II. Unterhaltsbedürftigkeit Die Erwerbspflicht von Kindern Ausbildungsunterhalt a) Der Ausbildungsanspruch...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "II. Unterhaltsbedürftigkeit... 41 1. Die Erwerbspflicht von Kindern... 41 2. Ausbildungsunterhalt... 42 a) Der Ausbildungsanspruch..."

Transkript

1 Inhalt Teil Vorbemerkung Lernziele A. Allgemeines I. Prüfungsschema II. Auskunft Inhalt Zeitraum Pflicht zur Vermögensauskunft Pflicht zur ungefragten Mitteilung III. Unterhalt für die Vergangenheit B. Unterhaltsrechtliches Einkommen und Vermögensverwertung I. Einkünfte Einkommensquellen a) Allgemeines b) Mietfreies Wohnen c) Versorgungsleistungen für Dritte Einkommen aus unzumutbarer Tätigkeit Keine Einkommensquellen II. Bereinigtes Nettoeinkommen Einkommen- und Kirchensteuer Vorsorgeaufwendungen Berufsbedingte Aufwendungen Berücksichtigungsfähige Schulden und Doppelverwertungsverbot III. Vermögensverwertung C. Kindesunterhalt I. Anspruchsgrundlage

2 II. Unterhaltsbedürftigkeit Die Erwerbspflicht von Kindern Ausbildungsunterhalt a) Der Ausbildungsanspruch b) Erwerbsobliegenheiten während der Ausbildung III. Höhe des Unterhalts Art der Unterhaltsgewährung Haftung der Eltern für den Unterhalt der Kinder Umfang des Unterhaltsanspruchs a) Allgemeines b) Bestimmung des Barunterhaltsanspruchs Minderjähriger aa) Düsseldorfer Tabelle und Leitlinien bb) Möglichkeiten der Bedarfsgeltendmachung cc) Anrechnung des Kindergeldes dd) Vorschläge zur Fassung der Anträge c) Bestimmung des Barunterhaltsanspruchs Volljähriger aa) Lebensstellung bb) Berücksichtigung des Kindergeldes cc) Bestimmung der Haftungsanteile des 1606 Abs. 3 S. 1 BGB d) Anrechnung eigener Einkünfte des Kindes IV. Leistungsfähigkeit Die Systematik des 1603 BGB Maßstab der Leistungsfähigkeit a) Tatsächliches und fiktives Einkommen

3 b) Schuldhafte Herbeiführung der Leistungsunfähigkeit c) Haushaltstätigkeit in neuer Verbindung ( Hausmann-Rechtsprechung ) D. Elternunterhalt I. Praktische Bedeutung II. Bedarf III. Bedürftigkeit IV. Leistungsfähigkeit des Kindes Ledige Kinder Verheiratete Kinder Bereinigung des Einkommens Vermögensverwertung V. Verwirkung Teil Lernziele A. Ehegattenunterhalt I. Allgemeines II. Familienunterhalt III. Trennungsunterhalt Einführung Anspruchsvoraussetzungen Bedürftigkeit Höhe des Unterhalts a) Gesamtunterhalt b) Elementarunterhalt aa) Eheliche Lebensverhältnisse bb) Der maßgebliche Zeitpunkt cc) Der Halbteilungsgrundsatz dd) Die Unterhaltsberechnung im Einzelnen

4 c) Vorsorgeunterhalt d) Krankenversicherungsunterhalt e) Ausbildungsbedingter Mehrbedarf Leistungsfähigkeit IV. Nachehelicher Unterhalt Wertungsgesichtspunkte Unterhaltstatbestände a) Allgemeines b) Unterhalt wegen Betreuung eines gemeinschaftlichen Kindes ( 1570 BGB) c) Altersunterhalt ( 1571 BGB) d) Unterhalt wegen Krankheit/Gebrechen ( 1572 BGB) e) Erwerbslosenunterhalt ( 1573 Abs. 1 BGB) f) Aufstockungsunterhalt ( 1573 Abs. 2 BGB) g) Unterhalt wegen Wegfalls einer nicht nachhaltig gesicherten Tätigkeit ( 1573 Abs. 4 BGB) h) Ausbildungsunterhalt ( 1575 BGB) i) Billigkeitsunterhalt ( 1576 BGB) Bedürftigkeit Höhe des Unterhalts a) Bestandteile des Unterhaltsanspruchs b) Elementarunterhalt aa) Eheliche Lebensverhältnisse bb) Maßgebender Zeitpunkt cc) Herabsetzung und zeitliche Begrenzung des vollen Unterhalts Leistungsfähigkeit

5 B. Unterhaltsansprüche der Mutter gegen den Vater des nichtehelichen Kindes I. Allgemeines II. Unterhaltsanspruch gemäß 1615l Abs. 2 BGB Anspruchsvoraussetzungen Anwendung der Regeln des Verwandtenunterhalts C. Zusatzfragen I. Verwirkung Verwirkung des Verwandtenunterhalts Verwirkung des Unterhaltsanspruchs nach 1615l BGB Verwirkung des Ehegattenunterhalts a) Allgemeines b) Verwirkungstatbestände des 1579 BGB aa) 1579 Nr. 1 BGB bb) 1579 Nr. 2 BGB cc) 1579 Nr. 5 BGB dd) 1579 Nr. 3 u. 4, Nr. 6 bis Nr II. Rangfragen und Mangelfall Rangverhältnisse a) Rangfolge der Unterhaltsschuldner b) Rangfolge der Unterhaltsgläubiger Mangelfälle III. Selbstständige Bestandteile des Unterhaltsanspruchs Sonderbedarf und Mehrbedarf a) Unterscheidung zwischen Sonderbedarf und Mehrbedarf b) Geltendmachung von Sonderbedarf

6 c) Geltendmachung von Mehrbedarf Verfahrenskostenvorschuss a) Ehegattenunterhalt b) Verwandtenunterhalt c) Verhältnis Verfahrenskostenvorschuss/ Verfahrenskostenhilfe IV. Unterhaltsvereinbarungen V. Unterhaltsverzicht Nachehelicher Unterhalt Verwandtenunterhalt Familien- und Trennungsunterhalt VI. Ende des Anspruchs D. Sozialrechtliche Bezüge I. Arbeitslosengeld II und Sozialhilfe II. Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz Literaturverzeichnis

Fachanwaltsausbildung. Schwerpunkt: Familienrecht

Fachanwaltsausbildung. Schwerpunkt: Familienrecht Fachanwaltsausbildung Schwerpunkt: Familienrecht Kurseinheiten 3, 4: Unterhaltsrecht Autor: Rechtsanwalt Dr. Christian Huber Stand: 12. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Vorbemerkung... 13 Lernziele...

Mehr

Inhalt. Einleitung... 15. Kapitel 1 Grundprinzipien des Ehegattenunterhalts. Kapitel 2 Grundprinzipien der geplanten Gesetzesänderung

Inhalt. Einleitung... 15. Kapitel 1 Grundprinzipien des Ehegattenunterhalts. Kapitel 2 Grundprinzipien der geplanten Gesetzesänderung 9 Einleitung... 15 Kapitel 1 Grundprinzipien des Ehegattenunterhalts 1. Eheliche und nacheheliche Solidarität... 17 2. Nacheheliche Eigenverantwortung... 18 3. Eheprägende Verhältnisse... 18 4. Unterhaltsbedarf...

Mehr

Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt erhöht trotzdem nicht mehr Geld im Portemonnaie?

Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt erhöht trotzdem nicht mehr Geld im Portemonnaie? Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt erhöht trotzdem nicht mehr Geld im Portemonnaie? Das Kindergeld wurde zum 01.01.2010 automatisch erhöht. Ab 01.01.2010 gilt auch eine neue Düsseldorfer Tabelle.

Mehr

Brandenburg Dresden Jena Naumburg Rostock

Brandenburg Dresden Jena Naumburg Rostock Sonderbeilage zu Heft 11/2001 Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichts (Stand: 1.7.2001) 3 1. Anrechenbares Einkommen 1.1 Nettoeinkommen Zum Einkommen gehören alle Einkünfte und geldwerten Vorteile,

Mehr

Unterhaltsrecht aktuell

Unterhaltsrecht aktuell Beck im dtv Unterhaltsrecht aktuell Unterhalt für Ehegatten, Kinder und Verwandte von Jochen Duderstadt Deutscher Taschenbuch Verlag Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungen V IX XXI 1. Kapitel: Die unterhaltsrechtlichen

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Abkürzungen zum Rechtsgebiet Unterhalt... 7 Was lange währt... 9 Ziel und Ergebnis

Mehr

Erwachsenen unterhalt

Erwachsenen unterhalt Jochen Duderstadt Erwachsenen unterhalt Unterhaltsansprüche volljähriger Kinder gegen ihre Eltern und umgekehrt V, 4. Auflage Luchterhand Inhaltsverzeichnis D Inhaltsverzeichnis 1 Die Verteilungsmasse

Mehr

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2013)

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2013) OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2013) Die nachfolgenden Unterhaltsleitlinien der Familiensenate Oberlangerichts Naumburg dienen als Orientierungshilfe für den Regelfall und bedürfen

Mehr

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2016)

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2016) OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2016) Die nachfolgenden Unterhaltsleitlinien der Familiensenate Oberlangerichts Naumburg dienen als Orientierungshilfe für den Regelfall und bedürfen

Mehr

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2008)

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2008) Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2008) Die Familiensenate Oberlangerichts Naumburg verwenden diese Leitlinien als Orientierungshilfe für den Regelfall, um in praktisch bedeutsamen Unterhaltsfragen

Mehr

Vorwort... Inhaltsverzeichnis...

Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Inhaltsübersicht Vorwort... Inhaltsverzeichnis... V XI 1. Kapitel Das Getrenntleben von Ehegatten... 1 2. Kapitel Die Scheidung... 17 3. Kapitel Ehewohnung und Haushaltsgegenstände... 35 4. Kapitel Trennung,

Mehr

Leitlinien zum Unterhalt

Leitlinien zum Unterhalt 1 Leitlinien zum Unterhalt Stand 01.07.2003 zur Ergänzung der Düsseldorfer Tabelle herausgegeben von den Senaten für Familiensachen des Oberlandesgerichts Düsseldorf 1. Geldeinnahmen Unterhaltsrechtliches

Mehr

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater im dtv 5647 Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Unterhalt, Ehewohnung, Sorge, Zugewinn- und Versorgungsausgleich von Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Schwab, Dr. Monika Görtz-Leible 6.

Mehr

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München Düsseldorfer Tabelle 2015 Zum 1. August 2015 wird die "Düsseldorfer Tabelle" geändert. Die Erhöhung der Bedarfssätze unterhaltsberechtigter Kinder beruht auf dem am 22. Juli 2015 verkündeten Gesetz zur

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 1.1.2010 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Unterhaltsleitlinien OLG Naumburg Stand: 1.7.1999

Unterhaltsleitlinien OLG Naumburg Stand: 1.7.1999 Unterhaltsleitlinien OLG Naumburg Stand: 1.7.1999 I. Anrechenbares Einkommen 1.1 Nettoeinkommen Zum Einkommen gehören alle Einkünfte und geldwerten Vorteile z. B. Arbeitsverdienst (inkl. Urlaubs- und Weihnachtsgeld

Mehr

Seite 1 von 10. Verwandtenunterhalt (Kindesunterhalt) 1601 ff. Familienunterhalt Trennungsunterhalt nachehelicher Unterhalt. Unterhaltstatbestand

Seite 1 von 10. Verwandtenunterhalt (Kindesunterhalt) 1601 ff. Familienunterhalt Trennungsunterhalt nachehelicher Unterhalt. Unterhaltstatbestand Unterhaltstatbestand Verwandtenunterhalt (Kindesunterhalt) 1601 ff. 1601: [seit 1998 Gleichstellung von nichtehelichen und ehelichen Kindern, 1615 a] -Anspruch gegen beide Eltern gerichtet -beruht allein

Mehr

Grundlagen des Unterhaltsrechts

Grundlagen des Unterhaltsrechts Cornelia Kraus Grundlagen des Unterhaltsrechts Überlegungen für eine Harmonisierung des Verwandten-, Betreuungs- und Geschiedenenunterhalts Nomos JSX Stämpfli Verlag @& C. H. Beck Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Die Berechnung des Volljährigenunterhalts

Die Berechnung des Volljährigenunterhalts Die Berechnung des Volljährigenunterhalts Bedarf Bedürftigkeit Leistungsfähigkeit Haftungsanteile Kindergeldanrechnung Von Dr. Jürgen Soyka Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Düsseldorf 4., völlig

Mehr

Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichts Dresden, Stand 01.01.2013

Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichts Dresden, Stand 01.01.2013 Oberlandesgericht Dresden Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichts Dresden, Stand 01.01.2013 Die von den Familiensenaten des Oberlandesgerichts Dresden erarbeiteten Unterhaltsleitlinien dienen dem Ziel,

Mehr

Scheidungsberater für Männer

Scheidungsberater für Männer Beck-Rechtsberater im dtv 50661 Scheidungsberater für Männer Seine Rechte und Ansprüche bei Trennung und Scheidung von Dr. Gunter Schlickum 2. Auflage Scheidungsberater für Männer Schlickum schnell und

Mehr

Leitlinien zum Unterhalt

Leitlinien zum Unterhalt Leitlinien zum Unterhalt Stand: 01.08.2015 (Änderungen sind durch Fettdruck hervorgehoben) zur Ergänzung der Düsseldorfer Tabelle herausgegeben von den Senaten für Familiensachen des Oberlandesgerichts

Mehr

Fragebogen für die Unterhaltsberechnung

Fragebogen für die Unterhaltsberechnung Glatzel & Partner Partnerschaftsgesellschaft Fragebogen für die Unterhaltsberechnung Für die Unterhaltsberechnung füllen Sie den von uns entwickelten Fragebogen vollständig aus und übermitteln uns Ihre

Mehr

Inhaltsverzeichnis V XV. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis V XV. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... V XV 1. Kapitel. Trennung... 1 I. Rechtliche Bedeutung... 1 II. Vollziehung der Trennung... 1 1. Was heißt getrennt leben?... 1 2. Trennung innerhalb

Mehr

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 Inhalt VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 1. TRENNUNG... 11 1.1. Getrenntleben in der gemeinsamen Ehewohnung... 12 1.2. Auszug... 13 1.3. Zuweisung der Ehewohnung zur alleinigen Nutzung nach Trennung

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.01.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.08.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Die Unterhaltsberechnung

Die Unterhaltsberechnung Peter Schwolow Die Unterhaltsberechnung Berechnungsbeispiele für den Praktiker 2. Auflage Luchterhand Inhalt m V Inhalt Vorwort Anwendungshinweise Verwendete Literatur I. Minderjährigenunterhalt 1 2 3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XV Einführung und Gegenstand der Untersuchung... 1 Erster Teil: Grundlagen... 5

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XV Einführung und Gegenstand der Untersuchung... 1 Erster Teil: Grundlagen... 5 Literaturverzeichnis...XV Einführung und Gegenstand der Untersuchung... 1 Erster Teil: Grundlagen... 5 A. Solidarität unter Familienangehörigen... 5 I. Zum Begriff der Solidarität... 5 1. Semantisch-lexikalische

Mehr

Bremen Hamburg Schleswig

Bremen Hamburg Schleswig Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung der drei Oberlandesgerichte Sonderbeilage zu Heft 13/2001 Leitlinien zum Unterhaltsrecht der Familiensenate des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Stand: 1.7.2001

Mehr

Unterhaltsleitlinien des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Unterhaltsleitlinien des Brandenburgischen Oberlandesgerichts 1 Unterhaltsleitlinien des Brandenburgischen Oberlandesgerichts Vorbemerkung Am 1. Januar 2008 ist das Gesetz zur Änderung des Unterhaltsrechts in Kraft getreten. Im Hinblick darauf ist eine Anpassung

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien. Oldenburg

Unterhaltsrechtliche Leitlinien. Oldenburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Oldenburg Stand 01. Januar 2011 mit Düsseldorfer Tabelle - I - Inhalt Unterhaltsrechtlich maßgebendes Einkommen Allgemeine Grundsätze

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien. Oldenburg

Unterhaltsrechtliche Leitlinien. Oldenburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Oldenburg Stand 01. Januar 2015 mit Düsseldorfer Tabelle - I - Inhalt Allgemeine Grundsätze 1 Unterhaltsrechtlich maßgebendes Einkommen

Mehr

Materielles Scheidungsrecht

Materielles Scheidungsrecht Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Materielles Scheidungsrecht von Dr. Peter Gerhardt, Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg, Rainer Fixl, Walther Siede 10., neu bearbeitete Auflage

Mehr

aa) Vermutung zugunsten Dritter... 29 bb) Vermutung zugunsten der Ehegatten... 30 cc) Künftiger Erwerb... 30 dd) Vermutung nach 1370...

aa) Vermutung zugunsten Dritter... 29 bb) Vermutung zugunsten der Ehegatten... 30 cc) Künftiger Erwerb... 30 dd) Vermutung nach 1370... Inhaltsverzeichnis A. Einführung, Vertragsarten... 11 I. Allgemeine Eheverträge... 11 II. Trennungsvereinbarungen... 14 III. Scheidungsfolgenvereinbarungen... 14 IV. Verträge nach Ehescheidung... 14 B.

Mehr

Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8. Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch?

Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8. Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch? Schnellübersicht Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8 Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch? Begrenzung und Befristung des Unterhaltsanspruchs 47 Nachehelicher

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Koblenz (KoL)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Koblenz (KoL) Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Koblenz (KoL) Stand 01.01.2011 Unterhaltsrechtliches Einkommen 1. Geldeinnahmen 1.1. Auszugehen ist vom Jahresbruttoeinkommen einschließlich

Mehr

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater im dtv 5647 Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Unterhalt, Ehewohnung, Sorgerecht und Umgang, Zugewinn- und Versorgungsausgleich von Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Schwab, Dr. Monika

Mehr

ANWALTFORMULARE DeutscherAnwaltVerein. Familienrecht. Schriftsätze Verträge Erläuterungen

ANWALTFORMULARE DeutscherAnwaltVerein. Familienrecht. Schriftsätze Verträge Erläuterungen ANWALTFORMULARE DeutscherAnwaltVerein Familienrecht Schriftsätze Verträge Erläuterungen Von Rechtsanwältin Ulrike Borger, Fachanwältin für Familienrecht, Bonn Rechtsanwalt Rainer Bosch, Fachanwalt für

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts. Stand: 01.01.2013

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts. Stand: 01.01.2013 Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts Stand: 01.01.2013 Die Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts verwenden diese Leitlinien als Orientierungshilfe

Mehr

2.4. BaföG-Leistungen, auch soweit sie als Darlehen gewährt werden, mit Ausnahme von Vorausleistungen nach 36, 37 BaföG.

2.4. BaföG-Leistungen, auch soweit sie als Darlehen gewährt werden, mit Ausnahme von Vorausleistungen nach 36, 37 BaföG. Unterhaltsrechtlich maßgebliches Einkommen Bei der Ermittlung und Zurechnung von Einkommen ist stets zu unterscheiden, ob es um Verwandten- oder Ehegattenunterhalt sowie ob es um Bedarfsbemessung einerseits

Mehr

Berlin. Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung des Kammergerichts Berlin 9. Jahrgang. Sonderbeilage zu Heft 15/2001

Berlin. Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung des Kammergerichts Berlin 9. Jahrgang. Sonderbeilage zu Heft 15/2001 Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung des Kammergerichts 9. Jahrgang Sonderbeilage zu Heft Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Kammergerichts er Tabelle als Vortabelle zur Düsseldorfer

Mehr

U n t e r h a l t s l e i t l i n i e n. der Familiensenate des Oberlandesgerichts. Köln

U n t e r h a l t s l e i t l i n i e n. der Familiensenate des Oberlandesgerichts. Köln U n t e r h a l t s l e i t l i n i e n der Familiensenate des Oberlandesgerichts Köln Stand: 01.01.2013 - 2 - Inhalt Unterhaltsrechtliches Einkommen... 4 1 Geldeinnahmen... 4 1.1 Regelmäßiges Bruttoeinkommen

Mehr

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2015)

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2015) OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2015) Die nachfolgenden Unterhaltsleitlinien der Familiensenate Oberlangerichts Naumburg dienen als Orientierungshilfe für den Regelfall und bedürfen

Mehr

Leitlinien des Oberlandesgerichts Hamm. zum Unterhaltsrecht

Leitlinien des Oberlandesgerichts Hamm. zum Unterhaltsrecht Leitlinien des Oberlandesgerichts Hamm zum Unterhaltsrecht Stand: 1. Juli 2005 Vorbemerkung Die Leitlinien sind von den Familiensenaten des Oberlandesgerichts Hamm erarbeitet worden, um eine möglichst

Mehr

Leitlinien zum Unterhalt

Leitlinien zum Unterhalt 1 Leitlinien zum Unterhalt Stand 01.07.2007 zur Ergänzung der Düsseldorfer Tabelle herausgegeben von den Senaten für Familiensachen des Oberlandesgerichts Düsseldorf Unterhaltsrechtliches Einkommen 1.

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Braunschweig

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Braunschweig Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Braunschweig (Stand: 01. Januar 2016) Die Familiensenate des Oberlandesgerichts Braunschweig verwenden die unterhaltsrechtlichen

Mehr

Dr. Schröck - Kanzlei für Familienrecht

Dr. Schröck - Kanzlei für Familienrecht Dr. Schröck - Kanzlei für Familienrecht Checkliste zur Ermittlung von Kindesunterhaltsansprüchen Hinweis: Haben Sie Fragen oder bestehen sonstige Unklarheiten zu den geforderten Angaben, werden wir Ihnen

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Kammergerichts

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Kammergerichts Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Kammergerichts (Stand: 1. Januar 2009) Das Kammergericht verwendet diese Leitlinien als Orientierungshilfe für den Regelfall unter Beachtung der Rechtsprechung

Mehr

Gebühren des Rechtsanwalts

Gebühren des Rechtsanwalts G Gebühren des Rechtsanwalts Die Gebühren des Rechtsanwalts richten sich auch in Familiensachen nach einem Streit- bzw. Gegenstandswert, welcher auch für die Gerichtskosten maßgeblich ist. Für dieselbe

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Bayern (BayL)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Bayern (BayL) Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Bayern (BayL) Oberlandesgerichte Bamberg, München und Nürnberg (Stand 1.7.2001) Die Familiensenate der Bayerischen Oberlandesgerichte verwenden diese

Mehr

Leitlinien zum Unterhalt

Leitlinien zum Unterhalt Leitlinien zum Unterhalt Stand: 01.07.2012 zur Ergänzung der Düsseldorfer Tabelle herausgegeben von den Senaten für Familiensachen des Oberlandesgerichts Düsseldorf Unterhaltsrechtliches Einkommen 1. Geldeinnahmen

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Koblenz (KoL)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Koblenz (KoL) Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Koblenz (KoL) Stand 01.07.2007 Unterhaltsrechtliches Einkommen 1. Geldeinnahmen 1.1. Auszugehen ist vom Jahresbruttoeinkommen einschließlich

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Rostock (Stand: 1.1.2013)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Rostock (Stand: 1.1.2013) Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Rostock (Stand: 1.1.2013) Die Familiensenate des Oberlandesgerichts Rostock verwenden diese Leitlinien als Orientierungshilfe für

Mehr

Unterhaltspflicht von Kindern 7. Unterhaltsansprüche 9. Auskunftspflicht des Unterhaltsschuldners 17. Leistungsfähigkeit und Bedürftigkeit 21

Unterhaltspflicht von Kindern 7. Unterhaltsansprüche 9. Auskunftspflicht des Unterhaltsschuldners 17. Leistungsfähigkeit und Bedürftigkeit 21 Schnellübersicht Unterhaltspflicht von Kindern 7 Unterhaltsansprüche 9 Auskunftspflicht des Unterhaltsschuldners 17 Leistungsfähigkeit und Bedürftigkeit 21 Herabsetzung des Unterhaltsanspruchs 25 Unterhaltsumfang

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien

Unterhaltsrechtliche Leitlinien Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Bremen Stand 1. 1. 2015 Die Familiensenate des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Bremen verwenden die Unterhaltsrechtlichen

Mehr

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB).

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). 8. Eheliches Unterhaltsrecht a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). bb. Während intakter Ehe sind die Gatten einander zum Familienunterhalt

Mehr

Grundzüge des Unterhaltsrechts

Grundzüge des Unterhaltsrechts E 111 Grundzüge des Unterhaltsrechts Ehepartner sind sich gegenseitig zum Unterhalt verpflichtet. Das Gesetz unterscheidet drei verschiedene gesetzliche Unterhaltsschuldverhältnisse, und zwar: Familienunterhalt

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb329_12 letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12 BGB 242, 1606 Abs. 3 Keine Einkünfte-Auskunftspflicht eines geschiedenen Elternteils

Mehr

Die Berechnung des Ehegattenunterhalts

Die Berechnung des Ehegattenunterhalts Die Berechnung des Ehegattenunterhalts Bedarf Bedürftigkeit Leistungsfähigkeit Von Dr. Jürgen Soyka Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Düsseldorf 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsverzeichnis... IX Literaturverzeichnis...XXXIX Abkürzungsverzeichnis... XLI

Inhaltsübersicht. Inhaltsverzeichnis... IX Literaturverzeichnis...XXXIX Abkürzungsverzeichnis... XLI Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Literaturverzeichnis...XXXIX Abkürzungsverzeichnis... XLI A. Notwendigkeit einer Reform des Unterhaltsrechts... 1 B. Das Unterhaltsrecht nach dem 1. EheRG und

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Celle. Stand 1. Juli 2005

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Celle. Stand 1. Juli 2005 Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Celle Stand 1. Juli 2005 Die von den Familiensenaten zusammengestellten Leitlinien dienen dem Ziel, die Rechtsprechung der Senate

Mehr

Unterhaltsleitlinien des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Unterhaltsleitlinien des Brandenburgischen Oberlandesgerichts 1 Unterhaltsleitlinien des Brandenburgischen Oberlandesgerichts Vorbemerkung Die Leitlinien sind von Richterinnen und Richtern der Familiensenate des Brandenburgischen Oberlandesgerichts erarbeitet worden.

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland. (SüdL)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland. (SüdL) Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland (SüdL) Oberlandesgerichte Bamberg, Karlsruhe, München, Nürnberg, Stuttgart und Zweibrücken Stand 1.1.2010 Die Familiensenate der Süddeutschen

Mehr

42 Der Lebensbedarf 42 Unterhalt nach der Lebensstellung 44 Angemessene Heim- und Pflegekosten 47 Die Pflegestufen

42 Der Lebensbedarf 42 Unterhalt nach der Lebensstellung 44 Angemessene Heim- und Pflegekosten 47 Die Pflegestufen 7 Inhalt 01 Grundlagen des ELTERN UNTERHALTSREchts 14 Einführung 16 Zum Verhältnis von Unterhalt und Sozialhilfe 17 Die Aufgabe der Sozialämter 18 Sozialhilferegress 20 Post vom Sozialamt 22 Rechtliche

Mehr

Inhaltsübersicht. Stichwortverzeichnis... 2857

Inhaltsübersicht. Stichwortverzeichnis... 2857 Inhaltsübersicht Vorwort... V Benutzerhinweise zur 10. Aufl.6..................................... VI Bearbeiterverzeichnis............................................ VII Im Einzelnen haben bearbeitet:......................................

Mehr

Familienrecht kompakt

Familienrecht kompakt Sonderdruck Familienrecht kompakt Reform des Unterhaltsrechts in Fällen und mit Beispielen sowie mit Synopse zu den wichtigsten Vorschriften Regierungsentwurf Unterhaltsrecht A. Begründung des BMJ zum

Mehr

Unterhaltsleitlinien des OLG Köln (Stand 01.07.1999)

Unterhaltsleitlinien des OLG Köln (Stand 01.07.1999) Unterhaltsleitlinien des OLG Köln (Stand 01.07.1999) Die Kölner Unterhaltsleitlinien sind von den Richtern der Familiensenate des OLG Köln erarbeitet worden. Ziel der Leitlinien ist eine in praktisch bedeutsamen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17. A. Kindesunterhalt 19 I. Bedürftigkeit des Kindes 19 Wann muss ich für mein Kind Unterhalt zahlen?

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17. A. Kindesunterhalt 19 I. Bedürftigkeit des Kindes 19 Wann muss ich für mein Kind Unterhalt zahlen? Vorwort 17 A. Kindesunterhalt 19 I. Bedürftigkeit des Kindes 19 Wann muss ich für mein Kind Unterhalt zahlen? 19 II. Unterhaltsbedarf des minderjährigen Kindes - Höhe des Kindesunterhalts 20 1. Wie berechne

Mehr

Grundlagenkurs Notarpraxis

Grundlagenkurs Notarpraxis Grundlagenkurs Notarpraxis Familienrecht Jon Meyer Notarassessor Deutscher Notarverein DeutscheAnwaltAkademie Littenstraße 11 10179 Berlin Fon 030 / 726153-0; Fax -111 www.anwaltakademie.de DeutscheNotarAkademie

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland (SüdL)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland (SüdL) Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland (SüdL) Oberlandesgerichte Bamberg, Karlsruhe, München, Nürnberg, Stuttgart und Zweibrücken Stand 1.7.2003 Die Familiensenate der Süddeutschen

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland. (SüdL)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland. (SüdL) Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland (SüdL) Oberlandesgerichte Bamberg, Karlsruhe, München, Nürnberg, Stuttgart und Zweibrücken Stand 1.1.2011 Die Familiensenate der Süddeutschen

Mehr

Vereinbarungen bei Trennung und Scheidung

Vereinbarungen bei Trennung und Scheidung Beck`sche Musterverträge 15 Vereinbarungen bei Trennung und Scheidung von Dr. Michael Krenzler 5., überarbeitete Auflage Vereinbarungen bei Trennung und Scheidung Krenzler schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Unterhalt lebenslänglich?

Unterhalt lebenslänglich? Unterhalt lebenslänglich? Ehegattenunterhalt nach der Scheidung und Kindesunterhalt I. Ehegattenunterhalt Einführung a. Trennungsunterhalt b. nachehelicher Unterhalt a. a Beginn b. b Ende des Unterhaltsanspruches

Mehr

Düsseldorf. Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung des OLG Düsseldorf 13. Jahrgang. Sonderbeilage zu Heft 19/2003

Düsseldorf. Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung des OLG Düsseldorf 13. Jahrgang. Sonderbeilage zu Heft 19/2003 Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung des OLG 13. Jahrgang Sonderbeilage zu Heft 19/2003 Leitlinien zum Unterhalt zur Ergänzung der er Tabelle Stand 1.7.2003 2 Leitlinien zum Unterhalt Stand: 1. Juli 2003

Mehr

Unterhaltsleitlinien des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Unterhaltsleitlinien des Brandenburgischen Oberlandesgerichts 1 Unterhaltsleitlinien des Brandenburgischen Oberlandesgerichts Vorbemerkung Die Leitlinien sind von Richtern der Familiensenate des Brandenburgischen Oberlandesgerichts erarbeitet worden. Sie sind keine

Mehr

Vorwort Bearbeiterverzeichnis Im Einzelnen haben bearbeitet Inhaltsübersicht. XI Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Vorwort Bearbeiterverzeichnis Im Einzelnen haben bearbeitet Inhaltsübersicht. XI Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Aus Gründen der Übersichtlichkeit enthält das Gesamtinhaltsverzeichnis nur die erste Gliederüngsebene. Detaillierte Inhaltsverzeichnisse finden sich jeweils vor den einzelnen Kapiteln. Vorwort V Bearbeiterverzeichnis

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg. Stand 1.7.2005

Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg. Stand 1.7.2005 Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg Stand 1.7.2005 1 Inhalt Vorbemerkung Abgrenzungen 1. Geldeinnahmen Unterhaltsrechtlich maßgebendes Einkommen 1.1 regelmäßiges

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland (SüdL)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland (SüdL) Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland (SüdL) Oberlandesgerichte Bamberg, Karlsruhe, München, Nürnberg, Stuttgart und Zweibrücken Stand 1.7.2005 Die Familiensenate der Süddeutschen

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Rostock (Stand: 1.1.2010)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Rostock (Stand: 1.1.2010) Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Rostock (Stand: 1.1.2010) Die unterhaltsrechtlichen Leitlinien des Oberlandesgerichts Rostock, Stand: 1.1.2009, gelten über den

Mehr

Unterhaltsgrundsätze des OLG Frankfurt Stand: 01.01.2013 Präambel

Unterhaltsgrundsätze des OLG Frankfurt Stand: 01.01.2013 Präambel In folgender Neufassung sind zunächst, insbesondere mit Blick auf die neuen Selbstbehalte und u. a. die Entscheidung des BGH v. 7.12.2011 (FamRZ 2012, 281), die notwendigsten Änderungen (gelb markiert)

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland. (SüdL)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland. (SüdL) Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland (SüdL) Oberlandesgerichte Bamberg, Karlsruhe, München, Nürnberg, Stuttgart und Zweibrücken Stand 1.1.2013 Die Familiensenate der Süddeutschen

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts (Stand: 01.07.2007)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts (Stand: 01.07.2007) Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts (Stand: 01.07.2007) Die unterhaltsrechtlichen Leitlinien der Familiensenate des OLG Schleswig dienen nur als Hilfsmittel

Mehr

2. Verbundverfahren... 36 a) Entscheidung für den Fall der Scheidung... 36 b) Konzentration durch örtliche Zuständigkeit des Scheidungsgerichts...

2. Verbundverfahren... 36 a) Entscheidung für den Fall der Scheidung... 36 b) Konzentration durch örtliche Zuständigkeit des Scheidungsgerichts... Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 13 Lernziel... 15 A. Systematik... 17 I. Gliederung des FamFG... 17 II. Einteilung der familienrechtlichen Streitigkeiten... 18 1. Aufzählung aller Familiensachen in

Mehr

Materielles Scheidungsrecht

Materielles Scheidungsrecht Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Materielles Scheidungsrecht von Dr. Peter Gerhardt, Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg 9., überarbeitete Auflage Materielles Scheidungsrecht Gerhardt

Mehr

Leitlinien zum Unterhalt Stand: 01.07.1999

Leitlinien zum Unterhalt Stand: 01.07.1999 Leitlinien zum Unterhalt Stand: 01.07.1999 - Zur Ergänzung der Düsseldorfer Tabelle herausgegeben von den Senaten für Familiensachen des Oberlandesgerichts Düsseldorf A. Unterhaltsrechtliches Einkommen

Mehr

Die Rechtsprechung zur Höhe des Unterhalts

Die Rechtsprechung zur Höhe des Unterhalts NJW-Praxis 22 Die Rechtsprechung zur Höhe des Unterhalts von Dr. Elmar Kalthoener, Dr. Helmut Büttner, Birgit Niepmann, Werner Schwamb 11., völlig überarbeitete Auflage Die Rechtsprechung zur Höhe des

Mehr

Stand 1.7.2005. Das Tabellenwerk der Düsseldorfer Tabelle ist eingearbeitet. Die Erläuterungen werden durch nachfolgende Leitlinien ersetzt.

Stand 1.7.2005. Das Tabellenwerk der Düsseldorfer Tabelle ist eingearbeitet. Die Erläuterungen werden durch nachfolgende Leitlinien ersetzt. Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland (SüdL) Oberlandesgerichte Bamberg, Karlsruhe, München, Nürnberg, Stuttgart und Zweibrücken Stand 1.7.2005 Die Familiensenate der Süddeutschen

Mehr

Inhalt. Vorwort 10. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/1003097421. digitalisiert durch

Inhalt. Vorwort 10. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/1003097421. digitalisiert durch Inhalt Vorwort 10 I. Kapitel: Ich will mich von meinem Mann trennen 13 1. Was heißt Getrenntleben? 13 2. Streit um die Ehewohnung 14 3. Belästigung durch den Ehemann nach Auszug 15 4. Woran sollte ich

Mehr

(Stand 1. Juli 2005) Das Tabellenwerk der Düsseldorfer Tabelle ist eingearbeitet. Die Erläuterungen werden durch nachfolgende Leitlinien ersetzt.

(Stand 1. Juli 2005) Das Tabellenwerk der Düsseldorfer Tabelle ist eingearbeitet. Die Erläuterungen werden durch nachfolgende Leitlinien ersetzt. Unterhaltsleitlinien des OLG Celle 2005 (Stand 1. Juli 2005) Die von den Familiensenaten zusammengestellten Leitlinien dienen dem Ziel, die Rechtsprechung der Senate möglichst weitgehend zu vereinheitlichen.

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Schleswig Holsteinischen Oberlandesgerichts (Stand: 01.07.2005)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Schleswig Holsteinischen Oberlandesgerichts (Stand: 01.07.2005) Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Schleswig Holsteinischen Oberlandesgerichts (Stand: 01.07.2005) Die unterhaltsrechtlichen Leitlinien der Familiensenate des OLG Schleswig dienen nur als Hilfsmittel

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Koblenz (KoL)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Koblenz (KoL) Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Koblenz (KoL) Stand 01.01.2008 Vorbemerkung: Nach der Übergangsvorschrift Art 3 Abs. 2 des Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts

Mehr

Verein Humane Trennung und Scheidung e. V. VHTS -

Verein Humane Trennung und Scheidung e. V. VHTS - Verein Humane Trennung und Scheidung e. V. VHTS - Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland (SüdL) Oberlandesgerichte Bamberg, Karlsruhe, München, Nürnberg, Stuttgart und Zweibrücken

Mehr

Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichtes Dresden, Stand 01.07.2003

Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichtes Dresden, Stand 01.07.2003 Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichtes Dresden, Stand 01.07.2003 Die von den Familiensenaten des Oberlandesgerichtes Dresden erarbeiteten Unterhaltsleitlinien dienen dem Ziel, die Rechtsanwendung

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg (Stand 1.5.2014)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg (Stand 1.5.2014) Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg (Stand 1.5.2014) Inhalt: Vorbemerkung Unterhaltsrechtlich maßgebendes Einkommen 1. Geldeinnahmen 1.1 regelmäßiges Bruttoeinkommen

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg (Stand 1.1.2015)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg (Stand 1.1.2015) Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg (Stand 1.1.2015) Inhalt: Vorbemerkung Unterhaltsrechtlich maßgebendes Einkommen 1. Geldeinnahmen 1.1 regelmäßiges Bruttoeinkommen

Mehr

1.5 Bei Ermittlung des zukünftigen Einkommens eines Selbständigen ist in der Regel der Gewinn der letzten drei Jahre zugrunde zu legen.

1.5 Bei Ermittlung des zukünftigen Einkommens eines Selbständigen ist in der Regel der Gewinn der letzten drei Jahre zugrunde zu legen. Unterhaltsrechtliches Einkommen Bei der Ermittlung und Zurechnung von Einkommen ist stets zu unterscheiden, ob es um Verwandten- oder Ehegattenunterhalt sowie ob es um Bedarfsbemessung einerseits oder

Mehr

Hans-Joachim Dose, Richter am BGH, XII Zivilsenat Karlsruhe

Hans-Joachim Dose, Richter am BGH, XII Zivilsenat Karlsruhe Mitgliederversammlung und Herbsttagung 26. bis 28. November 2015 in Weimar Unterhaltsbegrenzung Hans-Joachim Dose, Richter am BGH, XII Zivilsenat Karlsruhe 1 Maß und Dauer des nachehelichen Unterhalts

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Celle

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Celle Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Celle Stand 1. Januar 2011 Die von den Familiensenaten zusammengestellten Leitlinien dienen dem Ziel, die Rechtsprechung der Senate

Mehr

Das neue Unterhaltsrecht

Das neue Unterhaltsrecht Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.de!"#$# %&'!()!*)+*, -'!()!*./. 01 '

Mehr