Praktikumsreferenz Mikroprozessortechnik Platinenversion 3.1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktikumsreferenz Mikroprozessortechnik Platinenversion 3.1"

Transkript

1 Praktikumsreferenz Mikroprozessortechnik Platinenversion Einleitung... Installation... 3 Die Hardware Stromversorgung Bedienelemente Taster RESET Reset Taster BOOT Bootloader/Universal Leuchtdiode L1 Universal Leuchtdiode L Spannungsanzeige Steckplätze Stecker J1, J und J3 Servomotoren (PWM) Stecker J4 Port D / Serielle Schnittstellen / Timer Stecker J5 Port C / PWM / Zähler Stecker J6 Port A (Port E) / LCD Stecker J7 Port F / Analogeingänge Stecker J8 - Port B/Port E, SPI-Schnittstelle Sonstiges Takterzeugung AD-Wandler Debugging (JTAG) Aufsteckmodule (Auswahl) /10 - Prof. Dr.-Ing. Hermann

2 1 Einleitung Diese Anleitung zeigt Ihnen den Gebrauch der im Praktikum Mikroprozessortechnik verwendeten Werkzeuge zur Erstellung von C-Programmen für die im Praktikumshardware. Diese Programme sind bereits auf den Rechnern im Labor vorinstalliert. Sie können sich aber diese Werkzeuge auch jederzeit auf einem eigenen Rechner unter MS Windows (getestet bis Windows 7, 64 Bit) installieren. Das Kapitel Installation können Sie überspringen, wenn Sie nur im Labor arbeiten wollen. Wenn Sie zuhause etwas vorbereiten wollen, dann empfiehlt sich die Installation trotzdem, da mit dem Programm AVR-Studio 4 auch ganz ohne Hardware simuliert werden kann. Installation Besorgen Sie sich entweder an der HM (im Labor D04) eine CD mit den erforderlichen Werkzeugen oder laden Sie sich die Programme selbst aus dem Internet. Die Benutzung der Programme unterliegt keinen für Sie im Rahmen des Praktikums relevanten Beschränkungen. Die Installation wird ausführlich in der separaten Anleitung "Installation Entwicklungswerkzeuge" beschrieben. 3 Die Hardware Die Experimentierplatine (siehe Abbildung 1) beinhaltet außer dem Mikroprozessor selbst kaum weitere Hardware. Statt dessen sind fast alle Anschlüsse des Prozessors auf verschiedene Stecker herausgeführt, so dass dort die jeweils für einen Versuch benötigten Module angeschlossen werden können. Eine detaillierte Beschreibung der Schaltung finden Sie in dem Dokument "Schaltungsbeschreibung V31". Nachfolgend finden Sie eine Beschreibung aus Sicht des Anwenders, die für die Vorbereitung und Durchführung der Praktikumsversuche ausreicht. J J4 10 J Masse Vext J1 J J3 7 8 Vint J LED: PB BOOT: PE RESET BOOT J J8 J1 J7 J J Abbildung 1: Aufsicht auf die Experimentierplatine V3.1 (blau) - /10 - Prof. Dr.-Ing. Hermann

3 3.1 Stromversorgung Die Platine kann sowohl über die Buchse Power als auch den USB-Anschluss mit Strom versorgt werden. Maximal sind 5.4 V als Eingangsspannung erlaubt, die Mindestspannung ist von der Betriebsfrequenz des Prozessor abhängig. Die Versorgung über den USB-Bus ist für kleine Lasten bis ca. 00 ma Gesamtstromaufnahme gedacht. Über den USB-Anschluss werden prinzipiell alle Elemente außer J1-J3 versorgt. Über die Buchse Power werden alle Elemente inklusive J1-J3 versorgt. Dieser Anschluss ist also dann zu verwenden, wenn an J1-J3 etwas angeschlossen wird oder wenn insgesamt eine Stromaufnahme von mehr als 00 ma zu erwarten steht. Wenn beide Stecker belegt werden, dann sollte die Spannung an Power etwas höher als am USB-Bus liegen, damit die gesamte Stromversorgung über den Power-Stecker erfolgt. Die Netzteile im Praktikum liefern zu diesem Zweck 5.1 V, das ist 0.1 V höher als die Spannung am USB-Bus. Die Spannungen am Mikroprozessor sowie an den Steckern J4-J8 liegen etwa 0.3 V unter der höheren der beiden Eingangsspannungen, da die Stromversorgung über Schottky-Dioden erfolgt. Das ist für die meisten Peripheriegeräte, auch wenn sie nominal 5 V erwarten, noch genug. Dem Prozessor genügen sogar noch.7 V bei einer Taktfrequenz von 8 MHz das ist die auf der Experimentierplatine maximal vorgesehene Taktfrequenz. Der einpolige Stecker J13 ist als bequemer Anschluss für das Massekabel eines Messgerätes (Oszilloskop, Logicanalyzer) oder zusammen mit J11 für einen externen Resettaster gedacht. 3. Bedienelemente 3..1 Taster RESET Reset Die Taste RESET bewirkt einen Reset des Mikroprozessors. Der Prozessor bleibt im Reset- Zustand, solange die Taste gedrückt ist. Dabei sind alle Anschlüsse inaktiv, d.h. der Prozessor gibt keine Spannungspegel vor und es fließt auch kein Strom aus oder in die Anschlüsse. 3.. Taster BOOT Bootloader/Universal Die Taste BOOT ist mit dem Prozessoranschluss PE/ALE/HWB verbunden. Sie hat zwei Aufgaben. Wenn mittels RESET ein Reset ausgelöst wird, dann entscheidet der Prozessor unmittelbar nach dem Reset (wenn also RESET ausgelassen wird), ob der eingebaute Bootloader aktiviert wird oder ob das geladene Anwenderprogramm gestartet wird. Bei gedrückter Taste BOOT wird der Bootloader gestartet, sonst das Anwenderprogramm. Im Bootloader hat BOOT keine Funktion. Im Anwenderprogramm kann die Taste abgefragt werden, indem Port PE als Eingang definiert wird Leuchtdiode L1 Universal Die LED zwischen J5 und J6 ist mit dem Prozessoranschluss PB4 verbunden. Sie kann beliebig an- bzw. ausgeschaltet werden, indem Port PB4 als Ausgang definiert wird und dort 0 bzw. 1 ausgegeben wird Leuchtdiode L Spannungsanzeige Die zweite LED zeigt nur an, ob die Experimentierplatine mit Spannung versorgt wird. Leuchtet sie nicht, dann ist mit der Versorgung etwas nicht in Ordnung. Sie kann vom Prozessor nicht beeinflusst werden. - 3/10 - Prof. Dr.-Ing. Hermann

4 3.3 Steckplätze Für die Stecker J1-J8 werden die Anschlussbelegungen jeweils in Tabellenform angegeben. Dabei enthält die obere Reihe die Pinnummern, wie sie in Abbildung 1 zu sehen sind. In den unteren Reihen ist der zugehörige Prozessoranschluss angegeben. Die meisten Prozessoranschlüsse können mehrere Funktionen haben, in dem Fall finden sich in einer Spalte untereinander die verschiedenen möglichen Funktionen des Anschlusses. Wie eine Funktion ausgewählt wird muss dem Datenblatt entnommen werden und dann vom Anwenderprogramm entsprechend eingestellt werden Stecker J1, J und J3 Servomotoren (PWM) Die Stecker J1-J3 sind primär für den Anschluss von Servomotoren aus dem Modellbaubereich gedacht. Da Motoren kurzfristig erheblichen Strom benötigen können, werden diese Stecker nicht vom USB-Bus mit Spannung versorgt, sondern direkt vom Power-Anschluss. Natürlich können statt der Motoren auch andere Elemente (Taster, LED) angeschlossen werden. Pin 1 3 µc PB5 VPower GND OC.1A Abbildung : J1, Pinbelegung Pin 1 3 µc PB6 VPower GND OC.1B Abbildung 3: J, Pinbelegung Pin 1 3 µc PB7 VPower GND OC.1C Abbildung 4: J3, Pinbelegung 3.3. Stecker J4 Port D / Serielle Schnittstellen / Timer Der Stecker J4 ist als Universalstecker für die Module des Praktikums gedacht. Damit führt er auf den ersten acht Pins Signale vom/zum Prozessor und auf den beiden letzten Pins die Spannungsversorgung sowie Masse. Die alternativen Funktionen beinhalten zwei unterschiedliche serielle Schnittstellen (I²C-Bus, RS3) sowie weitere Timerfunktionen. Pin µc PD0 PD1 PD PD3 PD4 PD5 PD6 PD7 Vint GND SCL SDA RXD1 TXD1 ICP1 XCK1 T.1 T.0 OC.0B OC.B Abbildung 5: Stecker J4, Pinbelegung Stecker J5 Port C / PWM / Zähler Der Stecker J5 ist als Universalstecker für die Module des Praktikums gedacht. Damit führt er auf den ersten acht Pins Signale vom/zum Prozessor und auf den beiden letzten Pins die Spannungsversorgung sowie Masse. Die zweite interessante Funktion sind Timersignale des Timers 3. Damit könnten weitere 3 PWM-Kanäle bedient werden (z.b. noch drei - 4/10 - Prof. Dr.-Ing. Hermann

5 Servomotoren), hier könnte aber auch eine Impulszählung oder Frequenzmessung erfolgen. Die dritte Funktion wäre der Anschluss eines externen Speichers (RAM), dies wird im Praktikum aber nicht benutzt. Pin µc PC0 PC1 PC PC3 PC4 PC5 PC6 PC7 Vint GND T.3 OC.3C OC.3B OC.3A IC.3 CLKO Abbildung 6: J5, Pinbelegung Stecker J6 Port A (Port E) / LCD Dieser Stecker ist primär für den Anschluss einer LCD-Anzeige gedacht. Bei einfachen Text- LCDs (also keine Grafik) mit bis zu 40x4 Zeichen hat sich eine Art Industriestandard herausgebildet. Die große Mehrheit aller dieser Anzeigen benutzt dasselbe Ansteuer-IC, das ursprünglich von Hitachi unter der Bezeichnung HD44780 entwickelt worden ist, aber inzwischen auch funktionsgleich von anderen Herstellern nachgebaut wird. Zunächst hat das den Effekt, dass alle diese Anzeigen mit demselben Programm bedient werden können. Darüber hinaus hat sich aber auch noch eine Standardhardwareanschluss durchgesetzt, so dass nahezu alle diese Anzeigen denselben Stecker verwenden. Für genau diesen Quasistandard ist die Belegung des Steckers J6 gedacht. Natürlich können die Signale auch anderweitig verwendet werden GND Vint PB4 PE3 PE0 PE1 PA0 PA1 PA PA3 PA4 PA5 PA6 PA7 NC 1 NC V0 PE7 PE4 Abbildung 7: Stecker J6, Pinbelegung Die alternativen Funktionen der Prozessoranschlüsse sind hier nicht eingetragen, sie können bei Bedarf dem Datenblatt entnommen werden, bringen aber hier nicht viel. Die Pins 15 und 16 sind bei Anzeigen mit weniger als 80 Zeichen nicht benutzt oder dienen der Hintergrundbeleuchtung. Der Pin 3 soll eine Analogspannung, mit der der Kontrast eingestellt wird, führen. Sie kann mit einem Spannungsteiler (Potentiometer) oder über ein PWM-Signal am Anschluss PB4/OC.A erzeugt werden. Für die Ansteuerung der LCD-Anzeige allgemein muss das Datenblatt des HD44780 konsultiert werden Stecker J7 Port F / Analogeingänge Der Stecker J7 ist als Universalstecker für die Module des Praktikums gedacht. Damit führt er auf den ersten acht Pins Signale vom/zum Prozessor und auf den beiden letzten Pins die Spannungsversorgung sowie Masse. Als Sonderfunktion können dort auch Analogsignale eingelesen werden. Jeder Anschluss kann individuell so eingestellt werden, dass die dort anliegende Spannung (sie muss unterhalb der Prozessorspannung liegen!) in eine Dualzahl gewandelt werden kann (Analog-Digitalwandler). Damit können bis zu acht Analogsignale erfasst werden. Nominal beträgt die Auflösung 10 Bit, d.h. die anliegende Spannung wird in 104 Schritte aufgelöst. Die absolute Genauigkeit liegt darunter, für die verschiedenen Fehlerquellen und ihre Kompensation, soweit sinnvoll möglich, sei auf die Vorlesung verwiesen. Zudem sind an diesem Stecker die Signale für die JTAG-Schnittstelle zu finden, diese werden im normalen Betrieb nicht verwendet. 1 NC: Not Connected (offen) - 5/10 - Prof. Dr.-Ing. Hermann

6 Pin µc PF0 PF1 PF PF3 PF4 PF5 PF6 PF7 Vint GND ADC0 ADC1 ADC ADC3 ADC4 ADC5 ADC6 ADC7 Abbildung 8: J7, Pinbelegung Stecker J8 - Port B/Port E, SPI-Schnittstelle Dieser Stecker enthält gemischt die restlichen Signale der Ports B und E. Interessant sind die Zweitfunktionen der Signale PB0-PB3. Sie ergeben zusammen eine zweite serielle Schnittstelle für das SPI-Protokoll. Pin µc PB0 PB1 PB PB3 PE4 PE5 PE6 PE7 Vint GND SS SCLK MOSI MISO PB4 NC Abbildung 9: J8, Pinbelegung 3.4 Sonstiges Takterzeugung Auf der Experimentierplatine befindet sich ein Quarz zur Erzeugung eines ausreichend genauen Referenztaktes von 16 MHz. Der Mikroprozessor kann zur Stromersparnis und für den Betrieb mit geringen Versorgungsspannungen den Referenztakt intern teilen, so dass er entsprechend langsamer läuft. Voreingestellt ist hier ein Teiler durch 8, so dass der Prozessor unmittelbar nach einem Reset mit MHz arbeitet. Das Anwenderprogramm kann durch eine entsprechende Programmierung der Peripherie diesen Teiler ändern, und damit die Arbeitsgeschwindigkeit des Prozessors im Betrieb anpassen. Details dazu entnehmen Sie dem Datenblatt AD-Wandler Der AD-Wandler hat einen eigenen Anschluss für die Referenzspannung (AREF). Der Messbereich des AD-Wandlers ist immer das Intervall [0V, AREF], wobei AREF nie größer als die Betriebsspannung sein darf. Auf der Platine kann optional eine externe Referenzspannungsquelle installiert werden, man kann aber auch eine interne Referenzspannung für den AD-Wandler wählen. Auch hier entnehmen Sie Details dem Datenblatt. Als dritte Möglichkeit kann die Referenzspannung auch über J1 zugeführt werden Debugging (JTAG) Der Prozessor verfügt über einen Standardanschluss (JTAG), mit dem vor allem Debugging im System möglich ist. Die notwendigen Signale sind als Alternativfunktionen am Stecker J7 herausgeführt, im Praktikum wird aber davon kein Gebrauch gemacht. Allerdings sind diese Signale unmittelbar beim Programmstart aktiv, so dass die eigentliche Funktion der Signal PF4 bis PF7 erst zur Verfügung steht, wenn JTAG im Programm abgeschaltet wird. - 6/10 - Prof. Dr.-Ing. Hermann

7 4 Aufsteckmodule (Auswahl) T1UL Einsatzgebiete Taktimpulse Taster, 1fach, Umschalter mit (oder ohne) LED 1 Schaltplan Aufsicht Durchsicht S1 Schließer S1 Öffner VCC - GND Anschlussbelegung Kurzbeschreibung Im Ruhezustand liegt Pin 6 auf Masse (0.5V) und Pin 3 wird über 10kΩ nach VCC gezogen. Wird S1 gedrückt, dann geht Pin 3 auf Masse (0.5V) und die Leuchtdiode im Taster leuchtet. Pin 6 wird über 10kΩ nach VCC gezogen. - 7/10 - Prof. Dr.-Ing. Hermann

8 LED8 Einsatzgebiete Zustandsanzeige 8fach LED-Anzeige Aufsicht Schaltplan Durchsicht Anschlussbelegung 1 LED 1 LED 3 LED 3 4 LED 4 5 LED 5 6 LED 6 7 LED 7 8 LED 8 + VCC - GND Kurzbeschreibung Jede LED zeigt den Pegel am zugeordneten Anschluss an. H-Pegel: LED leuchtet L-Pegel: LED dunkel - 8/10 - Prof. Dr.-Ing. Hermann

9 DIP5 Einsatzgebiete Allgemeine Eingabe 5fach DIP-Schalter Aufsicht ON Schaltplan Durchsicht Anschlussbelegung 1 DIP-Schalter 1 DIP-Schalter 3 DIP-Schalter 3 4 DIP-Schalter 4 5 DIP-Schalter VCC - GND Kurzbeschreibung Jeder Schalter ist einem Anschluss zugeordnet. Ist der Schalter in der Position on (oben), dann wird der zugeordnete Anschluss über 1kΩ nach Masse gezogen (L-Pegel). Ist der Schalter in der Position off (unten), dann bleibt der zugeordnete Anschluss hochohmig. Damit in diesem Fall einen H-Pegel entsteht, muss im Mikroprozessor für die Eingänge ein Pull-Up programmiert werden! - 9/10 - Prof. Dr.-Ing. Hermann

10 SSEG1 Einsatzgebiete Zahlenanzeige Siebensegmentanzeige Aufsicht Durchsicht Anschlussbelegung 1 Segment g Segment e 3 Segment f f 4 Segment d 5 Segment a g 6 Segment c 7 Segment b e 8 Dezimalpunkt + VCC d - GND a c b Schaltplan Kurzbeschreibung Das zum Anschluss zugehörige Segment der Anzeige leuchtet, wenn am Anschluss H-Pegel anliegt. - 10/10 - Prof. Dr.-Ing. Hermann

Johannes Kelper Universität Linz. Institut für Elektrische Messtechnik. Dokumentation. ATmeag8-USB Modul. Bernd R. Arminger ATmega8-USB Modul 1

Johannes Kelper Universität Linz. Institut für Elektrische Messtechnik. Dokumentation. ATmeag8-USB Modul. Bernd R. Arminger ATmega8-USB Modul 1 Dokumentation ATmeag8-USB Modul Bernd R. Arminger ATmega8-USB Modul 1 1. Beschreibung Das ATmega8-USB Modul besteht aus einen ATmega8 Mikrokontroller der Firma Atmel (Datenblatt/buch erhältlich unter http://www.atmel.com)

Mehr

Treiberinstallation Bitte laden Sie sich die *inf Datei für den Treiber des Prog-S-Programmer hier herunter: www.diamex.de Kartenreiter download Programmiergeräte - ERFOS-Prog-S.zip Die *inf Datei auf

Mehr

Selbstbau-USB-Programmiergerät für AVR

Selbstbau-USB-Programmiergerät für AVR Jean-claude.feltes@education.lu 1 Selbstbau-USB-Programmiergerät für AVR Nach Christian Ullrich Homepage: www.ullihome.de Weitere Infos bei http://weigu.lu/a/pdf/micel_f6_programmieradapter.pdf Schaltung

Mehr

Dokumentation der IRIS- und MIB-Adapter

Dokumentation der IRIS- und MIB-Adapter Dokumentation der IRIS- und MIB-Adapter Hannes Baumgart E-8 Institut für Nachrichtentechnik September 2008 1 Teil I MIB Adapter Der MIB-Adapter wird auf das MIB-Programmierboard gesteckt. Über mehrere

Mehr

embedded projects GmbH

embedded projects GmbH embedded projects GmbH Bedienungsanleitung USBprog 4.0 Montage Installation Debian / Ubuntu Windows 1/17 Lieber Kunde, wir möchten Ihnen mit unseren Datenenblättern einen reibungslosen Einstieg in unsere

Mehr

Ingenieurbüro Bernhard Redemann Elektronik, Netzwerk, Schulung. -Datenblatt- Bernhard Redemann www.b-redemann.de b-redemann@gmx.

Ingenieurbüro Bernhard Redemann Elektronik, Netzwerk, Schulung. -Datenblatt- Bernhard Redemann www.b-redemann.de b-redemann@gmx. USB-Modul PML232-45RL -Datenblatt- Seite 1 Achtung! Unbedingt lesen! Bei Schäden, die durch Nichtbeachten der Anleitung verursacht werden, erlischt der Garantieanspruch. Sicherheitshinweise Das USB-Modul

Mehr

CU-R-CONTROL. Beschreibung zur Schaltung ATMega16-32+ISP MC-Controller Steuerung auf Basis ATMEL Mega16/32. Autor: Christian Ulrich

CU-R-CONTROL. Beschreibung zur Schaltung ATMega16-32+ISP MC-Controller Steuerung auf Basis ATMEL Mega16/32. Autor: Christian Ulrich Seite 1 von 10 CU-R-CONTROL Beschreibung zur Schaltung ATMega16-32+ISP MC-Controller Steuerung auf Basis ATMEL Mega16/32 Autor: Christian Ulrich Datum: 08.12.2007 Version: 1.00 Seite 2 von 10 Inhalt Historie

Mehr

Board 1 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Prozessor Board 1 mit dem AT 1284 P, 3 x Ports, ISP und 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware =

Board 1 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Prozessor Board 1 mit dem AT 1284 P, 3 x Ports, ISP und 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = www.boxtec.ch by AS playground.boxtec.ch/doku.php/tutorial s Prozessor Board mit dem AT P, x Ports, ISP und x I C Bus = Teil Hardware = Board - Teil Copyright Sofern nicht anders angegeben, stehen die

Mehr

Ingenieurbüro für Echtzeitprogrammierung MOCOB

Ingenieurbüro für Echtzeitprogrammierung MOCOB Ingenieurbüro für Echtzeitprogrammierung MOCOB Dok-Rev. 1.6 vom 14.11.2007 Hardware-Rev. 2.1 vom 11.06.1997 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 4 1.1 Handhabung 4 1.2 Installation 4 1.3 Erklärung

Mehr

ATMega2560Controllerboard

ATMega2560Controllerboard RIBU ELEKTRONIK VERSAND Mühlenweg 6. 8160 Preding. Tel. 017/64800. Fax 64806 Mail: office1@ribu.at. Internet: http://www.ribu.at ATMega560Controllerboard nur 66 x 40 mm große 4 fach Multilayer Platine

Mehr

ateval-board Aufbauanleitung & Handbuch

ateval-board Aufbauanleitung & Handbuch atevalboard Aufbauanleitung & Handbuch Elektronik Hannes Jochriem Oberfeldweg 10 D 300 Oberaudorf info@ehajo.de 0033 / 695 69 9 0033 / 695 69 90 1. Inhaltsverzeichnis Aufbau... 5 Sockel...7 Summer...7

Mehr

BFI Industrie-Elektronik GmbH + Co. KG

BFI Industrie-Elektronik GmbH + Co. KG BFI Industrie-Elektronik GmbH + Co. KG ELEKTRONIK AC-Display BFI Industrie-Elektronik GmbH & Co. KG Winchenbachstr. 3b 42281 Wuppertal Tel.: 0202/260446-0 Fax: 0202/260446-24 info@bfi-elektronik.de www.bfi-elektronik.de

Mehr

Produktinformation USB AVR Lab

Produktinformation USB AVR Lab 1 Produktinformation USB AVR Lab Experimentierplattform Version 3.0 2 Inhaltsverzeichnis Lieferumfang...3 Geräteübersicht...3 Steckerbelegung...4 ISP Stecker...4 Inbetriebnahme...5 Installation unter Windows...5

Mehr

Entwicklungsboard 16F1824

Entwicklungsboard 16F1824 Entwicklungsboard 16F1824 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Grundlegende Eigenschaften...2 2.1 Grundlegende Eigenschaften...2 2.2 Optionale Eigenschaften...3 3. Programmierung...3 4. Hardware...5

Mehr

3,2" Touch-LCD-Farbgrafikdisplay mit High-Level-Grafikcontroller

3,2 Touch-LCD-Farbgrafikdisplay mit High-Level-Grafikcontroller RIBU ELEKTRONIK VERSAND Mühlenweg 6. 8160 Preding. Tel. 03172/64800. Fax 03172/64806 e-mail:office1@ribu.at. Internet: http://www.ribu.at 3,2" Touch-LCD-Farbgrafikdisplay mit High-Level-Grafikcontroller

Mehr

Beschaltung eines Mikrocontrollers. Jordi Blanch Sierra Steuerungsgruppe

Beschaltung eines Mikrocontrollers. Jordi Blanch Sierra Steuerungsgruppe Beschaltung eines Mikrocontrollers Jordi Blanch Sierra Steuerungsgruppe Gliederung Was ist ein Mikrocontroller? ATmega32 Pin-Beschreibung Grundschaltungen: - Minimale Grundschaltung - Grundschaltung mit

Mehr

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 )

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Inhaltsverzeichnis 1 quanton flight control rev. 1 3 1.1 Anschlüsse für Peripheriegeräte 3 1.1.1 Eingänge / Ausgänge 3 1.1.2

Mehr

Spannungsversorgung für Mikrocontroller-Schaltungen DH1AAD, Ingo Gerlach, 20.11.2011, e-mail : Ingo.Gerlach@onlinehome.de

Spannungsversorgung für Mikrocontroller-Schaltungen DH1AAD, Ingo Gerlach, 20.11.2011, e-mail : Ingo.Gerlach@onlinehome.de Spannungsversorgung für Mikrocontroller-Schaltungen DH1AAD, Ingo Gerlach, 20.11.2011, e-mail : Ingo.Gerlach@onlinehome.de Ziel Der Hintergrund für die Entwicklung diese Netzteiles war, das hier am Computer-Arbeitstisch

Mehr

Doku zum TFT-Adapter von UB. Inhaltsverzeichnis

Doku zum TFT-Adapter von UB. Inhaltsverzeichnis Doku zum von UB Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Bilder...3 Kompatible Displays :...4 1. Modul-Beschreibungen...5 1.1. Versorgung...5 1.2. TFT-Pinhead...6 1.3. Backlight-Power...7 1.4. FPC-Stecker...8

Mehr

Fernanzeige V25, V60, V100

Fernanzeige V25, V60, V100 Fernanzeige V25, V60, V100 Version 6.3 / Dokument V1.1 Vtec Electronics GmbH Schenkstrasse 1 CH-3380 Wangen a.a. Tel. +41 32 631 11 54 www.vtec.ch Bedienungsanleitung für: V10C V25 N V60N V100N V100C Installation

Mehr

Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler die Datein verarbeitet.

Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler die Datein verarbeitet. U4 4. Übung U4 4. Übung Besprechung Aufgabe 2 Makros Register I/O-Ports U4.1 U4-1 Makros U4-1 Makros Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Aufgabenstellung 2. Idee der Schaltung 2. Blockschaltbild 3. Schaltplan 4. Stückliste 11. Routen 12. Fertigen 15.

Inhaltsverzeichnis. Aufgabenstellung 2. Idee der Schaltung 2. Blockschaltbild 3. Schaltplan 4. Stückliste 11. Routen 12. Fertigen 15. Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Aufgabenstellung 2 Idee der Schaltung 2 Blockschaltbild 3 Schaltplan 4 Stückliste 11 Routen 12 Fertigen 15 Prüfen 16 Steckerbelegung 17 Gehäuse 18 Änderung in letzter Minute

Mehr

Begleitende Projekte CPLD Programmierung. 3.Semester. Dokumentation. Servoansteuerung

Begleitende Projekte CPLD Programmierung. 3.Semester. Dokumentation. Servoansteuerung Fachhochschul-Bachelorstudiengang Automatisierungstechnik Begleitende Projekte CPLD Programmierung 3.Semester Dokumentation Servoansteuerung Erstellt von: Peter Freigassner AT06 Version: 1.0 vom 28.12.2007

Mehr

Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010. Korrektur

Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010. Korrektur Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010 Datum: Name: Dieses Inbetriebnahme-Protokoll für das DSD2010 System sollte insbesondere dann abgearbeitet werden, wenn Sie die DSD2010 Platinen selbst bestückt haben. Ich

Mehr

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring Eigenschaften: voll funktionsfähiger embedded Webserver 10BaseT Ethernet Schnittstelle weltweite Wartungs- und Statusanzeige von Automatisierungsanlagen Reduzierung des Serviceaufwands einfaches Umschalten

Mehr

LAB-EXP Experimentier-Platine für das LAB-537

LAB-EXP Experimentier-Platine für das LAB-537 Sven Rakers LAB-EXP Experimentier-Platine für das LAB-537 Aufbauanleitung und Referenz November 2000 1 Aufbau des Bausatzes Dieser Abschnitt wendet sich an den Besitzer des Bausatzes. Wenn Sie ein Fertigmodul

Mehr

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner ist für Unterputzmontage in 55mm

Mehr

SafeLine GL1. Anschluss-und Programmierungs-handbuch. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone. (GSM-Line)

SafeLine GL1. Anschluss-und Programmierungs-handbuch. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone. (GSM-Line) SafeLine GL1 (GSM-Line) Anschluss-und Programmierungs-handbuch GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone. SafeLine GL1 (GSM-Line) Anleitu Anschluss-und Programmierungshandbuch safeline.eu Inhaltsverzeichnis

Mehr

AVR Net-IO. Der originale von Pollin vertriebene Bausatz hat folgende Eckdaten:

AVR Net-IO. Der originale von Pollin vertriebene Bausatz hat folgende Eckdaten: AVR Net-IO 2013 DL2USR Bitte alles sorgfältig lesen. Weitere Hinweise enthält die Readme.txt im Softwareordner. Keine Garantie für Vollständigkeit und Fehlerfreiheit, kein Support in irgendeiner Art! Ein

Mehr

Tutorial. Microcontroller. Grundlagen µc. Kapitel 1

Tutorial. Microcontroller. Grundlagen µc. Kapitel 1 Microcontroller Kapitel 1 Grundlagen µc µc Inhaltsverzeichnis 1 - Vorwort Seite 2 2 - Prinzipieller Programmablauf Seite 4 3 - ISR Interrupt Service Routine Seite 5 4 - Compiler Seite 7 5 - ATMega8 Seite

Mehr

ES-M32. Entwicklungs- und Ausbildungssystem für ATmega32

ES-M32. Entwicklungs- und Ausbildungssystem für ATmega32 ES-M32 Entwicklungs- und Ausbildungssystem für ATmega32 Bei Modul-Bus wurde lange überlegt: Noch ein ATmega-System? Es gibt doch schon so viele. Dann haben wir uns doch dafür entschieden. Ausschlaggebend

Mehr

Colibri Kompakt 17 Schrittmotor mit integrierter Positioniersteuerung

Colibri Kompakt 17 Schrittmotor mit integrierter Positioniersteuerung Datenblatt Colibri Kompakt 17 Schrittmotor mit integrierter Positioniersteuerung Allgemeine Technische Daten Steuerspannung: Motorspannung: max. Phasenstrom: Schnittstellen: Motorleistung: + 24 bis +36

Mehr

7-Segment Spannung/Strom-Messmodul

7-Segment Spannung/Strom-Messmodul 7-Segment Spannung/Strom-Messmodul Stand: 08.02.2013 Inhalt: Seite 1: Titelblatt Seite 2: Artikel zur Schaltung Seite 4: Schaltplan Seite 5: Bestückungsliste Seite 6: Bestellliste (Fa. Reichelt) Seite

Mehr

Der Mikrocontroller beinhaltet auf einem Chip einen kompletten Mikrocomputer, wie in Kapitel

Der Mikrocontroller beinhaltet auf einem Chip einen kompletten Mikrocomputer, wie in Kapitel 2 Der Mikrocontroller Der Mikrocontroller beinhaltet auf einem Chip einen kompletten Mikrocomputer, wie in Kapitel 1 beschrieben. Auf dem Chip sind die, ein ROM- für das Programm, ein RAM- für die variablen

Mehr

Q U I C K S T A R T. Installation der ISDN-PC-Karten. Eigenschaften. PCI Interface. PCM Highway. General purpose I/O

Q U I C K S T A R T. Installation der ISDN-PC-Karten. Eigenschaften. PCI Interface. PCM Highway. General purpose I/O Eigenschaften 1 x S 2m -Interface (SX2 SinglePRI) Der Anschluss kann individuell über ein Jumperfeld für den TE- oder NT-Modus konfiguriert werden. Leitungsterminierung (120 Ohm bzw. 75 Ohm) durch DIP-Schalter

Mehr

SIOSLAB. Technische Daten:

SIOSLAB. Technische Daten: SIOSLAB Das SIOSLAB ist ein universelles PC-Interface mit 8 digitalen Ein- und Ausgängen, 2 analogen Eingängen sowie wahlweise mit 2 PWM-Ausgängen. Der Anschluss erfolgt über die serielle Schnittstelle

Mehr

Zusatzplatine MP-Bus HZS 562

Zusatzplatine MP-Bus HZS 562 ZUSATZPLATINE MP-BUS HZS 562 Zusatzplatine MP-Bus HZS 562 Die MP-Bus Interfaceelektronik stellt die Schnittstelle zwischen einem CAN-Bus-System und einem MP-Bus-System dar. Die Elektronik wird als MP-Bus

Mehr

dpc-haustechnik Ulrich Piechnick Februar 2012 Entwurf

dpc-haustechnik Ulrich Piechnick Februar 2012 Entwurf dpc-haustechnik Ulrich Piechnick Februar 2012 Entwurf [dpc21-datenblatt] dpc21 Funksteckdose / Funkrelais Die Fotos zeigen die Platine im Gehäuse. dpc21-datenblatt Seite 2 Komponenten und Einsatzmöglichkeiten

Mehr

DMX-LED-DIMMER X9 HR 9x 16 BIT PWM je 10A

DMX-LED-DIMMER X9 HR 9x 16 BIT PWM je 10A DMX-LED-DIMMER X9 HR 9x 16 BIT PWM je 10A Bedienungsanleitung DMX-LED-Dimmer X9 HR 2 Beschreibung Der DMX-LED-Dimmer X9 HR ist speziell für die Ansteuerung von RGB LED-Stripes vorgesehen. Er verfügt über

Mehr

& & & & 7, * 5-6 & +&/ ++ ( ( +2:/ " ; + &/ < ' *6 " >. &/ , "? 2 > 4 " +" 3 &/ 3 + +? +&/ +? 2 &/ ! "# $% & ' ()* # +,- -)***.

& & & & 7, * 5-6 & +&/ ++ ( ( +2:/  ; + &/ < ' *6  >. &/ , ? 2 > 4  + 3 &/ 3 + +? +&/ +? 2 &/ ! # $% & ' ()* # +,- -)***. Programmieradapter für AVR-Microcontroller der Firma ATMEL. ISP-Programmierinterface für AT90, ATMega, ATTiny TPI-Programmierinterface für ATTiny4,5,9,10 PDI-Programmierinterface für ATXmega 10-poliger

Mehr

10.0 Quick Start mit AT89LP2052 Elliptecmotor Kit

10.0 Quick Start mit AT89LP2052 Elliptecmotor Kit 10.0 Quick Start mit AT89LP2052 Elliptecmotor Kit Dieses Kapitel beschreibt die Inbetriebnahme und den ersten Test mit dem AT89LP2052 Elliptecmotor Kit. Eine einfache Access Software für die Steuerung

Mehr

I2C to PWM Konverter AfroI2C Tokyo Drift Betriebsanleitung

I2C to PWM Konverter AfroI2C Tokyo Drift Betriebsanleitung I2C to PWM Konverter AfroI2C Tokyo Drift Betriebsanleitung Achtung: Der Konverter wird standardmäßig über die 5V Stromversorgung des ersten Reglers mit Spannung versorgt. Anschlussbelegung: 1. I2C-Anschluss,

Mehr

Steckerbelegungen + Platinenmaße für den Bereich Robotik- und Mikrocontroller

Steckerbelegungen + Platinenmaße für den Bereich Robotik- und Mikrocontroller Steckerbelegungen + Platinenmaße für den Bereich Robotik- und Mikrocontroller Letzte Änderung dieses Dokumentes am, 23. 9.2004 Empfohlen und Erarbeitet von den Mitgliedern im RoboterNetz.de Die hier genannten

Mehr

Wie Software laufen lernt

Wie Software laufen lernt Übersicht 1. Einleitung 2. Grundkenntnisse 3. Ausstattung 4. Wo fange ich an? Wie Software laufen lernt Grundschaltplan Steckbrett, AVR-Studio und Datenblätter Debugging: Oscilloscope und Seriellport Tutorials

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

Single Side AVR Experimentier Board. Version 1.4. erstellt von. Ulrich Radig

Single Side AVR Experimentier Board. Version 1.4. erstellt von. Ulrich Radig Single Side AVR Experimentier Board Version 1.4 erstellt von Ulrich Radig 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Vorwort S.3 2. Spezifikation S.4 3. Beschreibung S.5 4. Steckerbelegungen S.6 4.1. Steckerbelegung JP1

Mehr

PICkit 2 / 3. Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit2 bzw. PICkit3 (Microchip) AB-2011-01

PICkit 2 / 3. Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit2 bzw. PICkit3 (Microchip) AB-2011-01 PICkit 2 / 3 Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit2 bzw. PICkit3 (Microchip) AB-2011-01 In diesem Dokument wird ein Umbau beschrieben. Für die Funktion des Umbaus gibt es keine Garantie. Für durch

Mehr

ICCS SSP 10. Merkmale. Anwendungsbeispiele

ICCS SSP 10. Merkmale. Anwendungsbeispiele ICCS Standard Switch Panel mit 10 Tasten (SSP10) gehört zu der ICCS (Intelligent Control and Command Systems) Produktgruppe. Es kann entweder als selbständiges Modul oder als Erweiterung zu bestehenden

Mehr

DF PROFI II PC/104-Plus

DF PROFI II PC/104-Plus DF PROFI II PC/104-Plus Installationsanleitung V1.3 04.08.2009 Project No.: 5302 Doc-ID.: DF PROFI II PC/104-Plus COMSOFT d:\windoc\icp\doku\hw\dfprofi ii\installation\pc104+\version_1.3\df profi ii pc

Mehr

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation SC13 + DK51 From the electronic to the automation 21.10.2005 No. 1 /14 Entwicklungssystem für Embedded Controller Applikationsspezifische Komponenten ergänzen. Ethernet-Anbindungen seriellen Schnittstellen

Mehr

ATXMega256a3-Controllerboard. mit 4,3", 5" oder 7" Touch-LCD-Farbdisplay und High-Level-Grafikcontroller

ATXMega256a3-Controllerboard. mit 4,3, 5 oder 7 Touch-LCD-Farbdisplay und High-Level-Grafikcontroller RIBU 6. A-8160 Preding. Tel. 03172/64800. Fax 64806 RIBUMühenweg ELEKTRONIK VERSAND e-mail: office1@ribu.at. Internet: http://www.ribu.at ATXMega256a3-Controllerboard mit 4,3", 5" oder 7" Touch-LCD-Farbdisplay

Mehr

LED DMX Modul MIDI / MAXI. Produktblatt Bestellnummer: 3.01.13.001 / 3.01.13.004

LED DMX Modul MIDI / MAXI. Produktblatt Bestellnummer: 3.01.13.001 / 3.01.13.004 1 Hauptplatine Anschluss Nr Anschlussbez. Beschreibung con 1 1 DMX + Ausgang DMX + con 1 2 DMX Ausgang DMX con 1 3 Ausgang DMX Masse con 1 4 Masse Tastereingang Kl.6 + 7 con 1 5 Prev Tastereingang vorherige

Mehr

simline Technische Beschreibung simcontrol5 Version 1.07 Modulbeschreibung Eigenschaften

simline Technische Beschreibung simcontrol5 Version 1.07 Modulbeschreibung Eigenschaften simline Technische Beschreibung simcontrol5 Version 1.07 Das simcontrol5 ist ein lokaler intelligenter Baustein aus der Reihe der simline Module. Die simline (Semi Industrial Moduls) ist eine Modulreihe

Mehr

HVSP Fusebit Programmer von guloshop.de

HVSP Fusebit Programmer von guloshop.de HVSP Fusebit Programmer von guloshop.de Seite 1 Version 0.0 2012-10-24 HVSP Fusebit Programmer von guloshop.de Funktionsumfang Willkommen beim HVSP Fusebit Programmer! Wie der Name bereits verrät, können

Mehr

AVR Experimentierboard

AVR Experimentierboard Vorwort Damit ich eine flexible und anpassungsfähige Experimentier- und Entwicklungs-Umgebung bekomme, habe ich nach einer kostengünstige Lösung gesucht. Hierbei bin ich auf das Atmel-Evalutionboard von

Mehr

I 2 C. ANALYTICA GmbH

I 2 C. ANALYTICA GmbH HANDBUCH ANAGATE I 2 C ANALYTICA GmbH Vorholzstraße 36 Tel. +49 721 35043-0 email: info@analytica-gmbh.de D-76137 Karlsruhe Fax: +49 721 35043-20 WWW: http://www.analytica-gmbh.de 1 2004, Analytica GmbH,

Mehr

ATMEGA Mikrocontroller Einführung TEIL 1. 4.November 2009 Mönchengladbach

ATMEGA Mikrocontroller Einführung TEIL 1. 4.November 2009 Mönchengladbach ATMEGA Mikrocontroller Einführung TEIL 1 DH5HS 4.November 2009 Mönchengladbach Was ist ein MCU Als Mikrocontroller (auch µcontroller, µc, MCU) werden Halbleiterchips bezeichnet, die mit dem Prozessor mindestens

Mehr

Produktbeschreibung. 8x230VAC - Eingangsadapter. HomeAutomationSystem Edition V0.1 Dipl.-Ing. Pankraz Viktor

Produktbeschreibung. 8x230VAC - Eingangsadapter. HomeAutomationSystem Edition V0.1 Dipl.-Ing. Pankraz Viktor Produktbeschreibung 8x230VAC - Eingangsadapter Projekt HomeAutomationSystem Edition V0.1 Author Dipl.-Ing. Pankraz Viktor Copyright Viktor Pankraz 2016 All rights reserved Fragen und Anregungen Sie haben......

Mehr

DTMF Sender. Es können 252 Zeichen maximal am Stück übertragen werden; die Länge des Strings wird mit einem Byte übertragen.

DTMF Sender. Es können 252 Zeichen maximal am Stück übertragen werden; die Länge des Strings wird mit einem Byte übertragen. DTMF Sender Author DK1RI, Version V02.1, 20160104 This project can be found in https://www.github.com/dk1ri Einleitung Dieses Interface ist eine Vorlage für ein Interface, das ein Gerät, das sich mit DTMF

Mehr

ISA-Bus Steckkarte C1230S

ISA-Bus Steckkarte C1230S ISA-Bus Steckkarte Ergänzung für Industrie PCs mit Standard Motherboard Technische Hardware Dokumentation Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 4 2. Pinbelegung der Anschlüsse

Mehr

ATMEL Evaluations-Board Ver. 2.0.1 Best.Nr. 810 038 / 810 074

ATMEL Evaluations-Board Ver. 2.0.1 Best.Nr. 810 038 / 810 074 ATMEL Evaluations-Board Ver. 2.0.1 Best.Nr. 810 038 / 810 074 Auf unserer Website www.pollin.de steht für Sie immer die aktuellste Version der Anleitung zum Download zur Verfügung. Pollin Electronic GmbH

Mehr

AT90USB Plug. Mini-Entwicklungswerkzeug. Nutzerhandbuch

AT90USB Plug. Mini-Entwicklungswerkzeug. Nutzerhandbuch AT90USB Plug Nutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Benutzungshinweis..................... 3 2 Die erste Inbetriebnahme 4 2.1 Installation der Software.................. 4 2.2 Installation

Mehr

RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung

RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung 2010 September INDEX 1. Einleitung 5 1.1. Vorwort 5 1.2. Kundenzufriedenheit 5 1.3. Kundenresonanz 5 2. Hardware Beschreibung 7 2.1. Übersichtsbild 7 2.2. Technische

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

Baubericht für den AX81-GKR Einleitung

Baubericht für den AX81-GKR Einleitung Baubericht für den AX81-GKR Einleitung Der AX81-GKR ist eine Modifikation des AX81 auf Basis des AVRChipbasic2 von Jörg Wolfram. Siehe auch www.jcwolfram.de/projekte/avr/ax81/main.php und www.jcwolfram.de/projekte/avr/chipbasic2/main.php

Mehr

Installation-Guide CT-ROUTER GPRS

Installation-Guide CT-ROUTER GPRS Installation-Guide CT-ROUTER GPRS Der CT-Router UMTS ermöglicht einen einfachen Zugang zum Internet über das Mobilfunknetz. Zur Inbetriebnahme ist eine für die Paketdienste freigeschaltete SIM- Karte Ihres

Mehr

DIP-Schalter für Betriebsart, Power, Programmier- und Datenmodus, RESET und Bootloader. mysmartusb

DIP-Schalter für Betriebsart, Power, Programmier- und Datenmodus, RESET und Bootloader. mysmartusb myavr Technische Beschreibung mysmartusb einfache Kommunikation mit dem PC oder Notebook über die USB-Schnittstelle über den ISP-Adapter können eine Vielzahl von AVR-Systemen programmiert werden, 10 PIN

Mehr

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring Eigenschaften: Digital-Analog-Wandler Wandelt binäre Signale in analoge Signale Zwei 16Bit Analogausgänge die Strom oder auch optional Spannungssignale liefern Durch Serienschaltung auf maximal 13 MR620

Mehr

Lötanleitung für das Atmega-Basis-Board Version 1.2

Lötanleitung für das Atmega-Basis-Board Version 1.2 Lötanleitung für das Atmega-Basis-Board Version.2 Benjamin Reh 30. November 205 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 2 Zusammenbau 2 2. Teileliste........................................ 2 2.2 Ausrichten der

Mehr

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Technische Daten Sicherheitstechnik Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Inhalt Seite 1 Beschreibung........................................ 2 1.1 L208/R..............................................

Mehr

tensiolink USB Konverter INFIELD 7

tensiolink USB Konverter INFIELD 7 tensiolink USB Konverter INFIELD 7 UMS GmbH München, August 2005 tensiolink USB Konverter Einleitung Der tensiolink USB Konverter dient zum direkten Anschluss von Sensoren und Geräten mit serieller tensiolink

Mehr

[CF-2560-DATENBLATT] dpc-haustechnik. Ulrich Piechnick April Technisches Handbuch

[CF-2560-DATENBLATT] dpc-haustechnik. Ulrich Piechnick April Technisches Handbuch 04-2009 dpc-haustechnik Ulrich Piechnick April 2009 [CF-2560-DATENBLATT] Technisches Handbuch CF-2560 Controller mit Funkmodul Aufgaben Diese Baugruppe wurde ursprünglich als Funkhub entwickelt. Der Prozessorteil

Mehr

Anleitung TempCW 2011

Anleitung TempCW 2011 TempCW - Wirberg 0 30.09.0 Anleitung TempCW 0 vorläufig Inhaltsverzeichnis Aufbauanleitung... Platine... Programmierstecker... Bestückung...3 Inbetriebnahme... 5 Spannungsversorgung... 5 LEDs... 5 NF Teil...

Mehr

SEDU-Ambilight. Ambilight mit dem SEDU-Board

SEDU-Ambilight. Ambilight mit dem SEDU-Board SEDU-Ambilight Ambilight mit dem SEDU-Board 1 Merkmale Das SEDU-Board ist ein universelles Controller-Board mit einem ATMega16-Prozessor (oder kompatiblen). Eine Beschreibung des Boards ist über einen

Mehr

PicKit 3. Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit3 (Microchip) AB-2010-04

PicKit 3. Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit3 (Microchip) AB-2010-04 PicKit 3 Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit3 (Microchip) AB-2010-04 In diesem Dokument wird ein Umbau beschrieben. Für die Funktion des Umbaus gibt es keine Garantie. Für durch diesen Umbau entstandene

Mehr

CS-SI 2.4 Dokumentation 0.1 CS-SI. RS232 / 485 Konverter. RS232 nach RS485 Konverter für SITOP solar Wechselrichter. Version 2.

CS-SI 2.4 Dokumentation 0.1 CS-SI. RS232 / 485 Konverter. RS232 nach RS485 Konverter für SITOP solar Wechselrichter. Version 2. CS-SI RS232 / 485 Konverter RS232 nach RS485 Konverter für SITOP solar Wechselrichter Version 2.4-IP65 1 Versionshistorie V1.0 Für den direkten Anschluss einer Invertergruppe 1 an einen PC/Modem. V2.0

Mehr

Hardware»intern« Der Schaltplan en détail. Kapitel 3

Hardware»intern« Der Schaltplan en détail. Kapitel 3 Kapitel 3 3.1 Der Schaltplan en détail An der etwas anderen Form lässt sich die Platine des Testboards leicht erkennen. Die Größe des Achtecks entspricht in etwa der Größe einer CD. Nach dem Bestücken

Mehr

BOOTLOADER für AVR-Entwicklungsmodule

BOOTLOADER für AVR-Entwicklungsmodule BOOTLOADER für AVR-Entwicklungsmodule mit ATxmega128A1 mit ATxmega256A3 Verzeichnis 1. Einleitung 3 2. Einstellungen 4 2.1. Fuse Bits 4 2.2. AVROSP Programm 5 2.2.1. Erläuterung der BAT-Dateien 5 2.2.2.

Mehr

Programmierung von Mikrocontrollern am Beispiel des ATMEL ATmega32

Programmierung von Mikrocontrollern am Beispiel des ATMEL ATmega32 Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik, Professur für Prozessleittechnik Prozessinformationsverarbeitung (PIV) Programmierung von Mikrocontrollern am Beispiel des ATMEL ATmega32 Professur für

Mehr

Einführung. Pocket PC. i.roc x20 (-Ex) Kommunikation Mobile Computing Portable Handlampen Mess- & Kalibriertechnik

Einführung. Pocket PC. i.roc x20 (-Ex) Kommunikation Mobile Computing Portable Handlampen Mess- & Kalibriertechnik Mobile Sicherheit für extreme Anforderungen Einführung i.roc x20 (-Ex) Pocket PC Bild: i.roc x20 -Ex Kommunikation Mobile Computing Portable Handlampen Mess- & Kalibriertechnik Inbetriebnahme 1 S 2 chließen

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

ALVIDI. AVR-Entwicklungsmodul. Modell: AL-AVREB_256. Übersicht. Maße. Beschreibung. Elektrische Eigenschaften. Programmierung.

ALVIDI. AVR-Entwicklungsmodul. Modell: AL-AVREB_256. Übersicht. Maße. Beschreibung. Elektrische Eigenschaften. Programmierung. AVR-Entwicklungsmodul Modell: AL-AVREB_256 Übersicht Maße Beschreibung Elektrische Eigenschaften Programmierung Einstellungen Übersicht LED0/PF0 LED1/PF1 LED2/PF2 LED3/PF3 JTAG-TCK/PF4 JTAG-TMS/PF5 JTAG-TDO/PF6

Mehr

edip320-i2c/com-board (Art.#1045)

edip320-i2c/com-board (Art.#1045) Betriebsspannung (1045-1 & -2): +5V Betriebsspannung (1045-3 & -4): +9 bis18v Abmessungen: 150mm x 70mm edip320-i2c/com-board (Art.#1045) Das edip320-i²c/com-board ermöglicht einen einfachen Anschluß des

Mehr

Mini-Controller für den Philips Desktop TV-Tuner FI1216MK2

Mini-Controller für den Philips Desktop TV-Tuner FI1216MK2 Robert Tyrakowski, DK7NT 14.04.98, tuner.doc Mini-Controller für den Philips Desktop TV-Tuner FI1216MK2 Zur Referenzfrequenzerzeugung aus dem ZDF Fernsehbild wird ein TV-Empfänger und eine Impulsabtrennbaugruppe

Mehr

Innenbeleuchtungsplatine für Y-Wagen mit integriertem Digitaldecoder

Innenbeleuchtungsplatine für Y-Wagen mit integriertem Digitaldecoder Innenbeleuchtungsplatine für Y-Wagen mit integriertem Digitaldecoder Diese Beleuchtungsplatine ist auf den Y-Wagen angepasst. Sie ist für die Version mit 9 und 10Abteilen und den Speisewagen der Firmen

Mehr

ICmega8 / ICmega8-USB

ICmega8 / ICmega8-USB SEPTEMBER 2006, VERSION 1.5 1 ICmega8 / ICmega8-USB I. EIGENSCHAFTEN Controller: ATmega8 von Atmel, 8Bit RISC Microcontroller mit 8 MHz Quarztakt Flash (Kbytes): 8 EEPROM (Kbytes): 0.5 SRAM (Bytes): 1024

Mehr

Building Technologies HVAC Products

Building Technologies HVAC Products 7 615 Modbus-Schnittstelle Das Gerät dient als Schnittstelle zwischen einem LMV2...- / LMV3 - Feuerungsautomat und einem Modbus-System, wie z.b. einem Gebäudeautomationssystem (GAS). Die Modbus-Schnittstelle

Mehr

Aufbauanleitung für das Atmega-Board Version 1.1

Aufbauanleitung für das Atmega-Board Version 1.1 Aufbauanleitung für das Atmega-Board Version 1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Zusammenbau 2 2.1 Teileliste................................ 2 2.2 Ausrichten der Platine........................ 2

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung 1 Anschlüsse Bezeichnung Funktion, Beschreibung 13 Pressure UT Ausgang Druckluft, Verbindung zum Vorratsbehälter / Kartusche / Tank des Mediums 14 Pressure IN Eingang Druckluft, Schlauchanschluss, 4mm

Mehr

Elektrische Schnittstelle Signal

Elektrische Schnittstelle Signal Normen Europäischer Modellbahnen Elektrische Schnittstelle Signal NEM 692 Seite 1 von 6 Empfehlung Ausgabe 2011 1. Zweck der Schnittstelle Die Schnittstelle beschreibt für mechanische Signale und Lichtsignale

Mehr

Einführung in die Welt der Microcontroller

Einführung in die Welt der Microcontroller Übersicht Microcontroller Schaltungen Sonstiges Einführung in die Welt der Microcontroller Übersicht Microcontroller Schaltungen Sonstiges Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht Möglichkeiten Einsatz 2 Microcontroller

Mehr

Serial Bus Simulator. Datenstromgenerator für serielle Busprotokolle. Benutzerhandbuch

Serial Bus Simulator. Datenstromgenerator für serielle Busprotokolle. Benutzerhandbuch Serial Bus Simulator Datenstromgenerator für serielle Busprotokolle Benutzerhandbuch Berücksichtigte Produkte Produktbezeichnung Ausführung Artikelnummer Serial Bus Simulator 1.1 IPEH-003050 Die in diesem

Mehr

Errata dspic-boards Fachbereich MDT TU-Berlin

Errata dspic-boards Fachbereich MDT TU-Berlin Errata dspic-boards Fachbereich MDT TU-Berlin Betrifft folgende Boards: 1) dspic30f3013-board 2) dspic33fj256gp710-board (TUB-Version) 3) dspic33fj256gp710-board (Aalborg-Version) Ausgabe: 12.10.2007 Autoren:

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

C-DIAS-Profibus DP Slavemodul CPB 021

C-DIAS-Profibus DP Slavemodul CPB 021 C-DIAS-Profibus DP Slavemodul CPB 021 Das C-DIAS-Profibus DP Slavemodul CPB 021 ist ein Interface Modul zwischen C-DIAS-Steuerungssystem und Profibus. Dieses Modul unterstützt einen galvanisch getrennten

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware =

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = www.boxtec.ch by AS playground.boxtec.ch/doku.php/tutorial s Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = Anzeige 2 - Teil 1 Copyright Sofern nicht anders

Mehr

Handbuch für das Schaltmodul P017

Handbuch für das Schaltmodul P017 Handbuch für das Schaltmodul P017 V 1.2 17. Januar 2011 2011 by Peter Küsters Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist nicht gestattet, dieses Dokument zur verändern und komplett oder Teile

Mehr

Microcontroller Programmierung. Ein PDV-Vertiefungsprojekt von: Chr. Schulz, P. Simon und D. Stein Sommersemester 2005 Version 1.0

Microcontroller Programmierung. Ein PDV-Vertiefungsprojekt von: Chr. Schulz, P. Simon und D. Stein Sommersemester 2005 Version 1.0 Microcontroller Programmierung Ein PDV-Vertiefungsprojekt von: Chr. Schulz, P. Simon und D. Stein Sommersemester 2005 Version 1.0 Inhalt Einführung Die Hardware Die Schaltlogik Implementierung der Steuerung

Mehr

Bau und Programmieranleitung für den IR - Booster. Vorbemerkungen

Bau und Programmieranleitung für den IR - Booster. Vorbemerkungen Bau und Programmieranleitung für den IR - Booster Vorbemerkungen Die folgende Anleitung beschreibt den Aufbau und die Inbetriebnahme des IR - Booster. Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, das es sich

Mehr