Aus- & Weiterbildung in der SLRG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aus- & Weiterbildung in der SLRG"

Transkript

1 Aus- & Weiterbildung in der SLRG SLRG im Kindergarten 5-7 Jahren Jugendlicher Rettungsschwimmer Ab 11 Jahren Rettungsschwimmer Ab 15 Jahren Breitensport SLRG Brevet 1 Pico der Wasserbotschafter besucht den Kindergarten SLRG Jugendbrevet CPR-Kurs Nothelfer-Kurs Wassersicherheitskurs Jugend Freitaucher Rettungsfreitaucher Pool-Safety Safety-Kurs RFT Free Diver Spezialkurse die FK pflichtigen Brevet-Stufen müssen jeweils wieder aktiviert werden, ansonsten verfallen sie (siehe "FK Pflichten") nebst den geplanten Kursen, führen wir auf Anfrage von Gruppen gerne jederzeit Kurse durch fragen Sie unseren Technischen Leiter exit

2 FK Pflichten für Fortbildungskurse Jugendbrevet keine FK Pflicht Jugend Freitauchen keine FK Pflicht SLRG Brevet 1 sistiert kann jederzeit mit einem FK aktiviert werden Kurs meist kombiniert mit CPR und Nothelferkursen CPR verfällt "Jahrgang" der Prüfung ist massgebend Nothelferkurs Rettungsfreitauchen verfällt gülig für den Führerausweis kein FK möglich, bei Bedarf muss der Grundkurs wiederholt werden keine FK Pflicht (wird im Rahmen des Brev et 1 aktiv erhalten) Pool-Safety-Kurs sistiert Sicherheitsausbildung für den Wasserfitness- Unterricht in Gruppen in Schwimmbecken Fortbildungskurse sistiert bzw. verfällt Aktivieren die jeweilige(n) Brevetstufe(n) für weitere 2 Jahre Wassersicherheitskurs keine keine FK Pflicht Free Diver keine keine FK Pflicht Spezialkurse keine FK Pflicht

3 SLRG Brevet 1 Jeder Schwimmer ein Rettungsschwimmer! In diesem Kurs werden Sie von uns zu geschulten Rettungsschwimmern ausgebildet. Sie lernen Menschen, die in Wassernot geraten sind, wirksam und effizient zu helfen und erlernen Grundkenntnisse in der Ersten Hilfe und der Herz-Lungen-Reanimation. In diesem Kurs ist der CPR- Grundkurs und meist auch der Nothelferkurs (notwenig für Fahrprüfung) integriert, wenn bereits vorhanden ist dies auch kein Problem, so kann beispielsweise die CPR FK-Pflicht absolviert werden. Der geschulte Rettungsschwimmer: kennt Gefahren und das richtige Verhalten am, im und auf dem Wasser beherrscht den Einsatz von Rettungsgeräten kann sich unter Wasser orientieren kann einen Menschen aus Wassernot retten und kann das eigene Unfallrisiko abschätzen verfügt über Grundkenntnisse in der Erste-Hilfe-Leistung Prüfungsdisziplinen 400 Dauerschwimmen, Zeitlimite Zielwurf mit Rettungsball 20 m Streckentauchen Bergungstechniken Heraufholen von 5 Gegenständen in einem Tauchgang aus einer Tiefe von mind. 1.8m, verteilt auf 10m² Fusssprung aus min. 3m Höhe 5min CPR Einhelfer-Methode 100m Transport- und Rettungsschwimmen Befreiungsgriffe Rettungsparcour, Zeitlimite Nothilfe (Fallbeispiele) Theoriefragen Mind. 15 Jahre alt Schwimmerische Vorkenntnisse (400m Dauerschwimmen, mind. 10m Tauchen)

4 CPR / Nothelfer Herz-Lungen-Wiederbelebung (auch Herzmassage oder CPR genannt) ist ab dem o1.o1.2oo5 fester Bestandteil des SLRG Brevet 1 Rettungsschwimmen und wird auch bereits im SLRG Jugendbrevet gezeigt. Auch der für die Autoprüfung notwendige Nothelferkurs ist bei uns integrierter Bestandteil des SLRG Brevet 1 Rettungsschwimmen. Besuche also unseren Brevetkurs und erledige alle 3 Kurse im Kombikurs: 1. SLRG Brevet 1 Rettungsschwimmen (Basiskurs) 2. CPR Ausweis 3. Nothelfer-Kurs Sind Teile davon bereits absolviert worden, ist dies kein Problem! Setzte Dich mit unserem Technischen Leiter in Verbindung. Prüfungsdisziplinen CPR 5 Minuten Reanimation (Einhelfermethode) Theorieprüfung Prüfungsdisziplinen Nothelfer Aktive Teilnahme Korrekte Lösung der Fallbeispiele

5 Rettungsfreitaucher RFT Jeder Rettungsschwimmer ein Rettungs-Freitaucher! die Zusatzausbildung zum SLRG Brevet 1 Zwei Flossen für schnelleres Vorwärtskommen Eine Taucherbrille für deutlicheres sehen Ein Schnorchel für gleichzeitiges atmen und in die Tiefe zu blicken Das sind 3 Trümpfe in der Hand eines Rettungsschwimmers. Auch die Rettungsfreitaucher versuchen Unfälle zu verhüten und bei Notfällen zu retten. Ertrinkende versinken rasch. Unter Wasser haben Rettungsfreitaucher mit dieser Ausrüstung und ihrem Können einen wesentlichen Vorteil gegenüber den normalen Rettungsschwimmern. Es werden wertvolle Erkenntnisse über die verschiedenen Einwirkungen der Tiefe auf den Körper vermittelt, die auch für den Einstieg ins Gerätetauchen wichtig sind! Erkunde die 3. Dimension unserer Gewässer! Unabhängig vom Rettungsgedanken ist das Freitauchen ein bereichender Sport, der Dir den Zugang zu einer sonst verschlossenen Welt ermöglicht. Die faszinierende Unterwasserwelt mit ihren Fischen, Pflanzen, Korallen und Gesteinsformationen lässt sich mit der RFT Ausrüstung besonders gut erkunden und geniessen. Schnorcheln erfreut sich vor allem im Urlaub einer grossen Beliebtheit. Vor allem im Meer ist das richtige Verhalten und der Umgang mit der Ausrüstung besonders wichtig. Im Hallenbad kann das in einer sicheren Umgebung vor dem Urlaub erlernt werden, wodurch der Urlaub in vollen Zügen genossen werden kann. Dieser Kurs hilft, die notwendigen Techniken zu erlernen und vermittelt ein minimales Wissen an Tauchtheorie. Eine gute Kondition und Übung im Umgang mit der Ausrüstung sind weitere wichtige Komponenten beim Freitauchen. Gelernt wird der sichere Umgang mit Brille, Schnorchel und Flossen, die Theorie und Praxis zum Freitauchen, die Sicherheitsregeln, das Retten mit der Freitauch-Ausrüstung Mind. 15 Jahre alt Besitzt des SLRG Brevet I Rettungsschwimmen Eine eigene RFT Ausrüstung (Brille, Schnorchel, Flossen) Prüfungsdisziplinen 50m Transport- und Rettungsschwimmen Sprint über 100m Distanz mit Ausrüstung, Zeitlimite 15 min Dauerschwimmen mit Ausrüstung, Distanzlimite 25m Streckentauchen ohne Startsprung mit Ausrüstung Sprung aus 1m Höhe mit Ausrüstung, auftauchen und weiterschwimmen Heraufholen von 10 Gegenständen in einem Tauchgang aus einer Tiefe von mind. 3m, verteilt auf 40m² Orientierungsübungen (liegende und stehende Acht) Theorie, 12 von 15 Fragen richtig beantwortet Rettungsparcour, Zeitlimite

6 SLRG im Kindergarten Wer noch nicht schwimmen kann, kennt zumindest die Verhaltensregeln im und am Wasser! Die SLRG Wasserbotschafter vermitteln im Kindergarten die 10 Wasserbotschaften von Pico dem Wassertropfen. Dadurch lernen die Kinder das richtige Verhalten im am Wasser kennen und können so Unfälle vermeiden. Kinder im Kindergarten zwischen 5-7 Jahre das Thema Wasser wird im Kindergarten behandelt Die Freunde von Pico kennen die 10 Wasserbotschaften: das kindergartenprojekt der SLRG

7 SLRG Jugendbrevet Jeder Schwimmer ein Rettungsschwimmer! In diesem Kurs werdet Ihr zu jugendlichen Rettungsschwimmern ausgebildet. Ihr lernt Gleichaltrigen zu helfen, die in Seenot geraten sind und erlernt erste Grundkenntnisse in der Ersten Hilfe. Es ist kein Schwimmkurs Schwimmkenntnisse werden vorausgesetzt! Der jugendliche Rettungsschwimmer: kennt Gefahren und das richtige Verhalten am, im und auf dem Wasser ist ein guter Schwimmer kann sich unter Wasser orientieren kann einem Gleichaltrigen Hilfe leisten verfügt über Grundkenntnisse in der Erste Hilfe ab dem 11. Altersjahr Schwimmerische Vorkenntnisse (300m Dauerschwimmen, mind. 10m Tauchen) Prüfungsdisziplinen Zielwurf mit Rettungsball, inkl. Rücktransport 3oom Dauerschwimmen, Richtzeit 10 min Sprung aus 1m Höhe 25m Transport- und Rettungsschwimmen 12m Streckentauchen 25m Kleiderschwimmen Rettungsparcour, ohne Zeitlimite 2 Minuten reanimieren Bergen eines Gleichaltrigen Theoriefragen Patientenbeurteilung 10m Rettungsschwimmen, 25m Transportschwimmen Heraufholen von 4 Gegenständen in einem Tauchgang aus einer Tiefe von 1.8m, verteilt auf 8m²

8 Jugendfreitaucher Durch das Freitauchen (Tauchen mit Flossen, Schnorchel und Taucherbrille) geben wir den Kindern und Jugendlichen eine Möglichkeit, sich am Element Wasser zu motivieren und mit Spaß Neues zu entdecken. Mit dem Freitauchen verfügen wir über ein Instrument, durch das in idealster Weise die vier Kernelemente (Atmen, Schweben, Gleiten und Antrieb) erlebt und erfahren werden können. Tauchen ist schön und faszinierend! Tauchen vermittelt ein Wassergefühl der Superlative! Ideale Vorbereitung für den Schnorchelurlaub in den Sommerferien! Gerätetauchen beginnt beim Freitauchen! Wer die faszinierende Unterwasserwelt erleben möchte, tut gut daran, einen Freitauchkurs der SLRG zu besuchen. Gelernt wird: der sichere Umgang mit Brille, Schnorchel und Flossen Theorie und Praxis für Freitaucher Sicherheitsregeln Prüfungsdisziplinen: 200m Schwimmen 200m Schwimmen mit Ausrüstung Rettungsschwimmen mit Ausrüstung Abtauchen fuss- und kopfwärts auf 2,5 m Tiefe mit Ausrüstung 15m Streckentauchen mit Ausrüstung Heraufholen von 6 Gegenständen aus einer Tiefe von 2.5m Tiefe mit Ausrüstung Fusssprung aus 50cm Höhe mit Ausrüstung Orientierungsübungen unter Wasser mit Ausrüstung Sicherheitsregeln und Unterwassersprache Lebensrettende Sofortmassnahmen (siehe Jugendbrevet) Mind. 11 Jahre alt Besitz des SLRG Jugendbrevet Eine eigene RFT Ausrüstung (Brille, Schnorchel, Flossen)

9 Pool-Safety-Kurs Der Pool-Safety-Kurs wird von Qualitop und der SLRG, sowie vom Sportamt der Stadt Zürich als Sicherheitsausbildung für den Wasserfitnessunterricht in Gruppen im tiefen und untiefen Schwimmbecken anerkannt. Der bestandene Pool-Safety-Kurs (oder das SLRG Brevet 1 Rettungsschwimmen) ist zusammen mit den CPR Kurs Voraussetzung für den Wasserfitness-Unterricht im Tiefwasser. Im Gegensatz zum SLRG Brevet 1 ist der Pool-Safety-Kurs auf die Anwendung in Schwimmbädern beschränkt und ist keine umfassende Sicherheitsausbildung für alle Wasserrettungssituationen. Gelernt wird: Unfälle im Bad vermeiden sich gegen Schaden / Haftungsansprüche abzusichern in einem Notfall die richtigen Massnahmen einzuleiten Prüfungsdisziplinen: Zielwerfen mit Rettungswürfel Rettungsparcour Rettling bergen 12m Streckentauchen Heraufholen von 4 Gegenständen aus einer Tiefe von 1.8m Tiefe Bergungstechniken und Reanimation Nothilfe mittels Fallbeispielen Theoriefragen Schwimmerische Vorkenntnisse mind. 1oom ununterbrochen Schwimmen und 8m Tauchen CPR Ausweis (kann auch gleich in diesem Kurs integriert werden)

10 Wassersicherheitskurs Im Gegensatz zum SLRG Brevet 1 ist der Wassersicherheitskurs keine umfassende Sicherheitsausbildung für alle Wasserrettungssituationen. Er ist für Personen gedacht die sich häufig im und am Wasser befinden, die die SLRG Brevet 1 Anforderungen jedoch nicht erfüllen. Gelernt wird: Unfälle im Wasser vermeiden der richtige Einsatz von Rettungsgeräten Grundkenntnisse in der Ersten Hilfe einen Patienten aus Wassernot retten und dabei das eigene Risiko abzuschätzen Lernkontrollen: 300m Dauerschwimmen (Richtzeit: 10min) 25m Kleiderschwimmen 4 Gegenstände aus einer Tiefe von 1.8m bergen Fuss-Sprung aus 1m Höhe Nothilfe / Theorie Mind. 15 Jahre (mit Jugendbrevet ab 13 Jahren) Schwimmerische Vorkenntnisse mind. 3oom ununterbrochen Schwimmen und 10m Tauchen

11 Free Diver Im Gegensatz zum SLRG Rettungsfreitauchen (RFT) ist der Free Diver Kurs keine umfassende Sicherheitsausbildung für alle Wasserrettungssituationen. Er ist für Personen gedacht, die sich häufig im und am Wasser befinden, die die SLRG RFT Anforderungen jedoch nicht erfüllen, aber trotzdem mit der Freitauchausrüstung etwas Unterwasserwelt schnuppern wollen. Ziel des Kurses: der sichere Umgang mit der Freitaucher- Ausrüstung. Es wird keine Prüfung durchgeführt, die Teilnehmer müssen aber folgenden Mindestanforderungen erfüllen: Lernkontrollen: Kann mit der Freitauchausrüstung in zügigem Crawlstil 250m in Bauch- und 50m in Rückenlage schwimmen übt den Schwimmstil Delphin (Einführung) beherrscht die Schnorchelatmung und das Ausblasen des Schnorchels kann 3-5m tief tauchen kann den Druckausgleich korrekt ausführen kann sich beim Tauchen orientieren kennt die Einstiege ins Wasser und beherrscht mind. einen Sprung hat Kenntnisse über die Freitaucher-Ausrüstung, die Gefahr des Hyperventilierens, den Druckausgleich, die Gefahr bei fremder Luftzufuhr unter Wasser und die Gefahren im Freiwasser kennt die Tauchregeln und hält sie ein Teilnehmen können: Jugendliche ab ca. 10 Jahren, Erwachsene, Familien.

12 Spezialkurse Spezialkurse werden meist nicht durch die SLRG Sektionen sondern bei Bedarf durch die SLRG Regionen organisiert. Bei Interesse vermitteln wir aber gerne. Teilnehmen können: Alle die ein gültiges SLRG Brevet 1 besitzen Für Freiwasserretter zusätzlich RFT 1 (Gültigkeitsdauer der Brevets) Hypothermiekurs: Hypothermie ist per Definition das Absinken der Körperkerntemperatur unter 35 Grad Celsius. Eine Erfahrung, der sich jeder Rettungsschwimmer einmal stellen sollte, den schließlich haben unsere Gewässer während rund 7 Monaten im Jahr eine Wassertemperatur von unter 16 Grad Celsius und während 5 dieser 7 Monate sinkt die Temperatur sogar unter 8 Grad Celsius. Die Rettung aus kaltem Wasser stellt erhöhte Anforderungen an den Rettungsschwimmer. Dieser Kurs findet meist Anfang März im Zürichsee statt. Nebst dem Erlebnis, steht die Wirkung der Hypothermie auf den menschl. Körper im Vordergrund; Retter und Rettling sind extremen Bedingungen ausgesetzt. Eine erfolgreiche Rettung erfordert zusätzliches Wissen und Können. Freiwasserretter: Die meisten Ertrinkungsunfälle ereignen sich nicht im Hallenbad sondern in Seen und Flüssen. Meist wird die Unterschätzung der eigenen Fähigkeiten oder die Unterschätzung der Kraft des Wassers zum Verhängnis. Strömung, Treibgut und Uferbeschaffenheit erhöhen die Gefahr und erschweren eine Rettung. Die nötigen Fähigkeiten für das Schwimmen und Retten in unseren Seen und Flüssen wird in diesem Kurs vermittelt.

13 Fortbildungskurse Die entsprechenden Fortbildungskurse aktivieren die jeweiligen Brevets für weitere 2 Jahre. Fortbildungskurse geben die Möglichkeit die Fertigkeiten zu üben und zu vertiefen und sich auf dem neusten Stand zu halten. Für Wettkämpfe der SLRG sind nur SchwimmerInnen zugelassen die im Besitz eines Aktiven SLRG Brevet 1 / CPR sind. Teilnehmen können: Alle die einen gültigen Grundkurs besitzen ( Gültigkeitsdauer der Brevets) SLRG Brevet 1 FK: Keine Prüfung; Anforderungen des Grundkurses sollten aber erreicht werden. CPR FK: Prüfungsbedingungen siehe Grundkurs Grundkurs oder letzter FK darf nicht älter als 2 Jahre alt sein! Pool-Safety-FK: Keine Prüfung; Anforderungen des Grundkurses sollten aber erreicht werden. Grundkurs oder letzter FK darf nicht älter als 2 Jahre alt sein!

Kursangebot Kurs Kosten

Kursangebot Kurs Kosten Kursangebot 2014 Kursbezeichnung Tag Kursdatum Uhrzeit Ort WK Pool Fr 04.04.2014 19:30 21:45 Lindenberg WK BLS-AED Fr 11.04.2014 19:00-22:00 Amtshaus Rüti Modul See Sa 14.06.2014 08:00 17:00 Lützelsee

Mehr

Inhalte Fähigkeiten und Fertigkeiten Hinweise für den Unterricht Verbesserung der Wasserlage

Inhalte Fähigkeiten und Fertigkeiten Hinweise für den Unterricht Verbesserung der Wasserlage Stoffverteilungsplan Schwimmen (Klasse 5) Die in der Grundschule erworbenen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse im Schwimmen sollen gefestigt und erweitert werden. Am Ende der Klasse 5 (Schuleigener

Mehr

Kids Ausbildung. Neu! So macht Schwimmen lernen Spass! Schweizweit anerkanntes System!

Kids Ausbildung. Neu! So macht Schwimmen lernen Spass! Schweizweit anerkanntes System! Kids Ausbildung So macht Schwimmen lernen Spass! Neu! Schweizweit anerkanntes System! Swiss Swimming Haus des Sports Postfach 606 3000 Bern 22 swiss-swimming.ch/kids kids@swiss-swimming.ch Sponsoring Partner

Mehr

Konzept Wassersicherheitscheck (WSC)

Konzept Wassersicherheitscheck (WSC) Konzept Wassersicherheitscheck (WSC) Fassung 11.06.2013 Dieses Konzept basiert auf der Grundlage des WSC-Konzeptes der Schule Rebacker Münsigen (Verfasserin: Frau Katja Käser) Seite 2/6 1. Ausgangslage,

Mehr

Fahrschule für gehörlose Migrantinnen und Migranten

Fahrschule für gehörlose Migrantinnen und Migranten Fahrschule für gehörlose Migrantinnen und Migranten Dima lernen in Gebärdensprache! FAHRSCHULE MANNHARD DIMA organisiert, gemeinsam mit der Fahrschule Mannhard, Zürich, die Fahrschule-Kurse für Gehörlose

Mehr

4. KTSA Bronze / CMAS-Junior *

4. KTSA Bronze / CMAS-Junior * KTSA Bronze / CMAS-Junior * 4. KTSA Bronze / CMAS-Junior * 4.1 Kursziel Das Kind soll in Theorie und Praxis mit den Grundsätzen für die Teilnahme an geführten Tauchgängen im Schwimmbad oder unter schwimmbadähnlichen

Mehr

Schwimmen für alle. Jedes Kind soll schwimmen lernen! Schwimmunterricht in der Volksschule des Kantons Bern

Schwimmen für alle. Jedes Kind soll schwimmen lernen! Schwimmunterricht in der Volksschule des Kantons Bern Schwimmen für alle Jedes Kind soll schwimmen lernen! Schwimmunterricht in der Volksschule des Kantons Bern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Es gibt viele

Mehr

Kindertauchen leicht gemacht spielend die Unterwasserwelt entdecken..!!

Kindertauchen leicht gemacht spielend die Unterwasserwelt entdecken..!! Kinder Tauchen Kindertauchen leicht gemacht spielend die Unterwasserwelt entdecken..!! Ziel der Ausbildung ist es, Kinder auf eine Form der Sport- und Freizeitgestaltung mit freudvollen Erlebnissen in

Mehr

Werden nur die Module Dekompressionstauchen und Rettungstechniken (inkl. Theorieteil) besucht kann das Brevet D2 Plus abgegeben werden

Werden nur die Module Dekompressionstauchen und Rettungstechniken (inkl. Theorieteil) besucht kann das Brevet D2 Plus abgegeben werden D*** CMAS Dieser Kurs wird allgemein als das höchste Niveau für Taucher angesehen. Nebst taucherischen Fertigkeiten werden auch physische Disziplinen geübt und geprüft. Im Weiteren zeichnet sich der 3*-Taucher

Mehr

Zulassungsvoraussetzungen zum Staatsexamen im Didaktikfach Sport

Zulassungsvoraussetzungen zum Staatsexamen im Didaktikfach Sport Zulassungsvoraussetzungen zum Staatsexamen im Didaktikfach Sport Grundschule LPO I 36, 9 d) und Mittelschule LPO I 38, 7d) Überblick über die zu erbringenden Leistungen Als fachliche Zulassungsvoraussetzung

Mehr

Österreichischen Lebens Rettungs Gesellschaft Österreichischer Bundesverband

Österreichischen Lebens Rettungs Gesellschaft Österreichischer Bundesverband Österreichischen Lebens Rettungs Gesellschaft Österreichischer Bundesverband Anfänger Ohne Altersbeschränkung Ab 5 Jahre Ab 6 Jahre Anfänger Kinderschwimmkurs besuchen 16 Stunden 25m schwimmen Sprung ins

Mehr

Golfkurse mit Swiss PGA Pro Jan Krizek Qualification Class AA

Golfkurse mit Swiss PGA Pro Jan Krizek Qualification Class AA ¹ G OLF SCHULE ZURICH Golfkurse mit Swiss PGA Pro Jan Krizek Qualification Class AA Schnupperkurs In diesem Kurs tauchen Sie in die Welt des Golfens ein. Sie erfahren alles Wichtige und erlernen die ersten

Mehr

Ib 0104. Im Wasser. Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung

Ib 0104. Im Wasser. Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung Ib 0104 Im Wasser Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung Gut schwimmen können ist die wichtigste Voraussetzung für jede Aktivität im Wasser, denn jährlich verunfallen dabei ca. 14'000 Personen.

Mehr

Gemeinsam - engagiert - mobil - fit - sportlich!

Gemeinsam - engagiert - mobil - fit - sportlich! Fachtagung 2014 Bewegt ÄLTER werden in NRW! Gemeinsam - engagiert - mobil - fit - sportlich! Handout für den Workshop Apnoe-Tauchen für Senioren Workshop-Leitung Dr. Eva Selic 1. Informationen zum Thema

Mehr

Vier-Wochen-Trainingsplan für Schwimmferien

Vier-Wochen-Trainingsplan für Schwimmferien Vier-Wochen-Trainingsplan für Schwimmferien Wir haben einen einfachen Trainingsplan zusammengestellt, der Sie für unsere Schwimmabenteuer vorbereitet. Selbstverständlich sind Sie bei uns auch herzlich

Mehr

Surfen, Kurse und Preise

Surfen, Kurse und Preise Surfen, Kurse und Preise Windsurfen Es erwartet sie eine Vielfalt an Windsurfangeboten. Ob Entdecker oder Profi, alleine oder in der Gruppe. Vielleicht darf es ja auch eine Lizenz sein? Das Team der Wassersportstation

Mehr

Fürs Leben lernen wir. BREITENAUSBILDUNG KURSE

Fürs Leben lernen wir. BREITENAUSBILDUNG KURSE Fürs Leben lernen wir. BREITENAUSBILDUNG KURSE Ein Verkehrsunfall, eine Herzattacke in einer Straßenbahn, der Atemstillstand eines Babys was tun, wenn man als erster dazu kommt? Fürs Leben lernen wir.

Mehr

lernen Wieso? Weshalb? Warum?

lernen Wieso? Weshalb? Warum? Kinder müssen m schwimmen lernen Wieso? Weshalb? Warum? STATISTIKEN: * Jedes dritte Kind kann nicht schwimmen * Fast jedes fünfte f 11-jährige Kind kann keine 25 m schwimmen * 23,3%=1/4 der gesamten Bevölkerung

Mehr

Kursprogramm. Aquatraining und Schwimmkurse. Sportbad Sole Sauna Wellness

Kursprogramm. Aquatraining und Schwimmkurse. Sportbad Sole Sauna Wellness Kursprogramm Aquatraining und Schwimmkurse Sportbad Sole Sauna Wellness Aquatraining Fitness für den ganzen Körper Ob jung oder alt, Anfänger oder Fortgeschrittener: Die Übungen beim Aquatraining sind

Mehr

Schwimmen lernen ist in den drei Bädern der Stadtwerke Osnabrück kinderleicht! Von der ersten Berührung

Schwimmen lernen ist in den drei Bädern der Stadtwerke Osnabrück kinderleicht! Von der ersten Berührung NETTIS SCHWIMM- SCHULE Schwimmen lernen ist in den drei Bädern der Stadtwerke Osnabrück kinderleicht! Von der ersten Berührung mit dem Wasser bis zum Goldabzeichen bietet das Team aus Nettis Schwimmschule

Mehr

OPEN WATER DIVER IHR EINSTIEG IN DIE UNTERWASSERWELT. BEGINNEN SIE EIN NEUES ABENTEUER UND LERNEN SIE TAUCHEN. DEUTSCH

OPEN WATER DIVER IHR EINSTIEG IN DIE UNTERWASSERWELT. BEGINNEN SIE EIN NEUES ABENTEUER UND LERNEN SIE TAUCHEN. DEUTSCH OPEN WATER DIVER IHR EINSTIEG IN DIE UNTERWASSERWELT. BEGINNEN SIE EIN NEUES ABENTEUER UND LERNEN SIE TAUCHEN. DEUTSCH THE ULTIMATE DIVE EXPERIENCE Tauchen ist Spaß und Abenteuer! Entdecken Sie eine neue

Mehr

Erste Hilfe Kenntnisse der Bevölkerung, insbesondere beim Herznotfall

Erste Hilfe Kenntnisse der Bevölkerung, insbesondere beim Herznotfall Erste Hilfe Kenntnisse der Bevölkerung, insbesondere beim Herznotfall Studienergebnisse einer repräsentativen Studie Inhalt Kenntnisstand allgemein und Alarmierung Wissen - Verdacht bei einen Herznotfall

Mehr

Grundlagenlehrmittel fiir den Schwimmsport. Autorenteam ( Michael Bissig Connne Grobli Lucas Arnos (Zcichnungtn) Stephan Cserepy (Herausgeber)» i i»

Grundlagenlehrmittel fiir den Schwimmsport. Autorenteam ( Michael Bissig Connne Grobli Lucas Arnos (Zcichnungtn) Stephan Cserepy (Herausgeber)» i i» wimm Welt lernen - Schwimmtechnik optimieren V» Grundlagenlehrmittel fiir den Schwimmsport Autorenteam ( Michael Bissig Connne Grobli Lucas Arnos (Zcichnungtn) Stephan Cserepy (Herausgeber)» i i» Inhaltliche

Mehr

Checklisten. Um einen sicheren Schwimmunterricht zu gewährleisten, wurden verschiedene Checklisten zum Schwimmunterricht erarbeitet.

Checklisten. Um einen sicheren Schwimmunterricht zu gewährleisten, wurden verschiedene Checklisten zum Schwimmunterricht erarbeitet. Checklisten Um einen sicheren Schwimmunterricht zu gewährleisten, wurden verschiedene Checklisten zum Schwimmunterricht erarbeitet. Mobilesport.ch 06/2011 1 Lehrmittel Schwimmen 2 3 swimsports.ch 4 Checkliste

Mehr

Bedingungen für das Lenken von Kleinbussen für soziale Institutionen

Bedingungen für das Lenken von Kleinbussen für soziale Institutionen Bedingungen für das Lenken von Kleinbussen für soziale Institutionen Fähigkeitsausweis & Führerausweis (Übersetzung des französischen Originaltextes der AVDEMS) Juni 2013 CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse

Mehr

OPEN WATER DIVER. Modul 5: Deine Verfahren für sicheres Tauchen

OPEN WATER DIVER. Modul 5: Deine Verfahren für sicheres Tauchen OPEN WATER DIVER Modul 5: Deine Verfahren für sicheres Tauchen AGENDA Das Buddy System Die wichtigsten Handzeichen Beurteilung der Umgebungsbedingungen deines Tauchplatzes Beurteilung deines persönlichen

Mehr

Schwimmen, Schnorcheln, Schlauchboot

Schwimmen, Schnorcheln, Schlauchboot Schwimmen, Schnorcheln, Schlauchboot Spass im Nass bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Baden, Schwimmen, Schnorcheln und Schlauchbootfahren gehören zu warmen Tagen wie ein erfrischendes Glacé. Sommerzeit

Mehr

Willkommen im. Nordhausen

Willkommen im. Nordhausen Willkommen im Tauchsportzentrum Nordhausen www.tauchsportzentrum-nordhausen.de info@tauchsportzentrum-nordhausen.de Tel.: 036321 471272 Tauchsportzentrum Nordhausen Uthleber Weg 27 99734 Nordhausen Tauchen

Mehr

Krebs. Seepferd. Kurzes Info

Krebs. Seepferd. Kurzes Info Kurzes Info Das erste Lehrbuch wurde im Jahre 1578 durch Nicolaus Wynmann geschrieben und veröffentlicht. Er beschrieb der Technik des Brustschwimmens. Er unterstützt die Lehrpersonen mit Hilfsmitteln,

Mehr

Gut geschultes Personal. Die beste Investition in ein Bad.

Gut geschultes Personal. Die beste Investition in ein Bad. Gut geschultes Personal. Die beste Investition in ein Bad. Die «SchuWa»... Retten und Erste Hilfe ist gut. Besser aber, wenn es sie gar nicht erst braucht. Gut geschultes Personal reagiert automatisch

Mehr

FLY HIGH! FEEL THE AIR! Tel. +41 41 620 12 12 Ischenstrasse 5, CH-6376 Emmetten www.flugschule-emmetten.ch info@flugschule-emmetten.

FLY HIGH! FEEL THE AIR! Tel. +41 41 620 12 12 Ischenstrasse 5, CH-6376 Emmetten www.flugschule-emmetten.ch info@flugschule-emmetten. FEEL THE AIR! FLY HIGH! Tel. +41 41 620 12 12 Ischenstrasse 5, CH-6376 Emmetten www.flugschule-emmetten.ch info@flugschule-emmetten.ch Hauptstrasse 44, CH-6386 Wolfenschiessen www.flugschule-titlis.ch

Mehr

SATTELT DIE SEE PFERDE KINDERSCHWIMMKURSE

SATTELT DIE SEE PFERDE KINDERSCHWIMMKURSE SATTELT DIE SEE PFERDE KINDERSCHWIMMKURSE Vom Planschvergnügen bis zum sicheren Schwimmspaß bei uns bekommt Ihr Kind alles aus einer Flosse. DER BABY-KURS Begegnung mit dem Element Wasser Hier lernen Babys

Mehr

Vergleich Lehrgangsinhalte DRSA 1

Vergleich Lehrgangsinhalte DRSA 1 Vergleich Lehrgangsinhalte DRSA 1 Vergleich der Lehrgangsinhalte DRSA Bronze, Silber, Gold Hinweis: Nach DPO III 1.0.2.1 muß jeder DRSA-Lehrgang mind. 12 Zeitstunden (entsprechend 16 UE) umfassen, die

Mehr

wir freuen uns, dass Sie sich für einen Kinderschwimmkurs in unserem Hause entschieden haben und danken Ihnen für Ihr Vertrauen!

wir freuen uns, dass Sie sich für einen Kinderschwimmkurs in unserem Hause entschieden haben und danken Ihnen für Ihr Vertrauen! Juli 2013 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder, wir freuen uns, dass Sie sich für einen Kinderschwimmkurs in unserem Hause entschieden haben und danken Ihnen für Ihr Vertrauen! Unser Schwimmkurskonzept berücksichtigt

Mehr

Reglement Ausbildung und Prüfung zum SUP Instruktor SKV/SWAV

Reglement Ausbildung und Prüfung zum SUP Instruktor SKV/SWAV Reglement Ausbildung und Prüfung zum SUP Instruktor SKV/SWAV 1. EINLEITUNG Die Ausbildungen und Prüfungen zum SUP Instruktor SKV/SWAV wird durch die Fachgruppe SUP, welche aus dem Schweizerischen Kanu-Verband

Mehr

Ein Tauchgang im Elbsee

Ein Tauchgang im Elbsee Ein Tauchgang im Elbsee mit Max und André Max und André sind Taucher aus der Jugendgruppe im TSC Seeteufel. Sie treffen sich am Elbsee, um gemeinsam tauchen zu gehen. Sie sind schon einige Jahre im Verein

Mehr

Werde zertifizierte/r Flugbegleiter/in und lerne Spanisch

Werde zertifizierte/r Flugbegleiter/in und lerne Spanisch Werde zertifizierte/r Flugbegleiter/in und lerne Spanisch Möchtest du als Flugbegleiter/in arbeiten und lernen, Spanisch zu sprechen? Dann haben wir hier in der Meytaqui Akademie definitive die richtigen

Mehr

Ferienlager für Erste Hilfe

Ferienlager für Erste Hilfe Ferienlager für Erste Hilfe vom 17.10. bis 20.10.2016 Helfen Erleben Lernen bei einem Notfall Im Ferienlager lernst du Grundsatz: Wir zu helfen. Ganz nach dem ern handeln! schauen nicht weg, sond Kleine

Mehr

Vereine und J+S-Kids. «Leuchtende Augen, rote Wangen, helle Begeisterung»

Vereine und J+S-Kids. «Leuchtende Augen, rote Wangen, helle Begeisterung» Vereine und J+S-Kids Vereine leisten einen wichtigen und wertvollen Beitrag zur Entwicklung von Kindern und Jugendlichen: Mit J+S- Kids erhalten Sie als Sportverein die Möglichkeit, ein zusätzliches und

Mehr

Minimumstandard der Skilehrerausbildung für eine Mitgliedschaft in der ISIA

Minimumstandard der Skilehrerausbildung für eine Mitgliedschaft in der ISIA Minimumstandard der Skilehrerausbildung für eine Mitgliedschaft in der ISIA 1. Präambel 2. Ziele der Ausbildung 3. Mindestanforderungen und Prüfungen 4. Ausbildungsdauer 5. Kontrolle 6. Fortbildung 7.

Mehr

Tauchlehrer anderer, anerkannter Organisationen haben die Möglichkeit, über ein mehrtägiges Crossover- Seminar SSI-lnstructor zu werden.

Tauchlehrer anderer, anerkannter Organisationen haben die Möglichkeit, über ein mehrtägiges Crossover- Seminar SSI-lnstructor zu werden. Dive Control Spezialist (DCS) Diese Ausbildung ist eine der hochwertigsten Tauchlehrer- Assistenten- Ausbildungen, die es überhaupt gibt. Neben einer umfangreichen Theorie und Praxisausbildung (60 bis

Mehr

1.1 Voraussetzungen für Signalmann und Taucher

1.1 Voraussetzungen für Signalmann und Taucher Die DRK-Wasserwacht benötigt zur Durchführung ihres Wasserrettungsdienstes Ausbildungen zum - Signalmann, - Taucher, - Ausbilder Tauchen sowie notwendige Zusatzausbildungen. Kenntnisse und Fertigkeiten

Mehr

Die 9 Etappen des Schulschwimmens (Lernziele)

Die 9 Etappen des Schulschwimmens (Lernziele) Die 9 Etappen des Schulschwimmens (Lernziele) Überblick über die Lernziele für den Wassergewöhnungs- und Schwimmunterricht in 9 Etappen und Hinweise für den Unterricht in der 5. und 6. Klasse Fachleute

Mehr

Warum machen wir Wassergewöhnung?

Warum machen wir Wassergewöhnung? Der Anfängerschwimmkurs bietet allen Kindern ab 5 Jahren die Möglichkeit, die Angst vor dem Wasser zu verlieren und das Schwimmen zu erlernen. Sie fragen sich bestimmt, warum der Bäderbetrieb der Stadt

Mehr

Kursnummer Datum Anmeldeschluss Formular

Kursnummer Datum Anmeldeschluss Formular Vorbasiskurse Leitpfadikurs Bedingungen 2015: Jahrgang 01 oder älter // 100%-iger Kursbesuch Inhalt: Organisation und Leitung einer/s Gruppe/Fähnlis. Nachmittagsplanung und -durchführung. Erlebnis mit

Mehr

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Kann-Buch für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Seit Beginn des Schuljahres 2005/2006 gestaltet jedes Kinder aus den beiden dritten Schuljahren unserer Grundschule im Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Mehr

Kursnummer Datum Anmeldeschluss Formular

Kursnummer Datum Anmeldeschluss Formular Vorbasiskurse Leitpfadikurs Bedingungen 2015: Jahrgang 01 oder älter // 100%-iger Kursbesuch Inhalt: Organisation und Leitung einer/s Gruppe/Fähnlis. Nachmittagsplanung und -durchführung. Erlebnis mit

Mehr

Curriculum. OKV Drachenbootführer

Curriculum. OKV Drachenbootführer Curriculum OKV Drachenbootführer 1.Präambel Die positive Absolvierung des OKV- Drachenbootführerlehrganges stellt für den interessierten Paddler die Grundlagen für das Steuern von Drachenbooten im Rahmen

Mehr

Grundlageaufbau im Synchronschwimmen Test 1 bis 8 von swimsports.ch

Grundlageaufbau im Synchronschwimmen Test 1 bis 8 von swimsports.ch Synchro swimsports.ch / Neue Erarbeitung der Tests / Probephase März bis Dezember 205 Grundlageaufbau im Synchronschwimmen Test bis 8 von swimsports.ch swimsports.ch / 29. März 205 / uh, me, mg Seite Synchro

Mehr

PADI Fortgeschrittenen KURSE 2014

PADI Fortgeschrittenen KURSE 2014 PADI Fortgeschrittenen KURSE 2014 NEMO Tauchsport J.Müller + Co. / Reparaturen, Beratung und Verkauf Stationsweg 7, CH-3627 Heimberg / Tel. Tel. 033 / 437 03 07 www.nemotauchsport.ch info@nemotauchsport.ch

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

KOMPASS. Der Leitfaden für alle Kurse rund um die Pfadi Kanton Bern 1/24

KOMPASS. Der Leitfaden für alle Kurse rund um die Pfadi Kanton Bern 1/24 KOMPASS Der Leitfaden für alle Kurse rund um die Pfadi Kanton Bern 1/24 2/24 Inhaltsverzeichnis Generelles... 4 Leitpfadikurs... 5 Piokurs... 6 Futurakurs... 7 Zulassungsprüfung Basiskurs... 8 Basiskurs

Mehr

HOCHSEESEGELN AUSBILDUNGSPROGRAMM

HOCHSEESEGELN AUSBILDUNGSPROGRAMM HOCHSEESEGELN AUSBILDUNGSPROGRAMM 2014 / 2015 Wenn's ums Hochseesegeln geht, dann: www.ccs-thunersee.ch www.ccs-cruising.ch Im Fehmarnsund Hochsee Ausweis (RG Thunersee) (B Schein) Führerschein für Yachten

Mehr

This course gives advanced participants the chance to talk about and discuss current topics of interest.

This course gives advanced participants the chance to talk about and discuss current topics of interest. Fremdsprachen English for fun Dieser Kurs ist der ideale Kurs für Personen mit Vorkenntnissen der englischen Sprache. Die Kursleiterin ist Muttersprachlerin. In diesem Kurs wird die englische Sprache mit

Mehr

Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Herne und Wanne-Eickel e.v. Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2014

Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Herne und Wanne-Eickel e.v. Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2014 Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2014 Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort Bei unserem Kurs Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort (kurz: LSMU) erlernen Sie Kenntnisse und Fähigkeiten,

Mehr

Schwimmkurs Kinder (Anfänger) Nr. 101-1401

Schwimmkurs Kinder (Anfänger) Nr. 101-1401 Schwimmkurs Kinder (Anfänger) Nr. 101-1401 Unter fachlicher Anleitung erlernen die Kinder In kleinen Gruppen mit bis zu zehn Teilnehmern die Technik des Brustschwimmens. Am Ende des Kurses kann die Schwimmprüfung

Mehr

DIVEMASTER KURSSTANDARDS

DIVEMASTER KURSSTANDARDS DIVEMASTER KURSSTANDARDS Voraussetzungen brevetierter PADI Advanced Open Water Diver und PADI Rescue Diver mind. 18 Jahre alt mind. 40 geloggte Tauchgänge bei Kursbeginn mind. 60 geloggte Tauchgänge bei

Mehr

Cardio-Pulmonale-Reanimation Schulungsangebote am Kantonsspital Münsterlingen

Cardio-Pulmonale-Reanimation Schulungsangebote am Kantonsspital Münsterlingen Cardio-Pulmonale-Reanimation Schulungsangebote am Kantonsspital Münsterlingen Anästhesie-, Intensiv- und Notfallmedizin Der plötzliche Herztod stellt in Europa eine der Haupttodesursachen dar. Jährlich

Mehr

Allgemeine Richtlinien Bungyjumping, Pendelsprung

Allgemeine Richtlinien Bungyjumping, Pendelsprung Stand März 2015, Seite 1 Allgemeine Richtlinien Bungyjumping, Pendelsprung 1. Mitarbeiter Sprunganlagen (Bungy, Pendelsprung) Bungy- und Pendelsprungspezialistenarbeiten auf kommerziellen Sprunganlagen,

Mehr

Motiviert, persönlich und effektiv. Lerne Englisch. Sprachkurse für Privatpersonen

Motiviert, persönlich und effektiv. Lerne Englisch. Sprachkurse für Privatpersonen Motiviert, persönlich und effektiv. Lerne Englisch Sprachkurse für Privatpersonen Wir unterrichten in kleinen Gruppen, so profitierst du am stärksten. Das motiviert. Und garantiert rasche Lernfortschritte.

Mehr

Ferienprogramm 2015 im Freibad Spiesel

Ferienprogramm 2015 im Freibad Spiesel Ferienprogramm 2015 im Freibad Spiesel Juni 2015 Sa., 13.06.2015 Süddeutsche Biathle Meisterschaften Uhrzeit: 9:00 12:00 Uhr Weitere Infos unter: http://www.sw-aalen.de/baeder-spiesel.php So., 21.06.2015

Mehr

präsentiert die Kinderschwimmschule 1. Stufe Anfänger-Kurs Frösche 2. Stufe Fortgeschritte- nen-kurs Wale 3. Stufe Meister-Kurs Delphine

präsentiert die Kinderschwimmschule 1. Stufe Anfänger-Kurs Frösche 2. Stufe Fortgeschritte- nen-kurs Wale 3. Stufe Meister-Kurs Delphine präsentiert die nen-kurs Kinderschwimmschule 1. Stufe Anfänger-Kurs Frösche 2. Stufe Fortgeschritte- Wale 3. Stufe Meister-Kurs Delphine Allg. Infos Kursdauer Jeder Kurs besteht aus 10 Einheiten, die jeweils

Mehr

TSVÖ - Prüfungsordnung für Tauchsportscheine

TSVÖ - Prüfungsordnung für Tauchsportscheine TSVÖ - Prüfungsordnung für Tauchsportscheine Komitee für Ausbildung und Technik des Tauchsportverband Österreichs März 2011 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN... 4 2. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

Mehr

EINE NEUE SPRACHE ÖFFNET DIE TÜR ZU EINEM WEITEREN WUNDERBAREN LEBEN.

EINE NEUE SPRACHE ÖFFNET DIE TÜR ZU EINEM WEITEREN WUNDERBAREN LEBEN. EINE E SPRACHE ÖFFNET DIE TÜR ZU EINEM WEITEREN WUNDERBAREN LEBEN. Ioannis Ikonomou, telc Botschafter für Mehrsprachigkeit und Integration, spricht 32 Sprachen Im "Erlebnis Sprachzentrum" steht der Spaß

Mehr

Internationales Jugendprogramm. Version 1.5, 22.10.2015 1

Internationales Jugendprogramm. Version 1.5, 22.10.2015 1 Internationales Jugendprogramm Version 1.5, 22.10.2015 1 Kurzbeschreibung Das Programm richtet sich an junge Menschen zwischen 14 und 25; bietet Möglichkeit für Selbstverwirklichung, Abenteuer, sozialen

Mehr

Schwimm Welt. Schwimmen lernen Schwimmtechnik optimieren. Folien SchwimmWelt Entwurf Sept 2004 mbissig, Zeichnungen: Lucas Amos by www.schwimmwelt.

Schwimm Welt. Schwimmen lernen Schwimmtechnik optimieren. Folien SchwimmWelt Entwurf Sept 2004 mbissig, Zeichnungen: Lucas Amos by www.schwimmwelt. Schwimmen lernen Schwimmtechnik optimieren Autoren: Michael Bissig, Corinne Gröbli, Pierre-André Weber, Stephan Csérepy, Lucas Amos Schwimm Welt Konzept Schwimmen -Lernen - Atmen Schweben Gleiten Antreiben

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

Lehrbrief Rettung. Lehrbrief. Rettung. BSA-Akademie v3.0

Lehrbrief Rettung. Lehrbrief. Rettung. BSA-Akademie v3.0 Lehrbrief Rettung Inhaltsverzeichnis 1 TOD IM WASSER... 7 1.1 Ertrinken... 7 1.1.1 Primäres Ertrinken (Ertrinkungstod)... 9 1.1.2 Ablauf des Ertrinkens... 12 1.2 Primäres Versinken (Badetod)... 12 1.3

Mehr

Schweizerisches Gemmologisches Institut SSEF. Kursprogramm 2012. education

Schweizerisches Gemmologisches Institut SSEF. Kursprogramm 2012. education Schweizerisches Gemmologisches Institut Seit mehreren Jahren bietet das Schweizerische Gemmologische Institut ein breites Spektrum an gemmologischen Kursen an. In dieser Zeit haben hunderte von Kursteilnehmer

Mehr

Nachwuchskonzept. der Abteilung Schwimmen im SV Eidelstedt Hamburg e.v. April 2013 Dr. Melanie Mohnke

Nachwuchskonzept. der Abteilung Schwimmen im SV Eidelstedt Hamburg e.v. April 2013 Dr. Melanie Mohnke Nachwuchskonzept der Abteilung Schwimmen im SV Eidelstedt Hamburg e.v. April 2013 Dr. Melanie Mohnke 1 Vorwort Das nachfolgende Nachwuchskonzept stellt einen Leitfaden für Übungsleiter und Trainer der

Mehr

Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie

Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie 1. Ziel Es werden die Weiterbildung in Notfallsonographie (NFS) mit Zertifikat geregelt sowie die Struktur und Organisation für

Mehr

GK Schwimmen II Sommer 04 Dr. Wolfgang Fritsch. Didaktik des Schwimmunterrichts

GK Schwimmen II Sommer 04 Dr. Wolfgang Fritsch. Didaktik des Schwimmunterrichts Didaktik des Schwimmunterrichts Gliederung 1. Warum Schwimmen? 1.1. Didaktische Bezüge 1.2. Orientierungen für den Unterricht 2. Wie organisiert man Schwimmunterricht? 2.1. Voraussetzungen 2.2. Das Verhalten

Mehr

Warum sind die Baderegeln wichtig, und wie heißen sie?

Warum sind die Baderegeln wichtig, und wie heißen sie? Mein Name: Warum sind n wichtig, und wie heißen sie? Denke nach, kreuze die jeweils richtige Antwort an, und schreibe die richtige Baderegel zur richtig gewählten Antwort 1. Kreuze an, welche der 3 Aussagen

Mehr

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung.

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Basis Staplerkurs (5 Tage)

Basis Staplerkurs (5 Tage) Basis Staplerkurs (5 Tage) Grundkurs Typ P Anfänger ohne Fahrpraxis Mindestalter 18 Jahre Ausreichende Kenntnisse der Kurssprache (deutsch oder französisch) Fahrtauglichkeit Umfassender und detaillierter

Mehr

Schulpflege Richterswil. Schulsport- und Freizeitangebot. Herbst-/Winterkurse 2015/2016

Schulpflege Richterswil. Schulsport- und Freizeitangebot. Herbst-/Winterkurse 2015/2016 Schulpflege Richterswil Schulsport- und Freizeitangebot Herbst-/Winterkurse 2015/2016 1 Tanz Aerobic Jazzercise Jazzercise = Tanz-Fitness! Coole Choreografien, lässige Rhythmen und gleichzeitig lernt man

Mehr

Wochenendseminare 2016 in Bern. mit Colin Bates und David Schiesser

Wochenendseminare 2016 in Bern. mit Colin Bates und David Schiesser chenendseminare 2016 in Bern mit Colin Bates und David Schiesser In Zusammenarbeit mit chenendseminar Trance, das Abtauchen in eine andere Dimension Die Ebenen eines Trancezustandes sind enorm vielfältig

Mehr

Reglement für die Ausbildung von Leitenden in der Wassergewöhnung und dem Kinderschwimmen WAKI

Reglement für die Ausbildung von Leitenden in der Wassergewöhnung und dem Kinderschwimmen WAKI Reglement für die Ausbildung von Leitenden in der Wassergewöhnung und dem Kinderschwimmen WAKI Art 1. Allgemeines swimsports.ch ist zuständig für die Ausbildung von Leitenden in der Wassergewöhnung und

Mehr

auma G B SLR Februar 2010

auma G B SLR Februar 2010 N E W S Februar 2010 Inhalt Stahlguss made by Wolfensberger Für überzeugende Lösungen aus einem Guss Wolfensberger bietet vom Sphäroguss bis zum hochlegierten Stahl eine umfassende Werkstoffpalette, mit

Mehr

Norm über die Aufsicht in öffentlichen Bädern. Ausgabe Mai 2016

Norm über die Aufsicht in öffentlichen Bädern. Ausgabe Mai 2016 Norm über die Aufsicht in öffentlichen Bädern Ausgabe Mai 2016 Art. 3 Selbstverantwortung. Die Überwachung der Benützer muss sich auf erkennbar ungewöhnliches und gefährliches Verhalten, insbesondere an

Mehr

Zertifizierungsrichtlinie der Innung für Kälte- und Klimatechnik Münster für die Zertifizierung von Personen

Zertifizierungsrichtlinie der Innung für Kälte- und Klimatechnik Münster für die Zertifizierung von Personen Zertifizierungsrichtlinie der Innung für Kälte- und Klimatechnik Münster für die Zertifizierung von Personen 1. Zertifizierungsstelle Die Mitgliedsinnungen des Bundesinnungsverbands des deutschen Kälteanlagenbauerhandwerks

Mehr

Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern

Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern Amt für Landschaft und Natur vom Oktober 1999 Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern 2 1. Zweck Die vorliegende Weisung regelt die Ausbildung von Waldarbeitern

Mehr

Alles im Wasser. Nr. 152086

Alles im Wasser. Nr. 152086 Alles im Wasser Nr. 152085 AQUA ZUMBA Das auch als Zumba "Poolparty" bekannte Aqua Zumba Programm verleiht dem Begriff "erfrischendes Workout" eine völlig neue Bedeutung. Da bei Aqua Zumba Bewegung zu

Mehr

Notfallstichwort: Badeunfälle und Beinahe-Ertrinken

Notfallstichwort: Badeunfälle und Beinahe-Ertrinken Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Badeunfälle und Beinahe-Ertrinken Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge VIII Einleitung Bei Sonnenschein und hohen Temperaturen steigt nicht nur die Anzahl

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Kursdemo zum Kurs Basiswissen im Wirtschaftsprivatrecht. Prof. Dr. Inge Scherer

Kursdemo zum Kurs Basiswissen im Wirtschaftsprivatrecht. Prof. Dr. Inge Scherer Kursdemo zum Kurs Basiswissen im Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. Inge Scherer Inhaltsverzeichnis Der Kurs vermittelt die grundlegenden Kenntnisse auf dem Gebiet des Wirtschaftsprivatrechts. Zusätzlich

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

Lernen, trainieren, weiterkommen. Internationale Feuerwehrschule für Einsätze in unterirdischen Verkehrsanlagen

Lernen, trainieren, weiterkommen. Internationale Feuerwehrschule für Einsätze in unterirdischen Verkehrsanlagen Lernen, trainieren, weiterkommen. Internationale Feuerwehrschule für Einsätze in unterirdischen Verkehrsanlagen Im Kampf gegen Grossereignisse Brandereignisse in Bahn- und Strassentunneln sind verhältnismässig

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo projektu: Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo šablony: 11 Název materiálu: Ročník: 4.L Identifikace materiálu: Jméno autora: Předmět: Tématický celek: Anotace: CZ.1.07/1.5.00/34.0410

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung.

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung. Gefahrgutbeauftragtenausbildung: Erst- und Fortbildung - Kombikurs (durch anerkannten Schulungsveranstalter Sieglinde Eisterer TUGIS Gefahrguttransport) Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung:

Mehr

Entstehungsgeschichte. Vision. Infoabend

Entstehungsgeschichte. Vision. Infoabend Entstehungsgeschichte Vision Einige Taucher der March und Höfe hatten die Vision für eine Tauchgruppe. Da in der Region Ausserschwyz und am Oberen Zürichsee eine solche Gruppierung fehlte, wollten sie

Mehr

Trainingsplan 21-wöchiger Trainingsplan für einen Langdistanz-Schwimm- Wettkampf

Trainingsplan 21-wöchiger Trainingsplan für einen Langdistanz-Schwimm- Wettkampf Trainingsplan 21-wöchiger Trainingsplan für einen Langdistanz-Schwimm- Wettkampf Freiwasser oder Open Water Schwimmen erfreut sich seit geraumer Zeit großer Beliebtheit. Dabei wirkt sich der aktuell anhaltende

Mehr

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbegleitende Weiterbildung 9 Monate BERUFSBILD Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Motivation für das Gesundheitssporttauchen: Das VDST-Leistungsabzeichen Flossenschwimmen. Uwe Hoffmann Verband Deutscher Sporttaucher

Motivation für das Gesundheitssporttauchen: Das VDST-Leistungsabzeichen Flossenschwimmen. Uwe Hoffmann Verband Deutscher Sporttaucher Motivation für das Gesundheitssporttauchen: Das VDST-Leistungsabzeichen Flossenschwimmen Uwe Hoffmann Verband Deutscher Sporttaucher Einleitung Schätzungsweise 400.000 aktive Taucher in Deutschland ~75.000

Mehr

Schulungsangebot 2016

Schulungsangebot 2016 Schulungsangebot 2016 Kurs 1 Basiskurs Qualitätsmanagement Die praxisnahe Umsetzung mit dem Ophthalmo-Manager Qualitätsmanagementbeauftragte mit ersten Kenntnissen im Bereich QM, die das QM-System in der

Mehr

Weiterbildung. Refresh-Tauchkurs Master Diver CMAS Taucher Dive Leader CMAS Taucher. Spezialkurse

Weiterbildung. Refresh-Tauchkurs Master Diver CMAS Taucher Dive Leader CMAS Taucher. Spezialkurse Tauchschule Atlantis Über den International Aquanautic Club sind wir Mitglied des RSTC dem auch die weiteren großen Verbände PADI und SSI angehören. Auch dadurch ist eine gegenseitige Anerkennung der Tauchscheine

Mehr

info@swim4u.ch 0041796953439 www.swim4u.ch Paddeln E1 25m: auf Bauch u. fusswärts 25m: auf Bauch u. kopfwärts 50m: auf Rücken kopfwärts

info@swim4u.ch 0041796953439 www.swim4u.ch Paddeln E1 25m: auf Bauch u. fusswärts 25m: auf Bauch u. kopfwärts 50m: auf Rücken kopfwärts Training: 1 10x50m 4x Paddeln E1 25m: auf Bauch u. fusswärts 25m: auf Bauch u. kopfwärts 50m: auf Rücken kopfwärts Freistil E1 (Pause 10 Sek.) Freistil E2 (Pause 15 Sek.) Ausschwimmen (Anaerobe Grenze)

Mehr