Global Chancen nutzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Global Chancen nutzen"

Transkript

1 Global Chancen nutzen Handbuch für unternehmerisches Engagement in Entwicklungs- und Transformationsländern

2

3 Global Chancen nutzen Handbuch für unternehmerisches Engagement in Entwicklungs- und Transformationsländern

4 Impressum Herausgeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Ref. für Entwicklungspolitische Informationsund Bildungsarbeit Friedrich-Ebert-Allee Bonn Tel +49 (0) Fax +49 (0) Verantwortlich: Hans Hammann, Ulrike Haupt Redaktion: Uwe Schmidt (BMZ), Vielhaber und Geilen Partnerschaft, Bonn Endredaktion: Antje Göllner-Scholz Gestaltung und Layout: Andreas Korn, Vielhaber und Geilen Partnerschaft, Bonn Druck: Koelblin Fortuna Druck, Baden-Baden Stand: Dezember

5 Inhalt 1. Handel: Weltweit Optionen wahrnehmen Marktanalyse Ländervergleich: Kriterien und Informationen Marktvergleich: Kriterien und Informationen Kooperationsförderung Messebeteiligung und Messeförderung Kontakte und Beratung Import aus Entwicklungsländern Importformen Partnerwahl Projektzyklus Export in Entwicklungsländer Markteintrittsstrategie Vertriebswege und -partner Zeit- und Finanzierungsplanung Unterstützung vor Ort Transport und Lieferkonditionen Risikominimierung Internationale Vertragsregeln Versicherungen/Bürgschaften Exportkreditgarantien der Bundesregierung: Hermesdeckungen Politische Risiken Wirtschaftliche Risiken Private Exportversicherungen Exportfinanzierungshilfen

6 Inhalt 2. Investitionen in Entwicklungsländern: Erfolgreiches Auslandsengagement Investitionshilfen Investitionsförderungs- und -schutzverträge Investitionsgarantien Gewährleistungen für Ungebundene Finanzkredite Projektstudienfonds Außenwirtschaft Politische Flankierung von Projekten Projektfinanzierungen KfW Bankengruppe Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbh (DEG) Europäische Union Weltbankgruppe Regionale Entwicklungsbanken Forschungs- und Technologiekooperation - Motor innovativer Entwicklung Chancen für deutsche Unternehmen in internationalen Kooperationsprojekten Informations- und Beratungsstellen Finanzielle Fördermöglichkeiten Rechtliche Rahmenbedingungen: Expertenwissen nutzen Einreisebestimmungen Handelsbedingungen / Zölle Vertragsregeln Investitions- / Gesellschaftsformen Besteuerung / Sozialabgaben Eigentumserwerb Währung / Devisenrecht

7 4. Interkulturelle Kompetenz: Andere Länder, andere Sitten Bedeutung im Auslandsgeschäft Beurteilung Interkultureller Kompetenz Informations- und Trainingsmöglichkeiten Wirtschaftsförderung in Entwicklungsländern: Hilfe auch für deutsche Unternehmen Entwicklungszusammenarbeit und Wirtschaftsförderung Organisationen der deutschen Wirtschaft Deutsche Auslandshandelskammern (AHKs) Stiftung für wirtschaftliche Entwicklung und berufliche Qualifizierung (SEQUA) Senior Experten Service (SES) Organisationen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit KfW Entwicklungsbank Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH InWEnt - Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH Deutscher Entwicklungsdienst (DED) Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) Zentrale Anlaufstelle: das Auswärtige Amt Public Private Partnership (PPP): Kooperationen mit der Entwicklungszusammenarbeit Kooperationsmodelle und Finanzierungsmöglichkeiten PPP- Fazilität als besonders flexible und schnelle Kooperationsmöglichkeit Finanzierung aus Projektbudgets der durchführenden Organisationen Voraussetzungen Konkrete Vorteile für Unternehmen

8 Inhalt Förderangebote der durchführenden Organisationen Erwerb, Errichtung und/oder Betrieb von Infrastrukturvorhaben Investitionsvorbereitende Projekte Branchenübergreifende Förderung und Vernetzung vor Ort Projektakquise und -durchführung mit kleinen und mittleren Unternehmen Weiterbildung von Fach- und Führungskräften Unterstützung durch Fachkräfte Durchführende Organisationen im Überblick Weitere Initiativen zur Förderung des Dialogs zwischen Wirtschaft, Staat und Zivilgesellschaft Internationale Ausschreibungen: Chancen nutzen Ausschreibung im Rahmen der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit Ausschreibungen der EU Öffentliche Ausschreibungen Ausschreibungen von Förderprogrammen der EU Internationale Ausschreibungen Regionale Entwicklungsbanken Weltbank Vereinte Nationen Anhang Abkürzungen Register Adressen

9 1. Handel: Weltweit Optionen wahrnehmen Ein Auslandsengagement ist kein kurzfristiges Geschäft. Land ist nicht gleich Land und Markt ist nicht gleich Markt. Insbesondere bei der Vorbereitung der ersten Aktivitäten sollte ausreichend Zeit für die Länderauswahl, Marktanalyse und die Auswahl von Geschäftspartnern einkalkuliert werden. Bestehende Auslandskontakte können hilfreich sein, doch sollte nichts dem Zufall überlassen werden. Erst durch Ländervergleiche (Rechtliche Rahmenbedingungen, Handelsbestimmungen, Standortfaktoren) und Branchenvergleiche (Nachfrage, Konkurrenten, Produktions- und Vertriebskosten, Logistik) werden die Märkte transparenter und die richtigen Entscheidungen getroffen. Erfahrene Exporteure kalkulieren mit etwa einem halben Jahr Vorbereitung, bevor sie sich in ein neues Land wagen. Zudem ist manchmal ein langer Atem wichtig. Abläufe und Zeitvorstellungen variieren von Land zu Land. Als Newcomer in einem neuen Markt bleiben Fehler nicht aus. Diese Lernerfahrungen sollten genutzt und bei weiteren Projekten, beispielsweise bei der Auswahl bzw. Anpassung von Produkten, berücksichtigt werden. Ausschreibungen Internationaler Organisationen können auch als Einstieg in das Auslandsgeschäft genutzt werden. Marktanalyse Marktanalysen gestalten sich zunächst schwierig, denn Länder unterscheiden sich zum Teil erheblich in Hinblick auf Größe, politische Ordnung, Kultur, Industrialisierungsgrad, wirtschaftliche Leistungskraft, natürliche Ressourcen und ihre Einbindung in den Weltmarkt. Es gibt jedoch Kriterien, die eine erste Eingrenzung potenzieller Länder erleichtern. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen sind dabei auch kleinere aufstrebende Länder interessant. Ländervergleich: Kriterien und Informationen Politische Stabilität - gibt es staatliche oder innerstaatliche Konflikte, die auch gewaltsam ausgetragen werden? Gibt es häufige außer- planmäßige Regierungswechsel aufgrund von wechselnden Koalitionen, Putschen, etc.? Gibt es stark rivalisierende Gruppen in der politischen Elite mit unterschiedlichen wirtschaftspolitischen Vorstellungen? Gibt es Sicherheitsrisiken beim Aufenthalt im Land? Wirtschaftliche Eckdaten und Stabilität - wie haben sich in den vergangenen fünf Jahren das Bruttoinlandsprodukt (BIP), die Handelsbilanz, die Inflationsrate und die Staatsverschuldung entwickelt? Wie differenziert und entwickelt sind die verschiedenen Sektoren? Wie hoch ist der Anteil des Außenhandels am BIP? Was sind die Wachstumsbranchen des Landes? 7

10 1. Handel: Weltweit Optionen wahrnehmen Zahlungsverkehr und Wechselkursrisiken - werden neben der Landeswährung auch internationale Divisen (Euro, US-Dollar) als Zahlungsmittel anerkannt? Gibt es Einschränkungen im Devisenverkehr? Werden Auslandsüberweisungen zuverlässig, günstig und termingerecht vom Bankensystem des Landes ausgeführt? Rechtliche Rahmenbedingungen - welche Einreisebestimmungen müssen beachtet werden? Gibt es Internationale Abkommen (zur Doppelbesteuerung und zum Investitionsschutz)? Wie restriktiv sind die Handelsbestimmungen, etc.? (vgl. Kapitel Rechtliche Rahmenbedingungen) Sprache, Kultur und Werte - beherrschen die für das Auslandsgeschäft verantwortlichen Mitarbeiter die Verkehrssprache? Sind die kulturellen Werte vereinbar mit der Unternehmensmentalität? Das Internet ist eine geeignete Quelle, um kostenlos oder günstig ausführliche und aktuelle Länderinformationen zu erhalten. Es gibt eine Reihe deutschsprachiger Websites, die politische, wirtschaftliche, rechtliche und kulturelle Informationen systematisch aufbereiten. Einige wichtige Quellen werden im Folgenden kurz vorgestellt. Die Länderinformationen des Auswärtigen Amtes enthalten zu über 200 Ländern Informationen zu Politik, Wirtschaft, Kultur, Geschichte, Stand der bilateralen Beziehungen, Einreisebestimmungen sowie Reise-, Sicherheits- und Gesundheitshinweise. > Länder- und Reiseinformationen Die Bundesagentur für Außenwirtschaft (bfai) informiert umfassend über die aktuelle Situation auf ausländischen Märkten. Die Internetdatenbank Länder und Märkte enthält ca aktuelle Informationen zu rund 200 Ländern, die gegen eine geringe Gebühr herunterladbar sind. > Länder und Märkte ixpos - das deutsche Außenhandelsportal hält Profile von 63 Industrie- und Schwellenländern bereit. Das Portal wird weiter ausgebaut. Für weitere Informationen zu ixpos vgl. Kapitel Handel - Informationen zur Marktanalyse. > Länder und Branchen > Länder Das Außenwirtschaftsportal Bayern enthält ebenfalls eine umfangreiche Sammlung aktueller Länderprofile. > Länder Die KfW-Entwicklungsbank stellt auf ihrer Website ausführliche Beschreibungen von knapp 30 Entwicklungs- und Schwellenländern zur Verfügung. > Service > OnlineBibliothek > Länderinformationen DSE/InWEnt bereitet in den Landeskundlichen Informationsseiten aktuelle Informationen zu Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft zu ca. 40 Entwicklungs- und Schwellenländern auf, mit einer Vielzahl von weiterführenden landesspezifischen Internet-Links. > Themen und Regionen > V-EZ > Landesinformationsseiten 8

11 Neben den Internetressourcen gibt es eine Reihe von Publikationen, die detaillierte und aktuelle Länderinformationen liefern, z.b. die Länderanalysen, gemeinsam herausgegeben von F.A.Z.-Institut / DEG / GTZ - halbjährlich aktualisierte Publikation zu ausgewählten Ländern. Inhalte: Geschäftsklima, Lage der Finanz- und Arbeitsmärkte, rechtliche Rahmenbedingungen, Stand der Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland. Mehr Tiefe für ausgewählte Länder - die IHK- Länderschwerpunkte Niemand kann alle Staaten der Welt gleichzeitig und umfassend im Auge behalten. Deshalb haben die Industrie- und Handelskammern (IHKs) Länderschwerpunkte gebildet. So hat sich z.b. jede IHK in Nordrhein-Westfalen auf einzelne Länder oder Regionen mit deren spezifischen wirtschaftlichen Gegebenheiten spezialisiert. Durch die Kooperationen sinken nicht nur die Kosten, sondern alle Mitgliedsfirmen können von dem speziellen Know-how profitieren. Eine Übersicht über die Branchen- und Länderschwerpunkte finden sich unter: > International- Marktkontakt Zudem gibt es in nahezu jedem Land ein Netzwerk von deutschen Institutionen, welches mit der politischen und wirtschaftlichen Situation vertraut ist und über viele Kontakte verfügt. Als Kontaktvermittler im Land stehen die deutschen Botschaften zur Verfügung (vgl. Kapitel Wirtschaftsförderung in Entwicklungsländern). Marktvergleich: Kriterien und Informationen Transport und Logistik (vgl. Kapitel Handel - Transport und Logistik) - wie häufig gibt es Flüge vom nächsten Flughafen in Deutschland zum Zielland? Gibt es Direktflüge? Zwischen welchen Frachthäfen in Deutschland und im Zielland gibt es regelmäßige Verbindungen? Wie weit ist das Straßennetz im Land ausgebaut? Wie lange dauert durchschnittlich eine Fracht? Welche Frachtformen sind möglich/ üblich? Gibt es Probleme mit der Zollabwicklung? Handelsrestriktionen - gibt es Lizenz- oder Genehmigungspflichten, Ein- oder Ausfuhrzölle oder Einfuhrkontingente (vgl. Kapitel Rechtliche Rahmenbedingungen)? Preise für Import- oder Exportgüter, inkl. indirekte Kosten für Transport, Lagerung, Versicherung, Risiken, etc. - sind die Endpreise konkurrenzfähig? Gibt es Möglichkeiten zur Kostenreduzierung? Besteht die Gefahr, dass die Qualität der Produkte durch Transport, Lagerung oder Klimaveränderungen leidet? Informations- und Kommunikationstechnologien, Optionen für E-business - wie gut und teuer ist das Telekommunikationsnetz? Wie verbreitet ist ? Bieten sich weitere IT-basierte Geschäftsoptionen (vgl. Kapitel Handel - Kasten IKT, E-business)? Qualität und Quantität der Produkte - in welcher Qualität und Quantität können Produkte geliefert werden (Import)? Welche Qualität und Quantität wird auf dem Markt nachgefragt (Export)? Konkurrenten - welche Anbieter gleicher oder ähnlicher Produkte gibt es im angestrebten Markt? Was sind die eigenen komparativen Vorteile? 9

12 1. Handel: Weltweit Optionen wahrnehmen Kaufkraft (Export) - wie hoch ist die Kaufkraft? Wie wird die Entwicklung eingeschätzt? Wie beeinflusst dies die Nachfrage? Potentielle Nachfrage - kann die potentielle Nachfrage aufgrund bestehender Erfahrungen und Informationen (ähnliche Produkte im Markt, Kundenbedürfnisse, kulturelle Faktoren) eingeschätzt werden? Vertriebstrukturen (Export) - welche möglichen Vertriebsstrukturen gibt es und welche kommen für das Unternehmen in Frage (vgl. Kapitel Handel - Export in Entwicklungsländer)? Netzwerke und Unterstützung vor Ort - welche deutschen Institutionen und Netzwerke gibt es vor Ort, die den schnellen Einstieg erleichtern (vgl. Kapitel Wirtschaftsförderung in Entwicklungsländern)? Es gibt im Wesentlichen drei verschiedene Quellen, um an die benötigten landesspezifischen Brancheninformationen zu gelangen: Handelsinformationen, elektronische Plattformen und Kooperationsbörsen im Internet Internationale Messen und Kontaktbörsen Beratung durch kompetente Stellen im In- und Ausland. Verschiedene Organisationen bieten im Internet aktuelle Informationen zu regionalen Märkten, Branchen, Ausschreibungen und Kooperationsangeboten. Sie geben dadurch einen schnellen und aktuellen Überblick über die Entwicklungen und Geschäftsoptionen in den jeweiligen Branchen und Regionen und helfen bei der Marktanalyse. Die wichtigsten dieser Quellen werden im folgenden vorgestellt. Bundesagentur für Außenwirtschaft (bfai) Die Bundesagentur für Außenwirtschaft (bfai) fungiert seit über 50 Jahren als Servicestelle des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit, um hauptsächlich deutsche Unternehmen im Ausland zu unterstützen. Die 60 weltweit eingesetzten Korrespondenten und 160 Mitarbeiter im Inland liefern Informationen über die aktuelle Situation auf ausländischen Märkten, Ausschreibungen im Ausland, Investitionen und Entwicklungsvorhaben sowie Geschäftswünsche ausländischer Unternehmen. Die bfai stellt Adressen von Rechts- und Patentanwälten sowie von Auskunfts- und Kontaktstellen zur Verfügung. Zu Themen wie Außenwirtschaft, Recht und Zoll werden fundierte Marktanalysen und Konjunkturprognosen erstellt. In den bfai-internet- Datenbanken werden Export-Informationen aus mehr als 150 Ländern bereitgehalten sowie Ausschreibungen für Consulting- und Lieferleistungen veröffentlicht. E-Trade-Center / Global Business Platform Die wichtigsten Partner in Außenwirtschaftsfragen, die AHKs und IHKs, die bfai und die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH sowie die Ländervereine Afrika-Verein, Ibero-Amerika Verein und Ostasiatischer Verein haben ihre Kooperationsbörsen zusammengeschlossen. Damit entstanden die umfangreichsten deutschsprachigen Online-Datenbanken für Außenwirtschaftskontakte, Waren und Consulting insbesondere für unternehmerisches Engagement in Entwicklungsländern. Die 10

13 Einträge in den Datenbanken und sind auch in der jeweils anderen Datenbank auffindbar. Im E-Trade-Center / der Global Business Platform kann sowohl nach Geschäftspartnern gesucht als auch die eigene Firma eingetragen werden. In der Datenbank des E-Trade-Centers stehen über Firmenprofile bereit. Die darin enthaltenen Daten werden zusammengestellt und überwacht von den deutschen Auslandshandelskammern in 76 Ländern, den bundesweiten 82 Industrie- und Handelskammern, den Kontakten und Verbindungsbüros der Ländervereine, den 67 GTZ-Büros in den Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas, der Bundesagentur für Außenwirtschaft (bfai). ixpos ixpos - das deutsche Außenhandelsportal sorgt für Transparenz in der deutschen Außenwirtschaftsförderung. Es bietet unter der Redaktion und zentralen Steuerung der Bundesagentur für Außenwirtschaft (bfai) umfangreiche Informationen zu Branchen und Ländern Starthilfen für das Auslandsgeschäft Finanzierungshilfen in Deutschland und im Ausland Geschäftsformen Finanzierung und Recht Ausschreibungen. ixpos ist auf Initiative des Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) entstanden. An ixpos beteiligen sich über 50 Institutionen der deutschen Außenwirtschaftsförderung, die gemeinsam ihre Förderangebote und Serviceleistungen für mittelständische Unternehmen präsentieren. ixpos-mitglieder sind: Bundesministerien (BMWA, AA, BMZ, BMBF, BMU) Spitzenverbände wie BDI, DIHK mit IHK- und AHK-Netz und dem ZDH Branchen- und Fachverbände die Bundesagentur für Außenwirtschaft (bfai) AUMA, der Verband der deutschen Messewirtschaft Finanzierungsinstitutionen 5 Ländervereine 5 Regionalinitiativen die einzelnen Bundesländer mit ihren Wirtschaftsministerien. Neben diesen beiden Portalen gibt es Außenwirtschaftsportale in einzelnen Bundesländern, mit aktuellen Informationen zu Ländern, Branchen, rechtlichen Rahmenbedingungen, Finanzierungshilfen sowie Ratgebern und Exportleitfäden. Außenwirtschaftsportale: Bayern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Sachsen-Anhalt > Wirtschaft+Arbeit > Außenwirtschaft Baden-Württemberg 11

14 1. Handel: Weltweit Optionen wahrnehmen Eine Aufstellung weiterer Außenhandelsförderungsaktivitäten der Bundesländer findet sich bei ixpos: > Themen und Services > Unterstützung in Deutschland > Bundesländer sowie in der Förderdatenbank des BMWA, Stichwort Export: Weiterhin gibt es eine Reihe kommerzieller Betreiber von elektronischen Kooperationsbörsen mit aktuellen Branchen- und Firmeninformationen. Einige Kontaktadressen hierzu finden sich u.a. im Außenwirtschaftsportal von NRW. > Erschließung neuer Märkte > Kooperationsbörsen Kooperationsförderung Durch Kooperationsförderungsprogramme unterstützen das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA), verschiedene Bundesländer und IHKs insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen auf ihrem Weg in ausländische Märkte. Kontaktmöglichkeiten zu ausländischen Unternehmen, Dienstleistungs- und Forschungseinrichtungen werden auf branchenbezogenen Veranstaltungen und Unternehmerreisen im In- und Ausland hergestellt, um neue Absatz-, Bezugs-, Kooperations- und/oder Investitionsmöglichkeiten zu eröffnen (vgl. Kapitel Investitionen - Kooperationsförderung). Messebeteiligung und Messeförderung Messebeteiligungen, unterstützt durch die Angebote zur Messeförderung, nehmen eine Schlüsselrolle für den geschäftlichen Erfolg in Ländern des Südens und Ostens ein. Rund ein Viertel der deutschen Unternehmen führen ihre Auslandsabsätze direkt oder indirekt auf erfolgreiche Auslandsreisen oder -messen zurück. Messen vermitteln einen guten Überblick über den regionalen Markt, über die Qualitäts- und Preisvorstellungen der Kunden sowie Sortimente und Angebote der Konkurrenten. Sie bieten Kontaktmöglichkeiten und eröffnen neue Geschäftsoptionen. Die IHKs unterstützen ihre Mitgliedsunternehmen gemeinsam mit den Auslandshandelskammern auf Wunsch bei der Vorbereitung ihrer Messeteilnahme, z.b. durch Messedaten, Länderinformationen, Marktanalysen, Reisevorbereitungen, Ansprache von potenziellen Geschäftspartnern, etc. AUMA, der Verband der deutschen Messewirtschaft, informiert durch Internet und Printmedien Aussteller und Besucher über Termine, Angebote, Aussteller- und Besucherzahlen von in- und ausländischen Veranstaltungen. In seiner elektronischen Messedatenbank finden sich Informationen zu rund Messen. Darüber hinaus gibt es u.a. nützliche Tipps und Hinweise zum Marketing, zu Beteiligungen an nationalen und internationalen Messen sowie einen Kostenkalkulator. AUMA vertritt die Interessen der Messewirtschaft auf nationaler und internationaler Ebene gegenüber Parlament, Ministerien, Behörden und anderen Organisationen. Er vereint die 12

15 Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft (Industrie, Handel, Handwerk), Messe- und Ausstellungsveranstalter und Durchführungsgesellschaften für Auslandsmessebeteiligungen sowie Verbände von Dienstleistungsunternehmen der Messewirtschaft. AUMA informiert außerdem über das Auslandsmesseprogramm der Bundesministerien für Wirtschaft und Arbeit sowie für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (www.auma.de > Messedaten > Auslandsprogramme). Im Rahmen dieses Programms bietet die Bundesregierung bei ausländischen Veranstaltungen Exportplattformen, an denen sich deutsche Aussteller zu günstigen Konditionen beteiligen können, sie unterstützt außerdem selbstständige Präsentationen der deutschen Wirtschaft im Ausland. Weitere Finanzierungshilfen bei der Beteiligung an Auslandsmessen bieten die Bundesländer für kleine und mittlere Betriebe mit Hauptsitz im jeweiligen Bundesland. Eine Aufstellung der Außenhandelsförderungsaktivitäten der Bundesländer findet sich bei ixpos. > Themen und Services > Unterstützung in Deutschland > Bundesländer Kontakte und Beratung Industrie und Handelskammern (IHKs) IHKs und AHKs arbeiten Hand in Hand zur Unterstützung der Unternehmen bei der Planung, Vorbereitung, Kontaktaufnahme und Umsetzung ihres Auslandsengagements. Das Dienstleistungsangebot ist kundenorientiert ausgerichtet und auf die von Land zu Land unterschiedlichen Anforderungen der Unternehmen abgestellt. Es umfasst: das Angebot von Wirtschaftsinformationen, Informationen über Messegesellschaften, Bundesländer, Verbände, die Betreuung von Unternehmen/Managern, die Beratung von Unternehmen, Lobbyarbeit für Unternehmensinteressen, die Organisation von Unternehmerreisen, die Vermittlung von Geschäftskontakten und Kontaktanbahnung, Angebote im Bereich Berufsausbildung und Weiterbildung, den internationalen Erfahrungsaustausch über Geschäftsinteressen hinweg sowie die Durchführung von Veranstaltungen, Kongressen oder Seminaren. Auslandshandelskammern (AHKs) Die AHKs im Ausland sind wegen ihrer profunden Marktkenntnisse, ihrer Integration in die lokale Wirtschaft und ihrer Erfahrung beim Umgang mit ausländischen Vorschriften und Behörden wichtigster Partner der deutschen Wirtschaft im Ausland (vgl. Kapitel Wirtschaftsförderung in Entwicklungländern). 13

16 1. Handel: Weltweit Optionen wahrnehmen IHK-Gesellschaft zur Förderung der Außenwirtschaft und der Unternehmensführung mbh Die Tätigkeit der IHK-Gesellschaft - eine Tochtergesellschaft des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) - konzentriert sich branchenübergreifend auf die Erschließung ausländischer Märkte für kleine und mittelständische Unternehmen. Zu ihren Aufgabenbereichen zählen: Organisation und Durchführung von internationalen Kooperationsbörsen Durchführung und nationale Koordination in Deutschland für internationale Kooperationsbörsen der Europäischen Kommission, z.b. Partenariate, ASIA-Invest, Asia IT & C, AL- Invest und ARIEL (vgl. Kapitel Investitionen - Finanzierungshilfen - EU-Programme) Organisation und Durchführung von sektorspezifischen Unternehmerreisen Ausarbeitung und Durchführung von Exportförderungsprogrammen für deutsche und europäische KMU Organisation von Wirtschaftsseminaren und Fachkonferenzen im Bereich Außenhandel, Betriebswirtschaft und Management Publikation von Marktstudien und Informationen zu ausländischen Märkten Betrieb von IHK-Firmenpools in Osteuropa, Asien und Lateinamerika Votierung für Gewerbefördermittel des Bundes für kleine und mittelständische Unternehmen und Existenzgründer gegenüber dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). IHK-Gesellschaft zur Förderung der Außenwirtschaft und der Unternehmensführung mbh Dottendorferstr. 86 D Bonn tel fax web Einstieg in Auslandsmärkte - IHK-Firmenpools Mittelständische Unternehmen, die weitere Unterstützung beim Eintritt in ihre Zielmärkte suchen, können in einigen Ländern an IHK-Firmenpools teilnehmen. Kompetentes Personal leistet den Firmen dort individuelle und konkrete Hilfestellung. Firmenpools gibt es mittlerweile auch in Transformations- und Schwellenländern wie z.b. der Ukraine, Russland, China, Malaysia, Thailand, Vietnam, Chile, Brasilien, Südafrika und Tunesien. Die IHK-Firmenpools bieten eine kostengünstige und effektive Lösung: Mehrere Firmen aus ausgewählten Branchen schließen sich zu einer Interessengemeinschaft zusammen. Die Vorbereitung des Markteinstiegs erfolgt über ein Pool-Management vor Ort. Die Größe der Pools ist in der Regel auf ca. 15 Firmen beschränkt, um den individuellen Ansprüchen der Firmen gerecht werden zu können. Durch eine gezielte Auswahl der Firmen sollen Konkurrenz vermieden und Synergien genutzt werden. Die Laufzeit eines Pools beträgt zunächst zwei Jahre. Regelmäßige Mitgliedertreffen bieten Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und zur Festlegung der Pool-Strategie. 14

17 Die Angebote für kleine und mittlere Unternehmen umfassen im Einzelnen: Professionelle Unterstützung vor Ort, Kontaktanbahnung zu potenziellen Geschäftspartnern, ein auf das Unternehmen abgestimmtes Vorgehen für den Markteinstieg, exklusive Interessenvertretung der Poolfirmen, komplette Logistik eines Auslandsbüros, Vorbereitung und Betreuung von Geschäftsreisen, regelmäßiger Erfahrungsaustausch der Poolmitglieder, Marktberatung durch erfahrene Profis aus dem Zielland. Aktuelle Liste der IHK-Firmenpools: > International > Kooperationen > IHK-Firmenpools Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) / Branchenverbände Der BDI ist der Spitzenverband der deutschen Industrie. Seine Mitglieder sind 36 industrielle Branchenverbände, von A wie Automobil- bis Z wie Zuckerindustrie. Um deutsche Unternehmen in den wichtigsten Wirtschaftsregionen und Wachstumsmärkten wirksam zu unterstützen, hat der BDI gemeinsam mit den anderen Spitzenverbänden mehrere Regionalinitiativen gegründet: Asien-Pazifik-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (APA) Lateinamerika-Initiative der Deutschen Wirtschaft (LAI) Nordafrika Mittelost Initiative der Deutschen Wirtschaft (NMI) Südliches Afrika Initiative der Deutschen Wirtschaft (SAFRI). Ziel ist es, die Interessen der deutschen Wirtschaft zur Geltung zu bringen und mit der Bundesregierung die Markterschließung politisch zu flankieren. Im Rahmen von Länderarbeits- bzw. Lenkungskreisen, die mit hochrangigen Vertretern der Wirtschaft und der Bundesregierung besetzt sind, wird die praxisnahe Arbeit der Regionalinitiativen gewährleistet. Liste der Branchenverbände mit Kontaktadressen: > Der BDI > Mitgliedsverbände Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) Haus der Deutschen Wirtschaft Breite Straße 29 D Berlin tel fax web 15

18 1. Handel: Weltweit Optionen wahrnehmen Import aus Entwicklungsländern Importformen Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Produkte - seien es Vorprodukte für die eigene Produktion oder Endprodukte für den heimischen Markt - aus Entwicklungsländern zu importieren. Grundsätzlich wird unterschieden zwischen indirektem Import über einen Importhändler, Makler, Vertreter, etc. direktem Import ohne Importhändler direkt vom Erzeuger im Ausland. Der indirekte Import ist im Prinzip ein Inlandsgeschäft zwischen Importhändler und Abnehmer. Der Importhändler trägt dabei im Wesentlichen die Abwicklungskosten und das Importrisiko und berechnet dafür einen entsprechenden Aufschlag. Der Abnehmer hat den Vorteil, die Ware im eigenen Lande prüfen zu können, zahlt hingegen einen höheren Preis als beim direkten Import. Der indirekte Import ist daher vor allem bei geringen Stückzahlen angeraten. Der direkte, echte Import von Produkten vom Erzeuger umgeht eine Handelsstufe und ist daher zu geringeren Preisen möglich. Alle Risiken und Abwicklungskosten trägt hierbei der Abnehmer. Er erhält auch einen direkten Einblick in den Markt des Landes. Insbesondere bei größeren Stückzahlen kann sich der direkte Import von Gütern rentieren. Partnerwahl Nach der ersten Sondierung des Marktes von Deutschland aus, werden eine oder mehrere Reisen in das Zielland unerlässlich. Erst vor Ort lässt sich überprüfen, ob die ersten Einschätzungen stimmen, lassen sich Kontakte zu deutschen und inländischen Firmen aufbauen und genauere Informationen über potenzielle Geschäftspartner einholen. Zu diesem Zeitpunkt zu sehr an Reisekosten zu sparen, kann später teuer werden. Partner sollten sorgfältig ausgewählt werden und die Aufnahme der Zusammenarbeit Stück für Stück erfolgen. Dies braucht ausreichend Zeit. Kriterien für die Partnerauswahl können sein: Branchen- und Exporterfahrung Position im Markt Angebotspalette in Verbindung mit eigenem Produktsortiment Referenzen Qualifikation des Personals Know-how und technische Ausrüstung Produktions- und Lagerkapazitäten Nähe zum internationalen Flug- oder Seehafen. Wenn möglich, sollte eine unabhängige Beratung vor Ort bei der Partnerauswahl genutzt werden - hier verfügen in der Wirtschaftsförderung tätige deutsche Organisationen häufig über eine gute Länder- und Branchenerfahrung (vgl. Kapitel Wirtschaftsförderung in Entwicklungsländern). Es empfiehlt sich, eine Bonitätsprüfung des Geschäftspartners über die AHK oder die Hausbank durchführen zu lassen. Eine Führung durch die Produktionsstätten gibt oft einen guten Eindruck über das Management, Know-how, Ausstattung und Arbeitsklima des Unternehmens. 16

19 Projektzyklus Wenn ein Geschäftspartner ausgesucht wurde, gilt es, die Zusammenarbeit Schritt für Schritt zu planen. Ein Zyklus kann exemplarisch aus folgenden Stufen bestehen: Kommunikation - und die beginnt schon beim ersten Händedruck. Die Gestik des Gegenüber verstehen, eine gemeinsame Sprache sprechen und kulturelle Unterschiede respektieren, sind zentrale Voraussetzungen beim Aufbau einer gemeinsamen Geschäftsbasis (vgl. Kapitel Interkulturelle Kommunikation). Vertrauensaufbau - braucht Zeit. In vielen Ländern steht das Sich-Kennenlernen vor den Vertragverhandlungen. Ein gemeinsames gutes Gefühl beeinflusst stark den Erfolg eines Vertragabschlusses. Treffen jenseits des unmittelbaren Arbeitskontextes, z.b. gemeinsame Abendessen, aber auch Aufmerksamkeit gegenüber den kulturellen Vorlieben des Landes, können dies beschleunigen. Ein partnerschaftliches Verhältnis hilft, Probleme früh zu erkennen und Konflikte zu vermeiden. Interesse an langfristiger Zusammenarbeit sollte früh gezeigt werden. Abstimmung von Mustern - Geschmacksund Qualitätsvorstellungen sind in jedem Land anders. Die Fertigung exakt abgestimmter Musterstücke als Referenz für beide Seiten hilft Missverständnisse und Enttäuschungen zu vermeiden. Genaue Absprachen - Lieferbedingungen, Termine, Aufgabenverteilungen, Verantwortlichkeiten sollten im Detail vertraglich geregelt werden. Testlieferungen - sind oft ein gutes Mittel, um einerseits bei geringerem finanziellen Risiko die Zuverlässigkeit des Partners und der Transportwege zu prüfen und anderseits die Nachfrage im Zielmarkt zu testen. Qualitätssicherung - spielt beim Handel mit Entwicklungsländern eine große Rolle. Die Qualitätsanforderungen im Land des Geschäftspartners sind in der Regel niedriger und damit häufig das Qualitätsbewusstsein weniger ausgeprägt als in Industrieländern. Insbesondere bei Partnern mit noch geringer Exporterfahrung sollte die Einhaltung von Qualität frühzeitig thematisiert werden. Beratung und Training - kann ggf. ein geeignetes Mittel sein, um dem Geschäftspartner und seinen Mitarbeitern die spezifischen technischen Anforderungen der Produkte zu vermitteln. Die zeitweise Bereitstellung von Beratern und Trainern kann zeitaufwendig und teuer sein. Unter bestimmten Voraussetzungen können jedoch Ausbildungsmaßnahmen mit öffentlichen Mitteln im Rahmen von Public Private Partnership bezuschusst werden (vgl. Kapitel PPP) und so neue Geschäftspartner auch langfristig gewonnen werden. Erweiterung der Geschäftsbeziehungen - wenn alles zufriedenstellend läuft! 17

20 1. Handel: Weltweit Optionen wahrnehmen Export in Entwicklungsländer Mehr noch als beim Import ist beim Export eine detaillierte Planung des Auslandsengagements wichtig für den Erfolg. Neben einer genauen Länder- und Marktanalyse bedarf es einer Markteintrittsstrategie. Es gibt verschiedene Vertriebswege und -partner. Hier gilt es, die optimale Strategie für das eigene Geschäft im jeweiligen Land zu finden. Unabhängig davon ist Export kein kurzfristiges Geschäft. Es amortisiert sich nicht selten erst im zweiten oder dritten Jahr und erfordert daher eine mittelfristige Zeit- und Finanzierungsplanung. Markteintrittsstrategie Nach der Länder- und Marktanalyse geht es bei der Markteintrittstrategie um die Umsetzung des Exportgeschäfts. Unabhängige Berater mit Landes- und Branchenerfahrung können hier wertvolle Dienste leisten. Wesentliche Punkte für die Entwicklung einer Markteintrittstrategie sind: Eigene Stärken, Kernkompetenzen, Wettbewerbsvorteile - ein Vergleich mit anderen Anbietern in gleichen oder ähnlichen Märkten (Benchmarking) gibt Aufschluss über das eigene Marktpotential! Produkte - jedes Land und jeder Markt ist anders. Welche Produkte eignen sich für den Markt? Wie müssen sie der lokalen Nachfrage entsprechend angepasst werden, einschließlich Beschreibung, Übersetzung, Verpackung? Kommunikation und Kultur - wird die Verkehrssprache von den verantwortlichen Mitarbeitern ausreichend beherrscht? Sind die kulturellen Gepflogenheiten hinreichend bekannt? Stimmen die technischen Voraussetzungen für eine schnelle und preiswerte Kommunikation ( , Internet)? Personal - welche Aufgaben müssen besetzt werden? Was können welche Mitarbeiter in welchem Umfang übernehmen? Gibt es Schulungsbedarf (z.b. in den Bereichen interkulturelle Kommunikation, Zollabwicklungen, Rechtliche Rahmenbedingungen, etc.)? Müssen neue Stellen geschaffen werden? Vertrieb - welche Vertriebsstrukturen sind geeignet (s.u.)? Marketing - welches Image sollen die Produkte bekommen? Über welche Medien erfolgt die Vermarktung? Finanzierung - welcher Personal- und Kapitalaufwand wird benötigt? Wie lang ist die erwartete Zwischenfinanzierung bzw. Kapitalbindung? Wird eine Kreditfinanzierung notwendig? Welche öffentlichen Finanzierungshilfen können genutzt werden (vgl. Kapitel Finanzierungshilfen)? Handelsbestimmungen - welche Vorschriften müssen beachtet werden? Welche Papiere werden benötigt? Welche Fristen gilt es einzuhalten? Die Einbindung des Geschäftspartners in die Entwicklung der Markteintrittsstrategie sollte so früh und so weit wie möglich (unter Wahrung der Eigeninteressen) erfolgen. Dies sorgt für gegenseitiges Verständnis und Vertrauen. Zudem verfügen die lokalen Partner häufig über langjährige wertvolle Erfahrungen bei der Anpassung von Marketing, Vertrieb und Produkten an die lokale Nachfrage. 18

Absicherung von Exportrisiken durch Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland

Absicherung von Exportrisiken durch Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Absicherung von Exportrisiken durch Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Finanzierungskonferenz Naher und Mitterer Osten Jan von Allwörden, Euler Hermes Kreditversicherungs-AG Dieses Werk

Mehr

Unterstützungsangebote und -bedarf bei der Internationalisierung

Unterstützungsangebote und -bedarf bei der Internationalisierung EXPEED_Abschluss-Workshop: Internationalisierung von Dienstleistungen im Bereich Erneuerbare Energien Dienstag, 27. Januar 2009, Berlin Präsentation Unterstützungsangebote und -bedarf bei der Internationalisierung

Mehr

Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften

Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften Finanzierung im Außenhandel Kreditinstitute vergeben zur Finanzierung von Außenhandelsgeschäften Bankkredite grundsätzlich nach vergleichbaren Bonitätsrichtlinien

Mehr

Förderinstrumente für den Außenhandel Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Bernd-Georg Wieczorek, Euler Hermes AG

Förderinstrumente für den Außenhandel Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Bernd-Georg Wieczorek, Euler Hermes AG Förderinstrumente für den Außenhandel Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Bernd-Georg Wieczorek, Euler Hermes AG Stuttgart, 22.05.2015 Seite 2 Seit über 60 Jahren werden deutsche Exporteure

Mehr

Chancen nutzen - Risiken minimieren. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland. Igor Sufraga, Euler Hermes AG

Chancen nutzen - Risiken minimieren. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland. Igor Sufraga, Euler Hermes AG Chancen nutzen - Risiken minimieren. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Igor Sufraga, Euler Hermes AG Berlin, 12.05.2015 Seit über 60 Jahren werden deutsche Exporteure unterstützt Die

Mehr

Absicherung von Exporten nach Indien mit Hilfe staatlicher Garantien

Absicherung von Exporten nach Indien mit Hilfe staatlicher Garantien Absicherung von Exporten nach Indien mit Hilfe staatlicher Garantien René Kienast, Firmenberater Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb

Mehr

Chancen nutzen - Risiken minimieren. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland

Chancen nutzen - Risiken minimieren. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Chancen nutzen - Risiken minimieren. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Igor Sufraga Euler Hermes AG Berlin, den 07.05.2015 Durchführer Seit über 60 Jahren werden deutsche Exporteure

Mehr

- Global Food NRW Wachstum und Beschäftigung von KMU der Ernährungsbranche NRW sichern:

- Global Food NRW Wachstum und Beschäftigung von KMU der Ernährungsbranche NRW sichern: Modellprojekt im Rahmen des ESF kofinanzierten Ziel-3-Programms - Global Food NRW Wachstum und Beschäftigung von KMU der Ernährungsbranche NRW sichern: Mit Systempartnerschaften erfolgreich ausländische

Mehr

Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte. 3. Dezember 2009

Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte. 3. Dezember 2009 Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte 3. Dezember 2009 1 Jens Ullmann 7. Außenwirtschaftskonferenz Berlin-Brandenburg Außenwirtschaftsgesetz 1 Grundsatz (1) Der Waren-, Dienstleistungs-, Kapital-,

Mehr

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen S CountryDesk Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen Unternehmerfrühstück der Sparkasse Kleve 17. März 2011 Deutschlands wichtigste Abnehmer

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für deutsche Geothermie-Anbieter im Exportgeschäft

Finanzierungsmöglichkeiten für deutsche Geothermie-Anbieter im Exportgeschäft Finanzierungsmöglichkeiten für deutsche Geothermie-Anbieter im Exportgeschäft Bernd-Georg Wieczorek, Euler Hermes Aktiengesellschaft Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Instrument der Exportkreditgarantien zur Unterstützung von Exporten nach Belarus

Instrument der Exportkreditgarantien zur Unterstützung von Exporten nach Belarus Instrument der Exportkreditgarantien zur Unterstützung von Exporten nach Belarus Business Breakfast Belarus Nürnberg, 09.07.2015 René Auf der Landwehr, Euler Hermes AG Seit über 60 Jahren werden deutsche

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Beratung und Unterstützung bei der Auslandsmarkterschließung - Öffentliche Finanzierungsprodukte für das Auslandsgeschäft -

Beratung und Unterstützung bei der Auslandsmarkterschließung - Öffentliche Finanzierungsprodukte für das Auslandsgeschäft - Die neue EU-Förderperiode 2014 2020 Chancen für kleine und mittlere Unternehmen, 25. November 2014, Rheinberg Beratung und Unterstützung bei der Auslandsmarkterschließung - Öffentliche Finanzierungsprodukte

Mehr

Chancen nutzen - Risiken minimieren. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland

Chancen nutzen - Risiken minimieren. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Chancen nutzen - Risiken minimieren. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Igor Sufraga, Euler Hermes AG Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede

Mehr

MERKBLATT: INCOTERMS 2010

MERKBLATT: INCOTERMS 2010 MERKBLATT: INCOTERMS 2010 EXW Ab Werk Ex Works ( benannter Ort) ( named place) FCA Frei Frachtführer Free Carrier ( benannter Ort) ( named place) FAS Frei Längsseite Schiff Free alongside ship (... benannter

Mehr

Exportkreditgarantien zur Absicherung von Technologieexporten in Entwicklungs- und Schwellenländer

Exportkreditgarantien zur Absicherung von Technologieexporten in Entwicklungs- und Schwellenländer Exportkreditgarantien zur Absicherung von Technologieexporten in Entwicklungs- und Schwellenländer Igor Sufraga, Euler Hermes AG Seit über 60 Jahren werden deutsche Exporteure unterstützt Die Bundesregierung

Mehr

Neue Incoterms zum 01.01.2011

Neue Incoterms zum 01.01.2011 Neue Incoterms zum 01.01.2011 Die von der Internationalen Handelskammer (International Chamber of Commerce, ICC) herausgegebenen Incoterms (International Commercial Terms) sind Klauseln über bestimmte

Mehr

Das Instrumentarium der Exportkreditgarantien zur Unterstützung ihrer Exportgeschäfte nach Argentinien

Das Instrumentarium der Exportkreditgarantien zur Unterstützung ihrer Exportgeschäfte nach Argentinien Das Instrumentarium der Exportkreditgarantien zur Unterstützung ihrer Exportgeschäfte nach Argentinien Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb

Mehr

Anlage 2 zum Projektvertrag

Anlage 2 zum Projektvertrag 1 Anlage 2 zum Projektvertrag Programmleitfaden über projektbezogene Markterschließungshilfen für KMU im Ausland - BMWi- Exportinitiative Gesundheitswirtschaft 2011 - Auftraggeber Auftraggeber für die

Mehr

Internationales Bildungsmarketing für Aus- und. Veranstaltung: Bildung Made in Germany der Bayerischen IHK in Nürnberg, 4.

Internationales Bildungsmarketing für Aus- und. Veranstaltung: Bildung Made in Germany der Bayerischen IHK in Nürnberg, 4. Internationales Bildungsmarketing für Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen Veranstaltung: Bildung Made in Germany der Bayerischen IHK in Nürnberg, 4. September 2012 Referentin: Silvia Niediek, imove

Mehr

Die Außenwirtschaftsförderung Japans Vorteile auf Auslandsmärkten?

Die Außenwirtschaftsförderung Japans Vorteile auf Auslandsmärkten? Die Außenwirtschaftsförderung Japans Vorteile auf Auslandsmärkten? Hanns Günther Hilpert Außenwirtschaftsförderung ist in allen Industrieländern ein wesentlicher Bestandteil der staatlichen Wirtschaftspolitik.

Mehr

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die vorliegende Broschüre ist eine Zusammenfassung der langjährigen Beratungspraxis für Dienstleistungsunternehmen in der Tagesarbeit von Industrie- und Handelskammern.

Mehr

SDV Geis GmbH. Sea-, Air- und Projektlogistik weltweit. Incoterms 2010. www.sdv-geis.com 20.01.2011

SDV Geis GmbH. Sea-, Air- und Projektlogistik weltweit. Incoterms 2010. www.sdv-geis.com 20.01.2011 SDV Geis GmbH Sea-, Air- und Projektlogistik weltweit Incoterms 2010 www.sdv-geis.com Agenda Was sind die Incoterms? Was regeln die Incoterms? Incoterms 2010 Änderungen Sieben multimodal anwendbaren Klauseln

Mehr

Ohne Absicherung geht es nicht! Exportförderung und Absicherung

Ohne Absicherung geht es nicht! Exportförderung und Absicherung Ohne Absicherung geht es nicht! Exportförderung und Absicherung Igor Sufraga Euler Hermes Deutschland AG Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb

Mehr

Workshop II Zahlungsziel über 360 Tage

Workshop II Zahlungsziel über 360 Tage Workshop II Zahlungsziel über 360 Tage Risikoabsicherung durch die und Refinanzierungsmöglichkeiten durch die Sparkasse Klaus Preißler und Gertrud Jacobshagen Essen, 30. August 2007 "Dieses Werk einschließlich

Mehr

10.43-6 INCOTERMS 2010 INternation COmmercial TERMS

10.43-6 INCOTERMS 2010 INternation COmmercial TERMS 10.43-6 INCOTERMS 2010 INternation COmmercial TERMS Die Incoterms 2010 treten am 01.01.2011 in Kraft. Incoterms haben keinen Gesetzesstatus, ältere Versionen verlieren durch Neufassungen NICHT ihre Gültigkeit

Mehr

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service (SES) Der SES besteht seit 1983 Gesellschafter ist die Stiftung der Deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit Der

Mehr

INCOTERMS 2010 Aufbau der INCOTERMS 2010

INCOTERMS 2010 Aufbau der INCOTERMS 2010 INCOTERMS 2010 Die von der privat organisierten Internationalen Handelskammer (ICC) herausgegebenen INCOTERMS 2010 (International Commercial Terms) sind ein branchenunabhängiges Regelwerk für grenzüberschreitende

Mehr

Das 1x1 des Exportgeschäfts

Das 1x1 des Exportgeschäfts Das 1x1 des Exportgeschäfts Tipps, Tricks und Ansprechpartner Rosenheim, 11. März 2015 Agenda Warum Export? Was gibt es zu beachten? Woher bekommt man Unterstützung? Seite 2 Agenda Warum Export? Was gibt

Mehr

EXPORT FINANZIERUNG GESCHÄFTE OHNE GRENZEN

EXPORT FINANZIERUNG GESCHÄFTE OHNE GRENZEN EXPORT FINANZIERUNG GESCHÄFTE OHNE GRENZEN Moving business forward UMSATZSTEIGERUNG DURCH EXPORT, DA GEHT ES NICHT NUR UM DIE FINANZIERUNG. DA BRAUCHT MAN DEN RICHTIGEN FINANZIERUNGSPARTNER. JEMAND, DER

Mehr

Betriebliche Versicherungen für Existenzgründer. Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer

Betriebliche Versicherungen für Existenzgründer. Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer Betriebliche Versicherungen für Existenzgründer Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Telefon 0385 5103 307, Telefax:

Mehr

Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland ( Hermesdeckungen )

Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland ( Hermesdeckungen ) Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland ( Hermesdeckungen ) Exporteure und Banken schützen mit den Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland ( Hermesdeckungen ) ihre Ausfuhrkredite

Mehr

Kurzfristige Außenhandelsfinanzierung. Mittel und langfristige. Kreditsicherung im Außenhandel

Kurzfristige Außenhandelsfinanzierung. Mittel und langfristige. Kreditsicherung im Außenhandel Außenhandelsfinanzierung Kassa und Termingeschäfte Kurzfristige Außenhandelsfinanzierung Nicht Konten Nicht Wertpapiere Nicht Bargeld Devisen und Devisengeschäfte Außenhandelsfinanzierung Mittel und langfristige

Mehr

Mehr Auslandsgeschäft für KMU.

Mehr Auslandsgeschäft für KMU. Mehr Auslandsgeschäft für KMU. Finanzservices, die kleine und mittlere Unternehmen im globalen Wettbewerb stärken. Von den Unternehmen der OeKB Gruppe. Oesterreichische Kontrollbank Gruppe Entscheidungen

Mehr

Sparkasse Muster. Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Muster. Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand. Sparkassen-Finanzgruppe s Sparkasse Muster Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand Sparkassen-Finanzgruppe Drei starke Möglichkeiten zur Absicherung und Finanzierung Ihres Auslandsgeschäfts bei

Mehr

Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Weltweit sicher handeln

Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Weltweit sicher handeln Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Weltweit sicher handeln Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des

Mehr

Chancen der Globalisierung nutzen Qualifizierung für den Weltmarkt Schloss Celle Sitz der Deutschen Management Akademie Niedersachsen Wirtschaftliche Entwicklung durch Weiterbildung Der Wettbewerb der

Mehr

Auslandsinvestitionen Finanzierungsmöglichkeiten glichkeiten und Absicherungen. am 14.01.2010 Alfred Wagner, Teamleiter

Auslandsinvestitionen Finanzierungsmöglichkeiten glichkeiten und Absicherungen. am 14.01.2010 Alfred Wagner, Teamleiter Auslandsinvestitionen Finanzierungsmöglichkeiten glichkeiten und Absicherungen am 14.01.2010 Alfred Wagner, Teamleiter 1 01/2010 Übersicht Erfolgreich im Ausland Programme und Projekte für Bayern Finanzierung

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Absicherung Ihrer Exportrisiken durch den Bund Verbesserung der Absicherungsmöglichkeiten für Exporteure im Rahmen des Konjunkturpakets II

Absicherung Ihrer Exportrisiken durch den Bund Verbesserung der Absicherungsmöglichkeiten für Exporteure im Rahmen des Konjunkturpakets II Absicherung Ihrer Exportrisiken durch den Bund Verbesserung der Absicherungsmöglichkeiten für Exporteure im Rahmen des Konjunkturpakets II Sonja Roßwinkel Firmenberaterin Region Frankfurt Euler Hermes

Mehr

Kreditvergabe und Zahlungsmoral Australien

Kreditvergabe und Zahlungsmoral Australien Kreditvergabe und Zahlungsmoral Australien Australien (August 2012) Factoring gewinnt als Finanzierungsinstrument an Bedeutung Sydney (gtai) - Die australischen Finanzhäuser haben die globale Finanzkrise

Mehr

produktinformationen revolvierende finanzkreditdeckung märz 2012

produktinformationen revolvierende finanzkreditdeckung märz 2012 produktinformationen revolvierende finanzkreditdeckung märz 2012 produktinformationen revolvierende finanzkreditdeckung Mit einer revolvierenden Finanzkreditdeckung sichert eine Bank Finanzkreditforderungen

Mehr

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Finanzielle Zusammenarbeit Die Rolle der KfW Entwicklungsbank Seit mehr als 50 Jahren unterstützt der Geschäftsbereich

Mehr

Index EXW FCA FAS FOB CFR CIF CPT CIP DAT DAP DDP Incoterms 2010 Vergleich 2000-2010 Graphik

Index EXW FCA FAS FOB CFR CIF CPT CIP DAT DAP DDP Incoterms 2010 Vergleich 2000-2010 Graphik Index EXW FCA FAS FOB CFR CIF CPT CIP DAT DAP DDP Incoterms 2010 Vergleich 2000-2010 Graphik Explanations to each term overview comparison overview Incoterms 2010 Incoterms 2000 valid from 01.01.2011 EXW

Mehr

Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb. Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung

Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb. Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung Exportfinanzierung mit der Deutschen Bank Global Trade Finance Trade & Risk Sales Structured

Mehr

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Zertifizierte(r) Fördermittelberater(in) (FH) Eine Kooperation der Fachhochschule Kaiserslautern am Standort Zweibrücken und des BKM Bundesverband Kapital

Mehr

Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten

Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten Sabine Reinkober Geschäftsstelle der Exportinitiative Erneuerbare Energien des BMWi Berlin, 10. Dezember 2013

Mehr

Schutz vor Forderungsausfall

Schutz vor Forderungsausfall Euler Hermes Deutschland Schutz vor Forderungsausfall Kurzinformation zur Kreditversicherung Für große Unternehmen Kreditversicherung Es geht um viel Geld. Und um die Zukunft Ihres Unternehmens Jedes Jahr

Mehr

Incoterms. Übersicht und Hinweise

Incoterms. Übersicht und Hinweise Incoterms Übersicht und Hinweise Das Hauptziel der Incoterms ist die eindeutige Regelung der Pflichten und Rechte von und. Sie sind aber nicht verbindlich. Es muss daher von den Vertragspartnern vereinbart

Mehr

Wasser, Saatgut, Bildung:

Wasser, Saatgut, Bildung: Wasser, Saatgut, Bildung: Wir geben Menschen mehr als Kredit. KfW Entwicklungsbank - kurz vorgestellt. IR AN WIRKUNGEN ORIENTIERT. DIE MESSLATTE FÜR ERFOLG HEISST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Zur Erreichung

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE Niederlande (Mai 2014) Kreditvergabe für KMU eingeschränkt / Verfügbarkeit von Darlehen steigt Den Haag (gtai) - Zahlungsverkehr und Exportfinanzierungen mit

Mehr

Investitionsgüter-Kreditversicherung

Investitionsgüter-Kreditversicherung Investitionsgüter-Kreditversicherung Investieren Sie in die Sicherheit Ihrer Forderungen Ihre Vorteile auf einen Blick Effektiver Schutz vor Forderungsausfällen für Hersteller und Händler von Anlagen,

Mehr

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1 Rund um die Messe Messe - was heißt das? Was ich als Aussteller von einer Messe erwarte Was Besucher von einer Messe erwarten Wie bereite ich mich auf eine Messe vor? Meine Budgetkalkulation Tipps für

Mehr

Bayern International. Ihr Exporterfolg ist unser Ziel

Bayern International. Ihr Exporterfolg ist unser Ziel Bayern International Ihr Exporterfolg ist unser Ziel Bayern International Bayern International Einstiegshilfe in Auslandsmärkte Stärkung des Wirtschaftsstandorts Bayern durch Internationalisierung Outbound:

Mehr

Richtlinien. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland

Richtlinien. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Hermesdeckungen Richtlinien Richtlinien für die Übernahme von Ausfuhrgewährleistungen* vom 30. Dezember 1983, zuletzt geändert am 31. Januar 2002 Das

Mehr

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online WELTWEIT WACHSEN Deutschland exportiert online MADE IN GERMANY Produkte werden online gesucht. In Ihrer Nähe. In Deutschland. Weltweit! Holzbildhauer Gerhard Schmieder fertigt die echte Schwarzwälder Kuckucksuhr

Mehr

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Internationale Freiwilligendienste Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Eurodesk - Grundprinzipien arbeitet mit qualifizierten und gut ausgebildeten

Mehr

Solarenergie (Photovoltaik) in Indonesien

Solarenergie (Photovoltaik) in Indonesien Solarenergie (Photovoltaik) in Indonesien Modelle der Exportunterstützung und -absicherung Ulrich Schulte Lünzum, PricewaterhouseCoopers AG Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten. der Privatbanken Joachim H. Habisreitinger Abteilungsdirektor der Berliner Volksbank. Wir denken mit.

Finanzierungsmöglichkeiten. der Privatbanken Joachim H. Habisreitinger Abteilungsdirektor der Berliner Volksbank. Wir denken mit. Finanzierungsmöglichkeiten der Privatbanken Joachim H. Habisreitinger Abteilungsdirektor der Berliner Volksbank Exportfinanzierung Finanzierung von Konsumgüterxporten durchgehandelten Geschäften Investitionsgüterexporten

Mehr

Hanseatic Parliament

Hanseatic Parliament Sektion III Fördermaßnahmen für den Mittelstand und Existenzgründungsmöglichkeiten Stärken und Defizite der Zusammenarbeit - Ergebnisse einer schriftlichen Befragung im Ostseeraum Max Hogeforster Lodz,

Mehr

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Mag. Johann Kinast Bundesministerium für Finanzen Abteilung III/8: Ausfuhrförderung, Ausfuhrgarantien, Umschuldungen

Mehr

Exportkreditgarantien des Bundes für Lieferungen deutscher Unternehmen nach Kuba

Exportkreditgarantien des Bundes für Lieferungen deutscher Unternehmen nach Kuba Exportkreditgarantien des Bundes für Lieferungen deutscher Unternehmen nach Kuba Wirtschaftstag Kuba, Industrie- und Handelskammer Potsdam Thomas Wohlwill, 23. Mai 2008 "Dieses Werk einschließlich aller

Mehr

Checkliste für Lieferverträge im Außenhandel Inhalt

Checkliste für Lieferverträge im Außenhandel Inhalt Checkliste für Lieferverträge im Außenhandel Inhalt A. Vorüberlegungen B. Gegenstand der Vertragsverhandlungen 1. LIEFERBEDINGUNGEN 2. ZAHLUNGSBEDINGUNGEN 3. ABSICHERUNGSHINWEISE 4. HERMES 5. FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN

Mehr

Kreditversicherung: Lösungen für die Chemiebranche

Kreditversicherung: Lösungen für die Chemiebranche Unser Partner: Kreditversicherung: Lösungen für die Chemiebranche Forderungs- und Investitionssicherheit Sicherheit und Liquidität für die chemische Industrie in Deutschland Die deutsche Chemiebranche

Mehr

info@sbs-business.com www.sbs-business.com Via Appia Nuova, 666 I - 00136 Rom Tel. +39 06 390 311 90 +39 06 398 860 07 Fax +39 06 390 311 61

info@sbs-business.com www.sbs-business.com Via Appia Nuova, 666 I - 00136 Rom Tel. +39 06 390 311 90 +39 06 398 860 07 Fax +39 06 390 311 61 Via Appia Nuova, 666 I - 00136 Rom Tel. +39 06 390 311 90 +39 06 398 860 07 Fax +39 06 390 311 61 info@sbs-business.com www.sbs-business.com Büro Berlin: Budapester Str. 31 D - 10787 Tel. +49 (0)30 260

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

MITTEL- BIS LANGFRISTIGE AUSSENHANDELSFINANZIERUNG

MITTEL- BIS LANGFRISTIGE AUSSENHANDELSFINANZIERUNG Helaba Außenhandelsfinanzierung MITTEL- BIS LANGFRISTIGE AUSSENHANDELSFINANZIERUNG 14. April 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsdefinitionen... 2 2 Finanzierungsmöglichkeiten von Ausfuhrgeschäften... 3

Mehr

GERMANY TRADE & INVEST Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

GERMANY TRADE & INVEST Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh GERMANY TRADE & INVEST Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh ÜBER UNS Germany Trade & Invest ist die Außenwirtschaftsagentur der Bundesrepublik Deutschland. Sie versorgt die deutsche

Mehr

Exportkontrolle. Ein Einstieg

Exportkontrolle. Ein Einstieg Exportkontrolle Ein Einstieg Warum Exportkontrolle? Die Sicherheit der Bundesrepublik und ihrer Bündnispartner soll nicht durch konventionelle Waffen oder Massenvernichtungswaffen bedroht werden. Deutsche

Mehr

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ Deutsche bilaterale staatliche Entwicklungszusammenarbeit: Schwerpunkte und Finanzierungsinstrumente BDI/GHP/KfW-Veranstaltung Finanzierungsinstrumente für Gesundheitsprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern,

Mehr

Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel. Germany Trade & Invest

Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel. Germany Trade & Invest Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel 1 Die Gesellschaft Wer wir sind Germany Trade and Invest (GTAI) ist die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik Deutschland.

Mehr

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL KOLUMBIEN

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL KOLUMBIEN KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL KOLUMBIEN Kolumbien (August 2014) Hohe Zinsen machen Kredite unattraktiv / Lange Zahlungsfristen üblich Bogotá (gtai) - Aufgrund des hohen Zinsniveaus ist der kolumbianische

Mehr

Ready to Run. Incoterms. www.intercargo.at

Ready to Run. Incoterms. www.intercargo.at Ready to Run Incoterms 2010 www.intercargo.at Versicherungspflicht, Gefahr- und Kostenübernahme nach den Incoterms 2010 Carrier Landesgrenze Hafen Schiff Hafen Benannter Carrier Landesgrenze Hafen Schiff

Mehr

EXPORTFINANZIERUNG. Helaba Außenhandelsfinanzierung. Inhaltsverzeichnis

EXPORTFINANZIERUNG. Helaba Außenhandelsfinanzierung. Inhaltsverzeichnis Helaba Außenhandelsfinanzierung EXPORTFINANZIERUNG 9. Februar 2012 AUTOR Jörg Hartmann Tel. 0 69/ 91 32-21 59 joerg.hartmann@helaba.de HERAUSGEBER Jörg Hartmann Bankdirektor Außenhandelsfinanzierung Landesbank

Mehr

Internationale Kredit- und Zahlungsbedingungen Information, V4.0, Stand 20. Februar 2014

Internationale Kredit- und Zahlungsbedingungen Information, V4.0, Stand 20. Februar 2014 Internationale Kredit- und Zahlungsbedingungen Information, V4.0, Stand 20. Februar 2014 Allgemeines Exportkredite, die durch die SERV versichert werden sollen, müssen den Konsensusregeln für öffentlich

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr

Aufbau einer lokalen USA Geschäftspräsenz

Aufbau einer lokalen USA Geschäftspräsenz Marktexpansion bayerischer IT- & Telekommunikationsunternehmen: Aufbau einer lokalen USA Geschäftspräsenz BICC Talk, Gate, Garching, November 2011 Silke Miehlke, Director Consulting Services AHK USA Atlanta

Mehr

Stellenausschreibung

Stellenausschreibung Stellenausschreibung NRW.International ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Industrie- und Handelskammern in NRW, der Handwerkskammern und der NRW.BANK in der Rechtsform einer GmbH. Die Gesellschaft bündelt

Mehr

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 Messeorganisation weltweit Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 So wird Ihre Messebeteiligung zum Erfolg! Vorstellung Zeitlicher Ablauf einer Messeteilnahme

Mehr

Mehr erfolg im. auslandsgeschäft: exportfinanzierung.

Mehr erfolg im. auslandsgeschäft: exportfinanzierung. Mehr erfolg im auslandsgeschäft: exportfinanzierung. Grenzenlose Erfolge im Exportgeschäft. Damit Sie bei grenzüberschreitenden Geschäften auch grenzenlose Erfolge feiern können, ist individuelle und professionelle

Mehr

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170 Perfektes Timing für ihre Eröffnung unsere Shop Construction Services Starkes Netzwerk für starke Logistiklösungen Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe,

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL SCHWEIZ

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL SCHWEIZ KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL SCHWEIZ Schweiz (Oktober 2014) Kunden aus Deutschland sind gern gesehene Geschäftspartner Bonn (gtai) - In der Schweiz wurden 2013 bei einem üblichen Zahlungsziel von 30

Mehr

KfW IPEX-Bank Ihr Partner für internationale Projekte und Exporte

KfW IPEX-Bank Ihr Partner für internationale Projekte und Exporte KfW IPEX-Bank Ihr Partner für internationale Projekte und Exporte BDI/GHP/KfW-Veranstaltung Finanzierungsinstrumente für Gesundheitsprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern Bernhard Kneis KfW IPEX-Bank

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Ohne Absicherung geht es nicht!

Ohne Absicherung geht es nicht! Ohne Absicherung geht es nicht! Exportförderung - Absicherung - Markterschließung Matthias Klaholt Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb

Mehr

Gesprächseröffnung/Zielpersonenermittlung

Gesprächseröffnung/Zielpersonenermittlung Fragebogen imove-trendbarometer Exportartikel Aus- und Weiterbildung 2010 Thema: Methode: Zielpersonen: Fallzahl: Export beruflicher Aus- und Weiterbildung Exklusiv-Studie Entscheider deutscher Anbieter

Mehr

Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas

Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas aprentas aprentas ist der Ausbildungsverbund der pharmazeutisch chemischen Industrie. Träger sind die Unternehmen Ciba Spezialitätenchemie, Novartis und Syngenta.

Mehr

Exportfinanzierung für KMU

Exportfinanzierung für KMU Exportfinanzierung für KMU ECO Förderungsupdate 28. September 2011 Carl de Colle Die OeKB-Gruppe OeKB AG (Muttergesellschaft) (v.a. Mandatsgeschäft, i.e. Versicherung von nichtmarktfähigen Risiken, Finanzierungen)

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

EB Meeting : Eine neue Form der Markterkundung: Zeitaufwand reduzieren Reisekosten optimieren. IBS Lateinamerika & DEVNET

EB Meeting : Eine neue Form der Markterkundung: Zeitaufwand reduzieren Reisekosten optimieren. IBS Lateinamerika & DEVNET EB Meeting : Eine neue Form der Markterkundung: Zeitaufwand reduzieren Reisekosten optimieren IBS Lateinamerika & DEVNET Visitenkarte IBS Lateinamerika Büro für Geschäftsentwicklung zwischen Deutschland

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

AGA-Report Nr. 150 März 2007

AGA-Report Nr. 150 März 2007 Inhaltsverzeichnis Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Länderinformationen 1 Aserbaidschan, Ukraine, Usbekistan, Weißrussland sowie Kasachstan und Russland Deckungspraxis 3 Exportkreditgarantien

Mehr

1. Grundlagen. 2. Institutionen. 3. Exportkreditversicherungen. 4. Lieferantenkredite. 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite. 7. Fragen & Wiederholung

1. Grundlagen. 2. Institutionen. 3. Exportkreditversicherungen. 4. Lieferantenkredite. 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite. 7. Fragen & Wiederholung 1. Grundlagen 2. Institutionen 3. Exportkreditversicherungen 4. Lieferantenkredite 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite 7. Fragen & Wiederholung Bankgesellschaft Berlin AG; Bereich Internationales Geschäft;

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel.

Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel. 22996 5.2011 Hamburger Sparkasse Adolphsplatz 3 20457 Hamburg Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel. Gewusst woher. Gewusst wie. Meine Bank heißt Haspa. firmenkunden.haspa.de Einführung Investieren

Mehr

Transport und Logistik

Transport und Logistik Initiative zur Existenzgründung Transport und Logistik Grundidee dieser Initiative notwendige Partner Finanzierung Nutzen für die Beteiligten Ablauf Teilnahmebedingung Grundidee Absicherung Auftrag Finanzen

Mehr