Robuste Kommunikation für Energieversorgungsnetze

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Robuste Kommunikation für Energieversorgungsnetze"

Transkript

1

2 E20001-F670-P820-V2 Robuste Kommunikation für Energieversorgungsnetze siemens.de/ruggedcom Gerade im Energie-Bereich sind Wirtschaftlichkeit und Verfügbarkeit eng miteinander verknüpft. Niemand weiß das besser als Siemens: Wir bieten zuverlässige und effiziente Kommunikationslösungen für Energienetze. Unser RUGGEDCOM-Portfolio beinhaltet Produkte, die voll konform sind zu den Standards IEC , IEEE 1613, IEEE 1588 und IEC Unsere RUGGEDCOM-Switches, Router und Software-Lösungen wurden im Hinblick auf das extreme Umfeld der Versorgungsunternehmen entwickelt und erlauben zuverlässige Kommunikation in jeder Umgebung. So robust kann Kommunikation sein. Answers for industry.

3 Editorial Technologie löst Netzintegrationsprobleme erneuerbarer Energien Hagen Lang, Energie&Technik Die Energiewende verlangt Netzbetreibern und Energieversorgern einiges ab. Der Bundesgerichtshof verurteilte kürzlich einen Netzbetreiber zum Ersatz für die in seinem Versorgungsgebiet durch Spannungsspitzen entstanden Schäden an Haushaltsgeräten. Er als Netzbetreiber sei als»hersteller«der Elektrizität im Sinne des Produkthaftungsgesetzes einzustufen und hafte daher voll für Überspannungs-Schäden. Die Integration der erneuerbaren Energien in das bestehende Energieversorgungssystem ist in vielfacher Hinsicht eine Herausforderung. Wie E.ON durch Power-To-Gas-Technologie die Speicherproblematik der Erneuerbaren zu lösen versucht, lesen Sie ab S. 6 in unserem Spezial»Energieversorger the next generation«. Zum endlich Fahrt aufnehmenden Smart Meter Rollout positioniert sich das Stadtwerkebündnis Trianel, indem es Smart Meter für die Lösung der Netzintegrations-Problematik Erneuerbarer-Energie-Anlagen nutzt (S. 10). Auch regelbare Ortsnetztransformatoren (S. 12) helfen, teure Netzausbauten zu vermeiden. Dass Smart Meter zur automatisierten Abrechnung allein viel zu schade sind, erfuhr der dänische Versorger SEAS-NVE nach der Installation von Smart Metern (S. 18): Sie bilden die Grundlage für dessen kostensparenden Automatisierungsprozesse. Die Position und Geschäftskonzepte der PV-Branche identifizieren Branchenexperten ab S. 22. Wie Unternehmen der Messund Prüftechnik auf die Herausforderungen der Energiewende reagieren und wie sie zur Lösung der Speicherproblematik der erneuerbaren Energien beitragen, lesen Sie ab S. 28. Energiesparende Innovationen der Beleuchtungstechnik und eine Vorschau auf die Light+Building finden Sie ab S. 34. Erste Smart Meter Gateway-Feldversuche sind endlich für diesen Sommer zu erwarten (S. 45). Die Telekom, NXP Semiconductors und Dr. Neuhaus testen BSI-Schutzprofil-konforme Gateways, für die sich neu interessante Remote-Management-Lösungen abzeichnen (S. 38). Mehr über die Highlights der diesjährigen Hannover-Messe aus dem Bereich Netzertüchtigung für die Energiewende erfahren Sie ab S. 47. Dass Gefahren der intelligenten Stromnetze real sind, zeigt der weltweit erste Smart Meter-Abrechnungsskandal aus Malta, wo kriminelle Mitarbeiter des EVU durch den Einbau manipulierter Smart Meter Strom im Gegenwert von mindestens 30 Millionen Euro»stahlen«(S. 42). Wie sich in Deutschland solche Vorkommnisse vermeiden lassen, erklärt uns Sicherheitsexperte Professor Pohl von der SoftScheck GmbH ab S. 44. Das lange Warten auf Smart Meter wird sich in Deutschland durch ein Plus an Sicherheit auszahlen. Ihr Hagen Lang Erleben Sie testo 885 live auf der Hannover Messe (Stand D.31, Halle 12). Weil jede kwh zählt. testo 885: Hochauflösende Wärmebildkamera für effiziente Wartung und Leistungsüberprüfung von Photovoltaik- Anlagen. Schwenkbares Display für bessere Sicht bei direkter Sonneneinstrahlung Speichert die Strahlungsintensität der Sonne mit jedem Wärmebild Detaillierte Analyse großer Flächen aus der Distanz 2/2014 Energie & Technik 3

4 Inhalt Raumakzente und einfachere Montage Leuchtflächen und -bänder Seite 34 Special Energieversorger the next generation Power-To-Gas: Wasserstoff aus Windenergie...6 Mess- und Prüftechnik Li-Ionen-Batterien prüfen aber sicher! Testlabore für Li-Ionen-Batterien benötigen eine ausgefeilte Sicherheitsausstattung...28 Ganzheitlicher Ansatz Smart Meter als Last-, Einspeise und Netzüberwachungsmanager Intelligente Spannungsregelung im Mittelspannungsnetz Regionale Smart Grids schon heute machbar Versorgung sichern Schutztechnik für dezentrale Energieanlagen Stadtwerke Neu-Isenburg, Werraenergie und der Energieversorgung Main-Spessart rku.it übernimmt Systemlandschaften von drei Energieversorgern SEAS-NVE Smart Meter Rollout EVU macht im Datenstrom den Fahrtenschwimmer Spannungsregler Umspannwerke einfach automatisieren Energiewende erfordert Strategie-Änderungen Neue Techniken sollen dem Erdgas-Business auch künftig Erfolg verschaffen...30 Lighting Effiziente öffentliche Beleuchtung LEDs plus Lichtverwaltungssystem senken Kosten...32 Leuchtflächen und -bänder Raumakzente und einfachere Montage...34 Photovoltaik Messeausblick Light + Building Light + Building vom Lichtideen für das energieeffiziente Smart Powered Building...36 Produktneuheiten...36 Der deutsche PV-Markt 2014: Neue Business-Konzepte braucht das Land! Energie & Technik 2/2014

5 Erster Stromabrechnungsbetrug mit manipulierten Smart Metern Seite 42 Smart Home / Smart Metering Titel Remote Management ohne VPN-Konfiguration Fernwartungslösung auf Cloud-Basis als Grundlage für intelligente Energie-Management-Systeme...38 EMH metering Hoher Entwicklungsaufwand muss jetzt Früchte tragen...41 Malta Erster Stromabrechnungsbetrug mit manipulierten Smart Metern...42 Smart Meter Manipulation Schutz gegen kriminelle Insider ist möglich...44 Smart Meter Gateway Dr. Neuhaus, NXP Semiconductors und Deutsche Telekom kooperieren...45 Messeausblick Hannover Messe Industrie 4.0 auch Thema für den Energiesektor Energie und Automatisierung sind die beiden wichtigsten Themen auf der Hannover Messe...47 Produktneuheiten...47 Mit uns blüht Ihnen was! Intelligentes Energiemanagement von EBV Unsere Gesellschaft verlangt nach immer mehr Energie und fossile Brennstoffe sind endlich. EBV unterstützt seit Jahren Kunden in allen Bereichen der erneuerbaren Energien: Von der Kommunikation im Smart-Grid über das Metering und die High-Power-Themen Solarund Windenergie bis zur Energie-Speicherung. Informationen zu all diesen Bereichen und noch viel mehr finden Sie ab jetzt auch auf unserer neuen Website. Dort finden Sie Themen wie Meter/DCU, Referenz-Boards, Inverter/Converter und Kommunikations-Anwendungen wie Powerline oder Low- Power-RF mit vielen Details zu dentechnologien ZigBee, Wmbus, 6LoWPAN, GSM/GPRS und LPBluetooth. Rubriken Besuchen Sie uns jetzt unter ebv.com/renewableenergies oder kontaktieren Sie Ihre EBV Partner vor Ort. Editorial... 3 Inserentenverzeichnis Impressum EBVRenewableEnergies 2/2014 Energie & Technik 5 Distribution is today. Tomorrow is EBV!

6 Special Energieversorger the next generation E.ON Windgas Power-To-Gas: Wasserstoff aus Windenergie Bild: E.ON Im brandenburgischen Falkenhagen betreibt E.ON eine Power-to-Gas-Anlage zur Evaluierung der Technologie im Dauerbetrieb. Falkenhagen produziert»windgas«: Strom aus Windkraftanlagen betreibt Elektrolyseure, deren Wasserstoff in das Hochdruck-Gasübertragungsnetz der ONTRAS eingespeist wird. Je weiter die Energiewende fortschreitet, desto dringender wird der Bedarf an Speichermöglichkeiten für die stark fluktuierend anfallenden regenerativen Energien. Wie Dr. Rainer Speh, Vorsitzender der Energietechnischen Gesellschaft im VDE und Vice President Head of Technology Innovation bei Siemens Infrastructure & Cities, auf der Smart Energy Conference der Fachhochschule Dortmund ausführte, sind die heutigen Speichermöglichkeiten jedoch sehr begrenzt. Die gesamte Energiespeicherkapazität aller deutschen Pumpspeicherkraftwerke beträgt gerade einmal 40 GWh, was in der Analogie von Dr. Speh lediglich dem Energiegehalt eines würfelförmigen Diesel- Tanks mit einer Kantenlänge von 16 m entspricht. Mit den heutigen Speichern ist kein Staat zu machen, jedenfalls kein energiegewendeter, hochindustrialisierter, der auf Atomkraft und fossile Energieträger weitgehend verzichten will. Die Kapazität von Batteriespeichern ist in Deutschland noch ähnlich bescheiden wie die der Pumpspeicherkraftwerke. Wenn die erneuerbaren Energie-Anlagen bei Erzeugungsspitzen nicht abgeschaltet werden sollen, um die Stromnetze zu schützen, muss ein zusätzlicher Speicher gefunden werden. Wind- und Sonnenenergie lassen sich über den Umweg der Elektrolyse auch als chemische Energie speichern. Dabei wird Wasser unter Hinzufügung von Energie in Wasserstoff und Wasser aufgespalten. Dieser Wasserstoff reagiert bei Zugabe von Die Container beherrbergen die sechs Hydrogenics-HySTAT-Elektrolyseure. Sie können zusammen pro Stunde bis zu 360 m 3 Wasserstoff produzieren. CO 2 zu Methan und Wasser. Für Wasserstoff und Methan existieren in Deutschland Speicher, Gasspeicher und Kavernen, vor allem aber das Gasversorgungsnetz. Es kann etwa 220 TWhth bzw. 110 TWhel an Energie aufnehmen. Weil Wasserstoff korrodierend auf die Legierungen der Gasleitungen wirkt, besteht gegenwärtig eine Einspeisungsobergrenze von 5 Prozent Wasserstoffanteil in dem für Erdgas gebauten Rohrleitungsnetz. Die Erweiterung der Obergrenze auf 15 Prozent wird gegenwärtig erforscht. Theoretisch ließe sich damit bereits die gesamte heute regenera- 6 Energie & Technik 2/2014

7 Schnell verbunden, hell erleuchtet! Neu für starre LED-Leiterplatten Steckverbinder der Serie PTSM Neue Anschlusstechnik für LED-Anwendungen COMBICON das größte Programm der Leiterplattenanschlusstechnik bietet jetzt auch spezielle Lösungen für die LED-Technik. Verbinden Sie flexible LED-Leiterplatten jetzt schnell und sicher mit den neuen Steckverbindern der PTF-Serie. Für den Anschluss von starren Leiterplatten bietet die vielseitige Steckverbinder-Serie PTSM die ideale Lösung. Besuchen Sie uns! Überzeugen Sie sich und bestellen Sie jetzt ihr persönliches Muster. Halle 9 Halle 11.0, Stand D74 Mehr Informationen unter Telefon ( ) oder phoenixcontact.de DC L PHOENIX CONTACT 2014

8 Special Energieversorger the next generation tiv erzeugte Energie im deutschen Erdgasnetz speichern. und Sauerstoff aufgespalten. Der Zellstapel besteht aus einer Serie verbundener kreisrunder Elektrolysezellen, deren je zwei Elektroden auf den gegenüberliegenden Seiten einer patentierten anorganischen Ionen-Austauschmembran sitzen, die von Hydrogenics selbst hergestellt wird. Die Membran ermöglicht den Ionen-Transfer mit einem Minimum an Widerstand und verhindert die Wiederverbindung von Wasserstoff und Sauerstoff zu Wasser. Wenn das Projekt im Dezember 2015 endet, werden die Beteiligten wichtige Erfahrungen mit dem Dauerbetrieb einer Power-to-Gas-Anlage gesammtelt haben. Dass diese Erfahrung in Zukunft wichtig wird, davon ist man bei E.ON überzeugt. Der technische Aufbau der Pilotanlage Falkenhagen Vor diesem Hintergrund testet Energieversorger E.ON die Power-to-Gas-Technologie und die anschließende Einspeisung des Wasserstoffs in das Gasversorgungsnetz. Mehr als 5 Millionen Euro investierte E.ON in die Windgasanlage im brandenburgischen Falkenhagen, an dem die Technologie erforscht und weiterentwickelt wird.»um den Anteil von wetterabhängigem Windstrom an unserer Stromerzeugung in den kommenden Jahren weiter erhöhen zu können, brauchen wir auch neue Speicherkapazitäten«, sagt Prof. Dr. Klaus-Dieter Maubach, Mitglied des Vorstandes der E.ON AG, zuständig für Technik und Entwicklung.»Dabei ist die Nutzung der bestehenden Erdgasinfrastruktur zur Speicherung von Wasserstoff langfristig ein erfolgversprechender Ansatz, bei dem wir unsere Stärken als Strom- und Gasunternehmen in besonderer Weise werden kombinieren können«, so Maubach weiter. Falkenhagen war als Standort für E.ON attraktiv, weil die Region über ein hohes Windstromaufkommen verfügt und in der Nähe vorhandener Gas- und Strominfrastruktur sowie eigener Betriebsstellen liegt. Die Anlagenleistung der Falkenhagener Anlage beträgt etwa 2 MW, was einer stündlichen Produktion von 360 m3 Wasserstoff entspricht. Bei dem Projekt der E.ON Gas Storage kooperieren der Netzbetreiber E.DIS AG, die E.ON New Build & Technology GmbH sowie die Schweizer Swissgas AG, die einen Teil des erzeugten Wasserstoffs abnehmen wird. Für die E.DIS AG ist es als Betreiber des Strom- und Gasnetzes interessant, den Nutzen von Power-to-Gas für ihre Smart- Grid-Optimierung, besonders im Mittelspannungsbereich bis 20 kv, zu evaluieren. Auch intelligent aufgerüstete Netze gelangen bei schwankender EE-Strom- Einspeisung einmal an ihre Grenzen. Statt die Netze weiter auszubauen, wäre die Power-to-Gas-Technik eine Option, um das Stromnetz zu entlasten und die gewonnene Energie trotzdem für eine spätere Nutzung zu speichern. Dr. Ingo Luge, Vorsitzender der Geschäftsführung der E.ON Deutschland, glaubt an das Potential der Technik:»Diese Art der Speicherung gilt als eine der Schlüsseltechnologien für die Energiewende. Damit wird die anderenfalls notwendige Abschaltung von Windkraftanlagen bei Netzengpässen vermieden und die Ausbeute der Erzeugung von Windstrom steigt.«als Technik verwendet die E.ON-Anlage sechs alkalische Wasserelektrolyseure des Typs HySTAT 60 der belgischen Firma Hydrogenics, die bei einer Leistungsaufnahme von 6 mal 330 kw 6 mal 60 m 3 Wasserstoff pro Stunde produzieren. Der Ausgangsdruck beträgt 10 barg, die Wasserstoffeinspeisung erfolg über eine molchbare DN 100 Pipeline. Mit ihrer bis ins Jahr 1948 zurückreichenden Historie gehört die Firma Hydrogenics zu den erfahrensten und innovativsten Elektrolyseur-Herstellern der Welt. Kernstück der Wasserelektrolyseure ist Hydrogenics proprietärer Zellen-Stapel des Typs IMET. Die Gas-Reinheit kann bis zu 99,999 Prozent gewählt werden. Im Zellen-Stapel wird Wasser mittels Gleichstrom in seine Komponenten Wasserstoff»Der Bedarf an Speicherkapazitäten wächst mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien«, weiß Dr. Andrei Zschocke, Programm-Manager Power to Gas beim E.ON Innovation Center Energy Storage. Zur Lösung der Energiespeicherproblematik sei die Wasserstofferzeugung aus regenerativem Strom»eine der wichtigsten Lösungen, weil sie den Umsatz großer Energiemengen erlaubt und gleichermaßen unterschiedliche Marktsegmente verbindet«, so Zschocke. Jedoch könne die Power-to-Gas-Technologie nur ein Baustein der Energiewende sein. Zschocke weiter:»erst die Kombination einer Vielzahl unterschiedlicher Speicherlösungen, intelligenter Netze und flexibler Erzeugung wird den Umstieg auf ein erneuerbares Energiesystem möglich machen. Das gilt nicht nur in technologischer Perspektive, sondern auch im Hinblick auf die künftige Bezahlbarkeit der Energie und die Versorgungssicherheit.«(hl) 8 Energie & Technik 2/2014

9 Bis zu25% reduzierte Betriebskosten durch Plant-wide Integrated Solutions Bis zu50% kürzere Time-to-Market dank virtueller Planung und Inbetriebnahme Scannen Sie den QR-Code mit dem QR- Code-Leser in Ihrem Handy! E20001-F100-T112 Making potentials visible Wirtschaftlichkeit in der Produktion siemens.de/glas-solar-industrie Plant-wide Integrated Solutions für die Glas- & Solarindustrie Anlagen in der Glas- & Solarindustrie müssen mit äußerster Produktivität arbeiten, um über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg wirtschaftlich zu bleiben. Produkte müssen in kürzester Zeit auf den Markt gebracht werden, um den Anforderungen der Industrie gerecht zu werden. Der Schlüssel hierzu ist, das gesamte Potenzial einer Anlage zu identifizieren und zu nutzen. Die Plant-wide Integrated Solutions von Siemens tragen deutlich zu nachhaltigem Unternehmenserfolg bei. Standardisierte Hard- und Software auf der Basis von Totally Integrated Automation reduzieren Engineeringaufwand und Schnittstellen. Advanced Process Control trägt dazu bei, den Ertrag einer Anlage und die Produktqualität zu verbessern. Totally Integrated Power, energieeffiziente Antriebstechnik und die Nutzung von Abwärme machen bei der Minimierung des Energieverbrauchs einen merklichen Unterschied. Siemens Industry Software unterstützt die Entwicklung innovativer Produkte und hocheffizienter Fertigungsstraßen. Der umfassende Ansatz unserer Plantwide Integrated Solutions hilft Ihnen, die Time-to-Market zu verkürzen und die Produktivität Ihrer Anlage zu steigern. Answers for industry.

10 Special Energieversorger the next generation Ganzheitlicher Ansatz Smart Meter als Last-, Einspeiseund Netzüberwachungsmanager Nur zu Abrechnungszwecken sind Smart Meter viel zu schade. Das Stadtwerke- Netzwerk Trianel hat das erkannt und an der Entwicklung von Modulen mitgewirkt, die als Steuermodule für PV- und Windkraftanlagen und Lasten wie Nachtspeicher fungieren. Allmählich kommt der Smart Meter in Deutschland auf die Zielgerade, die letzten technischen und bürokratischen Hürden werden genommen. Nachdem die EU im Herbst den Entwurf der deutschen Messsystemverordnung genehmigt hat und die letzten technischen Feinheiten geregelt werden, scheint es, als ob der Aufbau intelligenter Energieversorgungssysteme in Deutschland nun endlich losgeht. Wenn in Zukunft deutsche Smart Meter mittels Public-Key-Verfahren asymmetrisch verschlüsselt mit den Servern der EVU kommunizieren, kann man mit Recht behaupten, das sicherste Smart Grid der Welt zu betreiben. Angesichts des ewig und drei Tage angekündigten Smart Meter Rollouts kann man sich die Feststellung nicht verkneifen, dass viele Köche den Brei nicht unbedingt verderben, aber seine Zubereitung doch erheblich verzögern. Beim nächsten Projekt ähnlichen Kalibers sollten sich die Verfahrensbeteiligten um eine etwas zügigere Gangart bemühen, von der Europäischen Union über das Bundeswirtschaftsministerium, die Bundesregierung, die Branchenvertreter, die Physikalisch-Technische-Bundesanstalt und den Bundesbeauftragen für den Datenschutz bis zum Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. Smart Metering kann als ganzheitlicher Ansatz verstanden, die Grundlage umfassender Prozessautomatisierung werden. Als universelle Problemlöser werden Smart Meter nach dem Rollout als unverzichtbar gelten, denn schon jetzt ist klar, dass sie viel mehr können, als nur die Strom-, Gas-, Wasser- und Wärmeabrechnung zu automatisieren. Sie eignen sich auch zur Überwachung des Netzzustandes im Niederspannungsnetz und der Spannungsqualitätsmessung und ermöglichen die Erstellung von Lastprofilen, Fernabschaltung und die definierte Begrenzung des Stromdurchsatzes. Auf einige dieser Fähigkeiten baut der Gesetzgeber bereits, wenn er den Einbau von Smart Metern im Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) Stromkunden vorschreibt, deren Jahresverbrauch kwh übersteigt, oder Betreibern von Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien (über 7 kw) und von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen. Mit der Entwicklung sinnvoller Einsatzszenarien für Smart Meter, die über das reine Mess- und Abrechnungswesen hinausgehen, hat sich intensiv die Trianel GmbH beschäftigt, Europas größter Stadt- werkeverbund mit über 100 Gesellschaftern aus dem Kommunalbereich, denn auch sie sieht den Smart Meter Rollout auf der Zielgerade:»Nach dem Abschluss des europäischen Notifizierungsverfahrens zum Entwurf der Messsystemverordnung wird für das Frühjahr 2014 nun das noch ausstehende Verordnungspaket für den Smart Metering Rollout erwartet«, so Tim Karnhof, Leiter Smart Metering bei Trianel. Die Fähigkeit der Smart Meter, genaue Lastprofile der Kunden erstellen zu können, macht sich Trianel in einer Kooperation mit den Rastatter star.energiewerken zunutze, mit denen sie neue Tarife für Gewerbekunden entwickelt.»wir als Energiedienstleister können spezielle Tarife für Verbrauchsspitzenzeiten entwi- 10 Energie & Technik 2/2014

11 _0C77P_NZR_ET02.pdf;S: 1;Format:(58.00 x mm);07. Mar :05:42 ckeln«, sagt Olaf Kaspryk, Geschäftsführer der star.energiewerke GmbH. Von Trianel mit entwickelte Smart Meter finden bei den Osterholzer Stadtwerken zur Steuerung von 100 PV-Anlagen Einsatz, die damit EEG-konform ansteuerbar werden. Die letzte EEG-Änderung sieht vor, dass PV-Anlagen bis 30 kwp entweder dauerhaft auf 70% abgeregelt werden oder sich einem Einspeisemanagement unterwerfen müssen.»mit dem Einsatz der Smart-Metering-Technologie zur Fernsteuerung unserer PV-Anlagen kommen wir den gesetzlichen Vorgaben gemäß EEG nach«, sagt Christian Meyer-Mannerström, Geschäftsführer der Osterholzer Stadtwerke. Vier Leistungsstufen»Mit dieser Technik können wir das Einspeisemanagement für unsere Photovoltaik-Anlagen in vier Leistungsstufen steuern und damit immer so viel Sonnenstrom wie möglich einspeisen, ohne die Versorgungssicherheit zu gefährden«, so Meyer-Hammerström weiter. Die Smart Meter erlauben eine Ansteuerung der PV- Anlagen in den Leistungsstufen 100%, 60%, 30% und 0%, und die Steuerung erfolgt gegenüber der herkömmlichen Rundsteuer-Technik in Echtzeit und über eine einheitliche Steuer-Plattform, was den Prozess- und Kommunikationsaufwand minimiert.»die einheitliche Steuerung über die zentrale Plattform von Trianel ermöglicht weitere Synergien«, sagt Trianels Smart-Meter-Spezialist Tim Karnof. Auch die Stadtwerke Warburg haben sich für die Trianel-Steuertechnik entschieden, um PV-Anlagen mit 100% ihrer Leistung am Netz betreiben zu können.»mit dem Einsatz der Smart-Metering-Technologie bei den in unserem Stadtgebiet betroffenen PV-Anlagen kommen wir nicht nur der gesetzlichen Nachrüstpflicht nach, sondern profitieren auch von der Sicherheit und Zukunftstauglichkeit der von Trianel entwickelten Messsysteme«, sagt Karl-Heinz Fleischhacker, Geschäftsführer der Stadtwerke Warburg. Wäh- rend die Stadtwerke Warburg weiterhin Messstellenbetreiber sind, agiert Trianel als Messdienstleister und übernimmt die Rolle des Systemintegrators. Doch nicht nur bei der Integration von PV-Anlagen in das Niederspannungsnetz sind Smart Meter nützlich. Tim Karnhof erklärt:»die von uns entwickelte Smart- Metering-Lösung ermöglicht schon heute, die im Paragraphen 14a EnWG geforderte Schaltung von unterbrechenbaren Lasten im Niederspannungsnetz zu gewährleisten, wie beispielsweise bei Heizstäben oder Nachtspeichern.«Bewährt haben sich die Smart Meter auch bei der Steuerung von Windkraftanlagen. Die Windenergieanlagen des Typs Enercon im von Trianel betriebenen 27 MW starken Windpark Eisleben werden ebenfalls mit intelligenter Technik in die Netze integriert. Damit die Netzqualität trotz fluktuierenden Windaufkommens gewährleistet bleibt, werden die Windkraftanlagen mit Smart Metern und intelligenter Steuerungstechnik ferngesteuert und -geregelt. Ab März 2014 lieferbar ist das Schaltmodul CSM 124 von theben, das die Funktionen des CONEXA Smart Meter Gateway um Fernsteuer-Fähigkeiten von Erneuerbare-Energie-Anlagen erweitert. Die bereits von zehn kommunalen Stadtwerke-Partnern der Trianel eingesetzten CONEXA Smart Meter Gateways erweitert das Schaltmodul um eine vierstufige Leistungssteuerung gemäß EEG-Vorgaben, etwa für Windkraft- oder PV-Anlagen. Es verfügt über vier potentialfreie Ausgänge, vier Relais mit 16 A und einen Kommunikationsanschluss zur Anbindung an Smart Meter Gateways. Das Schaltmodul CSM 124 erlaubt den Einstieg in die Fernsteuerung von Erneuerbare-Energie-Anlagen,»die den neuesten technischen und rechtlichen Standards entspricht«, sagt Tim Karnof,»und ermöglicht die Prozessoptimierung an vielen Stellen der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungskette, um die Synchronisation volatiler Leistungen und Lasten gewährleisten zu können«. (hl) 2/2014 Energie & Technik 11

12 Special Energieversorger the next generation Intelligente Spannungsregelung im Mittelspannungsnetz (ISM) Regionale Smart Grids schon heute machbar Mittels regelbarer Ortsnetztransformatoren sowie geeigneter Mess-, Datenlogging- und Übertragungstechnik lassen sich schon heute»smarte«mittelspannungsnetze mit intelligenter Spannungsregelung aufbauen. Ein teurer Netzausbau ist so in vielen Fällen vermeidbar; zudem können die Netze dann erneuerbare Energien und Elektromobilität problemlos integrieren. Von Robert Torscht, Dipl.-Ing. (FH) Nachrichtentechnik, Applikationsingenieur bei Insys icom Die Zäsur»Energiewende«zeigt, dass mit der landauf, landab installierten Technik nicht mehr alle anstehenden Herausforderungen bewältigt werden können. Gleichzeitig aber fordert das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) zum einen die technische Sicherheit von Energieanlagen ( 49 Abs. 2 bis 4) und zum anderen technische Mindestanforderungen, um die Interoperabilität der Elektrizitätsversorgungsnetze sicherzustellen ( 19). Das heißt für die Netzbetreiber, dass sie den Normalbetrieb und den Netzfehlerfall auch bei Einspeisung großer Mengen von Strom aus EEG- Erzeugungsanlagen (Erneuerbare-Energien-Gesetz) bewerkstelligen müssen. Ein Projekt in Regensburg mit Beteiligung der Regensburger Energie- und Wasserversorgung AG & Co. KG (Rewag), der Regensburg Netz GmbH, der OTH Regensburg (Ostbayerische Technische Hochschule) und der Maschinenfabrik Reinhausen GmbH (MR) zeigt Lösungen auf. Die eingespeiste Leistung dezentraler Stromerzeugungsanlagen hat in den letzten Jahren alle Prognosen übertroffen. Deshalb sind EEG-Erzeugungsanlagen bereits heute systemrelevant. Besonders hart trifft dies die Betreiber von Verteilnetzen, denn wie die Transportnetze waren auch die Verteilnetze bisher nicht für reverse power flow konzipiert. Eine der Herausforderungen ist die Einhaltung des Spannungsbands in den unterschiedlichen Netzebenen. Die Integration dezentraler EEG- Erzeuger durch wirksame Maßnahmen Alle zehn Sekunden werden 16 Messwerte ausgelesen und nach einer Vorverarbeitung im Mobilfunkrouter als XML-Datei per verschickt. Gleichzeitig bietet der Mobilfunk-Router einen sicheren Zugang zum Fernwirken/Fernwarten. zur Einhaltung des Spannungsbands (nach DIN EN 50160) ist eine Herkulesaufgabe für die Verteilnetzbetreiber, doch letzten Endes unabdingbar: um notwendige Netzausbauten zu reduzieren oder auf einen vertretbaren Zeitraum zu verteilen sowie um Fehlinvestitionen zu vermeiden, geht es doch um Kosten für die deutschen Verteilnetzbetreiber von etwa 11 bis 16 Mrd. Euro bis 2030 (laut Dena-Verteilnetzstudie). Im Gebiet der Rewag hat sich seit der Jahrtausendwende die installierte Leistung von PV-Anlagen vor allem auf dem Land fast exponentiell entwickelt. Der weitaus größte Teil dieser Anlagen ist an das Niederspannungsnetz angeschlossen (400 V), nur wenige Anlagen im MW-Bereich speisen in das Mittelspannungsnetz (20 kv) ein.»um das Spannungsband nach DIN EN einzuhalten, lassen sich unsere Netze nur zu einem Bruchteil ihrer thermischen Belastbarkeit ausnutzen, teilweise nur bis zu 25 Prozent«, wie Clemens Thomas, Leiter strategische Planung und Handlungsbevollmächtigter der Regensburg Netz GmbH, erläutert.»daher sind intelligente Maßnahmen zur Spannungshaltung dringend gesucht, um teuren Netzausbau zu vermeiden.«wichtige netzseitige Ansätze zur Verbesserung der Spannungshaltung seien regelbare Ortsnetztransformatoren, Blindleistungsregelung und intelligente Spannungsregelung. Im Rahmen des Projekts»Intelligente Spannungsregelung in Mittelspannungsnetzen (ISM)«der Projektpartner Rewag, OTH und MR wurden zunächst signifi- 12 Energie & Technik 2/2014

13 kante Messwerte von Ortsnetztransformatoren erfasst, übertragen und ausgewertet. Zusätzlich wurden aus den fernüberwachten Netzknoten Strom- und Spannungswerte des Mittelspannungsnetzes erfasst. Ziel war der Aufbau eines realen Smart Grid, das durch intelligente Spannungshaltung und ohne Netzausbau noch Integrationspotenzial für regenerative Energien und Elektromobilität hat. Die Spannungshaltung leisten bisher schon Regeltransformatoren, die mit MR- Spannungsreglern und MR-Laststufenschaltern ausgestattet sind. Dabei ist der Laststufenschalter das Stellglied im Spannungsregelkreis, welches das benötigte Übersetzungsverhältnis des Transformators und somit die von der DIN EN geforderte Spannungshöhe im Netz anpasst.»intelligent wird die Spannungshaltung im Mittelspannungsnetz erst dann, wenn unserem Spannungsregler aktuelle Messwerte aus dem weit verteilten Niederspannungsnetz zur Verfügung stehen«, wie Alexei Babizki, Leiter Netzintegration der Maschinenfabrik Reinhausen, erklärt. Weil aber in den Netzen genau diese Messwerte mangels Datenkommunikation nicht verfügbar sind, haben sie bisweilen keine oder zu wenig Lernfähigkeit für dynamische Prozesse. Deshalb kam der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) eine besondere Rolle bei der Beobachtung der Netzdynamiken zu. Die Anforderungen an die Daten- technik sind einerseits die sichere und schnelle kation aus allen Trafostationen sowie Kommuniandererseits die ressourcenschonende Speicherung, die kundenspezifische Verarbeitung und der verschlüsselte Versand der Messwerte im XML-Format. Wie ließen sich diese Anforderungen erfüllen?»mit Mobilfunkanbindung und Datenverarbeitung gleich im Mobilfunkrouter, denn so gut wie keine Ortsnetz- Trafostation hat einen Telefon- oder Datenanschluss«, erläutert Anna Wels, Project Manager Energy bei Insys icom,»unsere Geräte eine Kombination aus Mobilfunkrouter, Datenlogger und kleinem Industrie-PC verarbeiten die Messdaten direkt im Router und transportieren sie aus dem Feld in eine zentrale Datenbank. Und selbstverständlich ist das keine Einbahnstraße zur Messwertgewinnung, sondern auch zur Fernsteuerung netzeigener Betriebsmittel und kundeneigener EEG- Erzeuger nutzbar.«zur Evaluierung des Themas»Optimierungs- und Sparpotentiale durch Smart Grids«wurden im Rahmen des ISM-Projekts 77 von über 1000 Der MLR 3G von Insys icom ist ein robuster Mobilfunk-Router mit intgriertem Switch und Linux-Umgebung für kundenspezifische Applikationen. Transformatorstationen (Substations) in einem Teilgebiet der Rewag ausgewählt und mit Mobilfunkroutern des Typs MLR von Insys icom ausgestattet. In kritischen Infrastrukturen wie Verteilnetzen sind kryptografische Verfahren für Verbindungsaufbau und Datenübertragung unentbehrlich. Die Mobilfunkrouter von Insys icom erfüllen diese Bedingung, etwa mit zertifikatbasierter Authentisierung, IPsec, OpenVPN oder Portbased Security. Sie bieten zudem einen kundenspezifisch nutzbaren Speicher zum Datenloggen und eine Linux-Umgebung (Sandbox) für kundenspezifische Programme (Apps). Eine spezielle»edetect«-app im Mobilfunkrouter liest beim ISM-Projekt alle zehn Sekunden 16 signifikante Messwerte des Ortsnetztransformators aus einem _0C1QO_rku.it_ET02.pdf;S: 1;Format:( x mm);07. Feb :18:46 FÜR BRANCHENGENAUE IT-LÖSUNGEN Denn wir setzen unser Branchenwissen und IT-Know-how für unsere Kunden aus der Versorgungs-, Verkehrs- und Kommunalwirtschaft gezielt ein: Anwendungsberatung und Projektrealisierung IT-Outsourcing, Rechenzentrumsbetrieb Betreuung der Softwareanwender imtagesgeschäft, Schulungen ergänzende Leistungen (wie Massendruck und Kuvertierung) Profitieren Sie von unseren innovativen IT-Strategien. Bereitstellung und Betreuung von lokalen Netzwerken, Arbeitsplatzgeräten und Bürokommunikationssoftware 100 % anwenderorientiert. 100 % hochverfügbar.

14 Special Energieversorger the next generation Universalmessgerät (Janitza UMG 96 RM) aus. Vor der Speicherung der Messwerte im Router werden sie von der App komprimiert und mit Zeit und Datum»gestempelt«, damit die Messwerte aller Ortsnetztrafos später korrekt analysiert, korreliert und visualisiert werden können. Die Synchronizität ihrer Systemzeit stellen die Insys-Mobilfunkrouter über Network Time Protocol (NTP) sicher. Damit lässt sich auch bei den variablen Signallaufzeiten in den Mobilfunknetzen eine sekundengenaue Systemzeit im Router halten. Während der zweijährigen Projektphase wurden 7,2 Mrd. Datensätze mit Messwerten ausgelesen. Die Messwerte werden von der App periodisch als XML-Datei per E- Mail an die Rewag und die OTH versandt. Die Berechnung des Wirkfaktors Cos Phi erfolgt auf dem Zielsystem. Die App selbst hat eine intelligente Kombination aus Abtast-, Sicherungs- und Übertragungsintervall für die Messwerte, welche die Verarbeitungsgeschwindigkeit, die Speicherbelastung und die verfügbare Mobilfunknetzbandbreite bestens ausnutzt. Neben der Datenvorverarbeitung im Feld sorgen die MLR für einen ständig verfügbaren Zugang in die Trafostationen: sowohl für Firmware-Updates und zum direkten Aufschalten auf eines der Universalmessgeräte als auch zum Fernwirken über weitere, am 4-Port-Switch anschließbare IP- Geräte wie Steuerungen und Aktoren. Für die ständige Erreichbarkeit der Mobilfunkrouter über verschlüsselte Verbindungen sorgt der VPN-Netzwerkdienst»Insys Connectivity Service«, eine Lösung zur automatischen VPN-Konfiguration der Endgeräte sowie für Client-Verwaltung und Zertifikats-Management auf Webbasis. Im ISM-Projekt wurden alle Trafostationen über Mobilfunk angebunden. Aus dem Vergleich der 2G- und 3G-Mobilfunknetze hinsichtlich der Latenzzeiten (Ping Performance Tests) und Paketumlaufzeiten (RTT) ließen sich für unterschiedliche Paketgrößen zur Sollwertübertragung für die ISM-Regelung wertvolle Erkenntnisse gewinnen, auch was die Netzeigenschaften der diversen Provider betrifft. Messgeräte und Mobilfunkrouter in einer Trafostation: Während der zweijährigen Projektphase sind 7,2 Mrd. Datensätze mit Messwerten ausgelesen worden. Die Messwerte werden für die Offline-Messung periodisch als XML-Datei per versandt. Die Investitionen in Mess- und Datentechnik lohnen sich allemal, denn zum ursprünglich geplanten Nutzen addieren sich durch die permanent verfügbaren Zustandsdaten weitere Vorteile, etwa die Visualisierung von Tagesganglinien etwa der Wirkleistungen oder der Spannungsverlauf entlang eines Mittelspannungsstrangs innerhalb eines Tages. Richtig interessant wird es dann, wenn durch geschickte Datenanalyse Fehler aufgespürt und Störungen sofort erkannt werden können, etwa die zu hohe Sekundärspannung eines Ortsnetztrafos. Bisher wurde die Mittelspannung durch Laststufenschalter am Trafo im Umspannwerk (UW) auf die Sammelschienenspannung geregelt ohne zu wissen, welche Spannungen in den weitverteilten Netzen tatsächlich herrschen. Jetzt werden neun reale und aktuelle Indikatoren (Spannungen, Leistungen) durch abgesetzte Sensoren aus Niederspannungsnetz-Stationen erfasst und auf Mittelspannungsverhältnisse hochgerechnet. Durch die Analyse der Spannungswerte der untersuchten Ortsnetztransformatoren ließen sich neun Stationen mit exponierten Messwerten identifizieren. Dort wurden 3G-Industrierouter von Insys icom installiert, die die Messwerte ins oben genannte UW übermitteln. Diese Messergebnisse werden im MR-Spannungsregler»Tapcon 260«mit einem neuartigen Regelalgorithmus verarbeitet. Die daraus berechneten Werte steuern den im Transformator integrierten MR-Stufenschalter, der die nötige Stufung durchführt. Dank an der OTH entwickelter Regelalgorithmen wird ab sofort eine optimierte Regelung für das Mittelspannungsnetz erzielt, um die Netzspannung der jeweils aktuellen Lasttopologie bestmöglich anzupassen.»geht man von 1 Prozent Spannungsbanderweiterung durch die intelligente Spannungsregelung im Mittelspannungsnetz aus«, sagt Clemens Thomas von der Regensburg Netz GmbH,»so würde dies bei Einhaltung der Spannungsgrenzen nach DIN EN entweder eine Erhöhung der Übertragungskapazität des Mittelspannungsnetzes um 50 Prozent oder eine Erhöhung der Übertragungskapazität des Niederspannungsnetzes um 33 Prozent erlauben.«netzbetreiber haben mit den Routern von Insys icom einen detaillierten Einblick in ihre Netze. Dann ist rasch klar, wo Hotspots nur durch einen schnellen Netzausbau beseitigt werden können aber auch, wo Investitionen erst später oder gar nicht nötig werden.»unser Projekt bringt einen Gewinn für alle Seiten und das Smart Grid generell«, sagt Clemens Thomas:»Es bereitet den Weg hin zur intelligenten Spannungsregelung im Mittelspannungsnetz mit Messdatenkommunikation, Blindleistungsregelung und regelbarem Ortsnetztransformator.«(ak) 14 Energie & Technik 2/2014

15 Versorgung sichern Schutztechnik für dezentrale Energieanlagen Der Anteil erneuerbarer Quellen an der Energieerzeugung wächst. Dieser Umbruch bedeutet weit mehr als das Abschalten von Kernkraftwerken und Zuschalten dezentraler Photovoltaik- und Windkraftanlagen. Besonders die Schutztechnik und die entsprechende Prüftechnik müssen sich tiefgreifend wandeln. Zu Beginn der 1990er-Jahre gab es nur einige wenige dezentrale Einspeisungen. Im Störungsfall wurden diese Anlagen sofort vom Netz abgetrennt (entkoppelt), um Rückspeisungen und Inselnetzbildungen zu vermeiden. Die entsprechenden Einrichtungen zur Netzentkopplung wurden häufig mit einem einfachen Spannungs- und Frequenzschutz realisiert, teilweise auch in Kombination mit der Vektorsprungfunktion. Die Zahl der dezentralen Einspeisungen hat sich aber in den darauf folgenden Jahren so stark erhöht, dass die unselektive Netztrennung derartiger Anlagen zu einem plötzlichen Wegfall immer größerer Erzeugerleistungen geführt hat. Eine kostenlose PTL-Prüfvorlage erleichtert Anwendern die Prüfung des Q-U-Schutzes. _0C617_SAG_ET02_2014_90x130_4c.pdf;S: 1;Format:(90.00 x mm);27. Feb :43:31 Neue Herausforderungen Die Kurzschlussleistung hat sich im Fehlerfall sehr schnell reduziert, weil in Gebieten mit großen dezentralen Einspeisungen meist keine bzw. wenige konventionelle Erzeuger am Netz sind. Das dadurch entstandene Blindleistungsdefizit erhöhte die Gefahr eines Spannungskollapses. Die Ergänzung der bestehenden Schutzkonzepte mit einer FRT-Kennlinie (Fault-Ride-Through) konnte das Verhalten zwar etwas verbessern, aber einen möglichen Spannungszusammenbruch nicht vollständig verhindern. Das koordinierte Zusammenwirken vieler dezentraler Stromerzeuger erfordert zudem einen hohen Aufwand im Bereich der Kommunikation. Ziel muss es daher sein, einzelne Anlagen so intelligent zu machen, dass sie autonom einen großen Teil zur Sicherheit und Qualität des Gesamtnetzes beitragen können. PARTNER FÜR DIE ENERGIETECHNISCHE INFRASTRUKTUR Die SAG ist der führende Service- und Systemlieferant für Strom-, Gas-, Wasser- und Kommunikationsnetze sowie für Anlagen rund um die Erzeugung, Bereitstellung und Anwendung von Energien und Medien in Europa. Über 100 Standorte in Deutschland gewährleisten flächendeckenden Service für regionale und kommunale Energieversorger, Industrieunternehmen, Kraftwerksbetreiber und Verkehrsbetriebe. Die SAG ist Ihr Partner für alle Fragen zwischen Kraftwerk und Steckdose dienstleistungsorientiert und innovativ. SAG GmbH Pittlerstraße Langen T F E I 2/2014 Energie & Technik 15

16 Special Energieversorger the next generation Weiterentwicklung der Systeme Angetrieben durch diese Problematik, wurde verstärkt versucht, dezentrale Anlagen im Fehlerfall zur Spannungsstützung zu nutzen. Aus diesen Bemühungen entstand schließlich der Blindleistungsrichtungs-Unterspannungsschutz oder kurz Q-U-Schutz, der sich als Systemschutz etabliert hat. Er sorgt dafür, dass im Fehlerfall (Absinken der Spannungen unter einen kritischen Wert) dem Netz keine Blindleistung mehr entzogen werden kann, und hilft damit, das Zusammenbrechen der Netzspannung zu verhindern. Dreht sich die Leistungsrichtung der Blindleistung in einem Netzanschlusspunkt um, wird der betroffene Teil vom Netz getrennt. Die PTL-Prüfvorlage umfasst neben der Überprüfung der Leistungsrichtung auch den Test der kompletten Logik. Damit kann die Unterspannungsfreigabe, die Mindeststromschwelle und die Schutzfunktion in der Wirkleistungs-Blindleistungsebene einfach geprüft werden. Die Ergebnisse werden umfassend dokumentiert. Weitere Tests Neben den beschriebenen Prüfungen für den Netzentkopplungsschutz können vielfältige weitere Tests nötig sein. So sind zum Beispiel moderne Eigenerzeugungsanlagen häufig auch mit Kommunikationseinrichtungen ausgestattet. Die eingesetzten Standardprotokolle basieren dabei auf IEC bzw. der für Windkraftanlagen beschriebenen Variante IEC Leitstellenkommunikation mit Client- Server sowie Echtzeitkommunikation unter Nutzung von GOOSE spielen hier eine große Rolle. Diese Technik wird beispielsweise sowohl beim Loss of Mains (LoM)-Schutz (Vermeidung von Inselbildung) als auch im Offshore-Bereich zur Kommunikation zwischen einzelnen Windanlagen eingesetzt. Selbst die Übertragung von Wandlerdaten über Netzwerke (Sampled Values,»Process Bus«) wird bereits diskutiert. Der Q-U-Schutz hat sich in Netzen mit dezentralen Erzeugungsanlagen bereits etabliert. Sowohl Hersteller von Schutzgeräten als auch Prüfsystemen arbeiten an weiteren Entwicklungen, um Schutztechniker bei den neuen Herausforderungen zu unterstützen. (ha) Der Q-U-Schutz bietet wirksamen Schutz und ist heute in Deutschland eine von vielen Netzbetreibern formulierte und definierte Anforderung. Dessen Installation ist auch erforderlich, um den gesetzlich geregelten Systemdienstleisterbonus zu erhalten. Prüfen der Schutzsysteme in einer Windenergie-Anlage Prüfung der Schutzsysteme Das Prüfen des gesamten Netzentkopplungsschutzes beinhaltet den Q-U-Schutz, Über- und Unterspannung sowie Überund Unterfrequenz. Der Q-U-Schutz erfordert im Vergleich zu den klassischen Schutzfunktionen wie Überspannung oder Unterfrequenz eine deutlich anspruchsvollere Prüfung. Eine Reihe von Schritten muss ausgeführt werden, um die einzelnen logischen Funktionen zu testen. Der Vorarlberger Prüfgerätehersteller OMICRON unterstützt bei diesen Aufgaben mit komfortablen Prüfgeräten, Prüfvorlagen in der PTLBibliothek (Protection Testing Library) und Seminaren zum Thema Netzentkopplungsschutz. 16 Energie & Technik 2/2014

17 Stadtwerke Neu-Isenburg, Werraenergie und der Energieversorgung Main-Spessart rku.it übernimmt Systemlandschaften von drei Energieversorgern Mit der Stadtwerke Neu-Isenburg GmbH, der Werraenergie GmbH und der Energieversorgung Main-Spessart GmbH konnte die rku.it GmbH drei neue Kunden gewinnen. Der IT-Dienstleister übernimmt den Betrieb sowie die Anwendungsund Anwenderbetreuung für die drei Energieversorger und realisiert den Übergang auf vereinheitlichte Anwendungssysteme. Eine steigende Zahl von Stadtwerken und Energieversorgern sieht die Notwendigkeit, durch möglichst einheitliche Systemausprägungen zukünftige Änderungen und Updates, zum Beispiel im Zuge von regulatorischen Anpassungen, Versions- Upgrades oder übergreifenden gemeinsamen Entwicklungen, effizienter zu gestalten und den nachfolgenden Serviceaufwand zu verringern. Die Vorteile einer solchen kundenindividuellen Harmonisierungsstrategie kommen zukünftig auch den Stadtwerken Neu-Isenburg, Werraenergie und der Energieversorgung Main-Spessart zugute.»wir bieten Energieversorgungsunternehmen eine auf ihre Bedürfnisse ausgerichtete Anwendungslandschaft. Verbunden mit deren sukzessiver Vereinheitlichung stehen unseren Kunden zukunftsfähige Systeme und damit optimierte Geschäftsprozessabläufe zur Verfügung«, erklärt Holger Bonk, Leiter Vertrieb und Marketing von rku.it.»für unsere drei neuen Kunden haben wir das Übernahmeprojekt im Juni gestartet und sind im Dezember 2013 produktiv gegangen.«übernahme der Systemlandschaften Die Übernahme der Systemlandschaften umfasste dabei viele Einzelschritte. So stellt rku.it zum einen die Server-Infrastruktur in den eigenen Rechenzentren bereit. Zum anderen übernimmt der IT- Spezialist das vorhandene Paket»SAP for Utilities«aller drei Kunden und den Betrieb der Kern-SAP-Systeme der Stadtwerke Neu-Isenburg und Werraenergie. Für Werraenergie betreibt und betreut rku.it zudem auch die Systeme SAP ERP Human Capital Management (SAP ERP HCM). Darüber hinaus nutzte rku.it die Umstellungsphase und führte für alle drei Kunden die Anwendung SAP Energy Data Management und ein auf die energiewirtschaftlichen Bedürfnisse zugeschnittenes Online-Portal auf Basis von SAP-Technologie neu ein.»mit diesem Projekt geben wir unsere IT in die professionellen Hände eines erfahrenen IT-Dienstleisters. Wir profitieren dabei von einem zuverlässigen Betrieb und einer umfassenden Betreuung«, bestätigt Eberhard Röder, Geschäftsführer der Stadtwerke Neu-Isenburg.»Wir unterstützen die Mitarbeiter unserer Kunden bei der täglichen Handhabung und Arbeit mit den Anwendungen und schulen sie im Umgang mit den Systemen«, fügt Bonk hinzu.»wir sind mit dem Projektverlauf sehr zufrieden«, betont Hans Ulrich Nager, Geschäftsführer der Werraenergie.»Mit rku.it haben wir einen kompetenten Partner an unserer Seite, der die Anforderungen an die Energiewirtschaft bestens kennt«, weiß auch Thomas Vollmuth, Geschäftsführer der Energieversorgung Main-Spessart. (ha) _0C7OH_ESB_ET02.pdf;S: 1;Format:( x mm);11. Mar :56:40 Energie aus eigener Herstellung: frei von zusätzlichen Kosten Unser Erfolgsrezept: Planung und Bau Betrieb Finanzierung Entdecken auch Sie die Vorteile einer Energie-Dienstleistung mit einem Blockheizkraftwerk (BHKW): Langfristige Kostenreduzierung Übernahme aller Installations- und Betriebskosten Umfassender Service ohne Risiko Sichere und effiziente Versorgung ESB Wärme GmbH 2/2014 Energie & Technik 17

18 SEAS-NVE Smart Meter Rollout EVU macht im Datenstrom den Fahrtenschwimmer Verglichen mit den Smart Metern, die der dänische Energieversorger SEAS-NVE 2012 installierte, sind die Smart-Meter-Pilotprojekte in Deutschland kleine Fische. Überraschend war für SEAS-NVE die Datenflut und dass die Meter die konstruktive Neustrukturierung von Geschäftsprozessen ermöglichen. Als die dänischen Energieversorger SEAS und NVE nach ihrer Fusion 2005 zum größten (und genossenschaftlich organisierten) EVU Dänemarks vor dem Problem standen, Zähler auswechseln zu müssen, entschied man sich für den»großen Wurf«, den kompletten Austausch aller Zähler gegen»intelligente«smart Meter. Zweieinhalb Jahre dauerte es, bis der finnische Service Provider Eltel Networks Smart Meter der Firma Echelon installiert hatte. Durchschnittlich je 43 Smart Meter senden ihre Daten an einen Datenkonzentrator, von denen insgesamt die Daten an das zentrale Data Center bei SEAS-NVE übermitteln. Mit einer Fehlerrate zwischen 0,3 und 0,1 Prozent kann die über Powerline Communication (PLC) stattfindende Kommunikation mit den Smart Metern als sehr stabil bezeichnet werden. In der Zentrale von SEAS-NVE übernimmt die Echelon Networked Energy Services (NES) System Software die Daten der Smart Meter und von Netzzustandssensoren und liefert sie inhouse an die weiterverarbeitende Software aus. Über Powerline Communication (PLC) sind die Smart Meter bei SEAS-NVE mit den Datenkonzentratoren verbunden, die wiederum den Input für das Echelon System Software Utility Data Center liefern. Die Fehlerrate bei der Datenkommunikation liegt nur zwischen 0,1 und 0,3 Prozent. Von Beginn an war klar, dass SEAS-NVE die Smart Meter nicht nur zu Abrechnungszwecken nutzen würde, sondern auch zur Netzüberwachung, Spannungsqualitätsmessung und so weiter. Die Smart Meter verfügen über Funktionen wie Lastprofilerstellung, Messung der Stromqualität, Fernlastprofilauslese, Fernabschaltung und Stromdurchsatzbegrenzung. Zeit und Kosten des Unternehmens zur Netzüberwachung und -stabilisierung sowie Fehlerdiagnose und -behebung im Feld konnten erheblich reduziert werden. Eine wichtige Rolle spielten die Echelon- Smart-Meter bei der Gewährleistung der Netzqualität, als sich 2012 die Anzahl der in das Netz zu integrierenden Solaranlagen verzehnfachte. Bei der Integration von ca Solaranlagen sparte SEAS-NVE nach eigenen Schätzungen 1 Million Dollar, weil die Smart Meter per Fernprogrammierung einfach auf die Anforderungen der neuen»prosumer«angepasst werden konnten. Diese können jetzt zum Beispiel an ihren Smart Metern die Menge des solar erzeugten Stromes selbst ablesen. Über die NES System Software überwacht das EVU die Netzqualität und kann schon im Ansatz erkennen, ob die Solarstrom-Einspeisung in Netzabschnitten zu Problemen führt. Bislang war es nicht nötig, die Solarstromeinspeisung zwangsweise zu begrenzen. Die Identifizierung und Lokalisierung von Netzproblemen hat sich stark vereinfacht und verursacht erheblich weniger Kosten als vor dem Smart Meter Rollout. Anstatt auf Kundenbeschwerden zu warten und einen Techniker vor Ort zu schicken, der durch manuelle Messungen ein Problem identifizieren muss, reicht der Rückgriff auf die Spannungs- und Ereignisprotokolle, die die NES System Software anlegt und mit der etwa Spannungsverluste oder Fehlfunktionen und Ausfälle von Metern jederzeit nachvollziehbar sind. Die Ursachen von Stromausfällen, ob auf Versorger- oder Verbraucherseite, sind leichter für SEAS-NVE zu identifizieren. Die Wartungskosten wurden gegenüber dem vorher genutzten System deutlich reduziert, wie Bo Danielsen, Leiter der Abteilung Smart Metering/Smart Grid bei SEAS-NVE erklärt:»wir sind in der Lage, das Verbrauchsmuster des Kunden zu Bild: Echelon 18 Energie & Technik 2/2014

19 überprüfen, ob er seine Lastgrenze überschreitet, bis zum Ausfall einer Sicherung, und wir bitten ihn, das Problem zu untersuchen. Wenn die Elektriker den Kunden heute die Rechnung schicken, spart uns das etwas über 9 Millionen Dänische Kronen pro Jahr (ca. 1,5 Millionen Dollar).«eingerichtet wurde. Weil über das vollautomatisierte SmartMDM die Daten zur Netzsituation, über Verbräuche und den Zustand des Equipments als erstes eingehen, machte es Sinn, das System zur Grundlage einer vollautomatisierten Datenmanagement-Lösung beim EVU zu machen. ARCA die neue Gehäuseserie von FIBOX Die vom EVU erhobenen Stromverbrauchs- oder auch Stromproduktionsdaten stellt es seinen Kunden in einem Webportal bereit, in dem sie ihre Verbrauchssituation kontrollieren können. Durch den mit der stündlichen Verbrauchsdatenerhebung»gefühlten«Echtzeit-Zugriff der Kunden auf ihre Verbrauchssituation gelingt es SEAS-NVE auch besser, die Kunden mit Marketing und Wettbewerben zu motivieren. In einem Stromsparwettbewerb mit Teilnehmern konnten diese im Mittel 17 Prozent Energie einsparen. Neben so viel Positivem gab es einige Herausforderungen für den Energieversorger zu meistern: Täglich eingehende 377 Millionen Messwerte und 2 Millionen Lastgangdaten verursachen ein tägliches Datenaufkommen von über 45 Gigabyte (!), das nicht nur gespeichert, sondern auch jederzeit zugänglich für die Weiterverarbeitung durch die Datenverarbeitungssysteme des Unternehmens aufbereitet und zur Verfügung stehen muss. Zum einen war mit der bis dahin genutzten Verwaltungs- und ERP-Software ein vernünftiges Management dieser Datenfluten unmöglich. Zum anderen wären die Möglichkeiten zur beinahe vollständigen Automatisierung von Unternehmensprozessen mit einer bislang eher top-down orientierten Datenmanagementphilosophie ungenutzt geblieben. Um die erhobenen Daten zur Grundlage weitgehender Automation der Unternehmensprozesse zu machen, entschied man sich für ein eigenes Smart-Meter- Data-Management-System (SmartMDM) von GÖRLITZ: IDSpecto, das nach umfassender Analyse aller Kommunikationswege und -Prozesse im Unternehmen Angebunden an das vom EVU SEAS-NVE verwandte ERP-System SAP ISU (Industry Solution Utilities), stehen seine Daten allen Unternehmensbereichen zur Verfügung, von den Messdaten für die Techniker und die Netzleitstelle bis zur Abrechnung und der Rechnungstellung für den kaufmännischen Bereich und die Buchhaltung. Auf einem Microsoft-BizTalk- Server installiert, sorgt die Business Process Engine IDSpecto.AMMConnect für die Kommunikation mit SAP ISU. Beim Smart Meter Rollout der Dänen kam zudem die»mobile Workforce Management (MWF) Meterbase«von Eltel zum Einsatz. Von SAP ISU initiiert, gelangten die Aufträge zum Zähleraustausch an das Modul IDSpecto.AMM und von dort weiter an MWF Eltel. Über dieses gingen die Meldungen über den erfolgten Smart Meter-Einbau wiederum in IDSpecto. AMM ein, das diese Information an das SAP-System weiterleitete. Dergestalt organisiert, wurden zeitweise Smart Meter in vierstelligen Größenordnungen täglich eingebaut. Ob ein EVU sich dafür entscheidet, Meter- Data-Management-Software zur Grundlage seiner Software-Architektur zu machen oder es als»add-on«zur bestehenden Software-Landschaft hinzufügt: Die Planung eines Smart Meter Rollouts sollte zum Anlass genommen werden, grundlegend über das Management der Geschäftsprozesse im Unternehmen nachzudenken. An realtime-fähigen Big-Data Solutions führt für EVU künftig kein Weg mehr vorbei. Warum nicht die Gelegenheit nutzen, die eingesetzte Software und die Geschäftsprozesse zu überdenken, damit man die mit vollautomatischer Datenaquise möglichen Rationalisierungseffekte erzielt? SEAS-NVE jedenfalls würde zu diesem Weg raten. (hl) Schlagfest Raumwunder Leichtgewicht Formklassiker Schutzisoliert Wirksamen Schutz gegen eindringendes Wasser bietet die umlaufende Dichtung. Ihre Elektronik ist sicher geschützt. Infos unter: April 2014 Halle 12 Stand D79 2/2014 Energie & Technik 19

20 Special Energieversorger the next generation Spannungsregler: auf die jeweiligen Anforderungen abgestimmt Umspannwerke einfach automatisieren Die Spannungsregler der neusten TAPCON-Generation hat die Maschinenfabrik Reinhausen modular aufgebaut, so dass sie sich genau auf die jeweiligen Anforderungen anpassen lassen. Sie können nicht nur einfache Regelaufgaben übernehmen, sondern auch in komplexen Systemen arbeiten. Zu den komplexen Spezialanwendungen gehören beispielsweise Dreiwicklertransformatoren, Transformatorenbänke, Phasenschieber und Shuntreaktoren. Volatile Stromerzeuger sind typisch für die moderne Energieversorgung und sie bergen neue Herausforderungen für die Automatisierung von Umspannwerken. Die ISM Technology bildet die neue einheitliche Hardware- und Softwarebasis, die MR ab sofort in allen Automatisierungssystemen einsetzt auch im neuen TAP- CON-Spannungsregler. Die Hardware-Komponenten und die universelle Software-Architektur zeichnen sich durch Benutzerfreundlichkeit und Flexibilität aus. MR hat das System auf die besonderen Anforderungen der Energietechnik hinsichtlich Zuverlässigkeit, Robustheit und Langlebigkeit ausgelegt. ISM Technology für die Automatisierung von Umspannwerken ISM Technology ist offen und flexibel konzipiert und erlaubt damit die Realisierung von Standardprodukten ebenso wie die Umsetzung individueller Anforderungen in der Umspannwerksautomatisierung. Unabhängig vom jeweiligen Einsatz profitieren die Nutzer von einheitlichen Komponenten, Tools und Bedienschnittstellen. Ein weiterer Vorteil ist das modulare und leistungsfähige Hardware-Design, das verschiedene Montagevarianten wie 19 Zoll und Hutschiene ermöglicht. Ein robustes Betriebssystem bildet die Basis für alle System- und Anwendungsfunktionen. Alle erforderlichen Leitstellenprotokolle sind in Client- oder Serverfunktionalität verfügbar, dabei sind mehrere Übertragungsmedien möglich. Das heißt beispielsweise für den Spannungsregler, dass er sowohl Daten liefern als auch Daten von unterlagerten Systemen (Sensoren) empfangen kann. Das führt zu mehr Informationen und einem deutlich geringeren Verdrahtungsaufwand. Einfache Inbetriebnahme Das neu entwickelte Bedienkonzept ISM Intuitive Control Interface (IICI) sorgt für eine einfache Inbetriebnahme und Bedienung. Das vollgrafische 5,7-Zoll-Farbdisplay und die Steuerung über ein Drehrad erlauben die intuitive Benutzerführung. Der TAPCON Interacitve Launch Assist (TILA) und die vorinstallieren Konfigura- Der neue TAPCON-Spannungsregler von MR bietet genau den benötigten Funktionsumfang. Auf Wunsch können auch komplexe Regelaufgaben realisiert werden. 20 Energie & Technik 2/2014

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft?

Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft? Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft? Gregor Hampel Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH 24.05.2012 Beitrag der Metropolen zur Energiewende Berliner Energietage 2012 Inhalt

Mehr

Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten

Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten 13.09.2010 BMWi_EnSysZuk_20100913.ppt PMS 1 Smart Grids Besonderheiten und Herausforderungen

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Prof. Dr. Frank Bomarius frank.bomarius@iese.fraunhofer.de frank.bomarius@fh-kl.de Smart Energy? Verbraucher wird zum Teilnehmer im Internet der

Mehr

Der Weg zur Marktreife von Power-to-Gas - Herausforderungen und Geschäftsmodelle

Der Weg zur Marktreife von Power-to-Gas - Herausforderungen und Geschäftsmodelle Der Weg zur Marktreife von Power-to-Gas - Herausforderungen und Geschäftsmodelle Dr. K. Peter Röttgen E.ON Innovation Center Energy Storage dena Jahreskonferenz Power-to-Gas, 02.07.2014, Berlin Flexibilität

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

Siemens und die SWK STADTWERKE KREFELD AG starten Smart-Grid- Forschungsprojekt

Siemens und die SWK STADTWERKE KREFELD AG starten Smart-Grid- Forschungsprojekt Siemens und die SWK STADTWERKE KREFELD AG starten Smart-Grid- Forschungsprojekt Smart Grid mehr als nur Augen im Netz Stadtwerke Krefeld AG 2012/ Siemens AG 2012. All rights reserved. Beispiel für ein

Mehr

Presse. Smart Solar: Eigenverbrauchsmaximierung durch Vernetzung von Wärmepumpe, Batteriespeicher und Photovoltaikanlage

Presse. Smart Solar: Eigenverbrauchsmaximierung durch Vernetzung von Wärmepumpe, Batteriespeicher und Photovoltaikanlage Smart Energy: Intelligente Vernetzung von Heizungs-, Elektro- und Kommunikationstechnik Die intelligente Vernetzung moderner Technologien wie Heizungstechnik, Stromnetz und Informationstechnologien wird

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren?

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Dr. Michael Metzger Projektleiter Siemens Corporate Technology Copyright Selbstorganisierendes Energie- Automatisierungssystem

Mehr

Power-to-Gas Erfahrungen bei der Erzeugung von regenerativem Wasserstoff mittels Alkali / PEM-Elektrolyse

Power-to-Gas Erfahrungen bei der Erzeugung von regenerativem Wasserstoff mittels Alkali / PEM-Elektrolyse Power-to-Gas Erfahrungen bei der Erzeugung von regenerativem Wasserstoff mittels Alkali / PEM-Elektrolyse 15. Jahrestreffen Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff der EnergieAgentur.NRW Düsseldorf,19.

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Dr. Andreas Cerbe 13. Juni 13 NetCologne Expertenforum Agenda I. Was kennzeichnet die Energiewende? II. III. IV. Wie sieht der Veränderungsprozess

Mehr

Innovation Power-to-Gas: Stand, Potenziale und Anforderungen für technologieoffene Rahmenbedingungen

Innovation Power-to-Gas: Stand, Potenziale und Anforderungen für technologieoffene Rahmenbedingungen Innovation Power-to-Gas: Stand, Potenziale und Anforderungen für technologieoffene Rahmenbedingungen E.ON Innovation Center Energy Storage Dr. K. Peter Röttgen Gründe für die Energiespeicherung Variable

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Smart Grids für Stadtwerke Rundsteuerung und Netzüberwachung durch Smart Meter

Smart Grids für Stadtwerke Rundsteuerung und Netzüberwachung durch Smart Meter Rundsteuerung und Netzüberwachung durch Smart Meter Vortrag im Rahmen der Tagung Energiewende mit intelligenten Netzen Smart Grids in Baden-Württemberg Gerhard Ammon Geschäftsführer Stadtwerke Fellbach

Mehr

Intelligente Messtechnologie für die Zukunft

Intelligente Messtechnologie für die Zukunft Intelligente Messtechnologie für die Zukunft Energieeffizienz beginnt mit dem transparenten Datenfluss Der weltweite Klimawandel fordert von uns eine intelligente Energieerzeugung und -nutzung. Gefragt

Mehr

Das Hybrid-Kraftwerk. Energie nach Bedarf

Das Hybrid-Kraftwerk. Energie nach Bedarf Das Hybrid-Kraftwerk Energie nach Bedarf E ENERTRAG 600 MW am Netz 400 Anlagen 1,3 TWh pro Jahr Service für 1000 Anlagen 825 Mio. investiert 250 Millionen Euro Jahresumsatz 250 Mitarbeiter, 150 davon im

Mehr

Intelligentes Stromnetz

Intelligentes Stromnetz Intelligentes Stromnetz SmartGrid@VHS Philipp Nobis Florian Samweber 1 Gliederung 1. Stromnetze für die Energiewende 2. Die Forschung in Garmisch- Partenkirchen 2 3 Stromnetze für die Energiewende 4 Freiflächenanlagen

Mehr

Innovationen für das Verteilnetz von morgen

Innovationen für das Verteilnetz von morgen Innovationen für das Verteilnetz von morgen Dr. Markus Litpher, Augsburg Vorstandsmitglied Seite 1 Essen Düsseldorf Köln Wiesbaden Bremen Dortmund Mainz Saarbrücken Kiel Hamburg Hannover Frankfurt Stuttgart

Mehr

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Smart Metering Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Wir stellen Ihnen vor Fakten Nutzen Smart Metering bei Ansprechpartner Leistungen 2 Smart Meter bezeichnet eine neue Generation von Zählern für die

Mehr

PRODUKT- UND LÖSUNGSANGEBOT ENERGIEMANAGEMENT FÜR UNTERNEHMEN

PRODUKT- UND LÖSUNGSANGEBOT ENERGIEMANAGEMENT FÜR UNTERNEHMEN PRODUKT- UND LÖSUNGSANGEBOT ENERGIEMANAGEMENT FÜR UNTERNEHMEN MODULARES PRODUKTANGEBOT 3 VERNETZTE OPTIMIERUNG Im dritten Schritt können Unternehmen sich mit anderen Erzeugern und Verbrauchern verbinden

Mehr

Systemstabilität und Einspeisemanagement im Focus der Energiewende (Teil 1)

Systemstabilität und Einspeisemanagement im Focus der Energiewende (Teil 1) Systemstabilität und Einspeisemanagement im Focus der Energiewende (Teil 1) Bauernscheune in 99310 Bösleben-Wüllersleben, Ettischlebener Weg 19, 01.07.2014 Per März 2014 sind 1,8 GW grüne Leistung an das

Mehr

Zukunftssichere Stromversorgung für die Industrie

Zukunftssichere Stromversorgung für die Industrie Zukunftssichere Stromversorgung für die Industrie Ralf Christian CEO Energy Management Division Energiesysteme müssen intelligenter und flexibler werden Industrieunternehmen müssen aktiv werden Biomass

Mehr

TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte

TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte Anzufordern unter: TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte München/Berlin, 2. Februar 2011 Im Rahmen der Clean Energy Partnership (CEP) bauen die Partner TOTAL Deutschland

Mehr

Integration erneuerbarer Energien ins Netz

Integration erneuerbarer Energien ins Netz Integration erneuerbarer Energien ins Netz 1. Energieversorgung im Wandel 2. Das intelligente Netz 3. Technik im Projekt IRENE 4. Erfahrungen im Projekt IRENE Potentialentwicklung Entwicklung der installierten

Mehr

Breitband-Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband-Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband-Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Die Energieversorgung im Wandel Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin

Mehr

Lübecker Unternehmen realisiert erfolgreich erstes virtuelles Kraftwerk für Hessens größten Energieversorger

Lübecker Unternehmen realisiert erfolgreich erstes virtuelles Kraftwerk für Hessens größten Energieversorger Lübeck, 03.05.2012 Pressemitteilung: Lübecker Unternehmen realisiert erfolgreich erstes virtuelles Kraftwerk für Hessens größten Energieversorger Der Ausstieg aus der atomaren und fossilen Energieversorgung

Mehr

Innovative Energiespeicherung - Fokus Power to Gas -

Innovative Energiespeicherung - Fokus Power to Gas - Innovative Energiespeicherung - Fokus Power to Gas - Stuttgart, 12. März 2014 E.ON Innovation Center Energy Storage Technologien zur Energiespeicherung Proven Technology - Potential for improvement - New

Mehr

Lübecker Unternehmen realisiert erfolgreich erstes virtuelles Kraftwerk für Hessens größten Energieversorger

Lübecker Unternehmen realisiert erfolgreich erstes virtuelles Kraftwerk für Hessens größten Energieversorger Lübeck, 03.05.2012 Pressemitteilung: Lübecker Unternehmen realisiert erfolgreich erstes virtuelles Kraftwerk für Hessens größten Energieversorger Mitte: Petra Roth, Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt.

Mehr

BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern

BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern 1 BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern Wind und Sonne geben zunehmende den Takt der Energieerzeugung vor. Um die erneuerbaren Energien besser in das Stromnetz integrieren zu können, koordiniert

Mehr

IEE. Projekt: e-home Energieprojekt 2020

IEE. Projekt: e-home Energieprojekt 2020 Projekt: e-home Energieprojekt 2020 IEE Problem: Die elektrischen Energieversorgungsnetze sind traditionell darauf ausgelegt, die von den zentralen Großkraftwerken generierte elektrische Energie zu den

Mehr

Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist.

Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist. Wie wir die Energiewende schaffen können. Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist. Zitat von Victor Hugo Dezentrale vernetzte Energieerzeugung unter Einsatz von Wasserstoff zur Bewältigung

Mehr

UNSERE REGION GEHT. SMART OPERATOR das INTELLIGENTE NETz der zukunft IN der SIEdLuNG wertachau. www.lew.de/smartoperator

UNSERE REGION GEHT. SMART OPERATOR das INTELLIGENTE NETz der zukunft IN der SIEdLuNG wertachau. www.lew.de/smartoperator UNSERE REGION GEHT SMART OPERATOR das INTELLIGENTE NETz der zukunft IN der SIEdLuNG wertachau www.lew.de/smartoperator EIN baustein für die ENErGIEwENdE: die INTELLIGENTE NETzSTEuEruNG vor ort Testregion

Mehr

Power-to-Gas Neue Energiespeichertechnologie der Zukunft

Power-to-Gas Neue Energiespeichertechnologie der Zukunft 6. Isnyer Energiegipfel 17.03.2013 Power-to-Gas Neue Energiespeichertechnologie der Zukunft Benjamin Schott Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) Baden-Württemberg -1- Was erwartet

Mehr

Der Stadtrat an den Gemeinderat

Der Stadtrat an den Gemeinderat Der Stadtrat an den Gemeinderat Beschluss-Nr. 194 Interpellation betreffend Solarstrom für die Erzeugung von Wasserstoff und Methangas der Gemeinderäte Michael Hefti und Stefan Geiges Beantwortung Frau

Mehr

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie Klimawandel Marktliberalisierung Umweltbewusstsein Der Energie Sektor im Wandel. Atomausstieg

Mehr

Anforderungen an das elektrische Energienetz durch die Energiewende

Anforderungen an das elektrische Energienetz durch die Energiewende Anforderungen an das elektrische Energienetz durch die Energiewende Prof. Dr. Thomas Leibfried Institut für Elektroenergiesysteme und Hochspannungstechnik Sprecher Topic Energiespeicherung und verteilung

Mehr

Zukunft gestalten: Innovation Energiespeicherung

Zukunft gestalten: Innovation Energiespeicherung Zukunft gestalten: Innovation Energiespeicherung Cottbus, 06.09.2012 E.ON Innovation Center Energy Storage E.ON Gas Storage GmbH Inhalt Einführung in die Speichertechnologien Innovation im E.ON Konzern

Mehr

Heutige und künftige Anforderungen an die Kommunikationsinfrastruktur und die Datenqualität von Windparks im Hinblick auf die Bedürfnisse von

Heutige und künftige Anforderungen an die Kommunikationsinfrastruktur und die Datenqualität von Windparks im Hinblick auf die Bedürfnisse von Heutige und künftige Anforderungen an die Kommunikationsinfrastruktur und die Datenqualität von Windparks im Hinblick auf die Bedürfnisse von Betreibern, Direktvermarktern und dem Gesetzgeber Quantec Networks

Mehr

Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten

Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten November 2014 Die Venios GmbH Junges Technologieunternehmen mit Fokus auf IT- Lösungen für Asset-

Mehr

Hybridwerk Aarmatt Leuchtturmprojekt «Energiewende» so nah so gut

Hybridwerk Aarmatt Leuchtturmprojekt «Energiewende» so nah so gut Hybridwerk Aarmatt Leuchtturmprojekt «Energiewende» so nah so gut Energie ist überall Bundesrat und Parlament haben die Energiewende in Angriff genommen. Nun sind die Macher gefordert. Regio Energie Solothurn

Mehr

Power to Gas Projekt WindGas Reitbrook. Thomas Brauer Projektleiter Innovationsmanagement E.ON Hanse AG

Power to Gas Projekt WindGas Reitbrook. Thomas Brauer Projektleiter Innovationsmanagement E.ON Hanse AG Power to Gas Projekt WindGas Reitbrook Thomas Brauer Projektleiter Innovationsmanagement E.ON Hanse AG Die Energiewende in Deutschland und Hamburg Energiekonzept der Bundesregierung: Hamburg: 3 Die schwankende

Mehr

Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket "Intelligente Netze"

Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket Intelligente Netze Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket "Intelligente Netze" 1 Einleitung Am 09. Februar 2015 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Eckpunkte

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Power-to-Gas Die Bedeutung von Gasnetzen als Speicher im Rahmen der Energiewende

Power-to-Gas Die Bedeutung von Gasnetzen als Speicher im Rahmen der Energiewende Power-to-Gas Die Bedeutung von Gasnetzen als Speicher im Rahmen der Energiewende 2. Fachtagung Infrastruktursicherheit Vernetze Stadt Risiko, Koordination und Kommuniktation 09. Dezember 2013 Berlin Vestibül

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Dr. Britta Buchholz, Leiterin Elektrische Systemberatung, Leopoldina-Symposium in Halle, 06.02.2014

Dr. Britta Buchholz, Leiterin Elektrische Systemberatung, Leopoldina-Symposium in Halle, 06.02.2014 Dr. Britta Buchholz, Leiterin Elektrische Systemberatung, Leopoldina-Symposium in Halle, 06.02.2014 Multi-Talent Energiespeicher: Nutzen für Netz und Markt Inhalt Die Energiewende benötigt flexible Multi-Talente

Mehr

Smart Metering Status und Perspektiven

Smart Metering Status und Perspektiven (8 x 25,4 cm) (Position: H 0; V 2,52) Hier können Sie ein Bild, Diagramm oder eine Grafik einfügen. Die Größe sollte diese graue Fläche ganz ausfüllen. Geeignete Bilder und Grafiken finden Sie unter: I:\Info\Office_Vorlagen\Bilder_und_Grafiken\SWM

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Energiegemeinschaft Herbstveranstaltung 2014 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Hintergründe

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb

Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb Peter Krüger und Bernfried Hug, Energiedienst Netze GmbH Peter Krüger Energiedienst Netze GmbH Netzdienste Schildgasse 20 D-79618 Rheinfelden Tel: +49 7623

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Konferenz Energiesysteme der Zukunft // 13. September 2010 Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Michael G. Feist Vorsitzender des Vorstands // Kaufmännischer

Mehr

Rahmenbedingungen für intelligente Netze schaffen

Rahmenbedingungen für intelligente Netze schaffen Rahmenbedingungen für intelligente Netze schaffen Dipl.-Ing. Harald Bock Bereichsleiter Netztechnik, E.DIS AG Fachkonferenz Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft Berlin, 03. April 2014 Netzbetrieb

Mehr

Anspruchsvolles lokales Energiemanagement für die optimale PV-Netzintegration Symposium Intelligente Gebäude, intelligent kooperieren

Anspruchsvolles lokales Energiemanagement für die optimale PV-Netzintegration Symposium Intelligente Gebäude, intelligent kooperieren Anspruchsvolles lokales Energiemanagement für die optimale PV-Netzintegration Symposium Intelligente Gebäude, intelligent kooperieren Detlef Beister 25.10.2012 Fachhochschule Bielefeld Campus Minden Disclaimer

Mehr

Power-to-Gas Einspeisung von Wasserstoff in das Erdgasnetz

Power-to-Gas Einspeisung von Wasserstoff in das Erdgasnetz Power-to-Gas Einspeisung von Wasserstoff in das Erdgasnetz Dr.-Ing. Christian Folke, E.ON Innovation Center Energy Storage 13. Jahrestreffen des Netzwerks Brennstoffzelle und Wasserstoff 14. November 2013

Mehr

Smart Meter Gateway Administrator

Smart Meter Gateway Administrator unternehmensberatung und software gmbh Smart Metering Smart Meter Gateway Administrator Strategie Integration Rollout Zähl- und Messwesen im digitalen Zeitalter Herausforderungen Im zweiten Quartal 2014

Mehr

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Dr. Jürgen Jarosch, Elektro Technologie Zentrum, Stuttgart 1 Agenda Ausgangspunkt

Mehr

>>> Wie ein Industrieunternehmen aus einem virtuellen Kraftwerk mit erneuerbaren Energien versorgt wird. Dipl.-Wi.-Ing.

>>> Wie ein Industrieunternehmen aus einem virtuellen Kraftwerk mit erneuerbaren Energien versorgt wird. Dipl.-Wi.-Ing. Wie ein Industrieunternehmen aus einem virtuellen Kraftwerk mit erneuerbaren Energien versorgt wird Dipl.-Wi.-Ing. Timo Buschmann Energy Decentral Hannover, 12.11.2014 Agenda 1) Vorstellung energy & meteo

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

solarstrom selbst verbrauchen aleo

solarstrom selbst verbrauchen aleo solarstrom selbst verbrauchen aleo unabhängigkeit, die sich lohnt Solarstrom selbst zu verbrauchen, ist eine attraktive Alternative zur Einspeisung. Der Eigenverbrauch macht unabhängiger vom Energieversorger,

Mehr

Referenzbericht Öl & Gas

Referenzbericht Öl & Gas Zentrales Leitsystem für die Gasversorgung Umsetzung einer unternehmensweiten Plattform zum Echtzeitdatenmanagement mit SIMATIC WinCC Open Architecture Bis zum Jahr 2010 nutzte EDP Naturgas Energia vier

Mehr

Systemstabilitätsverordnung- SysStabV

Systemstabilitätsverordnung- SysStabV Systemstabilitätsverordnung- SysStabV Stadtroda, 29.10.2014 (Teil 1) Enrico Scherf Fachgebietsleiter Einspeiser TEN Thüringer Energienetze GmbH Schwerborner Straße 30 99087 Erfurt Wussten Sie, dass bereits

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau dena Konferenz Beiträge städtischer Verteilnetze für die Energiesysteme der Zukunft Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau Dr. Erik Landeck, Mitglied der Geschäftsführung der Vattenfall

Mehr

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 COPA-DATA 1987 gegründet 170 Mitarbeiter 8 Standorte in Europa 1 Standort in Amerika 1 Standort in Asien Weltweites Distributoren-/Partnernetz Kernbranchen

Mehr

Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators

Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators 1 Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators Agenda Smart Meter / Smart Grid? Was ist ein Smart Meter? Warum / Wofür Strom Smart Meter? Situation in Österreich Vorteile Strom Smart

Mehr

CMC 310. Manuelle Schutzprüfung leicht gemacht

CMC 310. Manuelle Schutzprüfung leicht gemacht CMC 310 Manuelle Schutzprüfung leicht gemacht Manuelle Schutzprüfung leicht gemacht Das CMC 310 ist speziell für einfache dreiphasige Prüfungen von Schutz- und Messgeräten konzipiert. Es wird über die

Mehr

A Glob Al SolUTIoN. O R L D. A G R E A T W

A Glob Al SolUTIoN. O R L D. A G R E A T W A GREAT WORLD. A Global SOLUTION. EURO SKY PARK Satellitenkommunikation für Unternehmen Wir verbinden Standorte Information und Kommunikation sind für Unternehmen heute erfolgsentscheidend. Wie abgelegen

Mehr

UNSERE REGION GEHT. SMART OPERATOR das INTELLIGENTE NETz der zukunft IN der SIEdLuNG wertachau

UNSERE REGION GEHT. SMART OPERATOR das INTELLIGENTE NETz der zukunft IN der SIEdLuNG wertachau UNSERE REGION GEHT SMART OPERATOR das INTELLIGENTE NETz der zukunft IN der SIEdLuNG wertachau EIN baustein für die ENErGIEwENdE: die INTELLIGENTE NETzSTEuEruNG vor ort Testregion Wertachau Oberbayern Landsberg

Mehr

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Fuelling the Climate 2013 Fachtagung Vehicle2Grid Hamburg, 5. September 2013 Ulf Schulte Vattenfall Europe Innovation GmbH Gliederung 1

Mehr

cbb Gemini VIRTUAL POWER PLANT ENGINEERING

cbb Gemini VIRTUAL POWER PLANT ENGINEERING cbb Gemini VIRTUAL POWER PLANT ENGINEERING Blockheizkraftwerke Effiziente erzeuger als Stabilisatoren der modernen Energieversorgung Durch das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung sind BHKWs höchst effizient

Mehr

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bernd Engel TU Braunschweig Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen elenia Sebastian Lehnhoff OFFIS Institut

Mehr

Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze

Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze in cooperation with Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze Mit führenden Technologien und Know-how einen effizienten Umbau der Verteilnetze für ein dezentrales Energieversorgungssystem

Mehr

VerHANDELN in Paris, HANDELN in Mainz und Rheinhessen

VerHANDELN in Paris, HANDELN in Mainz und Rheinhessen Pressegespräch der grün.power GmbH am 02.12.2015, 11:00 Uhr VerHANDELN in Paris, HANDELN in Mainz und Rheinhessen Josef Werum, Dipl.-Ing. in.power GmbH, Mainz in.power Die Vision will neue Wege in der

Mehr

3E-Mehrfamilienhaus. Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus. Messung Strom. kwh. Messung Strom. kwh.

3E-Mehrfamilienhaus. Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus. Messung Strom. kwh. Messung Strom. kwh. 3E-Mehrfamilienhaus Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus PV-Wechselrichter AC DC Wärme Bewohner Messung Strom kwh Strom Kommunikation Vorlauf (Heizung) Rücklauf (Heizung)

Mehr

Windenergie als Alternative zum Erdöl

Windenergie als Alternative zum Erdöl Windenergie als Alternative zum Erdöl Def.: Windenergie ist eine indirekte Form der Sonnenenergie und zählt zu den erneuerbaren und unerschöpflichen Energieträgern. Wind ist ein umweltfreundlicher, unerschöpflicher

Mehr

EEG-Einspeisemanagement

EEG-Einspeisemanagement Eine große Herausforderung in der integration erneuerbarer Stromerzeuger ist die Einhaltung des zulässigen Spannungsbandes im Verteilnetz. Nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vom 25.10.2008 müssen

Mehr

Intelligentes Stromnetz

Intelligentes Stromnetz Intelligentes Stromnetz GEWERBEGEBIET AUGSBURG HAUNSTETTEN Ein Forschungsprojekt der Stadtwerke Augsburg Energie GmbH und der Netze Augsburg GmbH mit der Technischen Universität München, dem Fraunhofer

Mehr

7. Master Class Course Conference "Renewable Energies" Verteilnetze mit hohem Anteil erneuerbarer Energien

7. Master Class Course Conference Renewable Energies Verteilnetze mit hohem Anteil erneuerbarer Energien 7. Master Class Course Conference "Renewable Energies" Verteilnetze mit hohem Anteil erneuerbarer Energien Berlin, 06.12.2012 Matthias Plass envia Netzservice GmbH Leiter Netzregion Brandenburg Annahofer

Mehr

Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte. Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland 10.09.

Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte. Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland 10.09. Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland AG RWE Deutschland 10.09.2015 SEITE 1 Agenda A) Die Energiewelt der Zukunft B) Auf

Mehr

Smart Metering. Vorreiter für den Energie-Marktplatz. Dr. Britta Buchholz Abteilungsleiterin Planung Netze und Anlagen

Smart Metering. Vorreiter für den Energie-Marktplatz. Dr. Britta Buchholz Abteilungsleiterin Planung Netze und Anlagen Smart Metering Vorreiter für den Energie-Marktplatz Dr. Britta Buchholz Abteilungsleiterin Planung Netze und Anlagen Christian Schäfer Projektleiter Smart Metering Konzernabteilung Technologie und Innovation

Mehr

ENDLICH IST SONNENSTROM SPEICHERN MÖGLICH! Sonnenstrom Tag und Nacht nutzen und unabhängig werden.

ENDLICH IST SONNENSTROM SPEICHERN MÖGLICH! Sonnenstrom Tag und Nacht nutzen und unabhängig werden. ENDLICH IST SONNENSTROM SPEICHERN MÖGLICH! Sonnenstrom Tag und Nacht nutzen und unabhängig werden. Machen Sie sich unabhängig von steigenden Strompreisen Niemals war Strom so teuer wie heute. Und es ist

Mehr

Einbindung Photovoltaik in Verteilernetze

Einbindung Photovoltaik in Verteilernetze Einbindung Photovoltaik in Verteilernetze Energiesysteme im Umbruch 06.11.2012, Wien Dipl. Ing. Dr. techn. Walter Tenschert Energie AG Oberösterreich Netz GmbH Photovoltaik Was ist das? Direkte Umwandlung

Mehr

Bausteine für Smart Grids. Franz Bürgi Vice President Energy Schneider Electric (Schweiz) AG

Bausteine für Smart Grids. Franz Bürgi Vice President Energy Schneider Electric (Schweiz) AG Bausteine für Smart Grids Franz Bürgi Vice President Energy Schneider Electric (Schweiz) AG Schneider Electric der globale Spezialist im Bereich Energiemanagement Milliarden Umsatz 2013 Des Umsatzes in

Mehr

Günstige und resiliente Umsetzung von Smart Grid Funktionalitäten auf Basis der Rundsteuertechnik

Günstige und resiliente Umsetzung von Smart Grid Funktionalitäten auf Basis der Rundsteuertechnik Günstige und resiliente Umsetzung von Smart Grid Funktionalitäten auf Basis der Rundsteuertechnik Oliver Lutz Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme Abteilung Intelligente Energiesysteme Heidenhofstraße

Mehr

Intelligente Netze als Motor für die Energiewende

Intelligente Netze als Motor für die Energiewende Intelligente Netze als Motor für die Energiewende Innovativer Stromnetzausbau bei Avacon Dr. Stephan Tenge, Vorstand Technik, 11. September 2015 Das Unternehmen Avacon prägt die Energielandschaft von der

Mehr

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN Zielgerichtete Lösungen für Ihren Unternehmenserfolg SEITE 1 Was können wir für Sie tun? Effizienz braucht Innovation Unsere Energiedienstleistungen orientieren sich stets an

Mehr

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures BASIS-THEMENINforMATIoNEN für LEHrer Smart Home der Zukunft Smart Home, Smart Meter und Smart Grids Damit z. B. im einzelnen Haushalt der Stromverbrauch im Sinne der Energieeffizienz steuerbar wird, werden

Mehr

BICCtalk. Virtuelles Kraftwerk vor und hinter dem Zähler

BICCtalk. Virtuelles Kraftwerk vor und hinter dem Zähler Die sichere Datenautobahn für das virtuelle Kraftwerk BICCtalk Virtuelles Kraftwerk vor und hinter dem Zähler Februar 24, 2015 Die sichere Datenautobahn für die Energiewirtschaft " Einführung Abgrenzung

Mehr

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH.

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. »Weder das SmartGrid, noch die Elektromobilität wird in Zukunft wegzudenken sein vielmehr werden wir uns später fragen, wie es denn anders

Mehr

Smart Planning Drängende Anpassungen im Verteilnetz brauchen weitreichende Planungsgrundsätze

Smart Planning Drängende Anpassungen im Verteilnetz brauchen weitreichende Planungsgrundsätze Dr.Ing. Thomas Benz, Life needs Power, 9. April 2014 Smart Planning Drängende Anpassungen im Verteilnetz brauchen weitreichende Planungsgrundsätze April 22, 2014 Slide 1 Herausforderungen in den Verteilnetzen

Mehr

Smart Grids Wege zu intelligenten Stromnetzen mit breitem Einsatz von regenerativen Energien

Smart Grids Wege zu intelligenten Stromnetzen mit breitem Einsatz von regenerativen Energien Smart Grids Wege zu intelligenten Stromnetzen mit breitem Einsatz von regenerativen Energien HEAG Südhessische Energie AG (HSE) Netzgebiet der HSE Vision der EU: Entwicklung und Fokus der deutschen

Mehr

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Seite 1 Die Energiewende eine Jahrhundertaufgabe Weltweite Aufgabe Die Energiesysteme der Welt müssen

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Energieversorgungsnetze der Region 19.05.2010, Landratsamt des es Thomas Keil, Leiter Regionalzentrum Mitte, Borken Kai Boldt, Asset Management, Kassel Agenda

Mehr