Weiterbildung Aktivierung 2015 Aktivieren Sie Ihre Weiterbildung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildung Aktivierung 2015 Aktivieren Sie Ihre Weiterbildung."

Transkript

1 Das medi, Zentrum für medizinische Bildung, ist eine Höhere Fachschule. Der Betrieb erfolgt im Auftrag des Kantons Bern. Am medi werden sechs Bildungsgänge inkl. Weiterbildungen angeboten: Aktivierung Dentalhygiene Biomedizinische Analytik Med.-Tech. Radiologie Operationstechnik Rettungssanität Mehr unter medi.ch werbecreativ.ch Weiterbildung Aktivierung 2015 Aktivieren Sie Ihre Weiterbildung. inkl. FAB- und FAA-Zertifikatskurse Zentrum für medizinische Bildung

2 Editorial Liebe Weiterbildungsinteressierte Auch im 2015 dürfen wir Ihnen neben den bewährten modularen Zertifikatskursen zur Fachperson in aktivierender Betreuung FAB und zur bzw. zum Fachverantwortlichen in Alltagsgestaltung und Aktivierung FAA wieder eine breite Palette an Weiterbildungskursen vorstellen. Neu stehen alle Weiterbildungskurse Mitarbeitenden im Bereich Aktivierung oder diplomierten Aktivierungsfachpersonen HF sowie altrechtlich Diplomierten offen. Unsere sorgfältig ausgesuchten Dozierenden verstehen es, Ihnen die Theorie so zu vermitteln, dass Sie diese in der Praxis auch anwenden können. Gleichzeitig erhalten Sie viele wertvolle Beispiele an praktischen Übungen, die Sie direkt im Berufsalltag umsetzen können. Spezifisch für Praxisexpertinnen, -experten und Praxisverantwortliche der Ausbildung zur diplomierten Aktivierungsfachperson HF bieten wir neu in diesem Rahmen die jährliche Weiterbildung an. Wir freuen uns, wenn Sie ein Angebot finden, dass Sie befähigt und inspiriert Ihren Berufsalltag neu auszugestalten und Ihnen Wissen und konkrete Anwendungen vermittelt, um Ihren Klienten den Alltag mit Freude zu erfüllen. Myriam Dellenbach Hedy Holliger Gabriela Kabeya Leiterin Bildungsgang Verantwortliche Weiterbildung Verantwortliche Assistentin

3 Inhaltsverzeichnis Seite Anmeldebedingungen 4 5 Weiterbildung für Praxisexpertinnen, -experten und Praxisverantwortliche 6 Diplomarbeitspräsentationen, Vorankündigung Fachtagung, Dienstleistungen für Institutionen 7 Fachperson in aktivierender Betreuung (FAB) Gesamtübersicht 9 11 Pflichtkurse 1. Teil Basiskurs 1 (Frühling) P bis 18. Februar Basiskurs 2 (Frühling) P und 20. Februar Basiskurs 3 (Frühling) P 5 9. bis 13. März Basiskurs 1 (Herbst) P August bis 2. Sept Basiskurs 2 (Herbst) P 4 3. und 4. September Basiskurs 3 (Herbst) P bis 16. Oktober Pflichtkurse 2. Teil Praxistransfer (Frühling) P 7 5. Mai Ressourcenorientierte Praxisberatung (Frühling) P 9a 6. Mai oder P 9b 7. Mai Praxistransfer (Herbst) P November Ressourcenorientierte Praxisberatung (Herbst) P10a 12. November oder P10b 13. November Fachverantwortliche/r in Alltagsgestaltung und Aktivierung (FAA) Gesamtübersicht Pflichtkurse (Ab 2015 Angebot nur noch alle zwei Jahre) Organisation und Leitung I (Grundlagen) P bis 20. März Organisation und Leitung II (Anwendungen) P bis 30. Oktober Praxisberatung P Mai und 24. Nov Weiterbildungskurse 23 Wissen über Demenz ein Update K und 26. Februar Humor trotz(t) Alter - Humor im Bereich Aktivierung K März und 13. April Grundkurs Integrative Validation nach Nicole Richard K und 24. März TimeSlips Geschichtenausdenken mit demenzerkrankten Menschen K März Spezielle Anlässe im Heim organisieren und durchführen K34 30., 31. März und 1. April Gestalten mit Gruppen K bis 24. April Sehbehinderung im Alter K April und 9. Juni Gartentherapie eine Einführung K37 19., 20. Mai und 13. Juni Der Spaziergang eine vielseitige Ressource in der Aktivierung K Mai Fortsetzung Weiterbildungskurse Männer sind anders ihre Aktivierung auch K39 1. bis 3. Juni Gedächtnistraining K bis 18. Juni u. 20. Okt Klang - ein Mittel für Menschen mit einer Demenz K Juni und 1. Juli Erlebnisse mit Bewegung und Stimme K bis 16. September Rituale gestalten Feste feiern K und 22. September Spielrepertoire mit Gruppen K bis 30. Oktober Vorlesen und Erzählen, Wort- und Sprachspiele K45 2., 9. und 16. November Essen, Trinken - der Beitrag der Aktivierung K46 4. und 5. November Mit Pinsel und Farbe Räume öffnen K bis 20. November Biografisches Arbeiten und Lernen K und 26. November Mutmacher Musikkurs K49 1. und 2. Dezember Zertifikatskurse FAB Zertifikatskurse FAA Weiterbildungskurse nen und Dozenten Erreichbarkeit des medi 36 Anmeldekarte 37 Kurszeiten bis Uhr (inkl. 20 Minuten Pause) bis Uhr (inkl. 10 Minuten Pause) Kursort Unsere Kurse finden wenn nicht speziell vermerkt am medi, Max-Daetwyler-Platz 2, 3014 Bern, statt. Kursprogramm Aktivierung 2015 Inhaltsverzeichnis Zentrum für medizinische Bildung

4 Anmeldebedingungen Anmeldung Anmeldebestätigung und Rechnung Abmeldung Ermässigung für SVAT-Mitglieder Sie können sich mit der beigelegten Anmeldekarte oder online auf medi.ch/aktivierung für einen oder mehrere Kurse gleichzeitig anmelden. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Beachten Sie bitte den Anmeldeschluss der einzelnen Angebote. Die Anmeldung ist verbindlich. Bei Kostenübernahme durch die Institution sind der Institutionsstempel und die Unterschrift der verantwortlichen Person zwingend. Im Kurspreis sind keine Versicherungen eingeschlossen. Wir empfehlen Ihnen eine private Annullationskostenversicherung vor der Kursanmeldung abzuschliessen. Mit Ihrer Anmeldung anerkennen Sie unsere Anmeldebedingungen. Telefonische Anmeldungen können nicht berücksichtigt werden. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Ist ein Kurs bereits ausgebucht, wird eine Warteliste geführt. In diesem Fall erhalten Sie eine entsprechende Mitteilung. Angemeldete Personen, die einen Kompetenznachweis anstreben, werden in der Warteliste bevorzugt. Die Rechnung und die detaillierten Kursinformationen erhalten Sie nach Anmeldeschluss zugestellt. Bei Übernahme der Kurskosten wird die Rechnung direkt an die uns mitgeteilte Rechnungsadresse verschickt. Bei zu geringer Anzahl Anmeldungen behält sich das medi vor, einen Kurs abzusagen. Jede Abmeldung verursacht zusätzlichen administrativen Aufwand. Bei Abmeldungen bis zum Anmeldeschluss wird deshalb eine Bearbeitungsgebühr von achtzig Franken erhoben; nach Anmeldeschluss werden die vollen Kurskosten in Rechnung gestellt. Die Kurskosten werden nur zurückerstattet, wenn jemand den frei gewordenen Kursplatz einnehmen kann, der die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt. Die Bearbeitungsgebühr beträgt in diesem Fall achtzig Franken. Abmeldungen müssen schriftlich erfolgen. Kursbestätigung Für besuchte Kurse erhalten Sie eine Kursbestätigung. Die Präsenz bei den Kursen beträgt insgesamt 90 Prozent; insgesamt darf während der gesamten Weiterbildung FAB oder FAA die Absenz max. 1 Tag betragen. Mitglieder des Berufs verbandes SVAT, Praxisexpertinnen und -experten sowie Praxisverantwortliche des medi Aktivierung erhalten (ausser beim Dienstleistungsangebot) eine Ermässigung von fünfzig Franken pro Weiterbildungskurs. Eine Kopie des SVAT-Mitglieder ausweises ist der Anmeldung beizulegen. Das nachträgliche Einreichen des Mitgliederausweises kann aus organisatorischen Gründen nicht berücksichtigt werden. Kursprogramm Aktivierung 2015 Anmeldebedingungen Zentrum für medizinische Bildung 4 5

5 Weiterbildung für Praxisexpertinnen, -experten und Praxisverantwortliche Die Angehörigen der Bewohner/innen als dritte Kraft in der Institution 27. Februar 2015 Diplomarbeitspräsentationen Abschlussklasse AT Juni 2015 Unsere Dienstleistungen für Institutionen Angehörigenarbeit ist ein wichtiger Bestandteil Sie erhalten einen Überblick zu den verschiede- Wir bieten folgende Dienstleistungen zur der Altersarbeit und von grossem gesellschaftlichen Nutzen. Dass heute die Mehrzahl der älteren Menschen trotz Einschränkungen zu Hause leben kann, ist auch der Unterstützung durch die Angehörigen zu verdanken. Angehörige entwickeln in dieser Rolle Wissen und Kompetenzen. Dies kann zu Konflikten und Konkurrenzsituationen mit den Gesundheitsfachleuten führen. Wenn dieses Expertenwissen aber genutzt wird, ist ein Grundstein für ein gegenseitiges erfolgreiches Zusammenarbeiten gelegt. Im Alterszentrum Wengistein, Solothurn, wurde in einem zweijährigen Projekt eine systemisch geprägte, familienorientierte Kultur entwickelt. Die Angehörigen und nahe Bezugspersonen sind hier nicht nur Besucherinnen und Besucher, sondern Teil des Alltagslebens. Sie sollen selbstverständlich mitreden und mitgestalten können. Die Beschreibung der konkreten Erfahrungen mit dem Projekt dient im Kurs als Praxisbeispiel und als Ausgangspunkt für den Austausch in der Kursgruppe zu eigenen Erfahrungen in der - Situation der Angehörigen in der Institution - Bedeutung der Angehörigen für die Bewohner/ innen und die Fachpersonen - Veränderte Rollen und belastende Situationen beim Heimeintritt - Mögliche Ursachen von Konfliktquellen zwischen Angehörigen und Mitarbeitenden in der Institution - Vorstellung des Projekts «Aktive Zusammenarbeit mit Angehörigen» im Alterszentrum Wengistein, Solothurn - Erfahrungsaustausch zur Zusammenarbeit mit Angehörigen im Bereich der Aktivierung und Alltagsgestaltung nen Esther Ludwig Koch, Alterszentrum Wengistein Psychogerontologin Dipl.Univ., systemische Beraterin MAS FH, Erwachsenenbildnerin Eidg. FA Annerös Zwahlen-Nussbaum Supervisorin NLP, Individualpsycholog. Beraterin SGIPA, Erwachsenenbildnerin PH, Pflegefachfrau AKP Zielgruppe Aktuelle Praxisexpertinnen, -experten und Praxisverantwortliche des medi Aktivierung Dipl. Aktivierungsfachpersonen HF FAA-Zertifikat mit Berufserfahrung Anmeldeschluss, Kosten 26. Januar 2015; 280 Franken Normalpreis, kostenlos für aktuelle Praxisexpertinnen, -experten und Praxisverantwortliche nen Themen der Aktivierung. Die Absolventinnen und Absolventen des AT 12 stellen Ihnen in 30 minütigen Präsentationen die Resultate ihrer vertieften Auseinandersetzung mit aktuellen und/oder für die Zukunft der Aktivierung relevanten Themen vor. Die Präsentationen finden am medi statt. Zielgruppe Öffentlich, für alle interessierten Personen Kosten Keine Anmeldung Nähere Informationen zu den Präsentationen inkl. Anmeldekarte finden Sie ab Mai 2015 unter medi.ch/aktivierung Vorankündigung Fachtagung 12. März 2016 Das medi führt im 2016 die Fachtagung zum Thema «Ethische Dilemmas in der Aktivierung» durch. Anmeldung Nähere Informationen zu dieser Fachtagung inkl. Anmeldekarte finden Sie ab November 2015 unter medi.ch/aktivierung Unterstützung der Qualitätssicherung im Bereich Aktivierung an: - Beratung von Institutionen, um den Ressourceneinsatz der Aktivierung zu evaluieren - Unterstützung bei der Erstellung oder Überprüfung des Aktivierungskonzeptes - Hilfestellung bei der Erstellung des Ausbildungskonzeptes Aktivierung HF - Unterstützung bei der Erstellung des Budgets in der Aktivierung und Themen werden anhand der Bedürfnisse der Institution festgelegt. Zielgruppe Institutionsleitungen verantwortliche Personen in der Aktivierung Leitung/Beratung Fachperson je nach Fragestellung Kosten Auf Anfrage (nach Aufwand) Anmeldung/Informationen oder Tel Zusammenarbeit mit Angehörigen. Kursprogramm Aktivierung 2015 Dienstleistungen, Weiterbildungen Zentrum für medizinische Bildung 6 7

6 Modulare Weiterbildung FAB mit Zertifikat Kursprogramm Aktivierung 2015 Gesamtübersicht FAB Zentrum für medizinische Bildung 8 9

7 Fachperson in aktivierender Betreuung FAB Was Ihnen diese Qualifikation bringt Was wir voraussetzen Kompetenznachweisverfahren FAB Kosten Sie lernen das Verhalten und die Reaktionen der zu betreuenden Personen wahrzunehmen und zu benennen. Sie werden sich der Bedeutung der Reflexion über die eigene Tätigkeit und über die Zusammenarbeit mit anderen Bereichen der Institution bewusst. Sie erwerben das Basiswissen, das sie befähigt, Gruppenstunden zu planen, durchzuführen und auszuwerten. Sie eignen sich die notwendige Fach- und Methodenkompetenz an für den Einsatz von Mitteln der Aktivierung wie z.b. Bewegung, Musik, Spiel usw. Unser Weiterbildungsangebot «Fachperson in aktivierender Betreuung FAB» entsprechen den Leistungsanforderungen und -bewertungen in den Alters- und Pflegeheimen der Kantone BS, BL und SO (qualivista). - Mitarbeitende in einem Pflege- oder Betreuungszentrum (vorzugsweise bereits im Bereich Aktivierung), sowie Quereinsteigende und freiwillige Mitarbeitende in der Aktivierung - abgeschlossene Berufsausbildung auf der Sekundarstufe II oder gleichwertige Grundausbildung bzw. 6 Jahre Berufstätigkeit - gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift Der Kompetenznachweis umfasst die schriftliche Vorbereitung, Durchführung und Aus - wertung einer Gruppenstunde in der eigenen Institution. Details sind im Reglement zum Kompetenznachweis der modularen Weiterbildung FAB festgelegt, das im Basiskurs 1 abgegeben wird. Bedingungen Ihre Präsenz bei den Kursen beträgt 90 Prozent; insgesamt darf während der gesamten Weiterbildung FAB die Absenz max. 1 Tag betragen. Die Pflichtkurse 2. Teil können erst nach Abschluss der Weiterbildungskurse besucht werden. Die gesamte Weiterbildung FAB schliessen Sie innerhalb von 3 Jahren ab. Die Gesamtkosten für die modulare Weiter bildung mit Zertifikat betragen 7000 Franken plus 500 Franken für den Kompetenznachweis. Pflichtkurse 1. Teil Tage Lektionen Seite Basiskurs Basiskurs Basiskurs = Wahlkurse Tage Lektionen Seiten Weiterbildungskurse Pflichtkurse 2. Teil Tage Lektionen Seite Praxistransfer Praxisberatung Total Pflicht+Wahlkurse Kompetenznachweisverfahren Zertifikat FAB Vor den Weiterbildungskursen zu besuchen. Frei wählbar aus dem Angebot der Weiterbildungskurse am medi. Nach Abschluss Pflichtkurse 1. Teil und Weiterbildungskursen zu besuchen. Die Weiterbildung FAB wird innerhalb von 3 Jahren abgeschlossen. Kursprogramm Aktivierung 2015 Gesamtübersicht FAB Zentrum für medizinische 10 Bildung 11

8 FAB Pflichtkurs 1. Teil Basiskurs bis 18. Februar 2015, Frühlingskurs P1 31. August bis 2. Sept. 2015, Herbstkurs P2 FAB Pflichtkurs 1. Teil Basiskurs und 20. Februar 2015, Frühlingskurs P3 3. und 4. September 2015, Herbstkurs P4 FAB Pflichtkurs 1. Teil Basiskurs 3 9. bis 13. März 2015, Frühlingskurs P5 12. bis 16. Oktober 2015, Herbstkurs P6 Sie lernen die Definition des Bereiches Aktivierung kennen und werden sich Ihrer Rolle in der Institution bewusst. Sie setzen sich mit Ihrer persönlichen und der aktivierenden Grundhaltung auseinander. Ebenso wird Ihre Wahrnehmungsfähigkeit gefördert und sensibilisiert. - Bereich Aktivierung im System der Institution - Aktivierende Grundhaltung - Grundwissen zur Wahrnehmung Barbara Krebs-Weyrich Zielgruppe Teilnehmende zum FAB-Zertifikat Anmeldeschluss Frühlingskurs: 12. Januar 2015 Herbstkurs: 20. Juli 2015 Kosten, Kursgrösse 840 Franken; max. 20 Teilnehmende Sie lernen wichtige historische, kulturelle und politische Ereignisse des 20. Jahrhunderts kennen und wissen um deren prägenden Einfluss. Sie werden sich dem stetig verändernden Alltagsleben in unterschiedlichen sozialen Schichten und Familienstrukturen bewusst. Sie erfahren, dass Kenntnisse des Lebensumfeldes eine Grundlage für besseres Verstehen sind. - Die wirtschaftlichen Veränderungen in der Schweiz und deren gesellschaftliche Folgen - Die Auseinandersetzungen um die Sozialwerke - Der Stand der Bauern im Wandel die Arbeiterschaft erkämpft sich politischen Einfluss - Die grundlegende Veränderung der Stellung der Frau in der Gesellschaft - Die Schweiz zur Zeit des 2. Weltkriegs - Familienstrukturen, Erfindungen, Alltagsleben Dozent Ruedi Schneiter Zielgruppe Teilnehmende zum FAB-Zertifikat Anmeldeschluss Frühlingskurs: 12. Januar 2015 Herbstkurs: 20. Juli 2015 Kosten, Kursgrösse 560 Franken; max. 20 Teilnehmende Sie lernen eine aktivierende Gruppenstunde zu planen, durchzuführen und auszuwerten. Sie können dynamische Vorgänge und Prozesse in Gruppen erkennen und besser verstehen. Sie kennen zwei verschiedene Leitungsformen und können diese in einer Gruppenstunde bewusst einsetzen. - Methodik zur Planung und Auswertung von Gruppenstunden - Kommunikation - Gruppendynamik - Leitungsstile und Leitungsverständnis nen Rita Dilitz Hedy Holliger Zielgruppe Teilnehmende zum FAB-Zertifikat Anmeldeschluss Frühlingskurs: 2. Februar 2015 Herbstkurs: 7. September 2015 Kosten, Kursgrösse 1400 Franken; max. 20 Teilnehmende Kursprogramm Aktivierung 2015 Pflichtkurse FAB Zentrum für medizinische 12 Bildung 13

9 Hinweis Um vollumfänglich von unserem Weiterbildungsangebot profitieren zu können, gilt es die vorgegebene Reihenfolge (s. Seite 10/11) der Kursbesuche einzuhalten. Beachten Sie deshalb, dass Sie zwischen den Pflichtkursen 1. Teil und Pflichtkursen 2. Teil die nötige Anzahl an Weiterbildungskursen (aus dem Wahlangebot) besuchen. FAB Pflichtkurs 2. Teil Praxistransfer Verknüpfung zwischen Mittel der Aktivierung und Basiswissen 5. Mai 2015, Frühlingskurs P7 10. November 2015, Herbstkurs P8 Sie können das vorhandene Wissen aus den drei Basiskursen und Ihre Kenntnisse aus den Weiterbildungskursen mit ihrer Praxis miteinander verknüpfen und deren Verbindungen zueinander erkennen. Sie repetieren Ihre Kenntnisse zur Stundenplanung und Stundenauswertung. FAB Pflichtkurs 2. Teil Ressourcenorientierte Praxisberatung Gemeinsam kreative Lösungen entwickeln Frühling 2015: P9a 6. Mai oder P9b 7. Mai Herbst 2015: P10a 12. Nov. oder P10b 13. Nov. Sie lernen anhand von ressourcenorientierten Methoden kreative Lösungsansätze für schwierige Situationen in der Aktivierung kennen und entwickeln. Dadurch erweitern Sie Ihre eigenen Wahrnehmungs- und Handlungsrepertoires und können Ihr berufliches Handeln reflektieren. - Stundenplanung - Stundenauswertung - Grobplanung - Beispiele aus der Praxis und deren Reflexion Hedy Holliger Zielgruppe Teilnehmende zum FAB-Zertifikat Anmeldeschluss Frühlingskurs: 30. März 2015 Herbstkurs: 5. Oktober 2015 Kosten, Kursgrösse 280 Franken; max. 16 Teilnehmende - Situationsanalyse anhand von erzählten Beispielen oder mitgebrachten Videosequenzen aus der Praxis der Teilnehmenden - Spielerische und gestalterische Übungen - Reflexion eigener Erfahrungen aus dem Berufs alltag Anita Portmann Zielgruppe Teilnehmende zum FAB-Zertifikat Anmeldeschluss Frühlingskurs: 30. März 2015 Herbstkurs: 5. Oktober 2015 Kosten, Kursgrösse 280 Franken(6 Lektionen); max. 8 Teilnehmende Kursprogramm Aktivierung 2015 Pflichtkurse FAB Zentrum für medizinische 14 Bildung 15

10 Modulare Weiterbildung FAA mit Zertifikat auf der FAB aufbauende, modulare Weiterbildung Die Pflichtkurse der modularen Weiterbildung FAA werden ab 2015 nur noch alle zwei Jahre angeboten. Kursprogramm Aktivierung 2015 Gesamtübersicht FAA Zentrum für medizinische 16 Bildung 17

11 Fachverantwortliche/r in Alltagsgestaltung und Aktivierung FAA Was Ihnen diese Qualifikation bringt Was wir voraussetzen Kompetenznachweisverfahren FAA Kosten Sie lernen die grundlegenden Prinzipien der Organisation und Leitung im Bereich aktivierende Betreuung und Alltagsgestaltung und die Rahmenbedingungen einer Institution kennen. Sie wissen die vorhandenen Möglichkeiten zu nutzen, um die Alltagsgestaltung und Aktivierung in Zusammenarbeit mit den anderen Bereichen zu planen und zu koordinieren. Sie werden befähigt, Mitarbeitende und freiwillige HelferInnen bei der Aktivierung zu unterstützen und anzuleiten. Sie sind in der Lage, ein interessen- und themenorientiertes Angebot oder einen Anlass zu organisieren, durchzuführen und auszuwerten. Dazu erwerben Sie die Kompetenz, die eigene Tätigkeit und die Zusammenarbeit mit anderen Bereichen der Institution zu reflektieren. - abgeschlossene Berufsausbildung auf der Sekundarstufe II oder gleichwertige Grundausbildung bzw. 6 Jahre Berufstätigkeit - Zertifikat FAB oder gleichwertige Weiterbildung u.a. Fachperson Beschäftigungs- und Kognitionstraining für Demenzkranke (FBK) - Berufserfahrung von 2 Jahren im Altersbereich in den letzten 5 Jahren - Anstellung in der Aktivierung eines Pflegeoder Betreuungszentrums - gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift Der Kompetenznachweis umfasst eine schriftliche Arbeit und eine mündliche Fachprüfung. Details sind im Reglement zum Kompetenznachweis der modularen Weiterbildung FAA festgelegt, das während der Pflichtkurse abgegeben wird. Bedingungen Der Anmeldung muss eine Anstellungsbestätigung beigelegt werden. Ihre Präsenz bei den Kursen beträgt 90 Prozent; insgesamt darf während der gesamten Weiterbildung FAA die Absenz max. 1 Tag betragen. Die gesamte Weiterbildung FAA schliessen Sie innerhalb von 2 Jahren ab. Die Kosten für die gesamte Weiterbildung FAA betragen insgesamt 4800 Franken plus 500 Franken für den Kompetenznachweis. Unser Weiterbildungsangebot «Fachverantwortliche/r in Alltagsgestaltung und Aktivierung FAA» entsprechen den Leistungsanforderungen und -bewertungen in den Alters- und Pflegeheimen der Kantone BS, BL und SO (qualivista). Pflichtkurse Tage Lektionen Seite Organisation & Leitung I Organisation & Leitung II Praxisberatung Zertifikat FAB oder gleichwertigen Abschluss setzen wir voraus. + + = Wahlkurse Tage Lektionen Seiten Weiterbildungskurse Total Pflicht+Wahlkurse Frei wählbar aus dem Angebot der Weiterbildungskurse am medi. Kompetenznachweisverfahren Zertifikat FAA Die Weiterbildung FAA wird innerhalb von 2 Jahren abgeschlossen. Kursprogramm Aktivierung 2015 Gesamtübersicht FAA Zentrum für medizinische 18 Bildung 19

12 FAA Pflichtkurs Organisation und Leitung I Grundlagen 16. bis 20. März 2015, P21 FAA Pflichtkurs Organisation und Leitung II Anwendungen 26. bis 30. Oktober 2015, P22 FAA Pflichtkurs Praxisberatung Lösungen für Herausforderungen im Praxisalltag 19. Mai und 24. November 2015, P23 Sie lernen die grundlegenden Prinzipien der Organisation und Leitung im Bereich der aktivierenden Betreuung und Alltagsgestaltung kennen. Sie nehmen die Bedeutung Ihrer Rolle in ihrer Institution wahr. Sie erwerben wichtige Techniken, um Sitzungen zu leiten und wenden diese an. Sie sind in der Lage, die persönliche Arbeitstechnik zu reflektieren und zu optimieren und erwerben die Fähigkeit, bedürfnisgerechte Angebote zu entwickeln und zu organisieren. - Verhalten einer Leitungsperson - Rollen in Gruppen Planungsinstrumente und Dokumentation - Selbstmanagement und Arbeitstechniken - Sitzungsleitung, Präsentationstechniken (Grundlagen) nen / Dozent Gaby Hasler Herzberg Martin Herzberg Barbara Krebs-Weyrich Zielgruppe Ausschliesslich Teilnehmende zum FAA-Zertifikat 9. Februar 2015; 1400 Franken; max. 20 Teilnehmende Sie lernen, Ihre eigene Rolle zu reflektieren und Ihren Verantwortungsbereich in die Institution zu integrieren. Sie wissen, wie Sie schwierige Teamsituationen erkennen und angemessen darauf reagieren können. Sie sind in der Lage, Ihr Wissen über gruppendynamische Prozesse für die Koordination Ihres Bereiches und für die Anleitung von freiwilligen Helferinnen und Helfern zu nutzen. Sie lernen die Grundlagen der Konzept- und Projektarbeit kennen und erfolgreich anwenden. - Rollenverständnis und interdisziplinäre Zusammenarbeit, Projektarbeit - Teamprozesse - Gesprächsführung, Konflikt-/Kritikgespräche - Planungsinstrumente und Dokumentation - Präsentationstechniken (Anwendungen) - Umgang mit Veränderungen nen / Dozent Gaby Hasler Herzberg Martin Herzberg Barbara Krebs-Weyrich Zielgruppe Ausschliesslich Teilnehmende zum FAA-Zertifikat 21. September 2015, 1400 Franken; max. 20 Teilnehmende Sie lernen, Situationen aus dem Führungsalltag zu reflektieren. Sie erwerben die Fähigkeit, Ihr Bewusstsein für die eigenen Ressourcen zu erweitern und die eigenen Wahrnehmungs- und Handlungsmöglichkeiten auszubauen. - Besprechen und Reflektieren von Führungssituationen in der Aktivierung - Spielerische und gestalterische Übungen - Reflexion der eigenen Erfahrungen und des beruflichen Handelns / Dozent Gaby Hasler Herzberg Martin Herzberg Zielgruppe Ausschliesslich Teilnehmende zum FAA-Zertifikat 13. April 2015; 600 Franken; max. 8 Teilnehmende Kursprogramm Aktivierung 2015 Pflichtkurse FAA Zentrum für medizinische 20 Bildung 21

13 Weiterbildungskurse Die Kursangebote richten sich an: - Mitarbeitende Bereich Aktivierung - Teilnehmende zum FAB- und FAA-Zertifikat - Dipl. Aktivierungsfachpersonen HF sowie altrechtlich Diplomierte Kursprogramm Aktivierung 2015 Weiterbildungskurse Zentrum für medizinische 22 Bildung 23

14 Wissen über Demenz ein Update 25. und 26. Februar 2015, K30 Humor trotz(t) Alter Humor im Bereich Aktivierung (kein Clownkurs) 16. März und 13. April 2015, K31 Grundkurs Integrative Validation nach Nicole Richard 23. und 24. März 2015, K32 TimeSlips Geschichtenausdenken mit demenzerkrankten Menschen 26. März 2015, K33 Sie erhalten die Möglichkeit, Ihr Grundwissen Sie lernen Merkmale einer humorvollen Sie lernen, die Methodik der Integrativen Vali- Sie lernen die TimeSlips-Methode kennen, wel- über die Demenzerkrankungen aufzufrischen, Lebenshaltung kennen und erfahren, wie diese dation (IVA) konkret in der Praxis einzusetzen che ein kreatives Gruppenangebot für Menschen etwas über Fortschritte in der Demenzfor- gezielt gefördert werden kann. Sie bekommen und erwerben die Fähigkeit, unterstützende mit Demenz im mittleren und fortgeschrittenen schung zu erfahren und neuere Betreuungskon- einen Überblick über die verschiedenen Humor- Rahmenbedingungen für Menschen mit Demenz Stadium ist. Anhand von skurrilen Bildern wer- zepte kennenzulernen. instrumente und Humorinterventionen und zu schaffen. In diesem Kurs trainieren Sie Ihre den Sie zum Erfinden von Phantasiegeschichten - Ermitteln des eigenen Lernbedarfs - Typische Zeichen und Verlauf von Alzheimerund vaskuläre Demenz, Fronto-Temporallappen- Demenz, Lewy-Body-Demenz und Demenz bei M. Parkinson - Abgrenzung von Depression und Delir - Deutungsmodelle: Retrogenesis nach B. Reisberg und J. Vojnar, Drei Welten-Modelle nach Ch. Held - Beantworten spezieller Fragen Dozent Dr. med. Jean-Luc Moreau 19. Januar 2015; 560 Franken; max. 20 Teilnehmende erwerben die Fähigkeit, diese in der Aktivierung anzuwenden. - Übungen aus dem Lachyoga - Humorarten, Humor im Alter - Humor als therapeutisches Mittel - Humorinstrumente - Humorinterventionen - Kleines Humorprojekt Gertrud Studer 9. Februar 2015; 560 Franken; max. 20 Teilnehmende Wahrnehmungsfähigkeit und Ihren Blick für die Ressourcenorientierung. Zudem lernen Sie validierende Gespräche zu dokumentieren. - Phänomen «Verwirrtheit» im Rahmen der Demenzerkrankung Symptome einer Demenz erkennen und verstehen - Rahmenbedingungen der integrativen Validation zu Lebensthemen, Ritualen, zur Biografie und zum Milieu - Ressourcen von Menschen mit Demenz erkennen und fördern - Reflexion der eigenen Erfahrungen und des beruflichen Handelns Verena Tschudin 14. Februar 2015; 560 Franken; max. 20 Teilnehmende animiert, die wortgetreu protokolliert und als Zusammenfassung in der nächsten Sitzung eingebracht und so mit anderen geteilt werden können. - Entwicklung und Grundzüge der Timeslips Methode und erste Erzählpraxis - Erfahrungen und Anwendungsbeispiele - Vertiefte Analysen der Gruppenmethode (Videobeispiele) - Erweiterungs- und Variationsmöglichkeiten der Methode - Diskussion eigener konkreten Einsatzmöglichkeiten Prof. Dr. Karin Wilkening 14. Februar 2015; 280 Franken; max. 20 Teilnehmende Kursprogramm Aktivierung 2015 Weiterbildungskurse Zentrum für medizinische 24 Bildung 25

15 Spezielle Anlässe im Heim organisieren und durchführen Gestalten mit Gruppen 20. bis 24. April 2015, K35 Sehbehinderung im Alter 29. April und 9. Juni 2015, K36 Gartentherapie eine Einführung 19., 20. Mai und 13. Juni 2015, K37 30., 31. März und 1. April 2015, K34 Sie erwerben die organisatorischen Grund- Sie vertiefen Ihr Wissen zum Gestalten mit Sie erwerben Basiswissen über Sehen und Sie erhalten einen Einblick in die Grundlagen lagen, um ein konkretes Projekt in Ihrer Ins- Gruppen. Sie lernen verschiedene Materialien Sehbehinderung im Alter. Sie machen sich mit und Praxis der Gartentherapie und lernen Ziele titution umsetzen zu können. Egal ob Sie eine und Techniken kennen und experimentieren Methoden, Hilfsmitteln und Techniken im Um- und Methoden der Gartentherapie kennen. Sie Jassrunde ins Leben rufen wollen, Spielen auf damit. Sie erweitern in diesem Kurs Ihr persön- gang mit Sehbehinderung vertraut und lernen erhalten Anregungen zu Nutzungsmöglichkeiten den Abteilungen initiieren möchten oder ein liches Repertoire. Sie lernen die Bedeutung und die Aktivierung sehbehinderungsspezifisch zu von Gartenräumen und geeigneten Pflanzen. Fest für das ganze Heim auf die Beine stellen Wirkung von Mandalas (Kreisbildern) kennen gestalten. Es werden Ihnen praxiserprobte Konzepte für dürfen. In diesem Kurs erwerben Sie sich das praktische Wissen dazu. - Partizipative und interprofessionelle Zusammenarbeit bei Anlässen - Eine Fülle an verschiedenartigsten Spielmöglichkeiten - Praxisnahe Erarbeitung konkreter Projekte Gaby Hasler Herzberg 23. Februar 2015; 840 Franken; max. 20 Teilnehmende und werden auch selber solche gestalten. - Grundsätzliche Aspekte des Gestaltens mit Gruppen - Gestalten mit verschiedenen Materialien (Stein, Speckstein, Mörtel, Papier, Farbe etc.) - Anwenden verschiedener Techniken (Drucken, Collagieren, Malen, Mosaike herstellen etc.) - Kunst und Kunstgeschichte im Zusammenhang mit Techniken oder Materialien - Grundsätzliches zum Mandala, Aufbau, Chancen etc. - Experimentieren und Entwickeln eigener Gestaltungsideen - Grundlagen zum Sehen und Augenerkrankungen im Alter - Physische, psychische und psychosoziale Folgen von Sehschädigungen - Selbsterfahrung unter Dunkel- und Simulationsbrille - Sehbehinderungsspezifische Aktivierung - Praxisauftrag zwischen Kurstag 1 und 2 Judith Wildi 23. März 2015; 560 Franken; max. 20 Teilnehmende gartentherapeutische Aktivitäten im Fachbereich Geriatrie vorgestellt. - Anforderungen an Teilnehmende und Leitende einer Gartentherapiegruppe - Planung und Durchführung einer Gartengruppe - Auswahl geeigneter Pflanzen, Heilkräuter in der Gartentherapie - Gärtnerische Tätigkeiten und ihre Anpassungen - Programme der Gartentherapie - Planung und Nutzung eines Therapiegartens Dozent Thomas Pfister nen Marianne Zeller Yolanda Kopp Viglino 16. März 2015; 1400 Franken; max. 14 Teilnehmende Kursorte 1. und 2. Kurstag am medi, Bern 3. Kurstag im Reg. Wohn- und Pflegeheim St. Niklaus, Koppigen, BE 13. April 2015; 840 Franken; max. 20 Teilnehmende Kursprogramm Aktivierung 2015 Weiterbildungskurse Zentrum für medizinische 26 Bildung 27

Aktivieren Sie Ihre Weiterbildung. Kursangebote 2016

Aktivieren Sie Ihre Weiterbildung. Kursangebote 2016 Zentrum für medizinische Bildung Aktivieren Sie Ihre Weiterbildung. Kursangebote 2016 inkl. FAB- und FAA-Zertifikatskurse Höhere Fachschule für Aktivierung Editorial Liebe Weiterbildungsinteressierte

Mehr

Kursprogramm Aktivierung 2013 Umfassende Weiterbildung aus erster Hand

Kursprogramm Aktivierung 2013 Umfassende Weiterbildung aus erster Hand Das medi, Zentrum für medizinische Bildung, ist eine Höhere Fachschule. Der Betrieb erfolgt im Auftrag des Kantons Bern. Am medi werden sechs Bildungsgänge inkl. Weiterbildungen angeboten: Aktivierung

Mehr

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Sektion Bern Section de Berne Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Ihr Wiedereinstieg in die Pflege 2015 Wollen Sie nach einer längeren Zeit in der Familienarbeit oder in pflegefernen Tätigkeiten wieder in

Mehr

SACHBEARBEITER/IN PERSONALWESEN

SACHBEARBEITER/IN PERSONALWESEN SACHBEARBEITER/IN PERSONALWESEN mit Abschluss edupool.ch/ KV Schweiz SIE MÖGEN DIE ARBEIT MIT MENSCHEN Mit dem Diplom Sachbearbeiter/in Personalwesen BZZ edupool.ch KV Schweiz erhalten Sie einen anerkannten

Mehr

Die Alternative Weiterbildung ab 14. April 2016 Lagerung, Betreuung und Logistik im OP-Bereich.

Die Alternative Weiterbildung ab 14. April 2016 Lagerung, Betreuung und Logistik im OP-Bereich. Die Alternative Weiterbildung ab 14. April 2016 Lagerung, Betreuung und Logistik im OP-Bereich. Zentrum für medizinische Bildung Höhere Fachschule für Operationstechnik Die Weiterbildung stärkt und fördert

Mehr

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D)

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Kurs: Projektmanagement (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) JBL bietet speziell für

Mehr

Seminare für Altersarbeit Weiterbildung für Freiwillige

Seminare für Altersarbeit Weiterbildung für Freiwillige Seminare für Altersarbeit Weiterbildung für Freiwillige umfassend kompetent zielgerichtet ein gemeinsames Angebot von und ALFRED ADLER INSTITUT G E N E R AT IO N E N U N D ALT ER Fachstellen für Freiwilligenarbeit

Mehr

Demenz und Lebensgestaltung Interprofessionell, innovativ und ethisch Denken und Handeln

Demenz und Lebensgestaltung Interprofessionell, innovativ und ethisch Denken und Handeln Berner Fachhochschule Kompetenzzentrum Gerontologie Stiftung Diakonissenhaus Bern Diploma of Advanced Studies Demenz und Lebensgestaltung Interprofessionell, innovativ und ethisch Denken und Handeln In

Mehr

Mut zur Überraschung! Die Ausbildung in Spielagogik Fachrichtung Betreuung

Mut zur Überraschung! Die Ausbildung in Spielagogik Fachrichtung Betreuung Mut zur Überraschung! Die Ausbildung in Spielagogik Fachrichtung Betreuung Wert und Nutzen In der Betagtenbetreuung geht es nicht alleine um pflegerische Leistungen und körperliche Betreuung. Die psychosoziale

Mehr

Heute starten morgen führen.

Heute starten morgen führen. Unternehmensberatung und ausbildung Basisausbildung in (WBK) Junior Development Program (NDK HF) Psychiatrie (NDK) Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Psychiatrie (CAS) Führen im Wandel

Mehr

Partnerorganisation des SBK Bern für alle Berufe in der Pflege. Kommunizieren Reden Verstehen Die Kommunikationstagung für Pflegende

Partnerorganisation des SBK Bern für alle Berufe in der Pflege. Kommunizieren Reden Verstehen Die Kommunikationstagung für Pflegende Partnerorganisation des SBK Bern für alle Berufe in der Pflege Sektion Bern Section de Berne Kommunizieren Reden Verstehen Die Kommunikationstagung für Pflegende Herbsttagung, 20. Oktober 2015 Hörsaal

Mehr

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation)

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Kurs: Projektmanagement (Moderation, Leadership, Team, Kommunikation) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Partnerorganisation des SBK Bern für alle Berufe in der Pflege Sektion Bern Section de Berne Update Palliative Care Herbsttagung, 21. Oktober 2014 Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Palliative

Mehr

Autismus Alltag und Familie

Autismus Alltag und Familie Autismus Alltag und Familie Ein Kurs für Eltern Sie sind Eltern von einem Kind mit Autismus und leben dadurch einen speziellen Alltag. Vielleicht herrscht auch bei Ihnen manchmal das Chaos oder sie kommen

Mehr

Ausbildung BirthCare BGB

Ausbildung BirthCare BGB Ausbildung BirthCare BGB GRUNDLAGEN Schwangerschaft und Geburt sind einschneidende Erlebnisse. Es ist eine Zeit der Freude, Hoffnung und gleichzeitig der Verunsicherung und Neuorientierung. Die Geburtsvorbereiterin

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

Das Intensivseminar. Ich bin Vorgesetzter Mitarbeiterführung in Richtung Erfolg

Das Intensivseminar. Ich bin Vorgesetzter Mitarbeiterführung in Richtung Erfolg Das Intensivseminar Ich bin Vorgesetzter Mitarbeiterführung in Richtung Erfolg Ausgangslage In der Hotellerie und Gastronomie ist die Führung von Mitarbeitern eine der grössten Herausforderungen für Vorgesetzte.

Mehr

Für Quereinsteigende. Dem Berufsleben eine neue Wende geben

Für Quereinsteigende. Dem Berufsleben eine neue Wende geben Für Quereinsteigende in die LANGZEITPFLEGE UND -BETREUUNG Dem Berufsleben eine neue Wende geben Neue Berufliche Ausrichtung Immer wieder kommen wir im Leben in Situationen, in denen neue Ideen gefragt

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Ausbildung der Ausbildenden AdA-FA-M1

Ausbildung der Ausbildenden AdA-FA-M1 Ausbildung der Ausbildenden AdA-FA-M1 SVEB Zertifikat (Stufe 1) Grundlagen Die Anforderungen an Unterrichtende sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Viele Kursanbieter, Kundinnen und Kunden fordern

Mehr

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung 02 Haushelferinnen in der Spitex Liebe Weiterbildungsinteressierte Diese Broschüre informiert Sie über den Basiskurs für Haushelferinnen

Mehr

Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis

Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis Inhaltsverzeichnis Seite Neue Perspektiven im Beruf - 2 - Aufgaben und Perspektiven Fachfrau / Fachmann Gesundheit (FaGe)

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

CAS. Programm. Praktika leiten im therapeutischen Bereich. Praktika leiten im. therapeutischen. Bereich. Kurs 2014 2015

CAS. Programm. Praktika leiten im therapeutischen Bereich. Praktika leiten im. therapeutischen. Bereich. Kurs 2014 2015 Praktika leiten im CAS therapeutischen Programm Bereich Kurs 2014 2015 Praktika leiten im therapeutischen Bereich 2014 2015 Praktika leiten im therapeutischen Bereich Kurs 2014 2015 Interkantonale Hochschule

Mehr

Fortbildung: Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2016

Fortbildung: Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2016 Fortbildung: Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2016 Der Lehrgang vermittelt die spezifischen Kompetenzen in der Rehabilitativen Pflege ARP bezeichnet die Kernaufgabe der Pflege in der Rehabilitation

Mehr

Grundkurs 1 + 2 MIT E-LEARNING

Grundkurs 1 + 2 MIT E-LEARNING Grundkurs 1 + 2 R N IN M IT E - L E A G Grundkurs 1 Zielgruppe Der Kurs vermittelt das Grundwissen, welches einen optimalen Brancheneinstieg gewährleistet und richtet sich entsprechend an Neu- oder Wiedereinsteiger/innen

Mehr

Weiterbildung Fachfrau /Fachmann für Wickel und Kompressen Nr. 15: 2016

Weiterbildung Fachfrau /Fachmann für Wickel und Kompressen Nr. 15: 2016 Weiterbildung Fachfrau /Fachmann für Wickel und Kompressen Nr. 15: 2016 Ziele Die Weiterbildung Wickel und Kompressen befähigt die Teilnehmenden, in ihrer Berufspraxis und /oder in ihrem persönlichen Umfeld

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ INFORMATIK-ANWENDER II SIZ SICHER IM ANWENDEN VON OFFICE-PROGRAMMEN Sie arbeiten schon mit einem PC und möchten jetzt Ihre Fähigkeiten professionalisieren. Als zertifizierter Informatik-Anwender II SIZ

Mehr

Weiterbildung. «Schwierige Gefühle konstruktiv nutzen» Klärungshilfe für MediatorInnen, BeraterInnen und TherapeutInnen

Weiterbildung. «Schwierige Gefühle konstruktiv nutzen» Klärungshilfe für MediatorInnen, BeraterInnen und TherapeutInnen Weiterbildung «Schwierige Gefühle konstruktiv nutzen» Klärungshilfe für MediatorInnen, BeraterInnen und TherapeutInnen Programm 2015 / 2016 Klärungshilfe für MediatorInnen, BeraterInnen und TherapeutInnen

Mehr

Ausbildung. für Kursleiterinnen und Kursleiter. FreeDance Tanz-Meditation Rhythmus und Entspannung

Ausbildung. für Kursleiterinnen und Kursleiter. FreeDance Tanz-Meditation Rhythmus und Entspannung Ausbildung für Kursleiterinnen und Kursleiter FreeDance Tanz-Meditation Rhythmus und Entspannung Ausbildungsdauer 12 Wochenenden verteilt auf 1 1 / 4 Jahre Ausbildungsziel Erwerben von Grundkompetenzen

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich gezielt weiterbilden möchten.

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

Die Führungskraft als Konflikt-Coach

Die Führungskraft als Konflikt-Coach Konfliktberatungskompetenz für das moderne Management Konflikt Verfügen Sie über fundiertes Wissen und professionelles Handwerkszeug, um Konflikte zu bearbeiten? Fühlen Sie sich ausreichend befähigt, mit

Mehr

Aufbauseminar für Führungskräfte Heikle Punkte fair und klar ansprechen Feedback-, Kritik- oder Konliktgespräche führen 14. September 2015 in Nottwil

Aufbauseminar für Führungskräfte Heikle Punkte fair und klar ansprechen Feedback-, Kritik- oder Konliktgespräche führen 14. September 2015 in Nottwil Kommunikationsseminare 2015 Basisseminar Umgang mit unfreundlichen und aggressiven Kunden und Bürgern 4. Mai 2015 in Zürich Aufbauseminar für Führungskräfte Heikle Punkte fair und klar ansprechen Feedback-,

Mehr

Ein evidenzbasiertes Stanford Selbstmanagement Programm. Kurs Selbstmanagement Evivo Gesund und aktiv mit chronischer Krankheit leben

Ein evidenzbasiertes Stanford Selbstmanagement Programm. Kurs Selbstmanagement Evivo Gesund und aktiv mit chronischer Krankheit leben Ein evidenzbasiertes Stanford Selbstmanagement Programm Kurs Selbstmanagement Evivo Gesund und aktiv mit chronischer Krankheit leben Evivo Gesund und aktiv mit chronischer Krankheit leben Evivo-Kurs Frühling

Mehr

Beratung, Weiterbildung und Tagesbetreuung. 1 Wohnung für 8 Menschen mit Demenz 1 Wohnung für 4 Menschen mit Demenz

Beratung, Weiterbildung und Tagesbetreuung. 1 Wohnung für 8 Menschen mit Demenz 1 Wohnung für 4 Menschen mit Demenz Stiftung Der rote Faden Angebote Beratung, Weiterbildung und Tagesbetreuung 1 Wohnung für 8 Menschen mit Demenz 1 Wohnung für 4 Menschen mit Demenz Pro Tag 6 MitarbeiterInnen FaBe s und dipl. Pflegefachpersonen

Mehr

Kursprogramm. www. roteskreuz-sh.ch

Kursprogramm. www. roteskreuz-sh.ch Kursprogramm 2014 www. roteskreuz-sh.ch LEHRGANG PFLEGEHELFER/-IN SRK Ihr Einstieg in Pflege und Betreuung: 120 Stunden Theorie und 12 Tage Praktikum Informationsnachmittag obligatorisch für den Lehrgang

Mehr

Weiterbildungsangebote für Schulen

Weiterbildungsangebote für Schulen Weiterbildungsangebote für Schulen Inhaltsverzeichnis Kursangebote Erweitertes Methodenrepertoire Kreative Methoden Beurteilung Vom Wissen zum Handeln Rund ums Lernen Lernbegleitung und Coaching von Lernenden

Mehr

3EB-Coaching Basiskurs

3EB-Coaching Basiskurs 3EB-Coaching Basiskurs Coaching anhand der 3 Entwicklungsbereiche Kognition, Emotion und Bewegung Für Erlebnispädagogen, Trainer, Pädagogen, Coachs und Personen in Leitungsfunktionen 28. - 31. Mai 2015

Mehr

Med. Fachspezialist Leistungen

Med. Fachspezialist Leistungen Med. Fachspezialist Leistungen Zusatzleistung Schweizerische Gesellschaft der Vertrauensärzte SGV Der Lehrgang Medizinischer Fachspezialist Leistungen wird in Zusammenarbeit mit dem SGV durchgeführt. Damit

Mehr

Beratung bei vorgeburtlichen Untersuchungen

Beratung bei vorgeburtlichen Untersuchungen Fortbildung Beratung bei vorgeburtlichen Untersuchungen unter besonderer Berücksichtigung ethischer, rechtlicher und psychosozialer Aspekte 05. April 2012, 13.30 Uhr bis 17.45 Uhr Fortbildungsseminar für

Mehr

Zertifizierte Weiterbildung

Zertifizierte Weiterbildung Zertifizierte Weiterbildung Aufbauqualifikation Praxisanleiterin/Praxisanleiter in der Pflege, Heilerziehungspflege und Geburtshilfe Beginn: 23.11.2015 Ende: 10.06.2016 Veranstaltungsort Seminarhaus am

Mehr

DIE HIMMLISCHE SYMBOLSPRACHE_. Eine persönlichkeitsfördernde Weiterbildung mit psychologischer Astrologie

DIE HIMMLISCHE SYMBOLSPRACHE_. Eine persönlichkeitsfördernde Weiterbildung mit psychologischer Astrologie DIE HIMMLISCHE SYMBOLSPRACHE_ Eine persönlichkeitsfördernde Weiterbildung mit psychologischer Astrologie PERSÖNLICH_ Astrologie ist meine Passion. Die Sternkunde und spirituelle Themen faszinierten mich

Mehr

Weiterbildung zum/zur LehrerIn für. Stressbewältigung durch Achtsamkeit (Mindfulness-Based Stress Reduction, MBSR)

Weiterbildung zum/zur LehrerIn für. Stressbewältigung durch Achtsamkeit (Mindfulness-Based Stress Reduction, MBSR) Weiterbildung zum/zur LehrerIn für Stressbewältigung durch Achtsamkeit (Mindfulness-Based Stress Reduction, MBSR) Oktober 2015 - April 2017 Weiterbildung zum/zur MBSR-LehrerIn In den letzten Jahren hat

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

Berufliche Standortbestimmung Kurzberatung Persönliche Kurzberatung; 1 2 Stunden Pauschalpreis CHF 200.- für Privatpersonen

Berufliche Standortbestimmung Kurzberatung Persönliche Kurzberatung; 1 2 Stunden Pauschalpreis CHF 200.- für Privatpersonen BERATUNG UND KURSE FÜR EINZELPERSONEN UND GRUPPEN Liebe Leserin, Lieber Leser Stetige Weiterbildung wird im Beruf gefordert und ist heute auch für die Erhaltung der persönlichen Lebensqualität notwendig.

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

KOMMUNIKATIONSPSYCHOLOGIE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE UND AUSBILDENDE

KOMMUNIKATIONSPSYCHOLOGIE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE UND AUSBILDENDE KOMMUNIKATIONSPSYCHOLOGIE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE UND AUSBILDENDE 1. BAUSTEIN: ZIELGRUPPE Vornehmlich sind Berufspraktikerinnen und Berufspraktiker aus psychosozialen, pädagogischen, politischen Berufsfeldern

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

ELVERFELDT COACHING. Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat

ELVERFELDT COACHING. Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat Zielsetzung/Nutzen: Ziel der Seminarreihe ist das Einnehmen einer systemisch orientierten Coaching Haltung, das Lernen von breit gefächerten

Mehr

Kennzeichnung und ökologische Verpackung von Bioprodukten, HACCP für Hofverarbeiter: was braucht es? Wo stehen wir?

Kennzeichnung und ökologische Verpackung von Bioprodukten, HACCP für Hofverarbeiter: was braucht es? Wo stehen wir? KURS Kurs 11170: Kennzeichnung und ökologische Verpackung von Bioprodukten Kennzeichnung und ökologische Verpackung von Bioprodukten, HACCP für Hofverarbeiter: was braucht es? Wo stehen wir? Datum Dienstag,

Mehr

WEITERBILDUNGSPROGRAMM

WEITERBILDUNGSPROGRAMM WEITERBILDUNGSPROGRAMM 2016 PHS AG Beckenhofstrasse 6 8006 Zürich Telefon 044 259 80 80 Telefax 044 259 80 88 E-Mail info@phsag.ch Bitte beachten Sie die Hinweise auf Seite 9 Umgang mit herausfordernden

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 5. September 2012 MEDIATION und Konfliktmanagement im Bau-, Planungs-

Mehr

blickwinkel lebensqualität 24. Oktober 2011, Zürich

blickwinkel lebensqualität 24. Oktober 2011, Zürich blickwinkel lebensqualität 24. Oktober 2011, Zürich Blickwinkel Lebensqualität «Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben.» Anonym Dieses Zitat ist

Mehr

3EB-Coaching sowie Prozessrahmen- und Übungsaufbau Modul 2

3EB-Coaching sowie Prozessrahmen- und Übungsaufbau Modul 2 3EB-Coaching sowie Prozessrahmen- und Übungsaufbau Modul 2 für Erlebnispädagogen, Trainer, Pädagogen/Lehrpersonen, Coachs und Leitungspersonen 13. - 14. Juni und 04. - 05. Juli 2015 in Bern Um das 3EB-Coaching

Mehr

BERNER KURS. zur Einführung in anthroposophische Heilpädagogik und Sozialtherapie. Module I V, 2015 bis 2017. Kursort: Rüttihubelbad, Walkringen

BERNER KURS. zur Einführung in anthroposophische Heilpädagogik und Sozialtherapie. Module I V, 2015 bis 2017. Kursort: Rüttihubelbad, Walkringen BERNER KURS zur Einführung in anthroposophische Heilpädagogik und Sozialtherapie Module I V, 2015 bis 2017 Kursort: Rüttihubelbad, Walkringen Eine Initiative des vahs-bern Zielgruppe Die Weiterbildung

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG GRUNDKURS IN SYSTEMISCHER KOMPETENZ WB - G 23 / 2016-2018

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG GRUNDKURS IN SYSTEMISCHER KOMPETENZ WB - G 23 / 2016-2018 INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG GRUNDKURS IN SYSTEMISCHER KOMPETENZ WB - G 23 / 2016-2018 Zertifikatskurs 'Systemische Beratung' (SG) www.wist-muenster.de 1. KONZEPTION DER WEITERBILDUNG

Mehr

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Überbetriebliche Kurse Das Berufsbild Sie arbeiten in einem überbetrieblichen Kurs oder an einem anderen dritten

Mehr

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Modul «Leadership» KLICKEN Inhalt KURSINHALT NUTZEN ORGANISATION LEHRGÄNGE INFORMATIONEN LEHRGANG «LEADERSHIP» Voraussetzungen Zielgruppe Methoden Module Teilnehmerzahl

Mehr

Muster. Anmeldung zur Aufnahme «sur Dossier» Das Anmeldeformular für den Studienbeginn im Herbst 2017 wird im Sommer 2016 aufgeschaltet.

Muster. Anmeldung zur Aufnahme «sur Dossier» Das Anmeldeformular für den Studienbeginn im Herbst 2017 wird im Sommer 2016 aufgeschaltet. PH Zug Das Anmeldeformular für den Studienbeginn im Herbst 2017 wird im Sommer 2016 aufgeschaltet. Anmeldung zur Aufnahme «sur Dossier» Anmeldeschluss: 30. November 2015 Studienbeginn: 5. September 2016

Mehr

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz?

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Dieser Tag des Rechnungswesens soll zeigen, wie wichtig das

Mehr

3EB-Coaching und Leadership Modul 6

3EB-Coaching und Leadership Modul 6 3EB-Coaching und Leadership Modul 6 Für Erlebnispädagogen, Trainer, Pädagogen, Coachs und Personen in Leitungsfunktionen 24. 27. September 2015 in Bruchsal bei Karlsruhe Mit dem 3EB-Coaching ist der Coach

Mehr

Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position

Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position 2016 / 2017 Kursdaten Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 27. und 28. Oktober 2016 09. Dezember 2016 30. und 31. Januar 2017 23. Februar 2017 Institut

Mehr

Marte Meo Grundkurs 2013 Saarbrücken

Marte Meo Grundkurs 2013 Saarbrücken Marte Meo Grundkurs 2013 Saarbrücken Qualifizierung zum Marte Meo Practitioner Marte Meo - aus eigener Kraft Dialoge bewusst gestalten Alles wirkliche Leben ist Begegnung (Martin Buber) Die Entwicklung

Mehr

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsere Ausbildungsmappe zu überreichen.

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsere Ausbildungsmappe zu überreichen. Höhenstrasse 46 4533 Riedholz Telefon +41 (0)32 627 99 11 Telefax +41 (0)32 627 99 12 wallierhof@vd.so.ch www.wallierhof.ch Regula Gygax-Högger Leiterin hauswirtschaftliche Bildung Telefon +41 (0)32 627

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

7. Symposium Demenz und Neurodegeneration Demenz im Alltag

7. Symposium Demenz und Neurodegeneration Demenz im Alltag 7. Symposium Demenz und Neurodegeneration Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 18.00 Uhr Monakow-Hörsaal, UniversitätsSpital Zürich 7. Symposium Demenz und Neurodegeneration Liebe Kolleginnen und Kollegen

Mehr

Strassenmeisterkurse. Strassenmeisterkurse 2015. 23. und 24 April 2015 25. und 26. Juni 2015 22. und 23. Oktober 2015. in Nottwil

Strassenmeisterkurse. Strassenmeisterkurse 2015. 23. und 24 April 2015 25. und 26. Juni 2015 22. und 23. Oktober 2015. in Nottwil Strassenmeisterkurse 2015 Strassenmeisterkurse 23. und 24 April 2015 25. und 26. Juni 2015 22. und 23. Oktober 2015 in Nottwil Monbijoustrasse 8, Postfach 8175, 3001 Bern Telefon 031 356 32 42 www.kommunale-infrastruktur.ch

Mehr

Weiterbildung zum Berufstitel Dipl. Pflegefachfrau HF/ Dipl. Pflegefachmann HF

Weiterbildung zum Berufstitel Dipl. Pflegefachfrau HF/ Dipl. Pflegefachmann HF Weiterbildung zum Berufstitel Dipl. Pflegefachfrau HF/ Dipl. Pflegefachmann HF Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserer Weiterbildung zum Berufstitel HF. Diese Weiterbildung

Mehr

Dipl. Expertin bzw. Experte in Rechnungs legung und Controlling

Dipl. Expertin bzw. Experte in Rechnungs legung und Controlling Dipl. Expertin bzw. Experte in Rechnungs legung und Controlling Erwerben Sie bestens vorbereitet das anerkannte eidg. Diplom auf höchster Stufe! Weiterbildung bringt Sie vorwärts und wir kommen Ihnen entgegen!

Mehr

Einladung zum Praxisdialog ERP 2013

Einladung zum Praxisdialog ERP 2013 www.h-a.ch/praxisdialog Einladung zum Praxisdialog ERP 2013 Erfolgreiche Auswahl, Einführung und Optimierung von ERP-Systemen 14. März 2013 Einstein Congress, St. Gallen ERP-Systeme erfolgreich evaluieren

Mehr

FIRMENMITGLIEDSCHAFT. und Partnerschaft mit Schulen

FIRMENMITGLIEDSCHAFT. und Partnerschaft mit Schulen FIRMENMITGLIEDSCHAFT und Partnerschaft mit Schulen KATEGORIEN FIRMENMITGLIEDSCHAFT Bronze Silber Gold Platin Firmen bis 5 Mitarbeitende bis ca. 50 Mitarbeitende bis ca. 100 Mitarbeitende mit mehr als 100

Mehr

PALLIATIVE CARE. Certificate of Advanced Studies (CAS)

PALLIATIVE CARE. Certificate of Advanced Studies (CAS) PALLIATIVE CARE Certificate of Advanced Studies (CAS) Kompetenzen im Umgang mit chronisch-kranken, sterbenden und trauernden Menschen auf Expertenniveau entwickeln wb.gesundheit@hevs.ch Konzept Palliative

Mehr

Sachbearbeiter/in Rechnungswesen

Sachbearbeiter/in Rechnungswesen Kanton Zürich Bildungszentrum Zürichsee Weiterbildung Sachbearbeiter/in Rechnungswesen MIT DIPLOM EDUPOOL / KV SCHWEIZ DIE ZAHLEN IM GRIFF Sie können gut mit Zahlen umgehen? Die Nachfrage nach qualifizierten

Mehr

Klärungshilfe für MediatorInnen

Klärungshilfe für MediatorInnen «Schwierige Gefühle konstruktiv nutzen» Klärungshilfe für MediatorInnen Eine Weiterbildung für ausgebildete Mediatorinnen und Mediatoren Programm 2011 «Schwierige Gefühle konstruktiv nutzen» Klärungshilfe

Mehr

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbegleitende Weiterbildung 9 Monate BERUFSBILD Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen Copyright des gesamten Lehrgangkonzeptes ibbk Institut für Bildung, Beratung und Kommunikation, Bülach H+ Bildung, Aarau

Mehr

Einladung 1. Neurovote-Fortbildung Multiple Sklerose und Morbus Parkinson

Einladung 1. Neurovote-Fortbildung Multiple Sklerose und Morbus Parkinson Einladung 1. Neurovote-Fortbildung Multiple Sklerose und Morbus Parkinson Donnerstag, 18. August 2011, 16.00 18.15 Uhr, Monakow-Hörsaal UniversitätsSpital Zürich 1. Neurovote-Fortbildung Multiple Sklerose

Mehr

AUSBILDUNG WEITERBILDUNG

AUSBILDUNG WEITERBILDUNG AUSBILDUNG WEITERBILDUNG Z UM HEILPRAKTIKER FÜR PSYCHOTHERAPIE I N REFLEXIVER GESPRÄCHSFÜHRUNG I N INTEGRATIVER PSYCHOTHERAPIE Die Ausbildung im Überblick Immer mehr zeigt die gegenwärtige Praxis, dass

Mehr

Fortbildungen 2016 am Kompetenzzentrum Gesundheit und Alter, St.Gallen

Fortbildungen 2016 am Kompetenzzentrum Gesundheit und Alter, St.Gallen 26.04.2016 ES Fortbildungen 2016 am Kompetenzzentrum Gesundheit und Alter, St.Gallen Basale Stimulation, Basisseminar, 3 Tage alle Pflegenden APH u. Singenberg Sexualität im Alter/sexuelle Belästigung,

Mehr

Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner

Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Kompaktlehrgang.

Mehr

STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN RECHNUNGSWESEN MIT SOFTWARE

STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN RECHNUNGSWESEN MIT SOFTWARE STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN RECHNUNGSWESEN MIT SOFTWARE STUDIENGANGS- NUMMER HANDLUNGSFELD ZIEL ZIELGRUPPE ZULASSUNGS- BEDINGUNGEN 504 Finanzen Absolventen können mithilfe einer Software eine einfache Firmen-

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Brigitte Witzig Coaching

Brigitte Witzig Coaching Brigitte Witzig Coaching Die eigenen Ressourcen entdecken und nutzen Die individuellen Fähigkeiten eines Menschen sind unschätzbare Ressourcen. Sie gilt es zu entdecken, zu fördern und weiterzuentwickeln.

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur Fachpflleger//iin für Praxiisanlleiitung sowie Aufgabenbezogene Fortbiilldungen für Praxiisanlleiiter // Praxiisanlleiiteriinnen und für Fachkräfte miit Anlleiiterfunktiion

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

INTEGRATIVE BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG (CAS) 2010/11 IN CHUR

INTEGRATIVE BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG (CAS) 2010/11 IN CHUR INTEGRATIVE BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG (CAS) 2010/11 IN CHUR Eine Kooperation der Pädagogischen Hochschulen Zentralschweiz und Graubünden Pädagogische Hochschule Graubünden Abteilung

Mehr

SVEB-ZERTIFIKAT. Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

SVEB-ZERTIFIKAT. Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen SVEB-ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen SVEB-ZERTIFIKAT BEI INSPIRIERBAR Bei INSPIRIERBAR steht Ihre persönliche Entwicklung im Zentrum! Mit dem persönlichen reteaming plus, einem

Mehr

Zertifikatskurs Pflege- und Betreuung in der Gerontologie/Geriatrie 2011/2012

Zertifikatskurs Pflege- und Betreuung in der Gerontologie/Geriatrie 2011/2012 Zertifikatskurs Pflege- und Betreuung in der Gerontologie/Geriatrie 2011/2012 Zertifikatskurs 2011 Pflege und Betreuung in der Gerontologie/Geriatrie Angebot In einem berufsbegleitenden Kurs wird vertieftes

Mehr

Deutsch. Frieden. FriedenZusammenleben. Religiöse Begleitung im interkulturellen Kontext. Dialog. Glaube. Kommunizieren. Weiterbildungskurs

Deutsch. Frieden. FriedenZusammenleben. Religiöse Begleitung im interkulturellen Kontext. Dialog. Glaube. Kommunizieren. Weiterbildungskurs Religiöse Begleitung im interkulturellen Kontext Weiterbildungskurs Deutsch Kommunizieren Zürcher Fachhochschule FriedenZusammenleben Glaube Dialog Frieden Religiöse Begleitung im interkulturellen Kontext

Mehr