Das Publikum der Massenmedien Literaturliste

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Publikum der Massenmedien Literaturliste"

Transkript

1 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wintersemester 2007/08 Kommunikations- und Medienwissenschaft I Dipl.-Medienwiss. Marco Dohle Das Publikum der Massenmedien Literaturliste Abercrombie, N. & Longhurst, B. (1998). Audiences. A sociological theory of performance and integration. London: Sage. Ang, I. (1991). Desperately seeking the audience. London: Routledge. Blödorn, S. & Gerhards, M. (2005). Veränderungen der Medienzuwendung mit dem Älterwerden. Daten zur Nutzung elektronischer Medien. Media Perspektiven, o. Jg., 6, Bonfadelli, H. (1999). Medienwirkungsforschung I. Grundlagen und theoretische Perspektiven. Konstanz: UVK Medien. [S ] Bryant, J., & Miron, D. (2002). Entertainment as media effect. In J. Bryant & D. Zillmann (Hrsg.), Media effects: Advances in theory and research (2. Aufl., S ). Mahwah, NJ: Erlbaum. Brosius, H.-B. (2003). Unterhaltung als isoliertes Medienverhalten? Psychologische und kommunikationswissenschaftliche Perspektiven. In W. Früh & H.-J. Stiehler (Hrsg.), Theorie der Unterhaltung. Ein interdisziplinärer Diskurs (S ). Köln: Halem. Brosius, H.-B. & Engel, D. (1997). Die Medien beeinflussen vielleicht die anderen, aber mich doch nicht. Zu den Ursachen des Third-Person-Effekts. Publizistik, 42, Burkart, R. (2002, 4. Aufl.). Kommunikationswissenschaft. Wien: Böhlau. [S ] Charlton, M. & Klemm, M. (1998). Fernsehen und Anschlusskommunikation. In W. Klingler, G. Roters & O. Zöllner (Hrsg.), Fernsehforschung in Deutschland (S ). Baden- Baden: Nomos. Darschin, W. & Zubayr, C. (2000). Warum sehen die Ostdeutschen anders fern als die Westdeutschen? Demoskopische Erklärungsversuche aus den Ergebnissen der ARD/ZDF- Trends und der GfK Fernsehforschung. Media Perspektiven, o. Jg., 6, Davison, W. P. (1983). The third-person-effect in communication. Public Opinion Quarterly, 47, Dohle, M. (eingereicht, erscheint 2008). Audience. In P. Vorderer (Hrsg.), The International Encyclopedia of Communication: Exposure to communication content. Oxford: Blackwell. Dohle, M. & Hartmann, T. (2005). Ich und die anderen. Eine explorative Studie zur Entstehung und Struktur rezeptionssituativer Publikumsvorstellungen. In V. Gehrau, H. 1

2 Bilandzic & J. Woelke (Hrsg.), Rezeptionsstrategien und Rezeptionsmodalitäten (S ). München: Fischer. Doty, O. (2005). The hostile media effect: A state of the art review. Thesis submitted to the John Hopkins University, Washington, D.C. Erreichbar unter: Eimeren, B. van & Frees, B. (2006). Schnelle Zugänge, neue Anwendungen, neue Nutzer? ARD/ZDF-Online-Studie Media Perspektiven, o. Jg., 8, Eveland, W. P., Nathanson, A. I., Detenber, B. H. & McLeod, D. M. (1999). Rethinking the social distance corollary. Perceived likelihood of exposure and the third-person-perception. Communication Research, 26, Früh, W. (1991). Medienwirkungen: Das dynamisch-transaktionale Modell. Theorie und empirische Forschung. Opladen: Westdeutscher Verlag. Gerhards, M. & Klingler, W. (2003). Mediennutzung in der Zukunft. Eine Prognose auf der Basis aktueller Daten. Media Perspektiven, o. Jg., 3, Gunther, A. C. & Schmitt, K. (2004). Mapping boundaries of the hostile media effect. Journal of Communication, 54, Gunther, A. C. & Liebhart, J. L. (2006). Broad reach or biased source? Decomposing the hostile media effect. Journal of Communication, 56, Hartmann, T. & Dohle, M. (2005). Publikumsvorstellungen im Rezeptionsprozess. Publizistik, 50, Hartmann, T., Schamm, H., & Klimmt, H. (2004). Personenorientierte Medienrezeption: Ein Zwei-Ebenen-Modell parasozialer Interaktionen. Publizistik, 49, Hasebrink, U. (1997). Ich bin viele Zielgruppen. Anmerkungen zur Debatte um die Fragmentierung des Publikums aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht. In H. Scherer & H.-B. Brosius (Hrsg.), Zielgruppen, Publikumssegmente, Nutzergruppen: Beiträge aus der Rezeptionsforschung (S ). München: Fischer. Hasebrink. U. (1999). Woran lassen sich Individualisierung und Integration in der Medienrezeption erkennen? In U. Hasebrink & P. Rössler (Hrsg.), Publikumsbindungen. Medienrezeption zwischen Individualisierung und Integration (S ). München: Fischer. Hasebrink, U. (2001). Publikum, Mediennutzung und Medienwirkung. In O. Jarren & H. Weßler (Hrsg.), Journalismus Medien Öffentlichkeit. Eine Einführung (S ). Opladen: Westdeutscher Verlag. Hasebrink, U. (2003). Nutzungsforschung. In G. Bentele, H.-B. Brosius & O. Jarren (Hrsg.), Öffentliche Kommunikation. Handbuch Kommunikations- und Medienwissenschaft (S ). Opladen: Westdeutscher Verlag. Hasebrink, U. (2004). Konvergenz aus Nutzerperspektive: Das Konzept der Kommunikationsmodi. In U. Hasebrink, L. Mikos & E. Prommer (Hrsg.), Mediennutzung in konvergierenden Medienumgebungen (S ). München: Fischer. 2

3 Höflich, J. R. (1995). Vom dispersen Publikum zu elektronischen Gemeinschaften. Plädoyer für einen erweiterten kommunikationswissenschaftlichen Blickwinkel. Rundfunk und Fernsehen, 43, Hohlfeld, R. (2005). Der missachtete Leser revisited. Zum Wandel von Publikumsbild und Publikumsorientierung im Journalismus. In M. Behmer, B. Blöbaum, A. Scholl & R. Stöber (Hrsg.), Journalismus im Wandel. Analysedimensionen, Konzepte, Fallstudien (S ). Wiesbaden: VS Verlag. Holtz-Bacha, C. & Peiser, W. (1999). Verlieren die Massenmedien ihre Integrationsfunktion? Eine empirische Analyse zu den Folgen der Fragmentierung des Medienpublikums. In U. Hasebrink & P. Rössler (Hrsg.), Publikumsbindungen. Medienrezeption zwischen Individualisierung und Integration (S ). München: Fischer. Jensen, K. B. & Rosengreen, K. E. (1990). Five traditions in search of the audience. European Journal of Communication, 5, Klaus, E. (1997). Konstruktion der Zuschauerschaft: vom Publikum in der Einzahl zu den Publika in der Mehrzahl. Rundfunk und Fernsehen, 45, Kliment, T. (1997). Mediennutzung im Dickicht der Lebenswelt. Zum Verhältnis von Rezeptionsmustern und Publikumstypen. In H. Scherer & H.-B. Brosius (Hrsg.), Zielgruppen, Publikumssegmente, Nutzergruppen: Beiträge aus der Rezeptionsforschung (S ). München: Fischer. Krotz, F. (2001). Der Symbolische Interaktionismus und die Kommunikationsforschung. Zum hoffnungsvollen Stand einer schwierigen Beziehung. In P. Rössler, U. Hasebrink & M. Jäckel (Hrsg.), Theoretische Perspektiven der Rezeptionsforschung (S ). München: Fischer. Maletzke, G. (1954). Zur Sozialpsychologie der Massenkommunikation. Rundfunk und Fernsehen, 2, Maletzke, G. (1963). Psychologie der Massenkommunikation. Theorie und Systematik. Hamburg: Hans-Bredow-Institut. [Auszüge] Mangold, R., Vorderer, P. & Bente, G. (Hrsg.). (2004). Lehrbuch der Medienpsychologie. Göttingen: Hogrefe. McQuail, D. (1997). Audience analysis. Thousand Oaks, London: Sage. Meyen, M. (2001). Mediennutzung. Mediaforschung, Medienfunktionen, Nutzungsmuster. Konstanz: UVK. Noelle-Neumann, E. (1980). Die Schweigespirale. Öffentliche Meinung unsere soziale Haut. München: Piper. Oehmichen, E. (2007). Die neue MedienNutzerTypologie MNT 2.0 Veränderungen und Charakteristika der Nutzertypen. Media Perspektiven, o. Jg.,5, Perloff, R. M. (2002). The third-person-effect. In J. Bryant & D. Zillmann (Hrsg.), Media effects. Advances in theory and research (S ). Hillsdale: Erlbaum. 3

4 Pürer, H. (2003). Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ein Handbuch. Konstanz: UVK. [Auszüge] Rubin, A. M. (2002). The uses-and-gratifications perspective of media effects. In J. Bryant & D. Zillmann (Hrsg.), Media effects: Advances in theory and research (S ). Hillsdale: Erlbaum. Salganik, M. J., Dodds, P. S. & Watts, D. J. (2006). Experimental study of inequality and unpredictability in an artificial cultural market. Science, 311, Schemer, C. (2006). Soziale Vergleiche als Nutzungsmotiv? Überlegungen zur Nutzung von Unterhaltungsangeboten auf der Grundlage der Theorie sozialer Vergleichsprozesse. In W. Wirth, H. Schramm & V. Gehrau (Hrsg.), Unterhaltung durch Medien: Theorie und Messung (S ). Köln: Herbert von Halem Verlag. Schenk, Michael (2002, 2. Aufl.). Medienwirkungsforschung. Tübingen: Mohr. Schmitt, K. M., Gunther, A. C. & Liebhart, J. L. (2004). Why partisans see mass media as biased. Communication Research, 31, Schulz, R. (2002). Mediaforschung. In E. Noelle-Neumann, W. Schulz & J. Wilke (Hrsg.), Fischer Lexikon Publizistik Massenkommunikation (S ). Frankfurt am Main: Fischer. Schweiger, W. (2007). Theorien der Mediennutzung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag. Stiehler, H.-J. (1999). Subjektive Medientheorien Zum Begriff. In B. Schorb & H.-J. Stiehler (Hrsg.), Idealisten oder Realisten? Die deutschen Kinder- und JugendfernsehmacherInnen und ihre subjektiven Medientheorien (S ). München: KoPäd. Süss, D. & Bonfadelli, H. (2001). Mediennutzungsforschung. In O. Jarren & H. Bonfadelli (Hrsg.), Einführung in die Publizistikwissenschaft (S ). Bern: Haupt. Trepte, S. (2006). Social identity theory. In J. Bryant & P. Vorderer (Hrsg.), Psychology of entertainment (S ). Hillsdale, N.J.: Lawrence Erlbaum Associates. Vorderer, P. (1992). Fernsehen als Handlung: Fernsehfilmrezeption aus motivationspsychologischer Perspektive. Berlin: Edition Sigma. Vorderer, P. (1996). Rezeptionsmotivation: Warum nutzen Rezipienten mediale Unterhaltungsangebote? Publizistik, 41, Webster, J. G. (1998). The audience. Journal of Broadcasting & Electronic Media, 42, Webster, J. G. & Phalen, P. F. (1997). The mass audience. Rediscovering the dominant model. Mahwah, NJ: Erlbaum. Weiß, R. (2003). Alltagskultur. In H.-O. Hügel (Hrsg.), Handbuch der Populärkultur (S ). Stuttgart: Metzler. 4

5 Winter, R. (1997). Medien und Fans. Zur Konstitution von Fan-Kulturen. In SPGKK (Hrsg.), Kursbuch Jugendkultur. Stile, Szenen und Identitäten vor der Jahrtausendwende (S ). Mannheim: Bollmann. Wulff, H. J. (1988). Saal- und Studiopublikum. Überlegungen zu einer fernsehspezifischen Funktionsrolle. TheaterZeitSchrift, 26, Zillmann, D. & Bryant, J. (1998). Fernsehen. In B. Strauß (Hrsg.), Zuschauer (S ). Göttingen: Hogrefe. Zubayr, C. & Gerhard, H. (2007). Tendenzen im Zuschauerverhalten. Fernsehgewohnheiten und Fernsehreichweiten im Jahr Media Perspektiven, o. Jg., 4,

Das Medienkommunikationssystem in Deutschland Literaturliste

Das Medienkommunikationssystem in Deutschland Literaturliste Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wintersemester 2007/2008 Kommunikations- und Medienwissenschaft Marco Dohle, Susanne Keuneke, Astrid Zipfel Das Medienkommunikationssystem in Deutschland Literaturliste

Mehr

Autorinnen und Autoren

Autorinnen und Autoren Autorinnen und Autoren Autorinnen und Autoren Bonfadelli, Heinz, Prof. Dr., Ordentlicher Professor für Publizistikwissenschaft am IPMZ Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität

Mehr

Vorausgesetzte Basistexte für die Zwischenprüfung. Hauptfach

Vorausgesetzte Basistexte für die Zwischenprüfung. Hauptfach Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften Bereich Medienwissenschaft Arbeitsfeld II Vorausgesetzte Basistexte für die Zwischenprüfung Hauptfach 2 1. Information

Mehr

Seminar Publikumsforschung?

Seminar Publikumsforschung? Neue Medien Neue Theorien der Seminar Publikumsforschung? Rebecca Renatus Modul 7b: Publikumsforschung Do, 5. DS (14:50 16:20 Uhr) SE 122 Theoretische Reflexionen sind der Ausgangspunkt wissenschaftlicher

Mehr

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft II Wintersemester 2004/2005

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft II Wintersemester 2004/2005 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft II Wintersemester 2004/2005 PD Dr. Ralph Weiß Mi, 14-16 Uhr Das Mediensystem in Deutschland Literaturliste Grundlagen

Mehr

zu Konzeption, Methode und Forschungsergebnissen der kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten

zu Konzeption, Methode und Forschungsergebnissen der kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten Publikationen zu Konzeption, Methode und Forschungsergebnissen der kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten (ALM-Studie) GöfaK Medienforschung GmbH Lennéstr. 12A 14471 Potsdam www.goefak.de

Mehr

Themen- und Literaturvorschläge für mündliche Prüfungen am Lehrbereich Fröhlich

Themen- und Literaturvorschläge für mündliche Prüfungen am Lehrbereich Fröhlich Themen- und Literaturvorschläge für mündliche Prüfungen am Lehrbereich Fröhlich Hinweis: Die hier genannten Prüfungsthemen und die dazu jeweils angegebene Literatur sind Vorschläge aus dem Interessensgebiet

Mehr

Literatur zur Vorlesung Medienangebote (Stand 14.04.2005)

Literatur zur Vorlesung Medienangebote (Stand 14.04.2005) Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Sozialwissenschaftliches Institut Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft SS 2005 Prof. Dr. Gerhard Vowe Legende: SMA: Standort Semesterapparat Literatur

Mehr

Psychologische Perspektive Empirische Forschung zu Nutzung und Wirkung des Web 2.0

Psychologische Perspektive Empirische Forschung zu Nutzung und Wirkung des Web 2.0 Psychologische Perspektive Empirische Forschung zu Nutzung und Wirkung des Web 2.0 Max Sollmann & Pawel Schapiro Gliederung I 1. Einleitung 2. Differenzierung des Forschungsfeldes 3. Forschungszugänge

Mehr

Modulbeschreibungen Wahlpflichtmodule Au"austudium

Modulbeschreibungen Wahlpflichtmodule Auaustudium Psychologisches Institut Modulbeschreibungen Wahlpflichtmodule Au"austudium Ausgewählte Themen der Sozial-, Organisations- und Wirtscha!spsychologie 2 HS 11 und FS12 (3. bis 6. Semester) Koordination Bachelor-Studium

Mehr

Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., & Weiber, R. (2011). Multivariate Analysemethoden eine

Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., & Weiber, R. (2011). Multivariate Analysemethoden eine 1 Literaturliste Privatbestand Marco Lünich (Büro E218) Stand: 14.10.2014 Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., & Weiber, R. (2011). Multivariate Analysemethoden eine anwendungsorientierte Einführung.

Mehr

Fachbereich Kommunikationswissenschaft. Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung

Fachbereich Kommunikationswissenschaft. Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung Fachbereich Kommunikationswissenschaft Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung Die vorliegende Auswahl von Publikationen aus dem Bereich "Empirische Methoden der Kommunikationswissenschaft"

Mehr

Vorlesung Einführung in die Kommunikationsforschung. Prof. Dr. Lutz HagenMo 14:50 16:20 Uhr, Raum HSZ/03 Do 11:10 12:40 Uhr, Raum ABS/E11

Vorlesung Einführung in die Kommunikationsforschung. Prof. Dr. Lutz HagenMo 14:50 16:20 Uhr, Raum HSZ/03 Do 11:10 12:40 Uhr, Raum ABS/E11 Vorlesung Einführung in die Kommunikationsforschung Prof Dr Lutz HagenMo 14:50 16:20 Uhr, Raum HSZ/03 Do 11:10 12:40 Uhr, Raum ABS/E11 Der Bachelor-Studiengang bereitet auf Kommunikationsberufe in der

Mehr

6. Modelle vermittelter Kommunikation

6. Modelle vermittelter Kommunikation 06-05-1001-1 Basismodul I: Vorlesung Theorien der Kommunikationswissenschaft WS 2013/14 6. Modelle vermittelter Kommunikation Dr. Denise Sommer Lehrstuhl für Historische und Systematische Kommunikationswissenschaft

Mehr

Grundlagen- und Prüfungsliteratur Lehrbereich Fröhlich. Kommunikationswissenschaft im Überblick. Mediensystem, Mediengeschichte, Medienpolitik

Grundlagen- und Prüfungsliteratur Lehrbereich Fröhlich. Kommunikationswissenschaft im Überblick. Mediensystem, Mediengeschichte, Medienpolitik Grundlagen- und Prüfungsliteratur Lehrbereich Fröhlich Die folgende Liste umfasst die vollständige Prüfungsliteratur für die schriftliche Magisterprüfung (Klausur) sowie für die schriftliche Prüfung im

Mehr

Die Herausgeber: Die Autoren:

Die Herausgeber: Die Autoren: Autorenverzeichnis Die Herausgeber: Mike Friedrichsen: Prof. Dr., Dipl.-Vw., M.A., Bankkaufmann., Studium der Volkswirtschaftslehre (Diplom) und der Publizistik, Betriebswirtschaftslehre und Politologie

Mehr

Ein-Fach/Zwei-Fach-Bachelor Kommunikationswissenschaft

Ein-Fach/Zwei-Fach-Bachelor Kommunikationswissenschaft Ein-Fach/Zwei-Fach-Bachelor Kommunikationswissenschaft Modul 23000 Allgemeine Studien ggf. Seminar aus dem Bereich "Schlüsselqualifikationen / Allgemeine Studien" [QISPOS-Prüfungsnr. 23002 (5 ECTS)] Modul

Mehr

publications journal articles

publications journal articles Jens Woelke WWU Münster Institut für Kommunikationswissenschaft publications journal articles Woelke, J.; Kolb, S. & Breidler, B. (2014): (Implicit) Advertising Effects through InGame-Advertising? Effects

Mehr

Wie informiert sich die Gesellschaft? Thesen und Befunde zu Informationsrepertoires im medialen Wandel

Wie informiert sich die Gesellschaft? Thesen und Befunde zu Informationsrepertoires im medialen Wandel Wie informiert sich die Gesellschaft? Thesen und Befunde zu Informationsrepertoires im medialen Wandel Stuttgarter Medienkongress 17. November 2015 Prof. Dr. Uwe Hasebrink Konvergierende Medienumgebungen

Mehr

Exkursionen in Sophies zweiter Welt

Exkursionen in Sophies zweiter Welt Berner Texte zur Kommunikations- und Medienwissenschaft 11 Exkursionen in Sophies zweiter Welt Neue Beiträge zum Thema des Wirklichkeitstransfers aus psychologischer und medienwissenschaftlicher Sicht

Mehr

Inhaltsanalyse. Seminar. Mi, 2. DS (09:20 10:50 Uhr) ASB/0328

Inhaltsanalyse. Seminar. Mi, 2. DS (09:20 10:50 Uhr) ASB/0328 Inhaltsanalyse Jana Fischer M.A. Seminar Mod. 6: Forschungsmethoden Mi, 2. DS (09:20 10:50 Uhr) ASB/0328 Die Inhaltsanalyse gehört zum klassischen kommunikations-wissenschaftlichen Methodeninventar. In

Mehr

Tagungsthema. Tagungsorganisation

Tagungsthema. Tagungsorganisation Tagungsthema Der Europäisierung von Ökonomie und Politik so eine gängige These sei bislang noch keine gleichwertige Europäisierung von Öffentlichkeit gefolgt. Defizite europäischer Öffentlichkeit gelten

Mehr

Die Rezeption des Sports in den Medien (2., leicht überarbeitete Auflage).

Die Rezeption des Sports in den Medien (2., leicht überarbeitete Auflage). Zurich Open Repository and Archive University of Zurich Main Library Strickhofstrasse 39 CH-8057 Zurich www.zora.uzh.ch Year: 2008 Die Rezeption des Sports in den Medien (2., leicht überarbeitete Auflage)

Mehr

Informationsveranstaltung BA Medienwissenschaften

Informationsveranstaltung BA Medienwissenschaften Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Informationsveranstaltung BA Medienwissenschaften Maresa Kasten, Studiengangskoordinatorin Sozialwissenschaften (TU) Florian Krautkrämer,

Mehr

Politische Kommunikation: Parteien, Medien, Politische Soziologie der Bundesrepublik

Politische Kommunikation: Parteien, Medien, Politische Soziologie der Bundesrepublik : Parteien, Medien, Bürger Politische Soziologie der Bundesrepublik Wiederholung/Überblick Massenmedien und Medieneffekte Kommunikation außerhalb von Wahlkämpfen Wahlkampfkommunikation Interpersonale politische

Mehr

Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus

Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus (Version 1.1) Stand: 2012 Gliederung Einführung... 3 1. Einführung in das Arbeitsfeld des Journalisten... 4 2. Nachricht (Meldung)... 6 3. Bericht... 8

Mehr

Medien, Formen und Erwartungen. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2011/12 PD Dr. phil. habil.

Medien, Formen und Erwartungen. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2011/12 PD Dr. phil. habil. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2011/12 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke 1) Was interessiert die Soziologie? 2) Mediensoziologie oder Soziologie der Medien 3) Überblick 1)

Mehr

LeFloid Meinungsführer im Netz? Eine Untersuchung zur Beziehung von Rezipient und YouTube-Star

LeFloid Meinungsführer im Netz? Eine Untersuchung zur Beziehung von Rezipient und YouTube-Star Eva Eschenauer Julian Junggeburth Max Knospe HHU Düsseldorf Eva.Eschenauer@hhu.de Julian.Junggeburth@hhu.de Max.Knospe@hhu.de 10.02.2016 LeFloid Meinungsführer im Netz? Eine Untersuchung zur Beziehung

Mehr

Publikationen von Philomen Schönhagen

Publikationen von Philomen Schönhagen Publikationen von Philomen Schönhagen Seite 1 Publikationen von Philomen Schönhagen Monographien Schönhagen, Philomen, mit Hans Wagner, Ute Nawratil, Heinz Starkulla (2009): Qualitative Methoden in der

Mehr

Theorieseminar. Online-Forschung. Dipl.-Sozw. Christopher Verheyen 2 SWS; Kredit: 2; erster Termin: 12.04.2005, max. Teilnehmer: 20, auch für SBM

Theorieseminar. Online-Forschung. Dipl.-Sozw. Christopher Verheyen 2 SWS; Kredit: 2; erster Termin: 12.04.2005, max. Teilnehmer: 20, auch für SBM Dipl.-Sozw. Christopher Verheyen Lehrstuhl für Psychologie, insb. Wirtschafts- und Sozialpsychologie - Prof. Dr. K. Moser - Telefon (0911) 5302-247 Fax (0911) 5302-243 Christopher.Verheyen@wiso.uni-erlangen.de

Mehr

Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) der Universität Zürich Prof. Dr. Werner Wirth Seite 1 Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Mehr

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach Medieninhaltsanalyse Methodik und Anwendungsbeispiele Rorschach Projektleiter Übersicht Was ist eine Medieninhaltsanalyse? Was kann eine Medieninhaltsanalyse leisten? Wie führt man eine Medieninhaltsanalyse

Mehr

Schriftenverzeichnis Prof. Dr. Sabine Trepte

Schriftenverzeichnis Prof. Dr. Sabine Trepte Schriftenverzeichnis Prof. Dr. Sabine Trepte Monographien Trepte, S. & Reinecke, L. (2012). Medienpsychologie. Reihe Grundriss der Psychologie, Bd. 27. Stuttgart: Kohlhammer Verlag. Trepte, S., Burkhardt,

Mehr

AfP (früher: Archiv für Presserecht) lfd. Medienrecht Agenda (früher: Weiterbildung und Medien; später: Grimme) Medienbildung

AfP (früher: Archiv für Presserecht) lfd. Medienrecht Agenda (früher: Weiterbildung und Medien; später: Grimme) Medienbildung Zeitschriftitel Auswert (unvollständig = Auswert von (medien-)relevan Themen) Themen AfP (früher: Archiv für Presserecht) 1988 - lfd. Agenda (früher: Weiterbild und Medien; später: Grimme) 1993-1997 Medienbild

Mehr

Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung. Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang

Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung. Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang 18.09.2010 1 Gliederung Einführung Exkurs: Web 2.0 Bestandsaufnahme: Web-Partizipations-Formate

Mehr

Medienwirkungsforschung. Einführung in die Kommunikationsund Medienwissenschaft Sommersemester 2004

Medienwirkungsforschung. Einführung in die Kommunikationsund Medienwissenschaft Sommersemester 2004 Medienwirkungsforschung Einführung in die Kommunikationsund Medienwissenschaft Sommersemester 2004 1 Wirkungsbegriff Unter Wirkungen der Massenmedien werden im Allgemeinen alle Veränderungen verstanden,

Mehr

1. W. Goethe-Universitat Frankfurt/Main; Arbeitsschwerpunkte: Sozialpsychologie, Rehabilitationspsychologie,

1. W. Goethe-Universitat Frankfurt/Main; Arbeitsschwerpunkte: Sozialpsychologie, Rehabilitationspsychologie, Zu den Autorinnen und Autoren Michael Barth, geb. 1956, Dr. phil., Dipl.-Psych.; Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der 1. W. Goethe-Universitat Frankfurt/Main; Arbeitsschwerpunkte: Sozialpsychologie, Rehabilitationspsychologie,

Mehr

ät üm Altbach, P. G. (1982). Servitude of the Mind? Education, Dependency, and Neocolonialism. Altbach, P. G., Arnove, R. F. & Kelly, G. P. (Eds.). Comparative Education. New York: Macmillian, pp. 469-484.

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Holger Schramm. Stand: September 2015

Univ.-Prof. Dr. Holger Schramm. Stand: September 2015 Univ.-Prof. Dr. Holger Schramm PUBKLIKATIONEN Stand: September 2015 Bücher/Herausgeberschaften 1. Bilandzic, H., Schramm, H. & Matthes, J. (2015). Medienrezeptionsforschung (utb-lehrbuch). Konstanz: UVK.

Mehr

VERZEICHNIS DER SCHRIFTEN

VERZEICHNIS DER SCHRIFTEN Dr. Tobias Liebert Kommunikationswissenschaftler und -berater Dipl.-Journalist Public Relations Rosa-Luxemburg-Straße 6 06667 Weißenfels Tel.: 0 34 43 / 30 13 00 Fax: 0 34 43 / 44 17 56 E-Mail: liebert.wsf@t-online.de

Mehr

Parasoziale Interaktionen mit Sportlern in sozialen Medien. Eine Untersuchung mit Blick auf Nutzungsgewohnheiten und Sportinteresse.

Parasoziale Interaktionen mit Sportlern in sozialen Medien. Eine Untersuchung mit Blick auf Nutzungsgewohnheiten und Sportinteresse. Parasoziale Interaktionen mit Sportlern in sozialen Medien. Eine Untersuchung mit Blick auf Nutzungsgewohnheiten und Sportinteresse. Für Sportlerinnen und Sportler haben sich mit den sozialen Medien völlig

Mehr

Wissenschaftliche Veröffentlichungen

Wissenschaftliche Veröffentlichungen Wissenschaftliche Veröffentlichungen seit 1999 Herausgeber der Buchreihe Internet Research 2003-2006 Mit-Herausgeber der Reihe Rezeptionsforschung, seit 2005 Herausgeber der Reihe Medien+Gesundheit (alle

Mehr

ACHTUNG: GILT NUR FÜR DAS AUSLAUFENDE DIPLOMSTUDIUM (301).

ACHTUNG: GILT NUR FÜR DAS AUSLAUFENDE DIPLOMSTUDIUM (301). ACHTUNG: GILT NUR FÜR DAS AUSLAUFENDE DIPLOMSTUDIUM (301). Literaturliste Empfehlungen zur Prüfungsvorbereitung für die Diplomprüfung (kommissionelle Prüfung) Vorbemerkung Die Vorbereitung zu einer Prüfung

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... III. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...V. 1 Heranführung an das Thema... 1

Abkürzungsverzeichnis... III. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...V. 1 Heranführung an das Thema... 1 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... III Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...V 1 Heranführung an das Thema... 1 1.1 Medienmarkt im Umbruch - Der Alltag auch?... 1 1.1.1 Veränderungen

Mehr

Studienführer Journalistik, Kommunikations- und Medienwissenschaften

Studienführer Journalistik, Kommunikations- und Medienwissenschaften Karin Gavin-Kramer Klaus Scholle Studienführer Journalistik, Kommunikations- und Medienwissenschaften Unter Mitarbeit von Pamela Kain Lexika Verlag .-..-..'. Inhalt Vorwort 10 1. Einführung 1.1 Ich möchte

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Kurs Rezeptionserleben und Verhalten M212K1. Art SE. Kurs 1. Stunden 90 Teil des Moduls Medienpsychologie M12 Dauer 2 Sem. Kurse 3.

Kurs Rezeptionserleben und Verhalten M212K1. Art SE. Kurs 1. Stunden 90 Teil des Moduls Medienpsychologie M12 Dauer 2 Sem. Kurse 3. Rezeptionserleben und Verhalten M1K1. 1 Teil des Moduls Medienpsychologie M1 Sem. 70 Literatur Fähigkeit zum kritischen Umgang mit komplexen Konstrukten, theoretischen Ansätzen und empirischen Ergebnissen

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 3. Abbildungsverzeichnis... 5. Literaturverzeichnis... 6

Inhaltsverzeichnis... 3. Abbildungsverzeichnis... 5. Literaturverzeichnis... 6 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Abbildungsverzeichnis... 5 Literaturverzeichnis... 6 1 Einleitung: Disziplinäre Zugänge zu Kommunikation und Medienkompetenz... 20 2 Kommunikation...

Mehr

Schriftenverzeichnis / Publications Prof. Dr. Sabine Trepte University of Hohenheim

Schriftenverzeichnis / Publications Prof. Dr. Sabine Trepte University of Hohenheim Schriftenverzeichnis / Publications Prof. Dr. Sabine Trepte University of Hohenheim Monographien / Authored Books Trepte, S. & Reinecke, L. (2013). Medienpsychologie ein Studienbuch. Stuttgart: Kohlhammer

Mehr

Medien und interkulturelle Kommunikation

Medien und interkulturelle Kommunikation Medien und interkulturelle Kommunikation Emergenz und Paradigmen des Forschungsfeldes im deutschen Sprachraum Martin Löffelholz Deutsch-chinesische Konferenz zur interkulturellen Kommunikation 29.-31.

Mehr

Handreichung Zitieren & Autorenangaben

Handreichung Zitieren & Autorenangaben Handreichung Zitieren & Autorenangaben entsprechend den Vorgaben der DGPs (Deutsche Gesellschaft für Psychologie) deutsche Adaption des APA Citation Style Stand: Juni 2016 Technische Universität Braunschweig

Mehr

Hauptkurs: Mediatisierung der Gesellschaft?

Hauptkurs: Mediatisierung der Gesellschaft? Sozialwissenschaftliches Institut Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft I Hauptkurs: Mediatisierung der Gesellschaft? Prof. Dr. Gerhard Vowe Dipl.-Medienwiss. Marco Dohle Wintersemester

Mehr

MASSENKOMMUNIKATION Theorien, Methoden, Befunde

MASSENKOMMUNIKATION Theorien, Methoden, Befunde MASSENKOMMUNIKATION Theorien, Methoden, Befunde HERAUSGEGEBEN VON MAX KAASE UND WINFRIED SCHULZ WESTDEUTSCHER VERLAG INHALTSÜBERSICHT /. Einleitung Max Kaase und Winfried Schulz Perspektiven der Kommunikationsforschung

Mehr

Inhalt Vorwort 1 Einführung Verarbeitung von Medieninhalten Selektivität und Gratifikationen

Inhalt Vorwort 1 Einführung Verarbeitung von Medieninhalten Selektivität und Gratifikationen Inhalt Vorwort 9 1 Einführung 11 1.1 Medienrezeptionsforschung als Feld 11 1.2 Wichtige Begriffe 17 1.3 Neue Medienumgebungen, neue Rezeptionsweisen? 20 1.4 Die Auseinandersetzung mit dem Medieninhalt

Mehr

Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., & Weiber, R. (2011). Multivariate Analysemethoden eine

Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., & Weiber, R. (2011). Multivariate Analysemethoden eine 1 Literaturliste Privatbestand Marco Lünich (Büro E218) Stand: 04.12.2014 Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., & Weiber, R. (2011). Multivariate Analysemethoden eine anwendungsorientierte Einführung.

Mehr

Dr. Uli Gleich. Publikationen. IKM - Institut für Kommunikationspsychologie und Medienpädagogik. Universität Koblenz-Landau, Campus Landau

Dr. Uli Gleich. Publikationen. IKM - Institut für Kommunikationspsychologie und Medienpädagogik. Universität Koblenz-Landau, Campus Landau Dr. Uli Gleich IKM - Institut für Kommunikationspsychologie und Medienpädagogik Universität Koblenz-Landau, Campus Landau Publikationen Stand: 09.11.2015 2016: Gleich, U. (2016). Wirkung von Sonderwerbeformen

Mehr

Seminarprogramm Grounded Theory (WS 2006/2007)

Seminarprogramm Grounded Theory (WS 2006/2007) Dr. Rainer Diaz-Bone Lehrgebiet Methoden und Statistik Institut für Soziologie Freie Universität Berlin Garystr. 55 14195 Berlin email: diazbone@zedat.fu-berlin.de Tel.: 030-838-57620 Seminarprogramm Grounded

Mehr

Unterhaltung durch traurige Filme

Unterhaltung durch traurige Filme unterhaltungsforschung Marco Dohle Unterhaltung durch traurige Filme Die Bedeutung von Metaemotionen für die Medienrezeption Herbert von Halem Verlag Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I gültig ab WiSe 2015/2016 Primäres Lehrbuch B.G.1 Lernen, Gedächtnis und Wissen (Hilbig) Lieberman, D.A. (2012). Human learning and memory. Cambridge:

Mehr

Medien. Renard Teipelke

Medien. Renard Teipelke Medien Renard Teipelke Finanzinvestoren als Mehrheitseigner an Presseunternehmen - Zielkonflikte zwischen ökonomischem Erfolg und publizistischer Qualität am Beispiel der Berliner Zeitung Studienarbeit

Mehr

Einführung in die Kommunikationswissenschaft

Einführung in die Kommunikationswissenschaft Klaus Merten Einführung in die Kommunikationswissenschaft Bd 1/1: Grundlagen der Kommunikationswissenschaft INHALT ZU DIESEM BUCH 11 PROLOG: BANALITÄT UND RELEVANZ VON KOMMUNIKATION 13 A. WAS IST WISSENSCHAFT?

Mehr

W. Schweiger and colleagues Slide 1

W. Schweiger and colleagues Slide 1 Prof. Dr. Wolfgang Schweiger Department of Public Relations & Communication of Technology (Fachgebiet Public Relations & Technikkommunikation) Institute of Media and Communication, TU Ilmenau W. Schweiger

Mehr

Richtlinien zur Zitation in wissenschaftlichen Arbeiten

Richtlinien zur Zitation in wissenschaftlichen Arbeiten Institut für Publizistik Professur für Medienwirtschaft Universitätsprofessor Dr. Heinz-Werner Nienstedt Richtlinien zur Zitation in wissenschaftlichen Arbeiten Die Professur für Medienwirtschaft erwartet

Mehr

Extended Abstract für die Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Medienökonomie vom 13.-15. November 2014 in Mainz

Extended Abstract für die Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Medienökonomie vom 13.-15. November 2014 in Mainz Extended Abstract für die Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Medienökonomie vom 13.-15. November 2014 in Mainz Gib mir Orientierung, gib mir Redestoff! Wie sich die Wahrnehmung medialer Leistungen und Nöte

Mehr

Turbo-DIY-Mentoring Medienpsychologie

Turbo-DIY-Mentoring Medienpsychologie Turbo-DIY-Mentoring Medienpsychologie Was ist Medienpsychologie? Medienpsychologie beschreibt und erklärt menschliches Erleben und Verhalten im Umgang mit Medien. (Website der DGPs-FG Medienpsychologie:

Mehr

Prof. Dr. Holger Schramm. Stand: Juni Mediengestaltung Anwendung und Erkenntnisse der Rezeptions- und Wirkungsforschung.

Prof. Dr. Holger Schramm. Stand: Juni Mediengestaltung Anwendung und Erkenntnisse der Rezeptions- und Wirkungsforschung. Prof. Dr. Holger Schramm PUBLIKATIONEN Stand: Juni 2017 Bücher a) Autorenschaften 1. Liebers, N. & Schramm, H. (2017). 60 Jahre Forschung zu parasozialen Interaktionen und Beziehungen. Steckbriefe von

Mehr

Strukturierter Lebenslauf - Patrick Rössler

Strukturierter Lebenslauf - Patrick Rössler X Wissenschaftliche Veröffentlichungen Monographien Dallas und Schwarzwaldklinik. Eine Programmstudie über Seifenopern im deutschen Fernsehen. Verlag Reinhard Fischer, München 1988 (Reihe medienskripten

Mehr

Modulhandbuch. Fachbereich Medien. Studienschwerpunkt: (BW-JU) Bachelor of Science (B.Sc.) Status: 01.09.2010. Nur für den internen Gebrauch!

Modulhandbuch. Fachbereich Medien. Studienschwerpunkt: (BW-JU) Bachelor of Science (B.Sc.) Status: 01.09.2010. Nur für den internen Gebrauch! Fachbereich Medien Modulhandbuch Studienschwerpunkt: Wahlpflichtmodule: Verwendbar für Abschlüsse: B37 Journalismus und Unternehmenskommunikation (PR) (BW-JU) Bachelor of Arts (B.A.) Bachelor of Science

Mehr

Wissenschaftskommunikation zwischen Risiko und (Un-)Sicherheit

Wissenschaftskommunikation zwischen Risiko und (Un-)Sicherheit Georg Ruhrmann / Sabrina Heike Kessler / Lars Guenther (Hrsg.) zwischen Risiko und HERBERT VON HALEM VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Fromm, B., Baumann, E. & Lampert, C. (2011). Medien und Gesundheitskommunikation. Ein Lehrbuch. (Reihe Medienpsychologie). Stuttgart: Kohlhammer.

Fromm, B., Baumann, E. & Lampert, C. (2011). Medien und Gesundheitskommunikation. Ein Lehrbuch. (Reihe Medienpsychologie). Stuttgart: Kohlhammer. Veröffentlichungen in Vorbereitung/in Druck Baumann, E. & Scherer, H. (eingereicht). Offenheit organisieren: Zu den Vorteilen von Mixed-Model- Designs in der sozialwissenschaftlichen Forschungspraxis.

Mehr

PRiME 3D Rezeptionsforschung an der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf. Prof. Dr Claudia Wegener, Jesko Jockenhövel

PRiME 3D Rezeptionsforschung an der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf. Prof. Dr Claudia Wegener, Jesko Jockenhövel PRiME 3D Rezeptionsforschung an der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf Potsdam (HFF) Prof. Dr Claudia Wegener, Jesko Jockenhövel Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf 1. Interesse an

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Dr. Christoph Kuhlmann) Übersicht:

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Dr. Christoph Kuhlmann) Übersicht: Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Dr. Christoph Kuhlmann) Übersicht: 285.-420. TU Ilmenau, Wintersemester 2009/2010 heute 281.-284. Universität Greifswald, Sommersemester 2009 37.-280. TU Ilmenau, Wintersemester

Mehr

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Wolfgang Seufert FSU Jena Erfurter Wirtschaftskongress 2007 Erfurt, 7.6. 2007 Was heißt mediennah? Konvergenz Begriff der Medien

Mehr

Maurer, Marcus / Reinemann, Carsten: Schröder gegen Stoiber. Nutzung, Wahrnehmung und Wirkung der TV- Duelle. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2003.

Maurer, Marcus / Reinemann, Carsten: Schröder gegen Stoiber. Nutzung, Wahrnehmung und Wirkung der TV- Duelle. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2003. Publikationsliste Prof. Dr. Carsten Reinemann Stand: 25.3.2015 Monographien Reinemann, Carsten / Maurer, Marcus / Zerback Thomas / Jandura, Olaf: Die Spätentscheider. Medieneinflüsse auf kurzfristige Wahlentscheidungen.

Mehr

Publikationsliste / List of Publications (30.06.2014)

Publikationsliste / List of Publications (30.06.2014) Publikationsliste / List of Publications (30.06.2014) I. Monographien und Herausgeberschaften / Books and Edited Books Wolling, Jens & Arlt, Dorothee (Hrsg.) (2014): Fukushima und die Folgen Medienberichterstattung,

Mehr

Medienmanagement - Medienjournalismus

Medienmanagement - Medienjournalismus DIPLOMA Fachhochschule Nordhessen University of Applied Sciences Medienmanagement - Medienjournalismus Studienheft Nr. 208 Allgemeine Publizistik und Journalistische Grundlagen 1. Auflage 11/2008 von Dr.

Mehr

Literaturliste für das Modul Methoden der Politikwissenschaft

Literaturliste für das Modul Methoden der Politikwissenschaft Literaturliste für das Modul Methoden der Politikwissenschaft 1. Lehrbücher, Lexika und Handbücher: Atteslander, Peter, 2010: Methoden der empirischen Sozialforschung. 13.Aufl. Berlin: Erich Schmidt Verlag.

Mehr

Die Rezeption des Sports in den Medien

Die Rezeption des Sports in den Medien SPORTKOMMUNIKATION III Holger Schramm (Hrsg.) Die Rezeption des Sports in den Medien Herbert von Halem Verlag Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

Prof. Dr. Holger Schramm. Stand: Juli 2016

Prof. Dr. Holger Schramm. Stand: Juli 2016 Prof. Dr. Holger Schramm PUBLIKATIONEN Stand: Juli 2016 Bücher (Autorenschaften) 1. Schramm, H., Spangardt, B. & Ruth, N. (in Druck). Musik und Medien (Reihe Medienwissen kompakt ). Wiesbaden: Springer

Mehr

Hauptseminar/Hauptkurs: Strategische politische Kommunikation Dienstleistungen für Wahlkampf, politische PR und Lobbying

Hauptseminar/Hauptkurs: Strategische politische Kommunikation Dienstleistungen für Wahlkampf, politische PR und Lobbying Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Sozialwissenschaftliches Institut Kommunikations- und Medienwissenschaft Prof. Dr. Gerhard Vowe gerhard.vowe@tu-ilmenau.de Wintersemester 2004/2005 Hauptseminar/Hauptkurs:

Mehr

Name: Esther Emilia PALKA Matrikelnummer: 0002837 Studienkennzahl: 033/641

Name: Esther Emilia PALKA Matrikelnummer: 0002837 Studienkennzahl: 033/641 Bernd Schorb Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft - Eine notwendige und problematische Verbindung (aus: Medienpädagogik in der Kommunikationswissenschaft, (Hrsg.) Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden

Mehr

Curriculum Medienpsychologie

Curriculum Medienpsychologie Curriculum Medienpsychologie Der hier dargestellte Vorschlag für ein Curriculum Medienpsychologie bezieht sich auf Medienpsychologie als Teilfach eines Diplomstudienganges Psychologie und stellt die Ausarbeitung

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IV. Tabellenverzeichnis... V. Abkürzungsverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1

Abbildungsverzeichnis... IV. Tabellenverzeichnis... V. Abkürzungsverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1 II Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... IV Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... V 1. Einleitung... 1 2. Theoretischer Teil... 6 2.1. Forschungsgegenstand... 6 2.1.1. Nachricht... 6

Mehr

SportMeMo: Bibliothek: Kommunikation März 2013. Kommunikation. Zugang

SportMeMo: Bibliothek: Kommunikation März 2013. Kommunikation. Zugang SportMeMo: Bibliothek: Kommunikation März 2013 Kommunikation Zugang Kommunikation ist eine Grundvoraussetzung menschlicher Existenz. Wenn unter Kommunikation nicht nur die intentionale Weitergabe von Informationen

Mehr

Marktforschung im Internet

Marktforschung im Internet Dipl.-Sozw. Christopher Verheyen Lehrstuhl für Psychologie, insb. Wirtschafts- und Sozialpsychologie - Prof. Dr. K. Moser - Telefon (0911) 5302-247 Fax (0911) 5302-243 Christopher.Verheyen@wiso.uni-erlangen.de

Mehr

Handbuch Medienwirkungsforschung

Handbuch Medienwirkungsforschung Handbuch Medienwirkungsforschung Wolfgang Schweiger Andreas Fahr (Hrsg.) Handbuch Medienwirkungsforschung Herausgeber Wolfgang Schweiger TU Ilmenau, Deutschland Andreas Fahr Universität Erfurt, Deutschland

Mehr

Medienwirkungsforschu

Medienwirkungsforschu Heinz Bonfadelli Thomas N. Friemel Medienwirkungsforschu 4., völlig überarbeitete Auflage UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz Vorwort 11 Teil I: Grundlagen der Medienwirkungsforschung 1 Medienwirkungen

Mehr

0 Allgemeine Publizistik und Kommunikationsforschung

0 Allgemeine Publizistik und Kommunikationsforschung Systematik Publizistik 0 Allgemeine Publizistik und Kommunikationsforschung 00 Übersichten Kommunikationstheorie, Medienwirkungsforschung, Öffentliche Meinung, Handbücher (bis 1985 teilweise auch politische

Mehr

Fakultät Informatik Nico Christoph. Online-Medien: Substitut oder Komplement?

Fakultät Informatik Nico Christoph. Online-Medien: Substitut oder Komplement? Fakultät Informatik Nico Christoph Online-Medien: Substitut oder Komplement? Dresden, 25.04.2006 Gliederung Einführung Besonderheiten Theoretische Ansätze Substitut vs. Komplement Ausblick Diskussion Folie

Mehr

Paper zum Referat. Begriffserklärungen

Paper zum Referat. Begriffserklärungen Paper zum Referat Wann: 26.01.2012 Thema: Fernsehnutzung und Fernsehwirkung Begriffserklärungen Fernsehnutzungsforschung: Hier geht es um die Frage, was die Menschen mit dem Fernsehen machen und wie sie

Mehr

Flanieren im Internet

Flanieren im Internet 49 Sebastian Doedens Flanieren im Internet Surfstile und Surfstrategien junger Internetnutzer Redaktion der Reihe Angewandte Medienforschung Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

PR vs. Journalismus Zwei unterschiedliche Disziplinen!?

PR vs. Journalismus Zwei unterschiedliche Disziplinen!? PR vs. Journalismus Zwei unterschiedliche Disziplinen!? Referent: Prof. Thomas Dreiskämper Journalismus Definition ist die periodische publizistische Arbeit für Presse, Online-Medien und/oder Rundfunk.

Mehr

Überblicks und Grundlagenliteratur für die Ausbildung in den empirischen Methoden der Kommunikationswissenschaft Empfehlungen der Fachgruppe

Überblicks und Grundlagenliteratur für die Ausbildung in den empirischen Methoden der Kommunikationswissenschaft Empfehlungen der Fachgruppe Überblicks und Grundlagenliteratur für die Ausbildung in den empirischen Methoden der Kommunikationswissenschaft Empfehlungen der Fachgruppe Stand: 11/2011 1. Kommunikationswissenschaftliche Zeitschriften

Mehr

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien II Einführung Zu meiner Person Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de Rawema-Haus,

Mehr

Publikationen (Auswahl seit 2000) Bücher:

Publikationen (Auswahl seit 2000) Bücher: Publikationen (Auswahl seit 2000) Bücher: Politik in der Mediendemokratie. PVS-Sonderheft 42/2009. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 2009 (hrsg. zus. mit F. Marcinkowski). Massenmedien als politische

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Zweifach-MASTER Kommunikations- und Medienwissenschaften (Erst- und Zweitfach) Wintersemester 2015/16 Stand 10.07.2015 Einschreibungen ausschließlich per Stud.IP vom

Mehr

RUTH AYAß, PUBLIKATIONEN

RUTH AYAß, PUBLIKATIONEN RUTH AYAß, PUBLIKATIONEN Monographien "Das Wort zum Sonntag". Fallstudie einer kirchlichen Sendereihe. Stuttgart: Kohlhammer, 1997. Kommunikation und Geschlecht. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer,

Mehr

UTB 2951. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2951. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2951 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014 PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL Stand 11/2014 MONOGRAPHIEN: Engel, Nicolas (2014): Die Übersetzung der Organisation. Pädagogische Ethnographie organisationalen Lernens. Wiesbaden: Springer VS. Engel, Nicolas/Göhlich,

Mehr