KURSPROGRAMM 2015/16

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KURSPROGRAMM 2015/16"

Transkript

1 KURSPROGRAMM 2015/16

2 SITUATIONSPLAN Der Unterricht an der AGS findet aufgrund der Grösse der Schule an mehreren Orten statt. Der Hauptteil der Lektionen wird in den Gebäuden auf dem Vogelsangareal und im Sandgrubenschulhaus II erteilt. A Au B C D E F G H LWB P1 P2 P3 Gebäude A Aula Gebäude B Gebäude C Gebäude D Gebäude E, Haupteingang und Verwaltung Gebäude F, Maurerhalle, F-Galerie und Mensa Gebäude G Gebäude H Lehrwerkstätte für Mechaniker Basel Pavillon 1 (Provisorium) Pavillon 2 (Provisorium) Pavillon 3, FH Musik S S Th 3 St. Jakobshalle: Rankhofhalle: Sandgrubenschulhaus II Sandgrubenschulhaus II, Turnhalle Eingänge Bus Nr. 36 vom Badischer Bahnhof - St. Jakob Bus Nr. 36 vom Badischer Bahnhof - Tinguely Museum, wechseln auf Bus Nr. 31 bis Haltestelle Sportzentrum Rankhof Badischer Bahnhof Bus 30 Bus 36 Schwarzwaldallee Tramhaltestelle Bad. Bahnhof Riehenring Clarastrasse Messe Basel Messeplatz Muba-Parking Messeturm Tramhaltestelle Gewerbeschule Tram 2/6 Rosental-Anlage Rosentalstrasse Tram 2/6 D H C P1 P3 B P2 E A Haupteingang Vogelsangstrasse Riehenstrasse Au G F S S Th 3 Autobahn DB-Parking Bus 34/36 Peter-Rot-Strasse LWB Bus 34/36 N Meter Wettsteinallee

3 1 Im Leitbild der Allgemeinen Gewerbeschule Basel (AGS Basel) halten wir unter anderem fest, dass wir durch aktuelle Lernangebote den Berufseinstieg sowie erfolgreiche Berufs- und Weiterbildungsanschlüsse ermöglichen. Wir nehmen diesen Anspruch ernst und bieten deshalb auch ein vielfältiges Angebot an Aus- und Weiterbildungen an. Zitat des irischen Dramatikers George Bernhard Shaw ( , 1925 Nobelpreisträger für Literatur): "Hohe Bildung kann man dadurch beweisen, dass man die kompliziertesten Dinge auf einfache Art zu erläutern versteht. Genau das ist unser Ziel. Mit einer kompetenten und damit eben verständlichen Durchführung leisten wir einen wichtigen Beitrag zum bestmöglichen Lernerfolg und zum lebenslangen Lernen. Unser Kursprogramm ist breit abgestützt, richtet sich an alle und bezieht sich auf die Weiterbildung im beruflichen wie auch im persönlichen Bereich. Wenn wir einen Beitrag beim Auf- und Ausbau von Fähigkeiten und Kompetenzen, also von der Bildung leisten können, tun wir dies gerne. In diesem Sinne freuen wir uns, wenn Sie die vielfältigen Angebote nutzen und danken Ihnen für Ihr Vertrauen in unsere Leistungen. Allgemeine Gewerbeschule Basel Hans-Rudolf Hartmann, Direktor Basel, im April 2015

4 INHALT 2 ALLGEMEINE HINWEISE 6-11 SCHULE FÜR ERWACHSENE 12 Deutschkurse, Übersicht 13 Deutsch A1.1, Einsteigerkurs 1, 2 mal pro Woche 14 Deutsch A1.2, Einsteigerkurs 2, 2 mal pro Woche 15 Deutsch A2.1, Grundkurs 1, 2 mal pro Woche Deutsch A2.2, Grundkurs 2, 1 mal pro Woche Deutsch A2.2, Grundkurs 2, 2 mal pro Woche Deutsch B1.1, Aufbaukurs 1, 1 mal pro Woche Deutsch B1.1, Aufbaukurs 1, 2 mal pro Woche Deutsch B1.2, Aufbaukurs 2, 1 mal pro Woche Deutsch B1.2, Aufbaukurs 2, 2 mal pro Woche Deutsch B2, Fortgeschrittenenkurs 1, 2 mal pro Woche Deutsch B2, Fortgeschrittenenkurs 2, 2 mal pro Woche Deutsch B2, Fortgeschrittenenkurs 3, 1 mal pro Woche Deutsch B2, Fortgeschrittenenkurs 4, 1 mal pro Woche Vorbereitung Deutsch telc Zertifikatskurs B1, B2, C Vorbereitung Deutsch telc Zertifikatskurs intensiv, B1, B2 31 telc-prüfungen A1, A2, B1, B2 und C1 32 Deutsch Rechtschreibung 33 Mathematik Grund- und Aufbaukurse SPRACHKURSE Englisch A1, A2, B1 37 Brushing up your English 38 Cambridge First Certificate in English Französisch A1, A2 41 Italienisch A1 42 Türkisch FÖRDERKURSE Tandem Förderkurs Deutsch/Mathematik/Allgemeinbildung/Lerntechnik

5 INHALT 3 INFORMATIK 45 Grundlagen der Informatik 46 Anwendung der Informatik im Alltag 47 ECDL Base (European Computer Driving Licence) 48 Menüberechnung 49 Grundkurs Sketchup Pro BERUFSBEZOGENE KURSE 50 Freihandzeichnen am Nachmittag SPORTKURSE 53 Aquafitness 51 Metall Bearbeiten, Schmieden und Schweissen 52 Vorbereitungskurs Elektro-Teamleiter/-in 54 Beachvolleyball Fitness (Allround, Kraft-Ausdauertraining und Fussball) 58 Slackline/Le Parkour 59 Klettern FREIZEITSPORT-KURSE 60 Kajak-Hydrospeed, Sommer und Frühjahr 61 Tennis 62 Volleyball 63 Yoga 64 Zumba FREIZEITSPORT-MEETINGS 65 Freizeitsportmeetings, Informationen SPORTEVENTS 66 AGS Volleynight Beachvolleyball-Challenge Curling-Challenge Kajak-Schnupperabend und -tag Snowboard und Ski, Snow-Event Schneesport-Woche Sommersport-Woche Polysport-Woche 2016

6 INHALT 4 BERUFSMATURITÄT 75 Gestaltung und Kunst, lehrbegleitend (BM 1) 76 Technik, Architektur, Life Sciences, lehrbegleitend (BM 1) 77 Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Dienstleistungen, lehrbegleitend (BM 1) 78 Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences, Gestaltung und Kunst, nach abgeschlossener Lehre (BM 2) PRÜFUNGSVORBEREITUNGEN 79 Vorbereitung BMS-Aufnahmeprüfung Algebra 80 Vorbereitung BMS-Aufnahmeprüfung Geometrie 81 Vorbereitung BMS-Aufnahmeprüfung Deutsch 82 Vorbereitung BMS-Aufnahmeprüfung Englisch 83 Vorbereitung BMS-Aufnahmeprüfung Französisch BERUFSPRÜFUNGEN 84 Vorbereitung auf die Berufsprüfung Chefkoch/-köchin mit eidg. Fachausweis 85 Metallbau- Werkstatt- und Montageleiter/-in / Metallbaukonstrukteur/-in an der Schweizerischen Metallbautechnikerschule SMT 86 Vorbereitung auf die Berufsprüfung Automobildiagnostiker/-in mit eidg. Fachausweis 87 Vorbereitung auf die Berufsprüfung Elektro-Sicherheitsberater/-in 88 Vorbereitung auf die Berufsprüfung Elektro-Projektleiter/-in HÖHERE FACHPRÜFUNGEN 89 Metallbaumeister/-in mit eidg. Diplom HFP Metallbauprojektleiter/-in mit eidg. Diplom HFP an der Schweizerischen Metallbautechnikerschule SMT 90 Vorbereitung auf die höhere Fachprüfung Elektro-Installateur/-in

7 INHALT 5 HÖHERE FACHSCHULE 91 Höhere Fachschule für Technik HF Business Processmanagement 92 Höhere Fachschule für Technik NDS HF Betriebliches Management 93 Vorbereitungskurs auf die Höhere Fachschule HF Systemtechnik 94 Höhere Fachschule für Technik HF Systemtechnik 95 Höhere Fachschule für Technik HF Bauplanung 96 Vorbereitungskurs auf die Höhere Fachschule HF Maschinenbau 97 Höhere Fachschule für Technik HF Maschinenbau 98 Höhere Fachschule für Technik HF Metallbau SMT LINK ZUM BERUF 99 Link zum Beruf Qualifizierung zur Berufsbildung für Erwachsene

8 ALLGEMEINE HINWEISE 6 ANSCHRIFT Allgemeine Gewerbeschule Basel Sekretariat Vogelsangstrasse 15, Postfach, CH-4005 Basel Herbstsemester 2015/ Frühjahrssemester Dauer einer Lektion = 45 Min. Die genaue Kursdauer ist den einzelnen Kursausschreibungen zu entnehmen. KLASSENGRÖSSEN Sprachkurse min max. 24 Personen Informatikkurse min max. 12 Personen Berufsbezogene Kurse auf Anfrage SCHULFERIEN Herbstferien * Weihnachtsferien * Fasnachtsferien * Frühjahrsferien Sommerferien * SCHULFREIE TAGE Lehrpersonenfortbildung vor Frühjahrsferien Jahresversammlung kant. Schulkonferenz offen Tag der Arbeit Samstag, Auffahrtsbrücke Pfingstsamstag Samstag, Pfingstmontag Montag, UNTERRICHTSFREI Schulkonferenz Herbstsemester Dienstag, nachmittags Schulkonferenz Frühjahrssemester Dienstag, nachmittags *Schulschluss am Vortag um Uhr

9 ALLGEMEINE HINWEISE 7 ANMELDUNG ANMELDESCHLUSS ABMELDUNG RECHNUNG KURSBESTÄTIGUNG Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Die Teilnehmenden erhalten eine Anmeldebestätigung und werden ohne Gegenbericht am ersten Kurstag im Unterricht erwartet. Der Anmeldeschluss ist den einzelnen Kursausschreibungen zu entnehmen. Abmeldungen müssen schriftlich erfolgen und spätestens 7 Tage vor Kursbeginn auf dem Sekretariat der AGS eintreffen. Bei späterer Abmeldung kann das Kursgeld weder zurückerstattet noch erlassen werden. Eine mündliche Abmeldung bei der Lehrperson genügt nicht. Das Kurs- und Materialgeld ist innert 30 Tagen nach Erhalt der Rechnung zu bezahlen. Auf Verlangen der Kursleitung ist der Nachweis der bezahlten Kurskosten zu erbringen. Berufslernende mit Schul- oder Lehrort Basel-Stadt bezahlen für Weiterbildungskurse kein Kursgeld (Änderungen vorbehalten), ausgenommen allfälliger Material- und Infrastrukturkosten. Sofern mindestens 75% der Kurslektionen besucht wurden, wird am Kursende eine Kursbestätigung ausgehändigt. Bei Diplomlehrgängen (HF, HFP, BP, BM) gelten die Bedingungen der entsprechenden Ausbildungsprogramme bzw. Prüfungsreglemente. GEMEINSAMER Die Kursziele der Sprachkurse richten sich nach dem gemeinsamen EUROPÄISCHER europäischen Referenzrahmen (GER), s. Seite 10 und 11. REFERENZRAHMEN

10 ALLGEMEINE HINWEISE 8 ÖFFNUNGSZEITEN Sekretariat AGS, während des Schulbetriebs: Montag - Donnerstag Freitag Während der Schulferien (Ausnahmeregelungen vorbehalten): Montag-Freitag Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr AUSKÜNFTE Das Kursprogramm und der Anmeldetalon sind auf unserer Homepage aufgeschaltet. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Homepage Telefon Telefax ZERTIFIZIERUNGEN Unsere Schule ist Q2E zertifiziert und viele Weiterbildungsbereiche sind mit dem EDUQUA-Label ausgezeichnet. Damit erfüllen wir in der Vor- und Grundbildung sowie in der Weiterbildung die Anforderungen an ein gut entwickeltes Qualitätsmanagement (Bereiche Unterricht, Personal und Organisation). Folgende Bereiche sind EDUQUA zertifiziert: - Höhere Fachschulen - Informatikkurse - Nachdiplomstudiengänge - Sprachkurse - Vorbereitungskurse für Berufsprüfungen - Vorbereitungskurse für Höhere Fachprüfungen

11 ALLGEMEINE HINWEISE 9 GESETZESAUSZUG Rechtliche Grundlagen für den Besuch von Freifächern und Stützkursen Bundesgesetz über die Berufsbildung vom 13. Dez (BBG) Artikel 22 1 Die Kantone, in denen die Bildung in beruflicher Praxis erfolgt, sorgen für ein bedarfsgerechtes Angebot an Berufsfachschulen. 2 Der obligatorische Unterricht ist unentgeltlich. 3 Wer im Lehrbetrieb und in der Berufsfachschule die Voraussetzungen erfüllt, kann Freikurse ohne Lohnabzug besuchen. Der Besuch erfolgt im Einvernehmen mit dem Betrieb. Bei Uneinigkeit entscheidet der Kanton. 4 Ist eine lernende Person im Hinblick auf eine erfolgreiche Absolvierung der Berufsfachschule auf Stützkurse angewiesen, so kann die Berufsfachschule im Einvernehmen mit dem Betrieb und mit der lernenden Person den Besuch solcher Kurse anordnen. Bei Uneinigkeit entscheidet der Kanton. Der Besuch erfolgt ohne Lohnabzug. Verordnung über die Berufsbildung vom 19. Nov (BBV) Artikel 20, Freikurse und Stützkurse Art. 22 Abs. 3 und 4 BBG) 1 Freikurse und Stützkurse der Berufsfachschule sind so anzusetzen, dass der Besuch ohne wesentliche Beeinträchtigung der Bildung in beruflicher Praxis möglich ist. Ihr Umfang darf während der Arbeitszeit durchschnittlich einen halben Tag pro Woche nicht übersteigen. 2 Die Notwendigkeit des Besuchs von Stützkursen wird periodisch überprüft. 3 Sind Leistungen oder Verhalten in der Berufsfachschule oder im Lehrbetrieb ungenügend, so schliesst die Schule im Einvernehmen mit dem Lehrbetrieb die lernende Person von Freikursen aus. Bei Uneinigkeit entscheidet die kantonale Behörde.

12 ALLGEMEINE HINWEISE 10 DER GEMEINSAME EUROPÄISCHE REFERENZRAHMEN FÜR SPRACHEN STUFE A1 STUFE A2 STUFE B1 Hören: Ich kann vertraute Wörter ganz und einfache Sätze verstehen, vorausgesetzt es wird langsam und deutlich gesprochen. Lesen: Ich kann einzelne vertraute Namen, Wörter und ganz einfache Sätze verstehen, z.b. auf Schildern, Plakaten oder in Katalogen. Sprechen: Ich kann mich auf einfache Art verständigen. Ich kann einfache Sätze gebrauchen, um bekannte Leute zu beschreiben und um zu beschreiben, wo ich wohne. Schreiben: Ich kann eine kurze, einfache Postkarte schreiben, z.b. Feriengrüsse. Hören: Ich kann sehr einfache Informationen verstehen. Ich verstehe das Wesentliche von kurzen, klaren und einfachen Mitteilungen und Durchsagen. Lesen: Ich kann in einfachen Texten (Prospekten, Speisekarten, Fahrplänen etc.) konkrete Informationen auffinden und einfache persönliche Briefe verstehen. Sprechen: Ich kann mich in einfachen, routinemässigen Situationen verständigen. Ich kann mit einer Reihe von Sätzen mein persönliches und berufliches Umfeld beschreiben. Schreiben: Ich kann kurze, einfache Notizen und Mitteilungen schreiben. Ich kann einen ganz einfachen persönlichen Brief schreiben, z.b. um mich für etwas zu bedanken. Hören: Ich kann Hauptinformationen verstehen, wenn es um Arbeit geht. Ich kann Sendungen verstehen, wenn deutlich gesprochen wird. Lesen: Ich kann Texte in Alltags- oder Berufssprache verstehen. Ich kann private Briefe verstehen, in denen von Ereignissen und Wünsche berichtet wird. Sprechen: Ich kann an Gesprächen über Familie, Hobbys, Arbeit, Reisen oder aktuelle Ereignisse teilnehmen. Schreiben: Ich kann einfache Texte über vertraute Themen schreiben. Ich kann in persönlichen Briefen von meinen Erfahrungen und Eindrücken berichten.

13 ALLGEMEINE HINWEISE 11 STUFE B2 STUFE C1 STUFE C2 Hören: Ich kann längeren Redebeiträgen und Vorträgen folgen und Nachrichtensendungen, Reportagen und Spielfilme verstehen. Lesen: Ich kann Artikel und Berichte lesen und dabei Standpunkte des Autors verstehen. Ich kann zeitgenössische literarische Prosatexte verstehen. Sprechen: ich kann mich mit Muttersprachlern in Gesprächen verständigen und mich aktiv an Diskussionen beteiligen. Schreiben: Ich kann in Berichten Informationen wiedergeben und Argumente darlegen Hören: Ich kann längeren Redebeiträgen folgen. Ich kann ohne grosse Mühe Fernsehsendungen und Spielfilme verstehen. Lesen: Ich kann lange, komplexe Texte der unterschiedlichsten Stilrichtungen verstehen. Ich kann Fachartikel und längere technische Anleitungen verstehen Sprechen: Ich kann mich spontan, fliessend und präzise ausdrücken. Ich kann komplexe Sachverhalte ausführlich darstellen und Redebeiträge angemessen abschliessen. Schreiben: Ich kann in Briefen, Aufsätzen oder Berichten über komplexe Sachverhalte schreiben. Ich kann dabei den jeweils angemessenen Stil wählen. Hören: Ich kann Fachvorträgen oder Präsentationen verstehen, die viele umgangssprachliche oder regional gefärbte Ausdrücke oder auch fremde Terminologie enthalten. Lesen: Ich kann abstrakte, inhaltlich und sprachlich komplexe Texte wie Handbücher, Fachartikel und literarische Werke verstehen. Sprechen: Ich kann einen Vortrag zu einem komplexen Thema halten und auch feine Bedeutungsnuancen ausdrücken. Schreiben: Ich kann Informationen aus verschiedenen Quellen zusammenfassen und die Argumente und die berichteten Sachverhalte so wiedergeben, dass eine kohärente Darstellung entsteht.

14 SCHULE FÜR ERWACHSENE 12 DEUTSCHKURSE Übersicht KURSBESCHREIBUNG Die Deutschkurse der Schule für Erwachsene sind nach den Niveaus des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens aufgebaut. Es werden Semesterkurse auf den Niveaus A1, A2, B1 und B2 angeboten. Am Ende der Niveaustufe kann auf Wunsch ein anerkanntes telc-zertifikat erworben werden. Ebenfalls sind in unserem Angebot weiterführende Kurse wie Zertifikatskurse, Zertifikatskurse intensiv und Rechtschreibekurse zu finden. Die genauen Erklärungen entnehmen Sie bitte den jeweiligen Kursbeschreibungen. ANMELDESCHLUSS Herbstsemester = / Frühjahrssemester =

15 SCHULE FÜR ERWACHSENE 13 DEUTSCH A1.1 Einsteigerkurs 1 STUFE BEMERKUNGEN A1 (GER) Im Kurs werden die Grundkenntnisse der deutschen Sprache erarbeitet und gefestigt. Es soll erreicht werden, dass eine fremdsprachige Person sich im Alltag in Wort und Schrift in einfacher Form ausdrücken kann. - Verstehen: Die Lernenden können vertraute alltägliche Ausdrücke, sowie einfache Texte und Briefe verstehen. - Sprechen: Die Lernenden können sich in einfachen Sätzen ausdrücken. - Schreiben: Die Lernenden können einfache Mitteilungen schreiben. - Grammatik: Grammatikalische Grundkenntnisse zu Verben, Nomen, Pronomen, Präpositionen und Satzbau. Die Kurse richten sich an Erwachsene und Jugendliche (ab 16 Jahren). Zur Selbsteinschätzung finden Sie auf unserer Homepage Einstufungstests nach dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen (GER). Die definitive Einteilung erfolgt in den ersten zwei Kurswochen gemeinsam mit der Kursleitung. 2 x 2 Lektionen pro Woche, 80 Lektionen pro Semester pro Kurs CHF Nicht inbegriffen: Kosten für Lehrmittel ANMELDESCHLUSS Herbstsemester = / Frühjahrssemester = HERBSTSEMESTER 15/16 W-DEA1.1 H Di 18:15-19:55 E EG Beat Decker Do 18:15-19:55 E EG Beat Decker FRÜHJAHRSSEMESTER 16 W-DEA1.1 F Di 18:15-19:50 E EG N. N. Do 18:15-19:50 E EG N. N.

16 SCHULE FÜR ERWACHSENE 14 DEUTSCH A1.2 Einsteigerkurs 2 STUFE BEMERKUNGEN A1 (GER) Im Kurs werden die Grundkenntnisse der deutschen Sprache erarbeitet und gefestigt. Es soll erreicht werden, dass eine fremdsprachige Person sich im Alltag in Wort und Schrift in einfacher Form ausdrücken kann. Die Teilnehmenden können am Ende des Einsteigerkurses 2 ein telc-zertifikat A1 erwerben (siehe telc-prüfungen). - Verstehen: Die Lernenden können vertraute alltägliche Ausdrücke, sowie einfache Texte und Briefe verstehen. - Sprechen: Die Lernenden können sich in einfachen Sätzen ausdrücken - Schreiben: Die Lernenden können einfache Mitteilungen schreiben. - Grammatik: Grammatikalische Grundkenntnisse zu Verben, Nomen, Pronomen, Präpositionen und Satzbau. Die Kurse richten sich an Erwachsene und Jugendliche (ab 16 Jahren). Zur Selbsteinschätzung finden Sie auf unserer Homepage Einstufungstests nach dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen (GER). Die definitive Einteilung erfolgt in den ersten zwei Kurswochen gemeinsam mit der Kursleitung. 2 x 2 Lektionen pro Woche, 80 Lektionen pro Semester pro Kurs CHF Nicht inbegriffen: Kosten für Lehrmittel ANMELDESCHLUSS Herbstsemester = / Frühjahrssemester = HERBSTSEMESTER 15/16 W-DEA1.2 H Mo 18:15-19:55 E EG Caroline Scholer Mi 18:15-19:55 E EG Caroline Scholer FRÜHJAHRSSEMESTER 16 W-DEA1.2 F Di 18:15-19:50 E EG Beat Decker Do 18:15-19:50 E EG Beat Decker

17 SCHULE FÜR ERWACHSENE 15 DEUTSCH A2.1 Grundkurs 1, 2 mal pro Woche STUFE BEMERKUNGEN A2 (GER) Im Kurs wird auf den Kenntnissen des Einsteigerkurs 2 aufgebaut und die Grundkenntnisse der deutschen Sprache erweitert und gefestigt. Es soll erreicht werden, dass eine fremdsprachige Person sich im Alltag in Wort und Schrift verständlich ausdrücken kann. Die Teilnehmenden können am Ende des Grundkurses 2 ein telc-zertifikat A2 erwerben (siehe telc-prüfungen). - Verstehen: Die Lernenden können kurze Texte zu verschiedenen Problemen verstehen. - Sprechen: Die Lernenden können sich in verschiedenen Situationen verständigen. - Schreiben: Die Lernenden können einen einfachen Text verfassen. - Grammatik: Erweiterung der grammatikalischen Kenntnisse in verschiedenen Bereichen. Die Kurse richten sich an Erwachsene und Jugendliche (ab 16 Jahren). Zur Selbsteinschätzung finden Sie auf unserer Homepage Einstufungstests nach dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen (GER). Die definitive Einteilung erfolgt in den ersten zwei Kurswochen gemeinsam mit der Kursleitung. 2 x 2 Lektionen pro Woche, 80 Lektionen pro Semester pro Kurs CHF Nicht inbegriffen: Kosten für Lehrmittel ANMELDESCHLUSS Herbstsemester = / Frühjahrssemester = HERBSTSEMESTER 15/16 W-DEA2.1 H Mo 18:15-19:55 S Ivanka Tomic Mi 18:15-19:55 S Ivanka Tomic FRÜHJAHRSSEMESTER 16 W-DEA2.1 F Mo 18:15-19:50 E EG Caroline Scholer Mi 18:15-19:50 E EG Caroline Scholer

18 SCHULE FÜR ERWACHSENE 16 DEUTSCH A2.2 Grundkurs 2, 1 mal pro Woche STUFE BEMERKUNGEN A2 (GER) Im Kurs wird auf den Kenntnissen des Grundkurses 1 aufgebaut und die Grundkenntnisse der deutschen Sprache erweitert und gefestigt. Es soll erreicht werden, dass eine fremdsprachige Person sich im Alltag in Wort und Schrift verständlich ausdrücken kann. Die Teilnehmenden können am Ende des Grundkurses 2 ein telc-zertifikat A2 erwerben (siehe telc-prüfungen). - Verstehen: Die Lernenden können kurze Texte zu verschiedenen Problemen verstehen. - Sprechen: Die Lernenden können sich in verschiedenen Situationen verständigen. - Schreiben: Die Lernenden können einen einfachen Text verfassen. - Grammatik: Erweiterung der grammatikalischen Kenntnisse in verschiedenen Bereichen. Die Kurse richten sich an Erwachsene und Jugendliche (ab 16 Jahren). Zur Selbsteinschätzung finden Sie auf unserer Homepage Einstufungstests nach dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen (GER). Die definitive Einteilung erfolgt in den ersten zwei Kurswochen gemeinsam mit der Kursleitung. 2 Lektionen pro Woche, 40 Lektionen pro Semester pro Kurs CHF Nicht inbegriffen: Kosten für Lehrmittel ANMELDESCHLUSS Herbstsemester = HERBSTSEMESTER 15/16 W-DEA2.2 H Mi 18:15-19:55 S EG Dominique Federer

19 SCHULE FÜR ERWACHSENE 17 DEUTSCH A2.2 Grundkurs 2, 2 mal pro Woche STUFE BEMERKUNGEN A2 (GER) Im Kurs wird auf den Kenntnissen des Grundkurses 1 aufgebaut und die Grundkenntnisse der deutschen Sprache erweitert und gefestigt. Es soll erreicht werden, dass eine fremdsprachige Person sich im Alltag in Wort und Schrift verständlich ausdrücken kann. Die Teilnehmenden können am Ende des Grundkurses 2 ein telc-zertifikat A2 erwerben (siehe telc-prüfungen). - Verstehen: Die Lernenden können kurze Texte zu verschiedenen Problemen verstehen. - Sprechen: Die Lernenden können sich in verschiedenen Situationen verständigen. - Schreiben: Die Lernenden können einen einfachen Text verfassen. - Grammatik: Erweiterung der grammatikalischen Kenntnisse in verschiedenen Bereichen. Die Kurse richten sich an Erwachsene und Jugendliche (ab 16 Jahren). Zur Selbsteinschätzung finden Sie auf unserer Homepage Einstufungstests nach dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen (GER). Die definitive Einteilung erfolgt in den ersten zwei Kurswochen gemeinsam mit der Kursleitung. 2 x 2 Lektionen pro Woche, 80 Lektionen pro Semester pro Kurs CHF ANMELDESCHLUSS Frühjahrssemester = FRÜHJAHRSSEMESTER 16 W-DEA2.2 F Mo 18:15-19:50 S Ivanka Tomic Mi 18:15-19:50 S Ivanka Tomic

20 SCHULE FÜR ERWACHSENE 18 DEUTSCH B1.1 Aufbaukurs 1, 1 mal pro Woche STUFE BEMERKUNGEN B1 (GER) Im Kurs wird auf den Kenntnissen des Grundkurses 2 aufgebaut und die Kenntnisse der deutschen Sprache erweitert und gefestigt. Mit dem Kurs soll ermöglicht werden, die deutsche Sprache besser zu beherrschen. Er richtet sich an Personen, die über gute Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen. - Der Kursinhalt richtet sich stark nach den Bedürfnissen der Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer. - Gedanken und Meinungen austauschen. - Verschiedene Texte lesen und eigene Texte verfassen. - Grundlagen der modernen deutschen Korrespondenz. - Erweiterung und gezielte Repetition der grammatikalischen Kenntnisse. Die Kurse richten sich an Erwachsene und Jugendliche (ab 16 Jahren). Zur Selbsteinschätzung finden Sie auf unserer Homepage Einstufungstests nach dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen (GER). Die definitive Einteilung erfolgt in den ersten zwei Kurswochen gemeinsam mit der Kursleitung. 2 Lektionen pro Woche, 40 Lektionen pro Semester pro Kurs CHF Nicht inbegriffen: Kosten für Lehrmittel ANMELDESCHLUSS Herbstsemester = / Frühjahrssemester = HERBSTSEMESTER 15/16 W-DEB1.1 AH Di 18:15-19:55 S Beata Anna Bieniek FRÜHJAHRSSEMESTER 16 W-DEB1.1 F Mi 18:15-19:50 S EG Dominique Federer

21 SCHULE FÜR ERWACHSENE 19 DEUTSCH B1.1 Aufbaukurs 1, 2 mal pro Woche STUFE BEMERKUNGEN B1 (GER) Im Kurs wird auf den Kenntnissen des Grundkurses 2 aufgebaut und die Kenntnisse der deutschen Sprache erweitert und gefestigt. Mit dem Kurs soll ermöglicht werden, die deutsche Sprache besser zu beherrschen. Er richtet sich an Personen, die über gute Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen. - Der Kursinhalt richtet sich stark nach den Bedürfnissen der Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer. - Gedanken und Meinungen austauschen. - Verschiedene Texte lesen und eigene Texte verfassen. - Grundlagen der modernen deutschen Korrespondenz. - Erweiterung und gezielte Repetition der grammatikalischen Kenntnisse. Die Kurse richten sich an Erwachsene und Jugendliche (ab 16 Jahren). Zur Selbsteinschätzung finden Sie auf unserer Homepage Einstufungstests nach dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen (GER). Die definitive Einteilung erfolgt in den ersten zwei Kurswochen gemeinsam mit der Kursleitung. 2 x 2 Lektionen pro Woche, 80 Lektionen pro Semester pro Kurs CHF Nicht inbegriffen: Kosten für Lehrmittel ANMELDESCHLUSS Herbstsemester = HERBSTSEMESTER 15/16 W-DEB1.1 BH Di 18:15-19:55 S Beatrice Montanari Do 18:15-19:55 S Beatrice Montanari

22 SCHULE FÜR ERWACHSENE 20 DEUTSCH B1.2 Aufbaukurs 2, 1 mal pro Woche STUFE BEMERKUNGEN B1 (GER) Im Kurs wird auf den Kenntnissen des Aufbaukurses 1 aufgebaut und die Kenntnisse der deutschen Sprache erweitert und gefestigt. Mit dem Kurs soll ermöglicht werden, die deutsche Sprache besser zu beherrschen. Er richtet sich an Personen, die über gute Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen. Die Teilnehmenden können am Ende des Aufbaukurses 2 ein telc-zertifikat B1 erwerben (siehe telc-prüfungen). - Der Kursinhalt richtet sich stark nach den Bedürfnissen der Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer. - Gedanken und Meinungen austauschen. - Verschiedene Texte lesen und eigene Texte verfassen. - Grundlagen der modernen deutschen Korrespondenz. - Erweiterung und gezielte Repetition der grammatikalischen Kenntnisse. Die Kurse richten sich an Erwachsene und Jugendliche (ab 16 Jahren). Zur Selbsteinschätzung finden Sie auf unserer Homepage Einstufungstests nach dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen (GER). Die definitive Einteilung erfolgt in den ersten zwei Kurswochen gemeinsam mit der Kursleitung. 2 Lektionen pro Woche, 40 Lektionen pro Semester pro Kurs CHF Nicht inbegriffen: Kosten für Lehrmittel ANMELDESCHLUSS Frühjahrssemester = FRÜHJAHRSSEMESTER 16 W-DEB1.2 AF Di 18:15-19:50 S Beata Anna Bieniek

23 SCHULE FÜR ERWACHSENE 21 DEUTSCH B1.2 Aufbaukurs 2, 2 mal pro Woche STUFE BEMERKUNGEN B1 (GER) Im Kurs wird auf den Kenntnissen des Aufbaukurses 1 aufgebaut und die Kenntnisse der deutschen Sprache erweitert und gefestigt. Mit dem Kurs soll ermöglicht werden, die deutsche Sprache besser zu beherrschen. Er richtet sich an Personen, die über gute Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen. Die Teilnehmenden können am Ende des Aufbaukurses 2 ein telc-zertifikat B1 erwerben (siehe telc-prüfungen). - Der Kursinhalt richtet sich stark nach den Bedürfnissen der Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer. - Gedanken und Meinungen austauschen. - Verschiedene Texte lesen und eigene Texte verfassen. - Grundlagen der modernen deutschen Korrespondenz. - Erweiterung und gezielte Repetition der grammatikalischen Kenntnisse. Die Kurse richten sich an Erwachsene und Jugendliche (ab 16 Jahren). Zur Selbsteinschätzung finden Sie auf unserer Homepage Einstufungstests nach dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen (GER). Die definitive Einteilung erfolgt in den ersten zwei Kurswochen gemeinsam mit der Kursleitung. 2 x 2 Lektionen pro Woche, 80 Lektionen pro Semester pro Kurs CHF Nicht inbegriffen: Kosten für Lehrmittel ANMELDESCHLUSS Herbstsemester = / Frühjahrssemester = HERBSTSEMESTER 15/16 W-DEB1.2 H Mo 18:15-19:55 E EG Marie-Thérèse Véron Mi 18:15-19:55 E EG Marie-Thérèse Véron FRÜHJAHRSSEMESTER 16 W-DEB1.2 BF Di 18:10-19:45 S Beatrice Montanari Do 18:10-19:45 S Beatrice Montanari

24 SCHULE FÜR ERWACHSENE 22 DEUTSCH B2.1 Fortgeschrittenenkurs 1, 2 mal pro Woche STUFE BEMERKUNGEN B2 (GER) Im Kurs wird auf den Kenntnissen des Aufbaukurses 2 aufgebaut und die Kenntnisse der deutschen Sprache erweitert und gefestigt. Er richtet sich an Personen, die über gute Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen. Der Kurs ist auch gedacht als Vorbereitung für umfangreichere Weiterbildungsprojekte oder für den Wiedereinstieg ins Berufsleben. Der Kursinhalt richtet sich stark nach den Bedürfnissen der Teilnehmenden. Im Wesentlichen wird der Wortschatz erweitert, die Kenntnisse der deutschen Grammatik vertieft und die Anwendung der deutschen Sprache in Wort und Schrift geübt. Zudem werden die Kenntnisse der modernen deutschen Korrespondenz erweitert. Die Kurse richten sich an Erwachsene und Jugendliche (ab 16 Jahren). Zur Selbsteinschätzung finden Sie auf unserer Homepage Einstufungstests nach dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen (GER). Die definitive Einteilung erfolgt in den ersten zwei Kurswochen gemeinsam mit der Kursleitung. 2 x 2 Lektionen pro Woche, 80 Lektionen pro Semester pro Kurs CHF Nicht inbegriffen: Kosten für Lehrmittel ANMELDESCHLUSS Herbstsemester = / Frühjahrssemester = HERBSTSEMESTER 15/16 W-DEB2.1 H Di 18:15-19:55 S Mark Bänziger Do 18:15-19:55 S Mark Bänziger FRÜHJAHRSSEMESTER 16 W-DEB2.1 F Mo 18:15-19:50 E EG Marie-Thérèse Véron Mi 18:15-19:50 E EG Marie-Thérèse Véron

25 SCHULE FÜR ERWACHSENE 23 DEUTSCH B2.2 Fortgeschrittenenkurs 2, 2 mal pro Woche STUFE B2 (GER) Im Kurs wird auf den Kenntnissen des Fortgeschrittenenkurses 1 aufgebaut und die Kenntnisse der deutschen Sprache erweitert und gefestigt. Er richtet sich an Personen, die über gute Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen. Der Kurs ist auch gedacht als Vorbereitung für umfangreichere Weiterbildungsprojekte oder für den Wiedereinstieg ins Berufsleben. BEMERKUNGEN Der Kursinhalt richtet sich stark nach den Bedürfnissen der Teilnehmenden. Im Wesentlichen wird der Wortschatz erweitert, die Kenntnisse der deutschen Grammatik vertieft und die Anwendung der deutschen Sprache in Wort und Schrift geübt. Zudem werden die Kenntnisse der modernen deutschen Korrespondenz erweitert. Die Kurse richten sich an Erwachsene und Jugendliche (ab 16 Jahren). Zur Selbsteinschätzung finden Sie auf unserer Homepage Einstufungstests nach dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen (GER). Die definitive Einteilung erfolgt in den ersten zwei Kurswochen gemeinsam mit der Kursleitung. 2 x 2 Lektionen pro Woche, 80 Lektionen pro Semester pro Kurs CHF Nicht inbegriffen: Kosten für Lehrmittel ANMELDESCHLUSS Frühjahrssemester = FRÜHJAHRSSEMESTER 16 W-DEB2.2 F Di 18:15-19:50 S Mark Bänziger Do 18:15-19:50 S Mark Bänziger

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE)

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE) Das Cambridge Certificate in Advanced English (kurz CAE) ) ist ein Sprachzertifikat der University of Cambridge. Es wird nur noch vom Cambridge Certificate of Proficiency in English übertroffen. Auf der

Mehr

Bei Ihrem letzten Aufenthalt im Ausland haben Sie gemerkt, dass Sie ohne Kenntnisse der jeweiligen Landessprache nicht weit kommen?

Bei Ihrem letzten Aufenthalt im Ausland haben Sie gemerkt, dass Sie ohne Kenntnisse der jeweiligen Landessprache nicht weit kommen? Fremdsprachenlernen an der VHS Mettmann-Wülfrath Bei Ihrem letzten Aufenthalt im Ausland haben Sie gemerkt, dass Sie ohne Kenntnisse der jeweiligen Landessprache nicht weit kommen? Sie spüren, dass Sie

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Einstufungstest Englisch B1 C2

Einstufungstest Englisch B1 C2 Einstufungstest Englisch B1 C2 Wir freuen uns darauf, Sie bald zu unterrichten und wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg beim Englischlernen! Die Beantwortung der folgenden Fragen erleichtert es uns, für

Mehr

Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Abendkurse des Weiterbildungskollegs in:

Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Abendkurse des Weiterbildungskollegs in: SFS Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg Abendkurse des Weiterbildungskollegs in: Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! www.sfs-hamburg.de SFS Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg

Mehr

DEUTSCHKURSE. Programm. Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen

DEUTSCHKURSE. Programm. Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen DEUTSCHKURSE Programm 2015 Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen Deutsch Kompakt Plus 20 UE à 45 Minuten/Woche Diese Kurse sind Aufbaukurse, die Sie fortlaufend vom

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013

Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013 Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013 Wann, wo, wie lange und wie Sie wollen, mit Online-Kursleiter Inklusive ECDL Diplom Training (Europäischer Computerführerschein) Inklusive Microsoft

Mehr

SCHULE FÜR FÖRDERKURSE. Kursprogramm 2015/2016. Heinrichstrasse 239 8005 Zürich Tel. 044 272 75 00 www.sfk.ch

SCHULE FÜR FÖRDERKURSE. Kursprogramm 2015/2016. Heinrichstrasse 239 8005 Zürich Tel. 044 272 75 00 www.sfk.ch SCHULE FÜR FÖRDERKURSE Heinrichstrasse 239 8005 Zürich Tel. 044 272 75 00 www.sfk.ch Kursprogramm 2015/2016 Nachhilfekurse Grundlagenrepetition QV-/BMP-Vorbereitung Sprachdiplom- Vorbereitung Privatkurse

Mehr

Sprachen lernen leute treffen

Sprachen lernen leute treffen Sprachen lernen leute treffen KURSPROGRAMM 2014 / 2015 www.sprachcaffe-duesseldorf.de Sprachen lernen & Leute treffen, ein Synonym für die angenehme und effektive Form, eine Sprache zu erlernen und Kulturen

Mehr

www.sprachcaffe-duesseldorf.de

www.sprachcaffe-duesseldorf.de Sprachcaffe Düsseldorf Mit Sprachcaffe ins Ausland Reisen bildet, Sprachreisen bilden weiter! Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Latein und Chinesisch können Sie auch in unseren

Mehr

Examensvorbereitungskurse 2015

Examensvorbereitungskurse 2015 Examensvorbereitungskurse 2015 IELTS International English Language Testing System wurde in einer Kooperation von British Council und englischen und australischen Universitäten entwickelt. IELTS hat sich

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE Was können wir für Sie tun? Möchten Sie Ihre Chancen im Beruf verbessern, sich flüssiger mit Ihren ausländischen Geschäftspartnern

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend Englisch Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität 2 berufsbegleitend Fassung vom 05.06.2013 ÜBERGEORDNETE ZIELE / DIDAKTISCHES KONZEPT Die Lernenden an der Berufsmaturitätsschule

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Let s learn English now!

Let s learn English now! www.thecambridgeinstitute.at Let s learn English now! Täglich Kursbeginn! The Cambridge Institute ist eine rein auf Englisch spezialisierte Sprachschule und befindet sich in bester Lage im Zentrum von

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen 25.6.2015 14:12:44 Uhr Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen Kurs Fach Lehrer Tag/Zeit Lektionen Zimmer Französisch für Restaurations- und Hotelfachlernende 15H300 Gespräche mit Gästen und Mitarbeitern

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

BM2. Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences. Typ Technik

BM2. Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences. Typ Technik Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences Typ Technik 2-jährige berufsbegleitende Ausbildung Nach abgeschlossener Berufslehre 1. Ziel Die Berufsmatura vermittelt eine breite Allgemeinbildung,

Mehr

Kaufmann/Kauffrau B-Profil

Kaufmann/Kauffrau B-Profil Kaufmann/Kauffrau B-Profil Lehrgang zur Vorbereitung auf das Qualifikationsverfahren für das eidgenössische Fähigkeitszeugnis nach Art. 32 BBV 5 Semester, berufsbegleitend Grundsätzliches Sie arbeiten

Mehr

Weiterbildung. Fachbereich Sprachen.

Weiterbildung. Fachbereich Sprachen. Weiterbildung. Fachbereich Sprachen. 1 Qualitätszertifikat Schweizerisches Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen, getragen vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) und dem Staatssekretariat

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Compass Security Schweiz AG Werkstrasse 20 T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Name des Dokuments: abgde_1.1.docx Version: v1.1 Autor(en): Compass

Mehr

WEITERBILDUNG HERBST 2011

WEITERBILDUNG HERBST 2011 Neu! auf Windows 7 Migration WEITERBILDUNG HERBST 2011 Deutsch Italienisch Englisch Französisch Portugiesisch Algebra Informatik Buchhaltung Suot Staziun 3, 7503 Samedan, Tel. 081 852 37 31, Fax 081 852

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Richtlinien Fremdsprachenaufenthalte und Zertifikate (Studienplan 2013)

Richtlinien Fremdsprachenaufenthalte und Zertifikate (Studienplan 2013) Der Rektor und die Prorektorin Ausbildung der PHSZ beschliessen, gestützt auf 20 des Studienund Prüfungsreglements der Pädagogischen Hochschule Schwyz vom 22. Februar 2013: Vorbemerkung Die Sprachniveaus

Mehr

Tennislehrer/in Swiss Tennis

Tennislehrer/in Swiss Tennis Ausschreibung Tennislehrer/in mit eidgenössischem Fachausweis (SBFI) 2015 Education Partners: - Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) - sportartenlehrer.ch (eidg. Berufsprüfung

Mehr

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventen / Absolventinnen einer Bürolehre, einer einjährigen Handelsschule oder KV- Wiedereinsteiger /-innen

Mehr

WELCHER SPRACHKURS IST DER RICHTIGE?

WELCHER SPRACHKURS IST DER RICHTIGE? WELCHER SPRACHKURS IST DER RICHTIGE? Eine Kurzanleitung zur Auswahl und Bedienung der Sprachlernprogramme Sie wollen Ihre Sprachkenntnisse in Deutsch oder Englisch verbessern? Hierbei unterstützen Sie

Mehr

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Überbetriebliche Kurse Das Berufsbild Sie arbeiten in einem überbetrieblichen Kurs oder an einem anderen dritten

Mehr

Die Berufsmaturitätsschule BMS II

Die Berufsmaturitätsschule BMS II Die Berufsmaturitätsschule BMS II Berufsbegleitend zur Kaufmännischen Berufsmaturität Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau KV ZÜRICH BUSINESS SCHOOL LImmATSTRASSE 310 8037 ZÜRICH bm1@kvz-schule.ch www.kvz-schule.ch Mein Ziel: Die Kaufmännische Berufsmatura mit der kaufmännischen Berufsmatura

Mehr

Kanton St. Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona WEITERBILDUNGSANGEBOT 2015/2016 AM BWZ RAPPI

Kanton St. Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona WEITERBILDUNGSANGEBOT 2015/2016 AM BWZ RAPPI Kanton St. Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona WEITERBILDUNGSANGEBOT 2015/2016 AM BWZ RAPPI LEHRGÄNGE WIRTSCHAFT HÖHERE FACHSCHULE FÜR WIRTSCHAFT (HFW) Lehrgang Gesamtdauer eidg. dipl.

Mehr

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender Entdecke die Begabung in dir. Herzlich willkommen bei BZWU Weiterbildung Mit einer gezielten Weiterbildung

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Legal Office Management Weiterbildungen Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Neue Kurse ab Oktober

Mehr

Berufsmatura lehrbegleitend

Berufsmatura lehrbegleitend Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil Zürcherstr. 1 7 8640 Rapperswil www.bwz-rappi.ch lehrbegleitend -Typen Kaufmännische (M-Profil) Technische BWZ Rapperswil eine Bildungsinstitution des Kantons

Mehr

INFORMATIK ANWENDER II SIZ SCHWEIZERISCHES INFORMATIK ZERTIFIKAT

INFORMATIK ANWENDER II SIZ SCHWEIZERISCHES INFORMATIK ZERTIFIKAT INFORMATIK ANWENDER II SIZ SCHWEIZERISCHES INFORMATIK ZERTIFIKAT Das Berufs- und Weiterbildungzentrum Lyss bietet einen Kurs zur Vorbereitung auf die Prüfung des SIZ an. Er richtet sich an Personen, die

Mehr

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ INFORMATIK-ANWENDER II SIZ SICHER IM ANWENDEN VON OFFICE-PROGRAMMEN Sie arbeiten schon mit einem PC und möchten jetzt Ihre Fähigkeiten professionalisieren. Als zertifizierter Informatik-Anwender II SIZ

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Das Forum 44 - Plusjahr

Das Forum 44 - Plusjahr Das Forum 44 - Plusjahr Das Team in Aarau Marco Sager, Schulleitung Corina Zindel Gill, Schulleitung Dario Trost, Administration Unsere Schule Forum 44, 1988 als Schule für Lerntraining in Baden geründet

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Intensivtraining Rechnungswesen

Intensivtraining Rechnungswesen Intensivtraining Rechnungswesen Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF, Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF mit BM2 Fachleute im Finanz- & Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Treuhänder/-in mit eidg. Fachausweis

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18 Berufsmaturitätsschule Langenthal Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2 Schuljahr 2016-2017/18 1 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BM Langenthal 3 2.

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Sprachprüfungen auf unterschiedlichen Niveaus für Studenten, in erster Linie für den universitären Bereich

Sprachprüfungen auf unterschiedlichen Niveaus für Studenten, in erster Linie für den universitären Bereich Common European Europäischer Referenzrahmen mit seinen A1, A2,,,, sechs Stufen A1, A2,,,, TELC Unicert ESOL The European Language Certificates (Europäische Sprachenzertifikate) Unterschiedliche Fremdsprachenprüfungen

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

Berufsmaturität Typ Wirtschaft

Berufsmaturität Typ Wirtschaft Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Berufsmaturität Typ Wirtschaft BM2 Typ Wirtschaft Das kompakte Weiterbildungspaket mit dem Schlüssel zur Fachhochschule 1-jähriger

Mehr

DIE KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT ÖFFNET VIELE WEGE

DIE KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT ÖFFNET VIELE WEGE DIE KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT ÖFFNET VIELE WEGE Das Studium an einer Fachhochschule kann ohne Eintrittsprüfung begonnen werden. Der prüfungsfreie Eintritt gilt nicht nur für Fachhochschulen im wirtschaftlichen

Mehr

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan mit eidg. Diplom Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Reglement FCE-Prüfungen FMS/WML

Reglement FCE-Prüfungen FMS/WML Fach- und Wirtschaftsmittelschulzentrum Reglement FCE-Prüfungen FMS/WML gültig ab Schuljahr 2009/2010 1. Allgemeines 1.1. Was bedeutet FCE? FCE ist die Abkürzung für First Certificate in English. Alljährlich

Mehr

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event Manager/-in erstellen Sie

Mehr

NACHHILFE. SPRACHKURSE. ERWACHSENENBILDUNG. MIT PROFESSIONELLEN LERNKONZEPTEN ANS ZIEL

NACHHILFE. SPRACHKURSE. ERWACHSENENBILDUNG. MIT PROFESSIONELLEN LERNKONZEPTEN ANS ZIEL NACHHILFE. SPRACHKURSE. ERWACHSENENBILDUNG. MIT PROFESSIONELLEN LERNKONZEPTEN ANS ZIEL Weitere Informationen im Internet unter: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. PROFESSIONELLER NACHHILFE- UND FÖRDERUNTERRICHT

Mehr

Kursprogramm. Sprachschule. Wintersemester 2012/2013. Seit 57 Jahren erfolgreich. 22. Oktober 2012 bis 18. April 2013

Kursprogramm. Sprachschule. Wintersemester 2012/2013. Seit 57 Jahren erfolgreich. 22. Oktober 2012 bis 18. April 2013 Sprachschule Eine Institution der raeber education ag Seit 57 Jahren erfolgreich Kursprogramm Wintersemester 2012/2013 22. Oktober 2012 bis 18. April 2013 Bederstrasse 4 beim Bahnhof Enge, 8027 Zürich

Mehr

Kursprogramm Herbst 2015

Kursprogramm Herbst 2015 Kurs Nummer Zeitraum Tag Zeit Umfang ENGLISCH Englisch 1. Semester 601A 19.10.15-21.03.16 Mo 08.30-09.40 h 1 Sem x 1.5 L Fr. 420.- Englisch 1. Semester 601B 21.10.15-23.03.16 Mi 18.15-19.25 h 1 Sem x 1.5

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Richtlinien zu den Fremdsprachen

Richtlinien zu den Fremdsprachen Richtlinien zu den Fremdsprachen Studiengang Primarstufe 2014-2017. Lehre Weiterbildung Forschung 1. Lehrbefähigung in den Fremdsprachen Der Regelabschluss im Studiengang Primarstufe beinhaltet eine Fremdsprache

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

kapitel 5 meine sprachkompetenz Meine Sprachkompetenz

kapitel 5 meine sprachkompetenz Meine Sprachkompetenz kapitel 5 Meine Sprachkompetenz Dieses Kapitel ermöglicht eine Selbsteinschätzung Ihrer Sprachkompetenzen. Hier schreiben Sie auf, wie, warum und wo Sie Deutsch oder Italienisch oder andere Sprachen gelernt

Mehr

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013)

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) (Mo-Fr) Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) LearningCulture 2013, Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen. Seite 1 von 9 (Mo-Fr) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines

Mehr

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015 Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015 (2012 2015) Kaufmann/Kauffrau M-Profil 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Organisatorisches

Mehr

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar Bildungs- und Kulturdepartement Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar Amt für Volks- und Mittelschulen 19. Mai 2008 1 Ausgangslage 3 2 Zielsetzungen 3 2.1 Didaktische Kompetenz 3 2.2 Sprachliche

Mehr

Lebenslauf. Angaben zur Person. Morosini Federica. Berufserfahrung. Nachname / Vorname

Lebenslauf. Angaben zur Person. Morosini Federica. Berufserfahrung. Nachname / Vorname Lebenslauf Angaben zur Person Nachname / Vorname Adresse Heddernheimer Landstr. 103 60439 Frankfurt am Main Telefon/ Mobil + 49 69-91319675 + 49 176-87046455 -Mail fdrcmorosini@googlemail.com Staatsangehörigkeit

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

NSH Kaderschule. Wir bringen Sie ans Ziel. Rechnungswesen

NSH Kaderschule. Wir bringen Sie ans Ziel. Rechnungswesen NSH Kaderschule Wir bringen Sie ans Ziel Rechnungswesen Willkommen NSH Bildungszentrum Basel Seit über 60 Jahren können Sie am NSH Bildungszentrum Basel aus einem breiten und praxisorientierten Aus- und

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in

Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in Höhere Fachprüfung Administration: MVT Marketing & Führungsschule Grossacherstrasse 12 8904 Aesch bei Birmensdorf 044 777 68 27 Standort Schulung: MVT Marketing

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB vom 1. August 2010 (Stand: 30. Oktober 2012) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts

Mehr

NEU in Easy Learning Version 6:

NEU in Easy Learning Version 6: NEU in Easy Learning Version 6: - NEU im Sortiment: Sprachkurs Englisch 3 für sehr fortgeschrittenes Englisch, 100 Lektionen auf Niveau B1-C1 - NEU im Sortiment: Komplettkurs Englisch inklusive Kurs 3:

Mehr

BUCHHALTUNG VWL, BWL RECHT

BUCHHALTUNG VWL, BWL RECHT GmbH BUCHHALTUNG VWL, BWL RECHT Lernbegleitungen und Vorbereitung von Prüfungen KV-Lehre, LAP, Detailhandel, Service Gymnasium, Matura BMS, FMS und HMS-Abschluss Besprechen Sie mit uns Ihr Anliegen Speichergasse

Mehr

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Führungsfachleute Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Ausbildung richtet sich an Führungspersonen aus dem unteren und mittleren Kader, d.h.

Mehr

LANGUAGE ACADEMY. Internationale Sprachschule. Internationale Sprachschule

LANGUAGE ACADEMY. Internationale Sprachschule. Internationale Sprachschule Sprachschule 3 Business 4-5 Business Workshop 6-7 Workshop + Sport 8-9 Einstufung 10-11 Privat 12-13 Kinder 14-15 Mediziner 16-17 Unsere Firmenphilosophie Wir bieten unseren Kunden individuelle Lösungen

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen. anerkannt von edupool.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen. anerkannt von edupool.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen anerkannt von edupool.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Durch diese Ausbildung wird der Wirtschaft (Sozialversicherungen, öffentlichen

Mehr

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung Berufsbegleitende Ausbildung 2 Ziele Die kaufmännische Berufsmaturitätsschule nach abgeschlossener Lehre vermittelt in einem zweijährigen berufsbegleitenden

Mehr

Informatik-Anwender II SIZ

Informatik-Anwender II SIZ Aufbau-Lehrgang Informatik-Anwender II SIZ Dieser Lehrgang richtet sich an Personen mit soliden Office-Grundkenntnissen, welche nun Ihre Fähigkeiten erweitern und professionalisieren wollen. Sie werden

Mehr

Informatik-Anwender SIZ II

Informatik-Anwender SIZ II Informatik-Anwender SIZ II Lehrgang August 2015 bis Mai 2016 Inhaltsverzeichnis Informatik-Anwender II SIZ Das Diplom für Fortgeschrittene, Kaufmännische Ausprägung... 3 Zielpublikum... 3 Ihr Nutzen...

Mehr

Ferienintensivkurse. Realschule. Programm für das Schuljahr 2012/2013

Ferienintensivkurse. Realschule. Programm für das Schuljahr 2012/2013 Ferienintensivkurse Realschule Programm für das Schuljahr 2012/2013 Akademie für Innovative Bildung und Geschäftsführerin Vorsitzender des Bankverbindung Management Heilbronn-Franken Tatjana Linke Verwaltungsrats

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 330 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVFRSPRZERT08-06-27.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom VSK

Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Auf direktem Weg ins Kader mit einem anerkannten Diplom. Das Höhere Wirtschaftsdiplom VSK ist eine Generalistenausbildung und garantiert eine

Mehr

Pre-MBA English inkl. TELC/TOEFL-Prüfungsvorbereitung

Pre-MBA English inkl. TELC/TOEFL-Prüfungsvorbereitung Pre-MBA English inkl. TELC/TOEFL-Prüfungsvorbereitung Würzburg Schweinfurt Tauberbischofsheim Röntgenring 4 Fischerrain 7 Hauptstr. 2 97070 Würzburg 97421 Schweinfurt 97941 Tauberbischofsheim Tel.:0931

Mehr

Zentrum für berufliche Weiterbildung

Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Elektro-Sicherheitsberater/in mit eidg. Fachausweis Elektro-Projektleiter/in mit eidg. Fachausweis Eidg. dipl. Elektroinstallateur/in mit eidg. Diplom Elektro-Teamleiter/in VSEI Zentrum

Mehr

Die Kann-Beschreibungen der Prüfungen Start Deutsch 1 und 2 mit Verweisen auf das Lehrwerk Themen aktuell

Die Kann-Beschreibungen der Prüfungen Start Deutsch 1 und 2 mit Verweisen auf das Lehrwerk Themen aktuell Die der Prüfungen und 2 mit Verweisen auf das Lehrwerk Themen aktuell Die Seitenzahl-Angaben beziehen sich jeweils auf das Kursbuch, weil die Aktivitäten der Lernenden von dort ihren Ausgang nehmen. Der

Mehr

Erweiterung der Kenntnisse in Französisch (GHPO)/ Sprachliche Basiskompetenzen

Erweiterung der Kenntnisse in Französisch (GHPO)/ Sprachliche Basiskompetenzen erstellt am 23. September 2013 Winter 2013/14 Französisch ENG 01 Selbstlernzentrum für Sprachen Übung 1 Credit Points 2.0 Semesterwochenstunde(n) Mi 14:00-18:00 (A)Neubau A308 MDZ Nawrotzki, Kr. Do 10:00-14:00

Mehr

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014 EINFÜHRUNGSKURS Einführung in die Raumplanung Basel 19., 26. März und 2. April 2014 Kursziele Haben Sie beruflich mit Raumplanungsfragen zu tun, sind aber mit diesem Tätigkeitsgebiet noch wenig vertraut?

Mehr

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL INHALT 1. Willkommen bei der STS Schweizerische Treuhänder Schule 3 2. Die STS stellt sich vor 4 3. Unsere Ausbildungen

Mehr

Herzlich Willkommen am IFB

Herzlich Willkommen am IFB Herzlich Willkommen am IFB Die IFB Berufsfachschulen seit 1982 in Rosenheim Prinzregentenstraße 26, Rosenheim: 2 Gehminuten vom Busbahnhof - 10 Gehminuten vom Bahnhof - 5 Gehminuten Loretowiese Zentral

Mehr