Information und Weiterbildung Kursangebote 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Information und Weiterbildung Kursangebote 2015"

Transkript

1 Information und Weiterbildung Kursangebote 2015 trapezegroup.com

2 Kursangebot 2015 Inhaltsverzeichnis Herzlich willkommen bei Trapeze 3 1 Hauptkurse von Trapeze ITCS Systemübersicht IBISplus G1/G2 Systembetreuer ITT/IDR Systembetreuer SmartVLU Android Tracker Standortverfolgung für Fahrzeuge Multifunktions-Display (MFD) SmartInfo G3(i)/G4(i) Systembetreuer Web Display Feed (WDF) Basis LIO-Data Basis LIO-Data Aufbau LIO-Data Aufbau + Business Intelligence Auswertungen für Datenversorger LIO-Data im operativen Einsatz ISAS2 Basis ISAS2 Aufbau ISAS2 im operativen Einsatz Business Intelligence Einführung Business Intelligence Systembetreuer Business Intelligence Statistik und Qualitätsauswertungen Fahrgastzählung mit Business Intelligence Auswertungen LIO Disponent LIO Leitrechner Client G2 Einführung LIO Systembetreuer LIO Systembetreuer + Business Intelligence Auswertungen Betrieb ITCS Workshop für Systembetreuer/Administratoren LIO-IDS Intelligent Decision Support Störungs-Manager Anschlusssicherung G Anschlusssicherung G2 + Business Intelligence Anschlussauswertungen Dispositive Massnahmen und Fahrgastinformation DDM G3 Depot-Daten-Management 31 2 Neue Kurse ab Business Intelligence Statistik und Qualitätsauswertungen für ISAS2-Umsteiger Geo- und Kartendaten für LIO ITCS Workshop Fahrwegdisposition G Kurse im E-Learning-Format IBISplus/ITT Fahrerschulung IBISplus/ITT Multiplikatoren-Schulung für die Fahrer 36 4 Kursdefinition NRH-Kurse bei Trapeze Switzerland GmbH VO-Kurse vor KVO-Kurse vor 37 5 Kurspreise/Kurspauschalen 38 Reisepauschalen und Arbeitspauschalen 39 6 Teilnahmebedingungen 39 Anmeldung, Kursgebühr, Kurszeiten/-dauer, Kursort/-teilnehmer, Schulungsraum bei VO-Kursen und KVO-Kursen 39 Stornierung/Stellvertretung, Terminänderungen/Kursabsagen, Zimmerreservationen, Nutzungsrecht/Copyright/Geheimhaltung 40 7 Gesamtübersicht der Kurse Kursanmeldung / Feedback-Formular 43 2

3 trapezegroup.com Herzlich willkommen bei Trapeze Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Interessiert Sie ein bestimmtes Thema, das in unserem allgemeinen Programm nicht aufgeführt ist? Gerne unterbreiten wir Ihnen ein persönliches Angebot, das auf Ihre konkreten Informations- und Schulungsbedürfnisse abgestimmt ist. es freut uns, Ihnen unser neues und vielfältiges Schulungsprogramm für das Jahr 2015 vorzustellen. Wieder finden Sie darin neue Kurse und bestehende Angebote wurden weiter optimiert und ausgebaut. So wurde der neue Bordrechner IDR (Intelligent Data Router) in das Programm aufgenommen sowie das Thema Business Intelligence vertieft. Es freut uns auch, dass unser spezielles Angebot für Techniker mit dem Kurs «ITCS Workshop für Systembetreuer/Administratoren» letztes Jahr gut angenommen wurde, sodass wir ihn fest ins Programm aufgenommen haben. Damit bieten wir weiterhin die Möglichkeit an, individuell auf Ihren Betrieb abgestimmt, tiefere Einblicke in die ITCS Systemwelt zu gewinnen. Wie gewohnt können Sie zwischen Kursen bei Trapeze am Standort Neuhausen am Rheinfall und solchen in Ihrem Hause wählen. Die Kurse in Neuhausen werden aber nur dann durchgeführt, wenn sich genügend Kursteilnehmer verbindlich anmelden. Bei manchen gestaltet sich dies erfahrungsgemäss allerdings eher schwierig. Deshalb ist es wichtig, dass Sie uns Ihr grundsätzliches Interesse mitteilen, damit wir die jeweiligen Interessenten-Pools rasch füllen können. Schicken Sie uns dazu einfach eine oder verwenden Sie das Formular auf der letzten Seite des Schulungskataloges. Wenn zu einem Thema genügend Anmeldungen vorliegen, werden wir mit Ihnen und den betreffenden Betrieben einen optimalen Termin suchen. Terminierte Kurse können Sie natürlich bereits verbindlich buchen. Interessiert Sie ein bestimmtes Thema, das in unserem allgemeinen Programm nicht aufgeführt ist? Gerne unterbreiten wir Ihnen ein persönliches Angebot für eine Schulung oder einen Workshop, der auf Ihre konkreten Informations- und Schulungsbedürfnisse abgestimmt ist. Selbstverständlich informieren wir Sie dazu ausführlich und bieten Unterstützung bei der Vorbereitung und der Auswahl der geeigneten Kurse. Oder interessieren Sie sich für eine Zertifizierung durch Trapeze? Für unsere Kunden mit einem Premium-Servicevertrag bieten wir im Januar und Juli 2015 die Gelegenheit, Mitarbeiter in den Bereichen «Kommunikation», «Leitrechner», «Fahrzeug/Strecke» und «Datenversorgung» in Neuhausen zertifizieren zu lassen. Bei Bedarf können wir aber auch hier ab drei Teilnehmern mit Ihnen zusammen einen individuellen Termin einrichten. Wir hoffen, dass unser Kursangebot auf Ihr Interesse stösst und freuen uns darauf, Sie oder Ihre Mitarbeiter bei unseren Schulungen zu begrüssen. Bei Fragen sind wir jederzeit gerne für Sie da! Ihr Trapeze Schulungsteam Stefan Fodor Schulungsleiter Telefon Fax Esther Dhalla Teamassistentin Telefon Fax

4 Kursangebot Hauptkurse von Trapeze Im Folgenden finden Sie alle Kurse, die von Trapeze Switzerland GmbH als Hauptkurse angeboten werden. 1.1 ITCS Systemübersicht Die Teilnehmer sind in der Lage, die ITCS-Produktpalette und die wesentlichen Zusammenhänge zu überblicken. Das betriebliche Umfeld des ÖPNV Übersicht über die einzelnen Komponenten und Fahrzeugsysteme Fahrgastinformation Leitstelle LIO Lichtsignalbeeinflussung etc. kennen die wesentlichen Funktionen eines ITCS Systems kennen die Komponenten eines ITCS und verstehen deren Zusammenhänge Der Fokus liegt auf der Übersicht und den Zusammenhängen. Der Detaillierungsgrad ist eher gering, kann aber je nach Teilnehmerkreis angepasst werden. Es wird nicht praktisch gearbeitet. Keine besondere Vorbildung erforderlich. Alle, die mit der Planung und Einführung von Leitsystemen (Gesamt- oder Teilsysteme) für den ÖPNV beschäftigt sind und nicht an einem der Folgekurse teilnehmen. (Jeder andere Kurs enthält eine allgemeine Systemübersicht, jedoch nicht mit der gleichen Vertiefung.) Stefan Fodor 1 Tag Teilnehmer Mindestens 3, maximal 10 bei einem Verkehrsbetrieb vor Schulungsraum (siehe Teilnahmebedingungen Schulungsraum) Daten/Kursnummer KW 07 U01 / 2015 / 07 KW 16 U01 / 2015 / 16 KW 37 U01 / 2015 / 37 KW 49 U01 / 2015 / 49 4

5 trapezegroup.com 1.2 IBISplus G1/G2 Systembetreuer Die Teilnehmer erlangen das Wissen und die praktische Fertigkeit, den Bordrechner IBISplus G1 bzw. G2 im Alltag selbstständig zu betreiben. ITCS Systemübersicht IBISplus G1/G2 Systemübersicht Grundlagen: Daten, ung und Wagenbus Bedienung aus Fahrersicht Hardwarekonzept des IBISplus Parametrierung und Konfiguration Inbetriebnahme Fehlerbehandlung Testmöglichkeiten Je nach Systemkonfiguration der Teilnehmer wird der Kursschwerpunkt ausgerichtet kennen das Umfeld, in das der Bordrechner IBISplus G1/G2 eingebettet ist kennen Einsatzmöglichkeiten und Grundfunktionen des IBISplus kennen die wichtigsten Parametrierungsmöglichkeiten kennen die Datenkommunikation können Daten und Software laden können Fehler systematisch lokalisieren und weitgehend beheben können Testmittel situationsgerecht einsetzen können das System im Alltag betreuen Der Bordrechner IBISplus G1/G2 wird als Gesamtmodul betrachtet. Der hardwaremässige Austausch von einzelnen Subkomponenten ist nicht vorgesehen und wird nicht geschult. Fahrzeugverdrahtung und Inbetriebnahmedetails sind nicht Teil dieses Kurses! Praktische Erfahrung mit Fahrzeugsystemen und im Umgang mit PCs. Technisches Inbetriebsetzungs- und Wartungspersonal 2 Tage bei einem Verkehrsbetrieb vor Schulungsnotebooks mit installierten Wartungswerkzeugen Fahrzeugnachbildung mit MDT-Bedienung Daten/Kursnummer KW 17 F12 / 2015 / 17 KW 38 F12 / 2015 / 38 5

6 Kursangebot ITT/IDR Systembetreuer Die Teilnehmer erlangen das Wissen und die praktische Fertigkeit, das ITT (Intelligent Touch Terminal) als Stand-Alone Bordrechner bzw. als Bedienteil in Verbindung mit dem IDR (Intelligent Data Router) im Alltag selbstständig zu betreiben. ITCS Systemübersicht ITT und IDR Systemübersicht Grundlagen: Daten, ung und Wagenbus Bedienung des ITT aus Fahrersicht Hardwarekonzept des ITT und des IDR Parametrierung und Konfiguration Inbetriebnahme Fehlerbehandlung Testmöglichkeiten Je nach Systemkonfiguration der Teilnehmer wird der Kursschwerpunkt ausgerichtet. kennen das Umfeld, in das das ITT und der IDR eingebettet sind kennen Einsatzmöglichkeiten und Grundfunktionen des ITT und IDR kennen die wichtigsten Parametrierungsmöglichkeiten kennen die Datenkommunikation können Daten und Software laden können Fehler systematisch lokalisieren und weitgehend beheben können Testmittel situationsgerecht einsetzen können das System im Alltag betreuen Das ITT separat oder in Verbindung mit IDR wird als Gesamtmodul betrachtet. Der hardwaremässige Austausch von einzelnen Subkomponenten ist nicht vorgesehen und wird nicht geschult. Fahrzeugverdrahtung und Inbetriebnahmedetails sind nicht Teil dieses Kurses! Praktische Erfahrung mit Fahrzeugsystemen und im Umgang mit PCs. Technisches Inbetriebsetzungs- und Wartungspersonal 2 Tage bei einem Verkehrsbetrieb vor Schulungsnotebooks mit installierten Wartungswerkzeugen Fahrzeugnachbildung mit ITT-Bedienung Daten/Kursnummer KW 09 F22 / 2015 / 09 KW 27 F22 / 2015 / 27 KW 45 F22 / 2015 / 45 6

7 trapezegroup.com 1.4 SmartVLU Android Tracker Standortverfolgung für Fahrzeuge Die App «SmartVLU» (Vehicle Location Unit) bietet volle Integration mit dem Betriebsleitsystem LIO und kann in Kombination mit den meisten Android-Geräten eingesetzt werden. Die Teilnehmer erlangen das Wissen und die praktische Fähigkeit, den SmartVLU Android Tracker zur Standortverfolgung von Fahrzeugen im Alltag selbstständig einzusetzen und zu betreiben. ITCS Systemübersicht über die relevanten Teile des LIO-Systems Installation und Inbetriebnahme eines Android-Gerätes Bedienung: Anmeldung, Standortverfolgung, Kommunikation mit der Leitstelle und anderen Fahrzeugen, Disponentenaktionen Demo und intensive Übungen mit der Leitstelle und mehreren SmartVLU-Geräten Erkennen, Lokalisieren und Beheben von Problemen kennen alle Funktionen der SmartVLU-App und können diese anwenden kennen alle für SmartVLU relevanten Funktionen des Disponentenarbeitsplatzes und können diese anwenden können ein Android-Gerät für den Einsatz in einem Fahrzeug vorbereiten und die SmartVLU- App installieren und konfigurieren kennen die Voraussetzungen an die Datenversorgung können Funktionsstörungen (entsprechend Hintergrund aus Sicht Fahrer, Disponent, Datenversorger) erkennen und entweder beheben oder kompetent melden Da sich der Kurs an eine gemischte wendet, wird ein sehr abgerundetes Bild der SmartVLU-Lösung vermittelt. Es können aber auch besprochen werden, die nicht direkt für alle Berufsbilder der Teilnehmer relevant sind. Bei der Informationsvermittlung wird auf den jeweiligen Hintergrund der Teilnehmer Rücksicht genommen. Entsprechend dem Hintergrund der Fahrpersonaltrainer, Disponenten, Datenversorger, Systembetreuer 1 Tag Daten/Kursnummer Computer-Monitor oder Flachbildschirm-Fernseher mit HDMI-Eingang, um ein Android-Smartphone zu Demozwecken anzuschliessen evtl. können die Teilnehmer eigene Android-Geräte (Smartphones, Tablets) mitbringen (mind. Android 2.3.4) Nach Vereinbarung 7

8 Kursangebot Multifunktions-Display (MFD) Die Teilnehmer erlangen das Wissen und die praktische Fertigkeit, das Multifunktions-Display im Alltag selbstständig zu betreiben. ITCS Systemübersicht MFD Systemübersicht Grundlagen: Daten und ung Hard- und Softwarekomponenten/Funktionen und Installation Konfigurationsbeispiele im Fahrzeug und Testmöglichkeiten Layouts und Editor Datenversorgung SOAP-Schnittstelle Service und Fehlerbehebung Testmöglichkeiten Je nach Systemkonfiguration der Teilnehmer wird der Kursschwerpunkt ausgerichtet. kennen das Umfeld, in welches das MFD eingebettet ist kennen Einsatzmöglichkeiten und Grundfunktionen kennen die wichtigsten Layouts können Daten und Software laden kennen die Grundbegriffe der Datenversorgung/Playlist können das System im Alltag betreuen Die Datenversorgung und die Layout-Gestaltung werden im Rahmen einer Übersicht nur oberflächlich vermittelt. Mechanische Montage, Verdrahtung und Inbetriebnahmedetails sind nicht Teil dieses Kurses! Praktische Erfahrung mit entsprechenden Systemen und im Umgang mit PCs. Technisches Inbetriebsetzungs- und Wartungspersonal, LIO-Data Datenversorger, evtl. Personal aus dem Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Marketing 1,5 Tage bei einem Verkehrsbetrieb vor Schulungsnotebooks mit installierten Wartungswerkzeugen Schulungsgerät MFD und diverse Testeinrichtungen Daten/Kursnummer KW 09 F42 / 2015 / 09 KW 27 F42 / 2015 / 27 KW 45 F42 / 2015 / 45 8

9 trapezegroup.com 1.6 SmartInfo G3(i)/G4(i) Systembetreuer Die Teilnehmer erlangen das Wissen und die praktische Fertigkeit, den SmartInfo G3(i)/G4(i) im Alltag selbstständig zu betreiben. ITCS Systemübersicht SmartInfo G3(i)/G4(i) Systemübersicht Grundlagen: Daten und ung Hard- und Softwarekomponenten/Funktionen Konfigurations- und Testmöglichkeiten Schnittstellen Fehlerbehebung Testmöglichkeiten Je nach Systemkonfiguration der Teilnehmer wird der Kursschwerpunkt ausgerichtet kennen das Umfeld, in das der SmartInfo G3(i)/G4(i) eingebettet ist kennen Einsatzmöglichkeiten und Grundfunktionen des SmartInfo G3(i)/G4(i) kennen die wichtigsten Parametrierungsmöglichkeiten können Testmittel situationsgerecht einsetzen können Daten und Software laden kennen die Datenkommunikation können Fehler systematisch lokalisieren und weitgehend beheben können Komponenten fachgerecht austauschen können das System im Alltag betreuen Die Datenversorgung, die Layout-Gestaltung und das Festlegen der Funkparametrierung werden im Rahmen einer Übersicht nur oberflächlich vermittelt. Mechanische Montage, Verdrahtung und Inbetriebnahmedetails sind nicht Teil dieses Kurses! Technisches Inbetriebsetzungs- und Wartungspersonal Praktische Erfahrung mit entsprechenden Systemen und im Umgang mit PCs. 2 Tage (G3/G3i) 1,5 Tage (G4/G4i) bei einem Verkehrsbetrieb vor Schulungsnotebooks mit installierten Wartungswerkzeugen Schulungsgerät SmartInfo G3(i)/G4(i) und diverse Testeinrichtungen Daten/Kursnummer KW 13 S12 / 2015 / 13 (G3/G3i) KW 13 S22 / 2015 / 13 (G4/G4i) KW 39 S12 / 2015 / 39 (G3/G3i) KW 39 S22 / 2015 / 39 (G4/G4i) 9

10 Kursangebot Web Display Feed (WDF) Basis Die Teilnehmer erlangen das Wissen und die praktische Fertigkeit, den WDF im Alltag selbstständig zu betreiben. ITCS Systemübersicht Grundlagen: WDF Funktionen WDF Installation WDF Konfiguration WDF Layout WDF Formate WDF Anzeiger-Varianten kennen das Umfeld, in das der Web Display Feed (WDF) eingebettet ist kennen die Funktionen des WDF kennen die Möglichkeiten zum Installieren und Konfigurieren des WDF kennen das WDF Konfigurations-Tool und können Inhalte definieren und live schalten kennen die Formate und Anzeiger-Varianten Dieser Kurs ist nicht für die Ersteinführung des WDF in einem Projekt geeignet. Mechanische Montage, Verdrahtung und Inbetriebnahmedetails sind nicht Teil dieses Kurses. Praktische Erfahrung mit entsprechenden Systemen und Bedienung von Windows- Programmen. Basiserfahrung mit ITCS-Systemen. Disponenten, Technisches Inbetriebsetzungs- und Wartungspersonal 1 Tag bei einem Verkehrsbetrieb vor Schulungsnotebooks mit installierten Wartungswerkzeugen Schulungsgerät Web Display Feed und PC mit Konfigurationstool Daten/Kursnummer KW 06 S32 / 2015 / 06 KW 21 S32 / 2015 / 21 KW 40 S32 / 2015 / 40 10

11 trapezegroup.com 1.8 LIO-Data Basis Die Teilnehmer erlangen das Wissen und die praktische Fähigkeit, das Programm LIO-Data im Alltag einzusetzen und zu betreiben. Damit sind Sie im Stande, das Liniennetz, Fahrpläne, Fahrzeugdaten und weitere relevante Daten des Betriebes zu erfassen und zu pflegen. n ITCS Systemübersicht Grundlagen: Daten & ung Liniennetzerfassung Fahrplanerfassung Sonderfälle bei der Fahrplanerstellung Übersicht: Ergänzung der Daten für die verschiedenen Komponenten (Fahrzeug, LSA, DFI und Leitstelle) Datenaufbereitung und Datenflüsse kennen das Umfeld, in das das LIO-Data eingebettet ist kennen die Bedienung des Programms kennen die Vorgehensweise für Grunddatenerfassung, Liniennetzdefinitionen und Fahrplanerstellung kennen Möglichkeiten bzgl. Datenversorgung für Strecke, Fahrzeug, Leitstelle kennen das Vorgehen für die Aufbereitung der Daten Dieser Kurs ist nicht für die Ersteinführung von LIO-Data in einem Projekt geeignet. Es werden keine betriebsspezifischen Situationen behandelt. Die DFI-Layout-Gestaltung und die Festlegung von grundsätzlichen System-Parametern (Funkparametrierung etc.) sind ebenfalls nicht Teil dieses Kurses. Spezifische Fragen bzgl. Kopplungen zu Fremdplanungssystemen (DIVA, EPON, MICROBUS etc.) werden nicht behandelt. Praxis in der Bedienung von Windows-Programmen. Erfahrung auf dem Gebiet der Liniennetz- und Fahrplanung. LIO-Data-Datenversorger aus Betrieben, bei welchen LIO-Data bereits im produktiven Einsatz ist. 2,5 Tage bei einem Verkehrsbetrieb vor Schulungsnotebooks mit installiertem LIO-Data Daten/Kursnummer KW 11 D01 / 2015 / 11 KW 46 D01 / 2015 / 46 11

12 Kursangebot LIO-Data Aufbau Die Teilnehmer können ihr Grundwissen vertiefen und betriebsspezifische Problemstellungen im Bereich der Datenversorgung bearbeiten. Repetition: ITCS Systemübersicht (teilweise betriebsspezifisch) Vertiefung: Daten, ung, Liniennetz- & Fahrplanerfassung Vertiefung: Datenaufbereitung & Datenflüsse Weiterführende Aufgabenstellungen und Hilfen in der komplexen Anwendung können betriebsspezifische Aufgaben besser lösen können weitere ähnlich gelagerte Aufgaben selbstständig lösen können Spezialfälle im Liniennetz korrekt nachvollziehen und abbilden können Fehlverhalten von Daten im ITCS analysieren Spezifische Fragen bzgl. Kopplungen zu Fremdplanungssystemen (DIVA, EPON, MICROBUS etc.) werden nicht behandelt. Das Aufgaben-Volumen ist auf 2 Tage beschränkt. Praktische Erfahrung auf dem Gebiet der Liniennetz- und Fahrplanung mit LIO-Data. Erfahrene LIO-Data-Datenversorger 2 Tage Daten/Kursnummer bei einem Kunden vor LIO-Data-Arbeitsplatz, evtl. Survey-Tool Nach Vereinbarung 12

13 trapezegroup.com 1.10 LIO-Data Aufbau + Business Intelligence Auswertungen für Datenversorger Die Teilnehmer können ihr Grundwissen vertiefen und betriebsspezifische Problemstellungen im Bereich der Datenversorgung bearbeiten. Mit Hilfe von Auswertungen der Business Intelligence Suite können die Teilnehmer die Qualität der Datenversorgung überprüfen und selbstständig verbessern. block gemäss Kurs «LIO-Data Aufbau» (2 Tage) Überblick über die Betriebsereignisse Qualitätsauswertungen zur ung KML-Export kennen und verstehen die Qualitätsauswertungen im BI können Qualitätsauswertungen erstellen und interpretieren Die Systemwartung und andere von BI werden in diesem Kurs nicht berücksichtigt. Praktische Erfahrung auf dem Gebiet der Liniennetz- und Fahrplanung mit LIO-Data. Erfahrene LIO-Data-Datenversorger 2,5 Tage Daten/Kursnummer bei einem Kunden vor Schulungsnotebooks mit Zugriffsmöglichkeit auf einen BI-Server mit neutralen Daten LIO-Data-Arbeitsplatz, evtl. Survey-Tool Nach Vereinbarung 13

14 Kursangebot LIO-Data im operativen Einsatz Die Teilnehmer können ihr Grundwissen vertiefen und betriebsspezifische Problemstellungen im Bereich der Datenversorgung bearbeiten. Repetition: ITCS Systemübersicht (betriebsspezifisch) Repetition: Daten, ung, Liniennetz- und Fahrplanerfassung Repetition: Datenaufbereitung und Datenflüsse Durchsprache gemäss betriebsspezifischen Aufgabenstellungen Vorführung der Lösungen gemäss betriebsspezifischen Aufgabenstellungen können betriebsspezifische Aufgaben lösen können weitere ähnlich gelagerte Aufgaben selbstständig lösen können Spezialfälle im Liniennetz korrekt nachvollziehen und abbilden können Fehlverhalten von Daten im ITCS analysieren Spezifische Fragen bzgl. Kopplungen zu Fremdplanungssystemen (DIVA, EPON, MICROBUS etc.) werden nicht behandelt. Das Aufgaben-Volumen ist auf 2 Tage beschränkt. Praktische Erfahrung auf dem Gebiet der Liniennetz- und Fahrplanung mit LIO-Data. Erfahrene LIO-Data-Datenversorger 2 Tage Daten/Kursnummer Besonderes Nur beim Kunden möglich LIO-Data-Arbeitsplatz, evtl. Survey-Tool Nach Vereinbarung Vorbereitung ca. 8 Wochen im Voraus: Betriebsspezifische Aufgabenstellungen an Trapeze Analyse der gestellten Aufgaben durch Trapeze-Experten Erarbeitung von angemessenen Lösungen 14

15 trapezegroup.com 1.12 ISAS2 Basis Die Teilnehmer erlangen das Wissen und die praktische Fähigkeit, das Programm ISAS2 im Alltag einzusetzen und zu betreiben. Damit sind sie im Stande, grundlegende statistische Auswertungen betrieblicher Daten selbstständig vorzunehmen und zu bewerten. n Übersicht Einbettung/Umfeld Grundlagen der Statistik Navigation Oberfläche Aufzeichnung, Auswertung und Archivierung der Daten Darstellung der Resultate Grundsätzliche Strategien von Auswertungen Applikationsbetreuung kennen den Aufbau und die Bedienung von ISAS2 können einfache statistische Auswertungen vornehmen kennen den Datenfluss vom Fahrzeug bis zur Datenbank Auswertungen und Datenanalysen zu betriebsspezifischen Aufgabenstellungen sind nicht Teil dieses Kurses. Praxis in der Bedienung von Windows-Programmen. Kenntnisse auf dem Gebiet der Liniennetz- und Fahrplanung. Fahrplaner, Betriebsleiter, Controller und Statistiker 2 Tage Daten/Kursnummer bei einem Verkehrsbetrieb vor Schulungsnotebooks mit installiertem ISAS2 und neutralen Schulungsdaten Nach Vereinbarung 15

16 Kursangebot ISAS2 Aufbau Die Teilnehmer können ihr Grundwissen vertiefen und betriebsspezifische Problemstellungen im Bereich der Statistikauswertungen individuell bearbeiten. Interpretation von Auswertungen Strategisches Vorgehen mit ISAS2 Durchsprache gemäss betriebsspezifischen Aufgabenstellungen Vorführung der Lösungen gemäss betriebsspezifischen Aufgabenstellungen können betriebsspezifische Aufgaben mit ISAS2 lösen können weitere ähnlich gelagerte Aufgaben selbstständig lösen können Auswertungsprojekte korrekt nachvollziehen und aufbauen können konkrete Massnahmen ableiten Das Aufgaben-Volumen ist auf 1,5 Kurstage beschränkt. Es handelt sich um einen allgemeinen Kurs. Es werden keine kundenspezifischen Daten verwendet. Praktische Erfahrung mit ISAS2 im Betrieb. Erfahrene ISAS2-Anwender Daten/Kursnummer 1,5 Tage bei einem Kunden vor ISAS2-Arbeitsplatz, evtl. LIO-Data-Arbeitsplatz Nach Vereinbarung 16

17 trapezegroup.com 1.14 ISAS2 im operativen Einsatz Die Teilnehmer können ihr Grundwissen vertiefen und betriebsspezifische Problemstellungen im Bereich der Statistikauswertungen individuell bearbeiten. Interpretation von Auswertungen Strategisches Vorgehen mit ISAS2 Durchsprache gemäss betriebsspezifischen Aufgabenstellungen Vorführung der Lösungen gemäss betriebsspezifischen Aufgabenstellungen können betriebsspezifische Aufgaben mit ISAS2 lösen können weitere ähnlich gelagerte Aufgaben selbstständig lösen können Auswertungsprojekte korrekt nachvollziehen und aufbauen können konkrete Massnahmen ableiten Das Aufgaben-Volumen ist auf 2 Kurstage beschränkt. Praktische Erfahrung mit ISAS2 im Betrieb. Erfahrene ISAS2-Anwender Daten/Kursnummer Vorbereitung 2 Tage Nur beim Kunden möglich ISAS2-Arbeitsplatz, evtl. LIO-Data-Arbeitsplatz Nach Vereinbarung ca. 8 Wochen im Voraus: Betriebsspezifische Aufgabenstellungen an Trapeze Festlegung und Bereitstellung der zugehörigen ISAS2-Daten Analyse der gestellten Aufgaben durch Trapeze-Experten Erarbeitung von angemessenen Lösungen 17

18 Kursangebot Business Intelligence Einführung Die Teilnehmer erlangen eine Übersicht über Business Intelligence (BI) und das Wissen und die praktische Fähigkeit, die Business Intelligence Suite von Trapeze im Alltag zu bedienen und einzusetzen. Grundlagen Business Intelligence Werteflussdarstellung, Realisierungsprozess Measures, Facts, Dimensionen ITCS Systemübersicht über die BI-relevanten Teile des LIO-Systems Übersicht und Einführung in die Business Intelligence Suite von Trapeze mit verschiedenen Auswertungen (z.b. Betriebsereignisse, Betriebsleistung, Soll-/Ist-Fahrplan, ungsqualität, usw.) kennen die Grundlagen von Business Intelligence wissen um die Notwendigkeit einer Werteflussdarstellung können in Rahmen des Realisierungsprozesses Einfluss auf die Darstellung von Measures, Facts, Dimensionen, etc. nehmen kennen den Datenfluss im ITCS System bezogen auf BI kennen die Bedienung der Business Intelligence Suite und haben einen Überblick über die Auswertungen Dieser Kurs vermittelt einen allgemeinen Überblick über Business Intelligence und die BI Suite von Trapeze. Für die BI Systemadministration und die Auswertungen werden weitere vertiefende Kurse angeboten. Praxis in der Bedienung von Windows-Programmen mit Web-Oberfläche. Fachpersonal und Entscheidungsträger, die ein tieferes Verständnis von Business Intelligence von Trapeze benötigen. Teilnehmer Mindestens 3, maximal 8 Daten/Kursnummer 1 Tag bei einem Verkehrsbetrieb vor Notebooks mit Zugriff auf den BI-Server in der Testumgebung Nach Vereinbarung 18

19 trapezegroup.com 1.16 Business Intelligence Systembetreuer Die Teilnehmer erlangen das Wissen und die praktische Fähigkeit, die Business Intelligence Suite im Alltag zu betreiben. Damit sind sie im Stande, Berichte und Auswertungen zur Systemüberwachung zu erstellen sowie die erforderlichen Parametrierungen von BI vorzunehmen. Übersicht zu BI im ITCS-System Datenfluss im ITCS und BI Parametrierung und Konfiguration von LIO-BI Admin-Reporte (Benutzer- und Rechteverwaltung) BI System-Monitoring (Auslastung der Hardware, Überwachung des Datenbestands, der Datenbankjobs und des Datenimports) Information zur Qualität des BI-Datenbestands Maintenance (z.b. Backup) kennen die Möglichkeiten der Überwachung des BI und können dessen Betrieb sicherstellen kennen das Vorgehen bei Problemen bzgl. Datenmanagement im BI Die Ausführung von betrieblichen Auswertungen ist nicht Bestandteil des Kurses. Die Erstellung eigener Reports wird nicht behandelt. Praxis in der Bedienung und Betreuung von Windows-Programmen mit Web-Oberfläche. bezüglich der Anwendung von LIO-BI, Datenbanken und IT-. LIO-Systembetreuer oder IT-Betreuer des Kunden Daten/Kursnummer 1,5 Tage bei einem Verkehrsbetrieb vor Notebooks mit Zugriff auf den BI-Server in der Testumgebung Nach Vereinbarung 19

20 Kursangebot Business Intelligence Statistik und Qualitätsauswertungen Die Teilnehmer erlangen das Wissen und die praktische Fertigkeit, in der Business Intelligence Suite statistische Auswertungen und Qualitätsauswertungen im Alltag selbstständig zu betreiben. ITCS Systemübersicht Grundlagen der Statistik ungsqualität Pünktlichkeit Qualitätsauswertungen der Anschlusssicherung Überblick Betriebszustand und Qualität KML-Export Daten-Bereinigung, -Verdichtung, -Backup kennen und verstehen die Qualitätsauswertungen im BI können Qualitätsauswertungen erstellen und interpretieren Die Systemwartung und andere von BI werden in diesem Kurs nicht berücksichtigt. Praxis in der Bedienung von Windows-Systemen und Web-Applikationen. Kenntnisse auf dem Gebiet der Linien-, Netz- und Fahrplanung. Mitarbeiter des Kunden, die für Angebotsplanung, Statistik, Qualitätsmanagement oder Marketing zuständig sind. Daten/Kursnummer 2 Tage bei einem Verkehrsbetrieb vor Schulungsnotebooks mit Zugriffsmöglichkeit auf einen BI-Server mit neutralen Daten Nach Vereinbarung 20

21 trapezegroup.com 1.18 Fahrgastzählung mit Business Intelligence Auswertungen Die Teilnehmer erlangen das Wissen und die praktische Fertigkeit, ein Fahrgastzählsystem in einem Verkehrsbetrieb zu betreiben und Fahrgastzählauswertungen im BI selbstständig zu erstellen. ITCS Systemübersicht Fahrgastzählsystem Rolle und Einfluss der verschiedenen Komponenten in einem Fahrgastzählsystem Planung von Messfahrten Auswertungen für Fahrgastzählung Erstellung von Hochrechnungen Wartungsaufgaben, Störungsbehebung, Überprüfung von Zählergebnissen kennen und verstehen das Fahrgastzählsystem von Trapeze können Messfahrten planen können Fahrgastzählauswertungen im BI erstellen können Hochrechnungen im BI erstellen können das System warten und betriebsbereit halten Fahrzeugverdrahtung, Installation von Fahrgastzählsensoren und Inbetriebnahme sind nicht Bestandteil des Kurses. Praxis in der Bedienung von Windows-Systemen und Web-Applikationen. Mitarbeiter des Kunden, die für Statistik, Fahrgastzählung oder Marketing zuständig sind. Daten/Kursnummer 1,5 Tage bei einem Verkehrsbetrieb vor Schulungsnotebooks mit Zugriffsmöglichkeit auf einen BI-Server mit neutralen Daten Falls vorhanden: Fahrzeugnachbildung oder Fahrzeug mit Fahrgastzähleinrichtung Nach Vereinbarung 21

22 Kursangebot LIO Disponent Die Teilnehmer erlangen das Wissen und die praktische Fertigkeit, die tägliche Arbeit als Disponent mit dem Leitsystem LIO massgeblich zu unterstützen. ITCS Systemübersicht Tabellen und Grafiken Sprachfunkabwicklung (Durchsagen, Linienaufschaltungen, Sprechwünsche etc.) Massnahmen (Weisungen, dispositive Massnahmen, örtliche Trigger [optional] usw.) Dynamische Fahrgastinformation Notiz- und Formularwesen (optional) Geografisches Informationssystem (optional) Je nach Kurszusammensetzung wird der Schwerpunkt auf die Bedienung des Leitrechner Client G1 oder G2 gelegt. kennen die wesentlichen Funktionen eines ITCS kennen die Komponenten eines ITCS und deren Zusammenhänge können das System bedienen (Leitrechner Client G1 oder G2) beherrschen die Sprachfunkabwicklung kennen die wesentlichen Grafiken und Tabellen können Massnahmen einleiten Dieser Kurs vermittelt keine Grundlagen der Betriebsdisposition. Die Systemparametrierung des LIO wird in diesem Kurs nicht geschult. Praxis in der Bedienung von Windows-Programmen. Erfahrung in der Methodik der Betriebsdisposition. Disponenten, Infoplatzbenutzer und LIO-Systembetreuer Stefan Fodor 2 Tage bei einem Verkehrsbetrieb vor Schulungsnotebooks mit installiertem LIO und neutralen Daten Fahrzeuge als Simulation Daten/Kursnummer KW 05 L01 / 2015 / 05 KW 25 L01 / 2015 / 25 KW 48 L01 / 2015 / 48 22

Kursangebot 2014. Informations- und Weiterbildungsangebote. Lösungen für den öffentlichen Verkehr www.trapezegroup.com

Kursangebot 2014. Informations- und Weiterbildungsangebote. Lösungen für den öffentlichen Verkehr www.trapezegroup.com Kursangebot 2014 Informations- und Weiterbildungsangebote Inhaltsverzeichnis Herzlich Willkommen bei Trapeze....................... 3 1 Hauptkurse von Trapeze......................... 4 1.1 ITCS Systemübersicht..........................

Mehr

Kursangebot 2012 2013. Informations- und Weiterbildungsangebote. Lösungen für den öffentlichen Verkehr www.trapezegroup.com

Kursangebot 2012 2013. Informations- und Weiterbildungsangebote. Lösungen für den öffentlichen Verkehr www.trapezegroup.com Kursangebot 2012 2013 Informations- und Weiterbildungsangebote Inhaltsverzeichnis Herzlich Willkommen bei Trapeze 3 1 Hauptkurse von Trapeze......................... 4 1.1 ITCS Systemübersicht..........................

Mehr

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte &

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Leistungsnachweise gegenüber dem Aufgabenträger René Rothe, Geschäftsführer Trapeze Germany GmbH Beka-Seminar itcs

Mehr

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen.

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse Internet von A - Z Interessenten m i t PC- Kenntnisse WORD * Grundlagen Theorie PC - Basiswissen PowerPoint Grundlagen Video Bearbeitung PC - Grundlagen EXCEL * Grundlagen

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

SECTRA UNIVERSITY DACH - Kundentrainingskatalog. Herbst 2014

SECTRA UNIVERSITY DACH - Kundentrainingskatalog. Herbst 2014 SECTRA UNIVERSITY DACH - Kundentrainingskatalog Herbst 2014 2 Willkommen zur Sectra University Das Schulungsprogramm für Kunden von Sectra Medical Systems Deutschland Die Sectra University bietet Ihnen

Mehr

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg itcs Tagung Köln 2013 Philipp Melchior, VAG Nürnberg Aleksandar Barisic, konzeptpark GmbH Agenda Ausgangssituation in der Fahrgastinformation

Mehr

Willkommen bei Grobman & Schwarz Ihrem Experten für professionelle und praxisnahe Microsoft Dynamics NAV Seminare

Willkommen bei Grobman & Schwarz Ihrem Experten für professionelle und praxisnahe Microsoft Dynamics NAV Seminare Willkommen bei Grobman & Schwarz Ihrem Experten für professionelle und praxisnahe Microsoft Dynamics NAV Seminare "Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück. Laozi Seminarkatalog

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Was ist SharePoint? SharePoint Lizenzierung Lizenzmodell Editionsvergleich Preise und Kosten SharePoint Online Einführung von SharePoint im Unternehmen

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Einführung...3 Systemanforderung easyjob 4.0...3 Vorgehensweise zur Umstellung zu easyjob 4.0...4 Installation easyjob 4.0 auf dem Server und Arbeitsstationen...4

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem PC im Anwendungsbereich

Mehr

Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc).

Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc). Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc). Systemvoraussetzungen - PC mit permanenter Internetverbindung - Installiertes, lauffähriges SaleLite in einer Version

Mehr

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access Office Schulungen Word, Excel, PowerPoint, Access Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Word Basiskurs...3 Word Aufbaukurs...4 Word Profikurs...5

Mehr

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Dipl.-Ing. Andreas Müer Bereichsleiter Infosysteme Magdeburg, den 13.01.2006 Ziel Verbesserung der Kundeninformation durch dynamische FGI-Anzeigen

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Kurse & Workshops rund um Windows Server 2012. mit Active Directory, Gruppenrichtlinienverwaltung und IT-Sicherheit

Kurse & Workshops rund um Windows Server 2012. mit Active Directory, Gruppenrichtlinienverwaltung und IT-Sicherheit Kurse & Workshops rund um Windows Server 2012 mit Active Directory, Gruppenrichtlinienverwaltung und IT-Sicherheit Wissen für den beruflichen Erfolg! IT-Sicherheit: Hacking für Administratoren Schwachstellen

Mehr

Schulungsangebot XS-BPM. Gebiet Kurs Niveau

Schulungsangebot XS-BPM. Gebiet Kurs Niveau Schulungsangebot Bisher war die Optimierung von Geschäftsabläufen durch den Einsatz von Workflowlösungen stets mit hohen Kosten verbunden. Mit der Anwendung von ist es nun möglich, Prozesse beliebiger

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

«Integriertes Ticketing-RBL System»

«Integriertes Ticketing-RBL System» «Integriertes Ticketing-RBL System» Unsere Technik - Ihr Nutzen für: Ticketing RBL, itcs Fahrgastinformation Leistungserfassung Aldo Rebsamen ATRON Systems AG «Integriertes Ticketing-RBL System» Betriebliche

Mehr

Pro/INTRALINK 10.0. Lehrplan-Handbuch

Pro/INTRALINK 10.0. Lehrplan-Handbuch Pro/INTRALINK 10.0 Lehrplan-Handbuch Lehrplan-Handbuch für Kurse unter Anleitung Update auf Windchill 10.0 für Systemadministratoren Systemadministration in Windchill 10.0 Update auf Windchill 10.0 für

Mehr

Verbundleitstelle mit gemeinsamer Infrastruktur. Voll integrierte Planung und Disposition. Die Anforderungen des Kunden. Die Lösung im Verbund

Verbundleitstelle mit gemeinsamer Infrastruktur. Voll integrierte Planung und Disposition. Die Anforderungen des Kunden. Die Lösung im Verbund %(.$7DJXJ %R± 8PIDVVGV=XVDPPZLUN]ZLULJVWlGLJU /LWV\VWP± 'L*U]GU9'96FKULIW ³ 0DUFO=DXJJ3DWULFN$OP\ $JGD 3UL]LSLGU/LWVWOO.RSSOXJ Lose Kopplung Verbundleitstelle mit gemeinsamer Infrastruktur Voll integrierte

Mehr

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH BLACKBERRY UND NOKIA E61 DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH INPUT: STEFAN TEPPERT, PIPELINE DV-BERATUNG GMBH

Mehr

Individuelle oder maßgeschneiderte Workshops

Individuelle oder maßgeschneiderte Workshops Individuelle oder maßgeschneiderte Workshops Intrexx 1 Wir wollen, dass Sie mit Intrexx ein Information Office in Ihrer Organisation aufbauen, mit dem Sie jederzeit optimal arbeiten und alle Vorteile,

Mehr

Willkommen bei Informatik Kirchgemeinden

Willkommen bei Informatik Kirchgemeinden Willkommen bei Informatik Kirchgemeinden Informatik-Dienstleistungen für die evangelisch-reformierte und römisch-katholische Kirche der Stadt Zürich Versionsdatum 12.04.2013 12:16 Autor Thomas Parziani

Mehr

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Apps zur internen Unternehmenskommunikation in Verbindung mit Workflowsystemen Agenda basecom Kurzvorstellung Der heutige Unternehmensalltag Wie kann eine Nutzung aussehen?

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung ParkingManagementSystem Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung Stand 2014 Videobasierendes Parkraum Management System INNENBEREICH und AUSSENBEREICH STEUERUNG

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Wie AdWords wirklich funktioniert... 4 Modul 2 Die bessere

Mehr

Trainingskatalog 2014

Trainingskatalog 2014 System Service & Training Wissen schafft Effizienz Trainingskatalog 2014 INIT GmbH Käppelestraße 4-6 D-76131 Karlsruhe Tel. +49.721.6100.0 Fax +49.721.6100.399 www.init-ka.de postmaster@init-ka.de The

Mehr

Excel Schulungen. Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach. 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de

Excel Schulungen. Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach. 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Excel Schulungen Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Excel Basiskurs...3 Excel Aufbaukurs...4 Excel Profikurs...5 Excel VBA-Kurs...6

Mehr

Kaba Safelocks Produkteschulungen 2014 2013-12DE Seite 2 von 16

Kaba Safelocks Produkteschulungen 2014 2013-12DE Seite 2 von 16 Kaba Safelocks Produkteschulungen 2014 Kaba Safelocks Produkteschulungen 2014 2013-12DE Seite 2 von 16 Inhalt Übersicht nach Datum... 4 Übersicht nach Produkt... 5 Kursbeschreibungen... 6 Kursbeschreibung

Mehr

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen Fokus Kunde Stand und Trends Von der Einsatzzentrale zur multimedialen Management- und Informationszentrale Wolfgang Legath Workshop Vernetzung von Leitsystemen aus Fahrgastsicht

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld

ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld gültig ab Version 2/2009 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Datenumzug Einzelplatz... 4 2.1 Vorgehensweise tse:nit Einzelplatz... 4 3 Datenumzug Client

Mehr

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Trends, Muster und Korrelationen erkennen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen: MACH BI der für öffentliche Einrichtungen passende Zugang zur

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

RPLAN Academy. RPLAN Training in kollaborativem Projektmanagement

RPLAN Academy. RPLAN Training in kollaborativem Projektmanagement RPLAN Academy RPLAN Training in kollaborativem Projektmanagement Unsere Trainings: Überblick Modul- und kundenspezifisches Training Die RPLAN Academy trainiert alle Module und Aspekte von RPLAN und kollaborativem

Mehr

Übersicht Seminare 2015

Übersicht Seminare 2015 Glockenbruchweg 80 34134 Kassel Telefon: 0561 94175-0 www.pfaff-wassertechnik.de Übersicht Seminare 2015 Die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH bietet Ihnen bundesweit viele Seminare zu den Themen Wasseraufbereitung,

Mehr

Praxisorientierte. Weiterbildung KURSE 2014. dynelytics AG SCHNECKENMANNSTRASSE 25 CH-8044 ZÜRICH

Praxisorientierte. Weiterbildung KURSE 2014. dynelytics AG SCHNECKENMANNSTRASSE 25 CH-8044 ZÜRICH KURSE 2014 Praxisorientierte Weiterbildung dynelytics AG SCHNECKENMANNSTRASSE 25 CH-8044 ZÜRICH TELEFON (+41) 44 266 90 30 FAX (+41) 44 266 90 39 E-MAIL INFO@DYNELYTICS.COM Dynelytics IBM SPSS-Kurse 2014

Mehr

Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung

Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung Sehr geehrte Damen und Herren, Sie haben sich für eine Schulung zum RWA-Modulzentralensystem Typ MZ2 angemeldet. Bei diesem System handelt es sich

Mehr

3.2 Android-Praxis Kalender richtig synchronisieren

3.2 Android-Praxis Kalender richtig synchronisieren 3. Android im Business 3.2 Android-Praxis Kalender richtig synchronisieren Wer unterwegs seine Termine verwalten oder überprüfen will, hat mit Android- Smartphones und -Tablets zahlreiche Möglichkeiten

Mehr

windream Schulungsmodule

windream Schulungsmodule WIK-I - Installation und Konfiguration I Die Installation von windream ist im Normalfall bei entsprechender Vorbereitung und Prüfung der Systemvoraussetzungen sehr unproblematisch. Eine heterogene Systemlandschaft,

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY Armin Singer Version 1.0, Mai 2007 Inhaltverzeichnis ZIELSETZUNG...3 VORAUSSETZUNGEN...3 ANMELDEN MIT ADMINISTRATIONSRECHTEN...3 INTERNE

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Seminare 2015 Sylke Rebelsky-Gey

Seminare 2015 Sylke Rebelsky-Gey Neu im Programm! wave Facilities Mit waveware arbeiten Sie mit einem mächtigen Instrument, das Ihnen bei der Planung, Optimierung und Analyse aller kostenrelevanten Vorgänge rund um beliebige Objekte schnell,

Mehr

01 AMETRAS Informatik Business Discovery BUSINESS DISCOVERY MIT. Partner

01 AMETRAS Informatik Business Discovery BUSINESS DISCOVERY MIT. Partner 01 AMETRAS Informatik Business Discovery BUSINESS DISCOVERY MIT Partner 02 AMETRAS Informatik Business Discovery GEHEN SIE MIT AUF BUSINESS DISCOVERY TOUR! Business Intelligence-Lösungen liefern umfassende

Mehr

cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011

cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011 cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011 Lagerstrasse 11 8910 Affoltern am Albis 044 / 716 10 00 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.com copyright by HP Engineering GmbH, Adliswil / Alle Rechte

Mehr

Wie vermitteln Sie zur Zeit: Nur Funk Daten Funk GPRS Vermittlung. Information zu Ihrer Telefonanlage: Marke/Model mit Tapi Schnittstelle

Wie vermitteln Sie zur Zeit: Nur Funk Daten Funk GPRS Vermittlung. Information zu Ihrer Telefonanlage: Marke/Model mit Tapi Schnittstelle 1 28/01/2014 1. Notiz zur Checkliste Diese Checkliste dient zur konkreten Erstellung eines Kostenvoranschlages. Die Checkliste basiert auf unserer Standard cpaq Komplettlösung inklusive Zusatzmodule. Auf

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Newsletter Software. Tourbo report das Knopfdruck-Controllinginstrument beantwortet folgende Fragen:

Newsletter Software. Tourbo report das Knopfdruck-Controllinginstrument beantwortet folgende Fragen: Newsletter Software Juni 2011 Sehr geehrte Tourbosoft-Kunden, wir möchten auch diesen Monat wieder die Gelegenheit nutzen und Ihnen die neueste Erweiterung für unser Tourenplanungsprogramm Tourbo route

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

STP DIGITAL SIGNAGE DESIGN MULTIMEDIA DIGITAL SIGNAGE. Rindermarkt 10, A-9400 Wolfsberg / Kärnten

STP DIGITAL SIGNAGE DESIGN MULTIMEDIA DIGITAL SIGNAGE. Rindermarkt 10, A-9400 Wolfsberg / Kärnten STP DESIGN MULTIMEDIA DIGITAL SIGNAGE DIGITAL SIGNAGE Rindermarkt 10, A-9400 Wolfsberg / Kärnten Was ist Digital Signage DIE DIGITALE WERBUNG ERHÖHT IHREN AUSSENWIRKUNGSGRAD Digital Signage ist digitale

Mehr

Niemand wartet gerne daher EasyTicket!

Niemand wartet gerne daher EasyTicket! 1 EasyTicket ist eine digitale und intelligente Personen- und Kunden-Aufrufanlage. Mit EasyTicket optimieren Sie nicht nur Wartezeiten, Kundenströme und Ihre Personaleinsatzplanung, sondern durch die vielen

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Helpdesk Ticketing. Benutzersupport

Helpdesk Ticketing. Benutzersupport Helpdesk Ticketing Die Helpdesk Ticketing Lösung von highsystem.net ist die zentrale Sammelstelle aller Aufgaben rund um die Informatik. Dazu zählt der Benutzersupport, der Objektsupport, der Systemsupport

Mehr

2006 Adcotel GmbH. Vertrauliches Dokument. jede Weitergabe ohne Zustimmung der Adcotel GmbH ist untersagt.

2006 Adcotel GmbH. Vertrauliches Dokument. jede Weitergabe ohne Zustimmung der Adcotel GmbH ist untersagt. -- OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL GmbH -- -- Teststellung -- -- ASP-Nutzung -- -- Lizenzgebühr im Rahmenvertrag -- -- Preistabelle Lizenzkauf -- 2006 Adcotel GmbH. Vertrauliches Dokument. jede

Mehr

Visualisierungssystem comvismc BuildSec

Visualisierungssystem comvismc BuildSec Visualisierungssystem comvismc BuildSec Mai 2014 Inhalt 1 Allgemeines...3 2 Kurzanleitung...4 3 comvismc BuildSec Applikationen...5 3.1 comvismc BuildSec (iphone)...5 3.2 comvismc BuildSec (Android)...5

Mehr

Smart Home. Quickstart User Guide

Smart Home. Quickstart User Guide Smart Home Quickstart User Guide Um Ihr ubisys Smart Home von Ihrem mobilen Endgerät steuern zu können, müssen Sie noch ein paar kleine Einstellungen vornehmen. Hinweis: Die Abbildungen in dieser Anleitung

Mehr

ATRON SERVICES Zukunftsweisende Wartungskonzepte

ATRON SERVICES Zukunftsweisende Wartungskonzepte ATRON SERVICES Zukunftsweisende Wartungskonzepte ATRON Usertagung 2014 in Berlin Silvia Klau, Manfred Bamberger Überblick ATRON Wartung & Support ATRON Cloud Services ATRON Managed Services 2 ATRON ManagedServices

Mehr

Windchill Service Information Manager 10.2. Lehrplan-Handbuch

Windchill Service Information Manager 10.2. Lehrplan-Handbuch Windchill Service Information Manager 10.2 Lehrplan-Handbuch Lehrplan-Handbuch für Kurse unter Anleitung Systemadministration für Windchill 10.2 Systemadministration für Windchill 10.2 Überblick Kursnummer

Mehr

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Windows XP Service Pack 3 verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Windows XP SP3 bereitstellen...3 3. Softwarepaket erstellen...3 3.1 Installation definieren...

Mehr

Benutzerhandbuch. Bürgel ConsumerCheck für OXID eshop

Benutzerhandbuch. Bürgel ConsumerCheck für OXID eshop Bürgel ConsumerCheck für OXID eshop Benutzerhandbuch 2014 derksen mediaopt GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Es wurden alle Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass die in diesem Benutzerhandbuch

Mehr

SITRAIN. Training für SINUMERIK solution line und Safety Integrated

SITRAIN. Training für SINUMERIK solution line und Safety Integrated Ausführliche Informationen zu den Kursen SINUMERIK solution line und aktuelle Termine finden Sie im Internet: www.siemens.de/sitrain-sl Möchten Sie weitere Informationen zu den Kursen der SINUMERIK solution

Mehr

Achtung! Am 15. März 2012 werden Upgrades von Autodesk 2009 eingestellt

Achtung! Am 15. März 2012 werden Upgrades von Autodesk 2009 eingestellt INHALTSVERZEICHNIS NEWSLETTER FÜR DEN MONAT Februar 2012 DAS NEUESTE Aktionen/ Informationen: >>> Achtung! Am 15. März 2012 werden Upgrades von Autodesk 2009 eingestellt >>> AutoCAD LT Neulizenzen 300

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität INSA- Kolloquium am 05.07.2012 in Halle/Saale Fritz Rössig Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) Fahrgastinformationssystem INSA

Mehr

Ihr Sprachkurs mit Rosetta Stone

Ihr Sprachkurs mit Rosetta Stone Guten Tag, wir freuen uns Sie zu Ihrem Online-Sprachkurs mit Rosetta Stone begrüßen zu dürfen! Bitte lesen Sie sich dieses Schreiben aufmerksam durch, denn Sie enthält eine Reihe von Tipps, die Ihnen beim

Mehr

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender Entdecke die Begabung in dir. Herzlich willkommen bei BZWU Weiterbildung Mit einer gezielten Weiterbildung

Mehr

E01... und täglich grüßt das KIS

E01... und täglich grüßt das KIS Krankenhausinformationssystem (KIS)... 36 Formulare und Vorlagen........ 39 MS Excel - Grundkurs und Refresher.... 40 MS Excel - Aufbaukurs......... 42 Sicher surfen im Internet........ 43 MS Outlook...........

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features Seite 2 von 11 1. Übersicht MIK.mobile for ipad ist eine Business Intelligence

Mehr

Computerkurse für Seniorinnen und Senioren August 2015 bis März 2016

Computerkurse für Seniorinnen und Senioren August 2015 bis März 2016 Herisau, August 2015 Kursort: Computeria, Bachstr. 7, Computer Wir schulen Sie mit den Betriebssystemen Windows 8, 8.1 oder Windows 10, sowie diversen Mobile Geräten. Unsere Computerkurse werden mit 5

Mehr

schulungsprogramm 4. Quartal 2015 Gestern Einsteiger, heute Experte.

schulungsprogramm 4. Quartal 2015 Gestern Einsteiger, heute Experte. schulungsprogramm Gestern Einsteiger, heute Experte. Schulungsprogramm Aufeinander abgestimmte Kursauswahl Schulungen von Esri Esri Certified Trainer Esri Schulungsunterlagen Angepasste Kurse und Kursunterlagen

Mehr

Evolution im Marketing

Evolution im Marketing Evolution im Marketing Evomail Evolution im Marketing E-Mail-Marketing hat sich zu einer der effektivsten Werbeformen der letzten Jahre entwickelt. Mit Evonewsletter können Sie Ihre Kampagne innerhalb

Mehr

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER 1 ALLGEMEIN 1.1 Die Kundenstandorte müssen im Netzgebiet der LEW TelNet liegen. Einen Wechsel des Standortes der Hardware hat der

Mehr

Optimal vorbereitet. Fit fürs Studium mit den Vorbereitungskursen der OHN. Fragen? Jetzt anmelden! www.offene-hochschule-niedersachsen.

Optimal vorbereitet. Fit fürs Studium mit den Vorbereitungskursen der OHN. Fragen? Jetzt anmelden! www.offene-hochschule-niedersachsen. Fragen? Für weiterführende Informationen sowie eine individuelle Beratung steht Ihnen das Team der Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen gerne zur Verfügung. Optimal vorbereitet Fit fürs Studium

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch ::

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Hosting Server

Mehr

ACTANO Trainingskatalog

ACTANO Trainingskatalog ACTANO Trainingskatalog Dieter Walcher Juni 2014 Unsere Trainings: Überblick Modul- und kundenspezifisches Training Die RPLAN Academy trainiert alle Module und Aspekte von RPLAN und kollaborativem Projektmanagement.

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse Eingaben Ergebnisse Prozeß (Inputs) (Outputs) Beispiele: Daten, Vorgaben, Forderungen, Wertstoffe, Bauteile Umwandlung / Wertsteigerung unter Beteiligung

Mehr

Handbuch Remotezugang V 0.2

Handbuch Remotezugang V 0.2 & Handbuch Remotezugang V 0.2 Stand: August 2012 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software mygekko living V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Keywords, der Schlüssel zum Erfolg... 4 Modul 2 Anzeigen

Mehr

Client Management Ausbildung. Übersicht über unser Trainingsangebot

Client Management Ausbildung. Übersicht über unser Trainingsangebot Client Management Ausbildung Übersicht über unser Trainingsangebot 29. April 2014 Inhalt 1 Basisschulungen... 3... 3 MDM Basisschulung... 3 DSM Endanwender Focus Days... 3 2 Workshops für Fortgeschrittene...

Mehr

SCHULUNGSPROGRAMM 1. QUARTAL 2014. Gestern Einsteiger, heute Experte.

SCHULUNGSPROGRAMM 1. QUARTAL 2014. Gestern Einsteiger, heute Experte. SCHULUNGSPROGRAMM 1. QUARTAL 2014 Gestern Einsteiger, heute Experte. Schulungsprogramm Aufeinander abgestimmte Kursauswahl Schulungen von Esri Esri Certified Trainer Esri Schulungsunterlagen Angepasste

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen

Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Anforderungen des Fachbereiches... 3 Geschwindigkeit... 3 Einfache Bedienung... 3 Displaygröße... 3 Gesamtgröße und Gewicht...

Mehr

Redwood Education Germany 2014

Redwood Education Germany 2014 Redwood Education Germany 2014 Seit nun schon mehr als 20 Jahre versuchen wir immer wieder den Bedürfnissen und Herausforderungen unserer Kunden gerecht zu werden. Auch dieses Jahr ist es notwendig das

Mehr