Weiterbildung Aktivierung 2015 Aktivieren Sie Ihre Weiterbildung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildung Aktivierung 2015 Aktivieren Sie Ihre Weiterbildung."

Transkript

1 Das medi, Zentrum für medizinische Bildung, ist eine Höhere Fachschule. Der Betrieb erfolgt im Auftrag des Kantons Bern. Am medi werden sechs Bildungsgänge inkl. Weiterbildungen angeboten: Aktivierung Dentalhygiene Biomedizinische Analytik Med.-Tech. Radiologie Operationstechnik Rettungssanität Mehr unter medi.ch werbecreativ.ch Weiterbildung Aktivierung 2015 Aktivieren Sie Ihre Weiterbildung. inkl. FAB- und FAA-Zertifikatskurse Zentrum für medizinische Bildung

2 Editorial Liebe Weiterbildungsinteressierte Auch im 2015 dürfen wir Ihnen neben den bewährten modularen Zertifikatskursen zur Fachperson in aktivierender Betreuung FAB und zur bzw. zum Fachverantwortlichen in Alltagsgestaltung und Aktivierung FAA wieder eine breite Palette an Weiterbildungskursen vorstellen. Neu stehen alle Weiterbildungskurse Mitarbeitenden im Bereich Aktivierung oder diplomierten Aktivierungsfachpersonen HF sowie altrechtlich Diplomierten offen. Unsere sorgfältig ausgesuchten Dozierenden verstehen es, Ihnen die Theorie so zu vermitteln, dass Sie diese in der Praxis auch anwenden können. Gleichzeitig erhalten Sie viele wertvolle Beispiele an praktischen Übungen, die Sie direkt im Berufsalltag umsetzen können. Spezifisch für Praxisexpertinnen, -experten und Praxisverantwortliche der Ausbildung zur diplomierten Aktivierungsfachperson HF bieten wir neu in diesem Rahmen die jährliche Weiterbildung an. Wir freuen uns, wenn Sie ein Angebot finden, dass Sie befähigt und inspiriert Ihren Berufsalltag neu auszugestalten und Ihnen Wissen und konkrete Anwendungen vermittelt, um Ihren Klienten den Alltag mit Freude zu erfüllen. Myriam Dellenbach Hedy Holliger Gabriela Kabeya Leiterin Bildungsgang Verantwortliche Weiterbildung Verantwortliche Assistentin

3 Inhaltsverzeichnis Seite Anmeldebedingungen 4 5 Weiterbildung für Praxisexpertinnen, -experten und Praxisverantwortliche 6 Diplomarbeitspräsentationen, Vorankündigung Fachtagung, Dienstleistungen für Institutionen 7 Fachperson in aktivierender Betreuung (FAB) Gesamtübersicht 9 11 Pflichtkurse 1. Teil Basiskurs 1 (Frühling) P bis 18. Februar Basiskurs 2 (Frühling) P und 20. Februar Basiskurs 3 (Frühling) P 5 9. bis 13. März Basiskurs 1 (Herbst) P August bis 2. Sept Basiskurs 2 (Herbst) P 4 3. und 4. September Basiskurs 3 (Herbst) P bis 16. Oktober Pflichtkurse 2. Teil Praxistransfer (Frühling) P 7 5. Mai Ressourcenorientierte Praxisberatung (Frühling) P 9a 6. Mai oder P 9b 7. Mai Praxistransfer (Herbst) P November Ressourcenorientierte Praxisberatung (Herbst) P10a 12. November oder P10b 13. November Fachverantwortliche/r in Alltagsgestaltung und Aktivierung (FAA) Gesamtübersicht Pflichtkurse (Ab 2015 Angebot nur noch alle zwei Jahre) Organisation und Leitung I (Grundlagen) P bis 20. März Organisation und Leitung II (Anwendungen) P bis 30. Oktober Praxisberatung P Mai und 24. Nov Weiterbildungskurse 23 Wissen über Demenz ein Update K und 26. Februar Humor trotz(t) Alter - Humor im Bereich Aktivierung K März und 13. April Grundkurs Integrative Validation nach Nicole Richard K und 24. März TimeSlips Geschichtenausdenken mit demenzerkrankten Menschen K März Spezielle Anlässe im Heim organisieren und durchführen K34 30., 31. März und 1. April Gestalten mit Gruppen K bis 24. April Sehbehinderung im Alter K April und 9. Juni Gartentherapie eine Einführung K37 19., 20. Mai und 13. Juni Der Spaziergang eine vielseitige Ressource in der Aktivierung K Mai Fortsetzung Weiterbildungskurse Männer sind anders ihre Aktivierung auch K39 1. bis 3. Juni Gedächtnistraining K bis 18. Juni u. 20. Okt Klang - ein Mittel für Menschen mit einer Demenz K Juni und 1. Juli Erlebnisse mit Bewegung und Stimme K bis 16. September Rituale gestalten Feste feiern K und 22. September Spielrepertoire mit Gruppen K bis 30. Oktober Vorlesen und Erzählen, Wort- und Sprachspiele K45 2., 9. und 16. November Essen, Trinken - der Beitrag der Aktivierung K46 4. und 5. November Mit Pinsel und Farbe Räume öffnen K bis 20. November Biografisches Arbeiten und Lernen K und 26. November Mutmacher Musikkurs K49 1. und 2. Dezember Zertifikatskurse FAB Zertifikatskurse FAA Weiterbildungskurse nen und Dozenten Erreichbarkeit des medi 36 Anmeldekarte 37 Kurszeiten bis Uhr (inkl. 20 Minuten Pause) bis Uhr (inkl. 10 Minuten Pause) Kursort Unsere Kurse finden wenn nicht speziell vermerkt am medi, Max-Daetwyler-Platz 2, 3014 Bern, statt. Kursprogramm Aktivierung 2015 Inhaltsverzeichnis Zentrum für medizinische Bildung

4 Anmeldebedingungen Anmeldung Anmeldebestätigung und Rechnung Abmeldung Ermässigung für SVAT-Mitglieder Sie können sich mit der beigelegten Anmeldekarte oder online auf medi.ch/aktivierung für einen oder mehrere Kurse gleichzeitig anmelden. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Beachten Sie bitte den Anmeldeschluss der einzelnen Angebote. Die Anmeldung ist verbindlich. Bei Kostenübernahme durch die Institution sind der Institutionsstempel und die Unterschrift der verantwortlichen Person zwingend. Im Kurspreis sind keine Versicherungen eingeschlossen. Wir empfehlen Ihnen eine private Annullationskostenversicherung vor der Kursanmeldung abzuschliessen. Mit Ihrer Anmeldung anerkennen Sie unsere Anmeldebedingungen. Telefonische Anmeldungen können nicht berücksichtigt werden. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Ist ein Kurs bereits ausgebucht, wird eine Warteliste geführt. In diesem Fall erhalten Sie eine entsprechende Mitteilung. Angemeldete Personen, die einen Kompetenznachweis anstreben, werden in der Warteliste bevorzugt. Die Rechnung und die detaillierten Kursinformationen erhalten Sie nach Anmeldeschluss zugestellt. Bei Übernahme der Kurskosten wird die Rechnung direkt an die uns mitgeteilte Rechnungsadresse verschickt. Bei zu geringer Anzahl Anmeldungen behält sich das medi vor, einen Kurs abzusagen. Jede Abmeldung verursacht zusätzlichen administrativen Aufwand. Bei Abmeldungen bis zum Anmeldeschluss wird deshalb eine Bearbeitungsgebühr von achtzig Franken erhoben; nach Anmeldeschluss werden die vollen Kurskosten in Rechnung gestellt. Die Kurskosten werden nur zurückerstattet, wenn jemand den frei gewordenen Kursplatz einnehmen kann, der die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt. Die Bearbeitungsgebühr beträgt in diesem Fall achtzig Franken. Abmeldungen müssen schriftlich erfolgen. Kursbestätigung Für besuchte Kurse erhalten Sie eine Kursbestätigung. Die Präsenz bei den Kursen beträgt insgesamt 90 Prozent; insgesamt darf während der gesamten Weiterbildung FAB oder FAA die Absenz max. 1 Tag betragen. Mitglieder des Berufs verbandes SVAT, Praxisexpertinnen und -experten sowie Praxisverantwortliche des medi Aktivierung erhalten (ausser beim Dienstleistungsangebot) eine Ermässigung von fünfzig Franken pro Weiterbildungskurs. Eine Kopie des SVAT-Mitglieder ausweises ist der Anmeldung beizulegen. Das nachträgliche Einreichen des Mitgliederausweises kann aus organisatorischen Gründen nicht berücksichtigt werden. Kursprogramm Aktivierung 2015 Anmeldebedingungen Zentrum für medizinische Bildung 4 5

5 Weiterbildung für Praxisexpertinnen, -experten und Praxisverantwortliche Die Angehörigen der Bewohner/innen als dritte Kraft in der Institution 27. Februar 2015 Diplomarbeitspräsentationen Abschlussklasse AT Juni 2015 Unsere Dienstleistungen für Institutionen Angehörigenarbeit ist ein wichtiger Bestandteil Sie erhalten einen Überblick zu den verschiede- Wir bieten folgende Dienstleistungen zur der Altersarbeit und von grossem gesellschaftlichen Nutzen. Dass heute die Mehrzahl der älteren Menschen trotz Einschränkungen zu Hause leben kann, ist auch der Unterstützung durch die Angehörigen zu verdanken. Angehörige entwickeln in dieser Rolle Wissen und Kompetenzen. Dies kann zu Konflikten und Konkurrenzsituationen mit den Gesundheitsfachleuten führen. Wenn dieses Expertenwissen aber genutzt wird, ist ein Grundstein für ein gegenseitiges erfolgreiches Zusammenarbeiten gelegt. Im Alterszentrum Wengistein, Solothurn, wurde in einem zweijährigen Projekt eine systemisch geprägte, familienorientierte Kultur entwickelt. Die Angehörigen und nahe Bezugspersonen sind hier nicht nur Besucherinnen und Besucher, sondern Teil des Alltagslebens. Sie sollen selbstverständlich mitreden und mitgestalten können. Die Beschreibung der konkreten Erfahrungen mit dem Projekt dient im Kurs als Praxisbeispiel und als Ausgangspunkt für den Austausch in der Kursgruppe zu eigenen Erfahrungen in der - Situation der Angehörigen in der Institution - Bedeutung der Angehörigen für die Bewohner/ innen und die Fachpersonen - Veränderte Rollen und belastende Situationen beim Heimeintritt - Mögliche Ursachen von Konfliktquellen zwischen Angehörigen und Mitarbeitenden in der Institution - Vorstellung des Projekts «Aktive Zusammenarbeit mit Angehörigen» im Alterszentrum Wengistein, Solothurn - Erfahrungsaustausch zur Zusammenarbeit mit Angehörigen im Bereich der Aktivierung und Alltagsgestaltung nen Esther Ludwig Koch, Alterszentrum Wengistein Psychogerontologin Dipl.Univ., systemische Beraterin MAS FH, Erwachsenenbildnerin Eidg. FA Annerös Zwahlen-Nussbaum Supervisorin NLP, Individualpsycholog. Beraterin SGIPA, Erwachsenenbildnerin PH, Pflegefachfrau AKP Zielgruppe Aktuelle Praxisexpertinnen, -experten und Praxisverantwortliche des medi Aktivierung Dipl. Aktivierungsfachpersonen HF FAA-Zertifikat mit Berufserfahrung Anmeldeschluss, Kosten 26. Januar 2015; 280 Franken Normalpreis, kostenlos für aktuelle Praxisexpertinnen, -experten und Praxisverantwortliche nen Themen der Aktivierung. Die Absolventinnen und Absolventen des AT 12 stellen Ihnen in 30 minütigen Präsentationen die Resultate ihrer vertieften Auseinandersetzung mit aktuellen und/oder für die Zukunft der Aktivierung relevanten Themen vor. Die Präsentationen finden am medi statt. Zielgruppe Öffentlich, für alle interessierten Personen Kosten Keine Anmeldung Nähere Informationen zu den Präsentationen inkl. Anmeldekarte finden Sie ab Mai 2015 unter medi.ch/aktivierung Vorankündigung Fachtagung 12. März 2016 Das medi führt im 2016 die Fachtagung zum Thema «Ethische Dilemmas in der Aktivierung» durch. Anmeldung Nähere Informationen zu dieser Fachtagung inkl. Anmeldekarte finden Sie ab November 2015 unter medi.ch/aktivierung Unterstützung der Qualitätssicherung im Bereich Aktivierung an: - Beratung von Institutionen, um den Ressourceneinsatz der Aktivierung zu evaluieren - Unterstützung bei der Erstellung oder Überprüfung des Aktivierungskonzeptes - Hilfestellung bei der Erstellung des Ausbildungskonzeptes Aktivierung HF - Unterstützung bei der Erstellung des Budgets in der Aktivierung und Themen werden anhand der Bedürfnisse der Institution festgelegt. Zielgruppe Institutionsleitungen verantwortliche Personen in der Aktivierung Leitung/Beratung Fachperson je nach Fragestellung Kosten Auf Anfrage (nach Aufwand) Anmeldung/Informationen oder Tel Zusammenarbeit mit Angehörigen. Kursprogramm Aktivierung 2015 Dienstleistungen, Weiterbildungen Zentrum für medizinische Bildung 6 7

6 Modulare Weiterbildung FAB mit Zertifikat Kursprogramm Aktivierung 2015 Gesamtübersicht FAB Zentrum für medizinische Bildung 8 9

7 Fachperson in aktivierender Betreuung FAB Was Ihnen diese Qualifikation bringt Was wir voraussetzen Kompetenznachweisverfahren FAB Kosten Sie lernen das Verhalten und die Reaktionen der zu betreuenden Personen wahrzunehmen und zu benennen. Sie werden sich der Bedeutung der Reflexion über die eigene Tätigkeit und über die Zusammenarbeit mit anderen Bereichen der Institution bewusst. Sie erwerben das Basiswissen, das sie befähigt, Gruppenstunden zu planen, durchzuführen und auszuwerten. Sie eignen sich die notwendige Fach- und Methodenkompetenz an für den Einsatz von Mitteln der Aktivierung wie z.b. Bewegung, Musik, Spiel usw. Unser Weiterbildungsangebot «Fachperson in aktivierender Betreuung FAB» entsprechen den Leistungsanforderungen und -bewertungen in den Alters- und Pflegeheimen der Kantone BS, BL und SO (qualivista). - Mitarbeitende in einem Pflege- oder Betreuungszentrum (vorzugsweise bereits im Bereich Aktivierung), sowie Quereinsteigende und freiwillige Mitarbeitende in der Aktivierung - abgeschlossene Berufsausbildung auf der Sekundarstufe II oder gleichwertige Grundausbildung bzw. 6 Jahre Berufstätigkeit - gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift Der Kompetenznachweis umfasst die schriftliche Vorbereitung, Durchführung und Aus - wertung einer Gruppenstunde in der eigenen Institution. Details sind im Reglement zum Kompetenznachweis der modularen Weiterbildung FAB festgelegt, das im Basiskurs 1 abgegeben wird. Bedingungen Ihre Präsenz bei den Kursen beträgt 90 Prozent; insgesamt darf während der gesamten Weiterbildung FAB die Absenz max. 1 Tag betragen. Die Pflichtkurse 2. Teil können erst nach Abschluss der Weiterbildungskurse besucht werden. Die gesamte Weiterbildung FAB schliessen Sie innerhalb von 3 Jahren ab. Die Gesamtkosten für die modulare Weiter bildung mit Zertifikat betragen 7000 Franken plus 500 Franken für den Kompetenznachweis. Pflichtkurse 1. Teil Tage Lektionen Seite Basiskurs Basiskurs Basiskurs = Wahlkurse Tage Lektionen Seiten Weiterbildungskurse Pflichtkurse 2. Teil Tage Lektionen Seite Praxistransfer Praxisberatung Total Pflicht+Wahlkurse Kompetenznachweisverfahren Zertifikat FAB Vor den Weiterbildungskursen zu besuchen. Frei wählbar aus dem Angebot der Weiterbildungskurse am medi. Nach Abschluss Pflichtkurse 1. Teil und Weiterbildungskursen zu besuchen. Die Weiterbildung FAB wird innerhalb von 3 Jahren abgeschlossen. Kursprogramm Aktivierung 2015 Gesamtübersicht FAB Zentrum für medizinische 10 Bildung 11

8 FAB Pflichtkurs 1. Teil Basiskurs bis 18. Februar 2015, Frühlingskurs P1 31. August bis 2. Sept. 2015, Herbstkurs P2 FAB Pflichtkurs 1. Teil Basiskurs und 20. Februar 2015, Frühlingskurs P3 3. und 4. September 2015, Herbstkurs P4 FAB Pflichtkurs 1. Teil Basiskurs 3 9. bis 13. März 2015, Frühlingskurs P5 12. bis 16. Oktober 2015, Herbstkurs P6 Sie lernen die Definition des Bereiches Aktivierung kennen und werden sich Ihrer Rolle in der Institution bewusst. Sie setzen sich mit Ihrer persönlichen und der aktivierenden Grundhaltung auseinander. Ebenso wird Ihre Wahrnehmungsfähigkeit gefördert und sensibilisiert. - Bereich Aktivierung im System der Institution - Aktivierende Grundhaltung - Grundwissen zur Wahrnehmung Barbara Krebs-Weyrich Zielgruppe Teilnehmende zum FAB-Zertifikat Anmeldeschluss Frühlingskurs: 12. Januar 2015 Herbstkurs: 20. Juli 2015 Kosten, Kursgrösse 840 Franken; max. 20 Teilnehmende Sie lernen wichtige historische, kulturelle und politische Ereignisse des 20. Jahrhunderts kennen und wissen um deren prägenden Einfluss. Sie werden sich dem stetig verändernden Alltagsleben in unterschiedlichen sozialen Schichten und Familienstrukturen bewusst. Sie erfahren, dass Kenntnisse des Lebensumfeldes eine Grundlage für besseres Verstehen sind. - Die wirtschaftlichen Veränderungen in der Schweiz und deren gesellschaftliche Folgen - Die Auseinandersetzungen um die Sozialwerke - Der Stand der Bauern im Wandel die Arbeiterschaft erkämpft sich politischen Einfluss - Die grundlegende Veränderung der Stellung der Frau in der Gesellschaft - Die Schweiz zur Zeit des 2. Weltkriegs - Familienstrukturen, Erfindungen, Alltagsleben Dozent Ruedi Schneiter Zielgruppe Teilnehmende zum FAB-Zertifikat Anmeldeschluss Frühlingskurs: 12. Januar 2015 Herbstkurs: 20. Juli 2015 Kosten, Kursgrösse 560 Franken; max. 20 Teilnehmende Sie lernen eine aktivierende Gruppenstunde zu planen, durchzuführen und auszuwerten. Sie können dynamische Vorgänge und Prozesse in Gruppen erkennen und besser verstehen. Sie kennen zwei verschiedene Leitungsformen und können diese in einer Gruppenstunde bewusst einsetzen. - Methodik zur Planung und Auswertung von Gruppenstunden - Kommunikation - Gruppendynamik - Leitungsstile und Leitungsverständnis nen Rita Dilitz Hedy Holliger Zielgruppe Teilnehmende zum FAB-Zertifikat Anmeldeschluss Frühlingskurs: 2. Februar 2015 Herbstkurs: 7. September 2015 Kosten, Kursgrösse 1400 Franken; max. 20 Teilnehmende Kursprogramm Aktivierung 2015 Pflichtkurse FAB Zentrum für medizinische 12 Bildung 13

9 Hinweis Um vollumfänglich von unserem Weiterbildungsangebot profitieren zu können, gilt es die vorgegebene Reihenfolge (s. Seite 10/11) der Kursbesuche einzuhalten. Beachten Sie deshalb, dass Sie zwischen den Pflichtkursen 1. Teil und Pflichtkursen 2. Teil die nötige Anzahl an Weiterbildungskursen (aus dem Wahlangebot) besuchen. FAB Pflichtkurs 2. Teil Praxistransfer Verknüpfung zwischen Mittel der Aktivierung und Basiswissen 5. Mai 2015, Frühlingskurs P7 10. November 2015, Herbstkurs P8 Sie können das vorhandene Wissen aus den drei Basiskursen und Ihre Kenntnisse aus den Weiterbildungskursen mit ihrer Praxis miteinander verknüpfen und deren Verbindungen zueinander erkennen. Sie repetieren Ihre Kenntnisse zur Stundenplanung und Stundenauswertung. FAB Pflichtkurs 2. Teil Ressourcenorientierte Praxisberatung Gemeinsam kreative Lösungen entwickeln Frühling 2015: P9a 6. Mai oder P9b 7. Mai Herbst 2015: P10a 12. Nov. oder P10b 13. Nov. Sie lernen anhand von ressourcenorientierten Methoden kreative Lösungsansätze für schwierige Situationen in der Aktivierung kennen und entwickeln. Dadurch erweitern Sie Ihre eigenen Wahrnehmungs- und Handlungsrepertoires und können Ihr berufliches Handeln reflektieren. - Stundenplanung - Stundenauswertung - Grobplanung - Beispiele aus der Praxis und deren Reflexion Hedy Holliger Zielgruppe Teilnehmende zum FAB-Zertifikat Anmeldeschluss Frühlingskurs: 30. März 2015 Herbstkurs: 5. Oktober 2015 Kosten, Kursgrösse 280 Franken; max. 16 Teilnehmende - Situationsanalyse anhand von erzählten Beispielen oder mitgebrachten Videosequenzen aus der Praxis der Teilnehmenden - Spielerische und gestalterische Übungen - Reflexion eigener Erfahrungen aus dem Berufs alltag Anita Portmann Zielgruppe Teilnehmende zum FAB-Zertifikat Anmeldeschluss Frühlingskurs: 30. März 2015 Herbstkurs: 5. Oktober 2015 Kosten, Kursgrösse 280 Franken(6 Lektionen); max. 8 Teilnehmende Kursprogramm Aktivierung 2015 Pflichtkurse FAB Zentrum für medizinische 14 Bildung 15

10 Modulare Weiterbildung FAA mit Zertifikat auf der FAB aufbauende, modulare Weiterbildung Die Pflichtkurse der modularen Weiterbildung FAA werden ab 2015 nur noch alle zwei Jahre angeboten. Kursprogramm Aktivierung 2015 Gesamtübersicht FAA Zentrum für medizinische 16 Bildung 17

11 Fachverantwortliche/r in Alltagsgestaltung und Aktivierung FAA Was Ihnen diese Qualifikation bringt Was wir voraussetzen Kompetenznachweisverfahren FAA Kosten Sie lernen die grundlegenden Prinzipien der Organisation und Leitung im Bereich aktivierende Betreuung und Alltagsgestaltung und die Rahmenbedingungen einer Institution kennen. Sie wissen die vorhandenen Möglichkeiten zu nutzen, um die Alltagsgestaltung und Aktivierung in Zusammenarbeit mit den anderen Bereichen zu planen und zu koordinieren. Sie werden befähigt, Mitarbeitende und freiwillige HelferInnen bei der Aktivierung zu unterstützen und anzuleiten. Sie sind in der Lage, ein interessen- und themenorientiertes Angebot oder einen Anlass zu organisieren, durchzuführen und auszuwerten. Dazu erwerben Sie die Kompetenz, die eigene Tätigkeit und die Zusammenarbeit mit anderen Bereichen der Institution zu reflektieren. - abgeschlossene Berufsausbildung auf der Sekundarstufe II oder gleichwertige Grundausbildung bzw. 6 Jahre Berufstätigkeit - Zertifikat FAB oder gleichwertige Weiterbildung u.a. Fachperson Beschäftigungs- und Kognitionstraining für Demenzkranke (FBK) - Berufserfahrung von 2 Jahren im Altersbereich in den letzten 5 Jahren - Anstellung in der Aktivierung eines Pflegeoder Betreuungszentrums - gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift Der Kompetenznachweis umfasst eine schriftliche Arbeit und eine mündliche Fachprüfung. Details sind im Reglement zum Kompetenznachweis der modularen Weiterbildung FAA festgelegt, das während der Pflichtkurse abgegeben wird. Bedingungen Der Anmeldung muss eine Anstellungsbestätigung beigelegt werden. Ihre Präsenz bei den Kursen beträgt 90 Prozent; insgesamt darf während der gesamten Weiterbildung FAA die Absenz max. 1 Tag betragen. Die gesamte Weiterbildung FAA schliessen Sie innerhalb von 2 Jahren ab. Die Kosten für die gesamte Weiterbildung FAA betragen insgesamt 4800 Franken plus 500 Franken für den Kompetenznachweis. Unser Weiterbildungsangebot «Fachverantwortliche/r in Alltagsgestaltung und Aktivierung FAA» entsprechen den Leistungsanforderungen und -bewertungen in den Alters- und Pflegeheimen der Kantone BS, BL und SO (qualivista). Pflichtkurse Tage Lektionen Seite Organisation & Leitung I Organisation & Leitung II Praxisberatung Zertifikat FAB oder gleichwertigen Abschluss setzen wir voraus. + + = Wahlkurse Tage Lektionen Seiten Weiterbildungskurse Total Pflicht+Wahlkurse Frei wählbar aus dem Angebot der Weiterbildungskurse am medi. Kompetenznachweisverfahren Zertifikat FAA Die Weiterbildung FAA wird innerhalb von 2 Jahren abgeschlossen. Kursprogramm Aktivierung 2015 Gesamtübersicht FAA Zentrum für medizinische 18 Bildung 19

12 FAA Pflichtkurs Organisation und Leitung I Grundlagen 16. bis 20. März 2015, P21 FAA Pflichtkurs Organisation und Leitung II Anwendungen 26. bis 30. Oktober 2015, P22 FAA Pflichtkurs Praxisberatung Lösungen für Herausforderungen im Praxisalltag 19. Mai und 24. November 2015, P23 Sie lernen die grundlegenden Prinzipien der Organisation und Leitung im Bereich der aktivierenden Betreuung und Alltagsgestaltung kennen. Sie nehmen die Bedeutung Ihrer Rolle in ihrer Institution wahr. Sie erwerben wichtige Techniken, um Sitzungen zu leiten und wenden diese an. Sie sind in der Lage, die persönliche Arbeitstechnik zu reflektieren und zu optimieren und erwerben die Fähigkeit, bedürfnisgerechte Angebote zu entwickeln und zu organisieren. - Verhalten einer Leitungsperson - Rollen in Gruppen Planungsinstrumente und Dokumentation - Selbstmanagement und Arbeitstechniken - Sitzungsleitung, Präsentationstechniken (Grundlagen) nen / Dozent Gaby Hasler Herzberg Martin Herzberg Barbara Krebs-Weyrich Zielgruppe Ausschliesslich Teilnehmende zum FAA-Zertifikat 9. Februar 2015; 1400 Franken; max. 20 Teilnehmende Sie lernen, Ihre eigene Rolle zu reflektieren und Ihren Verantwortungsbereich in die Institution zu integrieren. Sie wissen, wie Sie schwierige Teamsituationen erkennen und angemessen darauf reagieren können. Sie sind in der Lage, Ihr Wissen über gruppendynamische Prozesse für die Koordination Ihres Bereiches und für die Anleitung von freiwilligen Helferinnen und Helfern zu nutzen. Sie lernen die Grundlagen der Konzept- und Projektarbeit kennen und erfolgreich anwenden. - Rollenverständnis und interdisziplinäre Zusammenarbeit, Projektarbeit - Teamprozesse - Gesprächsführung, Konflikt-/Kritikgespräche - Planungsinstrumente und Dokumentation - Präsentationstechniken (Anwendungen) - Umgang mit Veränderungen nen / Dozent Gaby Hasler Herzberg Martin Herzberg Barbara Krebs-Weyrich Zielgruppe Ausschliesslich Teilnehmende zum FAA-Zertifikat 21. September 2015, 1400 Franken; max. 20 Teilnehmende Sie lernen, Situationen aus dem Führungsalltag zu reflektieren. Sie erwerben die Fähigkeit, Ihr Bewusstsein für die eigenen Ressourcen zu erweitern und die eigenen Wahrnehmungs- und Handlungsmöglichkeiten auszubauen. - Besprechen und Reflektieren von Führungssituationen in der Aktivierung - Spielerische und gestalterische Übungen - Reflexion der eigenen Erfahrungen und des beruflichen Handelns / Dozent Gaby Hasler Herzberg Martin Herzberg Zielgruppe Ausschliesslich Teilnehmende zum FAA-Zertifikat 13. April 2015; 600 Franken; max. 8 Teilnehmende Kursprogramm Aktivierung 2015 Pflichtkurse FAA Zentrum für medizinische 20 Bildung 21

13 Weiterbildungskurse Die Kursangebote richten sich an: - Mitarbeitende Bereich Aktivierung - Teilnehmende zum FAB- und FAA-Zertifikat - Dipl. Aktivierungsfachpersonen HF sowie altrechtlich Diplomierte Kursprogramm Aktivierung 2015 Weiterbildungskurse Zentrum für medizinische 22 Bildung 23

14 Wissen über Demenz ein Update 25. und 26. Februar 2015, K30 Humor trotz(t) Alter Humor im Bereich Aktivierung (kein Clownkurs) 16. März und 13. April 2015, K31 Grundkurs Integrative Validation nach Nicole Richard 23. und 24. März 2015, K32 TimeSlips Geschichtenausdenken mit demenzerkrankten Menschen 26. März 2015, K33 Sie erhalten die Möglichkeit, Ihr Grundwissen Sie lernen Merkmale einer humorvollen Sie lernen, die Methodik der Integrativen Vali- Sie lernen die TimeSlips-Methode kennen, wel- über die Demenzerkrankungen aufzufrischen, Lebenshaltung kennen und erfahren, wie diese dation (IVA) konkret in der Praxis einzusetzen che ein kreatives Gruppenangebot für Menschen etwas über Fortschritte in der Demenzfor- gezielt gefördert werden kann. Sie bekommen und erwerben die Fähigkeit, unterstützende mit Demenz im mittleren und fortgeschrittenen schung zu erfahren und neuere Betreuungskon- einen Überblick über die verschiedenen Humor- Rahmenbedingungen für Menschen mit Demenz Stadium ist. Anhand von skurrilen Bildern wer- zepte kennenzulernen. instrumente und Humorinterventionen und zu schaffen. In diesem Kurs trainieren Sie Ihre den Sie zum Erfinden von Phantasiegeschichten - Ermitteln des eigenen Lernbedarfs - Typische Zeichen und Verlauf von Alzheimerund vaskuläre Demenz, Fronto-Temporallappen- Demenz, Lewy-Body-Demenz und Demenz bei M. Parkinson - Abgrenzung von Depression und Delir - Deutungsmodelle: Retrogenesis nach B. Reisberg und J. Vojnar, Drei Welten-Modelle nach Ch. Held - Beantworten spezieller Fragen Dozent Dr. med. Jean-Luc Moreau 19. Januar 2015; 560 Franken; max. 20 Teilnehmende erwerben die Fähigkeit, diese in der Aktivierung anzuwenden. - Übungen aus dem Lachyoga - Humorarten, Humor im Alter - Humor als therapeutisches Mittel - Humorinstrumente - Humorinterventionen - Kleines Humorprojekt Gertrud Studer 9. Februar 2015; 560 Franken; max. 20 Teilnehmende Wahrnehmungsfähigkeit und Ihren Blick für die Ressourcenorientierung. Zudem lernen Sie validierende Gespräche zu dokumentieren. - Phänomen «Verwirrtheit» im Rahmen der Demenzerkrankung Symptome einer Demenz erkennen und verstehen - Rahmenbedingungen der integrativen Validation zu Lebensthemen, Ritualen, zur Biografie und zum Milieu - Ressourcen von Menschen mit Demenz erkennen und fördern - Reflexion der eigenen Erfahrungen und des beruflichen Handelns Verena Tschudin 14. Februar 2015; 560 Franken; max. 20 Teilnehmende animiert, die wortgetreu protokolliert und als Zusammenfassung in der nächsten Sitzung eingebracht und so mit anderen geteilt werden können. - Entwicklung und Grundzüge der Timeslips Methode und erste Erzählpraxis - Erfahrungen und Anwendungsbeispiele - Vertiefte Analysen der Gruppenmethode (Videobeispiele) - Erweiterungs- und Variationsmöglichkeiten der Methode - Diskussion eigener konkreten Einsatzmöglichkeiten Prof. Dr. Karin Wilkening 14. Februar 2015; 280 Franken; max. 20 Teilnehmende Kursprogramm Aktivierung 2015 Weiterbildungskurse Zentrum für medizinische 24 Bildung 25

15 Spezielle Anlässe im Heim organisieren und durchführen Gestalten mit Gruppen 20. bis 24. April 2015, K35 Sehbehinderung im Alter 29. April und 9. Juni 2015, K36 Gartentherapie eine Einführung 19., 20. Mai und 13. Juni 2015, K37 30., 31. März und 1. April 2015, K34 Sie erwerben die organisatorischen Grund- Sie vertiefen Ihr Wissen zum Gestalten mit Sie erwerben Basiswissen über Sehen und Sie erhalten einen Einblick in die Grundlagen lagen, um ein konkretes Projekt in Ihrer Ins- Gruppen. Sie lernen verschiedene Materialien Sehbehinderung im Alter. Sie machen sich mit und Praxis der Gartentherapie und lernen Ziele titution umsetzen zu können. Egal ob Sie eine und Techniken kennen und experimentieren Methoden, Hilfsmitteln und Techniken im Um- und Methoden der Gartentherapie kennen. Sie Jassrunde ins Leben rufen wollen, Spielen auf damit. Sie erweitern in diesem Kurs Ihr persön- gang mit Sehbehinderung vertraut und lernen erhalten Anregungen zu Nutzungsmöglichkeiten den Abteilungen initiieren möchten oder ein liches Repertoire. Sie lernen die Bedeutung und die Aktivierung sehbehinderungsspezifisch zu von Gartenräumen und geeigneten Pflanzen. Fest für das ganze Heim auf die Beine stellen Wirkung von Mandalas (Kreisbildern) kennen gestalten. Es werden Ihnen praxiserprobte Konzepte für dürfen. In diesem Kurs erwerben Sie sich das praktische Wissen dazu. - Partizipative und interprofessionelle Zusammenarbeit bei Anlässen - Eine Fülle an verschiedenartigsten Spielmöglichkeiten - Praxisnahe Erarbeitung konkreter Projekte Gaby Hasler Herzberg 23. Februar 2015; 840 Franken; max. 20 Teilnehmende und werden auch selber solche gestalten. - Grundsätzliche Aspekte des Gestaltens mit Gruppen - Gestalten mit verschiedenen Materialien (Stein, Speckstein, Mörtel, Papier, Farbe etc.) - Anwenden verschiedener Techniken (Drucken, Collagieren, Malen, Mosaike herstellen etc.) - Kunst und Kunstgeschichte im Zusammenhang mit Techniken oder Materialien - Grundsätzliches zum Mandala, Aufbau, Chancen etc. - Experimentieren und Entwickeln eigener Gestaltungsideen - Grundlagen zum Sehen und Augenerkrankungen im Alter - Physische, psychische und psychosoziale Folgen von Sehschädigungen - Selbsterfahrung unter Dunkel- und Simulationsbrille - Sehbehinderungsspezifische Aktivierung - Praxisauftrag zwischen Kurstag 1 und 2 Judith Wildi 23. März 2015; 560 Franken; max. 20 Teilnehmende gartentherapeutische Aktivitäten im Fachbereich Geriatrie vorgestellt. - Anforderungen an Teilnehmende und Leitende einer Gartentherapiegruppe - Planung und Durchführung einer Gartengruppe - Auswahl geeigneter Pflanzen, Heilkräuter in der Gartentherapie - Gärtnerische Tätigkeiten und ihre Anpassungen - Programme der Gartentherapie - Planung und Nutzung eines Therapiegartens Dozent Thomas Pfister nen Marianne Zeller Yolanda Kopp Viglino 16. März 2015; 1400 Franken; max. 14 Teilnehmende Kursorte 1. und 2. Kurstag am medi, Bern 3. Kurstag im Reg. Wohn- und Pflegeheim St. Niklaus, Koppigen, BE 13. April 2015; 840 Franken; max. 20 Teilnehmende Kursprogramm Aktivierung 2015 Weiterbildungskurse Zentrum für medizinische 26 Bildung 27

Kursprogramm Aktivierung 2013 Umfassende Weiterbildung aus erster Hand

Kursprogramm Aktivierung 2013 Umfassende Weiterbildung aus erster Hand Das medi, Zentrum für medizinische Bildung, ist eine Höhere Fachschule. Der Betrieb erfolgt im Auftrag des Kantons Bern. Am medi werden sechs Bildungsgänge inkl. Weiterbildungen angeboten: Aktivierung

Mehr

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Sektion Bern Section de Berne Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Ihr Wiedereinstieg in die Pflege 2015 Wollen Sie nach einer längeren Zeit in der Familienarbeit oder in pflegefernen Tätigkeiten wieder in

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Weiterbildungsangebote für Schulen

Weiterbildungsangebote für Schulen Weiterbildungsangebote für Schulen Inhaltsverzeichnis Kursangebote Erweitertes Methodenrepertoire Kreative Methoden Beurteilung Vom Wissen zum Handeln Rund ums Lernen Lernbegleitung und Coaching von Lernenden

Mehr

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Partnerorganisation des SBK Bern für alle Berufe in der Pflege Sektion Bern Section de Berne Update Palliative Care Herbsttagung, 21. Oktober 2014 Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Palliative

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung 02 Haushelferinnen in der Spitex Liebe Weiterbildungsinteressierte Diese Broschüre informiert Sie über den Basiskurs für Haushelferinnen

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Die Führungskraft als Konflikt-Coach

Die Führungskraft als Konflikt-Coach Konfliktberatungskompetenz für das moderne Management Konflikt Verfügen Sie über fundiertes Wissen und professionelles Handwerkszeug, um Konflikte zu bearbeiten? Fühlen Sie sich ausreichend befähigt, mit

Mehr

Med. Fachspezialist Leistungen

Med. Fachspezialist Leistungen Med. Fachspezialist Leistungen Zusatzleistung Schweizerische Gesellschaft der Vertrauensärzte SGV Der Lehrgang Medizinischer Fachspezialist Leistungen wird in Zusammenarbeit mit dem SGV durchgeführt. Damit

Mehr

blickwinkel lebensqualität 24. Oktober 2011, Zürich

blickwinkel lebensqualität 24. Oktober 2011, Zürich blickwinkel lebensqualität 24. Oktober 2011, Zürich Blickwinkel Lebensqualität «Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben.» Anonym Dieses Zitat ist

Mehr

Grundkurs 1 + 2 MIT E-LEARNING

Grundkurs 1 + 2 MIT E-LEARNING Grundkurs 1 + 2 R N IN M IT E - L E A G Grundkurs 1 Zielgruppe Der Kurs vermittelt das Grundwissen, welches einen optimalen Brancheneinstieg gewährleistet und richtet sich entsprechend an Neu- oder Wiedereinsteiger/innen

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Zertifikatskurs Pflege- und Betreuung in der Gerontologie/Geriatrie 2011/2012

Zertifikatskurs Pflege- und Betreuung in der Gerontologie/Geriatrie 2011/2012 Zertifikatskurs Pflege- und Betreuung in der Gerontologie/Geriatrie 2011/2012 Zertifikatskurs 2011 Pflege und Betreuung in der Gerontologie/Geriatrie Angebot In einem berufsbegleitenden Kurs wird vertieftes

Mehr

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Überbetriebliche Kurse Das Berufsbild Sie arbeiten in einem überbetrieblichen Kurs oder an einem anderen dritten

Mehr

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ INFORMATIK-ANWENDER II SIZ SICHER IM ANWENDEN VON OFFICE-PROGRAMMEN Sie arbeiten schon mit einem PC und möchten jetzt Ihre Fähigkeiten professionalisieren. Als zertifizierter Informatik-Anwender II SIZ

Mehr

Systemisch integrative Coaching Ausbildung der Coaching Spirale GmbH

Systemisch integrative Coaching Ausbildung der Coaching Spirale GmbH INHALT ÜBERBLICK 2 AUSBILDUNGSLEITUNG 3 COACHINGAUSBILDUNG II 4 o Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Zertifikat o Ausbildungsinhalte o Eckdaten ÜBUNGS-

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Erwachsenenbildung & Theologie. Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI)

Erwachsenenbildung & Theologie. Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI) Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI) mit David Keel und Brigitte Schäfer Juni 2014 September 2015 Leitgedanken Mit anderen Menschen gemeinsam Ideen entwickeln, Projekte

Mehr

3EB-Coaching - Ausbildung

3EB-Coaching - Ausbildung 3EB-Coaching - Ausbildung Das 3EB-Coaching ist eine einfache, klare, faszinierende und nachhaltige Methode. Das Ganze kann als Ausbildung oder auch als einzelne Module besucht werden, um die Arbeitsweise

Mehr

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF Unternehmensberatung und Managementausbildung t biltrie Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Master of Advanced Studies ZFH in Health Care Management (MAS) Erfolgreich führen. Führungsausbildung

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Beratung, Weiterbildung und Tagesbetreuung. 1 Wohnung für 8 Menschen mit Demenz 1 Wohnung für 4 Menschen mit Demenz

Beratung, Weiterbildung und Tagesbetreuung. 1 Wohnung für 8 Menschen mit Demenz 1 Wohnung für 4 Menschen mit Demenz Stiftung Der rote Faden Angebote Beratung, Weiterbildung und Tagesbetreuung 1 Wohnung für 8 Menschen mit Demenz 1 Wohnung für 4 Menschen mit Demenz Pro Tag 6 MitarbeiterInnen FaBe s und dipl. Pflegefachpersonen

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

Wiedereinstiegskurse in die Pflege Kanton Aargau

Wiedereinstiegskurse in die Pflege Kanton Aargau Wiedereinstiegskurse in die Kanton Aargau Akutpflege Careum Weiterbildung Mühlemattstrasse 42 5001 Aarau Tel. 062 837 58 58 info@careum-weiterbildung.ch www.careum-weiterbildung.ch Bewerbung Careanesth

Mehr

DIE HIMMLISCHE SYMBOLSPRACHE_. Eine persönlichkeitsfördernde Weiterbildung mit psychologischer Astrologie

DIE HIMMLISCHE SYMBOLSPRACHE_. Eine persönlichkeitsfördernde Weiterbildung mit psychologischer Astrologie DIE HIMMLISCHE SYMBOLSPRACHE_ Eine persönlichkeitsfördernde Weiterbildung mit psychologischer Astrologie PERSÖNLICH_ Astrologie ist meine Passion. Die Sternkunde und spirituelle Themen faszinierten mich

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt!

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Effizienz steigern, Zeit gewinnen, Geld sparen. Profitieren Sie von einem Kursangebot, das ganz spezifisch auf die Ansprüche von Buchhaltungs-

Mehr

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz?

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Dieser Tag des Rechnungswesens soll zeigen, wie wichtig das

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Systemische Interaktionsberatung

Systemische Interaktionsberatung Einführungskurs 2013/14 Systemische Interaktionsberatung Ein Modell zur Aktivierung von Systemkräften und zum Aufbau von Selbsthilferessourcen in der Arbeit mit Familien SIT GmbH Institut für systemische

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

3EB-Coaching sowie Prozessrahmen- und Übungsaufbau Modul 2

3EB-Coaching sowie Prozessrahmen- und Übungsaufbau Modul 2 3EB-Coaching sowie Prozessrahmen- und Übungsaufbau Modul 2 für Erlebnispädagogen, Trainer, Pädagogen/Lehrpersonen, Coachs und Leitungspersonen 13. - 14. Juni und 04. - 05. Juli 2015 in Bern Um das 3EB-Coaching

Mehr

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/in Rechnungwesen MIT DIPLOM EDUPOOL / KV SCHWEIZ DIE ZAHLEN IM GRIFF Sie können gut mit Zahlen umgehen? Die Nachfrage nach qualifizierten Fachleuten im Rechnungswesen steigt. Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Vertiefte Weiterbildung Komfortlüftung

Vertiefte Weiterbildung Komfortlüftung Vertiefte Weiterbildung Hohe Fachkompetenz und fundiertes Wissen für Planer/ Architekten, Installateure und Systemanbieter. Grundlagen für Fachpartnerschaft Minergie. 4 Tage, jeweils Freitag und Samstag

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom Ergänzen Sie Ihren IKP-Abschluss mit einem eidg. Diplom Nutzen Sie Ihre Chance: Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom für diplomierte IKP-Berater(innen) in Körperzentrierter Psychologischer Beratung IKP Partner-,

Mehr

Marschnerstraße 26 22081 Hamburg Tel. 040 229 3026 Fax 040 225944 E-mail: info@iris-hamburg.org Internet: www.iris-hamburg.org

Marschnerstraße 26 22081 Hamburg Tel. 040 229 3026 Fax 040 225944 E-mail: info@iris-hamburg.org Internet: www.iris-hamburg.org Marschnerstraße 26 22081 Hamburg Tel. 040 229 3026 Fax 040 225944 E-mail: info@iris-hamburg.org Internet: www.iris-hamburg.org Berufliche Weiterbildung zum/zur Rehabilitationslehrer/in für Blinde und Sehbehinderte

Mehr

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt!

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Effizienz steigern, Zeit gewinnen, Geld sparen. Profitieren Sie von einem Kursangebot, das ganz spezifisch auf die Ansprüche von Buchhaltungs-

Mehr

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING Heinz Langemann, lic. phil. Fachpsychologe FSP für Psychotherapie und für Kinder- und Jugendpsychologie Bergstrasse 3,

Mehr

Qualitätsmanagement Generalhandbuch

Qualitätsmanagement Generalhandbuch Unser Haus bietet 92 Bewohnern mit unterschiedlichen Wohn- und Pflegebedürfnissen in vier Betreuungseinheiten ein liebevolles Zuhause, professionelle Pflege, individuelle Zuwendung und Unterstützung Unser

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Aufbaukurs 2015 / 16. Systemische Interaktionsberatung

Aufbaukurs 2015 / 16. Systemische Interaktionsberatung Aufbaukurs 2015 / 16 Systemische Interaktionsberatung Ein systemisch-lösungsorientiertes Praxis-Modell zur Aktivierung von Systemkräften und zur Nutzung von Ressourcen in Professionellen Institutionen

Mehr

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014 EINFÜHRUNGSKURS Einführung in die Raumplanung Basel 19., 26. März und 2. April 2014 Kursziele Haben Sie beruflich mit Raumplanungsfragen zu tun, sind aber mit diesem Tätigkeitsgebiet noch wenig vertraut?

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Kursangebot 2015 für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Auszug aus dem Programmheft Weiterbildung Schule 2015 Kursangebot für Mitarbeitende in Tagesstrukturen In Absprache mit der Fachstelle Tagesstrukturen

Mehr

Einladung zum Praxisdialog ERP 2013

Einladung zum Praxisdialog ERP 2013 www.h-a.ch/praxisdialog Einladung zum Praxisdialog ERP 2013 Erfolgreiche Auswahl, Einführung und Optimierung von ERP-Systemen 14. März 2013 Einstein Congress, St. Gallen ERP-Systeme erfolgreich evaluieren

Mehr

Gesuch um Vorbescheid für die Zulassung zur Höheren Fachprüfung für PR-Berater/-innen

Gesuch um Vorbescheid für die Zulassung zur Höheren Fachprüfung für PR-Berater/-innen Höhere Fachprüfung für PR-Berater/-innen Examen professionnel supérieur des Conseillers/Conseillères en RP Schweizerischer Public Relations Verband SPRV Association Suisse de Relations Publiques ASRP Associazione

Mehr

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Ablauf ab 12:00 Eintreffen der Teilnehmer (Mittag-Snacks und Getränke) UNSERE MEDIENPARTNER präsentieren 13:00 8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Begrüßung durch Netzwerk Bodensee 13:15 SÜDKURIER

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

KURS ZYKLUS AUSGEWÄHLTE GEBIETE IM TREUHANDBEREICH PROGRAMM UND ANMELDUNG

KURS ZYKLUS AUSGEWÄHLTE GEBIETE IM TREUHANDBEREICH PROGRAMM UND ANMELDUNG KURS ZYKLUS AUSGEWÄHLTE GEBIETE IM TREUHANDBEREICH Januar bis November 2015 Ausbildungszentrum des Schweiz. Plattenverbandes in Dagmersellen PROGRAMM UND ANMELDUNG www.treuhandsuisse-zentralschweiz.ch

Mehr

Tennislehrer/in Swiss Tennis

Tennislehrer/in Swiss Tennis Ausschreibung Tennislehrer/in mit eidgenössischem Fachausweis (SBFI) 2015 Education Partners: - Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) - sportartenlehrer.ch (eidg. Berufsprüfung

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten In Kooperation mit mobbing-net Wir wenden uns an Sie als erfahrene Berater und Beraterinnen Diese Weiterbildung gibt Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Leitfaden zur Übertragbarkeit

Leitfaden zur Übertragbarkeit Kantonale BEObachtungsstation Hühnerbühlstrasse 206 CH-3065 Bolligen Tel. +41 (0)31 924 36 36 Fax +41 (0)31 924 36 19 info.beo@jgk.be.ch Modellversuch BEO-Sirius Leitfaden zur Übertragbarkeit Kant. BEObachtungsstation

Mehr

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Aus- Und Weiterbildung für Führungsverantwortliche Von Sportvereinen Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Einladung zu Lernseminaren. für medizinische PraxisassistentInnen

Einladung zu Lernseminaren. für medizinische PraxisassistentInnen Einladung zu Lernseminaren für medizinische PraxisassistentInnen Gemeinsame Kursveranstaltungen der, Filialen Nord, Ost, West und Zentral Ihr Engagement für noch bessere Kenntnisse Sehr geehrte Damen und

Mehr

Kursleiter / Kursleiterin Erwachsenenbildung

Kursleiter / Kursleiterin Erwachsenenbildung Kursleiter / Kursleiterin Erwachsenenbildung Ausbilder/Ausbilderin mit eidg. Fachausweis Modul 1 - SVEB Zertifikat ÜK-Leiter/-in im Nebenberuf In Zusammenarbeit mit dem ZbW Zentrum für berufliche Weiterbildung

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

CAS Sozialversicherungsrecht I 2016 (Modul des Master of Advanced Studies in Social Law) Certificate of Advanced Studies CAS

CAS Sozialversicherungsrecht I 2016 (Modul des Master of Advanced Studies in Social Law) Certificate of Advanced Studies CAS CAS Sozialversicherungsrecht I 06 (Modul des Master of Advanced Studies in Social Law) Certificate of Advanced Studies CAS R03 Dieses CAS bildet ein Modul des Master of Advanced Studies MAS Sozialrecht

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG

AUS- UND WEITERBILDUNG AUS- UND WEITERBILDUNG VON prüfungsexpertinnen & -experten Auftrag und Angebot des EHB Weiterbildung AUFTRAG DES EHB Im Auftrag des Bundes bietet das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Online Marketing Manager Online Marketing Managerin (inkl. Social Media) mit Zertifikat HKV Aarau

Online Marketing Manager Online Marketing Managerin (inkl. Social Media) mit Zertifikat HKV Aarau Online Marketing Manager Online Marketing Managerin (inkl. Social Media) mit Zertifikat HKV Aarau Online Marketing Manager/Online Marketing Managerin (inkl. Social Media) Berufsbild Der Beruf des «Online

Mehr

Ausbildung zum International Zertifizierten Coach

Ausbildung zum International Zertifizierten Coach Ausbildung zum International Zertifizierten Coach Dinge aus unterschiedlichen Positionen sehen, Ziele finden, Potentiale nutzen! Ihr Nutzen Ihre Patienten, Kunden oder Klienten brauchen neuen Lebensmut,

Mehr

ENTRIS BANKING ACADEMY

ENTRIS BANKING ACADEMY ENTRIS BANKING ACADEMY Ihr AusbIldungspArtner für Fitness in der Anwendung der Finnova-Plattform Know-how in allen Fachbereichen (Zahlen, Sparen, Anlegen, Vorsorgen, Finanzieren) Die gezielte und individuelle

Mehr

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Begeistern Sie mit lebendigen Webinaren im virtuellen Klassenzimmer - In sechs Lerneinheiten

Mehr

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Compass Security Schweiz AG Werkstrasse 20 T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Name des Dokuments: abgde_1.1.docx Version: v1.1 Autor(en): Compass

Mehr

Einladung. Fachtagung IMAGEtechnology. 3. Juli 2014 Four Points by Sheraton Sihlcity Hotel, Zürich

Einladung. Fachtagung IMAGEtechnology. 3. Juli 2014 Four Points by Sheraton Sihlcity Hotel, Zürich Einladung 3. Juli 2014 Four Points by Sheraton Sihlcity Hotel, Zürich Einladung Liebe Geschäftspartner Mit einer dünnschichtigen Aussenwärmedämmung geniessen Sie viel Freiheit bei der Gestaltung einer

Mehr

Professionelles Versicherungs managementfür

Professionelles Versicherungs managementfür Professionelles Versicherungs managementfür Institutionen Professionelles Versicherungs management für Institutionen Dienstleistung für Sie Heime und ihre angeschlossenen Betriebe sind wie Unternehmen

Mehr

Coaching und Biografiearbeit 2015

Coaching und Biografiearbeit 2015 Coaching und Biografiearbeit 2015 Weiterbildung in professioneller, prozessorientierter Gesprächsführung von Einzelpersonen und Gruppen Coaching und Biografiearbeit Gespräche effektiv führen Wenden Sie

Mehr

Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching

Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching Seit der boomartigen Entwicklung des Familienstellens Anfang der 1990er Jahre in Deutschland haben sich zahlreiche Varianten und Schulen des systemischen

Mehr

Weiterbildung PluSport 2014

Weiterbildung PluSport 2014 14aW-10 PluSport-Mixx PluSport-Team 8804 Au/Wädenswil 15. März 2014 Anmeldeschluss 15. Januar 2014 CHF 136.00 inkl. Mittagessen und Lehrunterlagen Offen für alle Im Plusport-Mixx wird das neue Lehrmittel

Mehr

Team Management Profil Seminarprogramm 2014 Effizienz oder Motivation? Besser ist es, wenn Ihre Teams beides verbinden.

Team Management Profil Seminarprogramm 2014 Effizienz oder Motivation? Besser ist es, wenn Ihre Teams beides verbinden. Team Management Profil Seminarprogramm 2014 Effizienz oder Motivation? Besser ist es, wenn Ihre Teams beides verbinden. Lernen Sie, mit dem Team Management Profil zu arbeiten. Willkommen bei den starken

Mehr

Die ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 2013. Heute richtig entscheiden. Für den Erfolg von Morgen. Donnerstag, 15. Mai 2014 in Winterthur

Die ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 2013. Heute richtig entscheiden. Für den Erfolg von Morgen. Donnerstag, 15. Mai 2014 in Winterthur Alpha Events: Erfahren, was zählt. Persönliche Einladung Die ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 2013 Heute richtig entscheiden. Für den Erfolg von Morgen. Donnerstag, 15. Mai 2014 in Winterthur Veranstaltungsort

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

PROGRAMM 2015 FORTBILDUNGEN LEITTHEMA BETTER-AGING SSAAMP. Swiss Society for Anti Aging Medicine and Prevention

PROGRAMM 2015 FORTBILDUNGEN LEITTHEMA BETTER-AGING SSAAMP. Swiss Society for Anti Aging Medicine and Prevention SSAAMP Anti Aging Medicine and Prevention PROGRAMM 2015 FORTBILDUNGEN LEITTHEMA BETTER-AGING UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH, NORD1, C307 1 16. APRIL 2015 WELCHE HORMONERSATZTHERAPIE BRAUCHT DER ÄLTERE MANN?

Mehr

Intensivtraining Rechnungswesen

Intensivtraining Rechnungswesen Intensivtraining Rechnungswesen Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF, Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF mit BM2 Fachleute im Finanz- & Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Treuhänder/-in mit eidg. Fachausweis

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

EINZELMODUL TABELLENKALKULATION MIT EXCEL

EINZELMODUL TABELLENKALKULATION MIT EXCEL EINZELMODUL TABELLENKALKULATION MIT EXCEL MODULNUMMER 4703 HANDLUNGSFELD LERNBEREICH INHALT Organisation, Projektmanagement und Informatik Informatik 1 Grundlagen der Tabellenerstellung und -bearbeitung

Mehr

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access Office Schulungen Word, Excel, PowerPoint, Access Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Word Basiskurs...3 Word Aufbaukurs...4 Word Profikurs...5

Mehr

Seminare 2014 Change Design VerÄnderungen managen

Seminare 2014 Change Design VerÄnderungen managen Seminare 2014 Change Design VerÄnderungen managen Seminare får Unternehmer/innen, FÅhrungskrÄfte, interne/externe Organisations- und Personalentwickler/innen KomplexitÄt managen: Bilder der Organisation,

Mehr

«Der Pension entgegen»

«Der Pension entgegen» IHV Industrie- und Handelsvereinigung der Region Sursee «Der Pension entgegen» Eine Starthilfe für die dritte Lebensphase Kursprogramm in Zusammenarbeit mit Luzerner Kantonalbank, Pro Senectute und Dr.

Mehr

EINZELMODUL BUCHHALTUNG MIT SOFTWARE

EINZELMODUL BUCHHALTUNG MIT SOFTWARE EINZELMODUL BUCHHALTUNG MIT SOFTWARE MODULNUMMER 5110 HANDLUNGSFELD LERNBEREICH INHALT STARTTERMINE 2014/2015 PRÄSENZWORKSHOPS STUDIENGEBÜHR ANRECHENBARKEIT Finanzen Finanz- und Rechnungswesen 1 Mandant

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

Die Anhörung des Kindes in familienrechtlichen Verfahren

Die Anhörung des Kindes in familienrechtlichen Verfahren Zwei Weiterbildungen der Universität Freiburg 28. Februar - 1. März 2014 Die Anhörung des Kindes in familienrechtlichen Verfahren Anhörung, Gerichtspraxis, elterliche Sorge, häusliche Gewalt, Persönlichkeitsrecht,

Mehr