Public Sector Information. GeoBusiness. Open Data. eine Analyse

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Public Sector Information. GeoBusiness. Open Data. eine Analyse"

Transkript

1 Public Sector Information GeoBusiness Open Data eine Analyse

2 Mitglieder in der GIW-Kommission Die Kommission für Geoinformationswirtschaft des Bundeswirtschaftsministeriums 2012

3 Ziele der GIW-Kommission Optimierung von Rahmenbedingungen Praxisorientierte einfache Nutzungsrechte Preismodelle nach Markterfordernissen angemessener Datenschutz Einfache und konstante Verfügbarkeit von Geoinformationen hohe Wertschöpfungstiefe ( so wenig Verwaltung wie nötig soviel Wirtschaft wie möglich ) 3

4 GDI-DE und GIW-Kommission IT-Planungsrat GIW-Kommission (Nutzerverbände) Abstimmung Beratung strategische Konzepte Lenkungsgremium GDI-DE (Bund, Länder, Kommunen) Geschäftsstelle der GIW-Kommission (BGR) Abstimmung Koordinierungsstelle GDI-DE (BKG) 4

5 Geodateninfrastrukturen - Umfeld Vernetzung in der GDI-Struktur GEOSS (Global) Kommunal- GDI Länder- GDI GMES (Europa) GI-Initiativen GIW- GeoBusi ness INSPIRE Europa

6 Aktionsfelder

7 Aktionsfelder Oberziel Optimierung der Rahmenbedingungen - Anpasssung von Gesetzen und Verordnungen - Belegen Was nicht geht Leitprojekte ZÜRS-Geo Zeigen Was möglich ist Die GeoBusiness Events Aktionsfelder Analysieren Wie es wirklich ist Studien + TaskForces GeoBusinessCoC Datenschutz Anbieten Wie es sein kann Klick-Lizenz Finden Was es Wo gibt Internetangebote

8 PSI-Richtlinie Definition PSI-Information (IWG) bei öffentlichen Stellen vorhandene Informationen, (ausgenommen: sicherheitsrelevant, statistische Geheimhaltung, Geschäftsgeheimnisse (kein bestehendes Zugangsrecht), wenn Nachweis berechtigtes Interesse erforderlich, keine öffentliche Aufgabe, Rechte Dritter, Rundfunkanstalten, (Fassung 2003/2005: Bildung + Forschung, kulturelle Einrichtungen)) umfasst alle Aufzeichnungen unabhängig von der Art der Speicherung (verschiedenste Formate XML, XLS, CSV, PDF etc.) Nutzung jenseits des öffentlichen Auftrages, in der Regel kommerziell Bereitstellung über Portale mit dezentralen Bestandslisten (PSI-Richtlinie 2003/98/EG)

9 PSI und Nutzungsmodelle Nutzungsmodelle kommerziell nicht-kommerziell indirekt direkt NGO Economy Public Science Geschäftsprozesse Geschäftsmodelle NGO Economy Public Science Werbung Lösungen für die Verwaltung Apps Dienstleistung Interne Prozesse Werbung Fördertitel (B2C) (B2G) (B2C) (B2B) (G2G) (G2C) (G2G)

10 Geschäftsmodelle Beispiele für Geschäftsmodelle (GM) in verschiedenen Bereichen Indirekte GM: Produkt ist Platz für Werbung Direkte GM: 1. Geschäftsprozess unterstützend (z.b. GeoRohstoff, GeoRisiko, ) 2. B2C: Ideen oder Produkte, die Kunden ansprechen sollen; Werbung um Mitglieder (z.b. Apps bei NGOs) 3. B2B: Lösungen für Unternehmen (z.b. Standortmarketing-App, Immobilienbewertung, Abrechnungssysteme im Gesundheitswesen) 4. B2G: Lösungen für die Verwaltung (z.b. e-government) 5. G2G: Lösungen von und für die Verwaltung/Wissenschaft (z.b. Fördertitel) 6. G2C: Angebote an den Bürger zur Aktivierung von Wirtschaftskraft (z.b. Tourismusangebote von Kommunen) 7. G2B: Wirtschaftsförderung (z.b. Breitbandatlas)

11 GeoBusiness Wertschöpfungskette im GeoBusiness: Rohdaten Broker Applikationsentwickler Agentur Produkt Bereitstellung Kompilierung/ Konfektionier ung Kompilierung/ Konfektionier ung Präsentation Konsum Geschäftsmodelle sind Vielfältig, komplex nutzen Geoinformationen oft unterstützend in Geschäftsprozessen, Wertschöpfungsketten sind oft lang, Mehrwert entsteht durch Einsparungen, Prozessoptimierung, die Schaffung von Arbeitsplätzen oder Steuergeldeinnahmen über erhöhte Wirtschaftstätigkeiten

12 OpenGov Rahmen Regierungsprogramm Vernetzte und transparente Verwaltung (Oktober 2010, S. 25 zu Open Government): Zur Erreichung dieses Ziels veröffentlicht die Verwaltung soweit rechtlich möglich und zweckmäßig umfassende Informationen zu ihren Leistungen, vorgesehenen Zielen oder Daten, die sie erhebt oder aufbereitet. Ein einfaches und einheitliches Gebührensystem erleichtert die kommerzielle Nutzbarmachung der Informationen. Dresdner Vereinbarung, 5. IT-Gipfel 2010, Open Government Ziel für Deutschland: bis 2013 der Aufbau einer zentral zugänglichen, den Interessen der Nutzer an einem einheitlichen, leichten und benutzerfreundlichen Zugriff gerecht werdenden Open-Data-Plattform Ziele von OpenGovernment, u.a. Nationale E-Government Strategie: 1. Transparenz: Offene Daten, Prozesse und Entscheidungswege 2. Kooperation: Zusammenarbeit zwischen staatlichen Stellen und gesellschaftlichen Gruppen 3. Partizipation: Teilhabe an staatlichen Entscheidungsprozessen

13 Open Data 10 Open Data Prinzipien (Opendata Network e.v.)* 1. Vollständigkeit 2. Primärquellen 3. Zeitnah 4. Leichter Zugang 5. Maschinenlesbar 6. Nicht diskriminierend 7. Offene Standards (nicht proprietär) 8. Lizenzierung (lizenzfrei) 9. Nachhaltig 10. Nutzungskosten (kostenfrei) * Deutsche Übersetzung; Basis: Sunlight Foundation 2010, erweiterte Sebastopol-Liste (Open Data Working Group 2007)

14 Public Sector Information PSI RL - IWG (BMWi, 2006) INSPIRE RL - GeoZG (BMU, 2009) EG RL 90/313 - UIG (BMU, 2004)

15 Gesamtheit aller öffentlichen Daten PSI % der PSI gilt als Geoinformation, jede PSI hat mindestens einen Raumbezug a) Primäre Geoinformation (Mehrwert aus der Geoinformation), z.b. Rohstoffverteilungskarten, Gesundheitsstatistik b) Sekundäre Geoinformation (Mehrwert aus der Sachinformation, Raumbezug nur Beiwert), z.b. Bauordnung, Baumschutzsatzung, Information auf Länderebene

16 Daten ohne direkten Ortsbezug - nongeo PSI nongeo

17 Daten mit Ortsbezug - Geo PSI nongeo Geo

18 untersagte Daten PSI closed closed nongeo Geo

19 Restriktionen PSI closed closed closed closed nonopen nonopen nongeo Geo

20 keine Restriktionen PSI nongeo closed closed nonopen nonopen Open Open Geo

21 keine Restriktionen wenig Inhalt PSI nongeo closed closed nonopen nonopen Open Open lowopen lowopen Geo

22 I Wirtschaft arbeitet mit allen PSI außer: - geheime Daten (closed) wegen sicherheitspolitischer Belange oder internationaler Verpflichtungen - Daten mit geringem Informationsgehalt (lowopen) Prinzipien für Datennutzung durch die Wirtschaft II Wirtschaft braucht Prinzipien für die Nutzung von PSI: - verlässliche Lizenzen, Vertragsbindung - marktorientierte Preise - angemessenen Datenschutz - offizielle Standards Sind diese Prinzipien erfüllt, können wir diese PSI als SmartData bezeichnen

23 SmartData NonGeo und Geo mit Prinzipien PSI nongeo closed closed nonopen nonopen Open Open lowopen lowopen Geo

24 GeoData mit GeoLizenz nonopen und Open mit Prinzipien PSI nongeo closed closed Open Open nonopen nonopen - nonopengeo wird verfügbar - OpenGeo wird verlässlich lowopen lowopen Geo

25 Nutzung von nongeodata uneinheitlich PSI nongeo closed closed nonopen nonopen Open Open lowopen lowopen Geo

26 PSI Transfer Rechtssystematik GeoLizenzauf nongeo-bereich nongeo closed closed nonopen nonopen Open Open lowopen lowopen Geo

27 SmartLizenz für SmartData PSI nongeo closed closed nonopen nonopen Open Open lowopen lowopen Geo

28 BMWi-Daten nongeo lowopen Geo lowopen PSI Open nonopen closed Open nonopen closed

29 SmartLizenz regelt Nutzung von SmartData Transfer der Rechtssystematik der GeoLizenz auf den nongeodata Bereich gleichartige Nutzung von GeoData und nongeodata Die Lizenz und ihr Umsetzungsprozess müssen Verlässlichkeit, marktorientierte Preise, angemessenen Datenschutz und offizielle Standards regeln (s. Werden diese Prinzipien erfüllt, können wir diese Lizenzierung als SmartLizenz bezeichnen. Sie regelt damit die einheitliche Nutzung des gesamten SmartData Bereichs

Ziele, Aufgaben und Aktivitäten der GIW-Kommission. GIW-Geschäftsstelle

Ziele, Aufgaben und Aktivitäten der GIW-Kommission. GIW-Geschäftsstelle Ziele, Aufgaben und Aktivitäten der GIW-Kommission - Ziele - Optimierung von Rahmenbedingungen praxisorientierte einfache Nutzungsrechte Preismodelle nach Markterfordernissen angemessener Datenschutz Einfache

Mehr

Big and Open Geodata ein Motor für die Wirtschaft?

Big and Open Geodata ein Motor für die Wirtschaft? Big and Open Geodata ein Motor für die Wirtschaft? Dr. Rene Löhrer, Kommission für Geoinformationswirtschaft (GIW) One Stop Europe Große und offene Geodaten 23. April 2015, Stuttgart Die Wirtschaftskommission

Mehr

GeoLizenz: Vorstellung und Live-Demo

GeoLizenz: Vorstellung und Live-Demo GeoLizenz: Vorstellung und Live-Demo Dr. Rene Löhrer, GIW-Geschäftsstelle Geodatenlizenzen & Open Data Positionen, Meinungen, Lizenzen -, Geonetzwerk.metropoleRuhr 27. August 2015, Essen Ziele der GIW-Kommission

Mehr

Geodaten für Open Government

Geodaten für Open Government Geoinformation und Landentwicklung Geodaten für Open Government Open Government Dialog Freiburg 7. November 2013 Ralf Armbruster Abt. 3 Geodatenzentrum Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung

Mehr

Nutzungsregelungen für Geodaten ein Überblick. Lars Behrens, GIW-Geschäftsstelle Geonetzwerk.metropoleRuhr 27. August 2015, Essen

Nutzungsregelungen für Geodaten ein Überblick. Lars Behrens, GIW-Geschäftsstelle Geonetzwerk.metropoleRuhr 27. August 2015, Essen Nutzungsregelungen für Geodaten ein Überblick Lars Behrens, GIW-Geschäftsstelle Geonetzwerk.metropoleRuhr 27. August 2015, Essen Die Wirtschaftskommission GDI-DE und GIW Agenda 1. Rechtsrahmen 2. Begrifflichkeiten

Mehr

Open Data Portale in Deutschland. Christian Horn Finanzbehörde E-Government und IT-Steuerung E-Government- und IT-Strategie

Open Data Portale in Deutschland. Christian Horn Finanzbehörde E-Government und IT-Steuerung E-Government- und IT-Strategie Open Data Portale in Deutschland Christian Horn Finanzbehörde E-Government und IT-Steuerung E-Government- und IT-Strategie Begriffsbestimmung (Wikipedia) 2 Open Government Data (OGD)-Prinzipien OGD Prinzipien

Mehr

GeoBusiness in Deutschland

GeoBusiness in Deutschland GeoBusiness in Deutschland - Die Kommission für Geoinformationswirtschaft des Bundeswirtschaftsministeriums - Ziele - Optimierung von Rahmenbedingungen praxisorientierte einfache Nutzungsrechte Preismodelle

Mehr

Grundlagen Kommunale GDI. Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß

Grundlagen Kommunale GDI. Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß Grundlagen Kommunale GDI Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß Gliederung Einführung Vom Geodatenmanagement zur GDI Organisatorische Aspekte Technische Aspekte Zusammenfassung Seite 2 Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß Labor

Mehr

Das neue bayerische Open Data Portal

Das neue bayerische Open Data Portal Das neue bayerische Open Data Portal Jürgen Weichand Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung GDI- und egovernment-projekte, Applikationsentwicklung, technische Projektbetreuung 10.06.2015

Mehr

Basel, 20.01.2012. Open Government Data: Das Potenzial. Veranstalter der Tagung: 1. Daten eine «stille Reserve»

Basel, 20.01.2012. Open Government Data: Das Potenzial. Veranstalter der Tagung: 1. Daten eine «stille Reserve» Open Government Data: Das Potenzial Tagung: Öffentliche Informationen und offene Daten Wie viel Transparenz dank Öffentlichkeitsprinzip und Open Government Data? Freitag, 20. Januar 2012 Grossratssaal,

Mehr

Gebühren- und Lizenzmodell der Thüringer Kataster- und Vermessungsverwaltung für freie Daten

Gebühren- und Lizenzmodell der Thüringer Kataster- und Vermessungsverwaltung für freie Daten THÜRINGER MINISTERIUM FÜR BAU, LANDESENTWICKLUNG UND VERKEHR Gebühren- und Lizenzmodell der Thüringer Kataster- und Vermessungsverwaltung für freie Daten Ulrich Püß Referatsleiter Kataster- und Vermessungswesen

Mehr

Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE): Eine Gemeinschaftsaufgabe von Bund, Länder und Kommunen

Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE): Eine Gemeinschaftsaufgabe von Bund, Länder und Kommunen Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE): Eine Gemeinschaftsaufgabe von Bund, Länder und Kommunen Martin Lenk Workshop: Geodateninfrastruktur (GDI) als Basis von Umweltinformationsystemen (UIS) 1/23

Mehr

Geoinformationen Datenschätze heben und nutzbar machen. Lars Behrens, GIW Zukunftskongress Bayern 04. Februar 2015, München

Geoinformationen Datenschätze heben und nutzbar machen. Lars Behrens, GIW Zukunftskongress Bayern 04. Februar 2015, München Geoinformationen Datenschätze heben und nutzbar machen Lars Behrens, GIW Zukunftskongress Bayern 04. Februar 2015, München Die Wirtschaftskommission Ziele der GIW-Kommission Staatliche Geoinformationen

Mehr

GDI-DE - ein Überblick

GDI-DE - ein Überblick GDI-DE - ein Überblick Dr. Bernd Richter Andreas von Dömming Leiter Abteilung Geoinformation Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie 26. D-GEO Arbeitssitzung 20. Februar 2014

Mehr

Martin Lenk. im Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Frankfurt. Symposium: Rechtliche Fragen der Geoinformation Oberpfaffenhoffen, 27.1.

Martin Lenk. im Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Frankfurt. Symposium: Rechtliche Fragen der Geoinformation Oberpfaffenhoffen, 27.1. Die Geodateninfrastruktur Deutschland Rechtliche Aspekte Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE DE im Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Frankfurt Symposium: Rechtliche Fragen der Geoinformation

Mehr

GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen

GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen Jan-Ole Beyer, Bundesministerium des Innern; Ina Schieferdecker, Fraunhofer FOKUS 26. März 2014 BITKOM Big Data

Mehr

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA )

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Sachsen-Anhalt 1. Geo-Fachtag Sachsen-Anhalt am 18.02.2009 in Bernburg Ministerium des Innern Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Torsten Bohlmann 0. Einleitung Worum

Mehr

GeoLizenz & GeoDatenschutz Pfeiler des GeoBusiness

GeoLizenz & GeoDatenschutz Pfeiler des GeoBusiness GeoLizenz & GeoDatenschutz Pfeiler des GeoBusiness Jens Ibendorf, Geschäftsstelle der Kommission für Geoinformationswirtschaft 8. Geo-Fachtag Sachsen-Anhalt 18.02.2016 Wernigerode Agenda Prinzipien und

Mehr

[do:index] Open Policies

[do:index] Open Policies [do:index] Open Policies Open Policies bezeichnet jene politischen Maßnahmen und Bestimmungen, die darauf abzielen, im öffentlichen Sektor und darüber hinaus digitale Offenheit und Teilhabe zu fördern.

Mehr

Open Data. Dresden, Matthias Hardner Dominik Pataky

Open Data. Dresden, Matthias Hardner Dominik Pataky Umweltwissenschaften Fachrichtung Geowissenschaften Professur für Geoinformationssysteme Open Data Matthias Hardner Dominik Pataky Dresden, 23.07.2015 Was ist Open Data? Konzept für Datenaufbereitung und

Mehr

Open Government Wien. Ein Showcase

Open Government Wien. Ein Showcase Basel, Open Government Wien. Ein Showcase Tagung Öffentliche Informationen und offene Daten Basel DI Johann Mittheisz CIO der Stadt Wien Magistratsdirektion der Stadt Wien Geschäftsbereich Organisation

Mehr

Open Government Status und Ausblick

Open Government Status und Ausblick Open Government Status und Ausblick E-Government 2.0 den Offenen Staat gestalten DI Johann Mittheisz CIO der Stadt Wien Magistratsdirektion der Stadt Wien IKT-Vision Stadträtin Sandra Frauenberger, Februar

Mehr

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI GDI-Initative Initative von Intergraph Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI Warum engagiert sich Intergraph für GDI? Ende 2006 wurde eine Rahmenrichtlinie vom EU- Parlament verabschiedet Bis 2009 muss

Mehr

Innovative Geschäftsmodelle aus dem GeoBusiness öffnen neue Perspektiven für die Wirtschaft

Innovative Geschäftsmodelle aus dem GeoBusiness öffnen neue Perspektiven für die Wirtschaft 5 10 15 Pressemitteilung Hannover, 06. März 2012 Innovative Geschäftsmodelle aus dem GeoBusiness öffnen neue Perspektiven für die Wirtschaft Digitaler Rohstoff Geoinformation ist ein wichtiger Beitrag

Mehr

Eckpunkte des Open Government Paktes für NRW

Eckpunkte des Open Government Paktes für NRW Eckpunkte des Open Government Paktes für NRW Hintergrund Was ist der Open Government Pakt NRW? Mit der Billigung der Open.NRW-Strategie durch das nordrhein-westfälische Kabinett am 27. Mai 2014 hat sich

Mehr

E-Government-Strategie des Landes Hessen

E-Government-Strategie des Landes Hessen E-Government-Strategie des Landes Hessen Mehrwert für die Kommunen Horst Westerfeld CIO Hessen 12.06.2013 Rahmenbedingungen des E-Government in 2013 E-Government-Gesetz des Bundes/ künftig auch der Länder

Mehr

Geoinformationsrecht: Querschnittsmaterie in der öffentlichen Verwaltung

Geoinformationsrecht: Querschnittsmaterie in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Geoinformationsrecht: Querschnittsmaterie in der öffentlichen Verwaltung 18. November 2015, Bonn www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Social Media in Kommunen

Social Media in Kommunen Social Media in Kommunen Potenziale und Möglichkeiten für Städte mit Social Media Was können kommunale Portale tun, um ihre Einwohner von morgen für sich zu gewinnen? 19. Expertenforum 2013 Bundesverband

Mehr

Open Data Berlin. Dr. Inga Bergmann-Wolf. Unterweisungsgemeinschaft Juni [https://researchdata.ands.org.au/theme/open-data] 1

Open Data Berlin. Dr. Inga Bergmann-Wolf. Unterweisungsgemeinschaft Juni [https://researchdata.ands.org.au/theme/open-data] 1 Open Data Berlin Dr. Inga Bergmann-Wolf Unterweisungsgemeinschaft 2017 21. Juni 2017 [https://researchdata.ands.org.au/theme/open-data] 1 Einleitung Informationen = Gut Daten & Informationen = wesentliche

Mehr

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Kongress E-Government-Standards für Wirtschaft und Verwaltung Berlin, 22. November 2010 Markus Städler

Mehr

Datenhomogenisierung (GIS-Thurgau)

Datenhomogenisierung (GIS-Thurgau) Mustervertrag anlässlich der GV GIV vom 29. Mai 2008, unter Berücksichtigung des Antrags gemäss Traktandum 7. Vertrag zwischen Kanton Thurgau vertreten durch Amt für Geoinformation des Kantons Thurgau

Mehr

DAS PRINZIP OFFENHEIT. Open Government Data und rechtliche Rahmenbedingungen

DAS PRINZIP OFFENHEIT. Open Government Data und rechtliche Rahmenbedingungen DAS PRINZIP OFFENHEIT. Open Government Data und rechtliche Rahmenbedingungen http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/ Credits: Grafik Linz_Open Commons: CC-by: Quelle Stadt Linz, CC-by Logo: CC-by:

Mehr

Geoinformationsnutzung im Spannungsfeld von Open (Government) Data, INSPIRE und Datenbankschutz

Geoinformationsnutzung im Spannungsfeld von Open (Government) Data, INSPIRE und Datenbankschutz Geoinformationsnutzung im Spannungsfeld von Open (Government) Data, INSPIRE und Datenbankschutz Falk Zscheile GeoForum MV, 05. April 2016 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 Was bisher geschah Rückblick und Update

Mehr

GDI-DE föderale IT-Infrastruktur für Geodaten

GDI-DE föderale IT-Infrastruktur für Geodaten GDI-DE föderale IT-Infrastruktur für Geodaten 3. Fachkongress IT-Planungsrat Forum Geodaten Mainz, 12./13.05.2015 Daniela Hogrebe Koordinierungsstelle GDI-DE www.gdi-de.org Hintergrund Drei Verwaltungsebenen

Mehr

OGD Österreich : mit Kooperation zum Erfolg

OGD Österreich : mit Kooperation zum Erfolg OGD Österreich : mit Kooperation zum Erfolg Innovate! Innovation, Wettbewerb und Organisationsgestaltung 11.9.2014 DI Mag. Günther Tschabuschnig Was ist Open Data?! Informationen und ihr Rohstoff Daten

Mehr

Erläuternde Bemerkungen

Erläuternde Bemerkungen I. Allgemeines: 1. Ziel und wesentlicher Inhalt: Erläuternde Bemerkungen Die Richtlinie 2003/98/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. November 2003 über die Weiterverwendung von Informationen

Mehr

GDI aus Sicht des Bundes

GDI aus Sicht des Bundes GDI aus Sicht des Bundes MinDirig Dr. Georg Thiel Ständiger Vertreter der Abteilungsleiterin O, Verwaltungsorganisation, Verwaltungsmodernisierung Bundesministerium des Innern Herbsttagung des DVW NRW

Mehr

Offene Geodaten für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung

Offene Geodaten für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung Offene Geodaten für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung Fachkongress IT-Planungsrat 13.05.2015, Mainz Sascha Tegtmeyer Agenda Offene Geodaten in Hamburg Bereitstellung von Informationen über Geodaten Verknüpfung

Mehr

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Winfried Hawerk Stellvertretender Vorsitz Lenkungsgremium GDI-DE

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Winfried Hawerk Stellvertretender Vorsitz Lenkungsgremium GDI-DE Geodateninfrastruktur Deutschland Dr.-Ing. Winfried Hawerk Stellvertretender Vorsitz Lenkungsgremium GDI-DE Geodaten in Deutschland 80 % aller Informationen haben einen Raumbezug 2 Geodaten in Deutschland

Mehr

Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen

Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen Austromed UNSER Leitbild 1. AUSTROMED UNSERE MISSION 2. AUSTROMED MEDIZINPRODUKTE SIND

Mehr

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Christian P. Geiger Grundsatzfragen ulm 2.0 17. Gunzenhausener IuK-Tage 23.09.2014 ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Vorstellung Christian Geiger Schwerpunktthemen seit 09/2013 Grundsatzfragen

Mehr

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums 14. egovernment-academy Berlin, 13. April 2010 Martin Schallbruch IT-Direktor im Bundesministerium des Innern Die Bilanz von E-Government 2.0 Die Nationale

Mehr

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie.

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Datenmanagement Datenintegration GDI Anwendungsentwicklung Disy Services Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Von der Beratung und Konzeption über die Implementierung und Einführung bis hin zu Betrieb und

Mehr

Novellierung der Richtlinie zu Public Sector Information

Novellierung der Richtlinie zu Public Sector Information Weltweit engagiert Novellierung der Richtlinie zu Public Sector Information Potentiale und Herausforderungen für die Informationsverwendung RA Henning Fischer Mannheim 25. Oktober 2012 Rödl & Partner 05.12.2012

Mehr

Das E-Government-Gesetz des Bundes

Das E-Government-Gesetz des Bundes Das E-Government-Gesetz des Bundes Regionalkonferenz E-Government Darmstadt, 21. Januar 2014 RR Dr. Elmar Busse, Referat O2 Bundesministerium der Innern 1 E-Government-Gesetz in drei Schritten 1. Hintergrund

Mehr

Open Geo Data grenzenlos nutzbar? Impulsvortrag zur (Podiums )diskussion

Open Geo Data grenzenlos nutzbar? Impulsvortrag zur (Podiums )diskussion Open Geo Data grenzenlos nutzbar? Impulsvortrag zur (Podiums )diskussion Seite 1 Prof. Dr. Ing. Robert Seuß Labor für Geoinformation Datum 07.10.2014 Agenda OpenGeoData und die Open Bewegung DVW Arbeitskreis

Mehr

Rolf-Werner Welzel. Freie und Hansestadt Hamburg Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung

Rolf-Werner Welzel. Freie und Hansestadt Hamburg Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung Open Data in Hamburg Evaluation einer smarten Strategie Rolf-Werner Welzel Freie und Hansestadt Hamburg Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung Inhalt Einführung Transparenzgesetz Smarte Anwendungen

Mehr

Virtuelle Hubs als Antwort auf heterogene Geoinformations-Systeme Das europäische Projekt ENERGIC-OD

Virtuelle Hubs als Antwort auf heterogene Geoinformations-Systeme Das europäische Projekt ENERGIC-OD Virtuelle Hubs als Antwort auf heterogene Geoinformations-Systeme Das europäische Projekt ENERGIC-OD Michael Müller 11. GeoForum MV 2015 13.04.2015 AED-SICAD AG Rund 180 Mitarbeiter Kataster/Topographie

Mehr

Lizenzierung und Verhaltenskodex für Open Government Data. Version 0.1. http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/

Lizenzierung und Verhaltenskodex für Open Government Data. Version 0.1. http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/ Lizenzierung und Verhaltenskodex für Open Government Data Version 0.1 http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/ Nutzungsbedingungen und Lizenzierung Die Stadt Linz fördert die Wiederverwendung und

Mehr

Empfehlungen zu Lizenzmodellen nach LM-GDIKOM

Empfehlungen zu Lizenzmodellen nach LM-GDIKOM Empfehlungen zu Lizenzmodellen nach LM-GDIKOM Open Data und LM-GDIKOM Stefan Sander 2 23.09.2014 Open Data und Geodaten LM-GDIKOM: AG s der kommunalen Spitzenverbände NRW Lenkungsgruppe Kommunale Geodaten

Mehr

Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen dem Land Burgenland und den Gemeinden/Städten im Bereich Geoinformation

Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen dem Land Burgenland und den Gemeinden/Städten im Bereich Geoinformation Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen dem Land Burgenland und den Gemeinden/Städten im Bereich Geoinformation abgeschlossen zwischen dem Land Burgenland, vertreten durch den Landeshauptmann,

Mehr

Neue Wege für die öffentliche Verwaltung durch Prozessmanagement

Neue Wege für die öffentliche Verwaltung durch Prozessmanagement Neue Wege für die öffentliche Verwaltung durch Prozessmanagement Initiative BPM4eGov 7. Netzwerktreffen 15. Juni 2012 in Bern Georg Gelhausen 15.06.2012 1 Agenda 1. Motivation 2. Auftrag 3. Reifegradanalyse

Mehr

GDI-DE föderale IT-Infrastruktur für Geodaten

GDI-DE föderale IT-Infrastruktur für Geodaten GDI-DE föderale IT-Infrastruktur für Geodaten 5. Workshop der GDI Sachsen Dresden, 26.11.2015 Daniela Hogrebe Koordinierungsstelle GDI-DE mail@gdi-de.org Hintergrund Drei Verwaltungsebenen mit verschiedenen

Mehr

Räumliche Auswertung amtlicher Statistikdaten im zukünftigen europäischen Gittersystem am Beispiel einer landesweiten Verkehrsunfallstatistik

Räumliche Auswertung amtlicher Statistikdaten im zukünftigen europäischen Gittersystem am Beispiel einer landesweiten Verkehrsunfallstatistik Räumliche Auswertung amtlicher Statistikdaten im zukünftigen europäischen Gittersystem am Beispiel einer landesweiten Verkehrsunfallstatistik Hartmut Müller Konferenz 10 Jahre Forschungsdatenzentren der

Mehr

Open Data - Konzepte und Empfehlungen

Open Data - Konzepte und Empfehlungen Open Data - Konzepte und Empfehlungen Netz Innovation Gesellschaft NIG-Konferenz, Donau-Universität Krems, 11. Dezember 2013 Prof. Dr. Bernd Holznagel, LL.M. Institut für Informations-, Telekommunikationsund

Mehr

Dr. Georg Thiel ist der Ständige Vertreter der Abteilungsleiterin

Dr. Georg Thiel ist der Ständige Vertreter der Abteilungsleiterin Dr. Georg Thiel ist der Ständige Vertreter der Abteilungsleiterin O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation PG DLZ Projektgruppe Dienstleistungszentren Referat O 3 Bürgerservice Projekt D115

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt - Stand und Perspektiven - GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de

Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt - Stand und Perspektiven - GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt - Stand und Perspektiven - GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de GDI-LSA Stand GDI-LSA Zuständigkeiten Betrieb GDI-LSA Zentrale Komponenten der GDI-LSA Metadateninformationssystem

Mehr

Wirtschaft, Transparenz, Partizipation?

Wirtschaft, Transparenz, Partizipation? Wirtschaft, Transparenz, Partizipation? Ziele von Open Data in Rheinland-Pfalz am 16. Mai 2013 Folie 1 - Überblick - 1. Hintergrund zu Open Government Data 2. Was heißt Open Government Data? 3. Open Government

Mehr

GIW-Kommission und Geo-Daten Volkswirtschaftlicher Nutzen in der Versicherungswirtschaft

GIW-Kommission und Geo-Daten Volkswirtschaftlicher Nutzen in der Versicherungswirtschaft GIW-Kommission und Geo-Daten Volkswirtschaftlicher Nutzen in der Versicherungswirtschaft DWA Expertengespräch 26.04.2013 Simon Goeden (VdS Schadenverhütung GmbH) Geodaten in der Versicherungswirtschaft

Mehr

INSPIRE-Monitoring 2014/2015

INSPIRE-Monitoring 2014/2015 INSPIRE-Monitoring 2014/2015 Kontaktstelle GDI-DE des Landes Brandenburg Susanne Köhler Potsdam, Übersicht 2/ 13 Hintergrund des INSPIRE-Monitorings Neues Monitoring-Verfahren Auswertung Monitoring für

Mehr

Informationsfreiheit und Transparenzgebote in Europa

Informationsfreiheit und Transparenzgebote in Europa Informationsfreiheit und Transparenzgebote in Europa Netz Innovation Gesellschaft, Konferenz im Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Berlin, 26. Juni 2014 Prof. Dr. Bernd Holznagel, LL.M. Institut

Mehr

Geodaten für die Wirtschaft einfach, schnell und sicher. Für einen starken Wirtschaftsstandort Deutschland

Geodaten für die Wirtschaft einfach, schnell und sicher. Für einen starken Wirtschaftsstandort Deutschland Geodaten für die Wirtschaft einfach, schnell und sicher Für einen starken Wirtschaftsstandort Deutschland Öffentliche Geodaten für die Wirtschaft warum das für Wirtschaft und Behörden wichtig ist Öffentliche

Mehr

Geodaten in Deutschland: eine erste Bestandsaufnahme von Geodaten und ihren Zugangsmöglichkeiten

Geodaten in Deutschland: eine erste Bestandsaufnahme von Geodaten und ihren Zugangsmöglichkeiten Prof. Dr. Tobia Lakes Humboldt-Universität zu Berlin Geodaten in Deutschland: eine erste Bestandsaufnahme von Geodaten und ihren Zugangsmöglichkeiten Einleitung Aktuelle gesellschaftlich und wissenschaftlich

Mehr

Rahmenvorgaben für Geodateninfrastrukturen Durch INSPIRE und gdi.de

Rahmenvorgaben für Geodateninfrastrukturen Durch INSPIRE und gdi.de AK GIS am 29.11.2007 in Stuttgart Rahmenvorgaben für Geodateninfrastrukturen Durch INSPIRE und gdi.de Folie 1 Dez. 2007 Inhalt des Vortrags Was ist INSPIRE Ziele von INSPIRE INSPIRE im Spannungsfeld unterschiedlicher

Mehr

Nationale Geoinformations-Strategie

Nationale Geoinformations-Strategie Nationale Geoinformations-Strategie Version 0.6 Arbeitsgruppe Nationale Geoinformations-Strategie des LG GDI-DE Stand: 20.11.2014 Geoinformation betreffen alle Lebensbereiche. Sie umfassen dabei alle Informationen

Mehr

Die Anforderungen an die Datenqualität (Soll) werden in Datenspezifikationen festgelegt.

Die Anforderungen an die Datenqualität (Soll) werden in Datenspezifikationen festgelegt. Vortrag vor dem Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) - hier: AG "Georeferenzierung von Daten" Herr Dr. Thiel (BMI) 14.02.2010 zu TOP 3 der Gliederung: Welche rechtlichen, finanziellen Rahmenbedingungen

Mehr

Nationale Geoinformations-Strategie

Nationale Geoinformations-Strategie Nationale Geoinformations-Strategie Die Welt mit Geoinformationen im Jahr 2025 Stand: 12.08.2015 Version 1.0 Dokumentinformation Bezeichnung Nationale Geoinformations-Strategie (NGIS) Autor Arbeitsgruppe

Mehr

Open Data - Aspekt Datenschutz

Open Data - Aspekt Datenschutz Open Data - Aspekt Datenschutz Dr., Universität Kassel Symposium Open Data - Closed Data - Leaked Data der Gesellschaft für Informatik e.v., Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, 27./28. September

Mehr

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) Gutachten im Auftrag der GIW-Kommission. Dr. Moritz Karg (Dr.

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) Gutachten im Auftrag der GIW-Kommission. Dr. Moritz Karg (Dr. Bereitstellung von Geodaten unter Berücksichtigung datenschutzrechtlicher Aspekte anhand des Datenclusters Denkmalschutz der öffentlichen Verwaltung für die Wirtschaft Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz

Mehr

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA - Maschinenlesbare Bereitstellung öffentlicher Verwaltungsdaten (keine personenbezogenen Daten, keine Daten unter Schutzrechten)

Mehr

Open Data in Hamburg -

Open Data in Hamburg - Stephan Wagner - Statistikamt Nord Open Data in Hamburg - erste Erfahrungen e-government Ich will, dass Hamburg in den kommenden Jahren gegenüber den Social Media noch offener wird mit entsprechenden Kommunikationsangeboten,

Mehr

Open Geo-Data. Ja, Nein oder ein bisschen

Open Geo-Data. Ja, Nein oder ein bisschen Open Geo-Data Ja, Nein oder ein bisschen Grundsätzliches Definition (wikipedia) Open Data bedeutet die freie Verfügbar- und Nutzbarkeit von, meist öffentlichen, Daten. Sie beruht auf der Annahme, dass

Mehr

BOOKMARKING (Favoritenfunktion) NUTZUNGSBEDINGUNGEN

BOOKMARKING (Favoritenfunktion) NUTZUNGSBEDINGUNGEN BOOKMARKING (Favoritenfunktion) NUTZUNGSBEDINGUNGEN DATENBANK-LIZENZ GLOBALG.A.P. gewährt registrierten Nutzern (GLOBALG.A.P. Mitgliedern und Marktteilnehmern) gemäß den unten aufgeführten Nutzungsbedingungen

Mehr

Rede von Frau Ministerialdirektorin Beate Lohmann. 2. Nationale INSPIRE Konferenz. im Rahmen der INTERGEO 2013

Rede von Frau Ministerialdirektorin Beate Lohmann. 2. Nationale INSPIRE Konferenz. im Rahmen der INTERGEO 2013 Rede von Frau Ministerialdirektorin Beate Lohmann 2. Nationale INSPIRE Konferenz im Rahmen der INTERGEO 2013 9. Oktober 2013, 11.05 11.25 Uhr Saal Europa - 2 - INSPIRE und Open Data Rahmen für innovatives

Mehr

Nationale Geoinformationsstrategie im Kontext föderaler GDI in NRW - Eine Standortbestimmung -

Nationale Geoinformationsstrategie im Kontext föderaler GDI in NRW - Eine Standortbestimmung - Nationale Geoinformationsstrategie im Kontext föderaler GDI in NRW - Eine Standortbestimmung - Referent im Ministerium für Inneres und Kommunales NRW Fachgebietsleiter beim Kreis Lippe Megathemen in Gesellschaft/ÖV

Mehr

Kommunale Geodaten auf ihrem Weg nach Europa Ein wichtiger Baustein für die GDI-BW

Kommunale Geodaten auf ihrem Weg nach Europa Ein wichtiger Baustein für die GDI-BW Kommunale Geodaten auf ihrem Weg nach Europa Ein wichtiger Baustein für die GDI-BW Dr. Steffen Volz, Stadtmessungsamt Stuttgart Kommunales GIS Forum 2014 17. November 2014, Neu-Ulm Städtetag Baden-Württemberg

Mehr

Exkurs: Projektmanagement. OpenData - BigData. 2014 Rotenburg a.d.fulda Gerhard Heckmann. DSt-AKN,

Exkurs: Projektmanagement. OpenData - BigData. 2014 Rotenburg a.d.fulda Gerhard Heckmann. DSt-AKN, Exkurs: Projektmanagement OpenData - BigData 2014 Rotenburg a.d.fulda Gerhard Heckmann DSt-AKN, OpenData - BigData Open Data Big Data DSt-AKN, Seite 2 opendata - Definitionen Es geht um die Veröffentlichung

Mehr

23. Sitzung des LG GDI-DE am 28./29.04.2015. 29. Sitzung des IKG-GIZ

23. Sitzung des LG GDI-DE am 28./29.04.2015. 29. Sitzung des IKG-GIZ 23. Sitzung des LG GDI-DE am 28./29.04.2015 29. Sitzung des IKG-GIZ Inhalt Tagesordnung 29. Sitzung des IKG-GIZ 1. Ziele und Struktur der GDI-DE 2. Verwaltungsvereinbarung GDI-DE 3. GIW-Kommission 4. Wissenschaft

Mehr

Christian Geiger Fachkongress des IT-Planungsrates 12.05.2015. Ideen und Wirkungsräume zur kommunalen Umsetzung der Digitalen Agenda

Christian Geiger Fachkongress des IT-Planungsrates 12.05.2015. Ideen und Wirkungsräume zur kommunalen Umsetzung der Digitalen Agenda Christian Geiger Fachkongress des IT-Planungsrates 12.05.2015 Ideen und Wirkungsräume zur kommunalen Umsetzung der Digitalen Agenda Soziale Vernetzung Quelle: Martha Friedrich CC-BY-SA-NC-4 11.05.2015

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang zu digitalen Geodaten (Geodatenzugangsgesetz GeoZG)

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang zu digitalen Geodaten (Geodatenzugangsgesetz GeoZG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/10530 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über den Zugang zu digitalen Geodaten (Geodatenzugangsgesetz GeoZG) A. Problem

Mehr

Das Berliner Datenportal. Amtliche Daten für mobile Dienste

Das Berliner Datenportal. Amtliche Daten für mobile Dienste Das Berliner Datenportal Amtliche Daten für mobile Dienste Dr. Wolfgang Both Senatsverwaltung f. Wirtschaft, Technologie und Frauen Prof. Dr.-Ing. Ina Schieferdecker Fraunhofer Institut FOKUS Agenda Open

Mehr

Datenschutz bei kleinräumigen Auswertungen Anforderungen und Grenzwerte 6. Dresdner Flächennutzungssymposium. Sven Hermerschmidt, BfDI

Datenschutz bei kleinräumigen Auswertungen Anforderungen und Grenzwerte 6. Dresdner Flächennutzungssymposium. Sven Hermerschmidt, BfDI Datenschutz bei kleinräumigen Auswertungen Anforderungen und Grenzwerte 6. Dresdner Flächennutzungssymposium Sven Hermerschmidt, BfDI 1 Kleinräumige Daten und Raumbezug Kleinräumige Auswertung von Daten

Mehr

GeoPortal.Saarland. Umzug der VM-Lösung nach Joomla! - ein Werkstattbericht. Dr. Bettina Barth

GeoPortal.Saarland. Umzug der VM-Lösung nach Joomla! - ein Werkstattbericht. Dr. Bettina Barth GeoPortal.Saarland Umzug der VM-Lösung nach Joomla! - ein Werkstattbericht Dr. Bettina Barth Landesamt für Kataster-, Vermessungs- und Kartenwesen Stabsstelle Geodatenzentrum Bonn, 01.12.2011 Stabsstelle

Mehr

Bürgerservice leicht gemacht

Bürgerservice leicht gemacht Bürgerservice leicht gemacht Open(Geo)Data von Kommunen für Laien und Profis Dr.-Ing. Ulrich Huber 02.02.2017 www.landkreis-cham.de 39 Gemeinden: 06 Städte 05 Märkte 28 klassische Gemeinden 06 Verwaltungsgemeinschaften

Mehr

Transparenzgesetz der Freien und Hansestadt Hamburg Beitrag aus der Geodateninfrastruktur Hamburg

Transparenzgesetz der Freien und Hansestadt Hamburg Beitrag aus der Geodateninfrastruktur Hamburg Unsere Themen: Transparenzgesetz der Freien und Hansestadt Hamburg Beitrag aus der Geodateninfrastruktur Hamburg Architekturkonzept der GDI-Hessen Beitrag aus der Geodateninfrastruktur Hessen (GDI-Hessen)

Mehr

Europeana Data Exchange Agreement und CC0-Lizenz

Europeana Data Exchange Agreement und CC0-Lizenz Europeana Data Exchange Agreement und CC0-Lizenz 13. MusIS-Nutzertreffen Mannheim, 18.06.2012 Christof Mainberger Europeana DEA Die Europeana ist ein Kultur-Portal, das einer breiten Öffentlichkeit das

Mehr

IKT relevante Ziele aus dem Regierungsprogramm. Schwerpunkte für die nächsten Jahre

IKT relevante Ziele aus dem Regierungsprogramm. Schwerpunkte für die nächsten Jahre IKT relevante Ziele aus dem Regierungsprogramm Schwerpunkte für die nächsten Jahre Wien, 4. Juni 2014 01 Wachstum und Beschäftigung für Österreich Wachstum - Industriestandort stärken, Finanzierungen erleichtern

Mehr

Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz

Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz Die perfekte Symbiose der neuen Microsoft Technologien mit Ihrer bestehenden IT-Infrastruktur Michael Schäffer mschaff@microsoft.com Business Productivity Advisor /public

Mehr

E-Government als Grundlage für Kosteneffizienz und hochwertige Bürgerdienste

E-Government als Grundlage für Kosteneffizienz und hochwertige Bürgerdienste E-Government als Grundlage für Kosteneffizienz und hochwertige Bürgerdienste an der Fachhochschule tel Tel. 05331-9395250 Fax: 05331-9395252 www.institut-e-business.de www.egovernment-academy.de Mail Commerce.

Mehr

Dienstearten. Geodatendienst

Dienstearten. Geodatendienst Agenda Dienste Funktionsprinzip & Zweck Dienstearten (Suchdienst, Darstellungsdienst, Downloaddienst) Anforderungen an Dienste (GeoVerm G M-V und INSPIRE-DB) Umsetzungsempfehlung Dienstearten Geodatendienst

Mehr

Betr.: Ihre Mail vom 01. August 2011 31.08.2011

Betr.: Ihre Mail vom 01. August 2011 31.08.2011 Markus Beckedahl Digitale Gesellschaft e. V. Per Mail: markus@digitalegesellschaft.de Landesvorstand Berlin Kleine Alexanderstraße 28 10178 Berlin Telefon +49 30 / 24 00 92 89 Telefax +49 30 / 24 00 92

Mehr

G E O Geo Government

G E O Geo Government G E O Geo Government Thementag Öffentliche und offene Geodaten des Geonetzwerks Münsterland am 04.09.2015 in Münster Aufbau der GDI-NW im Kontext von E- und Open-Government André Caffier MIK NRW Wikipedia:

Mehr

INSPIRE-Umsetzung im europäischen Vergleich

INSPIRE-Umsetzung im europäischen Vergleich INSPIRE-Umsetzung im europäischen Vergleich Where2B 2015 Bonn, 10.12.2015 Daniela Hogrebe Koordinierungsstelle GDI-DE www.gdi-de.org Quelle: Chris Steenmans (2014) INSPIRE-Richtlinie Richtlinie 2007/2/EG

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Rheinfurt - die Kommune der Zukunft

Rheinfurt - die Kommune der Zukunft Rheinfurt - die Kommune der Zukunft Verwaltungskostenreduzierung durch Bürger-orientierte Prozessmodellierung Richard Lomax Compartner Unternehmensberatung Düsseldorf Der Grundgedanke von Rheinfurt: Die

Mehr

GEODATENINFRASTRUKTUREN

GEODATENINFRASTRUKTUREN GEODATENINFRASTRUKTUREN Eine Einführung. GEOLOCK GmbH Dipl.-Ing. (FH) Niklas Brauleke Prokurist der GEOLOCK GmbH Die Inhalte in der Übersicht 1. Kurze Vorstellung 2. Über Geodaten und sonstige Informationen

Mehr

Die Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE)

Die Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) Die Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) DE) 6. Thüringer GIS-Forum am 12.06.2008 in Erfurt Andreas von Dömming Geschäfts und Koordinierungsstelle GDI-DE Andreas.Doemming@bkg.bund.de

Mehr