Groß, erhaben, einladend und doch auch als Richter ernst zur Entscheidung drängend, so steht Er da an der Altarwand, alle Blicke auf sich ziehend.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Groß, erhaben, einladend und doch auch als Richter ernst zur Entscheidung drängend, so steht Er da an der Altarwand, alle Blicke auf sich ziehend."

Transkript

1

2 Groß, erhaben, einladend und doch auch als Richter ernst zur Entscheidung drängend, so steht Er da an der Altarwand, alle Blicke auf sich ziehend. Pastor Steffen

3 Wenn man über Land fährt... und sich Lenzinghausen nähert, dann fällt schon von weitem der schlichte Turm der Pauluskirche auf. Bei einer Höhe von gut 30 m bleibt er in einem bescheidenen Maß, aber die Lage auf einer Erhebung des Ravensberger Hügellandes macht ihn weit sichtbar. Auch nachts ist der Turm nicht zu übersehen, eine außen angebrachte Beleuchtung zeigt den oberen Teil mit den Schallgittern. Das Kirchenschiff ist einfach gestaltet, es ist sechseckig, was kaum zu sehen ist, wenn man davor steht. Das Äußere unserer Kirche ist schlicht bis auf die Eingangstür und die Fenster, die erst von innen richtig zu sehen sind. Das Innere unserer Kirche ist protestantisch schlicht wie das Äußere, es stecken aber erstaunlich viele Gestaltungselemente darin, von denen man wissen muss, um die eigene Kirche wirklich zu kennen. Als Hilfe dazu ist diese kleine Schrift entstanden, man sollte einfach durch die Kirche gehen und den Text mit den Bildern der Wirklichkeit ergänzen. Das Wort Gottes steht bei evangelischen Gemeinden im Zentrum der Verkündigung; es ist nicht an einen Ort gebunden, der Geist Gottes weht überall, aber der Mittelpunkt einer Gemeinde ist einfach eine Kirche. Kirchen sind immer wieder gebaut worden. Ihre Gestaltung folgt Regeln, die seit Jahrhunderten gültig sind. Nach dem 2. Weltkrieg sind viele Kirchen neu gebaut worden, bei denen neue Formen entwickelt wurden, die nicht unbedingt dem traditionellen Kirchenbau entsprachen. In all diesen Kirchen stecken eine Menge von neuen Ideen, wobei alte Traditionen mit neuen Entwicklungen verknüpft wurden. Dies ist bei unserer Pauluskirche nicht anders.

4 Pastor Steffen war der erste Pfarrer unserer Kirchengemeinde. Er hatte die wohl einmalige Aufgabe, Planung und Bau der Kirche zu begleiten. Und er kennt natürlich alle Details der Gestaltung aus erster Hand. So ist es naheliegend, ihn zu Wort kommen zu lassen, um all die Gedanken zu formulieren, die der Gestalt unserer Kirche zugrunde liegen. Wolfgang Lange Text von Pastor Steffen Im Jahre 2002 Beschreibung unserer Pauluskirche Jede christliche Kirche, auch die Pauluskirche in Lenzinghausen, erzählt vom Glauben, hält gewissermaßen eine Predigt für den, der Gebäude und Inventar instinktiv oder bewusst wahrnimmt. Das ist der Sinn der folgenden Erläuterungen: Verständnis wecken oder vertiefen für das Haus Gottes mit seiner stummen und doch vernehmbaren Verkündigung. Beginnen wir mit dem Grundriss. Fast alle Kirchen aus alter Zeit sind geostet, durch den Hauptzugang im Westen geht der Weg zum Altar im Osten. So in Spenge und so auch bei dem Neubau in Lenzinghausen. Die Ausrichtung kann sich die Kirche nicht aussuchen, sie ist nicht beliebig, sondern ist durch Christus vorgegeben: Wir kommen vom Westen, der Richtung des Sonnenuntergangs und der Finsternis, aber wir dürfen und wollen nach Osten, der Richtung des österlichen Sonnenaufgangs und des Lichtes. Der Osten heißt auch Orient. Die Kirche hat eine klare Orientierung. Beim Gang in die Kirche suchen wir Orientierung, wir richten uns neu aus zum Licht, zum Leben durch Christus. Die Eingangstür im Westen: Zwei Bilder der Bronzetür betonen ihre Zusammengehörigkeit durch einen vollkommen gleichen Aufbau: Adam und Eva entsprechen Maria und Johannes, der Baum des Paradieses entspricht dem Fluch-

5 holz der Kreuzigung, die Schlange dem geopferten Gottessohn. In beiden Bildern können wir uns wiedererkennen: Ich bin Adam oder Eva, ich bin Maria oder Johannes unter dem Kreuz, ich bin Sünder, ich bin begnadigt. So hat der Apostel Paulus es im Römerbrief (5, 12-19) beschrieben. Nach ihm ist die Kirche benannt, er war der bedeutendste Apostel der äußeren Mission. (Das Wichernhaus heißt so nach dem Begründer der inneren Mission). Auf Paulus weist auch der Türgriff in der Form eines Schwertes hin, denn er hat nicht nur mit Worten für Christus gewirkt, sondern auch durch seine Lebenshingabe als Märtyrer. Insgesamt sagt die Eingangstür: Sünder und Leidende, aus dem Paradies Vertriebene, in Finsternis lebende, auch um Christi Willen leidende sind hier willkommen, finden hier eine offene Tür - alles durch den Gekreuzigten. So geht man hinein: Zuerst noch durch einen engen Raum - wie zuhause -, dann durch eine weitere Tür in einen hohen, lichten, weiten Raum. Das bedeutet: Aufatmen, Befreiung, hier sollen mir Lasten abgenommen oder erleichtert werden. Hier sollte eigentlich der Taufstein stehen; denn die Taufe steht ja am Beginn des Christenweges vom Westen nach Osten. In einigen alten Kirchen hat er auch dort seinen Platz behalten. Nur aus praktischen Gründen steht er im Altarraum, so dass die Gemeinde besser an der Taufhandlung teilnehmen kann. Immerhin befindet sich die Taufkammer, in der sich Täufling, Eltern und Paten versammeln können, im Eingangsbereich der Kirche. Die drei kleinen Fenster in der Taufkammer sollen sie auf die Taufe vorbereiten. Da wird die Sintflutgeschichte erzählt. So wie dort alles Sündige im Wasser untergeht und der gnädige Gott doch einen Neuanfang ermöglicht, so wird in der Taufe die Verkettung an die Sünde aufgehoben und ein Leben mit Gott begonnen. Die Taube aus der Arche mit dem grünen Ölblatt (1. Mose 8, 10 und 11) mag an den guten Geist Gottes erinnern, der in der Taufe verheißen ist zum Schutz gegen alle Geister der Versuchung, der Traurigkeit, der Verzweiflung und was sonst an Geistern uns das Leben schwer machen kann. Dann zieht es den Blick nach vorn, nach Osten, zum Altar, zum Tisch, an dem Christus seine Familie, die Kinder Gottes, versammelt zum Essen und Trinken, zum Abendmahl, und wie auch in den

6 Wohnungen gemeinsames Essen und Trinken Gemeinschaft schafft und erhält, so wird auch durch das Abendmahl die Gemeinde in ihrem Zusammenhalt gefestigt, weil sich alle in gleicher Weise mit dem gemeinsamen Herrn und Gastgeber verbinden. Man spricht vom Altarraum, der sich durch eine Stufe vom Kirchenschiff abhebt. Denn ganz richtig im Osten, im Licht, wird ja die Gemeinde im hochzeitlichen großen Abendmahl mit dem Bräutigam, Christus, vereinigt. Das ist das eigentliche Ziel allen Lebens, aller Wege von West nach Ost, dahin wollen wir. Unser irdisches Abendmahl ist Vorgeschmack, Anzahlung, Ahnung, Vorwegnahme. In alter Zeit nannte man das Abendmahl ein "pharmakon athanasias", ein Medikament der Unsterblichkeit. Wer nach dem Sinn seines Lebens fragt, ist hier an der verheißungsvollsten Stelle. In manchen großen Domen stehen beeindruckende Bronzeleuchter mit sieben Armen (z.b. in Braunschweig), Menoraleuchter wie in Synagogen. Darin kommt die Wertschätzung des ersten Gottesvolkes, unserer älteren Schwester, zum Ausdruck. Das Neue Testament fußt auf dem Alten Testament. Jesus war Jude. In kleineren, bescheideneren Kirchen stehen 2 Leuchter auf dem Altar: Das Licht kommt sowohl aus dem Alten, wie aus dem Neuen Testament, aus Gesetz und Evangelium. In der Pauluskirche stehen 6 Leuchter zur Verfügung, dazu in der Mitte das Kreuz mit dem Osterlamm, Christus mit der Siegesfahne als das Licht der Welt. Also auch 7 Lichter wie am Menoraleuchter, und doch anders, christusbezogen. Groß, erhaben, einladend und doch auch als Richter ernst zur Entscheidung drängend, so steht Er da an der Altarwand, alle Blicke auf sich ziehend. Dieses großartige Werk konnte aus finanziellen Gründen nicht gleich mit dem Kirchbau geschaffen werden, war aber von Anfang an als Thema und in der Art der Darstellung (die 10 Jungfrauen - Matth angedeutet nur durch die erloschenen und die leuchtenden Lampen) mit Herrn Scholz, Herford, verabredet, dem Künstler, der auch die Eingangstür, alle Fenster, die Leuchte, das Altarkreuz und den Christuskopf in der Sakristei entworfen hat, alles mit viel Hingabe und nach gründlichem Bedenken der entsprechenden biblischen Texte. In fast allen, alten wie neuen

7 Kirchen befindet sich die Sakristei als Anbau neben dem Altarraum. In der Pauluskirche ist das anders: Sakristei im Eingangsbereich, gegenüber der Taufkammer. Damit soll zum Ausdruck kommen, dass der Pfarrer zwar eine besondere Funktion in der Gemeinde hat, aber auch nur Glied unter Gemeindegliedern ist. In alten Zeiten war die Geistlichkeit oft durch einen Lettner, eine Wand oder Säulenreihe, vom Volk getrennt. Auf der einen Seite die außer-gewöhnlichen Christen, nahe am Altar und damit nach damaliger Meinung näher bei Gott, auf der andern Seite die gewöhnlichen Christen. Die beiden Gruppen konnten sich oftmals nicht einmal sehen. Die gänzlich andere Auffassung sollte beim Kirchneubau auch baulich berücksichtigt werden. Alle gehen durch die gleiche eine Tür (Johannesevang. 10,9), alle auf dem gleichen Weg von West nach Ost. Auch der Eindruck einer Bühne mit dem Auftritt von der Seite her sollte vermieden werden. Die Sakristei gegenüber der Taufkammer dient wie diese der Vorbereitung. Egal wo man steht in der Sakristei, immer blicken dich die Augen des Christuskopfes an und fragen: Was hast du heute vor? Mach dich klein und nicht zum Mittelpunkt. Und die drei kleinen Fenster mit der Geschichte von der Speisung der 5000 (Matth. 14,13ff.) erinnern: Gib ihnen nicht Steine, gib ihnen Brot, die Hungrigen sollen satt werden, jeder, jede soll etwas mitnehmen nach Hause. Noch einmal zum Grundriss. Bisher war immer die Rede von der Ausrichtung, vom Weg von Westen nach Osten. Das ist der 1. Grundgedanke, der in der Spenger Kirche noch stärker ausgeprägt ist: Der Raum ist lang und sehr schmal, wie in 2 Marschsäulen sitzen die Gottesdienstbesucher in den kurzen Bänken. Gottes Volk auf dem Marsch durch die Wüste in das gelobte Land, durch die Zeiten hin zur großen Ewigkeit. Und nun der andere Grundgedanke: Gottes Volk rastet, feiert, versammelt sich rund um den Tisch zum Mahl wie eine große Familie, im Halb- oder sogar im Dreiviertelkreis. In der Spenger Kirche ist das durch die beiden Querschiffe angedeutet, die dann den kreuzförmigen Grundriss ergeben. Da mit den heutigen technischen Mitteln eine größere Dachbreite machbar ist, sollte die Pauluskirche nicht lang und schmal werden, sondern - in Abwandlung der Kreisform - ein Vieleck als Grundriss erhalten. Der

8 Architekt, Herr Breitenkamp aus Bünde, kam nach vielen Skizzen zu einem Sechseck. Ein erster Entwurf, der kürzer, aber noch breiter war als der jetzige Bau, hätte die Bänke in einem viel kleineren Winkel zueinander aufgestellt, also den Gedanken "Familie Gottes um den Tisch herum" stärker ausgedrückt. Nach der Ablehnung durch das kirchliche Bauamt wegen zu hoher Kosten entstand als Kompromiss der Entwurf zum heutigen Bau. So ist zwar abgeschwächt, aber immer noch sicht- und spürbar, der 2. Grundgedanke verwirklicht: Gottes Volk sucht und findet im Hause Gottes Stärkung durch Gemeinschaft, Gebet und Mahl. Im Zeitalter der Vereinzelung und Vereinsamung sollten es Bänke sein, auf denen man auch zusammenrücken kann, nicht Stühle, auf denen jeder als Einzelner sitzt. Nun bleiben noch die Fenster an der Südseite, die in ihrer ästhetischen Schönheit und inhaltlichen Aussage eine ausdauernde und stille Betrachtung verdienen. Als Themen für die 7 Fenster wählten, wir die Wochen-Gebetsordnung, die auch im damaligen Gesangbuch (ab Seite 1031) schon vorgeschlagen war und im heutigen Gesangbuch auf Seite 1421 beginnt. Zur Geschlossenheit und Ruhe der Gesamt Fensterseite trägt das immer gleiche Grundmuster in Himmels- und Lichtfarben bei. In dieses Grundmuster hinein sind medaillonartig 7 Bilder in aufsteigender Linie gesetzt, in einer Gegenbewegung zur absteigenden, fallenden Dachlinie: 1. Bild: Engel am Grabe, Ostern, das größte Bild. Mit Ostern fang alles an, auch die Woche mit dem Gottesdienst. Dass wir nicht so bleiben, wie wir sind, dass nicht alles so bleibt, wie es ist, das wird durch Ostern denkbar und möglich. In einer gefallenen Welt, als gefallene Menschen immer wieder aufstehen, auferstehen, heute, jetzt, - wer das erlebt, kann auch an die Auferstehung am Ende glauben. Das Siegel am Stein (Matth.27, 62-66) ist zerbrochen, die Endgültigkeit des Todes, die Vergeblichkeit des irdischen Lebens ist damit zerbrochen. Es gibt Leben vor und nach dem Tod, es gibt Sinn. Jeder Sonntag ein Klein-Ostern, ein Fest. 2. Bild: Sämann auf dem vierfachen Ackerfeld (Matth. 13) als Bild für die Arbeit, die am Montag beginnt. Nicht alles bringt Frucht aber es gibt doch Frucht der Arbeit. Mit einem runden Schwung

9 wirft er den Samen aufs Land - Freude auf den erwarteten Segen. Dies Bild ländlicher Arbeit steht in Höhe der Kanzel. Auch da wird Samen ausgestreut, der Frucht bringen wird. 3. Bild: Michaels Kampf mit dem Drachen (Offenbarung 12,7ff.). Die Bezeichnung "Dienstag" hat nichts mit Dienst zu tun, sondern leitet sich her vom germanischen Kriegsgott Ziu. Als die kriegsgewohnten Germanen Christen wurden, gefiel ihnen der Kämpfer Michael ganz besonders, sie wollten es ihm gleichtun und gegen das Böse, gegen den Bösen in sich und in der Welt kämpfen in einem geistlichen Kampf. So kam es zum kämpferischen (nicht schläfrigen!) deutschen Michel. Wir bitten um Beistand der Engel in unsern täglichen Kämpfen. 4. Bild: Der verletzliche Mensch und sein Helfer, der barmherzige Samariter (Lukas 10, ab Vers 25), der sich bückt und tut, was er kann und damit Gottes Willen erfüllt in der Nächstenliebe. Es gibt vielerlei Wunden, viele leiden, hier bei uns und in der Welt. Caritas, Diakonie, Misereor, Brot für die Welt, Nachbarschaftshilfe - der Mittwoch, ist die Mitte der Woche, die Liebe ist die Mitte des christlichen Glaubens. In dem Bild dominieren die Farben Grün (Farbe der Hoffnung) und Violett (Farbe des Verzichtes). Die Liebe ist die Hoffnung der Leidenden, aber diese Liebe ist nicht möglich ohne Verzicht. 5. Bild: Donnerstag - Gründonnerstag - Abendmahl Jesu mit den Seinen, jeder ist anders, auch Judas mit dem Geldbeutel ist dabei. Auch heute sind unsere Gemeinschaften in Häusern und Gemeinden nicht einheitlich, jeder ist einmalig und anders als andere. So ergeben sich Unterschiede, Missverständnisse, Unstimmigkeiten, Konflikte bis hin zu Zerwürfnissen und Trennungen bei einzelnen Menschen und ebenso zwischen Kirchen. Einheit in der Verschiedenheit - das ist wohl die Lösung. Aber sie erfordert mehr als nur Toleranz, fordert die Geduld Jesu und die Fähigkeit, das eigene Ungenügen vor sich und ändern einzugestehen. Gebet um Gemeinschaft über alle Gräben hinweg. 6. Bild: Freitag - Karfreitag - Jesus am Kreuz. Es war die Frage, ob Jesus mehr als der große Schmerzensmann dargestellt werden sollte, der er ja war bei dieser grausamen Tötungsmethode. So wurde er in der Zeit der Gotik realistisch und mitleidweckend gemalt

10 einer Andeutung einer Krone auf seinem Kopf. So sah ihn mancher Künstler zur Zeit der Romanik. Bitte um Standhalten, um Überwindung im Leiden. und geschnitzt. Oder ob der Sieger - es ist vollbracht - in großer Überlegenheit nach allem Kampf, der er ja auch war, darzustellen sei. Zwei unterschiedliche Bilder, beide legitim. Entscheidend war ein seelsorgerlicher Grund: Christen, die ihr Kreuz Jesus nachtragen, können sich an den Starken anlehnen - dein Kreuz ist unser Trost - dein Kampf ist unser Sieg - und Hoffnung schöpfen. So ist er auf dem Freitagsbild in ruhiger Körperhaltung, nicht mehr schmerz-verzerrt, zu sehen mit 7. Bild: Sonnabend, der letzte Tag der Woche. Was ist das letzte? Die christliche Antwort: Nicht Untergang, sondern Vollendung, das himmlische Jerusalem mit seinen 12 Toren (Offenb. 21). Dies Bild ist in der Reihe das höchste, vom Thema her eigentlich zu hoch für unser Begreifen und Darstellen. Vielleicht ist es deshalb in der Reihe eher blass und etwas abstrakt. Wir können uns eben den Himmel, die Ewigkeit nicht in Wahrheit vorstellen und ausmalen. Die Perlentore und goldenen Gassen sind eben auch nur Versuche, das Unsagbare zu sagen. Aber soviel ist doch deutlich und tröstlich: Die 12 Tore weisen in alle Richtungen. Man kann sich also Gott und damit dem Himmel von verschiedenen Seiten nähern. Jesus hat gesagt: In meines Vaters Haus sind viele Wohnungen. Wer selbst nur aus Gnade hinein möchte, kann andern schlecht das Wohnrecht absprechen.

11 Sieben Bilder, nicht nur ein Weg durch die Woche, sondern zugleich Anlass zu immer neuem Nachdenken, zu immer neuen Erkenntnissen. Eine private Meinung sei mir noch erlaubt: Ich finde den Kirchturm schön. Er nimmt die Sechseckform der Kirche auf und hat dadurch keine rechtwinkligen, aber interessante Kanten bis obenhin. Er ist auch weithin zu sehen und gibt dem Dorf einen Akzent und Mittelpunkt. Trotzdem hätte ich gern auf ihn verzichtet und an seiner Stelle einen kleinen Glockenständer gewünscht, der nur ein Viertel der Kosten verursacht hätte. Wichtiger als ein Turm wäre mir eine größere Orgel gewesen - Lob Gottes - Auch die Orgel konnte aus Geldmangel erst mit Verspätung bestellt werden. Außerdem erscheint mir immer noch Abendmahlgerät wichtiger als ein Turm. Aus Achtung vor der Gabe Gottes im Abendmahl hätte ich lieber die Geräte bei einem Goldschmied anfertigen lassen, wie es frühere Generationen getan haben, statt Stücke aus maschineller Serie zu verwenden. (Natürlich weiß ich auch, dass die Gabe Gottes durch ein geringes Gefäß nicht geringer wird.) Aber ich denke auch jetzt noch, dass die Erneuerung der Kirche von innen, von ganz innen her geschehen muss, nicht durch öffentlichen Anspruch. Auch wenn der Bau natürlich so bleibt wie er jetzt ist, so lohnt sich vielleicht doch ein Nachdenken über die Verwendung kirchlicher Gelder und über Prioritäten, gerade in einer Zeit knapper werdender Finanzen. Man kann in einer Kirche heimisch werden, sich zuhause fühlen man kann "meine Kirche" sagen. Dazu muss man sie kennen und lieben. Ein kleiner Hinweis: Pastor Steffen weist auf den Namensgeber unserer Kirche hin, den Apostel Paulus und nennt die Bibelstellen, die damals bei der Gestaltung des Kirchenbaus und bei der Einweihung eine Rolle spielten. Es gibt aber noch eine sehr wichtige Stelle aus den Briefen des Apostels: es lohnt sich, im 1. Korintherbrief das 12. Kapitel zu lesen und darüber nachzudenken, was Paulus uns Christen und unserer Gemeinde sagt, aber auch all den Menschen, die mit uns leben.

12 In den Jahren seit dem Bau unserer Kirche hat sich noch einiges getan Die Glocken Drei Glocken hängen im Turm, kaum jemand bekommt sie zu sehen, denn die Höhe des Turms und die Schallgitter verwehren den Einblick. Die Glocken haben folgende Inschriften: Große Glocke: "Wir leben oder wir sterben, so sind wir des Herrn" Mittlere Glocke: "Getreu ist er, der euch ruft" Kleine Glocke: "Lasst euch versöhnen mit Gott". Glocken haben in allen Kirchen eine wichtige Funktion: sie rufen die Gemeinde zu den Gottesdiensten, sie markieren tagsüber feste Termine und sie dienen einfach dazu, die Gegenwart Gottes in unserem Leben deutlich zu machen. Die Stunden werden bei uns nicht mit Glockenschlägen angezeigt, aber morgens um 7 Uhr wird der Tag eingeläutet, außer Sonntags. Mittags um 12 Uhr wird geläutet ebenso zu Feierabend um 18 Uhr. Am Sonnabend wird anschließend noch der Sonntag eingeläutet. Wenn die Glocke in der Zeit vor dem Mittagsläuten zu hören ist, zeigt uns dies, dass ein Gemeindeglied verstorben ist. Dreißig Minuten vor den Gottesdiensten ertönt für fünf Minuten der erste Hinweis, 10 Minuten vor Beginn läuten dann alle Glocken und zusammen mit dem letzten Glockenschlag ertönt das Orgelvorspiel. Während des Vaterunsers werden die sieben Bitten durch jeweils einen Glockenschlag markiert. Und wer schon immer wissen wollte, wie es klappt, dass ausgerechnet während des Vaterunsers die Glocke ertönt, dem sei gesagt: in der letzten Bank der linken Reihe befindet sich am Mittelgang unter der Hutablage ein kleiner Knopf!

13 In der Karwoche schweigen landesweit die Glocken, aber am Ostersonntag wird mit dem vollen Geläut die Auferstehung Jesu der ganzen Gemeinde mitgeteilt. Es gibt aber noch eine weitere Glocke, von der kaum jemand weiß. In dem kleinen Turm auf dem alten Teil des Gemeindehauses (er ist auf der vorletzten Seite abgebildet) hängt die Glocke, die vor dem Bau des Turmes erklang. Auch wenn sie schon lange nicht mehr zu hören war, haben einige Lenzinghäuser Bürger ihren Klang noch im Ohr, da sie zu wichtigen Anlässen erklungen ist. Gern würden wir auch diese Glocke wieder hören, aber das Türmchen muss dringend renoviert werden. Dazu fehlt leider das Geld und so ist nur der vorhandene Zustand gesichert, der ein Läuten der Glocke nicht zulässt. Taufstein Der ursprünglich schlichte Taufstein ist 1999 von einem Steinmetzgesellen auf der Walz umgestaltet worden. Der Mantel zeigt jetzt die Taufe Jesu durch Johannes. Bei Taufen wird die schlichte Zinnschale mit einem Kranz geschmückt, den die Eltern des Täuflings zur Erinnerung mitnehmen können. Kanzel und Lesepult In der Kirche wird das Wort Gottes verkündet wie schon eingangs gesagt. Diesem Zweck dient die Kanzel, die der Predigt vorbehalten ist. Für Abkündigungen, Lesungen von Epistel und Evangelium wird das Lesepult an der Fensterseite benutzt. Das ursprüngliche sehr einfache Pult ist nun im Gemeindehaus zu finden. An seiner Stelle steht ein großes geschlossenes Lesepult, das im Jahre 1992 durch eine Spendensammlung finanziert und angeschafft werden konnte. Fahnenmast Bei besonderen Anlässen weht an dem Mast vor dem Eingang eine Fahne, in Violett, der Kirchenfarbe auf weißem Grund.

14 Altar- und Kanzelschmuck Wie in evangelisch-lutherischen Gemeinden üblich ist unsere Kirche schlicht gehalten, aber nicht schmucklos. An Kanzel und Altar finden sich die Antependien, die wechselnd im Kirchenjahr unterschiedlich gestaltet sind. Das Altarkreuz und die Kerzen hat Pastor Steffen schon beschrieben. Auf dem Altar und daneben in einer Bodenvase sind immer Blumen und Grünschmuck zu finden, wechselnd entsprechend den Jahreszeiten und meist aus den Gärten der Gemeinde stammend. Von Weihnachten bis nach Epiphanias steht hinter der Kanzel der große Weihnachtsbaum, zu Erntedank nimmt die große Erntekrone diesen Platz ein, die vor Jahren gestiftet worden ist. Kirchweihfest Am 17. Februar 1963, dem Sonntag Sexagesimä, ist die Pauluskirche geweiht worden. Im Gedenken an diesen Tag wird jedes Jahr an eben diesem Sonntag das Kirchweihfest gefeiert. Im Jahr 2003 wurde das 40jährige Jubiläum gefeiert, ganz in der Ferne zeichnet sich das 50. Jubiläum ab, es wird eine besondere Feier werden mit Festschrift und allem was dazu gehört. Für diesen Anlass werden wir Erinnerungen, Bilder, Daten und alles sammeln, was mit der Geschichte unserer Kirche zu tun hat. Wir möchten alle Menschen in unserer Gemeinde bitten, uns bei dieser Aktion zu unterstützen! Heinz Schlüter Pfarrer Wolfgang Lange Presbyter Herausgeber: Kirchengemeinde Spenge Texte: Albrecht Steffen / Wolfgang Lange Bilder: Wolfgang Lange

15 Das Wichernhaus mit dem alten Glockenturm

16

Die Immanuelkirche Erkundungstour für Kinder

Die Immanuelkirche Erkundungstour für Kinder Herzlich willkommen in der Immanuelkirche! Unsere Kirche wurde vor über 100 Jahren gebaut. Der Bau war 1893 nach nur etwa 15 Monaten fertig. Damals standen nur sehr wenige Gebäude auf dem früheren Mühlenberg:

Mehr

GOTTESDIENSTORDNUNG. der Gemeinde Watzum

GOTTESDIENSTORDNUNG. der Gemeinde Watzum GOTTESDIENSTORDNUNG der Gemeinde Watzum Glockengeläut Die Glocken erinnern die Menschen an den Gottesdienst und rufen sie auf, sich zu versammeln. Orgelvorspiel Das Orgelvorspiel eröffnet den Gottesdienst.

Mehr

Gottes Gnade genügt - 1 -

Gottes Gnade genügt - 1 - Gottes Gnade genügt Gott schenkt uns seine Liebe, das allein ist der Grund unseres Lebens und unseres Glaubens. Wir glauben, dass wir Menschen mit dem, was wir können und leisten, uns Gottes Liebe nicht

Mehr

Uhr Einsteinstraße Seniorenzentrum Sächsische Schweiz Herr Rainer Fritzsche Einsteinstraße 19 D Pirna. Lasst uns beten.

Uhr Einsteinstraße Seniorenzentrum Sächsische Schweiz Herr Rainer Fritzsche Einsteinstraße 19 D Pirna. Lasst uns beten. 1 29.03.2018 10.00 Uhr Einsteinstraße Seniorenzentrum Sächsische Schweiz Herr Rainer Fritzsche Einsteinstraße 19 D-01796 Pirna Mail: saechsische.schweiz@fuehrergruppe.de Tel.: 03501 / 550 50 Fax: 03501

Mehr

Willkommen! In unserer Kirche

Willkommen! In unserer Kirche Willkommen! In unserer Kirche Eine kleine Orientierungshilfe im katholischen Gotteshaus * Herzlich willkommen in Gottes Haus. Dies ist ein Ort des Gebetes. * * * Wenn Sie glauben können, beten Sie. Wenn

Mehr

GOTTESDIENSTORDNUNG ST. NIKOLAIKIRCHE PRITZWALK

GOTTESDIENSTORDNUNG ST. NIKOLAIKIRCHE PRITZWALK GOTTESDIENSTORDNUNG ST. NIKOLAIKIRCHE PRITZWALK LUTHERS MORGENSEGEN Das walte Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist! Amen. Ich danke dir, mein himmlischer Vater, durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn,

Mehr

Herzlich willkommen in der. Kirche am Markt EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF

Herzlich willkommen in der. Kirche am Markt EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF Herzlich willkommen in der Kirche am Markt EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF Dieses Heft möchte Sie durch den Gottesdienst begleiten. Die jeweiligen Lied und Psalmnummern stehen rechts und links an den

Mehr

Joh. 1,29-34 Predigt am 1.n.Epiphanias in Landau - Lichtergottesdienst

Joh. 1,29-34 Predigt am 1.n.Epiphanias in Landau - Lichtergottesdienst 1 Joh. 1,29-34 Predigt am 1.n.Epiphanias in Landau - Lichtergottesdienst Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. (Text einblenden) 29 Am nächsten Tag sieht

Mehr

Sonntagsgottesdienst in der Ev.-luth. Matthäuskirche Lehrte

Sonntagsgottesdienst in der Ev.-luth. Matthäuskirche Lehrte Sonntagsgottesdienst in der Ev.-luth. Matthäuskirche Lehrte Sonntagsgottesdienst in der Ev.-luth. Matthäuskirche Lehrte Eingangsmusik Eröffnung des Gottesdienstes und Begrüßung Psalmgebet im Wechsel: Liturg/in

Mehr

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Einführung zum Gottesdienst Heute zünden wir die erste Kerze auf dem Adventskranz. Denn heute beginnen wir unsere religiöse Vorbereitung auf Weihnachten,

Mehr

EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHENGEMEINDE BARGFELD

EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHENGEMEINDE BARGFELD EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHENGEMEINDE BARGFELD GOTTESDIENSTORDNUNG HERZLICH WILLKOMMEN IN UNSERER KIRCHENGEMEINDE! DIESES BLATT SOLL IHNEN UND DIR HELFEN, DEMABLAUF DES GOTTESDIENS- TES ZU FOLGEN UND

Mehr

Gottesdienst für August 2016 (Evangelium 22. Sonntag C)

Gottesdienst für August 2016 (Evangelium 22. Sonntag C) Gottesdienst für August 2016 (Evangelium 22. Sonntag C) Begrüßung Liturgischer Gruß Kyrie Wir gemeinsam Gottesdienst feiern. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Gott ist Hilfe

Mehr

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden!

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Schön, dass Sie da sind und wir gemeinsam Gottesdienst feiern! Wir möchten, dass Sie sich bei uns wohl fühlen. Wozu Gottesdienst? Erstens weil es

Mehr

Herzlich willkommen im. Immanuel - Haus EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF

Herzlich willkommen im. Immanuel - Haus EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF Herzlich willkommen im Immanuel - Haus EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF Dieses Heft soll Sie durch den Gottesdienst begleiten. Die jeweiligen Lied und Psalmnummern stehen an der Tafel neben dem Eingang.

Mehr

FORM V: TRAUERGOTTESDIENST OHNE BESTATTUNG ÜBERSICHT

FORM V: TRAUERGOTTESDIENST OHNE BESTATTUNG ÜBERSICHT FORM V: TRAUERGOTTESDIENST OHNE BESTATTUNG Form V beschreibt einen Gottesdienst, bei dem keine Bestattung stattfinden kann, beispielsweise wenn Verstorbene vermisst sind. Diese zu benennende Situation

Mehr

Jesus geht, bleibt aber und wird wiederkommen

Jesus geht, bleibt aber und wird wiederkommen Evangelisch-Lutherisches Pfarramt Siegen und Lüdenscheid Dienst am Wort 13. April 2017 (Siegen) Gründonnerstag - Einsetzung des heiligen Abendmahls Markus 14,18-25 Jesus geht, bleibt aber und wird wiederkommen

Mehr

Gottesdienst im Januar 2018 Taufe Jesu (7.1.)

Gottesdienst im Januar 2018 Taufe Jesu (7.1.) Gottesdienst im Januar 2018 Taufe Jesu (7.1.) Thema: Die Taufe Jesu Markus 1,9-2,11 L = Leiter(in) des Gottesdienstes A = Alle Vorbereitung: Entweder das Taufbecken besonders akzentuieren (Kerzen, Blumen,

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer)

Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer) 1 Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am 21.11.2010 in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer) wir sitzen heute mit sehr unterschiedlichen Gefühlen hier im Gottesdienst. Einige von uns haben in diesem Jahr einen Angehörigen

Mehr

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 Wortgottesdienst März 2014 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 2. Sonntag der Fastenzeit Lesejahr A (auch an anderen Sonntagen in der Fastenzeit zu gebrauchen)

Mehr

Wortgottesdienst mit Totengedenken Entwurf für November 2014

Wortgottesdienst mit Totengedenken Entwurf für November 2014 Wortgottesdienst mit Totengedenken Entwurf für November 2014 Vorbereitung: lange, farbige Stoffbahn, Osterkerze, rote Grablichter, Korb mit Stiften ( Edding ), gefaltete Karten (Postkartengröße quer falten.

Mehr

Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche

Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche Kyrie Begrüßung Wir feiern unseren Gottesdienst im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Gemeinde: Amen. Unsere Hilfe steht im Namen des Herren,

Mehr

Gottesdienstordnung der Deutschen Evangelisch- Lutherischen Kirche in Lettland

Gottesdienstordnung der Deutschen Evangelisch- Lutherischen Kirche in Lettland Gottesdienstordnung der Deutschen Evangelisch- Lutherischen Kirche in Lettland Orgelvorspiel/ Musik zum Eingang Begrüßung und Ansagen Eingangslied Im Namen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen

Mehr

Phil. 1,3-11 Predigt zum 22.S.n.Trinitatis, in Landau und Crailsheim

Phil. 1,3-11 Predigt zum 22.S.n.Trinitatis, in Landau und Crailsheim Phil. 1,3-11 Predigt zum 22.S.n.Trinitatis, 22-23.10.2016 in Landau und Crailsheim Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Das Wort Gottes aus der Heiligen

Mehr

L = Liturg(in) ; G = Gemeinde

L = Liturg(in) ; G = Gemeinde Foto: Arne Ek L = Liturg(in) ; G = Gemeinde ERÖFFNUNG UND ANBETUNG GLOCKENGELÄUT PRÄLUDIUM BEGRÜSSUNG und MITTEILUNGEN LIED BESINNUNG und SÜNDENBEKENNTNIS G: Ich bekenne vor dir, heiliger Gott, dass ich

Mehr

Die Bedeutung der Farben

Die Bedeutung der Farben Osterfestkreis Johannistag Ostern Osterfestkreis Station 5 Die Bedeutung der Farben Trinitatiszeit Erntedank Michaelistag Trinitatis Pfingsten Buß- und Bettag Reformationstag Himmelfahrt Ewigkeitssonntag

Mehr

Osternachtsgottesdienst mit Abendmahl

Osternachtsgottesdienst mit Abendmahl Osternachtsgottesdienst mit Abendmahl Ort: Staufen Osternacht Stille - Musik Stille - Bibeltexte moderner Text - Isabelle Musik Stille - Bibeltexte - Lukas 23, 50-56 moderner Text - Musik Lied: Kirchenraum

Mehr

Die Gemeinde versammelt sich und feiert Gottesdienst

Die Gemeinde versammelt sich und feiert Gottesdienst GEH MIT Das Themenblatt für Kommunionkinder und Eltern Ausgabe Nr. 12 Die Gemeinde versammelt sich und feiert Gottesdienst Liebes Kommunionkind, liebe Eltern, seit Beginn der Erstkommunionvorbereitung

Mehr

Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts. Ein Malbuch für Kinder

Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts. Ein Malbuch für Kinder Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts Ein Malbuch für Kinder 2 Liebe Kinder, wir begrüßen Euch herzlich in der Stiftskirche des Evangelischen Johannesstifts. 3 4 In jeder Kirche findest Du den Altar,

Mehr

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7)

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 5 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Du hast kein Schöpfgefäß, und der Brunnen ist tief 5. Tag Die Verkündigung: Du hast kein

Mehr

Kirchenführer St. Thomas Morus Kirche Rostock-Evershagen

Kirchenführer St. Thomas Morus Kirche Rostock-Evershagen Inhaltsverzeichnis Geschichte & Allgemeine Informationen... 1 Grundriss der Kirche... 3 Kirchenführer St. Thomas Morus Kirche Rostock-Evershagen Der Altar... 4 Der Ambo... 5 Das Taufbecken... 6 Die Osterkerze...

Mehr

34. Sonntag im Jahreskreis - Christkönigssonntag - Lk 23, C - Jesus, denk an mich, wenn du in deiner Macht als König kommst

34. Sonntag im Jahreskreis - Christkönigssonntag - Lk 23, C - Jesus, denk an mich, wenn du in deiner Macht als König kommst 34. Sonntag im Jahreskreis - Christkönigssonntag - Lk 23, 35-43 - C - Jesus, denk an mich, wenn du in deiner Macht als König kommst Wir hören König und denken an Macht und Glanz auf der einen, gehorsame

Mehr

Auf dem Weg nach Emmaus

Auf dem Weg nach Emmaus Auf dem Weg nach Emmaus Musik: Himmel auf Begrüßung Liebe Gottesdienstbesucher und -besucherinnen, schön, dass Ihr heute Abend hier in die Jugendkirche gekommen seid wir wollen gemeinsam Gottesdienst feiern.

Mehr

Ostergottesdienst in Gebärdensprache

Ostergottesdienst in Gebärdensprache Ostergottesdienst in Gebärdensprache In der Osternacht beginnt der Gottesdienst mit den Nummern 1 (Lichtfeier) und 2 (Lobpreis). Ansonsten mit dem Kreuzzeichen: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Mariae Aufnahme in den Himmel - LJ C 15. August 2013

Mariae Aufnahme in den Himmel - LJ C 15. August 2013 Mariae Aufnahme in den Himmel - LJ C 15. August 2013 Lektionar III/C, 429: Offb 11,19a; 12,1 6a.10ab; 2. L 1 Kor 15,20 27a; Ev Lk 1,39 56 Heute feiern wir so etwas wie unser aller Osterfest, denn das Fest

Mehr

L I T U RG I E. Leitfaden zur Feier unseres Gottesdienstes. Die evangelische Kirche Dabringhausen

L I T U RG I E. Leitfaden zur Feier unseres Gottesdienstes. Die evangelische Kirche Dabringhausen Liturgie.RZ_11.14_- 04.11.14 10:54 Seite A Die evangelische Kirche Dabringhausen Die Geschichte unserer schönen Kirche begann im 11. Jahrhundert als kleiner steinerner Saalbau. Verwaltet vom Stift St.

Mehr

Lernbegleiter im Konfirmandenkurs

Lernbegleiter im Konfirmandenkurs Lernbegleiter im Konfirmandenkurs Das Vaterunser 1 Vater unser im Himmel! Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute.

Mehr

Teste dich selbst Lösungen zu Kapitel 5

Teste dich selbst Lösungen zu Kapitel 5 Teste dich selbst Lösungen zu Kapitel 5 1. Löse das Kreuzworträtsel mithilfe der Wortbeschreibungen. Du hast es gelöst, wenn alle Wörter richtig eingetragen sind. Ein Lösungswort musst du nicht finden.

Mehr

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015)

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, erst kommt das Leben, und

Mehr

KONFI-LERNHEFT Worte zum christlichen Glauben und Leben

KONFI-LERNHEFT Worte zum christlichen Glauben und Leben KONFI-LERNHEFT Worte zum christlichen Glauben und Leben Evangelische Kirchengemeinde Bempflingen www.ev-kirche-bempflingen.de Name: Checkliste 1. Gottes Wort als Wegbegleiter 2. Das Evangelium in Kurzform

Mehr

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17)

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Meditation und Andacht für Tag 5 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2014: Gemeinsam sind wir zur Gemeinschaft mit Jesus Christus Jesus berufen 5. Tag

Mehr

Ihr sollt in Freuden ausziehen und im Frieden geleitet werden. (Jes 55,12)

Ihr sollt in Freuden ausziehen und im Frieden geleitet werden. (Jes 55,12) Die Evangelisch - Lutherische Immanuelgemeinde in Walpershofen nimmt Abschied von Pfr. Wolfgang Krautmacher und seiner Familie. Ihr sollt in Freuden ausziehen und im Frieden geleitet werden. (Jes 55,12)

Mehr

SCHULGOTTESDIENST ZUR WEIHNACHT

SCHULGOTTESDIENST ZUR WEIHNACHT Religionspädagogisches Institut Loccum SCHULGOTTESDIENST ZUR WEIHNACHT von Henry Schwier mit der Klasenstufe 5/6 - eine Dokumentation Im Altarraum steht eine große geschlossene Pforte, dahinter und daneben

Mehr

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell (Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) B e t e n für ein gutes Leben mit Gott Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell Lützenkirchen 2010 1 Warum beten? Fünf Gründe: 1. Ich bete zu Gott,

Mehr

Mini-Newsletter Nr. 7. Juni Pfarrei zur Erhöhung des Hl. Kreuzes Burgstall

Mini-Newsletter Nr. 7. Juni Pfarrei zur Erhöhung des Hl. Kreuzes Burgstall Mini-Newsletter Nr. 7 Juni 2018 Pfarrei zur Erhöhung des Hl. Kreuzes Burgstall Die Kirche Gottesdienste können überall gefeiert werden, denn auch Gott ist an jedem Ort der Welt zu finden. Trotzdem gibt

Mehr

Gottesdienst Trinitatis Dreieinheit und wir? Joh 14, Liebe Dreieinigkeits-Gemeinde, Alle guten Dinge sind drei die Zahl 3 hat

Gottesdienst Trinitatis Dreieinheit und wir? Joh 14, Liebe Dreieinigkeits-Gemeinde, Alle guten Dinge sind drei die Zahl 3 hat Gottesdienst 22.5.16 Trinitatis Dreieinheit und wir? Joh 14,1-7.16-17.26.27 Liebe Dreieinigkeits-Gemeinde, Alle guten Dinge sind drei die Zahl 3 hat es in sich. Seit uralten Zeiten ist sie die Zahl der

Mehr

Kommentartext Gotteshäuser

Kommentartext Gotteshäuser Kommentartext Gotteshäuser 1. Kapitel: Was ist ein Gotteshaus? Das ist ein Gotteshaus das ist ein Gotteshaus auch das hier... genau wie das. Es gibt unzählbar viele Gotteshäuser auf der ganzen Welt. In

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM MAI 2019 Christi Himmelfahrt

WORTGOTTESDIENST IM MAI 2019 Christi Himmelfahrt WORTGOTTESDIENST IM MAI 2019 Christi Himmelfahrt Eröffnung L: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Kyrie L: Herr, erbarme dich. A: Herr, erbarme dich. L: Christus, erbarme

Mehr

Predigt am Ostersonntag, Taufgottesdienst Baptistengemeinde Mollardgasse, Wien Pastor Lars Heinrich Römer 6,3-9

Predigt am Ostersonntag, Taufgottesdienst Baptistengemeinde Mollardgasse, Wien Pastor Lars Heinrich Römer 6,3-9 1 Predigt am 12.04.2009 Ostersonntag, Taufgottesdienst Baptistengemeinde Mollardgasse, Wien Pastor Lars Heinrich Römer 6,3-9 Anrede - Ugo, Familie Uwakwe, Freunde und Gäste Gemeinde Wunderschöne Verbindung:

Mehr

Predigt über Römer 14,7-9 am in Oggenhausen und Nattheim (2 Taufen)

Predigt über Römer 14,7-9 am in Oggenhausen und Nattheim (2 Taufen) Das Copyright für diese Predigt liegt beim Verfasser Bernhard Philipp, Alleestraße 40, 89564 Nattheim Predigt über Römer 14,7-9 am 07.11.2010 in Oggenhausen und Nattheim (2 Taufen) Die Gnade unseres Herrn

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli )

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) ( grüne Farbe: ALLE ) WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und das

Mehr

Kirchenralley mit Quiz

Kirchenralley mit Quiz Kirchenralley mit Quiz Idee des folgenden Materials: farbige Infozettel (laminiert) werden an den entsprechenden Orten gut sichtbar aufgehängt Kinder teilen sich in Gruppen und laufen in ungeordneter Reihenfolge

Mehr

Liturgievorschlag für den Gründonnerstag 2015

Liturgievorschlag für den Gründonnerstag 2015 Liturgievorschlag für den Gründonnerstag 2015 Beginn - meditativ langsam vorgetragen; eventuell mit 2 Lektoren lesen Lektor 1: Wir haben uns heute hier versammelt, um das Gedächtnis an das Letzte Mahl

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

5.2 Kirche am Ort: Leben in Pfarrei und Bistum

5.2 Kirche am Ort: Leben in Pfarrei und Bistum 5.2 Kirche am Ort: Leben in Pfarrei und Bistum Meine Pfarrgemeinde: gehört zur Erzdiözese (Erzbistum): München und Freising Leitung: Kardinal Reinhard Marx (Bischof) Aufgaben in der Pfarrgemeinde: Pfarrer:

Mehr

Die Teile der Heiligen Messe

Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 1 Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 2 Jedes Fest braucht seinen würdigen Rahmen. So hat auch die Feier der Heiligen Messe ihren Rahmen, ihre Gestaltung.

Mehr

Überlegt dann, was Ihr zu folgenden Themen sagen könnt: Schriften und Bücher, nach denen sich religiöse Menschen richten

Überlegt dann, was Ihr zu folgenden Themen sagen könnt: Schriften und Bücher, nach denen sich religiöse Menschen richten Station 5: Religionen Lest euch in Partnerarbeit die Interviews vor. Überlegt dann, was Ihr zu folgenden Themen sagen könnt: Religion Häuser religiöser Menschen Schriften und Bücher, nach denen sich religiöse

Mehr

32. SONNTAG IM JAHRESKREIS C / EINGANG:

32. SONNTAG IM JAHRESKREIS C / EINGANG: 32. SONNTAG IM JAHRESKREIS C /11.11.2007 EINGANG: GL262, 1+3 Der Herr, der uns ewiges Leben verheißt, sei mit euch. Ewiges Leben was ist das? Wir denken an ein Leben nach dem Tod, das nie zu Ende geht.

Mehr

&[*6**7**]***I***7***I*****,*9{******m****n{****m**]*****I******7*****8*******b{****n*****]]

&[*6**7**]***I***7***I*****,*9{******m****n{****m**]*****I******7*****8*******b{****n*****]] KARFREITAG Vater, nicht mein Wille, sondern dein Wille geschehe. >tzb 579 Lit. Farbe: violett oder schwarz. Es kann auch auf jede Farbe verzichtet werden. Kein Ehr sei dem Vater, kein Halleluja, kein Gloria.

Mehr

Altar. Arbeitskartei erstellt für die Lernwerkstatt Loccum von Ingrid Illig

Altar. Arbeitskartei erstellt für die Lernwerkstatt Loccum von Ingrid Illig Altar Arbeitskartei erstellt für die Lernwerkstatt Loccum von Ingrid Illig 25 Photokarten mit Altären aus der Nordelbischen Kirche 5 Informations- und Auftragskarten In der Bibel wird von einem Altar das

Mehr

Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich)

Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich) WGD Januar 2013 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich) L = Leiter des Wortgottesdienstes

Mehr

Ein Platz für dich Gottesdienst zur Verabschiedung der Kinderkonfirmanden

Ein Platz für dich Gottesdienst zur Verabschiedung der Kinderkonfirmanden Ein Platz für dich Gottesdienst zur Verabschiedung der Kinderkonfirmanden 01.03.2015 Im Altarraum stehen 7 Stühle. CD Player, CD Musik Begrüßung Lied: Ein Licht geht uns auf HUT 1 53, 1-3 Psalm 92 mit

Mehr

Beim Segnen (Kreuzzeichen) kann Weihwasser verwendet werden, um an die Taufe zu erinnern.

Beim Segnen (Kreuzzeichen) kann Weihwasser verwendet werden, um an die Taufe zu erinnern. Sterbesegen 1 Segen ist ein Zeichen der Gegenwart Gottes. Segnen heißt, einen Menschen Gott anvertrauen. Wer segnet, glaubt, dass Gott sich diesem Menschen zuwendet. Für die Situation des Lebensendes heißt

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Presbyterianische Kirche Berlin

Presbyterianische Kirche Berlin Presbyterianische Kirche Berlin Liturgien für die Gottesdienste am Sonntag den 16. Dezember 2018 Zur Vorbereitung: Die Anbetung Gottes ist die höchste Bestimmung des Menschen, doch als Sünder wissen wir

Mehr

Christus-Rosenkranz. zum Totengedenken

Christus-Rosenkranz. zum Totengedenken Christus-Rosenkranz zum Totengedenken Der Christus-Rosenkranz hat denselben Aufbau wie der marianische Rosenkranz. Dabei wird das Gegrüßet seist du, Maria durch das folgende Gebet ersetzt: V: Sei gepriesen,

Mehr

Freie Gemeinde Apostolischer Christen e.v. Informationsblatt

Freie Gemeinde Apostolischer Christen e.v. Informationsblatt Freie Gemeinde Apostolischer Christen e.v. Informationsblatt Herausgeber: Freie Gemeinde Apostolischer Christen e.v. Amtsgericht Düren VR 2451 Kirchengemeinde: 52249 Eschweiler, Röthgener Str. 68a Kontakt:

Mehr

Gottesdienst für April 2016 Der reiche Fischfang

Gottesdienst für April 2016 Der reiche Fischfang Gottesdienst für April 2016 Der reiche Fischfang Eröffnung L: Zu unserem Gottesdienst ich darf Euch herzlich begrüßen. Wir den Gottesdienst beginnen. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen

Mehr

Gottesdienst (April) Ostern - Emmaus Ostermontag - Lesejahr B

Gottesdienst (April) Ostern - Emmaus Ostermontag - Lesejahr B Gottesdienst (April) Ostern - Emmaus Ostermontag - Lesejahr B Vorbereitung vor der Messe: Prüfen wo stehe ich am besten? Ist der Platz gut beleuchtet? Verteilung der Lesung und der Fürbitten. Sitzen alle

Mehr

TRINITATIS IV. Donnerstag nach dem 22. Sonntag nach Trinitatis In Gottes Schuld Bei dir ist die Vergebung, dass man dich fürchte.

TRINITATIS IV. Donnerstag nach dem 22. Sonntag nach Trinitatis In Gottes Schuld Bei dir ist die Vergebung, dass man dich fürchte. TRINITATIS IV Donnerstag nach dem 22. Sonntag nach Trinitatis In Gottes Schuld Bei dir ist die Vergebung, dass man dich fürchte. Ps 130,4 Eröffnung [Zum Entzünden einer Kerze: Bei dir, HERR, ist die Quelle

Mehr

Osternacht. Auferstanden

Osternacht. Auferstanden Osternacht Auferstanden Meditation Mit Symbolen die Auferstehung feiern Symbol Wasser Lektor/in Da kam Jesus in eine Stadt Samariens. Weil nun Jesus müde war von der Reise, setzte er sich am Brunnen nieder.

Mehr

VON AUßEN wurde die Anna-Kirche dank des großartigen Engagements vieler Gemeindeglieder in Eigenleistung gebaut. Architekt war Franz

VON AUßEN wurde die Anna-Kirche dank des großartigen Engagements vieler Gemeindeglieder in Eigenleistung gebaut. Architekt war Franz UNSERE ANNA-KIRCHE VON AUßEN 1984-86 wurde die Anna-Kirche dank des großartigen Engagements vieler Gemeindeglieder in Eigenleistung gebaut. Architekt war Franz Lichtblau. Inzwischen wurde sie erweitert

Mehr

Die Antworten in der Heiligen Messe

Die Antworten in der Heiligen Messe Die Antworten in der Heiligen Messe Auf den folgenden Seiten findest du Karten mit den Antworten in der Heiligen Messe. Sie sind ungefähr groß, wie dein Mess-Leporello. Du kannst sie ausdrucken, bunt anmalen

Mehr

4. Tag 14. September 2016 Kreuzandacht am Cruz de Ferro. Evangelium: Joh 3,13-17

4. Tag 14. September 2016 Kreuzandacht am Cruz de Ferro. Evangelium: Joh 3,13-17 4. Tag 14. September 2016 Kreuzandacht am Cruz de Ferro Evangelium: Joh 3,13-17 Eröffnung Wir rühmen uns des Kreuzes unseres Herrn Jesus Christus. In ihm ist uns Heil geworden und Auferstehung und Leben.

Mehr

Zur Erinnerung Predigt zu 1. Korinther 15,1-11 (Ostern 2016) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Zur Erinnerung Predigt zu 1. Korinther 15,1-11 (Ostern 2016) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Zur Erinnerung Predigt zu 1. Korinther 15,1-11 (Ostern 2016) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, manchmal muss man erinnert werden.

Mehr

Ostern feiern ein kleines Osterritual

Ostern feiern ein kleines Osterritual Ostern Ostern, endlich wieder ein Fest. Es ist schön gemeinsam zu feiern: in der Familie, mit Verwandten, mit Freunden. Was aber feiern wir an Ostern eigentlich? Die Woche vor Ostern nennen wir die Karwoche.

Mehr

Liste mit Vorschlägen für Taufsprüche

Liste mit Vorschlägen für Taufsprüche Liste mit Vorschlägen für Taufsprüche "Der Herr segne dich und behüte dich; der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der Herr erhebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden."

Mehr

Die Feier der Eucharistie

Die Feier der Eucharistie Die Feier der Eucharistie Beim Betreten der Kirche Einzug Begrüßung Schuldbekenntnis kann entfallen Kyrie Die nachfolgenden Texte können variieren. Priester und Ministranten ziehen Orgel ein. wir beginnen

Mehr

Sonntag als Tag der Freiheit 3. Adventssonntag 2010 (a-az-3)

Sonntag als Tag der Freiheit 3. Adventssonntag 2010 (a-az-3) Sonntag als Tag der Freiheit 3. Adventssonntag 2010 (a-az-3) Auch die heutigen Bibeltexte möchte ich im Zusammenhang mit unserem Jahresthema Sonntag: gestern-heute-morgen lesen. In diesen Texten entdecken

Mehr

Worte Gottes Fastenkalender 2018

Worte Gottes Fastenkalender 2018 Worte Gottes Fastenkalender 2018 Worte Gottes für die Fastenzeit Ziel des Fastenkalenders: Lassen Sie sich an jedem Tag von einem Zitat aus der Bibel begleiten. Dafür wurde jeweils ein Satz aus den Lesungen

Mehr

Ordnung des Gottesdienstes

Ordnung des Gottesdienstes Ordnung des Gottesdienstes der Evangelischen Kirchengemeinde Weidenhausen und Römershausen 2 Glockengeläut Die vier Glocken der Evangelischen Kirche Weidenhausen bzw. die zwei Glocken der Evangelischen

Mehr

Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim)

Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim) Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim) I. Eröffnung 1. Begrüßung Wir stehen P: Im Namen des Vaters und des Sohnes und

Mehr

FESTGOTTESDIENST IN BAJA 9. August 2015, 18 Uhr ERÖFFNUNG (VOLK VOR GOTT 144)

FESTGOTTESDIENST IN BAJA 9. August 2015, 18 Uhr ERÖFFNUNG (VOLK VOR GOTT 144) FESTGOTTESDIENST IN BAJA 9. August 2015, 18 Uhr ERÖFFNUNG (VOLK VOR GOTT 144) 1 P: + Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. A: Amen. P: Der Herr sei mit Euch. A: Und mit Deinem Geiste.

Mehr

Montag, 26. Mai Vesper

Montag, 26. Mai Vesper Montag, 26. Mai 2014 Vesper Oh Gott, komm mir zu Hilfe. Herr, eile mir zu helfen. Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Mehr

Gottesdienst. V: Der Geist unseres Schöpfers und seines Sohnes sei mit euch.

Gottesdienst. V: Der Geist unseres Schöpfers und seines Sohnes sei mit euch. Gott zur Ehre Gottesdienst 1) Begrüßung der versammelten Gemeinde: Lied / a: GLn 329, 342, 357, 717, 829, 831 V: Der Geist unseres Schöpfers und seines Sohnes sei mit euch. A: Und mit deinem Geiste V:

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Gottesdienst für Juni 2015 Fronleichnam

Gottesdienst für Juni 2015 Fronleichnam Gottesdienst für Juni 2015 Fronleichnam Kreuzzeichen und Begrüßung L: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Der Friede Gottes soll mit uns allen sein. Amen. Schuldbekenntnis

Mehr

wir haben die Heilig-Geist-Kirche erkundet und diesen Kinder-Kirchenführer erstellt.

wir haben die Heilig-Geist-Kirche erkundet und diesen Kinder-Kirchenführer erstellt. Liebe Kinder, wir haben die Heilig-Geist-Kirche erkundet und diesen Kinder-Kirchenführer erstellt. Nun könnt Ihr durch die Kirche gehen, unsere Texte und Bilder anschauen und die Sachen entdecken. Viel

Mehr

Die Auferstehung Jesu

Die Auferstehung Jesu Die Auferstehung Jesu Quellen: Lukas 24,13-32; 24,50-53; Johannes 20,24-29; 21,1-15 Schon vor seinem Tod hat Jesus gesagt, dass er auferstehen wird, aber nicht alle hatten ihn verstanden. Am Sonntag geht

Mehr

Dein Reich komme! Beitritt zum ECYD

Dein Reich komme! Beitritt zum ECYD Dein Reich komme! Beitritt zum ECYD Beitritt zum ECYD Seite 2 ECYD Begegnungen, Überzeugungen und Entscheidungen (encounters, convictions and decisions) 1. ERÖFFNUNG Der Zelebrant eröffnet die Eucharistiefeier

Mehr

Lichtfeier und Ostergottesdienst im April 2017

Lichtfeier und Ostergottesdienst im April 2017 WGD April 2017 Seite 1 Lichtfeier und Ostergottesdienst im April 2017 (Beamer oder Tageslichtschreiber und Leinwand bereitstellen) 1) E I N Z U G 2) BEGRÜSSUNG 3) LITURGISCHE ERÖFFNUNG Im Namen des Vaters

Mehr

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler 1. Ich, die Anderen, die Welt und Gott nehmen die Welt um sich herum bewusst wahr entdecken ihre eigenen Fähigkeiten und tauschen sich darüber aus erkennen, dass wir von Gott nur bildhaft sprechen können

Mehr

Es geht um mehr! Predigt zu Joh 11,1-45 (16. So n Trin, )

Es geht um mehr! Predigt zu Joh 11,1-45 (16. So n Trin, ) Es geht um mehr! Predigt zu Joh 11,1-45 (16. So n Trin, 20.9.15) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde,! GrE: Bild Julius Fehr: Maria

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Feiertage - Ostern in der Grundschule (Klasse 3-6)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Feiertage - Ostern in der Grundschule (Klasse 3-6) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Feiertage - Ostern in der Grundschule (Klasse 3-6) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Maria Mutter der Menschen

Maria Mutter der Menschen Maiandacht mit eigenen Texten und Texten aus dem Gotteslob Maria Mutter der Menschen (Hinweis zur Durchführung: Die Maiandacht kann auch gekürzt werden, in dem das Rosenkranzgebet entfällt. Außerdem können

Mehr

Irene Dannemann Schmeckt und sehet, wie freundlich Gott ist Abendmahlsgottesdienst am Gründonnerstag, gefeiert an Tischen

Irene Dannemann Schmeckt und sehet, wie freundlich Gott ist Abendmahlsgottesdienst am Gründonnerstag, gefeiert an Tischen Irene Dannemann Schmeckt und sehet, wie freundlich Gott ist Abendmahlsgottesdienst am Gründonnerstag, gefeiert an Tischen Der Gottesdienst findet in der Kirche oder im Saal des Gemeindehauses an Tischen

Mehr

KC Evangelische Religion Leitfrage: Nach dem Menschen fragen. Erwartete Kompetenzen. 1./2. Schuljahrgang 3./4 Schuljahrgang

KC Evangelische Religion Leitfrage: Nach dem Menschen fragen. Erwartete Kompetenzen. 1./2. Schuljahrgang 3./4 Schuljahrgang KC Evangelische Religion Leitfrage: Nach dem Menschen fragen Erwartete Kompetenzen 1./2. Schuljahrgang 3./4 Schuljahrgang nehmen Freude, Trauer, Angst, Wut und Geborgenheit als Erfahrungen menschlichen

Mehr

KC Evangelische Religion Leitfrage: Nach dem Menschen fragen. Erwartete Kompetenzen. 1./2. Schuljahrgang 3./4 Schuljahrgang

KC Evangelische Religion Leitfrage: Nach dem Menschen fragen. Erwartete Kompetenzen. 1./2. Schuljahrgang 3./4 Schuljahrgang KC Evangelische Religion Leitfrage: Nach dem Menschen fragen Erwartete Kompetenzen 1./2. Schuljahrgang 3./4 Schuljahrgang nehmen Freude, Trauer, Angst, Wut und Geborgenheit als Erfahrungen menschlichen

Mehr