Gestaltung von Verbesserungsprozessen: Workflow im Umfeld von Schulung und Ideenmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gestaltung von Verbesserungsprozessen: Workflow im Umfeld von Schulung und Ideenmanagement"

Transkript

1 Gestaltung von Verbesserungsprozessen: Workflow im Umfeld von Schulung und Ideenmanagement Roland Rolles, Yven Schmidt, August-Wilhelm Scheer Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) der Universität des Saarlandes Wirtschaftsinformatik 99, Saarbrücken, 5. März 1999

2 Gliederung Grundlegende Konzepte und Zusammenhänge Workflow-Management Kontinuierlicher Verbesserungsprozeß Organisatorisches Lernen Gestaltung von Schulungssystemen Orientierungsrahmen Schulungskonzepte und Repräsentationstechniken Prototypische Umsetzung im Projekt MOVE Das Projekt MOVE Der Prototyp KIWI Demonstration des Prototypen Fazit

3 Grundlegende Konzepte Workflow- Management dient der koordinierten und teilweise automatisierten Ausführung von Arbeitsprozessen Kontinuierlicher Verbesserungsprozeß (KVP) ist das ständige Infragestellen vorhandener Strukturen zwecks Anpassung und Verbesserung Organisatorisches Lernen umfaßt die gezielte Schulung der Anwender und einen Wissensrückfluß zu Verbesserungszwecken ist Gegenstand von Verbesserungsaktivitäten liefert Methodenrahmen ist Grundlage und Ziel Zugriff auf Workflow-Daten Intuitive Navigation Multimediale Repräsentationstechniken Arbeitsbegleitendes Lernen nach Bedarf Anreizsystem Kreativitätstechniken Transparenz des Verbesserungsprozesses Übergreifende Wissens- und Verbesserungsplattform

4 Problemfelder Workflow Management: Eine neuartige Technologie Denken in Prozessen und Gesamtzusammenhängen Verlagerung von Tätigkeitsschwerpunkten DV-basierte Bearbeitung Ängste und Mißtrauen Kontinuierlicher Verbesserungsprozeß Keine Integration in die Arbeitsumgebung Vielfach keine durchgängige methodische Vorgehensweise Zu geringe Transparenz über Umsetzungsprozeß Fehlende Motivation und Ablehnung Keine optimalen Voraussetzungen für organisatorisches Lernen

5 Überbrückung von Barrieren Kontinuierliche Prozeßverbesserung Überbrückung Überbrückung von von Fähigkeitsbarrieren Fähigkeitsbarrieren Nicht-Können Nicht-Können Überbrückung Überbrückung von von Willensbarrieren Willensbarrieren Nicht-Wollen Nicht-Wollen Mitarbeiter schulen im Umgang mit einem Workflow- System in methodischer Problemlösung zur Kritikfähigkeit ( Betriebsblindheit überwinden ) in Kreativitätstechniken ( Einfallslosigkeit überwinden ) im Kommunikationsverhalten ( Artikulationsschwierigkeiten überwinden ) Mitarbeiter motivieren durch Berücksichtigung im gesamten Verbesserungszyklus Transparenz des Verbesserungsprozesses Erleichterung der Teilnahme Aufzeigen positiver Auswirkungen

6 Orientierungsrahmen zur Gestaltung von Schulungssystemen Konzepttypen Kontinuierlicher Verbesserungsprozeß Schulungskonzepte Ebene Ebene 4 Ebene Ebene 3 Konzepttyp Abstraktion Abstraktion von von Schulungskonzepten Schulungskonzepten Geführte Tour Glossar Fallstudie Demonstration Suche FAQs Schulungsinhalte Ausprägungen Ebene Ebene 2 Ebene Ebene 1 Prozeßorientierung Workflow-Management Workflow-Management in der Vorkalkulation Workflow-Management in der Vorkalkulation bei Anfrage des Kunden Meyer Abstraktion Abstraktion von von Schulungsinhalten Schulungsinhalten Abstraktion Abstraktion von von Ausprägungseigenschaften Ausprägungseigenschaften

7 Schulungskonzepte und Repräsentationstechniken Schulungskonzepte Repräsentationstechniken Geführte Tour Interaktive Fallstudie Demonstration Glossar Suche Frequently Asked Questions n:m- Auswahl (Hyper-)Text Bilder Animationen Modelle Screen-Shots/-Cams Showcases

8 Der Workflow-Lebenszyklus im Projekt Flexible Arbeitsverteilungsverfahren Zielorientierte Modellierung von Sollprozessen Flexibilisierung von WMS Prototyping bei WF-Entwicklung und -Einführung Flexible Datenschutzkonzepte Kooperative Erhebung und Modellierung von Geschäftsprozessen

9 Die Projektgemeinschaft Wissenschaftliche Institute Anwenderpartner Carl Zeiss UniDO UniDO IUG IUG IWi IWi fischer DHL Deutsche Telekom DeTe- Immobilen FhG FhG ISST ISST Kleines Leitungsgremium Großes Leitungsgremium L. Schäfer R+V Versicherung Xaver Fendt

10 Einsatzszenario Kiwi Prozeßorientierung Umgang mit einem WMS Beteiligung am KVP Mitarbeiter lernt Organisation lernt

11 Verbesserungsprozeß unter Einsatz von Kiwi Nutzung erlernter KVP-Werkzeuge Problementdeckung Zugriff auf aktuelle Modelle Groupware-Integration z.b. Netscape Conference oder Microsoft Netmeeting Benachrichtigung über Erarbeitung eines Verbesserungsvorschlags Überarbeitung zusammen mit Kollegen Weiterleitung an Prozeßverantwortlichen Nutzung von Prozeßund Methodenwissen Integration mit dem Workflow- Management-System Benachrichtigung über Überprüfung der Umsetzbarkeit Umsetzung des Verbesserungsvorschlags Rückmeldung an die Beteiligten

12 Streben nach Verbesserungen mit Kiwi Verbessern Verbessern Mit Kiwi... Lernen Vorschlagen Arbeiten Vorschlagen Lernen Lernen... zur kontinuierlichen Prozeßverbesserung! Arbeiten Kiwi

13 Fazit und Handlungsempfehlungen Leichte Bedienbarkeit Hohe Verfügbarkeit Gute Aktualisierbarkeit Einheitliche Navigationsweise Multimedialität der Präsentation Gezielt eingesetzte Schulungskonzepte Schulungsinhalte auch auf Ausprägungsebene

14 Weitere Information zu Die MOVE-Bücher (Hrsg.: Th. Herrmann, A.-W. Scheer, H. Weber) Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen Band 1: Von der Erhebung zum Sollkonzept (erschienen im Physica-Verl.) Band 2: Von der Sollkonzeptentwicklung zur Implementierung von Workflow-Anwendungen (erschienen im Physica-Verl.) Band 3: Von der Implementierung zur flexiblen Anwendung (erscheint Juni 1999) Band 4: Von der Anwendung zur Evaluierung (erscheint Ende 1999) Der Abschlußkongreß Termin und Ort: 3. November in Dortmund Infos unter Die Homepage oder

15 Benutzungsoberfläche Kiwi

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4 Thomas Herrmann August-Wilhelm Scheer Herbert Weber (Herausgeber) Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4 Workflow Management für die lernende Organisation - Einführung,

Mehr

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Thomas Herrmann August-Wilhelm Scheer Herbert Weber (Herausgeber) Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Von der Sollkonzeptentwicklung zur Implementierung von

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Einführung Workflow-Management-Systeme

Einführung Workflow-Management-Systeme Einführung Workflow-Management-Systeme Agenda Einführung Workflow Nutzeffekte Vorgehensmodell Beratungsthemen Kontakt -2007 Seite 2 Einführung Workflow Management = Prozess-Steuerung Definition Verbesserung

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Heft 159. Y. Schmidt, D. Barbian 1. IMPACT: Workflow-Management-System als Instrument zur koordinierten Prozeßverbesserung WMS-Komponenten

Heft 159. Y. Schmidt, D. Barbian 1. IMPACT: Workflow-Management-System als Instrument zur koordinierten Prozeßverbesserung WMS-Komponenten Heft 159 Y. Schmidt, D. Barbian 1 IMPACT: Workflow-Management-System als Instrument zur koordinierten Prozeßverbesserung WMS-Komponenten Februar 2000 1 Universität Erlangen-Nürnberg, Bereich Wirtschaftsinformatik

Mehr

Heft 159. Y. Schmidt, D. Barbian 1. IMPACT: Workflow-Management-System als Instrument zur koordinierten Prozeßverbesserung WMS-Komponenten

Heft 159. Y. Schmidt, D. Barbian 1. IMPACT: Workflow-Management-System als Instrument zur koordinierten Prozeßverbesserung WMS-Komponenten Heft 159 Y. Schmidt, D. Barbian 1 IMPACT: Workflow-Management-System als Instrument zur koordinierten Prozeßverbesserung WMS-Komponenten Februar 2000 1 Universität Erlangen-Nürnberg, Bereich Wirtschaftsinformatik

Mehr

GESINE - Geschäftsprozess- Sicherheit für KMU in der Cloud

GESINE - Geschäftsprozess- Sicherheit für KMU in der Cloud GESINE - Geschäftsprozess- Sicherheit für KMU in der Cloud Open Identity Summit 2013-09-09 2013-09-11 Kloster Banz, Germany Prof. Dr. Torsten Eymann, Universität Bayreuth Philipp Vogler, BF/M Bayreuth

Mehr

BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse

BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse Birgit Burmeister 3. Expertenforum Agenten in der Automatisierungstechnik Universität Stuttgart, 29./30. September 2008 Birgit Burmeister / GR/EPF

Mehr

Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung

Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung Integriertes Prozess- und Dokumentenmanagement zur Schaffung einer transparenten und steuerbaren Ablauf- und Aufbauorganisation Referent: Dipl.-Ing.

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen?

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose GmbH Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Agenda I. Wozu eigentlich BPM? II. Vorgehen und Rollen im abpm III. Methoden und Techniken IV. Resümee

Mehr

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades des Doktors der Naturwissenschaften am Fachbereich IV der Universität Trier vorgelegt von Diplom-Wirtschaftsinformatiker

Mehr

Effizientes Geschäftsprozessmanagment mit SAP Business Workflow

Effizientes Geschäftsprozessmanagment mit SAP Business Workflow Effizientes Geschäftsprozessmanagment SAP Business Workflow Nach dem Einführungsboom von SAP R/3 um die Jahrtausendwende konzentrieren sich Unternehmen heute in erster Linie darauf, den betriebswirtschaftlichen

Mehr

Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung?

Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung? @LeanAgileScrum #LASZH LAS Conference 2012 Sponsoren Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung? Marcus Winteroll 16:15 Auditorium Organisationsteam Patrick Baumgartner (Swiftmind GmbH)

Mehr

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten COmmunication Network VEhicle Road Global Extension Vorschlag für einen Car2X Systemverbund UR:BAN Forum 2012 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Projektpräsentation CONVERGE Formatvorlage des Untertitelmasters

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Forschungsprojekt ArKoS

Forschungsprojekt ArKoS Forschungsprojekt ArKoS Saarbrücken, 2005 Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. A.-W. Scheer Ansprechpartner: Dominik Vanderhaeghen www.arkos.info Architektur Kollaborativer

Mehr

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller Agenda ISO 27001+BSI IT Grundschutz ISO 27001 nativ Eignung Fazit http://www.bsi.bund.de Grundsätzlicher Analyseansatz Prozess benötigt Anwendungen

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS

Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS Sebastian Stein sebastian.stein@ids-scheer.com IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER Agenda Motivation Kurzüberblick SOA Strukturierte Anforderungsanalyse mit ARIS Validierung

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Führungskräftehandeln im Lean Management

Führungskräftehandeln im Lean Management Führungskräftehandeln im Lean Management Holger Möhwald, Göttingen 1. Symposium Change to Kaizen, 28.-29.11.2012 Bad Dürkheim Holger Möhwald, 31.01.1965 Unternehmensberater, Trainer und externer Projektbegleiter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Adaptive Case Management

Adaptive Case Management Adaptive Case Management Übertragung des BPM 2.0-Ansatzes auf schwach strukturierte Geschäftsprozesse 27.05.2011 Dipl.-Inf. Matthias Kurz Dipl.-Wirtsch.Inf. Christian Herrmann Friedrich - Alexander - Universität

Mehr

Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering)

Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering) Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering) Termin: 23. Januar 2012, 14:00 16:00 Uhr Ort: Böblingen Leitung:Peter Manhart, Daimler AG Tagesordnungspunkte

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Theorie BPMN2.0 Business Prozess Model and Notation ist eine grafische Spezifikationssprache und stellt Symbole zur Verfügung, mit denen

Mehr

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Projektdefinition Titel Gradl der Präsentation Franziska evtl.

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

Wandlungsfähigkeit von Enterprise Content Management

Wandlungsfähigkeit von Enterprise Content Management \ Sandy Eggert Wandlungsfähigkeit von Enterprise Content Management Gestaltung wandlungsfähiger ECM-Prozesse unter Verwendung kartographischer Methoden ITO Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 \ 1 Einleitung

Mehr

Effizient und nachhaltig wachsen mit System. www.km-kommunikation.com BAUSTEIN: TRAININGS & WORKSHOPS

Effizient und nachhaltig wachsen mit System. www.km-kommunikation.com BAUSTEIN: TRAININGS & WORKSHOPS www.km-kommunikation.com BAUSTEIN: TRAININGS & WORKSHOPS Nicht aus Büchern sollt ihr lernen, sondern durch lebendigen Ideentausch. Johann Wolfgang von Goethe Methodenkompetenz: Change Management / Veränderungsimpulse

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

Qualifikationsziele des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsinformatik

Qualifikationsziele des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsinformatik Befähigungsbereich: Berufsfeld übergreifend - Fach- und Methodenkompetenz: Die Studierenden verfügen über das grundlegende betriebswirtschaftliche Fach- und Methodenwissen, das in den wichtigsten Funktionalbereichen

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG Kristina Hamann Eckdaten Thema Bearbeiter Betreuer Kooperationspartner Beginn Abgabe Ein Vorgehensmodell zur kooperativen Analyse einer Unternehmensarchitektur im Kontext

Mehr

Herzlich Willkommen bei. 2006 Care Quality Services

Herzlich Willkommen bei. 2006 Care Quality Services Herzlich Willkommen bei Lösungskompetenz für Ihre prozessorientierten Ziele -eine unternehmensstrategische Chance! Erfolg durch Informationsmanagement Unsere Kunden 103 Die gezeigten Logos sind urheberrechtlich

Mehr

Herzlich Willkommen zum Seminar

Herzlich Willkommen zum Seminar Herzlich Willkommen zum Seminar Inhalte der heutigen Veranstaltung: Hinführung zum Seminarthema Vorkenntnisse und Motivation der Seminarteilnehmer? Thematik und Aufbau des Seminars Einleitung zum Thema

Mehr

SAP Sympathisches AnwenderProgramm SAP oder doch nur SAP Schrecken, Angst und Panik?

SAP Sympathisches AnwenderProgramm SAP oder doch nur SAP Schrecken, Angst und Panik? SAP Sympathisches AnwenderProgramm SAP oder doch nur SAP Schrecken, Angst und Panik? Personalversammlung Juli 2014 Was seit dem geschah? Prozessvereinbarung projektbegleitende Mitbestimmung des PersRats

Mehr

Workflow. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg

Workflow. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Workflow Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Gliederung Definition Vorteile Merkmale Bestandteile Modellierung Arten Workflow - Definition Ein Workflow bezeichnet mehrere dynamische, abteilungsübergreifende

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf Vorlesung Modelle für Geschäftsprozesse und Services Prof. Dr. Karsten Wolf Was ist ein Geschäftsprozess? Beispiele: Bearbeitung eines Schadensfalls in einer Versicherung Kreditüberprüfung in einer Bank

Mehr

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig Prof Dr Manfred Broy Unsere Mission Wir schaffen solide und hochwertige IT-Lösungen durch innovative Techniken und

Mehr

PRONTO. Wer wir sind

PRONTO. Wer wir sind PRONTO Ontologiebasiertes management in der Sozialversicherung Mag. Nina Pfeffer (Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger) Mag. Beate Lichtenecker (Versicherungsanstalt für Eisenbahnen

Mehr

Innovative Ansätze für den Gesundheitsmarkt. Mainz, 10. Mai 2011

Innovative Ansätze für den Gesundheitsmarkt. Mainz, 10. Mai 2011 Business Intelligence und Geovisualisierung Innovative Ansätze für den Gesundheitsmarkt Mainz, 10. Mai 2011 Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Prof. Dr. Klaus Böhm Inhalt Ausgangssituation und Motivation Motivation

Mehr

Arbeitsmotivation und Arbeitsgestaltung

Arbeitsmotivation und Arbeitsgestaltung Arbeitsmotivation und Arbeitsgestaltung S 12690 Möglichkeiten und Grenzen der Arbeitsmotivation Präsentation von: Vivien Laumann, Stefanie Meyer- Bodemann, Moritz Schelkes 05.05.2008 Arbeitsmotivation

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

3d-net-Brettspiele 06.04.2011 Kickoff

3d-net-Brettspiele 06.04.2011 Kickoff Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen 3d-net-Brettspiele 06.04.2011 Kickoff Software Entwicklungspraktikum Sommersemester 2011 Kai Homeier Gliederung Aufgabe Projektvorstellung

Mehr

Neue Formen der Leistungsbeurteilung rechtliche Aspekte

Neue Formen der Leistungsbeurteilung rechtliche Aspekte Neue Formen der Leistungsbeurteilung rechtliche Aspekte Roland Häcker Seminar Stuttgart I Stand: Dezember 2004 Notendiskussionsprobleme Objektivität der Maßstäbe Messung an Standards Beurteilungsspiel-

Mehr

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100 Risk Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Risk Management im Überblick Effizientes Risikomanagement mit dem OMNITRACKER Risk Management Ein Werkzeug zur Abdeckung des gesamten Prozesses von der Risikoerfassung

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

Taschenbuch Qualitätsmanagement

Taschenbuch Qualitätsmanagement Taschenbuch Qualitätsmanagement Leitfaden für Studium und Praxis von Franz J Brunner, Karl Werner Wagner 4., überarbeitete Auflage Taschenbuch Qualitätsmanagement Brunner / Wagner schnell und portofrei

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

PRÄWIN. Prävention in Unternehmen der Wissensökonomie

PRÄWIN. Prävention in Unternehmen der Wissensökonomie Das Gestaltungskonzept,Organisationale Achtsamkeit ein Ansatz zur Prävention in flexiblen Organisationen am Beispiel von Praxiserfahrungen aus Projektarbeit Gefördert von: PRÄWIN Prävention in Unternehmen

Mehr

Elektronische Unterstützung der Geschäftsprozesse in den Berliner Sozialämtern Sozialhilfeportal Arbeitstitel

Elektronische Unterstützung der Geschäftsprozesse in den Berliner Sozialämtern Sozialhilfeportal Arbeitstitel Elektronische Unterstützung der Geschäftsprozesse in den Berliner Sozialämtern Sozialhilfeportal Arbeitstitel Rahmenbedingungen der Sozialämter Vorlauf Projektziele und Projektbeteiligte Aktuelle Umsetzung

Mehr

Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität

Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität Marcus Winteroll oose GmbH Agenda I. Ziele und Zusammenarbeit II. Was wir vom agilen Vorgehen lernen

Mehr

Bachelor-/Masterarbeit: Entwicklung einer interaktiven und bedienerfreundlichen Oberfläche (GUI/NUI)

Bachelor-/Masterarbeit: Entwicklung einer interaktiven und bedienerfreundlichen Oberfläche (GUI/NUI) Entwicklung einer interaktiven und bedienerfreundlichen Oberfläche (GUI/NUI) Informationsübergabe mittels des Visualisierungssystems o Das Konzept der Informationsübergabe soll überarbeitet werden (mögliche

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) Vorgehensmodelle für die objektorientierte Systementwicklung

Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) Vorgehensmodelle für die objektorientierte Systementwicklung Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) (Dr. Markus Nüttgens, Dipl.-Hdl. Michael Hoffmann, Dipl.-Inform. Thomas Feld, Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi), Universität

Mehr

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Ausgangssituation Bisherige Softwarelösung stieß nach sieben Jahren an ihre Leistungsgrenzen Unzufriedenheit der Benutzer

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Die Riometa GmbH stellt sich vor.

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Die Riometa GmbH stellt sich vor. UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Die Riometa GmbH stellt sich vor. Wir beraten unsere Kunden zu allen Aspekten im gesamten Lebenszyklus des Prozessmanagements. Unser Selbstverständnis Wir verstehen uns als Full-Service-Anbieter

Mehr

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam SmartOffer Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten Axel Kalenborn & Sebastian Adam Universität Trier Motivation: Phasen der Software Entwicklung Analyse Entwurf Umsetzung

Mehr

Scheer BPaaS Process Apps 4

Scheer BPaaS Process Apps 4 Scheer BPaaS Process Apps 4 Scheer BPaaS Process Apps 4 Scheer BPaaS ist eine Cloud-basierte Lösung zur Planung, Optimierung, Umsetzung und Ausführung von Geschäftsprozessen. Mit den Process Apps 4 versetzen

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Ein Web 2.0 basiertes Konzept zur Integration von. den Innovationsprozess

Ein Web 2.0 basiertes Konzept zur Integration von. den Innovationsprozess Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Ein Web 2.0 basiertes Konzept zur Integration von Erkenntnissen der strategischen Frühaufklärung

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren Prozessmanagement Workflow-Management-Systeme

Mehr

20.11.2009. Kollaborative Prozessoptimierung durch sich-selbst optimierende Einheiten in Unternehmensnetzwerken

20.11.2009. Kollaborative Prozessoptimierung durch sich-selbst optimierende Einheiten in Unternehmensnetzwerken 20.11.2009 Kollaborative Prozessoptimierung durch sich-selbst optimierende Einheiten in Unternehmensnetzwerken im Sinne unserer Kunden Mitarbeiter Anforderung an Qualifizierung Anforderung an Methode Optimale

Mehr

Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen

Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Praktische Implementierung des Learning Objects Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen Referateseminar

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Wünsch dir was! Die ideale Erschließung mit einem zentralen Katalogisierungssystem. Perspektiven aus der Sicht der hbz-verbunddatenbank

Wünsch dir was! Die ideale Erschließung mit einem zentralen Katalogisierungssystem. Perspektiven aus der Sicht der hbz-verbunddatenbank Wünsch dir was! Die ideale Erschließung mit einem zentralen Katalogisierungssystem Perspektiven aus der Sicht der hbz-verbunddatenbank Günter Hupfer, hbz Bibliographische Metadaten Die Daten werden sichtbarer

Mehr

Funktionsentwicklung im Fahrwerk: Umsetzung des Application Life Cycle Managements in der Fahrwerkentwicklung bei Audi Dr. Thomas Reiß 20.05.

Funktionsentwicklung im Fahrwerk: Umsetzung des Application Life Cycle Managements in der Fahrwerkentwicklung bei Audi Dr. Thomas Reiß 20.05. Funktionsentwicklung im Fahrwerk: Umsetzung des Application Life Cycle Managements in der Fahrwerkentwicklung bei Audi Dr. Thomas Reiß 20.05.2014 Inhalt Innovationen im Fahrwerk Entwicklungsprozess in

Mehr

Feynsinn-Prozessberatung Schlank entwickeln, fit für den Markt Lean Development für alle Branchen - 1 -

Feynsinn-Prozessberatung Schlank entwickeln, fit für den Markt Lean Development für alle Branchen - 1 - Feynsinn-Prozessberatung Schlank entwickeln, fit für den Markt Lean Development für alle Branchen - 1 - Projekt-Initiierung System Architektur Operatives System Lean Development worum geht es? Denkprinzipien,

Mehr

Bildungspersonal als Experten für das Lernen lernen

Bildungspersonal als Experten für das Lernen lernen Hochschultage Berufliche Bildung 2008 Bildungspersonal als Experten für das Lernen lernen Lernprozessbegleitung in der IT-Aus- und Weiterbildung Nürnberg 14. März 2008 Matthias Kohl Gliederung 1. Merkmale

Mehr

GESCHÄFTSPROZEßMODELLIERUNG UND VORGANGSBEARBEITUNG. 1. Notwendigkeit der Geschäftsprozeßbetrachtung

GESCHÄFTSPROZEßMODELLIERUNG UND VORGANGSBEARBEITUNG. 1. Notwendigkeit der Geschäftsprozeßbetrachtung 1 GESCHÄFTSPROZEßMODELLIERUNG UND VORGANGSBEARBEITUNG Helge Heß In: ZWF, 1995 (90) 7-8, S. 347-350. 1. Notwendigkeit der Geschäftsprozeßbetrachtung Das in den letzten Jahren forcierte Nachdenken über die

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

COI-Competence Center MS SharePoint

COI-Competence Center MS SharePoint COI-Competence Center MS SharePoint COI GmbH COI-Competence Center MS SharePoint Seite 1 von 6 1 Überblick 3 2 MS SharePoint Consultingleistungen im Detail 4 2.1 MS SharePoint Analyse & Consulting 4 2.2

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Der Beitrag der Organisationsentwicklung zu gelingenden Technologieimplementierungsprozessen

Der Beitrag der Organisationsentwicklung zu gelingenden Technologieimplementierungsprozessen Der Beitrag der Organisationsentwicklung zu gelingenden Technologieimplementierungsprozessen HIS Forum am 6. April 2011 in Hannover ifib: Wer wir sind 2003 gegründet als gemeinnützig anerkannte GmbH an

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart. SoPart KTP Software für die Kindertagespflege Produktinformation, Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.de Kindertagespflege ist ein Förder- und Betreuungsangebot für Kinder

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Der Wert Ihrer Daten... ist Ihr VALyou. VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse

Der Wert Ihrer Daten... ist Ihr VALyou. VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse Der Wert Ihrer Daten...... ist Ihr VALyou VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse Zeit und Wert 1996 Am Anfang stehen zwei große Namen: Professor Siegfried

Mehr

Anforderungen an Workflow-Engines

Anforderungen an Workflow-Engines 1 Anforderungen an Workflow-Engines Von der BPMN bis zum ausführbaren Geschäftsprozess W3L AG info@w3l.de 2014 2 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Begriffsdefinitionen und Motivation Teil 2: Evolutionsstufen

Mehr

Wenn Prozesse laufen lernen. Requirements Engineering bei der Einführung von Geschäftsprozessmanagement

Wenn Prozesse laufen lernen. Requirements Engineering bei der Einführung von Geschäftsprozessmanagement Wenn Prozesse laufen lernen Requirements Engineering bei der Einführung von Geschäftsprozessmanagement Norman Fraunhofer Riegel, IESE Sebastian Adam 13. März 2012 Warum Geschäftsprozessmanagement auf einer

Mehr

Thema: Process Excellence unterstützt mit dem Einsatz von MS SharePoint Services (ein Praxisbericht)

Thema: Process Excellence unterstützt mit dem Einsatz von MS SharePoint Services (ein Praxisbericht) Thema: Process Excellence unterstützt mit dem Einsatz von MS SharePoint Services (ein Praxisbericht) Thorsten Rempel Inhouse Consulting 29.01.2015 1 Agenda Unternehmenspräsentation Universal Investment

Mehr

WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform. Myra Spiliopoulou

WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform. Myra Spiliopoulou WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform Myra Spiliopoulou Literatur K. Mertins, H. Seidel. Wissensmanagement im Mittelstand. 2009, Springer A. Stocker, K.Tochtermann. Wissenstransfer mit Wikis

Mehr

Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht

Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht Personal Zentrale / Organisations-, Management- und Personalentwicklung DaimlerChrysler AG Organisatorische Einbindung Personal Personal Vorstand Vorstand......

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

CFT Consulting GmbH. Ihre Nummer 1 im Dokumentenmanagement

CFT Consulting GmbH. Ihre Nummer 1 im Dokumentenmanagement CFT Consulting GmbH Ihre Nummer 1 im Dokumentenmanagement Überblick CFT-Lösungen Leistungen Referenzen EASY SOFTWARE AG Individuell CFT Consulting GmbH im Überblick 1994 Gründung 1.950 Installationen 12.600

Mehr

Facility Management. 4y Springer. Jens Nävy. Grundlagen Computerunterstützung Systemeinführung Anwendungsbeispiele

Facility Management. 4y Springer. Jens Nävy. Grundlagen Computerunterstützung Systemeinführung Anwendungsbeispiele Jens Nävy Facility Management Grundlagen Computerunterstützung Systemeinführung Anwendungsbeispiele 4., aktualisierte und ergänzte Auflage Mit 132 Abbildungen und 44 Tabellen 4y Springer Inhaltverzeichnis

Mehr

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Motivation Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Thema 20 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Axel Martens Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung

Mehr

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung am Beispiel einer automotiven Anwendung Bernd van Vugt EXTESSY AG Stefan Gläser VOLKSWAGEN AG Motivation Kundenwunsch: Mobilität und Individualität Fahrzeug + Informationstechnologie + Dienst Herausforderung:

Mehr