Fakultät Architektur Masterstudiengang Modulhandbuch der StPO 2008

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fakultät Architektur Masterstudiengang Modulhandbuch der StPO 2008"

Transkript

1 1. Ordnungsnummer M 1100 Modul 1 im MA 1: Projekt 1 Entwerfen mit städtebaulichem Schwerpunkt Prof. Ingrid Burgstaller, Prof. Nadja Letzel 2. Kurse und Lehrende Prof. Ingrid Burgstaller, Prof. Nadja Letzel, und/ oder Kollegen Lehrbeauftragte ergänzend zu ausgewählten Themen 3. Lehrformen Seminar / Übung 4. Lernziel / Kompetenzen Wissen um die komplexen städtebaulichen Zusammenhänge und deren sozialen, gesellschaftliche, baukulturellen, ökonomischen und ökologischen Abhängigkeiten. Vielfältige komplexe Anforderungen in einen ganzheitlichen und nachhaltigen städtebaulichen Entwurf integrieren, diese angemessen in Zeichnungen und Modellen darzustellen und zu erläutern. Erkennen der gesellschaftlichen Verantwortung städtebaulichen Handelns sowie der Zusammenhänge zwischen städtebaulicher Struktur und gesellschaftlicher Organisationen. Teilweise widerstrebenden Interessengruppen zu werden abzuwägen und die richtigen Schlüsse für den Entwurf zu ziehen. 5. Inhalte des Moduls Detaillierter städtebaulicher Entwurf mit architektonischen Gebäudetypologien innerhalb bebauter Gebiete (Stadtumbau/Stadtrückbau/ Stadterneuerung) Städtebauliche Einbindung in den Bestand mit Analyse und Wertung der Rahmenbedingungen. Erkennen der städtebaulichen Qualitäten und Entwickeln der Entwurfsziele. Entwerfen eines Konzeptes im Einklang mit den sozialen, ökonomischen und ökologischen Anforderungen. Entwickeln von komplexen von Stadtbausteinen und Gebäudetypologien (z. B. Gebäude mit gemischter Nutzung, Theater, Hochschule). 6. Inhalt der Eigenleistung Umfassender städtebaulicher Entwurf mit architektonisch, gebäudetypologischen Nachweisen und individueller Vertiefung. Erkennen der Qualitäten der Aufgabe und der Anforderungen des städtebaulichen Kontextes. Integration der städtebaulichen, architektonischen, technischen, rechtlichen, sozialen und kulturellen Aspekte in den Entwurfsprozess von der Idee bis zur detaillierten Ausarbeitung. Kontinuierliche Überprüfung des Entwurfsprozesses durch Diskussion. 8. Verwendbarkeit des Moduls Pflichtmodul des 1. MA-Studiensemesters Architektur 14 ECTS > 10 SWS 10. Voraussetzungen für die Erfolgreiche an Prüfungsstudienarbeit und Referat 12. Notengewichtung Notengewicht Arbeitsaufwand 120 h Präsenz h Selbststudium 1

2 1. Ordnungsnummer M 1200 Modul 2 im MA 1: Theoretische Grundlagen Schwerpunkt: Theorie Prof. Ingrid Burgstaller, Prof. Dr. Richard Woditsch 2. Kurse und Lehrende Architektur- und Stadtbautheorie: Prof. Burgstaller Technikwissenschaften: Prof. Dr. Krippner Projektentwicklung: Prof. Reindl Darstellung und Gestaltung Prof. Jonkhans, Prof. Dittrich 3. Lehrformen Seminaristischer Unterricht / Übung 4. Lernziel / Kompetenzen Kenntnisse über die Strategien strukturierter Informationsrecherche, verbunden mit der Beschaffung von Fachinformationen; die Techniken der Literaturarbeit; zu den Regeln wissenschaftlichen Arbeitens; über den Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten. Kenntnisse der architektur- und stadtbautheoretischen Positionen als Teil der gesellschaftlichen Kunst- und Kulturwissenschaft. Kenntnisse der Schutz und Steuerungsfunktionen von Gebäudehüllen, den Wechselwirkungen einer Vielzahl funktionaler, technischer und gestalterischer Merkmale. Einblicke in die Parameter und Steuerungsmöglichkeiten der Projektentwicklung; Kenntnisse über Theorien des Planungsrechtes. Kenntnisse über Darstellungs- und Gestaltungstechniken für eine optimale Präsentation der Absichten und Ergebnisse. 5. Inhalte des Moduls Techniken des Wissenschaftlichen Arbeitens. Überblick über Architektur- und Stadtbautheorien im Spannungsfeld zwischen Kunst, Philosophie und Gesellschaft; Untersuchung von Einzelaspekten mit Synergien zu den Teilaspekten dieses Moduls und zu den Modulen 1 und 4. Integration von gebäudetechnischen Elementen in Bauelemente, z.b. intelligente Fassade. Grundlagen der Immobilienökonomie, Grundstücksbewertung, Finanzierungsmethoden, Renditen und Immobilienbewirtschaftung. Darstellungs- und Gestaltungstechniken für eine optimale Präsentation der Absichten und Ergebnisse, mit technischen Hilfsmittel wie 3D- Plotter, Animationen und Entwerfen am 3D-Modell zur Unterstützung der Module 1 und Inhalt der Eigenleistung Eigenständiges Recherchieren, Zusammenfassen und Kommentieren theoretischer Thesen; Selbständiges Analysieren von wissenschaftlichen Arbeiten; Fähigkeit zur Abstraktion, Lesen und Verstehen von wissenschaftlichen Textbeiträgen; inhaltliche und ästhetische Gestaltung der Analysen, Präsentationen und wissenschaftlichen Arbeiten; Entwicklung von eigenständigen Gestaltformulierungen und von Gestaltattributen im analogen und digitalen Ausdruck. 8. Verwendbarkeit des Moduls Pflichtmodul des 1. MA-Studiensemesters Architektur 8 ECTS > 8 SWS 10. Voraussetzungen für die Erfolgreiche an Prüfungsstudienarbeit und Referat 13. Arbeitsaufwand 96 h Präsenz h Selbststudium 2

3 1. Ordnungsnummer M 1300 Modul 3 im MA 1: Vertiefung und Schwerpunkt Wahlpflichtfach Prof. Hubert Kress 2. Kurse und Lehrende Professoren und Professorinnen der HS Nürnberg und Gastkritiker 3. Lehrformen Seminaristischer Unterrichter / Übung 4. Lernziel / Kompetenzen Selbständiges Erforschen von Denk- und Strukturansätzen in vertiefenden Themen und Randthemen der gebauten, gestalteten Umwelt. 5. Inhalte des Moduls Theorie, Geschichte, Städtebau. Sonderkonstruktionen. Kreativitätsprozesse, Kunst, Musik, Tanz. Kybernetik, vernetztes Denken, komplexe Strukturen, Bionik. Ziviles- und öffentliches Baurecht. Architekturvisualisierung. Präsentationen in englischer Sprache. 6. Inhalt der Eigenleistung Je nach Wahl - selbständiges oder angeleitetes Erarbeiten von Lösungen anhand von Aufgaben zum Thema, in Modell, Zeichnung und Erklärung. Interesse an theoretisch wissenschaftlicher Durcharbeitung von Sachverhalten. Fähigkeit zur Abstraktion, Lesen und Verstehen von wissenschaftlichen Kunst- und Textbeiträgen. 8. Verwendbarkeit des Moduls Pflichtmodul des 1. MA-Studiensemesters Architektur 4 ECTS > 4 SWS 10. Voraussetzungen für die Erfolgreiche an Prüfungsstudienarbeit und Referat 13. Arbeitsaufwand 36 h Präsenz + 84 h Selbststudium 3

4 1. Ordnungsnummer M 1400 Modul 4 im MA 1: Raumortlabor Labor Prof. Dr. Richard Woditsch 2. Kurse und Lehrende Professoren und Professorinnen alternierend nach Themen 3. Lehrformen Seminar / Exkursion 4. Lernziel / Kompetenzen Entwickeln der Fähigkeit zur selbständigen Einschätzung von Architektur und Städtebau im kontextuellen Zusammenhang. Gemeinsame Analysen vor Ort. Verständnis für Architekturpositionen. Erfahren und Bewerten lernen von Architekturqualitäten Abgestimmt. 5. Inhalte des Moduls Abgestimmt auf die Themenstellungen des Moduls 1 werden Analogien erarbeitet, daraus werden an Zielorten Aufgaben erörtert und definiert. Vor Ort werden mit den erlernten Analysemethoden des Moduls 2 - Darstellung und Gestaltung Eindrücke gesammelt und vor Ort diskutiert. Systematisieren und Werten der Ergebnisse. Präsentation der Ergebnisse im Plenum des Masterstudienganges. Analyse von Architektur und deren Theoretischen Grundlagen in Situ. Erlernen der Analysemethoden vor Ort mit verschiedenen Medien. Systematische Recherchen vor dem Besuch und in Situ. Anfertigen unterschiedlicher medialer Dokumente für bestimmte Einsätze. Zielorte Stadtanlagen und herausragende Architekturen im städtebaulich außergewöhnlichen Kontext. 6. Inhalt der Eigenleistung Selbständiges Erarbeiten von Berichten, Bilddokumentationen und Handouts vor und nach der Exkursion. Analyse von wissenschaftlichen Textbeiträgen der kunsthistorischen, geografischen und architekturtheoretischen Veröffentlichungen. Organisieren einzelner Exkursionsteilaspekte; Dokumentation der Informationen vor, während und nach der Reise. 8. Verwendbarkeit des Moduls Pflichtmodul des 1. MA-Studiensemesters Architektur 4 ECTS > 2 SWS 10. Voraussetzungen für die Erfolgreiche an Prüfungsstudienarbeit und Referat 13. Arbeitsaufwand 24 h Präsenz + 96 h Selbststudium 4

5 1. Ordnungsnummer M 2100 Modul 1 im MA 2: Projekt 2 Entwerfen mit konstruktivem Schwerpunkt Prof. Josef Reindl, Prof. Dr. Roland Krippner 2. Kurse und Lehrende Prof. Josef Reindl, Prof. Dr. Roland Krippner und/ oder Kollegen, Lehrbeauftragte ergänzend zu ausgewählten Themen 3. Lehrformen Seminar / Übung 4. Lernziel / Kompetenzen Sie wissen über die umfassenden Zusammenhänge der städtebaulichen, baukulturellen, gesellschaftlichen, technisch-konstruktiven, ökonomischen und ökologischen Anforderungen architektonischer Projekte. Sie vertiefen das konzeptionelle, methodische und wissenschaftliche Vorgehen beim ganzheitlichen und nachhaltigen Entwerfen und Konstruieren und sind in der Lage innovativ und forschend arbeiten. Sie können ihre architektonischen gestalterischen Vorstellungen gegenüber den an der Planung beteiligten Disziplinen kommunizieren und verstehen deren Belange umso sämtliche Aspekte einer komplexen Aufgabenstellung von der Ideenfindung bis zur bis zum Detail in Ihren Entwürfen synergetisch zu integrieren. Sie können diesen angemessen in Zeichnungen und Modellen darstellen und erläutern. Sie erkennen die baukulturelle, gesellschaftliche, ökonomische und ökologische Verantwortung des Planenden und Bauens. Die Studierenden wissen ihre Entwürfe hinsichtlich der komplexen Qualitäten zu werten und deren Nachhaltigkeit einzuschätzen. 5. Inhalte des Moduls Umfassender Entwurf mit interdisziplinärer Zusammenarbeit mit den planenden Ingenieurwissenschaften. Erkennen der Qualitäten der Aufgabe und der Anforderungen der zu integrierenden Disziplinen. Analysieren, Bewerten und Entwickeln der Entwurfsziele. Integration der architektonischen, städtebaulichen, konstruktiven, technischen, rechtlichen, sozialen und kulturellen Aspekte in den Entwurfsprozess von der Idee bis zum Detail. Kontinuierliche Überprüfung des Entwurfsprozesses durch Diskussion, Präsentation vor Studierenden, Lehrenden und Gastkritikern. Rahmenvorgabe durch z.b. den Förderpreis des AIV Nürnberg oder durch die traditionellen internationalen Workshops. 6. Inhalt der Eigenleistung Selbständiges Erarbeiten und Referieren von Kurzvorträgen. Analysieren von wissenschaftlichen Methoden und Veröffentlichungen. Entwickeln verschiedener Lösungsansätze und Bewerten der Qualitäten einzeln und in der Gruppe. 8. Verwendbarkeit des Moduls Pflichtmodul des 2. MA-Studiensemesters Architektur 14 ETCS > 10 SWS 10. Voraussetzungen für die Erfolgreiche an Prüfungsstudienarbeiten und Referat 11. Form der Prüfung Prüfungsstudienarbeit zu einem vorgegebenem Thema, Referat 12. Notengewichtung Notengewicht Arbeitsaufwand 120 h Präsenz h Selbststudium 5

6 1. Ordnungsnummer M 2200 Modul 2 im MA 2: Theoretische Grundlagen Schwerpunkt: Theorie Prof. Ingrid Burgstaller, Prof. Dr. Roland Krippner 2. Kurse und Lehrende Architektur- und Stadtbautheorie: Prof. Burgstaller Technikwissenschaften: Prof. Dr. Krippner Projektentwicklung: Prof. Fuchs Darstellung und Gestaltung Prof. Jonkhans, Prof. Dittrich 3. Lehrformen Seminaristischer Unterricht / Übung 4. Lernziel / Kompetenzen Erkennen, verstehen und reflektieren theoretischer und wissenschaftlicher Positionen der Architektur und der Stadtplanung im Spannungsfeld der Gesellschafts- und Kulturwissenschaften. Kenntnisse über Technikwissenschaften, Technikgeschichte und theorie. Kenntnisse über den Planungsprozess, den Hilfsmitteln für dessen Durchführung. Kenntnisse über Darstellungs- und Gestaltungstechniken für eine optimale Präsentation der Absichten und Ergebnisse. 5. Inhalte des Moduls Erarbeiten von Zusammenhängen zwischen Architektur, Kunst, Philosophie und Gesellschaft. Evolution der Technikwissenschaften und deren Auswirkungen auf die Architekturgeschichte anhand von herausragenden Persönlichkeiten der Architektur, Konstruktion und Design, Synergien zum Modul 1 (technischer Schwerpunkt). Strategische Systematik und Methoden einer strukturierten Planung, Koordinierungsstrategien, Änderungsmanagement, Dokumentation; Haftung und Pflichten des Planers. Darstellungs- und Gestaltungstechniken für eine optimale Präsentation der Absichten und Ergebnisse, mit technischen Hilfsmitteln wie 3D- Plotter, Animationen und Entwerfen am 3D-Modell. 6. Inhalt der Eigenleistung Eigenständiges Reflektieren theoretischer Positionen innerhalb des kulturellen und gesellschaftlichen Kontextes. Eigenständiges Recherchieren, Zusammenfassen und Kommentieren theoretischer Thesen. Selbständiges Analysieren von wissenschaftlichen Arbeiten. Fähigkeit zur Abstraktion, Lesen und Verstehen von wissenschaftlichen Textbeiträgen. Inhaltliche und ästhetische Gestaltung der Analysen, Präsentationen und wissenschaftlichen Arbeiten. Entwicklung von eigenständigen Gestaltformulierungen und von Gestaltattributen im analogen und digitalen Ausdruck. Selbständiges Erarbeiten von Darstellungen und Dokumentationen zu differenzierten Themen in Modell, Zeichnung und Erklärung. 8. Verwendbarkeit des Moduls Pflichtmodul des 2. MA-Studiensemesters Architektur 8 ETCS > 8 SWS 10. Voraussetzungen für die Erfolgreiche an Prüfungsstudienarbeit und Referat 13. Arbeitsaufwand 96 h Präsenz h Selbststudium 6

7 1. Ordnungsnummer M 2300 Modul 3 im MA 2: Vertiefung und Schwerpunkt Wahlpflichtfach Prof. Hubert Kress 2. Kurse und Lehrende Professoren und Professorinnen der HS Nürnberg und Gastkritiker 3. Lehrformen Seminaristischer Unterricht / Übung 4. Lernziel / Kompetenzen Selbständiges Erforschen von Denk- und Strukturansätzen in vertiefenden Themen und Randthemen der gebauten, gestalteten Umwelt. 5. Inhalte des Moduls Theorie, Geschichte, Städtebau. Sonderkonstruktionen. Kreativitätsprozesse, Kunst, Musik, Tanz. Kybernetik, vernetztes Denken, komplexe Strukturen, Bionik. Ziviles- und öffentliches Baurecht. Architekturvisualisierung. Präsentationen in englischer Sprache. Themen zu vertiefenden Inhalten der Angebote der beiden Hochschulen. 6. Inhalt der Eigenleistung Je nach Wahl - selbständiges oder angeleitetes Erarbeiten von Lösungen anhand von Aufgaben zum Thema, in Modell, Zeichnung und Erklärung. Interesse an theoretisch wissenschaftlicher Durcharbeitung von Sachverhalten. Fähigkeit zur Abstraktion, Lesen und Verstehen von wissenschaftlichen Kunst- und Textbeiträgen. 8. Verwendbarkeit des Moduls Pflichtmodul des 2. MA-Studiensemesters Architektur 4 ECTS > 4 SWS 10. Voraussetzungen für die Erfolgreiche an Prüfungsstudienarbeit und Referat 13. Arbeitsaufwand 36 h Präsenz + 84 h Selbststudium 7

8 1. Ordnungsnummer M 2400 Modul 4 im MA 2: Raumortlabor Prof. Dr. Richard Woditsch 2. Kurse und Lehrende Professoren und Professorinnen alternierend nach Themen 3. Lehrformen Seminar / Übung 4. Lernziel / Kompetenzen Entwickeln der Fähigkeit zur selbständigen Einschätzung von Architektur und Städtebau im kontextuellen Zusammenhang. Gemeinsame Analysen vor Ort. Verständnis für Architekturpositionen. Erfahren und Bewerten lernen von Architekturqualitäten. 5. Inhalte des Moduls Abgestimmt auf die Themenstellungen des Moduls 1 werden Analogien erarbeitet, daraus werden an Zielorten Aufgaben erörtert und definiert. Vor Ort werden mit den erlernten Analysemethoden des Moduls 2 - Darstellung und Gestaltung Eindrücke gesammelt und vor Ort diskutiert. Systematisieren und Werten der Ergebnisse. Präsentation der Ergebnisse im Plenum des Masterstudienganges. Analyse von Architektur und deren Theoretischen Grundlagen in Situ. Erlernen der Analysemethoden vor Ort mit verschiedenen Medien. Systematische Recherchen vor dem Besuch und in Situ. Anfertigen unterschiedlicher medialer Dokumente für bestimmte Einsätze. Zielorte herausragende Architekturen mit hochkomplexen Aufgabenstellungen. 6. Inhalt der Eigenleistung Selbständiges Erarbeiten von Berichten, Bilddokumentationen und Handouts vor und nach der Exkursion. Analyse von wissenschaftlichen Textbeiträgen der kunsthistorischen, geografischen und architekturtheoretischen Veröffentlichungen. Organisieren einzelner Exkursionsteilaspekte; Dokumentation der Informationen vor, während und nach der Reise. 8. Verwendbarkeit des Moduls Pflichtmodul des 2. MA-Studiensemesters Architektur 4 ECTS > 2 SWS 10. Voraussetzungen für die Erfolgreiche an Prüfungsstudienarbeit und Referat 13. Arbeitsaufwand 24 h Präsenz + 96 h Selbststudium 8

9 1. Ordnungsnummer M 3100 Modul 1 im MA 3: Projekt 3 Entwerfen mit individuellem Schwerpunkt Prof. Niels Jonkhans, Prof. Michael Stößlein 2. Kurse und Lehrende Prof. Niels Jonkhans, Prof. Michael Stößlein und/ oder Kollegen Lehrbeauftragte ergänzend zu ausgewählten Themen 3. Lehrformen Seminar / Übung 4. Lernziel / Kompetenzen Die Studierenden wissen um die komplexen städtebaulichen Zusammenhänge, deren sozialen, gesellschaftlichen, baukulturellen, ökonomischen und ökologischen Abhängigkeiten. Sie wissen um die kontinuierliche Vernetzung und Integration der am Planungsprozess beteiligten Fachdisziplinen und der Öffentlichkeit. Sie vertiefen das konzeptionelle, methodische und wissenschaftliche Vorgehen beim ganzheitlichen und nachhaltigen Entwerfen im Städtebau und sind in der Lage innovativ und forschend zu arbeiten. Sie können die umfassenden Aspekte einer komplexen städtebaulichen Aufgabenstellung von der Ideenfindung bis zur Detaillierung in den Entwurfsprozess integrieren. Sie können diese angemessen in Zeichnungen und Modellen darstellen und erläutern. Die Studierenden erkennen die gesellschaftliche Verantwortung städtebaulichen Handelns. Sie wissen die teilweise widerstrebenden Interessengruppen zu werten, miteinander abzuwägen und die richtigen Schlüsse für ihren Entwurf zu ziehen. 5. Inhalte des Moduls Umfassender städtebaulicher Entwurf mit architektonisch, gebäudetypologischen Nachweisen und individueller Vertiefung im Hochbau oder der Stadtplanung. Erkennen der Qualitäten der Aufgabe und der Anforderungen des städtebaulichen Kontextes. Integration der städtebaulichen, architektonischen, technischen, rechtlichen, sozialen und kulturellen Aspekte in den Entwurfsprozess von der Idee bis zur detaillierten Ausarbeitung. Kontinuierliche Überprüfung des Entwurfsprozesses durch Diskussion, Präsentation vor Studierenden, Lehrenden und Gastkritikern. 6. Inhalt der Eigenleistung Selbständiges Erarbeiten und Referieren von Kurzvorträgen. Analysieren von wissenschaftlichen Methoden und Veröffentlichungen. Entwickeln verschiedener Lösungsansätze und Bewerten der Qualitäten einzeln und in der Gruppe. 8. Verwendbarkeit des Moduls Pflichtmodul des 3. MA-Studiensemesters Architektur 14 ECTS > 10 SWS 10. Voraussetzungen für die Erfolgreiche an Prüfungsstudienarbeit und Referat 12. Notengewichtung Notengewicht Arbeitsaufwand 120 h Präsenz h Selbststudium 9

10 1. Ordnungsnummer M 3200 Modul 2 im MA 3: Theoretische Grundlagen Schwerpunkt: Theorie Prof. Dr. Richard Woditsch, Prof. Dr. Roland Krippner 2. Kurse und Lehrende Architektur- und Stadtbautheorie: Prof. Dr. Richard Woditsch Technikwissenschaften: Prof. Dr. Krippner Projektentwicklung: Prof. Reindl Darstellung und Gestaltung Prof. Jonkhans 3. Lehrformen Seminaristischer Unterricht / Übung 4. Lernziel / Kompetenzen Kenntnisse der Architekturkritik; historisch-kritische und soziokulturelle Analyse von Architekturprogrammen und gelebten Stadtraum; interdisziplinäre und interkulturelle Raumvernetzung und Raumorganisation. Kenntnisse von den Technikwissenschaften. Ökonomische Bedingungen eines Architekturbüros; Prognosemethoden zur Abschätzung des Jahresergebnisses; Werbemöglichkeiten und -strategien mit dem Ziel einer kontinuierlichen Auslastung des Büros. Kenntnisse über Darstellungs- und Gestaltungstechniken für eine optimale Präsentation der Absichten und Ergebnisse. 5. Inhalte des Moduls Künstlerisch-, wissenschaftliche Erforschung der Raumtheorie und der Raumgestaltung; kritisch-historische Methoden der Kulturvermittlung; Sensibilisierung für soziokulturelle Kontexte verschiedener Orte und Zeiten. Technikwissenschaften. Angemessenheit und Effektivität von Werbemitteln. Büroökonomie, Unternehmensdarstellung und -präsentation; Ermittlung von Kosten und Aufwendungen, Kalkulation und Berechnung von Stunden- und Tagessätzen; Personalführung und Mitarbeitermotivation; Finanzierung, Buchhaltung, Controlling. Darstellungs- und Gestaltungstechniken für eine optimale Präsentation der Absichten und Ergebnisse, mit technischen Hilfsmitteln wie 3D- Plotter, Animationen und Entwerfen am 3D-Modell. 6. Inhalt der Eigenleistung Untersuchung wahrnehmungsorientierter wirkungsästhetischer Aspekte der Raumgestaltung. Medienreflexion und Entwicklung angemessener medialer Darstellungsund Vermittlungsstrukturen. Eigenständiges Reflektieren theoretischer Positionen innerhalb des kulturellen und gesellschaftlichen Kontextes. Inhaltliche und ästhetische Gestaltung der Analysen, Präsentationen und wissenschaftlichen Arbeiten. Entwicklung von eigenständigen Gestaltformulierungen und von Gestaltattributen im analogen und digitalen Ausdruck. Selbständiges Erarbeiten von Darstellungen und Dokumentationen zu differenzierten Themen in Modell, Zeichnung und Erklärung. 8. Verwendbarkeit des Moduls Pflichtmodul des 3. MA-Studiensemesters Architektur 8 ECTS > 8 SWS 10. Voraussetzungen für die Erfolgreiche an Prüfungsstudienarbeit und Referat 13. Arbeitsaufwand 96 h Präsenz h Selbststudium 10

11 1. Ordnungsnummer M 3300 Modul 3 im MA 3: Vertiefung und Schwerpunkt Wahlpflichtfach Prof. Hubert Kress 2. Kurse und Lehrende Professoren und Professorinnen der HS Nürnberg und Gastkritiker 3. Lehrformen Seminaristischer Unterricht / Übung 4. Lernziel / Kompetenzen Selbständiges Erforschen von Denk- und Strukturansätzen in vertiefenden Themen und Randthemen der gebauten, gestalteten Umwelt. 5. Inhalte des Moduls Theorie, Geschichte, Städtebau. Sonderkonstruktionen. Kreativitätsprozesse, Kunst, Musik, Tanz. Kybernetik, vernetztes Denken, komplexe Strukturen, Bionik. Ziviles- und öffentliches Baurecht. Architekturvisualisierung. Präsentationen in englischer Sprache. 6. Inhalt der Eigenleistung Je nach Wahl - selbständiges oder angeleitetes Erarbeiten von Lösungen anhand von Aufgaben zum Thema, in Modell, Zeichnung und Erklärung. Interesse an theoretisch wissenschaftlicher Durcharbeitung von Sachverhalten. Fähigkeit zur Abstraktion, Lesen und Verstehen von wissenschaftlichen Kunst- und Textbeiträgen. 8. Verwendbarkeit des Moduls Pflichtmodul des 3. MA-Studiensemesters Architektur 4 ECTS > 4 SWS 10. Voraussetzungen für die Erfolgreiche an Prüfungsstudienarbeit und Referat 13. Arbeitsaufwand 36 h Präsenz + 84 h Selbststudium 11

12 1. Ordnungsnummer M 3400 Modul 4 im MA 3: Raumortlabor Labor Prof. Dr. Richard Woditsch 2. Kurse und Lehrende Professoren und Professorinnen alternierend nach Themen 3. Lehrformen Seminar / Exkursion 4. Lernziel / Kompetenzen Entwickeln der Fähigkeit zur selbständigen Einschätzung von Architektur und Städtebau im kontextuellen Zusammenhang. Gemeinsame Analysen vor Ort. Verständnis für Architekturpositionen. Erfahren und Bewerten lernen von Architekturqualitäten. 5. Inhalte des Moduls Abgestimmt auf die Themenstellungen des Moduls 1 werden Analogien erarbeitet, daraus werden an Zielorten Aufgaben erörtert und definiert. Vor Ort werden mit den erlernten Analysemethoden des Moduls 2 - Darstellung und Gestaltung Eindrücke gesammelt und vor Ort diskutiert. Systematisieren und Werten der Ergebnisse. Präsentation der Ergebnisse im Plenum des Masterstudienganges. Analyse von Architektur und deren Theoretischen Grundlagen in Situ. Erlernen der Analysemethoden vor Ort mit verschiedenen Medien. Systematische Recherchen vor dem Besuch und in Situ. Anfertigen unterschiedlicher medialer Dokumente für bestimmte Einsätze. Zielorte herausragende Architekturausstellungen und Biennaleveranstaltungen. 6. Inhalt der Eigenleistung Selbständiges Erarbeiten von Berichten, Bilddokumentationen und Handouts vor und nach der Exkursion. Analysieren von Textbeiträgen der kunsthistorischen, geografischen und architekturtheoretischen Veröffentlichungen. Organisieren einzelner Exkursionsteilaspekte; Vder Informationen vor, während und nach der Reise. 8. Verwendbarkeit des Moduls Pflichtmodul des 3. MA-Studiensemesters Architektur 4 ECTS > 2 SWS 10. Voraussetzungen für die Erfolgreiche an Prüfungsstudienarbeit und Referat 13. Arbeitsaufwand 24 h Präsenz + 96 h Selbststudium 12

13 1. Ordnungsnummer M 4200 Modul 2 im MA 4: Theoretische Grundlagen Theorie Prof. Dr. Richard Woditsch, Prof. Dr. Roland Krippner 2. Kurse und Lehrende Architektur- und Stadtbautheorie: Prof. Dr. Richard Woditsch u.a. Technikwissenschaften: Prof. Dr. Krippner 3. Lehrformen Seminaristischer Unterricht / Übung 4. Lernziel / Kompetenzen Wissen um die Bedeutung einer eigenen Position zu Stadt, Architektur und Raum innerhalb der Kulturwissenschaften und deren gesellschaftlicher Verantwortung. Wissen um die Bedeutung der technischen Systeme im Dialog mit den Ressourcen. Fähigkeit des sprachlichen und argumentativen Vortragens und der Verteidigung in der Diskussion. 5. Inhalte des Moduls Erarbeitung der eigenen theoretische Positionen. Erklären der Hintergründe und der Bedeutung für das eigene Werk. Einordnung in die aktuellen und historischen Stadtbau- und Architekturdebatten. Erarbeitung der Möglichkeiten technischer Systeme im Bereich Solar, Wasser und anderer Ressourcen 6. Inhalt der Eigenleistung Selbständige Reflexion der eigenen theoretischen Position innerhalb des kultur- und technikwissenschaftlichen Kontextes. Theoretische Unterstützung der Masterthesis. 8. Verwendbarkeit des Moduls Pflichtmodul des 4. MA-Studiensemesters Architektur 6 ECTS > 4 SWS 10. Voraussetzungen für die Erfolgreiche an Prüfungsstudienarbeit und Referat 13. Arbeitsaufwand 24 h Präsenz h Selbststudium 13

14 1. Ordnungsnummer M 4300 Modul 3 im MA 4: Vertiefung und Schwerpunkt Wahlpflichtfach Prof. Hubert Kress 2. Kurse und Lehrende Professoren und Professorinnen der HS Nürnberg und Gastkritiker 3. Lehrformen Seminaristischer Unterricht / Übung 4. Lernziel / Kompetenzen Selbständiges Erforschen von Denk- und Strukturansätzen in vertiefenden Themen und Randthemen der gebauten, gestalteten Umwelt. 5. Inhalte des Moduls Theorie, Geschichte, Städtebau. Sonderkonstruktionen. Kreativitätsprozesse, Kunst, Musik, Tanz. Kybernetik, vernetztes Denken, komplexe Strukturen, Bionik. Ziviles- und öffentliches Baurecht. Architekturvisualisierung. Präsentationen in englischer Sprache. 6. Inhalt der Eigenleistung Je nach Wahl - selbständiges oder angeleitetes Erarbeiten von Lösungen anhand von Aufgaben zum Thema, in Modell, Zeichnung und Erklärung. Interesse an theoretisch wissenschaftlicher Durcharbeitung von Sachverhalten. Fähigkeit zur Abstraktion, Lesen und Verstehen von wissenschaftlichen Kunst- und Textbeiträgen. 8. Verwendbarkeit des Moduls Pflichtmodul des 4. MA-Studiensemesters Architektur 4 ECTS > 4 SWS 10. Voraussetzungen für die Erfolgreiche an Prüfungsstudienarbeit und Referat 13. Arbeitsaufwand 36 h Präsenz + 84 h Selbststudium 14

15 1. Ordnungsnummer M 4500 Modul 5 im MA 4: Masterarbeit Thesis Prof. Ingrid Burgstaller, Prof. Michael Stößlein 2. Kurse und Lehrende Professoren und Professorinnen alternierend nach Themen 3. Lehrformen Seminar 4. Lernziel / Kompetenzen Selbständiges Bearbeiten einer komplexen Aufgabe. Betrachtung und Bewertung differenzierter Lösungsansätze. Schriftliche und mediale wissenschaftliche Arbeit, in deren Ziel eine neue Lösung zur Themenstellung steht Zusammenfassen. 5. Inhalte des Moduls Die Master-Thesis ist eine selbständige wissenschaftliche Arbeit, die zeigen soll, dass der Studierende In der Lage ist, innerhalb einer vorgegebenen Frist komplexe Problemstellungen aus dem Architekturbereich mit wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten. Einbindung berufspraktischer Aspekte, wie: Entwerfen, städtebauliches Entwerfen Konstruktion, Tragwerk, Bauphysik Kosten- und Terminplanung 6. Inhalt der Eigenleistung Bearbeiten einer Themenstellung mit großer Komplexität, Entwicklung einer eigenständigen Lösung mit allen zur Verfügung stehenden oder neu entwickelten Methoden. 7. Voraussetzungen für die Modul 1 alle drei Projekte erfolgreich abgeschlossen und 72 LP nachgewiesen. 8. Verwendbarkeit des Moduls Pflichtmodul des 4. MA-Studiensemesters Architektur 20 ECTS > 2 SWS 10. Voraussetzungen für die Erfolgreicher Abschluss der Master-Thesis 11. Form der Prüfung Thesis 12. Notengewichtung Notengewicht Arbeitsaufwand 27 h Präsenz h Selbststudium 14. Dauer des Moduls 20 Wochen 15

Fachbereich Gestaltung Fachrichtung Modedesign. Modulhandbuch für den Masterstudiengang Modedesign Gemäß der Prüfungsordnung vom 18.12.

Fachbereich Gestaltung Fachrichtung Modedesign. Modulhandbuch für den Masterstudiengang Modedesign Gemäß der Prüfungsordnung vom 18.12. Fachbereich Gestaltung Fachrichtung Modedesign Modulhandbuch für den Masterstudiengang Modedesign Gemäß der Prüfungsordnung vom 18.12.2013 1 Modulnummer: MMO 1.1/2 (A und B) M 1 Hauptprojekte Modulverantwortliche/r:

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Masterstudium Architektur

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Masterstudium Architektur Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Masterstudium Architektur Inhalte Aufbau Struktur Studienverlaufsplan Modulübersicht Module Zugangsvoraussetzungen Masterstudium Architektur

Mehr

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer.

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer. Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft MEd EGM 1 300 h 1.1 Vertiefung Ling: Sprachstruktur, Sprachgebrauch, Spracherwerb

Mehr

- 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters

- 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters - 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters Modul 5 Exkursion Pflicht LPs Selbststudium/Kontaktzeit 2. 6 LP 180 h 135 h / 45 h Modul-Einheiten 5-1 Vorbereitung einer Exkursion 5-2 Exkursion Auseinandersetzung

Mehr

DESIGN RESEARCH. Mastervertiefung im Studiengang Architektur

DESIGN RESEARCH. Mastervertiefung im Studiengang Architektur DESIGN RESEARCH Mastervertiefung im Studiengang Architektur Die Mastervertiefung Design Research wird im Studiengang Architektur angeboten. Sie dient der Vertiefung der Entwurfskompetenz, der Stärkung

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Modulhandbuch. Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06

Modulhandbuch. Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06 Modulhandbuch Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06 gültig ab Wintersemester 2005/2006 Inhaltsverzeichnis Module M31: Kernmodul Englische Sprachwissenschaft: Issues in Advanced Linguistics

Mehr

Polyvalenter Bachelor Lehramt Bildungswissenschaften

Polyvalenter Bachelor Lehramt Bildungswissenschaften Polyvalenter Bachelor Lehramt Bildungswissenschaften Akademischer Grad Bachelor Modulnummer 05-010-0001 Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen Bildung und

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design

Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design Einleitung Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design 2 Der Master-Studiengang

Mehr

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik.

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik. Theorie der Rhythmik/Elementaren Musikpädagogik (EMP) Modulcode: T (MA REMP) Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse im Bereich der Geschichte und Theorie der Rhythmik bzw. der EMP. Sie erhalten

Mehr

Modulhandbuch Master Musik. Hauptfach Elektronische Medien

Modulhandbuch Master Musik. Hauptfach Elektronische Medien handbuch Master Musik Hauptfach Elektronische Medien Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung des Studiengangs Master Musik (M.Mus.) Letzte Änderung: 23.06.2013 Hauptfach Elektronische Medien 4 Semester

Mehr

Anlage: Modulbeschreibungen

Anlage: Modulbeschreibungen Anlage: Modulbeschreibungen Modul 1: Fachtheoretische Grundlagen I (Pflicht) Die Studierenden erwerben in diesem Modul fachspezifische und fächerübergreifende Kenntnisse der fachtheoretischen Grundlagen:

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht)

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Der Leitgedanke für die Konzeption des Modul 1 im Studiengang Buchkunst/Grafik-Design ist die

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Masterstudiengang Public Art / Public Design

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Masterstudiengang Public Art / Public Design Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Masterstudiengang Public Art / Public Design Einleitung Masterstudiengang Public Art / Public Design 2 des Studiengangs Der MA-Studiengang Public Art

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 6/2014 Seite 9

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 6/2014 Seite 9 6/2014 Seite 9 Fächerspezifische Bestimmungen für die große berufliche Fachrichtung Elektrotechnik kombiniert mit einer der kleinen beruflichen Fachrichtungen Elektrische Energietechnik, Nachrichtentechnik,

Mehr

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt.

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt. Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang International Business für Ingenieurinnen und Ingenieure an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Mehr

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009 Modulplan Master Soziologie Aachen, 30.08.2009 Modul 1: Soziologische Theorien (12 ECTS) Kategorie Lehrformen / Veranstaltung Erläuterung Intensivseminar Vorlesung Soziologische Theorien I (insgesamt 3

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 2015 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST IM KULTURGESCHICHTLICHEN KONTEXT Neufassung beschlossen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover. 1 (Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hannover Gemäß 105, Abs. 3, Satz 2 i. V. m. 82, Abs. 3, Satz 2 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes

Mehr

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.)

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) 1 Vorbemerkungen 2 Formen der heilpädagogischen Fachpraxis 2.1 Hospitationen und Exkursionen 2.2 Projekte und Aktionen 2.3 Unterrichtsbegleitende

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

Studienordnung Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin Weißensee

Studienordnung Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin Weißensee Studienordnung Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin Weißensee Auf Grund des 31 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (Berliner Hochschulgesetz BerlHG)

Mehr

Module im Master-Studiengang Jazz / Popularmusik / Instrument oder Gesang

Module im Master-Studiengang Jazz / Popularmusik / Instrument oder Gesang Module im Master-Studiengang Jazz / Popularmusik / Instrument oder Gesang Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 1 HAUPTFACH I... 2 HAUPTFACH II... 2 SOLIST IM JAZZORCHESTER I... 3 SOLIST IM JAZZORCHESTER

Mehr

Modulkatalog für: MA Kommunikationsforschung: Politik & Gesellschaft Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode SP (Vorschlag des

Modulkatalog für: MA Kommunikationsforschung: Politik & Gesellschaft Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode SP (Vorschlag des Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode: SP Dauer (in Semestern): 3 Leistungspunkte: 36 Arbeitsaufwand: 1080 Stunden Inhalte: Politische Kommunikation (sowohl Mikro-, Meso- als auch

Mehr

M.A. (Master of Arts)

M.A. (Master of Arts) FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE Modulhandbuch M.A. (Master of Arts) Kunstpädagogik Stand: 14.11.2013 1 1 Modulbezeichnung Erziehungswissenschaftliche

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Staatsexamen Ergänzungsbereich

Staatsexamen Ergänzungsbereich 30-STE-WA Lehrformen Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Introduction into Scientific Working 1. Semester Seminar "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und

Mehr

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Modul-Titel Interkultureller Bildung in erziehungswissenschaftlicher Perspektive Modulverantwortliche/r: Denner Modulkürzel: IBM-1 CP:

Mehr

Qualitätsmanagement und Operations Research VSMB 601

Qualitätsmanagement und Operations Research VSMB 601 Qualitätsmanagement und Operations Research VSMB 601 Im ersten Teil der Lehrveranstaltung erfahren die Studierenden Grundlegendes zum Thema Strategien, Begrifflichkeiten und Sicherung des Qualitätsmanagements.

Mehr

Master of Arts in Historischen Wissenschaften. Vertiefungsprogramm

Master of Arts in Historischen Wissenschaften. Vertiefungsprogramm Master of Arts in Historischen Wissenschaften Bereich Musikwissenschaft und Geschichte des Musiktheaters Vertiefungsprogramm Die Verleihung des Titels Master of Arts in Historischen Wissenschaften: Musikwissenschaft

Mehr

Gesamtübersicht Englisch, Stand 1.7.2010

Gesamtübersicht Englisch, Stand 1.7.2010 - 1 - Gesamtübersicht, Stand 1.7.2010 1. e und Amerikanische Literaturwissenschaft (unbenotet) in LAG; BA; ; E-LW Prof. Dr. Richard Nate, Geberstudiengang LAG RS/GY (Prof. Dr. Richard Nate) Die Studierenden

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Modulhandbuch, Master NDL, LUH, Stand: 04.04.2014 1 Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Das Lehrangebot gliedert sich in die folgenden Module, die bezüglich fachwissenschaftlicher

Mehr

Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium

Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium Amtliches Mitteilungsblatt Der Vizepräsident für Forschung Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium History of Ancient Science der Berlin Graduate School of Ancient Studies (BerGSAS)

Mehr

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Digitales Entwerfen Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Broschiert: 233 Seiten über 150 Abbildungen Verlag: UTB, Stuttgart; Auflage: 1., Aufl. (7. Oktober 2009) ISBN: 978-3825284152 aus der Reihe: Architektur

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 S)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 S) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 S) Modul B 01 Grundlagen des Public und Nonprofit-Managements können

Mehr

Modulhandbuch Bachelorstudiengang Ergänzungsfach. Kunstgeschichte. Universität Siegen Philosophische Fakultät

Modulhandbuch Bachelorstudiengang Ergänzungsfach. Kunstgeschichte. Universität Siegen Philosophische Fakultät Modulhandbuch Bachelorstudiengang Ergänzungsfach Kunstgeschichte Universität Siegen Philosophische Fakultät (Fassung vom 01.09.2014 zur FSB AM 95/2014) 1 Inhalt KG-M 1 Propädeutikum... 3 KG-M 2 Die Kunst

Mehr

Mode & Grafik analog 2 Analoge grafische Techniken Mode & Grafik digital 2 Digitale grafische Techniken

Mode & Grafik analog 2 Analoge grafische Techniken Mode & Grafik digital 2 Digitale grafische Techniken An der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz gelangen am Institut für Raum und Design in der Abteilung Fashion & Technology folgende Lehrveranstaltungen für das Sommersemester

Mehr

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch 04-023-1101 Pflicht Lehrformen Einführung in die englischsprachige Literatur und Kultur 1. Semester Professuren für Britische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Großbritanniens jedes Wintersemester

Mehr

Masterstudiengang Pflanzenbiotechnologie

Masterstudiengang Pflanzenbiotechnologie Masterstudiengang Pflanzenbiotechnologie - e - Stand: Januar 2014 Schlüsselqualifikationen für Studierende der Pflanzenwissenschaften 2. Studienjahr, 3.+4. Semester je nach gewähltem Angebot MA-SK Modulbescheinigung

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M SA) Vom 16. Mai 2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 43 Abs.5,

Mehr

Modulkatalog Lehramt Grundschule (Bachelor of Arts, B.A.)

Modulkatalog Lehramt Grundschule (Bachelor of Arts, B.A.) 5.6 Musik Modul GS Mu 1 Workload gesamt: 3 Titel des Moduls: Studiengang: Abschlussziel: Kompetenzbereich: Davon Präsenzzeit: 135 h Grundlagen Musikwissenschaft/Musikpädagogik Bachelor of Arts (B.A.) Musik

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Lehramt an Grundschulen (014) 6. Mai 014 Inhaltsverzeichnis MENG Fachwissenschaft Englisch MEd G.................................... 3 MENG3

Mehr

Syllabus BAE5091 - IT-Controlling WS 15/16

Syllabus BAE5091 - IT-Controlling WS 15/16 Lehrveranstaltung: BAE5091 IT-Controlling (MBAE, MAGFA, MIS) 2 SWS, 3 Credits, Deutsch, Niveau: Fortgeschrittenes Niveau Freitag 13:45 17:00 Uhr, Sondertermine: 02.10.15 15:30-17:00 Uhr 09.10.15 15:30-17:00

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2010 Nr. 29 Rostock, 08. 12. 2010 Erratum Nachlieferung zur Amtlichen Bekanntmachung Nr. 20 vom 05. 10. 2010 (Veröffentlichung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang

Mehr

Präsenz 30 Vor- und Nachbereitung 20,5 Projektarbeit 8 Prüfung 1,5 gesamt 60

Präsenz 30 Vor- und Nachbereitung 20,5 Projektarbeit 8 Prüfung 1,5 gesamt 60 Europäisches Management Bachelor of Arts Prof. Dr. Gerhard Mewes 1. 1 2 0,/0,/1 2 Pflicht Deutsch 01.0.201 Keine Präsenz 0 Vor- und Nachbereitung 20, Projektarbeit 8 Prüfung 1, gesamt 60 Fbl_.._01_00 Revisionsdatum:

Mehr

Vom 12. November 2014

Vom 12. November 2014 Fünfte Satzung zur Änderung der fachspezifischen Ordnung für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang an der Universität Potsdam Vom 12. November 2014 Der Fakultätsrat der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Bachelor-Studiengang Public Management (B.A.) 6. Semester (JG 2012)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Bachelor-Studiengang Public Management (B.A.) 6. Semester (JG 2012) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Bachelor-Studiengang Public Management (B.A.) 6. Semester (JG 2012) Modul B 16 Öffentliches Wirtschaftsrecht kennen die für den öffentlichen Sektor

Mehr

Modulhandbuch des Fachbereichs 4: Informatik Studiengang Master Lehramt Wirtschaft (und Arbeit) ab dem Wintersemester 2012/2013

Modulhandbuch des Fachbereichs 4: Informatik Studiengang Master Lehramt Wirtschaft (und Arbeit) ab dem Wintersemester 2012/2013 Studiengang Master Lehramt Wirtschaft (und Arbeit) ab dem Wintersemester 2012/2013 Letzte Änderung: 24.07.2013 um 13:26:15 Uhr Studiengang Master Lehramt Wirtschaft (und Arbeit)... 3 Technikwissenschaften

Mehr

Literatur und Medien. Der Masterstudiengang

Literatur und Medien. Der Masterstudiengang Literatur und Medien. Der Masterstudiengang Der interdisziplinäre Studiengang kombiniert Literatur- und Medienwissenschaft in neuartiger Weise und trägt damit der ständig wachsenden Bedeutung der Medien

Mehr

DER MASTERSTUDIENGANG IM ÜBERBLICK

DER MASTERSTUDIENGANG IM ÜBERBLICK DER MASTERSTUDIENGANG IM ÜBERBLICK REGELSTUDIENZEIT ABSCHLUSS QUALIFIKATIONSVORAUSSETZUNGEN EINSCHREIBUNGSVORAUSSETZUNGEN ZULASSUNGSBESCHRÄNKUNG STUDIENAUFNAHME EINSCHREIBUNG 2 Semester Master of Science

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang. Architektur. an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences.

Studienordnung für den Masterstudiengang. Architektur. an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences. Fachbereich Bauingenieurwesen/ Architektur Studienordnung für den Masterstudiengang Architektur an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences vom 27. März 2007

Mehr

MSB M 01. b) Sprachkompetenz in einer weiteren Migrantensprache; 4. Qualifikationsziele des Moduls / zu erwerbende Kompetenzen:

MSB M 01. b) Sprachkompetenz in einer weiteren Migrantensprache; 4. Qualifikationsziele des Moduls / zu erwerbende Kompetenzen: MSB M 01 1. Name des Moduls: Kompetenz in Migrationssprachen 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Prof. Dr. Hansen 3. Inhalte des Moduls: a) Lautliche und grammatische Strukturen von Migrantensprachen in Deutschland

Mehr

Georg-August-Universität Göttingen

Georg-August-Universität Göttingen Amtliche Mitteilungen I der vom 07.05.2014/Nr. 15 391 D. Modulhandbuch P.BeCog.1: Forschung lernen und reflektieren 1. setzen sich mit ihrem Forschungsvorhaben sowie der für ihr Forschungsgebiet relevanten

Mehr

Das Studium des Faches Kunst

Das Studium des Faches Kunst Das Studium des Faches Kunst Lehramt für Realschule Auszug aus: 2.11 Kunst Verordnung des Kultusministeriums über die Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Realschulen (Realschullehrerprüfungsordnung

Mehr

WI Wirtschaftsingenieurwesen International Business WI-2.123 Pflicht

WI Wirtschaftsingenieurwesen International Business WI-2.123 Pflicht Modulbeschreibung International Business Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt International Business -.13 Pflicht Prof. Dr. W. Eibner Internationale Wettbewerbsfähigkeit und Standortpolitik

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Geschichte der Naturwissenschaft und Technik Prüfungsordnung: 2014 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Geschichte der Naturwissenschaft und Technik Prüfungsordnung: 2014 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Geschichte der Naturwissenschaft und Technik Prüfungsordnung: 2014 Nebenfach Sommersemester 2015 Stand: 08. April 2015 Universität Stuttgart Keplerstr.

Mehr

Modul LP benotet/ unbenotet Pflichtmodule. Spanische Literaturwissenschaft Ib 6 benotet. Spanische Sprachwissenschaft Ib 6 benotet

Modul LP benotet/ unbenotet Pflichtmodule. Spanische Literaturwissenschaft Ib 6 benotet. Spanische Sprachwissenschaft Ib 6 benotet Anlage 4.8: Zweitfach Spanisch Modulübersicht Modul benotet/ unbenotet Pflichtmodule Spanische Literaturwissenschaft Ia benotet Spanische Sprachwissenschaft Ia benotet Grundlagenmodul Kultur und Sprachpraxis

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

1 Studieninhalt (Module)

1 Studieninhalt (Module) 2366 Prüfungsordnung für das Fach im Rahmen der Prüfungen im Studium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen mit dem Abschluss Master of Education an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Mehr

SE Ausgewählte Kapitel des Wissensmanagements

SE Ausgewählte Kapitel des Wissensmanagements SE Business Engineering & Management und SE Ausgewählte Kapitel des Wissensmanagements Sommersemester 2015 LVA-Nummer: 257.312 LVA-Leiter/in: Mag. Monika Maroscher, MBA Kontakt: Monika.Maroscher@jku.at

Mehr

Vom 13. November 2013

Vom 13. November 2013 Seite 1 Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wissenschafts- und Technikphilosophie an der Technischen Universität München Vom 13. November 2013 Auf Grund

Mehr

Sommersemester 2009 Master (MA): Modul G A 03: Gesundheitsmanagement Führung, Organisation,

Sommersemester 2009 Master (MA): Modul G A 03: Gesundheitsmanagement Führung, Organisation, BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Sommersemester 2009 Master (MA): Modul G A 03: Gesundheitsmanagement Führung, Organisation, Finanzierung a) Grundlagen zur Strategieentwicklung für Gesundheitsunternehmen

Mehr

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.)

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modul M1: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten TWS 4 Kontaktstudium 50 Selbststudium 75 Trimester 1 Workload 125 ECTS Vorlesung mit Übung

Mehr

Bewertung der Diplomarbeit

Bewertung der Diplomarbeit Bewertung der Diplomarbeit Name der Studentin / des Studenten: Studiengang: Angestrebter Studienabschluss: Titel der Diplomarbeit: = kaum ersichtlich = ansatzweise nachgewiesen = nachgewiesen = gut nachgewiesen

Mehr

Bachelor of Arts Sinologie

Bachelor of Arts Sinologie 03-SIN-0104 Basismodul Sinologie I: Modelle und Methoden der Regionalwissenschaften und der Chinaforschung 1. Semester jedes Wintersemester Vorlesung "Modelle und Methoden der Regionalwissenschaften und

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW)

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) Studien- und Prüfungsordnung für den an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) vom 18.05.2015 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44 Abs.4, 58 Abs.1, 61 Abs.2 und 8 und 66 des Bayerischen

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -1.123 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec. Hubert Ostermaier Inhalt Buchführung und Bilanzierung Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Studienplan Erweiterungsstudiengang Medienpädagogik

Studienplan Erweiterungsstudiengang Medienpädagogik Studienplan Erweiterungsstudiengang Medienpädagogik Module Veranstaltungen Praktikum Prüfungen 1 MEDIENTECHNIK/MEDIENPRODUKTION Praktikum 8+ 2 CP Medientechnische Grundlagen zweiwöchig mit medienpraktischem

Mehr

VDI-GVC Empfehlung zu Verfahrenstechnik / Chemie- / Bioingenieurwesen (2004/2007)

VDI-GVC Empfehlung zu Verfahrenstechnik / Chemie- / Bioingenieurwesen (2004/2007) Vortrag bei der Tagung der Arbeitsgruppe Ausbildung der SGVC 19.10.2007, Hochschule für Life Sciences FHNW, Muttenz Prof. Dr.-Ing. Gerd Braun Locations Key Figures Cologne University of Applied Sciences

Mehr

Die Studierenden erwerben in diesem Modul fachspezifische und fächerübergreifende Kenntnisse der fachtheoretischen Grundlagen:

Die Studierenden erwerben in diesem Modul fachspezifische und fächerübergreifende Kenntnisse der fachtheoretischen Grundlagen: Modul 1: Fachtheoretische Grundlagen I (Pflicht) Die Studierenden erwerben in diesem Modul fachspezifische und fächerübergreifende Kenntnisse der fachtheoretischen Grundlagen: Sie erhalten eine Einführung

Mehr

Lesefassung 1. vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität Jena Nr. 9/2009 S. 823)

Lesefassung 1. vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität Jena Nr. 9/2009 S. 823) Lesefassung 1 Studienordnung der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften für das Fach Kommunikationswissenschaft als Kernfach / Ergänzungsfach in Studiengängen mit dem Abschluss Bachelor of Arts

Mehr

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Studienplan für das Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Beschluss der Studienkommission Kunst und Gestaltung am 2. April 2003, nicht untersagt gemäß 15. Abs. 3 UniStG vom BMBWK GZ 52.352/6-VII/6/2003

Mehr

Schulinternes idsb Curriculum im Fach Bildende Kunst auf der Basis der Thüringer Lehrpläne 2009

Schulinternes idsb Curriculum im Fach Bildende Kunst auf der Basis der Thüringer Lehrpläne 2009 Schulinternes idsb Curriculum im Fach Bildende Kunst auf der Basis der Thüringer Lehrpläne 2009 Fach: BILDENDE KUNST Jahrgangsstufen: 11/12 Das folgende Curriculum orientiert sich am Lehrplan des Bundeslandes

Mehr

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung University of Applied Sciences STUDIEREN TRIER RCHITEKTUR

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung University of Applied Sciences STUDIEREN TRIER RCHITEKTUR A R C H I T E K T U R RCHITEKTUR Sie lieben die Kunst und das Zeichnen? Sie lieben es, Ihrer Kreativität Ausdruck zu verleihen? Sie lieben konstruktive Zusammenhänge und den Umgang mit Materialien? Sie

Mehr

Modulhandbuch für den Studiengang Wirtschaftsmathematik (Master of Science)

Modulhandbuch für den Studiengang Wirtschaftsmathematik (Master of Science) Modulhandbuch für den Studiengang Wirtschaftsmathematik (Master of Science) Erläuterungen... 2 Modulbeschreibungen... 2 Allgemeine Module Mathematik und Masterarbeit... 2 S Mathematisches Seminar... 2

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Architektur / Architecture an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO B AR) Vom 20. Juli 2007 Auf Grund von Art.13

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Theaterpädagogik (Ergänzungsfach) Universität Siegen Philosophische Fakultät. (Stand: 16.07.2014)

Modulhandbuch Masterstudiengang Theaterpädagogik (Ergänzungsfach) Universität Siegen Philosophische Fakultät. (Stand: 16.07.2014) Modulhandbuch Masterstudiengang Theaterpädagogik (Ergänzungsfach) Universität Siegen Philosophische Fakultät (Stand: 16.07.2014) Inhalt ThPM1: ThPM2: ThPM3: Theorie und Geschichte Künstlerische Praxis

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Universität Leipzig Philologische Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Vom... Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im

Mehr

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3.

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3. Universität Augsburg Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung Modulhandbuch Inhalt Beteiligte Lehrstühle und Professuren 2 Zielsetzung und Profil 3 Modulstruktur

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Fächerspezifische Vorgaben. Studium der Kunst

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Fächerspezifische Vorgaben. Studium der Kunst Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Studium der Kunst für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen und das Lehramt an Berufskollegs - 2

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe K l a s s e 8 UV Thema Teilkompetenzen (Auswahl) Kompetenzbereich(e)

Mehr

Studiensemester 1.-2. Sem. VZ 1.-3. Sem. TZ

Studiensemester 1.-2. Sem. VZ 1.-3. Sem. TZ VZ Epochen der Kunstgeschichte Semester 1 2 BFA-KW1 TZ Epochen der Kunstgeschichte Semester 1 2 3 BFA-KW1 flichtmodul: Epochen der Kunstgeschichte Lehrbereich Kunstwissenschaft Kennnummer Workload BFA-KW1

Mehr

Die nachfolgenden Inhalte werden an Unternehmer und Führungskräfte vermittelt in den Fächern:

Die nachfolgenden Inhalte werden an Unternehmer und Führungskräfte vermittelt in den Fächern: Rahmenlehrplan Führungswissen Gestaltung im Handwerk 200 Ustd. Die nachfolgenden Inhalte werden an Unternehmer und Führungskräfte vermittelt in den Fächern: - Kunst- und Kulturgeschichte/Designgeschichte

Mehr

Ergosign UX 2014. Ausgewählte Kurse für den Erfolg Ihrer digitalen Produkte

Ergosign UX 2014. Ausgewählte Kurse für den Erfolg Ihrer digitalen Produkte Ergosign UX 2014 Ausgewählte Kurse für den Erfolg Ihrer digitalen Produkte www.ergosign.de www.ergosign.ch Die Idee Eine positive User Experience (UX) ist der wichtigste Erfolgsfaktor für digitale Produkte.

Mehr

22 a) d) Transferable Modules

22 a) d) Transferable Modules 22 a) d) Transferable Modules Modul-Nr./ Code Modul 22 a) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Corporate Responsibility und Sustainable

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Studiengangsinformationen Master Theaterpädagogik Informationen zur Zulassung und zum Studienablauf VORBEMERKUNG

Studiengangsinformationen Master Theaterpädagogik Informationen zur Zulassung und zum Studienablauf VORBEMERKUNG Studiengangsinformationen Master Theaterpädagogik Informationen zur Zulassung und zum Studienablauf VORBEMERKUNG Die enge und langjährige Zusammenarbeit des Instituts für Pädagogik und des Instituts für

Mehr