li a Zahr bar ar /B H SF Weiterbildungsprogramm 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "li a Zahr bar ar /B H SF Weiterbildungsprogramm 2015"

Transkript

1 SFH/Barbara Zahrli Weiterbildungsprogramm 2015

2 Inhalt Editorial 3 Flucht und Asyl 4 Transkulturelle Kompetenzen im Berufsalltag Einführungskurs 6 Umgang mit interkulturellen Konflikten Vertiefungskurs NEU 8 Migration und Trauma Einführungs- und Vertiefungskurs 10 Psychohygiene Strategien für den Umgang mit belastenden Situationen im Migrationskontext 12 Herkunftsländer von Asylsuchenden NEU 14 Unsere Weiterbildungsangebote für Sie massgeschneidert 15 Informationen zu den Kursleitenden 16 Teilnahmebedingungen 17 Didaktische und methodische Grundsätze 18 Die Weiterbildungsabteilung der Schweizerischen Flüchtlingshilfe SFH 19 Impressum Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH Weyermannsstrasse 10 Postfach 8154 CH-3001 Bern

3 Editorial «Was nicht durch den Bauch geht, bleibt im Kopf nicht hängen.» Gerald Hüther, deutscher Hirnforscher und Bildungswissenschaftler (2013) Weiterbildung ist für Berufstätige im Migrationsumfeld immer wichtiger, damit sie den praktischen, psychischen und theoretischen Anforderungen ihres Berufsalltags gewachsen sind. Unsere Weiterbildungsangebote vermitteln Hintergrundwissen und Handlungskompetenzen. Wir unterstützen die Kursteilnehmenden, die vielfältigen Herausforderungen im Migrationskontext besser zu meistern. Wollen Sie das Asylverfahren in seinen Grundzügen kennenlernen oder Ihre transkulturellen Kompetenzen verbessern? Benötigen Sie Werkzeuge für die Lösung von Konflikten? Arbeiten Sie mit Personen zusammen, bei denen Sie das Vorhandensein eines Traumas vermuten, und Sie wissen nicht, wie Sie adäquat handeln sollen? Kommen Sie manchmal an Ihre persönlichen Grenzen der Belastbarkeit und möchten bewährte Stressbewältigungsmethoden kennenlernen? Sind Sie an spezifischen Länderinformationen aus erster Hand interessiert? Unsere Kurse beschränken sich nicht auf die Vermittlung von theoretischem Wissen. Die Kursleitenden des SFH-Weiterbildungsprogramms sind vielmehr erfahrene Bildungsspezialisten und -spezialistinnen im Migrationsbereich. Ausserdem geben anerkannte Flüchtlinge Einblicke in ihre Erlebnisse auf der Flucht und in ihre Schwierigkeiten bei der Integration in der Schweiz. Sie vermitteln die unterschiedlichen Themen auf eine authentische Art und Weise. Aufbauend auf Hintergrundinformationen und Fakten und Zahlen erarbeiten unsere Teams gemeinsam mit den Kursteilnehmenden konkrete Handlungskompetenzen und üben sie für den Berufsalltag ein. Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme! Barbara Zahrli Leiterin Bildung SFH 3

4 Flucht und Asyl Über 50 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht vor gewaltsamer Vertreibung, bewaffneten Konflikten und Menschenrechtsverletzungen. Eine Tatsache, die uns auch in der Schweiz betrifft: Unter uns leben rund Asylsuchende, vorläufig aufgenommene Personen und anerkannte Flüchtlinge. Im Kurs «Flucht und Asyl» lernen Sie das Schweizer Asylverfahren kennen und setzen sich mit den Lebensumständen von Flüchtlingen auseinander. Neben Fakten und Zahlen und der Analyse von Fallbeispielen schildert eine anerkannte Flüchtlingsperson ihre Erlebnisse auf der Flucht und bei der Integration in der Schweiz. Inhalt Sie erfahren, wer in der Schweiz als Flüchtling anerkannt wird und wer nicht. Sie lernen das Asylverfahren kennen und setzen sich mit den damit verbundenen Herausforderungen auseinander. Eine anerkannte Flüchtlingsperson berichtet über ihre persönlichen Erlebnisse während der Flucht und bei der Integration in der Schweiz. Ziele Die Teilnehmenden haben sich mit Lebenssituationen von Flüchtlingen und Asylsuchenden aktiv auseinandergesetzt; verfügen über ein fundiertes Hintergrundwissen zu den Themen Flucht und Asyl; kennen die Grundzüge des Schweizer Asylverfahrens. Methoden Fachreferate Diskussionen Analyse von Fallbeispielen Persönlicher Erfahrungsbericht einer anerkannten Flüchtlingsperson Zielpublikum Berufstätige im Migrationsbereich, Lehrpersonen, Mitarbeitende von Kirchgemeinden, Behörden und Hilfswerken sowie weitere Interessierte. Wir führen diesen Kurs auch massgeschneidert für Ihr Team durch: Auf Wunsch mit dem Simulationsspiel «Stationen einer Flucht». Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne. 4

5 Peter Eichenberger Flüchtlingsfrau im Durchgangszentrum Riggisberg Info Anzahl Teilnehmende Maximal 18 Personen Ort Schweizerische Flüchtlingshilfe, Weyermannsstrasse 10, 3008 Bern Dauer Ein halber Tag Zeit 09:15 12:30 Uhr Kursleitung Susanne Hoerni, Koordinatorin Bildungsprojekte der SFH Ein/e weitere/r Kursleiter/in Kosten CHF inklusive Kursunterlagen, Getränke und Zwischenverpflegung. CHF für Personen in Ausbildung (mit Bestätigung). Datum Freitag, 6. November 2015 Anmeldeschluss Freitag, 9. Oktober 2015 Anmeldung und Information 5

6 Transkulturelle Kompetenzen im Berufsalltag Einführungskurs Der Besuch dieses Kurses ist Voraussetzung für die Teilnahme am Vertiefungskurs «Umgang mit interkulturellen Konflikten» (vgl. Seite 8). Wer mit Migrantinnen und Migranten als Kunden oder Klienten arbeitet, weiss, dass Fremdsprachen und Sachkenntnisse nicht genügen, um erfolgreich interagieren zu können. Es braucht zusätzlich transkulturelle Handlungskompetenzen, damit Menschen unterschiedlicher Herkunft sich verstehen. Was bedeutet «kultureller Hintergrund»? Wie beeinflusst er die Kommunikation? Wo habe ich blinde Flecken? Solche Fragen diskutieren wir in diesem Kurs praxisnah mit Ihnen. Inhalt Der Kurs vermittelt Wissen zum Begriff Kultur und zu den verschiedenen Wertedimensionen. Wir reflektieren unsere eigenen Prägungen und Werte. Unter der Leitung einer interkulturellen Vermittlerin diskutieren wir Ihre Fallbeispiele betreffend transkulturelle Kommunikation und thematisieren Stolpersteine im Berufsalltag. Gemeinsam werden Lösungswege aus schwierigen Situationen erarbeitet. Informationen zum Migrations- und Fluchtland Schweiz ergänzen den Kurs. Die Schilderungen einer anerkannten Flüchtlingsfrau über ihren persönlichen Integrationsprozess vermitteln, wie wichtig transkulturelle Kompetenzen sind. Ziele Die Teilnehmenden erkennen eigene kulturelle Prägungen und Werte; können ihren Umgang mit Menschen aus anderen Kulturen reflektieren und verbessern; erhalten Hintergrundwissen zum Thema Migrations- und Fluchtland Schweiz; verfügen über Grundkenntnisse in transkultureller Handlungskompetenz und können sie in ihrem Berufsalltag anwenden. Methoden Fachreferate und Film Erfahrungsaustausch in Gruppenarbeiten Analyse von Fallbeispielen Persönlicher Erfahrungsbericht einer anerkannten Flüchtlingsfrau 6 Zielpublikum Berufstätige im Sozial- und Sicherheitsbereich, Mitarbeitende von Behörden und im öffentlichen Dienst, NGOs sowie weitere Interessierte. Wir führen diesen Kurs auch massgeschneidert für Ihr Team durch. Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne.

7 SFH/Laura Tomilla Teilnehmende beim Rollenspiel Info Anzahl Teilnehmende Maximal 18 Personen Orte Schweizerische Flüchtlingshilfe Weyermannsstrasse 10, 3008 Bern Volkshaus, Stauffacherstrasse 60, 8004 Zürich Dauer Zwei Tage Zeit 09:15 17:00 Uhr Kursleitung Barbara Zahrli, Leiterin Bildung der SFH Thuy-Trang Ngoc Nguyen, Interkulturelle Dolmetscherin Gasim Nasirov, Koordinator Bildungsprojekte SFH Kosten CHF inklusive Kursunterlagen, Getränke und Zwischenverpflegung (Mittagessen nicht inbegriffen) CHF für Personen in Ausbildung (mit Bestätigung) Daten Montag, 11. Mai und Dienstag, 12. Mai 2015 in Zürich Donnerstag, 29. und Freitag, 30. Oktober 2015 in Bern Anmeldeschluss Montag, 13. April 2015 Donnerstag, 1. Oktober 2015 Anmeldung und Information 7

8 NEU Umgang mit interkulturellen Konflikten Vertiefungskurs Dieser Kurs dient als Vertiefung des Kurses Transkulturelle Kompetenzen im Berufsalltag. Anmelden können sich Personen, die den Einführungskurs besucht haben oder bereits über Vorkenntniss verfügen. In diesem Kurs steht das Verstehen und Handeln bei interkulturellen Konflikten im Zentrum. Wie gehe ich vor bei einem konkreten interkulturellen Konflikt? Was muss ich berücksichtigen und welche Muster gilt es zu vermeiden? Inhalt Anhand eines Analysemodells wird die Komplexität von interkulturellen Konflikten bearbeitet und eine differenzierte Betrachtungs- und Vorgehensweise geschult. Alle theoretischen und methodischen Inputs werden anhand von konkreten Fallbeispielen aus der Praxis veranschaulicht. Die Teilnehmenden erhalten die Möglichkeit, über ihr eigenes Kommunikations- und Konfliktverhalten zu reflektieren. Eigene Fallbeispiele aus ihrem Berufsalltag werden im Austausch mit anderen Teilnehmenden bearbeitet. Dadurch sollen die eigenen Handlungsmöglichkeiten bei interkulturellen Konflikten erweitert und deeskalierende versus eskalierende Vorgehensweisen diskutiert werden. Ziele Die Teilnehmenden haben ihr Verständnis über interkulturelle Konflikte vertieft und ihre Handlungskompetenz im Umgang mit interkulturellen Konflikten erweitert; sie kennen die Einflussdimensionen bei interkulturellen Konflikten, können Konflikte differenziert wahrnehmen und bearbeiten; sie verstehen und erkennen Eskalationsdynamiken und wissen, wie sie darauf reagieren können; sie haben ihr eigenes und fremdes Kommunikations- und Konfliktverhalten reflektiert; sie wissen, wie sie sich vor Gewalt schützen können. 8

9 Methoden Fachinputs, Filmbeitrag Exemplarische Fallbeispiele Reflexionsübungen und Gruppenarbeiten Erfahrungsaustausch und Diskussion Bearbeitung von eigenen Fallbeispielen Zielpublikum Berufstätige aus dem Sozial- und Beratungsbereich, Mitarbeitende von Behörden und im öffentlichen Dienst sowie NGOs. Info Anzahl Teilnehmende Maximal 16 Personen Ort Volkshaus, Stauffacherstrasse 60, 8004 Zürich Dauer Ein Tag Zeit 09:15 17:00 Uhr Kursleitung TikK, Kompetenzzentrum für interkulturelle Konflikte: Svenja Witzig, Ethnologin/ Soziologin, Projektleiterin TikK Kosten CHF , inklusive Kursunterlagen, Getränke und Zwischenverpflegung (Mittagessen nicht inbegriffen) CHF für Personen in Ausbildung (mit Bestätigung) Daten Donnerstag, 11. Juni 2015 Anmeldeschluss Donnerstag, 14. Mai 2015 Vorbereitungslektüre Fent, Hanspeter. Gewalt gegenüber Sozialarbeitenden Sie fällt nicht aus heiterem Himmel. Sozial Aktuell, Juli Der Text wird vor der Kursdurchführung den angemeldeten Personen zugestellt. Anmeldung und Information 9

10 Migration und Trauma Einführungs- und Vertiefungskurs Migrantinnen und Migranten, die Krieg, Folter, Flucht oder einen schwierigen Aufnahmeprozess im Gastland erlebt haben, benötigen besondere Unterstützung. Viele leiden unter Traumatisierungen. Diese sind für die Betroffenen eine grosse Belastung, können jedoch von Aussenstehenden nur schwer erkannt werden. In diesen Kursen lernen Sie, was Traumata sind und wie sie feststellbar sind. Im Kurs werden Ihnen Handlungsmöglichkeiten für den beruflichen Kontakt mit traumatisierten Menschen vorgestellt und Sie setzen diese in praktischen Übungen um. Einführungskurs Der Besuch des Einführungskurses ist Voraussetzung für die Teilnahme am Vertiefungskurs Migration und Trauma. Inhalt Sie lernen, was unter einer Traumatisierung zu verstehen ist, wie sie entsteht und sich bei Betroffenen äussert. Die Folgen von Traumata werden sowohl für die Betroffenen als auch ihr Umfeld aufgezeigt. Sie werden auf Erkennungsmerkmale von Traumatisierungen aufmerksam gemacht und erhalten Instrumente für Handlungsmöglichkeiten im beruflichen Umgang mit traumatisierten Menschen. Ziele Die Teilnehmenden verstehen, was Traumatisierungen sind und wie sie entstehen; erkennen Symptome von Traumatisierungen; erarbeiten und üben Handlungsmöglichkeiten für den Umgang mit traumatisierten Menschen. Vertiefungskurs Das Gelernte aus dem Einführungskurs wird erweitert und vertieft. Sie erhalten die Gelegenheit, Ihre Fragen und Handlungsstrategien aus der Berufspraxis zu besprechen. Das Augenmerk richtet sich auf die Bewältigung von komplexen Situationen. 10 Inhalt An konkreten Beispielen vertiefen Sie Ihre im Einführungskurs erworbenen Kompetenzen. Ihre Schwierigkeiten im Umgang mit komplex traumatisierten Menschen werden aufgearbeitet. Weitere Themen wie «Soziales Trauma und Schmerzen» oder «Das Aussageverhalten der Asylsuchenden während Anhörungen» werden thematisiert.

11 Ziele Die Teilnehmenden frischen ihre Kenntnisse auf und erweitern sie; vertiefen Handlungsstrategien und kennen Kennzeichen langfristiger Folgen von komplexen Traumatisierungen; kennen besondere Verhaltensweisen von Traumatisierten; verstehen Zusammenhänge zwischen Traumatisierung und Aussageverhalten bei Anhörungen. Methoden Fachreferate Erfahrungsaustausch Rollentraining Zielpublikum Personen, die im Asyl- oder Migrationsbereich arbeiten und Interessierte. Info Anzahl Teilnehmende Maximal 18 Personen Ort Schweizerische Flüchtlingshilfe, Weyermannsstrasse 10, 3008 Bern aki, katholische Hochschulgemeinde, Hirschengraben 86, 8001 Zürich Dauer Ein Tag Zeit 09:15 17:00 Uhr Kursleitung Naser Morina, Psychotherapeut und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ambulatorium für Folter und Kriegsopfer des Universitätsspitals Zürich Kosten CHF pro Kurstag, inklusive Kursunterlagen, Getränke und Zwischenverpflegung (Mittagessen nicht inbegriffen) CHF pro Kurstag für Personen in Ausbildung (mit Bestätigung) Daten Einführungskurs: Montag, 9. Februar 2015, Bern Montag, 13. April 2015, Zürich Montag, 26. Oktober 2015, Bern Vertiefungskurs: Freitag, 19. Juni 2015, Zürich Freitag, 4. Dezember 2015, Bern Anmeldeschluss Jeweils 4 Wochen vor Kursbeginn Anmeldung und Information 11

12 Psychohygiene Strategien für den Umgang mit belastenden Situationen im Migrationskontext Stressige und schwierige Situationen im Arbeitsalltag können die eigene psychische Gesundheit und die Arbeitsfähigkeit negativ beeinflussen. Insbesondere Personen, die mit traumatisierten Menschen arbeiten, sind der Gefahr einer sekundären Traumatisierung ausgesetzt. Ziele dieses Kurses sind das Bewusstwerden von heiklen Situationen und das Erlernen verschiedener Strategien, wie mit emotionalem Stress umgegangen werden kann. Die Teilnehmenden lernen Techniken zur inneren und äusseren Abgrenzung kennen, um dadurch ihre Psychohygiene zu stärken. Inhalt Sie lernen, was aus wissenschaftlicher Sicht unter Stress zu verstehen ist, wie Stress entsteht und welche Auswirkungen er auf die Psyche und den Körper hat. Der Kursleiter vermittelt Ihnen Techniken und Strategien zur inneren und äusseren Abgrenzung. In praktischen Übungen lernen Sie, das theoretisch vermittelte Wissen anzuwenden. Ziele Die Teilnehmenden kennen die Bedeutung von Stress und verstehen, wie Stress entsteht; erkennen den Zusammenhang von Stress mit ihrer eigenen Arbeit; können eigene physische und psychische Symptome von Stress erkennen; erarbeiten persönliche Strategien für den Umgang mit Stress. Methoden Fachreferate Erfahrungsaustausch Entspannungsübungen Zielpublikum Personen, die im Asyl- oder Migrationsbereich arbeiten und weitere Interessierte. 12

13 Peter Eichenberger Freiwillige Helferin im Gespräch mit einem Asylsuchenden Info Anzahl Teilnehmende Maximal 18 Personen Ort Schweizerische Flüchtlingshilfe, Weyermannsstrasse 10, 3008 Bern Dauer Ein Tag Zeit 09:15 17:00 Uhr Kursleitung Naser Morina, Psychotherapeut und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ambulatorium für Folter und Kriegsopfer des Universitätsspitals Zürich Kosten CHF pro Kurstag, inklusive Kursunterlagen, Getränke und Zwischenverpflegung (Mittagessen nicht inbegriffen) CHF pro Kurstag für Personen in Ausbildung (mit Bestätigung) Datum Freitag, 25. September 2015 Anmeldeschluss Freitag, 28. August 2015 Anmeldung und Information 13

14 NEU Herkunftsländer von Asylsuchenden Über länderspezifische Fluchtgründe ist oft nur wenig bekannt. Länderexperten und -expertinnen informieren über soziopolitische Hintergründe und die neusten Entwicklungen in verschiedenen Herkunftsländern von Asylsuchenden. Sie berichten von ihren Erkenntnissen aus aktuellen Recherchen. Inhalt Die Inhalte der spezifischen Veranstaltungen werden laufend bekanntgegeben. Bitte informieren Sie sich auf unserer Website: Ziele Die Teilnehmenden erhalten Informationen zu den politischen und sozialen Entwicklungen im betreffenden Land; lernen mehr über die Lebensbedingungen von Flüchtlingen in deren Herkunftsländern. Zielpublikum Personen, die im Migrations- und Integrationsbereich arbeiten, Berufstätige in Bildungsinstitutionen, weitere Interessierte. Informationen zur Durchführung Bitte informieren Sie sich über die jeweiligen Angebote (inklusive Preis und Dauer) auf Kursleitung Nina Gutweniger, Koordinatorin Bildungsprojekte der SFH Verschiedene Länderexperten und -expertinnen Anmeldung und Information 14

15 Unsere Weiterbildungsangebote für Sie massgeschneidert Suchen Sie eine Weiterbildung für Ihre Firma? Eine Idee für den nächsten Team-Event? Ein Programm für die nächste Lehrer/innenfortbildung? Wir bieten unsere Kurse auch speziell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten an, von Kurzreferaten bis zu mehrtägigen Seminaren. Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne. Folgende Institutionen dürfen wir zu unseren Kunden von betriebsinternen Weiterbildungen zählen: Abacon Sicherheit AG Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BIZ Bern-Mittelland Bundesamt für Migration BFM Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS Bundesamt für Polizei fedpol Gewerbliche und Industrielle Berufsfachschule GIBS Freiburg Movendo, das Bildungsinstitut der Gewerkschaften Pädagogische Hochschule Luzern, Zentrum für Menschenrechtsbildung Pädagogische Hochschule Bern Pädagogische Hochschule Thurgau Polizeiakademie Savatan Reformierte Kirchgemeinde Solothurn Schule Bühl, Wetzikon Securitas Schulen Riggisberg Social Input GmbH Sozialdienst Nidau 15

16 Informationen zu den Kursleitenden Janson Milenge Bulambo Kursleiter und Animator in Bildungs- und Integrationsprojekten zu Flucht und Asyl, Transkulturelle Kompetenzen und Integration. Yahya Dalib Ahmed Interkultureller Dolmetscher und Kulturvermittler «Interpret», Begründer des Vereins «Help-Somali», Leiter verschiedener Integrationsprojekte, Kursleiter zu Flucht und Asyl, Transkulturelle Kompetenzen und Integration. Susanne Hoerni Ethnologin lic. phil., Erwachsenenbildnerin SVEB, Koordinatorin Bildungsprojekte der SFH. Kursleitung zu Flucht und Asyl, Migration, Integration und Transkulturelle Kompetenzen. Mandat im Lehrgang Migrationsfachperson. Naser Morina Psychologe lic. phil., MAS Psychotraumatologie, Psychotherapeut und wissenschaftlicher Mitarbeiter im Ambulatorium für Folter- und Kriegsopfer des Universitätsspitals Zürich. Dozent im Studiengang Psychotraumatologie. Supervisor. Vorstandsmitglied des Interdisziplinären Netzwerks Psychotraumatologie Schweiz. Kursleitung zu Migration und Trauma und Psychohygiene. Gasim Nasirov Interkultureller Dolmetscher und Vermittler, Migrationsfachmann mit eidgenössischem Fachausweis, Erwachsenenbildner. Koordinator Bildungsprojekte der SFH. Kursleitung zu Flucht und Asyl, Integration und Transkulturelle Kompetenzen. Leiter von verschiedenen Integrationsprojekten. Thuy-Trang Ngoc Nguyen Interkulturelle Dolmetscherin und Vermittlerin mit eidg. Fachausweis. Aufträge im Gesundheits-, Sozial-, Bildungs- und Justizbereich. Sprachlehrerin, Prüfungsexpertin bei «Interpret». Kursleitung zu Flucht und Asyl, Transkulturelle Kompetenzen und Integration. Hava Shala Gerguri Lehrerin, Interkulturelle Dolmetscherin und Vermittlerin, Beraterin bei der Fachstelle für Integration Winterthur, sozialpädagogische Begleiterin. Kursleitung zu Flucht und Asyl und Integration. 16

17 Nina Gutweniger Ethnologin und Kommunikationswissenschaftlerin lic. phil., Bildungsverantwortliche Hilfswerkvertretungen, Koordinatorin Bildungsprojekte der SFH, Kursleitung zu Länderveranstaltungen. Svenja Witzig Ethnologin/Soziologin lic. phil. Projektleiterin beim Kompetenzzentrum für interkulturelle Konflikte, davor in der Entwicklungszusammenarbeit tätig. Zuständig für Konfliktbearbeitung und -beratung, Bildungsarbeit und Integrationsprojekte. Schwerpunktthemen: Konflikte zwischen Ämtern und Klienten und Klientinnen, Rassistische Diskriminierung und Zwangsheirat. Kursleitung zu Konflikten im interkulturellen Kontext. Barbara Zahrli Sekundarschullehrerin phil. I, höheres Lehramt für Berufsschulen, Zertifikat Organisationsentwicklung, Zertifikat Bildungscontrolling, CAS Betriebswirtschaft. Leiterin Bildung der SFH. Kursleitung zu Transkulturelle Kompetenzen. Teilnahmebedingungen SFH Weiterbildungen Mit der Anmeldung werden folgende Teilnahmebedingungen akzeptiert: Kursbetrag In den Kursbetrag inbegriffen sind Seminarunterlagen, Getränke, Pausenverpflegung sowie eine Kursbestätigung. Bei Zahlung per Rechnung wird diese mit der Einladung per Post zugestellt und ist vor Kursbeginn zu bezahlen. Teilnehmerzahl Die Teilnehmerzahl pro Weiterbildung ist begrenzt, um eine optimale Qualität zu gewährleisten. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Anmeldungen Die Anmeldung mittels Onlineformular ist verbindlich. Abmeldungen/Fernbleiben Abmeldungen sind bis zum Ablauf der Anmeldefrist (siehe Website) kostenlos. Bei späterer Abmeldung oder Fernbleiben ist unabhängig vom Verhinderungsgrund der ganze Kursbetrag geschuldet. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten eine Ersatzteilnehmerin/einen Ersatzteilnehmer. 17

18 Didaktische und methodische Grundsätze Grundverständnis Die Weiterbildungen der SFH sind politisch und konfessionell neutral. Sie basieren auf einer vertrauensvollen Zusammenarbeit der Teilnehmenden mit der Kursleitung. Ein respektvoller Umgang ist uns wichtig. Wir unterstützen die Teilnehmenden in der Entwicklung von Sozialkompetenzen und umsetzbaren Handlungskompetenzen. Die Lernumgebung gestalten wir so, dass die Teilnehmenden aufbauend auf ihren eigenen Erfahrungen Bildungsinhalte erschliessen und ihre Handlungsspielräume Schritt für Schritt erweitern können. Zielsetzung Ziel der Weiterbildungen ist es, den Teilnehmenden aktuelles Fachwissen bereitzustellen und inhaltliche Auseinandersetzungen zu fördern. Wir ermöglichen den Teilnehmenden, ihr Handeln zu reflektieren und ihre Handlungskompetenzen zu erweitern. Die Weiterbildungen basieren auf den Kursbeschrieben und auf den Zielsetzungen und Erwartungen der Teilnehmenden. Kursleitende Die Kursleitenden sind Expert/innen in ihrem Fach und verfügen über einen breiten Erfahrungshintergrund. Sie sind erfahrene Erwachsenenbildner/innen. Praxisbezug Im Mittelpunkt steht die Handlungskompetenz. Die Teilnehmenden können in den Ausbildungssequenzen theoretische Modelle auf Praxisbeispiele beziehen und konkret anwenden. Instrumente werden vorgestellt und geübt. Methoden Unsere Lernarrangements sind methodisch vielfältig und orientieren sich an den Zielgruppen und an den Anforderungen der Praxis. Wir ermöglichen den Teilnehmenden persönliche Begegnungen mit Flüchtlingen und Migrierten sowie deren Geschichten. Feedback und Evaluation Wir erfassen mündliche und schriftliche Rückmeldungen von Teilnehmenden und Auftraggebern. Darauf aufbauend entwickeln wir unsere Angebote kontinuierlich weiter. 18 Die Kursleitenden reflektieren ihr Handeln durch gegenseitiges Hospitieren, Feedbacks und Intervision.

19 Die Weiterbildungsabteilung der Schweizerischen Flüchtlingshilfe SFH Was bieten wir Ihnen? Wir bieten politisch und konfessionell unabhängige Bildungs- und Sensibilisierungsarbeit an. Unsere Angebote sind modular aufgebaut und können Ihren individuellen Bedürfnissen entsprechend zusammengestellt werden. Wir beraten Sie gerne bei der Vorbereitung. Unsere Erwachsenenbildungskurse sind nicht subventioniert und werden durch die Kursgebühren finanziert. Die verrechneten Kosten beinhalten Honorare und Spesen der Kursleitenden für die Durchführung, Kursorganisation und -administration, inhaltliche Vorbereitung und Grundlagenarbeit. Unsere Kurse führen wir stets in Co-Leitung durch. Mitwirkende anerkannte Flüchtlinge schulen wir und bezahlen ihnen faire Löhne. Der Bildungsbereich ist mit dem Schweizerischen Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen eduqua ausgezeichnet. Ausserdem sind wir Mitglied der Bildungskoalition NGO. Wer sind wir? Im Bildungsteam arbeiten kompetente Fachpersonen aus den Bereichen Bildung, Migration, Sozialwissenschaften und anerkannte Flüchtlinge mit. Seit vielen Jahren geben sie ihr Wissen und Können in Kursen und kundenspezifischen Angeboten zu den Themen «Transkulturelle Kompetenzen», «Flucht und Asyl» und «Integration» weiter. Wer sind unsere Kund/innen? Unsere Kurse richten sich an Berufstätige aus dem Sozial- und Sicherheitsbereich, Mitarbeitende von Behörden, Nichtregierungsorganisationen, Kirchgemeinden und öffentlichem Dienst, ebenso an Lehrpersonen von staatlichen und privaten Institutionen. Wir bieten auch erlebnispädagogische Bildungsveranstaltungen für Schulklassen an. Weitere Informationen finden Sie unter bildung. 19

20 Die Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH setzt sich seit ihrer Gründung 1936 dafür ein, dass die Schweiz das in der Genfer Flüchtlingskonvention festgehaltene Recht auf Schutz vor Verfolgung einhält. Die SFH ist der parteipolitisch und konfessionell unabhängige nationale Dachverband der Flüchtlingshilfe-Organisationen. Die Arbeit der SFH finanziert sich über Mandate im Auftrag des Bundes sowie über freiwillige Unterstützungen durch Privatpersonen, Stiftungen, Kantone und Gemeinden. Dieses Zeichen steht für den gewissenhaften Umgang mit Ihrer Spende.

e d 0 F e R t F e 6 ei s rg lle

e d 0 F e R t F e 6 ei s rg lle Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Weiterbildung der Universität Freiburg Die Anhörung des Kindes in familienrechtlichen Verfahren 27. - 28. Februar

Mehr

3EB-Coaching für ErwachsenenbildnerInnen

3EB-Coaching für ErwachsenenbildnerInnen 3EB-Coaching für ErwachsenenbildnerInnen Kurs 1: 23. - 24. Januar 2016 Kurs 2: 28. - 29. Januar 2016 Das 3EB-Coaching ist ein Gewinn für jede Lehrperson in der Erwachsenenbildung. Jeder Mensch verfügt

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Weiterbildungsangebote für Schulen

Weiterbildungsangebote für Schulen Weiterbildungsangebote für Schulen Inhaltsverzeichnis Kursangebote Erweitertes Methodenrepertoire Kreative Methoden Beurteilung Vom Wissen zum Handeln Rund ums Lernen Lernbegleitung und Coaching von Lernenden

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

e d 0 F e R t F e 6 ei s rg lle

e d 0 F e R t F e 6 ei s rg lle Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Weiterbildung der Universität Freiburg Kinderbelange im Scheidungsrecht 4. Dezember 2009 oder 18. Juni 2010 Kinder

Mehr

Die Anhörung des Kindes in familienrechtlichen Verfahren

Die Anhörung des Kindes in familienrechtlichen Verfahren Zwei Weiterbildungen der Universität Freiburg 28. Februar - 1. März 2014 Die Anhörung des Kindes in familienrechtlichen Verfahren Anhörung, Gerichtspraxis, elterliche Sorge, häusliche Gewalt, Persönlichkeitsrecht,

Mehr

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Ziele Die Teilnehmenden (TN) erweitern ihre Kompetenz, um telefonische Gespräche sicher und professionell zu führen. Sie kennen die Grundlagen

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Kinder in Konfliktfamilien bei Trennung und Scheidung

Kinder in Konfliktfamilien bei Trennung und Scheidung Zwei Weiterbildungen der Universität Freiburg 22. - 23. August 2014 Kinder in Konfliktfamilien bei Trennung und Scheidung Scheidungsfamilien, überforderte Eltern, Parental Alienation Syndrome, strafrechtliche

Mehr

Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced

Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced Detailprogramm Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced Angebot für professionelle Coachs Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/iap 02 CAS Coaching Advanced Einführung 03 Inhalte 04 Zielpublikum

Mehr

Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching

Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching Seit der boomartigen Entwicklung des Familienstellens Anfang der 1990er Jahre in Deutschland haben sich zahlreiche Varianten und Schulen des systemischen

Mehr

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014 EINFÜHRUNGSKURS Einführung in die Raumplanung Basel 19., 26. März und 2. April 2014 Kursziele Haben Sie beruflich mit Raumplanungsfragen zu tun, sind aber mit diesem Tätigkeitsgebiet noch wenig vertraut?

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung 02 Haushelferinnen in der Spitex Liebe Weiterbildungsinteressierte Diese Broschüre informiert Sie über den Basiskurs für Haushelferinnen

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

Kursleiter / Kursleiterin Erwachsenenbildung

Kursleiter / Kursleiterin Erwachsenenbildung Kursleiter / Kursleiterin Erwachsenenbildung Ausbilder/Ausbilderin mit eidg. Fachausweis Modul 1 - SVEB Zertifikat ÜK-Leiter/-in im Nebenberuf In Zusammenarbeit mit dem ZbW Zentrum für berufliche Weiterbildung

Mehr

Vertiefte Weiterbildung Komfortlüftung

Vertiefte Weiterbildung Komfortlüftung Vertiefte Weiterbildung Hohe Fachkompetenz und fundiertes Wissen für Planer/ Architekten, Installateure und Systemanbieter. Grundlagen für Fachpartnerschaft Minergie. 4 Tage, jeweils Freitag und Samstag

Mehr

Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013. Alter und Migration

Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013. Alter und Migration Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013 Alter und Migration! Alter und Migration ist ein sehr aktuelles Thema, da immer mehr ältere MigrantInnen in der

Mehr

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme 2015 Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Substanzprobleme sind teuer. Wir schärfen Ihren Blick dafür.

Mehr

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Kursangebot 2015 für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Auszug aus dem Programmheft Weiterbildung Schule 2015 Kursangebot für Mitarbeitende in Tagesstrukturen In Absprache mit der Fachstelle Tagesstrukturen

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

Mediation und kulturelle Vielfalt

Mediation und kulturelle Vielfalt Mediation und kulturelle Vielfalt Bildungsgang Stand Mai 2015 Mediation und kulturelle Vielfalt Mediation als Methode der konstruktiven Konfliktbearbeitung unterstützt Menschen in Konflikten bei der Entwicklung

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen SEMINAR KLOTEN

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen DATUM Donnerstag,

Mehr

KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG. Olten 1. September 2015

KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG. Olten 1. September 2015 KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG Olten 1. September 2015 ANMELDE- SCHLUSS: 14. AUGUST 2015 KURSZIELE Haben Sie beruflich mit Verkehrsplanungsfragen zu tun, sind jedoch mit der Verkehrsplanung noch

Mehr

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz Info-Dossier für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit bei Telefon 143 Inhaltsverzeichnis 1. Die Dargebotene Hand... 3 1.1 Die Institution... 3 2. Freiwillige Mitarbeit... 3 2.1 Arbeitsort... 3 2.2

Mehr

Kaufmännische Rechnungsführung Modul C Firmengründungen 2-tägiger Ergänzungskurs

Kaufmännische Rechnungsführung Modul C Firmengründungen 2-tägiger Ergänzungskurs Kurs im Auftrag des Treuhandverbandes Landwirtschaft Schweiz 13.451C Kaufmännische Rechnungsführung Modul C Firmengründungen 2-tägiger Ergänzungskurs Datum und Ort Donnerstag/Freitag, 07./08. November

Mehr

Erwachsenenbildung & Theologie. Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI)

Erwachsenenbildung & Theologie. Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI) Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI) mit David Keel und Brigitte Schäfer Juni 2014 September 2015 Leitgedanken Mit anderen Menschen gemeinsam Ideen entwickeln, Projekte

Mehr

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING Heinz Langemann, lic. phil. Fachpsychologe FSP für Psychotherapie und für Kinder- und Jugendpsychologie Bergstrasse 3,

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom Ergänzen Sie Ihren IKP-Abschluss mit einem eidg. Diplom Nutzen Sie Ihre Chance: Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom für diplomierte IKP-Berater(innen) in Körperzentrierter Psychologischer Beratung IKP Partner-,

Mehr

Kaufmännische Rechnungsführung Modul A 4-tägiger Grundlagenkurs

Kaufmännische Rechnungsführung Modul A 4-tägiger Grundlagenkurs Kurs im Auftrag des Treuhandverbandes Landwirtschaft Schweiz 13.451A Kaufmännische Rechnungsführung Modul A 4-tägiger Grundlagenkurs Datum und Ort Mittwoch/Donnerstag, 14./15. August 2013 Donnerstag/Freitag,

Mehr

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung.

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung. Gefahrgutbeauftragtenausbildung: Erst- und Fortbildung - Kombikurs (durch anerkannten Schulungsveranstalter Sieglinde Eisterer TUGIS Gefahrguttransport) Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung:

Mehr

SESK-Kursleiter/innen-Angebote im 2015

SESK-Kursleiter/innen-Angebote im 2015 SESK-Kursleiter/innen-Angebote im 2015 Um die Zertifizierung als aktive SESK-Kursleiter/innen aufrecht zu erhalten, muss pro Jahr an mindestens einem SESK-Treffen oder an einer SESK-Weiterbildung teilgenommen

Mehr

Von der Praxis zur Fortbildungsreihe: Gender- und diversitysensible Bildungsberatung von Migrantinnen und Migranten

Von der Praxis zur Fortbildungsreihe: Gender- und diversitysensible Bildungsberatung von Migrantinnen und Migranten Bildungsberatung ist für die erfolgreiche und insbesondere qualifikationsadäquate berufliche Integration von Migrantinnen und Migranten ein unerlässliches Instrument. Das Beraterinnenteam von beramí berufliche

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

IT-Forensics für Ermittler

IT-Forensics für Ermittler IT-Forensics für Ermittler Übersicht der Ausbildung Ausbildungsverantwortlicher: Carlos Rieder Stellvertreter: Roland Portmann Hauptmodul Untermodul Untermodulverantwortlic he Sicherstellung (Modul 1)

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Begeistern Sie mit lebendigen Webinaren im virtuellen Klassenzimmer - In sechs Lerneinheiten

Mehr

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen CAS Asset Management technischer Infrastrukturen w Zürcher Fachhochschule www.engineering.zhaw.ch Weiterbildung in Zusammenarbeit mit comatec Impressum Text: ZHAW School of Engineering Gestaltung: Bureau

Mehr

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Compass Security Schweiz AG Werkstrasse 20 T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Name des Dokuments: abgde_1.1.docx Version: v1.1 Autor(en): Compass

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon

Halbtagesseminar. Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon MEHRWERTSTEUER- SEMINAR 1 JAHR MEHRWERTSTEUERGESETZ 2010 Halbtagesseminar Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon Dienstag, 14. Dezember 2010 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro,

Mehr

Tennislehrer/in Swiss Tennis

Tennislehrer/in Swiss Tennis Ausschreibung Tennislehrer/in mit eidgenössischem Fachausweis (SBFI) 2015 Education Partners: - Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) - sportartenlehrer.ch (eidg. Berufsprüfung

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance 24. und 25. Mai 2011 Hannover Trainerin: Heike Rahlves Sozialpsychologin und Trainerin der WBS Training AG Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus dem Bereich

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Intensivtraining Rechnungswesen

Intensivtraining Rechnungswesen Intensivtraining Rechnungswesen Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF, Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF mit BM2 Fachleute im Finanz- & Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Treuhänder/-in mit eidg. Fachausweis

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

3EB-Coaching - Ausbildung

3EB-Coaching - Ausbildung 3EB-Coaching - Ausbildung Das 3EB-Coaching ist eine einfache, klare, faszinierende und nachhaltige Methode. Das Ganze kann als Ausbildung oder auch als einzelne Module besucht werden, um die Arbeitsweise

Mehr

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz?

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Dieser Tag des Rechnungswesens soll zeigen, wie wichtig das

Mehr

Der Flucht-Truck Eine Ausstellung zum Thema Flucht und Migration. Weltweit. Montag 4. Mai Dienstag 12. Mai 2015

Der Flucht-Truck Eine Ausstellung zum Thema Flucht und Migration. Weltweit. Montag 4. Mai Dienstag 12. Mai 2015 Der Flucht-Truck Eine Ausstellung zum Thema Flucht und Migration. Weltweit. Montag 4. Mai Dienstag 12. Mai 2015 Dokumentation für Verantwortliche in Schulen, Gemeinden und Pfarreien Das Thema Flucht ist

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

KURS-KONZEPT: PSYCHOLOGIE, COACHING & MEDIATION

KURS-KONZEPT: PSYCHOLOGIE, COACHING & MEDIATION Hinweis: Aufgrund der besseren Lesbarkeit wird in den folgenden Texten der Einfachheit halber nur die männliche Form verwendet. Die weibliche Form ist selbstverständlich immer mit eingeschlossen. KURS-KONZEPT:

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Master of Advanced Studies MAS Eine Kooperation mit Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/sozialearbeit MAS Dissozialität,

Mehr

CAS Konsumenten am Point of Sale

CAS Konsumenten am Point of Sale CAS Konsumenten am Point of Sale Sie wollen den Point of Sale erfolgreich auf die Bedürfnisse von Konsumentinnen und Konsumenten abstimmen? Mit der praxisorientierten Weiterbildung erwerben Sie sich das

Mehr

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten In Kooperation mit mobbing-net Wir wenden uns an Sie als erfahrene Berater und Beraterinnen Diese Weiterbildung gibt Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG

AUS- UND WEITERBILDUNG AUS- UND WEITERBILDUNG VON prüfungsexpertinnen & -experten Auftrag und Angebot des EHB Weiterbildung AUFTRAG DES EHB Im Auftrag des Bundes bietet das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung

Mehr

Interkulturelle Unterstützungsangebote

Interkulturelle Unterstützungsangebote Interkulturelle Unterstützungsangebote intercultura Ausbildung und Vermittlung von interkulturellen ÜbersetzerInnen Bei einem tamilischen Mädchen wurden in der Schuluntersuchung Läuse gefunden. Die Lehrkraft

Mehr

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung.

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung. 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 Index 1. Wer ist der SVEB? 2. Was ist Weiterbildung? 3. Das Weiterbildungssystem

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2015 Kompetenzerwerb für professionelles Team- und Projektmanagement in Dienstleistungsunternehmen Konzept Was macht eine gute

Mehr

10 Jahre Training in Sozialkompetenz

10 Jahre Training in Sozialkompetenz 10 Jahre Training in Sozialkompetenz Wir Heidi Merlet und Klaus Mohr (Individualpsychologische BeraterIn und LaufbahnberaterIn) haben bei unserer Beratungs- und Trainertätigkeit festgestellt, dass Menschen

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Aus- Und Weiterbildung für Führungsverantwortliche Von Sportvereinen Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

Systemische Interaktionsberatung

Systemische Interaktionsberatung Einführungskurs 2013/14 Systemische Interaktionsberatung Ein Modell zur Aktivierung von Systemkräften und zum Aufbau von Selbsthilferessourcen in der Arbeit mit Familien SIT GmbH Institut für systemische

Mehr

EINLADUNG. Maschinensicherheit. SSI-Seminar. 26. November 2015

EINLADUNG. Maschinensicherheit. SSI-Seminar. 26. November 2015 EINLADUNG SSI-Seminar Maschinensicherheit + Gesetzliche Grundlagen CH und EU + Maschinenrichtlinie 2006/42/EG + Begriffe der Sicherheitstechnik, Normen + Konformitätsbewertungsverfahren + Risikobeurteilung

Mehr

ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT

ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT Mittwoch, 29. Mai 2013 Kongresshaus Zürich (1091.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

Fit for Leading. Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart

Fit for Leading. Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart Aufbaukurs I: Team- und Konfliktmanagement 28. und 29. Oktober 2010 in Stuttgart Aufbaukurs II Führungsinstrumente

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen horizonte Berufsinformationszentren BIZ Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen Kursnachmittag vom 18. September 2009 im BIZ Bern-Mittelland Referentinnen: Monika Lichtsteiner,

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Weiterbildungskurse Auswahl und Analyse von Fund of Hedge Funds mit «hedgegate» Performance- und Risikoanalysen von Hedge Fund Strategien

Weiterbildungskurse Auswahl und Analyse von Fund of Hedge Funds mit «hedgegate» Performance- und Risikoanalysen von Hedge Fund Strategien Weiterbildungskurse Auswahl und Analyse von Fund of Hedge Funds mit «hedgegate» Performance- und Risikoanalysen Building Competence. Crossing Borders. Konzept Leitidee Alternative Investment sind seit

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

MAS Signaletik Environmental Information Design Signaletik- Kurse 2015

MAS Signaletik Environmental Information Design Signaletik- Kurse 2015 MAS Signaletik Environmental Information Design Signaletik- Kurse 2015 Signaletik-Kurse 2015 Signaletik führt alle gestalterischen Disziplinen und die Designforschung zusammen. Signaletik-Kurse behandeln

Mehr

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Überbetriebliche Kurse Das Berufsbild Sie arbeiten in einem überbetrieblichen Kurs oder an einem anderen dritten

Mehr

Schulinterne Weiterbildung

Schulinterne Weiterbildung Schulinterne Weiterbildung zur kantonalen Schulbeurteilung und förderung ÜBERBLICK ÜBER DAS KURSANGEBOT: 15 KURSE ZUR KANTONALEN SCHULBEURTEILUNG UND -FÖRDERUNG UNTERRICHT 1. KOMPETENZEN ERKENNEN, FÖRDERN

Mehr

EINZELMODUL BUCHHALTUNG MIT SOFTWARE

EINZELMODUL BUCHHALTUNG MIT SOFTWARE EINZELMODUL BUCHHALTUNG MIT SOFTWARE MODULNUMMER 5110 HANDLUNGSFELD LERNBEREICH INHALT STARTTERMINE 2014/2015 PRÄSENZWORKSHOPS STUDIENGEBÜHR ANRECHENBARKEIT Finanzen Finanz- und Rechnungswesen 1 Mandant

Mehr

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich Leitidee Eine Brücke zwischen Kulturen errichten, das Gleiche verstehen trotz

Mehr

Weiterbildungsreihe zu TEACCH. Kursübersicht

Weiterbildungsreihe zu TEACCH. Kursübersicht Weiterbildungsreihe zu TEACCH Kursübersicht Modul Daten Referent Teil 1 Einführung und Grundlagen 04. - 06.02.2014 Markus Kiwitt der Arbeit nach dem TEACCH-Ansatz Teil 2a Das TEACCH Communication 01. 03.04.2014

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. in Kooperation mit Das Studium LEITGEDANKE Die beruflichen Anforderungen und das Umfeld der Versicherungsbrokerinnen

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr