Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz Procap Weiterbildungen/Kurse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015. Procap Weiterbildungen/Kurse"

Transkript

1 Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Procap Weiterbildungen/Kurse

2 Inhalt 1. Kurse für Mitarbeitende, Mitglieder von Vorständen und Freiwillige Öffentliche Informationsveranstaltungen/Kurse Bildungsangebot Procap Reisen & Sport Weitere Kursangebote Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 2

3 1. Kurse für Mitarbeitende, Mitglieder von Vorständen und Freiwillige Alle Kurse zu Navision/Anveo (Module Leistungserfassung, Rechtsdienst, Kursadministration und Buchhaltung) werden direkt von den dafür Verantwortlichen ausgeschrieben oder bilateral vereinbart. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Peter Kalt oder Tel ). Procap-Einführungstag: neu bei Procap Verbandsgeschichte, Organe, Leitbild und Funktionsweise des Zentralsekretariats kennen lernen; Austausch Bildung und Sektionen / Personal Neue Vorstandsmitglieder und Mitarbeitende in den Sektionen/Regionen, Freiwillige Mittwoch, 27. Mai 2015 (der Kurs findet von Uhr statt), Olten Mittwoch, 26. August 2015 (der Kurs findet von Uhr statt), Olten > Anmeldung gemäss separater Ausschreibung oder über > Die Veranstaltung ist nicht obligatorisch und kostenlos (die Transportkosten gehen zulasten der Sektion). Zusammen mit der Vereinigung Cerebral Schweiz, Insieme Schweiz und PluSport Schweiz bieten wir folgende Weiterbildungsveranstaltungen an: Infoabend zum Thema Beziehungen: Grenzen und Übergriffe Procap, Insieme, die Vereinigung Cerebral und PluSport leben in den Sektionen, Sportgruppen und bei verschiedensten Anlässen davon, dass eine ungezwungene, freundschaftliche Atmosphäre herrscht. Umso wichtiger ist es, im Umgang mit Menschen mit einer Behinderung die Grenzen der Betreuung zu kennen und gegenseitig zu respektieren. In dieser Weiterbildung wird die Thematik anhand eines Leitfadens und mittels konkreter Alltagssituationen so behandelt, dass Sie in der Lage sind, Betreute und Betreuer/innen nachhaltig zu schützen und bei Verdachtsmomenten geeignet zu intervenieren. Procap Schweiz, Insieme Schweiz, Vereinigung Cerebral Schweiz und PluSport zusammen mit der Fachstelle Mira (www.mira.ch) Regionale Vereine, Sektions- und Sportgruppenpräsidenten/-innen, Vorstandsmitglieder von Sektionen und Sportgruppen, freiwillige und bezahlte Mitarbeitende von Sektionen und Sportgruppen, Besucher/innen, Fahrer/innen, Mitarbeitende von Ferien- und Freizeitangeboten Dienstag, 2. Juni 2015 in Olten Der Infoabend findet von Uhr statt. > Anmeldung gemäss separater Ausschreibung oder über > Der Kurs ist für die Teilnehmenden kostenlos. Die Transportkosten gehen jedoch zu ihren Lasten. Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 3

4 Neu/Beziehungen Grenzen und Übergriffe: Kurs für interne Meldestellen (Fortsetzung) Procap, Insieme und die Vereinigung Cerebral bekennen sich zu den Inhalten der Charta zur Prävention von sexueller Ausbeutung, Gewalt und anderen Grenzverletzungen («Wir schauen hin!»; Es ist im Hinblick auf die Prävention in den einzelnen Vereinen und Sportgruppen nötig, dass Beobachtungen, Grenzverletzungen oder auch einfach nur diesbezügliche Fragen jemandem gemeldet werden können. Damit sich diese Kontaktpersonen («interne Meldestellen») kompetent machen können und mit Fragen und Meldungen richtig umgehen, ist dieser Kurs entwickelt worden. Sie kennen Ihre Rechte und Pflichten und lernen, Meldungen entgegen zu nehmen, eine erste Triage vorzunehmen, angemessen zu reagieren und sich in den nachfolgenden Schritten richtig und sicher zu verhalten. Procap Schweiz, Insieme Schweiz und Vereinigung Cerebral Schweiz zusammen mit der Fachstelle Mira (www.mira.ch) Interne Meldestellen/interne Kontaktpersonen für Fragen zu Grenzverletzungen, sexuellem Missbrauch und Gewalt in den regionalen Vereinen, Sektionen und Sportgruppen. Dienstag, 29. September 2015, Olten Der Kurs findet von Uhr statt. > Anmeldung gemäss separater Ausschreibung oder über > Der Kurs ist für die Teilnehmenden kostenlos. Die Transportkosten gehen jedoch zu ihren Lasten. Lösungen für belastende Beratungssituationen Verantwortung Berater/innen sind vielfach mit belastenden Situationen und einem grossen Erwartungsdruck konfrontiert. Die Wünsche und Anliegen der Mitglieder sind oft nachvollziehbar und dennoch manchmal nur teilweise oder gar nicht erfüllbar. Im Zentrum des Tages stehen Werkzeuge und Haltungen, welche Fachleuten helfen, professionell und klientenorientiert in diesen und anderen Situationen zu handeln, beispielsweise mit dem Modell der kooperativen Hilfsformen, dem sprachorientierten Repräsentationstool, dem nützlichen Einsatz von Rückkopplungstechniken. Ziel ist es im Rahmen des Möglichen sinnvoll und effizient helfen zu können und dabei gesund zu bleiben. Der Kurstag ergänzt die bisherigen zwei Seminartage und setzt deren Besuch aber nicht voraus. Sektionen und Bildung / Personal Der Kurs wird moderiert von Herrn Daniel Pfister-Wiederkehr Berater/-innen und Personal mit Telefondienst Donnerstag, 25. Juni 2015 in Olten (Zentralsekretariat) > Anmeldung gemäss separater Ausschreibung. > Kurskosten pro Teilnehmende/n: CHF 75.- für Moderation, Unterlagen, Raummiete, Mittagessen, Getränke. Die Transportkosten gehen zu Lasten der Teilnehmenden. > Der Kurs ist freiwillig. Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 4

5 Einführungskurs Sozialversicherungsrecht Verantwortung Einführung in das Sozialversicherungsrecht; häufigste Erstanfragen, die an Procap- Beratungsstellen oder den Rechtsdienst herangetragen werden; Triage bzw. Weiterweisung an andere kompetente Stellen; Beratung bis zur «Grenze» Beratungsstelle (1. Stufe Beratung); Kennen der wichtigsten Korrespondenz von IV u.a.; Berechnung von Rechtsmittelfristen; den Procap Rechtsdienst Olten kennen lernen. Rechtsdienst / Sektionen und Bildung Neue Regionalleiter/-innen, Vorstandsmitglieder, Besucher/-innen Frühling 2015 in Olten > Anmeldung gemäss separater Ausschreibung. > Der Kurs ist freiwillig. Kleines Vademecum zur Bildbearbeitung mit dem Computer Digitale Bilder sinngerecht bearbeiten, einsetzen und abspeichern. Sie erhalten eine kurze Einführung über Bild- und Abbildungsrechte sowie grundsätzliche Überlegungen und Tipps zu Bildern und den Möglichkeiten, die sich uns im Computerzeitalter eröffnen. Den Worten lassen wir auch Taten folgen: Praktische Übungen: - Werkzeugerklärung im Bildbearbeitungsprogramm. - Bilder bearbeiten fürs Internet. Verträgliche Datenmenge etc. - Bilder bearbeiten fürs Textverarbeitungsprogramm und einsetzen. - Abspeichern von Bildern in verschiedener Qualität und Auflösung. - Ablegen und benennen von Bildern im Computer. - Kennenlernen der Procap-Bilderdatenbank. Bildung und Sektionen (Referentin ist Grafikerin) Bezahlte Mitarbeiter/-innen aus Sektionen und Sportgruppen (z.b. die eine Website betreuen, Flyer/Flugblätter/Jahresbericht erstellen etc.) Donnerstag, 19. November 2015, Uhr, Olten (Zentralsekretariat) > Anmeldung gemäss separater Ausschreibung oder über > Der Kurs ist nicht obligatorisch und kostenlos (die Transportkosten gehen zulasten der Sektion/Sportgruppe). > ACHTUNG: Die Platzzahl ist aufgrund der praktischen Übungen auf 10 Personen beschränkt. Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 5

6 Procap Studios für Mitarbeitende des Zentralsekretariats Behinderungsspezifische Fragestellungen und Probleme besser kennen lernen; Netzwerke eröffnen. Bildung und Sektionen. Mitarbeitende des Zentralsekretariats, Freiwillige Jeweils im Zentralsekretariat in Olten gemäss separater Einladung. > Die Veranstaltung wird über Outlook intern publiziert. > Die Veranstaltung ist freiwillig. Procap Weiterbildungskurse für Netzwerk-Bauberater/-innen (Bauberatungstreffen) Ganztägige Schulung und Erfahrungsaustausch über die aktuellen Fragen der Umsetzung des hindernisfreien Bauens in der Schweiz. Bauen Wohnen Verkehr Bauberater/-innen des Netzwerks (Procap, Pro Infirmis, Fachstelle Zürich), themenabhängig auch Mitarbeitende von Partnerorganisationen wie SAHB, SPV, Fachstelle BöV, égalité handicap sowie interessierte Gäste. Gemäss separater Einladung. > Ca. 75 Franken für Raummiete, Mittagessen, Getränke. > Pflichtveranstaltung für die Bauberater/-innen des Netzwerks. Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 6

7 2. Öffentliche Informationsveranstaltungen/Kurse Was steht meinem Kind zu? Orientierung über die Rechte von Kindern mit Behinderung gegenüber den Sozialversicherungen von Geburt bis nach der Ausbildung oder bis zum Bezug einer Rente und allenfalls Ergänzungsleistungen. Eltern von behinderten Kindern Durch Sektion zu bestimmen Sektionen können bei Interesse eine/-n der Autor/-in des Leitfadens als Referent/-in bei Martin Boltshauser bestellen. Die und Kosten der Veranstaltung gehen zulasten der Sektion. Die Veranstaltung kann beim Ressort Sektionen als Kurs angemeldet werden. Informationsveranstaltungen vor der Pensionierung «60plus» Lebensveränderung Seine Pensionierung gut planen; Themenschwerpunkte: frühzeitige Pensionierung, Pensionskasse, von der IV- zur AHV-Rente, Hilfsmittel etc. Menschen mit Behinderung und ihre Partner, welche wenige Jahre vor dem Pensionsalter stehen. zu bestimmen Die und Kosten der Veranstaltung gehen zulasten der Sektion. Die > Was passiert mit den Leistungen der Sozialversicherungen wenn sich das Leben verändert? Was können Revisionen von Sozialversicherungsleistungen auslösen? > Wie wirken sich Veränderungen auf die Finanzen aus? > Welche Änderungen müssen wem wann gemeldet werden? > Aktuelle Veränderungen in den Sozialversicherungen. Was bringen die Gesetzesrevisionen mit sich? Menschen mit Behinderung und ihre Angehörige, sowie Fachleute aus dem Sozialwesen und andere Interessierte. Durch Sektion zu bestimmen Die und Kosten der Veranstaltung gehen zulasten der Sektion. Die Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 7

8 Informationsveranstaltungen «Finanzierung der Pflege zuhause» Die Pflege von Familienmitgliedern oder Angehörigen mit Handicap zuhause will gut geplant sein. Themenschwerpunkte: neue Pflegefinanzierung, Assistenzbeitrag bzw. Ergänzungsleistungen, Pflege zuhause vs. Besuch von Tageskliniken/- strukturen. Für Menschen, die u.u. einen Assistenzbeitrag beantragen könnten, werden zudem wertvolle Informationen zu folgenden Themen gegeben: Anmeldefristen und -prozedere, welche Assistenz benötige ich, wichtigste Inhalte des Arbeitsrechtes, wie versichere ich meine zukünftigen Arbeitnehmenden korrekt etc. Interessierte Menschen mit Behinderung, Angehörige, Berufsleute im Sozialwesen. zu bestimmen Sektionen können bei Interesse eine/n Referent/in bei Martin Boltshauser bestellen. Die und Kosten der Veranstaltung gehen zulasten der Sektion. Die Informationsveranstaltungen «Erben und Vorsorgen» Die optimale und zweckmässige Aufteilung des Familienvermögens ist gerade bei Familien mit Angehörigen mit Behinderung von grosser Bedeutung. Wie soll das Familienvermögen güterrechtlich und erbrechtlich aufgeteilt werden? Welche gesetzlichen Begünstigungsmöglichkeiten bestehen? Familien mit behinderten Familienmitgliedern, interessierte Dritte Durch Sektion zu bestimmen Die und Kosten der Veranstaltung gehen zulasten der Sektion. Die Informationsveranstaltung Erwachsenenschutz Wie ist vorzugehen, wenn die elterliche Sorge über das Erwachsenwerden des Kindes hinaus geregelt werden soll? Wie müssen die bestehenden Vormundschaften in das neue Recht überführt werden? Wie sind die Regelungen der Übergangsfristen? Der Kurs ist gedacht für Eltern von Menschen mit Behinderung, für Angehörige sowie für Personen, die sich für eine Beistandschaft interessieren. Menschen mit Behinderung, Angehörige, Eltern von behinderten Kindern, Berater von Menschen mit Behinderung zu bestimmen/nach Vereinbarung Die und Kosten der Veranstaltung gehen zulasten der Sektion. Die Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 8

9 Von der Schule zur Ausbildung und in den Beruf (oder in die Rente) Zwischen Schule und beruflicher Ausbildung stellen sich viele Fragen. Die schulische Ausbildung ist kantonal geregelt, die berufliche bundesrechtlich. An dieser Schnittstelle können Probleme auftauchen. Dasselbe gilt für die Schnittstelle zwischen Ausbildung und Beruf/Arbeit oder Rente. /nach Vereinbarung Eltern von jugendlichen Menschen mit Behinderung, Lehrer und Angestellte von heilpädagogischen Schulen zu bestimmen Die und Kosten der Veranstaltung gehen zulasten der Sektion. Die Informationsveranstaltungen für Arbeitgeber/-innen Über das Thema der Arbeitsintegration informieren, Ängste und Widerstände abbauen sowie die Möglichkeiten der Unterstützung durch vorhandene Stellen (IV, Kantone, Procap etc.) aufzeigen. Arbeitgeber/-innen (Firmen oder Einzelpersonen) Durch Sektion zu bestimmen Die und Kosten der Veranstaltung gehen zulasten der Sektion. Die Allgemeine Kurse zu Themen des Sozialversicherungsrechts Inhalt / Ziel Information zu verschiedenen Sozialversicherungsthemen Interessierte Mitglieder/Nichtmitglieder/Fachleute Nach Vereinbarung mit den jeweiligen Referent/-innen vom Rechtsdienst Die und Kosten der Veranstaltung gehen zulasten der Sektion. Die Veranstaltung kann beim Ressort Sektionen als Kurs angemeldet werden. Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 9

10 Informatik- und Handykurse Die Kenntnisse im Umgang mit Computer und Natel verbessern. Angesprochen werden vor allem Anfängerinnen und Anfänger, die einen Zugang zu diesen modernen Kommunikationsmitteln finden möchten. /Sportgruppen in Zusammenarbeit mit dem Ressort Bildung und Sensibilisierung Mitglieder in den Sektionen und Sportgruppen. Durch Sektion/Sportgruppe in Zusammenarbeit mit dem Ressort Bildung und Sensibilisierung zu bestimmen Sektionen und Sportgruppen können bei Interesse diese Kurse beim Ressort Bildung und Sensibilisierung bestellen. Die Veranstaltung kann beim Ressort Sektionen als Kurs angemeldet werden. Zum Einsatz für die Moderation kommen Freiwillige von diversen Firmen (im Rahmen von Corporate Volunteering Einsätzen), welche von Procap Schweiz rekrutiert werden. Der Kurs ist für die Sektionen und Mitglieder kostenlos. Wer sich dafür interessiert, für Ärzte spezifische Informationsveranstaltungen anzubieten, kann sich mit Martin Boltshauser in Verbindung setzen oder Tel ). 3. Bildungsangebot Procap Reisen & Sport Seminar für Reise- und Sportcampsbegleiter/-innen Mit diesem Kursangebot wird einem zunehmenden Bedürfnis nach Sicherheit in der Betreuung und Begleitung behinderter Menschen entsprochen. Der Kurs vermittelt die wesentlichen Grundlagen für die Funktion als Begleiter/-in von Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen auf Reisen und in Sportcamps. Reisen & Sport in Zusammenarbeit mit Plusport, Vereinigung Cerebral und insieme Ferienbegleiter/-innen, Freiwillige von Sportgruppen, Sektionen und Interessierte Samstag/Sonntag, 28./29. März 2015, Sursee Samstag/Sonntag, 13./14. Juni 2015, Lyss Mehr Informationen: (Rubrik «Ausbildung Programm») Anmeldung bei Plusport Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 10

11 Seminar für Reise- und Sportcampsleiter/-innen Mit der Leitung einer Reise oder eines Sportcamps mit behinderten Menschen übernehmen Sie eine anspruchsvolle und verantwortungsvolle Führungsaufgabe. Gleichzeitig gehen Sie gegenüber dem Organisator die Verpflichtung ein, die Reise oder das Sportcamp entsprechend den vorgegebenen Richtlinien und Zielsetzungen durchzuführen. Führung, und Rechte/Pflichten sind zentrale Themen. Ergänzt werden sie durch Informationen im medizinischen Bereich (v. a. Verhalten in Notfällen) sowie der Vertiefung der Kenntnisse über Hilfestellungen (Anleitung zur Instruktion von Ferien- oder SportcampsbegleiterInnen). Reisen & Sport in Zusammenarbeit mit Plusport, Vereinigung Cerebral und Insieme Vollendetes 20. Altersjahr, Praktikum von mind. 10 Tagen als Begleiter/-in auf Reisen oder in Sportcamps für Menschen mit Behinderung, Empfehlung durch eine der Trägerorganisationen, (Formular wird mit Anmeldebestätigung zugestellt) Freitag bis Sonntag, März 2015, Asp ob Aarau Mehr Informationen: (Rubrik «Ausbildung Programm») Anmeldung bei Plusport Schwierige Situationen mit Gästen und Helfern? Fallbeispiele besprechen Betreute Ferien für Menschen mit Handicap sind für FerienbegleiterInnen zwar keine Ferien im üblichen Sinne. Gleichwohl wünscht man sich eine gute Stimmung, tolle Gäste und ein motiviertes Helferteam. Dem ist leider nicht immer so. Wir tauchen ein in das Thema Gruppendynamik, unterhalten uns mit Rollenspielen, diskutieren Fallbeispiele und versuchen mit der Methode der kollegialen Beratung eine konkrete Strategie für betreute Gruppenferien zu finden. Die kollegiale Beratung wird auch Intervision genannt und ist eine lebendige Möglichkeit, aktuelle Praxisprobleme des Ferienalltags in einer Gruppe Gleichrangiger zu reflektieren und gemeinsam Lösungen zu entwickeln. Schreiben Sie uns vorgängig Ihre Fallbeispiele, welche Sie am Kurstag gerne besprochen haben möchten! Procap Reisen & Sport Reise- und Sportcampsleiter/-innen, Behindertensportleiter/-innen, Assistent/-innen, Helfer/-innen und Interessierte, die bereits Erfahrung in der Ferienbegleitung haben Samstag, 20. Juni 2015 in Olten Mehr Informationen: (Rubrik «Ausbildung Programm») Anmeldung bei Plusport Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 11

12 4. Weitere Kursangebote finden Sie unter: > Bereich Freizeit / Sport / Behinderungsformen / Reiseleiter/-innen und Ferienbegleiter/-innen (unter Rubrik Aus- und Weiterbildung) > Bereich Behindertensport: Ausbildungsprogramm 2013 von Plusport unter > Ausbildung > Programm > Für Personen mit Ehrenamt: > Benevol Schweiz: Verein Fach- und Vermittlungsstellen für Freiwilligenarbeit > Bildung > Kursportal auf Freiwilligenjobs: (unter Rubrik «Kursportal») Procap Schweiz Bildung und Sensibilisierung Froburgstrasse 4 / Postfach 4601 Olten Tel / Fax Mail: Online Anmeldung für die Kurse unter Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2015 Seite 12

Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz Procap Weiterbildungen/Kurse

Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz Procap Weiterbildungen/Kurse Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2013 Procap Weiterbildungen/Kurse Inhalt 1. Kurse für Mitarbeitende, Mitglieder von Vorständen und Freiwillige... 3 2. Öffentliche Informationsveranstaltungen/Kurse...

Mehr

Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz Procap Weiterbildungen/Kurse

Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz Procap Weiterbildungen/Kurse Kurs- und Weiterbildungsangebot von Procap Schweiz 2016 Procap Weiterbildungen/Kurse Inhalt 1. Kurse für Mitarbeitende, Mitglieder von Vorständen und Freiwillige... 3 2. Öffentliche Informationsveranstaltungen/Kurse...

Mehr

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von:

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von: FORTBILDUNG Wir sind Träger von: FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013 Fachvorträge Seminare Exkursionen Projektbezogene Angebote Freiwilligen- und Seniorenarbeit Winkelsmühle

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Leitbild der Direktionen

Leitbild der Direktionen Leitbild der Direktionen Administration Auftrag Wir bieten unseren Kunden Lösungen in den Bereichen Finanzen, Informatik, Organisation, Personal sowie Zentrale Dienste an. Als Kompetenzzentrum für das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Beendigung des Einsatzes 4.1. Controllig. Version 130406/ZL

Inhaltsverzeichnis. 4. Beendigung des Einsatzes 4.1. Controllig. Version 130406/ZL Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Nutzen der Freiwilligenarbeit 1.2. Freiwilligenarbeit kennt Regeln 1.4. Organisation der Freiwilligenarbeit im Zentrum Aettenbühl 2. Organisation 2.1. Anforderungen

Mehr

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten 2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten Bildungstage Menschen in der letzten Lebensphase zu begleiten, stellt uns immer wieder vor neue Herausforderungen. Ziel

Mehr

Leben zwischen den Kulturen

Leben zwischen den Kulturen UNSERE KURSE, GRUPPEN UND VERANSTALTUNGEN SIND OFFEN FÜR MENSCHEN MIT UND OHNE HANDICAP JEDER NATIONALITÄT. BERATUNGSZEITEN Wir beraten Sie gerne und bitten Sie, telefonisch oder persönlich einen Termin

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation)

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Kurs: Projektmanagement (Moderation, Leadership, Team, Kommunikation) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen

Mehr

Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar

Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar K19 Von Gewalt in Paarbeziehungen - häuslicher Gewalt - sind immer auch die Kinder betroffen. Es muss davon ausgegangen werden, dass zwischen

Mehr

Leitbild für Freiwilligenarbeit

Leitbild für Freiwilligenarbeit Leitbild für Freiwilligenarbeit der Evangelisch reformierten Kirchgemeinde Unteres Neckertal [Geben Sie den Dokumenttitel ein] Seite 1 von 6 Freiwilligen Leitbild Inhaltsverzeichnis FREIWILLIGENARBEIT

Mehr

Amt für Jugend und Familie. - Jugendamt -

Amt für Jugend und Familie. - Jugendamt - 1 - Jugendamt Chancen von Anfang an Einsatz von Familienhebammen durch das Bielefelder Jugendamt Wie alles begann: 2006 Idee Prävention statt Intervention Kinderschutz durch Prävention Chancen von Anfang

Mehr

Weiterbildung PluSport 2014

Weiterbildung PluSport 2014 14aW-10 PluSport-Mixx PluSport-Team 8804 Au/Wädenswil 15. März 2014 Anmeldeschluss 15. Januar 2014 CHF 136.00 inkl. Mittagessen und Lehrunterlagen Offen für alle Im Plusport-Mixx wird das neue Lehrmittel

Mehr

Themenbereich Angebotsgruppe. Wissenswertes

Themenbereich Angebotsgruppe. Wissenswertes Themenbereich Angebotsgruppe Wissenswertes 389 Kursangebote (KA) Anmeldung Online unter www.phbern.ch/ weiterbildung/kurse Schriftlich mit Kopiervorlage auf der letzten Seite. Für jeden Kurs eine separate

Mehr

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Landjugend Berlin-Brandenburg e. V. Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Informationen zur Ausbildung Hallo ins Land, wir sind die Teilnehmenden der Ausbildung zum

Mehr

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass Materialien zum Leitfaden für Fachleute aus dem Alters- und Migrationsbereich Andreas Raymann, Roland Guntern, Sylvie Johner-Kobi, Milena Gehrig Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations-

Mehr

Werden Sie eine Mittagstischfamilie. Viel mehr als nur ein. Mittag. ...gemeinsam essen

Werden Sie eine Mittagstischfamilie. Viel mehr als nur ein. Mittag. ...gemeinsam essen Werden Sie eine Mittagstischfamilie Viel mehr als nur ein Mittag...gemeinsam essen ...gemeinsam spielen Unser Ziel ist es ergänzend zum Mittagstisch in der Schule, einen Mittagstisch in Familien für Kinder

Mehr

Konzept Netzwerk. Inhaltsverzeichnis. begleiten beraten bewegen. Wohnen Bildungsklub Freizeitklub

Konzept Netzwerk. Inhaltsverzeichnis. begleiten beraten bewegen. Wohnen Bildungsklub Freizeitklub begleiten beraten bewegen Konzept Netzwerk Bildungsklub Freizeitklub Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Leitgedanken und Ziele 3. Adressaten 4. Anmeldung, Aufnahme, Austritt 5. Trägerschaft 6. Finanzierung

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Aus- Und Weiterbildung für Führungsverantwortliche Von Sportvereinen Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Vorbereitung auf die nachberufliche Zukunft

Vorbereitung auf die nachberufliche Zukunft PENSIONIERUNG Vorbereitung auf die nachberufliche Zukunft ANGEBOT Die Pensionierung verändert das Leben Sie stehen vor der ordentlichen Pensionierung oder liebäugeln mit einer Frühpensionierung. Der Schritt

Mehr

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Inhaltsverzeichnis Regionalentwicklung und 16 Zukunftsprojekte 3 Weiterbildung worum geht es? 4 Ein konkretes Beispiel 5 Seminar Freiwilligenmanagement

Mehr

Abschlussprüfung nicht bestanden. Allgemeine Grundlagen. 21. Juli 2015

Abschlussprüfung nicht bestanden. Allgemeine Grundlagen. 21. Juli 2015 Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Abteilung Betriebliche Bildung Abschlussprüfung nicht bestanden Allgemeine Grundlagen 21. Juli 2015 2/9 Inhalt 1. Wie oft kann die Prüfung

Mehr

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsere Ausbildungsmappe zu überreichen.

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsere Ausbildungsmappe zu überreichen. Höhenstrasse 46 4533 Riedholz Telefon +41 (0)32 627 99 11 Telefax +41 (0)32 627 99 12 wallierhof@vd.so.ch www.wallierhof.ch Regula Gygax-Högger Leiterin hauswirtschaftliche Bildung Telefon +41 (0)32 627

Mehr

AUSBILDUNGS- MODULE ZUR BERUFLICHEN VORSORGE

AUSBILDUNGS- MODULE ZUR BERUFLICHEN VORSORGE AUSBILDUNGS- MODULE ZUR BERUFLICHEN VORSORGE Bern 27.-30. April 2015 AUSBILDUNGSMODULE ZUR BERUFLICHEN VORSORGE Bern 27.-30. April 2015 Mitglieder von Führungsorganen gemäss BVG sind zum Besuch von Erst-

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

PERSPEKTIVE GENERATION PLUS

PERSPEKTIVE GENERATION PLUS PERSPEKTIVE GENERATION PLUS Netzwerk Mentoring Weiterbildung Arbeitsamt Kanton Schaffhausen BENEVOL Schaffhausen Fachstelle für Freiwilligenarbeit SBAW Schule für berufliche und allgemeine Weiterbildung

Mehr

Ausbildung zur Klinik-Praxis-ManagerIn (K-P-M) 2006

Ausbildung zur Klinik-Praxis-ManagerIn (K-P-M) 2006 Ausbildung zur Klinik-Praxis-ManagerIn (K-P-M) 2006 Die bietet gemeinsam mit der Firma Caroline Beil Personal- und Praxismanagement eine berufsbegleitende Ausbildung zum/zur Klinik-Praxis-Manager(in) an.

Mehr

Konzept Aus- und Weiterbildung

Konzept Aus- und Weiterbildung Tageselternverein Münsingen (TEV) Konzept Aus- und Weiterbildung Inhalt 1. Vorgeschichte 2 1.1 Situation heute 2 1.2 Gesetzliche Grundlagen 2 2. Zielsetzung 2 3. Aus- und Weiterbildung des TEV Münsingen

Mehr

Guten Tag! Ihre Referentin. Christiane Freya Weinand. Prävention sexueller Ausbeutung im Freizeitbereich

Guten Tag! Ihre Referentin. Christiane Freya Weinand. Prävention sexueller Ausbeutung im Freizeitbereich Guten Tag! Ihre Referentin Christiane Freya Weinand Co-Leiterin der Fachstelle mira www.mira.ch Prävention sexueller Ausbeutung im Freizeitbereich Sexualpädagogin Systemische Sexualtherapeutin Integrative

Mehr

Die neue Pflegefinanzierung zur Finanzierung des Heimaufenthalts

Die neue Pflegefinanzierung zur Finanzierung des Heimaufenthalts Die neue Pflegefinanzierung zur Finanzierung des Heimaufenthalts Claudio Zogg, Geschäftsleiter Curaviva Kanton Zürich Angehörigenabend 2011, 1. November 2011 Altersheime der Stadt Zürich Zahlen zu den

Mehr

Verein(t) betreut man besser. Fortbildungen 2014

Verein(t) betreut man besser. Fortbildungen 2014 H Verein(t) betreut man besser Fortbildungen 2014 April 2013 Mittwoch, 02.04.2014 16:00 Ursel-Diestelhut-Haus, Bernhard-Winter-Str., Mainz Das Böhm-Konzept- umgesetzt im Alltag des Ursel-Distelhut-Hauses

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Die Fortbildungs-Akademie. des Deutschen Caritasverbandes

Die Fortbildungs-Akademie. des Deutschen Caritasverbandes Die Fortbildungs-Akademie d des Deutschen Caritasverbandes Qualität und Management im sozialen Beruf Vertrauenspersonen qualifizieren Prävention gegen und Intervention bei sexuellen/m Missbrauch an Kindern,

Mehr

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung.

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung. Gefahrgutbeauftragtenausbildung: Erst- und Fortbildung - Kombikurs (durch anerkannten Schulungsveranstalter Sieglinde Eisterer TUGIS Gefahrguttransport) Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung:

Mehr

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien!

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Die Stiftung Kind und Familie KiFa aschweiz Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Themenschwerpunkte Begrüssung Leitbild Die Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz stellt sich vor Ist ein

Mehr

Konfliktbewältigung extern und intern. Aufbauseminar. Ausbildung zum/r zertifizierten Mediator/in

Konfliktbewältigung extern und intern. Aufbauseminar. Ausbildung zum/r zertifizierten Mediator/in Konfliktbewältigung extern und intern Aufbauseminar Ausbildung zum/r zertifizierten Mediator/in Sie haben die Ausbildung zum/r Co-Mediator/in erfolgreich abgeschlossen und möchten sich weiter qualifizieren.

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Der Startanlass der Veranstaltungsreihe Moderne Technik vom 14.11.2012 und der Besuch des Rega Centers vom 30.11.2012 sind ausgebucht.

Der Startanlass der Veranstaltungsreihe Moderne Technik vom 14.11.2012 und der Besuch des Rega Centers vom 30.11.2012 sind ausgebucht. Heinz Brun Von: vorstand@forum-60-plus.ch Gesendet: Samstag, 10. November 2012 10:02 An: heinz.brun@forum-60-plus.ch Betreff: Forum 60 plus / Newsletter November 2012 Falls Sie die Bilder und Grafiken

Mehr

Titel der Präsentation Herzlich Willkommen!! Untertitel der Präsentation Sektion Sport- und Jugend und Sport- News

Titel der Präsentation Herzlich Willkommen!! Untertitel der Präsentation Sektion Sport- und Jugend und Sport- News Titel der Präsentation Herzlich Willkommen!! Untertitel der Präsentation Sektion Sport- und Jugend und Sport- News 2. Mai 2013 Sektion Sport Die Sektion Sport des Kantons Aargau ist die Anlaufstelle für

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Peer Counseling Ausbildung in Wien 2012

Peer Counseling Ausbildung in Wien 2012 Curriculum Peer Counseling Ausbildung in Wien 2012 Datum Titel Inhalte Trainer_in Block 1 13.04.-15.04.'12 Block 2 04.05.-06.05.'12 Block 3 18.05.-20.05.'12 Block 4 15.06.-17.06.'12 Block 5 29.06.-01.07.'12

Mehr

Weiterbildung Sie arbeiten mit Erwachsenen, die eine. haben? Betriebsinterne Schulungen. Massgeschneiderte Veranstaltungen

Weiterbildung Sie arbeiten mit Erwachsenen, die eine. haben? Betriebsinterne Schulungen. Massgeschneiderte Veranstaltungen Académie Weiterbildung Sie arbeiten mit Erwachsenen, die eine Hirnverletzung haben? Dann sind wir Ihr Bildungspartner. Lernen Sie von Experten und Betroffenen. Wir bieten: Grund- und Aufbaumodule Betriebsinterne

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Exzellente Lehre an der Hochschule Luzern. Inspiration und Werkstatt. Weiterbildungsprogramm für Dozentinnen und Dozenten Stufe: Exzellenz

Exzellente Lehre an der Hochschule Luzern. Inspiration und Werkstatt. Weiterbildungsprogramm für Dozentinnen und Dozenten Stufe: Exzellenz Auskunft Zentrum für Lehren und Lernen - Hochschuldidaktik Werftestrasse 4 Postfach 2969 6002 Luzern Leiterin Studiengang Monika Wyss Telefon 041 228 40 14 Email monika.wyss@hslu.ch Administrative Studienorganisation

Mehr

STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN RECHNUNGSWESEN MIT SOFTWARE

STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN RECHNUNGSWESEN MIT SOFTWARE STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN RECHNUNGSWESEN MIT SOFTWARE STUDIENGANGS- NUMMER HANDLUNGSFELD ZIEL ZIELGRUPPE ZULASSUNGS- BEDINGUNGEN 504 Finanzen Absolventen können mithilfe einer Software eine einfache Firmen-

Mehr

Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine

Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine Angebote in Villingen-Schwenningen Kursangebote ab 02/2015 und im Schwarzwald Baar Kreis Stand Februar 2015 Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine Veranstalter / Anmeldung / Kosten Kurs

Mehr

Berufliche Standortbestimmung Kurzberatung Persönliche Kurzberatung; 1 2 Stunden Pauschalpreis CHF 200.- für Privatpersonen

Berufliche Standortbestimmung Kurzberatung Persönliche Kurzberatung; 1 2 Stunden Pauschalpreis CHF 200.- für Privatpersonen BERATUNG UND KURSE FÜR EINZELPERSONEN UND GRUPPEN Liebe Leserin, Lieber Leser Stetige Weiterbildung wird im Beruf gefordert und ist heute auch für die Erhaltung der persönlichen Lebensqualität notwendig.

Mehr

Neues Bildungssystem VSSM/FRM Weiterbildung Schreiner/Schreinerinnen

Neues Bildungssystem VSSM/FRM Weiterbildung Schreiner/Schreinerinnen Höhere Berufsbildung Neues Bildungssystem VSSM/FRM Weiterbildung Schreiner/Schreinerinnen Das berufsbegleitende Weiterbildungsangebot der Kader- und Spezialistenausbildung am BWZ Lyss Bildungssystem VSSM/FRM

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach einer langen Sommer-Pause bekommen Sie heute den 3. Info-Brief. Wir hoffen Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit.

Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach einer langen Sommer-Pause bekommen Sie heute den 3. Info-Brief. Wir hoffen Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit. Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach einer langen Sommer-Pause bekommen Sie heute den 3. Info-Brief. Wir hoffen Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit. In diesem Info-Brief berichten wir Ihnen von der 2. Schulung

Mehr

Wiedereinstieg ins Berufsleben für Kauffrauen. Word, Excel, Outlook, Korrespondenz

Wiedereinstieg ins Berufsleben für Kauffrauen. Word, Excel, Outlook, Korrespondenz Wiedereinstieg ins Berufsleben für Kauffrauen Word, Excel, Outlook, Korrespondenz WIEDEREINSTIEG INS BERUFSLEBEN FÜR KAUFFRAUEN Word, Excel, Outlook, Korrespondenz Zielgruppe Sie sind Wiedereinsteigerin

Mehr

Lehrgang für Wissenschaftsmanagerinnen und -manager

Lehrgang für Wissenschaftsmanagerinnen und -manager 1 Lehrgang für Wissenschaftsmanagerinnen und -manager Exzellente Wissenschaft braucht exzellentes Management! Deutschsprachige Weiterbildung: u Professionalisierung im Wissenschaftsmanagement u Praxiswissen

Mehr

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Gemeinsam mehr bewegen BVKL c/o vpod Zürich Postfach 8036Zürich Telefon 044 295 30 00 Telefax 044 295 30 03 info@bvkl.ch www.bvkl.ch Willkommen in

Mehr

Module. Bürozeiten montags 16:00 18:00 h donnerstags 10:30 12:30 h Achtermannstr. 10 12 48143 Münster www.fsv-muenster.de

Module. Bürozeiten montags 16:00 18:00 h donnerstags 10:30 12:30 h Achtermannstr. 10 12 48143 Münster www.fsv-muenster.de Ein inklusives Projekt für Mädchen oder Frauen vom FSV Münster Film zu SELMA Frauen und Mädchen Selbstverteidigung und Sport Münster e.v. Bürozeiten montags 16:00 18:00 h donnerstags 10:30 12:30 h Achtermannstr.

Mehr

Konzept CEO Forum Schweiz Wissensforum für Chief Executive Officers

Konzept CEO Forum Schweiz Wissensforum für Chief Executive Officers Konzept CEO Forum Schweiz Wissensforum für Chief Executive Officers Zweck Im Zentrum steht der praktische Wissensaustausch in der Rolle als CEO in einer branchenübergreifenden Gruppe. Die Mitarbeit im

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER SUPERVISION WB - SV3 / 2017-2018

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER SUPERVISION WB - SV3 / 2017-2018 INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER SUPERVISION WB - SV3 / 2017-2018 (Zertifikatskurs systemische Supervision, SG) w w w. w i s t - m u e n s t e r. d e Das Westfälische

Mehr

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kursangebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kurs 1: Eingeben und Erfassen von Daten im WEB Portal: www.kirche-zh.ch Daten: 9.00 12.00h 20.08.15 06.10.15 05.11.15

Mehr

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kursangebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kurs 1: Einführungskurs in die Mitgliederund Zeitungs-Verwaltung für die (MZV). Kursdauer: 3,5 Stunden mit Pause. Daten:

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben AMT FÜR BERUFSBILDUNG UND BERUFSBERATUNG Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwaldstr. 6 9015 St.Gallen Tel. 071

Mehr

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten?

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Fach-Leute sind Expertinnen und Experten In schwerer Sprache: Die

Mehr

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung Familienberatung Angebote für Familien Beratung, Bildung und Begegnung Programm September 2015 bis Februar 2016 Herzlich willkommen bei der Familienberatung der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung: Freude am Agrarbüro

Weiterbildungsveranstaltung: Freude am Agrarbüro Weiterbildungsveranstaltung: Freude am Agrarbüro Die Weiterbildung richtet sich an Bäuerinnen, welche keine kaufmännische Grundausbildung haben und auf dem Betrieb trotzdem verschiedene Büroarbeiten erledigen.

Mehr

Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen

Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen SpitexPräsidentin und Rechtswissenschaftlerin am Institut für Bio- und Medizinethik, Universität Basel 23. Mai 2012

Mehr

Zuerst geht es darum, ein klareres Bild von den Kompetenzen zu erhalten, die Sie in der schulischen und beruflichen Ausbildung erworben haben.

Zuerst geht es darum, ein klareres Bild von den Kompetenzen zu erhalten, die Sie in der schulischen und beruflichen Ausbildung erworben haben. kapitel 2 Ausbildung Zuerst geht es darum, ein klareres Bild von den Kompetenzen zu erhalten, die Sie in der schulischen und beruflichen Ausbildung erworben haben. Schauen Sie sich die Achse Ausbildung

Mehr

MOBILITÄT. Ermässigtes Generalabonnement (GA) SBB Call Center Handicap, Telefon 0800 007 102 www.sbb.ch/bahnhof-services/reisende-mit-handicap.

MOBILITÄT. Ermässigtes Generalabonnement (GA) SBB Call Center Handicap, Telefon 0800 007 102 www.sbb.ch/bahnhof-services/reisende-mit-handicap. MOBILITÄT Ermässigtes Generalabonnement (GA) SBB Call Center Handicap, Telefon 0800 007 102 www.sbb.ch/bahnhof-services/reisende-mit-handicap.html Ausweiskarte für Reisende mit Behinderung IV-Stelle Uri,

Mehr

Handeln in Praxisfeldern. Berufskolleg Gesundheit und Pflege II. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Handeln in Praxisfeldern. Berufskolleg Gesundheit und Pflege II. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Schuljahr 1 2 1. Allgemeines Die praktische Ausbildung im Fach findet während der einjährigen schulischen Ausbildung statt. Sie erfolgt entsprechend der Konzeption

Mehr

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende MEINE PENSIONSKASSE 2016 Informationen für Arbeitnehmende 1 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen

Mehr

Jugend- und Auszubildendenvertretung

Jugend- und Auszubildendenvertretung Jugend- und Auszubildendenvertretung Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung I Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung II JAV-Crashkurs: Einführung in die JAV-Arbeit Einführung

Mehr

Ausbildungsmodule. für haupt- und ehrenamtliche. Pfarrsekretär/innen

Ausbildungsmodule. für haupt- und ehrenamtliche. Pfarrsekretär/innen Ausbildungsmodule für haupt- und ehrenamtliche Pfarrsekretär/innen 2015 2016 2 Ausbildungsmodule für Pfarrsekretär/innen In vielen Pfarren leisten haupt- und ehrenamtliche Pfarrsekretär/innen einen wichtigen

Mehr

Freiwilligenarbeit in der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Reinach

Freiwilligenarbeit in der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Reinach Freiwilligenarbeit in der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Reinach 1 Grundsätzliches zur Anerkennung und Würdigung der Freiwilligenarbeit 2 Arbeitsbedingungen 3 Einführung, Anleitung und Begleitung

Mehr

SVEB-ZERTIFIKAT. Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

SVEB-ZERTIFIKAT. Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen SVEB-ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen SVEB-ZERTIFIKAT BEI INSPIRIERBAR Bei INSPIRIERBAR steht Ihre persönliche Entwicklung im Zentrum! Mit dem persönlichen reteaming plus, einem

Mehr

M5: Inneres Team, Gruppendynamik, Mediation

M5: Inneres Team, Gruppendynamik, Mediation M5: Inneres Team, Gruppendynamik, Mediation M5: Inneres Team, Gruppendynamik, Mediation ist ein vom QRC e. V. zertifizierten Kompetenzbaustein meiner Markenausbildung Constellation Coach. Als berufsbegleitende

Mehr

Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement GEBURTENRATE ARBEITSFÄHIGKEIT BEWUSSTSEIN KOOPERATION VERANKERUNG GESUNDHEITSSYSTEM NETZWERK

Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement GEBURTENRATE ARBEITSFÄHIGKEIT BEWUSSTSEIN KOOPERATION VERANKERUNG GESUNDHEITSSYSTEM NETZWERK Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement JUNG SPORT IDEE SCHUTZ KOOPERATION KOMPETENZENTWICKLUNG BEWUSSTSEIN ARBEITSFÄHIGKEIT GEBURTENRATE FÜHRUNG PERSONALPOLITIK RENTENALTER PROJEKT FIT GESUNDHEITSSYSTEM

Mehr

Weitere Informationen

Weitere Informationen Weitere Informationen Nach sechzehn erfolgreichen Kursen beginnt am Freitag, 18. September 2015 der siebzehnte Kurs. Er dauert bis 1. Juli 2016 Kursort ist Winterthur Kurskosten CHF 7 400. (inkl. Kursunterlagen

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen aus? Sachbearbeitende in Sozialversicherungen

Mehr

Internet Marketing Live Intensivworkshop

Internet Marketing Live Intensivworkshop Internet Marketing Live Intensivworkshop zertifiziert von der Europäischen Internetmarketing Institut & Akademie Deutschlands einziger TÜV-zertifizierter Internet Marketing Workshop: Stand: 03/2009 Seite

Mehr

I. Prolog. II. Ansatzpunkte

I. Prolog. II. Ansatzpunkte I. Prolog II. Ansatzpunkte III. Ziele IV. Umsetzung V. Aufbau 1. Persönliche Ebene 2. SMV-Ebene 3. Offizielle Ebene 4. "Abschluss und dann"-ebene VI. Praxisbeispiele 1. Arbeitsebene für die SMVen 2. Erkunden

Mehr

Die Runde ist auf 12 Teilnehmer pro Abend beschränkt, es gilt die Reihenfolge der schriftlichen Anmeldung.

Die Runde ist auf 12 Teilnehmer pro Abend beschränkt, es gilt die Reihenfolge der schriftlichen Anmeldung. Über den Raum Rhein-Main Ziel: Der Raum Rhein-Main will Coaches einen Raum für Professionalisierung, Austausch, Übung, Intervision und Supervision geben. Rahmen: Der CRRM trifft sich einmal pro Quartal

Mehr

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen.

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen. Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Frau Abgeordnete Elke Breitenbach (Die Linke) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf die Kleine

Mehr

Praxisführung für Selbstständige und Angestellte

Praxisführung für Selbstständige und Angestellte Allgemeine Weiterbildungen sermed 2008 Praxisführung für Selbstständige und Angestellte Grundfragen der Selbstständigkeit Persönliche Arbeitstechnik / Administration in der Praxis Personalwesen / Personalführung

Mehr

Inklusive Weiterbildung zur Moderatorin / zum Moderator in Persönlicher Zukunftsplanung PZP. Zürich Oktober 2015 - Juni 2016

Inklusive Weiterbildung zur Moderatorin / zum Moderator in Persönlicher Zukunftsplanung PZP. Zürich Oktober 2015 - Juni 2016 Inklusive Weiterbildung zur Moderatorin / zum Moderator in Persönlicher Zukunftsplanung PZP Zürich Oktober 2015 - Juni 2016 Veranstalter Patronat Unterstützt durch Zukunftsplanung ist... Stärken Vernetzen

Mehr

Konzept. über die Fort- und Weiterbildung des Personals der Einwohnergemeinde Neuheim (Fort- und Weiterbildungskonzept) vom 16.

Konzept. über die Fort- und Weiterbildung des Personals der Einwohnergemeinde Neuheim (Fort- und Weiterbildungskonzept) vom 16. E I N W O H N E R G E M E I N D E N E U H E I M Konzept über die Fort- und Weiterbildung des Personals der Einwohnergemeinde Neuheim (Fort- und Weiterbildungskonzept) vom 6. Juni 00 Der Gemeinderat Neuheim

Mehr

Interne Weiterbildung 2015/16. Kursangebot für Führungskräfte. der UZH. Fachstelle für Weiterbildung in Zusammenarbeit mit der Abteilung Personal

Interne Weiterbildung 2015/16. Kursangebot für Führungskräfte. der UZH. Fachstelle für Weiterbildung in Zusammenarbeit mit der Abteilung Personal Interne Weiterbildung Kursangebot für Führungskräfte der UZH Fachstelle für Weiterbildung in Zusammenarbeit mit der Abteilung Personal 2015/16 Vorwort Vorwort Das hier vorliegende Kursangebot für Führungskräfte

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

Ausschreibung für die Qualifizierung von MultiplikatorInnen

Ausschreibung für die Qualifizierung von MultiplikatorInnen Netzwerk Familienpaten I Silberburgstraße 102 I 70176 Stuttgart Ausschreibung für die Qualifizierung von MultiplikatorInnen Zur guten Qualität des Programms Familienpaten gehört neben der fachlichen Begleitung

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Agentur optimal betreut Inh. Jutta Heuser Nordecker Str. 16 35469 Allendorf/Lda. Email: optimal-betreut@web.de

Agentur optimal betreut Inh. Jutta Heuser Nordecker Str. 16 35469 Allendorf/Lda. Email: optimal-betreut@web.de Bewerberbogen Der Bewerber verpflichtet sich richtige Angaben in diesem Fragebogen zu machen. Zu Ihrer Aufnahme in unseren Bewerberpool benötigen wir von Ihnen einen lückenlosen Lebenslauf, Zeugnisse und

Mehr

Lehrgang. PM-Lehrgang IPMA /pma Level D (4-Tage) PM-Lehrgang IPMA /pma Level C (5-Tage + ½ Tag Einzelcoaching)

Lehrgang. PM-Lehrgang IPMA /pma Level D (4-Tage) PM-Lehrgang IPMA /pma Level C (5-Tage + ½ Tag Einzelcoaching) Lehrgang PM-Lehrgang IPMA /pma Level D (4-Tage) In diesem intensiven Lehrgang werden die Projektmanagement Grundlagen nach IPMA/pma vermittelt inkl. Zertifizierungsvorbereitung pma Level-D. ab EUR 1.100,-

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Das folgende Vorlagebeispiel dient als Orientierungshilfe zum Zusammenstellen des Bewerbungsdossiers

Das folgende Vorlagebeispiel dient als Orientierungshilfe zum Zusammenstellen des Bewerbungsdossiers Vorlage Bewerbung Das folgende Vorlagebeispiel dient als Orientierungshilfe zum Zusammenstellen des Bewerbungsdossiers zum GEAK-Experten. Jede Bewerbung muss ein komplettes Dossier umfassen, unabhängig

Mehr

Familienzentrum. Jahresprogramm 2014. Vorträge und Seminare

Familienzentrum. Jahresprogramm 2014. Vorträge und Seminare Jahresprogramm 2014 Vorträge und Seminare Inhaltsverzeichnis 1 Seite VORWORT 2 VORTRAG: Demenz 3 VORTRAG: Trennung, Scheidung und die Kinder 4 KURS: Kleine Helden ohne Königreich 5 KURS: Ängste bei 3 bis

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Leitbild der WAG. Das sind die Regeln für unsere Arbeit:

Leitbild der WAG. Das sind die Regeln für unsere Arbeit: Leitbild der WAG Einige Wörter in diesem Leitbild sind unterstrichen. Das sind schwierige Wörter, die manche Menschen vielleicht nicht kennen. Diese Wörter werden am Ende erklärt. Wir wünschen uns eine

Mehr