Multi-Channel-Retailing Zwölf Grundsätze zur Gestaltung von Multi-Channel-Systemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Multi-Channel-Retailing Zwölf Grundsätze zur Gestaltung von Multi-Channel-Systemen"

Transkript

1 Multi-Channel-Retailing Zwölf Grundsätze zur Gestaltung von Multi-Channel-Systemen FACHINFO Handelsmarketing Multi-Channel-Retailing Konsumentenverhalten Marktanteilssteigerung Gestaltungsempfehlung für Multi- Channel-Systeme Das Ausmaß an Integration in Multi-Channel-Systemen ist bisher nur gering. Die Kanäle werden durch Standardisierungsmaßnahmen nur teilweise aufeinander abgestimmt. Deshalb gelingt es den Unternehmen nur im unterdurchschnittlichen Ausmaß, die Konsumenten von einem Kanal in die weiteren Kanäle mitzunehmen. Dabei ist eine hohe Integration der Kanäle besonders bedeutsam für die Nutzung durch die Konsumenten. In der Realisierung von Verknüpfungen liegt ein hohes Umsaltzpotenzial. Dr. Hanna Schramm-Klein hat BWL und Internationale Wirtschaft in Gießen studiert. Seit Mai 1998 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin und nach der Promotion zum Thema "Multi-Channel-Retailing", seit November 2002 Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Außenhandel und Internationales Management der Universität des Saarlandes. Zu ihren Forschungsgebieten zählen nationales und internationales Handelsmarketing, Handelsmanagement, Konsumgütermarketing sowie Handels- und Konsumgüterlogistik und Supply Chain Management. Kontakt: Eine repräsentative Studie zum Einkaufsverhalten der Konsumenten im Multi-Channel-Umfeld hat gezeigt, dass Kunden Mehrkanalsysteme stärker nutzen und dort mehr kaufen als in Einkanalsystemen. Insbesondere sind die Konsumenten im integrierten Multi-Channel-Umfeld loyaler. Setzt der Einzelhandel Multi-Channel-Retailing ein, findet bei der entsprechenden Ausgestaltung keine Kannibalisierung der Kanäle statt. Multi-Channel-Systeme sind strategische Optionen, die zur Verbesserung der Wettbewerbsposition der Unternehmen beitragen können und anhand derer Marktanteile gesteigert werden können. Multi-Channel-Retailing ist kein neues Phänomen. Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels setzen bereits seit langem mehrere stationäre Betriebstypen parallel ein (z. B. Tengelmann, Rewe). Auch im Nonfood- Bereich werden bereits seit mehreren Jahrzehnten stationäre Betriebstypen mit Katalogversandhandel kombiniert (z.b. Karstadt). Bei dem Terminus Multi-Channel-Retailing handelt es sich somit um eine neue Bezeichnung für ein "altes" Thema. Die neue Aktualität und Relevanz der Thematik resultiert vor allem. aus der Etablierung des Internets als Absatzkanal. Die wichtigsten Entwicklungen in diesem Zusammenhang sind: 1. Etablierung neuer Akteure: "Pure- Play-Retailer" wie Amazon haben wichtigen Einfluss auf den Online- Versandhandel im Bereich B2C- Handel genommen. 2. Disintermediation: Hierunter versteht man die Nutzung des Internet durch Herstellerunternehmen als Direktvertriebskanal (z. B. Mexx oder Esprit). 3. Intermediation: Das Internet führt zu der Bildung neuer Handelsstufen, wie zum Beispiel dem "Geprüfter Online Shop"-Konzept des EHI. Zudem treten weitere Intermediäre, wie Suchdienste, Portale, Finanzintermediäre auf, die neue Funktionen wahrnehmen. Diese Entwicklungen haben wesentlich dazu beigetragen, dass Unternehmen aus dem traditionellen Bereich das Internet in ihr Absatzkanalportfolio aufgenommen haben, um Multi- Channel-Retailing-Strategien zu realisieren.. Aber auch Unternehmen, die vorher rein im Internet tätig waren, haben ihr Absatzkanalportfolio um Katalogversandhandel oder stationäre Geschäfte erweitert. absatzwirtschaft Science Factory 3/

2 Konzept des Multi-Channel- Retailing und empirische Relevanz Der Terminus Multi-Channel-Retailing bezeichnet den parallelen Einsatz mehrerer Betriebs- oder Vertriebstypen des Handels als Wege zur Ansprache der Konsumenten (z.b. Kombination von Geschäften, Katalogen und/ oder Internet-Shops). Die Hauptzielsetzungen sind die Kundenbindung, die Kundenpotenzialausschöpfung und die Neukundengewinnung. Weitere Ziele sind die Steigerung des Images und die Profilierung gegenüber der Konkurrenz. Zudem können Effizienz- und Effektivitätszielsetzungen verfolgt werden, die sich auf die "Back-End-Bereiche" beziehen. Multi-Channel-Retailing bedeutet also, dass Handelsunternehmen mehrere Absatzkanäle parallel einsetzen (z.b. verkauft Tchibo u.a. über (eigene) stationäre Geschäfte, Kataloge und das Internet). Bei dieser spezifische Ausprägungsform von Einzelhandelsunternehmen besteht zwischen den Absatzkanälen ein wesentlicher Sortimentszusammenhang beziehungsweise eine wesentliche Sortimentsüberlappung (z.b. erhält man sowohl in den stationären Conrad Electronic- Geschäften als auch im Internetshop Elektronikartikel). Anhand der unterschiedlichen Absatzkanäle ist somit die Ansprache der gleichen, aber auch unterschiedlicher Zielgruppen und die Befriedigung verschiedener Kundenbedürfnisse möglich. Die wichtigsten Erscheinungsformen des Multi-Channel-Retailing sind die Folgenden: 1. "Clicks and Mortar": Kombination Internet-Shop mit stationären Geschäften (z.b. Mexx, Palmers, Esprit ). 2. "Clicks and Sheets": Kombination Internet-Shop mit traditionellem Versandhandel (Katalogversand) (z.b. Baur, Neckermann). 3. "Clicks, Bricks and Sheets": Kombination Internet-Shop mit stationären Geschäften und traditionellem Versandhandel (z.b. Eddie Bauer; Sportscheck). Weitere innovative Vertriebskanäle wie Mobiltelefone, PDAs oder Interaktives TV lassen sich bereits im Rahmen von Multi-Channel-Retailing- Systemen einsetzen beziehungsweise können potenziell Relevanz erlangen. Der Anteil der Multi-Channel-Händler an den TOP 20 Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels in Europa lag Mitte 2002 bei ca. 90 % (M+M Planetretail 2002). In der Textilbranche setzten bereits knapp 45 Prozent der TOP 30 Textileinzelhandelsunternehmen in Deutschland Multi- Channel-Systeme ein (TextilWirtschaft 2002). Dieses Abrücken vom "Single-Channel-Retailing" zeigt sich bei den marktbedeutenden Handelsunternehmen, aber auch, wenngleich in abgeschwächtem Maße, bei vorwiegend regional tätigen mittelständischen Handelsunternehmen. Multi-Channel-Händler sind auch im Bereich des E-Commerce von Bedeutung. So handelte es sich bei knapp 60 Prozent der TOP 40 in Deutschland im Jahre 2001 umsatzstärksten Internet-Händler um Handelsunternehmen, die neben dem Internet-Shop auch weitere, traditionelle Absatzkanäle wie Katalogversand oder stationären Handel einsetzen (Jupiter MMXI 2002). Zur Studie Die Studie basiert auf einer umfassenden empirischen Erhebung, die im Rahmen des Promotionsprojektes "Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel" an der Universität des Saarlandes durchgeführt wurde. In einer Primärerhebung, die als Online-Untersuchung durchgeführt wurde, wurden Personen zu ihren Verhaltensweisen in Multi-Channel-Systemen befragt. Diese Untersuchung wurde im Zeitraum von Mitte Dezember 2001 bis Mitte Januar 2002 durchgeführt. Die Gesamtuntersuchung wurde für eine Vielzahl von Warengruppen durchgeführt, bei der nahezu das gesamte Spektrum von Produktgruppen abgedeckt wurde. Kundenverhalten im Multi- Channel-Umfeld Die Konsumenten sind vermehrt multioptional und verfolgen mehr oder weniger gleichzeitig mehrere Verhaltensprinzipien beim Shoppen (z.b. "Billigkäufe" bei H & M und parallel "Teuerkäufe" in Designer-Boutiquen). Oder sie haben das Bedürfnis nach Abwechslung ("Variety Seeking"). Mit Multi-Channel-Systemen kann diesem Verhalten Rechnung getragen werden: Alternative Kanäle generieren auf Grund ihrer jeweiligen Charakteristika unterschiedliche Vorteile und Nutzen die im Rahmen des Multi- Channel-Retailing aggregiert Die hohe empirische Bedeutung des Multi-Channel-Retailing steht dabei in engem Zusammenhang zum Kaufverhalten der Konsumenten. Hier zeigt sich der wesentliche Vorteil, der in Multi-Channel-Systemen gegenüber Einkanalsystemen besteht: Konsumenten, die einen Kanal des Systems nutzen, nutzen auch die weiteren Kanäle. Bei entsprechender Ausgestaltung kannibalisieren sich die Kanäle der Systeme nicht. Kunden in Mehrkanalsystemen stellen die profitableren Kunden dar. Multi-Channel-Systeme sind also eine Strategie, die Unternehmen nutzen können, um ihren Marktanteil zu steigern. Der Einsatz von Multi-Channel- Retailing ist mit Zusatzkäufen der Konsumenten in allen Kanälen verbunden. Hinsichtlich des Einkaufsverhaltens zeigt sich dabei eine hohe Relevanz des "Cross-Channel-Verhaltens", also der Nutzung mehrerer Kanäle im Rahmen des Einkaufsprozesses. Gestaltungsempfehlungen für Multi-Channel-Systeme Im Rahmen der Analyse der Wirkungsweise von Multi-Channel-Systemen wurden zwölf Grundsätze abgeleitet, die Anhaltspunkte darüber geben, wie Multi-Channel-Retailing- Systeme ausgestaltet werden sollten, um positive Wirkungseffekte zu erreichen. Die Grundsätze im Rahmen der Konzeption und Ausgestaltung von Multi-Channel-Systemen in ihrer Gesamtheit zu beachten. absatzwirtschaft Science Factory 3/

3 Grundsatz 1: Bei entsprechender Ausgestaltung kannibalisieren sich die Kanäle in Multi-Channel-Systemen nicht. Vielmehr erfolgt eine Netto- Mehr-Nutzung durch die Konsumenten. Erfolgt die Umsetzung von Multi- Channel-Systemen entsprechend der Ausgestaltungsgrundsätze, zeigt sich, dass sich die Kanäle nicht gegenseitig kannibalisieren. Multi-Channel-Systeme sind somit eine Strategie für Einzelhandelsunternehmen, um ihren Marktanteil zu steigern. Die Netto- Mehrnutzung solcher Systeme bedeutet, dass anhand von Multi-Channel- Strategien Marktanteilsgewinne auf Kosten der Konkurrenz realisiert werden können. Grundsatz 2: Die Gesamt-Beurteilung der Kanäle eines Multi-Channel-Systems ist umso positiver, je mehr Kanäle in diesem System integriert Dies bedeutet nicht nur, dass Unternehmen des Einzelhandels bestrebt sein sollten, ein möglichst umfassendes Absatzkanalsystem aufzubauen. Es bedeutet weiterhin, dass insbesondere Unternehmen, die momentan noch über Einkanalsysteme verfügen, sukzessive weitere Absatzkanäle in das Portfolio aufnehmen sollten, um die Beurteilung der Kanäle des Systems durch die Konsumenten positiv zu beeinflussen. Grundsatz 3: Konsumenten beurteilen die Kanäle eines Multi-Channel-Systems umso positiver, je mehr Ähnlichkeiten sie zwischen den Absatzkanälen erkennen. Ähnlichkeiten sind in allen Bereichen des Marketing-Mix, insbesondere aber in der Kommunikation und in der Gestaltung der Kanäle hervorzuheben. Dies bedeutet aber nicht, dass die Kanäle vollständig gleich ausgestaltet werden sollten. Vielmehr sollte das gesamte Handelsmarketing-Mix-Instrumentarium auf einen deutlichen "Rahmen" ausgerichtet und abgestimmt Innerhalb des Rahmens sind absatzkanalspezifische Variationen sinnvoll, die z.b. den Nutzen eines jeden Kanals unterstreichen. Grundsatz 4: Das Vertrauen der Konsumenten in das Gesamtsystem ist umso höher, je mehr Kanäle in einem Multi-Channel-System kombiniert Den Konsumenten wird durch die Kombination mehrerer Absatzkanäle eine Vielzahl von Kontaktmöglichkeiten beziehungsweise von Erfahrungen mit dem Handelsunternehmen geboten. Jeder Kanal weist zum einen absatzkanalspezifische Risiken auf, verfügt aber ebenso über vertrauensfördernde Charakteristika. Werden mehrere Absatzkanäle unter Berücksichtigung der weiteren Grundsätze kombiniert, wird das Gesamtvertrauen in das Multi- Channel-System gesteigert. Grundsatz 5: Kombiniert man Internet-Shops mit stationären Geschäften, fördert man das Vertrauen der Konsumenten in die Sortimentskompetenz des Internet-Shops. Kombiniert man Internet-Shops mit Katalogen, fördert man das Vertrauen der Konsumenten in die Dienstleistungskompetenz des Internet-Shops. Zusätzlich zu den Effekten des Grundsatzes 5, können durch kommunikative Maßnahmen die jeweils nicht unterstützten Vertrauensdimensionen positiv beeinflusst Grundsatz 6: Das Vertrauen der Konsumenten in ein Multi-Channel- System ist umso höher, je mehr Ähnlichkeiten die Konsumenten in der Ausgestaltung des Marketing-Mix- Instrumentariums zwischen den Absatzkanälen erkennen. Ähnlichkeiten des Handelsmarketing- Mix-Instrumentariums zwischen den Absatzkanälen werden durch die Konsumenten mit Konsistenz und mit Verlässlichkeit verbunden. Sie erleichtern die Orientierung, da in weiteren Absatzkanälen bekannte Elemente wieder erkannt Ähnlichkeiten fördern das Vertrauen in das Gesamtsystem. Grundsatz 7: Die Konsumenten vertrauen einzelnen Kanälen eines Multi- Channel-Systems umso mehr, je besser sie die anderen Kanäle des Systems kennen. Es findet ein Vertrauenstransfer zwischen den Kanälen statt. Die Ausgestaltung des Handelsmarketing-Mix-Instrumentariums in den Absatzkanälen von Einzelhandelsunternehmen ist so zu gestalten, dass die Konsumenten möglichst viele und dabei möglichst positive Kontakte mit dem Unternehmen haben. Kontakte und Erfahrungen sind nicht nur vertrauensbildend hinsichtlich des besuchten Kanals, sondern auch hinsichtlich des Gesamtsystems. Dieses kann durch kommunikativer Maßnahmen gefördert und fundiert Grundsatz 8: Die Einstellung der Konsumenten zum Gesamtsystem ist umso positiver, je mehr Kanäle in einem Multi-Channel-System kombiniert Je mehr Absatzkanäle in Multi-Channel-Systemen kombiniert werden, umso mehr Nutzen wird den Konsumenten geboten, da unterschiedliche Absatzkanäle unterschiedliche Charakteristika aufweisen. Die Konsumenten nehmen also in Systemen mit einer höheren Anzahl von Absatzkanälen ein breiteres Nutzen- und Vorteilsspektrum wahr. Durch die Erweiterung des Absatzkanalsystems können Unternehmen bei Beachtung der weiteren Ausgestaltungsgrundsätze somit positive Einstellungseffekte bei den Konsumenten erreichen. Grundsatz 9: Die Einstellung der Konsumenten zum Multi-Channel- System ist umso positiver, je integrierter die Informations- und Warenprozesse zwischen den Kanälen von ihnen wahrgenommen Dies weist darauf hin, dass die Integration der Kanäle eine besondere Bedeutung hat. Aus der Integration mehrerer Kanäle resultieren Vorteile für die Handelsunternehmen. Eine solche Ausrichtung zeigt sich einer Strategie, die auf Separation und Trennung der Absatzkanäle ausgerichtet ist, überlegen. Grundsatz 10: Je positiver die Beurteilung des Multi-Channel-Systems ist, umso positiver ist die Einstellung und umso höher ist das Vertrauen der Kon- absatzwirtschaft Science Factory 3/

4 sumenten zum Multi-Channel-System. Es zeigt sich, dass nicht nur durch die Betonung von Ähnlichkeiten oder Integrationen zwischen den Absatzkanälen positive Effekte auf Einstellung und Vertrauen erreicht werden können. Auch die Ausgestaltung der jeweiligen Absatzkanäle, sowie ihr Zusammenspiel, wirken positiv auf die Einstellung und das Vertrauen. Grundsatz 11: Je positiver die Einstellung der Konsumenten und je höher ihr Vertrauen in das Multi- Channel-System ist, umso loyaler sind die Konsumenten gegenüber dem System. Es ist somit darauf zu achten, dass die Vorteile, die Konsumenten anhand von Multi-Channel-Systemen geboten werden, nicht lediglich darauf ausgerichtet sind, kurzfristig die Konsumenten zum Kauf anzuregen. Ziel sollte es sein, langfristige Einstellungs- und Vertrauensaspekte bei den Konsumenten zu erreichen. Diese führen dazu, dass nicht nur kurzfristig bzw. einmalig bei einem Handelsunternehmen gekauft wird. Grundsatz 12: Die Nutzung des Multi- Channel-Systems durch die Konsumenten ist umso intensiver, je positiver ihre Einstellung und je höher ihr Vertrauen in das Multi-Channel-System ist. Die grundsatzkonforme Ausgestaltung des Multi-Channel-Systems zeigt sich bei positivem Verlauf der Wirkungskette in der Nutzung des Multi- Channel-Systems. Je höher das Vertrauen der Konsumenten und je positiver ihre Einstellung ist, umso stärker nutzen sie das Multi-Channel-System. Dabei ist nicht nur der Kauf in den Absatzkanälen, sondern auch die Frequentierung der Absatzkanäle von Relevanz. Check-Liste zur Ausgestaltung eines Multi-Channel-Systems 1. Integrieren Sie die maximal mögliche und sinnvolle Anzahl von Absatzkanälen in Ihrem Multi-Channel-System. 2. Im Marketing-Mix müssen die Ähnlichkeiten insbesondere im Bereich der Kommunikation hervorgehoben 3. Betonen Sie die spezifischen Vorteile der einzelnen Kanäle. 4. Sorgen Sie dafür, dass die Konsumenten alle Kanäle kennen und nutzen. Dadurch wird das Vertrauen in das Multi-Channel-System gesteigert. 5. Sorgen Sie besonders für integrierte Informations- und Warenprozesse zwischen den Kanälen. 6. Loyale Konsumenten im Multi-Channel-System gewinnen Sie durch den Aufbau von Vertrauen und langfristige angelegten Kundenbindungsmaßnahmen. Fazit Unterschiedliche Kanäle generieren unterschiedliche Vorteile für die Konsumenten. So weisen die Kanäle zum Beispiel spezifische Ausprägungen von Entertainment, Interaktion, Informationsangebot, Erreichbarkeit, Sicherheit etc. auf. Je mehr Kontaktpunkte bestehen, umso mehr Konsumenten sind erreichbar beziehungsweise umso mehr Konsumentenbedürfnisse können angesprochen Dies bedeutet, dass der Gesamtnutzen, den die Unternehmen den Konsumenten bieten können, umso höher ist, je mehr Kanäle eingesetzt Wichtig ist es dabei, eine Verbindung der Kanäle mit einer inneren Abstimmung zwischen den Absatzkanälen zu realisieren. Durch die Verflechtung von konsumentenbezogenen Funktionen und Prozessen zwischen den Kanälen wird ein Gesamtsystem aufgebaut, bei dem Verbundwirkungen für die Konsumenten ermöglicht Dabei ist es von Vorteil, bei Umsetzung einer solchen Integrationsstrategie ein einheitliches Erscheinungsbild (insbesondere auch im Rahmen der Markierung der Kanäle) umzusetzen und eine enge Abstimmung der Kommunikationsbeziehungsweise Marketing-Mix-Instrumente vorzunehmen. Im Rahmen der Untersuchung von Multi-Channel-Systemen zeigt sich, dass bisher das Ausmaß an Integration nur gering ist. Die Kanäle werden im Sinne von Standardisierungsmaßnahmen nur teilweise aufeinander abgestimmt. Deshalb gelingt es den Unternehmen bisher nur in unterdurchschnittlichem Ausmaß, die Konsumenten von einem Kanal in die weiteren Kanäle "mitzunehmen". Insbesondere konnte nachgewiesen werden, dass eine hohe Integration der Kanäle besonders bedeutsam für die Wahrnehmung und Nutzung durch die Konsumenten ist. In der Realisierung von Verknüpfungen liegt folglich ein hohes Profilierungspotenzial mit direkter Umsatz- und Kundenbindungswirkung. Die häufig geäußerte Befürchtung, dass der Einsatz von Multi-Channel- Systemen im Einzelhandel mit Kannibalisierungseffekten verbunden wäre, hat sich in der empirischen Überprüfung als unbegründet erwiesen. Bei entsprechender, auf Ähnlichkeit, Konsistenz, Integration und Abstimmung ausgerichteter Ausgestaltung stellt sich genau der entgegengesetzte Effekt ein. Die alternativen Kanäle fördern sich gegenseitig in ihrer Nutzung. Multi-Channel-Systeme sind Strategieoptionen zur Kundenbindung, Kundenpotenzialausschöpfung und zur Neukundengewinnung. Sie eignen sich damit gleichermaßen zur Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen. Literatur Alba, Joseph u. a.: Interactive Home Shopping: Consumer, Retailer, and Manufacturer Incentives to Participate in Electronic Marketplaces, in: Journal of Marketing, 61. Jg., 1997, Nr. 3, S Boston Consulting Group (Hrsg.): The Multichannel Consumer, (BCG) Boston absatzwirtschaft Science Factory 3/

5 Büchsmann, Kai; Seebacher, Uwe G.: M-Commerce: Synonym für Mehrwert?, in: Information Management & Consulting, 16. Jg., 2001, S Cambridge Technology Partners (Hrsg.): Multi Channel Commerce in Deutschland, (Cambridge Technology Partners) Frankfurt u. a Hurth, Joachim: Multi-Channel- Marketing: Novum oder Phrase?, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 30. Jg., 2001, Nr. 9, S Levy, Michael; Weitz, Barton A.: Retaling Management, 4. Aufl., (McGraw-Hill) Boston u. a Liebmann, Hans-Peter; Angerer, Thomas; Foscht, Thomas: HandelsMonitor Band 5: Neue Wege des Handels - Durch strategische Erneuerung zu mehr Wachstum und Ertrag, (Lebensmittel Zeitung) Frankfurt a.m NRF (Hrsg.): Channel Surfing - Measuring Multi-Channel-Shopping, (NRF) Chicago OC & C Strategy Consultants: Multichannel-Retailing: Der deutsche Einzelhandel steht noch am Anfang, (OC & C) Düsseldorf Riemer, Kai; Totz, Carsten: Nachhaltige Kundenbindung durch Vertrauensmanagement, in: Klietmann, Markus (Hrsg.): Kunden im E-Commerce, (Symposion) Düsseldorf 2001, S Channel-Retailing - Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel, (DUV) Wiesbaden Channel-Retailing in der Textilbranche: Entwicklungen - Wirkungen - Potenziale, Arbeitspapier, (Institut für Handel und Internationales Marketing) Saarbrücken Channel-Retailing in der Textilbranche, in: Marketing- und Management- Transfer, 2002, April, S Channel-Retailing, in: Marketing- und Management-Transfer, 2003, April, S Schramm-Klein, Hanna: Was Multi- Channel-Retailing bringt - Die Angst vor Kannibalisierung der Kanäle ist unbegründet, in: TextilWirtschaft, 58. Jg., 2003, Nr. 7, S Shop.org (Hrsg.): The Multi Channel Retail Report, (Washington) Zentes, Joachim; Schramm-Klein, Hanna: Multi-Channel-Retailing - Ausprägungen und Trends, in: Hallier, Bernd (Hrsg.): Praxisorientierte Handelsforschung, (EHI) Köln 2001, S Zentes, Joachim; Schramm-Klein, Hanna: Multi-Channel-Retailing - Perspektiven, Optionen, Befunde, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 31. Jg., 2002, Nr. 8, S absatzwirtschaft Science Factory 3/

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Sommersemester 2009 Univ. Professor Dr. Hanna Schramm Klein

Sommersemester 2009 Univ. Professor Dr. Hanna Schramm Klein Distributionspolitik Übung Sommersemester 2009 Univ. Professor Dr. Hanna Schramm Klein Übung 5: Einzelhandel Versandhandel Goldgräberstimmung im B2C E Commerce Noch Ende der neunziger Jahre wurde prognostiziert,

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Köln, 19. Mai 2011 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de Agenda Cross-Channel-Management als Herausforderung Zentrale Ergebnisse unserer

Mehr

Online Handel Kannibalisierung oder Mehrumsatz? FACHINFO

Online Handel Kannibalisierung oder Mehrumsatz? FACHINFO Vertrieb Online Handel Kannibalisierung oder Mehrumsatz? FACHINFO E-Commerce Business-to-Consumer Multichannel Management Kannibalisierung/Verdrängung Ressourcenvergleich Viele Unternehmen sehen im Internet

Mehr

Distributionspolitik - Übung. Sommersemester 2009 Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein

Distributionspolitik - Übung. Sommersemester 2009 Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Distributionspolitik - Übung Sommersemester 2009 Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Übung 6: Einzelhandel und Franchising Multi-Channel-Retailing Stellen Sie dar, welche unterschiedlichen Formen von

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel IGEL Verlag Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Mehr

Chancen für Cross-Channel Management im Handel

Chancen für Cross-Channel Management im Handel Chancen für Cross-Channel Management im Handel REGAL BRANCHENTREFF in Wien Gliederung 1. 2. 3. Epochen im Internetzeitalter Cross-Channel Kaufverhalten Hinweise zum Vorgehen Vernetzung Gliederung 1. 2.

Mehr

Gartner: Europäischer Online Shopping-Markt wird im Jahr 2002 97,8 Milliarden Euro erreichen

Gartner: Europäischer Online Shopping-Markt wird im Jahr 2002 97,8 Milliarden Euro erreichen Gartner: Europäischer Online Shopping-Markt wird im Jahr 2002 97,8 Milliarden Euro erreichen Der Online-Handel wird nach einer aktuellen Untersuchung der GartnerGroup in Europa in diesem Jahr ein Volumen

Mehr

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel -

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel - Das Multi-Channel Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen zwischen Vertriebskanälen im Handel - Dipl.-Kfm. Sebastian van Baal, MBA Köln, 01. Juni 2004 Agenda

Mehr

Gartner: Europäischer Online Shopping-Markt wird im Jahr 2002 97,8 Milliarden Euro erreichen

Gartner: Europäischer Online Shopping-Markt wird im Jahr 2002 97,8 Milliarden Euro erreichen Gartner: Europäischer Online Shopping-Markt wird im Jahr 2002 97,8 Milliarden Euro erreichen Der Online-Handel wird nach einer aktuellen Untersuchung der GartnerGroup in Europa in diesem Jahr ein Volumen

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten im Wandel Eine Studie des E-Commerce Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit der hybris GmbH. Stationäre Geschäftsstellen 23,0 % 27,0 %

Mehr

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel Mehr Umsatz durch Multi-Channel-Vertrieb Jan Griesel Nur ganz kurz vorab: Wer sind wir und was machen wir? Wir machen ganzheitliche E-Commerce Software Fokus: Multi-Channel-Vertrieb CRM Warenwirtschaft

Mehr

Masterstudium BWL SoSe 2012. Interdisziplinäres Seminar: Produktions- und Supply-Chain-Management

Masterstudium BWL SoSe 2012. Interdisziplinäres Seminar: Produktions- und Supply-Chain-Management Masterstudium BWL SoSe 2012 Interdisziplinäres Seminar: Produktions- und Supply-Chain-Management Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein & PD Dr. Marcus Schweitzer (Blockveranstaltung; 2 SWS) Produktionsstätte 1

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Rudolf Ergenzinger und Thomas Bamert. 1 Einleitung

Rudolf Ergenzinger und Thomas Bamert. 1 Einleitung Rudolf Ergenzinger und Thomas Bamert 1 Einleitung Ziel des folgenden Beitrags ist es, aufzuzeigen, dass die Entwicklung des Kaufverhaltens von Konsumenten bzw. Kunden eine Reaktion der Anbieter zur Folge

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Die Multichannelfalle. oder wie wir durch Multichannel den Fokus verlieren

Die Multichannelfalle. oder wie wir durch Multichannel den Fokus verlieren Die Multichannelfalle oder wie wir durch Multichannel den Fokus verlieren Markus Fuchshofen/bonprix hmmh digital commerce spot 2013 Multichannel Multichannel- Marketing Multichannel- Retailing Cross-Channel

Mehr

Chancen im E-Commerce für kleine Händler

Chancen im E-Commerce für kleine Händler Chancen im E-Commerce für kleine Händler Dr. Carsten Takac Geschäftsführer Sitewards GmbH Frankfurt am Main, 17. März 2015 Ziele des Vortrages Was bedeutet E-Commerce für stationäre Händler? Welche Chancen

Mehr

- Umsatzoptimierung mittels intelligentem POS-Marketing - Was Kunden am POS wirklich wollen - Multi Channel als Erfolgsfaktor - POS Trends 2013

- Umsatzoptimierung mittels intelligentem POS-Marketing - Was Kunden am POS wirklich wollen - Multi Channel als Erfolgsfaktor - POS Trends 2013 Generating success Tourismus Salzburg Tourismus Salzburg Erfolgsfaktor POS - Umsatzoptimierung mittels intelligentem POS-Marketing - Was Kunden am POS wirklich wollen - Multi Channel als Erfolgsfaktor

Mehr

Cross-Channel-Management

Cross-Channel-Management Gerrit Heinemann Cross-Channel-Management Integrationserfordernisse im Multi-Channel-Handel 3., vollständig überarbeitete Auflage Vorwort Abkürzungsverzeichnis, XV V 1 Schlüsselthema Cross-Channel-Management

Mehr

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie www..de New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie 07. Mai 2009 Klara Babel Veranstalter: ComIn Forum Karolinger Str. 92-96, 45141 Essen Einleitung Multi-Channel-Strategien Besonderheiten des New-Online-Retailing

Mehr

Wirkungsvolles Cross-Channel Management in Zeiten des digitalen Wandels. 19. G E M Markendialog in Berlin

Wirkungsvolles Cross-Channel Management in Zeiten des digitalen Wandels. 19. G E M Markendialog in Berlin Wirkungsvolles in Zeiten des digitalen Wandels 19. G E M Markendialog in Berlin 19. Februar 2015 Prof. Dr. Thomas Rudolph These 1 Die Digitalisierung revolutioniert alle Handelsbranchen. Unternehmen müssen

Mehr

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber Politisches Customer Relationship Management Alexandra Grund und Benjamin Röber Gliederung 1. Problemaufriss und Begrifflichkeiten 1.1 Customer Relationship Management (CRM) 1.2 Bedingungen für die Notwendigkeit

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Multi Channel-Marketing und E-Commerce Zwischen Aktionismus und Mehrwert

Multi Channel-Marketing und E-Commerce Zwischen Aktionismus und Mehrwert Vertrieb: Multi Channel-Marketing und E-Commerce Zwischen Aktionismus und Mehrwert Das Internet belebt die Diskussion um den Multi Channel-Vertrieb. Handelsforscher Joachim Hurth untersucht anhand ausgewählter

Mehr

Roland Berger-Studie zu Online- und stationärem Handel: "Dem Kunden auf der Spur"

Roland Berger-Studie zu Online- und stationärem Handel: Dem Kunden auf der Spur Roland Berger-Studie zu Online- und stationärem Handel: "Dem Kunden auf der Spur" Früher oder später wird sowieso alles online gekauft! Für die Internetkäufer zählt nur der Preis! Bald gibt es offline

Mehr

Leseprobe Auf dem Weg zum Omni-Channel Retailing

Leseprobe Auf dem Weg zum Omni-Channel Retailing Leseprobe Auf dem Weg zum Omni-Channel Retailing Denkanstöße für Organisation, Category Management und Shopper Journey (Anwendungsempfehlung entwickelt von GS1 Germany und GS1 Switzerland) Management Summary

Mehr

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt!

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Kienbaum Management Consultants Practice Group Retail Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Branchenspezifische Darstellung von Herausforderungen

Mehr

Handelsmarketing und Electronic Commerce im Internet

Handelsmarketing und Electronic Commerce im Internet -2 Wolfgang Fritz Handelsmarketing und Electronic Commerce im Internet AP - Nr. 98/04 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1998 ISBN 3-930 166-85-2 II Prof. Dr. Wolfgang Fritz Electronic Commerce

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich

ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich Kölner Handelsrunde Köln, den 26. Mai 2014 Dr. Ralf Kaumanns Freiberuflicher Unternehmensberater Digital & E-Commerce Herausgeber ECC Digital Quarterly

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL?

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? TEXTINATION NEWSLINE 30.07.2013 M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) ist in Deutschland mit 9.000 Mitarbeitern

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen zum deutschen Online-Payment-Markt 2011 für physische

Mehr

Multi-Channel Retailing Jeder redet darüber, aber (fast) keiner macht s richtig

Multi-Channel Retailing Jeder redet darüber, aber (fast) keiner macht s richtig Multi-Channel Retailing Jeder redet darüber, aber (fast) keiner macht s richtig Internationale Studienergebnisse (Auswahl) Medienunterlage November 2008 Vorbemerkung Als einer der Marktführer in der strategischen

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63 Vorwort.................................................... 11 A Grundlagen des Trade-Marketing........................ 13 1 Trade-Marketing: Definition und Abgrenzung..................... 15 2 Trade-Marketing

Mehr

Fullservice E- Commerce

Fullservice E- Commerce Fullservice E- Commerce Für mehr Umsatz im Warenkorb. Technik, Design & Expertise: Gefunden werden im WWW Fallstudie: Google AdWords Markus Gottlieb, salesxp GmbH, Wien Ulrich Bachmann, Grafikatur Media

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 IMPRESSUM HERAUSGEBER IFH RETAIL CONSULTANTS GmbH Dürener Str. 401b / D-50858 Köln Telefon +49(0)221 943607-68 Telefax +49(0)221 943607-64 info@ifhkoeln.de www.ifhkoeln.de

Mehr

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Branchenbezogene Forschung Gesa von Wichert und Ulf-Marten Schmieder Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, 06120 Halle an der Saale Telefon:

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Neue Studie: Internet und European Trading Trends Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Wenn der heimische Markt nicht mehr so richtig läuft sind

Mehr

Executive Summary. Whitepaper. Gütesiegel in deutschen Onlineshops Bekanntheit, Vertrauen und Benchmarking

Executive Summary. Whitepaper. Gütesiegel in deutschen Onlineshops Bekanntheit, Vertrauen und Benchmarking Whitepaper Gütesiegel in deutschen Onlineshops Bekanntheit, Vertrauen und Benchmarking elaboratum GmbH, Sitz: München Geschäftsführer: Joachim Stumpf, Stefan Mues Registergericht München HRB 184116 Impressum

Mehr

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family CASE STUDY Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family Eine Case Study von bluesummit und Ernsting`s family Wie Online-Werbung den Filialumsatz

Mehr

Customer Journey und POS im Healthcare Markt

Customer Journey und POS im Healthcare Markt Der Moment-of-Truth Customer Journey und POS im Healthcare Markt Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Der Moment-of-Truth Customer

Mehr

ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013

ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013 ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013 ecommerce in Deutschland wächst kontinuierlich die Wachstumsrate ist sogar ansteigend Shift im Konsumentenverhalten,

Mehr

bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012

bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012 Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012 Interaktiver

Mehr

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Geschäftsführer TWT Interactive, Investor, Speaker, Ideengeber, Berater Weiß viel über: Strategien, Multichannel, Digital Business Transformation, Retail, Kunden-Management

Mehr

BERND KRATZ Geschäftsführender Gesellschafter

BERND KRATZ Geschäftsführender Gesellschafter DER E-COMMERCE REVOLUTIONIERT DIE LOGISTIK ANFORDERUNGEN AN TECHNISCHE LÖSUNGEN IM E-COMMERCE UND MULTICHANNEL-RETAILING BERND KRATZ Geschäftsführender Gesellschafter EMA - Executive Management Advisors

Mehr

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich!

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Online-Shop Management Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Alle Online-Maßnahmen werden eng mit Ihnen abgestimmt. Nur das Zusammenspiel aller Bereiche bringt Ihrem Online-Shop Erfolg. Wir haben das

Mehr

von Thomas Foscht, Bernhard Swoboda und Judith Schloffer

von Thomas Foscht, Bernhard Swoboda und Judith Schloffer HandelsMonitor W Herausforderung Soziodemografie 2030plus Muss der Handel handeln? Thomas Foscht Bernhard Swoboda Judith Schloffer TextilWirfschaft Der Handel. NEWS FASHION BUSINESS Lebensmittel Zeitung

Mehr

Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag

Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag www.pwc.de/mannheim Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag Mannheim Innenstädte in Gefahr? 2 Bedrohung durch Online-Handel und aktiv gemanagten stationären Handel Online-Handel Bequemes Einkaufen von

Mehr

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices Versandhandels-Newsletter im Benchmark Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices So jung und schon so erfolgreich: E-Mail-Werbung in Deutschland hat sich quer durch alle Branchen durchgesetzt.

Mehr

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Susanne Czech-Winkelmann Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Grundlagen Konzepte Instrumente Deutscher Fachverlag Vorwort 11 A Grundlagen des Trade-Marketing 13 1 Trade-Marketing:

Mehr

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme?

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Online Shops Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Die Zahlen sprechen für sich! Rasanten Steigerungen im Onlinegeschäft Immer mehr

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Eine Zusammenfassung der Studie des E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit Hermes. Diese Studie stellt die Grundlage für

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

DATEN & FAKTEN DIE CHANCE OMNICHANNEL EINE STUDIE VON DELOITTE FÜR EBAY I. KERNERGEBNISSE

DATEN & FAKTEN DIE CHANCE OMNICHANNEL EINE STUDIE VON DELOITTE FÜR EBAY I. KERNERGEBNISSE DIE CHANCE OMNICHANNEL EINE STUDIE VON DELOITTE FÜR EBAY I. KERNERGEBNISSE OMNICHANNEL-HANDEL IST REALITÄT. DIE KONSUMENTEN NUTZEN IN IMMER GRÖßEREM MAßE VERSCHIEDENE KANÄLE FÜR DEN KAUF VON ARTIKELN.

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Umsatzsteigerung durch gezielte Kundenakquisition und optimale Kundenbindung im (Online-)Handel

Umsatzsteigerung durch gezielte Kundenakquisition und optimale Kundenbindung im (Online-)Handel Branchendialog Handel, Nürnberg, 30. Oktober 2006 Umsatzsteigerung durch gezielte Kundenakquisition und optimale Kundenbindung im (Online-)Handel Dr. Kai Hudetz IfH den Handel im Fokus Das Institut für

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions

Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions ieq-solutions ieq-solutions Branchenlösungen für den Großhandel (PVH)

Mehr

Omni Channel Retailing. Philipp Rohe / Geschäftsführer retailsolutions AG Mai 20, 2014

Omni Channel Retailing. Philipp Rohe / Geschäftsführer retailsolutions AG Mai 20, 2014 Omni Channel Retailing Philipp Rohe / Geschäftsführer retailsolutions AG Mai 20, 2014 7 Schritte zum erfolgreichen Omni Channel Retailing Aktuelle Erfahrungen aus dem deutschsprachigen Detailhandelsmarkt

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Mache deine Kunden zu Fans

Mache deine Kunden zu Fans Mache deine Kunden zu Fans Der strategische Step vor einer E-Mail-Kampagne 14. Mai 2014, email-expo Frankfurt Daniel Roth forum! Marktforschung forum! Wissen ist Mainz. Erfolgsfaktoren für Mailing-Kampagnen

Mehr

Keynote zum 19. ECC-Forum: Von Multi-Channel zu Cross-Channel. Daniel Boldin. Köln, 19.05.2011

Keynote zum 19. ECC-Forum: Von Multi-Channel zu Cross-Channel. Daniel Boldin. Köln, 19.05.2011 Keynote zum 19. ECC-Forum: Von Multi-Channel zu Cross-Channel Daniel Boldin Köln, 19.05.2011 ÜBERFORDERUNG 19. ECC-Forum Daniel Boldin 2 UNGLAUBWÜRDIGKEIT 19. ECC-Forum Daniel Boldin 3 19. ECC-Forum Daniel

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

2. Handelsformate: Erwarteter künftiger Erfolg und Einordnung in Lebenszyklusphasen

2. Handelsformate: Erwarteter künftiger Erfolg und Einordnung in Lebenszyklusphasen GfK RETAIL TREND MONITOR 2013 1 GfK Retail Trend Monitor 2013 Übersicht Allgemeine Informationen Inhalt: 1. Handelstrends: Einschätzung der aktuellen und zukünftigen Bedeutung für den Handel Ziel: 2. Handelsformate:

Mehr

Pressemitteilung, 12.02.2013. Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord E-Commerce-Anteil überspringt die 27 Milliarden Euro-Grenze

Pressemitteilung, 12.02.2013. Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord E-Commerce-Anteil überspringt die 27 Milliarden Euro-Grenze Pressemitteilung, 12.02.2013 Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord E-Commerce-Anteil überspringt die 27 Milliarden Euro-Grenze Umsatzsteigerung auf 39,3 Milliarden Euro (+15,6 Prozent) Online-Geschäft

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Auktionen als neuer Vertriebskanal für Universalversender

Auktionen als neuer Vertriebskanal für Universalversender Auktionen als neuer Vertriebskanal für Universalversender Thomas Steffen Projektmanager Strategie e-business Quelle AG 1 Multichannel-Strategie Quelle ist in vielen Vertriebskanälen aktiv Klassischer Versandhandel!

Mehr

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen Bildbeispiel Marketing Trends im Handel Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann Forschung Konferenzen Verlag Messen Teilnehmer, Methode Gesamt: 55 Teilnehmer, alle Branchen,

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr