Elternbefragung im Hort

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elternbefragung im Hort"

Transkript

1 Elternbefragung im Hort Einschätzung der Pädagogischen Qualität im Hort an Staatlichen Grundschulen in Jena Nach Auftragserteilung durch und unter Mitwirkung von der Stadtverwaltung Jena, FD Jugend & Bildung, Bildungsservice Jena, im August 2011

2 VORWORT Seit Oktober 2008 beteiligt sich die Stadt Jena am Modellprojekt zur Weiterentwicklung der Thüringer Grundschule (Hortkommunalisierung). Zu Beginn des Modellversuches war es die wichtigste Aufgabe der Jenaer Stadtverwaltung, den chronischen Mitarbeitermangel in den Grundschulhorten abzustellen. Im nächsten Schritt galt es mittels Fortbildung der pädagogischen Fachkräfte die Implementierung des Thüringer Bildungsplanes in den Grundschulalltag sicherzustellen. Gleichzeitig waren die ErzieherInnen gefordert, zu Teilbereichen Ihrer pädagogischen Arbeit, spezifische Leistungsbeschreibungen zur Stärkung des besonderen Schulkonzeptes der Einzelschule zu entwickeln. Zum Ende des Schuljahres 2010/2011 konnten diese Beschreibungen zur Aktualisierung der Schul-/ Hortkonzepte genutzt werden. Die jetzt vorliegenden Ergebnisse der Elternbefragung zur Zufriedenheit des Hortangebotes dienen sowohl der Stadtverwaltung als auch den Grundschulen als Baustein systematischer Qualitätsentwicklung. Die Gesamtheit der erfolgten Maßnahmen und gewonnenen Erkenntnisse im Modellprojektzeitraum beweisen, dass das Modellprojekt Hortkommunalisierung in Jena als Erfolgsmodell eine Fortführung erfahren sollte.

3 GLIEDERUNG 1 Stichprobe, Rücklauf und Repräsentativität 2 Soziodemographische Angaben 3 Vorstellung des Hortes 4 Gründe für eine Hortbetreuung 5 Angebote im Hort 6 Professionalität des Personals 7 Zufriedenheit mit... 8 Elternabende 9 Hort in den Ferien 10 Zukunftsvisionen 11 Fazit

4 1 STICHPROBE UND RÜCKLAUF I Anzahl Schulkinder Anzahl Hortkinder Anzahl Hortkinder in % Talschule ,03 Heinrich-Heine Schule ,50 Schule am Rautal ,20 Nordschule ,10 Regenbogenschule ,00 Westschule ,00 Saaletalschule ,08 Südschule ,77 Schule an der Trießnitz ,63 Friedrich-Schiller Schule ,72 Jenaplan-Schule ,57 Lobdeburgschule , ,67 Die durchschnittliche Auslastung der in Jena zur Verfügung stehenden Hortplätze beträgt 92,67 Prozent. In Thüringen liegt diese bei 79,2 Prozent.

5 1 STICHPROBE UND RÜCKLAUF II verschickte Fragebögen Rücklauf Rücklauf in % Talschule ,26 Heinrich-Heine Schule ,33 Schule am Rautal ,91 Nordschule ,18 Regenbogenschule ,67 Westschule ,48 Saaletalschule ,39 Südschule ,41 Schule an der Trießnitz ,12 Friedrich-Schiller Schule ,81 Jenaplan-Schule ,34 Lobdeburgschule , ,66 Mehr als 1000 Eltern, damit knapp die Hälfte aller Befragten, beteiligten sich an der Elternbefragung im Hort. Die Befragung ist für alle Schulen repräsentativ.

6 2 SOZIODEMOGRAPHISCHE ANGABEN GESCHLECHT DES KINDES 46,1% 53,9% männlich weiblich Nach den Angaben der Eltern besuchen fast genauso viele Mädchen wie Jungen das Jenaer Hortangebot. Dies entspricht der natürlichen Geschlechterverteilung in der Bevölkerung.

7 2 SOZIODEMOGRAPHISCHE ANGABEN KLASSENSTUFE Klasse 1 Klasse 2 Klasse 3 27,5 25,3 31,6 Klasse 4 15,6 0,0 20,0 40,0 60,0 80,0 100,0 in Prozent Mit zunehmender Klassenstufe des Kindes wird das Hortangebot seltener frequentiert.

8 2 SOZIODEMOGRAPHISCHE ANGABEN STUNDEN IM HORT PRO WOCHE weniger als 10 Stunden 10,2 10 bis weniger als 20 Stunden 54,5 merh als 20 Stunden 35,3 0,0 20,0 40,0 60,0 80,0 100,0 In Prozent Knapp 90 Prozent der Kinder besuchen wöchentlich länger als 10 Stunden den Hort.

9 3 VORSTELLUNG DES HORTES PROZENTUIERUNG DER GEGEBENEN ANTWORTEN Elternabend in der Schule Tag der offenen Tür an der Schule Wandzeitung in der Schule Schulseite im Internet Infoveranstaltung in der Kita sonstiges gar nicht in der Zeitung 19,1 10,6 8,9 2,4 1,9 1,7 0,6 54,8 0,0 20,0 40,0 60,0 80,0 100,0 in Prozent Durch den direkten Kontakt mit der Schule erfuhren 74 Prozent der Eltern vom Hort.

10 4 GRÜNDE FÜR EINE HORTBETREUUNG berufliche Situation der Eltern Zusammensein des Kindes mit Gleichaltrigen Betreuung des Kindes auch außerhalb des Unterrichts vielseitiges Angebot im Hort Raum und Zeit für Hausaufgabenbetreuung sonstiges Bildung des Kindes durch pädagogisches Fachpersonal Wunsch des Kindes Entlastung der Eltern im Alltag (z.b. Teilnahme an Hobbys) 6,0 6,2 8,5 19,7 23,0 24,1 25,5 30,3 56,2 94,0 93,8 91,5 80,3 77,0 75,9 74,5 69,7 43,8 0,0 20,0 40,0 60,0 80,0 100,0 In Prozent spricht nicht dafür/spricht eher nicht dafür spricht eher dafür/spricht dafür Am häufigsten sprechen die berufliche Situation der Eltern sowie das Zusammensein des Kindes mit Gleichaltrigen für eine Betreuung im Hort.

11 5 ANGEBOTE IM HORT VOM KIND GENUTZTE ANGEBOTE Hausaufgabenbetreuung offener Hort Sport Kunst Musik sonstiges Naturwissenschaft Gesundheit Sprachen sonstiges 8,1 6,9 6,6 4,1 23,6 18,5 18,5 50,9 80,7 71, in Prozent Neben dem vom Kind am häufigsten genutzten Angebot Hausaufgabenbetreuung, bieten die Jenaer Horte vielfältige Wahlmöglichkeiten in allen Bildungsbereichen.

12 5 ANGEBOTE IM HORT VOM KIND GENUTZTE ANGEBOTE OFFENE ANTWORTEN Sonstiges MUSIK Häufigkeit Instrument lernen 64 Chor 57 AG Singen & Tanzen / Musical / Showballett 23 Angebote der örtlichen Musikschule 15 Instrumente basteln 4

13 5 ANGEBOTE IM HORT VOM KIND GENUTZTE ANGEBOTE OFFENE ANTWORTEN Sonstiges KUNST Häufigkeit Töpfern / Keramik 82 Kreatives Gestalten 51 Filzen 27 Theater 22 Malen/Zeichnen 17

14 5 ANGEBOTE IM HORT VOM KIND GENUTZTE ANGEBOTE OFFENE ANTWORTEN Sonstiges GESUNDHEIT Häufigkeit AG Kochen & Backen 27 Entspannung 16 Schülercafé 6 AG Junge Sanitäter 5 Sport im Hort 4

15 5 ANGEBOTE IM HORT VOM KIND GENUTZTE ANGEBOTE OFFENE ANTWORTEN Sonstiges NATURWISSENSCHAFT Häufigkeit AG Experimente 35 Schach 21 Mathezirkel / Mathe-AG 18 AG Natur erleben 15 AG Tierschutz 8

16 5 ANGEBOTE IM HORT VOM KIND GENUTZTE ANGEBOTE OFFENE ANTWORTEN Sonstiges SPRACHEN Häufigkeit Englisch 26 Spanisch 25 Französisch 6 Deutsch 5 Russisch/Armenisch 2

17 5 ANGEBOTE IM HORT VOM KIND GENUTZTE ANGEBOTE OFFENE ANTWORTEN Sonstiges SPORT Häufigkeit Fußball 228 Badminton 48 Basketball 42 Leichtathletik 36 AG Sport im Hort 33

18 5 ANGEBOTE IM HORT VOM KIND GENUTZTE ANGEBOTE OFFENE ANTWORTEN Sonstiges SONSTIGES Häufigkeit Werken / Holz AG 32 Gemeinsames /freies Spielen 19 Ausflüge (Museum, Spielplatz etc.) 14 Bibliothek / Lesen 12 Basteln 10

19 5 ANGEBOTE IM HORT ZUSÄTZLICH GEWÜNSCHTE ANGEBOTE Gewünschte Angebote Häufigkeit Sportangebote 71 Musikalische Angebote 56 Sprachangebote 43 Instrument lernen 27 Hausaufgabenbetreuung 24

20 5 ANGEBOTE IM HORT AUSSAGEN BZGL. AKTIVITÄTEN IM HORT I Das Angebotsspektrum im Hort ist sehr vielfältig. 8,5 87,8 3,7 Das Angebotsspektrum deckt alle meine Wünsche ab. 21,7 72,0 6,3 Das Angebotsspektrum deckt alle Wünsche meines Kindes ab. 17,4 77,5 5,1 Der Tagesplan sieht Aktivitäten im Außen- und Innenbereich vor. 5,3 90,2 4,5 0,0 20,0 40,0 60,0 80,0 100,0 In Prozent stimme nicht zu/stimme eher nicht zu stimme eher zu/stimme zu kann ich nicht beurteilen Das Jenaer Hortangebot ist sehr vielfältig sowie nutzerorientiert.

21 5 ANGEBOTE IM HORT AUSSAGEN BZGL. AKTIVITÄTEN IM HORT II Es wird auf eine Abwechslung von Aktivitäts- und Ruhephasen geachtet. 10,8 70,5 18,8 Die Hausaufgabenbetreuung findet in einem angenehmen Rahmen statt. 14,4 68,3 17,2 Es werden regelmäßig Aktivitäten außerhalb des Hortes angeboten (z.b. Museumsbesuch, Waldspaziergang) 32,8 59,9 7,4 Kinder werden in die Gesatltung von Angeboten mit einbezogen. 16,4 46,9 36,7 0,0 20,0 40,0 60,0 80,0 100,0 In Prozent stimme nicht zu/stimme eher nicht zu stimme eher zu/stimme zu kann ich nicht beurteilen Knapp ein Drittel der Befragten finden, dass zu selten Aktivitäten außerhalb der Horträumlichkeiten angeboten werden.

22 5 ANGEBOTE IM HORT AUSSAGEN BZGL. AKTIVITÄTEN IM HORT III Die Eltern können nach Absprache an einzelnen Aktivitäten teilnehmen. 22,1 34,0 44 Der Hort beteiligt sich an Projekten / Projektwochen in der Schule. 8,2 67,2 24,6 Der Hort beteiligt sich an Festen für und mit Familien an der Schule (z.b. Sommerfest) 6,4 76,8 16,8 sonstiges 7,1 92,9 0 0,0 20,0 40,0 60,0 80,0 100,0 In Prozent stimme nicht zu/stimme eher nicht zu stimme eher zu/stimme zu kann ich nicht beurteilen Die meisten Eltern sehen in Bezug auf gemeinsame Projekte und Feste eine gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Hort.

23 6 PROFESSIONALITÄT DES PERSONALS ANFORDERUNGEN AN DAS PERSONAL pädagogische Ausbildung Berufserfahrung im Umgang mit Kindern besondere Fähigkeiten (Sport, Kunst, Handwerk) Fremdsprachenkenntnisse sonstiges 4,7 9,4 17,9 3,2 68,1 95,3 90,6 82,1 96,8 31,9 nicht wichtig/eher nicht wichtig 0,0 20,0 40,0 60,0 80,0 100,0 In Prozent eher wichtig/wichtig Die pädagogische Ausbildung als Anforderung an das Hortpersonal steht bei den Eltern auf Platz 1. Fremdsprachenkenntnisse sind für die Befragten eher unwichtig.

24 6 PROFESSIONALITÄT DES PERSONALS EINSCHÄTZUNG DES PERSONALS Freundlichkeit Flexibilität Durchsetzungsvermögen Feingefühl Gesprächsbereitschaft sonstiges 5,5 13,9 6,7 17,2 8,2 23,1 94,5 86,1 93,3 82,8 91,8 77,0 0,0 20,0 40,0 60,0 80,0 100,0 trifft nicht zu/trifft eher nicht zu in Prozent trifft eher zu/trifft zu Fast alle Eltern sehen die Freundlichkeit des Hortpersonals. 17,2 Prozent würden sich jedoch mehr Feingefühl wünschen.

25 7 ZUFRIEDENHEIT MIT... AUSSTATTUNG UND GESTALTUNG Horträume / Klassenräume 11,6 87,6 0,8 Außengelände 8,1 89,3 2,6 Spielmaterialien 5,1 84,6 10,3 zentrale Anlaufstelle für Eltern 21,2 67,2 11,6 sonstiges 71,9 28, In Prozent nicht zufrieden/eher nicht zufrieden eher zufrieden/zufrieden kann ich nicht beurteilen Mit der Ausstattung und Gestaltung des Hortes im Außen- und Innenbereich sind die Eltern sehr zufrieden. Einige sehen Verbesserungsmöglichkeiten bezüglich der zentralen Anlaufstelle für Eltern.

26 7 ZUFRIEDENHEIT MIT... PERSONAL UND ORGANISATION Anzahl des Personals 16,7 72,5 10,8 Gruppengröße 17,6 74,4 8,0 Kompetenzen der ErzieherInnen 7, ,3 Öffnungszeiten 11,6 85,2 3,2 sonstiges 58,3 41, in Prozent nicht zufrieden/eher nicht zufrieden eher zufrieden/zufrieden kann ich nicht beurteilen 85,2 Prozent der Befragten sind mit den Öffnungszeiten im Hort zufrieden bis sehr zufrieden.

27 7 ZUFRIEDENHEIT MIT... KOOPERATION UND KOMMUNIKATION DES PERSONALS untereinander 5 47,5 47,5 mit den Kindern 7,4 84,9 7,7 mit den Eltern 13,1 82,1 4,8 mit LehrernInnen 5,6 52,1 42, in Prozent nicht zufrieden/eher nicht zufrieden eher zufrieden/zufrieden kann ich nicht beurteilen Über 80 Prozent bewerten die Kooperation und Kommunikation mit ihnen und ihren Kindern als positiv. Knapp die Hälfte der Eltern können diesen Aspekt zwischen Lehrern/innen und Erziehern/innen sowie des Hortpersonals untereinander nicht einschätzen.

28 7 ZUFRIEDENHEIT MIT... HORTKONZEPTION Die Inhalte der Hortkonzeption sind mir sehr gut bekannt. 28,1 59,6 12,3 Die Eltern haben die Möglichkeit, bei der Erstellung und Überarbeitung der Hortkonzeption 31,2 23,1 45,7 Über Veränderungen bezüglich der Hortkonzeption werden die Eltern umgehend informiert. 19,9 52,2 27, in Prozent stimme nicht zu/stimme eher nicht zu stimme eher zu/stimme zu kann ich nicht beurteilen Viele Eltern sind mit der Hortkonzeption sehr zufrieden. Einigen stehen jedoch unzureichende Informationen und Möglichkeiten der Mitwirkung zur Verfügung.

29 7 ZUFRIEDENHEIT MIT... PÄDAGOGISCHE ARBEIT UND INFORMATIONSWEITERLEITUNG Die Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit im Hort wurden mir anfangs umfassend vorgestellt. 30,1 61,2 8,6 Die Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit im Hort entsprechen voll und ganz meinen Vorstellungen. 16,7 68,1 15,2 Der Hort verfügt über einen Flyer, welcher über die wesentlichen Inhalte des Hortes informiert. 35,3 35,2 36,5 Eine Schautafel im Hortbereich informiert umfassen über aktuelle Angebote im Hort. 22,5 64,4 13,1 Die im Hort gestalteten Werke der Kinder werden im Schulhaus präsentiert. 20,7 63,7 15, in Prozent stimme nicht zu/stimme eher nicht zu stimme eher zu/stimme zu kann ich nicht beurteilen Zwei Drittel der befragten Eltern bewerten die pädagogische Arbeit vor Ort als positiv.

30 7 ZUFRIEDENHEIT MIT... RAHMENBEDINGUNGEN Ich habe das Gefühl, jederzeit im Hort willkommen zu sein. 10,9 84,4 4,7 Die Atmosphäre im Hortbereich empfinde ich als sehr angenehm. 20,8 76,0 3,2 Private Wünsche und Bedürfnisse der Familie werden im Hortalltag sehr gut berücksichtigt. 15,1 59,8 25,1 Für die Eltern gibt es Möglichkeiten, sich am Hortleben zu beteiligen. 18,2 36,8 45, in Prozent stimme nicht zu/stimme eher nicht zu stimme eher zu/stimme zu kann ich nicht beurteilen Knapp 90 Prozent haben das Gefühl, jederzeit im Hort willkommen zu sein. 20,9 Prozent würden eine veränderte Atmosphäre im Hortbereich begrüßen.

31 8 ELTERNABENDE HÄUFIGKEIT mehrmals im Schuljahr 49,3 1 x im Schuljahr gar nicht 21,7 29,0 0,0 20,0 40,0 60,0 80,0 100,0 in Prozent Bei über 70 Prozent der Befragten findet mindestens einmal im Schuljahr ein thematischer Elternabend statt.

32 8 ELTERNABENDE THEMENWÜNSCHE Sonstiges Häufigkeit Hortkonzept / Schwerpunkte der päd. Arbeit 27 Angebote im Hort 18 Konfliktbewältigung / Umgang mit Gewalt 16 Entwicklung des Kindes 13 Info s über geplante Aktivitäten / Vorhaben 12 Am häufigsten wünschen sich die Eltern zusätzliche Informationen in Bezug auf die Hortkonzeption sowie die Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit.

33 9 HORT IN DEN FERIEN BETREUUNG IN DEN FERIEN Sommerferien 2010 Herbstferien 2010 Osterferien 2010 Winterferien ,0 38,4 33,1 22,8 Weihnachtsferien 2010/11 8,5 0,0 20,0 40,0 60,0 80,0 100,0 in Prozent Das Angebot Hort in den Ferien wird am häufigsten in den Sommerferien genutzt.

34 9 HORT IN DEN FERIEN GRÜNDE FÜR EINE ZEITWEISE NICHT-BETREUUNG eigene Feriengestaltung in der Familie Hort hatte geschlossen Nutzung andere Ferienangebote im Stadtteil sonstiges zu kurze Öffnungszeiten Ferienprogramm im Hort nicht attraktiv 14,3 8,4 4,3 4,2 2,0 66,8-20,0 40,0 60,0 80,0 in Prozent Der häufigste Grund für die Nichtnutzung des Hortangebotes in den Ferien ist die eigene Feriengestaltung in der Familie.

35 9 HORT IN DEN FERIEN ZUFRIEDENHEIT Ferienprogramm 6,4 72,5 21,1 Öffnungszeiten 20,1 63,6 16,3 Gruppengrößen 7,8 56,9 35,3 sonstiges 40,0 44,0 16, in Prozent nicht zufrieden/eher nicht zufrieden eher zufrieden/zufrieden kenn ich nicht Knapp Dreiviertel der Befragten sind mit dem Ferienprogramm sehr zufrieden bis zufrieden.

36 10 ZUKUNFTSVISIONEN WAS SOLLTE SICH UNBEDINGT ÄNDERN? Angabe Häufigkeit Öffnungszeiten (länger) 60 Hausaufgabenbetreuung 58 Personalschlüssel (höher) 44 Angebote 39 Öffnungszeiten in den Ferien 37

37 10 ZUKUNFTSVISIONEN WAS SOLLTE UNBEDINGT ERHALTEN BLEIBEN? Angabe Häufigkeit Angebotsvielfalt 213 Hausaufgabenbetreuung 120 Öffnungszeiten 57 Attraktives Ferienprogramm 54 Offener Hort 51

38 10 ZUKUNFTSVISIONEN WEITEREMPFEHLUNG 97,5% 2,5% ja nein Nahezu alle Eltern würden das Jenaer Hortangebot an andere weiterempfehlen.

39 11 FAZIT Der sehr erfreuliche Rücklauf von 41,66 Prozent deutet darauf hin, dass die Eltern an Mitbestimmung in der Einrichtung interessiert sind. Im Allgemeinen ist das Jenaer Hortangebot sehr gut aufgestellt. Die Angebote weisen eine große Vielfalt auf und decken insbesondere auch die Bildungsbereiche des Thüringer Bildungsplans für Kinder bis 10 Jahre ab. Für die Weiterentwicklung der Angebotsbereich wäre es wünschenswert, wenig frequentierte Sparten, wie dem Bereich der Naturwissenschaft und der Gesundheit, auszubauen und die Kinder zum Mitmachen zu aktivieren. Viele Eltern wünschen sich zusätzliche Angebote für ihr Kind. Um ein bedarfsgerechtes Angebot vor Ort zu gestalten, bietet sich eine schulspezifische Auswertung in Bezug auf die zusätzlich gewünschten mit gemeinsamen Austausch zwischen Hortpersonal, Eltern und Kinder über deren Wünsche und Möglichkeiten an.

40 11 FAZIT Die Einschätzung der Aktivitäten, des Personals sowie verschiedene Rahmenbedingungen im Hort wurden von den Eltern durchweg positiv bewertet. Allerdings sahen sich in einigen Bereichen, wie zum Beispiel Kooperation und Kommunikation, Hortkonzeption und Pädagogische Arbeit viele Eltern nicht in der Lage, eine Beurteilung abzugeben. Dies deutet darauf hin, dass eine erheblichen Teil der Eltern das pädagogische Wirken im Hort nicht in ausreichendem Maße bekannt sind. Wünschenswert wäre hier der Ausbau der Elternarbeit sowie mehr Transparenz der Arbeit unter Einbezug aller Beteiligten. Dass 97,5 Prozent der Eltern den Hort ihres Kindes an andere weiterempfehlen würden, zeigt deren überaus große Überzeugung in Bezug auf das aktuelle Hortangebot in Jena. Hier gilt es, die derzeitigen Hortstrukturen in kommunaler Verantwortung unbedingt beizubehalten und kontinuierlich entsprechend dem Bedarf der Nutzer weiterzuentwickeln.

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Zur Schule 10a 04158 Leipzig OT Wiederitzsch

Zur Schule 10a 04158 Leipzig OT Wiederitzsch Zur Schule 10a 04158 Leipzig OT Wiederitzsch Leitung: Ramona Daut Tel.: 0341/ 5212440 Fax: 0341/ 5257710 E-Mail: wiederitzscherknirpsenwelt@vs-leipzigerland-mtl.de Träger: Volkssolidarität Leipziger Land/

Mehr

Inhalte Ergebnisse der Elternbefragung KinderGarten

Inhalte Ergebnisse der Elternbefragung KinderGarten Inhalte Ergebnisse der Elternbefragung KinderGarten 1 Aufbau Elternbefragung im KinderGarten/Rübchen Die Elternbefragung im Rübchen und KinderGarten untergliedert sich in die Themenbereiche Arbeit mit

Mehr

Bildung und Sport Fachabteilung 4 Grund-, Hauptund Förderschulen RBS-F4

Bildung und Sport Fachabteilung 4 Grund-, Hauptund Förderschulen RBS-F4 Telefon: 0 233-83940 Telefax: 0 233-83944 Seite Referat 1 von für 9 Bildung und Sport Fachabteilung 4 Grund-, Hauptund Förderschulen RBS-F4 Vorstellung der Ergebnisse der Elternbefragung zum Thema ganztägige

Mehr

Auswertung der Elternfragebogen-Aktion - März 2010 -

Auswertung der Elternfragebogen-Aktion - März 2010 - Auswertung der Elternfragebogen-Aktion - März 2010 - Die vom Kindergarten-Team initiierte Fragebogen-Aktion ist auf eine gute Resonanz gestoßen. Es hat über die Hälfe der Eltern teilgenommen, eine Zahl,

Mehr

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg AGENDA 1. STUDIENAUFBAU - ELTERNBEFRAGUNG - SCHÜLERBEFRAGUNG

Mehr

Der Oberbürgermeister. Offene Ganztagsschule. Offene Ganztagsschule

Der Oberbürgermeister. Offene Ganztagsschule. Offene Ganztagsschule Der Oberbürgermeister Offene Ganztagsschule Offene Ganztagsschule Vorwort Liebe Eltern, mit dem Ausbau des Offenen Ganztags auf mittlerweile 18.800 Plätze in 160 Kölner Grund- und Förderschulen haben wir

Mehr

Betreuung für Kinder mit Herz und Verstand

Betreuung für Kinder mit Herz und Verstand Betreuung für Kinder mit Herz und Verstand Handlungskonzept der Betreuungsklassen Kinder sind unsere Zukunft! Für eine gesunde Entwicklung benötigen Kinder u.a. feste Rahmenbedingungen mit sicheren Beziehungen

Mehr

Elternumfrage 2015. Grundschule. Phorms Campus München

Elternumfrage 2015. Grundschule. Phorms Campus München Elternumfrage 205 Grundschule Phorms Campus München Ergebnisse der Elternumfrage 205 Um die Auswertung der Elternumfrage 205 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten folgende Punkte beachtet

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung und bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihre Mitarbeit. Mit freundlichen Grüßen

Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung und bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihre Mitarbeit. Mit freundlichen Grüßen Laufer Zukunftsprogramm: für eine gute Zukunft unserer Kinder in der Stadt Lauf a.d.pegnitz - Bitte beteiligen auch Sie sich schenken Sie etwas Zeit für die Laufer Zukunft - FRAGEBOGEN 2011 FÜR ALLE MIT

Mehr

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien KundInnen- und Angehörigenbefragung November 2014 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven Was wird in den Tageszentren für Seniorinnen und Senioren angeboten?

Mehr

Auswertung des Elternfragebogens

Auswertung des Elternfragebogens Guten Abend! Auswertung des Elternfragebogens 77 % der ausgegebenen Briefe sind zurück gekommen über diese Beteiligung haben wir uns sehr gefreut Wir danken Ihnen für Ihre Bemühungen Was ist Ihnen im Hort

Mehr

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht!

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! JEP Krems Befragungsergebnisse 6-12 Jahre Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! Mit der Befragung aller Kremser Kinder und Jugendlichen

Mehr

Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007

Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007 Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007 Schülerfragebogen Rückmeldungen: 241 Frage 1: Teilnahme an Angeboten 164 Schülerinnen und Schüler haben teilgenommen

Mehr

Elternfeedback 2015 Auswertung

Elternfeedback 2015 Auswertung Elternfeedback 2015 Auswertung Die Umfrage wurde im Juni 2015 erhoben. Beteiligt haben sich 16 von seinerzeit 19 Eltern/Elternpaaren. Positive Rückmeldungen sind in den folgenden Diagrammen in Grüntönen

Mehr

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER Die KiTa Lemwerder ist eine Tageseinrichtung für Kinder bis 12 Jahren mit Krippe, Kindergarten und Hort. Die KiTa hat zwei Häuser:: Haus I: Büro & Kindergarten Haus

Mehr

4.5 Bildung und Kultur

4.5 Bildung und Kultur 4.5 Bildung und Kultur Folgende Ziele und Maßnahmen wurden im Beteiligungsprozess herausgearbeitet: Oberziele: 1. Stärkung der Bereiche Bildung und Erziehung in Hinblick auf die Erfordernisse des demografischen

Mehr

WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE DES KINDERHAUSES WILMA

WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE DES KINDERHAUSES WILMA WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE DES KINDERHAUSES WILMA UND DEM HORT DER 56. GRUNDSCHULE. Beide Einrichtungen liegen im Dresdner Stadtteil Trachau. Unsere Aufgabe ist es, die Eltern bei der Erziehung Ihrer

Mehr

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung! in der HH Kindheit & Jugend ggmbh Wieboldstraße 27, 49326 Melle, Tel.: 05428-921036, Fax: 05428-921038 E-Mail: montessori-kinderhaus-neuenkirchen@os-hho.de Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Mehr

II. Zum Jugendbegleiter-Programm

II. Zum Jugendbegleiter-Programm II. Zum Jugendbegleiter-Programm A. Zu den Jugendbegleiter/inne/n 1. Einsatz von Jugendbegleiter/inne/n Seit Beginn des Schuljahres 2007/2008 setzen die 501 Modellschulen 7.068 Jugendbegleiter/innen ein.

Mehr

Name der Schule: Sonnenschule

Name der Schule: Sonnenschule Im Herbst 2015 wurden die Eltern zur Zufriedenheit in der OGS befragt. Von 100 ausgegebenen Fragebögen erhielten wir 50 Rückmeldungen. Die Bewertung erfolgte nach dem Prinzip der Schulnoten (1= sehr gut

Mehr

SERVICE FÜR LERNRÄUME PASSGENAUE ANGEBOTE FÜR SCHÜLER/INNEN UND LEHRKRÄFTE KOOPERATIONEN ZWISCHEN SCHULEN UND ÖFFENTLICHEN BIBLIOTHEKEN

SERVICE FÜR LERNRÄUME PASSGENAUE ANGEBOTE FÜR SCHÜLER/INNEN UND LEHRKRÄFTE KOOPERATIONEN ZWISCHEN SCHULEN UND ÖFFENTLICHEN BIBLIOTHEKEN SERVICE FÜR LERNRÄUME PASSGENAUE ANGEBOTE FÜR SCHÜLER/INNEN UND LEHRKRÄFTE KOOPERATIONEN ZWISCHEN SCHULEN UND ÖFFENTLICHEN BIBLIOTHEKEN 22. SEPTEMBER 2015 ERGEBNISSE DER BEFRAGUNGEN IM PROJEKT NUTZUNGSMONITORING

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Leitbild Ferienpass-Städte

Leitbild Ferienpass-Städte Leitbild Ferienpass-Städte Stand: 3. Dezember 2013 FVFS Fachverband Ferienpass - Städte Der FVFS ist ein Zusammenschluss deutscher und österreichischer Fachkräfte, der überwiegend in Kommunen Ferienprogramme

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Schwerpunkte unserer Arbeit in der Orientierungsstufe

Schwerpunkte unserer Arbeit in der Orientierungsstufe Schwerpunkte unserer Arbeit in der Orientierungsstufe An unserem Gymnasium sollen unsere Schülerinnen und Schüler zu weltoffenen Menschen heranwachsen können, die Unterschiede und Vielfalt als Bereicherung

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen

Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen Berliner DIALOG 1 Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen wurden im Februar 2015 veröffentlicht. Sie bilden

Mehr

Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft.

Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft. Qualitätsanalyse Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft. Unterricht, Schulkultur, Schulmanagement, Qualitätsentwicklung

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014 Digitale Schule vernetztes Lernen Berlin, 07. Mai 2014 Lehrer sind keine Technik-Muffel Welche der folgenden Geräte nutzen Sie privat? Notebook 51% 88% Stationärer PC 57% 83% Smartphone 50% 71% Tablet

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Atmosphäre in der Schule 6 %

Atmosphäre in der Schule 6 % Auswertung der Feedbackbögen zur Elternbefragung im Mai 2015 Im Mai 2015 wurden insgesamt 193 Fragebögen zum Themenfeld Ganztagsschulleben an die Eltern/Erziehungsberechtigten der GGS Volberger Weg ausgegeben.

Mehr

Schritt für Schritt fürs Leben lernen

Schritt für Schritt fürs Leben lernen www.paritaetische-lebenshilfe.de Schritt für Schritt fürs Leben lernen Fußball-AG Gestalten Französisch-AG Chor-AG Physiotherapie Hauswirtschaft Englisch-AG Musik Tanz-AG Mathe Reiten-AG Deutsch Sport

Mehr

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen?

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens In einigen Fällen müssen Sie nur die zutreffenden Kästchen ( ) ankreuzen. In vielen

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

KundInnenbefragung zur mobilen Pflege und Betreuung 2012

KundInnenbefragung zur mobilen Pflege und Betreuung 2012 KundInnenbefragung zur mobilen Pflege und Betreuung 2012 Ergebnisse und Erkenntnisse Stand: Oktober 2012 Daten zur KundInnenbefragung Im Jahr 2012 führte der Fonds Soziales Wien eine KundInnenbefragung

Mehr

Zu prüfen ist, ob tatsächlich eine Leistungsverbesserung für die zugewiesenen SuS zu verzeichnen ist.

Zu prüfen ist, ob tatsächlich eine Leistungsverbesserung für die zugewiesenen SuS zu verzeichnen ist. Evaluationsbericht Evaluationsvorhaben 1 Duales Lernen In den Kursen Gesunde Ernährung und Lernwerkstatt wurden in erster Linie SuS erfasst, deren Schulabschluss gefährdet schien. Beide Kurse umfassen

Mehr

Elternfragebogen 2015

Elternfragebogen 2015 Haus der Kinder St. Martin Elternfragebogen 2015 Elternfragebogen 2015 Liebe Eltern, wir wenden uns mit dieser Umfrage an Sie um unser Angebot für sie und Ihre Kinder besser planen zu können. Besondern

Mehr

Informationen zur Befragung

Informationen zur Befragung 1. Information Informationen zur Befragung Die Umfrage ist nicht optimiert für Tablets oder Smartphones. Bearbeiten Sie die Umfrage bevorzugt an einem Desktop oder Laptop. Ihre Daten werden anonymisiert

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter!

Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter! Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter! Wir möchten Sie an Ihr jährliches Mitarbeitergespräch erinnern. Es dient dazu, das Betriebs- und

Mehr

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014 Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen Bonn, Mai 2014 1 Untersuchungsanlage Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Familienzentrum Clemens-Hastrich-Str.

Familienzentrum Clemens-Hastrich-Str. Familienzentrum Clemens-Hastrich-Str. Informationen & Angebote Kindertagesstätte und Familienzentrum Clemens-Hastrich-Str. 27 50827 Köln Tel. 0221 594560 Fax. 0221 7109809 E-Mail: clemens-hastrich@koelnkitas.de

Mehr

Umfrage zur "Akzeptanz der Schulmensa" Beteiligte Schulen: Paul-Hindemith-Grundschule Wentzinger Realschule Wentzinger Gymnasium

Umfrage zur Akzeptanz der Schulmensa Beteiligte Schulen: Paul-Hindemith-Grundschule Wentzinger Realschule Wentzinger Gymnasium Umfrage zur "Akzeptanz der Schulmensa" Februar 2014 Beteiligte Schulen: Paul-Hindemith-Grundschule Wentzinger Realschule Wentzinger Gymnasium Teilnehmer: Schüler, Lehrer, Eltern und Betreuer aller Schulen

Mehr

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten und was man für Digitale Integration tun kann. Präsentation didacta Köln 11. Februar 2004 Dr. Gernot

Mehr

Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015

Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015 Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015 Bad Kreuznach, 16. Februar 2016 Prof. Dr. Andreas Thimmel, Dipl. Päd. Anke Frey Seite: 1 Inhalt 1. Ergebnisse der

Mehr

Grundschule Tittmoning

Grundschule Tittmoning Unsere Schul- und Elternpartnerschaft Grundschule Tittmoning Gemeinsam auf dem Weg miteinander leben, lachen, lernen Inhaltsverzeichnis: Inhalt Seite 1. Unser Leitgedanke 3 2. Unsere schulspezifischen

Mehr

Bevölkerungsrepräsentative Umfrage unter 1.000 gesetzlich Krankenversicherten. Gesundheitsprävention in Deutschland

Bevölkerungsrepräsentative Umfrage unter 1.000 gesetzlich Krankenversicherten. Gesundheitsprävention in Deutschland Bevölkerungsrepräsentative Umfrage unter 1.000 gesetzlich Krankenversicherten Gesundheitsprävention in Deutschland Inhalt Im Oktober 2012 führte die Schwenninger Krankenkasse eine bevölkerungsrepräsentative

Mehr

~~~~~~~~~ Wohnzimmer Projekte : Malen Kochen Backen Basteln Zeichnen Ballspiele Modellieren Schachspielen Geschichten spielen

~~~~~~~~~ Wohnzimmer Projekte : Malen Kochen Backen Basteln Zeichnen Ballspiele Modellieren Schachspielen Geschichten spielen Das erweiterte Nachmittagsangebot für die Klassen 5, 6 und 7 ~~~~~~~~~ Wohnzimmer Projekte : Malen Kochen Backen Basteln Zeichnen Ballspiele Modellieren Schachspielen Geschichten spielen ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mehr

Konzeptrahmen und Leistungsbeschreibung Schülerbetreuung

Konzeptrahmen und Leistungsbeschreibung Schülerbetreuung Konzeptrahmen und Leistungsbeschreibung Schülerbetreuung Die Schülerbetreuung ist ein bedarfsgerechtes Betreuungsangebot für Kinder im Grundschulalter. Das Angebot hat das Ziel, Kinder ganzheitlich zu

Mehr

Kindergroßtagespflege Nassenfels V i l l a R e g e n b o g e n

Kindergroßtagespflege Nassenfels V i l l a R e g e n b o g e n Kindergroßtagespflege Nassenfels V i l l a R e g e n b o g e n Qualifizierte Tagespflege für Kinder von ca. 1 12 Jahren Am Weiherfeld 2 85128 Nassenfels-Meilenhofen Tel. 08424-885793 Liebe Eltern, liebe

Mehr

Musikalisierung der Schule durch die Aufstellung der Klanginstallationen an frei zugänglich Orten im Schulhaus und auf dem Schulhof.

Musikalisierung der Schule durch die Aufstellung der Klanginstallationen an frei zugänglich Orten im Schulhaus und auf dem Schulhof. 1 Toolbox Musikalische Grundschule Klanginstallationen Idee Bau und Einsatz von großen Klanginstallationen, die als Gemeinschaftswerke durch die Zusammenarbeit einer großen Anzahl von Schülerinnen, Schülern

Mehr

Voneinander lernen und profitieren. Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1

Voneinander lernen und profitieren. Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1 Voneinander lernen und profitieren Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1 Agenda Information Vorstellung: Willy-Althof Kindergarten Umsetzung des BayBEP

Mehr

Informationsveranstaltung zum Übergang 4-5 Schuljahr 2015/2016. Frau Rogler Schulleiterin. Wir zeigen, was wir können. Herzlich willkommen!

Informationsveranstaltung zum Übergang 4-5 Schuljahr 2015/2016. Frau Rogler Schulleiterin. Wir zeigen, was wir können. Herzlich willkommen! Wir zeigen, was wir können Herzlich willkommen! Telefonnummer: 069/8065-2235 poststelle@rks.offenbach.schulverwaltung.hessen.de Informationsveranstaltung zum Übergang 4-5 Schuljahr 2015/2016 Frau Rogler

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

Berufsbegleitende Teilzeiterzieherausbildung in der Pädagogischen Akademie Elisabethenstift in Darmstadt. Eine Zwischenbilanz

Berufsbegleitende Teilzeiterzieherausbildung in der Pädagogischen Akademie Elisabethenstift in Darmstadt. Eine Zwischenbilanz Berufsbegleitende Teilzeiterzieherausbildung in der Pädagogischen Akademie Elisabethenstift in Darmstadt Eine Zwischenbilanz D. Giebenhain, M. Hilkert; EREV Forum 48-2013 1 Gliederung 1. Geschichte der

Mehr

Forum 3 Gestaltungselemente des

Forum 3 Gestaltungselemente des EMPIRISCHE DAUERBEOBACHTUNG Forum 3 Gestaltungselemente des Ganztags in der Sekundarstufe I Stefan Eberitzsch / Institut für soziale Arbeit e.v. +++ BiGa NRW +++ BiGa NRW +++ BiGa NRW +++ BiGa NRW +++

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Februar 2016 bis Juli 2016 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske 0951/93224-29 jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk

Mehr

Auszug aus dem Konzept zum Offenen Ganztag an der Angelo-Roncalli-Schule. 2.1 Ziele der pädagogischen Arbeit

Auszug aus dem Konzept zum Offenen Ganztag an der Angelo-Roncalli-Schule. 2.1 Ziele der pädagogischen Arbeit Auszug aus dem Konzept zum Offenen Ganztag an der Angelo-Roncalli-Schule 2.1 Ziele der pädagogischen Arbeit Unser Leitbild: Das Kind steht im Mittelpunkt Das positive Selbstwertgefühl der Kinder wird gestärkt

Mehr

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Auswertung einer bundesweiten Befragung von Lehrerinnen und Lehrern in Grund- und weiterführenden Schulen in Kooperation

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

E l t e r n f r a g e b o g e n

E l t e r n f r a g e b o g e n E l t e r n f r a g e b o g e n Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir bei der Stadt Lauf a.d.pegnitz diese Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung zwischen der Kindertageseinrichtung Sternstraße 32 01139 Dresen vertreten durch den Kita-Leiter Herr Hille und die Kooperationsbeauftragte Frau Beyer und der Kindertageseinrichtung

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Wo findet das Angebot statt: Einrichtung privater Haushalt an einem anderen Ort

Wo findet das Angebot statt: Einrichtung privater Haushalt an einem anderen Ort Angebots- / Aufgabenprofil 1. Angebotsbezeichnung: Wo findet das Angebot statt: Einrichtung privater Haushalt an einem anderen Ort 2. Allgemeine Angaben: Name der Einrichtung / des Trägers / des Vereins:

Mehr

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 2. Telefonkonferenz 29.10.2012

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 2. Telefonkonferenz 29.10.2012 SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 2. Telefonkonferenz 29.10.2012 Die Ressourcen der Eltern entdecken wie kann dies gelingen? Wege, Ideen, Möglichkeiten, Modelle, Chancen Heidi Vorholz Gliederung

Mehr

Mitarbeiterbefragung am LPM im Rahmen des Qualitätsmanagements

Mitarbeiterbefragung am LPM im Rahmen des Qualitätsmanagements Mitarbeiterbefragung am LPM im Rahmen des Qualitätsmanagements Schuljahr 2012/13 Erhebungsumfang n 58 Aussagen zu Arbeit und Arbeitsplatz Meine Arbeit am LPM......gefällt mir....belastet mich stark....ist

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines Richtlinien über die Eignung der Ausbildungsstätten und der Ausbilderinnen und Ausbilder für den Ausbildungsberuf "Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste" StAnz. /2007, S. Aufgrund des 9

Mehr

Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern

Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern Dr. Norbert Schreiber Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern Was erwarten die Eltern im Allgemeinen von Kindertagesstätten? Gibt es Elterngruppen mit speziellen Erwartungen?

Mehr

DER THÜRINGER BILDUNGSPLAN

DER THÜRINGER BILDUNGSPLAN DER THÜRINGER BILDUNGSPLAN BIS 18 JAHRE BILDUNGSANSPRÜCHE VON KINDERN UND JUGENDLICHEN KAPITEL 3 Konsortium des Thüringer Bildungsplans bis 18 Jahre 10.02.2015 09.12.2014 Was erwartet Sie heute? 2 Rückschau

Mehr

E V A L U A T I O N Kompetenzorientierte Berufsausbildung. J. Fenz, Jänner 2014

E V A L U A T I O N Kompetenzorientierte Berufsausbildung. J. Fenz, Jänner 2014 E V A L U A T I O N Kompetenzorientierte Berufsausbildung J. Fenz, Jänner 2014 ZIELE DER EVALUATIONSSTUDIE Betrachtung und Wirkung des kompetenzorientierten Unterrichtes an der Berufsschule Eisenstadt.

Mehr

Commitment von Führungskräften

Commitment von Führungskräften Commitment von Führungskräften oder Möglichkeiten der Führungskräfte-Bindung. Mitarbeiter *1 *1 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die differenzierte Darstellung weiblich u. männlich verzichtet.

Mehr

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V.

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V. http://www. Dialog und Kooperation Ausbau und Gestaltung der Ganztagsangebote für Schulkinder - eine gemeinsame Verantwortung von Kindertageseinrichtungen und Schule Das deutsche Bildungssystem ist grundlegend

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Ergebnisbericht Dipl.-Psych. D. Schultz-Amling FB Wirtschaftspsychologie 11/2000 Seite 1 von 33 Inhalt 1. Stichprobe und beurteilte Bibliotheken

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

Fragebogen zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im Schuljahr 2008/09)

Fragebogen zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im Schuljahr 2008/09) zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im ) Folgender hat das Ziel, die Implementierung des Programms LQ/Ew an Ihrer Schule zu erfassen.

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Das Rucksack-Programm der RAA. Müzeyyen Semerci päd. Mitarbeiterin/RAA Mülheim an der Ruhr

Das Rucksack-Programm der RAA. Müzeyyen Semerci päd. Mitarbeiterin/RAA Mülheim an der Ruhr Das Rucksack-Programm der RAA Müzeyyen Semerci päd. Mitarbeiterin/RAA Mülheim an der Ruhr Gliederung Vorstellung des Rucksack-Programms Qualitätssicherung durch Zertifizierung Praxisbeispiel: Familienzentrum

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Die Gesamtschule Lengerich stellt sich vor! August 2015

HERZLICH WILLKOMMEN! Die Gesamtschule Lengerich stellt sich vor! August 2015 HERZLICH WILLKOMMEN! Die Gesamtschule Lengerich stellt sich vor! August 2015 Die Herausforderung: eine gelingende Zukunft! Die Herausforderung: eine gelingende Zukunft in globaler Verantwortung! Das Leitbild

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2004 zur sozialen Lage der Haushalte Fragebogen: Ihr Kind im Alter von 2 oder 3 Jahren

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Pilotierung von Unterrichtsbeispielen

Pilotierung von Unterrichtsbeispielen Pilotierung von Unterrichtsbeispielen Prof. Dr. Manuela Paechter Karl-Franzens-Universität Graz Kick-Off-Veranstaltung 03. Oktober 2013, Linz Übersicht 1. Ziele der Pilotierung 2. Rückblick bisherige Pilotierungen,

Mehr

Vorlesen Investition in Mitgefühl und solidarisches Handeln

Vorlesen Investition in Mitgefühl und solidarisches Handeln Vorlesestudie 2015 Vorlesen Investition in Mitgefühl und solidarisches Handeln Repräsentative Befragung von Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren und ihren Müttern Fokus und Design der Vorlesestudie 2015

Mehr

- Gemeinsamer Elternabend - KOOPERATIONSJAHR Kindergarten - Grundschule

- Gemeinsamer Elternabend - KOOPERATIONSJAHR Kindergarten - Grundschule - Gemeinsamer Elternabend - Gemeinsamer Elternabend KOOPERATIONSJAHR Kindergarten Grundschule KOOPERATIONSJAHR Kindergarten - Grundschule Das Kooperationsjahr - Entwicklung und Verlauf - Start 2010/11

Mehr

AUSWERTUNG DER UMFRAGE UNTERRICHSTBEGINN LEHRER

AUSWERTUNG DER UMFRAGE UNTERRICHSTBEGINN LEHRER AUSWERTUNG DER UMFRAGE UNTERRICHSTBEGINN LEHRER Obwohl die Zahl der Lehrkräfte an unserer Schule sehr überschaubar ist, ist eine schriftliche Befragung für vorstellbare Entscheidungen immer eine Hilfe.

Mehr

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität" Sommer 2011. Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität Sommer 2011. Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität" Sommer 2011 Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer I. Allgemeines Basis dieser Auswertung = Mitarbeiterbefragung zum

Mehr

Kunden(un-)zufriedenheit in der Schulverpflegung: Ergebnisse einer Befragung von Schülern und Eltern

Kunden(un-)zufriedenheit in der Schulverpflegung: Ergebnisse einer Befragung von Schülern und Eltern Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung Prof. Dr. Achim Spiller Kunden(un-)zufriedenheit in der Schulverpflegung: Ergebnisse einer Befragung von Schülern und Eltern M. sc. agr. Tim Obermowe

Mehr

Schuljahr 2015/2016 Lyonel-Feininger-Grundschule Staatliche Grundschule Mellingen

Schuljahr 2015/2016 Lyonel-Feininger-Grundschule Staatliche Grundschule Mellingen Schuljahr 2015/2016 Lyonel-Feininger-Grundschule Staatliche Grundschule Mellingen Umpferstedter Straße 18 a 99441 Mellingen Tel.: 036453-81 314 Fax: 036453-74 98 36 Tel.-Hort: 036453-74 964 und 0160-9690

Mehr

Generation Y Umfrage

Generation Y Umfrage Generation Y Umfrage Befragung von 94 Berufsschülern der BBS III Mainz Wirtschaft und Verwaltung von Julia Arndt 06.03.2015 2 Ist die Generation Y mit ihrer Berufsauswahl zufrieden? Ja Nein 53 41 Von den

Mehr

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15 - Ihre Meinung ist uns wichtig Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des XXX Seit dem Ende des der Weiterbildung XXX ist nun eine Woche vergangen und wir würden gerne erfahren, wie Sie die Weiterbildung

Mehr

Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen. Bildung Bewegung Betreuung Berufswahl Besonderheiten

Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen. Bildung Bewegung Betreuung Berufswahl Besonderheiten Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen Grußwort des Bürgermeisters Ich begrüße die Initiative unserer Schule im Augustental sehr, sich mit dieser Broschüre allen interessierten Erziehungsberechtigten,

Mehr