DETECON Detecon&Diebold Consultants

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DETECON Detecon&Diebold Consultants"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Ich bestreite die Existenzberechtigung der Mathematik! 11 Ein Essay von Isaac van Deelen 1. Executive Summary Einführung Absichten der Studie Begriffe und Definitionen Historische Entwicklung der Nanotechnologie Besonderheiten der Nanotechnologie Nanotechnologie als ablösende Technologie Erfolgsfaktoren und Kompetenzen im Umgang mit Nanotechnologie Quantenmechanische und andere relevante Effekte Nanotechnologie und Geschäftsmodelle Die Wertschöpfungskette Wertschöpfungskette und Geschäftsmodell Nanomarketing Marketingerfolgsfaktoren in der Nanotechnologie Schlüsseltechnologien und neue Materialien Schlüsseltechnologien Nano-Analytik und Nano-Sensorentechnologie Nano-Analytik Nano-Sensorentechnologie Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung Ultradünne funktionale Schichten Nanooptische Verfahren (NanOp-Anwendungen) Mikro- und Nanoelektromechanische Systeme (MEMS/NEMS) Sol-Gel-Technologie Robotermaschinen auf molekularem Level Neue Materialien Kohlenstoff-Nanoröhrchen Nanopartikel und ihre Anwendung Quantenpunkte 100 3

2 Inhaltsverzeichnis 5. Branchen und Märkte Elektronik und Informationstechnologie Computerspeicher Quantenbits und Quantencomputer Optische Computer DNA-Computer Anwendungen im Automobilbereich Sensoren und allgemeine Fahrzeugkontrolle Fahrgestell und Bodengruppe Autoelektrik Fahrzeugaußenbereich Antriebs-, Motor- und Treibstoffbereich Fahrzeuginnenraum Anwendungsbereich Kraftfahrzeugproduktion Medizin, Life Science und Pharmazie Implantierbare Systeme: Prothesen und künstliche Organe Diagnose-, Analyse- und Sensorsysteme Minimal invasive Chirurgie Pharmazeutische Anwendungen DNA-Manipulation Sonstige Anwendungen Chemie, Verfahrenstechnik und Chemische Technik Militäranwendungen, Luft- und Raumfahrt Verschiedene weitere Anwendungsbereiche und Entwicklungen Einfluss der Nanotechnologie auf zukünftige Produktionstechnologien Der Einstieg in das Geschäft mit Nanotechnologie New Business mit Nanotechnologie StartUps und SpinOffs Die Situation von Großunternehmen Hilfestellung für Unternehmen Unterstützung durch Berater Unterstützung durch den Staat und die öffentliche Hand Unterstützung durch Investoren Empfehlungen 188 4

3 7. Ausblick Technologische Entwicklung der Nanotechnologie Wirtschaftliche Entwicklung der Nanotechnologie Gefahren der Nanotechnologie und ethische Überlegungen Visionen und Zukunftsmusik 204 Anhang Einschätzungen über die zukünftige Entwicklung einiger Basistechnologien und Basismaterialien der Nanotechnologie Linkliste Informationen über die Autoren und Partner dieses s sowie Detecon International Ergänzende Anmerkungen des Autors 235 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Beispiele von Successful Practices im Nanotechnologie-Umfeld 56 Tabelle 2: Möglichkeiten der Sol-Gel-Technologie 83 Tabelle 3: Die Nanotechnologie-Aktivitäten deutscher Chemieunternehmen 158 Tabelle 4: Übersicht über Produkte der Nanotechnologie 194 Tabelle 5: Schätzungen des globalen Umsatzpotenzials der Nanotechnologie 195 Tabelle 6: Übersicht der staatlichen Förderung von Nanotechnologie-Forschung 196 5

4 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Die Basis der Nanotechnologie 32 Abb. 2: Die Längenskala der Nanotechnologie 33 Abb. 3: Engines of Creation 33 Abb. 4: Ein molekulares Differenzial 34 Abb. 5: Vergleich von Mikro- und Nanotechnologie 35 Abb. 6: Slide Diskdrive IBM ( Festplättchen ) 40 Abb. 7: Die Wertschöpfungskette für Nanotechnologie 49 Abb. 8: Der Wandel von vertikaler zu horizontaler Konkurrenz 49 Abb. 9: Wertschöpfungskette eines Brillenglases 51 Abb. 10: Das Technologie-Portfolio der Brillenglasherstellung 52 Abb. 11: Produkt- und Prozesstechnologiebaum als Teil der Kernkompetenzanalyse 54 Abb. 12: Schriftzug IBM mit individuellen Xenon-Atomen auf einer Kupferoberfläche 65 Abb. 13: Prinzipskizze des Rastertunnelmikroskopes 66 Abb. 14: Das Auflösungsvermögen verschiedener analytischer Verfahren 68 Abb. 15: Ultradünne Farbstoffschichten auf Metallen (RTM-Aufnahme) 74 Abb. 16: Lotus-Effekt 75 Abb. 17: Fassadenfarbe mit Lotus-Effekt 76 Abb. 18: Zwei Ansichten von photonischen Kristallstrukturen 79 Abb. 19: Beispiel eines MEMS 80 Abb. 20: Mikromechanischer Beschleunigungssensor 81 Abb. 21: Sol-Gel-Oberfläche 83 Abb. 22: Nanoroboter bei der Beseitigung von Ablagerungen 84 Abb. 23: Mikro-U-Boot der Firma microtec 85 Abb. 24: Skizze Nano-U-Boot der Utah State University 85 Abb. 25: Nanoroboter beim Einsatz im menschlichen Körper 86 Abb. 26: Kohlenstoff-Allotrope 88 Abb. 27: C70-Buckyball 88 Abb. 28: Buckytubes in der Zeitschrift Nature 89 Abb. 29: Aufbau von Multi Wall Carbon Nanotubes 90 Abb. 30: Anlagerung von Proteinen auf Buckytube 90 6

5 Abb. 31: Image eines Single Wall Nanotube 91 Abb. 32: Polystyrolsulfonat auf einer Buckytube-Oberfläche 91 Abb. 33: Nanotubes in Form gegabelter Röhrchen 92 Abb. 34: Energetisch stabile Nanotube-T-Verbindung 93 Abb. 35: Einige potenzielle Nanotube-Anwendungen 94 Abb. 36: Nanopartikel beim Durchdringen einer Zellmembran 95 Abb. 37: Detailansicht eines einzelnen Indiumarsenid-Quantenpunktes 101 Abb. 38: Spitze des IBM Millipede 108 Abb. 39: Funktionsweise des Millipede 109 Abb. 40: IBMs 7 QuBit-Molekül 111 Abb. 41: Indiumarsenid-Quantenpunkte auf einer Unterlage aus Galliumarsenid 112 Abb. 42: UV Nanodraht-Nanolaser auf einem Saphirsubstrat (SEM) 115 Abb. 43: DNA-Computer 118 Abb. 44: Fahrzeugstudie Lexus aus Minority Report 120 Abb. 45: Anwendungsbereiche der NT im Automobil 122 Abb. 46: Nanotechnologie-Möglichkeiten im Automobilbau 123 Abb. 47: General Motor Einsteigehilfen ( Step Assists ) 125 Abb. 48: Nanotechnologie-Anwendungen in Life Science, Medizin u. Pharmazie 136 Abb. 49: Nanoroboter beim Fettabbau 145 Abb. 50: Dendrimermoleküle 147 Abb. 51: Aufbau eines Dendrimermoleküls 148 Abb. 52: Dendrimermolekül der 7-ten Generation 148 Abb. 53: DNA-Reparaturmaschine 153 Abb. 54: Ein organisches Molekül auf einer katalysierenden Rutil-Oberfläche 155 Abb. 55: Lab-on-a-Chip für die Wasseranalyse 161 Abb. 56: US Army-Soldat im Feldeinsatz 163 Abb. 57: Gefährdung durch chemische und biologische Kampfstoffe 163 Abb. 58: Nano-Lego 165 Abb. 59: Beispiel eines möglichen Vorgehensplanes für StartUps 174 Abb. 60: VC-relevante Entwicklungsstufen von Unternehmen 187 Abb. 61: Einstufung der Marktattraktivität von Nanotechnologie-Anwendungen 197 Abb. 62: Grey Goo Is Coming to Get You! 201 Abb. 63: Konzeptionelle Nanoroboter 202 7

6 Abbildungsverzeichnis 8

7 The physicist Richard Feynman once told the story of an ancient king who, after complaining to Euclid that geometry was too difficult, got the answer: There is no royal road to geometry. Aus Red Herring, Nov Kein Mensch versteht die Quantentheorie. Richard P. Feynman 9

8 Essay Ich bestreite die Existenzberechtigung der Mathematik! 10

9 Ich bestreite die Existenzberechtigung der Mathematik! Von Isaac van Deelen Als ich (damals 14 Jahre alt) mit dieser kecken These in meiner Schulklasse eine hitzige Debatte vom Zaun brach, war mein eigentliches Ziel nicht wirklich der Angriff auf die philosophische Legitimation einer Wissenschaft, die auf selbstgesetzten Axiomen aufbaut. Mir ging es gleichsam um Höheres! Die Frage war: Würde es mir gelingen, die ganze Argumentationslinie von Pythagoras über Fermat, Newton und Gauß bis hin zu Kurt Gödel und Alan Turing soweit aufzufächern, dass wir (Lehrer und Schüler) gemeinsam und im Konsens zu der Einsicht gelangen müssten, dass es angesichts einer so grundlegenden Frage gerechtfertigt erscheint, die aktuellen Mathematik-Hausaufgaben erst in der nächsten Stunde zu behandeln. Der Wahrheit die Ehre: Es misslang und die anstehende Versetzung in die Obertertia geriet in große Bedrückung. Ich pflege noch heute eine gewisse vorsätzliche Unbedarftheit im Umgang mit den Naturwissenschaften, oder, besser gesagt, mit den ganz großen grundlegenden Fragen. Ich will gar nicht lange darauf herumreiten, weise aber doch darauf hin, dass die Frage nach dem Ursprung von allem mit einem Big Bang nicht wirklich geklärt ist, dass eine Zahl von 10 (+oder -) 43 nicht wirklich operabel erscheint und dass im elf-dimensionalen Raum letztlich nur der Herrgott mit den Seinen diskutieren kann uns Menschen jedenfalls ist er versperrt. Es hat mir nie behagt, dass die so genannten exakten Wissenschaften (auch wenn ich sie nur ganz ungefähr verstand) an ihren Grenzlinien letztlich Glaubensfragen erörtern und ich habe es mir gestattet, aus dieser Tatsache immer auch einen gewissermaßen grundsätzlichen HautGout abzuleiten. Was, so nörgele ich dann gerne herum, was maßt Ihr Euch eigentlich an: ganz vorne und ganz hinten wisst Ihr doch genauso wenig Bescheid, wie wir Sterblichen und in der Mitte kommen wir mit Euch und ohne Euch grad gleich gut zurecht 11

10 Essay Ich bestreite die Existenzberechtigung der Mathematik! Ich habe aus diesen Gründen Verständnis für all jene Positionen, die immer dann die Stirn in Falten legen, wenn Fragen einer schwer bewertbaren Bodenhaftung aufkommen, also etwa bei der Telepathie, Astrologie oder Homöopathie, um nur ein paar willkürliche Beispiele zu nennen, oder, um zur Sache zu kommen, bei der Nanotechnologie. Und mit diesem Verständnis gebe ich gern mein bescheidenes Generalplazet all jenen, die ihre gesicherte (na ja..??) Gegenwart einer wie auch immer spekulativen Zukunft vorziehen. Aber. Im Umgang mit der Wirklichkeit gibt es aber doch eine Art Kant schen Imperativ: Man muss die Augen offen tragen! Der Leuchtturm Ganz dort hinten in der Ferne, mehr dass wir es glauben oder ahnen, denn wissen oder sehen, am fernen Horizont soll es also einen (im wortwörtlichen Sinnen) kleinen wissenschaftlichen Schleppverband geben, und es heißt, er käme auf uns zu. Nanotechnologie: Gerüchte! Spielerei! Science Fiction! Schon wieder so ein Medienspektakel?! Nun sind wir ja vor allem anderen unseren Quartalsergebnissen verpflichtet. Wer kann sich denn den Umgang mit solchen Fantasy-Scenarien überhaupt leisten; es sei denn in der Freizeit. Dem Thema haftet so ein dunkel-metallischer Märchenglanz an: mehr eine Traumtheatervorlage für Steven Spielbergs esoterisch-futuristische Hollywoodeffekte. Ganz allgemein: Es verunsichert. Zu Zeiten, als wir der Zukunft noch aufgeschlossen gegenüberstanden, damals, hatten wir diese Aura des Futurismus börsentechnisch gern Phantasie genannt, oder auch Musike. Jetzt aber raunt uns ein von konjunkturellen und weltpolitischen Zweifeln zerfressener Zeitgeist immer öfter noch ein Lass gut sein herüber. Wohlbemerkt: Das sind nur Stimmungen; nichts darüber gesagt, ob da was ist oder ob da was kommt! Und genau hier haben wir ein Problem dieser Neuen Welt direkt am Wickel: dass sie nämlich bereits stattfindet (!), das wird von diesen zeitgeistigen Ressentiments so weit überlagert, dass auch weniger ideologisch affizierte Zeitgenossen Nebenwirkungen und Folgeschäden der New Economy aufsitzen. Nanotechnologie an sich ist nicht neu! Die Branchenriesen, von Bayer bis Celanese, beschäftigen sich schon seit Jahrzehnten mit den kleinen und klein- 12

11 sten Teilchen. Seit der Entwicklung des Elektronenmikroskops (1931) können wir in die Tiefen der Materie gleichsam wie mit Raumschiffen oder U-Booten eintauchen und das grundsätzliche Potenzial ist seit Richard Feynmans Vortrag There s plenty of room at the bottom (1959) benannt. Atoms in a small world When we get to the very, very small world say circuits of seven atoms we have a lot of new things that would happen that represent completely new opportunities for design. Atoms on a small scale behave like nothing on a large scale, for they satisfy the laws of quantum mechanics. So, as we go down and fiddle around with the atoms down there, we are working with different laws, and we can expect to do different things. We can manufacture in different ways. We can use, not just circuits, but some system involving the quantized energy levels, or the interactions of quantized spins, etc. (http://www.zyvex.com/nanotech/feynman.html) Inzwischen gibt es bereits erste Massenprodukte: Lotusan, eine Farbe für den Außenanstrich von Häusern, die sich den Lotuseffekt zu eigen macht (machen soll, sagen Kritiker). Es gibt mit Nanopartikeln beschichtete Bratpfannen, die nicht mehr, oder zumindest signifikant weniger zerkratzt werden. Auch der automatisch sich abblendende Außenspiegel zählt zu den von Nanotechnologie ermöglichten Produkten. Nun ja, mag mancher denken, klingt wie die Geschichte vom Teflon magere Abfallprodukte (schon wieder) überdimensionierter Versprechen In dieser Studie reden wir vom Übergang, nein, eher noch nur von der Vorbereitung. Am Beginn eines neuen, sehr großen Marktes stehen heute rund 450 Firmen, die sich im weiteren und im engeren Sinn mit der Nanotechnologie befassen 1. Status Quo heute kostet die Technologie, wie unten dargestellt, eine Menge Geld. Immerhin versuchen bereits etwa 70 Firmen (weltweit), Produktionsprozesse zu entwickeln, mit denen Skaleneffekte für eine Reihe von Rohstoffen erreicht werden, vor allem für Fullerene und Nanoröhren. Wird auf diese Weise erst einmal der Wechsel vom Technologie-Push zum Market-Pull vollzogen sein, so werden die neuen Materialien in zahlreichen Anwendungsgebieten zum Einsatz kommen. 13

12 Essay Ich bestreite die Existenzberechtigung der Mathematik! In dieser Phase werden Eigenschaften bestehender Produkte qualitativ oder quantitativ verändert sozusagen die ganz normale Innovation. Diese, nennen wir sie: Inkubationsphase, wird uns die nächsten 10 Jahre begleiten. Einige Effekte, Attribute oder Eigenschaften, die auf diesem Weg entstehen oder auftauchen, mögen durchaus revolutionäre Impulse geben, vergleichbar vielleicht der Supraleitung. Es ist nicht auszuschließen, dass ein solcher Effekt gewaltige, auch ökonomische, Auswirkungen erzeugt; Wertschöpfungsketten mögen sich ändern, Märkte mögen sich neu ordnen, neue Player mögen Traditionsunternehmen verdrängen. Insgesamt jedoch bleibt das business as usual wenn auch die Wettbewerbsfähigkeit sehr vieler, vor allem produzierender Unternehmen schon in den nächsten zwei, drei Jahren ganz wesentlich davon abhängen wird, wie sehr die Bereitschaft ausgeprägt ist, den Einfluss der Nanotechnologie auf das eigene Geschäftsfeld zu verstehen. Jenseits einer berufsüblichen Aufmerksamkeit für innovative Lösungen und mögliche Kostenvorteile, die dem eigenen Produkt möglicherweise voran helfen, sollte sich dieses Verständnis besonders in einer Art proaktiver Suchstrategie verifizieren: Welches meiner Probleme könnte Nanotechnologie möglicherweise lösen? Es liegt an dem breiten Anwendungs- und Lösungspotenzial der Nanotechnologie, dass die Betonung in dieser Fragestellung eher auf ihrem spekulativen Teil liegt. Der Wettbewerbsvorsprung von morgen resultiert hier unmittelbar aus der Fähigkeit, dieses Potenzial zu antizipieren und ihm in einer Art self-fulfilling prophecy auf den Weg zu helfen. Richtig aufregend wird dann die zweite Phase, in der Nanorohstoffe veredelt werden können und zu Produkten heranreifen, als Komponenten oder gar stand alones. Zu neuen, von Anbeginn an globalen Märkten werden diese Produkte ab ca Jene Unternehmen, die die beträchtlichen finanziellen und technologischen Einstiegsbarrieren überwinden, lassen sich in drei Kategorien unterteilen: Da sind einerseits die incumbents, die sich bereits heute darauf vorbereiten und mit ihrer versammelten Finanzkraft ein großes Rad mit langem Atem vorantreiben; hinzu kommen andererseits die Überlebenden der ersten Phase, fusioniert und gemerged zu kritischer Größe und Kompetenz, die aus frühen Fehler rechtzeitig gelernt haben; und schließlich ein paar wenige Glücksritter, die, wie weiland Gates, in günstiger Stunde günstige Winde nutzten. 14

13 Heute ist der junge Nanomarkt naturgemäß noch recht unübersichtlich, zumal unklar ist, welche Definitionen ihn umreißen. In einer weitläufigen Auslegung wird ihm ein (aktuelles) Marktvolumen von $ 54 Mrd. diagnostiziert. Strengere Definitionen sprechen für 2002 von einem Umsatz von vielleicht nur $ 30 Mio. sicher jedoch unter $100 Mio. 2 Zugegeben, dazwischen ist ne Menge Luft. In dieser Studie schließen wir uns dieser weitläufigen Auslegung an: zahllose Produkte und Produktattribute, denen nanoskalige Entwicklungen zugrunde liegen, erreichen den Markt gleichsam ohne Etikett ob wir den Markt heute(!) so oder so beurteilen ist aber nicht entscheidend. Wenden wir deswegen den Blick ab von dem noch ein wenig wackligen Argument so erkennen wir aber doch in der Nanotechnologie eine regelrecht olympische Disziplin, in der sich die Invest-, Förder- und Forschungsprogramme der ganzen Welt einen gigantischen Wettlauf liefern. In 2002 fließen über $ 1,0 Mrd. Investitionen in Nanoprojekte, einer der größten Investitionsbereiche der Emerging Technologies. Zur gleichen Zeit(!) werden noch einmal 4 Mrd. Forschungsmittel (inkl. F&E) aufgewandt. Das global prognostizierte Marktwachstum beträgt nach konservativen Schätzungen 17% pro Jahr (bis auf $ 220 Mrd. 3 in 2010; vergleiche: Weltmarkt für Computerchips 1999: $ 149 Mrd. 4 und geht bis zu Prognosen von über $ 1 Mrd. in Unberücksichtigt bleibt in diesen Vorhersagen, dass durch den gewaltigen Ressourceneinsatz kürzere Entwicklungszeiträume, als bisher angenommen, durchaus wahrscheinlich sind. Zu Recht trauen wir weder der Statistik noch den Prognosen, aber selbst wenn all diese (inzwischen dem new-economy-generalvorbehalt ausgesetzten) Vorhersagen nicht das Papier wert wären, auf dem sie stehen: die gewaltigen Investitionen sowohl in die Forschung wie auch in Unternehmensgründungen sind ganz real. Scheinbar gibt es eine scharfe, tiefe Ungleichzeitigkeit: Einerseits sehen wir eine dramatisch entschlossene Grundhaltung auf Seiten der (mehrheitlich staatlichen, aber auch privatwirtschaftlichen) Förderer. Andererseits ist eine nahezu reaktante Ignoranz unter den (zumindest deutschen) wirtschaftlichen Entscheidungsträgern nicht von der Hand zu weisen. Was macht das Thema eigentlich so schwierig? Wir können es uns nicht vorstellen. Es gibt Begriffe für Obermengen, die überspannen einen so breiten Raum von Untermengen und Einzelteilen, dass sich das Auge gleichsam verläuft, dass 15

14 Essay Ich bestreite die Existenzberechtigung der Mathematik! der Blick verschwimmt, verloren geht. Kultur mag so ein Begriff sein, Hardware, oder auch Agententechnologie, jüngst haben sich die MEMS (MicroElectro- MechanicalSystem) dazu geschlichen und nun wohl auch die Nanotechnologie. Wenn man dann jemanden, der es wissen könnte, danach fragt, Nano, sag mal, was steckt da eigentlich dahinter, mal genauer? und man bekommt eine fünf Minuten lange Antwort, die in ihren 47 Halbsätzen 106 nie gehörte Begriffe serviert -, da hat jedes tiefere Verständnis schon verloren. Das ist die erste Hürde, und sie ist hoch (auch in dieser Studie werden die Leser mit vielen hochspeziellen Sachverhalten konfrontiert, nie aber, versprochen, damit allein gelassen). Die relativ sinnfällige, einfache Erklärung, es handle sich bei diesem Legokasten auf Atomebene gleichsam um Gottes Bausteine und der Mensch würde nun langsam lernen, auch mit ihm zu spielen, macht sofort deutlich, dass das schließliche Anwendungsfeld der Nanotechnologie, vereinfacht ausgedrückt, ALLES ist. Von der Brille über den Augapfel bis zur Holographie. Wir bauen uns die Welt. Selbst! Gewiss, auf dem Zeitstrahl kommt das eine früher und das andere später, doch im Grundsatz geht es um die reine Häresie! Dies gesagt türmt sich sofort die zweite Hürde hinter der ersten und sie ist noch höher. Denn sie ist dafür verantwortlich, dass, in einer Mischung aus Unglaube und Respekt, Scheu entsteht und Abwehr. Will ich das denn eigentlich?! Gab es nicht jede Menge auch kritische Töne, warnende Stimmen, Gefahrengebärden? Und dann der Durchgriff auf das Schöpfungshandwerk - wie soll man das nennen, anmaßend? Rückblende. Goethe: Bedecke Deinen Himmel, Zeus, Hier sitz ich, forme Menschen Nach meinem Bilde, Ein Geschlecht, das mir gleich sei, Zu leiden, zu weinen, Zu genießen und zu freuen sich, Und dein nicht zu achten, Wie ich! Und es braucht eine gewisse Weile der Eingewöhnung, um den Gedanken normal zu finden, dass in mittelferner Zukunft ein Compilator oder Assembler in jedem Haushalt dafür verantwortlich sein soll, morgens die Zeitung, 16

15 mittags eine heiße Suppe und abends den Auswechselchip für das persönliche Body-Interface auszuspucken. Damit ist dann auch gleich die dritte Hürde aufgetürmt. Zwar wird es anfangs nur um neue Werkstoffe gehen, um Oberflächentechnologie, insgesamt relativ undramatische Anwendungsfelder mit höchstens überraschenden Effekten (Supraleitung und optimierte Wirkungsgrade, Lotuseffekt und verbesserte Filter, etc.). Doch schon ist die Phantasie im Spiel und erzählt uns, wie Neal Stephenson in seinem Diamond Age 6, welch aberwitzige Applikationen und Anwendungen da auf uns zu kommen sollen. Dann ist von unsichtbar-kleinen, sich selbst reproduzierenden Robotern die Rede, die aufpassen -, sei es im Körper, dass kein Krebs sich einnistet, sei es in der Atmosphäre, dass keine giftigen Stoffe Schaden stiften oder seien es schließlich allüberall befindliche ( ubiquitous ) DokuBots, die schier alles registrieren und dokumentieren und die Welt beinahe fast vom Bösen befreien, dass man ja nicht mehr darauf hoffen kann, unentdeckt zu bleiben. Wie immer schon müssen wir jetzt aber jeder guten Applikation sogleich zwei schlechte oder böse beigesellen, solche mit denen Terroristen giftgasähnliche Wolken von multifunktionalem Teufelszeug produzieren könnten oder auch nur solche blöden Zufälle, bei denen eine Fehlprogrammierung dazu führt, dass die kleinen Monster schier ALLES wegfressen, uns selbst und sich selbst am Ende und die die ganze Welt in einen grauen Molekularschleim verwandeln, sozusagen als finale Einlösung des 2. Hauptsatz der Thermodynamik. Diese Art SciFi, die in den allerlustigsten Variationen endlos fortgesponnen werden kann (und wird!), gibt dem Ganzen den Rest. Ebbe is gud, ne! In die Diskussion 7 gesellen sich dann die Einlassungen der wenigen von Haus aus berufenen Autoren, wie Ray Kurzweil, die dann schaurig-aufgeregt-warnend-verliebt von Singularitäten schwärmen und auch bramarbasieren, nur mäßig hilfreich. Und auch jene, wie Bill Joy, deren kassandrinische Großklage mehr der eigenen Exkulpation dienen soll-muss, als einem aufgeklärten Austrag, sind Teilnehmer eines raumgreifenden Marketingdebakels, in dem das Thema vom raisonierenden Malstrom der Öffentlichkeit in die Tiefe der Unsäglichkeit gerissen wird. All das Gerede hilft doch nicht weiter! Wo ist der Schalter, an dem die Forschung jemals, jemals abgeschaltet, jemals verhindert werden konnte selbst die grausamste Inquisition konnte nur behindern, nicht verhindern und das war eine simplere, eine vor allem kleinere 17

16 Essay Ich bestreite die Existenzberechtigung der Mathematik! Welt damals. Gesellschaften, die es mit dem Werkzeugkasten der Unterdrükkung versuchten, ließen die eigene Bevölkerung den Blutzoll zahlen: Am Ende ließ sich die Geschichte nicht aufhalten und nach dem Dammbruch fanden sich diese Gesellschaften in einem grandiosen Nachsprung, der nochmals mit großem Leid ausbezahlt werden musste. Gewiss, der vermeintliche Fortschritt hat immer auch gekostet, und das Management der Kollateralschäden hat bislang nur wenig überzeugende Best Practices hervorgebracht. Gleichwohl: Wo ist irgendeine Alternative? Es wird so bleiben, dass wir, wir als Menschheit, wir als Gesellschaft, ewig darum ringen werden, die dunklen Kräfte der Büchse der Pandora zurückzudrängen, zu regeln, zu überwinden da sie nun mal geöffnet ist! Es wird große Unfälle geben, und wer weiß, am Ende müssen wir alle sterben? Wenn es aber doch stimmt, dass getan werden wird, was gedacht werden kann, dann ist jede unkende, zeigefinger-betonte Oberlehrerhaltung im Ansatz, im Grundsatz fehlgeleitet: die heute vorherrschende Geste des Alarmismus hilft, indem sie von welt-freien Wir-müssen -Standpunkten und Gut- Mensch-Desideraten handelt, in dialektischer Umkehrung der Fehlentwicklung voran. Eine ernsthafte Debatte, will sie etwas richten und bewirken, wird zunächst die Fakten und die Dynamik zunächst zur Kenntnis nehmen. Welche Argumente also sollten die Entscheider von heute in ihrer Auseinandersetzung mit den Potentialen der Nanotechnologie zur Kenntnis nehmen? 1. NT ist Realität; schon heute stiftet die Technologie entscheidende Beiträge zur Verbesserung breiter Produktfelder. 2. NT ist eine Querschnittstechnologie; keine (oder kaum eine) Branche wird von den Entwicklungen der NT unbeeinflusst bleiben. Breitbandige Konvergenzen brauchen Vorlaufzeiten für eine erfolgreiche Integration. 3. The Time is now: die Prognosen überspannen einen Zeitraum bis 2005, in dem die Basistechnologien patentiert werden; heute werden die Märkte von morgen verteilt. Vor allem Marktführer kassieren für technologische Zögerlichkeit sehr teure Imagerisiken. 4. Disruptive Technologies evozieren das Innovator s Dilemma: Wer aus den (richtigen) Qualitätsmaßstäben bestehender Märkten denkt, muss frühe Stadien bahnbrechender Technologien als vor allem fehlerhaft verwerfen. Dann aber drohen Durchbruchsinnovationen bestehende Marktstrukturen zu erodieren, wenn nicht zu vernichten. 18

17 5. NT verschärft den Trend zur horizontalen Wertschöpfung; deswegen müssen emerging markets in weit vorausschauenden Partnerschaften umstellt werden. Nano-Produktionsparks als Dienstleistungszentren ermöglichen Skaleneffekt in der Innovation. 6. NT fordern einen technologisch versierten Unternehmer und erzwingen neue organisatorische Modelle. Die Balance von Kapitalinteresse und StartUp-/SpinOff-Freiheit braucht ein neues Führungsverständnis: Vektor-Strategie, Coaching, Risikosteuerung und kontrollierte Fehlertoleranz führen zu einer modularen Organisation. Diese Argumente beeinflussen das Handeln heute: die Auseinandersetzung mit den Anforderungen der NT hat in der Formulierung der strategischen Roadmap für die gesamte Fertigungsindustrie den ersten, zumindest aber einen der vordersten Plätze belegt. Jetzt gilt es, die Potenziale der Technologie im eigenen Umfeld zu prüfen und insbesondere in der horizontalen Wertschöpfung die Optionen auf die Zukunft zu sichern. Das ist der pragmatische Teil. Die Risiken technologischer Entwicklung zu leugnen, ist dem Zeitgeist heute nicht mehr zuzumuten. Nur gibt es schon seit 200 oder 2000 Jahren keinen Deckel mehr auf der Büchse. Inzwischen gilt: Stillstand und Dynamik sind gleichermaßen gefährlich. Risiken zu managen kann nur denen gelingen, die sich ihnen stellen. 19

Nanotechnologie. Es gibt noch viel Platz da unten. Alemayhu Gemeda und Volker Heiselmayer. Richard P. Feynmann (1918-1988)

Nanotechnologie. Es gibt noch viel Platz da unten. Alemayhu Gemeda und Volker Heiselmayer. Richard P. Feynmann (1918-1988) Nanotechnologie Es gibt noch viel Platz da unten. Richard P. Feynmann (1918-1988) Alemayhu Gemeda und Volker Heiselmayer Inhalt Was ist Nanotechnologie? Die ersten Ideen und Historie Möglichkeiten der

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

German Section 33 - Print activities

German Section 33 - Print activities No. 1 Finde die Wörter! Find the words! Taschenrechner calculator Kugelschreiber pen Bleistift pencil Heft exercise book Filzstift texta Radiergummi eraser Lineal ruler Ordner binder Spitzer sharpener

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Do s und Don ts von Veränderungen

Do s und Don ts von Veränderungen Malte Foegen Do s und Don ts von Veränderungen - 1 - Veränderungen sind von strategischer Bedeutung. - 2 - - 3 - 95% sehen die Menschen im Mittelpunkt. - 4 - Capgemini, Change Management 2003/2008, Bedeutung,

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Project Community Retrospectives. Agile Organisationen lernen Lernen

Project Community Retrospectives. Agile Organisationen lernen Lernen Project Community Retrospectives Agile Organisationen lernen Lernen Andreas Schliep Scrum Coach & Trainer DasScrumTeam! as@dasscrumteam.com! @andreasschliep Ein paar Retrospektiven Referenzen Q&A auf Scrum

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft 5. Österreichische Clusterkonferenz St. Pölten, 24. Oktober 2013 Mag. Ulrike Rabmer-Koller Schlüsseltechnologien - KETs Tradition in

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Wie denken Sie anders über Veränderungen?

Wie denken Sie anders über Veränderungen? Istprozess. Sollprozess. Rollout. Fertig. Wie denken Sie anders über Veränderungen? Turning Visions into Business Nur für Teilnehmer - 1 - Background of Malte Foegen COO of wibas GmbH Supports major international

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Ein Gespräch mit dem Physiker Martinus Veltman beim 58. Nobelpreisträgertreffen in Lindau Am europäischen Kernforschungszentrum in Genf (CERN) wird in den nächsten

Mehr

Horizonte öffnen Coaching für Fach- und Führungskräfte in der Heilpädagogik. Präsentation gehalten von. Thomas Hagmann Margot Ruprecht

Horizonte öffnen Coaching für Fach- und Führungskräfte in der Heilpädagogik. Präsentation gehalten von. Thomas Hagmann Margot Ruprecht 31. August bis 2. September 2009 6. Schweizer Heilpädagogik-Kongress an der Uni Tobler in Bern Horizonte öffnen Standardisierung und Differenzierung in der Heil- und Sonderpädagogik Horizonte öffnen Coaching

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 E-Estland Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 Gliederung Demographie Geschichte Aktuelle Regierung Digitialisierungsbestrebungen

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

FOCUS sucht den Digital Star 2014!

FOCUS sucht den Digital Star 2014! FOCUS sucht den Digital Star 2014! Gewinnen Sie den Award für digitale Innovationen aus Deutschland. In Kooperation mit Presenting Partner FOCUS DIGITAL STAR Jörg Quoos, Chefredakteur FOCUS FOCUS steht

Mehr

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation.

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation. FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation @gleonhard Wenn wir die Zukunft besser verstehen - Vorausblick entwickeln - können

Mehr

Ninja Trader mit Zen-Fire ist die ultimative Tradingplattform.

Ninja Trader mit Zen-Fire ist die ultimative Tradingplattform. Ninja Trader mit Zen-Fire ist die ultimative Tradingplattform. Einerseits besticht NinjaTrader durch hervorragende Analysemöglichkeiten, andererseits ist es das schnellste Tradingfrontend am Markt. Auch

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

Cloud Computing: Neue Optionen für Unternehmen. Strategische Überlegungen, Konzepte und Lösungen, Beispiele aus der Praxis

Cloud Computing: Neue Optionen für Unternehmen. Strategische Überlegungen, Konzepte und Lösungen, Beispiele aus der Praxis Cloud Computing: Neue Optionen für Unternehmen Strategische Überlegungen, Konzepte und Lösungen, Beispiele aus der Praxis Herausgegeben von Christiana Köhler-Schute Mit Beiträgen von Peter Arbitter, T-Systems;

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Andreas Gadatsch, Jens Juszczak, Martin Kütz Ergebnisse der 2. Umfrage zum Stand des IT-Controlling im deutschsprachigen Raum Band 20 Sankt Augustin,

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Was funktioniert und was nicht? Agile Softwareentwicklung in der Praxis Martin Lippert, martin.lippert@akquinet.de

Was funktioniert und was nicht? Agile Softwareentwicklung in der Praxis Martin Lippert, martin.lippert@akquinet.de Was funktioniert und was nicht? Agile Softwareentwicklung in der Praxis Martin Lippert, martin.lippert@akquinet.de Über mich Martin Lippert Senior IT-Berater bei akquinet it-agile GmbH martin.lippert@akquinet.de

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn Innovationen gestalten die Zukunft Technologien gelten seit je her als Treiber gesellschaftlichen und ökonomischen Fortschritts

Mehr

DA HAB ICH NUR NOCH ROT GESEHEN PDF

DA HAB ICH NUR NOCH ROT GESEHEN PDF DA HAB ICH NUR NOCH ROT GESEHEN PDF ==> Download: DA HAB ICH NUR NOCH ROT GESEHEN PDF DA HAB ICH NUR NOCH ROT GESEHEN PDF - Are you searching for Da Hab Ich Nur Noch Rot Gesehen Books? Now, you will be

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Kann ein Computer denken?

Kann ein Computer denken? Kann ein Computer denken? Fachbereich Betriebswirtschaft FH www.fh-koblenz.de/bw/komus www.komus.de www.fh-koblenz.de/bw/komus www.fh-koblenz.de/bw/komus 2 www.fh-koblenz.de/bw/komus 3 www.fh-koblenz.de/bw/komus

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Kundenorientiertes Bildungsmarketing. Oldenburg 05. Mai 2004 Prof. Dr. Michael Bernecker www.marketinginstitut.biz

Kundenorientiertes Bildungsmarketing. Oldenburg 05. Mai 2004 Prof. Dr. Michael Bernecker www.marketinginstitut.biz Kundenorientiertes Bildungsmarketing Oldenburg 05. Mai 2004 Prof. Dr. Michael Bernecker www.marketinginstitut.biz IHR REFERENT Wissenschaft Studium der BWL in Siegen Promotion über DL-Marketing Prof. für

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

druckguss Kompetenz in Metall

druckguss Kompetenz in Metall druckguss Kompetenz in Metall 2 und wie man damit umgeht Schweizer Qualität als Ausgangspunkt 1933 Gründung der Metallgarnitur GmbH, in St.Gallen-Winkeln 1948 Umzug nach Gossau SG, an die Mooswiesstrasse

Mehr

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK.

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. PROGRAMMPLAN: 16.01.2016-30.06.2017 DEIN PROGRAMM FÜR DIE NÄCHSTEN 18 MONATE: INDIVIDUELLE PROJEKTMODULE: #ONE ART OF THE START #PROJEKT 1 SOCIAL #SUPPORT 1 GOALSET

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 16. April 2014. Das Internet der Dinge

Computeria Urdorf. Treff vom 16. April 2014. Das Internet der Dinge Computeria Urdorf Treff vom 16. April 2014 Das Internet der Dinge Internet of Things Eigenschaften Die Verknüpfung von eindeutig identifizierbarer physischer Objekte (things) mit einer virtuellen Repräsentation

Mehr

WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF

WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF ==> Download: WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF - Are you searching for Wie Wird Man Zum Daytrader Books? Now, you will be happy that at this

Mehr

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann mnst-broker Vernetzung zwischen Forschung und Industrie: Eine Transferplattform zum Verbund von Wirtschaft und Wissenschaft: Mit Mikro- und Nano-System System-Technik zu Innovation und Wachstum in Thüringen

Mehr

Schreiben auf Englisch

Schreiben auf Englisch Schreiben auf Englisch Folien zum Tutorium Internationalisierung Go West: Preparing for First Contacts with the Anglo- American Academic World Alexander Borrmann Historisches Institut Lehrstuhl für Spätmittelalter

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012)

SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012) SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012) Manuel P. Nappo, lic. oec. HSG Leiter Fachstelle Social Media Management Studienleiter CAS Social

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie Exklusiv-Interview: Klaus-Hardy Mühleck, CIO ThyssenKrupp IT ohne technischen Ballast schnelle Orientierung zu den wichtigsten Trends der Business IT Edgar Aschenbrenner, CIO E.ON SE und Vorsitzender der

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Emotion, Gefühl und Empfindung

Emotion, Gefühl und Empfindung Emotion, Gefühl und Empfindung Kaum ein Mensch macht einen Unterschied zwischen den drei Bereichen Emotion, Gefühl und Empfindung, dennoch ist das nicht ganz das Gleiche. Zum besseren Verständnis werde

Mehr

WAS IST ESOCIALBIKE?

WAS IST ESOCIALBIKE? ZUERST LIES MICH WAS IST ESOCIALBIKE? esocialbike ist ein LEV Management System, das dein Bike mit dem Cloud durch ein Android/IOS Smartphone Application (App) verbindet. Diese App enthält Diagnose-Geräte,

Mehr

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Stefan Stoll über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Die Digitalisierung verändert Unternehmen, deren Geschäftsmodelle,

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas

Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas www.pwc.de Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom

Mehr

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre www.futuristgerd.com www.gerdleonhard.de www.gerdtube.com www.gerdcloud.com @gleonhard ENG @derfuturist DE Wir sind am

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

30 % Umsatzsteigerung durch Automation à la Amazon. Unabhängigkeit im eigenen Business. 300 % mehr Ergebnis. Beispiele auf S.

30 % Umsatzsteigerung durch Automation à la Amazon. Unabhängigkeit im eigenen Business. 300 % mehr Ergebnis. Beispiele auf S. 30 % Umsatzsteigerung durch Automation à la Amazon Beispiele auf S. 2, 5 und 6 Unabhängigkeit im eigenen Business Beispiele auf S. 2, 5 und 7 300 % mehr Ergebnis Beispiele auf S. 2, 5 und 8 Wir sehen uns

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln:

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Fragen mit do/doe Du hat chon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Bp.: We can play football in the garden. Can we play football in the garden? I mut learn the

Mehr

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX HCI 15 Einführung in die Mobile Usability am Beispiel der Android UX Mit dem iphone begann eine mobile Revolution Quelle: www.redant.com Whitepaper "Going Mobile" Mobil was ist anders? Gerät mit Identität

Mehr