IuK-Systeme: Begriff, Elemente, Landschaft 1. Rechner-Strukturen. Software: Systemsoftware und Anwendungssoftware 3. Rechner-Peripherie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IuK-Systeme: Begriff, Elemente, Landschaft 1. Rechner-Strukturen. Software: Systemsoftware und Anwendungssoftware 3. Rechner-Peripherie"

Transkript

1 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik: Gliederung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik: Gliederung A Zur Positionierung der Wirtschaftsinformatik C Hardware: Struktur, Klassen, Peripherie B IuK-Systeme: Begriff, Elemente, Landschaft 1. Rechner-Strukturen C Hardware: Struktur, Klassen, Peripherie 2. Rechner-Klassifikation D Software: Systemsoftware und Anwendungssoftware 3. Rechner-Peripherie E F Daten: Modellierung und Datenbanken Netzwerke: Wide and Local Area Networks 4. Zahlensysteme und Informationsdarstellung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 45 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 46 C.1 Hardware: Rechner-Strukturen C.1 Hardware: Rechner-Strukturen Verbund von Hardware-Komponenten Der Verbund von IuK-Systemen erfordert einen Verbund von Hardware-Komponenten. Auf Daten und Programme muß von verschiedenen Orten aus zugegriffen werden können. Anwendungen müssen miteinander kommunizieren können. Gleichzeitige und arbeitsteilige Bearbeitung von Vorgängen Ausfälle von Komponenten sind kompnesierbar. Hardware-Infrastruktur Lokale und zentrale Rechner sind miteinander zu verbinden Schneller Datenaustausch zwischen allen Komponenten Zentral vorgehaltene Komponenten werden gemeinsam genutzt. Zentralrechner-Konzept Ebenen-Konzept Client/Server-Konzept Organisation: traditionell, zentral, hierarchisch, starr Mainframe: zentral, monolithisch, Stern, Terminals, Appendix der der Organisation Schmidt Müller BuHa Abt. 1 Abt. 3 Abt. 2 Meier Hinz Kunz DV-Abteilung Mainframe Geschäftsführung Dullmaier Dall Kaiser Gonzales Abt. 4 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 47 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 48

2 C.1 Hardware: Rechner-Strukturen C.1 Hardware: Rechner-Strukturen Unternehmensführung Geschäftseinheit 1 Organisation: dezentralsepariert, hierarchisch Geschäftseinheit 1 Geschäftseinheit 2 Organisation: Wertkette, Prozesse, flexibel Lieferant IT-SUPPORT Präsentationsschicht Präsentations-, Applikations-Server (PCs) Kunde Terminals Arbeitsplatz-Ebene PCs IT-Ebenen: Baum, gerichtet, fest, fest, Arbeitsplätze, Technology follows Organisation Abteilungs-Ebene Mittlere Datentechnk Mainframe Zentrale Ebene IT-Netze: Übergreifend, kommunikativ, vermascht, Technology enables Organisation Dezentrale Daten-, Applikations-Server Applikationsschicht Datenschicht Zentrale Server Mainframes Mittlere Datentechnik Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 49 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 50 C.1 Hardware: Rechner-Strukturen - Historisches C.1 Hardware: Rechner-Strukturen - Historisches Anfänge der Datenverarbeitung ( ) Einführung der Stellenwertsysteme (16. Jhd.) Mechan. Rechenmaschinen von Schickard, Pascal und Leibniz (17. Jhd.) Programmgesteuerte mechanische Automaten (Jacqard, 1805) Erster vollwertiger mechanischer Rechenautomat (Charles Babbage, 1833) Elektrische Sortier- und Zählmaschinen (Hermann Hollerith, 1885) Elektromagnetische Speicher (1933) Programmgesteuerter mechanischer Rechenautomat Z1 mit bistabilen Schaltgliedern; Steuerung durch Lochstreifen (Konrad Zuse, 1934) Abb. 9.1: Ziffernlochkarte Lochkarte Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 51 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 52

3 C.1 Hardware: Rechner-Strukturen - Historisches C.1 Hardware: Rechner-Strukturen - Historisches Anfänge der Datenverarbeitung ( ) Erstes programmgesteuertes elektromechanisches Rechengerät Z3 mit Relaistechnik; Steuerung über handgelochte Kinofilmstreifen (Konrad Zuse, 1941) Elektronische Rechenanlage in Röhrentechnik; findet kaum Beachtung (J. Atanasoff, 1942) Gleitkommarechenwerk des Z1 Howard Aiken (IBM); Relaisrechner MARK I, Gewicht 15 Tonnen; (Howard Aiken, 1944) Zuse und Aiken wußten gegenseitig von ihren Arbeiten nichts. John von Neumann (USA) formuliert das Grundkonzept moderner DV- Anlagen; Binäre Codierung und Speicherung von Daten und Befehlen im Zentralspeicher; Datenübertragung über Bus an Prozessor (1946) Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 53 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 54 C.1 Hardware: Rechner-Strukturen - Historisches C.1 Hardware: Rechner-Strukturen - Historisches 1. Generation: Röhrentechnik ( ) UNIVAC I: keypunch room Erste vollelektronische Röhren- Großrechenanlage (Eckert/Mauchly, 1946): Röhren, 1500 Relais, Widerstände, Kondensatoren Erfindung des Transistors (Bell Telephone Corp.) Erste serienmäßig hergestellte Großrechenanlage UNIVAC I Gewicht 19 Tonnen Remington Rand, Generation: Röhrentechnik ( ) UNIVAC I: Preise im Jahr 1968 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 55 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 56

4 C.1 Hardware: Rechner-Strukturen - Historisches C.1 Hardware: Rechner-Strukturen - Historisches 2. Generation: Röhrentechnik ( ) Erster serienmäßiger volltransistorisierter Computer (Siemens, 1957) Programmiersprache COBOL (US Department of Defense, 1959) Herstellung der ersten integrierten Schaltkreise (IC) Ferritkernspeicher als Hauptspeicher ringförmiger Ferritkern mit 1mm Durchmesser 1 Kern := 1 Bit Schreiben/Lesen durch Magnetisieren der Kerne mittels Stromstößen ÚÚ Ú Ú Speicherinhalt: 0 Speicherinhalt: 1 3. Generation: Integrierte Schaltkreise ( ) SSI (Small Scale Integration, ca. 50 Transistoren/Chip) LSI (Large Scale Integration, ca Transistoren/Chip, 1976) UNIX-Entwicklung (Bell, AT&T) PASCAL Erster Intel-Prozessor 4. Generation: VLSI ( ) Kommerzialisierung der DV-Technik Altair 8800 VLSI (Very Large Scale Integration, ab Transistoren pro Chip aufwärts) Altair (erster Mikrocomputer der Welt, 1975) Markteinführung des IBM Personalcomputers (1981); TOSHIBA Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 57 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 58 C.1 Hardware: Rechner-Strukturen - Historisches C.1 Hardware: Rechner-Strukturen - Historisches 4. Generation: VLSI ( ) 1-Megabit-Chip (1000 Kilobit) (1985) ISDN (Integrated Services Digital Network) ( 98) INTEL 8086, 8088, 80286, 80386, Prozessor 4-Mbit-Chip (u.a. Siemens, IBM, 1991) Entwicklung 64-Mbit- und 256-Mbit-Chips (Toshiba, Siemens, IBM) ULSI (Ultra Large Scale Integration, ab Transistoren pro Chip aufwärts) Entwicklung von 1 Gbit-Chips; Intel Pentium, DEC Alpha AXP, IBM Power-PC; Auslieferung der ersten 64-Mbit-Serienchips (TI, Hitachi, 1994) Chips/Chip-Satz Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 59 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 60

5 C.1 Hardware: Rechner-Strukturen - Historisches Grundzüge der Wirtschaftsinformatik: Gliederung Aktuelle und zukünftige Entwicklungen (ab Ende der 90er Jahre) Multimedia Integration von Daten, Text, Abbildungen, Ton, und Bewegtbild in interaktiven Systemen. Globale Hochleistungsnetze Weltweite zeitlich und/oder räumlich unabhängige Information und Kommunikation (Internet/Intranet) Parallelverarb. / Künstliche Intelligenz / Künstliche Neuronale Netze Parallele Bearbeitung von Problemen, Unterstützung/Substitution natürlicher Intelligenz, Entscheidungsunterstützung, Abbildung der Funktionsweise des menschlichen Gehirns Virtual Reality Computergen. realist. Simulation v. interaktiven räumlichen Umgebungen Neue Basistechnologien Ablösung der gegenwärtigen Technologie (Silizium, Laser/Optik, Magnettechnik) durch neue Technologien (atomare, molekulare und Nanotechnik, biologische Computer, optische Computer, Quantencomputer, holografische Technik, Kristallspeicher). C Hardware: Struktur, Klassen, Peripherie 1. Rechner-Strukturen 2. Rechner-Klassifikation 3. Rechner-Peripherie 4. Zahlensysteme und Informationsdarstellung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 61 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 62 C.2 Hardware: Rechner-Klassifikation C.2 Hardware: Rechner-Klassifikation Rechner-Klassifikation Preis Rechner-Klassifikation Mikro-Rechner Palmtop Notebook Laptop PC Workstation Mini-Rechner (Midrange) Abteilungsrechner Großrechner Mainframes, Terminals Rechnerleistung Mikro- Rechner Mini- Rechner Groß- Rechner Super- Rechner Komplexität Mikro Mini Groß Super Preis bis 25 T ab 25 T ab 250 T offen Bus bis 64 bis 64 >= 64 > 64 Stations bis 25 bis 100 > 100 (1) RAM bis 4 GB bis 4 GB > 4 GB > 4 GB CPUs oder mehr 1 oder mehr bis MIPS/CPU bis 100 > 50 > 100 pro CPU > 100 pro CPU Superrechner Numbercruncher z. B. für Simulationen Anzahl Installationen Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 63 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 64

6 Mikro-Rechner (Personal Computer, PC) Personal Computer (PC) im privaten und kommerziellen Bereich mit de facto standardisiertem Betriebssystem und Workstations z. B. im CAD/CAM-Bereich mit Anpassungen für das jeweilige Anwendungsgebiet Preis von ca. 500,- bis ,- C.2 Hardware: Rechner-Klassifikation Computer für jedermann, weltweit zig-millionenmal installiert Einfache Handhabung und Nutzung durch den Anwender in Eigenregie Rechnerleistung bisher beschränkt; neue Technologien und Weiterentwicklungen machen Großrechnerleistungen heute jedoch "für den Schreibtisch" verfügbar (RISC et al.). Ende August 2001: Intel P4-Prozessor 2,0 GHz - Mehr Rechenleistung auf dem Schreibtisch, als die NASA bei der ersten Mondlandung zur Verfügung hatte (Mediamarkt: 1.000,-). Mikro-Rechner (Personal Computer, PC) C.2 Hardware: Rechner-Klassifikation Pocket Computer PIC (Personal Intelligent Communicator), PDA (Personal Digital Assistent), Palmtop / Auf rudimentäre Funktionen beschränkt, teilweise mit Kommunikationsanbindung über Mobiltelefon. Subnotebook Handheld PC (HPC). Kleinstcomputer mit teilweise abgespeckten Versionen von Standard-SW. Notebook Tragbare Computer, die den Arbeitsplatzrechnern weitgehend entsprechen. Eingeschränkter Leistungsumfang aufgrund von Größe und Stromverbrauch. Arbeitsplatzrechner PC, Desktop/Tower-PC, Workstation. Fest installierte, leistungsfähige Rechner mit Standardbetriebssystemen, Standardanwendungen und umfassenden Anschlußmöglichkeiten für Peripherie und Erweiterungen. Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 65 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 66 C.2 Hardware: Rechner-Klassifikation - Personal Computer C.2 Hardware: Rechner-Klassifikation - Personal Computer Dell Hewlett-Packard IBM Fujitsu-Siemens Acer Alle übrigen Hersteller Weltweiter PC-Markt Stand Stand Mitte Mitte Abgesetzte Einheiten (in Millionen) 7,08 6,13 2,53 1,50 1,30 24,25 Wachstum 22,5 15,5 2,0 19,0 30,9 8,9 Angaben in Prozent Marktanteil 16,5 14,3 5,9 3,5 3,0 56,7 Business-PC Mitte 2004 Intel Pentium IV bis 3,2 GHz Betriebssystem MS-Windows XP Arbeitsspeicher: 256 MB bis 2 GB Festplatte: Gigabyte CD-RW-ROM (einzeln oder Kombi) DVD-R/W (einzeln oder kombi) Konventionelles Disketten-Laufwerk TFT-Monitor Zoll Graphikkarte MB Netzwerkadapter: Ethernet 10/100/1000 Mbit/s V.90-Modem 56 kbit/s oder ISDN-Adapter Steckplätze: 5-6 (Minitower) Laufwerkschächte: 4-6 (Minitower) Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 67 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 68

7 C.2 Hardware: Rechner-Klassifikation - Personal Computer Allgemeine Notebook-Komponenten 1: Board, CPU, RAM, Festplatte (Tastatur, Handauflage i. d. R. hochklappbar) 2: Schnittstellen Rückseite: seriell, parallel, USB, Firewire 3: Akku/Batterie-Einschub 4: PCMCIA-Einschübe, Card Reader 5: Lautsprecher 6: TFT-Bildschirm 7: Ext. Monitor an Rückseite od. Docking Station 8: Mikrophon 9: Integr. Modem + Netzwerkadapter 10: CD-RW-DVD-Laufwerk (Disketten-LW) 11: Tastatur, Stift- und Touchpad-Steuerung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 69 C.2 Hardware: Rechner-Klassifikation - Personal Computer Notebook als Arbeitsplatz Mitte 2004 (4n = no no-name notebook) Intel Mobile Pentium M (1 MB L2-Cache) 1,3-1,7 GHz Arbeitsspeicher MB, Festplatte GB, Akku bis 5 Stunden Seriell, parallel, TV-Ausgang 2 USB, 1 Firewire, 2 PCMCIA Dockingstation, Card Reader Lautsprecher und Mikrophon TFT / Graphik-Chip on board CD-RW-DVD-Kombi-Laufwerk USB Memory Stick 512 MB Bluetooth/W-LAN/Netzwerk/Modem/ISDN Stift- und Touchpad-Steuerung Gewicht zwischen 2 und 3 Kilogramm Preis: (Dell, Sony, IBM, Toshiba, Samsung etc.) Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 70 C.2 Hardware: Rechner-Klassifikation - Personal Computer Notebook für Einsteiger Mitte 2004 (No Name oder Marke?) Intel Mobile Pentium IV-M 1,6-2,66 GHz Arbeitsspeicher MB, Festplatte GB, Akku bis 3 Stunden Seriell, parallel, TV-Ausgang 2 USB, 1 Firewire, 2 PCMCIA Lautsprecher und Mikrophon TFT / Graphik-Chip on board CD-DVD-ROM-Kombi-Laufwerk Konvent. Disketten-Laufwerk Integr. W-LAN/Netzwerk/Modem/ISDN Stift- und Touchpad-Steuerung Gewicht zwischen2und3kilogramm Preis: (Hochschulprogramme der Markenhersteller!) C.2 Hardware: Rechner-Klassifikation - Personal Computer Personal Digital Assistent PDA Handheld Palmtop Organizer PDA-Hersteller (Auswahl) Compaq (ipaq) Palm (515, Tungsten, Zire) Hewlett Packard (Jornada) Handspring (Visor) Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 71 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 72

8 C.2 Hardware: Rechner-Klassifikation - Personal Computer C.2 Hardware: Rechner-Klassifikation - Personal Computer Personal Digital Assistents Smartphones X Integration von Mobiltelefon und PDA X Z. B. Nokia Communicator, T-Mobile MDA Handy PDA Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 73 C.2 Hardware: Rechner-Klassifikation - Personal Computer Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 74 C.2 Hardware: Rechner-Klassifikation - Personal Computer Home-PC, Entertainment-PC Wireless Hand PC X Integrierte ISDN-/Modem-/Netzwerk-Adapter Handy X Integration von Wireless-Techniken X Multimedia-/DVD-/Audio-/Video-Equipment (Bluetooth, WLAN, IrDA, GPS, UMTS) X Z. B. Samsung Nexio PDA Cam GPS Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 75 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 76

9 C.2 Hardware: Rechner-Klassifikation - Abteilungsrechner C.2 Hardware: Rechner-Klassifikation - Mainframes Mini-Rechner (Abteilungsrechner) Heterogene Betriebssysteme (Unix-Derivate: UX, AIX, SINIX, Solaris...) Preis ab 3.000,- Abteilungsrechner mit mehrfacher Mikro-Rechnerleistung Oft als "Verbindungsrechner" mit Vorverarbeitungsfunktion zwischen Mini- und Großrechner Zu komplex im Betrieb, um vom Anwender selbst administriert zu werden Z. B. DEC VAX ( ), Siemens RM ( ), IBM AS/400, Sun Technisch mögliche High-End-Rechnerleistung, jedoch markenspezifisch künstlich begrenzt (Großrechner des eigenen Hauses!) Groß-Rechner (Mainframes) Hauptrechner (Mainframes) in größeren Verwaltungen, Institutionen Meist "dumme" Terminals und Minirechner angeschlossen Stellen im Hintergrund leistungsfähige zentrale Datenverwaltung bereit Übernehmen rechenintensive Aufgaben Heterogene Betriebssysteme Preise ab mehrere Hunderttausend aufwärts Anzahl der Installationen preisbedingt auf potente Anwender begrenzt Aufwendige personelle und technische Betriebsunterstützung (siehe Rechenzentrum der Universität mit einer großen Zahl von Bediensteten) Rechnerleistung je nach Ausstattung des Systems nach oben offen, allerdings meist abgestimmt auf Menge und Art der anfallenden Aufgaben (meist Massendatenverarbeitung) Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 77 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 78 C.2 Hardware: Rechner-Klassifikation - Number Cruncher Kapitel C.1 - C.2: Lessons we learned Super-Rechner (Number Cruncher) Alles andere als Universalrechner Benötigen als Vorrechner meist Großrechner, die die zu verarbeitenden Daten aufbereiten, da Superrechner ausschließlich die rechenzeitintensiven Aufgaben übernehmen "Number Cruncher" im naturwissenschaftlichen Bereich; z. B. Simulationsberechnungen bei der Entwicklung von Autos, Flugzeugen, Wettervorhersagen Preise bis zu dreistelligen Milionenbeträgen Weltweit nur einige hundert Installationen Gigantische Rechnerleistung von bis zu mehreren GFLOPS Führende Hersteller: Cray und Fujitsu Schnittstellenintegration erfordert Verbund von Hardwarekomponenten Früher: Anpassung der IuK-Systeme an Organisationsstruktur Wandel vom Mainframe zur vermaschten IuK-Infrastruktur Fortschreitende Dezentralisierung der IT-Infrastruktur und Datenhaltung Technology enables Organisation Rechner-Klassifikation: Mikro-, Mini-, Groß-, Super-Rechner Mikrorechner: Einsatz im Privat- und Business-Bereich, Schnittstelle für Personal Mini-Rechner: Einsatz als Abteilungsrechner Proportionalität: Preis, Leistung und Komplexität der Rechner Dezentralisierung steigert Komplexität Planung und und Koordinierung der derit-ressourcen erforderlich Stahlknecht S S S S S Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 79 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 80

10 C Grundzüge der Wirtschaftsinformatik: Gliederung Hardware: Struktur, Klassen, Peripherie 1. Rechner-Strukturen 2. Rechner-Klassifikation 3. Rechner-Peripherie 4. Zahlensysteme und Informationsdarstellung C.3 Hardware: Peripherie Peripherie-Geräte Peripheral Equipment Sammelbezeichnung für alle an die Zentraleinheit angeschlossenen Eingabegeräte, Ausgabegeräte, Speichereinheiten Zentraleinheit und Peripherie bilden die Hardware eines elektronischen Datenverarbeitungssystems Zur Peripherie gehören demnach: Eingabegeräte: Tastatur, Zeigegeräte, Barcode-Lesegeräte, Speichereinheiten, Magnetkarten, Scanner etc. Ausgabegeräte: Bildschirm, Drucker, Plotter, Magnet-Karten, Belichtungsgeräte (DTP), Lautsprecher etc. Speichereinheiten: Magnetband, Diskette, Festplatte, CD-ROM, Magnetkarten, Static-RAMs etc. Schnittstellen (Ports und externe Bussysteme): Anschlüsse für Tastatur, Maus, Drucker, Festplatten, Scanner, Grafikkarten, Soundkarten, Netzwerk usw. Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 81 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 82 Eingabe Eingabe: Lesegeräte Indirekte Eingabe Halbdirekte Eingabe Direkte Eingabe Markierungsleser (Strichmarkierungen) Barcodeleser (Strichcodes) Klarschriftleser (Beleg-/Formularleser) Delegieren Urbelege Karten Manuell Audio Video Markierungsleser Barcodeleser Klarschriftleser Scanner (OCR) Magnet Speicher Chip Smart Tastatur Maus Trackball Touchpad Touchscreen Tablett Lichtgriffel CyberSuite Mikrophon Headset Telefon PDA Digitale Photographie, Digicam, digitaler Camcorder Arbeitsweise der Lesegeräte Vorlagen werden gescannt (optoelekronische Eingabe) Gespeichertes Bildmuster wird mit geeigneter SW interpretiert (in Maschinencode umgesetzt) Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 83 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 84

11 Eingabe: Touchscreen (u. ä.) Buchstaben hier eingeben PDA: Bedienung per Stift (+ Handschrift-Erkennung) Web-Kioks-Terminals: Bedienung per Fingertip Ziffern hier eingeben Umschalttaste Rückwärtsschritt Feststelltaste Leerstelle Zeilenumbruch Eingabe: Scanner (Seiten) Bilder und Zeichnungen in Punktgrafiken (Bitmaps) umsetzen Also: In einzelne Bildpunkte zerlegen und jedem Bildpunkt einen Zahlenwert gemäß seiner Helligkeit und/oder Farbe zuordnen Digitale Speicherung der Zahlen Vorwiegend in DTP und Design eingesetzt, aber auch Heimanwender Umwandlung durch Texterkennungssoftware (OCR) in codierten Text oder durch Tracing-Programme in Liniengrafiken Stahlknecht 2002 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 85 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 86 Eingabe: Scanner und Schrifterkennung OCR: Optical Character Recognition Bildpunkte in verarbeitbaren Text (ASCII) konvertieren OCR-Software: Hand-, Maschinenschrift oder besser OCR-Schrift Eingabe: Scanner und Strichcodes (Barcodes) Vorgedruckt auf Waren Seit 1977: EAN (Europäische Artikelnummer / 13- oder 8-stellig) Inzwischen in über 80 Staaten verwendet Dusch- und Schaumbad (Präfix 41 = Deutschland) Nußbögli (Präfix 76 = Schweiz) Wirtschaftsinformatik, 10. Aufl. (Präfix 978 = Bücher) Abb. 2.14: Schrift Schrift Schriften OCR-A OCR-A OCR-A und OCR-B Schrift Schrift OCR-B OCR-B Stahlknecht 2002 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 87 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 88

12 Eingabe: Chipkarten Standardabmessung: 85,6mm x 53,98mm x 0,76mm Chipkarten Smart Cards Chip unter vergoldeter Kontaktplatte Speicherchipkarten: Chip = Speicher (mit benutzerspezifischen Daten, meist ROM) + Prozessor Programme = Chipkarten-Betriebssysteme Stromzufuhr: Kontakte durch das Lesegerät < 16 KBit Höhere Fälschungssicherheit als Magnetkarten Krankenkassen-, Zugangskontrollkarten, Credit Cards, EC-Karten Plastikkarten Hochgeprägte Karten Optische Speicherkarten Magnetstreifenkarten Chipkarten Speicherkarten Prozessorkarten (Smart Card) Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 89 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 90 Eingabe: Chipkarten ISO-Norm für verschiedenen Kartenarten festgelegt Größe: ID-1 ID-00 Magnetstreifen ID-000 Chip 85,7 mm 54 mm Eingabe: Chipkarten ISO-Norm für verschiedenen Kartenarten festgelegt H ö h e 54 mm ID-1 Breite 85,70 mm Tiefe 0,76 mm H ö h e 33 mm H ö h e 15 mm ID-000 ID-00 Breite 3mm Tiefe 0,76 mm Breite 0,76 mm Tiefe 0,76 mm Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 91 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 92

13 Eingabe: Chip-/Prozessorkarten Coprozessor (optional) Chip Eingabe: Chip-/Prozessorkarten Datenübertragung mit und/oder ohne Kontakt ROM RAM NPU RAM I / O EEPROM CPU ROM Vollständiger Mikro-Rechner auf einem Chip! Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 93 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 94 Speicherkapazität (Byte) Datenspeicher für Patientendaten Gesundheitspaß Gleitzeiterfassung Kartentelefon; Krankenversicherungskarte Kosten Mobiltelefon elektronischer Zahlungsverkehr Absicherung im Internet e-commerce Datenverschlüsselung Digitale Signatur Mio Stck Absatz Smartcards Cards Entwicklungstendenzen Gemplus Frost & Sullivan SchlumbergerSema (Magnetstreifen) optische Karten Speicherkarten Prozessorkarten Leistungsfähigkeit Display Speicher Fingerabdruck Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 95 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 96

14 Eingabe: Tastaturen Tastaturen in Verbindung mit Bildschirmen zur Benutzerführung/Kontrolle PC-Tastaturen üblicherw. mit Funktionstasten, Steuerungstasten, abgesetztem Ziffernblock, ggf. Spezialtasten (MF II) Kartenlese-Slot Terminaltastaturen geringerer Fkts-Umfang, weniger Tasten Erhebliche Qualitätsunterschiede Wichtigstes Kriterium: persönliches "Tipp-Empfinden Ergonomische Tastaturen sind zu empfehlen, da sie die unnatürliche parallele Handhaltung vermeiden. Eingabe: Maus Durch auf der Unterseite des Gehäuses angebrachte Kugel werden Bewegungen der Maus erfaßt und auf einen Zeiger (Pfeil) auf den Bildschirm übertragen Zunehmend: Optoelektronische Bewegungserkennung Anbindung an PC per Kabel, Infrarot- oder Funkverbindung 1 bis 3 Tasten zum Anklicken der Objekte auf dem Bildschirm und zum Auslösen von Funktionen Wheelmouse Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 97 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 98 Eingabe: Weitere manuelle Direkteingabe-Geräte Trackballs Meist in Notebooks eingesetzt Ähnlich Maus, allerdings ist die Kugel oben angebracht und wird mit Fingern bewegt Trackpads/Touchpads In Notebooks gebräuchlich Kleine, rechteckige Flächen, die Berührungen erfassen Bewegungen des Fingers werden auf dem Bildschirm in Zeigerbewegungen umgesetzt Auftippen mit dem Finger hat die Funktion eines Tastenklicks Eingabe: Weitere manuelle Direkteingabe-Geräte Digitalisiertabletts Ähnlich wie Trackpads Größer und werden meist mit Stiften oder mausähnlichen Zeigegeräten anstelle des Zeigefingers bedient (dadurch höhere Präzision) Einsatz vorwiegend bei Grafik/Design/CAD Berührungsempfindliche Bildschirme = Touchscreens Bildschirmelemente mit einem Fingerzeig direkt anwählbar Bankautomaten und Auskunftsterminals (WebTerminal) Lichtgriffel = Light-Pen Direkt auf den Bildschirm zeichnen Ein in der Stiftspitze montierter Photosensor registriert die Position auf dem Bildschirm anhand der nacheinander in sehr kurzen Zeitabständen hell und dunkel geschalteten Bildpunkte. Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 99 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 100

15 Eingabe: Stand- und Bewegtbilder (Video) Digitale Photoapparate Digicams (Webcams) Digitale Camcorder Eingabe: Spracheingabe und Spracherkennung (Audio) Speech Processing (gesprochene Sprache) vs. Language Processing (geschriebene Sprache) Spracheingabe per Mikrophon Spracherkennung und Umsetzung in verarbeitbaren Text (ASCII) Richtige Interpretation der eingegebenen Sprache Automatische Spracheingabe = voice/speech recognition Sprecherabhängige (Diktiersysteme, trainiert auf eine Stimme) vs. sprecherunabhängige (Auskunftssysteme, geringer Wortschatz) Spracherkennung Wörter/Minute Fehlerquote: sprecherabhängig: <<1%, sprecherunabhängig: 3% IBM ViaVoice Dragon Systems Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 101 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 102 C.3 Hardware: Peripherie - Speicher C.3 Hardware: Peripherie - Speicher Sequentielle Speicher Tonband Audio VHS Digital Audio DV-Video Streamer... Festplatte Wechselplatte Magnetband- Kassetten Speicher Magnetbandspulen Magnetplatten Magnetisch Direktzugriffs- Speicher Magnet- Disketten FDD ZIP... Optisch CD-ROM (WORM) CD-RW DVD SACD... Halbleiter Chips Flash Stick PCMCIA... Speicher: Sequentiell, klassisch Daten werden nacheinander auf Band abgespeichert Daten können nur in der gespeicherten Reihenfolge wieder gelesen und verarbeitet werden Direktzugriff auf Datensätze nicht möglich Zugriff auf den (nächsten) zu verarbeitenden Datensatz ist durch die physische Nachbarschaft (zum vorherigen) gegeben Klassisches sequentielles Speichermedium: Magnetband Speicher: Sequentiell - Renaissance Digitale Multimedia-Formate Digitalisierte Musik (DAB) auf Audio-Kassetten Digitalisierte Videos auf DV-Kassetten Direktzugriffe möglich über RAM-Baustein in der Kassette DLT-Bänder für Backup-Systeme Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 103 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 104

16 C.3 Hardware: Peripherie - Speicher Speicher: Sequentiell Magnetband / Streamer Massendatenverarbeitung: als Medium Bandrollen (ähnl. früherer Tonbändern) Backup Medium in kleineren Systemen: handlichere Geräte (Streamer) für den Einsatz von Bandkassetten (QIC, DAT) Bandroboter können hunderte von Bandkassetten verwalten und automatisch in Laufwerke einlegen Speicherkapazitäten: mehrere Terabyte Nur sequentieller Zugriff: wird eine bestimmte Information gesucht, muß das Band von Beginn an bis zur betreffenden Stelle gelesen werden Zugriffszeit: im Sekundenbereich Speicherkapazität: >> 1 GB (auch im Bereich von PCs üblich) C.3 Hardware: Peripherie - Speicher Speicher: Direktzugriff (Random Access) Speichermedien Magnetplatten Optische Platten Speicher-Chips, -Karten, -Sticks o. ä. Wahlfreier (beliebiger gezielter) Zugriff auf Datenbereiche möglich Speichermedien in Blöcke unterteilt, die über eine Nummer direkt angesprochen werden Hauptspeicher ist byteweise numeriert: Es kann auf jedes Byte direkt über eine Nummer (Adresse) zugegriffen werden. Magnetplatten in Spuren und Sektoren unterteilt -> Speicherbereiche Speicherbereiche (Blöcke, Cluster) werden über Nummern angesprochen Alle Blöcke eines Mediums haben die gleiche Größe Beim Zugriff auf Speicherplatten werden stets ganze Blöcke und nicht einzelne Bytes gelesen oder geschrieben. Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 105 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 106 C.3 Hardware: Peripherie - Speicher C.3 Hardware: Peripherie - Speicher Prinzip Prinzip Direktzugriff Sektor 1 Sektor n Prinzip Prinzip Direktzugriff Sektor 2... Achse innerste Spur äußerste Spur Funktionsprinzip einer einer Platte Platte oder oder einer einer Diskette Strukturierungsprinzip einer einer Platte Platte oder oder einer einer Diskette Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 107 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 108

17 C.3 Hardware: Peripherie - Speicher C.3 Hardware: Peripherie - Speicher Achse Direktzugriffsspeicher Zugriffskamm Plattenoberflächen Schreib-/ Leseköpfe Motor Stahlknecht 2002 Plattenstapestapel Festplatte Festplatte Funktionsprinzip einer einer Festplatte Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 109 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 110 Speicher: Festplatten C.3 Hardware: Peripherie - Speicher Standard bei PCs, Mikro-R., Groß-R. Stapel von magnetisierbaren Scheiben Luftdicht abgeschlossenes Gehäuse Durch mehrere Schreib-Leseköpfe (Zugriffskamm) beschrieben und gelesen Schreib-Leseköpfe schweben auf Luftkissen über der Plattenoberflächen oder gleiten auf dünnem Flüssigkeitsfilm Zugriffsgeschwindigkeit: < 10 ms Speicherkapazität: >> 1 GB Ansteuerung: durch "Controller" (IDE, E-IDE, SCSI, Fast SCSI, Wide SCSI, Ultrawide SCSI,...) bestimmen i. w. Datenübertragungsrate (0,5-40 MB/sek) Im Server- und Großrechnerbereich Sicherheitsbestreben durch RAID- Technologie (Redundant Array of Inexpensive Disks): Information wird redundant, d. h. identisch auf mehreren Platten gespeichert C.3 Hardware: Peripherie - Speicher Festplatte mit mit Zugriffskamm Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 111 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 112

18 C.3 Hardware: Peripherie - Speicher C.3 Hardware: Peripherie - Speicher Speicher: Optische Medien Speicher: Disketten Disketten / Wechselplatten Standard bei PC's, Mikrorechnern; selten bei Großrechnern Formate: 5,25 und 3,5 Zoll maximale Speicherkapaz.: 1,2 bzw. 1,4-2,8 MB Zugriffsgeschwindigkeit ms Medien mit höheren Speicherkapazitäten, die im Prinzip als Disketten betrachtet werden können; man benötigt jeweils ein passendes Laufwerk: Zip-Drives (100 MB) JAZ-Drives (2 GB) ROM (Read Only Memory) Nur lesen möglich WORM (Write Once Read Multiple) Einmaliges Beschreiben, dann nur noch Lesen möglich RAM (Random Access Memory) Wahlfreier Zugriff; bei allen optischen Medien Rewritable Mehrfach wiederbeschreibbare Medien Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 113 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 114 C.3 Hardware: Peripherie - Speicher C.3 Hardware: Peripherie - Speicher Speicher: CD-ROM (Compact Disc - Read Only Memory) Wird einmal beschrieben, kann anschließend nur gelesen werden Standardformat: 4,75 Zoll (12 cm) Speicherkapazität: 650 MB Zugriffszeit: ms Datenübertragungsrate: ursprünglich 150 KB/sec, heute in Vielfachen dieser Größe gemessen (double speed = 300 KB/sec, 12-fache Geschwindigkeit = 1,8 MB/sec, bis zu 52-fach) Information wird in einer spiralförmig angeordneten Spur (~Schallplatte) in Form kleiner Vertiefungen (Pits) gespeichert + mit Laserstrahl gelesen Direktzugriff ist möglich. Vorteile: Einfache Handhabung Tauschbar wie herkömmliche Disketten Hohe Datensicherheit und einfacher Datenschutz Keine Gefährdung durch Staub, Kratzer, Magnetfelder Geringe Fehlerrate + Lebenserwartung ca. 100 Jahre Einfache und schnelle Installation von umfangreichen Programmen Speicher: Weitere optische Medien CD-R (Compact Disc Recordable) CD-Rohling kann mit Hilfe eines speziellen Gerätes (CD-Brenner) einmal beschrieben werden CD-R: WORM-Medium Zum CD-ROM Standard kompatibel Schreibgeräte: ab 100 Euro CD-RW (Compact Disc Rewriteable) 1997 Mehrfaches Beschreiben und Löschen von CDs Speicherung der Daten geschieht in Form unterschiedlicher Kristallstrukturen (kristallin/amorph) der Datenträgerbeschichtung Durch unterschiedliches Erhitzen und Abkühlen mit Laserstrahlen CDs können von älteren CD-Laufwerken nicht gelesen werden Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 115 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 116

19 C.3 Hardware: Peripherie - Speicher Speicher: DVD (Digital Versatile Disc) DVD (Digital Versatile Disc) Oft fälschlich Digital Video Disc Unterschiedliche Standards zur Speicherung <= 17 GB auf einer 4,75 Platte 2 Seiten mit je 2 teils durchsichtigen, übereinanderliegenden Schichten Zunächst als ROM, später als WORM; heute auch als RW Auf einer DVD kann ein Spielfilm mit mehreren Tonkanälen in besserer Qualität als bei guten Videorecordern gespeichert werden. Das Kopieren von gekauften DVDs und die Aufnahme digitaler Fernsehund Radiosignale soll technisch verhindert werden. Bei Filmen häufig: Region-Code-Sperre C.3 Hardware: Peripherie - Speicher Speicher: Chipkarten/Smartcard (Halbleiter) Chipkarten/Smartcard Plastikkarte mit integriertem Mikrochip und RAM-ROM-Bereich (noch) fälschungssicher Energiezufuhr über Kontakt mit Lesegerät Telefon-, KV-Karte, elektronische Geldbörse, Ausweiskarte,... Chipkarten können durch PIN-Codes (Personal Identification Number) vor unberechtigtem Gebrauch geschützt werden. Speicher: Flashkarten (Halbleiter) Ohne Mikroprozessor; externes Speichermedium für tragbare Rechner Static-Chips (bewahren Inf. ohne Strom) Zugriffszeit: ~250 ns, Speicherkap.: bis 250 MB Slot am Rechner (PCMCIA, PC-CARD als de facto Standard) Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 117 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 118 C.3 Hardware: Peripherie - Ausgabegeräte C.3 Hardware: Peripherie - Ausgabegeräte Ausgabe Ausgabe: Zeichenbildschirm (Historie) Indirekte Ausgabe Maschinenlesbar Visuell Direkte Ausgabe Akustisch Bildschirmmatrix (meist 25 Zeilen zu je 80 Zeichen) Zeichen aus vorgegebenen Zeichensatz (Buchst., Zahlen, Punkte, Striche) Kathodenstrahltechnik Heute nur noch bei Großrechnern ABCDEFGHI JKLMNOPQR STUVWXYZ.,- +#! $%&/()=? Ausgabe: Graphikbildschirm Bildschirm Zeichen Graphik LCD, TFT Plasma, ELD Ausdruck Nadel Band Laser, Tinte Thermo Plotter Projektion Video-, Daten- Beamer Aufnahmewiedergabe Sprachwiedergabe Sprachsynthese Künstl. erzeugte Sprache Anzeigeeinrichtung: Kathodenstrahlröhre (CRT) Rasterbildschirm: Bild wird sequentiell ständig neu aufgebaut deshalb sollte man auf hohe Bildwiederholungsraten achten, damit das gesundheitsschädliche Flimmern des Bildschirms vermieden wird. Auf Basis eines feinen Punktrasters werden beliebige Zeichen und Graphiken erzeugt. Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 119 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 120

20 C.3 Hardware: Peripherie - Ausgabegeräte C.3 Hardware: Peripherie - Ausgabegeräte Ausgabe: Graphikbildschirm Nicht auf einen Zeichensatz beschränkt Farbe und Helligkeit jedes Pixels ist durch wahlfreien Zugriff direkt steuerbar Einsatz für graphische Anwendungen und generell bei grafischen Betriebssystemen Darstellung von Bewegtbildern Heute sollten Bildschirme mindestens über folgende Leistungsdaten verfügen: 17" (oder bei Graphik-Arbeitsplatz 19 ) Bildschirmdiagonale, bei CAD- und DTP-Anwendungen mind. 20 Max. Auflösung mindestens 1024 x 768 Punkte (1024 Punkte pro Zeile x 768 Punkte pro Spalte), bei CAD-Anwendungen 1600 x 1280 Punkte Strahlungsarmes Gerät nach TCO92 Umweltaspekte in der Fertigung: Normen TCO95/TCO99 Energiesparschaltung Ausgabe: LCD-Graphikbildschirm Stromsparende LCD-Technik (wie bei Digitaluhren) Dünne, durchsichtige Schicht aus Flüssigkristallen wird durch Anlegen einer Spannung undurchsichtig, flache Bauweise Man unterscheidet TFT (Thin Film Transistor) und Dual Scan LCD Ausführungen mit Hintergrundbeleuchtung und Bildschirme möglich, die ausschließlich mit Reflexion des Umgebungslichtes arbeiten TFT: Bildschirmfläche ist mit einer dünnen Schicht von Transistoren (Schaltern) überzogen, die jeden Bildpunkt getrennt ein- und ausschalten. Dual Scan Display (passiv): Durch Anlegen einer Spannung an eine Spalten- und eine Zeilenleitung wird jeweils das Pixel im Kreuzungspunkt beider Leitungen angesteuert Ansteuerung von außen ist relativ langsam, wodurch ein Nachziehen des Bildes beim Scrollen oder bei Mausbewegungen verursacht wird. Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 121 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 122 C.3 Hardware: Peripherie - Ausgabegeräte Ausgabe: Selbstleuchtende Displays Electrolumineszent Displays (ELD) Plasmabildschirme Field Emmission Displays (FED) Jeder einzelne Bildpunkt leuchtet selbst Stromreaktive Substanzen, Gase (wie bei Leuchtstoffröhren) oder winzige Kathodenröhren werden durch Anlegen einer Spannung zum Leuchten gebracht Generell: TFT-Prinzip Höherer Stromverbrauch als die LCDs. C.3 Hardware: Peripherie - Ausgabegeräte Ausgabe: Beamer (für Video, Computer) Anschluß an Videorecorder, DVD-Player, Personal Computer Projektion auf bis zu 20 Meter entfernte Leinwand Lichtleistung (aktuell) bis zu 4000 ANSI-Lumen Kosten: Zwischen 2.000,- und 5.000,- Euro Plasmabildschirme bis zu 10 cm Bautiefe Preis: Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 123 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik WS 04/05 Prof. Dr. Schwickert 124

Grundzüge der Wirtschaftsinformatik

Grundzüge der Wirtschaftsinformatik JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF DR. AXEL C. SCHWICKERT Scriptum zur Vorlesung im Grundstudium Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Wintersemester 06/07 Univ.-Prof.

Mehr

Bestandteile eines Computers

Bestandteile eines Computers Bestandteile eines Computers Eingabe Verarbeitung Ausgabe Maus Monitor Tastatur Drucker CD/DVD Festplatte Speicherung 1 Die Tastatur [ESC]-Taste Funktionstasten LED-Anzeige Ziffernblock Esc F1 F2 F3 F4

Mehr

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO Inhalt 1 Grundlagen der Informationstechnik... 5 1.1 Informationsverarbeitung... 5 1.2 Daten... 7 1.2.1 Arten von Daten...7 1.2.2 Datensätze...9 1.2.3

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME Proseminar Speicher- und Dateisysteme 07.03.2011 1/30 GLIEDERUNG Was ist ein Speicher? Arten von Speichermedien Geschichte der Speichermedien Überblick über alle Themen

Mehr

Computer-System (PC = Personal Computer)

Computer-System (PC = Personal Computer) Computer-System (PC = Personal Computer) Ein Computer besteht aus mehreren Komponenten, die miteinander arbeiten und verschiedene Funktionen im Computer übernehmen. Jeder Computer hat andere Komponenten,

Mehr

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Daten Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Datenschutz www.allgemeinbildung.ch - 2.03.2009 Wichtige Informatik-Prinzipien () Digital-Prinzip Daten

Mehr

Daten, Dateien, Datenspeicher

Daten, Dateien, Datenspeicher Daten, Dateien, Datenspeicher - Was sind Daten? - Was sind Dateien, Datenträger? - elektrische Datenspeicherung, Beispiele - Speicherung von Farben - elektrische Datenspeicher - RAM-Speicher - USB-Speichersticks,

Mehr

Inhalte der heutigen Vorlesung

Inhalte der heutigen Vorlesung Inhalte der heutigen Vorlesung Wiederholung und Fortsetzung Hardware Von-Neumann-Architektur (Rechnerarchitektur) Speicher Software Wie groß ist ein Gigabyte? http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,606308,00.html

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011 PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN Proseminar Speicher- und Dateisysteme Björn Fries GLIEDERUNG (1) Einleitung o Was ist eine Festplatte? o Aufgabe und Einsatz (2) Technischer Aufbau a. Physikalischer

Mehr

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden.

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden. Informatik Übung Grundlagen Informatik Fragen: 1. Nennen ie vier Eingabegeräte. 2. Was ist die Aufgabe des RAM? 3. Nennen ie Eigenschaften des ROM. 4. Wozu dient das Bussystem? 5. Was ist ein CPU, wie

Mehr

DRUCKER. 1. Nadeldrucker: Christopher Ulm 2fEDT - 1-22. Einteilungsmöglichkeiten: Nadeldrucker Typenraddrucker Banddrucker

DRUCKER. 1. Nadeldrucker: Christopher Ulm 2fEDT - 1-22. Einteilungsmöglichkeiten: Nadeldrucker Typenraddrucker Banddrucker Christopher Ulm 2fEDT - 1-22 DRUCKER Einteilungsmöglichkeiten: Impact (mit Anschlag) Nadeldrucker Typenraddrucker Banddrucker Non Impact (ohne Anschlag) Tintenstrahldrucker Laserdrucker Thermodrucker Zeilendrucker

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Skriptum Grundlagen der Informatik

Skriptum Grundlagen der Informatik Skriptum Grundlagen der Informatik (Hardware und Software) Gefunden auf www.ecdl-moodle.de, adaptiert von www.kristins.at Anmerkung: Melde dich auf www.ecdl-moodle.de an und mache den dortigen Test zu

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk FRAGEKATALOG Informatik BAKIP HARDWARE Frage 01: Im inneren eines Computergehäuses befindet sich unter anderem das Mainboard. Welche Komponenten sind an diesem Mutterbrett angeschlossen bzw. verbaut? Nenne

Mehr

1 Hardware - Grundlagen

1 Hardware - Grundlagen 1 Hardware - Grundlagen Das EVA - Prinzip Der menschliche EVA-Vergleich Man gibt Ihnen z.b. eine Rechenaufgabe vor, die Sie hören oder sehen (Eingabe), um sie dann mit Ihrem Gehirn zu bearbeiten und schließlich

Mehr

All diese wichtigen Teile lernt ihr auf den nächsten Seiten

All diese wichtigen Teile lernt ihr auf den nächsten Seiten Der Computer Das ist ein Computergehäuse in dem alle notwendigen Geräte eingebaut sind. All diese wichtigen Teile lernt ihr auf den nächsten Seiten kennen. Das Mainboard Mainboard ist die Bezeichnung für

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das EVA-Prinzip Verarbeitung Prinzipien der Datenverarbeitung Der eigentliche Computer besteht im Wesentlichen aus den folgenden Komponenten, die zur Verarbeitung und Speicherung der Daten dienen: Motherboard

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

1. Geschichte des Computers

1. Geschichte des Computers 1. Geschichte des Computers Als erster Computer galt "Abakus", der vor rund 5 000 Jahren von den Chinesen erfunden wurde. Blaise Pascal (1623-1662): erfand 1643 einen Apparat, mit dem man einfache Additionen

Mehr

Fit für den Quali - Fragenkatalog

Fit für den Quali - Fragenkatalog Fit für den Quali - Fragenkatalog IT-Grundwissen Arbeite mit ASK-Informatik Lexikon 1. Was ist ein Reset? 2. Erkläre das EVA-Prinzip! 3. Was bedeutet die Abkürzung EDV? 4. Nenne Eingabegeräte, nenne Ausgabegeräte.

Mehr

Peripherie. Teil 2.2. Was gibt s rund um den Computer?

Peripherie. Teil 2.2. Was gibt s rund um den Computer? Peripherie Teil 2.2 Was gibt s rund um den Computer? 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Peripherie 4... Eingabegeräte 10... Ausgabegeräte 21... Ein- und Ausgabegeräte 22... Die USB Schnittstelle 2 von 24

Mehr

Computer-Generationen

Computer-Generationen (K.Zuses Z3, 1941) (Vorschlag) Generation Beispiel Technologie Geschw./Speich. Software Vorgeneration Z3 Elektro- 0,0002 MIPS Verdrahtet 1941-1944 Mark1 mechanik 1.Generation ENIAC, Z22 Elektronen- 0,02

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der 1. Begriff der Definition seit den 60er Jahren: Wissenschaft von der maschinellen Informationsverarbeitung (engl. Computer Sciences) a) Theoretische mathematisch-logische Grundlagen aller

Mehr

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Seite 1 von 15 DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Inhalt Seite 2 von 15 1 ALLGEMEINES ZU ZAHLENSYSTEMEN... 3 1.1 ZAHLENSYSTEME... 3 1.2 KENNZEICHEN VON ZAHLENSYSTEMEN... 4 1.3 BILDUNGSGESETZE... 4 1.4 STELLENWERTSYSTEM...

Mehr

Informatik Grundkenntnisse

Informatik Grundkenntnisse Informatik Grundkenntnisse Kapitel 2 «Hardware» 1. Was gehört bei einem Computersystem zur Hardware? Was versteht man unter Software? Als Hardware bezeichnet man alle Teile des Computers, die man anfassen

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz

Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz 1. Informationstechnik in Gegenwart und Zukunft 2. Zieldefinitionen, Schritte bei der Systemauswahl Zeitbedarf

Mehr

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008 Fast überall stehen Sie, die Computer. Sobald man über Computer spricht, fallen sehr viele Fachbegriffe, wie RAM, Dual-Core, MHz, GHz, SATA, ATA, um nur einige zu nennen. Viele können aber mit diesen Begriffe

Mehr

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2 Leseprobe Taschenbuch Mikroprozessortechnik Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-4331- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-4331-

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Drucker und Scanner 27.11.2012/1 Drucker am Computer 27.11.2012/2 Druckerarten nach Anschlag Impact-Drucker Mechanische Einwirkung auf Papier, heute nur noch dort, wo man Durchschläge benötigt (Rechnungen,

Mehr

3 Jahre hat er in unseren Seminaren gute Dienste geleistet! Der Acer Extensa 5220 - nun sucht er ein neues Zuhause!

3 Jahre hat er in unseren Seminaren gute Dienste geleistet! Der Acer Extensa 5220 - nun sucht er ein neues Zuhause! 3 Jahre hat er in unseren Seminaren gute Dienste geleistet! Der Acer Extensa 5220 - nun sucht er ein neues Zuhause! Sein Nachfolger für 2013 steht bereits in den Startlöchern! er ist viel gereist aber

Mehr

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden.

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Wichtige Hinweise Computer-Grundlagen Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Lernziele Die Lernziele richten sich nach dem neuen ECDL Base Syllabus

Mehr

Fujitsu LIFEBOOK A530 - Core i3 370M / 2.4 GHz - RAM 2 GB - Festplatte 320 GB - DVD±RW

Fujitsu LIFEBOOK A530 - Core i3 370M / 2.4 GHz - RAM 2 GB - Festplatte 320 GB - DVD±RW Produktdetails Fujitsu LIFEBOOK A530 - Core i3 370M / 2.4 GHz - RAM 2 GB - Festplatte 320 GB - DVD±RW (±R DL) / DVD- RAM - HD Graphics - Gigabit Ethernet - WLAN : 802.11b/g/n, Bluetooth 2.1 - Windows 7

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Zahlensysteme Problem: Wie stellt man (große) Zahlen einfach, platzsparend und rechnergeeignet

Mehr

Grundlagen der Informationstechnologie

Grundlagen der Informationstechnologie Grundlagen der Informationstechnologie Gerald Senarclens de Grancy Telematik (TU Graz) BWL (KFU Graz) 30.05.05 von Gerald S. de Grancy 1 Inhalt Datenverarbeitung Datenspeicherung Datenausgabe Software

Mehr

IT- (Informationstechnologie)

IT- (Informationstechnologie) IT Grundlagen 1 IT- (Informationstechnologie) Lehrunterlagen IT Grundlagen 2 Grundbegriffe der Informationstechnologie (IT Grundbegriffe) Das englische Wort Computer kommt vom Verb to compute (rechnen,

Mehr

Drucker. Laser, LED, Plotter, Tintenstrahl, Nadel, Thermo. Mario Kohler, David Baumgartner GDT

Drucker. Laser, LED, Plotter, Tintenstrahl, Nadel, Thermo. Mario Kohler, David Baumgartner GDT 4bINFT+INF TFBSEKE Drucker Laser, LED, Plotter, Tintenstrahl, Nadel, Thermo Mario Kohler, David Baumgartner GDT Inhalt Laserdrucker...3 Funktionsweise...3 Aufbau...3 Vor und Nachteile des Laserdruckers...4

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 IT für Führungskräfte Zentraleinheiten 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 CPU DAS TEAM CPU heißt Central Processing Unit! Björn Heppner (Folien 1-4, 15-20, Rollenspielpräsentation 1-4) Harald Grabner (Folien

Mehr

1. Entwicklung der Datenverarbeitung

1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1.1. Vom Abakus zum Pentium Schon im Altertum war man bestrebt, sich Hilfsmittel zu schaffen, die das Zählen und Rechnen erleichterten. Formulierung mechanischer Abläufe

Mehr

Wie funktioniert ein Computer?

Wie funktioniert ein Computer? Wie funktioniert ein Computer? Wie funktioniert ein Computer? 1 / 8 Wie funktioniert ein Computer? Das EVA-Prinzip Eingabe Verarbeitung Ausgabe Tastatur Maus Scanner Mikrofon Netzwerk, Modem Joystick,

Mehr

Leistungsziele. Unterrichtsunterlagen/Lehrmittel. Lernziele. Arbeitsweise. 1.4.2.3 Systemtechnik. 1.4.2.1 Hardware 1.4.2.

Leistungsziele. Unterrichtsunterlagen/Lehrmittel. Lernziele. Arbeitsweise. 1.4.2.3 Systemtechnik. 1.4.2.1 Hardware 1.4.2. IKA Grundlagen der Informatik II Zeitbudget 5 Lektionen Leistungsziele 1.4.2.1 Hardware 1.4.2.2 Softwarearten Unterrichtsunterlagen/Lehrmittel Wings-Lehrmittel «Betriebssystem, Kommunikation & Security»

Mehr

A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile. 1. Industrieboard

A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile. 1. Industrieboard A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile 1. Industrieboard Das Industrieboard steht in den Standards ATX Micro-ATX Micro-BTX und Mini-ITX zur Auswahl. Empfohlen wird der ATX-Standard. Die Industrieboard

Mehr

Die große Anzahl an Peripheriegeräten lässt sich funktionell in 3 Gruppen gliedern.

Die große Anzahl an Peripheriegeräten lässt sich funktionell in 3 Gruppen gliedern. Computer-Peripherie Was sind Peripherie-Geräte - Peripherie-Geräte sind alle Geräte, die nach dem EVA-Prinzip zur Ein- und Ausgabe der Daten genutzt werden. - der Begriff peripher heißt soviel wie sich

Mehr

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung %DOWKDVDU1HXPDQQ7HFKQLNXP )DFKVFKXO I 7HFKQLN Modul 7 Klasse: ITZ99 Lehrer: Herr Beford Referat über Streamer, DAT und Datensicherung Verfasser: Thomas Hartz Erklärung: 2. Februar 2000 Hiermit erkläre

Mehr

1.Was ist ein Drucker? 2.Treiber / Druckersprache / Spooler 3.Kenngrößen 4.Unterscheidungskriterien 5.Matrixdruck

1.Was ist ein Drucker? 2.Treiber / Druckersprache / Spooler 3.Kenngrößen 4.Unterscheidungskriterien 5.Matrixdruck Drucker 1.Was ist ein Drucker? 2.Treiber / Druckersprache / Spooler 3.Kenngrößen 4.Unterscheidungskriterien 5.Matrixdruck 5.1.Halbtonverfahren 5.2.Farbe 6.Druckertypen Was ist ein Drucker? Ein Drucker

Mehr

Einführung in die PC-Grundlagen

Einführung in die PC-Grundlagen Jürgen Ortmann Einführung in die PC-Grundlagen 7., aktualisierte Auflage Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Sachgebiete: Standort: ADDISON-WESLEY An imprint

Mehr

ThinkPad Notebook. Ihr persönlicher Betreuer: Herr Leopold Habeler, Telefon: 01/869-07-77-31

ThinkPad Notebook. Ihr persönlicher Betreuer: Herr Leopold Habeler, Telefon: 01/869-07-77-31 Notebook & PC Sonderangebote speziell für SeniorInnen Computer Bostelmann, als Wiener Unternehmen mit 120jähriger Firmentradition, hat für alle SeniorInnen spezielle Angebote ausgearbeitet. So können Sie

Mehr

Algorithmus, siehe (1)

Algorithmus, siehe (1) Der Computer als elektronische Rechenmaschine entstand in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Gedankenwelt der Informatik lässt sich aber bedeutend weiter zurückverfolgen. Mit diesem Kapitel

Mehr

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert Binäre Repräsentation von Information Bits und Bytes Binärzahlen ASCII Ganze Zahlen Rationale Zahlen Gleitkommazahlen Motivation Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Mehr

Prodatic Angebote 2014

Prodatic Angebote 2014 Terra PAD 1002 mit ANDROID 4.2 Das Quick PAD 1002 ist mit Dual Core CPU, 1 GB Speicher und 16 GB Nand Flash sowie Android 4.2 ausgestattet. 179,- Arm Prozessor 1,5 GHz, Dual Core 9,7 Multi-Touch Display

Mehr

Drucker. Was sind Drucker? Laserdrucker. Tinten(strahl)drucker. Quellen

Drucker. Was sind Drucker? Laserdrucker. Tinten(strahl)drucker. Quellen Drucker Referent: Stephan Tesch 07. November 2005 Folie: 1/31 Gliederung 1. Was ist ein Drucker? 2. 1. 2. Typenraddrucker 3. 4. 3. 1. Druckprinzip 2. Softwaretreiber 3. Gesundheitsgefährdung 4. Vor- und

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Modul 1:.doc 27.09.2003 Seite 1/48 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Finanzbuchführung Anlagenbuchhaltung Kostenrechnung Personalwirtschaft 1 IMPRESSUM Varial Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER November 2007 by Varial Software

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

-,N. ep S ät KW 32/33

-,N. ep S ät KW 32/33 verproduktion otebook-undser -,N C ep hr Ja 25 mehrals andort amproduktionsst er nt ce ce vi er S ldungsquote zeund20%ausbi ät pl ts ei rb ea rt hunde KW 32/33 TERRA PreisUpdate KW 32/33 - Systeme EOL

Mehr

Einführung in die Speichersysteme

Einführung in die Speichersysteme Uni Hamburg MIN Fakultät Fachbereich Informatik Proseminar Speicher- und Dateisysteme Veranstaltungsnummer : 64-128 WiSe 2010/11 Prof. Dr. Thomas Ludwig Michael Kuhn Einführung in die Speichersysteme Vorgelegt

Mehr

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011 Mikrocontroller Grundlagen Markus Koch April 2011 Übersicht Was ist ein Mikrocontroller Aufbau (CPU/RAM/ROM/Takt/Peripherie) Unterschied zum Mikroprozessor Unterschiede der Controllerarten Unterschiede

Mehr

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology Computer: PC Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Ab Morgen nur eingebete Systeme Aber es gibt auch PCs Na gut... dann Heute. dann haben wir es hinter uns Und nicht wenige! PCs in N Jahren Industrie

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 1.279,00. Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 14.07.

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 1.279,00. Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 14.07. Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik Das GAMING ERLEBNIS für die Freizeit. Der TERRA Gamer-PC mit Intel Core Prozessor der 4. Generation und NVIDIA GeForce GTX

Mehr

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 50/51

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 50/51 mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 50/51 TERRA PreisUpdate KW 50/51 - Systeme EOL NEU EOL AKTION

Mehr

Ein Scanner ist ein optisches Lesegerät (Eingabegerät). Es ermöglicht, Bilder oder Text von Papier auf den Computer zu übertragen.

Ein Scanner ist ein optisches Lesegerät (Eingabegerät). Es ermöglicht, Bilder oder Text von Papier auf den Computer zu übertragen. Fragen und Antworten zu Modul 1 Grundlagen der Informationstechnologie 1. Was ist ein Scanner? Ein Scanner ist ein optisches Lesegerät (Eingabegerät). Es ermöglicht, Bilder oder Text von Papier auf den

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner Informationsdarstellung im Rechner Dr. Christian Herta 15. Oktober 2005 Einführung in die Informatik - Darstellung von Information im Computer Dr. Christian Herta Darstellung von Information im Computer

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung Binärkodierung Besondere Bedeutung der Binärkodierung in der Informatik Abbildung auf Alphabet mit zwei Zeichen, in der Regel B = {0, 1} Entspricht den zwei möglichen Schaltzuständen in der Elektronik:

Mehr

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 3/4

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 3/4 mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 3/4 TERRA PreisUpdate KW 3/4 - Systeme EOL EOL EOL AKTION grösse

Mehr

Elektronische Datenverarbeitung 1. Lektion 1 Elektronische Datenverarbeitung Fragen aus heutiger Sicht

Elektronische Datenverarbeitung 1. Lektion 1 Elektronische Datenverarbeitung Fragen aus heutiger Sicht Elektronische Datenverarbeitung 1 Lektion 1 Elektronische Datenverarbeitung Fragen aus heutiger Sicht Lektion 2 Grundprinzipien der elektronischen Datenverarbeitung ENIAC der erste Computer o EDV = Sammelbegriff

Mehr

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC Embedded PCs / Embedded Systems Stromversorgung / Power-Management Sensoren elektrisch optisch thermisch mechanisch magnetisch chemisch biologisch Aktoren Analog-/Digitalhardware Powerfail Speicher Watchdog

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

Intel Core i5 Prozessor (2*1,7Ghz) - 4 GB DDR3 Arbeitsspeicher

Intel Core i5 Prozessor (2*1,7Ghz) - 4 GB DDR3 Arbeitsspeicher ACER Aspire V5 Mutimedia Notebook Set (15,6 ) Intel Core i3 Prozessor (2*1,4Ghz) - 4 GB DDR3 Arbeitsspeicher 500 GB SATA2 Festplatte - DVD+/- Kombilaufwerk, Card Reader Nvidia GeForce GT620M Grafik - 1,3

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

$ Sie bekommen einen Überblick über die gebräuchlichsten Ausgabegeräte.

$ Sie bekommen einen Überblick über die gebräuchlichsten Ausgabegeräte. 4 Ausgabegeräte Ziele des Kapitels: $ Sie erfahren Grundsätzliches zur Bildschirmausgabe. $ Sie lernen verschiedene Druckertypen kennen. $ Sie bekommen einen Überblick über die gebräuchlichsten Ausgabegeräte.

Mehr

Zeiterfassung Hardware Lieferprogramm

Zeiterfassung Hardware Lieferprogramm Zeiterfassung Hardware Lieferprogramm 1 data mobile mobiler Barcodescanner OPN leicht und kompakt Mit nur 28g ist der kleine, aber dennoch robuste Datensammler von data mobile ideal für unterwegs. Aufgrund

Mehr

1.549,- Terra Mobile Industry 1580 extrem robustes 15 Notebook mit serieller Schnittstelle

1.549,- Terra Mobile Industry 1580 extrem robustes 15 Notebook mit serieller Schnittstelle Terra Mobile Industry 1580 extrem robustes 15 Notebook mit serieller Schnittstelle Das Magnesiumgehäuse des MOBILE INDUSTRY 1580 bietet auch bei robusteren Einsätzen, wie sie beispielsweise im technischen

Mehr

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt Inhalt 1. Geschichte Folie 1 Lernziele Sie kennen die wichtigsten Punkte in der Geschichte des Computers Sie sind mit einigen Begriffen vertraut Folie 2 Seite 1 Computer als elektronische Rechenmaschine:

Mehr

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 7/8

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 7/8 mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 7/8 TERRA PreisUpdate KW 7/8 - Systeme NEU EOL NEU NEU NEU

Mehr

1Computergrundlagen = 1*16 + 0*8 + 1*4 + 1*2 + 0*1

1Computergrundlagen = 1*16 + 0*8 + 1*4 + 1*2 + 0*1 Kapitel 1 1Computergrundlagen Zusammenfassung des Stoffes In diesem Kapitel haben Sie die Komponenten eines Computers und die Rolle von Computern in Netzwerken kennen gelernt. Wir stellten insbesondere

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Kapitel 4: Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Codierung von rationalen Zahlen Konvertierung

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250. Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 11.03.

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250. Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 11.03. Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik Das GAMING ERLEBNIS für die Freizeit. Der TERRA Gamer-PC mit Intel Core Prozessor der 4. Generation und NVIDIA GeForce GTX

Mehr

OS Datensysteme GmbH

OS Datensysteme GmbH Systemvoraussetzungen OSD-CNC-Generator, Version 2.1 Voraussetzungen für den Einsatz von OSD-CNC-Generator, Version 2.1 - OSD-SPIRIT Version 2009, Version 2010 - OSD-Branchenprogramm Version 6.0, 6.1.,

Mehr

Funktionsumfang. MagicNet X

Funktionsumfang. MagicNet X Funktionsumfang 46'' Kontrast: 10.000:1 Der 460DXn basiert neben seinem PID- (Public Information Display) Panel mit 700 cd/m² Helligkeit, dynamischem Kontrast von 10.000:1 und 8 ms Reaktionszeit auf einem

Mehr

MAXDATA Monitor. Notebook 5000 G5 -Aktion. Einführungs-Aktion bis 31.12.2014

MAXDATA Monitor. Notebook 5000 G5 -Aktion. Einführungs-Aktion bis 31.12.2014 Produkteportfolio Dezember 2014 MAXDATA Monitor Einführungs-Aktion bis 31.12.2014 Wide TFT 16:9 (1920x1080 Pixel) l HDMI l DVI l D-Sub l Kontrast (dynamisch) 5.000.000:1 l 250 cd/qm h/v 178 /178 l Lautsprecher

Mehr

Christian Klatte Page 1 of 10

Christian Klatte Page 1 of 10 Christian Klatte Page 1 of 10 Christian Klatte Page 2 of 10 Inhaltsverzeichnis Seite Inhalt 3 Entstehungsgeschichte / Backuporganisation 4 Längsspurverfahren 5 Standards Längsspurverfahren 6 Standards

Mehr

Darstellung von Informationen

Darstellung von Informationen Darstellung von Informationen Bit, Byte, Speicherzelle und rbeitsspeicher Boolesche Operationen, Gatter, Schaltkreis Bit Speicher (Flipflop) Binär- Hexadezimal und Dezimalzahlensystem, Umrechnungen Zweierkomplement

Mehr

Produkteportfolio Februar 2015. Die aktuellen Preise finden Sie auf www. maxdata. ch

Produkteportfolio Februar 2015. Die aktuellen Preise finden Sie auf www. maxdata. ch Produkteportfolio Februar 2015 Die aktuellen Preise finden Sie auf www. maxdata. ch MAXDATA Monitor - Aktion Aktion Wide TFT 16:9 (1920x1080 Pixel) l HDMI l DVI l D-Sub l Kontrast (dynamisch) 5.000.000:1

Mehr

Ihr Partner für Personalcomputer Netzwerke und Software

Ihr Partner für Personalcomputer Netzwerke und Software Ihr Partner für Personalcomputer Netzwerke und Software Personalcomputer mi Business PC mit Intel Celeron D Prozessor Gehäuse Mainboard Hauptspeicher Festplatte Diskettenlaufwerk DVD CD-Rewriter Tastatur

Mehr

SCHEIDBACH Computerhandel KG EDV-FACHBETRIEB MIT PERSÖNLICHER BERATUNG ASUS - LENOVO - TOSHIBA FUJITSU - HP. Notebook Preisliste. JUNI/Juli 2015-1 ***

SCHEIDBACH Computerhandel KG EDV-FACHBETRIEB MIT PERSÖNLICHER BERATUNG ASUS - LENOVO - TOSHIBA FUJITSU - HP. Notebook Preisliste. JUNI/Juli 2015-1 *** SCHEIDBACH Computerhandel KG EDV-FACHBETRIEB MIT PERSÖNLICHER BERATUNG ASUS - LENOVO - TOSHIBA FUJITSU - HP Notebook Preisliste JUNI/Juli 2015-1 *** Achtung: wir verkaufen unsere Notebooks ausschließlich

Mehr

INFOtainment Compact Multimedia

INFOtainment Compact Multimedia Infotainment-System INFOtainment Compact Multimedia Das Informationssystem, das sich selbst finanziert. Moderne Informationssysteme haben mehr zu sagen, als nur Wagen hält : Mit einem vollgrafischen INFOtainment-

Mehr

Hardwareanforderungen

Hardwareanforderungen Hardwareanforderungen 1 PC's, Laptops und Umgebung Hardwareanforderungen Komponente Mindestanforderung Empfehlung Bemerkung Prozessor Intel Pentium oder AMD Speicher 2 GB 8-16 GB Festplatte 80 GB Intel

Mehr

PCs. zum Einbau bestimmte Brenner

PCs. zum Einbau bestimmte Brenner Gemeinsamer Tarif der 1. Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) Gesellschaft bürgerlichen Rechts, München, vertreten durch die geschäftsführende Gesellschafterin, Gesellschaft für musikalische

Mehr

Peripherie im August 2015 http://www.computer-ziegler.de

Peripherie im August 2015 http://www.computer-ziegler.de Peripherie im August 2015 Drucker / Multi Tinte HP Officejet 8610 1200x600 dpi USB + LAN Single Ink 32 ppm 1 Jahr Herstellergarantie [149,95] (Tinte: 951XL je Farbe ~ 1.500 Seiten à 19,99,- / sw ~ 2.300

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min.

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min. Terminal Server Anforderungen Betriebssystem: Windows Server 2003 / 2008 / 2008 R2 / 2012 Grafik/ Videospeicher: Netzwerkkarte: Technologien Veröffentlichungs- Methoden: 2-fach Dual Core Prozessoren min.

Mehr

Nelson Consulting Notebook Promotion 2013-01

Nelson Consulting Notebook Promotion 2013-01 LENOVO THINK PAD EDGE 15 15,6" DUAL CORE, 4GB, WEBCAM, HDMI Das ideale Studenten-Notebook, mit ALLEN nötigen Features! (KEIN Nummernblock!) Hat den berühmten roten Tracking Stift UND ein normales Pad zusätzlich!

Mehr

Rollwagen für mobilen PC-Einsatz

Rollwagen für mobilen PC-Einsatz PANDA PRODUCTS Barcode-Systeme GmbH stellt mobile PC-Arbeitsplätze für das Lager her. Diese Arbeitsplätze lassen sich mobil im ganzen Firmenbereich einsetzen. Auf den PCs laufen die gleichen Programme,

Mehr