Weiterbildungskurse und Zusatzausbildungen für Lehrpersonen und Schulleitende. Programm 2015/16

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildungskurse und Zusatzausbildungen für Lehrpersonen und Schulleitende. Programm 2015/16"

Transkript

1 Weiterbildungskurse und für Lehrpersonen und Schulleitende Programm 2015/16

2 Pädagogische Hochschule Schwyz Weiterbildung und Dienstleistungen Zaystrasse 42 CH-6410 Goldau T

3 Detailinformationen zu den Kursen: Weiterbildungskurse und für Lehrpersonen und Schulleitende Programm 2015/16

4 Inhaltsverzeichnis Editorial 4 Zuständigkeiten und Kontakte 6 im Kontext Schulentwicklung 8 Allgemeine Bestimmungen für die Weiterbildungskurse 12 Administrative Hinweise 15 Weiterbildungskurse und Berufseinstieg, Wiedereinstieg Berufsbiografie Persönliche Ressourcen Kommunikation, Interaktion Arbeitsorganisation Praxislehrperson 25 Klasse und Klasse führen Lernende verstehen Lernprozesse begleiten gestalten 32 Fachbereiche Deutsch und Schrift Deutsch als Zweitsprache Fremdsprachen Mathematik Mensch und Umwelt Naturlehre Hauswirtschaft Geografie Geschichte, Politik Lebenskunde, Beruf, Wirtschaft Bildnerisches Gestalten Technisches Gestalten 67

5 44 Musik, Theater Sport ICT, Medienpädagogik Sonderpädagogik, Integrative Förderung Pädagogisch-therapeutische Schulleitung Zusammenarbeit im Team Zusammenarbeit mit Eltern Holkurse CAS Theaterpädagogik CAS DaZIK MAS Theaterpädagogik MAS Teaching English to Young Learners 94, und 96 Kurse nach Beginn 97 Kurse nach Alphabet 104 Anmeldekarte 113 Anmeldeschluss: 31. Mai 2015! Ausnahmen sind markiert.

6 4 Editorial Geschätzte Kolleginnen und Kollegen Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, Ihnen das neue Programm der Pädagogischen Hochschule Schwyz zu präsentieren. Bedarfsorientiert, bereichernd und vielfältig In Zusammenarbeit mit der Weiterbildungskommission des Kantons Schwyz, mit Fachpersonen der PHSZ und in Kooperation mit den Pädagogischen Hochschulen Zug und Luzern sowie den Kantonen Uri, Nid- und Obwalden können wir Ihnen eine breitgefächerte Palette mit Weiterbildungsangeboten vorlegen. Mit unseren Partnern gemeinsam ausgeschriebene Kurse begünstigen deren Durchführung. EPICT ICT-Weiterbildung mit direkter Umsetzung im EPICT bedeutet European Pedagogical ICT-Licence. Es stellt ein anerkanntes Weiterbildungsangebot zum Einsatz digitaler Medien im dar. Die Inhalte der einzelnen Module sind auf das schweizerische Bildungssystem abgestimmt und entsprechen den Anforderungen des Lehrplans 21 (Kurs Nr bis ). MAS Theaterpädagogik Der MAS Theaterpädagogik ist schweizweit einmalig. Das Masterstudium, welches aus einem Zertifikatslehrgang (CAS Theaterpädagogik) und zum Master weiterführenden Modulen besteht, bietet die PHSZ in Kooperation mit Till-Theaterpädagogik an. Die Absolvierenden erarbeiten fundierte Kenntnisse zur Gestaltung von Theaterprojekten, zur pädagogischen Begleitung künstlerischer Prozesse und methodischdidaktische Grundlagen zum Lehren und Lernen von Theaterspiel (Kurs Nr und ). Obligatorische Kurse Basisschrift, Tastaturschreiben, Sprachstarke Im Schuljahr 2015/16 finden verschiedene obligatorische Weiterbildungskurse statt: Einführung in die Basisschrift für Lehrpersonen, die im Schuljahr 2016/17 eine 1. Primarklasse übernehmen (Kurs Nr bis ). Einführung in das Tastaturschreiben - für Lehrpersonen, die im Schuljahr 2016/17 in einer 4. oder 5. Primarklasse unterrichten (Kurs Nr bis ). Einführung ins Lehrmittel Die Sprachstarken 7 - für Lehrpersonen, die im Schuljahr 2015/16 in einer 1. Sekundarklasse Deutsch unterrichten (Kurs Nr bis ).

7 Pädagogische Hochschule Schwyz Weiterbildung und Dienstleistungen 5 Ausbildung für Schul- und Teamleiter/-innen Der bisherige CAS Schulmanagement der PH Luzern (15 ECTS-Punkte) wird nicht mehr angeboten. Im vorliegenden Programm fehlt daher ein durch den Kanton Schwyz priorisiertes Ausbildungsangebot für Schul- und Teamleiter/-innen. Aufgrund der veränderten Ausgangslage finanziert der Kanton Schwyz EDK-anerkannte Ausbildungen neu im Rahmen von ECTS-Punkten. Er beteiligt sich wie bisher zu einem Drittel an den Kurskosten (ohne Material, Spesen und Stellvertretungskosten). Gesuche sind wie bis anhin mit Anmeldung und Kostengutsprache für den Anteil des Schulträgers vor Start der Ausbildung an die Abteilung Weiterbildung und Dienstleistungen der PHSZ zu richten. Die PHSZ prüft ihrerseits, ob sie ab dem Schuljahr 2016/17 eine eigene Ausbildung für Schul- und Teamleiter/-innen anbieten kann. Der Entscheid fällt Ende Juni Und ausserdem Kursorte: Kurse der PHSZ mit Beteiligungen anderer Kantone beziehungsweise Pädagogischer Hochschulen führen wir im inneren Kantonsteil durch und Kurse ohne Beteiligungen wenn immer möglich im äusseren Kantonsteil. Kursketten: Bilden Sie für sich sinnvolle Kursketten und vertiefen Sie so ausgewählte Themen. Ihre Weiterbildung wird dadurch zielgerichteter und nachhaltiger. Innerhalb der einzelnen Rubriken können Sie problemlos Kursketten bilden. Massgeschneiderte Holkurse: Suchen Sie passgenaue Weiterbildungen für Ihre Schule oder Ihre Lehrpersonenteams? Die Holkurse in der Rubrik 64 sind so konzipiert, dass sie genau auf die schulortspezifischen Bedürfnisse angepasst werden können. Weiterbildungsberatung: Interessieren Sie sich für persönliche Weiterbildungen? Für massgeschneiderte Kurse im Rahmen von Schulentwicklungsprojekten oder schulinternen Weiterbildungen? Oder stehen Fragen zu Konzeption, Planung und von schulortsbezogenen oder persönlichen Weiterbildungen an? Gerne steht Ihnen die Weiterbildungsberatung zur Verfügung (vgl. S. 7, 10). Unser Programm 2015/16 bietet Ihnen zahlreiche Möglichkeiten, neue Impulse für den Berufsalltag aufzunehmen, Kenntnisse zu erwerben und zu erweitern sowie über die Reflexion der eigenen Erfahrungen zu wachsen. Wir wünschen Ihnen anregende und bereichernde Weiterbildungserfahrungen sowie einen gelingenden Transfer in Ihre persönliche Berufspraxis. Werner Rhyner, Prorektor Weiterbildung und Dienstleistungen Goldau, März 2015

8 6 Zuständigkeiten und Kontakte Die Abteilung Weiterbildung und Dienstleistungen (W+D) ist über vier Bereiche organisiert. Weiterbildungen,, Dienstleistungen und Projekte werden innerhalb der einzelnen Bereiche konzipiert und weiterentwickelt: Leitung Werner Rhyner Markus Bütler Klasse und Werner Rhyner Martin Gubler Information und Dokumentation Daniela Denzer WB-Kurse DL- Projekte WB-Kurse DL- Projekte WB-Kurse DL- Projekte Zusatzausbildung DL- Projekte Adresse und Erstkontakt Pädagogische Hochschule Schwyz Abteilung Weiterbildung und Dienstleistungen Zaystrasse 42, CH-6410 Goldau Caroline Asper, Sachbearbeiterin Kurse Margrit Beeler, Sachbearbeiterin Rechnungswesen Dr. des. Jolanda Nydegger, Weiterbildungsberatung Leitungskonferenz W+D Werner Rhyner, Prorektor Weiterbildung und Dienstleistungen lic. phil. Markus Bütler, Bereichsleiter Dr. Martin Gubler, Bereichsleiter

9 Pädagogische Hochschule Schwyz Weiterbildung und Dienstleistungen 7 Daniela Denzer, Bereichsleiterin Information und Dokumentation Dr. des. Jolanda Nydegger, beratendes Mitglied Beratungen und Fachstellen Dr. des. Jolanda Nydegger, Leiterin Weiterbildungsberatung lic. phil. Aldo Bannwart, Leiter Lehrerinnen- und Lehrerberatung lic. phil. Aldo Bannwart, Leiter Beratung für Schulen und Schulleitende Werner Rhyner, Leiter Fachberatungen Annette Windlin, Leiterin Fachstelle Theaterpädagogik Olivier Wüest, Leiter facile Fachstelle computer- und internetgestütztes Lernen Projektleitungen M.A. Nina Iten, Projektleiterin EPICT.ch Dr. Ueli Jurt, Projektleiter Lehrplan D.E.S. phil. I Sandro Forni, Projektleiter Sprachaufenthalte Französisch M.A. Rosemary Smeets-Cowan, Projektleiterin Sprachaufenthalte Englisch Medienzentrum Daniela Denzer, Bereichsleiterin Information und Dokumentation Prisca Rhyner, Bibliothekarin Ruth Häfliger, Bibliothekarin

10 8 im Kontext Schulentwicklung Schulentwicklung umfasst sowohl Personal-, s- wie auch sentwicklung. Damit wir Schulen mit einem umfassenden Angebot in ihrer Tätigkeit unterstützen können, orientieren sich unsere an diesem theoretischen Rahmen. Diese drei Bereiche sind voneinander abhängig und greifen ineinander. Weiterbildung Leitgedanken Die Lehrerinnen- und Lehrerbildung ist ein Kontinuum, das die gesamte berufliche Laufbahn umfasst. Die Weiterbildung fokussiert die Entwicklung der pädagogischen alität in der Berufsausübung. Diese Entwicklung ist ein dauernder Prozess und gestaltet sich individuell sehr unterschiedlich. Das Potenzial für Kompetenzentwicklungen ergibt sich aus der aktiven und verantwortungsvollen Auseinandersetzung der Lehrpersonen mit ihrer Lebenswelt, ihrem Handlungskontext und ihrem eigenen Handeln. Mit der Veränderung der Schule hin zu einem geleiteten System rückt die koordinierte Entwicklung der in Schulen tätigen Personen und Teams ins Zentrum. Um die Qualität und die Wirksamkeit der fachlichen Konzepte und sicherzustellen, richten sich unsere am Bedarf des Schulfelds und an den berufsbiografisch spezifischen Bedürfnissen der Lehrpersonen aus. Unsere Kurse zur Berufseinführung Sie erleichtern Ihnen als Neulehrperson den Einstieg in den Schulbetrieb und unterstützen Sie in der Weiterentwicklung Ihres sverständnisses. Weiterbildungskurse Sie ermöglichen Ihnen, sich beruflich weiterzuentwickeln. Die Kurse stützen auf Ihr Erfahrungswissen ab und nehmen Ihre persönlichen, organisationsbezogenen und systemischen Anliegen auf. Individuelle Weiterbildung Ihre Weiterbildung können Sie auch individuell organisieren, indem Sie Kurse anderer Institutionen besuchen. Die Weiterbildungsberatung unterstützt Sie bei Bedarf. Gesuche um Anerkennung als Weiterbildung und finanzielle Unterstützung richten Sie an die Abteilung W+D (vgl. S. 15).

11 Pädagogische Hochschule Schwyz Weiterbildung und Dienstleistungen 9 Sprachaufenthalte Sie bieten Ihnen die Gelegenheit, Ihre Sprachkompetenz aufzufrischen und zu vertiefen. Im Kurs setzen Sie sich neben Sprache und Kultur auch mit methodisch-didaktischen Aspekten zu Ihrem eigenen Sprachunterricht auseinander. Weitere Informationen erhalten Sie unter oder EPICT.ch EPICT.ch bereitet Lehrpersonen auf das überfachliche Thema «ICT und Medien» im Sinne des Lehrplans 21 vor. Sie lernen, digitale Medien in Ihrem didaktisch geschickt und medienpädagogisch fundiert einzusetzen. Weitere Informationen erhalten Sie unter Eine Zusatzausbildung befähigt Sie, neue Aufgaben und Funktionen in einer Bildungsinstitution zu übernehmen, sei es als Lehrperson oder auf der Leitungsebene. Weitere Informationen betreffend Gesuch um finanzielle Unterstützung finden Sie auf S. 16. Allgemeine weitere Informationen erhalten Sie unter www. phsz.ch/weiterbildung/zusatzausbildungen. Prozessunterstützung in den Schulen vor Ort Leitgedanken Die Entwicklungsdynamik, der das Bildungssystem unterworfen ist, fordert die Beteiligten immer wieder aufs Neue heraus. Innovationsfähigkeit ist gefragt, um mit den Veränderungen Schritt halten zu können. Die Anforderungen an Schulen und Lehrpersonen sind in verschiedenerlei Hinsicht gestiegen: Neben und Erziehung treten Aufgaben der Schulentwicklung, der Zusammenarbeit in Teams, Herausforderungen im Bereich der Sozialisation, der Integration und des individualisierenden s. Lehrpersonen sind Mitarbeitende der Schule, die ihnen Ressourcen (z. B. Zeit) zur Weiterentwicklung ihrer Kompetenzen für ihre stätigkeit, aber auch für ihre Mitwirkung bei der Gestaltung der zur Verfügung stellt. Die Entwicklung der im Bildungssystem tätigen Personen hat koordiniert zu erfolgen. Biografische Weiterbildungen sind mit den organisationsbezogenen und systemischen Entwicklungen abzustimmen.

12 10 Unsere Massgeschneiderte Holkurse Zahlreiche grundlegende Themen bieten wir Ihnen ausschliesslich als Holkurse an (vgl. Rubrik 64). Ihre schulspezifischen Bedürfnisse und die konkrete inhaltliche Ausgestaltung des Holkurses präzisieren Sie in einem Vorgespräch direkt mit der Kursleitung. Sie können jeden Kurs aus dem Weiterbildungsprogramm der PHSZ als Holkurs in Ihr Schulhaus bestellen (vgl. S. 15). Weitere Informationen erhalten Sie unter Initiativkurse Als Schulleitende, Lehrpersonen- und Stufenteams haben Sie die Möglichkeit, zu ausgewählten Themen selber Kurse zu organisieren. Wenden Sie sich bei Bedarf an die Weiterbildungsberatung. Es ist möglich, die Anstellung der Kursleitenden über die Abteilung W+D abzuwickeln (vgl. S. 15). Weitere Informationen erhalten Sie unter Weiterbildungsberatung Wir unterstützen Schulleitungen, Lehrpersonenteams und einzelne Lehrpersonen bei der systematischen Planung, Durchführung und Auswertung von individuellen und schulinternen Weiterbildungen. Weitere Informationen erhalten Sie unter Lehrerinnen- und Lehrerberatung Wir beraten Lehrpersonen bei der Bewältigung des Berufsalltags, beim beruflichen Wiedereinstieg, bei der Bewältigung neuer Berufsetappen sowie bei der Auseinandersetzung mit Fragen der Berufsidentität. Weitere Informationen erhalten Sie unter Beratung für Schulen und Schulleitende Wir unterstützen Schulleitende, Steuergruppen und Lehrpersonenteams bei der systematischen Planung und Einführung neuer Massnahmen sowie im Personalmanagement. Wir bieten in allen führungsbezogenen Feldern Coaching an. Weitere Informationen erhalten Sie unter Fachberatungen Ausgewiesene Expertinnen und Experten unterstützen Sie bei Fragen zu fachspezifischen Lernprozessen, Aufgabenstellungen, Lehrmitteln und Lehrplänen. Sie beraten Sie auch in Ihrem Bestreben, Ihren fachlich und fachdidaktisch zu optimieren. Weitere Informationen erhalten Sie unter dienstleistung/fachberatungen. Fachstelle Theaterpädagogik Wir unterstützen und begleiten Sie als Lehrpersonen oder Team bei der Realisierung von Musik- und/oder Theaterprojekten. Weitere Informationen erhalten Sie unter

13 Pädagogische Hochschule Schwyz Weiterbildung und Dienstleistungen 11 facile Fachstelle für computer- und internetgestütztes Lernen Wir unterstützen Schulen im ICT-Bereich, weil Computer und Internet auch in der Schule einen immer bedeutenderen Stellenwert erhalten. Ausgewiesene Experten/Expertinnen entwickeln mit Ihnen zusammen Weiterbildungs- und Schulungskonzepte. Wir beraten Sie individuell und vermitteln Ihnen Referenten/ Referentinnen zum Themenfeld der Neuen Medien. Weitere Informationen erhalten Sie unter Medienzentrum Als Schwyzer Lehrperson sowie Angehörige der PHSZ können Sie aus einem Angebot von mehr als Titeln Bücher, Lehrmittel und weitere smedien ausleihen. Materialien aus dem Präsenzbestand können Sie vor Ort nutzen. Zweimal pro Jahr informieren wir Sie mit einer Ausstellung über die neuesten Medien zu einem aktuellen Thema. Vom 8. bis 24. April 2015 läuft die Ausstellung zum Thema Boden, im Herbst 2015 zum Thema Game Based Learning. Für Ihre Recherche zu einem bestimmten Thema stehen Ihnen verschiedene Online-Kataloge zur Verfügung. Während der Öffnungszeiten (MO , DI bis FR ) berät das Team Sie gerne persönlich. Weitere Informationen erhalten Sie unter

14 12 Allgemeine Bestimmungen für die Weiterbildungskurse Teilnahmeberechtigung Mit unserem Angebot richten wir uns an schulische Fachpersonen der Volksschulen (Lehrpersonen, Schulleitende, IF-Lehrpersonen sowie weitere Fachpersonen). Anmeldung Am einfachsten melden Sie sich online unter oder mit der Anmeldekarte im an. Ihre Anmeldungen sind verbindlich (vgl. Abmelderegelung). Mit der Anmeldung bestätigen Sie, dass Sie die vorliegenden allgemeinen Bestimmungen zur Kenntnis genommen haben und diese akzeptieren. Für Kurse, die im Juni und Anfang Juli beginnen, ist der 15. Mai 2015 Anmeldeschluss. Für alle übrigen Kurse dauert die Anmeldephase bis zum 31. Mai Nachmeldungen für Kurse mit freien Plätzen sind während des ganzen Kursjahrs möglich. Hinweise auf solche Kurse finden Sie im Online-Programm. Kursaufnahme, Einladung Die Anmeldungen berücksichtigen wir in der Reihenfolge des Eingangsdatums. Ende Juni informieren wir Sie per über Ihre Kursaufnahmen. Sie können anschliessend jederzeit den Status Ihrer Anmeldung im Online-Programm einsehen. Die Kurseinladung mit detaillierten Informationen erhalten Sie etwa drei Wochen vor Kursbeginn. Abmeldung Richten Sie Ihre allfällige Abmeldung schriftlich an die Abteilung W+D der PHSZ. Abmeldungen bis 30 Tage vor Kursbeginn bleiben ohne Kostenfolgen. Bei späterer Abmeldung werden Ihnen Spesen verrechnet: wenn die PHSZ Anbieterin ist: CHF Administrationsspesen. wenn die PHSZ nicht Anbieterin ist (in Ausschreibung erwähnt): CHF pro Kursstunde bei Kursen für Lehrpersonen und CHF pro Kursstunde bei Kursen für Schulleitende (Rubrik 61), sofern keine Ersatzpersonen von der Warteliste nachrücken. Kosten für spätere Abmeldungen entfallen, wenn Sie triftige Gründe geltend machen können: Krankheit, Unfall, Todesfall in der Familie. Im Falle von Krankheit und Unfall gilt in der Regel das Arztzeugnis als Beleg. Wenn Sie unentschuldigt einem Kurs fernbleiben, werden Ihnen generell CHF pro Kursstunde bei Kursen für Lehrpersonen und CHF pro Kursstunde bei Kursen für Schulleitende verrechnet, dies unabhängig davon, wer den Kurs anbietet.

15 Pädagogische Hochschule Schwyz Weiterbildung und Dienstleistungen 13 Melden Sie Absenzen einzelner Kurssequenzen direkt der Kursleitung. Es werden Ihnen keine Kosten verrechnet. Wenn Ihr Arbeitsort ausserhalb des Kantons Schwyz liegt und Ihre Abmeldung über «Ihre» WB-Stelle erfolgt, sind die Ansätze des bilateralen Vertrags mit «Ihrer» WB-Stelle gültig. Für eine allfällige Weiterverrechnung an Sie gelten die Regelungen «Ihres» Kantons beziehungsweise «Ihrer» Schulgemeinde. Kurskosten für Schwyzer Lehrpersonen Der Kanton Schwyz übernimmt für Kurse im vorliegenden Programm die Kurskosten für im Kanton angestellte Lehrpersonen, Schulleitende, IF-Lehrpersonen sowie weitere Fachpersonen der öffentlichen und anerkannten privaten Volksschulen. In Ausnahmefällen bei Kooperationsangeboten, für die die Partner höhere Entwicklungskosten verrechnen fallen Kurskosten an. Sie sind in der Ausschreibung aufgeführt. Kurskosten für ausserkantonale Lehrpersonen Wenn Sie nicht im Kanton Schwyz angestellt sind und Sie sich über «Ihre» WB-Stelle angemeldet haben, werden die Kurskosten gemäss den Ansätzen der bilateralen Verträge «Ihrer» WB-Stelle in Rechnung gestellt. Für eine allfällige Weiterverrechnung an Sie gelten die Regelungen «Ihres» Kantons beziehungsweise «Ihrer» Schulgemeinde. Wenn Sie sich selber bei der PHSZ angemeldet haben, werden Ihnen die Kurskosten direkt in Rechnung gestellt: bei Kursen für Lehrpersonen CHF pro Kursstunde und bei Kursen für Schulleitende CHF pro Kursstunde. Spesen und Materialkosten Spesen für Material, Reise, Verpflegung und Weiteres gehen zu Lasten der Teilnehmenden. Mit Materialkosten müssen Sie in jedem Kurs rechnen. Sie werden am Kurs direkt von der Kursleitung eingezogen. In der Kursausschreibung werden Materialkosten erst aufgeführt, wenn sie CHF übersteigen. Teilnahmebestätigungen Wenn Sie mindestens 80 Prozent eines Weiterbildungskurses absolviert haben, können Sie sich Ihre Kursteilnahme bestätigen lassen: Sie erhalten zusammen mit der Kurseinladung den Kursnachweis, welchen Sie am Ende des Kurses von der Kursleitung unterzeichnen lassen können. Oder Sie können über Ihren persönlichen PHSZ-Account die Teilnahmebestätigung herunterladen, ausdrucken und am Ende des Kurses von der Kursleitung unterzeichnen lassen.

16 14 Oder Sie können auf unserer Website das Formular «Nachweis Weiterbildungsleistungen» herunterladen, selber ausfüllen und am Ende des Kurses von der Kursleitung unterzeichnen lassen. Oder Sie können Ihren Kursbesuch in Ihrem Testat-Heft festhalten und unterzeichnen lassen. Kursassistenz Bei Kursen, die nicht an der PHSZ stattfinden, sorgt die Kursassistenz für eine reibungslose Durchführung. Sie unterstützt die Kursleitung in organisatorischen Belangen und ist wichtige Kontaktperson für die Kursleitung, die Teilnehmenden und die Abteilung W+D. Ausgewählt wird die Kursassistenz durch die Abteilung W+D. Kriterium ist die Nähe des Schul- oder Wohnorts zum Kursort. Wenn Sie die Aufgabe nicht übernehmen können, bitten wir Sie um frühzeitige Rückmeldung. Herzlichen Dank für Ihre Bereitschaft! Kurzfristige Kursabsagen und -verschiebungen In Notfällen (z. B. bei Krankheit der Kursleitung) kann die Abteilung W+D einen Kurs kurzfristig absagen, verschieben oder den Kursort ändern. Daraus können Sie gegenüber der PHSZ keine Ansprüche geltend machen. Bereits bezahlte Beiträge werden Ihnen vollumfänglich zurückerstattet.

17 Pädagogische Hochschule Schwyz Weiterbildung und Dienstleistungen 15 Administrative Hinweise Massgeschneiderte Holkurse und Bestellung Auswahl eines Kurses aus dem Programm. Bestimmen Sie eine Person für die Kursadministration. Kontaktieren Sie die Kursleitung und vereinbaren Sie die Kursdetails (Inhalte, Ziele, Termine, Kursort, Anzahl Teilnehmende usw.). Verwenden Sie das Formular «Gesuch für Holkurs»: schulinterne-weiterbildung. Reichen Sie das Gesuch bis spätestens 30 Tage vor Kursbeginn bei der Abteilung W+D ein. Die Anstellung der Kursleitung erfolgt über die Abteilung W+D. Initiativkurse, Anerkennungsgesuche und Gesuche um finanzielle Unterstützung Bestimmen Sie eine Person für die Kursadministration. Entwickeln Sie ein Kurskonzept. Kontaktieren Sie bei Bedarf die Weiterbildungsberatung. Verwenden Sie das Formular «Gesuch für Initiativkurs»: Reichen Sie das Gesuch um Anerkennung als Weiterbildung und/oder um finanzielle Unterstützung bis spätestens 30 Tage vor Kursbeginn bei der Abteilung W+D ein. Die Anstellung der Kursleitung kann über die Abteilung W+D erfolgen. Prüfkriterien zur Anerkennung als Weiterbildung sind hohe Berufsrelevanz, Qualifikation der Kursleitung, methodisch-didaktische Qualität der Durchführung, Zielorientierung, theoretische Fundierung. Individuelle Weiterbildung Anerkennungsgesuche und Gesuche um finanzielle Unterstützung Verwenden Sie das Formular «Gesuch für individuelle Weiterbildung»: Reichen Sie das Gesuch für die Anerkennung als Weiterbildung und/oder für die finanzielle Unterstützung bis spätestens 30 Tage vor Kursbeginn bei der Abteilung W+D ein. Legen Sie die Kursbeschreibung bei (Institution, Kursleitung, Dauer, Inhalt, Ziele, Kosten). Prüfkriterien zur Anerkennung um Weiterbildung sind hohe Berufsrelevanz, Qualifikation der Kursleitung, methodisch-didaktische Qualität der Durchführung, Zielorientierung, theoretische Fundierung.

18 16 Intensivweiterbildung Bedingungen und Kontakt Wenn Sie seit mindestens zehn Jahren im Schuldienst des Kantons Schwyz stehen, haben Sie die Möglichkeit, im Rahmen der Intensivweiterbildung (IWB) während zehn bis zwölf Wochen bei vollem Lohn eine persönliche Standortbestimmung vorzunehmen und sich auf die weiteren Berufsjahre vorzubereiten. Kontaktstelle für interessierte Lehrpersonen ist das Amt für Volksschulen: Marco Wanner, Pädagogischer Mitarbeiter, Postfach 2191, Kollegiumstrasse 28, 6431 Schwyz, , Möchten Sie das Programm Ihrer Intensivweiterbildung besprechen, wenden Sie sich an die Weiterbildungsberatung der PHSZ: , phsz.ch. Gesuche um finanzielle Unterstützung Die Kosten für gehen grundsätzlich zu Ihren Lasten oder zu Lasten Ihrer Schule. Innerhalb der Vorgaben für die individuelle Weiterbildung können Sie bis auf weiteres für Kurstage im Rahmen von ein Beitragsgesuch an die Abteilung W+D richten. Der mögliche Beitrag wird auf maximal fünf Kurstage zu CHF , also insgesamt auf CHF pro Lehrperson und Kalenderjahr begrenzt. Allfällige Beiträge für andere individuelle Weiterbildungskurse innerhalb des gleichen Jahrs werden in Abzug gebracht. Verwenden Sie das Formular «Gesuch für individuelle Weiterbildung»: www. phsz.ch/weiterbildung/dokumente. Reichen Sie das Gesuch um Anerkennung als Weiterbildung und/oder um finanzielle Unterstützung bis spätestens 30 Tage vor Kursbeginn bei der Abteilung W+D ein. Legen Sie die Kursbeschreibung bei (Institution, Kursleitung, Dauer, Inhalt, Ziele, Kosten). Die Finanzierung von EDK anerkannten Ausbildungen für Schul- und Teamleitungen ist von dieser Regelung ausgenommen (vgl. S. 5). Abrechnungsmodalitäten Vorgehen bei Rückforderung bewilligter Kurskosten Auf Gesuch hin bewilligte Kurskosten können Sie mit dem Formular «Kurskosten» zurückfordern: Geben Sie Ihre Kontoverbindungen an (IBAN-Nr.) und legen Sie die Rechnungsbelege sowie eine Teilnahmebestätigung bei. Reichen Sie die Rückforderung sofort nach dem Kurs spätestens aber bis Ende November bei der Abteilung W+D ein. Die Abrechnungen erfolgen per Kalenderjahr.

19 Pädagogische Hochschule Schwyz Weiterbildung und Dienstleistungen 17

20 Fachbereiche Klasse und

21 Pädagogische Hochschule Schwyz Weiterbildung und Dienstleistungen Miteinander das Schuljahr 2015/16 planen Zielgruppe Lehrpersonen Kindergarten und Primar Leitung Heidi Wüthrich, Dozentin PHSZ Markus Tresch, Primarlehrperson Daten DI, bis DO, jeweils 08:30 16:30 (gelten für LP PS) Die Kursdaten für Lehrpersonen Kindergarten werden erst nach Anmeldeschluss mit den Teilnehmenden vereinbart. Kursdauer 18 Std. Hinweis Achtung: Anmeldeschluss ist der 15. Mai 2015! Miteinander das Schuljahr 2015/16 planen Zielgruppe Lehrpersonen Kindergarten und Primar Leitung Gaudenz Lügstenmann, Dozent PHZG Kursort Kanton Zug Daten MO :00 19:00 DI :30 17:00 MI :30 17:00 DO :30 17:00 Kursdauer 21 Std. Hinweis Angebot der PH Zug Achtung: Anmeldeschluss ist der 15. Mai 2015! Sommerkurs: splanung für die Sekundarstufe I Zielgruppe Lehrpersonen Sek I Leitung Andrea Steinegger Hug, Sekundarlehrperson Eljakim Gogniat, Sekundarlehrperson Stefan Inglin, Sekundarlehrperson Kursort Luzern Daten MO, bis FR, jeweils 08:30 16:30 Kursdauer 32 Std. Hinweis Angebot der PH Luzern Achtung: Anmeldeschluss ist der 15. Mai 2015! Praxisgruppe für Lehrpersonen im ersten Berufsjahr Zielgruppe Lehrpersonen Kindergarten und Primar Leitung Markus Bütler, Dozent PHSZ Kursort Kantonsmitte (je nach Wohnorte Teilnehmende) Daten MI :00 16:15 MI :00 16:15 MI :00 16:15 MI :00 16:15 Kursdauer 9 Std. Klasse und Fachbereiche

22 20 Klasse und Fachbereiche Praxisgruppe für Lehrpersonen im zweiten Berufsjahr Zielgruppe Lehrpersonen Kindergarten und Primar Leitung Markus Bütler, Dozent PHSZ Kursort Kantonsmitte (je nach Wohnorte Teilnehmende) Daten MI :00 16:15 MI :00 16:15 MI :00 16:15 MI :00 16:15 Kursdauer 9 Std Praxisgruppe Sekundarstufe I Zielgruppe Lehrpersonen Sek I Leitung Ramona Gut-Rogger, Sekundarlehrperson, Fachlehrperson, Schulleiterin Kursort Luzern Daten Daten werden mit den Teilnehmenden vereinbart, Start MI, :00 17:00 Kursdauer 28 Std. Hinweis Angebot der PH Luzern Bitte beachten Sie auch die folgenden Kurse: Kräftemanagement für Lehrerinnen: Einsatz ja auch für mich! Kräftemanagement für Lehrer Balance im Spannungsfeld Beruf Privatleben Transferkurs Die Kunst der Selbstsorge ganzheitlich fit bleiben im Schulalltag Umgang mit entmutigenden Situationen konstruktiv und ressourcenschonend Nonverbale Kommunikation oder was wir so alles erzählen, ohne zu reden Konfliktsituationen souverän meistern Lehrpersonen in der Klasse und auf dem Pausenplatz Schwierige Situationen mit Eltern Persönliche Arbeitstechnik Haftung was heisst das für mich als Lehrperson? Datenschutz im Schulalltag Klassen führen mit Struktur und Gespür Klassenführung unter erschwerten Bedingungen Ressourcenorientierter Umgang mit Störungen Ressourcenorientierter Umgang mit Störungen Gedächtnistraining und Rituale im Schulalltag Ist es wirklich ADHS? Lernen sichtbar machen squalität und kompetenzfördernder Differenzierende Aufgabenkultur im Selbstorganisierten Lernen Spannungsfelder und Brücken in der Zusammenarbeit mit Eltern mit Migrationshintergrund Sicher und konstruktiv Elterngespräche führen Training mit wirkungsvollen Werkzeugen

23 Pädagogische Hochschule Schwyz Weiterbildung und Dienstleistungen Berufliche Standortbestimmung nach mehrjähriger Lehrtätigkeit Zielgruppe Lehrpersonen aller Stufen Leitung Brigitte Böhi Christen, Berufs- und Laufbahnberaterin, Sekundarlehrperson Bruno Ruoss, Berufs-, Studien- und Laufbahnberater, Primarlehrperson Kursort Ausserschwyz Daten SA :00 16: Der Übergang in die nachberufliche Zeit Zielgruppe Lehrpersonen aller Stufen Leitung Marianne Haussmann Scherer, Laufbahnberaterin, Supervisorin Kursort Raum Goldau Daten SA :00 16:30 SA :00 16:30 Kursdauer 12 Std. Kosten Material CHF Pensionierungsplanung individuelle Möglichkeiten kennen und nutzen Zielgruppe Lehrpersonen aller Stufen Leitung Patrick Schobinger, Leiter Private Vorsorge SZKB Stefan Grauwiler, Finanzplaner SZKB Kursort Ausserschwyz Daten MI :00 18:00 Kursdauer 4 Std. Hinweis Für Lehrpersonen ab 50 Jahren Die Pensionierung und die Geldfrage Zielgruppe Lehrpersonen aller Stufen Leitung Bernhard Walpen, Stellen- und Bildungsleiter Pro Senectute Kursort Ausserschwyz Daten MI :00 17:00 Kursdauer 3 Std Kräftemanagement für Lehrerinnen: Einsatz ja auch für mich! Zielgruppe Lehrpersonen aller Stufen Leitung Marion Jost Marx, Psychologin, Psychotherapeutin Shanti Wendel Diener, Psychologin, Seminarleiterin, Coach Kursort Raum Goldau Daten SA :30 17:00 SA :00 15:00 Kursdauer 12 Std. Hinweis Nur für weibliche Lehrpersonen. Klasse und Fachbereiche

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Weiterbildungs-, Beratungs- und Dienstleistungsangebote Informationen zu Anmeldung und Kosten (gültig ab 01.08.2014 / Angebotsperiode 15)

Weiterbildungs-, Beratungs- und Dienstleistungsangebote Informationen zu Anmeldung und Kosten (gültig ab 01.08.2014 / Angebotsperiode 15) Institut für Weiterbildung Weltistrasse 40, CH-3006 Bern T +41 31 309 27 11, info-iwb@phbern.ch, www.phbern.ch Weiterbildungs-, Beratungs- und Dienstleistungsangebote Informationen zu Anmeldung und (gültig

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

SELBST ver ANTWRORT tetes LEBEN Der Bereich Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung

SELBST ver ANTWRORT tetes LEBEN Der Bereich Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung SELBST ver ANTWRORT tetes LEBEN Der Bereich Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung Urs Gfeller Bereichsleiter Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung IWB/PHBern urs.gfeller@phbern.ch Leben ist

Mehr

EVENTO-WEB KURSPROGRAMM ANLEITUNG

EVENTO-WEB KURSPROGRAMM ANLEITUNG EVENTO-WEB KURSPROGRAMM ANLEITUNG Dieses Dokument enthält allgemeine Hinweise sowie eine Anleitung für die Anmeldung an Weiterbildungskurse der W&B PH Zug. Was ist Evento-Web?... 2 Vorteile für Sie als

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen 410.413 Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen vom 19. Juni 001 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des Schulgesetzes vom 7. April 1981, auf 51 des

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Weisungen zur Weiterbildung der Lehrenden

Weisungen zur Weiterbildung der Lehrenden Weisungen zur Weiterbildung der Lehrenden vom 26. Februar 2002 (Fassung gültig ab 1. Januar 2008) I. Rechtsgrundlagen, Geltungsbereich und Grundsätze Art. 1 Rechtsgrundlagen 1 Gemäss Verordnung über die

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar Bildungs- und Kulturdepartement Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar Amt für Volks- und Mittelschulen 19. Mai 2008 1 Ausgangslage 3 2 Zielsetzungen 3 2.1 Didaktische Kompetenz 3 2.2 Sprachliche

Mehr

Weiterbildung der Lehrpersonen

Weiterbildung der Lehrpersonen Rechtsgrundlagen - 18 Abs. 4 und 23 Lehrerpersonalgesetz (LPG) - 12 und 26-29 Lehrerpersonalverordnung (LPVO) - 94 Abs. 2 Vollzugsverordnung zum Personalgesetz (VVO PG) Grundsätze und Überblick - gehört

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe Bachelorstudiengang Primarstufe Ausbildung zur Primarlehrperson Arbeiten Sie gerne mit Kindern und Jugendlichen? Möchten Sie die Schule der Zukunft mitgestalten? Dann werden Sie Lehrerin oder Lehrer. Klassenlehrperson

Mehr

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel Themenreihe Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen zweite Staffel Sprachförderung Deutsch Gemeinschaftsförderung mit «Race of Champions» Gemeinsame Weiterentwicklung von Schule und Unterricht

Mehr

Die Rolle der Schulpsychologischen Dienste (SPD) im niederschwelligen Bereich

Die Rolle der Schulpsychologischen Dienste (SPD) im niederschwelligen Bereich Artikel aus Psychologie und Erziehung P&E 1.2007, Vol 33, Zeitschrift der Schweizerischen Vereinigung für Kinder und Jugendpsychologie SKJP NFA - Bedeutung für die Schulpsychologie Die Rolle der Schulpsychologischen

Mehr

Schulinterne Weiterbildung

Schulinterne Weiterbildung Schulinterne Weiterbildung zur kantonalen Schulbeurteilung und förderung ÜBERBLICK ÜBER DAS KURSANGEBOT: 15 KURSE ZUR KANTONALEN SCHULBEURTEILUNG UND -FÖRDERUNG UNTERRICHT 1. KOMPETENZEN ERKENNEN, FÖRDERN

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Master of Arts «Fachdidaktik Schulsprache Deutsch»

Master of Arts «Fachdidaktik Schulsprache Deutsch» Master of Arts «Fachdidaktik Schulsprache Deutsch» Joint-Master-Studiengang der Pädagogischen Hochschule Zürich und der Universität Zürich 17. April 2015 1. Der Studiengang auf einen Blick... 5 2. Aufbau

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Kursangebot 2015 für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Auszug aus dem Programmheft Weiterbildung Schule 2015 Kursangebot für Mitarbeitende in Tagesstrukturen In Absprache mit der Fachstelle Tagesstrukturen

Mehr

Erwachsenenbildung & Theologie. Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI)

Erwachsenenbildung & Theologie. Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI) Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI) mit David Keel und Brigitte Schäfer Juni 2014 September 2015 Leitgedanken Mit anderen Menschen gemeinsam Ideen entwickeln, Projekte

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch/ Englisch Sekundarstufe I

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch/ Englisch Sekundarstufe I Bildungs- und Kulturdepartement Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch/ Englisch Sekundarstufe I Amt für Volks- und Mittelschulen 19. Mai 2008 1 Ausgangslage 3 2 Zielsetzungen 3 2.1 Didaktische Kompetenz

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe I Master of Arts in Secondary Education Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. Sekundarstufe I Ein Studiengang in grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Mehr

Weiterbildungsangebote für Schulen

Weiterbildungsangebote für Schulen Weiterbildungsangebote für Schulen Inhaltsverzeichnis Kursangebote Erweitertes Methodenrepertoire Kreative Methoden Beurteilung Vom Wissen zum Handeln Rund ums Lernen Lernbegleitung und Coaching von Lernenden

Mehr

Antrag auf Anerkennung für Kurse im Bereich 5

Antrag auf Anerkennung für Kurse im Bereich 5 Fakultät für Psychologie Studienleitung MAS DDPC Missionsstr. 62 Tel +41 61 267 24 00 Lehrstuhl Prof. A. Grob mas-ddpc@unibas.ch CH-4055 Basel www.mas-ddpc.unibas.ch Gemäss Wegleitung des MAS DDPC beinhalten

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Schulinterne Weiterbildung (SchiWe) 2013-16

Schulinterne Weiterbildung (SchiWe) 2013-16 Schulinterne Weiterbildung (SchiWe) 2013-16 NEUES ANGEBOT AN KURSEN FÜR SCHULINTERNE WEITERBILDUNG Mit den in den letzten Jahren eingeleiteten Reformen und mit der Umsetzung des neuen Schulgesetzes ab

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung 02 Haushelferinnen in der Spitex Liebe Weiterbildungsinteressierte Diese Broschüre informiert Sie über den Basiskurs für Haushelferinnen

Mehr

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Netzwerktreffen 2014 für Schulleitungen und ICT-Verantwortliche Donnerstag, 19. Juni 2014, 17.30 20.30 Uhr Aula Hochschulgebäude Stella Maris, Rorschach

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Weiterbildungsangebot für Klassenassistenzen

Weiterbildungsangebot für Klassenassistenzen Weiterbildungsangebot für Klassenassistenzen Weiterbildungsangebot für Klassenassistenzen Zur Unterstützung von Lehrpersonen bei anspruchsvollen Klassen sowie in der Begleitung einzelner oder mehrerer

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Studiengang Sekundarstufe II. 2013/14 und 2014/15. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe II. 2013/14 und 2014/15. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe II 2013/14 und 2014/15 Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. «Mein Aufgabe ist es, die Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Ich will bewegen.» Matthias

Mehr

Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced

Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced Detailprogramm Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced Angebot für professionelle Coachs Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/iap 02 CAS Coaching Advanced Einführung 03 Inhalte 04 Zielpublikum

Mehr

Reglement über die Weiterbildung von Lehrpersonen

Reglement über die Weiterbildung von Lehrpersonen Freiestrasse 6 - Postfach 8952 Schlieren www.schlieren.ch Tel. 044 738 14 11 Fax 044 738 15 90 Reglement über die von Lehrpersonen Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich...2 2. Allgemeine Grundsätze...2

Mehr

CAS Programm Heilpädagogisches Lerncoaching

CAS Programm Heilpädagogisches Lerncoaching CAS Programm Heilpädagogisches Lerncoaching Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen beim individuellen Lernen professionell coachen 2016 2017 Heilpädagogisches Lerncoaching Kinder und Jugendliche

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Frühkindliche Bildung

Frühkindliche Bildung Frühkindliche Bildung Möglichkeiten für die Anerkennung und Zertifizierung von Aus- und Weiterbildungen (Tertiär A) Dr. Madeleine Salzmann EDK Leiterin Koordinationsbereich Hochschulen Aus- und Weiterbildung

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Leistungsportfolio PZ.BS (Produkteübersicht)

Leistungsportfolio PZ.BS (Produkteübersicht) Leistungsportfolio PZ.BS (Produkteübersicht) Leitung PZ.BS Unterricht / Weiterbildung / Beratung Medien Services Unterricht/Weiterbildung Schulentwicklung/ Schulführung Beratung ICT/TU-Medien Bibliothek

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Erwachsenenbildung und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS)

Erwachsenenbildung und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) Erwachsenenbildung, Hochschullehre und Kompetenzmanagement Erwachsenenbildung und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) November 2014 (MAS-Abschlussmodul) Suchen Sie eine berufsbegleitende

Mehr

TEP Professionelle Unterstützung für Ihren Event weiterberaten.

TEP Professionelle Unterstützung für Ihren Event weiterberaten. Dienstleistungen Tagungs-, Event- und Publikationsmanagement TEP TEP Professionelle Unterstützung für Ihren Event weiterberaten. Tagungs-, Eventund Publikationsmanagement (TEP) Die Stelle Tagungs-, Event-

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2014-2017 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer S. Forni, Leiter

Mehr

INFORMATIONEN FÜR LEHRPERSONEN

INFORMATIONEN FÜR LEHRPERSONEN Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Studiengang Sekundarstufe II. 2012/13 und 2013/14. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe II. 2012/13 und 2013/14. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe II 2012/13 und 2013/14 Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Binationaler Studiengang Sekundarstufe II Eine Kooperation zwischen der Pädagogischen Hochschule

Mehr

Tennislehrer/in Swiss Tennis

Tennislehrer/in Swiss Tennis Ausschreibung Tennislehrer/in mit eidgenössischem Fachausweis (SBFI) 2015 Education Partners: - Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) - sportartenlehrer.ch (eidg. Berufsprüfung

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

weitergeben. Informationsveranstaltung

weitergeben. Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung PH Luzern, 3. Dezember 2014 Studienprogramm für Quereinsteigende Referent Prof. Dr. phil. Werner Hürlimann Leiter Studiengang Sekundarstufe I PH Luzern Facts & Figures Bis 2013

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

VSLCH-Fachtagung Hergiswil, 19. November 2014, Workshops

VSLCH-Fachtagung Hergiswil, 19. November 2014, Workshops Nr. Titel Ziele/Kurzinhalt ReferentIn Anbieter 1 Das mittlere Kader in der geleiteten Schule von der Auswahl bis zur Delegation Die Innenarchitektur einer Schule mit System verbessern. Eine breitere Sichtweise

Mehr

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Angebot 1 Fachtagung für Schulgemeinden Sprachliche Voraussetzungen für Schulerfolg Die Alltagssprache unterscheidet sich wesentlich von der

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT!

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! ATELIER ESP-TAGUNG D-EDK, BERN, 29.08. 2013 ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! Konkret, realistisch, pragmatisch und nicht zeitaufwändig ein (praktizierter/praktizierbarer) Vorschlag

Mehr

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar Periodika Titel 4 bis 8, Fachzeitschrift für Kindergarten und Unterstufe Babylonia, Zeitschrift für Sprachunterricht und Sprachenlernen 2006- Nicht verfügbar 12 (2004)- Nicht verfügbar Beiträge zur Lehrerbildung

Mehr

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Informationen zur Fremdevaluation Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Ziele der Bildungsplanreform 2004 weniger staatliche Vorgaben größere Freiräume für die Schulen Stärkung von Grundlagenwissen

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Gymnasiallehrperson mba für das Fach Geschichte (ca. 90 %) per August 2016

Gymnasiallehrperson mba für das Fach Geschichte (ca. 90 %) per August 2016 Hintergrundinformationen zur ausgeschriebenen Stelle Gymnasiallehrperson mba für das Fach Geschichte (ca. 90 %) per August 2016 1. «unterstrass.edu» ist der Dachbegriff für das ehemalige «Seminar Unterstrass»,

Mehr

Das Forum 44 - Plusjahr

Das Forum 44 - Plusjahr Das Forum 44 - Plusjahr Das Team in Aarau Marco Sager, Schulleitung Corina Zindel Gill, Schulleitung Dario Trost, Administration Unsere Schule Forum 44, 1988 als Schule für Lerntraining in Baden geründet

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Personalmanagement im Bildungsbereich

Personalmanagement im Bildungsbereich 4. Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Freitag, 28. Mai 2010, 13.30 19.00 Uhr, Pädagogische Hochschule Zürich, Sihlhof www.phzh.ch/symposium.personalmanagement 4. Symposium Personalmanagement

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

3EB-Coaching für ErwachsenenbildnerInnen

3EB-Coaching für ErwachsenenbildnerInnen 3EB-Coaching für ErwachsenenbildnerInnen Kurs 1: 23. - 24. Januar 2016 Kurs 2: 28. - 29. Januar 2016 Das 3EB-Coaching ist ein Gewinn für jede Lehrperson in der Erwachsenenbildung. Jeder Mensch verfügt

Mehr

Zweisprachige Matura und Immersionsunterricht an der SAMD

Zweisprachige Matura und Immersionsunterricht an der SAMD Zweisprachige Matura: Zweitsprache Englisch in den Immersionsfächern Geschichte und ". Angebot Die Schweizerische Alpine Mittelschule bietet ihren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, eine zweisprachige

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP)

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Studienumfang und Dauer Zweisemestriger Zusatzstudiengang mit insgesamt 40 SWS. Unterteilung in vier Studiengebiete: A: Deutsch

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Die Anhörung des Kindes in familienrechtlichen Verfahren

Die Anhörung des Kindes in familienrechtlichen Verfahren Zwei Weiterbildungen der Universität Freiburg 28. Februar - 1. März 2014 Die Anhörung des Kindes in familienrechtlichen Verfahren Anhörung, Gerichtspraxis, elterliche Sorge, häusliche Gewalt, Persönlichkeitsrecht,

Mehr

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen CAS Asset Management technischer Infrastrukturen w Zürcher Fachhochschule www.engineering.zhaw.ch Weiterbildung in Zusammenarbeit mit comatec Impressum Text: ZHAW School of Engineering Gestaltung: Bureau

Mehr

e d 0 F e R t F e 6 ei s rg lle

e d 0 F e R t F e 6 ei s rg lle Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Weiterbildung der Universität Freiburg Kinderbelange im Scheidungsrecht 4. Dezember 2009 oder 18. Juni 2010 Kinder

Mehr

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen 25.6.2015 14:12:44 Uhr Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen Kurs Fach Lehrer Tag/Zeit Lektionen Zimmer Französisch für Restaurations- und Hotelfachlernende 15H300 Gespräche mit Gästen und Mitarbeitern

Mehr

Geleitete Schulen auf Erfolgskurs?

Geleitete Schulen auf Erfolgskurs? Geleitete Schulen auf Erfolgskurs? Prof. Dr. Katharina Maag Merki Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung Lugano 21. bis 23. Sept. 2005 Aufbau des Referates 1. Erklärungsmodelle

Mehr

WEITERBILDUNG HERBST 2011

WEITERBILDUNG HERBST 2011 Neu! auf Windows 7 Migration WEITERBILDUNG HERBST 2011 Deutsch Italienisch Englisch Französisch Portugiesisch Algebra Informatik Buchhaltung Suot Staziun 3, 7503 Samedan, Tel. 081 852 37 31, Fax 081 852

Mehr

BUCHHALTUNG VWL, BWL RECHT

BUCHHALTUNG VWL, BWL RECHT GmbH BUCHHALTUNG VWL, BWL RECHT Lernbegleitungen und Vorbereitung von Prüfungen KV-Lehre, LAP, Detailhandel, Service Gymnasium, Matura BMS, FMS und HMS-Abschluss Besprechen Sie mit uns Ihr Anliegen Speichergasse

Mehr

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM www.generalmanagement.ch Profil Wer wir sind Wir sind das Competence Center (CC)

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

«Ausserordentliche Ereignisse an Schulenund. Das SKIT unterstützt die Verantwortlichen vor Ort!

«Ausserordentliche Ereignisse an Schulenund. Das SKIT unterstützt die Verantwortlichen vor Ort! «Ausserordentliche Ereignisse an Schulenund jetzt?» Das unterstützt die Verantwortlichen vor Ort! Schulisches Kriseninterventionsteam Das Konzept des Kantons Thurgau KIND, KRISE, CARE NNPN Tagung zur psychologischen

Mehr