SyM² der neue Standard für RLM-Zähler?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SyM² der neue Standard für RLM-Zähler?"

Transkript

1 SyM² der neue Standard für RLM-Zähler? Eine erste Bewertung vor dem Hintergrund der Messsysteme ENSO NETZ GmbH

2 Randbedingungen in der ENSO Gruppe Kennzahlen ENSO-NETZ GmbH (Stand ) Netzbetreiber für die Medien Strom, Erdgas, Fernwärme Ausgewählte Netzdaten ENSO Netz GmbH für das Medium Strom: SLP-Zählpunkte RLM-Zählpunkte SWR Großenhain EWAG SWN MSW SWE DREWAG Bautzen EWB Görlitz SWG SWL FSG Dresden Heidenau SVP SWZ Seite 2

3 Gliederung SyM² - Grundlagen und zu beachtende Auflagen für den Einsatz Messsysteme derzeit bekannte Anforderungen SyM² und Messsyteme eine erste Bewertung Wie weiter? die Vorgehensweise der ENSO NETZ GmbH Seite 3

4 SyM²-Zähler? Seite 4

5 Wie war das noch einmal beim SyM²? Schematischer Aufbau SyM²-Lastgangzähler Messwerk SyM²-Zähler Periodengeber (Messperiode 15 min) Totalregister: Sekundenindex 1-1:1.8.0 (A+) 1-1:5.8.0 (R Q1) 1-1:8.8.0 (R Q2) 1-1:2.8.0 (A-) 1-1:6.8.0 (R Q3) 1-1:7.8.0 (R Q4) Signaturen Taktgeber (Sekundenindex) ADU/ Integrator Signaturelement mit PKI Display Lokaler Datenbus Ethernet-Schnittstelle (RJ 45) Ethern. Modul Kom.- Modul Lastgangssammler: ¼h-Wert :1.8.0 (A+) 1-1:5.8.0 (R Q1) 1-1:8.8.0 (R Q2) Signatur Tupel 1 1-1:2.8.0 (A-) 1-1:6.8.0 (R Q3) 1-1:7.8.0 (R Q4) Signatur Tupel 2 ¼h-Wert n :1.8.0 (A+) 1-1:5.8.0 (R Q1) 1-1:8.8.0 (R Q2) Signatur Tupel 1 1-1:2.8.0 (A-) 1-1:6.8.0 (R Q3) 1-1:7.8.0 (R Q4) Signatur Tupel 2 U L1 I L1 U L2 I L2 U L3 I L3 Ausgabe Aktueller Wert Synchro. MP MSB/MDL Auslesung MSB/MDL Seite 5

6 Verwenderauflage für SyM²-Zähler Nachvollziehbarkeit der Rechnung für den Kunden? Seite 6

7 Die Auflagen für die Transparenz von Rechnungen gelten auch für VDEW-Lastenheftzähler!!! Auflagen aus den Bauartzulassungen für den Einsatz als tarifloser Lastgangzähler Umrechung Sekundenindex in gesetzliche Zeit Prüfung Authentizität und Integrität der Messwerte Prüfung Statuswort bzw. Messwertstaus pro Messwert Prüfung Dauer Messperiode Prüfung Grunddaten für Rechnung Bereitstellung der Messwerte und eines zertifizierten Prüfprogramms VDEW-Lastenheftzähler (z. B. LZQJ-XC) () SyM-Zähler (z. B. SyMBase) Seite 7

8 Zuordnung der Auflagen aus der Bauartzulassung zu Marktrollen gemäß EnWG im Sinne des Eichrechts Messgeräteverwender Messstellenbetreiber Handhabung der Messgeräte sowie Durchführung der Messung so, dass die Richtigkeit der Messung gewährleistet ist Information des Kunden, des VNB und des Lieferanten, dass SyM²-Zähler eingesetzt wird Bereitstellung Bedienungsanleitung und ggf. weiterer Hilfsmittel (Tastkopf) für den Kunden Messwertverwender Messdienstleister Prüfung der Daten auf Authentizität, Unversehrtheit und Richtigkeit Bereitstellung der SML-Datei auf Wunsch des Kunden Bereitstellung der Messwerte im MSCONS-Format an den VNB gemäß WiM-Prozess Messwertverwender Rechnungsersteller VNB und/oder Lieferant Bereitstellung Hilfsmittel an den Rechnungsempfänger zur Rechnungsprüfung Bereitstellung Tarifinformationen an den Rechnungsempfänger zur Rechnungsprüfung Ersatzwertbildung bei fehlenden, gestörten oder fehlerhaften Werten (nur VNB) Hinweis auf Rechnung das SyM²-Zähler eingesetzt Seite 8

9 Auflagen aus der Bauartzulassung für SyM²-Zähler 1. Zuordnung Sekundenindex zur gesetzlichen Zeit Bekanntes Paar Sekundenindex und gesetzliche Zeit Ablesung 1 kwh , 09:36:32 Wann war dieser Zählerstand? Ablesung X kwh Vergangene Zeit in Sekunden: t s s s , 09:36:32 = +6 d +26 m +40 s , 10:03:12 Anzahl volle Tage: d s :(24 * 3600 s) 6 Rest :1.600 s Anzahl volle Stunden: h s : 3600 s 0 Rest :1.600 s Anzahl volle Minuten: Anzahl Sekunden: min s : 60 s 26min s 40 s Rest : 40 s Seite 9

10 Auflagen aus der Bauartzulassung für SyM²-Zähler 2. Prüfung der Authentizität und die Integrität Vor der Verwendung der Messwert-Tupel muss die Authentizität und die Integrität mit Hilfe der zum Tupel gehörenden Signaturen überprüft werden. Bei negativer Prüfung dürfen die Tupel nicht weiter verwendet werden Ersatzwertbildung für Abrechnung durch VNB. Prüfung der Authentizität Nachweis, dass das Messwert-Tupel wirklich vom zugeordneten Zähler stammt Prüfung durch Auswertung der Signatur pro Messwert-Tupel mittels des Public-Key am Zähler Prüfung der Integrität Nachweis, dass das Messwert-Tupel unversehrt ist und nicht verändert wurde Prüfung durch Auswertung der Signatur pro Messwert-Tupel mittels des Public-Key des Zählers Seite 10

11 Gliederung SyM² - Grundlagen und zu beachtende Auflagen für den Einsatz Messsysteme derzeit bekannte Anforderungen SyM² und Messsyteme eine erste Bewertung Wie weiter? die Vorgehensweise der ENSO NETZ GmbH Seite 11

12 Was sind die zukünftigen Anforderungen? Messsysteme sind auch für RLM-Kunden einzuführen! Im EnWG wird für die Einführung von Messsystemen keine Unterscheidung zwischen SLP- und RLM-Kunden getroffen, diese erfolgt erst in den Netzzugangsverordnungen Strom und Gas. Die Bestimmungen von 21 c bis i zur Einführung von Messsystem gelten somit auch für alle Bestandskunden RLM. Sobald die Verfügbarkeit von Messsystemen gegeben ist, muss damit die Mess- und Übertragungstechnik der RLM-Kunden außerplanmäßig getauscht werden. Auf Basis von 21 e Absatz 5 können jedoch noch bis zum Geräte bei RLM-Kunden eingebaut werden, die bis zum Ende der Eichgültigkeit (z. B. bis 2019) unter bestimmten Bedingungen weiter genutzt werden können. Seite 12

13 Die Technische Richtlinie BSI TR Aufbau, Inhalt und Stand Die Technische Richtlinie BSI TR untersetzt die im Schutzprofil beschriebenen Sicherheitsanforderungen und beschreibt funktionale Vorgabe zur Absicherung der Interoperabilität zwischen den einzelnen Komponenten des Smart-Meter-Systems. Die Richtlinie liegt aktuell noch als Entwurf in der Version 0.5 mit Stand vom vor und wurde bisher zweimal zur Konsultation gestellt. Sie soll Ende des Jahres als endgültige Version veröffentlicht werden und nach der Verrechtlichung (MessZV!?) verbindlich werden. Seite 13

14 Schematische Darstellung Smart-Meter-System auf Grundlage der BSI-Schutzprofile Nicht berechtigter Marktpartner Berechtigter Marktpartner (VNB) SMG-Administrator Berechtigter Marktpartner (Lieferant?) Nicht berechtigter Marktpartner WAN Wide Area Network (WAN) Messeinrichtungen Anschlussnutzer 1 Messeinrichtungen Anschlussnutzer 2 Messeinrichtungen Anschlussnutzer n Local Metrological Network (LMN) Feldebene mit IKT-Infrastruktur LAN WAN-Schnittstelle LMN-Schnittstelle HAN-Schnittstelle Sicherheitsmodul Smart Meter Gateway (SMG) LAN Home Area Network (HAN) Steuerbare Last Anschlussnutzer 1 Anzeigesystem Anschlussnutzer 2 Anzeigesystem Anschlussnutzer n Seite 14

15 Mögliche Ausprägungen Smart-Meter-Systeme gemäß Schutzprofil und Richtlinie BSI TR (I) Fall 1 Smart-Meter-Gateway als externe, zugängliche Komponente vor Ort Siegel ME Messeinrichtungen (ME) 1 m Kundenapplikationen und steuerbare techn. Einrichtungen 1 n Verschlüsselte und identitätsgeprüfte Kommunikation mit ME Verschlüsselte und identitätsgeprüfte HAN-Kommunikation Sicherheitsmodul LMN-Schnittstelle Smart Meter Gateway Siegel SMGW WAN-Schnittstelle Verschlüsselte und identitätsgeprüfte WAN-Kommunikation HAN-Schnittstelle Merkmale und Anforderungen: Das SMGW ist als separate Komponente ausgeprägt und kommuniziert über ein externes und damit offenes LAN. Der physische Schutz des SMGW muss durch das Gehäuse des SMGW realisiert werden. Die komplette Kommunikation zwischen den Komponenten muss verschlüsselt und identitätsgeprüft erfolgen. Seite 15

16 Mögliche Ausprägungen Smart-Meter-Systeme gemäß Schutzprofil und Richtlinie BSI TR (II) Fall 2 ME und SMG in einem gemeinsamen Gehäuse untergebracht (One-Box-Solution) Siegel ME Messeinrichtungen (ME) 1 m Kundenapplikationen und steuerbare techn. Einrichtungen 1 n Nicht geschützte Kommunikation mit ME Verschlüsselte und identitätsgeprüfte HAN-Kommunikation Sicherheitsmodul LMN-Schnittstelle Smart Meter Gateway Siegel SMGW WAN-Schnittstelle Gemeinsames Gehäuse HAN-Schnittstelle Siegel MSB Verschlüsselte und identitätsgeprüfte WAN-Kommunikation Merkmale und Anforderungen: Das SMGW befindet sich als separate Komponente in einem gemeinsamen, plombierten Gehäuse mit der Messeinricht. Die Kommunikation der Komponenten im gemeinsamen Gehäuse kann ungeschützt erfolgen. Die Kommunikation mit Komponenten außerhalb des Gehäuses muss analog zu Fall 2 geschützt erfolgen. Seite 16

17 Wann werden Messsysteme verfügbar sein? Versuch einer Abschätzung aus Sicht ENSO NETZ 2012/ Ab 3. Quartal 2012 Projektierung IKT-Infrastruktur Erstellung Konzeption MDM Erstellung Konzeption IS-U Ab 2. Quartal 2013 Erstellung Konzeption MDM Erstellung Konzeption IS-U Ab 4. Quartal 2013 Erste MDM-Systeme am Markt vorhanden Marktrecherche und Auswahl MDM-System Ab 2. Quartal 2014 Erste Geräte verfügbar Beginn Systemimplementierung MDM-System Beginn Bemusterung der neuen Geräte im Labor 2. Halbjahr 2014 Freigabe Gerätetechnik Beschaffung Testweiser Rollout Probebetrieb Gesamtsystem Abnahme 2. Halbjahr 2015 Beginn produktiver Rollout Rollout über 5 Jahre (?) Seite 17

18 Gliederung SyM² - Grundlagen und zu beachtende Auflagen für den Einsatz Messsysteme derzeit bekannte Anforderungen SyM² und Messsyteme eine erste Bewertung Wie weiter? die Vorgehensweise der ENSO NETZ GmbH Seite 18

19 SyM² und Messsysteme eine erste Bewertung Schematische Gegenüberstellung der Konzepte SyM²-Zähler als One-Box-Solution gemäß Schutzprofil? Siegel ME Messeinrichtungen (ME) 1 m Nicht geschützte Kommunikation mit ME Sicherheitsmodul LMN-Schnittstelle Smart Meter Gateway Siegel SMGW WAN-Schnittstelle Gemeinsames Gemeinsames Gehäuse Gehäuse HAN-Schnittstelle Siegel MSB Beachte: Nach außen geführte Schnittstellen (LMN, CLS) sind gemäß Schutzprofil zu schützen! Seite 19

20 SyM² und Messsysteme eine erste Bewertung Diskussion ausgewählter Anforderungen (I) Das Konzept des SyM²-Zählers entspricht in wichtigen Punkten, z.b. in der Variante als One- Box-Solution, bereits den Anforderungen an Messsysteme (Geforderte Prüfung der Daten auf Authentizität und Unversehrtheit, Modularität, Kommunikationsmodul). Grundlegender Anpassungsbedarf besteht jedoch bezüglich der Umsetzung der Weitbereichsund Nahbereichskommunikation in Umsetzung der BSI-Schutzprofile. Es ist zu erwarten, dass das bisherige Kommunikationsmodul durch ein Smart-Meter-Gateway (SMGW) ersetzt wird. Sofern die Anbindung des SyM²-Messwerkes an das SMGW innerhalb des nach außen geschützten Gehäuses des Zählers erfolgt, könnte auch weiterhin auf eine gesicherte Datenübertragung zwischen diesen Komponenten verzichtet werden. Anderseits muss eine gesicherte Kommunikation mit extern angebundenen Zählern (z.b. über Netzknotenmodul) möglich sein, weshalb auch eine gesicherte Verbindung zwischen Messwerk und SMGW benötigt wird. Gleiches gilt auch für Steuerung von Einspeise- und Verbrauchseinrichtungen. Seite 20

21 SyM² und Messsysteme eine erste Bewertung Diskussion ausgewählter Anforderungen (II) Quelle: Technische Richtlinie BSI TR , Version 0.50, Datum , Abbildung 7, Seite 30 Die Verwendung des Kommunikationsprotokolls SML gemäß SyM²-Lastenheft für die WAN- Kommunikation ist nach BSI-TR nicht mehr möglich und daher anzupassen. Einordnung in OSI WAN Kommunikationsstack Aufgabe COSEM IEC OBIS IEC COSEM Interface Classes gemäß COSEM Interface Classes gemäß SM-GW Companion Standard SM-GW Companion Standard Inklusive CMS Security Wrapping Modellierung Identifikation 7: Anwendungsschicht 6: Präsentationsschicht 5: Sitzungsschicht XML XML Abstraktionsschicht (Spezfikation (todo: XSD Spezifikation) im DKE ) SML Web-Services Web-Services pren SOAP (Spezfikation im DKE ) (todo: Mapping XML in SML) (todo: Spezfikation) Verschiedene Notation Read-/ Write-/ Access- Services FTP, SMTP, HTTP, IP-Telemetrie, optional/ offen Transportprotokolle 4: Transportschicht Transport Layer Security (TLS) RFC 4346 Transportsicherung TCP / UDP Verschiedene Pflicht/ Muss Optional/ Offen 3: Netzwerkschicht 2: Verbindungsschicht IPv4 / IPv6 Verschiedenes optional/ offen 1: Physikalische Schicht Seite 21

22 Vergleich Konzept SyM²-Zähler mit Messsystemen gemäß Schutzprofil (III) Im SMGW sind gemäß BSI TR alle über die LMN-Schnittstelle von den Zählern aufgenommenen Messwerte mit einem Zeitstempel sowie der gültigen Tarifstufe zu versehen und abzuspeichern. Grundlage ist die Uhrzeit des SMGW sowie das hinterlegte Tarifprofil. Vor diesem Hintergrund ist das Prinzip des Sekundenindexes im SyM² eigentlich so nicht erforderlich, stört aber auch nicht, wenn die Stempelung im SMGW erfolgt. Die in der Definition des Schutzprofils vorgesehene Ablage von Tarifprofilen sowie die Tarifierung im SMGW widerspricht dem Grundkonzept des SyM²-Gedankens, wonach die Tarifierung in einem nachgelagerten IT-System erfolgt. Vom Grundsatz her lässt sich aber diese Forderung aber auch beim SyM² umsetzen, da die Ausprägung des SMGW als neues Modul eh erfolgen muss und somit die erforderliche Funktionalität in das SMGW integrierbar wäre. Fazit: SyM²-Zähler sollten aus Sicht der ENSO NETZ GmbH nach entsprechender Anpassung auch die Anforderungen von Messsystemen erfüllen können. Seite 22

23 Aktueller Stand VDE-FNN-Lastenhefte Funktionale Funktionale Beschreibung Beschreibung EDL-Zähler EDL-Zähler (u. (u. a. a. Funktionen, Funktionen, Anzeige, Anzeige, Bedienkonzept, Bedienkonzept, Nahkommunikation, Nahkommunikation, Manipulationsschutz) Manipulationsschutz) Lastenheft Lastenheft EDL EDL Elektronische Elektronische Haushaltszähler Haushaltszähler Funktionale Funktionale Merkmale Merkmale und und Protokolle Protokolle Version Version 1.0, 1.0, Konstruktive Konstruktive Beschreibung Beschreibung EDL-Zähler EDL-Zähler (u. (u. a. a. Aufbau, Aufbau, Abmessungen, Abmessungen, Mechanik, Mechanik, Befestigungsvariante, Befestigungsvariante, Plombiermöglichkeit) Plombiermöglichkeit) Basiszähler gemäß 21 b EnWG Beschreibung Beschreibung Multi Multi Utility Utility Communication Communication (u. (u. a. a. Funktionen, Funktionen, Fern-/Nahkommunikation Aufbau, Aufbau, Mechanik, Mechanik, Befestigung) Befestigung) Lastenheft Lastenheft ehz ehz Elektronische Elektronische Haushaltszähler Haushaltszähler in in Stecktechnik, Stecktechnik, konstruktive konstruktive Merkmale Merkmale Version Version 2.1, 2.1, Lastenheft Lastenheft 3.HZ 3.HZ Elektronische Elektronische Haushaltszähler Haushaltszähler mit mit Dreipunkt-Befestigung, Dreipunkt-Befestigung, konstr. konstr. Merkmale Merkmale Version Version Lastenheft Lastenheft MUC MUC Multi Multi Utility Utility Communication Communication Version Version 1.01, 1.01, Umsetzung 40 EnWG Seite 23

24 Angedachte Weiterentwicklung der Lastenhefte auf Basis der Schutzprofile beim VDE FNN FNN-Lastenheft FNN-LastenheftBasiszähler (Funktion) (Funktion) Ausprägung: Ausprägung: Smart Smart Grid GridMeter Funktionale Funktionale Merkmale Merkmale Ausprägung: Ausprägung: SyM²-Basismodul SyM²-Basismodul Funktionale Funktionale Merkmale Merkmale FNN-Lastenheft FNN-LastenheftBasiszähler (Konstruktion) (Konstruktion) Ausprägung: Ausprägung: Drei-Punkt Drei-Punkt Konstruktive Konstruktive Merkmale Merkmale Ausprägung: Ausprägung: Stecktechnik Stecktechnik Konstruktive Konstruktive Merkmale Merkmale FNN-Lastenheft FNN-LastenheftSmart-Meter-Gateway (Konstruktion, (Konstruktion, Merkmale Merkmale zu zu Dreipunkt Dreipunkt und und Stecktechnik) Stecktechnik) FNN-Lastenheft FNN-LastenheftSmart-Meter-Gateway (Funktion, (Funktion, Merkmale Merkmale nach nach TR TR 03109, 03109, SyM²-KM, SyM²-KM, MUC) MUC) Quelle: Verändert nach VDE FNN, Projekt MessSystem 2020 Eckpunkte, Zentrale Ziele und Rahmenbedingungen, Seite 10, Bild 3, Berlin, Seite 24

25 Gliederung SyM² - Grundlagen und zu beachtende Auflagen für den Einsatz Messsysteme derzeit bekannte Anforderungen SyM² und Messsyteme eine erste Bewertung Wie weiter? die Vorgehensweise der ENSO NETZ GmbH Seite 25

26 Einsatz von SyM²-Zählern Mögliche Einsatzstrategien aus Sicht der ENSO NETZ Strategie Einsatz von SyM²-Zählern für Neuanlagen vorgezogener Turnuswechsel bis unter Ausnutzung der Übergangsfrist gemäß 21 e Absatz 5 EnWG Umrüstung eingebauter SyM² nach Ablauf der Eichgültigkeit Einsatz von SyM²-Zählern für Neuanlagen und beim planmäßigen Turnuswechsel außerplanmäßiger Zählerwechsel nach Vorliegen MS-konformer SyM²-Zähler Umrüstung MS-eingebauter SyM² nach Ablauf der Eichgültigkeit Einsatz von VDEW-Lastheftzähler bis zum Vorliegen messsystemkonformer SyM²-Zähler außerplanmäßiger Zählerwechsel nach Vorliegen MS-konformer SyM²-Zähler Bewertung aus Sicht ENSO NETZ SyM²-Zähler können 8 Jahre im Netz bleiben Kosten für ungeplanten Zähler- u. Modemtausch Wann sind Messsysteme wirklich verfügbar? Schaffung von Spitzen beim Turnuswechsel Zusätzliche nicht MS-konforme Gerätetechnologie SyM²-Zähler können 8 Jahre im Netz bleiben Zusätzliche nicht MS-konforme Gerätetechnologie Keine neue nicht MS-konforme Gerätetechnologie Kein ungeplanter Gerätetausch vor Messsystemen Tausch aller Zähler ab Vorliegen Messsysteme Seite 26

27 es bleibt spannend! ENSO NETZ GmbH

Bereich für ein Bild / weitere Bilder. VDE FNN-Projekt. MessSystem 2020. Peter Zayer VOLTARIS GmbH. 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1

Bereich für ein Bild / weitere Bilder. VDE FNN-Projekt. MessSystem 2020. Peter Zayer VOLTARIS GmbH. 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1 Bereich für ein Bild / weitere Bilder VDE FNN-Projekt MessSystem 2020 Peter Zayer VOLTARIS GmbH 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1 VDE FNN Projekt MessSystem 2020 Übersicht 1. Überblick der gesetzlichen

Mehr

Das Smart Meter Gateway im Einsatz. Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015

Das Smart Meter Gateway im Einsatz. Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015 Das Smart Meter Gateway im Einsatz Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015 Die Power Plus Communications AG 50 Mitarbeiter Sitz in Mannheim Eigentümer Team und Vorstand British Gas CCC Private

Mehr

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Dr. Helmut Többen Physikalisch-Technische Bundesanstalt VV des Eichwesens, PTB, 28. Nov. 2012-1 - Smart Metering zeitlicher Rückblick 2006 EU: Richtlinie für Endenergieeffizienz

Mehr

Messsysteme für Strom- und Gasnetze

Messsysteme für Strom- und Gasnetze Messsysteme für Strom- und Gasnetze Bereich für ein Bild / weitere Bilder Peter Zayer VOLTARIS GmbH peter.zayer@voltaris.de DVGW/VDE 2. Münchener Energietage 17./18. März 2014 18.03.2014 FNN Peter Zayer

Mehr

Smart Metering im Testbetrieb

Smart Metering im Testbetrieb Smart Metering im Testbetrieb erste Erfahrungen im Zusammenspiel von SAP IS-U und BTC AMM Dr. Meinolf Piwek, phi-consulting GmbH Thomas Richter, swb Messung und Abrechnung Agenda Ausgangsituation / Rechtlicher

Mehr

Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH

Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH 30.09.2011, TU-HH VDE-ITG Tagung Zukunft der Netze 2011 Übersicht 1 2 3 4 5 6 Vattenfall

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Energiegemeinschaft Herbstveranstaltung 2014 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Hintergründe

Mehr

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Agenda Einführung in das Spiel Spielregeln Empfohlene Spielweise Fazit 2 Smart Metering ist

Mehr

Das Smart-Energy-System der Zukunft

Das Smart-Energy-System der Zukunft Das Smart-Energy-System der Zukunft Neue Aufgaben, Anforderungen und Prozesse im Messwesen Meter Data Management Systeme - Die Nachfolger der ZFA Köln, 3. Dezember 2012 Fritz Wengeler Darstellung der Kommunikation

Mehr

EDL21 / EDL40-Zähler - Konzept Erfahrungsbericht, Entwicklungstendenzen

EDL21 / EDL40-Zähler - Konzept Erfahrungsbericht, Entwicklungstendenzen EDL21 / EDL40-Zähler - Konzept Erfahrungsbericht, Entwicklungstendenzen ZZM Fokus 03./04. November 2009 Peter Wilms, RWE Rhein-Ruhr Netzservice GmbH, Essen peter.wilms@rwe.com EDL-Zähler - Anforderungen

Mehr

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze www.bundesnetzagentur.de Gliederung EnWG und Verordnungen Kosten-Nutzen-Analyse Betrachtung der Pflichteinbaufälle

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Anlage 4.2 Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Stand: November 2008 INHALT Vorwort... 2 Geltungsbereich... 2 1 Mindestanforderungen

Mehr

GATEWAY-ADMINISTRATION

GATEWAY-ADMINISTRATION GATEWAY-ADMINISTRATION Aufgaben, Pflichten und Voraussetzungen VDE Zähler-Fachtagung Itron Zähler & Systemtechnik GmbH Dirk Joachim AGENDA Aufgaben, Pflichten und Voraussetzungen für die Gateway-Administration»

Mehr

Kathrin Asmuth achelos GmbH. 2013 achelosgmbh

Kathrin Asmuth achelos GmbH. 2013 achelosgmbh Kathrin Asmuth achelos GmbH 1 2013 achelosgmbh Das System und die Interoperabilität an den Schnittstellen Externer Marktteilnehmer 1 WAN Externer Marktteilnehmer n Externer Marktteilnehmer 2 SMGW Administrator

Mehr

CLS Management. Zukunftssichere BSI konforme Smart Metering Lösung für das Management von CLS Geräten mit der Smart Grid Plattform EnergyIP

CLS Management. Zukunftssichere BSI konforme Smart Metering Lösung für das Management von CLS Geräten mit der Smart Grid Plattform EnergyIP www.siemens.com/smartgrid CLS Management Zukunftssichere BSI konforme Smart Metering Lösung für das Management von CLS Geräten mit der Smart Grid Plattform EnergyIP Answers for infrastructure & cities.

Mehr

Das SMGW im Einsatz erste Erfahrungen Modem Info Tag 2013

Das SMGW im Einsatz erste Erfahrungen Modem Info Tag 2013 Das SMGW im Einsatz erste Erfahrungen Modem Info Tag 2013 Ingo Schönberg, Vorstandsvorsitzender Modem Info Tag 2013 Agenda Über PPC Unternehmen und Produktportfolio Smart Meter Gateway Feldtests Feldtests

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit in der Energieversorgung

Datenschutz und Datensicherheit in der Energieversorgung Datenschutz und Datensicherheit in der Energieversorgung Sicherheitsstandards Teil der Cybersicherheitsstrategie Erwartungen an das Intelligente Energie-Netz Rolle der Messsysteme im intelligenten Netz

Mehr

Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud

Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud. Präsentationsvorlage (Interessenten) Stand: 25.2.2015 Version 2.1 Schleupen AG Agenda Regelwerk + Roadmap + Sachstand im Markt Prozesse

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. in den Netzen der EWE NETZ GmbH

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. in den Netzen der EWE NETZ GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität und technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen in den Netzen der EWE NETZ GmbH Stand: Mai 2012 Gültig ab: August 2012 Druckdatum: 10.01.14-1

Mehr

Metrologische Aspekte beim Smart Metering

Metrologische Aspekte beim Smart Metering Metrologische Aspekte beim Smart Metering Helmut Többen Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig und Berlin GAT, Hamburg, 25./26. Okt. 2011-1 - Metrologie Metrologie Meteorologie Metrologie Meteorologie

Mehr

Herausforderung Smart-Energy. Agenda. RheinEnergie AG. Rahmenbedingungen. Standardisierung. Pilot Installationen. Ausblick 07.07.

Herausforderung Smart-Energy. Agenda. RheinEnergie AG. Rahmenbedingungen. Standardisierung. Pilot Installationen. Ausblick 07.07. Agenda RheinEnergie AG Rahmenbedingungen Standardisierung Pilot Installationen Ausblick RheinEnergie AG ca. 1.2 Millionen Verbrauchsstellen RNG, Köln sonstige MVV, Mannheim BELKAW, Bergisch Gladbach EVL,

Mehr

Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration

Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration Das umfassende Lösungspaket für einen wirtschaftlichen Einstieg. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Ihre neue Aufgabe: Smart Meter Gateway Administration

Mehr

Anforderungen an Sicherheitsmanagementprozesse für Dienstleister und Anwender

Anforderungen an Sicherheitsmanagementprozesse für Dienstleister und Anwender it-sa 2012 Nürnberg, 16.10.2012 Anforderungen an Sicherheitsmanagementprozesse für Dienstleister und Anwender Dr. Willi Kafitz SIEMENS Enterprise Communications Wer bin ich? Siemens Enterprise Communications

Mehr

Das BSI Schutzprofil Auswirkungen auf das zukünftige Messgeschäft Fokus Gas 18.09.2012

Das BSI Schutzprofil Auswirkungen auf das zukünftige Messgeschäft Fokus Gas 18.09.2012 Das BSI Schutzprofil Auswirkungen auf das zukünftige Messgeschäft Fokus Gas 18.09.2012 Agenda 1 Das BSI Schutzprofil 2 Gremien-Aktivitäten 3 Auswirkungen auf Gas 4 Auswirkungen auf Hersteller 5 Zeitplan

Mehr

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH Gasversorgung Frankenwald GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Gasversorgung Frankenwald GmbH DVGW-Code-Nummer:

Mehr

Tiefenseminar zum MessSystem 2020

Tiefenseminar zum MessSystem 2020 Tiefenseminar zum MessSystem 2020 Ein Seminar des Forum Netztechnik / Netzbetrieb im VDE (FNN) 26.27. November 2013 Hannover 3./4. Dezember 2013 - Nürnberg 26. November 2013 Heinz Klimpke MessSystem 2020

Mehr

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Workhop: Offene Schnittstellen im Smart Metering / Smart Home Bereich Berlin 04.12.2012 Dr. Frank C. Bormann Orga Systems GmbH

Mehr

Sicherheit integrierter Gebäudesysteme - Bedrohungsszenarien, Lösungsansätze - Markus Ullmann

Sicherheit integrierter Gebäudesysteme - Bedrohungsszenarien, Lösungsansätze - Markus Ullmann Sicherheit integrierter Gebäudesysteme - Bedrohungsszenarien, Lösungsansätze - Markus Ullmann Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Connected Living 2013 Agenda Studie: Integrierte

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH gemäß 21b Abs. 4 EnWG und 12 Abs. 1 Messstellenrahmenvertrag TMA Strom Stadtwerke Meerane

Mehr

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Mehr

Normen und Standards für die IT-Sicherheit

Normen und Standards für die IT-Sicherheit Normen und Standards für die IT-Sicherheit Gesellschaftliche Normen und technische Standards Bedeutung von IT-Sicherheitsstandards Standardisierungsauftrag der Digitalen Agenda Normungsbedarf IT-Sicherheit

Mehr

Anlage zum Messstellenrahmenvertrag und Messrahmenvertrag Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität

Anlage zum Messstellenrahmenvertrag und Messrahmenvertrag Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Anlage zum Messstellenrahmenvertrag und Messrahmenvertrag Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Stadtwerk Werl GmbH 1. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs.

Mehr

ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT

ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT SOWIE VORGABEN DES NETZBETREIBERS ZUM DATENAUSTAUSCH BIS ZUM WIRKSAMWERDEN DER WECHSELPROZESSE

Mehr

Sind Sie schon smart?

Sind Sie schon smart? Sind Sie schon smart? Intelligente Energietechnik für private Haushalte und Unternehmen 20. November 2014 in Pforzheim Grundlagen intelligenter Mess- und Steuerungstechnik für private Haushalte und Unternehmen

Mehr

1. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs. 2 EnWG im Bereich Strom

1. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs. 2 EnWG im Bereich Strom 1. Mindestanforderungen nach 21b, Abs. 2 EnWG im Bereich Strom 1.1 Meldedatensätze Für den Austausch von Meldungen zu Stammdaten des Messstellenbetreibers, des Messdienstleisters und der Messstelle gelten

Mehr

IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs

IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs media transfer AG Dolivostr. 11 64293 Darmstadt www.mtg.de IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs BITKOM Big Data Summit Hanau, 25.02.2014 Page

Mehr

zum Messstellenrahmenvertrag Stadtwerke Dülmen GmbH

zum Messstellenrahmenvertrag Stadtwerke Dülmen GmbH Anlage 3 zum Messstellenrahmenvertrag Stadtwerke Dülmen GmbH Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilernetz Gas der Stadtwerke

Mehr

Technische Hinweise der Physikalisch- Technischen Bundesanstalt zum EDL-Zähler

Technische Hinweise der Physikalisch- Technischen Bundesanstalt zum EDL-Zähler Technische Hinweise der Physikalisch- Technischen Bundesanstalt zum EDL-Zähler Auszüge aus der innerstaatlichen Bauartzulassung Bedienungsanleitung Sicherheitshinweise Der Zähler ist ausschließlich zur

Mehr

VDE-AR-N 4400 Messwesen Strom (Metering Code) VDE-AR-N 4101 Anforderungen an Zählerplatz in elektrischen Anlagen im Niederspannungsnetz

VDE-AR-N 4400 Messwesen Strom (Metering Code) VDE-AR-N 4101 Anforderungen an Zählerplatz in elektrischen Anlagen im Niederspannungsnetz Technische Mindestanforderungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH & Co. KG. Stand: 01.09.2012

Mehr

Intelligente Messsysteme Smart Meter Gateway CONEXA

Intelligente Messsysteme Smart Meter Gateway CONEXA Intelligente Messsysteme Smart Meter Gateway CONEXA CONEXA Smart Meter Gateway für intelligentere Netze und mehr Energieeffizienz Als Stadtwerk oder Energieversorger stehen Sie nicht nur im Zentrum der

Mehr

Erfüllung eichrechtlicher Anforderungen durch SELMA-Technik

Erfüllung eichrechtlicher Anforderungen durch SELMA-Technik Roland Kleinknecht Mess- und Eichwesen Baden-Württemberg Jörg Lehmann Sächsisches Landesamt für Messund Eichwesen Erfüllung eichrechtlicher Anforderungen durch SELMA-Technik Eichrecht und Energiemarkt

Mehr

Datenschutz und IT-Sicherheit. Smart Meter CA & Gateway Administration. SmartMeterCA &

Datenschutz und IT-Sicherheit. Smart Meter CA & Gateway Administration. SmartMeterCA & Datenschutz und IT-Sicherheit Smart Meter CA & Gateway Administration SmartMeterCA & Gateway Administration 4 Projekte 4 gute Ideen für den Smart Meter Gateway Administrator Unsere vier Projekte im Überblick

Mehr

GWA PILOTIERUNG BSI MESSSYSTEME

GWA PILOTIERUNG BSI MESSSYSTEME BUSINESS IN THE FAST LANE GWA PILOTIERUNG BSI MESSSYSTEME Pilotprojekt mit GWA und EMT Funktionen nach offiziellen BSI Vorgaben Köln, 18.02.2015 Aktueller Status Pilotprojekte Das Zähler- und Messwesen

Mehr

Smart Metering und SAP for Utilities

Smart Metering und SAP for Utilities Smart Metering und SAP for Utilities Von der Abrechnung zum Integrationskonzept in die AMI (Advanced Metering Infrastructure) der intelligenten Zählerwelt Essen, 05.11.2014 Agenda Unternehmensvorstellung

Mehr

AllgäuMetering. Smart Metering ehz. Reinhard Mayer. Ausgangssituation. Wo stehen wir heute. ehz ein neuer Ansatz? Abgrenzung der Begriffe. Version 1.

AllgäuMetering. Smart Metering ehz. Reinhard Mayer. Ausgangssituation. Wo stehen wir heute. ehz ein neuer Ansatz? Abgrenzung der Begriffe. Version 1. Smart Metering ehz Reinhard Mayer Ausgangssituation Wo stehen wir heute ehz ein neuer Ansatz? Abgrenzung der Begriffe Stand AllgäuMetering März 2010- R. Mayer 1 Version 1.0 Themen Rechtlicher Rahmen Gesetze

Mehr

Kommunikation im Smart Grid Kommunikationsbedarf eines MUC Controllers

Kommunikation im Smart Grid Kommunikationsbedarf eines MUC Controllers Forschungsbericht WS 2012/2013 Kommunikation im Smart Grid Kommunikationsbedarf eines MUC Controllers Prof. Dr.-Ing. Rainer Bermbach Einleitung Das intelligente Stromnetz, das Smart Grid, ist als Begriff

Mehr

Smart Metering im Facility Management. die Brücke zwischen intelligenten Gebäuden. Wolfgang Krauss Geschäftsführer

Smart Metering im Facility Management. die Brücke zwischen intelligenten Gebäuden. Wolfgang Krauss Geschäftsführer Smart Metering im Facility Management die Brücke zwischen intelligenten Gebäuden und dem Smart Grid Wolfgang Krauss Geschäftsführer Email: wolfgang.krauss@acteno-energy.de acteno energy GmbH Waldhoferstrasse

Mehr

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout.

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Aufgabenstellung: Meter Data Management Metering (MSB / MDL / GWA) Energievertrieb Netze IT & TK Aufgabenstellung:

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung)

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung) ANLAGE 3 ZUM MESSSTELLEN- UND MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung) Stand 27.11.2008 1.

Mehr

Smart Meter Gateway Administrator

Smart Meter Gateway Administrator unternehmensberatung und software gmbh Smart Metering Smart Meter Gateway Administrator Strategie Integration Rollout Zähl- und Messwesen im digitalen Zeitalter Herausforderungen Im zweiten Quartal 2014

Mehr

Mindeststandard des BSI nach 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG für den Einsatz des SSL/TLS-Protokolls in der Bundesverwaltung

Mindeststandard des BSI nach 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG für den Einsatz des SSL/TLS-Protokolls in der Bundesverwaltung Mindeststandard des BSI nach 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG für den Einsatz des SSL/TLS-Protokolls in der Bundesverwaltung Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49

Mehr

Photovoltaik-Anlagen mit Selbstverbrauch. Dokumentation

Photovoltaik-Anlagen mit Selbstverbrauch. Dokumentation Photovoltaik-Anlagen mit Selbstverbrauch Dokumentation 2 Einspeise-Arten 1. Volleinspeisung Die durch die PV-Anlage erzeugten Strom-Mengen werden vollständig direkt über einen separaten Zähler in das Netz

Mehr

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router E-Mail FTP / SFTP UDP RS 232 GLT RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS S0-Eingänge

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. im Elektrizitäts- und Gasnetz der Stadtwerke Buxtehude GmbH

Technische Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. im Elektrizitäts- und Gasnetz der Stadtwerke Buxtehude GmbH Anlage 3 zum Messstellen- und Messrahmenvertrag Technische Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Elektrizitäts- und Gasnetz der Stadtwerke Buxtehude GmbH Stand 10/2008 1 von 6 3.1 Mindestanforderungen

Mehr

MDM für alle Marktrollen

MDM für alle Marktrollen robotron*e smart MDM für alle Marktrollen 1 4 6 3 5 3 1 2 2 9 1 www.robotron.de Gateway-Administration robotron*gwa-manager robotron*e predict Prognose robotron*e com Marktkommunikation ZFA robotron*e

Mehr

mybusiness smartenergy

mybusiness smartenergy BUSINESS IN THE FAST LANE mybusiness smartenergy Effiziente IT Lösungen für Messstellenbetreiber und Gatewayadministratoren Mainz, 18.06.2014 BUSINESS IN THE FAST LANE IT Lösungen für die Energiewirtschaft

Mehr

Rechtliche und praktische Umsetzung der neuen gesetzlichen Vorgaben für intelligente Messsysteme

Rechtliche und praktische Umsetzung der neuen gesetzlichen Vorgaben für intelligente Messsysteme Rechtliche und praktische Umsetzung der neuen gesetzlichen Vorgaben für intelligente Messsysteme Nieder-Olm, 13.03.2014 Rechtsanwalt Jan-Hendrik vom Wege, MBA Über uns BBH gibt es als Sozietät seit 1991.

Mehr

Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Technische Grundlagen und Beispiele. Christian Hoffmann & Hanjo, Müller

Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Technische Grundlagen und Beispiele. Christian Hoffmann & Hanjo, Müller Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) VPN (Virtual Private Network) Technische Grundlagen und Beispiele Christian Hoffmann & Hanjo, Müller Dresden, 3. April 2006 Übersicht Begriffsklärung

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (FNN) Jede Art der Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des FNN gestattet.

Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (FNN) Jede Art der Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des FNN gestattet. Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (FNN) Jede Art der Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des FNN gestattet. Bismarckstraße 33, 10625 Berlin Telefon: +49 (0)30 3838687 0 Fax: +49

Mehr

Netznutzungsentgelte Strom. voraussichtliche Preisblätter gem. 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG. Preisstand: 01.01.2013

Netznutzungsentgelte Strom. voraussichtliche Preisblätter gem. 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG. Preisstand: 01.01.2013 Netznutzungsentgelte Strom voraussichtliche Preisblätter gem. 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG Die evo Energie-Netz GmbH weist darauf hin, dass wegen der derzeit noch nicht vollständigen Datengrundlage von einer

Mehr

Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH

Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH (ESM) 1. Allgemeines 1.1 Die nachfolgend aufgeführten technischen Mindestanforderungen

Mehr

Feldversuch. Ziele und geplanter Ablauf des Feldversuchs. Ziele des Feldversuchs. Terminplan. Versuchsumfeld. Versuchsablauf. Versuchsauswertung

Feldversuch. Ziele und geplanter Ablauf des Feldversuchs. Ziele des Feldversuchs. Terminplan. Versuchsumfeld. Versuchsablauf. Versuchsauswertung Feldversuch Die Energie-A. Ziele und geplanter Ablauf des Feldversuchs Ziele des Feldversuchs Terminplan Versuchsumfeld Versuchsablauf Versuchsauswertung Ausblick: nach dem Feldversuch, Einführungsszenario

Mehr

Dr.-Ing. Lutz Martiny achelos GmbH Vattmannstraße 1 33100 Paderborn. 1 2015 achelos GmbH

Dr.-Ing. Lutz Martiny achelos GmbH Vattmannstraße 1 33100 Paderborn. 1 2015 achelos GmbH Dr.-Ing. Lutz Martiny achelos GmbH Vattmannstraße 1 33100 Paderborn 1 2015 achelos GmbH DIGITALISIERUNG Meilensteine der I & K Technik: Die technische Entwicklung Miniaturisierung -Text, Bild, Ton - Übertragen,

Mehr

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner Adressübersetzung und Tunnelbildung Bastian Görstner Gliederung 1. NAT 1. Was ist ein NAT 2. Kategorisierung 2. VPN 1. Was heißt VPN 2. Varianten 3. Tunneling 4. Security Bastian Görstner 2 NAT = Network

Mehr

Smart Metering Gas Technologie für die Multi-Utility-Integration

Smart Metering Gas Technologie für die Multi-Utility-Integration Smart Metering Gas Technologie für die Multi-Utility-Integration Dr. Werner Domschke, SMARVIS GmbH, Mühlhausen Seite 1 Vor fast einem Jahr wurde das neue Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) verabschiedet.

Mehr

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off 30. Juli 2013, 16.30 bis 18.30 Uhr secunet Security Networks AG, Konrad-Zuse-Platz 2, 81829 München Leitung: Steffen Heyde, secunet Agenda: 16.30 Uhr Begrüßung

Mehr

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung Preisblätter der Stadtwerke Wiesbaden Netz GmbH für die Nutzung des Stromversorgungsnetzes der ESWE Versorgungs AG Stadtgebiete Wiesbaden und Taunusstein Die Netzentgelte, Messpreise und Abrechnungspreise

Mehr

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Inhalt Präambel 1. Allgemeine Normen, Richtlinien und Vorschriften 2. Allgemeine Bedingungen 3. Technische

Mehr

SMDM SMART METER DATA

SMDM SMART METER DATA SMDM SMART METER DATA www.co-met.info Big Data MDM-Systemlösung für alle Marktrollen 3. Mandant inklusive Geräteverwaltung und WiM Onlineportal und Workforce -System Smart Metering SMDM - Smart Meter Data

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Bereich Strom und Gas

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Bereich Strom und Gas Seite 1 von 5 ANLAGE 3 ZUM MESSSTELLENRAHMEN- UND MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Bereich Strom und Gas

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

8. Business Brunch 2015

8. Business Brunch 2015 8. Business Brunch 2015 G.SHDSL.bis+ Einsatzgebiete & Referenzen Referent: Heiko Hittel Leiter Vertrieb Enterprise Pan Dacom Direkt GmbH Produkt-Update: SPEED-DSL.bis EXT Serie Smart Metering zur einfachen

Mehr

Datensicherheit im Smart Grid

Datensicherheit im Smart Grid Datensicherheit im Smart Grid EVU-Lunch 2013 Au Premier Zürich, 29. November 2013 Schmuel Holles, Bereichsleiter EVU www.awk.ch Inhalt Smart Grid, ICT und Datensicherheit Überblick internationale Standards

Mehr

Smart Watts die intelligente Kilowattstunde

Smart Watts die intelligente Kilowattstunde Smart Watts die intelligente Kilowattstunde Allgemeine Präsentation E-Energy Modellregion Aachen utilicount GmbH & Co. KG (Konsortialführer) fir an der RWTH Aachen PSI Energy Markets GmbH SOPTIM AG, Aachen

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Projekt SmartWatts. E-Energy-Abschlusskongress 17.01.2013 in Berlin. fir an der RWTH Aachen. PSI Energy Markets GmbH.

Projekt SmartWatts. E-Energy-Abschlusskongress 17.01.2013 in Berlin. fir an der RWTH Aachen. PSI Energy Markets GmbH. Projekt SmartWatts E-Energy-Abschlusskongress 17.01.2013 in Berlin fir an der RWTH Aachen PSI Energy Markets GmbH SOPTIM AG, Aachen utilicount GmbH & Co. KG (Konsortialführer) Kellendonk Elektronik GmbH

Mehr

Zählerwechsel ohne Stromunterbrechung. BKE-A der Adapter für den elektronischen Haushaltszähler (ehz)

Zählerwechsel ohne Stromunterbrechung. BKE-A der Adapter für den elektronischen Haushaltszähler (ehz) Zählerwechsel ohne Stromunterbrechung BKE-A der Adapter für den elektronischen Haushaltszähler (ehz) Adapter für den elektronischen Haushaltszähler (ehz) Der Energiemarkt befindet sich im Umbruch. Die

Mehr

co.met GmbH Smart EVU - was ist heute machbar? Veranstaltung Smart EVU des Saarbrücken, 22.07.2015 VKU-Veranstaltung Smart EVU 22.

co.met GmbH Smart EVU - was ist heute machbar? Veranstaltung Smart EVU des Saarbrücken, 22.07.2015 VKU-Veranstaltung Smart EVU 22. co.met GmbH Smart EVU - was ist heute machbar? Veranstaltung Smart EVU des Saarbrücken, 22.07.2015 1 co.met GmbH Agenda 1. Kurzportrait co.met GmbH 2. Smart Metering: Die Veränderung des Messwesens 3.

Mehr

Sicherheit im Smart Grid Anforderungen an das Smart Metering Gateway

Sicherheit im Smart Grid Anforderungen an das Smart Metering Gateway Forschungsbericht WS 2013/2014 Sicherheit im Smart Grid Anforderungen an das Smart Metering Gateway Prof. Dr.-Ing. Rainer Bermbach Einleitung Das intelligente Stromnetz, das Smart Grid, wird als eine der

Mehr

Mindestanforderungen an Messeinrichtungen nach 21b Abs. 2 EnWG

Mindestanforderungen an Messeinrichtungen nach 21b Abs. 2 EnWG Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Mindestanforderungen an Messeinrichtungen nach 21b Abs. 2 EnWG 1. Vorwort Im Energiewirtschaftsgesetz

Mehr

Smart Watts die intelligente Kilowattstunde im Internet der Energie

Smart Watts die intelligente Kilowattstunde im Internet der Energie Watts die intelligente Kilowattstunde im Internet der Energie Jonas Fluhr 13. April 2011, Darmstadt ETG Symposium Innovative Informations- und Kommunikationstechnologien als Rückgrat von Distribution fir

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 12: Netzsicherheit - Schicht 4: Transport Layer / TLS 1 Inhalt Transport Layer Funktionen Secure Socket Layer (); Transport Layer Security (TLS)

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

MDM für alle Marktrollen

MDM für alle Marktrollen robotron*e~smart MDM für alle Marktrollen 1 4 6 3 5 3 1 2 2 9 1 www.robotron.de Gateway-Administration robotron*gwa-manager robotron*e predict Prognose robotron*e com Marktkommunikation ZFA robotron*e

Mehr

EnergyIP Private Cloud eine Smart-Grid-Plattform zur Integration intelligenter Messsysteme und erneuerbarer Energien

EnergyIP Private Cloud eine Smart-Grid-Plattform zur Integration intelligenter Messsysteme und erneuerbarer Energien EnergyIP Private Cloud eine Smart-Grid-Plattform zur Integration intelligenter Messsysteme und erneuerbarer Energien OMNETRIC Group hostet EnergyIP Smart- Grid-Plattform in einer privaten Cloud Es ist

Mehr

Weil Kompetenz zählt. MeteringService

Weil Kompetenz zählt. MeteringService MeteringService Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Datenmanagements wird Thüga MeteringService allen Anforderungen des liberalisierten

Mehr

2. Forschungstag IT-Sicherheit NRW nrw-units. Informationssicherheit in der Energiewirtschaft

2. Forschungstag IT-Sicherheit NRW nrw-units. Informationssicherheit in der Energiewirtschaft 2 2. Forschungstag IT-Sicherheit NRW nrw-units 15. Juni 2015 Hochschule Niederrhein Informationssicherheit in der Energiewirtschaft 3 Informationssicherheit in der Energiewirtschaft 1. Sicherheit der Stromversorgung

Mehr

DSC KOMPETENT AUS ERFAHRUNG. Smart Metering im liberalisierten Markt mit SAP AMI (Advanced Metering Infrastructure)

DSC KOMPETENT AUS ERFAHRUNG. Smart Metering im liberalisierten Markt mit SAP AMI (Advanced Metering Infrastructure) DSC KOMPETENT AUS ERFAHRUNG SEIT MEHR ALS 20 JAHREN IHR DIENSTLEISTER FÜR DIE VERSORGUNGSWIRTSCHAFT Smart Metering im liberalisierten Markt mit SAP AMI (Advanced Metering Infrastructure) Christoph Sohns,

Mehr

Dr. Siegfried Behrendt Jahrestagung Wissenschaftsforum Green IT Berlin, 2.11.2011

Dr. Siegfried Behrendt Jahrestagung Wissenschaftsforum Green IT Berlin, 2.11.2011 Smart Metering: Potenziale und Erfolgsfaktoren für Energieeinsparung in Haushalten durch intelligente Zähler-, Kommunikations- und Tarifsysteme Dr. Siegfried Behrendt Jahrestagung Wissenschaftsforum Green

Mehr

Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte)

Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte) Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte) Die Preise sind gültig ab 01.01.2014. Für die Nutzung der Elektrizitätsversorgungsnetze

Mehr

Smart Metering. Geschäftsmodelle und Handlungsoptionen, Prozesse und Technologien, Rollout, Rechtsgrundlagen. 3., vollständig neu bearbeitete Auflage

Smart Metering. Geschäftsmodelle und Handlungsoptionen, Prozesse und Technologien, Rollout, Rechtsgrundlagen. 3., vollständig neu bearbeitete Auflage Smart Metering Geschäftsmodelle und Handlungsoptionen, Prozesse und Technologien, Rollout, Rechtsgrundlagen 3., vollständig neu bearbeitete Auflage Herausgegeben von Christiana Köhler-Schute Mit Beiträgen

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

Rechnernetze und Organisation

Rechnernetze und Organisation Assignment A3 Präsentation 1 Motivation Übersicht Netzwerke und Protokolle Aufgabenstellung: Netzwerk-Protolkoll-Analysator 2 Protokoll-Analyzer Wireshark (Opensource-Tool) Motivation Sniffen von Netzwerk-Traffic

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr