Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz Procap Weiterbildungen/Kurse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015. Procap Weiterbildungen/Kurse"

Transkript

1 Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Procap Weiterbildungen/Kurse

2 Inhalt 1. Kurse für Mitarbeitende, Mitglieder von Vorständen und Freiwillige Öffentliche Informationsveranstaltungen/Kurse Bildungsangebot Procap Reisen & Sport Weitere Kursangebote Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 2

3 1. Kurse für Mitarbeitende, Mitglieder von Vorständen und Freiwillige Alle Kurse zu Navision/Anveo (Module Leistungserfassung, Rechtsdienst, Kursadministration und Buchhaltung) werden direkt von den dafür Verantwortlichen ausgeschrieben oder bilateral vereinbart. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Peter Kalt oder Tel ). Procap-Einführungstag: neu bei Procap Verbandsgeschichte, Organe, Leitbild und Funktionsweise des Zentralsekretariats kennen lernen; Austausch Bildung und Sektionen / Personal Neue Vorstandsmitglieder und Mitarbeitende in den Sektionen/Regionen, Freiwillige Mittwoch, 27. Mai 2015 (der Kurs findet von Uhr statt), Olten Mittwoch, 26. August 2015 (der Kurs findet von Uhr statt), Olten > Anmeldung gemäss separater Ausschreibung oder über > Die Veranstaltung ist nicht obligatorisch und kostenlos (die Transportkosten gehen zulasten der Sektion). Zusammen mit der Vereinigung Cerebral Schweiz, Insieme Schweiz und PluSport Schweiz bieten wir folgende Weiterbildungsveranstaltungen an: Infoabend zum Thema Beziehungen: Grenzen und Übergriffe Procap, Insieme, die Vereinigung Cerebral und PluSport leben in den Sektionen, Sportgruppen und bei verschiedensten Anlässen davon, dass eine ungezwungene, freundschaftliche Atmosphäre herrscht. Umso wichtiger ist es, im Umgang mit Menschen mit einer Behinderung die Grenzen der Betreuung zu kennen und gegenseitig zu respektieren. In dieser Weiterbildung wird die Thematik anhand eines Leitfadens und mittels konkreter Alltagssituationen so behandelt, dass Sie in der Lage sind, Betreute und Betreuer/innen nachhaltig zu schützen und bei Verdachtsmomenten geeignet zu intervenieren. Procap Schweiz, Insieme Schweiz, Vereinigung Cerebral Schweiz und PluSport zusammen mit der Fachstelle Mira (www.mira.ch) Regionale Vereine, Sektions- und Sportgruppenpräsidenten/-innen, Vorstandsmitglieder von Sektionen und Sportgruppen, freiwillige und bezahlte Mitarbeitende von Sektionen und Sportgruppen, Besucher/innen, Fahrer/innen, Mitarbeitende von Ferien- und Freizeitangeboten Dienstag, 2. Juni 2015 in Olten Der Infoabend findet von Uhr statt. > Anmeldung gemäss separater Ausschreibung oder über > Der Kurs ist für die Teilnehmenden kostenlos. Die Transportkosten gehen jedoch zu ihren Lasten. Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 3

4 Neu/Beziehungen Grenzen und Übergriffe: Kurs für interne Meldestellen (Fortsetzung) Procap, Insieme und die Vereinigung Cerebral bekennen sich zu den Inhalten der Charta zur Prävention von sexueller Ausbeutung, Gewalt und anderen Grenzverletzungen («Wir schauen hin!»; Es ist im Hinblick auf die Prävention in den einzelnen Vereinen und Sportgruppen nötig, dass Beobachtungen, Grenzverletzungen oder auch einfach nur diesbezügliche Fragen jemandem gemeldet werden können. Damit sich diese Kontaktpersonen («interne Meldestellen») kompetent machen können und mit Fragen und Meldungen richtig umgehen, ist dieser Kurs entwickelt worden. Sie kennen Ihre Rechte und Pflichten und lernen, Meldungen entgegen zu nehmen, eine erste Triage vorzunehmen, angemessen zu reagieren und sich in den nachfolgenden Schritten richtig und sicher zu verhalten. Procap Schweiz, Insieme Schweiz und Vereinigung Cerebral Schweiz zusammen mit der Fachstelle Mira (www.mira.ch) Interne Meldestellen/interne Kontaktpersonen für Fragen zu Grenzverletzungen, sexuellem Missbrauch und Gewalt in den regionalen Vereinen, Sektionen und Sportgruppen. Dienstag, 29. September 2015, Olten Der Kurs findet von Uhr statt. > Anmeldung gemäss separater Ausschreibung oder über > Der Kurs ist für die Teilnehmenden kostenlos. Die Transportkosten gehen jedoch zu ihren Lasten. Lösungen für belastende Beratungssituationen Verantwortung Berater/innen sind vielfach mit belastenden Situationen und einem grossen Erwartungsdruck konfrontiert. Die Wünsche und Anliegen der Mitglieder sind oft nachvollziehbar und dennoch manchmal nur teilweise oder gar nicht erfüllbar. Im Zentrum des Tages stehen Werkzeuge und Haltungen, welche Fachleuten helfen, professionell und klientenorientiert in diesen und anderen Situationen zu handeln, beispielsweise mit dem Modell der kooperativen Hilfsformen, dem sprachorientierten Repräsentationstool, dem nützlichen Einsatz von Rückkopplungstechniken. Ziel ist es im Rahmen des Möglichen sinnvoll und effizient helfen zu können und dabei gesund zu bleiben. Der Kurstag ergänzt die bisherigen zwei Seminartage und setzt deren Besuch aber nicht voraus. Sektionen und Bildung / Personal Der Kurs wird moderiert von Herrn Daniel Pfister-Wiederkehr Berater/-innen und Personal mit Telefondienst Donnerstag, 25. Juni 2015 in Olten (Zentralsekretariat) > Anmeldung gemäss separater Ausschreibung. > Kurskosten pro Teilnehmende/n: CHF 75.- für Moderation, Unterlagen, Raummiete, Mittagessen, Getränke. Die Transportkosten gehen zu Lasten der Teilnehmenden. > Der Kurs ist freiwillig. Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 4

5 Einführungskurs Sozialversicherungsrecht Verantwortung Einführung in das Sozialversicherungsrecht; häufigste Erstanfragen, die an Procap- Beratungsstellen oder den Rechtsdienst herangetragen werden; Triage bzw. Weiterweisung an andere kompetente Stellen; Beratung bis zur «Grenze» Beratungsstelle (1. Stufe Beratung); Kennen der wichtigsten Korrespondenz von IV u.a.; Berechnung von Rechtsmittelfristen; den Procap Rechtsdienst Olten kennen lernen. Rechtsdienst / Sektionen und Bildung Neue Regionalleiter/-innen, Vorstandsmitglieder, Besucher/-innen Frühling 2015 in Olten > Anmeldung gemäss separater Ausschreibung. > Der Kurs ist freiwillig. Kleines Vademecum zur Bildbearbeitung mit dem Computer Digitale Bilder sinngerecht bearbeiten, einsetzen und abspeichern. Sie erhalten eine kurze Einführung über Bild- und Abbildungsrechte sowie grundsätzliche Überlegungen und Tipps zu Bildern und den Möglichkeiten, die sich uns im Computerzeitalter eröffnen. Den Worten lassen wir auch Taten folgen: Praktische Übungen: - Werkzeugerklärung im Bildbearbeitungsprogramm. - Bilder bearbeiten fürs Internet. Verträgliche Datenmenge etc. - Bilder bearbeiten fürs Textverarbeitungsprogramm und einsetzen. - Abspeichern von Bildern in verschiedener Qualität und Auflösung. - Ablegen und benennen von Bildern im Computer. - Kennenlernen der Procap-Bilderdatenbank. Bildung und Sektionen (Referentin ist Grafikerin) Bezahlte Mitarbeiter/-innen aus Sektionen und Sportgruppen (z.b. die eine Website betreuen, Flyer/Flugblätter/Jahresbericht erstellen etc.) Donnerstag, 19. November 2015, Uhr, Olten (Zentralsekretariat) > Anmeldung gemäss separater Ausschreibung oder über > Der Kurs ist nicht obligatorisch und kostenlos (die Transportkosten gehen zulasten der Sektion/Sportgruppe). > ACHTUNG: Die Platzzahl ist aufgrund der praktischen Übungen auf 10 Personen beschränkt. Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 5

6 Procap Studios für Mitarbeitende des Zentralsekretariats Behinderungsspezifische Fragestellungen und Probleme besser kennen lernen; Netzwerke eröffnen. Bildung und Sektionen. Mitarbeitende des Zentralsekretariats, Freiwillige Jeweils im Zentralsekretariat in Olten gemäss separater Einladung. > Die Veranstaltung wird über Outlook intern publiziert. > Die Veranstaltung ist freiwillig. Procap Weiterbildungskurse für Netzwerk-Bauberater/-innen (Bauberatungstreffen) Ganztägige Schulung und Erfahrungsaustausch über die aktuellen Fragen der Umsetzung des hindernisfreien Bauens in der Schweiz. Bauen Wohnen Verkehr Bauberater/-innen des Netzwerks (Procap, Pro Infirmis, Fachstelle Zürich), themenabhängig auch Mitarbeitende von Partnerorganisationen wie SAHB, SPV, Fachstelle BöV, égalité handicap sowie interessierte Gäste. Gemäss separater Einladung. > Ca. 75 Franken für Raummiete, Mittagessen, Getränke. > Pflichtveranstaltung für die Bauberater/-innen des Netzwerks. Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 6

7 2. Öffentliche Informationsveranstaltungen/Kurse Was steht meinem Kind zu? Orientierung über die Rechte von Kindern mit Behinderung gegenüber den Sozialversicherungen von Geburt bis nach der Ausbildung oder bis zum Bezug einer Rente und allenfalls Ergänzungsleistungen. Eltern von behinderten Kindern Durch Sektion zu bestimmen Sektionen können bei Interesse eine/-n der Autor/-in des Leitfadens als Referent/-in bei Martin Boltshauser bestellen. Die und Kosten der Veranstaltung gehen zulasten der Sektion. Die Veranstaltung kann beim Ressort Sektionen als Kurs angemeldet werden. Informationsveranstaltungen vor der Pensionierung «60plus» Lebensveränderung Seine Pensionierung gut planen; Themenschwerpunkte: frühzeitige Pensionierung, Pensionskasse, von der IV- zur AHV-Rente, Hilfsmittel etc. Menschen mit Behinderung und ihre Partner, welche wenige Jahre vor dem Pensionsalter stehen. zu bestimmen Die und Kosten der Veranstaltung gehen zulasten der Sektion. Die > Was passiert mit den Leistungen der Sozialversicherungen wenn sich das Leben verändert? Was können Revisionen von Sozialversicherungsleistungen auslösen? > Wie wirken sich Veränderungen auf die Finanzen aus? > Welche Änderungen müssen wem wann gemeldet werden? > Aktuelle Veränderungen in den Sozialversicherungen. Was bringen die Gesetzesrevisionen mit sich? Menschen mit Behinderung und ihre Angehörige, sowie Fachleute aus dem Sozialwesen und andere Interessierte. Durch Sektion zu bestimmen Die und Kosten der Veranstaltung gehen zulasten der Sektion. Die Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 7

8 Informationsveranstaltungen «Finanzierung der Pflege zuhause» Die Pflege von Familienmitgliedern oder Angehörigen mit Handicap zuhause will gut geplant sein. Themenschwerpunkte: neue Pflegefinanzierung, Assistenzbeitrag bzw. Ergänzungsleistungen, Pflege zuhause vs. Besuch von Tageskliniken/- strukturen. Für Menschen, die u.u. einen Assistenzbeitrag beantragen könnten, werden zudem wertvolle Informationen zu folgenden Themen gegeben: Anmeldefristen und -prozedere, welche Assistenz benötige ich, wichtigste Inhalte des Arbeitsrechtes, wie versichere ich meine zukünftigen Arbeitnehmenden korrekt etc. Interessierte Menschen mit Behinderung, Angehörige, Berufsleute im Sozialwesen. zu bestimmen Sektionen können bei Interesse eine/n Referent/in bei Martin Boltshauser bestellen. Die und Kosten der Veranstaltung gehen zulasten der Sektion. Die Informationsveranstaltungen «Erben und Vorsorgen» Die optimale und zweckmässige Aufteilung des Familienvermögens ist gerade bei Familien mit Angehörigen mit Behinderung von grosser Bedeutung. Wie soll das Familienvermögen güterrechtlich und erbrechtlich aufgeteilt werden? Welche gesetzlichen Begünstigungsmöglichkeiten bestehen? Familien mit behinderten Familienmitgliedern, interessierte Dritte Durch Sektion zu bestimmen Die und Kosten der Veranstaltung gehen zulasten der Sektion. Die Informationsveranstaltung Erwachsenenschutz Wie ist vorzugehen, wenn die elterliche Sorge über das Erwachsenwerden des Kindes hinaus geregelt werden soll? Wie müssen die bestehenden Vormundschaften in das neue Recht überführt werden? Wie sind die Regelungen der Übergangsfristen? Der Kurs ist gedacht für Eltern von Menschen mit Behinderung, für Angehörige sowie für Personen, die sich für eine Beistandschaft interessieren. Menschen mit Behinderung, Angehörige, Eltern von behinderten Kindern, Berater von Menschen mit Behinderung zu bestimmen/nach Vereinbarung Die und Kosten der Veranstaltung gehen zulasten der Sektion. Die Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 8

9 Von der Schule zur Ausbildung und in den Beruf (oder in die Rente) Zwischen Schule und beruflicher Ausbildung stellen sich viele Fragen. Die schulische Ausbildung ist kantonal geregelt, die berufliche bundesrechtlich. An dieser Schnittstelle können Probleme auftauchen. Dasselbe gilt für die Schnittstelle zwischen Ausbildung und Beruf/Arbeit oder Rente. /nach Vereinbarung Eltern von jugendlichen Menschen mit Behinderung, Lehrer und Angestellte von heilpädagogischen Schulen zu bestimmen Die und Kosten der Veranstaltung gehen zulasten der Sektion. Die Informationsveranstaltungen für Arbeitgeber/-innen Über das Thema der Arbeitsintegration informieren, Ängste und Widerstände abbauen sowie die Möglichkeiten der Unterstützung durch vorhandene Stellen (IV, Kantone, Procap etc.) aufzeigen. Arbeitgeber/-innen (Firmen oder Einzelpersonen) Durch Sektion zu bestimmen Die und Kosten der Veranstaltung gehen zulasten der Sektion. Die Allgemeine Kurse zu Themen des Sozialversicherungsrechts Inhalt / Ziel Information zu verschiedenen Sozialversicherungsthemen Interessierte Mitglieder/Nichtmitglieder/Fachleute Nach Vereinbarung mit den jeweiligen Referent/-innen vom Rechtsdienst Die und Kosten der Veranstaltung gehen zulasten der Sektion. Die Veranstaltung kann beim Ressort Sektionen als Kurs angemeldet werden. Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 9

10 Informatik- und Handykurse Die Kenntnisse im Umgang mit Computer und Natel verbessern. Angesprochen werden vor allem Anfängerinnen und Anfänger, die einen Zugang zu diesen modernen Kommunikationsmitteln finden möchten. /Sportgruppen in Zusammenarbeit mit dem Ressort Bildung und Sensibilisierung Mitglieder in den Sektionen und Sportgruppen. Durch Sektion/Sportgruppe in Zusammenarbeit mit dem Ressort Bildung und Sensibilisierung zu bestimmen Sektionen und Sportgruppen können bei Interesse diese Kurse beim Ressort Bildung und Sensibilisierung bestellen. Die Veranstaltung kann beim Ressort Sektionen als Kurs angemeldet werden. Zum Einsatz für die Moderation kommen Freiwillige von diversen Firmen (im Rahmen von Corporate Volunteering Einsätzen), welche von Procap Schweiz rekrutiert werden. Der Kurs ist für die Sektionen und Mitglieder kostenlos. Wer sich dafür interessiert, für Ärzte spezifische Informationsveranstaltungen anzubieten, kann sich mit Martin Boltshauser in Verbindung setzen oder Tel ). 3. Bildungsangebot Procap Reisen & Sport Seminar für Reise- und Sportcampsbegleiter/-innen Mit diesem Kursangebot wird einem zunehmenden Bedürfnis nach Sicherheit in der Betreuung und Begleitung behinderter Menschen entsprochen. Der Kurs vermittelt die wesentlichen Grundlagen für die Funktion als Begleiter/-in von Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen auf Reisen und in Sportcamps. Reisen & Sport in Zusammenarbeit mit Plusport, Vereinigung Cerebral und insieme Ferienbegleiter/-innen, Freiwillige von Sportgruppen, Sektionen und Interessierte Samstag/Sonntag, 28./29. März 2015, Sursee Samstag/Sonntag, 13./14. Juni 2015, Lyss Mehr Informationen: (Rubrik «Ausbildung Programm») Anmeldung bei Plusport Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 10

11 Seminar für Reise- und Sportcampsleiter/-innen Mit der Leitung einer Reise oder eines Sportcamps mit behinderten Menschen übernehmen Sie eine anspruchsvolle und verantwortungsvolle Führungsaufgabe. Gleichzeitig gehen Sie gegenüber dem Organisator die Verpflichtung ein, die Reise oder das Sportcamp entsprechend den vorgegebenen Richtlinien und Zielsetzungen durchzuführen. Führung, und Rechte/Pflichten sind zentrale Themen. Ergänzt werden sie durch Informationen im medizinischen Bereich (v. a. Verhalten in Notfällen) sowie der Vertiefung der Kenntnisse über Hilfestellungen (Anleitung zur Instruktion von Ferien- oder SportcampsbegleiterInnen). Reisen & Sport in Zusammenarbeit mit Plusport, Vereinigung Cerebral und Insieme Vollendetes 20. Altersjahr, Praktikum von mind. 10 Tagen als Begleiter/-in auf Reisen oder in Sportcamps für Menschen mit Behinderung, Empfehlung durch eine der Trägerorganisationen, (Formular wird mit Anmeldebestätigung zugestellt) Freitag bis Sonntag, März 2015, Asp ob Aarau Mehr Informationen: (Rubrik «Ausbildung Programm») Anmeldung bei Plusport Schwierige Situationen mit Gästen und Helfern? Fallbeispiele besprechen Betreute Ferien für Menschen mit Handicap sind für FerienbegleiterInnen zwar keine Ferien im üblichen Sinne. Gleichwohl wünscht man sich eine gute Stimmung, tolle Gäste und ein motiviertes Helferteam. Dem ist leider nicht immer so. Wir tauchen ein in das Thema Gruppendynamik, unterhalten uns mit Rollenspielen, diskutieren Fallbeispiele und versuchen mit der Methode der kollegialen Beratung eine konkrete Strategie für betreute Gruppenferien zu finden. Die kollegiale Beratung wird auch Intervision genannt und ist eine lebendige Möglichkeit, aktuelle Praxisprobleme des Ferienalltags in einer Gruppe Gleichrangiger zu reflektieren und gemeinsam Lösungen zu entwickeln. Schreiben Sie uns vorgängig Ihre Fallbeispiele, welche Sie am Kurstag gerne besprochen haben möchten! Procap Reisen & Sport Reise- und Sportcampsleiter/-innen, Behindertensportleiter/-innen, Assistent/-innen, Helfer/-innen und Interessierte, die bereits Erfahrung in der Ferienbegleitung haben Samstag, 20. Juni 2015 in Olten Mehr Informationen: (Rubrik «Ausbildung Programm») Anmeldung bei Plusport Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 11

12 4. Weitere Kursangebote finden Sie unter: > Bereich Freizeit / Sport / Behinderungsformen / Reiseleiter/-innen und Ferienbegleiter/-innen (unter Rubrik Aus- und Weiterbildung) > Bereich Behindertensport: Ausbildungsprogramm 2013 von Plusport unter > Ausbildung > Programm > Für Personen mit Ehrenamt: > Benevol Schweiz: Verein Fach- und Vermittlungsstellen für Freiwilligenarbeit > Bildung > Kursportal auf Freiwilligenjobs: (unter Rubrik «Kursportal») Procap Schweiz Bildung und Sensibilisierung Froburgstrasse 4 / Postfach 4601 Olten Tel / Fax Mail: Online Anmeldung für die Kurse unter Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 12

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien!

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Die Stiftung Kind und Familie KiFa aschweiz Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Themenschwerpunkte Begrüssung Leitbild Die Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz stellt sich vor Ist ein

Mehr

Weiterbildung PluSport 2014

Weiterbildung PluSport 2014 14aW-10 PluSport-Mixx PluSport-Team 8804 Au/Wädenswil 15. März 2014 Anmeldeschluss 15. Januar 2014 CHF 136.00 inkl. Mittagessen und Lehrunterlagen Offen für alle Im Plusport-Mixx wird das neue Lehrmittel

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Konzept Aus- und Weiterbildung

Konzept Aus- und Weiterbildung Tageselternverein Münsingen (TEV) Konzept Aus- und Weiterbildung Inhalt 1. Vorgeschichte 2 1.1 Situation heute 2 1.2 Gesetzliche Grundlagen 2 2. Zielsetzung 2 3. Aus- und Weiterbildung des TEV Münsingen

Mehr

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt!

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Effizienz steigern, Zeit gewinnen, Geld sparen. Profitieren Sie von einem Kursangebot, das ganz spezifisch auf die Ansprüche von Buchhaltungs-

Mehr

Inhaltliche Fokussierung

Inhaltliche Fokussierung A Inhaltliche Fokussierung In der Ausschreibung zum gesamten Lehrgang haben wir den Kurs Prozesskompetenz / Prozessmanagement wie folgt umschrieben: Aufgaben der Regionalentwicklung bezeichnen in aller

Mehr

Konzept Freiwilligenarbeit

Konzept Freiwilligenarbeit Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dübendorf Bahnhofstrasse 37 8600 Dübendorf Konzept Freiwilligenarbeit Inhalt Konzept Freiwilligenarbeit... 1 Auszug aus dem Leitbild der Kirchgemeinde... 2 2 Kontakte

Mehr

Der Startanlass der Veranstaltungsreihe Moderne Technik vom 14.11.2012 und der Besuch des Rega Centers vom 30.11.2012 sind ausgebucht.

Der Startanlass der Veranstaltungsreihe Moderne Technik vom 14.11.2012 und der Besuch des Rega Centers vom 30.11.2012 sind ausgebucht. Heinz Brun Von: vorstand@forum-60-plus.ch Gesendet: Samstag, 10. November 2012 10:02 An: heinz.brun@forum-60-plus.ch Betreff: Forum 60 plus / Newsletter November 2012 Falls Sie die Bilder und Grafiken

Mehr

Titel der Präsentation Herzlich Willkommen!! Untertitel der Präsentation Sektion Sport- und Jugend und Sport- News

Titel der Präsentation Herzlich Willkommen!! Untertitel der Präsentation Sektion Sport- und Jugend und Sport- News Titel der Präsentation Herzlich Willkommen!! Untertitel der Präsentation Sektion Sport- und Jugend und Sport- News 2. Mai 2013 Sektion Sport Die Sektion Sport des Kantons Aargau ist die Anlaufstelle für

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Aus- Und Weiterbildung für Führungsverantwortliche Von Sportvereinen Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Praxisführung für Selbstständige und Angestellte

Praxisführung für Selbstständige und Angestellte Allgemeine Weiterbildungen sermed 2008 Praxisführung für Selbstständige und Angestellte Grundfragen der Selbstständigkeit Persönliche Arbeitstechnik / Administration in der Praxis Personalwesen / Personalführung

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Ausbildungsmodule. für haupt- und ehrenamtliche. Pfarrsekretär/innen

Ausbildungsmodule. für haupt- und ehrenamtliche. Pfarrsekretär/innen Ausbildungsmodule für haupt- und ehrenamtliche Pfarrsekretär/innen 2015 2016 2 Ausbildungsmodule für Pfarrsekretär/innen In vielen Pfarren leisten haupt- und ehrenamtliche Pfarrsekretär/innen einen wichtigen

Mehr

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt!

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Effizienz steigern, Zeit gewinnen, Geld sparen. Profitieren Sie von einem Kursangebot, das ganz spezifisch auf die Ansprüche von Buchhaltungs-

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen aus? Sachbearbeitende in Sozialversicherungen

Mehr

Weiterbildungsangebote für Schulen

Weiterbildungsangebote für Schulen Weiterbildungsangebote für Schulen Inhaltsverzeichnis Kursangebote Erweitertes Methodenrepertoire Kreative Methoden Beurteilung Vom Wissen zum Handeln Rund ums Lernen Lernbegleitung und Coaching von Lernenden

Mehr

KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG. Olten 1. September 2015

KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG. Olten 1. September 2015 KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG Olten 1. September 2015 ANMELDE- SCHLUSS: 14. AUGUST 2015 KURSZIELE Haben Sie beruflich mit Verkehrsplanungsfragen zu tun, sind jedoch mit der Verkehrsplanung noch

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

SCHULUNGSPROGRAMM TUTORIS 1. SEMESTER 2015

SCHULUNGSPROGRAMM TUTORIS 1. SEMESTER 2015 SCHULUNGSPROGRAMM TUTORIS 1. SEMESTER 2015 INFOGATE AG Hagenholzstrasse 81a 8050 Zürich Tel. Nr. +41 44 306 56 56 E-Mail: info@infogate.ch Internet: www.infogate.ch 2 SCHULUNGSPROGRAMM TUTORIS 1. SEMESTER

Mehr

Pensionierung. Pensionierungszeitpunkt

Pensionierung. Pensionierungszeitpunkt Pensionierung Wann lasse ich mich pensionieren? Beziehe ich eine Rente oder das Kapital? Muss ich meinen Altersrücktritt melden? Wer sich dem beruflichen Ruhestand nähert, wird mit vielen Fragen konfrontiert

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

«Ausserordentliche Ereignisse an Schulenund. Das SKIT unterstützt die Verantwortlichen vor Ort!

«Ausserordentliche Ereignisse an Schulenund. Das SKIT unterstützt die Verantwortlichen vor Ort! «Ausserordentliche Ereignisse an Schulenund jetzt?» Das unterstützt die Verantwortlichen vor Ort! Schulisches Kriseninterventionsteam Das Konzept des Kantons Thurgau KIND, KRISE, CARE NNPN Tagung zur psychologischen

Mehr

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung 02 Haushelferinnen in der Spitex Liebe Weiterbildungsinteressierte Diese Broschüre informiert Sie über den Basiskurs für Haushelferinnen

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

J+S-Coach-Ausbildung. Zürcher Präventionstag. Inhalt Parallelveranstaltung. J+S-Fortbildungskurs. Parallelveranstaltung Projekte aus dem Bereich Sport

J+S-Coach-Ausbildung. Zürcher Präventionstag. Inhalt Parallelveranstaltung. J+S-Fortbildungskurs. Parallelveranstaltung Projekte aus dem Bereich Sport Parallelveranstaltung Projekte aus dem Bereich Sport Zürcher Präventionstag Massnahmen aus dem Bereich Sport ReferentInnen: Sibylle Brunner, Geschäftsführerin akj Martina Kropf, Mitarbeiterin Sportförderung

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Begeistern Sie mit lebendigen Webinaren im virtuellen Klassenzimmer - In sechs Lerneinheiten

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Eltern und Kind - Kinderschutz / Kinderrechte

Eltern und Kind - Kinderschutz / Kinderrechte Stadt Zürich Support Informationszentrum Werdstrasse 75, Postfach 8036 Zürich Tel. 044 412 70 00 izs@zuerich.ch www.stadt-zuerich.ch/wegweiser Support Informationszentrum Tel. Email Beratung + Hilfe 147

Mehr

Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen

Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen SpitexPräsidentin und Rechtswissenschaftlerin am Institut für Bio- und Medizinethik, Universität Basel 23. Mai 2012

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen?

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Rechtliche Rahmenbedingungen der Hilfsmittelversorgung und Tipps für Betroffene In Ausgabe 1/2011 von Das Band hatten wir unsere Leserinnen

Mehr

Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013. Alter und Migration

Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013. Alter und Migration Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013 Alter und Migration! Alter und Migration ist ein sehr aktuelles Thema, da immer mehr ältere MigrantInnen in der

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Weiterbildungs-, Beratungs- und Dienstleistungsangebote Informationen zu Anmeldung und Kosten (gültig ab 01.08.2014 / Angebotsperiode 15)

Weiterbildungs-, Beratungs- und Dienstleistungsangebote Informationen zu Anmeldung und Kosten (gültig ab 01.08.2014 / Angebotsperiode 15) Institut für Weiterbildung Weltistrasse 40, CH-3006 Bern T +41 31 309 27 11, info-iwb@phbern.ch, www.phbern.ch Weiterbildungs-, Beratungs- und Dienstleistungsangebote Informationen zu Anmeldung und (gültig

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTSTAGUNG 2015

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTSTAGUNG 2015 Anmeldung zur Veranstaltung (2. Durchführung) Dienstag, 25. August 2015, Grand Casino Luzern (1200.) PROGRAMM Die Anmeldung gilt für (Vorname, Name, Titel/Stellung/Funktion)*: ab 08.45 Begrüssungskaffee

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG

3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG 3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG ERWACHSENENSCHUTZRECHT UND WEITERE AKTUELLE PROBLEME Donnerstag, 30. August 2012 Grand Casino Luzern (1032.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung.

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung. Gefahrgutbeauftragtenausbildung: Erst- und Fortbildung - Kombikurs (durch anerkannten Schulungsveranstalter Sieglinde Eisterer TUGIS Gefahrguttransport) Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung:

Mehr

Assistenzbeitrag. Seitentitel. Titel: Text. > Aufzählung

Assistenzbeitrag. Seitentitel. Titel: Text. > Aufzählung Seitentitel Assistenzbeitrag Seitentitel Übersicht Kurzeinführung Assistenz Wer hat Anspruch? Wie berechnet sich der Anspruch? Wie hoch ist der Ansatz für die Assistenzstunde? > Wen Aufzählung kann ich

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil wil! Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil Zürich, im Juni 2015 Liebe Interessierte Was kommt einem in den Sinn, wenn man an die Schweiz denkt? Ja, stimmt alles! Aber da fehlt

Mehr

Deutsche Botschaft Bern

Deutsche Botschaft Bern Page 1 of 5 Deutsche Botschaft Bern Deutsche Botschaft Bern Die Passstelle Kindereinträge im Reisepass der Eltern ab dem 26. Juni 2012 ungültig. Aufgrund europäischer Vorgaben ergibt sich im deutschen

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Freiwilligen-Koordination

Freiwilligen-Koordination Lehrgang Freiwilligen-Koordination für Mitarbeiter/innen, die Freiwilligen- Teams führen und begleiten Februar bis November 2015 Der Lehrgang Freiwilliges Engagement ist im Wandel begriffen. Die Bedeutung

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz Info-Dossier für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit bei Telefon 143 Inhaltsverzeichnis 1. Die Dargebotene Hand... 3 1.1 Die Institution... 3 2. Freiwillige Mitarbeit... 3 2.1 Arbeitsort... 3 2.2

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014 EINFÜHRUNGSKURS Einführung in die Raumplanung Basel 19., 26. März und 2. April 2014 Kursziele Haben Sie beruflich mit Raumplanungsfragen zu tun, sind aber mit diesem Tätigkeitsgebiet noch wenig vertraut?

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Öffnungszeiten Walhallastrasse 2 Montag-Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr 9320 Arbon Mittwoch geschlossen 14.00-17.00 Uhr Telefon 071 447 61 63 Donnerstag 08.30-12.00 14.00-17.00

Mehr

Intensivtraining Rechnungswesen

Intensivtraining Rechnungswesen Intensivtraining Rechnungswesen Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF, Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF mit BM2 Fachleute im Finanz- & Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Treuhänder/-in mit eidg. Fachausweis

Mehr

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN NIDWALDNER SCHLÜSSEL ZUR SOZIALEN SICHERHEIT UMFASSENDE DIENSTLEISTUNGEN SCHLANKE ORGANISATION WICHTIGSTE KENNZAHLEN INHALT 3 DIE SOZIALVERSICHERUNGEN BILDEN EIN NETZ,

Mehr

«Der Pension entgegen»

«Der Pension entgegen» IHV Industrie- und Handelsvereinigung der Region Sursee «Der Pension entgegen» Eine Starthilfe für die dritte Lebensphase Kursprogramm in Zusammenarbeit mit Luzerner Kantonalbank, Pro Senectute und Dr.

Mehr

Leitbild der Heilsarmee Zürich - Oberland

Leitbild der Heilsarmee Zürich - Oberland Leitbild der Heilsarmee Zürich - Oberland Das Schwache stärkt ihr, das Kranke heilt ihr, das Verwundete verbindet ihr, das Verirrte holt ihr zurück, das Verlorene sucht ihr und das Starke, das niedergetreten

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen 410.413 Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen vom 19. Juni 001 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des Schulgesetzes vom 7. April 1981, auf 51 des

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Erwachsenenbildung & Theologie. Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI)

Erwachsenenbildung & Theologie. Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI) Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI) mit David Keel und Brigitte Schäfer Juni 2014 September 2015 Leitgedanken Mit anderen Menschen gemeinsam Ideen entwickeln, Projekte

Mehr

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Support Wir stärken uns gegenseitig Ihre Weiterbildung ist uns sehr wichtig, denn sie schafft die Grundlage für die

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen horizonte Berufsinformationszentren BIZ Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen Kursnachmittag vom 18. September 2009 im BIZ Bern-Mittelland Referentinnen: Monika Lichtsteiner,

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Gemeinsam gut betreut

Gemeinsam gut betreut Gemeinsam gut betreut Unser Angebot für Familien Krankenkassen gut: 5.2 Kundenzufriedenheit 03/2014 Krankenkasse Effiziente Verwaltung < 4.2 % der Prämien 06/2014 Bis zu 78 % Kinderrabatt Für einen optimalen

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Unterrichten, Führen, Gestalten

Unterrichten, Führen, Gestalten Am BWZ Rapperswil (www.bwz-rappi.ch) werden 1100 Lernende in den Abteilungen Kaufmännische Berufe/Detailhandel, Gewerblich-Industrielle Berufe und Berufsmaturität ausgebildet. Unsere Weiterbildung bietet

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft Checkliste Gründung Aktiengesellschaft 1. Businessplan Es ist wichtig, dass sie Ihre Gedanken bzgl. der Geschäftstätigkeit schriftlich festhalten. Dazu eignet sich die Erstellung eines Businessplans. Falls

Mehr

FAMILIENZENTRUM USTE R TREFFPUNKT FÜR FAMIL IEN UND ELTERN

FAMILIENZENTRUM USTE R TREFFPUNKT FÜR FAMIL IEN UND ELTERN FAMILIENZENTRUM USTE R TREFFPUNKT FÜR FAMIL IEN UND ELTERN Das Familienzentrum ist eine Dienstleistung der Stadt Uster in welcher unterschiedlichste Angebote zu einem gemeinsamen grossen verschmelzen.

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

BEI UNS SOLLEN KINDER SICHER SEIN

BEI UNS SOLLEN KINDER SICHER SEIN BEI UNS SOLLEN KINDER SICHER SEIN Unsere Selbstverpflichtung zur Prävention sexueller Ausbeutung Bedingung für unsere Mitgliedschaft im Präventionsverein mira Worüber wir sprechen Gute Körperkontakte Körperkontakte

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Aufnahmebedingung In der Kindertagesstätte Grendolin werden Kinder ab 3 Monaten bis zum Kindergartenaustritt betreut. Den Kindern wird Gelegenheit geboten,

Mehr

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Ihr Gesuch können die Sozialdienste in der Regel erst dann behandeln, wenn das Gesuchsformular vollständig, lesbar ausgefüllt und unterzeichnet ist und

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN ANGABEN ZU IHRER EINRICHTUNG Name des Vereins / der Organisation bzw. Initiative Träger Adresse Erreichbarkeit ÖPNV Ansprechpartner

Mehr

Fachverband für Zusatzleistungen Kanton Zürich. Modullehrgang 2015 Zusatzleistungen zur AHV/IV

Fachverband für Zusatzleistungen Kanton Zürich. Modullehrgang 2015 Zusatzleistungen zur AHV/IV Fachverband für Zusatzleistungen Kanton Zürich lehrgang 2015 Zusatzleistungen zur AHV/IV Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen Wie jedes Jahr bietet Ihnen der Fachverband Zusatzleistungen

Mehr

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Assistenzbüro Selbstbestimmung Eigenveranwortung Persönliche Assistenz Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Interview mit Stefan C. Wie bist du zu einem Assistenzbudget gekommen? Wie ging es nachher

Mehr

Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015

Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015 Stand. 03.12.2014 Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015 Lebensrettende Sofortmaßnahmen (LSMU) Kursangebote 1. Quartal 2015 Zielgruppe: Jeder Interessierte Führerscheinbewerber für den Erwerb

Mehr