TREFFPUNKT REALITÄT DSAG-JAHRESKONGRESS Oktober 2011 Congress Center Leipzig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TREFFPUNKT REALITÄT DSAG-JAHRESKONGRESS 2011. 11. - 13. Oktober 2011 Congress Center Leipzig"

Transkript

1 INLADUNG DSAG-JAHRSKONGRSS Oktober 2011 Congress Center Leipzig TRFFPUNKT RALITÄT Welche Technologien werden tatsächlich einsetzbar sein? Welche Lösungen wird das Business für seine Prozesse brauchen? Welche Servicemodelle werden zukünftig benötigt? DAS KOMPLTT PROGRAMM AUCH ONLIN UNTR: Wir danken für die freundliche Unterstützung:

2 KYNOTS UND PRAXISORINTIRT ANWNDRVORTRÄG -FORUM PARTNRVORTRÄG UND FACHAUSSTLLUNG MITGLIDR-HAUPTVRSAMMLUNG 2011

3 3 SHR GHRT DSAG-MITGLIDR, SHR GHRT INTRSSNTN, Treffpunkt Realität lautet das Motto des DSAG-Jahreskongresses vom 11. bis 13. Oktober 2011 im Congress Center Leipzig. Das Leitmotiv haben wir aus gutem Grund gewählt. Denn: Die aktuellen Rahmenbedingungen in der IT können strategische Überlegungen und technologische ntwicklungen in den Unternehmen behindern, manchmal sogar verhindern. Um aus dieser Zwickmühle zu kommen, bedarf es geschickter Schachzüge. Die Voraussetzungen dafür wiederum sind eindeutige Antworten auf wesentliche Fragen, die das Motto des Jahreskongresses näher beschreiben: Welche Technologien werden tatsächlich einsetzbar sein? Welche Lösungen wird das Business für seine Prozesse brauchen? Welche Servicemodelle werden zukünftig benötigt? Wir wollen für die tatsächlichen Bedürfnisse der Anwender weiter sensibilisieren. Schließlich entspricht nicht alles, was technisch möglich ist, auch dem, was -Kunden wirklich brauchen und wollen. Der Abgleich von Kundenbedürfnissen und Anbieterleistungen steht daher im Mittelpunkt des DSAG-Jahreskongresses So werden wir in mehreren Keynotes beleuchten, für wen und ob die aktuell im Fokus stehenden Technologien wie etwa In-Memory- und Cloud Computing oder mobile Anwendungen schon relevant sind bzw. welche Themen die Masse der -Anwender heute beschäftigen. Außerdem gehen wir der Frage nach, ob die heutigen und zukünftigen -Lösungen auch wirklich die Bedürfnisse der -Kunden adressieren und wie Anforderungen etwa nach neuen Funktionen oder Produktabrundungen seitens umgesetzt wurden und werden. Und last but not least steht das Support-Modell der im Mittelpunkt und die Frage, ob es tatsächlich bedarfsgerecht ist und welche Neuerungen hier zu erwarten sind. Weitere inblicke in die Unternehmenswelt geben zwei rfahrungsberichte aus renommierten Mitgliedsunternehmen. Dr. Matthias Behrens, CIO der Drägerwerk AG & Co. KGaA, und Oberst Michael Hauschild, -Projektleiter bei der Bundeswehr, erläutern in ihren Keynotes, welche Strategien sich in der IT-Realität heute sinnvoll umsetzen lassen, welche Schachzüge dafür notwendig und welche Regeln einzuhalten sind. in vielfältiges Programm erwartet Sie wieder in diesem Jahr in Leipzig. Jetzt sind Sie an der Reihe! Lassen Sie uns gemeinsam analysieren und diskutieren, ob und wie sich die aktuellen Top-Anforderungen der -Anwender mit dem derzeitigen -Portfolio abdecken lassen. Wir freuen uns über Ihren Besuch auf dem Jahreskongress 2011 und einen intensiven Austausch mit Ihnen beim Treffpunkt Realität in Leipzig! Im Namen des gesamten Vorstands verbleiben wir mit besten Grüßen Prof. Dr. Karl Liebstückel, Vorstandsvorsitzender Andreas Oczko, Stellv. Vorsitzender r Dr. Mario Günter, Geschäftsführer

4 4 THMN Application Integration 16 Automotive 8 BI & CPM 9, 17, 27 CCC/Service & Support 19 Datenarchivierung & ILM/ Dokumentenbasierte Prozesse 9 DB2 17 e-commerce 24 nergieversorger 26 nvironment, Health & Safety 14 Fertigung 6 Financials 6 Garantie, Gewährleistung, Reklamation 24 Geschäftsprozessmanagement 6 Globalization 10 Global Trade Services 14 Handel 15 Identity Management & Security 28 Immobilienwirtschaft 26 Infrastruktur & Betrieb 18, 28 Instandhaltung & Servicemanagement (PM, CS, CRM) 7 Konsumgüter 16 Krankenhaus 16 Linux & MaxDB 8 Logistik-Dienstleister 24 Master Data Management 18 Medien 8 Mobile Business 28 Öffentliche Verwaltung 8 Oracle 9 Personalwesen (HCM) 14 Portale 10 Product Lifecycle Management 14 Professional Services 9 Projektmanagement 7 Qualitätsmanagement 25 Revision/Risikomanagement 7 Business ByDesign 19 Business One/Im Konzern 10 NetWeaver Development ABAP und Java 10 Solution Manager 28 Steuern 25 Supplier Relationship Management 15 Supply Chain Management 25 Telecommunications 27 Travelmanagement 15 Vertrieb & Marketing (CRM, SD) 26 Virtualisierung und Cloud Computing 18 Dienstag, Themensitzungen 5 Mittwoch, Themensitzungen 13 Donnerstag, Themensitzungen 23 Partnervorträge 11, 20, 21 Agenda -Forum & -xpert-sessions 12, 22, 29 Abendveranstaltung 31 Anreise- und Vor-Ort-Informationen 32 Übersicht Themen- und Branchenportfolio der Ausstellungspartner 34 Partner-Ausstellung 36 Medien-Kooperationen & Sponsoren 53 Anmeldeformular 55 AGNDA > PROZSS & ANWNDUNGN > BRANCHN > TCHNOLOGI > MITTLSTAND > OPRATIONS/SRVIC & SUPPORT RFAHRUNGSBRICHT R ROADMAP-VORTRAG -FORUM & -XPRT-SSSIONS AGNDA PARTNRVORTRÄG AGNDA GUT ZU WISSN Informationen, Medienpartner & Sponsoren PARTNR-AUSSTLLUNG Für evtl. Änderungen der Agenda und Fehler übernimmt die DSAG keine Gewähr AG. Alle Rechte vorbehalten., R/3, xapps, xapp, NetWeaver, Duet, Partnerdge, ByDesign, BusinessObjects, Business One, Business ByDesign und weitere im Text erwähnte -Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der AG in Deutschland und anderen Ländern weltweit. Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Die Angaben im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen.

5 AGNDA Di // AGNDA-ÜBRBLICK TAG 1 Seite Prozesse & Anwendungen Branchen Technologie Mittelstand Operations/Service & Support 6 Partnervorträge 11 -Forum und xpert-sessions Check-in Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung KYNOT Treffpunkt Realität Prof. Dr. Karl Liebstückel, Vorstandsvorsitzender, DSAG e.v. sowie weitere Vertreter des DSAG-Vorstands AGNDA // DI, hrung der Funktionsträger KYNOT Kundenzentrierte Innovation ist real Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher, AG Mittagessen Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung Themensitzungen und Präsentationen Kaffeepause Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung PARTNRVORTRÄG Lösungen beim Kunden Happy Hour in der Ausstellung nde des ersten Veranstaltungstages PROF. DR. KARL LIBSTÜCKL, Vorstandsvorsitzender, DSAG e.v. Prof. Dr. Karl Liebstückel ist seit November 2007 Vorstandsvorsitzender der DSAG. r hat seit 2001 eine Professur für Wirtschaftsinformatik und Business Software an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt und leitet dort das -Labor. Vor seiner Hochschultätigkeit war Prof. Dr. Karl Liebstückel in verantwortlichen Positionen bei tätig (u. a. als Platinum Consultant und Global Product Manager) und hat in dieser Zeit mehr als 60 - Projekte durchgeführt. In der DSAG leitete er von 2001 bis 2008 den Arbeitskreis Instandhaltung und Servicemanagement, und von 2004 bis 2007 war er als stellvertretender Vorstandsvorsitzender für die Kommunikation mit der -ntwicklung und die Influence-Initiativen der DSAG verantwortlich. Im Mittelpunkt der Keynote des DSAG-Vorstands steht der Abgleich der Kundenbedürfnisse mit den Dienstleistungen und Lösungen der in den einzelnen Vorstandsressorts. Dazu gehört der Mehrwert aktueller Technologietrends wie In-Memory und mobile Infrastrukturen. Daraus ergeben sich aktuelle und künftige Forderungen der DSAG als Sprachrohr ihrer Mitglieder an. Außerdem geht der Blick zurück und der DSAG-Vorstand zieht ein Resümee, was in den vergangenen Monaten speziell im Bereich der influssnahme erreicht wurde und wo noch Verbesserungsbedarf besteht. rgebnisse der in diesem Jahr durchgeführten Befragung zur Mitgliederzufriedenheit und sich daraus ergebende Konsequenzen runden den Vortrag ab. JIM HAGMANN SNAB, Vorstandssprecher, AG Jim Hagemann Snabe ist seit dem 7. Februar 2010 zusammen mit Bill McDermott Vorstandssprecher der AG. Neben seiner Rolle als gleichberechtigter Vorstandssprecher verantwortet Snabe die Bereiche Strategie und Innovation sowie die Portfoliostrategie für die On-Premise- und On-Demand-Lösungen der. Seine fundierte Kundenkenntnis und sein umfassendes IT-Wissen setzt er für sein persönliches Ziel ein, sicherzustellen, dass die ihre Kunden in Zeiten gravierender Veränderungen unterstützt und die Grundlage für nachhaltigen Geschäftserfolg schafft. Snabe kam 1990 zur und ist seit dem 1. Juli 2008 Vorstandsmitglied. Seit 1990 war er in zahl reichen Managementpositionen tätig, unter anderem in den Bereichen Beratung, Vertrieb und ntwicklung. Jim Hagemann Snabe wird seine Rede bei der DSAG zum ersten Mal in Deutsch halten wie im vergangenen Jahr zugesagt. r wird dabei auf die Umsetzung der Zusagen durch eingehen, die er im letzten Jahr gemacht hat. Außerdem werden die intensivierte Ausrichtung des Unternehmens auf seine Kunden und die rfolge der Innovationsstrategie Schwerpunkte seiner Rede sein. Die IT-Industrie erlebt zur Zeit eine deutliche Verlagerung der Investitionsschwerpunkte hin zu Business Software mit inbußen bei Hardware und IT-Services. Jim Hagemann Snabe wird darstellen, dass die einen signifikanten Beitrag zu dieser Verschiebung leistet, getrieben durch Innovationen im Kerngeschäftsfeld der als auch in den neuen Geschäftsfeldern Mobile, Cloud und In-Memory. wild weiblich virtuos venusbrass wird s am Abend des 11. Oktober ab Uhr in der Partner-Ausstellung in Halle 2, wenn venusbrass loslegen und uns be-swing-t in die Happy Hour geleiten. Hier warten auch, neben einigen Leckereien, gute Gespräche mit anderen Kongressteilnehmern und den ausstellenden Partnern auf Sie. Wir danken der ecenta AG für die freundliche Unterstützung!

6 6 AGNDA Di // AGNDA // DI, FRTIGUNG FINANCIALS GSCHÄFTSPROZSS- MANAGMNT Vorstellung des Arbeitskreises Fertigung und seiner Arbeitsgruppen Dr. Frank Weissörtel, Tyco lectronics AMP GmbH Dieter Wormuth, Hewlett-Packard GmbH Volker Stockrahm, J&M Management Consulting AG Die neue Leasingnehmerlösung Automatisches Bewerten und Buchen von geleasten Wirtschaftsgütern aus Sicht des Leasingnehmers Ralph Kertels, The future trends of Business Process Management xcellence in an nvironment Präsentationssprache nglisch Ann Rosenberg, R ZIT FÜR IHR FRAGN RAUMWCHSL Shop Floor Dispatcher und Monitor Jutta Wesemann-Ruzicka, Stefan Siebert, Beschleunigte rgebnisrechnung CO-PA durch In-Memory Technologie (HANA) Ulrich Schlüter, Process Management vom Blueprint über Implementierung, Kollaboration und Ausführung Thomas Volmering, Wulff-Heinrich Knapp, R KAFFPAUS GLGNHIT ZUM BSUCH DR AUSSTLLUNG rfahrung bei der Implementierung von M Jörg Böhner Harman / Becker Automotive Systems GmbH Neuerungen im Financial Closing Cockpit Stefan Karl, R BAYR rfahrungsbericht: Business Process Management mit NetWeaver Christian Werth, Bayer Business Services GmbH ZIT FÜR IHR FRAGN RAUMWCHSL insatz des SCRM Supply Chain Response Managers im High-Tech- Umfeld Michael Keppler, IconSCM Klaus Hamp, J&M Management Consulting AG Das Closing Cockpit im CO-Monats- und Jahresabschluss Stephan Kogel, PHONIX CONTACT GmbH & Co. KG BPM Business-Process-Driven BI: Anforderungen und Lösungsansätze Matthias Schönauer, Marco Feldmann, Viega GmbH & Co. KG Sebastian Zick, CubeServ GmbH BGINN DR PARTNRVORTRÄG > Seite HAPPY HOUR IN DR AUSSTLLUNG

7 Die Themensitzungen gliedern sich in folgende Bereiche: > PROZSS > BRANCHN > TCHNOLOGI > OPRATIONS/SRVIC & SUPPORT > MITTLSTAND RFAHRUNGSBRICHT R ROADMAP-VORTRAG 7 INSTANDHALTUNG & SRVIC MNGT. (PM, CS UND CRM) PROJKTMANAGMNT RVISION/RISIKOMANAGMNT Continuous Improvements und mehr Der AK Instandhaltung und Servicemanagement stellt sich vor Ingo Teschke, BTC Business Technology Consulting AG Best Practices GRC Risk Management Siegfried Filla, PricewaterhouseCoopers AG Dr. Guido Mäder, AGNDA // DI, ZIT FÜR IHR FRAGN RAUMWCHSL IFTC GmbH Leipzig implementiert Kapazitätsplanung und -steuerung mit PM Frank Streblow, GISA GmbH Ralf Gleisberg, IFTC GmbH & Co. KG Klaus-Dieter Merkert, Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH Konzernweite Risikoanalyse von Berechtigungen mit BO Access Control Dr. Alexander Ziesemer, ThyssenKrupp AG Birger Tödtmann, GLGNHIT ZUM BSUCH DR AUSSTLLUNG KAFFPAUS ffiziente Service-Prozesse mit CRM Service 7.0 hp1 Ulf Guttmann, rfahrungsbericht zu Customer Connection für -Projekt- und Projektportfoliomanagementanwendungen Knut Kämpfert, ZF Friedrichshafen AG Axel Jäger, Rene Hübsch, Herausforderungen und rfahrungen bei der Prüfung von Cloud-Umgebungen am Beispiel von Business ByDesign Wolfgang Storm, Markus Vehlow, PricewaterhouseCoopers AG Dieter Grossmann, ZIT FÜR IHR FRAGN RAUMWCHSL Lessons-learned einer MRS Implementierung bei infach wie xcel Gesteuerte Stundenschreibung auf PS über Löschung von HR-Daten Dr. Michael Wulf, Siemens Wind Power cprojects und CATS Oliver Hagner, Nadja Saitz, Hans-Peter Roitsch, Siemens AG Joachim Beuter, Datenschutzmanagementsystem Stefan Sejkora, MAHL International GmbH im -Support Siemens IT Solutions and Services GmbH Dr. Mario Franz, Hermann-Josef Schwab, Seite 11 < BGINN DR PARTNRVORTRÄG HAPPY HOUR IN DR AUSSTLLUNG

8 8 AGNDA Di // AUTOMOTIV MDIN ÖFFNTLICH VRWALTUNG AGNDA // DI, Strategische influssnahme auf die -Automotive Roadmap Dr. Volker Vogelgesang, Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG Hardy Strüder, Behr GmbH & Co. KG Georg Gradl, R rfahrungen des AK Medien als Focus Topic im Customer Connect Kurt Pfeiffer, Rheinisch-Bergische Verlagsgesellschaft mbh Papierloses Antragsmanagement Prozessoptimierung mit dem neuen Personalausweis Jörg Kremer, Regierungspräsidium Gießen Mark Rüdiger, Bundesdruckerei GmbH Joachim Wille, ZIT FÜR IHR FRAGN RAUMWCHSL M bei Goodyear Dunlop urope Präsentationssprache nglisch Stuart Howard, Goodyear Dunlop Tires CRM 7.0 Neue Ansätze für das Kundenbeziehungsmanagement von Medienunternehmen Dr. Christiane Braun, Rheinische Post Verlagsgesellschaft mbh Datenschutz und Pseudonymisierung Dr. Franz Lemmerz, LVR InfoKom Ulrich Duldhardt, Landschaftsverband Rheinland KAFFPAUS GLGNHIT ZUM BSUCH DR AUSSTLLUNG LINUX & MAXDB Abrechnung von digitalem Content und zukünftigen Abo-Modellen Migration einer kompletten -Systemlandschaft von HPUX Dr. Frank von Appen, nach Linux Daniel Rothmund, Geberit Beteiligungs GmbH & Co. KG R Umstellung der internen Verwaltung der Bundesagentur für Arbeit auf (HR, FI/CO.PSM und PSCD) Herbert Pick, Bundesagentur für Arbeit ZIT FÜR IHR FRAGN RAUMWCHSL MaxDB & Database Studio R Neuigkeiten In-Memory ante portas Ralf Czekalla, Mobile Content-Vermarktungsplattformen in Jahr danach rhard Simdorn, Deutscher Fachverlag GmbH Webbasiertes Abrechnungsportal lektronische Abwicklung des gesamten debitorischen Prozesses mit der Bundeswehr Dennis Kaps, Jens Köhler, BwFuhrparkService GmbH BGINN DR PARTNRVORTRÄG > Seite HAPPY HOUR IN DR AUSSTLLUNG

9 Die Themensitzungen gliedern sich in folgende Bereiche: > PROZSS > BRANCHN > TCHNOLOGI > OPRATIONS/SRVIC & SUPPORT > MITTLSTAND RFAHRUNGSBRICHT R ROADMAP-VORTRAG 9 PROFSSIONAL SRVICS BI & CPM DATNARCHIVIRUNG & ILM/ DOKUMNTNBAS. PROZSS rfahrungsbericht BusinessObjects R Dokumentenmanagement mit Business ByDesign für Analyse-Clients vom Standardprodukt Service-Provider Überblick und Ausblick zur fertigen Lösung Prozess Opportunity bis Alexander Peter, Karin Meyer, Faktura ric Schemer, btconsult GmbH Daniela Berrang, Dr. Andreas ngel, ILC PROSTP GmbH ORACL Oracle to Oracle Online Migration (Triple O) beim Kunden Zeiss Dr. Stephan Bühne, ORACL Deutschland B.V. & Co. KG Stefan Gress, Siemens AG AGNDA // DI, ZIT FÜR IHR FRAGN RAUMWCHSL Randstad Goes Mobile rfahrungsbericht über ein Pilotprojekt Anneliese Sauerer, Randstad Deutschland GmbH & Co. KG Volker Kolberg, btconsult GmbH Dominik Arbter, Randstad Deutschland GmbH & Co. KG Corporate Dashboarding ein Highlight im nterprise Data Warehouse der Merck Gruppe Manuel Bierwirth, Merck KGaA Wege zur effizienten BW- Optimierung durch Archivierung anhand eines Kundenprojektes N.N., Anwenderunternehmen Anh-Tuan Pham, ComSol AG Oracle 11g Release2 Advanced Compression bei Demag Cranes Andreas Rogge, Demag Cranes AG GLGNHIT ZUM BSUCH DR AUSSTLLUNG KAFFPAUS Prüfungs-, Freigabe- und Genehmigungsprozesse für dokumentenorientierte Vorgänge -integriert, webbasiert mittels Mobile Devices praktische Umsetzung innerhalb des Procurement der Deutschen Telekom Dr. Jürgen Kreil, Deutsche Telekom Michael Grötsch, Stefan Heins, Circle Unlimited AG Umstieg von BW 3.5 auf BW 7.3 (Greenfield) Ralf Dobrick, Carl Zeiss Vision Folders Management bei Hydac Mathias Lück, Roman Perius, HYDAC International GmbH Oracle xadata Database Machine für -Kunden Abdelrhani Boukachabine, ORACL Deutschland B.V. & Co. KG ZIT FÜR IHR FRAGN RAUMWCHSL ditor für Faktura - anforderungen (Billing Request ditor) Überblick über aktuelle Funktionen und rfahrungsbericht von Deloitte B Präsentationssprache zum Teil nglisch Jan Wijers, Deloitte Belgium Bernd Sauer, Christopher Haas, Die Komponenten machen den rfolg! Any Place Any Time Any Device Michael Gries, Clariant International Ltd. Norbert gger, CubeServ AG Projektbericht zur System - stilllegung mit ILM N.N., Anwenderunternehmen Georg Fischer, -Oracle Development Update Dr. Christian Graf, Seite 11 < BGINN DR PARTNRVORTRÄG HAPPY HOUR IN DR AUSSTLLUNG

10 10 Die Themensitzungen gliedern sich in folgende Bereiche: > PROZSS > BRANCHN > TCHNOLOGI > OPRATIONS/SRVIC & SUPPORT > MITTLSTAND RFAHRUNGSBRICHT R ROADMAP-VORTRAG AGNDA // DI, PORTAL Neuigkeiten vom Portal: Roadmap und innovative Add-on Lösungen Winfried Wenisch, Thomas Hensel, NTWAVR DVLOPMNT ABAP UND JAVA BUSINSS ON/ IM KONZRN R Code xchange Herausforderung bei FIN Rui Nogueira, an das CC und Business One durch Gregor Wolf, die Globalisierung Siteco Beleuchtungstechnik Otto-Max Herbstritt, GmbH C. &.. FIN GmbH Frank Hoischen, UNIORG Consulting GmbH GLOBALIZATION Neues von Globalization Services Dr. Detlef Werner, Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG Jan Schuback, Drägerwerk AG ZIT FÜR IHR FRAGN RAUMWCHSL Integration eines nter - prise CMS in NetWeaver Portal Olaf Rehders, CLAAS KGaA mbh KG Kostensenkung durch intelligenten Technologiewechsel im Workforce Management Peter Rattey,.ON IT GmbH Business One klein aber fein. in RP System für Konzerntöchter. Was leistet es heute? Volker Anders, Wie definiere ich ein globales Template N.N., Anwenderunternehmen Dr. Detlef Werner, KAFFPAUS GLGNHIT ZUM BSUCH DR AUSSTLLUNG Stadtwerke Kundenportal ABAP ntwicklung mit R Kundenbericht Kunden binden und gewinnen Roland Lärm, NetWeaver basierend auf der In-Memory-Technologie Business One bei der Bauer AG Dessauer Versorgungs- und Andreas Wesselmann, Klaus Plagmann, Verkehrsgesellschaft mbh Karl Kessler, Bauer AG Denny Schlegel, GISA GmbH ZIT FÜR IHR FRAGN RAUMWCHSL inführung nterprise Workspaces Reinhard Bär, Geberit Verwaltungs GmbH Nutzung der Business Suite über das Framework NetWeaver Gateway André Fischer, R Integrationslösung für RP und Business One Durchgängigkeit der Unternehmensprozesse zwischen Zentrale und Tochtergesellschaften/cosysteme Nicolas Fuchs, Christian cks, BGINN DR PARTNRVORTRÄG > Seite HAPPY HOUR IN DR AUSSTLLUNG

11 Advanced Solutions GmbH P 01 Hewlett-Packard GmbH P 10 XcellentZ in der -Mobilisierung am Kundenbeispiel aus der Praxis Mehrwert mobiler Lösungen mit Sybase Unwired Platform und der AS GmbH Klaus Hirth, BlitzRotary GmbH wald Schneider, Advanced Solutions GmbH member of cellent Business Informationen auf Knopfdruck HANA HANA In Memory Computing mit HP insatzbeispiele von HANA Jürgen Karnstädt, Hewlett-Packard GmbH akquinet enterprise solutions GmbH P 02 IGZ Logistics + IT P 11 Breaking your in 60 Seconds Umgang mit Hintertüren und Schwachstellen Schutz durch Security Patches und sichere ABAP-Programmierung Ralf Kempf, akquinet AG Dr. Markus Schumacher, Virtual Forge GmbH Schlanke Produktions-IT mit MII bei der K+S KALI GmbH Andreas Walczyk, K+S KALI GmbH rich Übelmesser, IGZ Logistics + IT GmbH Capgemini Deutschland GmbH P 03 itelligence AG P 12 Mehr Raum für Innovation Wie ein neues IT-Verständnis das Geschäft voran bringt Renate Radon, Capgemini Deutschland GmbH itelligence ipad App für den mobilen Verkaufsprozess RP im Zugriff mit it.x-mobile auf ipad & Co. Klaus Irlbeck, Werhahn Muehlen Dienstleistungs-GmbH Matthias Kumm, itelligence AG PARTNRVORTRÄG // DI, ConVista Consulting AG P 04 ParCon Consulting GmbH P 13 State-of-the-Art-Prozesse für Konzernabschluss & Steuer-/-Bilanz Optimierung der Prozessabläufe mit ConVista ConsPrep Markus Brünagel, RW-ZNTRALFINANZ eg Patrick Uhl, ConVista Consulting AG Leistungsfähige Tourenplanung/ -optimierung für Industrie und Handel Interaktive, grafische Disposition von Transporten in Tobias Häßler, ParCon Consulting GmbH ecenta AG P 05 prismat GmbH P 14 Weltweites IT Service Management mit CRM bei Tetra Pak Dr. Thorsten Wewers, ecenta AG WM bei der Leopold Kostal GmbH & Co. KG Potenziale heben mit flexibler und transparenter Prozessgestaltung Sven ick, Leopold Kostal GmbH & Co. KG Lars Gregor, prismat GmbH FIS Informationssysteme und Consulting GmbH P 06 smartshift GmbH P 15 Stammdaten der Margengarant Ihres Unternehmens Optimales, revisionssicheres und zeitnahes Handling von Stammdaten in Dieter Wasilke, Gebr. Titgemeyer GmbH & Co. KG Roland Matiaschek, FIS Informationssysteme und Consulting GmbH Deutsche Telekom: Projekterfolg mit automatisierter ABAP-Optimierung Nachhaltige Verbesserung der Stabilität, Performance und Wartbarkeit Bernd Trampert, Deutsche Telekom AG Arndt Hoffmann, smartshift GmbH Di // PARTNRVORTRÄG FIV1 GmbH & Co. KG P 07 Software AG P 16 Flexible Berichtsmappen im kommentierten KPI Reporting Christophe Mutzig, Dirk Sorgatz, FIV1 GmbH & Co. KG RP-inführung und danach? Von der Implementierung zum Service Maria Galland und IDS Scheer Consulting ine starke Partnerschaft Heinz Burkart, Maria Galland GmbH Fujitsu Technology Solutions GmbH P 08 tangro software components GmbH P 17 Transparente Prozesse und bessere ntscheidungsqualität durch die inführung eines Dashboards bei einem Partnerunternehmen (WZ-Märkte) der DKA Minden-Hannover Gerd Piepke, DKA Minden-Hannover ffizienzgewinn durch papierlose Verarbeitungsprozesse Automatisierte Verarbeitung von eingehenden Aufträgen mit tangro Willi-Gerd Schmitz, Hager lektro GmbH & Co. KG G.I.B Gesellschaft für Information und Bildung P 09 T-Systems International GmbH P 18 Intelligentes Demand Planning mit G.I.B Dispo-Cockpit Bedarfsermittlung mit dem G.I.B Dispo-Cockpit Modul Forecast Absatzplanung/Serviceklassen Stefan Renk, TRILUX GmbH & Co. KG Markus Schikowski, G.I.B mbh JiVS Die Plattform für Unternehmensveränderungen Für Harmonisierung und Konsolidierung, Migration und Historisierung Thomas Failer, Data Migration Consulting AG

12 12 -FORUM Di // FORUM // DI, VORTRAGSFORUM A 1 -XPRT-SSSIONS A Value Management wie optimiere ich den wirtschaftlichen Nutzen meiner IT-Projekte? Carsten Ovens, DSAG--Roadmap-Session Analytics. Aktuelle Informationen zu Produktstatus und Weiterentwicklungen aus dem DSAG-Arbeitskreis und Solution-/Produktmanagement -VORTRAGSFORUM A 2 -XPRT-SSSIONS A Governance, Risk und Compliance aus Sicht der IT-Abteilung Alexander Michnov, DSAG--Roadmap-Session Mobile. Aktuelle Informationen zu Produktstatus und Weiterentwicklungen aus dem DSAG-Arbeitskreis und Solution-/Produktmanagement R R -VORTRAGSFORUM A 3 -XPRT-SSSIONS A Die On-Demand-Strategie von und der Nutzen von Cloud Computing für unsere Kunden Rainer Zinow, R Bildungsmanagement mit der Learning Solution wie Sie Mitarbeiter, Kunden und Partner erfolgreich weiterbilden Thomas Jenewein, -VORTRAGSFORUM A 4 -XPRT-SSSIONS A In-Memory und RP Financials was gibt es schon, was soll in 2011 noch kommen und wer kann es nutzen Lothar Rieger, R Flexible Integration in die Microsoft-Welt mit Duet nterprise Überblick und Anwendungsbeispiele Kay Jeschke, -VORTRAGSFORUM A 5 -XPRT-SSSIONS A nterprise Performance Management (PM) 10.0 ric Christian Bauer, Konsolidierungs- und Optimierungsvorhaben strukturiert und effizient unterstützen mit Landscape Transformation Sabine Wachter, -VORTRAGSFORUM A 6 -XPRT-SSSIONS A Überblick Business ByDesign Kundenerfahrungen und Roadmap Sven Denecken, R Financials in komplexen Systemlandschaften von Großunternehmen verfügbare ntwickungen in den hp s, neu laufende ntwicklungen und aktuelle valuierungen Lothar Rieger, RFAHRUNGSBRICHT R ROADMAP-VORTRAG

13 AGNDA Mi // AGNDA-ÜBRBLICK TAG 2 Seite Prozesse & Anwendungen Branchen Technologie Mittelstand Operations/Service & Support 14 Partnervorträge 20, 21 -Forum und xpert-sessions Check-in Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung KYNOT Treffpunkt Realität: Innovation treibt Wachstum Gerhard Oswald, Chief Operating Officer (COO), AG und Mitglied des Vorstands Kaffeepause Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung KYNOT Mit in den insatz! Oberst Michael Hauschild, Projektleiter SASPF und Leiter der Realisierungsorganisation SASPF der Bundeswehr KYNOT Anforderungen an aus der Realität des Dräger-Konzerns Dr. Matthias Behrens, CIO, Drägerwerk AG & Co. KGaA Mittagessen Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung Themensitzungen und Präsentationen Kaffeepause Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung PARTNRVORTRÄG Lösungen beim Kunden PARTNRVORTRÄG Lösungen beim Kunden Mitgliederversammlung parallel zu den Partnervorträgen inlass zur Abendveranstaltung in der Glashalle AGNDA // MI, GRHARD OSWALD, Chief Operating Officer (COO), AG und Mitglied des Vorstands Wichtigste Aufgabe des Vorstandsbereichs COO ist es, die Prozesse innerhalb des Unternehmens zu optimieren und für reibungslose Abläufe zu sorgen. Zu Oswalds Vorstandsbereich gehören außerdem die Führung des globalen Netzwerks der -Anwendergruppen und der Labs sowie von Global IT, der Organisation, die für die Bereitstellung der IT-Infrastruktur des Unternehmens verantwortlich ist. Der Vorstandsbereich sichert mithilfe des Support weltweit den reibungslosen Betrieb der bei Kunden installierten Systeme. Damit sorgt Gerhard Oswald mit seinem Vorstandsbereich für ein Höchstmaß an Kundenzufriedenheit unter den -Bestandskunden. Der Bereich versteht sich als Fürsprecher der Kunden und stellt sicher, dass deren Feedback kontinuierlich in sämtliche Bereiche der -ntwicklungsorganisation fließt. hat durch Innovationen in den verschiedensten Bereichen eine neue Realität geschaffen. Gerhard Oswald wird in seiner Keynote besonders die Umsetzung der Neuerungen in den Bereichen In-Memory, Mobile Solutions, Komplexitätsreduzierung und im nterprise Support vorstellen. Hauptaugenmerk wird dabei darauf liegen, wie diese Innovationen im Unternehmen eingesetzt werden und welchen Mehrwert sie liefern: ntsprechend dem Motto runs wird Gerhard Oswald anhand von konkreten Beispielen zeigen, wie die Potenziale neuer Lösungen in diesem Umfeld nutzt und diese realisiert hat. Darüber hinaus wird Gerhard Oswald einen inblick in die Umsetzung von Continuous Improvement und des Customer Connect Programmes geben und neue Funktionen und ntwicklungen darstellen, die im Rahmen des Programmes und mit Hilfe des Inputs von DSAG-Mitgliedern entstanden sind. OBRST MICHAL HAUSCHILD, Projektleiter SASPF und Leiter der Realisierungsorganisation SASPF der Bundeswehr Militärischer Werdegang: Dipl. Ing. Luft- und Raumfahrttechnik (UniBw München), Master of Aeronautical Science (USA), Master of Science (UK), Fernmeldetruppe des Heeres, Generalstabslehrgang in Hamburg, Regimentskommandeur, Referent im Verteidigungsministerium, im NATO-Hauptquartier sowie im Kommando Operative Führung ingreifkräfte in Ulm. Seit Juni 2009 Leitung des Projektes SASPF der Bundeswehr. In dieser Aufgabe verantwortlich für die Gesamt- Realisierung des Projektes SASPF mit einem Umfang von ca. 2.1 Mrd. uro. Die Bundeswehr will mit dem Projekt Standard-Anwendungs-Software-Produkt-Familien (SASPF) insgesamt etwa Nutzer der Bundeswehr erreichen. Themen wie durchgehende Verfügbarkeit im insatz, Robustheit von Applikationen, globale Anbindung über eigene Satelliten, militärische Sicherheit in der IT und Datenschutz, aber auch Schnittstellen zu Legacy-Systemen und Kommunikation mit anderen NATO-Partnern stecken den Rahmen für militärische Anwendungen ab. Und dennoch unterscheiden sich viele dieser Anforderungen an nicht gravierend von Rahmenbedingungen der industriellen Implementierung. Die neuen Lösungen der sind auch für die Bundeswehr hochspannend. Aber ihr insatz muss sich an den Realitäten des täglichen Betriebs und der strategischen Ausrichtung orientieren. DR. MATTHIAS BHRNS, CIO, Drägerwerk AG & Co. KGaA Dr.-Ing. Matthias Behrens ist seit 2010 CIO des Dräger-Konzerns und Mitglied des Dräger Management Boards. Nach Studium und Promotion an der RWTH Aachen war er für verschiedene Unternehmen der Bereiche Maschinenbau, Chemie und Unternehmensberatung sowie als Interim Manager tätig. Seine Schwerpunkte sind IT-Management, IT- und Supply-Chain-Consulting sowie Prozessorganisation. In seinem Vortrag gibt Dr. Matthias Behrens einen kurzen Überblick über den Dräger-Konzern als international führendes Unternehmen der Medizin- und Sicherheitstechnik und die Herausforderungen, die sich daraus für die IT ergeben. Als CIO geht er der Frage nach, wie sein Bereich aufgestellt sein muss, um den Mehrwert für den Konzern kontinuierlich zu steigern. Themen wie IT-Governance, IT-Organisation, Systemstrukturen und Sourcing sind hier zentrale Punkte. Aufbauend darauf erläutert er die heutige -Systemstruktur und die an sie gestellten Anforderungen in Abgleich mit dem -Portfolio. Speziell anhand der Themen RP-Backbone, globale Lösungen und Business Intelligence erläutert Dr. Behrens aus Sicht von Dräger die zukünftigen Anforderungen an.

14 14 AGNDA Mi // NVIRONMNT, HALTH & SAFTY Neues aus der HS Management ntwicklung Wolfgang Bock, GLOBAL TRAD SRVICS PRSONALWSN PRODUCT LIFCYCL MANAGMNT Neuheiten in GTS 10.0 inkl. RP HCM: Innovative R Auftragsabwicklung mit live System-Demo und Personalarbeit basiert auf -PDM am Beispiel aktuellem Feedback aus moderner Technologie Zementanlage dem Ramp-up René Schumann, Bernd Mollenkopf, Kai Seela, Polysius AG ZIT FÜR IHR FRAGN RAUMWCHSL AGNDA // MI, Umwelt- und missionscontrolling mit BusinessObjects bei der BwFuhrparkService GmbH Oliver Herz, BwFuhrparkService GmbH Auswirkungen des AO auf die Wirtschaftsbeteiligten und wie GTS hierbei unterstützt Andreas Günter Weber, Operatives Personalcontrolling und -planungssystem OPPS Business Intelligence und Dashboards bei der Volkswagen AG Sven Harms, Volkswagen AG Björn Zimmermann, Steria Mummert Consulting AG Von PDM zu PLM der Umstieg auf PLM 7 Manuela Wallmeier, Dr. manuel Slaby, Hella KGaA Hueck & Co KAFFPAUS GLGNHIT ZUM BSUCH DR AUSSTLLUNG Abwicklung von Gefährdungsbeurteilungen in HS Management N.N., Anwenderunternehmen ffiziente Personalarbeit bei Saint Gobain von der SS-Kiosk Lösung zum konzernübergreifenden Personalberichtswesen Christian Benkwitz, Treorbis GmbH PLM 7 into Business die Realität bei Hella Manuela Wallmeier, Dr. manuel Slaby, Hella KGaA Hueck & Co ZIT FÜR IHR FRAGN RAUMWCHSL Produkt Compliance in der Prozess- und Diskreten Industrie Andreas Müller, Berndt Stürznickel, inführung von Shared Service mehr als nur ein IT-Projekt Silvia Botz, BASF S Rainer Schwarz, rfahrungen der AG CAD Integration im Rahmen der Umsetzungen der Anforderungen an den CDesk der Klaus-Peter Bente, PART Business Solution GmbH BGINN DR PARTNRVORTRÄG > Seite 20, MITGLIDRVRSAMMLUNG INLASS ZUR ABNDVRANSTALTUNG > Seite 31

15 Die Themensitzungen gliedern sich in folgende Bereiche: > PROZSS > BRANCHN > TCHNOLOGI > OPRATIONS/SRVIC & SUPPORT > MITTLSTAND RFAHRUNGSBRICHT R ROADMAP-VORTRAG 15 SUPPLIR RLATIONSHIP MANAGMNT TRAVLMANAGMNT HANDL Vorstellung AK Supplier Relationship Management (SRM) Marc Koch, Koch BNC AG Christian Spraetz, Aequitas GmbH & Co. KG Demo Travel on demand (Deutsche Version) Raymond ter Linden, Bericht aus dem Arbeitskreis und den Arbeitsgruppen inkl. Status Customer ngagement Initiative lisabeth Grabmayer, Celesio AG Horst Beeck, rnstings Family/HG Bernd Hellgardt, ComSol AG Klaus Greve, Fielmann AG ZIT FÜR IHR FRAGN RAUMWCHSL inführung SRM 7.1 im W Konzern Ulf Tönjes, W NRGI AG Thomas Weimar, W BTC AG Showcase ThyssenKrupp nd-to-nd-prozess von Beantragung über Buchung bis Abrechnung und Archivierung Christina Wagner, ThyssenKrupp Business Services Roadmap für den Groß- und inzelhandel Christine Klomfass, Florian Hans, R AGNDA // MI, GLGNHIT ZUM BSUCH DR AUSSTLLUNG KAFFPAUS SRM und Sourcing: Status und Ausblick. Rolf Weiland, Demo Mobile TM Raymond ter Linden, HANA Reporting im High- Volume-Bereich für den Handel optimale ntscheidungsunterstützung im Tagesgeschäft Josef Spannagel, ZIT FÜR IHR FRAGN RAUMWCHSL Mobile Strategie der im Handel Oliver Grob, Seite 20, 21 < BGINN DR PARTNRVORTRÄG MITGLIDRVRSAMMLUNG Seite 31 < INLASS ZUR ABNDVRANSTALTUNG 19.30

16 16 AGNDA Mi // KONSUMGÜTR KRANKNHAUS APPLICATION INTGRATION Workflow Genehmigung auf Mobile Devices bei Bitburger Uwe Siller, Bitburger Braugruppe GmbH Die Bedeutung und Rolle der -Administration im Prozess einer KH-Umstrukturierung Barbara Schmücking, Gesundheit Nord ggmbh Dieter Reichl, Sirius Consulting & Training AG Status PI/Update PI Sindhu Gangadharan, Udo Paltzer, R Sachstand Berechtigungskonzept Dr. Peter Lippolt, Medizinische Hochschule Hannover ZIT FÜR IHR FRAGN RAUMWCHSL AGNDA // MI, Tourenplanung im CRM anhand der GO-Daten für den Ferrero Außendienst Alexander Gerlicki, Ferrero MSC GmbH & Co. KG Bildintegration in i.s.h.med Daniel Sänger, Universitätsklinikum Mainz Datenqualität Patientenstammdaten kundeneigene Tools und Maßnahmen zur Vermeidung und Analyse von kritischen Stammdatenänderungen Jörg Voigt, Ingo Leise, Gesundheit Nord ggmbh Ausblick zum nächsten Release nach NetWeaver PI 7.3 inkl. Demo Sindhu Gangadharan, Udo Paltzer, R KAFFPAUS GLGNHIT ZUM BSUCH DR AUSSTLLUNG Sybase Strategie der und Anwendungsbeispiele in der Konsumgüterindustrie Domenico Martino, R Mobile Anwendungen Smart UI Harald Bartl, Siemens AG Österreich Healthcare International Robert Mathiowetz, PI Überblick insatz - szenarien, Betrieb und Architektur auf Basis der Abfrage von mehr als 300 Unternehmen im Sommer 2011 Gabriela Teufel, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Holger Himmelmann, cbs Corporate Business Solutions - Unternehmensberatung GmbH Hermann Steinrötter, BP uropa S ZIT FÜR IHR FRAGN RAUMWCHSL WM/MFS für das Logistikzentrum mit automatischem Hochregallager der Tyrolit Gruppe Matthias Hochlenert, duard Kohler Tyrolit - Schleifmittelwerke Swarovski K.G. rweiterung des OPS-Collectors zur /Tiss Dokumentation Daniel Wiechmann, HLIOS Kliniken GmbH Fallbezogene Materialerfassung Volker Seidenfaden, Uniklinikum Köln Commodity Trading mit : Neue Prozesse durch innovative Technologien Dr. Marcus Schiffer, vonik Services GmbH BGINN DR PARTNRVORTRÄG > Seite 20, MITGLIDRVRSAMMLUNG INLASS ZUR ABNDVRANSTALTUNG > Seite 31

17 Die Themensitzungen gliedern sich in folgende Bereiche: > PROZSS > BRANCHN > TCHNOLOGI > OPRATIONS/SRVIC & SUPPORT > MITTLSTAND RFAHRUNGSBRICHT R ROADMAP-VORTRAG 17 BI & CPM PLANUNG Planung im Bereich NetWeaver 7.30 Detlef Wassmuth, R BI & CPM HANA/DASHBOARD HANA Neuerungen und Ausblick Ralf Czekalla, R DB2 ON IBM i Zwei Kundenvorträge zum Thema TCO-Betrachtung von -Landschaften Guido Höpfner, FRITZ & MACZIOL GmbH ZIT FÜR IHR FRAGN RAUMWCHSL Procurement Intelligence: Integration von operativer und strategischer Planung mit BI Alexander Froelich, Fuchs urope Schmierstoffe GmbH Vertriebcontrolling Cockpit mit BO 4.0 Dashboard Karin Pietschmann, Kathrin Wacker, Schöck Bauteile GmbH Alexander Haditsch, MHP Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh MIT DB2 AUF SYSTM z Cloud in a Box auf znterprise mit zbx Jochen Ziegler, IBM Deutschland GmbH AGNDA // MI, GLGNHIT ZUM BSUCH DR AUSSTLLUNG KAFFPAUS Unternehmensweite Haushaltsplanung mit BW-IP oder mit BO BPC? Der WDR hat sich entschieden! Und das mit rfolg! Michael sser, Westdeutscher Rundfunk Köln Reiner Geißdörfer, Bitech AG Leverkusen Werkzeuge, mit denen Otto den immer schwieriger werdenden Wettbewerb um Talente in Angriff nimmt Talentmanagement/Bewerbermanagement/-Recruiting und BI Sven Herrmann, Lars Henning, Otto GmbH & Co. KG DB2 LUW IBM Cloud Lösungen für -Kunden im Überblick Bernd Schöner, IBM Deutschland GmbH ZIT FÜR IHR FRAGN RAUMWCHSL Integrierte Abbildung der Unternehmensplanung und Kalkulation mit BO-PC auf Basis BW Oliver Herz, Dennis Kaps, BwFuhrparkService GmbH Chancen- und Risikomanagement der Knauf Gruppe mit BI/BO Lars Hauk, Knauf Gips KG Michael Sandhöfner, IBSolution GmbH DB2 LUW Aufbau Cloud Umgebung für -Anwendungen der Blick hinter die Kulissen Maik Gasterstaedt, IBM Deutschland GmbH Seite 20, 21 < BGINN DR PARTNRVORTRÄG MITGLIDRVRSAMMLUNG Seite 31 < INLASS ZUR ABNDVRANSTALTUNG 19.30

18 18 AGNDA Mi // INFRASTRUKTUR & BTRIB MASTR DATA MANAGMNT VIRTUALISIRUNG UND CLOUD COMPUTING Stammdatenmanagement mit Thomas Ruhl, R Der Weg in Ihre -Business-Cloud Christoph Reisbeck, VMware Global Inc ZIT FÜR IHR FRAGN RAUMWCHSL AGNDA // MI, Herausforderungen und Chancen beim Aufbau eines konzernweiten Master Data Services Kristijan Jakic, ZF Friedrichshafen AG Dr. Dimitrios Gizanis, Business ngineering Institute St. Gallen Treffpunkt Realität : Maßnahmen gegen den Spardruck im Public Sector: in der Cloud Jürg Keust, Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT KAFFPAUS GLGNHIT ZUM BSUCH DR AUSSTLLUNG Stammdaten- und Katalogdatenmanagement mit NetWeaver MDM bei point S Deutschland Ralf Matwin, point S Deutschland GmbH Management, Services und Appliance Konzepte für -Systeme auf Virtuellen- und Cloud-Infrastrukturen Gunther Schmalzhaf, Dieter Krieger, ZIT FÜR IHR FRAGN RAUMWCHSL Zentrale Landschaftsdatenverwaltung im Solution Manager 7.1 Wolf Hengevoss, Master Data Governance (MDG) im insatz bei der Merck KGaA rgebnisse und Lessons Learned im Rahmen des Proof-of-Concepts Björn beling, Merck KGaA Landscape Virtualization Management Software Use Cases und Live Demos Gunther Schmalzhaf, Dieter Krieger, R BGINN DR PARTNRVORTRÄG > Seite 20, MITGLIDRVRSAMMLUNG INLASS ZUR ABNDVRANSTALTUNG > Seite 31

19 Die Themensitzungen gliedern sich in folgende Bereiche: > PROZSS > BRANCHN > TCHNOLOGI > OPRATIONS/SRVIC & SUPPORT > MITTLSTAND RFAHRUNGSBRICHT R ROADMAP-VORTRAG 19 BUSINSS BYDSIGN CCC/SRVIC & SUPPORT HLIOTRON RUNS BRIGHTR with Business ByDesign Das RP Implementierungsprojekt der Heliotron Kerzen GmbH, dem größten Hersteller und Versender von innovativen Kerzenprodukten in uropa Oliver Schneeberger, Heliotron Kerzen GmbH Business Prozess Analyse und Monitoring Active Global Support Services bringen Licht ins Dunkle Rüdiger Rohmann, Bayer MaterialScience AG Sandra Urbansky, Business ByDesign FP 3.0 Die umfassende On-Demand Unternehmenslösung der ergänzt durch das Partnerangebot im Store Tatjana Walter, Update zur GT-WLL-Initiative Solution Manager ALM Andreas Oczko, arvato systems Technologies GmbH Marc Thier, R AGNDA // MI, KAFFPAUS Business ByDesign im insatz bei Konzerntöchtern insatzmöglichkeiten und erste praktische rfahrungen N.N., Anwenderunternehmen Claus Grünewald, Zurück in die Zukunft rneuerung des rfolgsmodells CCo/CCC Andreas Oczko, arvato systems Technologies GmbH R Business ByDesign Studio in der Praxis ein rfahrungsbericht Robert Focker, Bautzen IT Consulting GmbH Christian Draws, ILC PROSTP GmbH Vom Application-Management zu Harmonisierung und Konsolidierung Peter Bickel, Cofely Deutschland GmbH Thomas Giedeck, T-Systems International GmbH Seite 20, 21 < BGINN DR PARTNRVORTRÄG MITGLIDRVRSAMMLUNG Seite 31 < INLASS ZUR ABNDVRANSTALTUNG 19.30

20 20 PARTNRVORTRÄG Mi // RAUM HIR RAUM HIR btexx GmbH P 19 FIS Informationssysteme und Consulting GmbH P 28 NetWeaver effizient eingesetzt: enviam setzt Maßstäbe mit neuem Kundenserviceportal Olaf Reiß, enviam Mitteldeutsche nergie AG Sven Seifert, GISA GmbH Mathias Zimmermann, btexx GmbH Von Kyrillisch bis Catalán Automatisierte Rechnungsverarbeitung im internationalen insatz bei Kärcher Thorsten Binkert, Alfred Kärcher GmbH & Co. KG Winfried Althaus, FIS Informationssysteme und Consulting GmbH RAUM HIR RAUM HIR cbs Corp. Business Solutions Unternehmensberatung P 20 Hewlett-Packard GmbH P 29 Innovative Application HP: Beyond the daily business! Marcus Cziomer, Jörg Tischler, Hewlett Packard GmbH RAUM HIR RAUM HIR Centric IT Solutions GmbH P 21 itelligence AG P 30 Qualitätssicherung: ntgeltabrechnung nach IKS + Compliance Audits Michael Schildknecht, Centric IT Solutions GmbH Migration in das Neue Hauptbuch bei Weidmüller inen internationalen Konzern erfolgreich in die Zukunft geführt Gerd Rehlaender, Weidmüller Interface GmbH & Co. KG Dr. Axel Sieker, itelligence AG RAUM HIR RAUM HIR CubeServ GmbH P 22 Libelle AG P 31 State-of-the-Art HR-Reporting und HR-Planung bei der Schülke & Mayr GmbH Integrierte BI-Lösung mit NetWeaver BW und BusinessObjects Andreas Mücke, Schülke & Mayr GmbH rnst Forster, CubeServ AG -Systemkopien auf Knopfdruck! Vollständig automatisiert und optimiert. infach. Sicher. Schnell Lars Albrecht, Libelle AG RAUM HIR RAUM HIR cundus AG P 23 NetApp Deutschland GmbH P 32 Investitionsmanagement am Flughafen Düsseldorf Vom Projektstrukturplan zur BW Integrierten Planung und zurück Workflow & Status, Dokumente, Stammdatenplanung, IP mit WebDynpro Stephan Weitzel, Flughafen Düsseldorf GmbH Lars Biederstedt, cundus AG in der Cloud die richtigen Bausteine für den sicheren Bereich Virtualisierte -Systeme mit optimaler Performance Martin Finkbeiner, GOPA IT Consultants GmbH RAUM HIR RAUM HIR datango AG P 24 SAND Technology Deutschland GmbH P 33 Qualitätssicherung und Testing mit datango Projekt Implementierung IS-Media Petra Wilhelm, arvato systems Technologies GmbH Hansjörg Gerster, Axel Springer Schweiz AG SAND Zertifizierte Nearline-Lösung für BW Nutzen Sie das Potential Ihres Business Warehouse Michael Pretsch, SAND Technology Deutschland GmbH RAUM HIR RAUM HIR DIDAS AG P 25 tangro software components GmbH P 34 Revisionsgerechtes Notfall- / Support-Konzept bei Seton Lederfabrik GmbH mit AM xtended Access Management der DIDAS AG Frank Giesen, Seton Lederfabrik GmbH Rechnungsprüfung -embedded spart Infrastruktur-Kosten mbedded-technologie von tangro bringt insparung zusätzlich pro Jahr Horst Fuchs, KSB AG RAUM HIR RAUM HIR ecenta AG P 26 United Planet GmbH P 35 inführung des Behördenrufes 115 bei der Stadt Wolfsburg Zentrales Service Center der Stadt Wolfsburg jetzt unter 115 erreichbar Wolfgang Beuermann, Stadt Wolfsburg -Daten wirtschaftlich mobil machen rfolgreiches Praxisbeispiel des Systemlieferanten Nölle + Nordhorn Panagiotis Varlangas, Nölle + Nordhorn GmbH Mate zgeta, United Planet GmbH RAUM HIR RAUM HIR very Angle Deutschland GmbH P 27 Vocollect P 36 Das bestgehütete Geheimnis zur Prozessoptimierung im RP Success Story zur inführung von very Angle bei Kverneland Frank Schröder, Kverneland Richard den Ouden, very Angle SIMBA DICKI GROUP: Mehr Leistung mit Voice im Spielzeug-Lager Produktivitätsvorsprung durch Sprachkommissionierung direkt aus Markus Wenning, IGZ Logistics + IT GmbH Dirk Becker, Vocollect

TREFFPUNKT REALITÄT PROGRAMM DSAG-JAHRESKONGRESS 2011. 11. - 13. Oktober 2011 Congress Center Leipzig

TREFFPUNKT REALITÄT PROGRAMM DSAG-JAHRESKONGRESS 2011. 11. - 13. Oktober 2011 Congress Center Leipzig PROGRAMM DSAG-JAHRSKONGRSS 2011 11. - 13. Oktober 2011 Congress Center Leipzig TRFFPUNKT RALITÄT Welche Technologien werden tatsächlich einsetzbar sein? Welche Lösungen wird das Business für seine Prozesse

Mehr

Michael Kleinemeier Regional President DACH

Michael Kleinemeier Regional President DACH Michael Kleinemeier Regional President DACH Alles Gute nachträglich zum Geburtstag lieber Karl Liebstückel Michael Kleinemeier Regional President DACH Unsere gemeinsame Mission Steigerung der Zufriedenheit

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Agenda zum Kundeninformationstag am 07.10.2015 in Heidelberg Print Media Lounge WIR SCHLAGEN BRÜCKEN ZWISCHEN HR UND IT.

Agenda zum Kundeninformationstag am 07.10.2015 in Heidelberg Print Media Lounge WIR SCHLAGEN BRÜCKEN ZWISCHEN HR UND IT. zum Kundeninformationstag am 07.10.2015 in Heidelberg Print Media Lounge WIR SCHLAGEN BRÜCKEN ZWISCHEN HR UND IT. Auch dieses Jahr veranstalten wir wieder mit unseren Partnern Kundeninformationstage. Der

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 Termin 1 - Neuerungen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung Hamburg,.1.2012 15:00 Uhr 17:30 Uhr Diese Eröffnungsveranstaltung soll Ihnen neben einem allgemeinem

Mehr

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme Full Speed Systems Kompetent, Zuverlässig und Professionell Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme by Full Speed Systems AG 2010 Dafür stehen wir Transparenz, Effizienz

Mehr

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Luka Mucic, CFO, COO und Mitglied des Vorstands, SAP SE SAP-Forum für Finanzmanagement und GRC, 13. 14. April 2015 Public SAP s Line of Business

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

SAP CCoE Forum 2015. Regensdorf 3. Februar 2015. Herzlich Willkommen!

SAP CCoE Forum 2015. Regensdorf 3. Februar 2015. Herzlich Willkommen! SAP CCoE Forum 2015 Regensdorf 3. Februar 2015 Herzlich Willkommen! SAP CCoE Forum 2015 Christoph Baldus 3. Februar 2015 Agenda Agenda 09.15 Begrüssung Christoph Baldus Mitglied der Geschäftsleitung 09.30

Mehr

26.07.2005 $ *$+,#-)#. /,#)

26.07.2005 $ *$+,#-)#. /,#) 26.07.2005 Unser Unternehmen Unser Leistungsangebot Ihr Nutzen 26.07.2005 Unser Unternehmen Unser Leistungsangebot Ihr Nutzen 26.07.2005 0 Beratungsgesellschaft für Anwendungen, Systeme, Strategien und

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE Ihr Partner für prozessbasierte beratung... SAP GxP... LOGISTIK IT SERVICE COMPLIANCE in der Life Science Industrie Das zeichnet uns aus Exzellente Expertise in der Life Science Industrie: Erfahrung: Orientierung

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

HANA Operation. Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014

HANA Operation. Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014 HANA Operation Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014 E R F O L G R E I C H E S H O S T I N G V O N S A P U N D D R I T TA N W E N D U N G E N A U F S A P H A N A Regensdorf,

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014

2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014 2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014 Agenda Begrüßung und Kurzvorstellung der Scheer Group und der Scheer Management Academy Frank Tassone, Leiter Academy Keynote: Lebensphasenorientiertes

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

DSAG und COMMON Arbeitskreis SAP on IBM i

DSAG und COMMON Arbeitskreis SAP on IBM i Bildnachweis Jan Braun/HNF DSAG und COMMON Arbeitskreis SAP on IBM i Außerordentliche Veranstaltung zum 10jährigen Jubiläum des COMMON-Arbeitskreis am 9. und 10. Juni 2015 Manfred Engelbart (COMMON) Peter

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual?

Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual? Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual? Informations- und Erfahrungsaustausch über IT-Entwicklungen 3. Roundtable des Münchner Unternehmer Kreises IT (MUK) 28.10.2002 Klaus Hommer Senior Director

Mehr

Make your day a sales day

Make your day a sales day Make your day a sales day Axivas Group Axivas IT Solutions I C T M a n a g e m e n t S a l e s P o r t a l S o f t w a r e Ihr Technologiepartner für Marketing- und Vertrieb. S y s t e m I n t e g r a

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Adolfo Navarro Senior Consultant DATA MIGRATION AG Zelgstrasse 9 CH-8280 Kreuzlingen M +41

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Nr. 33. NoSQL Databases

Nr. 33. NoSQL Databases Nr. 33 NoSQL Databases Das Berner-Architekten-Treffen Das Berner-Architekten-Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Partner Durch Fachvorträge

Mehr

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement SAP Consulting Use this title slide only with an image Agenda Risikofaktoren beim

Mehr

BI in der Cloud eine valide Alternative Überblick zum Leistungsspektrum und erste Erfahrungen 11.15 11.45

BI in der Cloud eine valide Alternative Überblick zum Leistungsspektrum und erste Erfahrungen 11.15 11.45 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Kostenreduzierung Analysis

Kostenreduzierung Analysis Combined Thinking for Success. Information anywhere, anytime, any device & Business Process Excellence Kostenreduzierung Analysis Predictive Analytics Performance Management Flexible Planung Big Data Combined

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

AGENDA. In aller Kürze. Leistungen. Über Uns. Referenzen

AGENDA. In aller Kürze. Leistungen. Über Uns. Referenzen AGENDA 01 02 03 04 In aller Kürze Leistungen Über Uns Referenzen IN ALLER KÜRZE 1. In aller Kürze APTLY UnternehmenspräsentaDon Seite 3 IN ALLER KÜRZE (4/2011) (03/2005) Gründungsjahr Aptly: 2014 Geschä?sführer:

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Jahresinhaltsverzeichnis 2011

Jahresinhaltsverzeichnis 2011 Jahresinhaltsverzeichnis 2011 1 Herausgeber Beiträge Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Universität Potsdam 47 Business Intelligence Lösungen im Überblick (Marktübersicht) (Sandy Eggert, Martha Stritzel) (4/2011,

Mehr

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger.

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger. Profil & Projektübersicht Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart mail@markusfugger.com 0175 2330086 http://www.markusfugger.com Ausbildung Zertifizierter SAP Basis

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

SAP HANA -Umgebungen. Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013

SAP HANA -Umgebungen. Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013 Information Lifecycle Management in SAP HANA -Umgebungen Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013 Agenda Einführung Business Case Information Lifecycle Management (ILM) ILM und Migration nach

Mehr

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Process Mining KnowTech September 2010 Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Bad Homburg 16. September 2010 www.ing-diba.de www.processgold.de Agenda

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Juni 2015 Schloss Wilkinghege

Mehr

IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu?

IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu? IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu? Risiken und Chancen moderner Geschäftsprozessarchitekturen Frank Hüther Bereichsleiter System Integration MT AG MT AG managing technology 1994:

Mehr

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Agenda Vorstellung INNEO SharePoint als Unternehmensplattform Prios Foundation Folie 2 2010 2009 INNEO Solutions GmbH INNEO Solutions GmbH Zahlen

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

DOAG Oracle Jahrbuch 2007/2008 Praxisleitfaden und Partnerkatalog für die Oracle-Community Herausgegeben von DOAG e.v.

DOAG Oracle Jahrbuch 2007/2008 Praxisleitfaden und Partnerkatalog für die Oracle-Community Herausgegeben von DOAG e.v. DOAG Oracle Jahrbuch 2007/2008 Praxisleitfaden und Partnerkatalog für die Oracle-Community Herausgegeben von DOAG e.v. ISBN-10: 3-446-41375-8 ISBN-13: 978-3-446-41375-7 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Software-Contest 2012 20.11.2012 BERNEXPO erleben und geniessen Sie live. 2012 SAP AG. All rights reserved. 1

Software-Contest 2012 20.11.2012 BERNEXPO erleben und geniessen Sie live. 2012 SAP AG. All rights reserved. 1 Software-Contest 2012 20.11.2012 BERNEXPO erleben und geniessen Sie live 2012 SAP AG. All rights reserved. 1 Über DDIAG Gegründet 1975, heute 10 Mitarbeitende Schlüsselfertige IT-Gesamtlösungen (Soft-

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

VORSTANDSSPRECHER, SAP AG

VORSTANDSSPRECHER, SAP AG HENNING KAGERMANN HENNING KAGERMANN VORSTANDSSPRECHER, SAP AG 2008 EIN JAHR MIT ZWEI SSRS-Erlöse* Softwareerlöse* GESICHTERN +28% +27% +14% +0% H1 H2 H1 H2 * im Jahresvergleich, Non-GAAP, wechselkursbereinigt;

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, Global EDIFACT, SAP Fiori... JANUAR APRIL 2016 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG Wertorientierte Unternehmenssteuerung NOVO Business Consultants AG Agenda Kurzvorstellung der Referenten Einleitung in die Wertorientierte Unternehmenssteuerung Lösungsportfolio der SAP Systemdemo Fragen

Mehr

SAP Forum Basel Business Day

SAP Forum Basel Business Day SAP Forum Basel Business Day Schnelle Einführung der Verkaufsprozesse bei Dräxlmaier Aviation dank Cloud for Customer Christoph Resch, Geschäftsführer movento, 20. Mai 2014 Kurz zu movento Branchen-Know-How

Mehr

Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme

Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme Karl Liebstückel Deutschsprachige SAP Anwendergruppe e.v. Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Agenda 1. Kongressmotto Zurück in die

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Compliant Identity Management bei Daimler

Compliant Identity Management bei Daimler ITM/TSS 14.04.2015 Andreas Dietrich Julian Harfmann Überblick 1. Vorstellung Daimler TSS 2. SAP Identity Management bei Daimler 3. Service Level Stufen 4. Compliant Identity Management 5. Zahlen & Fakten

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 12. Mai 2015 Hotel La Villa Starnberger

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Der entscheidende Vorteil Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Bernd Leukert Mitglied des Vorstandes Products & Innovation SAP SE Digitale Transformation Das digitale

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

next corporate communication 16 #nextcc16

next corporate communication 16 #nextcc16 next corporate communication 16 #nextcc16 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 06. & 07. April 2016 Herman Hollerith Zentrum Danziger Str. 6, 71034 Böblingen nextcc16

Mehr

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Name: Sandra Ebinger Funktion/Bereich: Geschäftsführung Organisation: NetAcad GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Herausforderungen in einem über Jahrzehnte gewachsenem HCM-System

Herausforderungen in einem über Jahrzehnte gewachsenem HCM-System Schwäbisch Hall Kreditservice und cbs Corporate Business Solutions GmbH Herausforderungen in einem über Jahrzehnte gewachsenem HCM-System Stefan Kauf Manager SHKS Sieglinde Heimann Manager cbs GmbH Agenda

Mehr

Kundenzentrierte Innovation ist real. Jim Hagemann Snabe Vorstandssprecher, SAP AG

Kundenzentrierte Innovation ist real. Jim Hagemann Snabe Vorstandssprecher, SAP AG Kundenzentrierte Innovation ist real. Jim Hagemann Snabe Vorstandssprecher, SAP AG SAPs Innovationsstrategie findet Ihre Zustimmung! BI/Analytics Middleware BI/Analytics Middleware 35% Gesamtwachstum in

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Ein gutes Gefühl: PARTNERSCHAFT Partner Meet & Greet 2015. ITML 16.10.2015 Seite Nr. ITML 16.10.2015 Seite

Ein gutes Gefühl: PARTNERSCHAFT Partner Meet & Greet 2015. ITML 16.10.2015 Seite Nr. ITML 16.10.2015 Seite Ein gutes Gefühl: PARTNERSCHAFT Partner Meet & Greet 2015 ITML 16.10.2015 Seite Nr. ITML 16.10.2015 Seite Wie sieht SAP die Welt? HR + Talent Simple ERP Simple Branchen Projekt Finanz Logistik Marketing

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr