Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012)."

Transkript

1 Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter Personen, sowie die Annäherung an eine neue Kultur. Erzählt wird von Toda in der Hauptrolle, in kurzen einfachen Sätzen. Da sie findet, ihr richtiger Name sei für viele Menschen zu kompliziert, stellt sie sich mit der Kurzfassung ihres Namens vor. Hierdurch geht allerdings ein Stück ihrer Identität verloren. Toda lebt in einer kleinen Stadt, zusammen mit ihrem Vater. Er ist hier Feinbäcker und backt großartige Kuchen. Ihre Mutter lebt in einem anderen Land und ist dort schon kurz nach Todas Geburt hingegangen. Sie ruft manchmal an, aber Toda weiß am Telefon immer nie so ganz, was sie sagen soll. (S.5) Dann bricht der Krieg aus und Todas Vater muss dort hin ziehen und die einen gegen die anderen verteidigen (S. 7) und sich dort tarnen. Toda hat Angst um ihren Vater. Doch der hat zum Glück ein Buch in dem steht, wie man sich als Busch verkleidet. Tarnung heißt, dass man sich unsichtbar macht [...] weil man in Deckung gehen muss. (S.7) Warum gekämpft wird weiß Toda nicht. Zunächst passt nun ihre Großmutter auf sie auf, doch dann wird das Leben zu gefährlich und Toda soll zu ihrer Mutter nach woanders fliehen.

2 Jetzt würde es keine normalen Tage mehr geben, an denen man normale Sachen machte. Und keine normalen Nächte, an denen man normal schlief und danach normal aufwachte. Zwei Stunden lang saß ich auf dem Sofa und nahm mir fest vor, etwas Normales zu machen. Dann hörte ich die Türklingel. Vor Schreck fühlte ich gleich überall Nadelstiche. Vielleicht stand ja der Feind vor der Tür. (S.15) Die Reise nach woanders gestaltet sich sehr gefährlich und schwierig. Toda weiß nicht wem sie vertrauen kann. Zunächst ist die Flucht für Toda organisiert, nach einiger Zeit muss sie sich dann aber alleine durchschlagen. Auf dem Weg in die Sicherheit erlebt Toda viele Abenteuer. Nicht jeder, der zunächst hilfsbereit scheint ist es auch, und Toda muss lernen, dass die meisten Flüchtlinge nur an sich denken und für andere, selbst für Kinder, keine gesonderte Aufmerksamkeit übrig haben. Eine weitere Schwierigkeit besteht darin, dass Toda überhaupt nicht weiß, wie eine Grenze überhaupt aussieht. Im fremden Land angekommen nimmt sie den Landeswechsel nur über die sich verändernde Sprache wahr. Hier wird Toda dann aber erstmal geschnappt und da sie die Adresse ihrer Mutter verloren hat, muss sie in ein Heim für freilaufende Kinder (S. 100). Der Vorteil ist hierbei, dass Toda Sprachunterricht erhält und Bücher in der neuen Sprache bekommt, sodass sie eine Möglichkeit hat die neue Sprache zu lernen. Schließlich erzählt Toda, wie sie sich der neuen Sprache annähert, wie sie ihre Mutter findet und wie am Ende mit Hilfe einer Rolle Klopapier doch noch alles gut wird.

3 Auch wenn in Joke van Leuweens Roman die ganze Dimension des Krieges sowie des Flüchtlingsschicksals nicht direkt geschildert wird, so erfährt der Leser dennoch die Bedrohlichkeit des Geschehens. Draußen tat die Sonne so, als ob es uns gut ging. (S. 20) Todas Erzählungen reißen mit, rühren und ergreifen den Leser zutiefst. Ihr kindliches Denken und ihre naiven Äußerungen, die ihren bildlichen Vorstellungen von Floskeln und Metaphern entspringen, verleihen dem Text Witz und Charme. Es gibt immer wieder Momente zum Schmunzeln, die die Bedrohlichkeit und Tragik der Kriegssituation hin und wieder abschwächen. Und wenn mein Vater sich richtig gut tarnte, würden vielleicht nicht einmal die Vögel das sehen. Die würden dann ein Nest auf seinem Kopf bauen und darin Eier ausbrüten. (S.9) Aber ich muss mal sagte ich. Dann mach schnell, aber versteck dich. Und sei vorsichtig! Ich duckte mich zwischen zwei Büsche um Pipi zu machen. Es liefen bestimmt kleine Tierchen über den Boden, die fürchterlich über meinen plötzlichen Schauer erschraken. (S.76) Die Absurdität und Unkenntnis über die Kriegssituation aus Sicht eines Kindes wird so noch einmal unterstrichen. Auch wir als Erwachsene tauchen ein in ein ungewisses, unbekanntes Abenteuer, dass eigentlich in unserer Vorstellung mit Wissen und

4 Erfahrungen verbunden ist und wir es doch als neu und aus einer ganz anderen Perspektive erleben. Da im Roman nirgendwo ersichtlich ist, um welchen Krieg es sich handelt, wo er stattfindet, wann er ist, bietet der Roman die Möglichkeit, allgemein über Krieg, Verlust und damit verbundene Ängste nachzudenken. Auch spricht er das Schicksal vieler Flüchtlinge an. Toda zeigt, wie schnell und völlig unerwartet ein Leben durch den Krieg zerstört werden kann und wie man es schafft, dennoch Mut zu sammeln und sich nicht unterkriegen zu lassen. Zum Lesen des Romans werden sicherlich als Begleitung Erwachsene empfohlen, mit denen über die im Roman geschilderten Ereignisse gesprochen werden kann. Besonders gelungen ist dem Roman, den Aspekt des Spracherwerbs darzustellen. Es wird hier eine frei erfundene Sprache konzipiert, vermutlich mit der Absicht, die Geschichte weiterhin nicht auf eine konkrete Situation zu beziehen.

5 Dem Leser gelingt es anhand zahlreicher Illustrationen, sich ein Vorstellungsbild davon zu machen, wie Toda sich an die neue Sprache annähert und diese lernt. Zusätzlich ermöglicht dies eine Reflexion, selber über den eigenen Spracherwerb, beispielsweise von einer Fremdsprache, nachzudenken. Hiermit wird allerdings ebenfalls eine Ambivalenz zwischen der spielerischen Annäherung an die neue Sprache vermittelt. Auf der einen Seite steht die Neugier Todas, die Sprache zu verstehen und die Sinnhaftigkeit zu erfassen, daneben zeigt sich aber die zwingende Notwendigkeit diese zu erlernen, um sich in den neuen Lebensraum integrieren zu können. Melanie Kaulen, Annkathrin Lodewick

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Liebe ist kein Gefühl. Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg. Gewaltfreie Kommunikation. von David Luczyn und Serena Rust

Liebe ist kein Gefühl. Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg. Gewaltfreie Kommunikation. von David Luczyn und Serena Rust Liebe ist kein Gefühl Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg von David Luczyn und Serena Rust Meine erste Frage bezieht sich auf gewaltfreie Kommunikation in Beziehungen, und zwar beginnend mit Ihrer

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Rauru hat Sehnsucht Eine Geschichte von Isabel Lenuck mit Illustrationen von Katrin Dageför und Chuňel

Rauru hat Sehnsucht Eine Geschichte von Isabel Lenuck mit Illustrationen von Katrin Dageför und Chuňel Rauru hat Sehnsucht Eine Geschichte von Isabel Lenuck mit Illustrationen von Katrin Dageför und Chuňel In einem Museum gibt es sehr viele Dinge. Manche sind interessant. Manche schrecklich langweilig.

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

UND JETZT? Unbegleitete Minderjährige in der Schweiz erzählen

UND JETZT? Unbegleitete Minderjährige in der Schweiz erzählen UND JETZT? Unbegleitete Minderjährige in der Schweiz erzählen Die Stimme der Flüchtlingskinder Jeden Tag werden irgendwo auf der Welt Kinder zu Flüchtlingen. Sie fliehen, weil ihr Leben in Gefahr ist,

Mehr

Fragebogen: Ist Ihr Sprachverhalten förderlich?

Fragebogen: Ist Ihr Sprachverhalten förderlich? Fragebogen: Ist Ihr Sprachverhalten förderlich? 1. In der Spielgruppe hören Sie, wie eine Mutter das Plaudern ihres 9-Monate-altes Baby ögögögögögögögö im Spiel nachmacht. Welche Reaktion könnte am ehesten

Mehr

Befreit aus hoffnungslosen Situationen

Befreit aus hoffnungslosen Situationen Befreit aus hoffnungslosen Situationen Christoph Kreitz Darmstadt, 17. März 1996 Liebe Gemeinde, gibt es einen Ausweg aus hoffnungslosen Situationen? Diese Frage, die unausgesprochen am Ende der Lesung

Mehr

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Kanzelgruß : Gemeinde : Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Amen. Das Wort Gottes für diese Predigt steht geschrieben im Evangelium nach

Mehr

Dublin muss brennen! der Fingerabdruck in Italien ist ein verstecktes Gefängnis für uns.

Dublin muss brennen! der Fingerabdruck in Italien ist ein verstecktes Gefängnis für uns. Dublin muss brennen! der Fingerabdruck in Italien ist ein verstecktes Gefängnis für uns. Gruppeninterview mit eritreischen Flüchtlingen in Oberursel am 17.07.2011 Im Oberurseler Containerlager trafen wir

Mehr

Hintergrundinformation zu 1. Samuel 21-24 David versteckt sich vor Saul

Hintergrundinformation zu 1. Samuel 21-24 David versteckt sich vor Saul Hintergrundinformation zu 1. Samuel 21-24 David versteckt sich vor Saul Personen - David (hebr. Geliebter) David, ein einfacher Bauernsohn, steigt auf zu einem bedeutenden Heerführer und wird dann ein

Mehr

Wenn Eltern an Krebs erkranken

Wenn Eltern an Krebs erkranken Wenn Eltern an Krebs erkranken Mit Kindern darüber reden Ein Ratgeber der Krebsliga für Familien Impressum _Herausgeberin Krebsliga Schweiz Effingerstrasse 40 Postfach 8219 3001 Bern Tel. 031 389 91 00

Mehr

Arbeitsblätter zum Video Wie es ist ein Flüchtling zu sein für Schülerinnen und Schüler von 9 bis 12 Jahren

Arbeitsblätter zum Video Wie es ist ein Flüchtling zu sein für Schülerinnen und Schüler von 9 bis 12 Jahren Wie es ist, ein Flüchtling zu sein Arbeitsblätter zum Video Wie es ist ein Flüchtling zu sein für Schülerinnen und Schüler von 9 bis 12 Jahren Konzept: Sylvie Daillot und Elisabeth Zubriggen Der Hohe Flüchtlingskommissar

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Hintergrundinformationen zu Lukas 15,11-32 Der verlorene Sohn

Hintergrundinformationen zu Lukas 15,11-32 Der verlorene Sohn Hintergrundinformationen zu Lukas 15,11-32 Der verlorene Sohn Personen - Jesus Christus - Zuhörer: vor allem Zöllner und Sünder, Pharisäer und Schriftgelehrte; eine gemischte Gruppe, ein grösserer Kontrast

Mehr

Bitte nicht helfen! Es ist auch so schon schwer genug.

Bitte nicht helfen! Es ist auch so schon schwer genug. ... Bitte nicht helfen! Es ist auch so schon schwer genug. Jürgen Hargens (K)ein Selbsthilfebuch Sechste Auflage, 2007 Über alle Rechte der deutschen Ausgabe verfügt Carl-Auer-Systeme Fotomechanische Wiedergabe

Mehr

Ich könnte alles tun, wenn ich nur wüsste, was ich will

Ich könnte alles tun, wenn ich nur wüsste, was ich will dtv Taschenbücher 24448 Ich könnte alles tun, wenn ich nur wüsste, was ich will Übersetzt von Gudrun Schwarzer von Barbara Smith, Barbara Sher, Gudrun Schwarzer 1. Auflage Ich könnte alles tun, wenn ich

Mehr

Leseprobe aus: Giger-Bütler,»Sie haben es doch gut gemeint«, ISBN 978-3-407-22189-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Giger-Bütler,»Sie haben es doch gut gemeint«, ISBN 978-3-407-22189-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-22189-6 2. Kapitel Die Depression als Resultat einer depressiven berforderungs- und Lebensstrategie Mit der Zeit zentrierten

Mehr

Der Krieg hat kein weibliches Gesicht

Der Krieg hat kein weibliches Gesicht Swetlana Alexijewitsch Der Krieg hat kein weibliches Gesicht Aus dem Russischen von Ganna-Maria Braungardt Wann tauchten zum ersten Mal in der Geschichte Frauen in der Armee auf? Bereits im 4. Jahrhundert

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Die Freiheit der Kinder Gottes

Die Freiheit der Kinder Gottes Die Freiheit der Kinder Gottes Gottesdienst: 12. Januar 2014 Bibeltext: Römer 8,15-17; Lukas 15,11-32 Reihe: Freiheit Das Team Hoyt aus Massachusetts besteht aus Vater Dick Hoyt und seinem Sohn Rick. Rick

Mehr

Hintergrundinformation zu 2. Samuel 1 5 (Auszug) David wird König

Hintergrundinformation zu 2. Samuel 1 5 (Auszug) David wird König Hintergrundinformation zu 2. Samuel 1 5 (Auszug) David wird König Personen - David: Er wird König über Juda und später über ganz Israel. - Ahinoam (Bruder der Lieblichkeit): Jesreeliterin, erstgenannte

Mehr

SPRACHEN LERNEN UND SPRACHEN ANWENDEN LERNEN

SPRACHEN LERNEN UND SPRACHEN ANWENDEN LERNEN SPRACHEN LERNEN UND SPRACHEN ANWENDEN LERNEN Ione Steinhäusler Monika Kazianka In unseren Händen liegt die Zukunft 2 Einführung in das integrierte Fremdsprachenlernen für Eltern und junge Leute Diese Broschüre

Mehr

Wenn muslimische Mädchen weinen

Wenn muslimische Mädchen weinen Wenn muslimische Mädchen weinen von Sonia-Iman Rassoul Verlag: Islamische Bibliothek Die Geschichte, die ich euch erzählen möchte, ist nicht ganz aus der Phantasie; denn sie hat wirklich in vielen Einzelheiten

Mehr

Von skeptisch zu total begeistert. Ruby oder Das Pilzhuhn und andere phantastische Geschichten Ein Erfahrungsbericht von Barbara Schick

Von skeptisch zu total begeistert. Ruby oder Das Pilzhuhn und andere phantastische Geschichten Ein Erfahrungsbericht von Barbara Schick Von skeptisch zu total begeistert Ruby oder Das Pilzhuhn und andere phantastische Geschichten Ein Erfahrungsbericht von Barbara Schick Begonnen haben wir mit der Zwergensprache, als Ruby 9 Monate alt war.

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Teil 1 ÖSTERREICHISCHE KREBSHILFE WIEN

Mama/Papa hat Krebs. Teil 1 ÖSTERREICHISCHE KREBSHILFE WIEN Mama/Papa hat Krebs 1 Teil 1 ÖSTERREICHISCHE KREBSHILFE WIEN Impressum Herausgeber und Medieninhaber, Redaktion: ÖSTERREICHISCHE KREBSHILFE WIEN 1180 Wien, Theresiengasse 46 Tel. 01/402 19 22, Fax 01/408

Mehr