BilMoG Modernisierung des Bilanzrechts

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BilMoG Modernisierung des Bilanzrechts"

Transkript

1 BilMoG Modernisierung des Bilanzrechts 1. Überblick Mit dem Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) erfahren die deutschen Bilanzierungsregeln die tiefgreifendste Änderung seit dem Bilanzrichtliniengesetz Es werden die Bilanzregeln fortentwickelt und sollen an internationale Rechnungslegungsgrundsätze angepasst werden. Bislang konnte sowohl für Zwecke der Veröffentlichung, Bankenpräsentation, als auch für Zwecke der Steuerfestsetzung identische Bilanzen erstellt werden. Die Änderungen führen jedoch in einigen Fällen der Bilanzierung sowie Bewertung nun zu Abweichungen zwischen den handelsrechtlichen sowie steuerrechtlichen Regelungen. Der Aufwand wird für die meisten Unternehmen aufwändiger, da mit dem BilMoG die Unterschiede zur steuerlichen Gewinnermittlung deutlich vergrößert werden. Nachfolgend finden Sie die wesentlichsten Änderungen in Kurzform: - Latente Steuern sind nach dem bilanzorientierten Konzept zu bilden. Es besteht ein Wahlrecht für den Ansatz aktiver latenter Steuern. Ebenso ist eine Saldierung von aktiven und passiven latenten Steuern zulässig. Es besteht die Möglichkeit der Bildung aktiver latenter Steuern auf Verlustvorträge, verbunden mit einer Fünfjahresfrist. - Bei der Bewertung von Rückstellungen ist auf den Erfüllungsbetrag abzustellen. Künftige Preis- und Kostensteigerungen sind dabei einzubeziehen. Rückstellungen sind zudem anzuzinsen. Im Bereich der Pensionsrückstellungen wird es durch die Änderungen in der Bewertungssystematik zu gravierenden Abweichungen zwischen Handels- und Steuerbilanz kommen. - Es besteht ein Wahlrecht, die Kosten der Entwicklung von immateriellen Vermögensgegenständen zu aktivieren. Für Forschungskosten bleibt es jedoch weiterhin beim Aktivierungsverbot. Auch in diesem Punkt nähert sich das Handelsrecht damit deutlich der internationalen Rechnungslegung an. - Es findet eine gesetzliche Normierung statt hinsichtlich der bislang entwickelten Grundsätze für die Bilanzierung beim wirtschaftlichen Eigentümer. Für Leasing werden jedoch weiterhin steuerliche Sonderregelungen gültig bleiben. - Die häufig als bilanzpolitisches Gestaltungsinstrument genutzte Aufwandsrückstellung wird abgeschafft. - Es werden handelsrechtliche Bewertungseinheiten zu bilden sein, die eine Ausnahme vom bilanziellen Verrechnungsverbot darstellen. - Es werden auch die Vorschriften für die Buchführungs-, Bilanzierungs- sowie Konzernrechnungslegungspflicht angepasst. Die Schwellenwerte für die Größenklassen im Jahresabschluss sowie für den Konzernabschluss werden deutlich erhöht werden. Durch die Anhebung der Größenklassen um rund 20% können kleine und mittelgroße Kapitalgesellschaften in Zukunft in größerem Umfang als bisher von Erleichterungen bei Informations-, Offenlegungs- und Prüfungspflichten profitieren.

2 Einzelkaufleute werden beim unterschreiten höherer Schwellenwerte von der Verpflichtung zur Buchführung und Bilanzierung befreit. - Die Anhangs- und Lageberichtsvorschriften werden deutlich erweitert, was bedeutet, dass die Erstellung des Anhangs erheblich mehr Zeit in Anspruch nehmen wird. - Das Maßgeblichkeitsprinzip der Handelsbilanz für die Steuerbilanz bleibt erhalten. Allerdings bringt das BilMoG viele Ausnahmen und Durchbrechungen mit sich, so dass die Handelsbilanz von der Steuerbilanz in der Regel in einigen Punkten abweichen wird. Die neuen Bilanzierungs- und Bewertungsregeln sind verpflichtend für Geschäftsjahre ab dem anzuwenden. Freiwillig ist jedoch auch schon eine vorzeitige Anwendung auf den Jahresabschluss des Geschäftsjahres 2009 möglich. 2. Ausgewählte Änderungen im Detail a) Möglichkeit von der Befreiung von der Buchführungs- und Bilanzierungspflicht für Einzelkaufleute Bislang ist die handelsrechtliche Pflicht zur Buchführung und Bilanzierung an die Kaufmannseigenschaft geknüpft. Für das Steuerrecht folgt hieraus die Buchführungspflicht nach den Vorschriften der Abgabenordnung sowie die Pflicht zur steuerlichen Gewinnermittlung mittels Bilanzierung. Einzelkaufleute werden im Zuge des BilMoG von der handelsrechtlichen Pflicht zur Buchführung und Bilanzierung befreit, wenn sie - an zwei aufeinanderfolgenden Abschlussstichtagen - nicht mehr als Euro Umsatzerlöse und - nicht mehr als Euro Jahresüberschuss ausweisen. Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften bleiben von dieser Schwellenwertanwendung ausgeschlossen. Damit wird die Anwendung der Einnahmen-Überschuss-Rechnung für Zwecke der Ermittlung des steuerlichen Gewinns an Bedeutung zunehmen, was jedoch eine weitere Konkretisierung der entsprechenden Gewinnermittlungsvorschriften notwendig macht. Vor allem muss die Vorgehensweise beim Übergang vom Bestandsvergleich (Bilanzierung) zur Einnahmen- Überschuss-Rechnung stärker geregelt werden. Zudem müssen die fehlenden handelsrechtlichen Aufzeichnungspflichten durch steuerrechtliche Vorschriften ersetzt werden, damit die Nachweispflicht geregelt ist. b) Ausnahmen vom Saldierungsverbot Bislang galt ein generelles Verrechnungsverbot für Vermögensgegenstände und Schulden sowie für die Posten der Gewinn- und Verlustrechnung. Durch das BilMoG entstehen hiervon Ausnahmen. Verrechnungen im Zusammenhang mit Altersversorgungsverpflichtungen

3 Ab dem Jahr 2010 sind Schulden aus Altersversorgungsverpflichtungen mit Vermögensgegenständen, die zu deren Erfüllung dienen (Planvermögen), zu verrechnen. Voraussetzung für eine solche Verrechnung ist jedoch, dass - das zur Erfüllung vorgesehene Vermögen dem Zugriff aller Gläubiger entzogen ist, - ausschließlich der Erfüllung von Schulden aus Altersversorgungsverpflichtungen dient und - jederzeit verwertbar ist, d.h. nicht zum Betrieb des Unternehmens verwendet wird. Die Verrechnungspflicht gilt auch für die entsprechenden Aufwendungen und Erträge der Vermögensgegenstände und Schulden. Zum Planvermögen zählen auch sog. CTA-Modelle bei denen Vermögenswerte über Treuhandlösungen auf eine Kapitalgesellschaft oder einen Verein übertragen werden. Für die Steuerbilanz ist eine solche Saldierung ausgeschlossen. Bildung von Bewertungseinheiten Sichert ein Unternehmen seine Fremdwährungsforderungen durch Devisentermingeschäfte ab, so sind für die unrealisierten Verluste, die sich infolge der Zinsschwankungen zum Bilanzstichtag ergeben Drohverlustrückstellungen zu bilden. Nach den Neuregelungen des BilMoG sind nicht realisierte Verluste nicht zu berücksichtigen, sofern ihnen in gleicher Höhe nicht realisierte Gewinne aus dem Sicherungsgeschäft gegenüber stehen. Ab 2010 sind folglich Bewertungseinheiten zu bilden. c) Bewertung von Rückstellungen Es ist bei der Bewertung auf den Erfüllungsbetrag abzustellen. Die Bewertung erfolgt ab dem Jahr 2010 unter Berücksichtigung künftiger Preis- und Kostensteigerungen und unter Abzinsung des Rückstellungsbetrages. Sämtliche Rückstellungen mit einer Laufzeit von über einem Jahr sind zukünftig mit dem durchschnittlichen Marktzinssatz der letzten sieben Jahre abzuzinsen. Der Abzinsungssatz wird von der Deutschen Bundesbank regelmäßig veröffentlicht. Für Pensionsrückstellungen gilt ein durchschnittlicher Marktzinssatz bei einer Laufzeit von 15 Jahren. Bislang erfolgte die Bewertung nach den Preis- und Kostenverhältnissen am Bilanzstichtag und eine Abzinsung der Rückstellung kam nur dann in Betracht, wenn die Rückstellung einen (verdeckten) Zinsanteil beinhaltete. Die Abzinsung der Rückstellungen nach Handelsrecht und nach Steuerrecht wird von einander abweichen. Erträge und Aufwendungen aus der Abzinsung sind in der Gewinn- und Verlustrechnung auszuweisen. Werden Rückstellungen, z.b. Alterversorgungsrückstellungen, aufgrund Bewertungsänderungen aufgelöst, sind die hieraus entstehenden Beträge in die Gewinnrücklagen einzustellen.

4 d) Bewertungsvereinfachungsverfahren Im Bereich der Bewertung von Umlaufvermögen sind ab 2010 nur noch die Verbrauchsfolgeverfahren First in first out (Fifo) sowie Last in first out (Lifo) zulässig. Alle anderen Bewertungsvereinfachungsverfahren dürfen nicht mehr verwendet werden. Ist auf Fifo oder Lifo umzustellen, sollte beachtet werden, dass die Fifo-Methode bei steigenden Preisen zu einer höheren Bewertung und bei sinkenden Preisen zu einer niedrigeren Bewertung führt. Für die Lifo-Methode gilt der gegenteilige Effekt. Steuerlich wird lediglich das Lifo-Verfahren anerkannt. e) Änderungen im Bereich Abschreibungen Ein Wahlrecht zur außerplanmäßigen Abschreibungen im Bereich des Anlagevermögens besteht handelsrechtlich nach der neuen Gesetzeslage bei einer nur vorübergehenden Wertminderung lediglich bei Finanzanlagen. In allen anderen Fällen dürfen bei vorübergehenden Wertminderungen keine außerplanmäßigen Abschreibungen vorgenommen werden. Sind die Gründe für die außerplanmäßige Abschreibung entfallen, müssen die Werte wieder zugeschrieben werden. Sind Vermögensgegenstände des Anlagevermögens vorhanden, die nur gemeinsam genutzt werden können, so sind diese für Zwecke der Ermittlung einer dauernden Wertminderung als ein Vermögensgegenstand zu betrachten (z.b. bebaute Grundstücke). Steuerlich besteht weiterhin der Grundsatz der Einzelbewertung. Rein steuerrechtliche Abschreibungen sind nach der neuen Rechtslage in der Handelsbilanz nicht mehr zulässig. Zudem sind ab dem Jahr 2010 Abschreibungen im Rahmen der vernünftigen kaufmännischen Beurteilung, die bislang für Einzelunternehmen und Personengesellschaften zulässig waren, nicht mehr möglich. Die vor dem gebildeten niedrigeren Wertansätze im Umlaufvermögen dürfen beibehalten werden. Werden Zuschreibungen auf diese Wertansätze vorgenommen, so sind diese Beträge in die Gewinnrücklagen einzustellen. f) Immaterielle Vermögensgegenstände Selbstgeschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens, wie z.b. Patente, Verfahren etc. sollen in der Bilanz unter bestimmten Bedingungen angesetzt werden können. Damit soll die Außendarstellung der Unternehmen und die internationale Vergleichbarkeit verbessert werden und zudem die Forschung und Entwicklung in Deutschland gefördert werden. Entwicklungslastige Unternehmen, wie z.b. die pharmazeutische Industrie, können ihre Entwicklungen künftig in der Handelsbilanz zeigen und dadurch ihre Eigenkapitalbasis erhöhen und die Kapitalbeschaffungsmöglichkeiten bzw. die Konditionen der Kapitalbeschaffung verbessern. Aufwendungen für die Ingangsetzung und Erweiterung des Geschäftsbetriebs dürfen nicht mehr in der Bilanz angesetzt werden. Nach alter Rechtslage waren diese Aufwendungen noch als sog. Bilanzierungshilfe aktivierbar.

5 Entwicklungskosten dürfen entsprechend internationalen Rechnungslegungsstandards aktiviert werden, Forschungskosten hingegen nicht. Als Entwicklung kann die Anwendung von Forschungsergebnissen oder anderem Wissen für die Neuentwicklung von Gütern oder Verfahren oder die Weiterentwicklung von Gütern oder Verfahren mittels wesentlicher Änderungen verstanden werden. Sind die Forschungs- und Entwicklungskosten nicht verlässlich voneinander abgrenzbar, dürfen sind in der Bilanz nicht angesetzt werden. Entscheidend für die Aktivierung ist die selbständige Verwertbarkeit des Vermögensgegenstandes. Verboten ist zudem der Ansatz von Marken, Drucktiteln, Verlagsrechten, Kundenliste o.ä. Diese immateriellen Vermögensgegenstände sind dem Geschäfts- oder Firmenwert zuzuordnen, da hier die Abgrenzung der Herstellungskosten von den auf den Geschäfts- oder Firmenwert entfallenden Aufwendungen nicht zweifelsfrei möglich ist. Aus Gläubigerschutzgründen wird eine Ausschüttungssperre in Höhe der aktivierten immateriellen Vermögensgegenstände eingeführt. In der Bilanz wird der Gliederungspunkt Selbstgeschaffene gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte eingeführt. Zudem sind im Anhang der Gesamtbetrag der Forschungs- und Entwicklungskosten des Geschäftsjahres und der Teil, der auf die aktivierten selbst geschaffenen immateriellen Vermögensgegenstände des Anlagevermögens entfällt, anzugeben. Aktivierbar sind Entwicklungskosten die ab dem anfallen. Vor diesem Stichtag aktivierte Aufwendungen für die Ingangsetzung und Erweiterung des Geschäftsbetriebes dürfen unter Anwendung der für sie bislang geltenden Vorschriften beibehalten werden. Sie sind jedoch zu mindestens einem Viertel in den Folgejahren abzuschreiben. Steuerlich bleibt es beim Verbot bzgl. der Aktivierung von nicht entgeltlich erworbenen immateriellen Vermögensgegenständen. Da die Entwicklungskosten steuerlich voll abziehbar bleiben, ist für diese Differenz zwischen Handels- und Steuerbilanz zukünftig zwingend ein passiver latenter Steuerposten in der Handelsbilanz anzusetzen, da es sich um eine zeitliche Differenz zwischen Handelsbilanz und Steuerbilanz handelt, die sich später wieder ausgleichen wird. Für die Abgrenzung zwischen Forschungs- und Entwicklungskosten ist eine Meilensteinplanung für das jeweilige Projekt erforderlich, aus der die verschiedenen Phasen ersichtlich sind. Neben einer Kostenträgerrechnung, sollten auch Prozesse für die Schlüsselung der Gemeinkosten und die Überprüfung der Werthaltigkeit der aktivierten Kosten eingeführt werden. g) Aufwandsrückstellungen Passivierungswahlrechte werden weitgehend durch das BilMoG ersatzlos aufgehoben. Dies betrifft insbesondere die folgenden Aufwendungen für die bislang Aufwandsrückstellungen gebildet worden sind: - Regelmäßige, in größerem zeitlichen Abstand anfallende Generalüberholungen/Instandhaltungsmaßnahmen; - Abbruchkosten ohne vertragliche oder öffentlich-rechtliche Verpflichtung; - Abraumbeseitigung ohne rechtliche Verpflichtung erst nach Ablauf des folgenden Geschäftsjahres; - Entsorgungsmaßnahmen, sofern durch die Leistungserbringung in der Vergangenheit verursacht, ohne öffentlich-rechtliche Verpflichtung; - Firmenjubiläum und ähnliche freiwillige Sozialleistungen;

6 Die bis zum gebildeten Aufwandsrückstellungen können teilweise oder insgesamt bis zum Erfüllungszeitpunkt beibehalten werden oder sofort erfolgsneutral in die Gewinnrücklagen eingestellt werden. Dies gilt jedoch nicht für die in 2009 gebildeten Aufwandsrückstellungen. h) Latente Steuern Nach alter Rechtslage wurden latente Steuern in der Handelsbilanz gebildet aufgrund der Unterschiede zwischen handels- und steuerlichem Jahresergebnisses. Nach der neuen Rechtslage werden die latenten Steuern ermittelt aufgrund der Differenzen zwischen Handelsund Steuerbilanz. Ein Aktivierungswahlrecht besteht hinsichtlich eines Überhangs aktiver latenter Steuern. Der Überhang passiver latenter Steuern ist zwingend anzusetzen. Aktive und passive latente Steuern können jedoch auch eigenständige Positionen ausgewiesen werden. Die Erträge und Aufwendungen aus der Bildung aktiver und passiver latenter Steuern sind in der Gewinn- und Verlustrechnung innerhalb des Postens Steuern vom Einkommen und vom Ertrag gesondert auszuweisen. Aktive latente Steuern sind erstmals auch auf steuerliche Verlustvorträge zu bilden. Voraussetzung hierfür ist, dass innerhalb der nächsten fünf Jahre ausreichend Gewinne zu Ausschöpfung der steuerlichen Verlustvorträge zur Verfügung stehen. Durch die Pflicht zur Ermittlung der zukünftigen Ergebnisentwicklung ist mit einem erheblichen Mehraufwand zu rechnen. Aus den zahlreichen Bewertungsunterschieden, die sich aus den Regelungen des BilMoG zukünftig zwischen Handels- und Steuerbilanz ergeben, folgt, dass zukünftig eine Steuerbilanz erstellt werden muss, um die Bilanzposten vergleichen zu können. Die Bewertung der latenten Steuern erfolgt mit dem Steuersatz des Unternehmens. Beschlossene zukünftige Änderungen in der Steuergesetzgebung sind bei der Ermittlung des Steuersatzes zwingend zu berücksichtigen. Die latenten Steuern sind aufzulösen, sobald die Steuerbe- oder entlastung eintritt oder das Eintreffen nicht mehr zu erwarten ist. Der bislang schon bestehenden Ausschüttungssperre beim Ansatz aktiver latenter Steuern kommt große Bedeutung zu. Bei der Ermittlung der Ausschüttungssperre sind die passivern latenten Steuern jedoch von den aktiven latenten Steuern abzuziehen. Latente Steuern auf Verlustvorträge sind im Anhang zu erläutern. Zudem ist eine steuerliche Überleitungsrechnung verpflichtend mit aufzunehmen, was mit erheblichem Aufwand verbunden sein wird. Mittelgroße und große Kapitalgesellschaften und diesen gleichgestellte Kapitalgesellschaften haben zudem im Anhang aufzuführen, ob und in welcher Höhe Verlustvorträge, Steuergutschriften und Zinsvorträge bei den aktiven latenten Steuern berücksichtigt wurden. i) Anhangsangaben und Lagebericht Die Angaben im Anhang und im Lagebericht werden im Rahmen des BilMoG um einige Angaben erweitert. Es ist ratsam sich diesbezüglich Checklisten zu besorgen, um den neuen gesetzlichen Verpflichtungen vollumfänglich nachkommen zu können.

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG und die wesentlichen Auswirkungen

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG und die wesentlichen Auswirkungen Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG und die wesentlichen Auswirkungen Stand: 10. September 2008 Tax 1 Zielsetzung des BilMoG Umfassendste Modernisierung des Bilanzrechts seit dem Bilanzrichtliniengesetz

Mehr

Vorlesung 4. Semester

Vorlesung 4. Semester Vorlesung 4. Semester Modul Wirtschaftsprüfung WP/CIA/CCSA Jan Schmeisky März/April/Mai 2012 1 Gliederung 4. Semester Rahmenbedingungen der Abschlussprüfung 1. Warm up 2. Verbindlichkeiten 3. Rückstellungen

Mehr

Bilanzmodernisierungsgesetz BilMoG Leonberg, im September 2010

Bilanzmodernisierungsgesetz BilMoG Leonberg, im September 2010 Bilanzmodernisierungsgesetz BilMoG Leonberg, im September 2010 Das Gesetz ist am 29.05.2009 in Kraft getreten. Ziel soll sein, das bewährte HGB- Bilanzrecht beizubehalten aber für den Wettbewerb mit internationalen

Mehr

ser Rechtslage åndert sich nichts; die Bezeichnung in der Bilanz ist allerdings pråzisiert worden ( 266 HGB).

ser Rechtslage åndert sich nichts; die Bezeichnung in der Bilanz ist allerdings pråzisiert worden ( 266 HGB). 273 Sonderposten mit RÅcklageanteil ser Rechtslage åndert sich nichts; die Bezeichnung in der Bilanz ist allerdings pråzisiert worden ( 266 HGB). 273 Sonderposten mit RÅcklageanteil 1 Der Sonderposten

Mehr

1/2 Gesamtinhaltsverzeichnis

1/2 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1/2 1/2 1 Verzeichnisse 1/1 Herausgeber und Autoren 1/2 1/3 Stichwortverzeichnis 2 Aktuelles über das BilMoG 2/1 Das Bilanzrecht wird grundlegend modernisiert 2/2 Rückblick 2/3 Ziel der Bundesregierung:

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 12. März 2010 Maßgeblichkeit der handelsrechtlichen

Mehr

"Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG zur umfangreichsten Reform des deutschen Bilanzrechts seit dem Bilanzrichtliniengesetz von 1988"

Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG zur umfangreichsten Reform des deutschen Bilanzrechts seit dem Bilanzrichtliniengesetz von 1988 "Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG zur umfangreichsten Reform des deutschen Bilanzrechts seit dem Bilanzrichtliniengesetz von 1988" Dr. Alexander Büchel Technical Director, DRSC e.v. - 1 - Situation

Mehr

Latente Steuern Bilanzierung externes Rechnungswesen 1

Latente Steuern Bilanzierung externes Rechnungswesen 1 Latente Steuern Bilanzierung externes Rechnungswesen 1 274 HGB ( BilMoG - am 29. Mai 2009 in Kraft getreten) Latente Steuern (1) Bestehen zwischen den handelsrechtlichen Wertansätzen von Vermögensgegenständen,

Mehr

AFRAC Diskussionspapier zur Modernisierung der UGB-Rechnungslegung

AFRAC Diskussionspapier zur Modernisierung der UGB-Rechnungslegung Herrn Dr. Roland Nessmann KPMG Alpen-Treuhand GmbH Bundessparte Bank und Versicherung Wiedner Hauptstraße 63 Postfach 320 1045 Wien T +43 (0)5 90 900-DW F +43 (0)5 90 900-272 E bsbv@wko.at W http://wko.at/bsbv

Mehr

2 Wichtige Rechtsvorschriften zur Bilanzierung im Überblick

2 Wichtige Rechtsvorschriften zur Bilanzierung im Überblick 3 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen zur ersten Auflage des Studienbuchs... 12 1 Grundlagen der externen Rechnungslegung 1.1 Begriff und Merkmale einer Bilanz... 14 1.2 Unterscheidung von Regel- und Sonderbilanzen...

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Latente Steuern Auf einen Blick

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) und seine Auswirkungen auf den handelsrechtlichen Einzelabschluss

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) und seine Auswirkungen auf den handelsrechtlichen Einzelabschluss Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) und seine Auswirkungen auf den handelsrechtlichen Einzelabschluss Prof. Dr. Anette Renz BERUFSAKADEMIE VILLINGEN-SCHWENNINGEN University of Cooperative Education

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft

Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft 2 Gliederung Grundlagen des BilMoG Wichtige Änderungen im Überblick Änderungsvorschläge der Versicherungswirtschaft

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 06.02.2015 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Treuhandgesellschaft Herrmann & Co. mbh Hannover Wirtschaftsprüfungsgesellschaft - Steuerberatungsgesellschaft

Treuhandgesellschaft Herrmann & Co. mbh Hannover Wirtschaftsprüfungsgesellschaft - Steuerberatungsgesellschaft Rechnungslegung nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) werden das Bilanzrecht und das Recht der Jahresabschlussprüfung umfassend geändert.

Mehr

Merkblatt. Bilanzrechtsreform. nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Inhalt

Merkblatt. Bilanzrechtsreform. nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Inhalt Bilanzrechtsreform nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Inhalt 1 Einführung 2 Anwendung der neuen bilanzrechtlichen Regelungen 3 Befreiung von der Bilanzierungspflicht 3.1 Bagatellgrenze: Steuer-

Mehr

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT BEARBEITET VON Wilhelmstraße

Mehr

Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung

Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung 20110181-0 Erste Erfahrungen mit der neuen Rechnungslegung und Bilanzierung Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung durch BilMoG Teil I von WP StB Gerald Schwamberger, Göttingen Das

Mehr

IV. Vollständigkeitsgebot 139

IV. Vollständigkeitsgebot 139 IV. Vollständigkeitsgebot 139 Nutzung der Räume wird nämlich durch das Mietverhältnis ermöglicht. Die Aufwendungen erfolgen aber nicht für ein vom Eigentümer erworbenes Recht oder einen von ihm erworbenen

Mehr

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Sommersemester 2003 Rückblick 3. Der Jahresabschluss im einzelnen

Mehr

IAS. Übung 7. ) Seite 1

IAS. Übung 7. ) Seite 1 IAS Übung 7 ) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten im IAS-Abschluss. Wann sind latente anzusetzen? Wie sind diese zu bewerten und auszuweisen? ) Seite 2 Grundlagen: IAS 12

Mehr

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 IAS Übung 7 18. Mai 2009 Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten Steuern im IAS-Abschluss. Wann sind latente Steuern anzusetzen? Wie sind diese

Mehr

[Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG]

[Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG] Newsletter Sonderthema: Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG [Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG] 1. Einführung Bereits im Juli 2008 haben wir Sie im Rahmen eines unserer Newsletter über

Mehr

Latente Steuern. Steuern, Finanzen und Controlling. Bedeutung für kleine Kapitalgesellschaften, Ansatz und Ausweis anhand von Beispielen

Latente Steuern. Steuern, Finanzen und Controlling. Bedeutung für kleine Kapitalgesellschaften, Ansatz und Ausweis anhand von Beispielen Steuern, Finanzen und Controlling Bilanzen Cliff Einenkel, Dirk J. Lamprecht Latente Steuern Bedeutung für kleine Kapitalgesellschaften, Ansatz und Ausweis anhand von Beispielen Verlag Dashöfer Cliff Einenkel

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser WS 2007/08

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser WS 2007/08 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser WS 2007/08 Literatur 1. Zielsetzungen 2. Jahresabschluß a. Befreiung b. GoB c. Ansatz d. Bewertung e. Ausweis 3. Konzernabschluß

Mehr

I. Einführung 1. Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit

I. Einführung 1. Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit LESEPROBE I. Einführung 32 1. Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit Latente Steuern waren im handelsrechtlichen Einzelabschluss bislang lediglich von eher untergeordneter Bedeutung. Mit dem Grundsatz

Mehr

Überblick. Bewertung. Ausweis. Ansatz. www.wiwiweb.de. Anschaffungskosten Herstellungskosten. Erstbewertung. planmäßig. Abschreibungen.

Überblick. Bewertung. Ausweis. Ansatz. www.wiwiweb.de. Anschaffungskosten Herstellungskosten. Erstbewertung. planmäßig. Abschreibungen. Erstbewertung Anschaffungskosten Herstellungskosten Bewertung Folgebewertung Abschreibungen planmäßig außerplanmäßig Zuschreibungen Ausweis Aktivseite Aktivierungsgrundsatz Aktivierungswahlrechte Aktivseite

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.4.: Bewertung der Rückstellungen und Verbindlichkeiten Ansatz Ausweis -Bewertung 1 Begriff und Arten der Rückstellungen Verpflichtungen des Unternehmens Grund

Mehr

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände Änderungen für den Einzelabschluss 3/1.3 Seite 1 3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Zielsetzung Die wesentliche Änderung in der Neufassung

Mehr

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Advisory Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Dr. Markus Kreher Medientage München 30. Oktober 2008 1 Agenda Stand des Gesetzgebungsverfahrens zum BilMoG

Mehr

Geschäfts- und Firmenwert G 20. Entgeltlich erworbener Geschäfts- und Firmenwert

Geschäfts- und Firmenwert G 20. Entgeltlich erworbener Geschäfts- und Firmenwert Entgeltlich erworbener Geschäfts- und HB StB Ein entgeltlich erworbener (derivativer) Geschäfts- oder ist nach Handels- und Steuerrecht in der Bilanz auszuweisen. Unterschiede ergeben sich bei der Abschreibung.

Mehr

Veränderungen in Handels- und Steuerbilanz unter Berücksichtigung des Bilanzmodernisierungsgesetzes BilMoG

Veränderungen in Handels- und Steuerbilanz unter Berücksichtigung des Bilanzmodernisierungsgesetzes BilMoG Veränderungen in Handels- und Steuerbilanz unter Berücksichtigung des Bilanzmodernisierungsgesetzes BilMoG Handelsbilanz und Steuerbilanz Handelsbilanzen sind die grundlegenden Bilanzen, die nach dem Handelsrecht

Mehr

Bilanzierung latenter Steuern

Bilanzierung latenter Steuern Bilanzierung latenter Steuern Relevanz der Thematik Latente Steuern sind das Resultat von Differenzen zwischen Handelsbilanz und Steuerbilanz In der jüngeren Vergangenheit sind die Differenzen deutlich

Mehr

7. Resümee und Ausblick

7. Resümee und Ausblick 132 7.1 Veränderungen der bilanzpolitischen Spielräume 7.1.1 Verlagerung der bilanzpolitischen Stellschrauben Für die Bilanzpolitik gibt es verschiedene Ansatzpunkte. Als generelle Stufen der Bilanzpolitik

Mehr

Herbert Brunner. nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG. Kompaktwissen für Berater. GmbH-Jahresabschluss 2009

Herbert Brunner. nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG. Kompaktwissen für Berater. GmbH-Jahresabschluss 2009 Herbert Brunner GmbH-Jahresabschluss 2009 nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Ausgabe 06 Oktober 2009. SteuernTransparent. Latente Steuern

Ausgabe 06 Oktober 2009. SteuernTransparent. Latente Steuern Ausgabe 06 Oktober 2009 SteuernTransparent Latente Steuern Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Latente Steuern im Einzelabschluss...2 2.1. Entstehung latenter Steuern...2 2.2. Anwendungsbereich...2

Mehr

Überblick Jahresabschluss

Überblick Jahresabschluss Bewertung Erstbewertung Folgebewertung Anschaffungskosten Herstellungskosten planmäßig Abschreibungen außerplanmäßig Zuschreibungen Ausweis Aktivseite Aktivierungsgrundsatz Aktivierungsverbote Aktivseite

Mehr

Steuerforum 2012. Aktuelles Bilanzrecht und Bilanzsteuerrecht. Bearbeitet von Prof. Dr. Guido Förster, Prof. Dr. Hans Ott

Steuerforum 2012. Aktuelles Bilanzrecht und Bilanzsteuerrecht. Bearbeitet von Prof. Dr. Guido Förster, Prof. Dr. Hans Ott Steuerforum 2012 Aktuelles Bilanzrecht und Bilanzsteuerrecht Bearbeitet von Prof. Dr. Guido Förster, Prof. Dr. Hans Ott 1. Auflage 2012. Broschüre. 28 S. Kartoniert ISBN 978 3 415 04818 8 Recht > Handelsrecht,

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Prof. Dr. Sebastian Krause Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerecht Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

Latente Steuern. Urheberrechtlich geschützt Stollfuß Medien GmbH & Co. KG

Latente Steuern. Urheberrechtlich geschützt Stollfuß Medien GmbH & Co. KG Urheberrechtlich geschützt Stollfuß Medien GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Latente Steuern... 3 Diese Hilfe als PDF...... 7 Andere Hilfen aufrufen...... 7 2 / 7 Latente Steuern Mit der Neufassung des

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung Lösungshinweise

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil

XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil 103 XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil Bilanzposition ß) Sonderposten mit Rücklagenanteil Aus dem Verkauf eines Grundstücks in 2008 resultiert noch eine Rücklage

Mehr

Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse

Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse Aufgaben und Fallstudien mit Lösungen 4., vollständig aktualisierte und erweiterte Auflage von Prof. Dr. Dr. h. c. Jörg Baetge Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Mehr

Aufgabe 3. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2010/11. Philipp Reinbacher

Aufgabe 3. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2010/11. Philipp Reinbacher Aufgabe 3 Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2010/11 Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 3 2 Aufgabe 3a 3 Aufgabe 3b 4 Aufgabe 3c 5 Aufgabe 3d Agenda 1

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

STEUERBERATERPRÜFUNG 2016 / 2017

STEUERBERATERPRÜFUNG 2016 / 2017 STEUERBERATERPRÜFUNG 2016 / 2017 BILANZSTEUERRECHT Teil A Betriebsvermögen Verfasser: Dipl.-Fw. Unterrichtstermin 13.06.2015 Stand: Juni 2015 Nachdruck - auch auszugsweise - nicht gestattet Akademie für

Mehr

Bilanzierung selbst geschaffener immaterieller Anlagegüter nach deutschen Rechnungslegungsstandards

Bilanzierung selbst geschaffener immaterieller Anlagegüter nach deutschen Rechnungslegungsstandards Bilanzierung selbst geschaffener immaterieller Anlagegüter nach deutschen Rechnungslegungsstandards Referenten: WP/StB Rainer Weichhaus und RA Konstantin Maretis, LL.M. Kernfragen Was sind selbst geschaffene

Mehr

FIDES am Abend Brennpunkte des BilMoG Latente Steuern. Bremen, 14. September 2009

FIDES am Abend Brennpunkte des BilMoG Latente Steuern. Bremen, 14. September 2009 FIDES am Abend Brennpunkte des BilMoG Latente Steuern Bremen, 14. September 2009 Inhalt A. Einleitung B. Grundkonzeption latenter Steuern C. Darstellung latenter Steuern im Jahresabschluss D. Exkurs Materielle

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 15.02.2008 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage www.nwb.de Der Anhang im Jahresabschluss der GmbH Inhalte, Kommentierung, Gestaltung und Offenlegung Ausführliche Erläuterungen» Zahlreiche Formulierungs- und Gestaltungsbeispiele aus der Praxis Checklisten

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul VI: Steuern und Bilanzen

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul VI: Steuern und Bilanzen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul VI: Steuern und Bilanzen Lösungshinweise zur

Mehr

Der Vorsteuergewinn ist 3.700 Tsd., die Ertragsteuer 2.722,5 Tsd.. Es ergibt sich ein Ertragsteuersatz von 2.722,5./. 3.700 = 0,736 oder 73,6 %.

Der Vorsteuergewinn ist 3.700 Tsd., die Ertragsteuer 2.722,5 Tsd.. Es ergibt sich ein Ertragsteuersatz von 2.722,5./. 3.700 = 0,736 oder 73,6 %. Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB 149 Lösung zu Beispiel 51 Nr. 1: Aktive latente Steuern Die angegebenen Ansatz- und Bewertungsabweichungen der Handelsbilanz der A

Mehr

Mit dem am 8. November 2007 vorgelegten Referentenentwurf eines Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes. (BilMoG-E) steht die größte Bilanzrechtsreform

Mit dem am 8. November 2007 vorgelegten Referentenentwurf eines Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes. (BilMoG-E) steht die größte Bilanzrechtsreform Bilanzierung Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Ein Überblick über wesentliche Änderungen durch den Mit dem am 8. November 2007 vorgelegten Referentenentwurf eines Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes ()

Mehr

Auswirkungen von Innovationen auf Bilanzen

Auswirkungen von Innovationen auf Bilanzen Auswirkungen von Innovationen auf Bilanzen Referent Dipl.-Kfm. Dr. Joachim Feske Wirtschaftsprüfer-Steuerberater Schönefeld Berlin Neuruppin Wittstock AUDITA GmbH Steuerberatungsgesellschaft 1 Kontakt

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003 der Gildeverlag GmbH (vormals: Siebenundzwanzigste "Media" Vermögensverwaltungsgesellschaft mbh) Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004 der Gildeverlag GmbH Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer Seite A. Prüfungsauftrag 1-2 1 B. Grundsätzliche Feststellungen 3-5

Mehr

Buchführung und Bilanzwesen

Buchführung und Bilanzwesen Buchführung und Bilanzwesen Stand 15.02.2014 Themenübersicht 2 Kapitel A: Der Gewinnermittlungszeitraum, Kapitel B: Die Gewinnermittlungsmethoden, Kapitel C: Die handelsrechtliche Bilanzierung, Kapitel

Mehr

Versicherungsmathematisches Gutachten

Versicherungsmathematisches Gutachten Versicherungsmathematisches Gutachten für die Handelsbilanz über die unmittelbaren Versorgungsverpflichtungen der Paul Egon Muster GmbH Hauptstraße 27-33 10815 Großstadtweiler Bilanzstichtag: 31.12.2013

Mehr

II. Abstrakt und konkret Bilanzierungsfähig

II. Abstrakt und konkret Bilanzierungsfähig Aufgabe 1.1: Bilanzierungsfähigkeit und pflicht GoB HGB I. Abstrakte Bilanzierungsfähigkeit II. Abstrakt und konkret Bilanzierungsfähig III. Konkrete Bilanzierungsfähigkeit I. allgemeiner Bilanzierungsgrundsatz

Mehr

Externes Rechnungswesen

Externes Rechnungswesen Erstbewertung Anschaffungskosten Herstellungskosten Bewertung Folgebewertung Abschreibungen planmäßig außerplanmäßig Aktivierungsgrundsatz Externes Rechnungswesen Zuschreibungen Aktivierungswahlrechte

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10067. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10067. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/10067 16. Wahlperiode 30. 07. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG)

Mehr

Bewertung in der Bilanz

Bewertung in der Bilanz Wieso informiert der Cashflow umfassender? 67 Bewertung in der Bilanz Die Bewertung ist ein Schlüsselbegriff der Bilanzierung und bedeutet, Vermögensgegenständen Geldwerte zuzuordnen. In diesem Kapitel

Mehr

Richtlinien zur Erstellung des Reichsmarkabschlusses und der Umstellungsrechnung der Bausparkassen (RBK)

Richtlinien zur Erstellung des Reichsmarkabschlusses und der Umstellungsrechnung der Bausparkassen (RBK) Richtlinien zur Erstellung des Reichsmarkabschlusses und der Umstellungsrechnung der Bausparkassen (RBK) RBK Ausfertigungsdatum: 25.11.1949 Vollzitat: "Richtlinien zur Erstellung des Reichsmarkabschlusses

Mehr

Projektarbeit im SPA

Projektarbeit im SPA Projektarbeit im SPA Konzepte latenter Steuern nach HGB und IAS Umstellung der latenten Steuerposition von HGB auf IAS Natalie Ioannidis und Nicole Radics 12.02.2004 1 Inhaltsverzeichnis Latente Steuern

Mehr

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000 ABO Invest AG, Wiesbaden KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011 A KTIVA 30.06.2011 31.12.2010!! T! A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- oder Firmenwert 12.067.708,64 12.149 II.

Mehr

II. Tabelle 1 Allgemeiner Vergleich der Rechnungslegungsvorschriften nach Rechtsformen

II. Tabelle 1 Allgemeiner Vergleich der Rechnungslegungsvorschriften nach Rechtsformen II. Tabelle 1 Allgemeiner Vergleich der Rechnungslegungsvorschriften nach Rechtsformen Vorbemerkungen In der Tabelle 1 sind, gegliedert nach 20 Kriterien, die wichtigsten allgemeinen Vorschriften zur Rechnungslegung,

Mehr

Turnbull & Irrgang GMBH WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT

Turnbull & Irrgang GMBH WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT Turnbull & Irrgang GMBH WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT GESCHÄFTSFÜHRER: T&I MANDANTENINFORMATION 165 (NOVEMBER 2010) Nur für den Empfänger bestimmt DIPL.-KFM. DR. PETER E.

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 04.02.2011 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Das neue HGB. Vorbereitung auf das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Kurzkommentierung. Von Dr. Thomas Padberg und Prof. Dr.

Das neue HGB. Vorbereitung auf das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Kurzkommentierung. Von Dr. Thomas Padberg und Prof. Dr. Das neue HGB Vorbereitung auf das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Kurzkommentierung Von Dr. Thomas Padberg und Prof. Dr. Thomas Werner ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2014 Vorjahr 31.12.2014 Vorjahr EUR

Mehr

Entwurf. zur Rechnungslegung: Übergangsregelungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (IDW ERS HFA 28)

Entwurf. zur Rechnungslegung: Übergangsregelungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (IDW ERS HFA 28) Entwurf IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Übergangsregelungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (IDW ERS HFA 28) (Stand: 29.05.2009) 1 Der Hauptfachausschuss (HFA) des IDW hat den nachfolgenden

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Mehr

Umstellung auf das neue deutsche Bilanzrecht: Übergangsregelungen des BilMoG nach IDW RS HFA 28

Umstellung auf das neue deutsche Bilanzrecht: Übergangsregelungen des BilMoG nach IDW RS HFA 28 Beilage April 2010 Karl Petersen / Dr. Christian Zwirner / Kai Peter Künkele Umstellung auf das neue deutsche Bilanzrecht: Übergangsregelungen des BilMoG nach IDW RS HFA 28 Darstellung, Beispiele und Tipps

Mehr

Neuerungen im Bilanzrecht nach BilMoG

Neuerungen im Bilanzrecht nach BilMoG Neuerungen im Bilanzrecht nach BilMoG Veit Susallek Steuerberater Dr. Michael Take Rechtsanwalt 10.11.2009, 1, TMP Gliederung: 1. Ziele des BilMoG 2. Verhältnis der Handels- zur 4. Änderungen im Bereich

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Rechnungsabgrenzungsposten. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Grundsatz der periodengerechten Gewinnermittlung 252 Abs. 1 Nr. 5 HGB Aufwendungen und Erträge sind in den Wirtschaftsjahren zu erfassen, in denen

Mehr

Der handelsrechtliche Jahresabschluss

Der handelsrechtliche Jahresabschluss NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Der handelsrechtliche Jahresabschluss Von Professor Dr. Thomas Schildbach 7., wesentlich erweiterte Auflage Verlag Neue Wirtschafts-Briefe Herne/Berlin Inhaltsverzeichnis

Mehr

Praxisfall Latente Steuern nach BilMoG

Praxisfall Latente Steuern nach BilMoG WP/StB Prof. Dr. Wolfgang Hirschberger, Villingen-Schwenningen* WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen** 1. Sachverhalte 1.1 Drohverlustrückstellung Die A GmbH (inländische, mittelgroße Kapitalgesellschaft i.

Mehr

HLBS-STEUERFORUM 2011. Aktuelle Steuerfragen in der Land- und Forstwirtschaft

HLBS-STEUERFORUM 2011. Aktuelle Steuerfragen in der Land- und Forstwirtschaft HLBS-STEUERFORUM 2011 Aktuelle Steuerfragen in der Land- und Forstwirtschaft Vortrags- und Diskussionstagung für Steuerberater und quali zierte Mitarbeiter 4 Übergreifende und andere Rechtsgebiete 4.1

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

IWW - Studienprogramm Vertiefungsstudium. Klausur: Steuern und Bilanzen

IWW - Studienprogramm Vertiefungsstudium. Klausur: Steuern und Bilanzen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität Hagen IWW - Studienprogramm Vertiefungsstudium Klausur: Steuern und Bilanzen Lösungshinweise zur

Mehr

Steuerberater Matthias Graf. Michael Pfeffer

Steuerberater Matthias Graf. Michael Pfeffer Steuerberater Matthias Graf Michael Pfeffer Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Auf jeden Fall wichtig für alle Kapitalgesellschaften (GmbH, AG, GmbH & Co. KG) Bilanzen Handelsbilanz (HB) Für die

Mehr

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV:

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV: 3.1 Gravierende Änderungen 57 3.1.5.2 Beispielhafte Verdeutlichung der Wirkungsweise latenter Steuern Bevor im Folgenden die konzeptionellen und methodischen Fragen der latenten Steuern sowie die gesetzlichen

Mehr

Der handelsrechtliche Jahresabschluss

Der handelsrechtliche Jahresabschluss www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Der handelsrechtliche Jahresabschluss Von Professor Dr. Thomas Schildbach 8., überarbeitete Auflage Iiwb STUDIUM INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesungsgliederung Rückblick Der Jahresabschluss im einzelnen 3.1 Anlagevermögen

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Übersicht Derzeitige Rechtslage zum Bilanzrecht Inkrafttreten und Zielsetzung der Reform Handlungsbedarf für Banken Beratungsleistungen der SKS Unternehmensberatung Ihre

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Auszug aus "Das neue HGB-Bilanzrecht", 1. Auflage 2009. 1. Zweck des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes

Auszug aus Das neue HGB-Bilanzrecht, 1. Auflage 2009. 1. Zweck des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes 1. Zweck des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes 1 Mit der Umsetzung des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) 1 setzt der Gesetzgeber die tiefgreifendste Reform des deutschen Handelsrechts

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater 2. Grundlagen der Bilanzierung 2.1 Inventur und Inventar 2.2 Bilanzierungsfähigkeit

Mehr

Bilanz-Handbuch. Handels- und Steuerbilanz, Rechtsformspezifisches Bilanzrecht, Bilanzielle Sonderfragen, Sonderbilanzen, IAS/IFRS/US-GAAP

Bilanz-Handbuch. Handels- und Steuerbilanz, Rechtsformspezifisches Bilanzrecht, Bilanzielle Sonderfragen, Sonderbilanzen, IAS/IFRS/US-GAAP Bilanz-Handbuch Handels- und Steuerbilanz, Rechtsformspezifisches Bilanzrecht, Bilanzielle Sonderfragen, Sonderbilanzen, IAS/IFRS/US-GAAP von Dr. Robert Winnefeld 5. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015

Mehr

2.1.1 Wer ist zur Bilanzierung verpflichtet?

2.1.1 Wer ist zur Bilanzierung verpflichtet? Seite 1 2.1.1 2.1.1 Ob eine gesetzliche Verpflichtung zur Bilanzierung besteht, ergibt sich aus den Vorschriften des Unternehmensrechts und der Bundesabgabenordnung. Man unterscheidet deshalb auch die

Mehr

Stellungnahme der WPK zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Bilanzrichtlinie 2013/34/EU (BilRUG)

Stellungnahme der WPK zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Bilanzrichtlinie 2013/34/EU (BilRUG) 1. Anhebung der Schwellenwerte nach 267 Abs. 1 HGB-E (Artikel 1, Nr. 10 a) aa) Ref-E BilRUG) Der Referentenentwurf geht über die in Artikel 3 Abs. 2 Satz 1 der Richtlinie vorgeschlagene Erhöhung der Größenmerkmale

Mehr

Rechnungswesen Multiple-Choice Aufgaben (15 Punkte) [Geordnet nach der Priorität]

Rechnungswesen Multiple-Choice Aufgaben (15 Punkte) [Geordnet nach der Priorität] Rechnungswesen Multiple-Choice Aufgaben (15 Punkte) [Geordnet nach der Priorität] 2. In welche Kategorie von Geschäftsvorfällen fällt es, wenn das Unternehmen an seine Gesellschafter Dividenden ausschüttet?

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr