INNOS I HGS - Ziel und Gegenstand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INNOS I HGS - Ziel und Gegenstand"

Transkript

1 Innovatives interoperables EFM-Hintergrundsystem INNOS I HGS - Ziel und Gegenstand BLIC Workshop Electronic Ticketing, DÄsseldorf 25. Å Dipl. Volkswirt Ralf, Prokurist rms GmbH,

2 INNOS Ä Strategie Ä Beitrag zur EinfÅhrung (((eticket Deutschland als Initialprojekt auf der Grundlage einer ganzheitlichen Verwertungsstrategie Ä Schaffung der Voraussetzungen får die Bereitstellung eines KA-konformen EFM- HGS (INNOS I) und seiner Erprobung im Feld (INNOS II) Ä Sicherung der InteroperabilitÇt durch ErgÇnzung des KA-Standards hinsichtlich der Integrationstechnologien får Services und Prozesse

3 INNOS Ä Partner É Die INNOS Konsortialpartner É Die unterståtzenden Unternehmen TEWET

4 Die Ziele von INNOS É INNOS wird einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, die KA in den Markt zu bringen (Umsetzung im Produktivbetrieb). É INNOS wird die bestehende LÅcke des interoperablen Hintergrundsy- stems (HGS) schlieñen. É INNOS wird in konkreter Umsetzung månden / Marktwirkung entfalten. É INNOS wird sowohl die Spezifikation får ein HGS lokaler / regionaler AusprÇgung liefern, als auch die Spezifikation får den bundesweit benötigten Anteil eines HGS. É INNOS wird die ZeitplÇne der mitwirkenden Regionen beachten. É INNOS wird die bestehenden Erkenntnisse / Vorarbeiten / Dokumente einbeziehen. É INNOS wird eine wettbewerbsgerechte LÖsung erarbeiten.

5 Herausforderungen an INNOS É GroÑe Anzahl beteiligter Unternehmen mit sehr unterschiedlichem IT- Potential É GroÑe Anzahl komplexer Prozesse mit verteilten Rollen É Sehr hohe ZuverlÇssigkeits-Anforderungen É Geringere Betriebskosten sollen erreicht werden Deshalb, ist eine manuelle Prozesssteuerung nicht sinnvoll, da É groñe Anzahl an Verkaufs-, Kontroll-, Erfassungs-, Steuerungs- und Sicherheits- Transaktionen bedeutet: - ein groñes Fehlerrisiko - einen hohen Qualifizierungsbedarf - ein zu groñes Ausfallrisiko

6 INNOS Ä LÖsungsansatz Ä ProzessablÇufe automatisch steuern, Åberwachen und protokollieren Ä Transaktionen -in Services gekapselt- automatisch steuern und sichern Ä Fehler automatisch erkennen, protokollieren und signalisieren Ä Anzahl der Schnittstellen minimieren Ä manuelle Mitwirkungen minimieren und auf konkrete Prozessschritte fokusieren Ä Unternehmen von IT-Administration entlasten

7 Was ist EFM ohne INNOS bei den VU? Komplexe Prozesse/Millionen Transaktionen/Einnahmensicherung Ä In einem bundesweites interoperables EFM sind Aufgaben / Mengen zu verarbeiten, die vergleichbar mit denen im Telekommunikationsmarkt sind Ä ProzessablÇufe måssten manuell gesteuert, Åberwacht und protokolliert werden Ä Fehler måssten manuell erkannt und protokolliert werden Ä Schnittstellen måssten operativ administriert werden Ä Mitarbeiter könnten sich nicht auf Kernaufgaben fokussieren Ä Qualifizierungsaufwand wårde erhebliche Kosten verursachen Ä Betriebskosten könnten nicht minimiert werden Ä kleine Verkehrsunternehmen könnten nicht optimal integriert werden

8 Was ist EFM mit INNOS bei den VV? Ä ProzessablÇufe können unternehmensåbergreifend gesteuert, Åberwacht und protokolliert werden Ä Fehler können zentral erkannt, protokolliert und behandelt werden Ä Schnittstellen können einheitlich eingerichtet und administriert werden Ä Mitarbeiter können sich auf Kernkompetenzen fokussieren Ä Qualifizierungsaufwand kann optimiert werden Ä kleine Verkehrsunternehmen können optimal integriert werden Ä IT-Betrieb kann konzentriert werden Ä Betriebskosten können minimiert werden

9 INNOS und der (((eticket Markt Ä Eine Vielzahl von VUÜs und AT sind daran interessiert, (((eticket einzufåhren. Ä Am Markt gibt es einzelne Vertriebssysteme, die ggf. KA konforme Funktionen/ Module besitzen. Ä Der Schwerpunkt der bisherigen Systeme wurde darauf gelegt die Rollen (teilweise) abzubilden und das Sicherheitskonzept der KA zu Åbernehmen. Ä Diese Entwicklungen sind nicht hinreichend får ein (((eticket in Deutschland. Ä Zur Zeit fehlen - die Spezifikation der Elemente, die får einen KA konformen Betrieb erforderlich sind und noch nicht am Markt existieren (da sie bisher auch noch nicht erforderlich waren). - die Spezifikation eines Integrationssystems, das die Kommunikation zwischen Modulen eines HGS bzw. zwischen verschiedenen HGS (unterschiedlicher Hersteller) ermöglicht.

10 Gesamtsystem im áberblick Frontends Module des HGS Beispiel får e-kontrolle KASS Reporting Kundenmanagement Kartenmanagement Kontrollmanagement Produktmanagement Organistaions- & management Finanzmanagement Systemmanagement Kommunikationslayer KAPRIS Kommunikation der Module eines HGS áberwachung / Steuerung Kommunikation verschiedener HGS Weitere HGS bzw. Kommunikationslayer weiterer HGS

11 Was ist KASS Ä KASS steht får KernapplikationsÄService- System Ä KASS beschreibt alle GeschÇftsprozesse (Elementar Prozesse der KA), die får den KA konformen und interoperablen Betrieb eines HGS erforderlich sind. Ä KASS stellt die Spezifikationen der GeschÇftsprozesse in ausschreibungsfçhiger Form zur VerfÅgung Ä KASS ist erforderlich, weil die zu erstellenden Spezifikationen zur Zeit nicht vorliegen, aber får einen interoperablen Betrieb erforderlich sind.

12 Was ist KAPRIS? Ä KAPRIS steht får KernapplikationsÄProzess-Integrations-System Ä KAPRIS beschreibt alle Integrationsprozesse, die får den KA konformen und interoperablen Betrieb eines HGS erforderlich sind. Ä KAPRIS stellt die ausschreibungsfçhige Spezifikationen der erforderlichen Prozessintegration zur VerfÅgung. Ä KAPRIS sorgt somit dafår, das die DatenflÅsse fehlerfrei funktionieren, bzw. Fehler erkannt werden.

13 AufwÇnde pro Entwicklungsstufe AFB Bearbeitung Nutzertarifparameter Leistungserfassung 100% eticket Aufladen WEB oder Pre-paid Entwertung 95% Kundenmangement Vertragsmanagement Produktmanagement Sicherheitmanagement Applikationsmanagement Sperrmanagement Berechtigungsausgabe Kontrolle ekontrolle 70%

14 Was braucht EFM får ekontrolle? Nutzer PKVP KAPRIS AH Service- PKVP- HGS AH- HGS KOSE KOSE- HGS NUTZER- MEDIUM PV PV- HGS EFM- Prozess- Integrations- HGS FDL- HGS FDL DL Kontroll- DL- HGS

15 Was braucht EFM får ekontrolle + eticket? Nutzer PKVP KAPRIS AH Service- PKVP- HGS AH- HGS FKVP KOSE Verkaufs- FKVP- HGS KOSE- HGS NUTZER- MEDIUM PV PV- HGS EFM- Prozess- Integrations- HGS FDL- HGS FDL DL Kontroll- DL- HGS

16 Was braucht EFM får ekontrolle + eticket + AFB? Nutzer PKVP KAPRIS AH Service- PKVP- HGS AH- HGS FKVP KOSE Verkaufs- FKVP- HGS KOSE- HGS NUTZER- MEDIUM PV PV- HGS EFM- Prozess- Integrations- HGS FDL- HGS FDL DL Weitere Rolle Erfassungs-/ Kontroll- DL- HGS X- HGS

17 Was liefert die Kernapplikation? Nutzer PKVP KAPRIS AH Service- PKVP- HGS AH- HGS KA_SLH KA_SLH KA_SLH SPEC_PE FKVP KOSE NUTZER- MEDIUM SPEC_NM Verkaufs- KA_SLH SPEC_ PV FKVP- HGS KA_SLH PV- HGS KA_SLH EFM- Prozess- Integrations- HGS SPEC_SST KOSE- HGS KA_SLH FDL FDL- HGS DL Weitere Rolle Erfassungs-/ Kontroll- KA_SLH DL- HGS KA_SLH SPEC_HD_BOM SPEC_SEC X- HGS

18 Was liefert die Kernapplikation nicht? Nutzer PKVP KAPRIS AH Service- PKVP-TERMINAL PKVP- HGS PKVP-HGS AH- HGS AH-HGS FKVP KOSE NUTZER- MEDIUM Verkaufs- FKVP-TERMINAL PV FKVP- HGS FKVP-HGS PV- HGS PV-HGS EFM- Prozess- Integrations- HGS KAPRIS-HGS KOSE- HGS KOSE-HGS FDL- HGS FDL FDL-Integration DL-E-TERMINAL Erfassungs-/ Kontroll- DL-K-TERMINAL DL DL- HGS DL-HGS Weitere Rolle X- HGS

19 Was wird durch Partner bereitgestellt? Nutzer PKVP KAPRIS AH Service- PKVP- HGS AH- Services AH- HGS FKVP KOSE Verkaufs- FKVP- HGS KOSE- Services KOSE- HGS NUTZER- MEDIUM PV PV- HGS EFM- Prozess- Integrations- HGS FDL FDL- HGS FDL- Services DL Weitere Rolle Erfassungs-/ Kontroll- DL- HGS X- HGS

20 Was wird bereits durch Lieferanten bereitgestellt? Nutzer PKVP KAPRIS AH Service- PKVP- HGS Beispie: Kundenverwaltung AH- Services AH- HGS NUTZER- MEDIUM Verkaufs- Ä Ä Erfassungs-/ Kontroll- FKVP PV DL FKVP- HGS DL- HGS Beispie: Buchhaltung Beispie: EBE- Management EFM- Prozess- Integrations- HGS KOSE- Services KOSE KOSE- HGS Ein KA-konformes EFM-Service-System ist bei Lieferanten noch nicht PV- HGS FDL- HGS verfägbar. FDL- Selbst fär ekontrolle werden nur TeillÇsungen angeboten. Services FÄr die automatische Steuerung, Éberwachung und Protokollierung KAkonformer Integrationsprozesse wird noch keine LÇsung angeboten. FDL

21 Was liefert INNOS får ekontrolle? Nutzer PKVP KAPRIS AH Service- PKVP- HGS PKVP-Services KASS Organisations- Modell KAPRIS AH- HGS KOSE NUTZER- MEDIUM PV PV- HGS EFM- Service-HGS = KASS = (Technologie- Prototyp) EFM- Prozess-HGS = KAPRIS = (Technologie- Prototyp) KOSE- HGS FDL- HGS FDL PV-Services KASS_EinfÄhrungs- Konzeption KAPRIS_EinfÄhrungs- Konzeption Erfassungs-/ Kontroll- DL DL- HGS DL-Services VBB/RMV/VVO- EinfÄhrungs- Begleitung Nachnutzungs- Begleitung KAPRIS-EinfÄhrungs- Begleitung

22 Was liefert INNOS får ekontrolle und eticket? Nutzer PKVP KAPRIS AH Service- PKVP- HGS PKVP-Services KASS Organisations- Modell KAPRIS AH- HGS FKVP KOSE NUTZER- MEDIUM Verkaufs- PV FKVP- HGS FKVP-Services PV- HGS EFM- Service-HGS = KASS = (Technologie- Prototyp) EFM- Prozess-HGS = KAPRIS = (Technologie- Prototyp) KOSE- HGS FDL FDL- HGS PV-Services KASS_EinfÄhrungs- Konzeption KAPRIS_EinfÄhrungs- Konzeption Erfassungs-/ Kontroll- DL DL- HGS DL-Services VBB/RMV/VVO- EinfÄhrungs- Begleitung Nachnutzungs- Begleitung KAPRIS-EinfÄhrungs- Begleitung

23 Was liefert INNOS får ekontrolle + eticket + AFB? Nutzer PKVP KAPRIS AH Service- PKVP- HGS PKVP-Services KASS Organisations- Modell KAPRIS AH- HGS FKVP KOSE NUTZER- MEDIUM Verkaufs- PV FKVP- HGS FKVP-Services PV- HGS EFM- Service-HGS = KASS = (Technologie- Prototyp) EFM- Prozess-HGS = KAPRIS = (Technologie- Prototyp) KOSE- HGS FDL FDL- HGS PV-Services KASS_EinfÄhrungs- Konzeption KAPRIS_EinfÄhrungs- Konzeption Erfassungs-/ Kontroll- DL DL- HGS DL-Services VBB/RMV/VVO- EinfÄhrungs- Begleitung Nachnutzungs- Begleitung KAPRIS-EinfÄhrungs- Begleitung Weitere Rolle X- HGS

24 Was wçre EFM ohne INNOS? Nutzer Service- PKVP PKVP- HGS PKVP- Services AH AH- HGS Verkaufs- FKVP FKVP- HGS FKVP- Services EFM-Prozess-HGS = KAPRIS = (Technologie- Prototyp) KOSE KOSE- HGS NUTZER- MEDIUM Produktmodul- Technologie Erfassungs-/ Kontroll- PV DL PV- HGS DL- HGS PV- Services DL- Services EFM-Service-HGS = KASS = (Technologie- Prototyp) Integrations- Prozesse Ä Ein KA-konformes EFM-Service-HGS wñre FDL nicht verfägbar. FDL- HGS Ä KA-konforme EFM-Services wñren nicht verfägbar. Ä Ein KA-konformes EFM-Prozess-HGS wñre nicht verfägbar. Ä KA-konforme EFM-Integrations-Prozesse wñren nicht verfägbar. Ä Selbst fär ekontrolle wñre keine interoperable LÇsung verfägbar. Ä Die KA-Produktmodul-Technologie wñre nicht verfägbar. Ä PV-Services, Produkt-Services anderer Rollen und Produkt-Prozesse wñren nicht verfägbar.

25 Abgrenzung VDV KA und INNOS Kernapplikation Nutzermedium Anwendungsschnittstellen und Elementarprozesse EFM--Komponenten EFM-Hintergrund-Systeme-Funktionen Sicherheitskonzept Basisobjektmodell INNOS KAPRIS + Prozesse KAPRIS-HGS-Basis KASS + Services KASS-HGS-Basis Rollenmodelle Betreibermodelle TCP/IP/HTTP EFM-Kommunikations-Netzwerk

26 Zeitplan Start Fach- Konzept Technologie- Konzept (KASS) (KAPRIS) Ende DV-Konzept (Services) DV-Konzept (Prozesse) DV-Konzept (KASS) DV-Konzept (KAPRIS) AP 100_Technologiekonzept AP 200_DV_KASS LH AP 200_DV_KAPRIS LH AP 600_Ein_KAPRIS AP 100_Fachkonzept AP 200_DV_Prozesse AP 200_DV_Services AP 300_EinfÄhrung_VBB AP 400_EinfÄhrung_RMV AP 500_EinfÄhrung_VVO AP 700_Eval AP 000_Projektmanagement

27 Von der Idee zur Umsetzung Ä Ein VU/ AT das/ der heute die Idee hat KA konformes (((eticket zu machen hat die folgenden Schritte abzuarbeiten/ Fragen zu beantworten KA Pflichtenheft Realisierung Betrieb Was liefert mir die KA? Was will ich fachlich? Wie soll es umgesetzt werden? Wie baue ich das System? Wer hat welche Aufgaben? Ä ZusÇtzlich sind weitere Punkte zu klçren, wie die Finanzierung, juristische Fragen, ggf. Datenschutz, Tarif usw.

28 Welchen Beitrag leistet INNOS Ä INNOS macht die KA nicht komplizierter, sondern schlieñt eine bestehende LÅcke auf dem Weg zur Umsetzung des (((eticket Deutschland KA Pflichtenheft Realisierung Betrieb BOM Rollenmodell SEC SPEC SSt SPEC Usw. GeschÑftsprozesse Prototyp KASS Klassenmodell Prototyp KAPRISS Rollendetaillierung Prozessintegration ProzessÄberwachung

29 Welchen Beitrag leistet INNOS KA Pflichtenheft Realisierung Betrieb <- Notwendige Leistung vor INNOS - > Idee Ziel <- Notwendige Leistung nach INNOS I - > Idee Ziel Notwendige Leistung nach INNOS II Idee Ziel

30 Closed Shop oder offenes Netzwerk Ä INNOS wird die Abstimmung suchen mit: - Industrie - VUÜs - AT`s - anderen Projekten aus der FÖrderinitiative Ä INNOS wird eine Internetplattform (Wikipedia) aufbauen Ä FÅr INNOS II wird zur Zeit diskutiert ob eine Realisierung Åber Open Source oder Freeware eine gangbare LÖsung ist. Ä INNOS ist auf die UnterstÅtzung der Industrie/ VUÜs /AT angewiesen, da wir nur die fachlichen Anforderungen aufnehmen können, die uns kommuniziert werden.

Was bringt das (((eticket Deutschland?

Was bringt das (((eticket Deutschland? BLIC Workshop Electronic Ticketing 25. November 2008 in DÄsseldorf Was bringt das (((eticket Deutschland? NFC (((eticket 1 o. VDV-Kernapplikations GmbH & Co. KG Leiterin Applikationsmanagement und Zertifizierung

Mehr

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014 (((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI Berlin, im November 2014 Agenda TOP 1: Vorwort und Rückblick TOP 2: Projektziele 2010 TOP 3: Ergebnisse TOP 4: Saarlandweites (((eticketing

Mehr

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren Wer kennt das nicht: Am Ticketautomat fehlt das passende Kleingeld. Und welches Ticket ist überhaupt

Mehr

PRION und PVS. (Weiter-)Entwicklungen im VBB. Frank Schreier. VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH. VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH

PRION und PVS. (Weiter-)Entwicklungen im VBB. Frank Schreier. VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH. VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH PRION und PVS (Weiter-)Entwicklungen im VBB Frank Schreier gefördert durch das und die Länder Berlin und Brandenburg Agenda (Erweiterte) Regionale Vermittlungsstellen und der KA-Standard Entwicklung des

Mehr

Release Notes Schnittstellen VDV KA

Release Notes Schnittstellen VDV KA VDV-KERNAPPLIKATION Release Notes Atos Worldline GmbH Pascalstraße 19 D - 52076 Aachen DOKUMENTINFORM ATION Titel Thema Release Notes Dateiname Anzahl Seiten 18 Version 1.0 / 1.1.09 Datum Aachen, den 29.04.2013

Mehr

VBB-fahrCard. eticket in Berlin und Brandenburg. Förderprojekte INNOS-Start-VBB. Dr. Matthias Stoffregen. VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH

VBB-fahrCard. eticket in Berlin und Brandenburg. Förderprojekte INNOS-Start-VBB. Dr. Matthias Stoffregen. VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH VBB-fahrCard eticket in Berlin und Brandenburg Förderprojekte INNOS-Start-VBB Dr. Matthias Stoffregen gefördert durch das und 1 Agenda 1 INNOS-Start-VBB-1 Projektsteckbrief Umsetzung der Förderrichtlinie

Mehr

Skalierbarkeit juristischer

Skalierbarkeit juristischer Guten Morgen zu... Skalierbarkeit juristischer Projektmanagementkonzepte Korbinian Lipp nuwave-media Büro Dr. F. Sarre Projektmanagement Sanierung von IT-Projekten Gerichts- und Parteigutachten Ausschreibungen

Mehr

Die Weiterentwicklung des Standards: Zertifizierung, Visualisierung, Kundenschnittstelle

Die Weiterentwicklung des Standards: Zertifizierung, Visualisierung, Kundenschnittstelle Die Weiterentwicklung des Standards: Zertifizierung, Visualisierung, Kundenschnittstelle Elke Fischer Leiterin Applikationsmanagement und Zertifizierung Konferenz (((eticket Deutschland Berlin, 04.11.2014

Mehr

Vertragsmanagementsoftware unter SAP. Ein Produkt von www.networkersolutions.de

Vertragsmanagementsoftware unter SAP. Ein Produkt von www.networkersolutions.de Vertragsmanagementsoftware unter SAP Ein Produkt von www.networkersolutions.de 0 Ziele eines strategischen Vertragsmanagement Können Sie folgende Fragen spontan beantworten? Wie viele Verträge haben Sie?

Mehr

Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland

Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland J. (Sjef) A.L. Janssen Geschäftsführer VDV eticket Service Konferenz (((eticket Deutschland Berlin, 04.11.2014 Warum als VU das eticket

Mehr

Kommunikationsstadt Potsdam

Kommunikationsstadt Potsdam Industrie- und Handelskammer 26.11.2007 Kommunikationsstadt Strategie und Vorgehensweise der Landeshauptstadt 1 Kommunikationsstadt 1. Ausgangssituation 2. Dienstleistungsangebot und derzeitiger technologischer

Mehr

Elektronisches Fahrgeldmanagement in NRW

Elektronisches Fahrgeldmanagement in NRW Elektronisches Fahrgeldmanagement in NRW Inbetriebnahmehinweise eticketpvmanager Version 1_1 - Stand: 27.10.2015 0 Allgemeines 0.1 Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 0 Allgemeines... 2 0.1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Das elektronische Personenstandsbuch

Das elektronische Personenstandsbuch Das elektronische Personenstandsbuch Überlegungen zu Anforderungen und Systemarchitektur von Burkhardt Renz Prof. Dr. Burkhardt Renz Fachhochschule Gieÿen-Friedberg Wiesenstr. 14 D-35390 Gieÿen Burkhardt.Renz@mni.fh-giessen.de

Mehr

Diplomarbeit. Bargeldlose Zahlungssysteme und E-Tickets im Öffentlichen Personennahverkehr Stand und Perspektiven. Christian Schulze Schölling

Diplomarbeit. Bargeldlose Zahlungssysteme und E-Tickets im Öffentlichen Personennahverkehr Stand und Perspektiven. Christian Schulze Schölling Diplomarbeit Christian Schulze Schölling Bargeldlose Zahlungssysteme und E-Tickets im Öffentlichen Personennahverkehr Stand und Perspektiven Diplom.de Schulze Schölling, Christian: Bargeldlose Zahlungssysteme

Mehr

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit.

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. BEKA: Frankfurt, 25. Oktober 2012 T-Systems Angebot Umsetzung des globalen Telematikprojekts für den ÖPNV im Großherzogtum Luxemburg.

Mehr

Moderne Mobilität und Datenspuren in intelligenten Verkehrssystemen

Moderne Mobilität und Datenspuren in intelligenten Verkehrssystemen Moderne Mobilität und Datenspuren in intelligenten Verkehrssystemen 1 Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung Berlin, 2. Juni 2008 Drs. Ing. J. (Sjef) A.L. Janssen V D V Kernapplikations GmbH

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co.

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co. (((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel Kolibri & Co. Kolibri & Co. - Projektverlauf Förderbekanntmachung des BMVBS im Juli 2007 Stellung des Antrages auf Gewährung einer Bundeszuwendung

Mehr

eevolution DMS Dokumenten Management & Office Produktivität Dipl. Ing. Jens Hampl

eevolution DMS Dokumenten Management & Office Produktivität Dipl. Ing. Jens Hampl eevolution DMS Dokumenten Management & Office Produktivität Dipl. Ing. Jens Hampl Dokumenten Management auch Dokumenten Verwaltungssystem DMS bezeichnet die datenbankgestützte Verwaltung elektronischer

Mehr

Fall 8: IKS-Prüfung nicht dokumentiert

Fall 8: IKS-Prüfung nicht dokumentiert Fall 8: IKS-Prüfung nicht dokumentiert Peter Steuri CISA / dipl. Wirtschaftsinformatiker Partner BDO AG, Solothurn Fall-8: IKS-Prüfung nicht dokumentiert a) Die Prüfung des IKS wurde nicht dokumentiert

Mehr

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group.

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group. Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams GmbH 1. Basis-Workshop Zielsetzung: Gemeinsames Grundverständnis d der Neu-Ausrichtung von Field Teams zu entwickeln und transparent machen

Mehr

gesucht? Junior Account Manager (m/w) Neukundenakquisition

gesucht? Junior Account Manager (m/w) Neukundenakquisition Junior Account Manager (m/w) Neukundenakquisition Das SAP Systemhaus mit Firmensitz in Plattling am Rande des Bayerischen Waldes ist ein innovativer Beratungsdienstleister, zu dessen Kernkompetenzen die

Mehr

Aus- und Weiterbildungskonzepte für Industrie 4.0

Aus- und Weiterbildungskonzepte für Industrie 4.0 Fachkräfte für die Intelligente Produktion Aus- und Weiterbildungskonzepte für Industrie 4.0 Dipl.- Ing. Dipl.- Wirtsch.- Ing. Karlheinz Müller Industrie 4.0 Hype, Evolution oder Revolution? VDMA Veranstaltung,

Mehr

Freigabemanagement in der Produktentwicklung

Freigabemanagement in der Produktentwicklung Freigabemanagement in der Produktentwicklung Beratung Collaborative Engineering Stand 21.6.2006 Menschen Wissen Systeme service@hcm-infosys.com Stammheimer Straße 10 70806 Kornwestheim Tel.: +49/7154/8271-80

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

BI Organisation und Governance. Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016

BI Organisation und Governance. Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016 BI Organisation und Governance Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016 15.03.2016 BARC 2016 2 Warum eine Organisation für BI? Menschen verursachen mehr Probleme als Technik! 15.03.2016

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN.

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting - Ziele erreichen Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken. Manchmal bedarf es einfach nur eines kleinen

Mehr

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android)

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Themen Herausforderungen für einen effizienten Netzbetrieb Zentrales Objektmanagement: Funktionsumfang und Aufbau Mobile Bearbeitung

Mehr

Rheinfurt - die Kommune der Zukunft

Rheinfurt - die Kommune der Zukunft Rheinfurt - die Kommune der Zukunft Verwaltungskostenreduzierung durch Bürger-orientierte Prozessmodellierung Richard Lomax Compartner Unternehmensberatung Düsseldorf Der Grundgedanke von Rheinfurt: Die

Mehr

(((eticket Deutschland

(((eticket Deutschland In Kooperation mit Die Umsetzung der VDV-Kernapplikation 24. und 25. Juni 2008 Berlin Leitung: Fachbereichsleiter Volkswirtschaft und Tarifwesen im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.v., Köln Zielgruppe:

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management 2 Customer Relationship Management ist eine Geschäftsstrategie, die den Kunden konsequent in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns stellt. Unternehmensberatung

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

u Sitzungsmanager n Die vollständige Lösung rund um das Sitzungsmanagement

u Sitzungsmanager n Die vollständige Lösung rund um das Sitzungsmanagement n Die vollständige Lösung rund um das Sitzungsmanagement Die Ausgangssituation Häufig findet sich im Bereich des Sitzungsmanagements folgendes Bild: n Der Prozess wird in einer Vielzahl von Systemen abgebildet.

Mehr

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme Full Speed Systems Kompetent, Zuverlässig und Professionell Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme by Full Speed Systems AG 2010 Dafür stehen wir Transparenz, Effizienz

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

Projektprofil Jörg Ewald

Projektprofil Jörg Ewald Projektprofil Jörg Ewald (Stand: Februar 2011) Mobil: (+49)1706034574 Email: jeknowhow@gmx.de Ausbildung: Geburtsjahr: Fremdsprachen: Fachliche Schwerpunkte: Branchen: Verfügbarkeit: Industriekaufmann,

Mehr

Die KAROCARD als Kundenbindungsinstrument und E-Ticket

Die KAROCARD als Kundenbindungsinstrument und E-Ticket Die KAROCARD als Kundenbindungsinstrument und E-Ticket ÄPNV E-Ticket DÄsseldorf, 25.11.2008 Das Unternehmen Stadtwerke Augsburg Stadt Augsburg Stadtwerke Holding-GmbH Wasser- GmbH Energie- GmbH Netze-

Mehr

Ticketing intelligent vernetzt. Interoperable Hintergrundsysteme für den öffentlichen Verkehr.

Ticketing intelligent vernetzt. Interoperable Hintergrundsysteme für den öffentlichen Verkehr. Ticketing intelligent vernetzt. Interoperable Hintergrundsysteme für den öffentlichen Verkehr. Vision eticket: Viel mehr als öffentlicher Verkehr Mit dem bundesweit einheitlichen eticket lassen sich auch

Mehr

Innovative Vertriebssteuerung

Innovative Vertriebssteuerung Innovative Vertriebssteuerung Das Online-System der Deutschen Vermögensberatung AG Gisela Gleibs IT - Direktorin Deutsche Vermögensberatung AG Stefan Wernhart Projektmanager compeople AG Deutsche Vermögensberatung

Mehr

Post-Merger-Consulting

Post-Merger-Consulting Heckl Consulting Hamburg Post-Merger-Consulting Die Unterschiede Bei der klassischen Beratung gibt es ein Projekt oder zumindest ein festes Ziel, was durch die Beratung erreicht oder begleitet werden soll.

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Freiberuflicher Berater seit 2003. Zuletzt tätig für den Verband der Vereine Creditreform in Neuss (2013-2015).

Freiberuflicher Berater seit 2003. Zuletzt tätig für den Verband der Vereine Creditreform in Neuss (2013-2015). Tätigkeitsprofil Dezember 2015 Uli Senger, geb. Haug Alte Bonner Str. 22 A 53229 Bonn Tel: (0228) 963 99-452 Fax: (0228) 963 99-458 uli.senger@use-it-con.de use-it-con Uli Senger IT-Consulting Alte Bonner

Mehr

% i. _! (T "r t. Vorvereinbarung. Präambel

% i. _! (T r t. Vorvereinbarung. Präambel % i. _! (T "r t Vorvereinbarung Präambel Diese Vorvereinbarung trifft Regelungen für Leistungen und sich daraus ergebende Kosten, die Dataport auf Wunsch des Kunden bereits in einem Zeitraum vor Abschluss

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0 SAP/IS-U Einführung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Ziel des Projekts war die Analyse und Dokumentation der SAP/IS-U relevanten Geschäftsprozesse in den einzelnen Fachabteilungen

Mehr

Deutsche Gasrußwerke 2015

Deutsche Gasrußwerke 2015 Deutsche Gasrußwerke 2015 Mitarbeiter gestalten den Wandel Inhalt - Vorstellung des Unternehmens DGW - Ziele des Veränderungsprozesses - Bisheriger Ablauf des Projekts - Bisherige Ergebnisse - Ausblick,

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten Der Senat von Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten nachrichtlich an die Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02. 16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.2010, Berlin 16. Anwenderforum E-Government Servicekatalog, Serviceorientierung,

Mehr

(((eticket Deutschland

(((eticket Deutschland (((eticket Deutschland Aktueller Stand und Perspektiven 7. Deutscher Nahverkehrstag 20. Juni 2008, Mainz 1 Drs. Ing. J. (Sjef) A.L. Janssen VDV-Kernapplikations GmbH & Co. KG ÖPV im Umbruch Unternehmen

Mehr

Gelebte Prozesskette: PeP 2.0 - der Bestellprozess in der BA

Gelebte Prozesskette: PeP 2.0 - der Bestellprozess in der BA Astrid Widmann Bundesagentur für Arbeit Geschäftsbereich Einkauf Gelebte Prozesskette: PeP 2.0 - der Bestellprozess in der BA Agenda PeP 2.0 und E-Government Ziele des Bestellprozesses der BA Mengengerüste

Mehr

Prozess- und Systemkompetenz aus einer Hand

Prozess- und Systemkompetenz aus einer Hand Prozess- und Systemkompetenz aus einer Hand HighQIT ist sehr innovativ, bringt sich stark ein und betrachtet über das beauftragte Projekt hinaus immer das Gesamtbild. Die Mitarbeiter wissen auch komplexe

Mehr

Lean Development Von Ruedi Graf, Senior Consultant und Partner der Wertfabrik AG

Lean Development Von Ruedi Graf, Senior Consultant und Partner der Wertfabrik AG Fachartikel Lean Development Von Ruedi Graf, Senior Consultant und Partner der Wertfabrik AG In der Entstehung neuer Produkte verfehlen eine Vielzahl von Projekten die definierten Qualitäts-, Termin- und

Mehr

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Zentrale Dienste eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Agenda Ausgangslage

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

PIMp your products! 1

PIMp your products! 1 1 PIMp your products! PIMp your products! warum benötigt man Product Information Management? Kurzer Einblick in ein PIM-System PIM-Systeme im E-Commerce-Umfeld wie findet man das passende System? Tipps

Mehr

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008 Firmenpräsentation Wollerau, 28. Oktober 2008 ACIM das Unternehmen ACIM ist eine unabhängige und international tätige Beratung für CRM- (Customer Relationship Management), CIM- (Customer Interaction Management)

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement WS 2014/15. Dr. The Anh Vuong

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement WS 2014/15. Dr. The Anh Vuong Einleitung Beschluss des UNI-AG vom 10.10.2014: Bis Ende März 2015 soll ein Portal für Studierende der UNI-AG 1 entwickelt werden. Das Portal bietet aus Anlass der Unterstützung für Studierende und Absolventen

Mehr

EINFÜHRUNG DER erechnung

EINFÜHRUNG DER erechnung 1 EINFÜHRUNG DER erechnung DIE VORGEHENSWEISE IM ÜBERBLICK Martin Rebs Bereichsleiter Beratung Schütze Consulting AG 28.04.2016 Juliane Mannewitz Beraterin erechnung und epayment Schütze Consulting AG

Mehr

ELitE Bestell- und Lieferplattform für Informationen & Literatur

ELitE Bestell- und Lieferplattform für Informationen & Literatur Produktbroschüre ELitE Bestell- und Lieferplattform für Informationen & Literatur WIR HABEN DIE LÖSUNG FÜR IHREN VORSPRUNG www.mira-glomas.net ELitE ermöglicht es, Ihren benötigten internen Informationsbedarf

Mehr

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Einführung eines Sonderkonditionsprozesses innerhalb eines CRM-Systems Köln, den 30.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Sondermaschinen und Robotik. Automotive. Industrieautomation. Gebäudetechnik. Agrartechnik. Antriebstechnik. Ex-Anlagen und Armaturentechnik

Sondermaschinen und Robotik. Automotive. Industrieautomation. Gebäudetechnik. Agrartechnik. Antriebstechnik. Ex-Anlagen und Armaturentechnik Agrartechnik Industrieautomation Sondermaschinen und Robotik Automotive Gebäudetechnik Antriebstechnik Ex-Anlagen und Armaturentechnik Schaltanlagenbau Neue Energien Mischfutterindustrie Nutzen Stalleinrichtung

Mehr

digital business solution Eingangspostverarbeitung

digital business solution Eingangspostverarbeitung digital business solution Eingangspostverarbeitung 1 Durch die digitale Bearbeitung und automatisierte Verteilung der Eingangspost lassen sich Liege- und Transportzeiten verringern, die Bearbeitung wird

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Information zur Weiterbildung im Gebäude- und Facility Management. Der Arbeitsmarkt benötigt zeitgemäße Objektmanager!

Information zur Weiterbildung im Gebäude- und Facility Management. Der Arbeitsmarkt benötigt zeitgemäße Objektmanager! Information zur Weiterbildung im Gebäude- und Facility Management Der Arbeitsmarkt benötigt zeitgemäße Objektmanager! Facility Management ist ein stetig wachsender Markt und demzufolge wird eine Vielzahl

Mehr

Vertriebsstrategie im Mittelstand

Vertriebsstrategie im Mittelstand Vertriebsstrategie im Mittelstand Folge 1: So gewinnen Sie den Markt für sich! cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung Vertriebsstrategie im Mittelstand So gewinnen Sie

Mehr

Lehrgang Information Security Management

Lehrgang Information Security Management Lehrgang Security Management Das Zeitalter der Datenkommunikation bietet ungeahnte Möglichkeiten der, Kommunikation, der Vereinfachung, Beschleunigung von Arbeitsabläufen, Geschäftsabschlüssen. Geschäftsprozesse

Mehr

Die Zukunftsfähigkeit sichern Marketing- und Kommunikationsdienstleistungen für Kliniken more virtual agency Wir sind als Dienstleister in den Bereichen Kommunikation, Marketing und IT tätig und bieten

Mehr

Web 2.0 offensiv! Community-Nutzertypen und Community-Mechanismen verstehen! 15. Oktober 2007

Web 2.0 offensiv! Community-Nutzertypen und Community-Mechanismen verstehen! 15. Oktober 2007 Web 2.0 offensiv! Community-Nutzertypen und Community-Mechanismen verstehen! 15. Oktober 2007 PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 (0) 89 30 65 82 0 Fax +49 (0) 89 30 65 82 101

Mehr

Quick Check Maintenance

Quick Check Maintenance Potentiale zur Optimierung der Instandhaltung SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Six Sigma GmbH Seite 1 Fax +49.221.77109.31 Zusammenfassung Innerhalb weniger Tage werden

Mehr

TRANSMOBIL 2. AP300 Technisches Konzept

TRANSMOBIL 2. AP300 Technisches Konzept Erstellung eines funktionalen und technischen Konzeptes für ein interoperables elektronisches Fahrgeldmanagement (EFM) aus der Anforderungsdefinition (TRANSMOBIL1) unter Beachtung europäischer Referenzlösungen

Mehr

In aller Kürze: publicplan GmbH

In aller Kürze: publicplan GmbH publicplan GmbH IT-, Prozess- und Strategieberatung Bilker Str. 29 40213 Düsseldorf Geschäftsführer Dr. Christian Knebel Telefon +49 (0)211 985947-02 Telefax +49 (0)211 985947-98 info@publicplan.de www.publicplan.de

Mehr

Die VDV-Kernapplikation. interoperables elektronisches Fahrgeldmanagement. ITS Forumsveranstaltung München, 9. Dezember 2010

Die VDV-Kernapplikation. interoperables elektronisches Fahrgeldmanagement. ITS Forumsveranstaltung München, 9. Dezember 2010 Die VDV-Kernapplikation zukunftsfähiger Standard für ein interoperables elektronisches Fahrgeldmanagement ITS Forumsveranstaltung München, 9. Dezember 2010 1 Oliver Waltes VDV-Kernapplikations GmbH & CO.

Mehr

Sondermaschinen und Systemtechnik

Sondermaschinen und Systemtechnik Sondermaschinen und Systemtechnik MADE IN GERMANY automation HONSEL automation HONSEL und Nietautomation zwei Seiten einer Medallie HONSEL Produkte sind seit Jahrzehnten gut bekannt und geschätzt. Lange

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Vorstellung Leitfaden»Beschaffung von Open Source Software«

Vorstellung Leitfaden»Beschaffung von Open Source Software« Vorstellung Leitfaden»Beschaffung von Open Source Software«Nicolas Christener, Vorstand /ch/open IT-Beschaffungskonferenz 2014 27. August 2014, Universität Bern Portrait Nicolas Christener Vorstandsmitglied

Mehr

Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 18/3151

Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 18/3151 Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 18/3151 Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Finanzministerium Postfach 7127 24171 Kiel An den Vorsitzenden des Finanzausschusses des Schleswig-Holsteinischen

Mehr

C o n n e c t i n g E u r o p e Connecting Europe

C o n n e c t i n g E u r o p e Connecting Europe European IT Consultancy EITCO GmbH C o n n e c t i n g E u r o p e Connecting Europe Bedeutung von Diensteplattformen bei der Umsetzung aktueller egovernment-themen Ansgar Kückes Managing Consultant European

Mehr

Be mobile mit Consenso

Be mobile mit Consenso Be mobile mit Consenso Ihr Einstieg ins mobile Business. Praxisnah und ohne Risiko Mobilität und Flexibilität verändern Geschäftsmodelle und -strategien. Umfassende Multichannel-Ansätze und die stärkere

Mehr

Personalentwicklungskonzept

Personalentwicklungskonzept GutsMuths - Grundschule SINGERSTR. 8 10179 BERLIN BEZIRK MITTE 2408 386 FAX: 2408 3888 www.gutsmuths-grundschule.de Personalentwicklungskonzept I. Verfahren zur Durchführung von dienstlichen Regelbeurteilungen

Mehr

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence unterstützt Versicherungen bei der Steuerung ihres Kundenportfolios. Der Wettbewerb um die Versicherungskunden wird härter und

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1.

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1. Modulübersicht Die berufliche Weiterbildung Supply Chain Management erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in fünf Blöcke A. bis E. Das Programm startet einführend mit A. Grundlagen des SCM

Mehr

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Evaluation nach Maß Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Beitrag zur IFQ-Jahrestagung Bonn, 1.1.008 Validität im Kontext des BMBF-Foresight-Prozesses Validität Fähigkeit eines Untersuchungsinstrumentes,

Mehr

Business Development Manager (w/m)

Business Development Manager (w/m) Business Development Manager (w/m) Die evimed ist ein aufstrebendes Unternehmen im Bereich E-Health / Healthcare IT und bietet moderne Informationssysteme und mobile Technologien für eine optimierte Patientenversorgung.

Mehr

E-Energy-Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Geschäftsmodelle vom Feedbacksystem über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen

E-Energy-Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Geschäftsmodelle vom Feedbacksystem über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen Das E-Energy-Leuchtturmprojekt in der Modellregion Cuxhaven E-Energy-Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Geschäftsmodelle vom Feedbacksystem über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen Dr.

Mehr

CROSS-DATA Ein Informationssystem für die Raumplanung im sächsisch-tschechischen Grenzraum

CROSS-DATA Ein Informationssystem für die Raumplanung im sächsisch-tschechischen Grenzraum CROSS-DATA Ein Informationssystem für die Raumplanung im sächsisch-tschechischen Grenzraum Janka Beltschewa / Melanie Petroschka Sächsisches Staatsministerium des Innern Lead Partner Sächsische Regionalplanertagung

Mehr

ISETEC II Innovative Seehafentechnologien Cluster-Workshop 12.01.2010, Bremen. Hafenleitstand

ISETEC II Innovative Seehafentechnologien Cluster-Workshop 12.01.2010, Bremen. Hafenleitstand Hafenleitstand Entwicklung innovativer IT-Module innerhalb bestehender Systeme zur Unterstützung der hafenspezifischen Prozessplanung und - steuerung 1 Hafenleitstand Zielsetzung Ziel des Vorhabens ist

Mehr

ELitE Bestell- und Lieferplattform für Informationen & Literatur

ELitE Bestell- und Lieferplattform für Informationen & Literatur ELitE Bestell- und Lieferplattform für Informationen & Literatur Produktportfolio zu ELitE MIRA Consulting GmbH & GLOMAS Deutschland GmbH WIR HABEN DIE LÖSUNG für Ihren Vorsprung M I R A C o n s u l t

Mehr

Unternehmenspräsentation SPB. focussed on your success

Unternehmenspräsentation SPB. focussed on your success Unternehmenspräsentation SPB focussed on your success Anzahl Kunden/ Mitarbeiter 1. Wer sind wir? Facts & Figures Gründungsjahr: 2010 Gründer: Christof Stolze Mitarbeiter: 14 Standort: Stuttgart Kunden:

Mehr

Anforderungen an die Antragstellung für das ESF-Projekt ZUKUNFTSCOACH. Initiierung und Umsetzung eines Maßnahmebündels

Anforderungen an die Antragstellung für das ESF-Projekt ZUKUNFTSCOACH. Initiierung und Umsetzung eines Maßnahmebündels Anforderungen an die Antragstellung für das ESF-Projekt ZUKUNFTSCOACH Initiierung und Umsetzung eines Maßnahmebündels zur Bewältigung der demographischen Entwicklung 1. Gesamtförderkonzept ZUKUNFTSCOACH:

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

REQUIREMENTS ENGINEERING FULL SERVICE

REQUIREMENTS ENGINEERING FULL SERVICE REQUIREMENTS ENGINEERING FULL SERVICE Anforderungsbeschreibungen für die Entwicklung eines Systems müssen detailliert ausgearbeitet werden, um fi nanzielle und zeitliche Limits einzuhalten. Das gelingt

Mehr

sponsoring portfolio evaluation efficiency tool

sponsoring portfolio evaluation efficiency tool sponsoring portfolio evaluation efficiency tool speet - Die neue innovative Software zur effizienten Bewertung und Verwaltung Ihrer Sponsorings und Kooperationen Jahrelange Beratungserfahrung und Sponsoringbewertungen

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 d) Fachbereich Jugendwohlfahrt Die öffentliche Jugendwohlfahrt dient dem Ziel, die freie Entfaltung der Persönlichkeit des Minderjährigen als Mitglied der menschlichen

Mehr

Die integrierte Zeiterfassung. Das innovative Softwarekonzept

Die integrierte Zeiterfassung. Das innovative Softwarekonzept Die integrierte Zeiterfassung Das innovative Softwarekonzept projekt - ein komplexes Programm mit Zusatzmodulen, die einzeln oder in ihrer individuellen Zusammenstellung, die gesamte Abwicklung in Ihrem

Mehr

PRODUKTINFORMATION MISSION ONE BONUS DAS LOYALITÄTS-MODUL FÜR UNTERNEHMENSEIGENE KUNDEN UND MITARBEITERBINDUNG _

PRODUKTINFORMATION MISSION ONE BONUS DAS LOYALITÄTS-MODUL FÜR UNTERNEHMENSEIGENE KUNDEN UND MITARBEITERBINDUNG _ PRODUKTINFORMATION MISSION ONE BONUS DAS LOYALITÄTS-MODUL FÜR UNTERNEHMENSEIGENE KUNDEN UND MITARBEITERBINDUNG _ Messerschmittstraße 7 89231 Neu-Ulm Tel +49 (0)731/20 77-0 Fax +49 (0)731/20 77-199 info@mission-one.de

Mehr