Abstracts Thermodynamik-Kolloquium 2009 in Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abstracts Thermodynamik-Kolloquium 2009 in Berlin"

Transkript

1 Plenarveranstaltung Parallele Vortragsreihen: Abstracts Thermodynamik-Kolloquium 2009 in Berlin 1. Hydrogele und Polymere 2. Molekulare Thermodynamik 3. Oberflächenspannung und thermische Leitfähigkeit 4. Zustandsgleichungen u. thermodynamische Eigenschaften 5. Ingenieurdaten I 6. Ingenieurdaten II 7. Ionische Flüssigkeiten 8. Thermofluiddynamik 9. Thermische Energiespeicherung und Wärmeübertragung 10. Energiewandlung I 11. Energiewandlung II 12. Messtechnik 13. Verbrennung 14. Thermodynamische Bewertung

2 Plenarveranstaltung

3 Von Carathéodory bis Lieb-Yngvason: 100 Jahre Theoretische Thermodynamik Prof. Dr. André Thess Institut für Termo- und Fluiddynamik, Technische Universität Ilmenau Postfach , Ilmenau, Im Jahre 1909 veröffentlichte der Mathematiker Constantin Carathéodory einen Aufsatz mit dem Titel,,Untersuchung über die Grundlagen der Thermodynamik". Dieser Artikel, dessen Erscheinen sich dieses Jahr zum einhundertsten Male jährt, bildet einen Meilenstein in der Entwicklung der Thermodynamik. Er stellt den ersten Versuch dar, die Disziplin der Thermodynamik auf eine strenge mathematische Basis zu stellen und markiert insofern die Geburtsstunde der Theoretischen Thermodynamik. Im vorliegenden Beitrag wird ein Überblick über die Entwicklung der Theoretischen Thermodynamik von Carathéodory bis zur Formulierung nach Lieb und Yngvason gegeben, und daruf eingegangen, in welcher Form diese Entwicklung die Ingenieurausbildung auf dem Gebiet der Thermodynamik beeinflussen kann.

4 Hochdruck-Phasengleichgewichte: Experimentelle Methoden und untersuchte Systeme Ralf Dohrn 1, Stephanie Peper 2, José Fonseca 3 1 Bayer Technology Services GmbH, KPM, B310, Leverkusen, Deutschland. 2 Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Institut für Thermodynamik, Hamburg, Deutschland. 3 Technical University of Denmark, Chem. Eng., DK-2800 Lyngby, Dänemark. Die Kenntnis von Hochdruck-Phasengleichgewichten ist für die Auslegung vieler chemischer Prozesse und für die Durchführung von Stofftrennungen unter erhöhten Drücken und für viele andere Anwendungen unerlässlich. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über angewandte experimentelle Methoden zur Messung von Hochdruckphasengleichgewichten und zeigt eine Zusammenstellung der im Zeitraum zwischen 2000 und 2004 publizierten Systeme. 13 Fachzeitschriften wurden systematisch gesichtet und mehr als 700 Artikel hinsichtlich verwendeter experimenteller Methoden, untersuchtem Druck- und Temperaturbereich sowie der gemessenen Systeme bewertet. 80% der Artikel konzentrieren sich auf die Top-3-Journale. Im Vortrag wird eine Klassifizierung der experimentellen Methoden erläutert und an Beispielen veranschaulicht. Dabei werden nicht nur die am häufigsten verwendeten Methoden gezeigt, sondern auch neue Ideen wie Material Loss Analysis und Insitu-Sampling. Es werden auch Bespiele zu Apparaturen für extreme Messbedingungen (bis 3200 K oder bis 135 GPa) gegeben. Die untersuchten Systeme beinhalten VLE, LLE, VLLE, SLE, SVE, SVLE sowie kritische Punkte, die Löslichkeit von hochsiedenden Substanzen in überkritischen Fluiden, die Löslichkeit von Gasen in Flüssigkeiten (GLE) und die Löslichkeit (Sorption) von flüchtigen Komponenten in Polymeren. Ein Artikel wurde dann als relevant eingestuft, wenn mindestens ein Datenpunkt gemessen wurde, bei welchem der Druck größer oder gleich 1 MPa war. Während zwischen 1978 und Publikationen zu Hochdruckphasengleichgewichten pro Jahr erschienen [1], gab es danach einen fast linearen Anstieg [2,3] und mittlerweile sind es mehr als 160 Artikel/Jahr. Für den Zeitraum von wurden Phasengleichgewichtsdaten von 236 Reinstoffsystemen, 1204 binären Systeme, von welchen 57% CO 2 beinhalten, 434 ternären

5 Systemen und 150 Multikomponenten-Systeme dokumentiert [4]. Die Fortsetzung der Review- Serie, welche den Zeitraum von abdeckt, ist in Bearbeitung und soll 2010 veröffentlicht werden. [1] R. E. Fornari, P. Alessi, I. Kikic, Fluid Phase Equilib. 57 (1990) [2] R. Dohrn, G. Brunner, Fluid Phase Equilib. 106 (1995) [3] M. Christov, R. Dohrn, Fluid Phase Equilib. 202 (2002) [4] R. Dohrn, S. Peper, J. M. Fonseca, submitted to Fluid Phase Equilibria 2009

6 Der Organic Rankine Cycle ein bekannter Prozess von aktuellem Interesse D. Brüggemann, Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse, Universität Bayreuth Der Organic Rankine Cycle (ORC) zur Stromerzeugung aus Wärmequellen niedriger Temperatur wird bereits seit etwa vier Jahrzehnten in Betracht gezogen. Aufgrund aktueller energiepolitischer Forderungen und Rahmenbedingungen findet er in jüngerer Zeit besonders großes Interesse und wird bereits in einigen Anlagen genutzt. Im Unterschied zum konventionellen Wasserdampfprozess werden im ORC organische Arbeitsstoffe als Arbeitsmittel verwendet. Steht Wärme bei Temperaturen zwischen 100 C und 300 C zur Verfügung, werden mit heute typischen Anlagen elektrische Wirkungsgrade etwa von 5 % bis 15 % erreicht. Diese zu erhöhen und damit die Wirtschaftlichkeit zu steigern, ist ein zentrales Ziel der laufenden Forschungen und Entwicklungen auf diesem Gebiet. Optimierungsmaßnahmen umfassen unter anderem die Auswahl des Arbeitsfluids sowie die Verschaltung und die Betriebsweise der Anlagen. Besonders wichtig ist dabei die Abstimmung des Prozesses auf die jeweilige Wärmequelle und ihre Temperatur. Im Vortrag wird das Thema ORC in einem Überblick beleuchtet und durch ausgewählte Anwendungen illustriert. Diese reichen von geothermischer Stromerzeugung und Biomasseheizkraftwerken über die Nutzung der Abwärme industrieller Prozesse und wärmeseitig unzureichend ausgelasteter KWK-Anlagen bis hin zu Pilotprojekten wie einer solarbetriebenen Meerwasserentsalzung.

7 Parallele Vortragsreihen

8 1. Hydrogele und Polymere

9 Modellierung und Simulation des Quellverhaltens von Hydrogelen mit phänomenologischen und molekularen Methoden Jonathan Walter, Viktor Ermatchkov, Gerd Maurer, Hans Hasse Lehrstuhl für Thermodynamik, Technische Universität Kaiserslautern Hydrogele sind dreidimensionale Netzwerke hydrophiler Polymere. Sie sind in der Natur häufig zu finden, z.b. in Membranen und Geweben, werden aber auch technisch intensiv genutzt, beispielsweise als Superabsorber. Eine ihrer interessantesten Eigenschaften ist ihre Fähigkeit zum Quellen bzw. Schrumpfen. Das Quellverhalten wird durch die Netzwerk-Eigenschaften wie die chemische Beschaffenheit der Polymerketten und deren Vernetzungsgrad, und die Umgebungsbedingungen, wie die Temperatur und die Zusammensetzung des Lösungsmittels bestimmt. Im gequollenen Zustand können die Hydrogele das 10 bis 100-fache ihres Volumens im kollabierten Zustand einnehmen. Diese Eigenschaften sind wichtig für Anwendungen, z.b. für die kontrollierte Wirkstofffreisetzung oder für den Einsatz als Aktoren/Sensoren. Im Vortrag werden - als typisches Beispiel synthetischer Hydrogele - Gele auf Basis von Poly(N- Isopropylacrylamid) behandelt. Zunächst wird anhand von umfangreichen eigenen Untersuchungen [1-4] ein Überblick über deren Quellverhalten in Abhängigkeit der wichtigsten Einflussgrößen gegeben. Die Modellierung und Simulation des Verhaltens dieser komplexen Stoffsysteme stellt hohe Anforderungen. Im Vortrag werden zwei Ansätze einander gegenüber gestellt: die phänomenologische Modellierung und die molekulare Simulation. Der phänomenologische Ansatz [5] kombiniert ein Modell für die Gibbssche-Energie wässriger Polymerlösungen mit einem Ansatz für die Helmholtz-Energie elastischer Netzwerke. Nach Anpassung weniger Modellparameter (für Wechselwirkungen zwischen Komponenten des Gels und des Lösungsmittels und eines Parameters für die elastischen Eigenschaften), lassen sich die Volumenänderungen (Quellen/ Schrumpfen) und die Verteilung von Lösungsmittelkomponenten auf die Gelphase und eine damit koexistierende Lösungsmittelphase zuverlässig vorhersagen. Die molekularen Simulationen wurden mit GROMACS 4 und verschiedenen Kraftfeldern aus der Literatur auf massiv parallelen Höchstleistungsrechnern durchgeführt. Zunächst wird gezeigt, dass sich der Übergang zwischen kollabiertem und gequollenem Zustand im Wesentlichen auf das Verhalten der Polymer-Einzelketten zurückführen lässt. Diese gehen von der gestreckten Form in

10 die kollabierte Form über, wenn die Polymer-Polymer Wechselwirkung gegenüber der Polymer- Lösungsmittel Wechselwirkung bevorzugt ist. Manche Kraftfelder aus der Literatur sind in der Lage, diesen Übergang vorherzusagen. Dabei können auch quantitativ richtige Ergebnisse erhalten werden, wenn Kraftfelder verwendet werden, bei deren Entwicklung auf eine gute Wiedergabe thermodynamischer Größen Wert gelegt wurde. Referenzen [1] A. Hüther, X. Xu, G. Maurer, Fluid Phase Equilib. 219 (2004) [2] Y. Orlov, X. Xu, G. Maurer, Fluid Phase Equilib. 238 (2005) [3] A. Hüther, X. Xu, G. Maurer, Fluid Phase Equilib. 240 (2005) [4] Y. Orlov, A. Hüther, X. Xu, G. Maurer, Fluid Phase Equilibria 249 (2006) [5] G. Maurer, J. M. Prausnitz, Fluid Phase Equilibria 115 (1996)

11 Modellierung des Quellverhaltens von Hydrogelen S. Poggendorf a, T. Vilgis b, G. Sadowski a a Lehrstuhl für Thermodynamik, TU Dortmund b Max-Planck-Institut für Polymerforschung, Mainz Hydrogele sind dreidimensionale Polymernetzwerke, die unter Quellung bzw. Schrumpfung große Mengen an Wasser aufnehmen bzw. abgeben können. Diese Volumenänderung kann je nach Gel durch äußere Einflüsse, z.b. die Variation der Temperatur oder der Konzentration einer dritten Komponente, stimuliert werden. Deshalb werden Hydrogele oft auch als intelligente Materialien bezeichnet. Obwohl diese Effekte bereits seit Langem bekannt sind und auch Theorien zur Beschreibung des Elastischen Beitrags zur Freien Energie von Netzwerken existieren, gibt es immer noch grundlegende Probleme bei deren Beschreibung: Die meisten Theorien können nur das Quellen, nicht aber das Schrumpfen von Netzwerken beschreiben Keine der bislang meist angewendeten Theorien [1, 2] ist in der Lage, sowohl die Freie Energie als auch deren Volumenableitung (den Quellungsdruck) physikalisch richtig zu beschreiben. Dies hat zur Folge, dass es bisher nicht möglich war, die Temperaturabhängigkeit der Quellung von Netzwerken selbst qualitativ richtig zu modellieren. In Zusammenarbeit der beiden Arbeitsgruppen wurde daher zunächst ein Term für den elastischen Beitrag zur Freien Energie eines Polymernetzwerkes entwickelt, der die oben genannten Defizite überwindet. In Kombination mit der PC-SAFT Zustandsgleichung für unvernetzte Polymerlösungen ist es nun erstmals möglich, die Temperaturabhängigkeit des Quellungsgleichgewichts (s. Abb.) qualitativ richtig zu beschreiben.

12 Quellungsgleichgewicht von NIPPAm-Gel / Wasser mit (Berechnung x u. Literaturdaten o [3] ). 1. Flory, P.J., Principles of Polymer Chemistry. 1953, Ithaca & London: Cornell University Press. 2. Mark, J.E., Erman, B., Rubberlike Elasticity - A Molecular Primer. 1988, New York: John Wiley & Sons. 3. Hirokawa, Y., Tanaka, T., Volume phase transition in a nonionic gel. J. Phys. Chem., 1984, 81(12): p

13 Flüssig-Flüssig-Gleichgewichte mit hyperverzweigten Polymeren Tim Zeiner a, Dieter Browarzik b und Sabine Enders a a TU Berlin, Institut für Prozess- und Verfahrenstechnik b Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg, Institut für Physikalische Chemie Hyperverzweigte Polymere sind hochgradig verzweigte, polydisperse Makromoleküle mit einer baumartigen Molekülstruktur und einer Vielzahl von funktionellen Gruppen, die sich in ihrer Art unterscheiden können. Das Anwendungspotenzial der hyperverzweigten Polymere erstreckt sich vom Einsatz als Selektivlösungsmittel bei der Destillation von azeotropen Gemischen, bei der Extraktion und bei der Gaswäsche, über die Regelung der Fließeigenschaften bis hin zur Verwendung als Drug Delivery System. Die thermodynamische Grundlage in einigen potentiellen Anwendungsfeldern stellt das Flüssig-Flüssig-Gleichgewicht (LLE) dar. Dieser Beitrag beschäftigt sich sowohl mit der experimentellen Bestimmung der temperaturabhängigen Konnoden in wässrigen Polymerlösungen als auch mit deren Modellierung. Die Berechnung der Mischungslücke erfolgt mit der Lattice Cluster Theory (LCT), die von Freed und Dudowicz 1 entwickelt wurde. Diese Theorie ist eine Weiterentwicklung der klassischen Flory- Huggins Theorie. Die LCT hat gegenüber dem Flory-Huggins Modell den Vorteil, dass es die Architektur der verwendeten Polymere direkt ohne zusätzliche anpassbare Parameter berücksichtigt und deshalb auch hyperverzweigte Polymere beschreiben kann. In diesem thermodynamischen Modell tritt nur ein anpassbarer Parameter, die Wechselwirkungsenergie zwischen ungleich besetzen Gitterplätzen, auf. Jedoch enthält die LCT keine Terme, die die assoziativen Wechselwirkungen der einzelnen Komponenten innerhalb der Mischung berücksichtigen. Demgegenüber hängt das Entmischungsverhalten auch von diesen Wechselwirkungen ab. Die Grundidee dieses Beitrages besteht nun darin, die LCT mit einem Assoziationsterm zu kombinieren. Die Assoziation des Lösungsmittels wird an Hand zweier verschiedener Assoziationsmodelle berücksichtigt. Die Beschreibung der Assoziation erfolgt einerseits mit einem chemisch begründeten Modell (Chemical 1 J. Dudowicz, K.F. Freed, Macromolecules 24 (1991)

14 Association Lattice Modell 2 ) und anderseits mit einem physikalisch begründeten Modell (Wertheim-Theorie 3 ). Innerhalb des Beitrages werden die Berechnungsergebnisse mit den experimentellen Daten verglichen und die jeweiligen Vor- und Nachteile diskutiert. 2 D. Browarzik, J. Mol. Liquids 146 (2009) M.S. Wertheim, J. Stat. Phys. 35 (1984)

15 2. Molekulare Thermodynamik

16 Einfluss der Orientierung zwischen Multipolen und Molekülgeometrie auf Eigenschaften von Flüssigkeiten Kai Leonhard 1, Nguyen Van Nhu, Stephan J. Korden, Jadran Vrabec, Joachim Gross Lehrstuhl für Technische Thermodynamik, RWTH Aachen, Aachen, Deutschland Process & Energy Laboratory, Delft University of Technology, Delft, The Netherlands Thermodynamik und Energietechnik, Universität Paderborn, Paderborn, Deutschland Mit dem SAFT Ansatz und seinen Erweiterungen auf elektrostatische Wechselwirkungen steht heute eine Gruppe von Zustandsgleichungen zur Verfügung, die mit nur drei anpassbaren Paramtern einen großen Bereich des gas-flüssig Gleichgewichtes zufriedenstellend beschreibt. Neben wenigen experimentellen Reinstoffdaten zur Bestimmung der drei Parameter, lassen sich weitere Größen, wie Dipol-und Quadrupolmoment aus quantenchemischen Rechnungen ermitteln. Jedoch ist die Genauigkeit der Vorhersagen für Stoffklassen wie Ketone und Ether bislang nicht zufriedenstellend. Dies liegt in den Ansätzen der Modelle begründet, die die geometrischen Eigenschaften der Moleküle teilweise vernachlässigen. In der vorliegenden Arbeit wird nun eine erweiterte SAFT Zustandsgleichung vorgestellt, die die relative Orientierung zwischen Multipolen und der Molekülgeometrie berücksichtigt. Als Testfall wurde dazu eine Flüssigkeit aus zwei-zentren Lennard-Jones Teilchen gewählt, deren Zentren ein beliebig orientiertes axiales Dipol-und Quadrupolmoment tragen. Dabei spannen die zwei Multipole und ihre Winkel zusammen mit dem Abstand der zwei Lennard-Jones Kugeln einen 5- dimensionalen Parameterraum auf. Zwei Ansätze zur Modellierung dieser Systeme werden untersucht: 1) Die winkelabhängige Paar-Korrelationsfunktion wurde durch NVT MC Simulationen berechnet und als Basis für die störungstheoretische Berechnung der freien Energie bis zur dritten Ordnung verwendet. 2) Die Berechnung effektiver reduzierter Multipolmomente aus den Multipolen, ihren Winkeln und der Teilchengeometrie durch ein Kontinuumsmodell über einfache geometrische Argumente. Für einige Zustandspunkte wurden zusätzlich Simulationen mit der Grand Equilibrium Methode durchgeführt. Dabei zeigt sich, dass die thermodynamischen Flüssigkeitseigenschaften durch Einführung von winkel-und längenabhängigen effektiven Multipolen gut wiedergegeben werden. Schliesslich werden die so modifizierten Zustandsgleichungen an realen Reinstoffen und Gemischen getestet. 1

17 Berechnung thermophysikalischer Eigenschaften von gasförmigem Schwefelwasserstoff basierend auf einem neuen ab initio Wechselwirkungspotential Dipl.-Chem. Robert Hellmann, Universität Rostock, Rostock/D Dr. Eckard Bich, Universität Rostock, Rostock/D Prof. Dr. Eckhard Vogel, Universität Rostock, Rostock/D Prof. Dr. Alan S. Dickinson, Newcastle University, Newcastle/UK Dr. Velisa Vesovic, Imperial College, London/UK Aufgrund der Fortschritte in der Computertechnik können thermophysikalische Eigenschaften verdünnter Gase heutzutage mit hoher Genauigkeit rein theoretisch bestimmt werden. Für sehr hohe und sehr tiefe Temperaturen sowie für besonders korrosive oder giftige Gase liefern computergestützte ab initio Berechnungen Werte für thermophysikalische Eigenschaften, die wesentlich zuverlässiger als experimentelle Daten sind. Die kinetische Gastheorie ermöglicht die Berechnung der Transport- und Relaxationseigenschaften eines Gases oder einer Gasmischung direkt aus den Wechselwirkungspotentialen der Moleküle. Ausgehend von einer klassisch-mechanischen Beschreibung der zwischenmolekularen Stoßprozesse, wurden bereits die Transport- und Relaxationseigenschaften von Kohlendioxid, Methan und Wasserdampf berechnet. Dabei wurden für Viskosität und Wärmeleitfähigkeit in der Regel Abweichungen von weniger als ±1% zu den besten experimentellen Daten erhalten. Schwefelwasserstoff ist ein Gas, für das aufgrund seiner extremen Korrosivität und Giftigkeit bisher nur wenige experimentelle Untersuchungen durchgeführt wurden. Deshalb wurde mit der ab initio Berechnung des Wechselwirkungspotentials zweier Schwefelwasserstoffmoleküle begonnen. Ergebnisse, die mit einem vorläufigen Wechselwirkungspotential für die Viskosität, die Wärmeleitfähigkeit und den zweiten Druckvirialkoeffizienten erhalten wurden, werden vorgestellt. Die Unsicherheiten der berechneten Werte für die Transporteigenschaften werden auf ungefähr ±2% geschätzt. Letztlich sollen diese durch weitere Verbesserungen des Wechselwirkungspotentials auf unter ±1% verringert werden.

18 Experimentelle Untersuchung und molekulardynamische Simulation thermodynamischer Eigenschaften von Mischungen bei der heterogen katalysierten Selektivoxidation von Cyclohexan in Kohlendioxid-expandierten Lösungen T. Merker 1, J. Vrabec 2, H. Hasse 1 1 Lehrstuhl für Thermodynamik (LTD), Technische Universität Kaiserslautern 2 Lehrstuhl für Thermodynamik und Energietechnik (ThEt), Universität Paderborn In einem Kooperationsprojekt im DFG SFB 706 werden neuartige oktaedrische Redoxmolekularsiebe für die heterogen katalysierte Selektivoxidation von Cyclohexan in Kohlendioxid-expandierten Flüssigkeiten entwickelt. Innerhalb dieses Projekts wird auch die Thermodynamik der beteiligten Mischungen untersucht. Dabei werden sowohl molekulare Simulationen der interessierenden Mischungen durchgeführt als auch Gaslöslichkeiten experimentell untersucht. Die Analyse der Literatur zeigt, dass es große Lücken hinsichtlich der Angaben zu Gaslöslichkeiten von Kohlendioxid und Sauerstoff in den beteiligten Mischungen gibt. In einem ersten Schritt wurden die Lücken hinsichtlich der Gaslöslichkeit von Kohlendioxid geschlossen und die Henry-Konstante von Kohlendioxid in reinem Cyclohexan und Cyclohexanon sowie in Mischungen aus diesen Komponenten bei 298 K bis 393 K experimentell bestimmt. Die Messungen erfolgten in einer statischen Hochdruck-Verdränger Apparatur. Die molekularen Simulationen erfolgen mit Mehrzentren-Lennard-Jones Modellen mit überlagerten elektrostatischen Sites. Für einige der beteiligten Komponenten liegen ausreichend genaue Reinstoffmodelle aus der Literatur vor [1]; die Modelle für Cyclohexan, Cyclohexanol und Cyclohexanon wurden neu entwickelt. Ferner wurde ein neues, verbessertes Reinstoffmodell für Kohlendioxid entwickelt. Gemischte Wechselwirkungen werden mit der Lorentz-Berthelot Kombinationsregel beschrieben. Die Vorhersagen wurden unter anderem mit den eigenen experimentell bestimmten Henry-Konstanten verglichen, wobei sich eine sehr gute Übereinstimmung zeigt. Ferner werden erste Ergebnisse zu Transportgrößen gezeigt. [1] Vrabec, J.; Stoll, J.; Hasse, H. J. Phys. Chem. B 105 (2001)

19 Modellierung von Löslichkeit pharmazeutischer Substanzen unter Anwendung quanten-chemischer Berechnungen J. Caßens*, F. Rüther*, K. Leonhard**, G. Sadowski* *Lehrstuhl für Thermodynamik, Fachbereich Bio- und Chemieingenieurwesen, Technische Universität Dortmund, Emil-Figge Str. 70, D Dortmund, Deutschland **Lehrstuhl für Technische Thermodynamik, RWTH-Aachen, Schinkelstr. 8, D Aachen, Deutschland und Delft University of Technology, Process & Energy Laboratory, Leeghwaterstraat 44, 2628 CA Delft, Niederlande Die Löslichkeit pharmazeutischer Substanzen ist für kristallisierende Aufreinigungen sowie für die Bestimmung von geeigneten Lösungsmitteln eine wichtige Eigenschaft. Mit Hilfe der PC-SAFT Zustandsgleichung lassen sich die Löslichkeiten von Feststoffen in verschiedenen Lösungsmitteln modellieren. Die Parametrisierung des verwendeten Modells erfolgt generell, indem Reinstoffparameter und binäre Mischungsparameter für die modellierten Substanzen an experimentelle Löslichkeitsdaten angepasst werden. In dieser Arbeit wurden quanten-chemische Berechnungen genutzt, um die Anzahl der anzupassenden Parameter für die PC-SAFT Zustandsgleichung zu verringern. Zu diesem Zweck wurde eine energieminimierte Anordnung der Atome im Molekül ermittelt, welche wiederum als Grundlage für die Berechnung von elektrostatischen Eigenschaften, in diesem Fall Dipol-, Quadrupolmoment und Polarisierbarkeiten, diente. Über die Modellierung der Molekülstruktur durch aneinander gebundene harte Kugeln mit atomspezifischen Radien lassen sich aus der optimierten Struktur der Moleküle im Anschluss Werte für das Molekülvolumen, die Moleküloberfläche und den geometrischen Formfaktor ableiten, wobei diese wiederum zur Berechnung der Segmentzahl, des Segmentdurchmessers und des Dispersionsenergieparameters der PC-SAFT Zustandsgleichung verwendet werden können. Die Anwendung dieses Verfahrens wurde anhand der Solute Xanthen, Aspirin, Ibuprofen, o-anissäure und p-toluolsäure in unterschiedlichen Lösungsmitteln untersucht.

20 3. Oberflächenspannung und thermische Leitfähigkeit

21 Vorhersage der Oberflächenspannung binärer unpolarer Mischungen Gabriel Niño-Amézquita,Sabine Enders, TU Berlin, Institut für Prozess- und Verfahrenstechnik Oberflächenspannungen von Mischungen spielen in industriellen Anwendungen eine große Rolle. Ein Beispiel hierfür ist die tertiäre Erdgas- bzw. Erdölförderung. Oberflächenspannungen können klassisch mit Hilfe der Ring- oder Plattenmethode experimentell bestimmt werden. Diese Methoden stoßen jedoch für Mischungen, die leichtflüchtige Komponenten enthalten, auf Schwierigkeiten. In diesem Falle wären theoretische Methoden hilfreich, die die Oberflächenspannung als Funktion der Temperatur, des Druckes und der Zusammensetzung vorhersagen können. Eine Möglichkeit zur Vorhersage der Oberflächenspannung in Mischungen bietet die Dichtegradiententheorie (DGT) 1 in Kombination mit einer Zustandsgleichung. Die DGT liefert einen allgemeinen Ausdruck für die Helmholtzenergiedichte in heterogenen Systemen. Entsprechend ist die Oberflächenspannung einer binären Mischung durch das große thermodynamische Potential und dem sogenannten Einflußparameter der Mischung, k ij, gegeben. Wendet man die geometrische Mischungsregel zur Bestimmung von k ij an, kann die Oberflächenspannung der Mischung mit Hilfe der Zustandsgleichung und dem k i -Wert der reinen Stoffe berechnet werden. Diese Werte können durch die tabellierte Oberflächenspannungen der reinen Stoffe bei einer Temperatur bestimmt werden. Diese Methode wurde auf verschiedene binäre, unpolare Mischungen angewendet, insbesondere auf Mischungen deren Oberflächenspannungen aufgrund des hohen Dampfdruckes einer Komponente nur in einer Hochdruckapparatur gemessen werden können. Ein Beispiel hierfür ist die Systemklasse n-alkan + Cyclohexan. Die Berechungsergebnisse zeigen, dass mit der vorgeschlagenen Methode die Oberflächenspannung für diese Systemklasse mit C=5,6 und 7 innerhalb des experimentellen Fehlers vorhergesagt werden konnten. Für das System n-butan + Cyclohexan existieren in der Literatur keine experimentellen Daten. In diesem Beitrag wird die Möglichkeit zur Berechnung der Oberflächenspannung als Funktion der Temperatur, des Druckes und der Zusammensetzung in diesem System diskutiert. Neben der Oberflächenspannung erlaubt die DGT auch die Berechnung der Gradienten innerhalb der Grenzschicht und somit der Adsorption in der Grenzschicht. [1] J.W. Cahn, J.E. Hilliard, J. Chem. Phys. 28 (1958)

22 Friction theory approach for modeling the surface/interfacial tension of mixtures Sergio E. Quiñones-Cisneros, Universidad National Autónoma de México, Mexico City/Mexico, Thomas Kraska and Ulrich K. Deiters, University of Cologne, Cologne/Germany, Guillaume Galliero and Christian Boned, Université de Pau et des Pays de l'adour, Pau/France Surface tension is a key thermophysical property in numerous processes such as crude oil recovery or extraction. Methods for the modeling and prediction of surface tension vary from simple empirical models to elaborated theoretical approaches. In this work we are continuing our approach of relating surface tension to interfacial shear stress through the application of the Amontons- Coulomb friction law. The approach has already been successfully applied to the modeling of the interfacial tension of simple one-component Lennard-Jones fluids as well as several pure systems of industrial relevance based on the Peng-Robinson and the PC-SAFT equations of state. Now the approach is extended towards mixtures; results for model systems will be presented and discussed. By applying the extended friction theory approach to some popular equations of state it is possible to describe the interfacial/surface tensions of a wide variety of fluids of industrial relevance.

23 Gruppenbeitragsabschätzung von Oberflächenspannung und Thermischer Leitfähigkeit komplexer organischer Flüssigkeiten über einen weiten Temperaturbereich sowie von Grenzaktivitätskoeffizienten in Wasser J. Rarey *,** ( Vortragender), B. Moller ***, E. Olivier ***, O. Govender ***, D. Ramjugernath *** * Technische Chemie, Fakultät V, Institut für Reine und Angewandte Chemie, Universität Oldenburg, Oldenburg ** DDBST GmbH, Marie-Curie-Str. 10, Oldenburg *** School of Chemical Engineering, University Kwazulu-Natal, Durban, South Africa Die Beschaffung zuverlässige Stoffdaten ist für eine Vielzahl praktischer Fragestellungen von sehr großer Bedeutung. Liegen keine experimentellen Daten vor, so ist man auf eine möglichst zuverlässige Abschätzung angewiesen. In einer Zusammenarbeit zwischen Arbeitsgruppen in Oldenburg und Durban, SA sowie der DDBST GmbH wurden in den letzten 8 Jahren Methoden zur Abschätzung von Normalsiedepunkten, Dampfdruckkurven, kritischen Daten und Flüssigviskositäten entwickelt und publiziert. Im Vortrag wird über die Arbeiten der letzten zwei Jahre berichtet. Im Rahmen zweier Master- Arbeiten werden Methoden zur Gruppenbeitrags-Abschätzung von Oberflächenspan-nung und Thermischer Leitfähigkeit organischer Flüssigkeiten auf der Basis der umfang-reichen Sammlung experimenteller Daten in der Dortmunder Datenbank entwickelt. Gleichzeitig wurde mit der Entwicklung von Modellen zur Vorausberechnung des Verhaltens komplexer multifunktionaler Komponenten in einfachen Lösungsmitteln begonnen. Die Arbeit an der Abschätzmethode für das Lösungsmittel Wasser sind beendet und die Resultate werden im Vortrag diskutiert und mit den Ergebnissen verschiedener Literaturmethoden verglichen. Die folgende Tabelle gibt einen Eindruck von den erzielten Resultaten: Name Neue Methode Kühne UNIFAC Mod. UNIFAC COSMO-RS* COSMO-SAC* Multi-functional compounds All compounds Relative mittlere Abweichung des Logarithmus des Aktivitätskoeffizienten bei unendlicher Verdünnung verschiedenster Komponenten in Wasser bei 25 C, Anzahl der Komponenten als hochgestellter Index. Experimentelle Daten aus der DDB, aus Beilstein und Chemspider. * Die geringere Zahl an Komponenten ergibt sich aus den in der DDB verfügbaren COSMO-Profilen).

24 Als multifunktionale Komponenten werden dabei solche Stoffe aufgefasst, die über mehr als eine funktionelle Gruppe wie OH, >C=O, NH2,... verfügen nicht aber beispielsweise mehrfach halogenierte Verbindungen. Die Abschätzgenauigkeit der verschiedenen Literaturmethoden ist für solche Substanzen deutlich geringer als im Durchschnitt über alle Verbindungen, was nur zum Teil durch größere Fehler bei den experimentellen Daten zu erklären ist. Bei der Entwicklung weiterer Methoden für andere Lösungsmittelklassen wie beispielsweise Alkane ist es erforderlich, die Daten für die Vielzahl der Alkane in Werte für ein Referenz- Lösungsmittel (z.b. n-hexan) umzurechnen. Das gelingt unter Verwendung eines geeigneten Ausdrucks für die athermische Mischungsentropie. Im Vertrag wird über den Test der verschiedenen kombinatorischen Anteile (Gugenheim-Stavermann,...) und die Entwicklung eines optimierten Ausdrucks berichtet.

25 4. Zustandsgleichungen u. thermodynamische Eigenschaften

26 Erweiterung von Zustandsgleichungen für den Einsatz bei hohen reduzierten Temperaturen und Drücken Ulrich K. Deiters, Universität zu Köln In einer Studie zum Extrapolationsverhalten von Zustandsgleichungen realer Gase untersuchte Brown [1] die Bedingungen, unter denen bestimmte Ableitungen der Zustandsgleichungen mit den entsprechenden Werten für ideale Gase übereinstimmen. Kurven in der (p, T)-Ebene, entlang derer die Übereinstimmung für nte Ableitungen gegeben ist, heißen charakteristische Kurven nter Ordnung. Die drei charakteristischen Kurven 1. Ordnung sind die Boyle-Kurve, die (technisch wichtige) Joule-Thomson-Inversionskurve und die Joule-Inversionskurve. Die letztere liegt bei so hohen Drücken, dass sie für die meisten Fluide nicht experimentell realisierbar ist; dies gilt aber nicht für leichte Gase wie Wasserstoff oder Methan. Die Joule-Inversion ist auf die weiche Abstoßung zwischen den Molekülen zurückzuführen. Zustandsgleichungen, die auf einem Repulsionsterm für das Harte-Kugel-Fluid beruhen, können die Joule-Inversionskurve nicht korrekt wiedergeben. Die störungstheoretische Korrektur harter Repulsionsterme ist schon vor über 30 Jahren ausgearbeitet worden; zur Anwendung kommt aber meistens nur eine vereinfachte Version der Theorie, die die weiche Abstoßung nur mittels temperaturabhängiger Molekülgrößen berücksichtigt. Die auf diesem Ansatz beruhenden Zustandsgleichungen können aber das Problem der Joule-Inversionskurven nicht vollständig lösen und sind manchmal dadurch in der Anwendung beeinträchtigt, dass sich bei ihnen Isothermen kreuzen können. Es wird hier gezeigt, dass die vollständige störungstheoretische Korrektur, die zu temperatur- und dichteabhängigen Molekülgrößen führt, gar nicht sehr zeitaufwendig sein muss. Eine mit dieser Methode erweiterte SPHCT-Zustandsgleichung liefert für Wasserstoff eine brauchbare Joule- Inversionskurve; bei der Berechnung kalorischer Daten bei hohen Drücken ergeben sich deutliche Verbesserungen gegenüber anderen Zustandsgleichungen. [1] E. H. Brown, Bull. Intnl. Inst. Refrig., Paris, Annexe (1960), 169.

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2)

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) Karl Verfondern Research Center Jülich, Germany 2 nd European Summer School on Hydrogen Safety Belfast, July 30 August 8, 2007 Types of Cryogen Release

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

fjjla Wärmeübertragung im Naturumlaufverdampfer beim Sieden von binären Gemischen ZÜRICH geboren am 7. September 1951

fjjla Wärmeübertragung im Naturumlaufverdampfer beim Sieden von binären Gemischen ZÜRICH geboren am 7. September 1951 fjjla Diss. ETH Nr. 8504 Wärmeübertragung im Naturumlaufverdampfer beim Sieden von binären Gemischen ABHANDLUNG zur Erlangung des Titels eines Doktors der technischen Wissenschaften der EIDGENÖSSISCHEN

Mehr

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation Carl Friedrich Kreß 1, Oliver Hummel 2, Mahmudul Huq 1 1 Cost Xpert AG, Augsburg, Germany {Carl.Friedrich.Kress,Mahmudul.Huq}@CostXpert.de

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity on specific dust resistivity D. Pieloth, M. Majid, H. Wiggers, P. Walzel Chair of Mechanical Process Engineering, TU Dortmund, Dortmund/Germany Outline 2 Motivation Measurement of specific dust resistivity

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

nfoexpo 2011 10. November 2011: Zürich ConventionPoint - A Service of SIX Group Seminar Programm

nfoexpo 2011 10. November 2011: Zürich ConventionPoint - A Service of SIX Group Seminar Programm 09:00-09:10 Begrüssung 09:15-09:45 TLC-MS als effektives Hilfsmittel im Syntheselabor Dr. Heinrich Luftmann, Organisch-Chemisches Institut der Universität Münster (Deutschland) 09:50-10:15 Die Bedeutung

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Solar Air Conditioning -

Solar Air Conditioning - Bavarian Center of Applied Energy Research Solar Air Conditioning - Research and Development Activities at the ZAE Bayern Astrid Hublitz ZAE Bayern, Munich, Germany Division: Technology for Energy Systems

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Programm VDI-Expertenforum Thermodynamik-Kolloquium und Ingenieurdaten, 5. 7. Oktober 2009, Berlin

Programm VDI-Expertenforum Thermodynamik-Kolloquium und Ingenieurdaten, 5. 7. Oktober 2009, Berlin Programm VDI-Expertenforum Thermodynamik-Kolloquium und Ingenieurdaten, 5. 7. Oktober 2009, Berlin Montag, 5. Oktober 2009 Zeit 10:00 Stadtführung Berlin (gesonderte Anmeldung erforderlich) Plenarveranstaltung

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Capillary interactions, shear thickening and liquid migration in wet granular media

Capillary interactions, shear thickening and liquid migration in wet granular media Diss. ETH No. 21809 Capillary interactions, shear thickening and liquid migration in wet granular media A dissertation submitted to ETH Zurich for the degree of Doctor of Sciences presented by Roman Andri

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Springer-Lehrbuch Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Band 2: Mehrstoffsysteme und chemische Reaktionen Bearbeitet von Peter Stephan, Karlheinz Schaber, Karl Stephan, Franz Mayinger Neuausgabe

Mehr

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center 28 April 2010 / Agenda 1 Pre-series center 2 Project target 3 Process description 4 Realization 5 Review 6 Forecast 28. April

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Integrated Engineering Workshop 1 Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Christian Kleindienst, Productmanager Processinstrumentation, Siemens Karlsruhe Wartungstools

Mehr

Validation of premixed combustion models using turbulent Bunsen flames at high pressure

Validation of premixed combustion models using turbulent Bunsen flames at high pressure Validation of premixed combustion models using turbulent Bunsen flames at high pressure A. Brandl, E. Tangermann, M. Pfitzner University of the Bundeswehr Munich Aerospace Technology Department Thermodynamics

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Contract-based tests in the software process and environment

Contract-based tests in the software process and environment DISS. ETH N O 18072 Contract-based tests in the software process and environment A dissertation submitted to the ETH Zurich for the degree of Doctor of Sciences presented by Andreas Leitner Diplom Ingenieur,

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Physik und Chemie der Minerale

Physik und Chemie der Minerale Physik und Chemie der Minerale Phasendiagramme Mehrere Komponenten Segregation, konstitutionelle Unterkühlung Keimbildung Kinetik des Kristallwachstums Kristallzüchtung Literaturauswahl D.T.J Hurle (Hrsg.):

Mehr

Assessment of disgn-flows in water management, Classical methods, nonstationary and multidimensional extensions of Extreme Value Modeling (EVM)

Assessment of disgn-flows in water management, Classical methods, nonstationary and multidimensional extensions of Extreme Value Modeling (EVM) Assessment of disgn-flows in water management, Classical methods, nonstationary and multidimensional extensions of Extreme Value Modeling (EVM) Dr. Winfried Willems, IAWG Outline Classical Approach, short

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Weltweit Partner der Holzindustrie Worldwide partner for the lumber industry

Weltweit Partner der Holzindustrie Worldwide partner for the lumber industry Konventionelle Holztrockner, Vakuumtrockner, Vortrockner, Hochtemperaturtrockner, Dämpfkammern, Spezialtrockner Heissdampftrockner, kombinierte Trocken- / Dämpfkammern, Temperaturbehandlungskammern Conventional

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

SpraySpy. Innovative Droplet and Particle Characterisation Innovative Tropfen und Partikel Charakterisierung

SpraySpy. Innovative Droplet and Particle Characterisation Innovative Tropfen und Partikel Charakterisierung SpraySpy Innovative Droplet and Particle Characterisation Innovative Tropfen und Partikel Charakterisierung SpraySpy : The real time spray control The characterization of drops and particles in flows is

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

MHG - Modular Humidity Generator

MHG - Modular Humidity Generator MHG - Modular Humidity Generator Humidity Control Kontrollierte Luftfeuchtigkeit To provide reliable and reproducible results, an increasing number of analytical test methods require controlled environmental

Mehr

Simulation and Compensation of Thermal Errors of Machine Tools

Simulation and Compensation of Thermal Errors of Machine Tools Diss. ETH No. 20300 Simulation and Compensation of Thermal Errors of Machine Tools A dissertation submitted to the ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by MARKUS ESS MSc. ETH Zurich

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr