Inhalt. Kursübersicht 3. Architektur und Baugeschichte 4. Bautechnik, Baurealisation, Projektleitung 5. Informatik 8. Projektmanagement 10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Kursübersicht 3. Architektur und Baugeschichte 4. Bautechnik, Baurealisation, Projektleitung 5. Informatik 8. Projektmanagement 10"

Transkript

1

2 Inhalt Kursübersicht 3 Architektur und Baugeschichte 4 Bautechnik, Baurealisation, Projektleitung 5 Informatik 8 Projektmanagement 10 Kurse für weiterführende Qualifikationen 12 Weitere Kurse für Baufachleute 22 Verzeichnis der Kursleiterinnen und Kursleiter 23 Administratives 25 Hinweise 27 Lageplan 1

3 2

4 Kursübersicht Kurs Nr. Kursbezeichnung Zeit Kursleiter Seite Architektur und Baugeschichte 931 Aktuelle Architektur Sa A. L. Diserens 4 Bautechnik, Baurealisation, Projektleitung 933 Bauleitung Hochbau A Mi A. Waibel Bauleitung Hochbau B Mo C. Stutz-Arnet Bauleitung Hochbau C Mo P. Hausheer 7 Informatik MesserliBAUAD 960 Bauadministration Do M. Maag 8 ArchiCAD CAD für Einsteiger Di A. Schärli 9 Projektmanagement 938 Projektmanagement I Do P. Erzinger Projektmanagement II Fr P. Erzinger 11 Sa Kurse für weiterführende Qualifikationen BPol Baupolierkurs siehe Programm R. Müller 12 BVor Bauvorarbeiterkurs siehe Programm R. Müller 15 BL Bauleiterkurs Hochbau siehe Programm T. Mosimann 17 GMT Weiterbildung Geomatik siehe Programm R. Theiler / A. Reimers 21 Weitere Kurse für Baufachleute Höhere Fachschule für Technik 22 3

5 Architektur und Baugeschichte Aktuelle Architektur mit Exkursionen Kurs Nr. Kursziel Kursinhalte 931 Die Teilnehmenden sollen die aktuelle Architektur als Spiegel unserer Zeit wahr nehmen und verstehen, auf ihre Qualität hin untersuchen sowie auch zukunftsgerichtete, visionäre Leitideen und Projekte besprechen (K2). Aufgrund von Besichtigungen aktueller Bauten und der Besprechung von Planungen und Projekten zukünftiger Überbauungen werden wir folgenden Fragen nachgehen: Architektur im 21. Jahrhundert: - Weiterführung der klassischen Moderne, Postmoderne, nachhaltige Bauweise. Was sind die spezi fischen Merkmale der jeweiligen Bauten? Wie gehen wir mit dieser Vielfalt um? - Wie wirken sich heutiges Wohnen und Arbeiten in der Architektur aus? - Welche städtebaulichen, planerischen Visionen werden in den ehemaligen Industriegebieten umgesetzt? Welche Leitideen gibt es für die Zukunft? - Wie geht die Denkmalpflege mit unter Schutz gestellten Bauten bei ihrer Renovation um? Methodik Hinweis Teilnehmende Kursleitung Dauer Unterrichtszeit Anmeldeschluss Ort Kursgeld - Besichtigen und Begehen von Bauten - Abgabe von Erläuterungen (auch durch beigezogene weitere Fachpersonen) - Besprechung in der Klasse - Herausarbeiten von Schwerpunkten und Zusammenfassen von Wesentlichem Der Kurs beinhaltet 5 Halbtagsexkursionen an folgenden Samstagen: / / / / Alle Baufachleute, Mitarbeitende in Planungs- und Projektierungsbüros, Personen mit Interesse an Architektur. Mindestteilnehmerzahl: Siehe Hinweis auf Seite 26. Anne-Lise Diserens 5 4 Lektionen, Beginn 24. Oktober 2015, Ende 30. Januar 2016 Samstag, Freitag, 2. Oktober 2015 Lagerstrasse 55, 8004 Zürich, sowie Stadt Zürich Fr

6 Bautechnik, Baurealisation, Projektleitung Bauleitung Hochbau, Kurs A Bauleitungsorganisation, Terminplanung, Baugarantie Kurs Nr. Kursziel Kursinhalte Methodik Hinweis Teilnehmende Kursleitung Dauer Unterrichtszeit Anmeldeschluss Ort Kursgeld 933 Die Teilnehmenden sollen Aufgaben und Verantwortung der Bauleitung im gesamten Projektablauf kennen (K2). - Umfang und Bedeutung der Bauleitung, Stellung der Bauleitung, An forderungen an die Bauleitung - SIA-Norm Bauablauf, Terminplanung - Örtliche Bauleitung, Organisation des Baubetriebs - Bauabnahme, Rügefrist und Sicherheitsleistung des Unternehmers - Versicherungen im Bauwesen - SUVA-Vorschriften - Präsentieren, Gespräch führen, Probleme lösen, Wissen aneignen, Ausdeuten, Beobachten - Leittext, Fallstudien - Klassenunterricht Die Kurse 933 und 934 bilden zusammen eine Einführung in die Belange der Bauleitung. Sie sind thematisch in sich abgeschlossen, so dass die Kurse einzeln oder zusammen besucht werden können. Ausgebildete Hochbau-, Bau- und Planungszeichner, alle interessierten Baufachleute, Mitarbeitende in Planungs- und Projektierungsbüros. Mindestteilnehmerzahl: Siehe Hinweis auf Seite 26. Andres Waibel 14 3 Lektionen, Beginn 19. August, Ende 9. Dezember / / 2.9. / 9.9. / / / / / / / / / / Mittwoch, Freitag, 17. Juli 2015 Lagerstrasse 55, 8004 Zürich Fr (plus Kosten für Kursunterlagen) 5

7 Bautechnik, Baurealisation, Projektleitung Bauleitung Hochbau, Kurs B Baukostenplanung und Baukostenüberwachung Kurs Nr. Kursziel Kursinhalte 934 Die Teilnehmenden sollen die Grundlagen der Bauleitung im Bereich der Bau kostenplanung (Baukostenermittlung) und der Baukostenüberwachung kennen lernen und anhand von Übungsbeispielen praktisch anwenden können (K2). Baukostenplanung: Baukostenermittlung - Honorarberechnungsarten - Baukostenermittlungsmethoden auf der Stufe Grobkostenschätzung, Kostenschätzung und Kostenvoranschlag Baukostenüberwachung: Devisierung, Ausschreibung und Rechnungswesen - Leistungsverzeichnisse nach Normpositionenkatalog NPK Submission - Offertkontrolle - Vergebungsantrag - Werkvertrag - Baukostenteuerung - Baukostenüberwachung - Baubuchhaltung Methodik Hinweis Teilnehmende Kursleitung Dauer Unterrichtszeit Anmeldeschluss Ort Kursgeld - Vermittlung von Informationen, Erklärung der richtigen Anwendung in der Praxis - Die Teilnehmenden arbeiten alleine oder zu zweit an gestellten Aufgaben Die Kurse 933 und 934 bilden zusammen eine Einführung in die Belange der Bauleitung. Sie sind thematisch in sich abgeschlossen, so dass die Kurse einzeln oder zusammen besucht werden können. Ausgebildete Hochbau-, Bau- und Planungszeichner, alle interessierten Baufachleute, Mitarbeitende in Planungs- und Projektierungsbüros. Mindestteilnehmerzahl: Siehe Hinweis auf Seite 26. Cornelia Stutz-Arnet 12 3 Lektionen, Beginn 17. August, Ende 7. Dezember / / / / / / / / / / / Montag, Freitag, 17. Juli 2015 Lagerstrasse 55, 8004 Zürich Fr (plus Kosten für Kursunterlagen, inkl. Handout: Fr. 90. ) 6

8 Bautechnik, Baurealisation, Projektleitung Bauleitung Hochbau, Kurs C Bautechnik Kurs Nr. Kursziel Kursinhalte Methodik Hinweis Teilnehmende Kursleitung Dauer Unterrichtszeit Anmeldeschluss Ort Kursgeld 939 Der Refresher-Kurs «Bautechnik» ermöglicht den Teilnehmenden ihre Fachkompetenz zu erweitern. Im Kurs werden die Grundlagen (insbesondere Details 1 : 5) für den weiterführenden Kurs «Bauleiter Hochbau» erarbeitet (K2 / K3). Grundlagen (Theorie) von: - Aussen- und Innenwände - Wandöffnungen - Sturzkonstruktionen - Fenster und Türen - Steildachkonstruktionen - Dachaufbau von Steil- und Flachdächern - Deckenkonstruktionen - Treppenkonstruktionen - Gebräuchliche Baumaterialien Vermittlung von Grundlagen in der Bautechnik (Baukonstruktion und Baumaterialien) Skizzieren von Standardausführungen (Bodenplatte bis Dach) durch die Kursteilnehmenden. Besprechung der Arbeiten durch den Kursleiter. Die Kurszeit wird etwa zu einem Drittel für die Grundlagen bzw. zwei Dritteln zum Skizzieren verwendet (Detail 1 : 5). Quereinsteiger (Bauberufe) für den Kurs «Bauleiter Hochbau». Mindestteilnehmerzahl: Siehe Hinweis auf Seite 26. Patrik Hausheer 8 4 Lektionen, Beginn 17. August, Ende 26. Oktober / / / 7.9. / / / / Montag, Freitag, 17. Juli 2015 Lagerstrasse 55, 8004 Zürich Fr (plus Kosten für Kursunterlagen) 7

9 Informatik MesserliBAUAD Bauadministration Kurs Nr. Kursziel Kursinhalte Methodik Hinweis Teilnehmende Kursleitung Dauer Unterrichtszeit Anmeldeschluss Ort Kursgeld 960 Die Teilnehmenden werden in die Anwendung der Bauadministration eingeführt (K2). MesserliBAUAD - Adressverwaltung / Projekteröffnung / Projektverwaltung - Kostenvoranschlag nach BKP (2001) - Einführung neuer ebkp-h (je nach Interesse) - KV Mutationen, KV revidiert - Leistungsverzeichnis nach NPK und Eigentext - detaillierter Kostenvoranschlag nach NPK - Datenaustausch (SIA 451), Bauplattform - Angebotsvergleich / Vergebungsantrag / Abgebotsrunde - Werkvertrag, Auftragsbestätigung, Absageschreiben - Zahlungswesen, Zahlungsanweisungen, Vergütungsaufträge - Baubuchhaltung, Kostenkontrolle - Unternehmerabrechnung, Garantiekontrolle - Baujournal, Pendenzen-, Mängelverwaltung - Terminplanung (je nach Interesse) - Honorarverträge und -berechnung (je nach Interesse) Alle Teilnehmenden verfügen über eine Arbeitsstation und können anhand der Beispiele des Dozenten ein Projekt bearbeiten. Kenntnisse über die «NPK / BKP»-Struktur sowie PC-Anwendung werden vorausgesetzt. Alle Teilnehmenden haben die Möglichkeit, während der Kursdauer die Software zu beziehen und auf dem privaten Computer zu benutzen. Berufsleute im Bereich der Baurealisation (Bauleitung). Ideal als Ergänzung zu den Kursen «Bauleitung A und B» sowie HFP «Bauleiter Hochbau». Mindestteilnehmerzahl: Siehe Hinweis auf Seite 26. Markus Maag 4 4 Lektionen, / / / Donnerstag, Freitag, 23. Oktober 2015 Lagerstrasse 55, 8004 Zürich Fr

10 Informatik ArchiCAD 17 CAD für Einsteiger Kurs Nr. Kursziel Kursinhalte Methodik Hinweis Teilnehmende Kursleitung Dauer Unterrichtszeit Anmeldeschluss Ort Kursgeld 961 Die Teilnehmenden sollen mit den Hauptelementen der CAD-Arbeitstechnik umgehen können. Zudem sollen sie einfache Planzeichnungen aus führen können (K2). - Einführung in computerunterstütztes Zeichnen - Konstruieren im 3D-Bereich - Zeichnen im 2D-Bereich - Arbeitstechniken mit CAD - Detail- und Entwurfsfunktionen - Interaktives Konstruieren und Verknüpfen von Grundriss, Schnitt und Ansichten - Bool sche Geometrie (Solid Operations) - Smart Hotspot-Funktionen - Projekt Navigator - Layout-Management-Modul - Anschauen, Beobachten - Umsetzen - Begriffe bilden - Wissen aneignen - Klassenunterricht Grundkenntnisse in der Bedienung des PCs werden vorausgesetzt. Architekten, Gestalter, Zeichner sowie alle interessierten Baufachleute. Mindestteilnehmerzahl: Siehe Hinweis auf Seite 26. Andreas Schärli 10 4 Lektionen, Beginn 18. August, Ende 3. November / / 1.9. / 8.9. / / / / / / Dienstag, Freitag, 17. Juli 2015 Lagerstrasse 55, 8004 Zürich Fr

11 Projektmanagement Projektmanagement I Von der Theorie zur Anwendung Kurs Nr. Kursziel Kursinhalte Methodik Teilnehmende Kursleitung Dauer Unterrichtszeit Anmeldeschluss Ort Kursgeld 938 Die Teilnehmenden erhalten die Grundlage, um eigene Projekte einzeln oder in Kleingruppen besser planen / umsetzen zu können (K3). Sie erhalten spezifische Informationen und Methoden sowie genügend Gelegenheiten, Lösungsstrategien (K4) zu trainieren. - Initiierung, Konkretisieren von Ideen Richtung Vorprojekt - Zusammenarbeit in unterschiedlichen Gremien - Stakeholdersituationen analysieren, Massnahmen planen - Arbeitsplatz optimieren, AVOR (Zeit- und Aufgabenplanung verbessern) - Projektänderungen gezielter angehen (zeitlich, personell, Kostenfolgen...) - Nachbearbeitung, Abschluss planen («Ende ohne Schrecken») - Strategien üben (z.b. Feedback, Konfliktmanagment) - Strukturieren und Prioritäten setzen / umsetzen - Projektbearbeitung optimieren (keine EDV-Instrumente) - Erfahrungsaustausch Baufachleute aus Planungs- und Projektierungsbüros, Interessierte aus Unternehmungen und Verwaltungen. Mindestteilnehmerzahl: Siehe Seite 26. Paul Erzinger 10 3 Lektionen, Beginn 20. August, Ende 5. November / / 3.9. / / / / / / / Donnerstag, Freitag, 17. Juli 2015 Lagerstrasse 55, 8004 Zürich Fr (plus Kosten für Kursunterlagen Fr. 20. ) 10

12 Projektmanagement Projektmanagement II Kurs Nr. Kursziel Kursinhalte Methodik Teilnehmende Kursleitung Dauer Unterrichtszeit Anmeldeschluss Ort Kursgeld 944 Die Teilnehmenden lernen mit Zeitmangel, Stress, Erfolgsdruck umzugehen und können solche Situationen gelassen angehen (K4). Sie erhalten spezifische Informationen und Entscheidungsgrundlagen, um Projekte mit be grenzten Ressourcen erfolgreich umzusetzen (K5). - Geeignete Erhebungstechniken - Meta-Interaktionen - Projektänderungen handhaben - Vorbereiten und Umsetzen unter Zeitdruck - Präsentieren und Rückmeldungen - Umgang mit «schwierigen» Partnern - Priorisieren - Fallbeispiele und eigene Projekte besprechen und analysieren - Einzel- und Gruppenarbeiten Baufachleute aus Planungs- und Projektierungsbüros, Interessierte aus Unternehmungen und Verwaltungen. Besuch des ersten Kurses (Projektmanagement I, Kurs 938) ist Bedingung. Mindestteilnehmerzahl: Siehe Seite 26. Paul Erzinger 3 10 Lektionen, Beginn 27. November, Ende 12. Dezember 2015 Fr, Sa, Fr, Sa, Fr, Sa, Freitag, (3 Lektionen) Samstag, und (7 Lektionen) Freitag, 13. November 2015 Lagerstrasse 55, 8004 Zürich 300. (plus Kosten für Kursunterlagen Fr. 10. ) 11

13 Weiterführende Qualifikationen Baupolierkurs Kurs Nr. Kursziel Dauer der Ausbildung Unterrichtszeit Hausaufgaben, Übungen Aufnahmebedingungen BPol Der berufsbegleitende Kurs an der Baugewerblichen Berufsschule Zürich ermöglicht interessierten Baufachleuten die Gelegenheit, sich ohne grosse finanzielle Belastung und ohne Arbeitsunterbruch auf die eidgenössische Baupolierprüfung vorzubereiten. Vorteile: Die Kurseilnehmenden können das neu erworbene theoretische Wissen ständig in der Baupraxis anwenden. Ausserordentliche bauliche Probleme können im Unterricht besprochen werden. 4 Semester, ca. 600 Lektionen, Beginn jeweils im Frühjahrssemester ungerader Jahre. Dienstagabend (3 Lekt.) / Samstagmorgen (6 Lekt.) Für Hausaufgaben und Übungen sind zusätzlich zum Unterricht etwa 200 Lektionen aufzuwenden, d.h. ca. 3 4 Stunden pro Woche. Kursteilnehmende benötigen einen Laptop. Interessenten werden in den Baupolierkurs aufgenommen, wenn sie eine der nachstehenden Voraussetzungen erfüllen: - Sie verfügen über einen erfolgreichen Abschluss eines Vor arbeiterkurses mit einem Notendurchschnitt von 4.5 oder besser. - Sie weisen sich über eine praktische Arbeitstätigkeit von mindestens 4.5 Jahren aus (davon 1 Jahr in der Funktion als Vorarbeiter oder Polier) und haben die schulinterne Aufnahmeprüfung bestanden. - Sie weisen eine andere, von der Schulleitung akzeptierte, berufliche Tätigkeit vor und haben die schulinterne Aufnahmeprüfung bestanden. Wir erwarten Berufsleute, welche - bautechnische Probleme selbständig lösen möchten; - sich für eine Kaderfunktion interessieren; - ihr Fachwissen vertiefen wollen; - Freude haben, eine Baustelle gut organisieren zu können; - aktiv am Unterricht und an den Übungen teilnehmen. 12

14 Weiterführende Qualifikationen Aufnahme prüfung Kurskosten Die schriftliche Aufnahmeprüfung dauert 3 Stunden und findet jeweils in der vierten Kalenderwoche (Januar) ungerader Jahre statt. Geprüft werden Zielvorgaben gemäss «Datenbank» des Schweizerischen Baumeisterverbandes im Rahmen der Prüfungsfächer nach Stundenplan des Bauvorar beiter kurses der Baugewerblichen Berufsschule Zürich: - Grundlagen - Unternehmensführung - Rapportwesen - Bauvorbereitung - Ausführung - Tiefbau - Qualitätsmanagement Pro Semester Fr , dazu Materialkosten von ca. Fr Der Baupolierkurs wird vom Berufsbildungsfond (BBF) des SBV unterstützt. Bei regelmässigem Kursbesuch können Kurskosten an Firmen, die Mitglied des SBV oder Mitglied im Verein BBF SBV sind, rückerstattet werden. Die Höhe der Beiträge richtet sich nach den gültigen Bestimmungen des BBF. Die aktuell gültigen Leistungen sowie weitere Informationen finden Sie im Internet unter Testat, Abschlusszeugnis Bei aktiver Teilnahme am Kurs wird jeweils am Ende eines Semesters ein Testat mit Noteneintrag abgegeben. Schlussprüfung Eidgenössische Baupolierprüfung Am Ende des 4. Semesters findet eine schulinterne Schlussprüfung statt. Die Schule erteilt ein Abschlusszeugnis. Für die Schlussprüfung ist eine separate Anmeldung erforderlich und es wird eine Gebühr von Fr in Rechnung gestellt. Der Baupolierkurs an der BBZ gilt als Vorbereitungskurs auf die eidg. Baupolierprüfung in Sursee. Die Zulassungskriterien (z.b. Berufsabschlüsse und Praxiserfahrung) zur eidg. Baupolierprüfung werden durch den SBV festgelegt. 13

15 Weiterführende Qualifikationen Stoffprogramm Das Stoffprogramm richtet sich nach den Vorgaben der «Datenbank» des Schweizerischen Baumeisterverbandes. Diese kann unter / Berufsbildung / Kaderberufe eingesehen werden. Zielvorgaben: Fach 1: Organisation: - Personal - Gesetze, Vorschriften, Normen, Qualität, Arbeitssicherheit Fach 2: Produktion: - Baustelleneinrichtung - Vorarbeiten - Baugrube - Fundation - Werkleitungen, Kanalisation - Beton- und Schalungsbau - Mauerwerk - Baumethoden und Verfahren, Pläne, Leistungsverzeichnisse - Infrastruktur, Auftragsabwicklung - Dichtungen, Dämmungen - Verputze, Bodenbeläge - Umbau, Sanierung - Umgebung - Gerüste - Tiefbau - Vermessung Fach 3: Administration: - Auftragsüberwachung - Auftragsabschluss, Nachkalkulation Kursleitung Anmeldung, Anmeldeschluss René Müller Anmeldeformulare können im Sekretariat bestellt werden. Bitte beachten Sie, dass die Anmeldung vollständig ausgefüllt ist. Anmeldeschluss ist jeweils der 15. Januar ungerader Jahre. Der Kurs startet im Februar ungerader Jahre. 14

16 Weiterführende Qualifikationen Bauvorarbeiterkurs Kurs Nr. Kursziel Kursinhalte BVor Die Kursteilnehmenden sollen die Tätigkeiten eines Bauvorarbeiters in fach licher Hinsicht gut beherrschen und die entsprechenden Arbei ten auf der Baustelle organisieren können. Der berufsbegleitende Kurs soll Gelegenheit bieten, das bereits vorhandene baupraktische Wissen zu festigen und weiterzuentwickeln. Zudem soll das neu erworbene Wissen in der Bau praxis angewandt werden. Der Bauvorarbeiterkurs orientiert sich an den Richtzielen für Bauvorarbeiter des Schweizerischen Baumeisterverbandes SBV. Der Kurs umfasst zwei Module: Modul 1 - Funktion des Bauvorarbeiters - Grundlagenwissen inkl. Informatik - Rechtliche Vorschriften - Rapportwesen - Vermessung und Absteckung - Normative und operative Unternehmensführung Modul 2 - Baustellenführung, Objektbetreuung - Vorarbeiten, Baustelleneinrichtung - Hoch- und Tiefbauarbeiten - Signalisation, Kleinmaschinen (Ergänzende Kurse in Effretikon) Teilnehmerkreis Dauer Unterrichtszeiten Hausaufgaben Baufachleute mit Fähigkeitsausweis als Maurer mit beruflicher Praxis auf der Baustelle. Baufachleute ohne Fähig keits ausweis mit mindestens 4 Jahren Berufstätigkeit auf Baustellen. Das aktuelle Wissen der Kursteilnehmenden im bautechnischen und naturwissenschaft lichen Bereich sollte dem Niveau einer Lehrabschlussprüfung für Maurer entsprechen. Die aktive berufliche Tätigkeit auf einer Baustelle wird vorausgesetzt. Der Kurs wird durchgeführt, wenn die Mindestteilnehmerzahl 14 beträgt. Der Bauvorarbeiterkurs dauert 2 Semester und beginnt jeweils in Woche 8. Dienstagabend (3 Lektionen), Samstagmorgen (6 Lektionen) Zusätzlich zu den Unterrichtszeiten ist mit Hausaufgaben zu rechnen. 15

17 Weiterführende Qualifikationen Aufnahmebedingungen Vollständig ausgefülltes Anmeldeformular und Abgabe einer Kopie - des Fähigkeitszeugnisses mit Notenblatt - Bestätigung über die praktische Tätigkeit - erfolgreiches Bestehen der Aufnahmeprüfung (sofern notwendig) Grundsätzlich erwarten wir Baufachleute, die - einfachere bautechnische Probleme lösen möchten; - sich für weiterführende Qualifikationen interessieren: Bauvorarbeiter, Polier, Bauführer, Baumeister; - ihr Fachwissen vervollständigen und vertiefen möchten; - Freude daran haben, einen guten Job auf der Baustelle zu erledigen; - aktiv am Unterrichtsgeschehen und an den Übungen teil nehmen wollen; - Interesse haben an der Zusammenarbeit mit anderen und den Ge dankenaustausch mit weiteren Baufachleuten suchen. Aufnahmeprüfung Kurskosten Baufachleute, die neben der erforderlichen beruflichen Tätigkeit einen Noten durchschnitt an der Lehrabschlussprüfung von 4.5 oder mehr vorweisen können, absolvieren keine Aufnahmeprüfung. Alle anderen Bewerber müssen vor Kursstart eine Aufnahmeprüfung absolvieren. Dabei werden Fachrechnen und Sprachkompetenzen (Deutsch) geprüft. Die Aufnahmeprüfung in den Bauvorarbeiterkurs wird in der Woche 50 stattfinden. Pro Semester Fr , dazu Materialkosten von ca. Fr Der Bauvorarbeiterkurs wird vom BBF SBV unterstützt. Beitragsberechtigt gemäss Berufsbildungsfonds SBV sind alle Firmen, welche Mitglied des SBV oder Mitglied im Verein BBF SBV sind. Die Höhe der Beiträge richtet sich nach den gültigen Bestimmungen des Fonds. Die aktuell gültigen Leistungen sowie weitere Informationen finden Sie im Internet unter Anmeldeschluss Abschluss Kursleitung 5. Dezember 2015 Der Bauvorarbeiterkurs ist erfolgreich absolviert, wenn die beiden Prüfungen für die Module 1 und 2 bestanden wurden. Den Kursteilnehmenden wird am Ende des 1. und 2. Semesters ein Attest ausgehändigt, welches Auskunft über die Leistungen in den einzelnen Kursteilen gibt. Eine Anerkennungsurkunde der BBZ wird nach bestandenen Modulprüfungen und beim Besuch von mindestens 80 % der angebotenen Lektionen ausgestellt. René Müller 16

18 Weiterführende Qualifikationen Vorbereitungskurs auf die Eidg. höhere Fachprüfung dipl. Bauleiterin / Bauleiter Hochbau Kurs Nr. Kursziel Kursinhalte Teilnehmerkreis Konzept Hinweis BL Die Teilnehmenden sollen Bauleitungsarbeiten auf der Baustelle in fachlicher, terminlicher und wirtschaftlicher Hinsicht planen, organisieren und überwachen können. Ihre Kompetenzen im bauplanerischen und bautechnischen Bereich sollen erweitert werden, damit die Teilnehmenden die höhere Fachprüfung absolvieren können. Der Vorbereitungskurs orientiert sich an den Prüfungsinhalten und der Gewichtung der einzelnen Fächer an der höheren Fachprüfung. - Bauleitungsorganisation, Terminplanung und Baugarantie - Baukostenermittlung und Baukostenkontrolle, Ausschreibungen, Leistungsverzeichnis und Rechnungswesen - Baukonstruktionslehre, Sanierungen - Bauphysik, Baustatik und Festigkeitslehre, Baumaterialien - Mathematik, Vermessungskunde - Rechtskunde und Baurechtsvorschriften, Arbeitssicherheit - Korrespondenz, Protokoll- und Gesprächsführung, Arbeitsmethodik Baufachleute mit Fähigkeitsausweis als Hochbauzeichner /-in oder gleichwertigem Ausweis mit mindestens 3 Jahren Berufspraxis. Das aktuelle Wissen der Kursteilnehmenden im bautechnischen und naturwissenschaftlichen Bereich sollte dem Niveau der Lehrabschlussprüfung für Hochbauzeichner /-innen entsprechen. Die aktive berufliche Tätigkeit im Bereich der Bauleitung wird vorausgesetzt. Die Kurse werden durchgeführt, wenn die Mindestteilnehmerzahl 14 beträgt. Der berufsbegleitende Vorbereitungskurs auf die höhere Fachprüfung für den eidg. dipl. Bauleiter /-in Hochbau dauert zwei Jahre und startet jeweils nach den Sommerferien. Die Gesamtlektionenzahl beträgt ca. 730 Lektionen. Der Unterricht findet jeweils mit 4 Lektionen am Dienstag- und Donnerstagabend statt. Im 1. und 2. Semester finden zusätzlich am Mittwochabend 4 Lektionen statt. Ab dem 2. Semester werden nach Bedarf weitere Zusatzangebote am Mittwochabend offeriert. Im letzten Kursteil werden die Inhalte der Unterrichtseinheiten in Projektarbeiten verknüpft. Im 4. Semester findet an einem Samstag ein Projekttag statt. Anmeldeunterlagen für den Vorbereitungskurs sind zu beziehen bei unserer Schule. Das Lösen von Aufgaben ausserhalb der Unterrichtszeiten und Aufwand für die Vorbereitung des erfolgreichen Kursbesuches werden vorausgesetzt. Die Leistungen der Kursteilnehmenden in den Unterrichtseinheiten Bauleitung, Baukosten, Baukonstruktion, Baufachgrundlagen, Vermessung, Recht und Kommunikation werden mit einer Note bewertet. 17

19 Weiterführende Qualifikationen Nach Abschluss der erwähnten Unterrichtseinheiten erhalten die Teilnehmenden ein Attest, welches die erbrachten Leistungen während des Kurses festhält. Anlässlich des Kursabschlusses wird eine Anerkennungsschrift der BBZ überreicht, sofern mindestens 80 % der angebotenen Lektionen besucht wurden. Abschluss Im Anschluss an den Kurs können die Teilnehmenden jeweils im Oktober die eidgenössisch anerkannte höhere Fachprüfung (HFP) für den eidg. dipl. Bauleiter /-in Hochbau ablegen. Bei genügender Leistung der Kursteilnehmenden im besuchten Vorbereitungskurs empfiehlt die Baugewerb liche Berufsschule die Anmeldung an die höhere Fachprüfung. Abklärung betreffend Zulassung HFP ist Sache der Teilnehmenden. Gemäss Reglement HFP wird an die HFP zugelassen, wer - ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis als Hochbauzeichner /-in besitzt und nach der Lehre mindestens 5 Jahre Berufserfahrung in Planung und Bauleitung im Hochbau nachweist. (Zusatzlehren als Maurer und / oder Zimmermann werden als Berufserfahrung angerechnet) - ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis als Bauzeichner /-in (Tief bauzeichner /-in), Stahlbauzeichner/-in, Raumplanungszeichner /-in oder Innenausbauzeichner /-in besitzt und nach der Lehre mindestens 6 Jahre Berufserfahrung in Planung und Bauleitung im Hochbau nachweist. - ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis als Maurer oder Zimmermann besitzt und nach der Lehre mindestens 6 Jahre Berufserfahrung in Planung und Bauleitung im Hochbau nachweist (erfolgreich abgeschlossene Hochbauzeichner-Zusatzlehren werden als Berufs erfahrung angerechnet). Über weitergehende Details betreffend der Zulassung zur HFP erteilt die Prüfungskommission HFP, c/o SKO, Schaffhauserstrasse 2, 8042 Zürich, Tel Auskunft. Siehe auch: Kursleitung Unterrichtszeiten Anmeldeschluss Ort Thomas Mosimann Dienstag, Mittwoch (1. und teilweise 2. Semester), Donnerstag Mai Lagerstrasse 55, 8004 Zürich 18

20 Weiterführende Qualifikationen Generelle Lektionenübersicht Dienstag , Mittwoch , Donnerstag , Grundlagenphase 1. Semester 5. Vermessung Mathematik 4. Baufachgrundlagen Bauphysik Baumaterialien Kommunikation Arbeits- / Lerntechnik Korrespondenz Sitzungsleitung Gesprächsleitung Ausbau Baukonstruktion Rohbau Haustechnik HFP-Gewichtung 1 3. HFP-Gewichtung Grundlagen- und Ausbildungsphase 3. Semester 2. Semester 4. Baufachgrundlagen Baustatik 4. HFP-Gewichtung 1 5. Vermessung Vermessung 5. HFP-Gewichtung 1 (inkl. Mathematik) 2. Baukosten 2. HFP-Gewichtung 2 7. Kommunikation Reflexion Angebote nach Bedarf 1. Bauleitung HFP-Gewichtung Recht Grundlagen Sach- / Baurecht Arbeitssicherheit HFP-Gewichtung Vertiefungsphase 4. Semester 3. Baukonstruktion 40 Projektarbeit Projektarbeit Bauleitung Baukosten Baukonstruktion 40 Bauleitung Baukosten Baukonstruktion Total Lektionen Änderung der Lektionenanzahl vorbehalten. 700 Intensivwoche: letzte Woche vor den Sommerferien, Montag bis Freitag nach speziellem Stundenplan, Angebot mit Zusatzkosten 45 19

21 Weiterführende Qualifikationen Kursgeld 1. Semester Fr Semester Fr Semester Fr Semester Fr Kursunterlagen ca. Fr / Semester Dazu Kursunterlagen Baukonstruktion Fr im 1. Semester (Schuber). Änderungen vorbehalten Kurseilnehmende mit ausserkantonalem Wohnsitz müssen evtl. zusätzlich den Kantonsbeitrag übernehmen, gemäss Regionalem Schulabkommen 2000 (RSA2000) und Interkantonaler Fachschulvereinbarung (FSV). Bitte unbedingt mit entsprechendem Amt für Berufsbildung abklären. Intensivwoche Im zweiten Jahr der Weiterbildung findet in der Woche vor den Sommerferien die Intensivwoche (IW) statt. Dabei wird die HFP simuliert, indem sämtliche Unterrichtsfächer an einem Objekt noch einmal repetiert und geprüft werden. Für die IW muss eine separate Anmeldung gemacht werden. Die Kosten für die IW werden separat in Rechnung gestellt. 20

22 Weiterführende Qualifikationen Modulare Weiterbildung in Geomatiktechnik Kurs Nr. Kursziel Modulinhalte GMT Umfassende modulare Weiterbildung in der Geomatik, die neben individueller Weiterbildung auch die Diplomierung zum Geomatiktechniker mit eidg. Fachausweis beinhaltet. Jedes Modul umfasst zwei bis vier Kurse, die auch einzeln besucht werden können. Die Module werden anhand eines Modulabschlusses geprüft und abgeschlossen. Weitere Informa tionen zur neuen Berufsprüfung und zu den Lerninhalten des Modul angebotes erhalten Sie unter 5 Basismodule: Persönliche Kompetenzen, Kommunikation, Geschäftsprozesse, Geomatik + IT, GIS-Basis (für die Anmeldung zum eidg. Abschluss als Geomatiktechniker FA wird die Absolvierung aller 5 Basismodule gefordert) 13 Wahlmodule: IT Administration, GIS-Systeme, 3D-Modelle, Internet- Technologie, Datenbank, IT Applikation, Erfassungstechniken, Fixpunkte, Amtliche Vermessung, Geomatik im Bauwesen, GIS, Landmanagement, Bautechnik (für die Anmeldung zum eidg. Abschluss als Geomatiktechniker/-in FA werden 5 Modulabschlüsse gefordert) Teilnehmende Konzept Abschluss Hinweis Das modulare Weiterbildungsangebot steht allen interessierten Kreisen offen. Für die höhere Berufsprüfung zum Geomatiktechniker mit eidg. Fachausweis gelten die Bestimmungen der eidg. Prüfungsordnung. Mindestteilnehmerzahl: Siehe Hinweis auf Seite 26. Das Weiterbildungsangebot ist modular aufgebaut. Das modulare Konzept ermöglicht eine zielgerichtete Weiterbildung. Jedes der 18 Module ist in zwei bis vier Einzelkurse, die als Seminarien angeboten werden, aufgeteilt. Die Teilnehmenden können eine Auswahl aus 18 Modulen oder aus 45 Kursen besuchen. Für die Diplomierung als Geomatiktechniker/-in mit eidg. FA werden neben der Abschlussprüfung und den 10 Modulabschlüssen (5 Basis- und 5 Wahlmodule) eine vierjährige technische Berufslehre und vier Praxisjahre in der Geomatik vorausgesetzt. Die Anmeldeunterlagen sind über oder bei unserer Schule zu beziehen. Adresse: Kursleitung Unterrichtszeit Ort Kursgeld Andy Reimers, Roli Theiler Seminartage jeweils am Donnerstag, Freitag oder Samstag Lagerstrasse 55, 8004 Zürich Fr bis pro Einzelkurs Fr bis pro Modul 21

Bauleiter / Bauleiterin Hochbau

Bauleiter / Bauleiterin Hochbau Bauleiter / Bauleiterin Hochbau Vorbereitung auf die Höhere Fachprüfung HFP eidg. dipl. Bauleiter/in Hochbau Berufsbegleitender Lehrgang in 6 Semestern Inhalt Allgemeines Ausbildungsziele Eidgenössische

Mehr

Grünpflegespezialist Gärtner Polier

Grünpflegespezialist Gärtner Polier Grünpflegespezialist Gärtner Polier Vorbereitung auf die Eidgenössische Berufsprüfung Inhalt Weiterbildungsangebot im Garten- und Landschaftsbau Lehrgang Grünpflegespezialist Lehrgang Gärtner Polier Lehrgang

Mehr

Holzbau-Vorarbeiter/in

Holzbau-Vorarbeiter/in Holzbau-Vorarbeiter/in Weiterbildung Holzbau Inhalt Allgemeines Ausbildungsziele Zulassungsbedingungen Ausbildungskonzept Methoden und Arbeitsweise Lehrgangsdauer Stundentafel Promotion Abschluss Fach-

Mehr

Weiterbildung für Baufachleute

Weiterbildung für Baufachleute Weiterbildung für Baufachleute Kursprogramm Frühjahrssemester 2009 Baugewerbliche Berufsschule Zürich Abteilung Planung und Rohbau Weiterbildung für Baufachleute Kursprogramm Frühjahrssemester 20 09 Baugewerbliche

Mehr

Bauleiter/in Hochbau

Bauleiter/in Hochbau Bauleiter/in Hochbau Vorbereitung auf die Höhere Fachprüfung HFP eidg. dipl. Bauleiter/in Hochbau Inhalt Allgemeines Ausbildungsziele Ausbildungskonzept Kursorganisation Promotion Stundentafel Fächermatrix

Mehr

Holzbau-Polier/in. Weiterbildung Holzbau. Inhalt. Allgemeines. Ausbildungsziele. Zulassungsbedingungen. Ausbildungskonzept. Methoden und Arbeitsweise

Holzbau-Polier/in. Weiterbildung Holzbau. Inhalt. Allgemeines. Ausbildungsziele. Zulassungsbedingungen. Ausbildungskonzept. Methoden und Arbeitsweise Holzbau-Polier/in Weiterbildung Holzbau Inhalt Allgemeines Ausbildungsziele Zulassungsbedingungen Ausbildungskonzept Methoden und Arbeitsweise Lehrgangsdauer Stundentafel Promotion Abschluss Garantie Fach-

Mehr

Haushaltleiterin / Haushaltleiter EFA

Haushaltleiterin / Haushaltleiter EFA Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Berufs- und Weiterbildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen Vorbereitungslehrgang für die Berufsprüfung mit Fachausweis (Berufsbegleitend) Haushaltleiterin

Mehr

Grundbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Profil B/E

Grundbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Profil B/E Grundbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Profil B/E Lehrgang 2015-2018 Ziel Die Wirtschaftsschule KV Chur vermittelt Erwachsenen die schulischen Lerninhalte und bereitet Kandidatinnen und Kandidaten

Mehr

Haushaltleiterin / Haushaltleiter EFA

Haushaltleiterin / Haushaltleiter EFA Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Berufs- und Weiterbildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen Haushaltleiterin / Haushaltleiter EFA Vorbereitungslehrgang für die Berufsprüfung mit

Mehr

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg.

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Neue Anforderungen / neue Bildungsangebote

Mehr

Elektro-Sicherheitsberater/in

Elektro-Sicherheitsberater/in Bildungszentrum für Technik Frauenfeld Elektro-Sicherheitsberater/in Lehrgang Jetzt anmelden! Lehrgang Elektro-Sicherheitsberater/in 1. Einführung Die Berufsprüfung Elektro-Sicherheitsberater/in richtet

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom edupool.ch

Höheres Wirtschaftsdiplom edupool.ch Höheres Wirtschaftsdiplom edupool.ch Berufsbild / Einsatzgebiet Das höhere Wirtschaftsdiplom edupool.ch öffnet Ihnen die Pforte zu höheren Bildungsgängen. Das Höhere Wirtschaftsdiplom edupool.ch hat eine

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsere Ausbildungsmappe zu überreichen.

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsere Ausbildungsmappe zu überreichen. Höhenstrasse 46 4533 Riedholz Telefon +41 (0)32 627 99 11 Telefax +41 (0)32 627 99 12 wallierhof@vd.so.ch www.wallierhof.ch Regula Gygax-Högger Leiterin hauswirtschaftliche Bildung Telefon +41 (0)32 627

Mehr

Bereichsleiterin/Bereichsleiter Hotellerie- Hauswirtschaft EFA

Bereichsleiterin/Bereichsleiter Hotellerie- Hauswirtschaft EFA Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Berufs- und Weiterbildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen Bereichsleiterin/Bereichsleiter Hotellerie- Hauswirtschaft EFA VORBEREITUNGSLEHRGANG ZUR

Mehr

Projektleiter/in VSSM

Projektleiter/in VSSM Projektleiter/in VSSM Lehrgangsleitung Daniel Bolliger April 2016 Oktober 2017 Allgemeine Bedingungen 5 Voraussetzung zum Kursbesuch 3 Anmeldeschluss Ausbildungsdauer 4 Kurskosten Module und Inhalte 5

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Beilagen / Anhang

Inhaltsverzeichnis. Beilagen / Anhang Lehrgang 2015 / 17 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Aspekte... 3 2. Ablauf der Schulung... 4 3. Kosten: Metallbaumeister/in... 5 4. Kosten: Metallbauprojektleiter/in... 6 5. Weiterbildungsförderung...

Mehr

Kommunikationsausbildung

Kommunikationsausbildung Kommunikationsausbildung "Das habe ich doch gar nicht so gemeint!" - "Da haben Sie mich aber falsch verstanden!" Sind Ihnen solche oder ähnliche Aussagen bekannt? Vielleicht verleitet Sie diese Äusserungen

Mehr

SACHBEARBEITER/-IN LOGISTIK

SACHBEARBEITER/-IN LOGISTIK Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona SACHBEARBEITER/-IN LOGISTIK Vorbereitung auf die SSC Basismodul-Berufsprüfung 2 Semester, berufsbegleitend KURSZIEL Sie werden professionell und kompetent in zwei Semestern

Mehr

werkstattleitung FACHMANN ausführen beheben Automobildiagnostiker ELEKTRONIK AUTOMOBILTECHNIK

werkstattleitung FACHMANN ausführen beheben Automobildiagnostiker ELEKTRONIK AUTOMOBILTECHNIK Gewerbliches Bildungszentrum Weinfelden Erwachsenenbildung ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWEITERBILDUNGXYZ FACHMANN DIAGNOSE ELEKTRONIK beheben ausführen AUTOMOBILTECHNIK werkstattleitung Automobildiagnostiker

Mehr

PASSERELLE. von der. Berufsmaturität. zum. allgemeinen Hochschulzugang

PASSERELLE. von der. Berufsmaturität. zum. allgemeinen Hochschulzugang u Gymnasium Kirschgarten / Passerelle PASSERELLE von der Berufsmaturität zum allgemeinen Hochschulzugang Ab Oktober 2014: Sandra Eggli-Glaser Provisorium Hermann Kinkelin-Str. 10 Engelgasse 122 CH-4051

Mehr

Kauffrau/ Kaufmann EFZ

Kauffrau/ Kaufmann EFZ Kanton St.Gallen Kaufmännisches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen Kauffrau/ Kaufmann EFZ nach Art. 32 BBV Bildungsdepartement Einleitung Wenn Sie über Leistungs willen und Einsatz freude verfügen,

Mehr

Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis

Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis Inhaltsverzeichnis Seite Neue Perspektiven im Beruf - 2 - Aufgaben und Perspektiven Fachfrau / Fachmann Gesundheit (FaGe)

Mehr

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbegleitende Weiterbildung 9 Monate BERUFSBILD Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Spenglerpolier (BP) Spenglerpolierin (BP)

Spenglerpolier (BP) Spenglerpolierin (BP) abteilung für bauberufe höhere berufsbildung gewerblich-industrielle industrielle berufsschule bern Viktoriastrasse 71 3013 Bern Telefon 031 335 91 55 Fax 031 335 95 22 bau@gibb.ch www.gibb.ch Spenglerpolier

Mehr

NEU! Handelsschule edupool.ch/kv Schweiz

NEU! Handelsschule edupool.ch/kv Schweiz NEU! Handelsschule edupool.ch/kv Schweiz Berufsbild Die Handelsschule gehört zu den traditionellen Weiterbildungsangeboten der KV-Weiterbildungszentren. In zwei Semestern eignen sich Erwachsene eine fundierte

Mehr

Vorarbeiter Holzbau. Diplom des Verbandes Holzbau Schweiz. Basismodul Treppenbau integriert

Vorarbeiter Holzbau. Diplom des Verbandes Holzbau Schweiz. Basismodul Treppenbau integriert Vorarbeiter Holzbau Diplom des Verbandes Holzbau Schweiz Basismodul Treppenbau integriert MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Der Vorarbeiter Holzbau steht zwischen dem Zimmermann und

Mehr

Passerelle VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS)

Passerelle VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS) VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS) Rue de Rome 1 1700 Fribourg Telefon: 026 347 16 16 Homepage: www.vkhs.ch

Mehr

Produktionstechniker/in HF Produktionsfachfrau/-fachmann mit eidg. FA

Produktionstechniker/in HF Produktionsfachfrau/-fachmann mit eidg. FA BERUFSSCHULE BÜLACH WEITERBILDUNG Produktionstechniker/in HF Produktionsfachfrau/-fachmann mit eidg. FA Ziel Der Studiengang zur Technikerin HF / zum Techniker HF Produktionstechnik ist eine Generalistenausbildung.

Mehr

Berufsmaturität Technische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

Berufsmaturität Technische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement Berufsmaturität Technische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona 2 Die Technische Berufsmaturität nach der abgeschlossenen

Mehr

Neues Bildungssystem VSSM/FRM Weiterbildung Schreiner/Schreinerinnen

Neues Bildungssystem VSSM/FRM Weiterbildung Schreiner/Schreinerinnen Höhere Berufsbildung Neues Bildungssystem VSSM/FRM Weiterbildung Schreiner/Schreinerinnen Das berufsbegleitende Weiterbildungsangebot der Kader- und Spezialistenausbildung am BWZ Lyss Bildungssystem VSSM/FRM

Mehr

gibb Vorstellung Bildungsgänge Chefmonteur/in Kälte (BP) Techniker/in Kälte (HF)

gibb Vorstellung Bildungsgänge Chefmonteur/in Kälte (BP) Techniker/in Kälte (HF) Vorstellung Bildungsgänge Chefmonteur/in Kälte (BP) Techniker/in Kälte (HF) - Die gewerblich- industrielle Berufsschule Bern () - Die Weiterbildung an der - Chefmonteur/in Kälte (BP) - Techniker/in Kälte

Mehr

BM-Vorbereitungskurse 2015 / 2016

BM-Vorbereitungskurse 2015 / 2016 BM-Vorbereitungskurse 2015 / 2016 Die optimale BM Prüfungsvorbereitung Bildungsdepartement Inhalt 1. Fächer / Niveau 2. Kursinhalte 3. Kosten 4. Dauer / Kursdaten 5. Anmeldung 6. Fragen Seite 2 BM Vorbereitungskurse

Mehr

Kader-Berufe Bauhauptgewerbe Konzept für die Aus- und Weiterbildung. Version 2010. 2011 SBV Lerndokumentation Ausbildende Baupraktiker/-in EBA 1

Kader-Berufe Bauhauptgewerbe Konzept für die Aus- und Weiterbildung. Version 2010. 2011 SBV Lerndokumentation Ausbildende Baupraktiker/-in EBA 1 Kader-Berufe Bauhauptgewerbe Konzept für die Aus- und Weiterbildung Version 2010 2011 SBV Lerndokumentation Ausbildende Baupraktiker/-in EBA 1 Inhalt 3 Vorwort Projektidee 4 Grundlagen Berufsbildungsgesetz

Mehr

Dipl. Bauleiterin / Bauleiter Hochbau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die höhere Fachprüfung mit eidg. Diplom

Dipl. Bauleiterin / Bauleiter Hochbau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die höhere Fachprüfung mit eidg. Diplom Dipl. Bauleiterin / Bauleiter Hochbau Lehrgang zur Vorbereitung auf die höhere Fachprüfung mit eidg. Diplom MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Bauleiter/Innen sind die Schaltstelle zwischen

Mehr

Technische Kauffrau mit eidg. Fachausweis Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau mit eidg. Fachausweis Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis BERUFSSCHULE BÜLACH WEITERBILDUNG Technische Kauffrau mit eidg. Fachausweis Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis Ziel Dieser Lehrgang bereitet Sie auf die eidg. Berufsprüfung für Technische Kaufleute

Mehr

Management / Marketing. Elektro-Bauleiter KZEI

Management / Marketing. Elektro-Bauleiter KZEI Management / Marketing Elektro-Bauleiter KZEI 2 Elektro-Bauleiter KZEI (Kantonalverband Zürcher Elektro-Installationsfirmen) Abschluss: KZEI-Zertifikat Voraussetzung: Alle Kursblöcke besucht. KZEI-Diplom

Mehr

Weiterbildungsübersicht 1. Studienplan 2. Modulares Weiterbildungssystem an der GSO 3. Weiterbildungsvarianten an der GSO 3. Zulassungsbedingungen 4

Weiterbildungsübersicht 1. Studienplan 2. Modulares Weiterbildungssystem an der GSO 3. Weiterbildungsvarianten an der GSO 3. Zulassungsbedingungen 4 Inhaltsverzeichnis: Seite: Weiterbildungsübersicht 1 Studienplan 2 Modulares Weiterbildungssystem an der GSO 3 Weiterbildungsvarianten an der GSO 3 Zulassungsbedingungen 4 Übersicht über die modulare Weiterbildung

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

Nachholbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Basisbildung (B) Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E) (Art. 32 BBV)

Nachholbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Basisbildung (B) Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E) (Art. 32 BBV) Nachholbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Basisbildung (B) Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E) (Art. 32 BBV) Inhalt Ausbildungsziel Teilnehmerinnen und Teilnehmer Vorkenntnisse Allgemeine

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Detailhandelsspezialist/in

Detailhandelsspezialist/in Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung mit eidg. Fachausweis Entdecke die Begabung in dir. Herzlich willkommen bei BZWU Weiterbildung Mit einer gezielten Weiterbildung

Mehr

Instandhaltungsleiter/-in mit eidg. Diplom

Instandhaltungsleiter/-in mit eidg. Diplom Vorbereitungslehrgang auf die Höhere Fachprüfung mit Eidgenössischem Diplom Instandhaltungsleiter/-in mit eidg. Diplom Lehrgangsleiter Fabian Schaller Januar 2015 - Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis Allgemeine

Mehr

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsere Ausbildungsmappe zu überreichen.

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsere Ausbildungsmappe zu überreichen. Höhenstrasse 46 4533 Riedholz Telefon +41 (0)32 627 99 11 Telefax +41 (0)32 627 99 12 wallierhof@vd.so.ch www.wallierhof.ch Regula Gygax-Högger Leiterin hauswirtschaftliche Bildung Telefon +41 (0)32 627

Mehr

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen 25.6.2015 14:12:44 Uhr Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen Kurs Fach Lehrer Tag/Zeit Lektionen Zimmer Französisch für Restaurations- und Hotelfachlernende 15H300 Gespräche mit Gästen und Mitarbeitern

Mehr

VORBEREITUNGSKURSE ZUR BAUMEISTERPRÜFUNG. Modul 1 / 2 / 3

VORBEREITUNGSKURSE ZUR BAUMEISTERPRÜFUNG. Modul 1 / 2 / 3 VORBEREITUNGSKURSE ZUR BAUMEISTERPRÜFUNG Modul 1 / 2 / 3 BAUMEISTER VORBEREITUNGSKURSE BAUAkademie OÖ DAS KOMPETENZZENTRUM DER BAUMEISTER Die Befähigungsprüfung Baumeister und die Vorbereitung auf diese

Mehr

Eidg. Dipl. LEITER/INNEN FACILITY MANAGEMENT

Eidg. Dipl. LEITER/INNEN FACILITY MANAGEMENT Eidg. Dipl. LEITER/INNEN FACILITY MANAGEMENT Berufsbegleitende Weiterbildung und Vorbereitung auf die eidg. anerkannte höhere Fachprüfung KURSBEGINN: Herbst KURSORT: Zürich WEITERBILDEN! WEITERKOMMEN!

Mehr

Technische Kauffrau mit eidg. Fachausweis Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau mit eidg. Fachausweis Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis BERUFSSCHULE BÜLACH WEITERBILDUNG Technische Kauffrau mit eidg. Fachausweis Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis Ziel Dieser Lehrgang bereitet Sie auf die eidg. Berufsprüfung für Technische Kaufleute

Mehr

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Führungsfachleute Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Ausbildung richtet sich an Führungspersonen aus dem unteren und mittleren Kader, d.h.

Mehr

Berufliche Fortbildung DIPL. LOGISTIK- SACHBEARBEITER/-IN SVBL

Berufliche Fortbildung DIPL. LOGISTIK- SACHBEARBEITER/-IN SVBL Berufliche Fortbildung DIPL. LOGISTIK- SACHBEARBEITER/-IN SVBL 1-semestrige Ausbildung: 27. Januar 2016 Juli 2016 Inhalt Das BWZ Lyss bietet in Partnerschaft mit der Schweizerischen Vereinigung für die

Mehr

Logistikfachmann Logistikfachfrau

Logistikfachmann Logistikfachfrau Logistikfachmann Logistikfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Logistikfachleute mit eidg.

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg.

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Neue Anforderungen / neue Bildungsangebote

Mehr

Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in

Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in Höhere Fachprüfung Administration: MVT Marketing & Führungsschule Grossacherstrasse 12 8904 Aesch bei Birmensdorf 044 777 68 27 Standort Schulung: MVT Marketing

Mehr

Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position

Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position 2016 / 2017 Kursdaten Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 27. und 28. Oktober 2016 09. Dezember 2016 30. und 31. Januar 2017 23. Februar 2017 Institut

Mehr

Fachfrau/Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidgenössischem Fachausweis

Fachfrau/Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidgenössischem Fachausweis Fachfrau/Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidgenössischem Fachausweis FA Finanz- R FA Finanz- R Fachfrau/Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Inhalt 1. Berufsbild... 2

Mehr

Das Stufenkonzept als Karrieremodell vom Bauvorarbeiter über den Baupolier zum Bauführer.

Das Stufenkonzept als Karrieremodell vom Bauvorarbeiter über den Baupolier zum Bauführer. Baupolierschule Dipl. Baukaderschule St.Gallen und mit eidg. Fachausweis Berufsbild Als Baustellenchef/in vertritt der/die die Bauunternehmung auf der Baustelle. Er/Sie verfügt über ausgeprägte Fähigkeiten,

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Vertiefungslehrgang Immobilienvermarktung mit eidg. Fachausweis

Vertiefungslehrgang Immobilienvermarktung mit eidg. Fachausweis Vertiefungslehrgang Immobilienvermarktung mit eidg. Fachausweis Einstiegskurse Lehrgang Basiskompetenz Vertiefungslehrgang Immobilienbewirtschaftung mit eidg. Fachausweis Vertiefungslehrgang Immobilienbewertung

Mehr

CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen

CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen Certificate of Advanced Studies (CAS) CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen Mitglied der Zürcher Fachhochschule CAS «Stahl im Geschossbau» Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen

Mehr

LOGISTIKFACHFRAU LOGISTIKFACHMANN MIT EIDG. FACHAUSWEIS

LOGISTIKFACHFRAU LOGISTIKFACHMANN MIT EIDG. FACHAUSWEIS Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona LOGISTIKFACHFRAU LOGISTIKFACHMANN MIT EIDG. FACHAUSWEIS Berufsbegleitende Ausbildung 3 Semester TEILNEHMER Der Lehrgang ist für Berufsleute aus dem Produktions-, Dienstleistungs-

Mehr

Höhere Fachschule für Technik

Höhere Fachschule für Technik Höhere Fachschule für Technik Fachrichtung Bauplanung Innenarchitektur Baugewerbliche Berufsschule Zürich Abteilung Montage und Ausbau Höhere Fachschule für Technik Fachrichtung Bauplanung Vertiefungsrichtung

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechnungswesen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechnungswesen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechnungswesen. Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechungswesen aus? Mit dem Fachausweis Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK 02 03 Wir sind der führende Wegbereiter für erfolgreiche Karrieren in den Medien und der Kommunikation

Mehr

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona Lust auf mehr? Mehr Befriedigung bei der Arbeit? Mehr Möglichkeiten

Mehr

LOGISTIKFACHMANN/-FRAU FA

LOGISTIKFACHMANN/-FRAU FA Höhere Berufsbildung LOGISTIKFACHMANN/-FRAU FA 4-semestrige Ausbildung: 12. August 2015 September 2017 Zweck Lehrgang zum Erwerb des eidg. Fachausweises Logistikfachmann/-fachfrau. Das BWZ Lyss bietet

Mehr

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Informatik INFORMATIK hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an die wertschöpfenden Abteilungen von Unternehmen wechseln in unserer kurzlebigen Zeit ständig. Dadurch entstehen

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Certificate of Advanced Studies CAS Personalassistentin/Personalassistent

Certificate of Advanced Studies CAS Personalassistentin/Personalassistent Certificate of Advanced Studies CAS Personalassistentin/Personalassistent INHALT 2 Ihr berufliches Weiterkommen 3 Zertifikatskurs auf einen Blick 4 Ziel des Zertifikatskurses 4 Zertifikat der Fachhochschule

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wie sieht das Berufsbild Technische Kauffrau/Technischer Kaufmann aus? Mit dem erfolgreichen Bestehen der eidg. Berufsprüfung

Mehr

Trainingskurs (TK) für Weiterbildung. nach der Lehre:

Trainingskurs (TK) für Weiterbildung. nach der Lehre: Trainingskurs (TK) für Weiterbildung nach der Lehre: Zielpublikum Dieser Kurs richtet sich an Lernende, die nach der Lehre eine Weiterbildung planen und nicht die BM 1 (Berufsmaturitätsschule während

Mehr

Berufsmaturität Wirtschaft für Erwachsene (BM2)

Berufsmaturität Wirtschaft für Erwachsene (BM2) Berufsmaturität Wirtschaft für Erwachsene (BM2) Berufsleute mit EFZ Kauffrau / Kaufmann E- und B-Profil Berufsbegleitender Studiengang: August 2016 Juni 2018 Vollzeitstudiengang: August 2016 Juni 2017

Mehr

Agrotechniker/-in HF berufsbegleitend Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft

Agrotechniker/-in HF berufsbegleitend Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft Agrotechniker/-in HF berufsbegleitend Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft Berufsbild / Einsatzgebiet Agrotechniker/-innen HF sind in der Lage, interessante und vielseitige Aufgaben als Führungs-

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

Kursprogramm 2016 Bau Technik Informatik

Kursprogramm 2016 Bau Technik Informatik Informatik Office Anwendungen Weitere Informatikkurse Informatik SIZ-Lehrgänge Informatik Bildbearbeitung MIT WISSEN WEITERKOMMEN WEITERBILDEN Kursprogramm 2016 Bau Technik Informatik Frühling / Sommer

Mehr

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation)

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Kurs: Projektmanagement (Moderation, Leadership, Team, Kommunikation) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen

Mehr

Informatiker/in mit eidg. Fachausweis, Fachrichtung Services

Informatiker/in mit eidg. Fachausweis, Fachrichtung Services Detailbroschüre Informatiker/in mit eidg. Fachausweis, Fachrichtung Services KV Luzern Berufsakademie l Dreilindenstrasse 20 l Postfach l 6000 Luzern 6 Telefon 041 417 16 00 l berufsakademie@kvlu.ch www.kvlu.ch

Mehr

Weiterbildungsangebote Bereich Hauswirtschaft am BZGS Custerhof ab Februar 2013

Weiterbildungsangebote Bereich Hauswirtschaft am BZGS Custerhof ab Februar 2013 Kanton St.Gallen Bildungsdepartement für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen Weiterbildungsangebote Bereich Hauswirtschaft am BZGS Custerhof ab Februar 2013 Das BZGS Custerhof freut sich, nach dem

Mehr

WÄRMEPUMPEN / KÄLTETECHNIK

WÄRMEPUMPEN / KÄLTETECHNIK Certificate of Advanced Studies CAS in WÄRMEPUMPEN / KÄLTETECHNIK N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t w w w. n t b. c h CAS Wärmepumpen / Kältetechnik Wärmepumpen - Systeme

Mehr

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Januar 2015 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 Voraussetzungen für die Aufnahme an die Berufsmaturitätsschule...

Mehr

Seite: Modulare Weiterbildung 2. Übersicht über die modulare Weiterbildung GSO 7/8. Weiterbildungsvariante mit 2 eidg.

Seite: Modulare Weiterbildung 2. Übersicht über die modulare Weiterbildung GSO 7/8. Weiterbildungsvariante mit 2 eidg. Inhaltsverzeichnis: Seite: Modulare Weiterbildung 2 o Modulares Weiterbildungssystem an der Kant. Gartenbauschule Oeschberg 3 o Weiterbildungsvarianten 4 o Unterrichtswochen Schuljahr 2009/2010 5 o Zulassungsbedingungen

Mehr

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis inklusive Personalassistent/in Weiterbildung HR-Fachleute mit eidg. Fachausweis Bildungszentrum kvbl 09/03/18 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Berufsbild 2 1.2 Positionierung 2 1.3 Mögliche Teilnehmende 2

Mehr

ANMELDUNG ZUM BILDUNGSGANG PRODUKTIONSTECHNIK HF

ANMELDUNG ZUM BILDUNGSGANG PRODUKTIONSTECHNIK HF ANMELDUNG ZUM BILDUNGSGANG PRODUKTIONSTECHNIK HF Studium dipl. Techniker/in HF Maschinenbau / Produktionstechnik 6 Semester (2 Semester Fachstudium + 4 Semester Diplomstudium) Fachstudium Produktionsfachmann/frau

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

Modul 1 Bildung der Berufsbildner/innen (Lehrmeisterkurs)

Modul 1 Bildung der Berufsbildner/innen (Lehrmeisterkurs) Modul 1 Bildung der Berufsbildner/innen (Lehrmeisterkurs) Leitgedanken Eine gute Ausbildung von Lernenden verlangt die Unterstützung und Förderung der Vorgesetzten. Dabei geht es um mehr als die Vermittlung

Mehr

WERKSTATTLEITERPRÜFUNG BERUFSPRÜFUNG MEISTERPRÜFUNG HÖHERE FACHPRÜFUNG BERUFSBILDNER-KURS WERKSTATTLEITER / IN

WERKSTATTLEITERPRÜFUNG BERUFSPRÜFUNG MEISTERPRÜFUNG HÖHERE FACHPRÜFUNG BERUFSBILDNER-KURS WERKSTATTLEITER / IN TECHNIK ZWEIRADTECHNIK FAHRZEUGTECHNIK LAND- UND BAUMASCHINENTECHNIK ELEKTROTECHNIK WÜLFLINGERSTRASSE 17 8400 WINTERTHUR T 052 267 85 61 F 052 267 81 82 TECHNIK@BBW.CH WWW.BBW.CH WERKSTATTLEITERPRÜFUNG

Mehr

Gesuch um Vorbescheid für die Zulassung zur eidg. Berufsprüfung für Kommunikationsplanerin/ Kommunikationsplaner. Prüfungsjahr:

Gesuch um Vorbescheid für die Zulassung zur eidg. Berufsprüfung für Kommunikationsplanerin/ Kommunikationsplaner. Prüfungsjahr: Gesuch um Vorbescheid für die Zulassung zur eidg. Berufsprüfung für Kommunikationsplanerin/ Kommunikationsplaner (Prüfungsordnung vom 21. November 2008 Prüfungsjahr: Der Vorbescheid ergeht mit Blick auf

Mehr

Detaildokumentation zum SVEB Zertifikat für Learny Dog-Trainer Variante A

Detaildokumentation zum SVEB Zertifikat für Learny Dog-Trainer Variante A Detaildokumentation zum SVEB Zertifikat für Learny Dog-Trainer Variante A Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen Learny Ausbildungszentrum Heimstrasse 46 8953 Dietikon Tel. 044-740 17 71 Fax 044-740

Mehr

Holzfachleute mit eidgenössischem Fachausweis

Holzfachleute mit eidgenössischem Fachausweis Vorbereitungskurs zu der Berufsprüfung für Holzfachleute mit eidgenössischem Fachausweis Fachrichtungen - Holzkauffrau/ Holzkaufmann - ProduktionsleiterIn Holzindustrie Kurs 4: 2011-2013 Technikerschulen

Mehr

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event Manager/-in erstellen Sie

Mehr

Zeichner / Zeichnerin EFZ Fachrichtung Ingenieurbau

Zeichner / Zeichnerin EFZ Fachrichtung Ingenieurbau Zeichner / Zeichnerin EFZ Fachrichtung Ingenieurbau Der Beruf Zeichner/in Fachrichtung Ingenieurbau wird hauptsächlich in zwei Bereiche unterteilt, den Tiefbau und den Hochbau (der Hochbau hat aber nichts

Mehr

Handelsschule edupool.ch

Handelsschule edupool.ch BERUFSSCHULE BÜLACH WEITERBILDUNG Handelsschule Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Ziel Als kaufmännisches Weiterbildungszentrum bieten wir eine einjährige Handelsschule an, welche den Teilnehmerinnen

Mehr

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2015 / 2016. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2015 / 2016. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung MarKom Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung 2015 / 2016 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation.

Mehr

Kurs programm 1/2016

Kurs programm 1/2016 Kurs programm 1/2016 INHALT ALLGEMEINE KURSINFORMATIONEN 4 SPRACHKURSE DEUTSCH 5 ZUSATZKURS «LESEN UND SCHREIBEN» 6 KONVERSATIONSKURS 7 REINIGUNGSKURS 8 EINBÜRGERUNGSKURSE 9 EINBÜRGERUNGSTESTS 10 JOB COACHING

Mehr

Nachdiplomstudium (NDS) Patientendukation

Nachdiplomstudium (NDS) Patientendukation Nachdiplomstudium (NDS) Patientendukation Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Nachdiplomstudium. Diese Anmeldeunterlagen beziehen sich auf die 6 Module, die im Anschluss

Mehr

Vorarbeiter Bau (Kurs Italienisch)

Vorarbeiter Bau (Kurs Italienisch) Vorarbeiter Bau (Kurs Italienisch) www.enaip.ch/ausbildung-berufsbildung/vorarbeiter-bau/ Für wen ist der Kurs geeignet? Haben Sie langjährige Berufserfahrung als Maurer und auch schon in der Funktion

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom (HWD)

Höheres Wirtschaftsdiplom (HWD) BERUFSSCHULE BÜLACH WEITERBILDUNG Höheres Wirtschaftsdiplom (HWD) Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Ziel Das Höhere Wirtschaftsdiplom (HWD) hat eine generalistische Ausrichtung und umfasst breites

Mehr

Sekundar- und Mittelschulvorbereitung. Zürich, Winterthur, Horgen, Stäfa, Grüningen

Sekundar- und Mittelschulvorbereitung. Zürich, Winterthur, Horgen, Stäfa, Grüningen Sekundar- und Mittelschulvorbereitung Zürich, Winterthur, Horgen, Stäfa, Grüningen Programm 2015/2016 Inhalt Portrait 4 Sekundarschul-Vorbereitungskurse schulbegleitend Vorbereitungskurs für Schüler der

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr