Praxistag Lebensmitteltransparenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxistag Lebensmitteltransparenz"

Transkript

1 Praxistag Lebensmitteltransparenz Wie kann die Branche die Anforderungen von Verbrauchern, NGOs, Medien und Gesetzgebern erfüllen? 19. Juni 2013 GS1 Germany Knowledge Center, Köln

2 Praxistag Lebensmitteltransparenz Die Branche im kritischen Fokus von Verbrauchern, Medien, NGOs und Gesetzgebern Lebensmittelskandale, Nachhaltigkeitsanforderungen, gesetzliche Vorschriften, Rückverfolgbarkeitsinformationen, mediale Skandalisierung, verändertes Verbraucherverhalten, Konsumentenwunsch nach mehr Informationen, neue mobile Technologien Produkttransparenz ist für Lebensmittelhersteller und -händler gleichermaßen zum kritischen Erfolgsfaktor geworden. Der Praxistag bietet einen Überblick über die vielfältigen Anforderungen zum Thema Produkttransparenz, die auf die Branche zukommen, und zwar auf allen Kanälen: stationär, online und Multichannel. Es werden konkrete Fragen beantwortet, bspw. wie Handel und Industrie vielfältige valide Produktinformationen sog. Trusted Data bereitstellen können, um die Anforderungen von Verbrauchern, NGOs und Gesetzgebern zu erfüllen. Diese und viele andere Anforderungen für die Branche, ihre Auswirkungen auf das tägliche Business sowie praktische Lösungen stellt der Praxistag vor. Zielgruppe: Der Praxistag richtet sich an Entscheider und Verantwortliche für Qualitätsmanagement, Stammdatenmanagement, Nachhaltigkeit, Logistik und Marketing aus Industrie und Handel sowie an Dienstleister der Lebensmittelwirtschaft. Ihr Veranstalter GS1 Germany hilft Unternehmen aller Branchen dabei, moderne Kommunikations- und Prozess-Standards in der Praxis anzuwenden und damit die Effizienz ihrer Geschäftsabläufe zu verbessern. Unter anderem ist das Unternehmen in Deutschland für die weltweit überschneidungsfreie Globale Artikelnummer GTIN zuständig die Grundlage des Barcodes. Darüber hinaus fördert GS1 Germany die Anwendung neuer Technologien zur vollautomatischen Identifikation von Objekten (EPC/RFID) und bietet Lösungen für mehr Kundenorientierung (ECR Efficient Consumer Response). Zur Umsetzung und Verbreitung der beschriebenen Services bietet GS1 Germany als Veranstalter zahlreiche branchenspezifische und -übergreifende Konferenzen und Trainings an. aus Handel und Industrie etabliert. Unter einem Dach konzentriert sich hier das gesamte Angebotsspektrum von GS1 Germany: So vermitteln Trainings und Seminare das notwendige Rüstzeug, um Geschäftsprozesse auf der Basis international gültiger Standards effizienter und kundenorientierter zu gestalten. Vertreter namhafter internationaler Unternehmen beraten über die Herausforderungen der Zukunft; Tagungen und Kongresse bieten ein Forum für den Dialog zwischen Anwendern in den unterschiedlichen Branchen. Das GS1 Germany Knowledge Center Seit Eröffnung im Mai 2009 hat sich das GS1 Germany Knowledge Center als Plattform für die Zusammenarbeit und den Austausch von Unternehmen 2

3 Programm Moderation Prof. Dr. Ulrich Nöhle, Interim- und Krisenmanager, Medientrainer 09:00 Begrüßungskaffee und Marktplatz 09:30 Begrüßung und Einführung in die Thematik Jörg Pretzel, Geschäftsführer, GS1 Germany GmbH 09:40 Keynote Produkttransparenz: ein Thema viele Bausteine Prof. Dr. Ulrich Nöhle, Interim- und Krisenmanager, Medientrainer Spätestens seit den neuerlichen Lebensmittelskandalen in diesem Frühjahr wird einmal mehr der Ruf nach totaler Transparenz in der Lebensmittelkette laut. Die Inverkehrbringer sollen sämtliche Stufen vom Agrarrohstoff (z. B. aus China) bis zum Regal des Supermarktes in Deutschland kennen und lenken. Ein unmögliches Unterfangen? Der GS1 Praxistag Lebensmitteltransparenz vermittelt zielführende Lösungen über alle Stufen der Supply Chain hinweg. Keychallenges der Produkttransparenz für die Lebensmittelbranche 10:00 Neues Informationsverhalten der Konsumenten im Multichannel Michael Gerling, Geschäftsführer, EHI Retail Institute GmbH Jörg Pretzel, Geschäftsführer, GS1 Germany GmbH Online informieren, stationär kaufen oder umgekehrt? Welche Produktinformationen werden künftig verstärkt via Smartphone abgerufen werden? Welche Reichweiten und Nutzungsintensitäten erzielen ecommerce-anbieter und Online-Shops? Auf der Basis aktueller Studien wird das Informationsverhalten der Verbraucher im Multichannel unter die Lupe genommen. 10:20 Sicherheit und Transparenz in der globalen Lebensmittelkette Anforderungen des Gesetzgebers Bernhard Kühnle, Ministerialdirektor, Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) Sichere Lebensmittel in Zeiten globaler Warenströme zu gewährleisten, ist auch für den Gesetzgeber eine komplexe Aufgabe. Dazu kommen gestiegene Anforderungen von Verbraucherinnen und Verbrauchern an die Information über Herkünfte und Prozesse. Die richtige Kennzeichnung von Inhaltsstoffen und transparente Herkunftsangaben spielen deshalb eine wichtige Rolle. Hersteller sind bereits jetzt gesetzlich dazu verpflichtet, eine Reihe von Angaben, mindestens jedoch die verwendeten Zutaten und das Mindesthaltbarkeitsdatum, auf dem Etikett in gut lesbarer Form aufzuführen.

4 Fortsetzung: Keychallenges der Produkttransparenz für die Lebensmittelbranche 10:40 Der kritische Verbraucher Produktinformationen als Kaufentscheidungskriteriumm Ulrike Schell, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiterin des Bereichs Ernährung und Umwelt, Verbraucherzentrale NRW Produktinformationen über Lebensmittel sind für Konsumenten ein wichtiges Kaufentscheidungskriterium. Verbraucher fordern heute verlässliche Auskünfte bei Nahrungsmitteln hinsichtlich der Verwendung von Inhalts- und Zusatzstoffen, Art der Tierhaltung, regionalem Bezug und ob sie Lebensmittel mit gutem Gewissen kaufen können. Sie erwarten von der Lebensmittelwirtschaft klare Bekenntnisse der Verantwortungsübernahme für die Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln. 11:00 Die Lebensmittelwirtschaft Leitsysteme für Käufer Stephan Becker-Sonnenschein, Geschäftsführer, Die Lebensmittelwirtschaft e. V. Die Lebensmittelwirtschaft bietet Verbrauchern Informationen, die gelernt sind, manchen aber nicht zeitgemäß erscheinen. Für Erzeuger, Hersteller und Handel ist es daher oberstes Ziel, Konsumenten bei den über Produkten eine schnelle Orientierung zu geben, wichtige Informationen zu vermitteln und Entscheidungshilfen anzubieten. 11:20 Kaffeepause und Marktplatz Kennzeichnungspflicht Lebensmittelinformationsverordnung (EU) 1169/2011 (LMIV) 11:50 Bestimmungen, Vorschriften und Fristen der LMIV Dr. Markus Grube, Fachanwalt für Lebensmittelrecht, Rechtsanwälte Krell Weyland Grube Mit der Lebensmittelinformationsverordnung (EU) 1169/2011 (LMIV) modernisiert der europäische Verordnungsgeber das gesamte Lebensmittelkennzeichnungsrecht und überführt das bestehende Etikettierungsrecht in ein umfassendes Lebensmittelinformationsrecht. Damit erstreckt sich das Lebensmittelinformationsrecht auch auf innovative Vertriebswege, z. B. Online-Shops. Die neuen Rechtspflichten gelten ab Dezember 2014 und stellen große Herausforderungen an die gesamte Branche. Auswirkungen der LMIV auf die FMCG-Branche 12:20 Stationärer Handel/Multichannel: von der Kunst, immer schneller, immer mehr Informationen bereitzustellen und dabei unterschiedliche Kanäle zu bedienen Oliver Dusso, Senior Consultant MDM, METRO SYSTEMS GmbH Johannes Höhne, Business Solution Architect, METRO SYSTEMS GmbH Der multioptionale Konsument verlangt nach Multiabsatzkanälen; Verbraucher nutzen Online und Offline nicht alternativ, sondern parallel. Handelsunternehmen, die hier erfolgreich sein wollen, müssen einwandfreie Daten liefern, sonst nützen auch die besten Multichannel-Strategien nichts. Eine hohe Produktdatenqualität sicherzustellen, ist die große Kunst bei der Verknüpfung verschiedener Verkaufskanäle und Datenquellen. 4

5 Die Rolle valider Produktdaten für die Lebensmitteltransparenz 12:40 Neue Herausforderungen bei der praktischen Umsetzung der LMIV & Co. für Lebensmittelproduzenten Roger Wedekind, Leiter Referat für Lebensmittelrecht, August Storck KG Neue lebensmittelrechtliche Anforderungen in Bezug auf die Deklaration von Lebensmitteln bedürfen ihrer Vorbereitung. Das reale, aber auch das gefühlte Interesse der Kunden an Informationen zu Lebensmitteln erweitert das Spektrum. Die Loslösung der Produktinformationen vom direkten Kontakt mit dem Lebensmittel durch neue Medien und Möglichkeiten sowie spezielle Vertriebskanäle führen zu geänderten Anforderungen an die übermittelten Informationen. 13:00 Wertvolle Produktdaten als Basis für Produkttransparenz Thomas Radziwill, Projektleiter Data Quality Services, GS1 Germany GmbH Vollständige, immer aktuelle und qualitativ exzellente Produktdaten und Produktbilder, mit der Geschäftsprozesse der Supply Chain sowie alle Kanäle der Multichannel Kommunikation versorgt werden können? Eine vertrauenswürdige Quelle für B2B2C Content, mit strukturiertem Management der Daten? Rechtssicher Produktdaten, die der EU-Verordnung für Lebensmittel entsprechen? GS1 Germany und 1Worldsync erbringen seit vielen Jahren Dienstleistungen als Informationslogistiker von Industrie und Handel. Thomas Radziwill zeigt in seinem Vortrag wie neue Data Quality Services der GS1 Germany die maximal mögliche Datenmenge in maximaler Qualität in einer von GS1 Germany und 1Worldsync zentral bewirtschafteten Data Governance bereitstellen werden. 13:20 Mittagspause und Marktplatz 14:20 Daten für das Rampenlicht: rechtssichere und valide Daten für B2B und B2C Rolf Stark, Vice President Strategic Corporate Relationships, 1WorldSync GmbH Gesetzliche Anforderun gen an Produktdaten verändern sich stetig hin zu mehr Verbraucherschutz, wie die neue EU-Verordnung zur Lebensmittelkennzeichnung zeigt. Der Vortrag erläutert wie Markeninhaber verhindern können, dass Verbraucher, zum Beispiel über ihr Smartphone, auf zweifelhafte crowd-sourced - Produktdaten zugreifen. 14:40 Master Data Management bei EDEKA Kai Hachmann, Leiter Elektronische Stammdatenbeschaffung, EDEKA AG Die Zeiten von Excel-Tabellen oder per Fax übermittelten Stammdaten sind vorbei digital und elektronisch ist das Zauberwort für qualitätsgesicherte Stammdaten. Denn fehlerfreie, konsistente und aktuelle Produktinformationen sind die Voraussetzung für die Erfüllung der vielfältigen Anforderungen, die Gesetzgeber und Verbraucher an Handel und Industrie stellen. 15:00 Bewegungsdaten die Herkunft der Spur Hans Jürgen Matern, Vice President + Head of Corporate Sustainability + Regulatory Affairs, Metro AG Datentiefe und Transparenz entlang der gesamten Lieferkette herzustellen, das ist eine große Herausforderung. Funktionierende Tracking- & Tracing- Systeme sind der Schlüssel für die Rückgewinnung des Verbrauchervertrauens und eine effizientere Lieferkette. Dazu gehört, einzelne Chargen im Krisenfall schnell und lückenlos zurückverfolgen und den Kunden qualitätsgesicherte Zusatzinformationen zur Verfügung stellen zu können. 5

6 . Sponsoren 15:20 Kaffeepause und Marktplatz 15:50 Podiumsdiskussion Moderation: Prof. Dr. Ulrich Nöhle, Interim- und Krisenmanager, Medientrainer 1WorldSync Mit über Kunden aus mehr als 40 Ländern ist 1WorldSync das führende Unternehmen für globales Produktdatenmanagement und für Datenpoollösungen, die für das Global Data Synchronization Network (GDSN ) zertifiziert sind. Mit den Produkten und Services von 1WorldSync können Unternehmen verlässliche Produktinformationen untereinander und mit Konsumenten teilen und damit den Handel und die Zufriedenheit aller Beteiligten steigern weltweit. 1WorldSync ist ein Teil der GS1, die globale Standards für die Identifikation, die Erfassung und den Austausch von Produktinformationen entwickelt. Medienpartner Stephan Becker-Sonnenschein, Geschäftsführer, Lebensmittelwirtschaft e. V. Hans Jürgen Matern, Vice President + Head of Corporate Sustainability + Regulatory Affairs, Metro AG Jörg Pretzel, Geschäftsführer, GS1 Germany GmbH 16:50 Zusammenfassung durch den Moderator Prof. Dr. Ulrich Nöhle, Interim- und Krisenmanager, Medientrainer. Kooperationspartner 17:00 Ende der Veranstaltung 6

7 Anmeldung per Fax Datum 19. Juni 2013 Veranstaltungsort GS1 Germany Knowledge Center Stolberger Straße 108 a Köln Teilnahmegebühr 549, Euro zzgl. der gesetzl. MwSt. Praxistag Lebensmitteltransparenz Praxistag Lebensmitteltransparenz GS1 Germany GmbH Fax Branchen: Backwaren Dienstleister Fleisch Getränke Großverbraucher Lebensmittelhandel Lebensmittelproduzent Molkereiprodukte Obst + Gemüse Online-Handel Süßwaren Ermäßigte Teilnahmegebühr 495, Euro zzgl. der gesetzl. MwSt. bei Buchung bis zum 8. Mai Weitere Teilnehmer aus einem Unternehmen erhalten einen Rabatt von 100, Euro. In der Teilnahmegebühr sind Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausengetränke enthalten. Veranstalter GS1 Germany GmbH Maarweg Köln Jörg Lamberg T F E Hotel Zur Buchung eines Hotelzimmers wenden Sie sich bitte an: H.U.T. Hotelreservierungs- und Tagungsmanagement GmbH Johanna Landwehr T F E *Teilnahmebedingungen Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung und die Rechnung. Die Teilnahmegebühr ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Eine kostenfreie Stornierung ist bis 22. Mai 2013 möglich; sie muss schriftlich erfolgen. Bei Absagen nach dem 22. Mai 2013 wird die gesamte Teilnahmegebühr fällig. Ein Ersatzteilnehmer kann selbstverständlich gestellt werden. Programmänderungen aus dringlichem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Datenschutzhinweis GS1 Germany nutzt Ihre Daten über die Vertragserfüllung hinaus auch zur Werbung für eigene Zwecke. Sie können der Verarbeitung oder Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung jederzeit bei der GS1 Germany GmbH Maarweg Köln T F E (verantwortlich i. S. d. BDSG) widersprechen. Spezifizierung der Branche GLN (falls vorhanden) Name Vorname Position Abteilung Firma Institution Straße Nr. PLZ Ort Telefon Fax Ich melde mich unter Anerkennung der Teilnahmebedingungen* verbindlich an. Datum Stempel Unterschrift 7

8 GS1 Germany GmbH Maarweg Köln T F E GS1 Germany GmbH, Köln, 4/2013

Praxistag. Rechnung. Elektronische. 07. September 2009 GS1 Germany Knowledge Center, Köln

Praxistag. Rechnung. Elektronische. 07. September 2009 GS1 Germany Knowledge Center, Köln Praxistag Elektronische Rechnung 07. September 2009 GS1 Germany Knowledge Center, Köln Ihr Veranstalter GS1 Germany hilft Unternehmen aller Branchen dabei, moderne Kommunikations- und Prozess-Standards

Mehr

Praxistag Elektronische Rechnung

Praxistag Elektronische Rechnung Kooperationspartner: Praxistag Elektronische Rechnung 20. November 2014 GS1 Germany Knowledge Center Elektronische Rechnungsstellung Jetzt profitieren! Welche Erfahrungen gibt es mit den Erleichterungen

Mehr

Praxistag Technische Industrien

Praxistag Technische Industrien Kooperationspartner: Praxistag Technische Industrien Automotive, Rail und Maschinenbau im Umbruch 15. Mai 2013 GS1 Germany Knowledge Center, Köln Praxistag Technische Industrien Ob Automobilhersteller,

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

Praxistag Elektronische Rechnung

Praxistag Elektronische Rechnung Kooperationspartner: Praxistag Elektronische Rechnung 24. Juni 2015 GS1 Germany Knowledge Center Elektronische Rechnungsstellung Jetzt profitieren! Auch in 2015 steht das Thema elektronische Rechnungen

Mehr

Praxistag. Rechnung. Elektronische. 18. Juni 2009. GS1 Germany Knowledge Center, Köln

Praxistag. Rechnung. Elektronische. 18. Juni 2009. GS1 Germany Knowledge Center, Köln Praxistag Elektronische Rechnung 18. Juni 2009 GS1 Germany Knowledge Center, Köln Ihr Veranstalter GS1 Germany hilft Unternehmen aller Branchen dabei, moderne Kommunikations- und Prozess-Standards in der

Mehr

Praxistag Elektronische Rechnung

Praxistag Elektronische Rechnung Kooperationspartner: Praxistag Elektronische Rechnung 28. November 2013 GS1 Germany Knowledge Center Elektronische Rechnungsstellung weiterhin in Bewegung Welche Erfahrungen gibt es mit den Erleichterungen

Mehr

Dem Produkt auf der Spur

Dem Produkt auf der Spur Hintergrundinformationen zu Produktinformationen als Schlüssel zur transparenten Lieferkette Dem Produkt auf der Spur Vom Produzenten bis zum Point of Sale: Transparenz entlang der gesamten Lieferkette

Mehr

Praxistag Elektronische Rechnung

Praxistag Elektronische Rechnung Kooperationspartner: Praxistag Elektronische Rechnung 12. Juni 2014 GS1 Germany Knowledge Center Elektronische Rechnungsstellung Jetzt profitieren! Welche Erfahrungen gibt es mit den Erleichterungen durch

Mehr

Nachhaltige Produkte aber wie?

Nachhaltige Produkte aber wie? Nachhaltige Produkte aber wie? Erkennen. Optimieren. Kommunizieren. 4. Dezember 2013 GS1 Germany Knowledge Center, Köln Nachhaltige Produkte aber wie? Erkennen. Optimieren. Kommunizieren. Hersteller und

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

Praxistag. Rechnung. Elektronische. 10. November 2011 GS1 Germany Knowledge Center, Köln. veranstaltungspartner

Praxistag. Rechnung. Elektronische. 10. November 2011 GS1 Germany Knowledge Center, Köln. veranstaltungspartner veranstaltungspartner Praxistag Elektronische Rechnung 10. November 2011 GS1 Germany Knowledge Center, Köln Weitere Änderungen bei der elektronischen Rechnungsstellung Der elektronische Rechnungsaustausch

Mehr

Branchentag. DIY + Garten. Trends & Entwicklungen. Kooperationspartner. 25. Oktober 2012 GS1 Germany Knowledge Center, Köln

Branchentag. DIY + Garten. Trends & Entwicklungen. Kooperationspartner. 25. Oktober 2012 GS1 Germany Knowledge Center, Köln Kooperationspartner Branchentag DIY + Garten Trends & Entwicklungen 25. Oktober 2012 GS1 Germany Knowledge Center, Köln Trends & Entwicklungen was bewegt die Branche? Eine auf den ersten Blick einfache

Mehr

Praxistag. Rechnung. 14. Juni 2012. Elektronische. GS1 Germany Knowledge Center, Köln. veranstaltungspartner

Praxistag. Rechnung. 14. Juni 2012. Elektronische. GS1 Germany Knowledge Center, Köln. veranstaltungspartner veranstaltungspartner Praxistag Elektronische Rechnung 14. Juni 2012 GS1 Germany Knowledge Center, Köln Elektronische Rechnungsstellung weiterhin in Bewegung Der elektronische Rechnungsaustausch bleibt

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten The Shopper Rules Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten Eine Studie von GS1 Germany durchgeführt von der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) 2 3 Konsumenten

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

Branchentag Fleisch + Wurst

Branchentag Fleisch + Wurst Kooperationspartner: Branchentag Fleisch + Wurst 9./10. Juni 2015 GS1 Germany Knowledge Center Branchentag Fleisch + Wurst Auch 2014 war die Fleischbranche weiterhin als Nummer eins im deutschen Ernährungsgewerbe

Mehr

4. SYMPOSIUM BÜRO. RAUM. TRENDS. KÖLN, 18.11.2015 KOELNMESSE, CONGRESS CENTRUM NORD WWW.ORGATEC.DE/SYMPOSIUM SYMPOSIUM. HBS forum bürowirtschaft

4. SYMPOSIUM BÜRO. RAUM. TRENDS. KÖLN, 18.11.2015 KOELNMESSE, CONGRESS CENTRUM NORD WWW.ORGATEC.DE/SYMPOSIUM SYMPOSIUM. HBS forum bürowirtschaft SYMPOSIUM KÖLN, 18.11.2015 KOELNMESSE, CONGRESS CENTRUM NORD WWW.ORGATEC.DE/SYMPOSIUM Veranstalter Partner Sponsoren Unterstützt durch HBS forum bürowirtschaft Wer die Motivation seiner Mitarbeiter verbessert,

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN 1 Germany Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN Version 1.0 Stand Mai 2014 I I I Global Standards. Make Business Efficient. Zielsetzung des Dokuments Ziel der vorliegenden

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch GS1 System - der globale Standard Dienstleistungen rund um das GS1 System 3 www.gs1.ch GS1 Schweiz GS1 Schweiz ist die Kompetenzplattform für nachhaltige Wertschöpfung auf der Basis optimierter Waren-

Mehr

Mit smarten Lösungen zur Kennzeichnung von Food-Produkten neue EU-Verordnung effizient und konsumentenorientiert umsetzen

Mit smarten Lösungen zur Kennzeichnung von Food-Produkten neue EU-Verordnung effizient und konsumentenorientiert umsetzen PRESSEINFORMATION Mit smarten Lösungen zur Kennzeichnung von Food-Produkten neue EU-Verordnung effizient und konsumentenorientiert umsetzen Durch die EU-Verordnung 1169/2011 is(s)t der Verbraucher lückenlos

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit 2. I.O.E. Fachkonferenz Honorararztund Konsiliararztverträge im Kr ankenhaus Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit p 20. Juni 2013 in Düsseldorf, Nikko Hotel p Intersektorale Zusammenarbeit gesetzlicher

Mehr

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains m a n a g e m e n t t a l k Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains Planning, Agility, Excellence n Datum I Ort 11. MÄRZ 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon n Referenten

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 03/2012 13.01.2012 Ku ADAC-/ÖAMTC-/PEOPIL-Seminar: Fortbildung im grenzüberschreitenden Schadenersatz- und Bußgeldrecht noch wenige Plätze frei

Mehr

Wirksames Führen am Ort des Geschehens

Wirksames Führen am Ort des Geschehens Shopfloor management Wirksames Führen am Ort des Geschehens Shopfloor management Wirksames Führen am Ort des Geschehens Inhalte Zielgruppe - 2 Trainer mit Lean- und Change-Expertise - Was bedeutet Shopfloor

Mehr

Vom Disponenten zum Supply Chain Manager

Vom Disponenten zum Supply Chain Manager Vom Disponenten zum Supply Chain Manager Highlights Optimierte Supply Chain Einstellungen ein nicht zu unterschätzender Wettbewerbsfaktor Vermeidung von Kosten und Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

3. Marketing Tag Bodensee

3. Marketing Tag Bodensee PRÄSENTIEREN 3. Marketing Tag Bodensee DEMOGRAPHISCHER WANDEL Chancen und Herausforderungen für Unternehmen und Regionen 13. März 2009, Akademie Schönbühl in Lindau Netzwerk Bodensee Demographischer Wandel

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien An die Empfänger unserer Rundschreiben Düsseldorf, 15.12.2008 Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den Sehr geehrte Damen und Herren, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Saudi-Arabien

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Ablauf ab 12:00 Eintreffen der Teilnehmer (Mittag-Snacks und Getränke) UNSERE MEDIENPARTNER präsentieren 13:00 8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Begrüßung durch Netzwerk Bodensee 13:15 SÜDKURIER

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

Category Management. Strategisches Instrument für Ihren Geschäftserfolg CATEGORY MANAGEMENT BERATUNG & TRAINING

Category Management. Strategisches Instrument für Ihren Geschäftserfolg CATEGORY MANAGEMENT BERATUNG & TRAINING Category Management Strategisches Instrument für Ihren Geschäftserfolg CATEGORY MANAGEMENT BERATUNG & TRAINING Category Management ist Chefsache! Im Rahmen unserer Wachstumsstrategie wurde der Bereich

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin

konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? Auf der 55. Generalversammlung

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften 24. April 2015, Düsseldorf 11. September 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

www.pwc.de Digitalisierung als Schlüssel für nachhaltige Wertschöpfungsketten September 2014

www.pwc.de Digitalisierung als Schlüssel für nachhaltige Wertschöpfungsketten September 2014 www.pwc.de Digitalisierung als Schlüssel für nachhaltige Wertschöpfungsketten Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Lebensmittelsicherheit

Mehr

Prozessoptimierung in der Lagerlogistik

Prozessoptimierung in der Lagerlogistik Das Know-how. Prozessoptimierung in der Lagerlogistik Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Das Social Media Seminar. Social Media Marketing für Unternehmen

Das Social Media Seminar. Social Media Marketing für Unternehmen Das Social Media Seminar Social Media Marketing für Unternehmen Ihre Dozenten je nach Termin Ein umfassender Ansatz für Social Media Marketing Analyse Kompetenz aufbauen Analyse der Marke Analyse des In

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

26. November 2014, Frankfurt a.m.

26. November 2014, Frankfurt a.m. Datenschutz-Praxis Verfahrensverzeichnis und Vorabkontrolle Wann dürfen Verfahren zur automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten eingesetzt werden, wie werden sie gesetzeskonform dokumentiert?

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

Logistics onspot bei Planzer Transport AG

Logistics onspot bei Planzer Transport AG Veranstaltungsort: Logistics onspot bei Planzer Transport AG Härkingen www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen Logistics onspot bei Planzer Tansport AG Logistics onspot Events Die Durchführung meist kleiner

Mehr

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 11. JUNI 2015 INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM INDUSTRIE-4.0-KONZEPTE MIT IT-BACKBONE VIRTUAL FORT KNOX UMSETZEN VORWORT DIE

Mehr

Erbringt Ihre ERP-Landschaft den erwarteten Nutzen?

Erbringt Ihre ERP-Landschaft den erwarteten Nutzen? M A N A G E M E N T T A L K Erbringt Ihre ERP-Landschaft den erwarteten Nutzen? Wie hoch ist Ihr RoERP? O Datum I Ort 20. OKTOBER 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon O Referenten FRANZ

Mehr

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung FRAUNHOFER - I NST I TUT F Ü R P r o d u k t i o n s t e c h n i k u n d A u t o m at i s i e r u n g I PA Se minar 22. O k to b e r 2 0 1 5 I NDU STR I E 4. 0 Equip m ent-i nte g r atio n Integration

Mehr

Details über die Lebensmittelinformationsverordnung, die Sie wissen sollten. Herausforderungen Risiken Hinweise zur Umsetzung

Details über die Lebensmittelinformationsverordnung, die Sie wissen sollten. Herausforderungen Risiken Hinweise zur Umsetzung Details über die Lebensmittelinformationsverordnung, die Sie wissen sollten. Herausforderungen Risiken Hinweise zur Umsetzung AM 13. DEZEMBER 2014 tritt die Lebensmittelinformationsverordnung 1169/2011

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

Frank Michel GS1 Germany:

Frank Michel GS1 Germany: Advents-Dialogforum Einkaufskriterien: Welche Rolle spielt der CO 2 -Fußabdruck? Berlin, 14. Dezember 2012, 10-17 Uhr, anschließender Glühweinumtrunk Akademie der Wissenschaften, Jägerstraße 22, 10117

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Die

Mehr

Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce

Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce 29.02.2012 24.02.2012 München 1 Acando Acando 29.02.2012 GmbH Ihre Gastgeber Dr. Manfred Mucha Vice Business Area Manager Süd

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Energiecontrolling im Hotel

Energiecontrolling im Hotel dezem-seminar Energiecontrolling im Hotel Energiecontrolling ist der grundlegende Baustein in jedem wirkungsvollen Energiemanagementsystem. Überblick Im Rahmen eines eintägigen Seminars erhalten Sie Informationen

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Köln, 19. Mai 2011 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de Agenda Cross-Channel-Management als Herausforderung Zentrale Ergebnisse unserer

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

ECR live! Category Management & Shopper Marketing

ECR live! Category Management & Shopper Marketing www.ecr-live-de Zu Gast bei: ECR live! Category Management & Shopper Marketing Erfolgreiche Shopperansprache über alle Kanäle 17./18. Oktober 2013 CCS Congresshalle, Saarbrücken ECR live! Category Management

Mehr

Mehr Qualität. Mehr Wertschöpfung. Mehr Effizienz. Produktdatenservice auf höchstem Niveau

Mehr Qualität. Mehr Wertschöpfung. Mehr Effizienz. Produktdatenservice auf höchstem Niveau Mehr Qualität. Mehr Wertschöpfung. Mehr Effizienz. Produktdatenservice auf höchstem Niveau Vollständige und wertvolle Produktinformationen Die Smart Data One GmbH ist eine 100prozentige Tochter von GS1

Mehr

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 17. SEPTEMBER 2015 INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG SMARTE DIENSTE FÜR INDUSTRIE 4.0-ANWENDUNGEN ENTWICKELN VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

Standardisierung von Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung. Sven Dienelt Initiative D21 27. November 2008

Standardisierung von Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung. Sven Dienelt Initiative D21 27. November 2008 Standardisierung von Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung Sven Dienelt Initiative D21 27. November 2008 Das Profil von GS1 Germany Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum zur Optimierung von unternehmensübergreifenden

Mehr

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH GS Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung Martin Hampel, GS Germany GmbH Mit bieten wir den Schlüssel in die Welt einer optimierten Wertschöpfungskette! GLN / GTIN EIN

Mehr

onspot E-Commerce YellowCube logistische Komplettlösung für den Onlinehandel Donnerstag, 16. Oktober 2014 Oftringen Kompetenzpartnerin:

onspot E-Commerce YellowCube logistische Komplettlösung für den Onlinehandel Donnerstag, 16. Oktober 2014 Oftringen Kompetenzpartnerin: Kompetenzpartnerin: onspot E-Commerce YellowCube logistische Komplettlösung für den Onlinehandel Donnerstag, 16. Oktober 2014 Oftringen www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen onspot E-Commerce YellowCube logistische

Mehr

Potenziale der Nutzung von EPCIS für BI-Anwendungen. Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06

Potenziale der Nutzung von EPCIS für BI-Anwendungen. Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06 Potenziale der Nutzung von für BI-Anwendungen Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06 Kurzportrait GS1 - Jeder kennt sie die GTIN (Global Trade Item Number)

Mehr

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 In Kooperation mit VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Stammdatenmanagement unter SAP

Stammdatenmanagement unter SAP Unabhängiges Anwenderseminar 10. und 11. Dezember 2014 in Wiesbaden 28. und 29. April 2015 in München Stammdatenmanagement unter SAP Maximalen Nutzen aus dem Datenpool in der ziehen Live-Demo am System

Mehr

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19.

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19. EINLADUNG ZUM SEMINAR Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken Strategie Management Erfolgsfaktoren 02.07.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr 12.09.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr SEMINARIS-HOTEL BAD HONNEF ALEXANDER-VON-HUMBOLDT-STR.

Mehr

Warenrückverfolgung - Transparenz in der Supply Chain als Dienstleistung

Warenrückverfolgung - Transparenz in der Supply Chain als Dienstleistung Warenrückverfolgung - Transparenz in der Supply Chain als Dienstleistung Logistik 2010 Ulrich O. Feik, Transparent Goods GmbH Profil der Transparent Goods GmbH Ein Unternehmen der T-Systems Deutsche Telekom

Mehr

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen 17. 19. Februar 2014, Hamburg 26. 28. Mai 2014, Köln 27. 29. August 2014, Berlin 5. 7. November 2014, Stuttgart Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mehr

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen 17. 18. Juni 2014, Berlin 9. 10. Dezember 2014, Düsseldorf Cyber-Sicherheit bei Cloud

Mehr

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance 24. und 25. Mai 2011 Hannover Trainerin: Heike Rahlves Sozialpsychologin und Trainerin der WBS Training AG Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus dem Bereich

Mehr

Social Media und Web 2.0

Social Media und Web 2.0 BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Fachtagung Social Media und Web 2.0 Vom Hype zum strategischen Einsatz im EVU 20. Oktober 2011, Köln Themen ipad zu gewinnen? Was digital natives

Mehr