Melden Sie sich an: Fachtagung November 2013, Berlin. Fachbeiträge: BfDI BSI ConVista EHA Energiehandelsgesellschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Melden Sie sich an: www.tacook.de/isu2013. Fachtagung 05. 06. November 2013, Berlin. Fachbeiträge: BfDI BSI ConVista EHA Energiehandelsgesellschaft"

Transkript

1 Melden Sie sich an: Fachtagung November 2013, Berlin IS-U Smart Metering & Grids Intelligente Zähler & Netze als Entwicklungstreiber für neue Geschäftsprozesse, Marktkommunikation, Datenmanagement und Vertrieb PLUS: Intensiv-Workshops am 05. November 2013 A: Advanced Metering Infrastructure von der einfachen Fernablesung bis zu Remote-Sperrung und Wiederanschluss B: Smart Metering für Bündelkunden PLUS: Interaktive Gesprächsrunden PLUS: Praxisberichte aus allen Bereichen: Strom, Gas, Wasser und Fernwärme Fachbeiträge: DIE WICHTIGSTEN THEMEN UND FRAGESTELLUNGEN IM ÜBERBLICK Multi Utility als übergeordnetes Geschäftsmodell für Smart Meters & Grids Smart Metering & Grids im Kontext virtueller Kraftwerke und privater Energiespeicher Verbessertes Portfoliomanagement durch genauere, intelligente Lastensteuerung Anbindung an die SAP-Bestandführungssysteme zum automatisierten Handling des zunehmenden Datenvolumens und effizienter Marktkommunikation Die nächsten regulativen Schritte nach der Kosten-Nutzen-Analyse von BMWi und dem BSI Erweiterte Sicherheitsanforderungen an die Schutzprofile und den Gateway Administrator Die Roadmap zum Smart Metering Rollout Fokus Projektmanagement Geschäftsprozessoptimierung durch flächendeckenden Einsatz von intelligenten Zählern & Netzen am konkreten Beispiel Anforderungen an ein smartes Metering im Bündelkundensegment Smart Home Lösungen auf dem Vormarsch! Was machen die anderen? BfDI BSI ConVista EHA Energiehandelsgesellschaft EnBW RWE SAP SmartHome Deutschland Stadtwerke Schwäbisch-Hall Trianel umetriq Vattenfall WSG Wärmezähler Service AUSSTELLER MEDIENPARTNER

2 Sehr geehrte Damen und Herren, WER SOLLTE TEILNEHMEN? Diese Fachtagung ist ein Muss für alle Führungskräfte und Fachkräfte, die mit der Projektierung und Umsetzung intelligenter Zähler & Netze in diversen Abteilungen und Tochtergesellschaften betraut sind: Metering & Zählerwesen Smart Metering Netzbetrieb & Netzsteuerung F&E Unternehmensentwicklung SAP-Anwendungsbetreuung Vertrieb Kundenservice & Abrechnung Insbesondere werden mit dieser Fachtagung die Geschäftsführer von Metering Servicegesellschaften sowie Abrechnungsgesellschaften angesprochen, die als MDL & MSB agieren. sollte man noch warten, bis die Regulierung die letzten offenen Parameter für den Smart Meter Rollout entschieden hat? Die Antwort ist ja, wenn man bereit ist, das neue Metering größtenteils auszulagern. Alle anderen Versorger sollten sich frühzeitig informieren, wie ihre Roadmap für IT-Systeme, Prozesse und Geschäftsmodelle aussehen kann, um die neue Rolle des MSB & MDL auszuüben. Ein Blick auf die Konkurrenz ist so wichtig wie nie zuvor! Unsere Fachtagung IS-U Smart Metering & Grids gibt Ihnen wertvolle Hinweise und Impulse wie das Geschäftsmodell der Zukunft aussehen kann. Zentral ist für viele die Frage nach der kritischen Masse im neuen Smart Metering Geschäft. An erster Stelle steht hierbei die Überlegung, intelligente Zähler auch in der Gas-, Wasser- und Fernwärmeabrechnung einzusetzen. Smart Metering meets Multi Utility lautet derzeit das Motto für viele Business Cases, wenn es darum geht, die geschäftlichen Aussichten der Marktrollen MDL & MSB zu berechnen. Gleichwohl steckt der Teufel im Detail so ist das Vorhaben, intelligente Zähler spartenübergreifend aufzustellen und zu betreiben nicht trivial, wie unsere Experten zu berichten wissen. In Anschluss an die Frage nach dem richtigen Geschäftsmodell, mit dem Lastenheft für neue Geschäftsprozesse, erfolgt die Planung des richtigen Rollout Managements. Tatsächlich sind vor der neuen Smart Metering & Netze Generation alle Versorger gleich, denn keines der in Deutschland durchgeführten Pilotprojekte ist an das SAP Back-End angedockt worden. Alle Versorger, die die neuen Marktrollen MSB & MDL für sich beanspruchen und ihr Metering nicht auslagern werden, müssen sich deshalb dieser Frage möglichst detailliert annehmen, damit sich ihr Business Case auch rechnet. Unsere Fachtagung greift bei der Geschäftsprozessmodellierung auch wichtige Einzelfragen auf, wie beispielsweise ein automatisierter, unbundling-konformer Zählersperrungsprozess aussehen kann, wenn in Zukunft flächendeckend intelligente Zähler ablesen. Ein besonderes Augenmerk liegt seit der Marktöffnung des Mess- und Zählwesens auf dem Bündelkundensegment, welches als umkämpft und als preisaffin gilt. Welchen Mehrwert bietet die neue Zählergeneration vor allem dieser Kundengruppe? Können Bündelkunden nur über einen niedrigen Preis zufrieden gestellt werden oder existieren Mehrwert-Services, welche den eigentlichen Ablesepreis zu einer Randgröße reduzieren? Dieses sind nur einige der wichtigen Fragestellungen, die wir auf unserer Fachtagung aufgreifen und im Expertenkreis diskutieren. Stellen Sie sich gemeinsam mit unserem Expertenteam aus den Unternehmen RWE, Vattenfall, EnBW, Trianel, umetriq, Stadtwerke Schwäbisch Hall u.v.m auf die Herausforderungen eines gewandelten Geschäftsfeldes ein und profitieren dabei von unseren Fachvorträgen zu folgenden Themen: Taugt Multi Utility wirklich als gewinnbringendes Geschäftsfeld für Smart Metering Services? Wie geht es weiter mit der Definition der Sicherheitsstandards für die Gateway Administration? Wie werden Smart Meters & Grids an das SAP- Bestandsführungssystem sinnvoll integriert, um das zunehmende Datenvolumen automatisiert abzuwickeln und in die Kundenabrechnung zu überführen? Welche Vorteile der Laststeuerung verschaffen intelligente Zähler & Netze dem Portfoliomanagement des Versorgers in Zukunft? Wie ändert die neue Zähler- und Netzgeneration wichtige Abläufe im Unternehmen, wie das Bilanzkreismanagement, und schafft neue Tarife und Services? Nutzen Sie unser Forum zur eigenen Positionsbestimmung in einem gewandelten Geschäftsfeld: Stellen Sie Ihren eigenen Business Case auf den Prüfstand und heben Sie die Verbesserungspotenziale, die unsere Fachvorträge und Round-Table-Diskussionen Ihnen bieten. Unsere Workshops zu den Themen AMI und Smart Metering für Bündelkunden geben Ihnen die Gelegenheit, wichtige Fragestellungen gezielt zu vertiefen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch, herzlichst Ihr Thomas Cook Geschäftsführung Detlev Prutz Projektleiter Get-together am Dienstag, 05. November 2013, Uhr T.A. Cook lädt Sie am Abend des ersten Konferenztages zu einem geselligen Get-together mit leckerem Fingerfood ein. Vertiefen Sie im Hotel Novotel Berlin Am Tiergarten interessante Gespräche und lassen Sie mit uns den Tag in angenehmer Atmosphäre ausklingen.

3 Halbtägige Workshops Dienstag, 05. November 2013 Zeitlicher Ablauf: 9.00 Beginn der Vormittags-Workshops Ende der Workshops und gemeinsames Mittagsessen Hinweis: Die Teilnehmerzahl ist im Interesse des Workshop-Charakters begrenzt. WORKSHOP Advanced Metering Infrastucture von der einfachen Fernablesung bis zu Remote-Sperrung und Wiederanschluss Inhalt: AMI ist im allgemeinen eine zentrale Komponente im Umfeld von Smart Meters und Smart Grids. SAP AMI Integration for Utilities ermöglicht die Integration intelligenter Messsysteme im Feld in die SAP-Systemlandschaft (insbesondere IS-U, CRM, EDM, EAM, Portfoliomanagement) auf Basis einer bidirektionalen Kommunikation. Damit ist AMI ein zentrales Element künftiger Smart Meter/Grid-Architekturen und einer OT/IT-Integration. AMI ist dabei in seinen unterschiedlichen (Marktrollen-spezifischen) Ausprägungen für Verteilnetzbetreiber, MSB, MDL, Vertriebsunternehmen, künftige Gatewayadministratoren und Servicedienstleister (z. B. im Umfeld virtueller Kraftwerke, Direktvermarktung, Demand Response) relevant. Im Einzelnen werden die folgenden Aspekte durch Demos, Vorträge und Diskussionen erörtert: Erwartungshaltungen, wesentliche Use Cases und zu behandelnde Fragen Einbindung von AMI in eine Smart Meter-Landschaft und die Rolle von MDUS-Systemen Aktueller Stand der erweiterten Funktionalitäten, Prozesse und Stammdaten im Umfeld der operativen Systeme (inkl. Marktkommunikation, Handhabung und von ToU Tarifen); Ausblick auf künftige Erweiterungen Überblick über das existierende Set an Webservices für die Kommunikation mit MDUS- und Feldsystemen Implementierung mit existierenden (zertifizierten) MDUS-Systemen/Implementierung auf Projektbasis mit andern, fremden MDM/MDUS-Systemen Erfahrungsberichte, Beispiele, Rapid Deployment Solutions Kosten-/Nutzen-Betrachtung Brainstorming: Hürden und Enabler für eine Umsetzung Fachliche Leitung und Moderation: HOLGER SCHWEINFURTH arbeitet als Chief Solution Expert bei der Industry Business Unit (IBU) Utilities in der SAP AG. In dieser Funktion analysiert er Markttrends und Kundenanforderungen mit einem besonderen Schwerpunkt auf Energiedaten-Management und Smart Metering. Holger Schweinfurth verbrachte den Großteil seiner beruflichen Laufbahn bei internationalen Projekten und Business Development Aufgaben innerhalb der Technologiebranche. Er studierte an den Universitäten Heidelberg und Leeds (UK) mit einem Diplom-Abschluss in Volkswirtschaftslehre und International Business Management. FRITZ SCHWARZLÄNDER hat 32 Jahre Berufserfahrung in den Bereichen Consulting, Business Process Reengineering, Organisationsentwicklung, Datenmodellierung und Wertanalysen. Vor seiner Tätigkeit als Industry Advisor Utilities bei der SAP Deutschland AG & Co. KG war er im IT-Umfeld für die Versorger EnBW und die RWE AG als Projektleiter und Change Manager tätig. In den letzten 20 Jahren sammelte er umfangreiche Erfahrungen in den Bereichen Energie, Wasser, Abwasser bei zahlreichen Projekten auf den Gebieten Kunden- und Anlagenbetreuung, Abrechnung, Messwesen, Controlling, Wartung, Betrieb, Qualitätskontrolle, Planung und Anlagenbau. Seit 2003 gilt sein Hauptaugenmerk der Energiemarktliberalisierung sowie der Entwicklung von Innovationen im Bereich erneuerbarer Energien und Smart Grids. Er ist dabei in verschiedenen Gremien/Projekten auf europäischer Ebene tätig. WORKSHOP Smart Metering für Bündelkunden Zielsetzung: Welche Präferenzen haben Bündelkunden wirklich, und wie lassen sie sich sinnvoll klassifizieren? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Agenda. Bündelkunden werden seit geraumer Zeit von Serviceanbietern unterschiedlicher Herkunft hart umworben. Nicht immer entscheidet der Preis die Wahl beim Kunden. Anhand der Erfahrungen zum Mess- und Zählermanagement aus einem Joint Venture eines großen Bündelkunden, der REWE-Gruppe, und einem Versorger, der Vattenfall-Gruppe, werden Handlungsoptionen für die Angebotsgestaltung für MSB/MDL in diesem hart umkämpften Marktsegment erarbeitet. Der Hauptfokus dieses Workshops liegt auf der Ausarbeitung typischer Kundenpräferenzen zum Messwesen, welche beim Dienstleister in eine sinnvolle Angebotsformulierung münden kann. Dabei wird auch der Frage nachgegangen, wie ein Mehrwert beim Kunden durch Messdienstleistungen erzeugt wird. Neben der Ausarbeitung von Kundensegmenten werden Aspekte des Energiedatenmanagements und der richtigen Verbrauchsbudgetierung ausgearbeitet. Im Einzelnen werden die folgenden Themen behandelt: Welches Messwesen benötigen Bündelkunden wirklich? Eine Bestandsaufnahme unterschiedlicher Präferenzen am Markt und eine Kundenklassifizierung Das Messwesen der REWE Gruppe: Zielsetzung, Aufbau, Funktionsweise Anforderungen an IT, Prozesse & Mitarbeiter beim Dienstleister Budgetierung & Controlling im Energiemanagement: Prozesse, Kennzahlen, Ergebnisse Wie aussagekräftig sind statistische Verfahren gegenüber dem technischen Controlling? Das Energiedatenmanagement der REWE Gruppe in Aktion: Ausgewählte Fragestellungen & Screenshots Fachliche Leitung und Moderation: JÖRG GEURINK ist als Diplom-Ingenieur der elektrischen Energietechnik und Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH) Leiter Energieservices bei der EHA Energiehandelsgesellschaft mbh & Co. KG. Nach seinem beruflichen Einstieg 2001 als Key Accounter für Bündelkunden und als Vertriebsleiter für mehrere Stadtwerke ist er seit 2010 für den Aufbau eines Messstellenbetriebes durch Dritte bei der REWE-Gruppe verantwortlich. Seit 2004 beschäftigt er sich intensiv mit dem Thema Smart Metering & Prozessverbesserungen.

4 Fachtagung: 1.Tag Dienstag, 05. November Check-In und Gelegenheit zum Kennenlernen beim Mittagessen Eröffnung der Tagung durch den Vorsitzenden Fritz Schwarzländer, Industry Advisor Utilities/Waste, SAP Deutschland AG & Co. KG Update rechtliche Rahmenbedingungen Die Roadmap der regulativen Maßnahmen für das Smart Metering worauf muss sich die Energiebranche einstellen? Die Überführung der KNA in zukünftige Verordnungen Planungs- und Investitionssicherheit für Hersteller und Versorger Smart Metering Lösungen als Exportschlager? Werden SLAs mit Gateway Administratoren Pflicht? Die Anpassung der Marktprozesse und der IT bei Versorgern durch zukünftige Verordnungen der BNetzA Joachim Gruber, Senior Manager, Abteilung Innovationen und Energiedienstleistungen, EnBW Energie Baden-Württemberg AG IT-Sicherheit neue Anforderungsprofile für die Gateway Administration Die Grundlagen: PP und TR im Überblick Anforderungen zur Systemarchitektur & Messsysteminfrastruktur Das Aufgabenpaket des Gateway Administrators Die Sicherheitsanforderungen bei der Gateway Administration ISO vs. Grundschutz Warum IT-Sicherheit ein zentraler Bestandteil der Gateway Administration sein muss Jens Klakutsch und Frank Drees, beide Referat S24 Konformitätsprüfungen und Zertifizierung von IT- Sicherheitsdienstleistungen, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Kaffeepause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung Smart Metering Rollout Multi Utility Der nächste Schritt für Smart Metering? Verschafft ein Smart Metering im Multi Utility-Umfeld dem neuen Geschäftsmodell die notwendige Masse? Besteht beim Kunden ein Bedarf für Multi Utility? Welche Anforderungen an die IT-Architektur sind zu stellen? Welche Herausforderungen ergeben sich aus den rechtlichen Rahmenbedingungen für die Vattenfall Europe Metering GmbH? Eric Kallmeyer, Geschäftsführer, Vattenfall Europe Metering GmbH IS-U Smart Metering für Privatkunden Bericht aus dem Forschungsprojekt Ausrüstung von EFH mit Batteriespeichern und Smart Metern Schnittstelle ZFA und Netzführungssystem Neue Technik und neue Prozesse Virtualisierung von Kraftwerken Der Weg von der Arbeits- in die Leistungsgesellschaft Peter Breuning, Abteilungsleiter Netzleittechnik, Stadtwerke Schwäbisch-Hall GmbH Comfort Break Kurze Pause Phasen der Einführung von Smart Metering Theorie & Praxis Pilotprojekt Regulierungsanforderungen vs. Chancen erkennen und Analysieren Theoretische Vorbereitung Prozessanalysen als Basis zur Automatisierung der Meter to Cash Prozesse Roll Out technische Grundlagen schaffen und stabilisieren und Anbindung SAP IS-U Optimierung Lessons Learned im produktiven Betrieb Neue Produkte und Geschäftsfelder mit Big Data Management Optimierungen für Netz, MSB und Lieferant Andreas Muster, Process Manager, ConVista Consulting AG Die Roadmap zum Smart Metering Rollout im Lichte der Erfahrungen aus dem Smart Metering Großprojekt Mühlheim Welches sind die Lessons learned aus dem Großprojekt Mühlheim? Welche Anforderungen an das neue Projektmanagement für den bevorstehenden Rollout sind zu stellen? Welche Vorgaben ergeben sich aus der Kosten-Nutzen-Analyse (KNA)? Ausblick und erste Schritte Gerhard Radtke, Abteilungsleiter Rollout Smart Meter, RWE Metering GmbH Ende des ersten Veranstaltungstages Get-together Fachtagung: 2.Tag Mittwoch, 06. November Begrüßung durch den Vorsitzenden Günther Ohland, Erster Vorsitzender der SmartHome Deutschland e. V. Prozessintegration: Smart Metering meets IT Integration von Smart Metering & Grids in die SAP-Infrastruktur des Versorgers wie lässt sich die kommende Datenexplosion effizient meistern? Handlungsfelder für die IT-Transformation des Versorgers: Wie wirkt Smart Metering auf Prozesse und Infrastruktur? Ein effizientes Vorgehen für den internen Smart Meter Rollout: Der phasenorientierte Umbau der IT-Infrastruktur Marktkommunikation, Datenmanagement und IT-Systeme: Wie bleibt die Datenexplosion beherrschbar? Wichtige Erfolgsfaktoren Klaus Lohnert, Business Transformation Consultant, SAP Deutschland AG & Co.KG

5 09.20 Lastbeeinflussung durch den Einsatz intelligenter Zähler & Netze: Von den Erfahrungen aus einem Pilotprojekt zur (geplanten) Umsetzung Wie beeinflussen Smart Grids und Meters die Laststeuerung? Welche Erfahrungen aus dem Pilotprojekt MeRegio wurden gemacht? Welche systemseitigen Voraussetzungen eines Demand Site Managements durch Preissignale müssen erfüllt sein? Welches sind unsere nächsten Schritte? Hellmuth Frey, Abteilung Forschung & Innovation, EnBW Energie Baden Württemberg AG Kaffeepause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung Smartes Metering für Bündelkunden: Von der Kundensicht zur Prozessintegration Warum wollen Bündelkunden ein anderes Messwesen? Antworten aus Sicht der REWE-Gruppe Wo entsteht der Mehrwert in der Energiemessung? Wirklich im Zähler? Messdienstleistungen als Basis der Budgetierung was gehört sonst dazu? Statistische Verfahren versus technisches Controlling im Vergleich Jörg Geurink, Leiter Energieservices, EHA Energiehandelsgesellschaft mbh & Co. KG Anforderungen an Smart Metering in der Gasabrechnung Rechtliche Rahmenbedingungen Lastenheft & Messkonzepte Anbindung des Smart Metering Gateways Monatliche Gasabrechnungen? Dr. Ulrich Wernekinck, Technischer Geschäftsführer, RWE Metering GmbH Neue Geschäftsmodelle & Tarife Business Process Outsourcing für Metering Services die Chance für Stadtwerke Synergiepotentiale zu heben Strategische Designkriterien für das Messwesen: Basis für die richtige Sourcing Strategie Make or Buy: Gesamt- und Teilprozessauslagerungen als Varianten des Outsourcings Was tun mit der Gateway Administration? Überlegungen zur Kostenentwicklung für das Smart Metering Kritische Erfolgsfaktoren für die Umsetzung des Outsourcing: Welche SLA-Kriterien sind sinnvoll? Frank Elstermann, Geschäftsführer, umetriq Metering Services GmbH Mittagessen und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung Aufteilung in 6 dezentrale Gesprächsrunden Die Auswirkungen intelligenter Zähler & Netze auf die Geschäftsprozessoptimierung und die Unternehmenssteuerung Tim Karnhof, Geschäftsentwicklung Stadtwerke, Abteilungsleiter Smart Metering, Trianel GmbH Der Smart Metering Rollout als Integrationsprojekt: Anforderungen an Marktkommunikation, Datenmanagement und IT Systeme Klaus Lohnert, Business Transformation Consultant, SAP Deutschland AG & Co. KG Smart Metering für Bündelkunden zwischen den Marktrollen das Geschäft generieren Jörg Geurink, Leiter Marktservices, EHA Energiehandelsgesellschaft mbh & Co. KG Smart Home-Lösungen in status nascendi: Was machen die anderen? Günther Ohland, Erster Vorsitzender der SmartHome Deutschland e. V. Laststeuerung durch Smart Metering & Grids Was muss getan werden? Hellmuth Frey, Abteilung Forschung & Entwicklung, EnBW Energie Baden Württemberg AG Business Case Smart Metering Best Practices aus Europa, wie man mit intelligenten Zählern Geld verdient Erik Jan Esmeijer, Senior Consultant SAP IS-U, PEACH GROUP Warum werden Smart Home Anwendungen gerade jetzt erfolgreich sein? Der demographische Wandel und die steigenden Energiepreise als Treiber für Smart Home Anwendungen Die zunehmende Bedeutung von AALs (Alltagsunterstützende Assistenten Lösungen) im privaten Wohnumfeld Standardisierung & Zertifizierung: EEBUS und VDE-Kompatibilitäts-Zertifizierung Was machen die Wohnungswirtschaft und die anderen? Beispiele für intelligentes Wohnen aus dem Ausland und Ausblick Günther Ohland, Erster Vorsitzender der SmartHome Deutschland e. V Von der Geschäftsprozessoptimierung zu neuen Geschäftsmodellen: Wie ändern Smart Meters & Smart Grids das Versorgergeschäft? Welche neuen Produktmöglichkeiten ergeben sich aus der Prozesskette Smart Metering 2.0? Wie verändern intelligente Netze und Zähler das Bilanzkreisund Portfoliomanagement? Die Klassifizierung neuer Geschäftsmodelle als notwendig oder vertriebsorientiert? Visualisierung neuer Tarifstrukturen und Dienstplattformen Welche neuen Kundenbindungsinstrumente sind denkbar? Tim Karnhof, Geschäftsentwicklung Stadtwerke, Abteilungsleiter Smart Metering, Trianel GmbH Kaffeepause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung Privacy first! - Überlegungen des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit zum Einsatz von Smart Meters/Smart Grids Smart Meters & Smart Grids im Kontext der Energiewende Gefährden detaillierte Verbrauchsdaten und Nutzerprofile das informationelle Selbstbestimmungsrecht der Nutzer? Wie kann man dieser Gefahr wirksam begegnen? Was gilt es für die Modellierung neuer Produkte (Tarife) & Geschäftsmodelle (MDL MSB) noch zu beachten? Peter Büttgen, Ministerialrat, Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit BfDI Von der Integration fremder Sparten zu neuen Geschäftsmodellen: Wann macht Smart Metering auch im Wasser- und Fernwärmemarkt Sinn? Die Integration anderer Sparten als wirtschaftliche Notwendigkeit? Die Chancen für neue Geschäftsmodelle Ein Ausblick und die nächsten Schritte Erwin Ruoff, Geschäftsführer, WSG Wärmezähler Service GmbH Verabschiedung und Ende der Veranstaltung

6 Referenten PETER BREUNING trat 1985 in die Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH ein, wo er mit dem Aufbau einer MSR-Technik betraut war war er als Gruppenleiter Netzleittechnik für die Planung, Ausschreibung und Inbetriebnahme verantwortlich. In der Folgezeit übernahm er die Planung und Durchführung zahlreicher Projekte im Netzausbau und Kraftwerksbau im Konzern wurde er zum Abteilungsleiter Netztechnik und Stromversorgung seines Unternehmens bestellt. Neben seiner Abteilungsleitertätigkeit ist er verantwortlicher Projektleiter bei diversen Großprojekten wie bei der Netzentflechtung Ottobrunn 2006 und dem Verkauf an die E.ON Bayern sowie beim Netzausbau und Organisationsaufbau der Stadtwerke Mühlheim/Staufen seit Er ist weiterhin als Dozent an der Reinhold Würth Hochschule in Künzelsau tätig. PETER BÜTTGEN war nach seinem Studium der Rechtswissenschaften und seinem Referendariat zunächst Justiziar an der Universität Bonn. Später ist er in unterschiedlichen Funktionen für das Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen sowie im Bundesministerium des Innern und beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) tätig gewesen. Derzeit hat der Ministerialrat Peter Büttgen die Leitung des Referates IV beim BfDI (Projekte der angewandten Informatik, Telematik) inne. FRANK DREES wechselte 1992 nach seinem Studium zum Diplom-Informatiker an der Universität Paderborn zum BSI, wo er mit verschiedenen Aufgaben zum Thema IT-Sicherheit betraut war. Seit 2006 beschäftigt er sich mit Konformitätsprüfungen und Zertifizierung von IT-Sicherheitsdienstleistern mit den Schwerpunkten: D Akkreditierung und der Mitwirkung bei der Erstellung der Technischen Richtlinie (TR) 3109 (Smart Meter Gateway). FRANK ELSTERMANN begann seine berufliche Karriere als Trainee bei British Gas in UK nach einem Studium der Energiewirtschaft an der TH Zittau/TU Dresden und einem MBA an der University of Bath (UK). Seine weiteren beruflichen Stationen führten ihn als Projektingenieur und Operation Manager nach Bristol, wo er bei dem Netzbetreiber British Gas Transco beschäftigt war. Nach einer sechsjährigen Beratertätigkeit bei der Siemens AG im Bereich IT und Managementberatung ging er für drei Jahre nach Irland, um das operative Landesgeschäft der Siemens IT Solutions zu leiten. Danach wechselte er 2009 als Geschäftsführer zur umetriq Metering Services GmbH, ein Unternehmen der GASAG Gruppe. ERIK JAN ESMEIJER hat über 20 Jahre Berufserfahrung in den Bereichen SAP Consulting, Projekt Management und Prozessoptimierung. Vor seiner Tätigkeit als Senior Consultant SAP IS-U bei PEACH GROUP war er als Consultant im Einsatz auf internationalen SAP IS-U Projekten bei Eandis, GDF Suez und Alliander. Seit 2002 hat er sich intensiv mit Regulierung, Marktmodellen und Smart Metering beschäftigt. Management und als Leiter die Einführung der ITSM Prozesse initiierte. Weitere berufliche Stationen durchlief er bei der EnBW SIS als Leiter IT Controlling sowie bei der EDF SA als Strategievereantwortlicher der IT Hardwarebeschaffung für die EDF Gruppe. Seit 2011 ist er als Senior Manager im Vorstandsbereich Verteilnetz und Vertrieb tätig. Zu seinen Aufgaben gehört die Koordination der Messsysystemaktivitäten im Konzern, als auch die Vertretung des Konzerns auf Verbandsebene. Die operative Umsetzung des Themas Smart Metering begleitet er als Teilprojektleiter im Projekt ROMI (Roll Out Messsystem Infrastruktur). ERIC KALLMEYER ist Diplom-Kaufmann und trat 2001 in die HEW AG ein. Im Jahr 2008 wurde er zum Abteilungsleiter Metering bei der Vattenfall Europe Netzservice GmbH bestellt, bevor er 2011 in die Geschäftsführung der neu gegründeten Vattenfall Europe Metering Service GmbH wechselte. Zu seinen Aufgaben gehören die technische und prozessuale Weiterentwicklung der IT und die Smart-Meter-Einführung. Hierzu gehörten in den letzten Jahren zahlreiche Pilotprojekte z. B. Märkisches Viertel (Berlin) und Hafen-City (Hamburg) sowie im Aufbau von Multi Utility. TIM KARNHOF ist seit 2011 Leiter der Abteilung Smart Metering bei Trianel. Hier leitete er das größte europäische Umsetzungskonzept im Bereich Smart Metering. Zusammen mit rund 60 Energiedienstleistern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz erarbeitete Trianel den Business-Case für den flächendeckenden Rollout von Smart Metern. Seit Anfang 2013 verantwortet er die Fortführung der Projekte im Netzwerk Smart Metering, in dem der Aufbau einer Smart Metering Service Plattform den zentralen Baustein bildet. Zuvor war Tim Karnhof zehn Jahre in einer Unternehmensberatung mit dem Schwerpunkt Produktion, Planung und Steuerung tätig. Danach wechselte er in den Bereich Telekommunikation mit dem Schwerpunkt Projektmanagement in der Entwicklung von Hard- und Software. JENS KLAKUTSCH studierte bis 2012 Sicherheit in der Informationstechnik an der Ruhr-Universität Bochum, bevor er 2013 als Referent für Sicherheit in das BSI eintrat. KLAUS LOHNERT ist SAP Certified Business Transformation Master, Projektleiter und Managementberater. Er hat über 15 Jahre internationale Erfahrung in der Energieversorgungsbranche. Bevor er 2008 zur SAP Business Transformation Services gekommen ist, war er für zwei namhafte Beratungshäuser in der Branche tätig. Aufgrund seiner langjährigen Beratungserfahrung hat er umfassende Kenntnisse der Geschäftsprozesse, IT-Architekturen und betriebswirtschaftlichen Kennzahlen aus Perspektive der verschiedenen Marktrollen im Energiemarkt. In den vergangen Jahren hat er in der Rolle des Projektleiters oder der Qualitätssicherung etliche Transformationsprojekte aktiv begleitet war er in der Gesamtprojektleitung des er Smart Meter Rollout Pilotprojektes der Rheinenergie AG in Köln. Bei der SAP Beratung ist Herr Lohnert themenverantwortlich für Smart Metering, deren Taskforce er seit August 2011 leitet. HELLMUTH FREY, Senior Referent, ist seit Anfang 2000 in der Einheit Forschung und Innovation bei der EnBW Energie Baden-Württemberg AG in Karlsruhe tätig und ist seit August 2008 deren stellvertretender Leiter. Der Aufgabenschwerpunkt lag zunächst in der Projektentwicklung und -betreuung verschiedener Brennstoffzellen-Anwendungen. Seit 2005 leitet er verschiedene Projekte im Themenfeld Dezentrale Erzeugung bzw. Smart Grids und ist seit 2008 Koordinator des E-Energy Projekts MeRegio. Nach dem Studium der Elektrotechnik, Fachrichtung Energietechnik, an der TU München, war Hellmuth Frey in den Jahren 1993 bis 1995 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Energiewirtschaft und Anwendungstechnik der TU München in den Bereichen Batterietechnik, Brennstoffzellen, Elektrofahrzeuge und Wasserstoffwirtschaft tätig. Nach seinem Wechsel zur EnBW 1996 bearbeitete er verschiedene Aufgaben im Bereich Erneuerbarer Energien und Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen in der Abteilung Grundsatzfragen Elektrotechnik. JÖRG GEURINK Ein ausfühliches Profil finden Sie auf Seite 2 unter Workshop B. JOACHIM GRUBER begann 1997 seine berufliche Karriere als beratender Ingenieur bei der Transport Consult Karlsruhe, wo er in der Beratung von Kommunen und Verkehrsverbünden tätig war und mit zahlreichen internationalen Sonderprojekten betraut war. Im Jahr 1999 trat er in den EnBW Konzern ein, wo er im IT Bereich als Teilprojektleiter für das Service Information GÜNTHER OHLAND ist seit mehr als 30 Jahren Fachjournalist, Buchautor und Technologieberater. Die Themen SmartHome, Netzwerke, VoIP sowie das Internet der Dinge gehören seit über 15 Jahren zu seinem Beratungsspektrum. Er ist Vorsitzender des Vorstands der SmartHome Initiative Deutschland e. V. und Initiator des Musterhauses SmartHome Paderborn gründete er den SmartHome Paderborn e. V., um an einem Musterhaus zu zeigen, dass sich intelligent vernetzte Gebäude heute bereits aus vorhandenen Produkten kostengünstig bauen lassen und kein Zukunftsthema mehr sind, sondern Realität. Dabei stand die Interoperabilität der Gewerke Gebäudetechnik, Heizung/Sanitär, Netzwerke, Telekommunikation, Security, Unterhaltungselektronik und Telemedizin im Fokus. GERHARD RADTKE ist Ingenieur der Elektrotechnik und seit 1990 für Energieversorgungsunternehmen tätig. Seit 1996 ist er im Bereich Zähl- und Messwesen beschäftigt und war in diesem Themenfeld von 2010 bis 2012 in der Abteilung Unternehmensentwicklung des RWE Mutterkonzerns tätig. Seit Januar 2013 ist er Leiter der Abteilung Rollout Smart Meter bei der RWE Metering GmbH. ERWIN RUOFF ist Mitglied der Geschäftsführung der Wärmezähler-Service GmbH (WSG) in Essen. Die WSG ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Stadtwerke Dinslaken GmbH und der STEAG Fernwärme GmbH und erhielt 1980 als erstes Unternehmen in Nordrhein-Westfalen die

7 staatliche Anerkennung als Prüfstelle für Wärmezähler. Erwin Ruoff war als Diplom-Physiker zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Produktionstechnik (wbk) der Universität Karlsruhe (TH) tätig und wechselte 2004 als Abteilungsleiter Zähler- und Messmanagement für die Sparten Gas, Wasser, Wärme und Strom zu den Stadtwerken Karlsruhe. Erwin Ruoff war in diesem Zeitraum auch Leiter der staatlich anerkannten Prüfstellen für Strom, Gas, Wasser, Wärme. Von April 2008 bis September 2011 war er ehrenamtlich geschäftsführender Vorstand der Agentur für Messwertqualität und Innovation ami e. V. Im Oktober 2011 begann er seine Tätigkeit Abteilungsleiter Energiemanagement bei der VOLKSWOHNUNG GmbH, einem großen kommunalen Immobilienunternehmen in Baden-Württemberg. DR. ULRICH WERNEKINCK ist seit Januar 2013 technischer Geschäftsführer der RWE Metering GmbH. Seine berufliche Laufbahn begann er nach seiner Promotion an der Ruhr Universität 1986 bei der VEW AG in verschiedenen Funktionen, unter anderen als Abteilungsleiter des Mess- und Zählwesens. Im Jahr 2000 wechselte er in den RWE-Konzern wo er zunächst bei der RWE Gas GmbH als Leiter des Regionalzentrums Südwestfalen/Siegerland und als Leiter Netzbetrieb tätig war wechselte er in die Geschäftsführung der RWE Westfalen-Weser-Ems Verteilnetz GmbH bevor er 2013 zur RWE Metering GmbH berufen wurde. Er ist weiterhin Autor diverser Fachpublikationen im Bereich Strömungsmesstechnik, Gasmessung und Abrechnung sowie technisches Sicherheitsmanagement. FRITZ SCHWARZLÄNDER Ein ausfühliches Profil finden Sie auf Seite 2 unter Workshop A. Aussteller PeachGroup wurde in den Niederlanden gegründet und hat sich zu einem der wichtigsten SAP Beratungspartner im Bereich des Energieversorgung und Erzeugung entwickelt. Unsere Erfolge bei der Erarbeitung von Leistungen und Lösungen für SAP-ISU, EAM und Sybase haben im Jahre 2011 zur Anerkennung als Sybase-Partner geführt. Es ist unsere Mission, die Lücke zwischen Geschäftsprozessen und ICT-Lösungen zu schließen und somit zu den Unternehmensresultaten unserer Kunden beizutragen. Wollen Sie als Anbieter mit potenziellen Kunden und Partnern in Kontakt kommen? Unsere aktuelle Veranstaltung zum Thema IS-U Smart Metering & Grids bietet Ihnen die geeignete Plattform, Ihre Leistungen und Produkte vorzustellen. Mit einem Ausstellungsstand stellen Sie Ihre Kompetenz im professionellen Umfeld unter Beweis, treten in direkten Kontakt zu einem ausgewählten und für Sie interessanten Publikum, erhöhen den Bekanntheitsgrad Ihres Unternehmens und können zielgerichtet ein spezielles Produkt oder eine Dienstleistung fördern. Ansprechpartner: Peter Ziegler, Senior Manager Sponsorship; Tel.: +49 (0) ; Medienpartner Die Energiewelt der Zukunft gestalten viele Akteure, zudem wachsen Energiewirtschaft und Informationstechnologien zusammen. Dieser Umbau der Energieversorgung eröffnet neue Marktchancen und schafft neue Geschäftsmodelle. Das Portal e21.info stellt Ihnen alle relevanten Informationen zur Energiewende online zur Verfügung. Der Berufsstand des Gebäudeenergieberaters wird für die energetische Modernisierung des Gebäudebestands unverzichtbar. Deshalb hat Verlags-Marketing Stuttgart mit dem Bundesverband Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker (GIH) die Fachzeitschrift Energie KOMPAKT entwickelt. Diese behandelt sämtliche Aspekte rund um das Thema energetisches Sanieren. netzpraxis ist ein zentrales Fachmagazin ausschließlich für den Netzbetrieb in EVU sowie Industrie mit eigenen Kraftwerken/ Netzen. Behandelt werden spartenübergreifend alle Fragen, die sich aus Planung, Bau, Betrieb und Service von Versorgungsnetzen ergeben. Dazu werden auch die relevanten wirtschaftlichen, politischen und rechtlichen Zusammenhänge aktuell thematisiert. Die Zeitschrift stadt+werk informiert Verwaltungsspitzen, Leiter und Mitarbeiter der Energiewirtschafts- und Umweltdezernate, kommunale Mandatsträger sowie Entscheidungsträger bei Stadtwerken und Energieversorgern über die Herausforderungen und Erfahrungen beim Umbau der Energiewirtschaft. Die Fachzeitschrift stadt+werk wird durch ein konsequent verschlagwortetes Themenportal ergänzt. Die ZfK bietet Stadtwerken Informationen, Orientierung und Entscheidungshilfe im komplexen Umfeld der Versorgungswirtschaft. Ein Themenauszug: Energiewende & Versorgungssicherheit, erneuerbare Energien, (de)zentrale Erzeugung, Stromnetze, Handel & Börse, Finanzierung, Politik, Recht, Regulierung und Personal mit umfangreichem Stellenmarkt. Werbekunden bieten wir Reichweite, Relevanz und Awareness. Sie profitieren von der Glaubwürdigkeit und der positiven Abstrahlung einer starken Marke.

8 Anmeldung IS-U Smart Metering & Grids November 2013, Berlin 1. Teilnehmer Name, Vorname Funktion/Abt. Telefon Unterschrift 2. Teilnehmer Name, Vorname Funktion/Abt. Telefon Unterschrift Firma Branche Straße PLZ/Ort Bitte bei abweichender Rechnungsanschrift ausfüllen: Abteilung Name Straße PLZ/Ort Bitte benutzen Sie für Ihre Anmeldung dieses Formular und faxen Sie es an: Fax: +49 (0) Gern können Sie sich auch online anmelden unter: Ich nehme teil Tagung November 2013 Ja, ich nehme am Mittagessen vor Beginn der Tagung teil. Ja, ich nehme am Get-together am 05. November 2013 teil. Workshops 05. November 2013 A: Advanced Metering Infrastucture von der einfachen Fernablesung bis zu Remote-Sperrung und Wiederanschluss B: Smart Metering für Bündelkunden Hinweis: Der Check-In zur Tagung beginnt im Anschluss an die halbtägigen Workshops um Uhr. Als Teilnehmer der Tagung sind Sie herzlich zum gemeinsamen Mittagessen eingeladen. Ich kann leider nicht teilnehmen, möchte aber das digitale Konferenzmaterial (Download) gegen eine Gebühr von 350, Euro zzgl. MwSt. erhalten. Bitte aktualisieren Sie meine Adresse. Bitte informieren Sie mich über Sponsoring-/Ausstellungsmöglichkeiten. Bitte entfernen Sie mich aus Ihrem Verteiler. Teilnahmegebühr Die Teilnahmegebühr beträgt einschließlich digitaler Dokumentation, Mittagessen, Pausenerfrischungen sowie einem Get-together am 05. November 2013: Tagung Workshop, halbtägig Tagung und Workshop 1.390, Euro zzgl. MwSt. 490, Euro zzgl. MwSt , Euro zzgl. MwSt. Veranstaltungsort/Lage Hotel Novotel Berlin Am Tiergarten Straße des 17. Juni Berlin Tel.: +49 (0) Hamburg Rostock Schwerin Stettin www Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie die Teilnahmebestätigung, die Rechnung und eine Anreiseskizze. Reise- und Übernachtungskosten sowie sonstige Nebenkosten gehen zu Lasten der Teilnehmer. Bitte überweisen Sie den Rechnungsbetrag vor Veranstaltungsbeginn. Die Teilnahme kann nur gewährt werden, wenn die Zahlung eingegangen ist. Stornierungen müssen schriftlich zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn eingehen. In diesem Fall erheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 200, Euro. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir bei Nichteinhaltung dieser Frist die volle Teilnahmegebühr berechnen. Im Verhinderungsfall kann selbstverständlich eine andere Person als Ersatz angemeldet werden. Etwaige Programmänderungen behalten wir uns vor. Straße des 17. Juni Wegelystraße NOVOTEL Übernachtung Im Tagungshotel steht ein begrenztes Zimmerkontingent zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Reservierung direkt im Tagungshotel unter Bezugnahme auf unsere Tagung vor. Ihr Veranstalter Bachstraße Magdeburg Hannover Potsdam-Nord München Kassel Leipzig Potsdam- Babelsberg Potsdam-Süd Dresden Cottbus Frankfurt a. d. Oder Tagungsorganisation T.A. Cook Conferences Leipziger Platz Berlin Telefon (030) Telefax (030) IS-U Smart Metering & Grids Karen Wagner T.A. Cook Conferences, der Tagungsbereich von T.A. Cook Consultants, veranstaltet seit mehr als einem Jahrzehnt sehr erfolgreich Konferenzen und Seminare zu den Themen Instandhaltung, Ersatzteil- und Projektmanagement. Regelmäßig berichten Praktiker und Experten renommierter Unternehmen bei uns über innovative Lösungsansätze in den Bereichen Organisation, Führung und Einsatz moderner Technologien. Informieren Sie sich über aktuelle Veranstaltungen unter

Seminareinladung - Netzbetrieb & IT -

Seminareinladung - Netzbetrieb & IT - Becker Büttner Held Consulting AG Pfeuferstraße 7 81373 München Seminareinladung - Netzbetrieb & IT - Unser Az.: 001689-14 München, 25.03.2014 (Bitte stets angeben.) - Seminareinladung: IT-Sicherheitskatalog,

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung Profitieren Sie von praxiserfahrenen Referenten! EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung Ihre Termine: 1. Dezember 2015 in Hannover 19. Januar 2016

Mehr

Osnabrück, 29.10.2014

Osnabrück, 29.10.2014 Luisenstraße 20 49074 Osnabrück Name: Durchwahl: Fax: Mail: Daniel Eling 0541.600680-22 0541.600680-12 Daniel.Eling@smartoptimo.de Osnabrück, 29.10.2014 Einladung: Seminar IT-Sicherheitskatalog, BSI-Schutzprofil

Mehr

Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE STRATEGIEN. konkrete Geschäftsmodelle

Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE STRATEGIEN. konkrete Geschäftsmodelle Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft BERECHNUNG DER ERLÖSOBERGRENZE DIGITALE STRATEGIEN STROM 2016 FÜR ENERGIEVERSORGER ENTWICKELN Alles Wissenswerte zur

Mehr

Fachsymposium 2013. Prüfstellentagung

Fachsymposium 2013. Prüfstellentagung Der a:m+i-vorstand lädt Sie ganz herzlich zur ein. Vorstandsvorsitzender Prof. Dr.-Ing. Peter Stuwe Die Agentur für Messwertqualität und Innovation e.v. ist dem Verbraucherschutz und der Sicherung eines

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Smart Meter Gateway Administrator

Smart Meter Gateway Administrator unternehmensberatung und software gmbh Smart Metering Smart Meter Gateway Administrator Strategie Integration Rollout Zähl- und Messwesen im digitalen Zeitalter Herausforderungen Im zweiten Quartal 2014

Mehr

smart energy 2.0 7. Fachkongress Intelligente Lösungen für die Energiewende Veranstalter

smart energy 2.0 7. Fachkongress Intelligente Lösungen für die Energiewende Veranstalter Veranstalter 7. Fachkongress smart energy 2.0 Intelligente Lösungen für die Energiewende 17. Juni 2014 18. Juni 2014 Atlantic Congress Hotel, Essen Bild: Initiative Pro Smart Metering sponsored by + Ausstellung

Mehr

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management Fachtagung für Fernwärme- und Gasnetze am 9. April 2013 in Wien Schwerpunkte der Veranstaltung: Neue Technologien für den kathodischen Korrosionsschutz

Mehr

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen 2. Konferenz Leipzig, 14. Januar 2014 Veranstaltungsexposé Konzept Im Rahmen einer branchenweiten Konferenz im November

Mehr

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS FACHTAGUNG Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung Mittwoch, 30. Sept. 2015 KOMED Zentrum für Veranstaltungen im MediaPark Köln SEHR GEEHRTE DAMEN UND

Mehr

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout.

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Aufgabenstellung: Meter Data Management Metering (MSB / MDL / GWA) Energievertrieb Netze IT & TK Aufgabenstellung:

Mehr

Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten

Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten 13.09.2010 BMWi_EnSysZuk_20100913.ppt PMS 1 Smart Grids Besonderheiten und Herausforderungen

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 2 3 4 5 Smart Energy... 1 1.1 Der Weg zu Smart Energy... 1 1.2 Der Aufbau und die Struktur der

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

NETZWERK MESSSYSTEM 2020 DIE WORKSHOPREIHE ZUR ERFOLGREICHEN EINFÜHRUNG DER INTELLIGENTEN ZÄHLER UND MESSSYSTEME

NETZWERK MESSSYSTEM 2020 DIE WORKSHOPREIHE ZUR ERFOLGREICHEN EINFÜHRUNG DER INTELLIGENTEN ZÄHLER UND MESSSYSTEME WISSEN WAS ZÄHLT ENERGIEDATENMANAGEMENT MESSSTELLENBETRIEB SMARTMETERING Jetzt anmelden! Der sicherste Weg zum Smart Meter-Rollout: NETZWERK MESSSYSTEM 2020 DIE WORKSHOPREIHE ZUR ERFOLGREICHEN EINFÜHRUNG

Mehr

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele Smart Energy Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement Bearbeitet von Christian Aichele 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xxiii, 273 S. Paperback ISBN 978 3 8348 1570 5 Format (B x

Mehr

1. Oktober 2013, Bonn

1. Oktober 2013, Bonn Zertifizierungen zur IT-Sicherheit Nutzen und Umsetzung Welchen Wert haben Zertifizierungen, welcher Aufwand ist zu berücksichtigen, wie werden Zertifizierungen nachhaltig umgesetzt? 1. Oktober 2013, Bonn

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

EnBW Vertrieb GmbH. Going beyond smart metering - MeRegio-Erfahrungen mit der vertrieblichen/ technischen Umsetzung von Smart Grid Lösungen

EnBW Vertrieb GmbH. Going beyond smart metering - MeRegio-Erfahrungen mit der vertrieblichen/ technischen Umsetzung von Smart Grid Lösungen EnBW Vertrieb GmbH Going beyond smart metering - MeRegio-Erfahrungen mit der vertrieblichen/ technischen Umsetzung von Smart Grid Lösungen Strasbourg, 7. April 2011 Vorstellung Forschungsprojekt MeRegio

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

VERBINDLICHE ANMELDUNG

VERBINDLICHE ANMELDUNG VERBINDLICHE ANMELDUNG DECKSEITE/LINKS ANMELDUNG BITTE UNTER FAX 030-25 79 69 32 oder E-Mail: info@ks-ost.de Bitte bis spätestens 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn vollständig ausgefüllt zurückschicken.

Mehr

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende?

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? Fachgespräch Intelligente Stromzähler Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? 24.06.2010 09.06.2015, Berlin 1 Vorstellung BEMD Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister

Mehr

Kongressprofil und. Präsentationsangebote. ICG-Dienstleistungsforum: energy.services.solutions. Präsentationsmöglichkeiten

Kongressprofil und. Präsentationsangebote. ICG-Dienstleistungsforum: energy.services.solutions. Präsentationsmöglichkeiten Kongressprofil und Präsentationsangebote Kongressprofil: Ort: energy. services. solutions Düsseldorf Neuss Termin: 2. und 3. Juli 2014 Veranstaltungstyp: Frequenz: Schwerpunktthemen: 2-tägiges Forum mit

Mehr

Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration

Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration Das umfassende Lösungspaket für einen wirtschaftlichen Einstieg. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Ihre neue Aufgabe: Smart Meter Gateway Administration

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Energiegemeinschaft Herbstveranstaltung 2014 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Hintergründe

Mehr

Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015

Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015 Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015 Ihre Anforderungen Unsere Lösungen 07.10.2015 in München Sehr geehrte SemTrac-Kunden, sehr geehrte Interessenten, das Jahr 2014 war für die gesamte Branche ein bewegtes

Mehr

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 Einleitung IT Service Management (ITSM) bezeichnet die Gesamtheit von Maßnahmen und Methoden, die nötig sind, um die bestmögliche Unterstützung

Mehr

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis Eine gemeinsame Veranstaltung von und Cloud Computing - SaaS (Software-as-a-Service), PaaS (Platform-as-a-Service), IaaS (Infrastructure-as-a-Service) - ist nicht mehr nur ein Trend. Cloud Computing ist

Mehr

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis Eine gemeinsame Veranstaltung von und Cloud Computing - SaaS (Software-as-a-Service), PaaS (Platform-as-a-Service), IaaS (Infrastructure-as-a-Service) - ist nicht mehr nur ein Trend. Cloud Computing ist

Mehr

Demand-Side-Management

Demand-Side-Management Demand-Side-Management Potentiale und Herausforderungen If.E-Innovationsworkshop 13.11.2013, Berlin Deutschland AG, Neue Technologien Thomas Wiedemann SEITE 1 Erzeugung folgt Last : Das Paradigma ändert

Mehr

Management School St.Gallen

Management School St.Gallen Executive Program Impuls-Workshop für Zukunftsmacher mit Fokus auf Business Model Generation und Transformationale Führung Management School St.Gallen BETTER BUSINESS Impuls-Workshop Welches innovative

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau dena Konferenz Beiträge städtischer Verteilnetze für die Energiesysteme der Zukunft Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau Dr. Erik Landeck, Mitglied der Geschäftsführung der Vattenfall

Mehr

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG Als das einst größte Segelschiff der Welt sank, ging eine ganze Branche baden. Veranstalter In Zusammenarbeit mit Unter der Schirmherrschaft von Mit Unterstützung von Kofinanziert

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off 30. Juli 2013, 16.30 bis 18.30 Uhr secunet Security Networks AG, Konrad-Zuse-Platz 2, 81829 München Leitung: Steffen Heyde, secunet Agenda: 16.30 Uhr Begrüßung

Mehr

Forum für Technische Führungskräfte der Energie- und Wasserversorgung am 17./18. März 2015 in Lübeck-Travemünde

Forum für Technische Führungskräfte der Energie- und Wasserversorgung am 17./18. März 2015 in Lübeck-Travemünde DVGW-Landesgruppe Nord Normannenweg 34 20537 Hamburg An die Technischen Führungskräfte der Versorgungswirtschaft in Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen Dr. Torsten

Mehr

Smart Metering Status und Perspektiven

Smart Metering Status und Perspektiven (8 x 25,4 cm) (Position: H 0; V 2,52) Hier können Sie ein Bild, Diagramm oder eine Grafik einfügen. Die Größe sollte diese graue Fläche ganz ausfüllen. Geeignete Bilder und Grafiken finden Sie unter: I:\Info\Office_Vorlagen\Bilder_und_Grafiken\SWM

Mehr

Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung

Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung Martin Bauer, Thüga AG München Frankfurt, April 2011 Was ist ein System? Ein System ist eine Menge von Elementen,

Mehr

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation)

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) 12. November 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel

Mehr

Smart Metering Gas Die nächsten Schritte. Rahmenbedingungen. Ernst Kaiser, RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice GmbH, Dortmund

Smart Metering Gas Die nächsten Schritte. Rahmenbedingungen. Ernst Kaiser, RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice GmbH, Dortmund Smart Metering Gas Die nächsten Schritte Rahmenbedingungen Ernst Kaiser, RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice GmbH, Dortmund RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice 11.06.2012 SEITE 6 Agenda > EnWG 2011 > Schutzprofil

Mehr

Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains

Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains M A N A G E M E N T T A L K Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains Datum I Ort 24. MAI 2016 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten STEFAN GÄCHTER Leiter

Mehr

Datenschutz und IT-Sicherheit. Smart Meter CA & Gateway Administration. SmartMeterCA &

Datenschutz und IT-Sicherheit. Smart Meter CA & Gateway Administration. SmartMeterCA & Datenschutz und IT-Sicherheit Smart Meter CA & Gateway Administration SmartMeterCA & Gateway Administration 4 Projekte 4 gute Ideen für den Smart Meter Gateway Administrator Unsere vier Projekte im Überblick

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

Datenschutz und IT-Sicherheit in. Smart Meter Systemen. Unser Angebot für Smart Meter Gateway Administrator und Smart Meter CA

Datenschutz und IT-Sicherheit in. Smart Meter Systemen. Unser Angebot für Smart Meter Gateway Administrator und Smart Meter CA Datenschutz und IT-Sicherheit in Smart Meter Systemen Unser Angebot für Smart Meter Gateway Administrator und Smart Meter CA Smart, sicher und zertifiziert Das Energiekonzept der Bundesregierung sieht

Mehr

12. 13. Februar, München 2. 3. Juli, Berlin 3. 4. September, Bonn 17. 18. Dezember, Nürnberg

12. 13. Februar, München 2. 3. Juli, Berlin 3. 4. September, Bonn 17. 18. Dezember, Nürnberg Vergabe von Webanwendungen: IT-Sicherheitsanforderungen als Auftragnehmer erfüllen Seminar für Auftragnehmer der öffentlichen Verwaltung: Wie kann man IT-Sicherheitsanforderungen nach BSI-Leitfaden in

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

Geschäftsführer / Managing Director international sales & processes

Geschäftsführer / Managing Director international sales & processes IAMCP (SCHWEIZ) SEMINAR: GRUNDLAGEN DER UNTERNEHMENSBERATUNG Liebes IAMCP Mitglied, geschätzte IAMCP interessierte Microsoft Partner Die International Association of Microsoft Certified Partners (IAMCP)

Mehr

Expertentag Big Agile 2014

Expertentag Big Agile 2014 EINLADUNG Expertentag Big Agile 2014 Agilität in großen Projekten und großen Organisationen 25h Hamburg Hafencity Hotel 12. Mai 2014 um 13 Uhr values at work. AGENDA Agile Methoden sind heute ein fester

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement

Benchmarking im Forderungsmanagement neues SemInAR Benchmarking im 12. November 2015 in Berlin 3. Dezember 2015 in Düsseldorf Steuern Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement effizienter und erfolgreicher durch Benchmarking im! Themen B2C-

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Für mehr Lebensqualität Unsere Energie für Aachen

Für mehr Lebensqualität Unsere Energie für Aachen Für mehr Lebensqualität Unsere Energie für Aachen Wir sind von hier Die STAWAG, Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft, ist ein Unternehmen mit langer Tradition und klarer Zukunftsorientierung. Den Wettbewerb

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2014 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

R&D Outsourcing Management

R&D Outsourcing Management R&D Outsourcing Management Professionelles Management von R&D Outsourcing Prozessen 5. Mai 2015 Karlsruhe Kurzprofil Zielgerichtete Auswahl von Dienstleistern Dienstleister-Pool professioneller Aufbau

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen 17. 18. Juni 2014, Berlin 9. 10. Dezember 2014, Düsseldorf Cyber-Sicherheit bei Cloud

Mehr

Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. Fokus Zukunft. 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln

Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. Fokus Zukunft. 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort mit dem aktuellen

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud

Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud. Präsentationsvorlage (Interessenten) Stand: 25.2.2015 Version 2.1 Schleupen AG Agenda Regelwerk + Roadmap + Sachstand im Markt Prozesse

Mehr

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Smart Metering Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Wir stellen Ihnen vor Fakten Nutzen Smart Metering bei Ansprechpartner Leistungen 2 Smart Meter bezeichnet eine neue Generation von Zählern für die

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2011 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Abschluss mit Ausblick

Abschluss mit Ausblick Innovations-, IT- und Kommunikationspolitik Abschluss mit Ausblick D-A-CH Energieinformatik 2014 Zürich, 14. November 2014 www.bmwi.de www.bmwi.de Jens Brinckmann Referat VIB3 Entwicklung konvergenter

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Smart Meter Roll Out in Deutschland

Smart Meter Roll Out in Deutschland 1 Smart Meter Roll Out in Deutschland HOUSEWARMING 2014 Torsten Ipsen (E.ON Kundenservice GmbH, Hamburg) Hamburg 05.09.2014 2 Agenda I. Grundlagen Smart Meter Roll Out in Deutschland II. III. IV. Gesetzliche

Mehr

IT-BERATUNG UND SOFTWARELÖSUNGEN. DSC kompetent aus Erfahrung. Seit mehr als 20 Jahren Ihr Dienstleister für die Versorgungswirtschaft

IT-BERATUNG UND SOFTWARELÖSUNGEN. DSC kompetent aus Erfahrung. Seit mehr als 20 Jahren Ihr Dienstleister für die Versorgungswirtschaft IT-BERATUNG UND SOFTWARELÖSUNGEN SAP FOR UTILITIES DSC kompetent aus Erfahrung Seit mehr als 20 Jahren Ihr Dienstleister für die Versorgungswirtschaft SAP CRM SAP ERP Copyright 2015 DSC GmbH WER IST DSC?

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung

EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung Oktober Dezember 2014 FACHTAG RECHNUNGSLEGUNG Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

(((eticket Deutschland

(((eticket Deutschland In Kooperation mit Die Umsetzung der VDV-Kernapplikation 24. und 25. Juni 2008 Berlin Leitung: Fachbereichsleiter Volkswirtschaft und Tarifwesen im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.v., Köln Zielgruppe:

Mehr

Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens

Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens Praxisseminar Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens 7. Juni 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel

Mehr

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung Eine gemeinsame Veranstaltung von Konferenzzentrum der WTS AG mit den Erfahrungen und dem Wissen der Experten: Lothar Härteis, Steuerberater, Vorstand und Niederlassungsleiter, WTS AG, München Falk Müller-Veerse,

Mehr

Update Krankenhauslabor

Update Krankenhauslabor FACHKONFERENZ DATUM VERANSTALTUNGSORT Update Krankenhauslabor Outsourcing, Trends und Kosten 30. September 2015 Hotel Golden Tulip Berlin PD Dr. Lutz Fritsche, MBA Prof. Dr. Karl J. Lackner INKL. Besichtigung

Mehr

BSI Smart Meter Gateway

BSI Smart Meter Gateway BSI Smart Meter Gateway Nutzung der bestehenden Kommunikations- Infrastruktur Janosch Wagner 18.09.2013 Über Power Plus Communications AG Lösung für zukunftsfähige Smart Grids TK-Standards auf dem Nieder-/Mittelspannungsnetz

Mehr

Lean Leadership - KPI, KATA & Co.

Lean Leadership - KPI, KATA & Co. Praxisseminar Lean Leadership - KPI, KATA & Co. am 12. November 2015 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Lean Management mit Praxisvorträgen

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Mögliche Rollen im Zusammenspiel von Smart Home / Smart Metering und Smart Grid für Elektroinstallateure MSB/MDL und Verteilnetzbetreibern

Mögliche Rollen im Zusammenspiel von Smart Home / Smart Metering und Smart Grid für Elektroinstallateure MSB/MDL und Verteilnetzbetreibern Mögliche Rollen im Zusammenspiel von Smart Home / Smart Metering und Smart Grid für Elektroinstallateure MSB/MDL und Verteilnetzbetreibern Infoveranstaltung der EG Münsterland e. V. RWE Rheinland Westfalen

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Vorstellung der Stadtwerke Saarlouis GmbH Wir versorgen mit 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Mehr

Ziel- und Kennzahlensystem für die öffentliche Verwaltung

Ziel- und Kennzahlensystem für die öffentliche Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Ziel- und Kennzahlensystem für die öffentliche Verwaltung 12. 13. September 2013, Bonn Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Smart Metering Baustein für intelligente Netze und Energieeffizienz

Smart Metering Baustein für intelligente Netze und Energieeffizienz Smart Metering Baustein für intelligente Netze und Energieeffizienz Martin Böhle, umetriq Metering Services GmbH Berliner Energietage 2013 15.05.2013 Das Unternehmen umetriq Erfahrung und Spezialwissen

Mehr

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 Einleitung Alle Geschäftsprozesse sind heute abhängig von der Verfügbarkeit der IT Services. Ein Teil- oder auch Komplettausfall der notwendigen

Mehr

IT-Sicherheit und Datenschutz

IT-Sicherheit und Datenschutz IT-Sicherheit und Datenschutz Mandantenseminar 25. August 2015, 15:00 bis 19:00 Uhr Köln Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Veranstaltung IT-Sicherheit und Datenschutz

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Dr. Andreas Cerbe 13. Juni 13 NetCologne Expertenforum Agenda I. Was kennzeichnet die Energiewende? II. III. IV. Wie sieht der Veränderungsprozess

Mehr

Kompaktseminar Mobile IT-Infrastrukturen Anforderungen an IT-Sicherheit, Datenschutz und Compliance

Kompaktseminar Mobile IT-Infrastrukturen Anforderungen an IT-Sicherheit, Datenschutz und Compliance Kompaktseminar Mobile IT-Infrastrukturen Anforderungen an IT-Sicherheit, Datenschutz und Compliance Mobile IT-Infrastrukturen in Unternehmen sicher und erfolgreich managen Kurzbeschreibung Mobilität der

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung am 27.01.2015 in Leipzig FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den

Mehr

Verband der Immobilienverwalter Niedersachsen/Bremen e.v. Einladung. 15. März 2016 H4 Hotel Hannover Messe Würzburger Straße 21 30880 Laatzen

Verband der Immobilienverwalter Niedersachsen/Bremen e.v. Einladung. 15. März 2016 H4 Hotel Hannover Messe Würzburger Straße 21 30880 Laatzen Verband der Immobilienverwalter Niedersachsen/Bremen e.v. Einladung WEG- VERWALTER- FORUM HANNOVER 2016 15. März 2016 H4 Hotel Hannover Messe Würzburger Straße 21 30880 Laatzen Willkommen Sehr geehrte

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Datenschutz beim Smart Metering Eine Herausforderung für die Wohnungsunternehmen?

Datenschutz beim Smart Metering Eine Herausforderung für die Wohnungsunternehmen? Berliner Energietage 2012 Datenschutz beim Smart Metering Eine Herausforderung für die Wohnungsunternehmen? Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey Leiter des Bereichs Informatik beim und Stellvertreter

Mehr

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie Klimawandel Marktliberalisierung Umweltbewusstsein Der Energie Sektor im Wandel. Atomausstieg

Mehr