Kapitel 3 Ein Grundkurs in Programmierung mit Visual Basic.NET

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 3 Ein Grundkurs in Programmierung mit Visual Basic.NET"

Transkript

1 Kapitel 3 Ein Grundkurs in Programmierung mit Visual Basic.NET Programmieren zu lernen bedeutet, viel Neues in kurzer Zeit zu lernen, im Großen wie im Kleinen. In diesem Kapitel lernen Sie das kleine Einmaleins der Programmierung mit Visual Basic.NET kennen. Dazu gehören allgemeine Regeln, wichtige Befehle, Variablen, Operatoren, Kommentare, kurz, die Grundzutaten, die in jedem Visual Basic.NET-Programm benötigt werden. Außerdem erfahren Sie, wie ein Computerprogramm Entscheidungen trifft. Haben Sie dieses Prinzip verstanden, wissen Sie, wie ein Computer»denkt«, und wissen gleichzeitig, dass kein Computer wirklich intelligent ist.

2 Ihr Erfolgsbarometer Das können Sie schon:.net installieren 21 Der Umgang mit Visual Studio.NET 52 Das lernen Sie neu: Der allgemeine Aufbau eines Visual Basic.NET-Programms 60 Konsolenprogramme umsetzen 65 Variablen als Kurzzeitgedächtnis des Computers 70 Ausgaben in der Konsole 73 Eingaben über die Konsole 74 Wie ein Programm mit Operatoren rechnet 77 Ein kleiner Mehrwertsteuerrechner 80 Stunde der Entscheidung oder wie ein Computerprogramm Entscheidungen trifft 81 Sprechen Sie Visual Basic.NET? Ein kurzer Überblick über den Befehlssatz 91 59

3 Hinweis Anders als im letzten Kapitel geht es im Folgenden nicht um Windows- Programme, die mit Formularen und Steuerelementen ausgestattet sind. In diesem Kapitel lernen Sie die Grundregeln der Programmierung am Beispiel von Konsolenprogrammen. Auch wenn die Ein- und Ausgabe hier nur über die Kommandozeile erfolgt, ist dies kein Nachteil. Im Gegenteil, da Konsolenprogramme nicht unbedingt Visual Studio.NET benötigen, sondern schnell mit Notepad eingetippt, in eine Datei gespeichert und mit dem Visual Basic.NET-Compiler kompiliert werden, geht alles ein wenig schneller. Dieses Kapitel können Sie also auch dann durcharbeiten, wenn Sie nur über das.net Framework SDK verfügen. Der allgemeine Aufbau eines Visual Basic.NET-Programms Bevor es mit den ersten Beispielen losgeht, müssen wir uns kurz mit dem allgemeinen Aufbau eines Visual Basic.NET-Programms beschäftigen. Sie werden am Ende feststellen, dass Sie damit die Funktionsweise eines Visual Basic.NET-Programms besser verstehen und die einzelnen Elemente bereits von Anfang an einen gewissen Sinn ergeben. Auch wenn jedes Programm eine ganz bestimmte Aufgabe erfüllt und mit einem individuellen»mix«an Befehlen und anderen»zutaten«arbeitet, gibt es doch einen gemeinsamen Rahmen, den die meisten Programme aufweisen. Dies ist so ähnlich wie bei Fernsehserien, die zwar pro Folge (meistens) eine neue Handlung besitzen, aber stets den gleichen Aufbau aufweisen (damit sich die Zuschauer schneller zurechtfinden). Sollten Sie als Autor für eine solche Fernsehserie eine neue Episode schreiben, müssten Sie sich an diesen allgemeinen Rahmen halten, damit der Reihencharakter und Wiedererkennungseffekt nicht verloren geht. Einen solchen Rahmen gibt es auch für Visual Basic.NET-Programme, zumindest, wenn es sich um jene Konsolenprogramme handelt, die Sie in diesem Kapitel kennen lernen. Damit es nicht zu spannend wird, zeigt das folgende Listing einen solchen Rahmen, der gleich zwei Aufgaben erfüllen soll. Zum einen soll der Ihnen jene Programmelemente zeigen, die in jedem Konsolenprogramm vorkommen. Zum anderen können Sie diesen Rahmen für eigene Programme, etwa für die kleinen Übungen, um die es am Ende des Kapitels geht, benutzen. 60

4 Aufbau eines Visual Basic.NET-Programms ' ' Ein allgemeiner Rahmen für Konsolenprogramme ' Visual Basic.NET Easy, Markt+Technik ' Imports System.Console Class App Shared Sub Main() ' Hier Befehle einfügen WriteLine("Auftrag ausgeführt!") End Sub End Class Ein allgemeiner Programmrahmen für Konsolenprogramme in Visual Basic.NET Tipp Sie finden den Rahmen auf der Begleit-CD im Verzeichnis \Quellen\Kapitel03 in der Datei Rahmen.vb. Verwenden Sie diesen Rahmen ruhig, wenn Sie ein neues Konsolenprogramm anfangen möchten. Sie müssen dadurch diesen Rahmen nicht mehr neu eingeben, sondern tippen die neuen Befehle lediglich in die Prozedur Main ein. Das spart nicht nur etwas Zeit, sondern vermeidet auch unnötige Tippfehler. Kommentare überflüssig, aber wichtig Sind die ersten vier Zeilen des obigen Programmlistings auch Befehlszeilen? (Und gibt es wirklich einen Befehl, der»visual Basic.NET Easy«heißt?) Nein, ganz so flexibel ist Visual Basic.NET, was das Formulieren von Befehlen angeht, nun noch nicht. Bei diesen Zeilen handelt es sich lediglich um Kommentarzeilen, die ein Listing enthalten kann, aber nicht enthalten muss. Kommentarzeilen erlauben dem Programmierer, allgemeine Hinweise in ein Listing einzubauen, wie zum Beispiel eine kurze Beschreibung oder einen Copyright-Hinweis. Eine Kommentarzeile wird durch einen Apostroph eingeleitet, auf den beliebige Zeichen folgen können. Da es sich nur um Hinweise und nicht um Befehle handelt, werden Kommentarzeilen vom Compiler einfach ignoriert. Lassen Sie also Ihren dichterischen Fähigkeiten freien Lauf (am Anfang können Sie aber ruhig auf Kommentare verzichten). 61

5 Hinweis Eine Kommentarzeile wird immer mit einem Apostroph (') eingeleitet. Alle Zeichen bis zum Zeilenende gehören zum Kommentar. Eine Erfolgsmeldung zum Schluss überflüssig, aber motivierend Vielleicht ist Ihnen die kleine Ausgabe des Satzes»Auftrag ausgeführt!«in der Prozedur Main aufgefallen? Eine solche»erfolgsmeldung«ist natürlich keine Pflicht und soll am Anfang in erster Linie dazu dienen anzuzeigen, dass das Programm erfolgreich zu Ende gebracht wurde. Sollte Sie diese Meldung stören oder sollten Sie sie schlicht für überflüssig halten, entfernen Sie sie wieder aus dem Rahmen oder lassen sie beim Eintippen eines neuen Listings einfach weg. Wie Ausgaben in einem Konsolenprogramm über die WriteLine-Funktion erfolgen, erfahren Sie weiter unten in diesem Kapitel im Abschnitt»Ausgaben in der Konsole«. Ein Imports-Befehl vereinfacht die Programmierung (ist aber nicht notwendig) Viele Visual Basic.NET-Programme beginnen in der Regel mit einem oder mehreren Imports-Befehlen, die offenbar irgendetwas importieren. Dieses Etwas ist ein so genannter Namespace, der in Kapitel 6 ausführlich erklärt wird. Halten Sie sich am Anfang an diesen einfachen Formalismus, der ebenfalls nicht zwingend notwendig ist lassen Sie den Imports-Befehl weg, müssen Sie vor einen Klassennamen den kompletten Namespace- Namen schreiben. Der Aufruf der WriteLine-Funktion sähe dann wie folgt aus: System.Console.WriteLine("Auftrag ausgeführt!") Mit einem vorausgehenden Imports-Befehl schreiben Sie einfach: WriteLine("Auftrag ausgeführt!") Sie sehen, dass ohne den Imports-Befehl die Programmierung etwas mehr Tipparbeit erfordert, was sich bei großen Programmen durchaus bemerkbar macht (denken Sie immer daran, Programmierer sind faul, aber dafür erfinderisch). 62

6 Aufbau eines Visual Basic.NET-Programms Die Main-Prozedur legt den Programmstart fest Ein Befehl kann in einem Visual Basic.NET nicht einfach»irgendwo«stehen. Meistens befindet er sich in einer Prozedur. Eine Prozedur ist ein Name, der für eine Gruppe von Befehlen steht. Eine Prozedur wird über den Sub- Befehl von Visual Basic.NET eingeleitet, auf den der Name der Prozedur folgt, und über den End Sub-Befehl wieder beendet. Wie groß eine Prozedur wird, spielt keine Rolle, sie kann aus einem oder aus mehreren Dutzend Befehlen bestehen. Werfen Sie dazu noch einmal einen Blick in das Listing des oben gezeigten Programmrahmens. Auch dort finden Sie eine Prozedur, die wie folgt definiert wird: Shared Sub Main() End Sub Prozeduren werden in Kapitel 5 ausführlicher erklärt. Im Moment müssen Sie sich nur merken, dass ein Konsolenprogramm immer eine Prozedur mit dem Namen Main besitzen muss. Das Befehlswort Shared gibt an, dass die Prozedur aufgerufen werden kann, ohne dass die Klasse instanziert werden muss. Mehr dazu ebenfalls in Kapitel 5. Klassen bilden den Rahmen für ein Programm Wenn Sie bei Klassen zunächst an Schule, Hausaufgaben, Nachsitzen, Textaufgaben und andere mehr oder weniger erfreuliche Themen denken müssen, sind Sie noch ganz neu bei der Programmierung. Für einen Programmierer ist eine Klasse lediglich ein Programmelement, mit dem sich ein so genannter Typ definieren lässt. Ein Typ wiederum steht für einen Satz an Eigenschaften und Methoden sowie weitere Details. Dies sind aber alles Themen, die erst in Kapitel 5 an der Reihe sind. Im Moment soll es lediglich darum gehen, dass jedes Visual Basic.NET-Programm aus mindestens einer Klasse besteht, die durch den Class-Befehl eingeleitet und den End Class-Befehl wieder beendet wird. Werfen Sie auch dazu noch einmal einen Blick in das Programmrahmenlisting. Auch dort finden Sie eine Klasse, die wie folgt definiert wird: Class App End Class Der Class-Befehl definiert eine Klasse mit dem Namen App. Den Namen können Sie sich frei ausdenken in diesem Buch heißt die»hauptklasse«in 63

7 einem Konsolenprogramm immer App (für Applikation), wenngleich dies natürlich nicht zwingend ist. Das»kleinste«Visual Basic.NET-Programm der Welt In den letzten Abschnitten war ein paar Mal davon zu lesen, dass ein Programmelement im Grunde gar nicht wirklich benötigt wird. Wenn es nicht benötigt wird, warum ist es dann dabei? Nun, auf diese mehr philosophische Frage gibt es natürlich eine Antwort. Die Kurzform lautet, dass beim Programmieren nicht nur Befehle, sondern auch Konventionen eine Rolle spielen. Eine dieser Konventionen besagt, Programme mit einem Kommentar beginnen zu lassen, eine andere, den Imports-Befehl zu verwenden. Dennoch, es geht auch etwas einfacher. Als kleines»kontrastprogramm«zeigt das folgende Listing das kleinste mögliche Visual Basic.NET-Programm, das lediglich das zum Kompilieren notwendige Gerüst enthält. Damit auch bei diesem Programm etwas passiert, wird eine Ausgabe in der Konsole durchgeführt. Diese ist natürlich sie werden es sich doch gedacht haben im Grunde überflüssig. Class App Shared Sub Main() System.Console.WriteLine("Auftrag ausgeführt!") End Sub End Class Das sicher kleinste Visual Basic.NET-Programm der Welt (Minimal.vb) Ist dieses Beispiel wirklich das kleinste Visual Basic.NET-Programm der Welt? Nun, nicht ganz. Wenn Sie wirklich möchten, geht es noch ein wenig einfacher. Das nächste Listing zeigt einen Rahmen, der mit dem Module-Befehl arbeitet, der ein»modul«definiert (dieser Begriff ist in erster Linie für Programmierer gedacht, die bereits ältere Versionen von Visual Basic gut kennen). Da dieser Befehl aber lediglich eine Klasse definiert, in der alle Mitglieder mit Shared deklariert werden und somit direkt zugänglich ist, wird der Module-Befehl in diesem Buch nicht weiter verwendet (auch wenn es danach aussehen mag, dass durch ihn die Programmierung etwas vereinfacht wird). 64

8 Konsolenprogramme umsetzen Module App Sub Main() System.Console.WriteLine("Ich bin am kleinsten!") End Sub End Module Kleiner geht es nun wirklich nicht mehr. Konsolenprogramme umsetzen Bevor es mit den ersten Beispielen losgeht, müssen Sie noch einmal ausführlich erfahren, wie Sie aus einem Listing, etwa jenen, die in diesem Kapitel vorgestellt werden, ein Visual Basic.NET-Programm machen, das Sie jederzeit ausführen können. Die Vorgehensweise ist dabei stets gleich: 1 Tippen Sie das Listing aus dem Buch mit Notepad oder SharpDevelop (ein Programmeditor, der am Ende dieses Abschnitts kurz vorgestellt wird) ab oder geben Sie ein neues Listing ein (zum Beispiel, wenn Sie eine eigene Programmidee ausprobieren oder eine der Übungsaufgaben am Ende des Kapitels lösen möchten). 2 Speichern Sie das Programmlisting in einer Datei mit der Erweiterung.vb ab. 3 Rufen Sie die Eingabeaufforderung auf und wechseln Sie in das Verzeichnis, in dem Sie die Listingdatei gespeichert haben. 4 Rufen Sie nun den Visual Basic.NET-Compiler wie folgt auf: vbc <Name der Listingdatei.vb> Bei <Name der Listingdatei.vb> handelt es sich (natürlich) um den Namen der Listingdatei, den Sie beim Abspeichern festgelegt haben. Erwarten Sie vom Visual Basic.NET-Compiler kein großes»brimborium«. Wenn Sie alles richtig gemacht haben, sehen Sie lediglich eine kurze Copyright-Meldung des Programms. Das Ergebnis ist eine exe-datei, die Sie durch Eingabe ihres Namens zur Ausführung bringen. Ansonsten werden alle Fehler aufgelistet, was am Anfang etwas frustrierend sein kann. Doch keine Sorge, Programmierfehler sind dazu da, dass sie gemacht werden, damit man aus ihnen etwas lernen kann (und der Compiler ist nicht nachtragend). 65

9 So voll kann es auf dem Bildschirm werden, wenn der Visual Basic.NET-Compiler Fehler gefunden hat. Die Arbeitsweise des Compilers beeinflussen Normalerweise gibt es keinen Grund, die Arbeitsweise des Compilers zu beeinflussen. Wie immer gibt es aber auch hier Ausnahmen. Eine solche liegt zum Beispiel dann vor, wenn Sie am Ende auch die Anzahl der Fehler angezeigt bekommen möchten. In diesem Fall müssen Sie den Compiler vbc.exe zusätzlich mit der Option /verbose aufrufen: vbc HalloWelt.vb /verbose Es gibt noch mehr Compileroptionen, die Sie nach und nach kennen lernen werden. Am Anfang benötigen Sie diese noch nicht. Eine Liste sämtlicher Optionen erhalten Sie immer dann, wenn Sie vbc ohne weitere Angaben oder mit der Option /? aufrufen. Die wichtigsten dieser Optionen sind in der folgenden Tabelle zusammengefasst. Compileroption /bugreport:<dateiname> /main:<klasse> Bedeutung Es wird ein Fehlerreport in der angegebenen Datei gespeichert, der ein Problem beschreibt, das beim Kompilieren aufgetreten ist. Legt den Namen der Klasse fest, die die Prozedur Main enthält, die den Programmstart einer Konsolenanwendung definiert. 66

10 Konsolenprogramme umsetzen Compileroption /nologo /out:<name> /r:<name> /t:library /t:winexe Bedeutung Es wird keine Compilermeldung angezeigt. Das ist nützlich, wenn der Compiler über ein Skript oder eine Stapeldatei aufgerufen wird. Gibt den Namen der Ausgabedatei an, die das»kompilat«enthält. Spielt nur dann eine Rolle, wenn die Ausgabedatei nicht den Namen der Quelltextdatei besitzen soll. Beim Kompilieren wird die über <Name> angegebene Bibliothek eingebunden. Das ist oft bei Assembly- Bibliotheken notwendig, wie zum Beispiel System.dll. Erzeugt anstelle einer exe-datei eine dll-datei, das heißt eine Programmbibliothek. Erzeugt eine Windows-Anwendung hier gibt es keine Konsole, in der Ein- und Ausgaben durchgeführt werden. Es werden ausführlichere Meldungen angezeigt. Alle Compileranweisungen werden aus der angegebenen Datei eingelesen. Das ist praktisch, wenn der Compiler jedes Mal mit umfangreichen Angaben, etwa langen Bibliotheksnamen, aufgerufen wird, die man nicht immer wieder neu eintippen möchte. Weitere Bibliotheken (Assemblies) angeben Wie eben beschrieben, setzen Sie grundsätzlich alle Visual Basic.NET- Programme um. Dies gilt auch für Windows-Anwendungen, wenngleich Sie diese sehr viel komfortabler mit Visual Studio.NET entwickeln. In einigen Fällen (aber nicht in diesem Kapitel) müssen Sie die Namen weiterer Bibliotheken angeben, die Funktionen enthalten, die von dem zu übersetzenden Visual Basic.NET-Programm benötigt werden. Eine häufig benötigte Bibliothek ist System.dll. Diese Bibliothek wird beim Aufruf von Vbc.exe über die Option /r: angegeben. Der Aufruf sieht damit wie folgt aus: vbc beispiel.vb /r:system.dll Doch woher weiß ich denn, welche Bibliothek(en) benötigt wird/werden? Das erfahren Sie zum Beispiel aus der Dokumentation. In diesem Buch erhalten Sie natürlich einen entsprechenden Hinweis, sodass es in diesem 67

11 Punkt keine Missverständnisse geben kann. Sollte beim Umsetzen eines Listings eine Fehlermeldung auftreten, die nicht auftreten sollte, kann es an einem fehlenden Bibliotheksverweis liegen. Beim Arbeiten mit Visual Studio.NET spielen diese Verweise im Allgemeinen keine Rolle, da sie beim Anlegen eines Projekts automatisch eingefügt werden (über die Projektmappen- Explorer erfahren Sie, welche Verweise ein Projekt enthält und können an dieser Stelle auch Verweise hinzufügen oder entfernen). SharpDevelop als Alternative zu Notepad Sie müssen Konsolenprogramme nicht unbedingt mit Notepad eintippen. Sie können dazu genauso gut Visual Studio.NET verwenden (das wird in Kapitel 5 gezeigt). Sollten Sie nicht über Visual Studio.NET verfügen oder es aus irgendeinem Grund nicht benutzen wollen, gibt es andere Alternativen. Eine davon ist der Freeware-Editor SharpDevelop. Er stammt nicht von Microsoft, sondern von einem Programmierer mit dem Namen Mike Krueger. Sharp- Develop ist ein attraktiver und leistungsfähiger Editor für.net-programmierer. Sie finden ihn auch auf der Begleit-CD im Verzeichnis \SharpDevelop. Aktuelle Versionen sowie viele weitere Informationen finden Sie im Internet unter Die Installation besteht aus dem Aufruf der Setup-Datei (zum Beispiel 088bSetup.exe für die Version 0.88) und ist in Sekundenschnelle erledigt. Auch die Bedienung ist sehr einfach. Folgende Möglichkeiten bietet SharpDevelop: Sie können Projekte anlegen, auch ein VB Forms-Projekt, wobei hier die IDE aber nur den erforderlichen Code einfügt. Im Unterschied zu Visual Studio.NET gibt es (natürlich) keinen Formular-Designer und keine Toolbox. Das wäre für einen kleinen Editor deutlich eine Nummer zu groß. Der Editor bietet eine einfache Syntaxhervorhebung für alle unterstützten Sprachen. Das bedeutet, dass wenn Sie einen Visual Basic.NET- Befehl eintippen, dieser vom Editor in einer charakteristischen Farbe angezeigt wird. Eine Visual Basic.NET-Datei kann aus der IDE heraus kompiliert und gestartet werden. Es gibt zwar keine Aufgabenliste, in die Compilerfehler eingetragen werden, aber sie werden im Quelltext unterlegt angezeigt. Sie können Lesezeichen setzen. 68

12 Konsolenprogramme umsetzen Es gibt eine Zwischenablage (Clipboard Ring), in der man Textfragmente ablegen kann, um sie später wiederzuverwenden. Die Suchfunktion unterstützt reguläre Ausdrücke. Einzelne Tools, wie IL Dasm oder WinCV (der Klassenviewer), lassen sich über das EXTRAS-Menü aufrufen. Es gibt einen Messagebox-Wizard, mit dem sich Dialogfelder zusammenstellen lassen. Über die Optionen lässt sich eine Landessprache aus einem Dutzend unterschiedlicher Landessprachen einstellen. Es gibt eine Online-Hilfe. SharpDevelop ist für Visual Basic.NET-Programmierer eine sehr attraktive Alternative zu Notepad. Hinweis Ein kleiner Nachteil bei SharpDevelop ist, dass bei Dateien, die Umlaute enthalten, diese offenbar nicht in allen Fällen korrekt geladen werden. 69

13 Variablen als Kurzzeitgedächtnis des Computers In diesem Abschnitt geht es mit dem Grundkurs richtig los. Mit den Variablen lernen Sie das erste wichtige Element praktisch jeder Programmiersprache kennen. Variablen sind das»kurzzeitgedächtnis«eines Programms. Sie sind dazu da, dass ein Programm sich Zahlen, Zeichenketten, Datumsangaben, kurz alles das merken kann, was während der Programmausführung anfällt und nicht sofort wieder in Vergessenheit geraten soll. Wann immer sich ein Computerprogramm etwas merken soll, verwendet der Programmierer dafür eine Variable. Was ist das? Eine Variable ist ein Name, der für einen beliebigen Wert, das heißt eine Zahl, einen Text oder ein Datum, steht. Der Umgang mit Variablen ist sehr einfach. Sie müssen lediglich wissen, dass Variablen (meistens am Anfang) des Programms»bekannt gemacht«werden müssen. Sie können sich sicher schon denken, dass dies nicht der offizielle Begriff ist. Programmierer sprechen vielmehr von der Deklaration einer Variablen. Für diese Variablendeklaration gibt es bei Visual Basic.NET gleich mehrere Befehle. In diesem Kapitel lernen Sie den Dim-Befehl kennen. Dieser Befehl hat bei Visual Basic eine lange Tradition, sodass sich aus seinem Namen nicht direkt auf seine Rolle schließen lässt. Merken Sie sich daher fürs Erste nur, dass Variablen zu Beginn des Programms mit Dim deklariert werden müssen. Hinweis Eine Variable muss vor ihrer Benutzung einmalig deklariert werden. Diese Aufgabe übernimmt meistens der Dim-Befehl. Andere Befehle für die Variablendeklaration sind Private, Public und Friend. Der folgende Befehl deklariert eine Variable mit dem Namen Zahl und gibt ihr den Anfangswert 123. Dim Zahl As Short =

14 Variablen als Kurzzeitgedächtnis des Computers Doch was hat dieses»as Short«zu bedeuten? Dies ist ein sehr wichtiger Aspekt bei der Deklaration von Variablen, der aber am Anfang vielleicht nicht ganz einfach zu verstehen ist. Neben einem Namen benötigt eine Variable immer einen so genannten Datentyp. Dieser legt fest, welcher Typ von Wert in der Variablen gespeichert werden kann. Short ist ein Name, der für ganzzahlige Zahlen im Bereich bis steht. Größere und kleinere Zahlen können daher in der Variablen Zahl genauso wenig gespeichert werden wie die Zahl 3, , da dies keine ganze Zahl ist. Auch wenn sich das nach einer unnötigen Einschränkung anhören mag, ist dies natürlich nicht der Fall. Dem Programmierer steht es selbstverständlich frei, einen anderen, besser passenden Datentyp zu verwenden. Über den Datentyp erfährt der Visual Basic.NET-Compiler, welche Sorte von Daten in der Variablen gespeichert werden sollen und kann sich entsprechend darauf einstellen. Mehr zu den Datentypen in Kapitel 7. Namensregeln für Variablennamen Auch wenn Sie für eine Variable im Prinzip einen beliebigen Namen wählen können, gibt es ein paar Einschränkungen, die Sie kennen müssen: Variablen dürfen keine Leerzeichen enthalten. Auch einige Sonderzeichen, wie %, &, und #, sind in Variablennamen nicht erlaubt. Variablen dürften (oder besser sollten) nicht die Namen von Befehlsund Schlüsselwörtern oder anderen reservierten Namen erhalten. Sollte es sich nicht vermeiden lassen, muss der Name in eckige Klammern gesetzt werden (das ist aber eine seltene Ausnahme). Für Variablennamen gibt es keine (echte) Längenbegrenzung Sie sollten daher einen Namen so wählen, dass er»sprechend«ist und sich aus dem Namen die Bedeutung seines Inhalts erkennen lässt. Nennen Sie eine Variable daher ruhig Mwst oder Mehrwertsteuer und nicht nur Mw. Bei sehr langen Namen ist es üblich, die einzelnen Namensteile durch einen Unterstrich zu trennen (zum Beispiel Koerperschaftsteuer_2002). Auf diese Weise wird der Name besser lesbar. Auch wenn Umlaute in einem Variablennamen erlaubt sind, sollten Sie sie wenn möglich vermeiden (dies ist aber keine echte Regel, sondern eher eine persönliche Empfehlung). Variablen in Aktion Sobald der formelle Teil erledigt ist, kann die Variable benutzt werden. Der folgende Befehl gibt der Variablen Zahl einen Wert: 71

15 Zahl = 1234 Das Zuweisen eines Wertes an eine Variable wird Zuweisung genannt (eigentlich logisch). Wichtig ist dabei, dass der Name der Variablen links vom Gleichheitszeichen steht das Gleichheitszeichen bedeutet nicht, dass die linke Seite gleich der rechten Seite ist, sondern muss als»wird zu«gelesen werden. Überall, wo der Name Zahl im Programm auftaucht (und die Variable gültig ist, was nicht uneingeschränkt der Fall sein muss), steht sie für den aktuellen Wert. Dieser kann jederzeit wieder geändert werden: Zahl = 5678 Es ist auch möglich, mehrere Variablen auf einmal zu deklarieren: Dim Alter, Gewicht, IQ As Short Alle drei Variablen erhalten den Datentyp Short (das ist ein wichtiger Unterschied zu früheren Versionen von Visual Basic, in denen die Variablen Alter und Gewicht den Datentyp Variant erhalten hätten, den es bei Visual Basic.NET nicht mehr gibt). Das folgende Beispiel (Variablen.vb) zeigt den generellen Umgang mit Variablen. Es wird eine Variable mit dem Namen Zahl definiert, die einen Anfangswert erhält, der im weiteren Verlauf des Programms zwei Mal geändert wird. Einmal durch eine Zuweisung, ein weiteres Mal, in dem der Wert um 1 erhöht wird. ' ' Beispiele für den Umgang mit Variablen ' Visual Basic.NET Easy, Markt+Technik ' Imports System.Console Class App Shared Sub Main() Dim Zahl As Short = 123 WriteLine("Der Wert von Zahl ist: " & Zahl) Zahl = 456 WriteLine("Der neue Wert von Zahl ist: " & Zahl) Zahl +=1 WriteLine("Der neue Wert von Zahl ist: " & Zahl) End Sub End Class Konstanten als Alternative Neben Variablen kennt Visual Basic.NET auch Konstanten. Sie sind das Gegenstück zu Variablen. Wie es der Name bereits andeutet, ist ihr Wert kon- 72

16 Ausgaben in der Konsole stant, er kann sich während der Programmausführung nicht ändern. Konstanten werden über den Const-Befehl definiert. Der folgende Const-Befehl definiert eine Konstante mit dem Namen Mwst und dem Datentyp Byte (Wertebereich 0 bis 255 ohne Vorzeichen): Const Mwst As Byte = 16 Ausgaben in der Konsole Bevor es mit dem Grundkurs der Visual Basic.NET-Programmierung weitergeht, müssen Sie etwas mehr über die Ausgabe von Texten und anderen Dingen in der Konsole erfahren. Ein Konsolenprogramm arbeitet (meistens) nicht mit Fenstern, sämtliche Ausgaben werden in der Konsole (dem Fenster der Eingabeaufforderung) durchgeführt. Das sieht am Anfang zwar nicht sehr aufregend aus, ist für die meisten Situationen aber vollkommen ausreichend. Anders als man es zunächst vielleicht vermuten könnte, gibt es bei Visual Basic.NET keinen Ausgabebefehl. Doch wie soll man Ausgaben denn ansonsten durchführen? Ganz einfach, über eine Klassenfunktion. Klassenfunktionen sind bei.net»befehle«, die immer zu einer Klasse gehören. Klassen sind bei.net wiederum»behälter«, die Funktionen enthalten. Sie werden über Klassen und Klassenfunktionen noch sehr viel in diesem Buch lesen, da sie für die Programmierung eine wichtige Rolle spielen. Kapitel 6 geht ausführlicher auf die Rolle dieser.net-basisklassen ein. Im Moment genügt es, wenn Sie sich merken, dass es für die Ausgabe in der Konsole die WriteLine-Funktion gibt, die zur Klasse Console gehört. Nun müssen Sie außerdem noch wissen, dass Klassenname und Funktionsname immer durch einen Punkt getrennt werden. Zudem wird das, was ausgegeben werden soll, in Klammern gesetzt (das ist bei Funktionen so üblich). Möchten Sie daher den Satz»Visual Basic.NET hat Klasse«in der Konsole ausgeben, lautet der komplette Befehl wie folgt: Console.WriteLine("Visual Basic.NET hat Klasse") Hinweis Klassenname und Funktionsname werden bei Visual Basic.NET immer durch einen Punkt getrennt. 73

17 Ausgaben mit Platzhalter Die WriteLine-Funktion besitzt eine Besonderheit, die Sie kennen müssen, da sie bereits für die ersten kleinen Beispiele in diesem Kapitel eine Rolle spielt. In den Ausgabetext können Platzhalter eingebaut werden, die bei der Ausgabe durch Zahlen oder andere Daten ersetzt werden. Ein Platzhalter ist dabei eine Zahl zwischen 0 und 9, die in geschweifte Klammern gesetzt wird (zum Beispiel {0}). Doch was soll das bringen? Ganz einfach, auf diese Weise muss die Zeichenkette nicht geändert werden, wenn sich der auszugebende Wert einer Zahl ändern sollte. Stellen Sie sich vor, Sie möchten einen Kontostand in der Konsole ausgeben der Kontostand ist in einer Variablen mit dem Namen Konto enthalten. Mit Platzhalter sieht die Ausgabe wie folgt aus: Console.WriteLine("Der aktuelle Kontostand: {0}", Konto) Haben Sie den Platzhalter erkannt? Es ist {0}. Bei der Ausgabe ersetzt Visual Basic.NET diesen Platzhalter durch den Wert der Variablen Konto. Beträgt dieser zum Beispiel 350,28, sieht die Ausgabe wie folgt aus: Der aktuelle Kontostand: 350,28 Eine besondere Erweiterung bei Platzhaltern ist die Möglichkeit, die Ausgabe in einer speziellen Art und Weise ausgeben zu können. Dies wird Formatierung genannt. Bei Währungsbeträgen bietet es sich natürlich an, diese in dem speziellen Währungsformat auszugeben, das über die Ländereinstellungen des Computers festgelegt wird. Dazu muss auf den Platzhalter ein :C folgen: Console.WriteLine("Der aktuelle Kontostand: {0:C}", _ Konto) Leider sehen Sie aber bei der Konsolenausgabe kein Eurozeichen, da der Zeichensatz es nicht darstellen kann. Eingaben über die Konsole Natürlich muss es auch eine Möglichkeit geben, während der Programmausführung Eingaben über die Tastatur durchführen zu können. Auf diese Weise wird es zum Beispiel möglich, dass ein Programm Werte verarbeitet, die der Anwender erst während der Programmausführung eingegeben hat. Für Eingaben über die Tastatur stellt.net die Klassenfunktion ReadLine zur Verfügung. Wie WriteLine gehört auch ReadLine zur.net-basisklasse Console, was für die Praxis aber keine Bedeutung hat (mehr zur Rolle der Basisklassen bei der Visual Basic.NET-Programmierung in Kapitel 6). 74

18 Eingaben über die Konsole Trifft das Programm bei der Ausführung auf eine ReadLine-Funktion, hält es an und wartet auf eine Eingabe durch den Anwender. Die Programmausführung wird erst dann fortgesetzt, wenn der Anwender die ( )-Taste drückt. Alle eingegebenen Zeichen, die von der ReadLine-Funktion»zurückgegeben«werden, werden üblicherweise einer Variablen zugewiesen, die vom Typ String sein muss (oder besser sollte, ansonsten kann eine Ausnahme die Folge sein, die zu einem Programmabbruch führt, wenn sie nicht abgefangen wird), denn ReadLine gibt immer Zeichenfolgen zurück. Dies gilt auch dann, wenn eine Zahl oder ein Datum eingegeben wurde. Wenn Sie ReadLine benutzen möchten, sieht die Befehlszeile wie folgt aus: Lieblingsfilm = ReadLine() Da man dem Anwender in der Regel mitteilen möchte, was er an dieser Stelle eingeben soll (ansonsten erscheint nur der kleine blinkende Balken, was nicht sehr aussagekräftig ist), gibt man vorher eine so genannte Eingabeaufforderung (auch als Prompt bezeichnet) aus. Dies geschieht wieder mit der WriteLine-Funktion, die Sie bereits kennen gelernt haben. ReadLine als»programmstopper«bei Visual Studio.NET Wenn Sie mit Visual Studio.NET arbeiten, dürfte Ihnen schon aufgefallen sein, dass das Fenster des Konsolenprogramms am Ende einfach wieder verschwindet und Programmausgaben nicht mehr zu sehen sind. Eine Möglichkeit, dies zu verhindern, besteht darin, am Ende des Programms die ReadLine-Funktion aufzurufen. Sie bewirkt, dass die Programmausführung angehalten und erst mit dem Drücken der ( )-Taste fortgesetzt wird. Wer es ganz korrekt machen möchte, stellt der ReadLine-Funktion eine Write-Funktion voran, sodass der Anwender erfährt, warum das Programm scheinbar hängt: Write("Weiter mit der Eingabe-Taste") ReadLine() Die Read-Funktion für die Eingabe eines einzelnen Zeichens Mehr der Vollständigkeit halber soll auch die Read-Funktion vorgestellt werden. Sie nimmt lediglich ein einzelnes Zeichen entgegen, dessen Zeichencode zurückgegeben und im Programm abgefragt werden kann. Doch da die Eingabe immer mit der ( )-Taste abgeschlossen werden muss, ist sie etwas unpraktisch und wird daher relativ selten benötigt. 75

19 Das folgende Beispiel (ReadWriteLine.vb) zeigt, wie Eingaben über die ReadLine-Funktion und Ausgaben über die Write-Funktion durchgeführt werden (im Unterschied zu WriteLine geschieht am Ende kein Zeilensprung, sodass die Eingabe in der gleichen Zeile wie die Ausgabe erfolgt). Wenn Sie das Programm starten, werden Sie aufgefordert, einen Namen einzugeben. Anschließend gibt das Programm die Anzahl der Zeichen in diesem Namen aus (dazu wird die Length-Eigenschaft der String-Klasse benutzt, die Sie in Kapitel 7 kennen lernen werden). ' ' Ein- und Ausgaben in der Konsole ' Visual Basic.NET Easy, Markt+Technik ' Imports System.Console Class App Shared Sub Main() Dim Name As String Write("Bitte Ihren Namen eingeben") Name = ReadLine() WriteLine("Hallo, {0} - der Name umfasst {1} Zeichen", Name, Name.Length) End Sub End Class Wenn Visual Basic.NET WriteLine & Co. nicht kennen will Viele Beispiele in diesem Buch verwenden zwar munter WriteLine und ReadLine, doch wenn Sie sie so abtippen, wie es im Buch steht, und dann kompilieren, gibt es auf einmal eine Fehlermeldung. Der Visual Basic.NET-Compiler will die Funktionen offenbar nicht kennen was ist hier los? Der Grund dafür ist, dass der Funktionsname alleine nicht genügt und Sie den Imports-Befehl vergessen haben. Zu jeder Funktion muss offiziell nicht nur der Klassenname, sondern auch der so genannte Namespace angegeben werden. Den Namen der Klasse kennen Sie bereits, sie heißt Console, und der Namespace heißt System, sodass der komplette Funktionsname System.Console.WriteLine lautet. Da dieses Voranstellen des Namespace- und des Klassennamens bei zwei oder drei Funktionen kein Problem ist, bei mehreren Dutzend Funktionen aber in Tipparbeit ausartet, gibt es den Imports-Befehl. Er wurde bereits kurz zu Beginn dieses Kapitels erwähnt und wird in Kapitel 6 ausführlicher erklärt. Bis dahin nehmen Sie den Imports-Befehl einfach als praktische Abkürzung hin, die Sie zu Beginn des Programms nicht vergessen sollten. 76

20 Mit Operatoren lernt ein Programm rechnen Mit Operatoren lernt ein Programm rechnen Natürlich muss ein Computer auch rechnen können. Das kann man schließlich erwarten, zumal sich der Name Computer genau aus diesem Umstand ableitet (engl. to compute = rechnen). Die Rechenbefehle von Visual Basic.NET lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Operatoren und Klassenfunktionen. Die Klassenfunktionen, wie zum Beispiel Sin für die Sinus-Winkelfunktion oder Sqrt für die Berechnung der Quadratwurzel, lernen Sie in Kapitel 6 kennen, im Folgenden geht es nur um die Operatoren. Ein Operator verknüpft zwei Ausdrücke zu einem neuen Wert (der Begriff Ausdruck wird im nächsten Abschnitt erklärt). Operatoren müssen deswegen nicht ausführlich erklärt werden, weil wir im täglichen Leben praktisch permanent mit ihnen in Berührung kommen. Zwei Zahlen werden über den +-Operator addiert und über den --Operator subtrahiert. Nicht alle Operatoren entsprechen den Symbolen aus dem Alltag, die Sie auch auf jedem Taschenrechner finden. So lautet der Divisionsoperator wahlweise \ oder /, je nachdem, ob ein Rest mit Nachkommaanteil oder nur eine ganze Zahl ohne Nachkommaanteil herauskommen soll, und der Potenzoperator, der Zahl1 hoch Zahl2 ausrechnet, ist das ^-Zeichen. Alle Operatoren, die Visual Basic.NET kennt, sind in der folgenden Tabelle in der Reihenfolge ihrer Priorität zusammengestellt. Mit dabei sind auch die logischen Operatoren, wie And und Or, die weiter unten im Abschnitt»Stunde der Entscheidung«erklärt werden, wenn es um das Thema Bedingungen, und wie sie sich verknüpfen lassen, gehen wird. Operator Bedeutung ^ Potenzierung (zum Beispiel 2 ^3 = 8) +, Vorzeichen *, /, *=, /= Multiplikation, Division bzw. kombinierte Operation mit einer Zuweisung \ Integer-Division Mod Rest einer Division +, -, +=, -= Addition, Subtraktion bzw. kombinierte Operation mit einer Zuweisung &, &= Zusammenfügen von Zeichenketten bzw. kombinierte Operation mit einer Zuweisung 77

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

Ihr erstes C#- Programm

Ihr erstes C#- Programm Kapitel 3 Ihr erstes C#- Programm C# Mit einfachen Beispielen programmieren ISBN 3-8272-6426-X In diesem Kapitel werden Sie Ihr erstes kleines C#-Programm erstellen und ausführen. Ihr Erfolgsbarometer

Mehr

Neben dem Symbol Entwurfsmodus ist das Symbol Befehlschaltfläche zu sehen.

Neben dem Symbol Entwurfsmodus ist das Symbol Befehlschaltfläche zu sehen. Visual Basic / EXCEL Unterrichtsreihe von Herrn Selbach / Makro Programmierung 1. Die Steuerelemente Toolbox Durch Ansicht Symbolleisten Steuerelemente-Toolbox kann man Befehlschaltflächen (CommandButton),

Mehr

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54 PHP 5.4 Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012 Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten ISBN 978-3-86249-327-2 GPHP54 5 PHP 5.4 - Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Daten Makro + VBA effektiv 5 DATEN 5.1. Variablen Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Konstanten jederzeit im Programm verändert werden. Als Variablen können beliebige Zeichenketten

Mehr

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester 36 36.4.2 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester 38 38.4.4 Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39 .5 Konstanten

Mehr

2.4 Das erste C++-Programm *

2.4 Das erste C++-Programm * 2.4 Das erste C++-Programm * 11 2.4 Das erste C++-Programm * Den besten Lernerfolg erzielen Sie, wenn Sie alle Beispiele dieses Buchs selbst nachvollziehen. Sie können hierzu einen Compiler verwenden,

Mehr

Algorithmen und ihre Programmierung

Algorithmen und ihre Programmierung Veranstaltung Pr.-Nr.: 101023 Algorithmen und ihre Programmierung Veronika Waue WS 07/08 Einführung Definition: Algorithmus Ein Algorithmus ist eine genau definierte Folge von Anweisungen zur Lösung eines

Mehr

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Inhalt dieser Einheit Variablen (Sinn und Aufgabe) Bezeichner Datentypen, Deklaration und Operationen Typenumwandlung (implizit/explizit) 2 Variablen

Mehr

3 Datentypen, Variablen und Konstanten

3 Datentypen, Variablen und Konstanten 3 Datentypen, Variablen und Konstanten Das folgende Kapitel bildet die Voraussetzung für eine strukturierte Programmierung in Excel. Mit Variablen speichern Sie Informationen dauerhaft während der Laufzeit

Mehr

09.10.2015. 02.10.2015 + 07.10.2015 Seite 1. 02.10.2015 + 07.10.2015 Seite 2

09.10.2015. 02.10.2015 + 07.10.2015 Seite 1. 02.10.2015 + 07.10.2015 Seite 2 02.10.2015 + 07.10.2015 Seite 1 02.10.2015 + 07.10.2015 Seite 2 1 Anzahl der Klassenarbeiten: Mindestens zwei Klassenarbeiten pro Halbjahr (= 4 KA pro Jahr) Im ersten Ausbildungsjahr gibt es jedoch kein

Mehr

2 Einfache Rechnungen

2 Einfache Rechnungen 2 Einfache Rechnungen 2.1 Zahlen Computer, auch bekannt als Rechner, sind sinnvoller eingesetzt, wenn sie nicht nur feste Texte ausgeben, sondern eben auch rechnen. Um das Rechnen mit Zahlen zu verstehen,

Mehr

C++ Grundlagen. ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard. Hier wird eine Funktion eingeleitet

C++ Grundlagen. ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard. Hier wird eine Funktion eingeleitet C++ Grundlagen ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard Hier wird eine Funktion eingeleitet Aufbau: In dieser Datei stehen die Befehle, die gestartet werden, wenn das Programm gestartet wird Int main()

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Excel Funktionen durch eigene Funktionen erweitern.

Excel Funktionen durch eigene Funktionen erweitern. Excel Funktionen durch eigene Funktionen erweitern. Excel bietet eine große Anzahl an Funktionen für viele Anwendungsbereiche an. Doch es kommt hin und wieder vor, dass man die eine oder andere Funktion

Mehr

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML.

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML. JavaScript JavaScript wird direkt in HTML-Dokumente eingebunden. Gib folgende Zeilen mit einem Texteditor (Notepad) ein: (Falls der Editor nicht gefunden wird, öffne im Browser eine Datei mit der Endung

Mehr

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik-

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- Informatik Studiengang Chemische Technologie Michael Roth michael.roth@h-da.de Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- WS 2012/2013 Inhalt Teil VII Einstieg in Java I Michael Roth (h_da) Informatik

Mehr

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011 Access 2010 für Windows Automatisierung, Programmierung ACC2010P 4 Access 2010 für Windows - Automatisierung, Programmierung 4 Mit

Mehr

Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik Wintersemester 2010/11

Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik Wintersemester 2010/11 Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik Wintersemester 2010/11 Fakultät für Informatik Lehrstuhl 1 Dr. Lars Hildebrand Carla Delgado-Battenfeld Fatih Gedikli Tobias Marschall Benjamin Schowe

Mehr

Wie man eigene Programme erstellt

Wie man eigene Programme erstellt Kapitel 3 Wie man eigene Programme erstellt In diesem Kapitel geht es darum, sich mit einem Compiler vertraut zu machen. Dabei erfahren Sie, wie Sie eigene Programme auf den Systemen Windows und Linux

Mehr

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de DYNAMISCHE SEITEN Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005 CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de I N H A L T 1 Warum dynamische Seiten?... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 HTML Seiten...

Mehr

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles INHALT 1 Dein kann fast alles... 1 2 Erste Schritte... 1 2.1 Systemeinstellungen vornehmen... 1 2.2 Ein Problem... 1 3 Menü b... 3 4 Symbolisches Rechnen... 3 5 Physik... 4 6 Algebra... 5 7 Anbindung an

Mehr

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure MATTHIAS WALTER / JENS KLUNKER Universität Rostock, Lehrstuhl für Modellierung und Simulation 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF

Mehr

13 OOP MIT DELPHI. Records und Klassen Ein Vergleich

13 OOP MIT DELPHI. Records und Klassen Ein Vergleich 13 OOP MIT DELPHI Delphi war früher "Object Pascal". Dieser Name impliziert eine Funktionalität, welche in der Welt der Programmierung nicht mehr wegzudenken ist: die objektorientierte Programmierung,

Mehr

Python ist leicht zu erlernen, unterstützt mehrere Programmierparadigmen und ist klar strukturiert.

Python ist leicht zu erlernen, unterstützt mehrere Programmierparadigmen und ist klar strukturiert. 1 Einführung In diesem Kapitel wird die moderne Programmiersprache Python vorgestellt. Nach einigen Bemerkungen zur Installation dieser Sprache wird gezeigt, wie Python interaktiv ausgeführt werden kann.

Mehr

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# 02: Visual Studio / Hello World. Boris Hülsmann

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# 02: Visual Studio / Hello World. Boris Hülsmann Einführung in das Microsoft.NET-Framework Programmiersprache C# 02: Visual Studio / Hello World Boris Hülsmann 23.09.2010 1 In dieser Einführung bekommen Sie einen kurzen Einstieg in das.net-framework

Mehr

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Inhalt dieser Einheit Operatoren (unär, binär, ternär) Rangfolge der Operatoren Zuweisungsoperatoren Vergleichsoperatoren Logische Operatoren 2 Operatoren Abhängig

Mehr

Modul 122 VBA Scribt.docx

Modul 122 VBA Scribt.docx Modul 122 VBA-Scribt 1/5 1 Entwicklungsumgebung - ALT + F11 VBA-Entwicklungsumgebung öffnen 2 Prozeduren (Sub-Prozeduren) Eine Prozedur besteht aus folgenden Bestandteilen: [Private Public] Sub subname([byval

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Visual Basic Basisbefehle Hinweis: Der Text in eckigen Klammern [ ] ist variabel, z.b. [var] => 5.3. Eckige Klammern sind stets wegzulassen!

Visual Basic Basisbefehle Hinweis: Der Text in eckigen Klammern [ ] ist variabel, z.b. [var] => 5.3. Eckige Klammern sind stets wegzulassen! Visual Basic Basisbefehle Hinweis: Der Text in eckigen Klammern [ ] ist variabel, z.b. [var] => 5.3. Eckige Klammern sind stets wegzulassen! Grundstrukturen: Sub [name]([übergabe]) End Sub [Übergabe] ist

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

Inhalt. 1. Einführung in die Informatik. 2. Algorithmen. 3. Programmiersprache Visual Basic. 4. Grundlagen der Datenbanktechnologie.

Inhalt. 1. Einführung in die Informatik. 2. Algorithmen. 3. Programmiersprache Visual Basic. 4. Grundlagen der Datenbanktechnologie. 1. Einführung in die Informatik Inhalt 2. Algorithmen 3. Programmiersprache Visual Basic 4. Grundlagen der Datenbanktechnologie Peter Sobe 1 Programmiersprache Visual Basic Inhalt des Abschnitts Varianten

Mehr

Installation. Arbeiten mit der MATLAB-Entwicklungsumgebung. MATLAB als Taschenrechner mit Matrix- und Vektorrechnung.

Installation. Arbeiten mit der MATLAB-Entwicklungsumgebung. MATLAB als Taschenrechner mit Matrix- und Vektorrechnung. Installation. Arbeiten mit der MATLAB-Entwicklungsumgebung. MATLAB als Taschenrechner mit Matrix- und Vektorrechnung. Die heutige Sitzung dient dem ersten Kennenlernen von MATLAB. Wir wollen MATLAB zuerst

Mehr

Informatik I Tutorial

Informatik I Tutorial ETH Zürich, D-INFK/D-BAUG Herbstsemester 2015 Dr. Martin Hirt Daniel Jost Informatik I Tutorial Dieses Tutorial hat zum Ziel, die notwendigen Tools auf dem eigenen Computer zu installieren, so dass ihr

Mehr

AKTUEL ZU JAVA 8 PROGRAMMIEREN IN JAVA. 7. Auflage. Im Internet: Alle Beispielprogramme und Lösungen

AKTUEL ZU JAVA 8 PROGRAMMIEREN IN JAVA. 7. Auflage. Im Internet: Alle Beispielprogramme und Lösungen L AKTUEL ZU fritz JOBST JAVA 8 PROGRAMMIEREN IN JAVA 7. Auflage Im Internet: Alle Beispielprogramme und Lösungen 4 1 Der Einstieg in Java keinem Fall zulässig. Die Schreibweisen Hello.java für den Namen

Mehr

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2 Bezugsquellen... 2 SharpDevelop... 2.NET Runtime... 2.NET SDK... 2 Installation... 2 Reihenfolge... 2 Vorschlag für eine Ordnerstruktur... 3 Arbeit

Mehr

Microsoft Excel 2010 Benutzerdefinierte Funktionen

Microsoft Excel 2010 Benutzerdefinierte Funktionen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Excel 2010 Benutzerdefinierte Funktionen Benutzerdefinierte Funktionen in Excel 2010 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Erstellung einer

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Datentypen. Agenda für heute, 4. März, 2010. Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache

Datentypen. Agenda für heute, 4. März, 2010. Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache Agenda für heute, 4. März, 2010 Zusammengesetzte if-then-else-anweisungen Datentypen Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache Für jeden Speicherplatz muss ein Datentyp t (Datenformat) t) definiert

Mehr

5.4 Klassen und Objekte

5.4 Klassen und Objekte 5.4 Klassen und Objekte Zusammenfassung: Projekt Figuren und Zeichner Figuren stellt Basisklassen für geometrische Figuren zur Verfügung Zeichner bietet eine übergeordnete Klasse Zeichner, welche die Dienstleistungen

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt.

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. Python Installation 1 Vorbereitung Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. 1.1 Download Python kann online unter https://www.python.org/downloads/ heruntergeladen werden. Hinweis: Im CoderDojo verwenden

Mehr

JAVA-Datentypen und deren Wertebereich

JAVA-Datentypen und deren Wertebereich Folge 8 Variablen & Operatoren JAVA 8.1 Variablen JAVA nutzt zum Ablegen (Zwischenspeichern) von Daten Variablen. (Dies funktioniert wie beim Taschenrechner. Dort können Sie mit der Taste eine Zahl zwischenspeichern).

Mehr

VisualBasic - Variablen

VisualBasic - Variablen Typisch für alle Basic-Dialekte ist die Eigenschaft, dass Variablen eigentlich nicht deklariert werden müssen. Sobald Sie einen Bezeichner schreiben, der bisher nicht bekannt war, wird er automatisch angelegt

Mehr

Makro + VBA 2007 effektiv

Makro + VBA 2007 effektiv Daten Makro + VBA 2007 effektiv 5 DATEN 5.1 Variablen Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Konstanten, siehe Seite 84, jederzeit im Programm verändert werden. Als Variablen können

Mehr

Allgemeine Hinweise. Softwareinstallation. Im Rahmen des Praktikums kommt folgende Software zum Einsatz

Allgemeine Hinweise. Softwareinstallation. Im Rahmen des Praktikums kommt folgende Software zum Einsatz Allgemeine Hinweise Softwareinstallation Im Rahmen des Praktikums kommt folgende Software zum Einsatz Programmiersprache: Visual Studio Struktogrammeditor Texteditor Visual Studio Sie erhalten eine kostenlose

Mehr

Microsoft Visual Studio Community 2015

Microsoft Visual Studio Community 2015 Microsoft Visual Studio Community 2015 Visual Studio Community 2015 ist eine kostenlose IDE mit leistungsfähigen Programmier- und Entwicklungswerkzeugen für Windows, ios und Android. Sie ist für einzelne

Mehr

Access [basics] Aktionsabfragen per VBA ausführen. Beispieldatenbank. Aktionsabfragen. Die Execute-Methode. Datenzugriff per VBA

Access [basics] Aktionsabfragen per VBA ausführen. Beispieldatenbank. Aktionsabfragen. Die Execute-Methode. Datenzugriff per VBA Aktionsabfragen lassen sich bequem mit der Entwurfsansicht für Abfragen zusammenstellen. Sie können damit Daten an Tabellen anfügen, bestehende Daten ändern oder löschen und sogar gleich die passende Tabelle

Mehr

Microsoft Excel 2013 Automatisches Ausfüllen

Microsoft Excel 2013 Automatisches Ausfüllen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Excel 2013 Automatisches Ausfüllen Automatisches Ausfüllen in Excel 2013 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Lineare Reihen erstellen...

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

Informationen zur Verwendung von Visual Studio und cmake

Informationen zur Verwendung von Visual Studio und cmake Inhaltsverzeichnis Informationen zur Verwendung von Visual Studio und cmake... 2 Erste Schritte mit Visual Studio... 2 Einstellungen für Visual Studio 2013... 2 Nutzung von cmake... 6 Installation von

Mehr

Access Verbrecherdatenbank Teil 1

Access Verbrecherdatenbank Teil 1 Access Verbrecherdatenbank Teil 1 Allgemeines In dieser Übung erstellst du mit Microsoft Access eine Verbrecherdatenbank. Dabei lernst du die wesentlichen Elemente einer Datenbank wie Tabellen, Formulare

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Visual Basic Express Debugging

Visual Basic Express Debugging Inhalt Dokument Beschreibung... 1 Projekt vorbereiten... 1 Verknüpfung zu Autocad/ProStructures einstellen... 2 Debugging... 4 Autocad/ProSteel Beispiel... 5 Dokument Beschreibung Debuggen nennt man das

Mehr

Die ersten C#- Programme erstellen

Die ersten C#- Programme erstellen Zusatzkapitel zu Kapitel 3: Die ersten C#- Programme erstellen I - Erste Schritte Richtig einsteigen: Programmieren lernen mit Visual C# 2005 Website zum Buch: www.vsxpress.de Auf den folgenden Seiten

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM Vor wort Willkommen in der großen Welt des Internets! Auch so hätte man dieses Buch nennen können, da du hier alles erfahren wirst, um selber

Mehr

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10. computer graphics & visualization

Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10. computer graphics & visualization Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10 Übersicht In den ersten Wochen: Einführung in objektorientierte Programmierung mit C++ Anschließend: Einführung in die programmierbare

Mehr

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools WO.021, Version 1.0 5.10.2015 Kurzanleitung Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools Als Online Formulare werden in Word Vorlagen bezeichnet, welche neben einem gleichbleibenden Standard-Text auch

Mehr

Ogre Einführung Teil 1

Ogre Einführung Teil 1 Inhalt -Einleitung -Installieren und Einrichten von Ogre -Die erste Anwendung Ogre Einführung Teil 1 Einleitung Eine 3D Engine ist eine sehr komplexe Software und besteht aus mehreren tausend Zeilen Programmcode.

Mehr

Numerische Datentypen. Simon Weidmann

Numerische Datentypen. Simon Weidmann Numerische Datentypen Simon Weidmann 08.05.2014 1 Ganzzahlige Typen 1.1 Generelles Bei Datentypen muss man immer zwei elementare Eigenschaften unterscheiden: Zuerst gibt es den Wertebereich, zweitens die

Mehr

GI Vektoren

GI Vektoren Vektoren Problem: Beispiel: viele Variablen vom gleichen Typ abspeichern Text ( = viele char-variablen), Ergebnisse einer Meßreihe ( = viele int-variablen) hierfür: Vektoren ( = Arrays = Feld ) = Ansammlung

Mehr

Sucosoft S40 KOP/FBS KOP FBS

Sucosoft S40 KOP/FBS KOP FBS Sucosoft S40 KOP/FBS KOP FBS Grafische Elemente Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Programme werden in KOP durch grafische Elemente dargestellt. Abfrage einer Variable auf den Zustand 1 Abfrage einer

Mehr

Serienbrief erstellen

Serienbrief erstellen Serienbrief erstellen Mit einem perfekt vorbereiteten Serienbrief können Sie viel Zeit sparen. In unserem Beispiel lesen wir die Daten für unseren Serienbrief aus einer Excel Tabelle aus. Die Tabelle hat

Mehr

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln.

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln. Grafische Elemente Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Programme werden in KOP durch grafische Elemente dargestellt. Abfrage einer Variable auf den Zustand 1 Abfrage einer Variable auf den Zustand

Mehr

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Prof. Dr. Oliver Haase Oliver Haase Hochschule Konstanz 1 Was sind Operatoren? Ein Operator ist eine in die Programmiersprache eingebaute Funktion,

Mehr

mit Programmen Arbeiten Was bringt Ihnen dieses Kapitel?

mit Programmen Arbeiten Was bringt Ihnen dieses Kapitel? 25791 Linux - Easy 3 Arbeiten mit Programmen Was bringt Ihnen dieses Kapitel? Wenn Sie unter Linux ein Fenster öffnen, etwas ausdrucken oder ein Dokument schreiben, wird immer ein Programm ausgeführt.

Mehr

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz Einführung in VisualBasic for Applications Stefan Mahlitz Stefan Mahlitz Einführung in VBA 27.08.00 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der VisualBasic for Applications (VBA) Programmierung...2 1.1 Variablen,

Mehr

Die R-Homepage R herunterladen

Die R-Homepage R herunterladen Die R-Homepage R herunterladen Der Link für die R-Homepage lautet: http://www.r-project.org/ Um R herunterzuladen, klickt man zunächst auf download R (durch grünen Pfeil gekennzeichnet). Anschließend öffnet

Mehr

1. Formulieren Sie den Algorithmus nach den oben genannten Kriterien.

1. Formulieren Sie den Algorithmus <Bedienung eines Getränkeautomaten> nach den oben genannten Kriterien. Java 1 Einführung Grundlegende Übungsaufgaben Arbeitsauftrag 1.1 1. Formulieren Sie den Algorithmus nach den oben genannten Kriterien. Beispiel: Bedienung eines Getränkeautomaten

Mehr

Mediator 9 - Lernprogramm

Mediator 9 - Lernprogramm Mediator 9 - Lernprogramm Ein Lernprogramm mit Mediator erstellen Mediator 9 bietet viele Möglichkeiten, CBT-Module (Computer Based Training = Computerunterstütztes Lernen) zu erstellen, z. B. Drag & Drop

Mehr

Praktikum Ingenieurinformatik. Termin 2. Mein erstes C-Programm

Praktikum Ingenieurinformatik. Termin 2. Mein erstes C-Programm Praktikum Ingenieurinformatik Termin 2 Mein erstes C-Programm 1 1. Einleitung 2. Erstes C-Programm 3. Fehler ins Programm einbauen 4. Zweites und drittes C-Programm 5. Installation der Visual C++ 2010

Mehr

Variablen in MATLAB. Unterschiede zur Mathematik: Symbolisches und numerisches Rechnen. Skriptdateien. for-schleifen.

Variablen in MATLAB. Unterschiede zur Mathematik: Symbolisches und numerisches Rechnen. Skriptdateien. for-schleifen. Variablen in MATLAB. Unterschiede zur Mathematik: Symbolisches und numerisches Rechnen. Skriptdateien. for-schleifen. Wir wollen uns heute dem Thema Variablen widmen und uns damit beschäftigen, wie sich

Mehr

Store n Share für Bogart SE 3. Handbuch

Store n Share für Bogart SE 3. Handbuch Store n Share für Bogart SE 3 Handbuch Store n Share Handbuch 3 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...4 2. Installation / Programmstart....4 3. Was ist Store n Share....4 4. Bedienung...4 4.1 Festplatte

Mehr

Wer Wird Millionär? Ganz wichtig: Denkt daran in regelmäßigen Abständen zu speichern! Los geht s:

Wer Wird Millionär? Ganz wichtig: Denkt daran in regelmäßigen Abständen zu speichern! Los geht s: Wer Wird Millionär? In dieser Aufgabe werdet ihr mit DialogOS eure eigene Version der Quizshow Wer wird Millionär (WWM) entwickeln. Der Computer ist der Quizmaster und der User der Kandidat. Ihr werdet

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java:

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java: Technische Informatik für Ingenieure (TIfI) WS 2005/2006, Vorlesung 9 II. Grundlagen der Programmierung Ekkart Kindler Funktionen und Prozeduren Datenstrukturen 9. Datenstrukturen Daten zusammenfassen

Mehr

Eine völlig andere Form Abfragen zu erstellen ist, sie mit Hilfe der Datenbankabfragesprache SQL zu gestalten.

Eine völlig andere Form Abfragen zu erstellen ist, sie mit Hilfe der Datenbankabfragesprache SQL zu gestalten. Einführung SQL 2010 Niko Becker Mit unseren Übungen zu ACCESS können Sie Aufbau und Struktur einer relationalen Datenbank kennenlernen. Wir zeigen Ihnen wie Sie Tabellen, Formulare und Berichte erstellen

Mehr

Grundlagen der Verwendung von make

Grundlagen der Verwendung von make Kurzskript zum Thema: Grundlagen der Verwendung von make Stefan Junghans Gregor Gilka 16. November 2012 1 Einleitung In diesem Teilskript sollen die Grundlagen der Verwendung des Programmes make und der

Mehr

Berechnungen in Access Teil I

Berechnungen in Access Teil I in Access Teil I Viele Daten müssen in eine Datenbank nicht eingetragen werden, weil sie sich aus anderen Daten berechnen lassen. Zum Beispiel lässt sich die Mehrwertsteuer oder der Bruttopreis in einer

Mehr

25 kann ohne Rest durch 5 geteilt werden! ist wahr

25 kann ohne Rest durch 5 geteilt werden! ist wahr Lehrbrief 2: Lektion 8 - C -Praxis 4-1 - 5.2 Einfache Entscheidungen mit if und die Vergleichsoperatoren Nun tauchen wir immer tiefer in die Geheimnisse von C ein und beschäftigen uns mit einem sehr wichtigen

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Übungen zu C++ Kapitel 1

Übungen zu C++ Kapitel 1 Übungen zu C++ Kapitel 1 Aufgabe 1 Ergänze den Text. a) Die sechs logischen Einheiten eines Computers sind Eingabe-Einheit, Ausgabe-Einheit, RAM, ALU, CPU, Plattenspeicher. b) Die Programme, welche Hochsprachenprogramme

Mehr

Vorübung 1 Beschriften Sie die Tabelle wie in der Abbildung dargestellt.

Vorübung 1 Beschriften Sie die Tabelle wie in der Abbildung dargestellt. Diese Anleitung führt in einige Grundfunktionen des Tabellenkalkulationsprogramms Microsoft Excel ein. Sie erstellen nach einigen Vorübungen mit Excel ein kleines Programm, das auf der Grundlage der Gesamtpunktzahl

Mehr

Informatik 1 Tutorial

Informatik 1 Tutorial ETH Zürich, D-INFK/D-BAUG Herbstsemester 2014 Dr. Martin Hirt Christian Badertscher Informatik 1 Tutorial Dieses Tutorial hat zum Ziel, die notwendigen Tools auf dem eigenen Computer zu installieren, so

Mehr

10 Anwenderfreundlich mit Makros

10 Anwenderfreundlich mit Makros 10 Anwenderfreundlich mit Makros»Ogni bel gioco dura poco. Alles Schöne hat einmal ein Ende.«Dies ist das letzte Kapitel, das sich schwerpunktmäßig mit Makros beschäftigt. Aber keine Angst, VBA ist ja

Mehr

Einführung in Javadoc

Einführung in Javadoc Einführung in Javadoc Johannes Rinn http://java.sun.com/j2se/javadoc Was ist Javadoc? Javadoc ist ein Werkzeug, dass eine standardisierte Dokumentation für die Programmiersprache Java unterstützt. Vorteil:

Mehr

Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht:

Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht: Beiträge erstellen in Joomla Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht: Abbildung 1 - Kontrollzentrum Von hier aus kann man zu verschiedene Einstellungen

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm Hintergrundinformationen zur Vorlesung GRUNDLAGEN DER INFORMATIK I Studiengang Elektrotechnik WS 02/03 AG Betriebssysteme FB3 Kirsten Berkenkötter 1 Vom Problem zum Programm Aufgabenstellung analysieren

Mehr

3 Die Grundrechenarten

3 Die Grundrechenarten 3 Die Grundrechenarten In diesem Kapitel wollen wir uns unter anderem mit folgenden Themen beschäftigen: Operatoren für die Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division Modulooperator, auch Restoperator

Mehr

28 IM INTERNET SURFEN

28 IM INTERNET SURFEN 28 IM INTERNET SURFEN Korrekturhilfe bei falscher Adresseingabe Eingabe einer falschen Adresse Die Eingabe einer falschen Internetadresse öffnet im Internet Explorer die microsofteigene Suchmaschine Bing

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr