Aus- & Weiterbildung in der SLRG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aus- & Weiterbildung in der SLRG"

Transkript

1 Aus- & Weiterbildung in der SLRG SLRG im Kindergarten 5-7 Jahren Jugendlicher Rettungsschwimmer Ab 11 Jahren Rettungsschwimmer Ab 15 Jahren Breitensport SLRG Brevet 1 Pico der Wasserbotschafter besucht den Kindergarten SLRG Jugendbrevet CPR-Kurs Nothelfer-Kurs Wassersicherheitskurs Jugend Freitaucher Rettungsfreitaucher Pool-Safety Safety-Kurs RFT Free Diver Spezialkurse die FK pflichtigen Brevet-Stufen müssen jeweils wieder aktiviert werden, ansonsten verfallen sie (siehe "FK Pflichten") nebst den geplanten Kursen, führen wir auf Anfrage von Gruppen gerne jederzeit Kurse durch fragen Sie unseren Technischen Leiter exit

2 FK Pflichten für Fortbildungskurse Jugendbrevet keine FK Pflicht Jugend Freitauchen keine FK Pflicht SLRG Brevet 1 sistiert kann jederzeit mit einem FK aktiviert werden Kurs meist kombiniert mit CPR und Nothelferkursen CPR verfällt "Jahrgang" der Prüfung ist massgebend Nothelferkurs Rettungsfreitauchen verfällt gülig für den Führerausweis kein FK möglich, bei Bedarf muss der Grundkurs wiederholt werden keine FK Pflicht (wird im Rahmen des Brev et 1 aktiv erhalten) Pool-Safety-Kurs sistiert Sicherheitsausbildung für den Wasserfitness- Unterricht in Gruppen in Schwimmbecken Fortbildungskurse sistiert bzw. verfällt Aktivieren die jeweilige(n) Brevetstufe(n) für weitere 2 Jahre Wassersicherheitskurs keine keine FK Pflicht Free Diver keine keine FK Pflicht Spezialkurse keine FK Pflicht

3 SLRG Brevet 1 Jeder Schwimmer ein Rettungsschwimmer! In diesem Kurs werden Sie von uns zu geschulten Rettungsschwimmern ausgebildet. Sie lernen Menschen, die in Wassernot geraten sind, wirksam und effizient zu helfen und erlernen Grundkenntnisse in der Ersten Hilfe und der Herz-Lungen-Reanimation. In diesem Kurs ist der CPR- Grundkurs und meist auch der Nothelferkurs (notwenig für Fahrprüfung) integriert, wenn bereits vorhanden ist dies auch kein Problem, so kann beispielsweise die CPR FK-Pflicht absolviert werden. Der geschulte Rettungsschwimmer: kennt Gefahren und das richtige Verhalten am, im und auf dem Wasser beherrscht den Einsatz von Rettungsgeräten kann sich unter Wasser orientieren kann einen Menschen aus Wassernot retten und kann das eigene Unfallrisiko abschätzen verfügt über Grundkenntnisse in der Erste-Hilfe-Leistung Prüfungsdisziplinen 400 Dauerschwimmen, Zeitlimite Zielwurf mit Rettungsball 20 m Streckentauchen Bergungstechniken Heraufholen von 5 Gegenständen in einem Tauchgang aus einer Tiefe von mind. 1.8m, verteilt auf 10m² Fusssprung aus min. 3m Höhe 5min CPR Einhelfer-Methode 100m Transport- und Rettungsschwimmen Befreiungsgriffe Rettungsparcour, Zeitlimite Nothilfe (Fallbeispiele) Theoriefragen Mind. 15 Jahre alt Schwimmerische Vorkenntnisse (400m Dauerschwimmen, mind. 10m Tauchen)

4 CPR / Nothelfer Herz-Lungen-Wiederbelebung (auch Herzmassage oder CPR genannt) ist ab dem o1.o1.2oo5 fester Bestandteil des SLRG Brevet 1 Rettungsschwimmen und wird auch bereits im SLRG Jugendbrevet gezeigt. Auch der für die Autoprüfung notwendige Nothelferkurs ist bei uns integrierter Bestandteil des SLRG Brevet 1 Rettungsschwimmen. Besuche also unseren Brevetkurs und erledige alle 3 Kurse im Kombikurs: 1. SLRG Brevet 1 Rettungsschwimmen (Basiskurs) 2. CPR Ausweis 3. Nothelfer-Kurs Sind Teile davon bereits absolviert worden, ist dies kein Problem! Setzte Dich mit unserem Technischen Leiter in Verbindung. Prüfungsdisziplinen CPR 5 Minuten Reanimation (Einhelfermethode) Theorieprüfung Prüfungsdisziplinen Nothelfer Aktive Teilnahme Korrekte Lösung der Fallbeispiele

5 Rettungsfreitaucher RFT Jeder Rettungsschwimmer ein Rettungs-Freitaucher! die Zusatzausbildung zum SLRG Brevet 1 Zwei Flossen für schnelleres Vorwärtskommen Eine Taucherbrille für deutlicheres sehen Ein Schnorchel für gleichzeitiges atmen und in die Tiefe zu blicken Das sind 3 Trümpfe in der Hand eines Rettungsschwimmers. Auch die Rettungsfreitaucher versuchen Unfälle zu verhüten und bei Notfällen zu retten. Ertrinkende versinken rasch. Unter Wasser haben Rettungsfreitaucher mit dieser Ausrüstung und ihrem Können einen wesentlichen Vorteil gegenüber den normalen Rettungsschwimmern. Es werden wertvolle Erkenntnisse über die verschiedenen Einwirkungen der Tiefe auf den Körper vermittelt, die auch für den Einstieg ins Gerätetauchen wichtig sind! Erkunde die 3. Dimension unserer Gewässer! Unabhängig vom Rettungsgedanken ist das Freitauchen ein bereichender Sport, der Dir den Zugang zu einer sonst verschlossenen Welt ermöglicht. Die faszinierende Unterwasserwelt mit ihren Fischen, Pflanzen, Korallen und Gesteinsformationen lässt sich mit der RFT Ausrüstung besonders gut erkunden und geniessen. Schnorcheln erfreut sich vor allem im Urlaub einer grossen Beliebtheit. Vor allem im Meer ist das richtige Verhalten und der Umgang mit der Ausrüstung besonders wichtig. Im Hallenbad kann das in einer sicheren Umgebung vor dem Urlaub erlernt werden, wodurch der Urlaub in vollen Zügen genossen werden kann. Dieser Kurs hilft, die notwendigen Techniken zu erlernen und vermittelt ein minimales Wissen an Tauchtheorie. Eine gute Kondition und Übung im Umgang mit der Ausrüstung sind weitere wichtige Komponenten beim Freitauchen. Gelernt wird der sichere Umgang mit Brille, Schnorchel und Flossen, die Theorie und Praxis zum Freitauchen, die Sicherheitsregeln, das Retten mit der Freitauch-Ausrüstung Mind. 15 Jahre alt Besitzt des SLRG Brevet I Rettungsschwimmen Eine eigene RFT Ausrüstung (Brille, Schnorchel, Flossen) Prüfungsdisziplinen 50m Transport- und Rettungsschwimmen Sprint über 100m Distanz mit Ausrüstung, Zeitlimite 15 min Dauerschwimmen mit Ausrüstung, Distanzlimite 25m Streckentauchen ohne Startsprung mit Ausrüstung Sprung aus 1m Höhe mit Ausrüstung, auftauchen und weiterschwimmen Heraufholen von 10 Gegenständen in einem Tauchgang aus einer Tiefe von mind. 3m, verteilt auf 40m² Orientierungsübungen (liegende und stehende Acht) Theorie, 12 von 15 Fragen richtig beantwortet Rettungsparcour, Zeitlimite

6 SLRG im Kindergarten Wer noch nicht schwimmen kann, kennt zumindest die Verhaltensregeln im und am Wasser! Die SLRG Wasserbotschafter vermitteln im Kindergarten die 10 Wasserbotschaften von Pico dem Wassertropfen. Dadurch lernen die Kinder das richtige Verhalten im am Wasser kennen und können so Unfälle vermeiden. Kinder im Kindergarten zwischen 5-7 Jahre das Thema Wasser wird im Kindergarten behandelt Die Freunde von Pico kennen die 10 Wasserbotschaften: das kindergartenprojekt der SLRG

7 SLRG Jugendbrevet Jeder Schwimmer ein Rettungsschwimmer! In diesem Kurs werdet Ihr zu jugendlichen Rettungsschwimmern ausgebildet. Ihr lernt Gleichaltrigen zu helfen, die in Seenot geraten sind und erlernt erste Grundkenntnisse in der Ersten Hilfe. Es ist kein Schwimmkurs Schwimmkenntnisse werden vorausgesetzt! Der jugendliche Rettungsschwimmer: kennt Gefahren und das richtige Verhalten am, im und auf dem Wasser ist ein guter Schwimmer kann sich unter Wasser orientieren kann einem Gleichaltrigen Hilfe leisten verfügt über Grundkenntnisse in der Erste Hilfe ab dem 11. Altersjahr Schwimmerische Vorkenntnisse (300m Dauerschwimmen, mind. 10m Tauchen) Prüfungsdisziplinen Zielwurf mit Rettungsball, inkl. Rücktransport 3oom Dauerschwimmen, Richtzeit 10 min Sprung aus 1m Höhe 25m Transport- und Rettungsschwimmen 12m Streckentauchen 25m Kleiderschwimmen Rettungsparcour, ohne Zeitlimite 2 Minuten reanimieren Bergen eines Gleichaltrigen Theoriefragen Patientenbeurteilung 10m Rettungsschwimmen, 25m Transportschwimmen Heraufholen von 4 Gegenständen in einem Tauchgang aus einer Tiefe von 1.8m, verteilt auf 8m²

8 Jugendfreitaucher Durch das Freitauchen (Tauchen mit Flossen, Schnorchel und Taucherbrille) geben wir den Kindern und Jugendlichen eine Möglichkeit, sich am Element Wasser zu motivieren und mit Spaß Neues zu entdecken. Mit dem Freitauchen verfügen wir über ein Instrument, durch das in idealster Weise die vier Kernelemente (Atmen, Schweben, Gleiten und Antrieb) erlebt und erfahren werden können. Tauchen ist schön und faszinierend! Tauchen vermittelt ein Wassergefühl der Superlative! Ideale Vorbereitung für den Schnorchelurlaub in den Sommerferien! Gerätetauchen beginnt beim Freitauchen! Wer die faszinierende Unterwasserwelt erleben möchte, tut gut daran, einen Freitauchkurs der SLRG zu besuchen. Gelernt wird: der sichere Umgang mit Brille, Schnorchel und Flossen Theorie und Praxis für Freitaucher Sicherheitsregeln Prüfungsdisziplinen: 200m Schwimmen 200m Schwimmen mit Ausrüstung Rettungsschwimmen mit Ausrüstung Abtauchen fuss- und kopfwärts auf 2,5 m Tiefe mit Ausrüstung 15m Streckentauchen mit Ausrüstung Heraufholen von 6 Gegenständen aus einer Tiefe von 2.5m Tiefe mit Ausrüstung Fusssprung aus 50cm Höhe mit Ausrüstung Orientierungsübungen unter Wasser mit Ausrüstung Sicherheitsregeln und Unterwassersprache Lebensrettende Sofortmassnahmen (siehe Jugendbrevet) Mind. 11 Jahre alt Besitz des SLRG Jugendbrevet Eine eigene RFT Ausrüstung (Brille, Schnorchel, Flossen)

9 Pool-Safety-Kurs Der Pool-Safety-Kurs wird von Qualitop und der SLRG, sowie vom Sportamt der Stadt Zürich als Sicherheitsausbildung für den Wasserfitnessunterricht in Gruppen im tiefen und untiefen Schwimmbecken anerkannt. Der bestandene Pool-Safety-Kurs (oder das SLRG Brevet 1 Rettungsschwimmen) ist zusammen mit den CPR Kurs Voraussetzung für den Wasserfitness-Unterricht im Tiefwasser. Im Gegensatz zum SLRG Brevet 1 ist der Pool-Safety-Kurs auf die Anwendung in Schwimmbädern beschränkt und ist keine umfassende Sicherheitsausbildung für alle Wasserrettungssituationen. Gelernt wird: Unfälle im Bad vermeiden sich gegen Schaden / Haftungsansprüche abzusichern in einem Notfall die richtigen Massnahmen einzuleiten Prüfungsdisziplinen: Zielwerfen mit Rettungswürfel Rettungsparcour Rettling bergen 12m Streckentauchen Heraufholen von 4 Gegenständen aus einer Tiefe von 1.8m Tiefe Bergungstechniken und Reanimation Nothilfe mittels Fallbeispielen Theoriefragen Schwimmerische Vorkenntnisse mind. 1oom ununterbrochen Schwimmen und 8m Tauchen CPR Ausweis (kann auch gleich in diesem Kurs integriert werden)

10 Wassersicherheitskurs Im Gegensatz zum SLRG Brevet 1 ist der Wassersicherheitskurs keine umfassende Sicherheitsausbildung für alle Wasserrettungssituationen. Er ist für Personen gedacht die sich häufig im und am Wasser befinden, die die SLRG Brevet 1 Anforderungen jedoch nicht erfüllen. Gelernt wird: Unfälle im Wasser vermeiden der richtige Einsatz von Rettungsgeräten Grundkenntnisse in der Ersten Hilfe einen Patienten aus Wassernot retten und dabei das eigene Risiko abzuschätzen Lernkontrollen: 300m Dauerschwimmen (Richtzeit: 10min) 25m Kleiderschwimmen 4 Gegenstände aus einer Tiefe von 1.8m bergen Fuss-Sprung aus 1m Höhe Nothilfe / Theorie Mind. 15 Jahre (mit Jugendbrevet ab 13 Jahren) Schwimmerische Vorkenntnisse mind. 3oom ununterbrochen Schwimmen und 10m Tauchen

11 Free Diver Im Gegensatz zum SLRG Rettungsfreitauchen (RFT) ist der Free Diver Kurs keine umfassende Sicherheitsausbildung für alle Wasserrettungssituationen. Er ist für Personen gedacht, die sich häufig im und am Wasser befinden, die die SLRG RFT Anforderungen jedoch nicht erfüllen, aber trotzdem mit der Freitauchausrüstung etwas Unterwasserwelt schnuppern wollen. Ziel des Kurses: der sichere Umgang mit der Freitaucher- Ausrüstung. Es wird keine Prüfung durchgeführt, die Teilnehmer müssen aber folgenden Mindestanforderungen erfüllen: Lernkontrollen: Kann mit der Freitauchausrüstung in zügigem Crawlstil 250m in Bauch- und 50m in Rückenlage schwimmen übt den Schwimmstil Delphin (Einführung) beherrscht die Schnorchelatmung und das Ausblasen des Schnorchels kann 3-5m tief tauchen kann den Druckausgleich korrekt ausführen kann sich beim Tauchen orientieren kennt die Einstiege ins Wasser und beherrscht mind. einen Sprung hat Kenntnisse über die Freitaucher-Ausrüstung, die Gefahr des Hyperventilierens, den Druckausgleich, die Gefahr bei fremder Luftzufuhr unter Wasser und die Gefahren im Freiwasser kennt die Tauchregeln und hält sie ein Teilnehmen können: Jugendliche ab ca. 10 Jahren, Erwachsene, Familien.

12 Spezialkurse Spezialkurse werden meist nicht durch die SLRG Sektionen sondern bei Bedarf durch die SLRG Regionen organisiert. Bei Interesse vermitteln wir aber gerne. Teilnehmen können: Alle die ein gültiges SLRG Brevet 1 besitzen Für Freiwasserretter zusätzlich RFT 1 (Gültigkeitsdauer der Brevets) Hypothermiekurs: Hypothermie ist per Definition das Absinken der Körperkerntemperatur unter 35 Grad Celsius. Eine Erfahrung, der sich jeder Rettungsschwimmer einmal stellen sollte, den schließlich haben unsere Gewässer während rund 7 Monaten im Jahr eine Wassertemperatur von unter 16 Grad Celsius und während 5 dieser 7 Monate sinkt die Temperatur sogar unter 8 Grad Celsius. Die Rettung aus kaltem Wasser stellt erhöhte Anforderungen an den Rettungsschwimmer. Dieser Kurs findet meist Anfang März im Zürichsee statt. Nebst dem Erlebnis, steht die Wirkung der Hypothermie auf den menschl. Körper im Vordergrund; Retter und Rettling sind extremen Bedingungen ausgesetzt. Eine erfolgreiche Rettung erfordert zusätzliches Wissen und Können. Freiwasserretter: Die meisten Ertrinkungsunfälle ereignen sich nicht im Hallenbad sondern in Seen und Flüssen. Meist wird die Unterschätzung der eigenen Fähigkeiten oder die Unterschätzung der Kraft des Wassers zum Verhängnis. Strömung, Treibgut und Uferbeschaffenheit erhöhen die Gefahr und erschweren eine Rettung. Die nötigen Fähigkeiten für das Schwimmen und Retten in unseren Seen und Flüssen wird in diesem Kurs vermittelt.

13 Fortbildungskurse Die entsprechenden Fortbildungskurse aktivieren die jeweiligen Brevets für weitere 2 Jahre. Fortbildungskurse geben die Möglichkeit die Fertigkeiten zu üben und zu vertiefen und sich auf dem neusten Stand zu halten. Für Wettkämpfe der SLRG sind nur SchwimmerInnen zugelassen die im Besitz eines Aktiven SLRG Brevet 1 / CPR sind. Teilnehmen können: Alle die einen gültigen Grundkurs besitzen ( Gültigkeitsdauer der Brevets) SLRG Brevet 1 FK: Keine Prüfung; Anforderungen des Grundkurses sollten aber erreicht werden. CPR FK: Prüfungsbedingungen siehe Grundkurs Grundkurs oder letzter FK darf nicht älter als 2 Jahre alt sein! Pool-Safety-FK: Keine Prüfung; Anforderungen des Grundkurses sollten aber erreicht werden. Grundkurs oder letzter FK darf nicht älter als 2 Jahre alt sein!

Zulassungsvoraussetzungen zum Staatsexamen im Didaktikfach Sport

Zulassungsvoraussetzungen zum Staatsexamen im Didaktikfach Sport Zulassungsvoraussetzungen zum Staatsexamen im Didaktikfach Sport Grundschule LPO I 36, 9 d) und Mittelschule LPO I 38, 7d) Überblick über die zu erbringenden Leistungen Als fachliche Zulassungsvoraussetzung

Mehr

Reglement Ausbildung und Prüfung zum SUP Instruktor SKV/SWAV

Reglement Ausbildung und Prüfung zum SUP Instruktor SKV/SWAV Reglement Ausbildung und Prüfung zum SUP Instruktor SKV/SWAV 1. EINLEITUNG Die Ausbildungen und Prüfungen zum SUP Instruktor SKV/SWAV wird durch die Fachgruppe SUP, welche aus dem Schweizerischen Kanu-Verband

Mehr

Gut geschultes Personal. Die beste Investition in ein Bad.

Gut geschultes Personal. Die beste Investition in ein Bad. Gut geschultes Personal. Die beste Investition in ein Bad. Die «SchuWa»... Retten und Erste Hilfe ist gut. Besser aber, wenn es sie gar nicht erst braucht. Gut geschultes Personal reagiert automatisch

Mehr

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Kann-Buch für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Seit Beginn des Schuljahres 2005/2006 gestaltet jedes Kinder aus den beiden dritten Schuljahren unserer Grundschule im Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Mehr

Werde zertifizierte/r Flugbegleiter/in und lerne Spanisch

Werde zertifizierte/r Flugbegleiter/in und lerne Spanisch Werde zertifizierte/r Flugbegleiter/in und lerne Spanisch Möchtest du als Flugbegleiter/in arbeiten und lernen, Spanisch zu sprechen? Dann haben wir hier in der Meytaqui Akademie definitive die richtigen

Mehr

für die Bezirks- Einzelmeisterschaften 2013 haben wir folgenden Termin festgelegt:

für die Bezirks- Einzelmeisterschaften 2013 haben wir folgenden Termin festgelegt: DLRG Jugend Bezirk Vorderpfalz Holger Baldauf Stettinerstr. 3 67240 Bobenheim- Roxheim Verteiler - Ortsgruppen im Bezirk (direkt) - Bezirksgeschäftsstelle (zur Kenntnis) - Landesjugendvorstand (zur Kenntnis)

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Trainingsplan 21-wöchiger Trainingsplan für einen Langdistanz-Schwimm- Wettkampf

Trainingsplan 21-wöchiger Trainingsplan für einen Langdistanz-Schwimm- Wettkampf Trainingsplan 21-wöchiger Trainingsplan für einen Langdistanz-Schwimm- Wettkampf Freiwasser oder Open Water Schwimmen erfreut sich seit geraumer Zeit großer Beliebtheit. Dabei wirkt sich der aktuell anhaltende

Mehr

Excel Schulungen. Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach. 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de

Excel Schulungen. Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach. 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Excel Schulungen Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Excel Basiskurs...3 Excel Aufbaukurs...4 Excel Profikurs...5 Excel VBA-Kurs...6

Mehr

EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit

EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit Zunehmende Komplexität V_15_09_29 2015-2016 EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit Modulbeschrieb Leitziel beinhaltet die Fächer: 1. Medizinische Sicherheit 22 Lektionen - BLS-AED Komplettkurs, SRC Guidelines

Mehr

Konzept Aus- und Weiterbildung

Konzept Aus- und Weiterbildung Tageselternverein Münsingen (TEV) Konzept Aus- und Weiterbildung Inhalt 1. Vorgeschichte 2 1.1 Situation heute 2 1.2 Gesetzliche Grundlagen 2 2. Zielsetzung 2 3. Aus- und Weiterbildung des TEV Münsingen

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

DEUTSCHES ROTES KREUZ Wasserwacht

DEUTSCHES ROTES KREUZ Wasserwacht DEUTSCHES ROTES KREUZ Wasserwacht Ausbildungs- und Prüfungsvorschrift des Deutschen Roten Kreuzes im Rettungsschwimmen Deutsches Rotes Kreuz Präsidium, Bonn Friedrich-Ebert-Allee 71 Nur für den Dienstgebrauch

Mehr

Standards und Verfahren für den revo Kurs mit Luft als Diluent

Standards und Verfahren für den revo Kurs mit Luft als Diluent Standards und Verfahren für den revo Kurs mit Luft als Diluent Mindestanforderungen für den revo Kurs mit Luft als Diluent (sollten die Anforderungen eines Tauchverbandes die Anforderungen von revo übersteigen,

Mehr

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access Office Schulungen Word, Excel, PowerPoint, Access Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Word Basiskurs...3 Word Aufbaukurs...4 Word Profikurs...5

Mehr

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Willkommen Schiller Medizintechnik GmbH Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Hotline: 0810 / 14 15 33 Schulung Laiendefibrillation Kursdauer: 1 Stunde

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

Entwurf. Selbst- und Fremdrettung. -Erkennen, Beurteilen, Handeln-

Entwurf. Selbst- und Fremdrettung. -Erkennen, Beurteilen, Handeln- Selbst- und Fremdrettung -Erkennen, Beurteilen, Handeln- Gliederung: 1. Vorbemerkung 2. Begriffsbestimmungen 3. Selbst- und Fremdrettung in der Schwimmausbildung 3.1 Lernziele bei der Vermittlung der Selbstrettung

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

Preis pro Person im geräumigen 3-4 Personen Wohnwagen für 4 Tage, inkl. Kurtaxe und Bootsfahrt zur Jura 159,- Euro

Preis pro Person im geräumigen 3-4 Personen Wohnwagen für 4 Tage, inkl. Kurtaxe und Bootsfahrt zur Jura 159,- Euro Bodensee 2011 Vom 30.09. 03.10.2011 4- Tage Tauchen Pur. Preis: Euro 159,- Erlebe die JURA Anreise: Freitag 30.09.2011 um 17:00 Uhr Start an der Tauchschule mit eigenem Auto (ggf. Fahrgemeinschaften) Rückreise:

Mehr

Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015

Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015 Stand. 03.12.2014 Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015 Lebensrettende Sofortmaßnahmen (LSMU) Kursangebote 1. Quartal 2015 Zielgruppe: Jeder Interessierte Führerscheinbewerber für den Erwerb

Mehr

Einladung zu Lernseminaren. für medizinische PraxisassistentInnen

Einladung zu Lernseminaren. für medizinische PraxisassistentInnen Einladung zu Lernseminaren für medizinische PraxisassistentInnen Gemeinsame Kursveranstaltungen der, Filialen Nord, Ost, West und Zentral Ihr Engagement für noch bessere Kenntnisse Sehr geehrte Damen und

Mehr

Wer bei niedrigen Wassertemperaturen ins Wasser fällt - hat ohne Rettungsweste schlechte Karten!

Wer bei niedrigen Wassertemperaturen ins Wasser fällt - hat ohne Rettungsweste schlechte Karten! Wer bei niedrigen Wassertemperaturen ins Wasser fällt - hat ohne Rettungsweste schlechte Karten! Photo C.-F. Ratz 1 Carl-Friedrich Ratz; Treptower Rudergemeinschaft e.v. Berlin Rudersymposion 10. Dezember

Mehr

26.-28. JUNI 2015 ZERMATT

26.-28. JUNI 2015 ZERMATT Allgemeine Vertrags- und Reisebedingungen PERSKINDOL SWISS EPIC TRAININGSCAMP 26.-28. Juni 2015 Hotel Schweizerhof Zermatt Mit der vorbehaltlosen Annahme Ihrer schriftlichen, telefonischen oder persönlichen

Mehr

Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird!

Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird! Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird! OAM 1. Teil 20 Unterrichtseinheiten, Die Ohr-Akupunkt-Massage wirkungsvoll im Therapiealltag einsetzen zu können.

Mehr

Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie

Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie 1. Ziel Es werden die Weiterbildung in Notfallsonographie (NFS) mit Zertifikat geregelt sowie die Struktur und Organisation für

Mehr

Hemmoor 2015 Vom 05.10.2015 bis 08.10.2015

Hemmoor 2015 Vom 05.10.2015 bis 08.10.2015 Hemmoor 2015 Vom 05.10.2015 bis 08.10.2015 4- Tage Tauchen Pur. Preis: Euro p.p. Entspannung im Ferienhaus ab 160,- Anreise: Montag 05.10.2015 um 06:00 Uhr Start an der Tauchschule mit eigenem Auto (ggf.

Mehr

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Skandinavistik im Beruf für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Aufgaben: - Unterricht vor- und nachbereiten - Unterricht geben Was hat das mit Skandinavistik zu tun? - man vermittelt Sprache und Landeskunde,

Mehr

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Interne 10tägige Zusatzausbildung für IPE`ler. - Metamuster im Systemischen Kontext (Der Tresorcode für Familienharmonie) - Videobasierte Erziehungsunterstützung

Mehr

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen Metternich Sprachreisen GmbH Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachreisen sind seit Jahrzehnten eine der beliebtesten Methoden fremde Sprachen zu erlernen. Unser

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

RPLAN Academy. RPLAN Training in kollaborativem Projektmanagement

RPLAN Academy. RPLAN Training in kollaborativem Projektmanagement RPLAN Academy RPLAN Training in kollaborativem Projektmanagement Unsere Trainings: Überblick Modul- und kundenspezifisches Training Die RPLAN Academy trainiert alle Module und Aspekte von RPLAN und kollaborativem

Mehr

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Was ist ein plötzlicher Herztod? Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in den Industrienationen. Ein plötzlicher Herztod

Mehr

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung.

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung. Gefahrgutbeauftragtenausbildung: Erst- und Fortbildung - Kombikurs (durch anerkannten Schulungsveranstalter Sieglinde Eisterer TUGIS Gefahrguttransport) Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung:

Mehr

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote für das Schuljahr 2015/2016 1 (1) Arbeiten in der Schülerfirma (ab Jahrgang 8) In diesem Kurs kannst du die ersten Berufserfahrungen sammeln Teilnahme

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

XP-10. Sicherheitsstopp-Timer & Gauge & Apnoe. English Deutsch Français Italiano Español Nederlands

XP-10. Sicherheitsstopp-Timer & Gauge & Apnoe. English Deutsch Français Italiano Español Nederlands XP-10 Sicherheitsstopp-Timer & Gauge & Apnoe English Deutsch Français Italiano Español Nederlands INHALT Kurzanleitung / Bedienungsschema...1 DEUTSCH 1. Sicherheitsstopp-Timer... 2 2. Gauge-Modus... 3

Mehr

Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage)

Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage) Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage) In der AK Barmbek wird jeder Pflegekraft der Besuch eines Grundkurses ermöglicht. Ziele: - die alltägliche Unterstützung für andere Menschen so gestalten, dass diese

Mehr

Nachhaltigkeit in der Grundschule

Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Wir Schüler der Eingangsklasse des Ernährungswissenschaftlichen Gymnasiums der Käthe-Kollwitz-Schule in Bruchsal starteten zum Thema

Mehr

Empfehlungen zur Wassersicherheit für die Volksschule

Empfehlungen zur Wassersicherheit für die Volksschule Juni 2015 Empfehlungen zur Wassersicherheit für die Volksschule Übersicht über empfohlene Vorsichtsmassnahmen für die Schulen 2. überarbeitete Auflage IMPRESSUM Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Basel-Landschaft

Mehr

Versicherungen im Verein

Versicherungen im Verein Gut! Versicherungen im Verein Im Verein sind alle aktiv gemeldeten Mitglieder von 0 6 Jahre mit der Auslandsreisekrankenversicherung von 6 8 Jahre auch beim Schnorcheln mit ABC Ausrüstung ab dem 8. Lebensjahr

Mehr

Bulletin Informations - Blatt

Bulletin Informations - Blatt Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG Société Suisse de Sauvetage SSS Società Svizzera di Salvataggio SSS Societad Svizra da Salvament SSS Eine Partnerorganisation des Schweizerischen Roten Kreuzes

Mehr

hat uns getestet! www.computercamps.at Computercamps im großen Test!

hat uns getestet! www.computercamps.at Computercamps im großen Test! Es ist Sonntagabend, und Leonie ist schon ganz aufgeregt: Morgen fängt ihr Ferien-Computerkurs an! Eine Woche Lernen mit dem Computer und jede Menge Spaß und Spiel stehen auf dem Programm. Veranstaltungsort

Mehr

gültig ab 01.01.2014 Weiterbildungsangebot

gültig ab 01.01.2014 Weiterbildungsangebot gültig ab 01.01.2014 Weiterbildungsangebot Sobald jemand in einer Sache Meister geworden ist, sollte er in einer neuen Sache Schüler werden. Gerhart Hauptmann (1862-1946), dt. Dichter QS-73_Weiterbildungsangebot

Mehr

Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching

Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching Seit der boomartigen Entwicklung des Familienstellens Anfang der 1990er Jahre in Deutschland haben sich zahlreiche Varianten und Schulen des systemischen

Mehr

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG Lenny Maietta, Nov. 1999 Kinästhetik ist ein praktisches Bewegungs- und Analysesystem, um Gesundheit und Lernen in jedem Lebensabschnitt zu entwickeln.

Mehr

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13)

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13) Information zur Oberstufe (Klassen 1/1) 1.) Allgemeines 1.1) Kurse statt Klassen 1.) ein Kurs = halbes Schuljahr (1/1 + 1/ + 1/1 + 1/) 1.) Tutor statt Klassenlehrer 1.) Klausuren statt Klassenarbeiten

Mehr

Weiterbildung PluSport 2014

Weiterbildung PluSport 2014 14aW-10 PluSport-Mixx PluSport-Team 8804 Au/Wädenswil 15. März 2014 Anmeldeschluss 15. Januar 2014 CHF 136.00 inkl. Mittagessen und Lehrunterlagen Offen für alle Im Plusport-Mixx wird das neue Lehrmittel

Mehr

Mit dem Pedibus zur Schule...

Mit dem Pedibus zur Schule... Mit dem Pedibus zur Schule... Das Plus für Mensch und Umwelt Unterstützt vom VCS Verkehrs-Club der Schweiz Postfach 8676 3001 Bern Tel. 0848 611 611 (Normaltarif) Bestellungen dok@verkehrsclub.ch Informationen

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Beschäftigung von Minderjährigen

Beschäftigung von Minderjährigen Beschäftigung von Minderjährigen Möglichkeit und Grenzen der Beschäftigung Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Telefax: 02 03-2 65 33 1. Stundenweise Beschäftigung von schulpflichtigen

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

Sportliches Konzept. Soccer Academy Leipzig. Alen Dzaferovic

Sportliches Konzept. Soccer Academy Leipzig. Alen Dzaferovic Sportliches Konzept Soccer Academy Leipzig Vorwort: Aufgrund der stetig wachsenden Zahl der Stunden vor den Computern und anderen Spielkonsolen, nimmt die körperliche Fitness von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

Hallenbäder der Stadt Zürich. Kundenbefragung 2014

Hallenbäder der Stadt Zürich. Kundenbefragung 2014 Hallenbäder der Stadt Zürich Kundenbefragung 2014 Auftraggeberin Ausführung Auskunft Online Copyright Stadt Zürich Sportamt, Abteilung Badeanlagen Tödistrasse 48 8027 Zürich Statistik Stadt Zürich badeanlagen@zuerich.ch

Mehr

Deckblatt. Erste-Hilfe im Kindergarten - LEITFADENHEFT. Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT

Deckblatt. Erste-Hilfe im Kindergarten - LEITFADENHEFT. Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT Deckblatt Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Kindernotfällen im Kindergarten Inhalt und weitere INFOs abrufbar

Mehr

INFOMAPPE. über das Ausbildungsangebot zur/zum StoffwindelberaterIn

INFOMAPPE. über das Ausbildungsangebot zur/zum StoffwindelberaterIn INFOMAPPE über das Ausbildungsangebot zur/zum StoffwindelberaterIn Das Konzept Stoffwindeln sind nicht von gestern, sondern die Zukunft. Sie sind bunt, nachhaltig, kostengünstig, praktisch und machen obendrein

Mehr

Medienbegleitheft zur DVD 12458 MEHR SICHERHEIT BEIM ALPINEN WINTERSPORT

Medienbegleitheft zur DVD 12458 MEHR SICHERHEIT BEIM ALPINEN WINTERSPORT Medienbegleitheft zur DVD 12458 MEHR SICHERHEIT BEIM ALPINEN WINTERSPORT Medienbegleitheft zur DVD 53 Minuten, Produktionsjahr 2010 Mehr Sicherheit beim alpinen Wintersport Informationen zur Verwendung

Mehr

Obligatorische Weiterbildung für Neulenker

Obligatorische Weiterbildung für Neulenker Obligatorische Weiterbildung für Neulenker www.drivingcenter.ch Obligatorische Weiterbildung für Neulenker Unser «Brand» unsere Verpflichtung Die obligatorische Weiterbildung für Neulenker ist Tatsache!

Mehr

Das Migros-Kulturprozent

Das Migros-Kulturprozent MIGROS WELT MM26, 22.6.2015 73 Ihre Region Neues aus der Farbig die Fassade der Migros City während des Sommerfestivals. Sommerfestival Früchtchen, dreh dich Ab dem 25. Juni prangt ein einarmiger Bandit

Mehr

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT 1 Ein passendes Grundpaket auswählen. «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» «Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» ÖKK STANDARD Die einfache und clevere Krankenversicherung.

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Senioren ins Internet

Senioren ins Internet Senioren ins Internet Ein Einführungskurs Entwickelt und vorgetragen von SeniorTrainer Josef Bauernfeind Kontakt :Email : josef.bauernfeind@online.de - Weblog : http://josefbauernfeindsblog.wordpress.com/

Mehr

Unser Trumpf Ihr Nutzen

Unser Trumpf Ihr Nutzen Eine Dienstleistung der asisa Ihrer Partnerin für Versicherungen Unser Trumpf Ihr Nutzen Eine Leistung Vielfacher Nutzen Mit Prezisa profitieren Sie von umfassenden Unterstützungsleistungen in den verschiedensten

Mehr

SCHULUNGSPROGRAMM TUTORIS 1. SEMESTER 2015

SCHULUNGSPROGRAMM TUTORIS 1. SEMESTER 2015 SCHULUNGSPROGRAMM TUTORIS 1. SEMESTER 2015 INFOGATE AG Hagenholzstrasse 81a 8050 Zürich Tel. Nr. +41 44 306 56 56 E-Mail: info@infogate.ch Internet: www.infogate.ch 2 SCHULUNGSPROGRAMM TUTORIS 1. SEMESTER

Mehr

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Prof. Dr. med. Bernd Salzberger Studiendekan Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Name: Matrikelnummer: Anschrift: Geburtsdatum: Geburtsort: Telefon: E-Mail: 1. Tertial: 2. Tertial:

Mehr

Bildung mit Perspektive in der BR-Akademie

Bildung mit Perspektive in der BR-Akademie Was dein BWS-Studium auszeichnet Gut zu wissen... Interdisziplinär: Vernetzung der vier Fächer Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Rechtswissenschaften und Soziologie Veranstaltungsort Die

Mehr

Yofe! präsentiert: Traditionelle Thai Yoga Massage /Thai Massage mit Alexandre Molina / Schweiz

Yofe! präsentiert: Traditionelle Thai Yoga Massage /Thai Massage mit Alexandre Molina / Schweiz Yofe! präsentiert: Traditionelle Thai Yoga Massage /Thai Massage mit Alexandre Molina / Schweiz Was ist Traditionelle Thai Yoga Massage / Thai Massage? Traditionelle Thai Yoga Massage / Thai Massage steht

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada von Rahel Bauer, Studiengang Betriebsökonomie Teilzeit BTZ09 Thompson Rivers University, Kamloops in Kanada Vom 28. August bis 17. Dezember 2011 absolvierte

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Tipps - während der Reise

Tipps - während der Reise Tipps - während der Reise Ernährung im Ausland Nach Erkenntnissen der WHO können Darminfektionen auf der ganzen Welt und in allen Kulturkreisen vorkommen. Besonders für die wärmeren Länder werden die folgenden

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er. re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess. www.stic-er.

NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er. re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess. www.stic-er. STiC-er Theater e.v. NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er www.stic-er.de re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess K1 Basiskurs: Atem-Körper-Stimme K2 Basiskurs:

Mehr

ILUG-Akademie. Ausbildungen 2015-2016. Ernährung Bewegung Coaching Halle (Saale) Kassel (Bad Wilhelmshöhe) Partner

ILUG-Akademie. Ausbildungen 2015-2016. Ernährung Bewegung Coaching Halle (Saale) Kassel (Bad Wilhelmshöhe) Partner ILUG-Akademie Ernährung Bewegung Coaching Halle (Saale) Kassel (Bad Wilhelmshöhe) Ausbildungen 2015-2016 Partner Inhalt Universitätsgeprüfter Ernährungscoach Universitätsgeprüfter Bewegungscoach Grundlagen

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

EDV-Fortbildungsprogramm (in Roth und Wendelstein)

EDV-Fortbildungsprogramm (in Roth und Wendelstein) EDV-Fortbildungsprogramm (in Roth und Wendelstein) Sehr geehrte Damen und Herren, Fortbildung ist in allen Bereichen unseres täglichen Lebens eine dringende Notwendigkeit. Nutzen sie deshalb unsere Angebote

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

FOI. 1. Aktuelles. Liebe FOI`ler, 1. Aktuelles 2. INOMT Diplom Osteopathie Ausbildung 3. Spezialkurs 4. Schlussgedanken

FOI. 1. Aktuelles. Liebe FOI`ler, 1. Aktuelles 2. INOMT Diplom Osteopathie Ausbildung 3. Spezialkurs 4. Schlussgedanken 2015 Newsletter 2 Ausbildungsinstitut für Funktionelle Osteopathie und Integration Papenwiese 7 49733 Haren 0049(0)5932/7353430 Liebe FOI`ler, 1. Aktuelles 2. INOMT Diplom Osteopathie Ausbildung 3. Spezialkurs

Mehr

Tai Ji Diplom-Ausbildung 2016

Tai Ji Diplom-Ausbildung 2016 ispace Tai Ji Diplom-Ausbildung 2016 Tai Ji Diplomausbildung Ziel Tai Ji wurde als Bewegungskunst entwickelt und steht für die Harmonie von Yin und Yang, die als polare Kräfte mit ihrem Wechsel- und Zusammenspiel

Mehr

Internet-Know How - Wissen um neue Technologien -

Internet-Know How - Wissen um neue Technologien - Internet-Know How - Wissen um neue Technologien - ( Schulungsprogramm 2002 ) S.K.Consulting Services GmbH München Seite - 1 - Inhaltsverz eic hnis Der Einstieg ins Internet für "Surfanfänger" INT/FS1 Das

Mehr

Tai Ji Diplom-Ausbildung 2015

Tai Ji Diplom-Ausbildung 2015 ispace Tai Ji Diplom-Ausbildung 2015 Tai Ji Diplomausbildung Ziel Tai Ji wurde als Bewegungskunst entwickelt und steht für die Harmonie von Yin und Yang, die als polare Kräfte mit ihrem Wechsel- und Zusammenspiel

Mehr

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme Du Deinen Bizeps. NetMoms Training Gezieltes Training für Bauch, Beine und Po hilft gegen hartnäckige Kilos nach der Babyzeit. Net- Moms zeigt Dir Übungen, die helfen und Spaß machen. Arm-Übung 1 Schlanke

Mehr

Neuerungen J+S 2012 Information für Schar- und Lagerleitende

Neuerungen J+S 2012 Information für Schar- und Lagerleitende Neuerungen J+S 2012 Information für Schar- und Lagerleitende Durch die Umsetzung des neuen Sportförderungsgesetzes kommt es bei Jugend+Sport zu diversen Anpassungen. Das Gesetz tritt am 1. Oktober 2012

Mehr

Versicherung der Vereins- und Einzelmitglieder. 1 Gegenstand der Versicherung. 2 Versicherte Personen. 3 Umfang des Versicherungsschutzes

Versicherung der Vereins- und Einzelmitglieder. 1 Gegenstand der Versicherung. 2 Versicherte Personen. 3 Umfang des Versicherungsschutzes Versicherung der Vereins- und Einzelmitglieder 1 Gegenstand der Versicherung Die HDI-Gerling Firmen und Privat Versicherung AG gewährt Versicherungsschutz im Rahmen der Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Erstinformationen zum Ablauf und den Kosten

Erstinformationen zum Ablauf und den Kosten Arche Elisabeth // Baching 9// A-4941 Mehrnbach Erstinformationen zum Ablauf und den Kosten Frau Elisabeth Koch bietet ein Stufenprogramm für tierpsychologisch interessierte Menschen an. Stufe I beinhaltet

Mehr

Herbst/Winter Semester

Herbst/Winter Semester Herbst/Winter Semester 2010 Fit für die Zukunft am PC Unsere Welt verändert sich immer schneller. Die irgendwann einmal erworbenen Abschluss-Noten zählen in der Berufswelt kaum noch. Wichtig sind heute

Mehr

Sprachschule CIC (Collège International Cannes)

Sprachschule CIC (Collège International Cannes) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Cannes Sprachschule CIC (Collège International

Mehr

Entdecken Sie das Potenzial.

Entdecken Sie das Potenzial. Entdecken Sie das Potenzial. Für jedes Marktumfeld die passende Lösung. Strukturierte Produkte sind innovative und flexible Anlageinstrumente. Sie sind eine attraktive Alternative zu direkten Finanzanlagen

Mehr

Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation

Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation Block I - ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Ziele des Seminars: Sie lernen

Mehr

Erlebnispädagogische Zusatzausbildung (ERZ)

Erlebnispädagogische Zusatzausbildung (ERZ) Outside Schopfheimer Str. 8 79115 Freiburg Erlebnispädagogische Zusatzausbildung (ERZ) Erlebnispädagogik ist in Deutschland in aller Munde. Diese Methode hat sich als ein effektives Medium zur Arbeit mit

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Vortrag KTQ Köln 2005

Vortrag KTQ Köln 2005 Ludwigsburg B ggmbh ietigheim Kinästhetik in der Pflege - Peer Tutoring am Klinikum Ludwigburg- Bietigheim ggmbh Pflegeberatung Kinästhetik Waltraud Weimann Kristina Class Vortrag KTQ Köln 2005 Kinästhetik

Mehr

Das Ausbildungswesen

Das Ausbildungswesen Das Ausbildungswesen weil gut ausgebildete Rechtsanwaltsfachangestellte für die Ausübung des Berufes der Rechtsanwälte unentbehrlich sind und jungen Leuten durch die Ausbildung die Chance zur Tätigkeit

Mehr

Info Bulletin 2009 SLRG Sektion Fricktal

Info Bulletin 2009 SLRG Sektion Fricktal Schweizerische Lebensrettungs Gesellschaft Sektion Fricktal 5080 Laufenburg SLRG SSS Info Bulletin 2009 SLRG Sektion Fricktal Emil Vögelin AG Stahl-Industrieprodukte Rinaustrasse CH-4303 Kaiseraugst Telefon

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr