EINFLUSS OPTISCHER ANZEIGEN AUF ABLENKUNG, ERMÜDUNG UND KONZENTRATION

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EINFLUSS OPTISCHER ANZEIGEN AUF ABLENKUNG, ERMÜDUNG UND KONZENTRATION"

Transkript

1 Lfd. Nr. 035 Forschungsarbeiten des österreichischen Verkehrssicherheitsfonds EINFLUSS OPTISCHER ANZEIGEN AUF ABLENKUNG, ERMÜDUNG UND KONZENTRATION DI Dr. Friedrich Nadler nast consulting ZT GmbH DI Birgit Nadler nast consulting ZT GmbH DI Daniel Elias nast consulting ZT GmbH DI Karin Markvica nast consulting ZT GmbH DI Dr. Max Lang ÖAMTC DI Markus Schneider ÖAMTC DI Goran Bojo ÖAMTC DI David Nosé ÖAMTC Mag. Marion Seidenberger ÖAMTC Ing. Erwin Schrammel ÖAMTC DI Dr. Thomas Novak Swarco Futurit Wien, Juni 2014 Österreichischer Verkehrssicherheitsfonds Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

2 EINFLUSS OPTISCHER ANZEIGEN AUF ABLENKUNG, ERMÜDUNG UND KONZENTRATION Wien, Juni 2014

3 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration durchgeführt von nast consulting ZT GmbH Lindengasse 38, 1070 Wien DI Dr. Nadler Friedrich DI Nadler Birgit DI Elias Daniel DI Markvica Karin ÖAMTC Schubertring 1-3, 1010 Wien DI Dr. Lang Max DI Schneider Markus DI Bojo Goran DI Nosé David Mag. Seidenberger Marion Ing. Schrammel Erwin Swarco Futurit Mühlgasse 86, 2380 Perchtoldsdorf DI Dr. Novak Thomas gefördert vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Österreichischer Verkehrssicherheitsfonds Radetzkystraße 2 A-1030 Wien Wien, Juni 2014

4 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite II Kurzfassung Im Rahmen des Forschungsprojektes Einfluss optischer Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration, gefördert im Zuge der 2. Ausschreibung des Verkehrssicherheitsfonds (bmvit), wurden der Einfluss von optischen Anzeigen auf die FahrzeuglenkerInnen sowie die Wirkung auf den Verkehrsablauf analysiert. Der Begriff Optische Anzeigen steht dabei für Wechselverkehrszeichen (LED Anzeigen), die bei Bedarf ein- und ausgeschaltet werden. Die dargestellten Inhalte können bei manchen Wechelverkehrszeichen geändert werden, wodurch z.b. die Einrichtung und Aufhebung unterschiedlicher Geschwindigkeitsbeschränkungen auf Basis der vorhandenen Verordnungen möglich ist. Weiters können z.b. Informationen über das Verkehrsaufkommen (Stau), den Fahrbahnzustand (Schleudergefahr, Glätte), Gefahrenstellen (Unfälle), Umleitungen und Parkplatzbelegungen dargestellt werden. Die State of the Art Analyse hat gezeigt, dass sich wissenschaftliche Studien bislang zwar mit optischen Anzeigen beschäftigten, jedoch nicht mit deren Einfluss auf die VerkehrsteilnehmerInnen hinsichtlich der Ablenkung, Ermüdung und Konzentration. In der Unfallanalyse wurde das Unfallgeschehen des fünfjährigen Untersuchungszeitraumes ( ) von zwei Untersuchungsstrecken (A 12, S 1) mit jeweils einer Verkehrsbeeinflussungsanlage und zwei Untersuchungsstrecken ohne einer Verkehrsbeeinflussungsanlage (A 4, A 9) im hochrangigen Streckennetz im Detail untersucht und gegenübergestellt. Eindeutig signifikante Einflüsse optischer Anzeigen auf die Verkehrssicherheit bzw. im Speziellen auf die Ablenkung, Konzentration und Ermüdung der VerkehrsteilnehmerInnen konnten dabei nicht festgestellt werden. Eine eigens durchgeführte Online Befragung hat ergeben, dass optische Anzeigen gegenüber statischen Verkehrszeichen tendenziell als auffälliger wahrgenommen werden. Sehr oder eher auffällig fanden die TeilnehmerInnen der Befragung die Inhalte Fahrstreifenwechsel/-verengungen (84 %) und Anzeigen aktueller Situationen (80 %). Der dargestellte Inhalt Flexible Geschwindigkeitsanzeigen wurden von deutlich weniger Befragten (71 %) als sehr auffällig oder eher auffällig angesehen. Vom überwiegenden Anteil der Befragten wurden optische Anzeigen als besonders wichtig an sicherheitskritischen Stellen, bei schlechten Sichtverhältnissen, bei Schlechtwetter, bei Dämmerung und Nacht sowie bei fehlender Ortskenntnis angesehen.

5 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite III Bei Betrachtung der Blickzuwendungen, welche ebenfalls im Rahmen des Forschungsprojektes sowohl für konventionelle und optische Verkehrszeichen analysiert wurden, zeigte sich bei den abendlichen Testfahrten eine deutliche Präferenz für die optischen Verkehrszeichen, insbesondere bei zunehmender Fahrtdauer. Diese wurden häufiger wahrgenommen. Bei den optischen Anzeigen konnten keine Hinweise auf Ablenkungseffekte tagsüber festgestellt werden. Die bessere Sichtbarkeit optischer Anzeigen bei Dämmerung und Dunkelheit führte in weiterer Folge zu häufigeren Blickzuwendungen. Abschließend wurden, auf Basis der durchgeführten Untersuchungen und der Abstimmungen mit ExpertInnen, Empfehlungen für den Einsatz optischer Anzeigen ausgearbeitet.

6 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite IV Abstract Within the research project Influence of optical displays on distraction, fatigue and concentration, promoted during the 2nd tendering of the road safety fund (bmvit), the influence of optical displays on drivers attention and the effects on traffic flow are analysed. The term optical display stands for variable message sign (light-emitting diode displays - LED). These signs - which can be edited and visualised as appropriate - provide e.g. variable information on traffic conditions (e.g. congestions), road surface conditions (e.g. slippery surface), danger spots (accidents), alternative routing and parking capacities. The state of the art analysis has shown existing scientific studies dealing with optical displays. It could be found out that no study so far dealt with the influence of optical displays on drivers in terms of distraction, fatigue and concentration. As part of the project an accident analysis was carried out. Accidents of the past five years ( ) have been studied in detail and compared for two road sections on Austrian motorways controlled by a traffic control system (A 12, S 1) and two road sections on Austrian motorways without a traffic control system (A 4, A 9). Explicit influences of optical displays on road safety and in particular on distraction, fatigue and concentration could not be identified. The online survey revealed that optical displays tend to be noticed as more eye-catching than static signs. The participants of the online survey found lane changing/constrictions (84 %) and displays on the current traffic/road situation (80 %) particularly or rather striking. About 71 % of the participants regarded flexible speed limits as very or rather eye-catching. According to the participants optical displays are especially important in critical areas in terms of traffic safety, during poor visibility/bad weather conditions and at dusk respectively at night as well as in areas with a lack of knowledge of the corresponding traffic situation. Gaze attention analyses, which were carried out as part of the project and separately for conventional and optical displays showed a preference for optical displays during night hours, particularly with an increase of travel time due to their peculiarity. Referring to optical displays, no evidence of effects on distraction could be found during day times. Due to the increased visibility of optical displays at night, view grants were noticed more often.

7 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite V Finally, based on the research that was carried out and the coordination with experts, recommendations for the use of optical displays are given.

8 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. AUFGABENSTELLUNG STATE OF THE ART ANALYSE FUNKTION UND ZIELE OPTISCHER ANZEIGEN LITERATURANALYSE UNFALLAUSWERTUNG METHODIK UNTERSUCHUNGSSTRECKEN ERGEBNISSE ONLINE BEFRAGUNG RAHMENBEDINGUNGEN DATENAUSWERTUNG ERGEBNISSE TESTFAHRTEN MIT ANALYSEN DES FAHRVERHALTENS RAHMENBEDINGUNGEN AMBULANTE AUGENBEWEGUNGSMESSUNGEN IM ZUGE DER TESTFAHRTEN BEFRAGUNG IM ANSCHLUSS AN DIE TESTFAHRTEN EMPFEHLUNGEN UND PROJEKTEVALUIERUNG EMPFEHLUNGEN UND RICHTWERTE PROJEKTEVALUIERUNG IM RAHMEN EINES WORKSHOPS ZUSAMMENFASSUNG EXECUTIVE SUMMARY VERZEICHNISSE ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS QUELLENVERZEICHNIS ABBILDUNGS- UND TABELLENVERZEICHNIS ANHANG FRAGEBOGEN DER ONLINE BEFRAGUNG UNTERLAGEN ZU TESTFAHRTEN WORKSHOPS MIT EXPERTINNEN

9 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 2 1. Aufgabenstellung Verkehrsbeeinflussungssysteme, Wechseltextanzeigen und optische Baustelleninformationen werden zukünftig sowohl innerorts als auch außerorts eine noch höhere Bedeutung aufweisen. Untersuchungen (vgl. Nadler et al ) lassen erkennen, dass die Verkehrssicherheit durch den Einsatz von Telematiksystemen verbessert werden kann. Dies zeigt, dass die VerkehrsteilnehmerInnen diese Anzeigen wie z.b. Geschwindigkeitsbeschränkungen, Warnungen vor Gefahrenstellen etc. gezielt berücksichtigen. Bisher wurde die Wirksamkeit einzelner Anzeigemöglichkeiten auf die Aufmerksamkeitserhöhung oder Ablenkung der VerkehrsteilnehmerInnen nicht untersucht bzw. nachgewiesen. Es wurde zudem noch nicht untersucht, welche Maßnahmen eine höhere bzw. geringere Wirkung auf das Verhalten der VerkehrsteilnehmerInnen aufweisen. Ziel des vorliegenden Forschungsprojektes ist es, den Einfluss von optischen Anzeigesystemen auf die VerkehrsteilnehmerInnen und den Verkehrsablauf festzustellen (z.b. Geschwindigkeitsanzeigen / Verbots- und Gebotsanzeigen / Wechseltexte, Baustellenankündigungen sowie Innerorts-Geschwindigkeitsanzeigen). In der Untersuchung werden objektive Daten (Untersuchung des Unfallgeschehens, Auswirkungen auf das Fahrverhalten) und subjektive Daten (aus Befragungen, wie die Anzeigen als sinnvoll angesehen werden) analysiert und verglichen. Zusätzlich wird eine detaillierte Gegenüberstellung vorhandener in- und ausländischer Untersuchungen durchgeführt. Dadurch sind Vergleiche zwischen objektiven Daten und subjektiven Einschätzungen möglich. Die subjektiven Einstellungen und Erfahrungen von VerkehrsteilnehmerInnen werden im Zuge von Befragungen erhoben, die objektiven Messungen und Verhaltensanalysen mittels Testfahrten (Analyse des Fahrverhaltens und deren Auswirkungen auf die VerkehrsteilnehmerInnen) untersucht. Auf dieser Grundlage werden Empfehlungen für den Einsatz von optischen Anzeigesystemen erarbeitet. 1 Nadler et al. (2006): Vorher Nachher Verkehrssicherheitsuntersuchung Verkehrsbeeinflussungsanlagen A 12 und A 13 in Tirol.

10 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 3 2. State of the Art Analyse In diesem Kapitel werden zunächst die Funktion und Ziele von optischen Anzeigen dargestellt. Ergänzend dazu werden die Ergebnisse der Literaturanalyse erläutert, die den aktuellen Stand der Forschung zur Thematik durchleuchtet. 2.1 Funktion und Ziele optischer Anzeigen Optische Anzeigen dienen dazu, Verkehrsanweisungen, Informationen zum Verkehrsaufkommen und zum Fahrbahnzustand an die FahrzeuglenkerInnen weiterzuleiten (vgl. Benson, ). Optische Anzeigen in Form von Wechselverkehrszeichen (wie in diesem Forschungsprojekt verwendet) sind gemäß EN Zeichen zur Darstellung einer Anzahl von Anzeigen, die ein- und ausgeschalten werden können. Zusätzlich ist je nach Anforderung eine Umschaltung der Anzeigeinhalte möglich. Sie bestehen aus Anzeigeflächen, die dynamische Inhalte wie Texte und Verkehrszeichensymbole zum aktuellen Verkehrsgeschehen darstellen. Verkehrszeichensymbole können beispielsweise Gefahrenzeichen und Vorschriftszeichen sein. (vgl. Benson, 1996 in Ka-Hung, ) Für das vorliegende Forschungsprojekt wurde davon ausgegangen, dass nur Wechselverkehrszeichen vom neuesten Stand zur Anwendung kommen. Der Begriff optische Anzeigen steht somit für Wechselverkehrszeichen, bei denen die Zeicheninhalte durch eine Vielzahl von leistungsfähigen lichtemittierenden Dioden (LEDs) verwirklicht wird. Jeder Bildpunkt stellt eine LED dar, die in unterschiedlichen Farben realisiert werden kann (siehe Abbildung 1). 2 Benson, B. G. (1996): Motorist Attitudes About Content of Variable-Message Signs. Institut of Public Policy, George Mason University, Fairfax. In Transportation Research Record. Journal of the Transportation Research Board. U.S.A. 3 Österreichisches Normungsinstitut (ON), EN Vertikale Verkehrszeichen Wechselverkehrszeichen, Juli Ka-Hung, L. (2000): Analysing Driver Comprehension of Formats for Presenting Traffic Information on Variable Message Signs towards Stated Preference Approach for Travel Behavior Research. The Hong Kong Polytechnic University. China.

11 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 4 Abbildung 1: Beispiele von Wechselverkehrszeichen Generell werden zwei Typen von Wechselverkehrszeichen unterschieden: 1. limitierte Wechselverkehrszeichen: bei dieser Art sind die Zeicheninhalte bereits vordefiniert und die LEDs werden in der notwendigen Form (z.b. roter Kreis in Abbildung 1, links) auf der Anzeigefläche angeordnet. In den meisten Fällen hat jeder Bildpunkt eine separate Farbe (z.b. für Verkehrszeichen gemäß StVO rot und weiß ). Der Vorteil dieser Art liegt darin, dass nur die benötigte Anzahl von LEDs für die vordefinierten Zeicheninhalte verbaut werden muss. 2. frei programmierbare Wechselverkehrszeichen: bei dieser Art werden die LEDs in einer gleichmäßigen Matrixstruktur angeordnet. Dabei sind die Bildpunkte meist mehrfarbig ausgeführt, wodurch die Möglichkeit besteht, beliebige Bilder in den jeweilig erforderlichen Farben darzustellen (siehe Abbildung 1, rechts). Der Vorteil dieser Art von Wechselverkehrszeichen liegt darin, dass sie für eine Vielzahl von Anwendungen einsetzbar sind. Die Wechselverkehrszeichen können für den statischen Betrieb oder für den mobilen Einsatz verwendet werden. Im ersten Fall werden sie auf Überkopfhalterungen oder Seitenstehern montiert und so ausgerichtet, dass sie für VerkehrsteilnehmerInnen gut sichtbar sind. Statische Wechselverkehrszeichen können Teil eines Verkehrsmanagementsystems sein und sowohl auf Basis von Eingangsdaten automatisch (z.b. Kopplung mit Verkehrsstärkeund Geschwindigkeitsmessungen) oder manuell geschalten werden. Als zweite Verwendungsart können mobile Anzeigen genannt werden. Sie sind auf einem Anhänger oder am Dach eines Fahrzeugs montiert und werden im Gegensatz zum statischen Betrieb lokal mit Stromakkumulatoren versorgt. Sie dienen vorrangig zur

12 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 5 Absicherung von temporär vorhandenen Gefahrenstellen (z.b. Tagesbaustellen oder Unfallstellen) und werden großteils vor Ort manuell gesteuert. In ihrer Anwendung vor allem auf Autobahnen und Schnellstraßen werden drei Einsatzformen unterschieden (siehe Abbildung 2). Diese basieren auf der deutschen Richtlinie für Wechselverkehrszeichenanlagen an Bundesfernstraßen (RWVA) und werden auch von der ASFINAG entsprechend verwendet: 1. Wechselverkehrszeichen Typ A (A-Zeichen): Sie stellen Vorschrifts- (Höchstgeschwindigkeit, Aufhebung Höchstgeschwindigkeit) und Dauerlichtzeichen (z.b. rotes Kreuz = Fahrstreifen gesperrt) dar. In den meisten Fällen gibt es pro Fahrstreifen ein A-Zeichen. 2. Wechselverkehrszeichen Typ B (B-Zeichen): Sie stellen Gefahren- (z.b. Schleudergefahr) und Vorschriftszeichen (z.b. PKW Überholverbot) dar. Zumeist gibt es pro Richtungsfahrbahn zumindest ein B-Zeichen. 3. Wechselverkehrszeichen Typ C (C-Zeichen): Sie dienen als Zusatzinformation zu A- und B-Zeichen und sind in textueller Form ausgeführt. Sie treten in Kombination mit A-Zeichen (z.b. 80 km/h Höchstgeschwindigkeit auf 2000 m ) oder B-Zeichen (z.b. Stausymbol mit Textinformation STAU ) auf. Abbildung 2: Anwendungen von Wechselverkehrszeichen (A-Zeichen, B-Zeichen, C-Zeichen) Abschließend ist zu erwähnen, dass es zumeist im niederrangigen Straßennetz eine Vielzahl von weiteren Zeicheninhalten gibt (z.b. Fahrstreifenverschwenk oder Warnung vor querenden Fußgängern). Auch im Baustellenbereich sind zusätzliche Zeicheninhalte wie Fahrstreifenverengung im Einsatz.

13 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 6 Wechselverkehrszeichen im Zuge von Verkehrsbeeinflussungsanlagen (VBA) haben zum Ziel, durch verkehrs- und situationsabhängige Anordnung von fahrstreifenbezogenen (elektronischen) Wechselverkehrszeichen über Geschwindigkeitsvorgaben für eine Harmonisierung der Geschwindigkeit sowie eine angepasste Fahrweise bei gesonderten Bedingungen zu sorgen. (vgl. ASFINAG ) In der Regel umfasst die Streckenbeeinflussung dabei folgende Funktionen bzw. Schaltungsmöglichkeiten: - Geschwindigkeitsbeschränkung- und aufhebung - Überholverbot - Stauwarnung - Warnung vor besonderen Gefahren wie Unfall, Baustelle, etc. - Warnung vor witterungsbedingten Gefahren wie Nebel, Nässe, Glätte, etc. sowie - Fahrstreifenzuteilung oder Fahrstreifensperre Abbildung 3: Regelausführung eines AQ einer VBA 6 Grundsätzlich haben VBA-Anlagen eine Erhöhung der Verkehrssicherheit, eine Verbesserung der Verkehrsqualität für FahrzeuglenkerInnen sowie eine Steigerung der Effizienz des 5 ASFINAG (2007): Verkehrstechnische Grundsätze zur Planung von Telematikanlagen, Planungshandbuch: S. 13, abgefragt unter 6 ebenda, S. 14

14 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 7 Verkehrsnetzes zum Ziel. In vielen Fällen wird jedoch auch eine Verminderung der Umweltbelastungen angestrebt. (vgl. ASFINAG ) Der Hauptnutzen ergibt sich allerdings vor allem aus der Reduktion der volkswirtschaftlichen Unfallfolgekosten durch Verminderung der Unfallzahlen. Verringerte Reisezeiten, ein verbesserter Verkehrsablauf sowie reduzierte Kfz-Betriebs-, Lärm- und Schadstoffkosten sind als Sekundärnutzen anzusehen. (vgl. ASFINAG ) 2.2 Literaturanalyse Die Literaturanalyse zum Thema Einfluss optischer Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration hat ergeben, dass diese Thematik bislang in keiner bekannten Studie in dieser Art und Weise untersucht wurde. Im Fokus der Forschung zu optischen Anzeigen lagen bis dato andere Themenbereiche. Bisherige Studien zum Einfluss optischer Anzeigen haben sich vordergründig mit der Akzeptanz und der Einhaltung der vermittelten Verkehrsvorschriften durch die Verkehrszeichen sowie der Anpassung des Fahrverhaltens der FahrzeuglenkerInnen und Auswirkungen auf die Unfallrate beschäftigt. Die Effekte von optischen Anzeigen auf Konzentration, Ablenkung und Ermüdung wurden dagegen vorwiegend für dynamische Anzeigen mit kommerziellen Inhalten (v.a. Werbetafeln) untersucht, nachdem bei diesen vermehrt LED Zeichen verwendet werden. Ein weiterer Schwerpunkt der Forschung im Bereich optischer Anzeigen widmet sich der visuell perzeptiven Erfassung von Wechselverkehrszeichen, dem Text- bzw. Symbolverständnis von optischen Anzeigen und der Wirkung von Schrift und Farbe auf FahrzeuglenkerInnen und dem Verständnis der Verkehrsinformationen. Am Institut of Transport Economics in Oslo wurde im Zuge einer Untersuchung der Effekte von Wechselverkehrszeichen hinsichtlich Aufmerksamkeit und Verhalten der FahrzeuglenkerInnen festgehalten, dass diese ihre Aufmerksamkeit auf die Information richten müssen und sich der Prozess der Aufmerksamkeitsfokussierung bei Wechselverkehrszeichen und herkömmlichen Verkehrszeichen unterscheiden kann. In weiterer Folge kann dieser Unterschied auch Effekte auf das Fahrverhalten haben. (vgl. Rasmussen, 1983; Hancock & Verwey, 1997 in Erke et al., ) 7 ASFINAG (2007): Verkehrstechnische Grundsätze zur Planung von Telematikanlagen, Planungshandbuch: S. 31, abgefragt unter 8 ebenda, S Erke, A. et al. (2005): Traffic information and driver attention A study on variable message signs and their effects on driving behavior. Institut of Transport Economics (TØI). Oslo. Norway.

15 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 8 In einer Studie der BASt Bundesanstalt für Straßenwesen (vgl. BASt ) wurde zudem festgehalten, dass die Unfallrate aller Unfälle auf deutschen Autobahnen durch Streckenbeeinflussungsanlagen um 25 % gesenkt werden konnte. Die BASt führt dies auf das verbesserte und situationsangepasste Geschwindigkeits- bzw. Abstandsverhalten sowie einen höheren Aufmerksamkeitsgrad der FahrerInnen zurück. Studien der Università degli studi di Cagliari in Italien (vgl. Fancello et al. 2009, Fancello et al ) zeigten, dass optische Anzeigen im innerstädtischen Verkehr oft nicht wahrgenommen werden. Bei der ersten Studie, die im Jahr 2005 in Cagliari stattfand, haben nur 35 % der 123 befragten FahrzeuglenkerInnen die optische Anzeige gelesen. Eine zweite Untersuchung fand 2006 in Brescia statt. Hier gaben nur rund 15 % an, den Text auf den zwei an der Strecke positionierten optischen Anzeigen gelesen zu haben. Als Gründe dafür, dass sie die Anzeige nicht gelesen hatten, gaben die FahrzeuglenkerInnen an, dass sie die Verkehrsinformation nicht gesehen hätten, abgelenkt waren oder auf den Verkehr konzentriert waren. Neben der grundsätzlichen Wahrnehmung der optischen Anzeigen, zeigten Untersuchungen des Instituts of Transport Economics in Oslo (vgl. Erke et al. 2005; Erke/Sagberg 2006, Erke et al ), dass Faktoren wie Positionierung, Displaytechnologie, Layout und Schriftbzw. Symbolwahl ausschlaggebend für die Erfassung und Verarbeitung von Wechselverkehrszeichen sind. Hierbei wird empfohlen, dass die Informationen knapp gehalten werden und den Erwartungen von FahrzeuglenkerInnen entsprechen sollten. Dies wurde durch eine Studie aus Großbritannien, die sich mit dem Verständnis von Verkehrsinformationen durch FahrzeuglenkerInnen beschäftigt, untermauert. Hier wurde festgestellt, dass wenig Text sowie unterschiedliche Zeichen und Merkmale zu einem besseren Verständnis der FahrzeuglenkerInnen führen können. (vgl. Richards et al ) 10 BAST (2010): 11 Fancello, G. et al. (2009): Sending modalities and user s perception analysis: case study on variable message signs. University of Cagliari. Italy. Presentation for the 2 nd European EasyWay Conference Austria Center, Wien November Fancello, G. et al. (2010): Information relaying systems and driver perception: experimental analysis of variable message signs using cagliari eye track. University of Cagliari. Italy. Paper for the 12 th WCTR, July 11-15, Lisbon. Portugal. 12 Erke, A. et al. (2005): Traffic information and driver attention A study on variable message signs and their effects on driving behavior. Institut of Transport Economics (TØI). Oslo. Norway. Erke, A; Sagberg, F. (2006): Effects of Variable Message Signs (VMS) on Driver Attention and Behavior. Institut of Transport Economics (TØI). Oslo. Norway. Erke, A. et al. (2007): Effects of route guidance variable message signs (VMS) on drivers behavior. Institut of Transport Economics (TØI). Oslo. Norway. 13 Richards, A. et al. (2005): Investigation of Driver Comprehension of Traffic Information on Graphical Congestion Display Panels using Driving Simulator. Transportation Research Group (TRG). University of Southampton. U.K.

16 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 9 Die Literaturanalyse zeigte, dass sich die bisherigen Studien hauptsächlich auf die Anpassung des Fahrverhaltens der FahrzeuglenkerInnen hinsichtlich Akzeptanz und Einhaltung der Verkehrszeichen sowie Auswirkungen auf das Unfallgeschehen beziehen. Es konnte jedoch keine Untersuchungen im Hinblick auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration bei optischen Anzeigen gefunden werden, die dem Inhalt dieses Forschungsprojektes entsprechen würden. Auf den folgenden Seiten (siehe Tabelle 1) sind alle Studien bzw. Projekte aufgelistet und beschrieben, die im Zusammenhang mit optischen Anzeigen durchgeführt wurden.

17 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 10 Tabelle 1: Ergebnisse der Literaturanalyse Einfluss kommerziell genutzter optischer Anzeigen auf das Fahrverhalten Titel Autoren Fokus Besonderheiten Quellen The Effects of Commercial Electronic Variable Message Signs (CEVMS) on Driver Attention and Distraction Effect of CEVMS on Drivers Eye Glance Behavior Are roadside Electronic Static Displays a threat to safety? Assessing the empirical evidence on the safety impact of Electronic Static Displays U.S. Department of Transport Federal Highway Administration Thomas M. Granda Rena Friswell, Elia Vecellio, Raphael Grzebieta, Julie Hatfield, Lori Mooren, Murray Cleaver, Michael De Roos Rena Friswell, Elia Vecellio, Raphael Grzebieta, Julie Hatfield, Lori Mooren, Murray Cleaver, Michael De Roos Effekte kommerziell genutzter optischer Anzeigen auf die Verkehrssicherheit Untersuchung des Fahrverhaltens durch Blickanalyse auf Strecken mit kommerziell genutzten optischen Anzeigen Zusammenfassung der Forschungsergebnisse zu den Effekten kommerziell genutzter Anzeigen auf Ablenkung der FahrerInnen, Fahrverhalten und Sicherheit und Folgen für Forschung und Politik Faktoren, die auf die Beziehung zwischen kommerziell genutzten Anzeigen, Ablenkung und Fahrsicherheit wirken On-Premise Signs and Traffic Safety Douglas Mace Kommerziell genutzte Straßenschilder Es werden immer öfter LED Zeichen für Werbezwecke eingesetzt. Anstatt der Blickanalyse stehen Fahrfehler und das generelle Fahrverhalten im Vordergrund. Gemessen wird mittels Kameras entlang der Strecke. Unabhängige Variablen: 2 Gebiete (Stadt und Vorstadt), 2 Strecken pro Gebiet, 3 Fahrten pro Proband (selbe Strecke und Zeit), 4 Tag- und 2 Nachtfahrten Abhängige Variablen: Frequenz und Rate der Blicke auf ein Objekt, Dauer der Blicke auf ein Objekt, Dauer der Fokussierung der Straße, Frequenz und Art des potentiell unsicheren Fahrverhaltens Identifiziert nur 11 Studien zum Thema, die vorwiegend auf Unfalldaten basieren. Resultat: Es gibt keine Studie, die positive Effekte (weniger Monotonie bei nächtlichen Fahrten im ländlichen Gebiet) untersucht. Basiert auf Beispielen aus internationalen Studien zum Thema elektronische Werbeanzeigen. Untersucht mögliche positive Effekte von kommerziell genutzten Schildern entlang von Straßen, beispielsweise zur Orientierung. U.S. Department of Transportation (2009): The Effects of CEVMS on Driver Attention and Distraction: An Update U.S. Department of Transportation (2008): Outdoor Advertising Control (Presentation) Granda, T. M. (2009): Effect of CEVMS of Driver Eye Glance Behavior. FHWA. Safety Reasearch and Development. U.S.A. Presentation for the NAHBA Annual Conference. Banson, MO. Friswell, R. et al. (2011): Are roadside Electronic Static Displays a threat to safety? Australasian Road Safety Research. Policing and Education Conference, 6-9 November, 2011, Perth, Western Australia. Friswell, R. et al. (2011): Assessing the empirical evidence on the safety impact of Electronic Static Displays. Australasian College of Road Safety Conference A Safe System: Making it Happen! Melbourne 1-2 September Australia. Morris, M. et al. (2001): Context- Sensitive Signage Design. American Planning Association. Planning Advisory Service. U.S.A.

18 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 11 Effekte von Darstellung, Schriftart und Schriftfarbe auf FahrzeuglenkerInnen Titel Autoren Fokus Besonderheiten Quellen Analysing Driver Comprehension of Formats for Presenting Traffic Information on Variable Message Signs towards Stated Preference Approach for Travel Behavior Research Effects of Chinese Font Style and Color on Variable Message Signs Lai Ka-Hung Inhaltliches Verständnis von optischen Anzeigen Chien-Jung Lai, Kuo-Duan Yen, Duan-Bing Wang Beeinflussung inhaltlichen Verständnis optischer Anzeigen durch unterschiedliche Formate Effekte verschiedener Schriftarten und Schriftfarben optischer Anzeigen auf die Leistungen von Probanden Untersucht wurden numerische, textliche und symbolische Darstellung. Wirkung auf das Fahrverhalten wurde durch Wahl der Route untersucht. Resultat: Unterschiedliche Verständnis- und Wahrnehmungsmechanismen der Fahrzeuglenker- Innen je nach gewählter Darstellung haben Effekte auf den Entscheidungsprozess. Resultat: Verschiedene chinesische Schriftarten und Schriftfarben haben Auswirkungen auf die Reaktionszeit und Exaktheit der ProbandInnen. Beispielweise reagierten die ProbandInnen schneller und genauer auf Gelb und Grün als Schriftfarbe als auf Rot. Titel Autoren Fokus Besonderheiten Quellen Investigation of Driver Comprehension of Traffic Information on Graphical Congestion Display Panels using Driving Simulator A Message for You Evaluation of Messages for Variable Message Signs to Enhance Comprehensibility Andy Richards, Mike McDonald, Granville Fisher, Mark Brackstone Karin Siebenhandl, Michael Smuc, Florian Windhager Zusammenhang zwischen inhaltlichem Verständnis von optischen Anzeigen und Art der Darstellung Kognitive und technische Anforderungen an optische Anzeigen für ein verbessertes Verständnis Resultat: Unterschiedliche Zeichen und Benutzermerkmale können zu einem verbesserten inhaltlichen Verständnis führen. 4 Tests zu Symbol-/Piktogrammvarianten durchgeführt an ProbandInnenn in Tschechien, Ungarn, Spanien und Österreich. Evaluation der Lesbarkeit von Schriften durch 150 ProbandInnen. Resultat: Entwicklung einer neuen Schriftart, die den Anforderungen an die Lesbarkeit entspricht. Ka-Hung, L. (2000): Analysing Driver Comprehension of Formats for Presenting Traffic Information on Variable Message Signs towards Stated Preference Approach for Travel Behavior Research. The Hong Kong Polytechnic University. China. Lai, C.-J. et al. (2008): Effects of Chinese Font Style and Color on Variable Message Signs. Department of Distribution Management. National Chin-Yi University of Technology. Taiwan. Richards, A. et al. (2005): Investigation of Driver Comprehension of Traffic Information on Graphical Congestion Display Panels using Driving Simulator. Transportation Research Group (TRG). University of Southampton. U.K. Siebenhandl, K. et al. (2011): A Message for You. Infrastructure and Safety in a Collaborative World: Road Traffic Safety: , Springer, Heidelberg. Deutschland.

19 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 12 Wahrnehmung optischer Anzeigen Titel Autoren Fokus Besonderheiten Quellen Information relaying systems and driver perception: experimental analysis of variable message signs using cagliari eye track Sending modalities and user s perception analysis: case study on variable message signs Gianfranco Fancello, Maria Grazia Carta, Paolo Fadda Gianfranco Fancello, Maria Grazia Carta, Paolo Fadda Erfassung und inhaltliches Verständnis von optischen Anzeigen gemessen mittels Festhalten der Blickrichtung und -dauer Wahrnehmung von Wechselverkehrszeichen Hinweis auf eine vorhergehende Studie, die gezeigt hat, dass FahrzeuglenkerInnen dazu tendieren viele Objekte (auch optische Anzeigen) aus ihrem Aufmerksamkeitsfeld zu löschen. Resultat: Anzeigen waren statisch und keiner der FahrzeuglenkerInnen war in der Lage den Text exakt wiederzugeben. Anzeigen wurden aufgrund der Größe und dem innerstädtischen Verkehrs übersehen. Mindestens 0,57 aufeinanderfolgende Sekunden Blickkontakt sind notwendig, um sich an die Information zu erinnern. Blickdauer von 1,5 Sekunden ist zu lang und bedeutet nicht zwangsläufig das Verständnis des Textes. Studie 1 Calgiari (2005): 123 FahrzeuglenkerInnen wurden befragt, davon haben 65 % die Anzeige nicht gelesen Studie 2 Brescia (2006): 842 FahrzeuglenkerInnen wurden befragt, davon haben 84,93 % die Anzeige nicht gelesen Resultat: Jede Zeile muss signifikant und unabhängig sein. FahrzeuglenkerInnen können den Text ohne vorgegebene Struktur lesen. Fancello, G. et al. (2010): Information relaying systems and driver perception: experimental analysis of variable message signs using cagliari eye track. University of Cagliari. Italy. Paper for the 12 th WCTR, July 11-15, Lisbon. Portugal. Fancello, G. et al. (2009): Sending modalities and user s perception analysis: case study on variable message signs. University of Cagliari. Italy. Presentation for the 2 nd European EasyWay Conference Austria Center, Wien November 2009.

20 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 13 Titel Autoren Fokus Besonderheiten Quellen Vorher - Nachher Verkehrssicherheitsuntersuchung Verkehrsbeeinflussungsanlagen A 12 und A 13 in Tirol Friedrich Nadler, Birgit Nadler, Helmut Hirschhuber Veränderung der Unfallzahlen, Akzeptanz der NutzerInnen und betriebliche Auswirkungen der Verkehrsbeeinflussungsanlage in Tirol (A 12, A 13) Befragung von 616 FahrzeuglenkerInnen zu Fahrverhalten und Akzeptanz. Darunter auch Fragen zur Erfassung und Lesbarkeit der Anzeigen. Resultat: 61 % der Fahrzeuglenker- Innen gaben an, dass die Anzeigen generell mit der Verkehrssituation übereinstimmen und 70 % gaben an, dass sie sich weitere Anlagen wünschen. Nadler, F. et al. (2006): Vorher - Nachher Verkehrssicherheitsuntersuchung Verkehrsbeeinflussungsanlagen A 12 und A 13 in Tirol. Schlussbericht. Auftraggeber: ASFiNAG. Auftragnehmer: nast consulting, KfV. Wien. Österreich Effekte optischer Anzeigen auf Aufmerksamkeit und/oder Fahrverhalten Titel Autoren Fokus Besonderheiten Quellen Effects of Variable Message Signs (VMS) on Driver Attention and Behavior Skills, rules, and knowledge; signals, signs and symbols, and other distinctions in human performance models Display of Travel times on Auckland Motorways Variable Message Signs Human Behavior, International Practice, Policy and Customer Perception Alena Erke, Fridulv Sagberg Jens Rasmussen Cormac McBride, Leon Wee Effekte von zwei optischen Anzeigen (mit textlichen Inhalten zu gesperrten Strecken und Ausweichrouten) in Oslo auf das Fahrverhalten Drei-Ebenen Handlungsmodell: Wissen Regelverhalten Gewohnheit Umsetzung von digitalen Fahrzeitanzeigen auf Autobahnen in Auckland aus Sicht der Autoren Verschiedene Arten von textlichen Inhalten wobei es bei der Kontrollgruppe etwa die Hälfte der Dauer keine Anzeige gab. Resultat: Optische Anzeigen sind effektiv bei der Umleitung von Verkehr, können jedoch gefährliche Verkehrssituationen auslösen (abrupte Geschwindigkeitsreduktionen, Fahrstreifenwechsel, geringer Abstand). FahrzeuglenkerInnen müssen ihre Aufmerksamkeit auf die Information richten. Der Prozess der Aufmerksamkeitsfokussierung kann sich bei Wechselverkehrszeichen und herkömmlichen Verkehrszeichen unterscheiden. In weiterer Folge kann dieser Unterschied Effekte auf das Fahrverhalten haben. Resultat: Anzeigen mit aktuellen Inhalten (die Handlungsbedarf implizieren), beeinflussen die/den FahrzeuglenkerIn der Wahrnehmung seiner Umgebung und können somit Einfluss auf Verhalten, Streckenwahl, Geschwindigkeit und Bewusstsein haben. Erke, A; Sagberg, F. (2006): Effects of Variable Message Signs (VMS) on Driver Attention and Behavior. Institut of Transport Economics (TØI). Oslo. Norway. Erke, A. et al. (2007): Effects of route guidance variable message signs (VMS) on drivers behavior. Institut of Transport Economics (TØI). Oslo. Norway. Rasmussen, J. (1983): Skills, rules, and knowledge; signals, signs, and symbols, and other distinctions in human performance models. IEEE Transactions on Systems, Man, and Cybernetics, SMC-13, No. 3, Denmark. McBride, C., Wee, L. (2010): Display of Travel times on Auckland Motorways Variable Message Signs Human Behavior, International Practice, Policy and Customer Perception. IPENZ Transportation Group Conference Auckland March, Australia.

21 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 14 Titel Autoren Fokus Besonderheiten Quellen Traffic information and driver attention A study on variable message signs and their effects on driving behavior Alena Erke, Rolf Hagman, Fridulv Sagberg Beziehung zwischen Verkehrsinformation und Indikatoren für die Aufmerksamkeit der FahrzeuglenkerInnen Resultat: Faktoren wie Positionierung, Display Technologie, Layout und Schrift- bzw. Symbolwahl sind ausschlaggebend für die Erfassung und Verarbeitung von Wechselverkehrszeichen. Der Text sollte dabei kurz gehalten werden und den Erwartungen der FahrzeuglenkerIn entsprechen. Zudem reagieren FahrzeuglenkerInnen anders (verzögert) auf Texte als auf Symbole. Erke, A. et al. (2005): Traffic information and driver attention A study on variable message signs and their effects on driving behavior. Institut of Transport Economics (TØI). Oslo. Norway. Variable Message Signs and Radio Traffic Information: An Integrated Empirical Analysis of Drivers Route Choice Behavior Richard H. M. Emmerink, Peter Nijkamp, Piet Rietveld, Jos N. Van Ommeren Untersuchung der Effekte optischer Anzeigen auf die Streckenwahl der FahrzeuglenkerInnen Resultat: Frauen und Pendler sind tendenziell weniger durch Verkehrsinformationen beeinflussbar. Es gibt zudem eine positive Korrelation zwischen der Nutzung von Radio- Verkehrsinformationen und Informationen von Wechselverkehrszeichen. Emmerink, R. H. M. et al. (1996): Variable Message Signs and Radio Traffic Information: An Integrated Empirical Analysis of Drivers Route Choice Behavior. Department of Spatial Economics. Free University De Boelelaan. Amsterdam. Netherlands. Effects of weather-controlled variable message signing on driver behavior Pirkko Rämä Auswirkungen von optischen Anzeigen mit Wetterinformationen auf das Fahrverhalten Unterschiedliche Wechselverkehrszeichen mit Informationen zum Wetter. Resultat: FahrzeuglenkerInnen berichten, dass Wechselverkehrszeichen mit Wetterinformationen mitunter zu Verhaltensänderungen wie Neuausrichtung der Aufmerksamkeit, um Hinweise auf Gefahren zu finden, Prüfung der Glätte der Fahrbahn und vorsichtigerer Fahrweise führen. Rämä, P. (2001): Effects of weathercontrolled variable message signing on driver behavior. VTT Building and Transport. Technical Research Centre of Finland. Paper for the ESPOO Es wird in Betracht gezogen, dass Wechselverkehrszeichen die Aufmerksamkeit von benachbarten statischen Verkehrszeichen ablenken.

22 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 15 Titel Autoren Fokus Besonderheiten Quellen Verkehrsbeeinflussung auf deutschen Autobahnen und die Auswirkungen auf Verkehrssicherheit, Verkehrsablauf und Umwelt Sylvia Piszczek Verbesserung des Verkehrsflusses und Erhöhung der Verkehrssicherheit durch Wechselverkehrszeichen Resultat: Senkung der Unfallrate aller Unfälle durch Streckenbeeinflussungsanlagen um 25 %, der Unfallrate von Massenunfällen um 54 % und der Unfälle bei Nebel um 80 %. Piszczek, S. (2010): Verkehrsbeeinflussung auf deutschen Autobahnen und die Auswirkungen auf Verkehrssicherheit, Verkehrsablauf und Umwelt. Bundesanstalt für Straßenwesen. Bergisch Gladbach. Deutschland. Empirical Analysis and Modeling of Drivers Response to Variable Message Signs in Shanghai, China Tiandong Xu, Lijun Sun, Zhong-Ren Peng Analyse und Modellierung des Fahrverhaltens bei optischen Anzeigen Untersuchung für eine kurze Zeit vor und nach der Textänderung. Resultat: Zeitfaktoren, Fahrbahnzustand und sichtbarer Stau beeinflussen nachweislich die Streckenwahl. Xu, T.; Sun, L.; Peng, Z.-R. (2011): Empirical Analysis and Modelling of Drivers Response to Variable Message Signs in Shanghai, China. Transportation Research Record. China. Motorist Attitudes About Content of Variable-Message Signs Brien G. Benson Einhaltung der Verkehrsanweisungen Untersuchung von 7 Zielgruppen und mehr als 500 LenkerInnen. Resultat: Etwa die Hälfte der LenkerInnen hält sich an die Verkehrsanweisungen, die andere Hälfte nicht. ProbandInnen sind bei simplen, glaubwürdigen und nützlichen Anzeigen eher gewillt diese einzuhalten. Benson, B. G. (1996): Motorist Attitudes About Content of Variable- Message Signs. Institut of Public Policy, George Mason University, Fairfax. In Transportation Research Record. Journal of the Transportation Research Board. U.S.A. Influence of modern driver information devices on future road safety requirements - Notwendigkeit einer Studie des Fahrverhaltens für eine sichere Implementierung neuer Verkehrskontrollsysteme 7 Studiengruppen mit unterschiedlichen Schwerpunkten über einen Zeitraum von 4 Jahren. Memorandum of Understanding For the implementation of a European Concerted Research (2001): Influence of modern driver information devices on future road safety requirements. Brussels. Belgium. Zusammenfassende Literaturstudien zu optischen Anzeigen Titel Autoren Fokus Besonderheiten Quellen VMS Variable Message Signs A literature review Literature review on variable message signs (VMS) Sara Nygårdhs, Gabriel Helmers Sara Nygårdhs Literaturstudie zu optischen Anzeigen Literaturstudie zu optischen Anzeigen Zusammenfassung der Ergebnisse von Studien zur Thematik. Zusammenfassung der Ergebnisse von Studien zur Thematik. Nygårdhs, S.; Helmers, G. (2007): VMS Variable Message Signs A literature review. VTI. Sponsored by Danish Road Directorate. Sweden. Nygårdhs. S. (2011): Literature review on variable message signs (VMS) VTI. Sweden.

23 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite Unfallauswertung Im Rahmen des vorliegenden Projektes wurde mit Hilfe der Daten der Statistik Austria das Unfallgeschehen der letzten fünf Jahre ( ) 14 von Streckenabschnitten im hochrangigen Streckennetz mit Verkehrsbeeinflussungsanlage und Abschnitten ohne Verkehrsbeeinflussungsanlage untersucht und gegenübergestellt. Diesbezüglich wurden vergleichbare Strecken hinsichtlich Verkehrsstärken und Topographie herangezogen, um Aussagen über den Vergleich des Unfallgeschehens bei Strecken mit und ohne VBA zu erlangen. Für die einzelnen Streckenabschnitte mit VBA wurde eine Detailuntersuchung des Unfallgeschehens im Vorlaufbereich der einzelnen Anzeigequerschnitte (bis zu 150 Meter) durchgeführt, um einen möglichen Einfluss auf Ablenkungen zu ermitteln. 3.1 Methodik Mittels detaillierter Unfallanalysen wurden Erkenntnisse über Zusammenhänge der Unfälle mit dem Vorhandensein von optischen Anzeigen gewonnen. Zunächst wurden die absoluten Unfallzahlen für jede Untersuchungsstrecke ermittelt und über den Zeitraum der Jahre 2007 bis 2011 angeführt. Zusätzlich wurden die absoluten Unfallzahlen nach speziellen Parametern wie Unfalltyp (mögliche Änderungen der Unfallarten erkennbar), Straßenzustand, Lichtverhältnisse und Uhrzeit ausgewertet. Weiters wurden beim Vergleich zweier Strecken (eine mit und eine ohne VBA) Unfallrelativzahlen ermittelt, um eine bessere direkte Vergleichbarkeit zu gewährleisten. Zudem wurden die Auswertungen und Vergleiche, wenn möglich, mit den Vergleichswerten für das gesamte hochrangige Straßennetz in Beziehung gesetzt. Neben der Auswertung der Unfallzahlen und Unfallrelativzahlen erfolgte in einer weiteren Auswertung der beiden Strecken mit bestehenden VBA eine detailliertere Unfallanalyse. Im konkreten Fall wurden alle direkten Vorlaufbereiche eines AQ einer Unfallanalyse unterzogen. Es wurden alle Unfälle in den betrachteten Streckenabschnitten der A 12 und S 1 ausgewertet und tabellarisch nach Kilometrierung sortiert. Zudem wurden alle bestehenden Anzeigequerschnitte (Anordnung von Wechselverkehrszeichen) den erstellten Tabellen gegenübergestellt. Ziel war es, Unfallcharakteristika sowie Unfallhäufungen im Vorfeld von Anzeigequerschnitten zu eruieren. Dabei wurde eine Distanz von bis zu 150 Meter im Vorfeld eines Anzeigequerschnittes als Einzugsbereich gewählt. Als Datenbasis der gesamten Unfallanalyse dienten die Unfallzahlen der Unfälle mit Personenschaden der Statistik Austria der Jahre 2007 bis Weiterführende 14 Gesamtunfalldaten Statistik Austria

24 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 17 Berechnungen von Unfallrelativzahlen, im Speziellen der Unfallrate, erfolgten mithilfe von Verkehrszählungsdaten von Dauerzählstellen der ASFINAG der Jahre 2008 bis (Download über die ASFINAG-Homepage 15 ) Aufgrund zu geringer Fallzahlen in der Unfallforschungsdatenbank des ÖAMTC (Daten von Verkehrsunfällen mit Personenschaden, die anlässlich von Einsätzen der Christophorus Flugrettung aufgenommen wurden) zu Unfällen auf den vier Untersuchungsstrecken wurde diese Datenquelle nicht in die Unfallanalyse miteinbezogen, da keine Repräsentativität gegeben war. Anstelle dessen wurde es für sinnvoller erachtet, mittels Gesprächen mit den jeweils zuständigen Autobahnmeistereien (Plon, Ardning, Schwechat, Inzersdorf) der ASFINAG die Auffälligkeiten der jeweiligen Streckenabschnitte abzuklären. Dadurch konnten ergänzend zu den Detailauswertungen der Unfalldaten der Statistik Austria auch die Erfahrungen der vor Ort tätigen Personen in die Analysen miteingebracht werden. 3.2 Untersuchungsstrecken Die Auswahl der vier Strecken zur weiteren Analyse entfiel auf folgende Abschnitte: Als Untersuchungsstrecken mit VBA wurden die beiden Abschnitte auf der A 12 Inntal Autobahn (km 56,0 bis km 90,0) und der S 1 Außenring Schnellstraße (km 0,0 bis km 16,3) gewählt. Als Untersuchungsstrecken ohne VBA wurden die beiden Abschnitte auf der A 4 Ost Autobahn (km 18,84 bis km 56,5) sowie der A 9 Pyhrn Autobahn (km 65,0 bis km 97,0) gewählt. Auf Vergleichbarkeit der jeweiligen Strecken, beispielsweise hinsichtlich Verkehrsstärke, Topographie, Anzahl an Anschlussstellen und Nebenanlagen etc., wurde bei der Auswahl Rücksicht genommen. Nachstehende Abbildung (Abbildung 4) zeigt die detaillierte Situierung der einzelnen Untersuchungsabschnitte im gesamten hochrangigen Straßennetz Österreichs. 15 Download unter Werte für 2007 allerdings nicht verfügbar

25 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 18 Abbildung 4: Situierung der Untersuchungsstrecken mit und ohne VBA

26 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite Ergebnisse Die Unfallanalyse der vier Untersuchungsstrecken brachte einige Erkenntnisse mit sich, welche an dieser Stelle zusammenfassend, differenziert nach entsprechenden Kategorien, angeführt werden. Eindeutige Einflüsse optischer Anzeigen auf die Verkehrssicherheit bzw. im Speziellen auf Ablenkung, Konzentration und Ermüdung sind aus der Analyse der Unfallzahlen allerdings nicht erkennbar. Ergebnisse der Unfallanalyse nach Unfalltyp: Auf Strecken mit VBA ereigneten sich anteilsmäßig mehr Unfälle im Richtungsverkehr, dafür jedoch weniger Alleinunfälle. Als Unfalltypenuntergruppen stechen hierbei v.a. Auffahrunfälle (sowohl auf fahrende als auch auf verkehrsbedingt stehende Fahrzeuge) heraus. Zudem kann gesagt werden, dass auf Strecken mit VBA die Anteilswerte je Unfalltyp stärker vom österreichweiten Durchschnittswert für Autobahnen und Schnellstraßen abweichen. Auf Strecken ohne VBA ereigneten sich anteilsmäßig mehr Alleinunfälle wie Abkommen links oder rechts auf der Geraden, dafür aber weniger Unfälle im Richtungsverkehr. Ergebnisse der Unfallanalyse nach Straßenzustand: Auf Strecken mit VBA ereigneten sich anteilsmäßig mehr Unfälle bei Trockenheit (die Werte liegen dabei z.t. deutlich über dem österreichischen Durchschnittswert) und weniger bei Nässe. Neben den witterungsbedingten Einflüssen kann dabei auf eine positive Wirkung der VBA bei schlechten Witterungsbedingungen geschlossen werden. Auf Strecken ohne VBA ereigneten sich demgegenüber anteilsmäßig mehr Unfälle bei Nässe, Schnee und Glätte. Ergebnisse der Unfallanalyse nach Lichtverhältnissen: Auf Strecken mit VBA zeigte sich ein leicht erhöhter Anteil von Unfällen mit Einwirkung blendender Sonneneinstrahlung auf beiden VBA-Strecken (absolut gesehen ist der Anteil von Blendunfällen allerdings recht gering). Gründe hierfür konnten nicht ausgemacht werden. Zur Überprüfung dieser Auffälligkeit wurden weitere 13 Streckenabschnitte am hochrangigen Straßennetz einer Unfallanalyse in Bezug auf die zum Unfallzeitpunkt vorherrschenden Lichtverhältnisse unterzogen. Dabei wurden sechs Abschnitte mit einer überwiegenden Ost- West Ausrichtung sowie sieben Abschnitte mit einer Nord-Süd Ausrichtung ausgewertet. Das Ergebnis konnte einen möglichen Einfluss der Streckenausrichtung in Bezug auf den Anteil an Blendunfällen nicht bestätigen. Bei beiden Kategorien gab es sowohl Abschnitte mit erhöhtem als auch niedrigerem Anteil an Unfällen mit blendender Sonne. Es kann somit nur auf eine

27 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 20 eventuell ungünstige Situierung einzelner AQ bei tiefstehender Sonneneinstrahlung hingewiesen werden. Ergebnisse der Unfallanalyse nach Verletzungsgrad: Auf Strecken mit VBA zeigte sich, dass die Verletzungsschwere anteilsmäßig geringer (weniger Getötete und schwer Verletzte) ausfiel. Zu beachten ist hierbei allerdings, dass auf diesen beiden Strecken mit VBA ein recht hoher Anteil von Unfällen mit Verletzungen nicht erkennbaren Grades (z.t. ein Viertel aller Verunglückten) vorliegend war. Auf Strecken ohne VBA zeigte sich dementgegen ein höherer Anteil an Schwerverletzten. Deren Getötetenanteil lag mit knapp über 2 % auf ähnlichem Niveau wie bei den Strecken mit VBA. Detailanalyse der Strecken mit VBA: A 12: Im 150 Meter Vorlaufbereich zu einem VBA-Querschnitt ereigneten sich in Summe mehr Auffahrunfälle und weniger Abkommensunfälle. Zudem ist auffällig, dass hierbei Unterschiede beim Unfalltyp Auffahren auf fahrende Fahrzeuge zwischen den beiden Richtungsfahrbahnen (Fahrtrichtung Vorarlberg 13,6 %; Fahrtrichtung Kufstein 38,9 %) bestanden. S 1: Für beide Richtungsfahrbahnen konnten keine Auffälligkeiten festgestellt werden. Es ist anzumerken, dass in Bereichen mit VBA nicht zwischen Unfällen bei eingeschalteten und nicht eingeschalteten optischen Anzeigen unterschieden werden konnte. Weiters wurden VBA- Anlagen sowohl aus verkehrstechnischen (Geschwindigkeit, Warnung) und umweltbezogenen Gründen (Lärm- und Schadstoffüberschreitungen) geschalten. Die verkehrstechnischen Einschaltzeiten (z.b. Harmonisierung der Geschwindigkeiten) betrugen nur einen geringen Anteil der Tageszeiten. Es konnten dadurch aus der Unfalluntersuchung keine statistisch zuverlässigen Ergebnisse hinsichtlich der Wirksamkeit von eingeschalteter VBA getroffen werden. Eine Ablenkung der VerkehrsteilnehmerInnen infolge optischer Anzeigen konnte im Zuge der Unfalluntersuchung nicht festgestellt werden. Auffällig, aber nicht signifikant ist, dass es im Vorlaufbereich von 150 m zu einem Anzeigequerschnitt der VBA auf der A 12 Inntal Autobahn zu mehr Auffahrunfällen kam als im österreichweiten Durchschnitt. Hier lag die Ursache vermutlich in häufig auftretenden Staus zu den Verkehrsspitzenzeiten zwischen dem Knoten

28 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 21 Innsbruck-Amras und der Anschlussstelle Innsbruck-Mitte (Fahrtrichtung Kufstein) sowie den zeitweise eingerichteten Baustellen.

29 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite Online Befragung Im Zuge des Forschungsprojektes wurde eine Online Befragung der VerkehrsteilnehmerInnen durchgeführt, um den Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration zu erfragen und allgemeine Tendenzen zu identifizieren. 4.1 Rahmenbedingungen Die Online Befragung wurde auf der ÖAMTC-Homepage (Link auch im ÖAMTC Newsletter und von der Wirtschaftskammer an Mitglieder weitergegeben) im Zeitraum bis durchgeführt. Die Umfrage zeigt ein Stimmungsbild der KraftfahrzeuglenkerInnen zu Thematiken des Forschungsprojektes. Ziel der Befragung war die Erhebung der folgenden Inhalte: - Wahrnehmung und Auffälligkeit von elektronischen Anzeigen im Straßenverkehr - Wichtigkeit von elektronischen Anzeigen für die Verkehrssicherheit - Aufmerksamkeitswirkung elektronischer Anzeigen versus Blechtafeln - Situationen, in denen elektronische Anzeigen besonders wichtig sind - Größte Gefahren von elektronischen Anzeigen Im Online Fragebogen wurde die Expertise von Verkehrspsychologie und Verkehrstechnik eingebracht. Die zusätzlichen Anmerkungen von VertreterInnen der Wirtschaftskammer wurden ebenfalls einbezogen. Der komplette Fragebogen ist im Anhang dargestellt. Die Stichprobe umfasste insgesamt 712 ausgefüllte Online Fragebögen. Die Auswertung der Befragungsergebnisse wurde anhand der Struktur der Befragten durchgeführt: Fahrhäufigkeit PKW, Nachtfahrten, Ort/Hauptzweck der Fahrten, Geschlecht und Alter. Hinsichtlich der Struktur der Befragten sind einige Besonderheiten hervorzuheben. So nahmen an der Befragung überwiegend Männer (85 %) teil. Der Großteil der Befragten (52 %) war über 50 Jahre alt und fuhr mehr als km/jahr (79 %). Für eine bessere Verständlichkeit des Fragebogens für die TeilnehmerInnen der Befragung wurden die Begriffe optische Anzeigen und statische Verkehrszeichen durch die Begriffe elektronische Anzeigen und Blechtafeln ersetzt.

30 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite Datenauswertung Wahrnehmung und Auffälligkeit elektronischer Anzeigen Die ersten vier Fragen zielten auf die Wahrnehmung elektronischer Anzeigen ab. 91 % aller Befragten gaben an, dass ihnen in der letzten Zeit elektronische Anzeigen aufgefallen waren, Vielfahrern mit mehr als km/jahr (97 %), häufigen Autobahn-FahrerInnen (94 %), Berufs-AutofahrerInnen (96 %) und Männern (93 %) waren dabei die elektronische Anzeigen häufiger aufgefallen. Am häufigsten wurden Geschwindigkeitsbeschränkungen (65 %), Spurverengungen bzw. Spurwechsel (23 %) und Überholverbote (LKW) (20 %) genannt (siehe Abbildung 5). Abbildung 5: Wahrnehmung elektronischer Anzeigen (Frage 1: n= 708, Frage 2: n= 651) * Mehrfachnennungen waren möglich, Angaben in %, n= 651

31 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 24 Nahezu alle Befragten gaben an, die elektronischen Anzeigen auf Autobahnen gesehen zu haben (98 %). Zudem wurde erhoben, dass die Befragten die elektronischen Anzeigen vor allem nachmittags und abends gesehen haben (siehe Abbildung 6). Abbildung 6: Wahrnehmung elektronischer Anzeigen (Frage 3: n= 646, Frage 4: n= 647) * Basis Frage 1, Mehrfachnennungen waren möglich, Angaben in %, Frage 3: n= 646, Frage 4: n= 647

32 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 25 Die 5. und 6. Frage widmeten sich der Auffälligkeit von elektronischen Anzeigen. Es zeigte sich, dass 46 % der Personen elektronische Anzeigen als sehr auffällig empfanden, gefolgt von 41 %, die diese eher auffällig und weitere 11 % teilweise auffällig fanden (siehe Abbildung 7). Ergänzend dazu wurde nach der Auffälligkeit konkreter Verkehrszeichen gefragt. 80 % fanden Anzeigen von aktuellen Situationen sehr auffällig oder eher auffällig. Bei flexiblen Geschwindigkeitsanzeigen waren 71 % der Meinung, dass die Anzeigen sehr bzw. eher auffällig waren und Anzeigen zu Fahrstreifenwechsel/-verengung wurden sogar von 84 % der Befragten als sehr auffällig oder eher auffällig wahrgenommen (siehe Abbildung 7). Die Auffälligkeitswirkung der elektronischen Anzeigen hängt einerseits von den dargestellten Inhalten als auch von der Anbringungsart ab. Grundsätzlich wurde in der Online-Befragung keine Unterscheidung diesbezüglich getroffen. Bei der Frage 6 wurde gezielt die Auffälligkeit der Inhalte der elektronischen Anzeigen abgefragt. Abbildung 7: Auffälligkeit von elektronischen Anzeigen (Frage 5: n= 701, Frage 6: n= 704) Angaben in %, Frage 5: n= 701, Frage 6: n= 704

33 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 26 In den folgenden Abbildungen (Abbildung 8 bis Abbildung 11) ist die genaue Aufschlüsselung der Befragungsergebnisse nach Geschlecht, Alter, Jahreskilometer und Hauptzweck der Fahrten ersichtlich. Bei der persönlichen Bewertung der Auffälligkeit elektronischer Anzeigen stach die Gruppe der 17- bis 29-jährigen sowie Personen mit einer Fahrleistung von bis zu km/jahr hervor, von denen lediglich jeweils 36 % elektronische Anzeigen als sehr auffällig empfanden. Bei allen anderen Gruppen wurde die Auffälligkeit höher eingestuft (siehe Abbildung 8). Abbildung 8: Auffälligkeit elektronischer Anzeigen Gesamt (demographische Aufsplittung, n= 701) Angaben in %, n= 701

34 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 27 In Abbildung 9 ist ersichtlich, dass die Anzeige aktueller Situation insbesondere von jenen Personen als sehr auffällig wahrgenommen wurde, deren Hauptzweck der Fahrt beruflicher Natur war. Insgesamt 41 % der Befragten, die beruflich unterwegs waren, empfanden Anzeigen aktueller Situationen als sehr auffällig und weitere 41 % empfanden diese als eher auffällig. Demgegenüber empfanden 32 % der Personen, die privat mit dem Kfz unterwegs waren die Anzeigen zu aktuellen Situationen als sehr auffällig und weitere 49 % der Personen als eher auffällig. Abbildung 9: Auffälligkeit elektronischer Anzeigen Aktuelle Situationen (demographische Aufsplittung, n= 704) Angaben in %, n= 704

35 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 28 Hinsichtlich der Auffälligkeit flexibler Geschwindigkeitsanzeigen divergierte das Ergebnis stark mit dem Alter der Befragten, der Jahresfahrleistung und dem Hauptzweck der Fahrten. Wie in Abbildung 10 ersichtlich, empfanden insbesondere Personen über 60 Jahre flexible Geschwindigkeitsanzeigen als sehr auffällig (40 %) oder eher auffällig (40 %). Jüngere Personengruppen fanden diese elektronischen Anzeigen weniger auffällig. Zudem wurden flexible Geschwindigkeitsanzeigen von Privatpersonen häufiger als auffällig bewertet, als von jenen Personen, die das Kfz beruflich nutzten. Die Divergenz beträgt 11 %. Bezüglich der Jahresfahrleistung der Befragten konnte ebenfalls eine Besonderheit festgestellt werden. Hier wurden die flexiblen Geschwindigkeitsanzeigen mit zunehmender Jahresfahrleistung als auffälliger angesehen, bis es in der Klasse von Personen mit mehr als km/jahr zu einem markanten Rückgang kam. Nahmen noch insgesamt 78 % der Klasse bis km/jahr flexible Geschwindigkeitsanzeigen als sehr oder eher auffällig wahr, waren es in der Klasse über km/jahr nur mehr 61 %. Abbildung 10: Auffälligkeit elektronischer Anzeigen Flexible Geschwindigkeitsanzeigen (demographische Aufsplittung, n= 704) Angaben in %, n= 704

36 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite 29 Abbildung 11 zeigt die demographische Aufsplittung der Antworten hinsichtlich der Auffälligkeit von Fahrstreifenwechsel/-verengungen. Es konnte festgestellt werden, dass insbesondere Männer diese elektronischen Anzeigen als sehr auffällig (51 %) oder eher auffällig (35 %) ansahen. Bei Personen im Alter von 30 bis 39 Jahre und ab 60 Jahre wurden insbesondere Fahrstreifenwechsel oder Fahrstreifenverengungen als auffällig wahrgenommen. 55 % der Personen im Alter von 30 bis 39 Jahre und 56 % der über 60-jährigen sahen diese Anzeigen als sehr auffällig an, weitere 35 % bzw. 34 % als eher auffällig. Im Vergleich der Auffälligkeit der flexiblen Geschwindigkeitsanzeigen und Anzeigen aktueller Situationen konnte zudem festgestellt werden, dass hier kein markanter Unterschied der Beurteilung hinsichtlich des Hauptzwecks der Fahrten bestand. Abbildung 11: Auffälligkeit elektronischer Anzeigen Fahrstreifenwechsel/-verengung (demographische Aufsplittung, n= 704) Angaben in %, n= 704

37 Einfluss von optischen Anzeigen auf Ablenkung, Ermüdung und Konzentration Seite Wichtigkeit von elektronischen Anzeigen Bei den Fragen 7 und 8 wurde die Wichtigkeit von elektronischen Anzeigen hinterfragt. Bezogen auf den Standort sind elektronische Anzeigen nach Ansicht der Mehrheit der Befragten am wichtigsten auf Autobahnen (87 %), gefolgt vom Ortsgebiet (5 %) und Freilandstraßen (3 %). Ein Teil der Befragten (6 %) gab zudem an, nicht zu wissen wo elektronische Anzeigen am wichtigsten wären (siehe Abbildung 12). 50 % der Befragten fanden elektronische Anzeigen für die Verkehrssicherheit sehr wichtig und 28 % eher wichtig (siehe Abbildung 12). Abbildung 12: Wichtigkeit von elektronischen Anzeigen (Frage 7: n= 705, Frage 8: n= 669) Angaben in %, Frage 7: n= 705, Frage 8: n=669

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG DI(FH) Martin Müllner ASFINAG Maut Service GmbH AGIT 2015 Salzburg, 09.07.2015 ASFINAG Kurzüberblick Verkehrsinformation aus Sicht

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Preferred citation style for this presentation

Preferred citation style for this presentation Preferred citation style for this presentation Raphael Fuhrer und Veronika Killer (2013) Erreichbarkeitsveränderungen in Raum und Zeit: Vom historischen Strassennetzwerk zum aggregierten Potentialansatz,

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Sicherheit dank Durchblick Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Threat Landscape Immer wieder neue Schlagzeilen Cybercrime ist profitabel Wachsende Branche 2013: 9 Zero Day Vulnerabilities

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter!

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! FUBiS Newsletter March 2015 Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! This summer, our portfolio includes two special, cross-national course tracks. We will give you all the details

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Kapitel 2 Trajektoriendaten und Floating-Car-Daten

Kapitel 2 Trajektoriendaten und Floating-Car-Daten Kapitel 2 Trajektoriendaten und Floating-Car-Daten Miss alles, was sich messen lässt, und mach alles messbar, was sich nicht messen lässt. Galileo Galilei 2.1 Erfassungsmethoden Mit Hilfe von Kameras kann

Mehr

Quantifizierung verkehrsbedingter CO2-Emissionen durch extended Floating Car Data (xfcd) Gernot Pucher TraffiCon, Salzburg

Quantifizierung verkehrsbedingter CO2-Emissionen durch extended Floating Car Data (xfcd) Gernot Pucher TraffiCon, Salzburg Quantifizierung verkehrsbedingter CO2-Emissionen durch extended Floating Car Data (xfcd) Gernot Pucher TraffiCon, Salzburg www.trafficon.eu 1 Die Evolution der Mobilität US seit 1880: pro Jahr +2,7% km/person

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Weltweit Partner der Holzindustrie Worldwide partner for the lumber industry

Weltweit Partner der Holzindustrie Worldwide partner for the lumber industry Konventionelle Holztrockner, Vakuumtrockner, Vortrockner, Hochtemperaturtrockner, Dämpfkammern, Spezialtrockner Heissdampftrockner, kombinierte Trocken- / Dämpfkammern, Temperaturbehandlungskammern Conventional

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Eye Tracking. Vortrag im Rahmen des User Experience Roundtable Hamburg

Eye Tracking. Vortrag im Rahmen des User Experience Roundtable Hamburg Eye Tracking Vortrag im Rahmen des User Experience Roundtable Hamburg Inhalt Inhalt der Präsentation Was ist Eye Tracking? 3 Einsatzmöglichkeiten und Beispiele 12 Eye Tracking 04.2006 Seite 2 Was ist Eye

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Assessment. (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung?

Assessment. (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung? Health Impact Assessment (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung? Health Impact Assessment (HIA) HIA is a combination of procedures, methods and tools by which a policy, programme

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Auswirkungen von Zonensignalisationen (Tempo 30) in Wohngebieten auf die Verkehrssicherheit [1]

Auswirkungen von Zonensignalisationen (Tempo 30) in Wohngebieten auf die Verkehrssicherheit [1] Auswirkungen von Zonensignalisationen (Tempo 30) in Wohngebieten auf die Verkehrssicherheit [1] H.P. Lindenmann, Th. Koy, Institut für Verkehrsplanung, Transporttechnik, Strassen- und Eisenbahnbau (IVT)

Mehr

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Software Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Model-based Testing(MBT) Christian Saad (1-2 students) Context Models (e.g. State Machines) are used to define a system s behavior

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Experimentelle Erfahrungen mit der akustischen Wahrnehmbarkeit von Elektrofahrzeugen

Experimentelle Erfahrungen mit der akustischen Wahrnehmbarkeit von Elektrofahrzeugen Experimentelle Erfahrungen mit der akustischen Wahrnehmbarkeit von Elektrofahrzeugen ÖAL - 264. Sitzung 01.10.2014 Dott. Ing. Marco Conter AIT - Austrian Institute of Technology Mobility Department Giefinggasse

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

WCI BERLIN WILLKOMMEN. www.de 1

WCI BERLIN WILLKOMMEN. www.de 1 WILLKOMMEN WCI BERLIN 2012 HALL BERLIN www.de 1 AKTIVE FAHRSICHERHEIT Auf Basis leistungsfähiger Mobilfunktechnologien REFERENTEN CLEMENS DANNHEIM PROF.-DR. CHRISTIAN ICKING MARKUS MÄDER www.drive-guard.net

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 Building Better Words: How E-Commerce is Changing Publishing Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 (E) Commerce and Publishing = arts vs. craft! Power of E-Commerce underestimated! Name November

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

EU-Japan industrial dialogue in railways: Market access procurement procedures in the German railway market

EU-Japan industrial dialogue in railways: Market access procurement procedures in the German railway market EU-Japan industrial dialogue in railways: Market access procurement procedures in the German railway market MLIT / European Commission, 27 March 2014 in Brussels Ralf Schnieders, European railway affairs,

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Bibliothekssysteme: Aktuelle und zukünftige Anforderungen im Kontext der Informationsversorgung

Bibliothekssysteme: Aktuelle und zukünftige Anforderungen im Kontext der Informationsversorgung : Aktuelle und zukünftige Anforderungen im Kontext der Informationsversorgung Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2009 Stand: 15.10.09 1/ 13 DFG-Anforderungen (1)

Mehr

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR Informationsbroschüre für alte Menschen, Angehörige, Betreuungspersonen und Fahrzeuglenkende EMPFEHLUNGEN FÜR FUSSGÄNGERINNEN UND FUSSGÄNGER 1. Nehmen Sie

Mehr

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2)

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) Karl Verfondern Research Center Jülich, Germany 2 nd European Summer School on Hydrogen Safety Belfast, July 30 August 8, 2007 Types of Cryogen Release

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

HP Big Data Anwendungsfälle

HP Big Data Anwendungsfälle HP Big Data Anwendungsfälle Bernd Mussmann, Strategist & Senior Principal HP Analytics & Data Management Services Agenda HP Day @TDWI 1 09:00-10:15 - BI Modernization: BI meets unstructured data 2 10.45-12.00

Mehr

Schülerpraktikum am Institut für Psychologie

Schülerpraktikum am Institut für Psychologie Schülerpraktikum am Institut für Psychologie Veränderung des Fahrverhaltens während der Handynutzung beim Autofahren Philosophische Fakultät: Prof. Dr. Josef F. Krems, Dipl.-Psych. Diana Rösler, Thomas

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ==>Download: Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ebook Ein Maulwurf kommt immer allein PDF - Are you searching for Ein Maulwurf kommt immer allein Books? Now, you will

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

Was unsere Augen über Google verraten

Was unsere Augen über Google verraten Was unsere Augen über Google verraten Online Eye-Tracking Ergebnisse zur Wahrnehmung von Google Suchresultaten Mag. Thomas Schwabl, Marketagent.com Mag. Andrea Berger, Marketagent.com Dr. Sebastian Berger,

Mehr

Brand Effects Native Wer liefert was

Brand Effects Native Wer liefert was Brand Effects Native Wer liefert was Studiendesign Ablauf der Onsite-Befragung Kontakt Kontakte mit der wlw-kampagne (Display und Native) werden mit Hilfe eines Cookies identifiziert und getrackt Einladung

Mehr

Types of software evolution and software maintenance. Paper review from the Journal of Software Maintenance and Evolution

Types of software evolution and software maintenance. Paper review from the Journal of Software Maintenance and Evolution Types of software evolution and software maintenance Paper review from the Journal of Software Maintenance and Evolution 02.07.2009 Jan Bartkowiak Application Architecture Master Integration Engineering

Mehr

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information)

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh Supplemental Information 1. Supplemental Information

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme www.eurofot ip.eu eurofot: die acht zu testenden Systeme Adaptive Cruise Control Das System Adaptive Cruise Control (ACC) oder Adaptive Geschwindigkeitsregelung

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Prädikatenlogik in der Praxis. Richard Cubek (Teil der Master Thesis, 2011)

Prädikatenlogik in der Praxis. Richard Cubek (Teil der Master Thesis, 2011) Richard Cubek (Teil der Master Thesis, 2011 Übersicht Symbolische Repräsentationen in der KI Planning Domain Definition Language (PDDL Anwendungsbeispiel aus der Servicerobotik Symbolische Repräsentationen

Mehr

Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen. Beobachten, analysieren, optimieren nach neuer RiLSA. www.siemens.de/mobility

Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen. Beobachten, analysieren, optimieren nach neuer RiLSA. www.siemens.de/mobility Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen Beobachten, analysieren, optimieren nach neuer RiLSA www.siemens.de/mobility Service, Planungsleistungen und Software-Tools aus einer Hand Systematisches Qualitätsmanagement

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

NEUROTION Studie: Native Advertising

NEUROTION Studie: Native Advertising NEUROTION Studie: Native Advertising Ausgangssituation GO FOR NATIVE ADVERTISING Auf der diesjährigen dmexco drehte sich alles um das Thema GO for NATIVE Advertising Begleitend zu dem Launch der neuen

Mehr