Fort- und Weiterbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fort- und Weiterbildung"

Transkript

1 Fort- und Weiterbildung Arbeitsmedizinisches Assistenzpersonal Verband deutscher betriebs- und Werksärzte e. V. berufsverband deutscher arbeitsmediziner Klaus Eppele - Fotolia.com programm der 59. veranstaltung bis ettlingen Helmut Knab - 123rf.com Fortbilden. Weiterkommen. Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen. Benjamin Franklin

2 2 Grusswort 59. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung Sehr geehrte Damen und Herren, mit der 59. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung für arbeitsmedizinisches Assistenzpersonal führen wir die Tradition der jährlichen VDBW Fortbildung für Assistenzpersonal fort. Dass die Fortbildung auch in diesem Bereich unverzichtbar und notwendig ist, zeigt uns die große Nachfrage nach unseren Kursangeboten. An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich für den großen Zuspruch und die positiven Rückmeldungen zu dieser Veranstaltung. Dr. med. Wolfgang Panter Präsident Die vier Rahmenpläne, die wir im jährlichen Wechsel in den Blöcken Rahmenplan 1 / 3 und Rahmenplan 2 / 4 durchführen vermitteln den Teilnehmern die notwendigen Wissensgrundlagen für die arbeitsmedizinische Assistenz. Zusätzlich bieten wir spezielle Kursangebote zu arbeitsmedizinisch relevanten Themen, die sowohl in den Grundkursen als auch in den Refresherkursen wichtige Entwicklungen und Veränderungen aufgreifen. Für Betriebssanitäter gibt es auch in diesem Jahr eine Fortbildung nach den entsprechenden Rechtsgrundlagen; diese Fortbildung ist geprägt von einem umfangreichen Praxistraining. Um Ihnen die Anreisemöglichkeiten zu erleichtern haben wir die Anfangszeit am Montag auf 13:00 Uhr geändert; dadurch verlängert sich die Schulungszeit am Montag entsprechend. An den anderen Wochen tagen beginnen die Kurse aber wie gewohnt um. Dr. med. Lothar Zell Ärztliche Leitung Mit der Teilnahme an den angebotenen Kurseinheiten erfüllen Sie die Krite rien des Verbands, um die Fachbezeichnung Arbeitsmedizinische/r Assistent/-in VDBW e.v. zu erhalten. Achten Sie bei den Kursangeboten auf das -Symbol. Die Fortbildungsveranstaltung erfüllt auch die Anforderungen der Bayerischen Landesärztekammer hinsichtlich der Fortbildung Fachwirtin für ambulante medizinische Versorgung mit Betriebs medizin als Wahlfach innerhalb der Aufstiegsfortbildung für medizinische Fach angestellte. Wir freuen uns, Sie auch in diesem Jahr im Schloss Ettlingen begrüßen zu können! Ihre Dr. med. Wolfgang Panter Präsident Dr. med. Lothar Zell Ärztliche Leitung

3 59. Fort- und WeIterbIldungsveranstaltung einleitung 3 Das Weiterbildungszertifikat der Verband bietet seit dem 1. Juli 2008 ein Weiterbildungszertifikat für assistenzpersonal mit der Verleihung der Fachbezeichnung Arbeitsmedizinische Assistentin / Arbeitsmedizinischer Assistent VDBW e. V. an. er entspricht damit dem Wunsch vieler unternehmen und kursteilnehmer, ein einheitliches zertifikat zu erhalten, in dem die Qua lifika tion der arbeitsmedizinischen assistenz erkennbar wird. Die Voraussetzung für den Erhalt des Zertifikats ist die Absolvierung folgender Kursangebote:» rahmenpläne 1-4 (gemäß der bonner arbeitsgemeinschaft)» kurseinheit arbeitsmedizinische Gehörvorsorge (32 unterrichtsstunden)» kurseinheit Prüfung des seh-leistungsvermögens (32 unterrichtsstunden) des Weiteren wird eine mindestens dreijährige berufliche erfahrung auf dem Gebiet der betriebsärztlichen assistenztätigkeit vorausgesetzt. unser zertifikat ist zunächst auf fünf Jahre befristet und kann mit den entsprechenden nachweisen der weitergehenden Fortbildungen jeweils um weitere fünf Jahre verlängert werden. die detailinformationen zum Weiterbildungszertifikat können sie dem Flyer Fachbezeichnung arbeitsmedizinische assistentin / arbeitsmedizinischer assistent VdbW e. V. entnehmen. Den Flyer können Sie über unsere Geschäftsstelle anfordern oder im Internet unter unter services / download / info- und werbematerial abrufen.

4 4 59. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung Organisation Organisatorisches Veranstalter Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e. V. Organisatorische Leitung Tagungsort Verkehrsanbindung Kerstin Fiedler, Geschäftsstelle VDBW, telefon: , Schloss Ettlingen, Ettlingen Autobahn A5: Ausfahrt Ettlingen / Rüppurr, Richtung Ettlingen, das Schloss befindet sich im Stadtzentrum Deutsche Bahn: Hbf Karlsruhe, Straßenbahn S1 oder S11 ab Hbf Karlsruhe bis Haltestelle Erbprinz Ettlingen Nutzen Sie hier das Veranstaltungsticket der Deutschen Bahn nähere Infos auf / Fortbildung Parkmöglichkeiten Veranstaltungsbeginn Mittagspause Unterrichtszeiten Sparkassenparkhaus Zentrum / Schloss und Parkhaus Stadtbahnhof Montag, ab 13:00 Uhr Dienstag bis Donnerstag 12:00 13:00 Uhr Montag: 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr Dienstag bis Donnerstag: von bis max. 16:45 Uhr (entsprechend den Unterrichtseinheiten) Freitag: bis 13:00 Uhr Die Kurse werden zeitgleich angeboten es können also nur der Rahmenplan oder Kurse entsprechend des Zeitplans gebucht werden. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Unterrichtszeiten unbedingt eingehalten werden müssen, da eine Teilnahmebescheinigung sonst nicht ausgehändigt werden kann. Anmeldung Anmeldung mittels beigefügtem Formular an: Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e. V. Friedrich-Eberle-Str. 4a, Karlsruhe, Fax: , oder Registrierung im Internet unter Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet. Für die Kurse gibt es jeweils eine Mindest- und Höchstteilnehmerzahl.

5 59. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung Organisation 5 Organisatorisches Rücktritt Zimmerreservierung bei Stornierungen bis werden 25,00 Euro Storno gebühr fällig. Bei späterer Absage, Nichterscheinen zur Veranstaltung oder vorzeitigem Beenden der Teilnahme ist der volle Rechnungsbetrag zu zahlen. die Zimmerreservierung erfolgt durch den Teilnehmer. direkt in Ettlingen befinden sich folgende Hotels: hotel Erbprinz hotel Gästehaus Sonne hotel Hofgarten hotel ibisstyle Karlsruhe Ettlingen hotel Watthalden stadthotel Engel Hinweis Von der Veranstaltung werden Fotoaufnahmen gemacht. Nach dem Kunsturhebergesetz dürfen diese verwendet werden, um damit die Atmosphäre der Veranstaltung zu zeigen. Dabei dürfen auch einzelne Personen aus dem Publikum identifiziert werden.

6 6 59. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung Zeitablauf Kursübersicht Ettlingen 2015 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Rahmenplan 2 Grundkurs Arbeitsmedizinische Gehörvorsorge Kardiovaskuläre Leistungsbeurteilung Lungenfunktionsprüfung Umgang mit Konflikten Rahmenplan 4 Prüfung des Seh- Leistungsvermögens Fortbildung Betriebssanitäter Rund ums Impfen Refresherkurs Sehen und das Auge Kompaktkurs Update arbeitsmedizin Refresherkurs Arbeitsmedizinische Gehörvorsorge Für das Weiterbildungszertifikat benötigte Kurse.

7 59. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung Zeitablauf 7 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag waechter-media.de - Fotolia.com Klaus Eppele - Fotolia.com Klaus Eppele - Fotolia.com

8 Rahmenplan Montag, Freitag, Rahmenplan Montag, Thema Inhalte Physiologie und Pathophysiologie (5 UE) 13:00 Uhr Dr. med. Wolfgang Hilla» belastungen und Überlastungen am Arbeitsplatz» beanspruchungsreaktion» kompensationsmechanismen arbeitsbedingter Erkrankungen Rahmenplan Dienstag, Thema Ergonomie Anpassung der Arbeit an den Menschen (6 UE) Inhalte Dr. med. Wolfgang Hilla» hda» belastungs- / Beanspruchungskonzept / ergonomische Regeln» medizinische Ergonomie» beispiele für Arbeitsplatzgestaltung Rahmenplan Mittwoch, Thema Inhalte Berufskrankheiten (8 UE) Dipl.-Ing. Gudrun Wagner» gesetzliche Grundlagen» strategien der Bekämpfung» ausgewählte exemplarische Beispiele wichtiger Berufskrankheiten (Lärmschwerhörigkeit, Atemwegserkrankungen, Schwermetallerkrankungen [Blei], Wirbelsäulenerkrankungen)

9 Rahmenplan Montag, Freitag, Rahmenplan Donnerstag, Thema Möglichkeiten und Grenzen betriebsärztl. Tätigkeit (2 UE) Dr. med. Matthias Bundschuh Inhalte» krankenstandsenkung» Medikamentenabgabe» schweigepflichtproblematik» zusammenarbeit mit Drittärzten Thema Total Quality Management (3 UE) Inhalte» Qualitätsstandard» betriebsklima» cooperated Identity» zertifizierung / Gütesiegel Thema Inhalte Das System der Sozialversicherung, Soziale Sicherheit (2 UE)» krankenversicherung, Rentenversicherung» unfallversicherung» arbeitslosenversicherung» Pflegeversicherung Rahmenplan Freitag, Thema Der Betreuungsauftrag des Betriebsarztes für besondere Personengruppen (3 UE) Dr. med. Klaus-Dieter Koch-Wrenger Inhalte» Mutterschutz» Jugendarbeitsschutz» ältere Arbeitnehmer» chronisch kranke Mitarbeiter» leistungsgewandelte Mitarbeiter Prüfung

10 Kursangebote 10 Montag, Freitag, Kursangebote Montag, Kurs A Kursdauer Grundkurs Arbeitsmedizinische Gehörvorsorge (nach G 20 Lärm ) 1 Woche 13:00 Uhr Dr. med. Florian Struwe Kursinhalte Im Grundkurs Arbeitsmedizinische Gehörvorsorge (nach G 20 Lärm ) erhalten Sie insbesondere die erforderliche besondere Ausbildung zur selbstständigen Durchführung des audiometrischen Siebtests ( Lärm I ) und aller audiometrischen Tests der Ergänzungsuntersuchung ( Lärm II ). Inhalt des Grundkurses sind auch praktische Übungen sowie die Zuarbeiten des arbeitsmedizinischen Assistenzpersonals für die Befundbeurteilung des Arbeitsmediziners bzw. Betriebsarztes.» Grundbegriffe der Akustik mit Demonstrationen» novellierung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV)» Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung (LärmVibrationsArbSchV)» anatomie, Physiologie und Pathologie des Ohres» krankheitsbild der Lärmschwerhörigkeit, Freizeitlärm, individueller Gehörschutz» aufgaben des arbeitsmedizinischen Assistenzpersonals» dguv-grundsatz Lärm (G 20 Lärm unter Berücksichtigung der Novellierung der ArbMedVV))» handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge nach dem G 20 Lärm (BGI / GUV-I )» Grundlagen der Audiometrie» anforderungen an das Audiometer» tonaudiometrie, Sprachaudiometrie, Vertäubung, überschwellige Tests» Fehlerquellen bei audiometrischen Untersuchungen» praktisches Audiometrieren in Kleingruppen (2 ganze Tage)» praktische Übungen zur Bearbeitung und Auswertung der untersuchungsbögen in Gruppenarbeit durch Kleingruppenarbeit kann auf den unterschiedlichen Wissensstand der einzelnen Teilnehmer eingegangen werden.

11 Kursangebote Montag, Freitag, Kursangebote Montag, Kurs B Kursdauer Kursinhalte Kardiovaskuläre Leistungsbeurteilung 2 Tage 13:00 Uhr Dr. med. Stefan Middel Im Kurs erfolgt eine theoretische und praktische Einführung in die kardiovaskuläre Leistungsbeurteilung, die eine zunehmende Bedeutung im arbeitsmedizinischen Alltag gewinnt. Der Kurs wendet sich sowohl an Teilnehmer/-innen, die erste Erfahrungen mit Belastungsuntersuchungen sammeln möchten, als auch an Personen, die bereits Vorerfahrungen haben und die zusätzliche praxisrelevante Hintergrundinformationen erhalten möchten.» EKG-Diagnostik Grundlagen, Ableitungsprogramme, auswertung» Ergometrie Indikation, Kontraindikation, physiologische Grundlagen, belastungsmethoden, Abbruchkriterien etc.» Erweiterte kardiologische Diagnostik Echokardiographie, Langzeit-Blutdruckmessung, Langzeit-EKG» Herzkrankheit und Arbeitsmedizin koronare Herzkrankheit, arterielle Hypertonie, Herzklappenfehler

12 Kursangebote 12 Montag, Freitag, Kursangebote Mittwoch, Kurs C Kursdauer Kursinhalte Lungenfunktionsprüfung 1 Tag Dr. med. Stefan Middel Der Kurs wendet sich sowohl an Teilnehmer/-innen, die sich in diese Untersuchungsmethode theoretisch und praktisch einarbeiten wollen, als auch an Personen, die bereits vorhandene Kenntnisse vertiefen möchten.» Lungenfunktionsdiagnostik» Physiologie und Pathophysiologie der Atmung bei berufsbedingten Lungenerkrankungen, Spirometrie, Flussvolumenkurve, Peakflow-Messungen nach dem Leitfaden Lungenfunktionsprüfung» hygienemaßnahmen» einführung und praktische Übungen am Gerät Kursangebote Mittwoch, Kurs D Kursdauer Kursinhalte Umgang mit Konflikten und Stress im Arbeitsalltag 2,5 Tage Heico Schneider In diesem Kurs geht es u. a. um die Frage: wie kann ich in Konflikt- und Stresssituationen besser mit mir und anderen umgehen und dadurch erfolgreicher sein? Es werden Methoden und Ansatzpunkte zur Konflikt- und persönlichen Stressbewältigung vermittelt.» Was ist ein Konflikt?» eskalation / Deeskalation» Vorgehen, Techniken, Tipps» Was ist Stress?» hintergründe (Theorien, Modelle)» Möglichkeiten zur Entspannung» ansatzpunkte für eine persönliche Stressbewältigung

13 Rahmenplan Montag, Freitag, Rahmenplan Montag, Thema Inhalte Betriebshygiene (5 UE) 13:00 Uhr Dr. med. Helmut Ritter» küche und Kantine» sanitärräume (Wasch-Duschräume, Toiletten)» Wohnheime und andere soziale Einrichtungen» bundesseuchengesetz und Vorschriften aus den Bereichen nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene Rahmenplan Dienstag, Thema Inhalte Angewandte Arbeitsphysiologie (6 UE) Dr. med. Rubina Roy» Fließband- und Akkordarbeit» monotone Arbeiten» moderne Formen der Arbeitsorganisation» arbeitszeitgestaltung» arbeitspausen, Arbeitsrhythmus» arbeitszeitmodelle» nachtarbeit, Schichtarbeit, Kontischicht, Wechselschicht Rahmenplan Mittwoch, Thema Betriebsbegehung aus technischer und arbeitsmedizinischer Sicht (8 UE) Dr. med. Martina Opitz Inhalte» Vorbereitung» durchführung» auswertung

14 14 Rahmenplan Montag, Freitag, Rahmenplan Donnerstag, Thema Inhalte Das ärztliche Rettungswerk als Teil des allg. betrieblichen Rettungswesens (4 UE) Dr. med. Klaus-Dieter Koch-Wrenger» organisation der Ersten Hilfe» Verbandbuch» rettungskette» rettungs- und Katastrophenschutzplan» zusammenarbeit mit externen Rettungsorganisationen Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement (4 UE) Amelie Torka Rahmenplan Freitag, Thema Inhalte Gesundheitsaufklärung (4 UE) Dr. med. Karl-Heinz Schultheiß» gesunde Ernährung, Gemeinschaftsverpflegung» gesunde Lebensweise» risikofaktoren» sichere Verhaltensweise Prüfung

15 Einfach besser testen. Optovist für Routiniers und Individualisten. Frei gestaltbare Untersuchungsreihen. Dämmerungs- und Kontrastsehtest mit und ohne Blendung. Orientierende Gesichtsfeldprüfung mit 28 Leuchtdioden. Sprachgesteuerter Selbsttest per Kopfhörer und Mikro. NEU: Garantieverlängerung auf 3 Jahre. Mehrwert aus einer Hand. Qualitätsprodukte mit Vistec-Garantie. Rund-um-Betreuung, Hotline, Seminare. Neu. Neu. Arbeitsmedizinisches Perimeter, zuverlässig und einfach, für den mobilen und stationären Einsatz. Testsystem für präzise und valide Psychometrie: klein, leicht, mobil. Kompetenz für die Arbeits- und Verkehrsmedizin. Vistec AG Werner-von-Siemens-Str. 13, D Olching Telefon / , Telefax / internet:

16 16 Kursangebote Montag, Freitag, Kursangebote Montag, Kurs E Kursdauer Kursinhalte (unter besonderer Berücksichtigung von G25, G 37, G 41, FeV und Verkehrsrecht) Prüfung des Seh-Leistungsvermögen 1 Woche 13:00 Uhr Dr. med. Rolf Kittel Der Kurs vermittelt Kenntnisse über den Bau und die Funktion der Augen, wichtige Erkrankungen und deren Behandlung sowie die wichtigsten Sehfunktionsprüfungen, außerdem die Augenuntersuchungen nach G25, G37, G41 und FeV» anatomie und Physiologie des Auges» wichtige Augenerkrankungen / Fehlbildungen wie z.b. Bindehautentzündung, Verletzungen, Augenhintergrund, Notfälle» wichtige Sehfunktionsprüfungen wie z.b. Augenhintergrund, Tränen-Nasenwege, Augeninnendruck, Sehschärfe, Akkomodation, Konvergenz, Phorie, Fusion, Stereosehen, Farbensehen; Testtafeln und Sehtestgeräte» Perimetrie, Gerätedemonstration, praktische Gesichtsfeldprüfung etc.» kontrastempfindlichkeit des Dämmerungssehens mit Blendempfindlichkeitstestung etc.» sehfehler: Normalsichtigkeit, Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Stabsichtigkeit» optische Metrik und Sehkorrekturen: Brillengläser, Mehrstärkengläser, Gleitsichtgläser, Bildschirmbrillen, Brillenpass, Kontaktlinsen, Laser-Hornhautkorrekturen» bildschirmarbeit: Hard- und Softwaregestaltung, Checklisten, Licht, Beleuchtung, Arbeitsplatzbeurteilung» arbeitsmedizinische Untersuchungen nach G37, G25, G 41, Fahrerlaubnisverordnung, VDV-Leitlinien 714 und Triebfahrzeugführerscheinverordnung: Definition, gesetzliche Grundlagen zu Ablauf und Methoden, Rechtsvorschriften, Testbedingungen und Beurteilung» praktische Übungen in kleinen Gruppen durch Übungsleiter der Gerätehersteller und den en: Sehtestgeräte, Nyktometrie- und Perimetriegeräten» Prüfung: Fernvisus, Nahvisus, arbeitsplatzbezogener Visus, Phorie, Stereosehen, Farbensehen, photopisches Kontrastsehen, Dämmerungssehen, Blendempflichkeit; Gesichtsfeld

17 Kursangebote Montag, Freitag, Kursangebote Montag, Kurs F Kursdauer Kursinhalte Fortbildung Betriebssanitäter 1 Woche 13:00 Uhr ProMedic Bildungszentrum Mit dieser Fortbildung für Betriebssanitäter wird Ihr bereits erworbenes Wissen vertieft und unter Leitung von sowohl im Rettungsdienst als auch in der Pädagogik erfahrenen Ausbildern intensiv trainiert. Für Sie neue Bereiche werden tiefgreifend erarbeitet und unter kompetenter Anleitung in Theorie und Praxis vermittelt.» alles was Recht ist betriebliche Erste-Hilfe unter juristischer Perspektive» Ruhigstellung und Immobilisation: Wie und wann schiene ich was?» Synkope was, wenn es kurz schwarz vor Augen wird?» Fallbeispiele häufiger Notfallbilder im betrieblichen Umfeld» Reanimation 2015: Was gibt es neues?» Einsatznachbesprechung im Team handlungsfähig bleiben realitätsnahe Fallbeispiele und umfangreiches Praxistraining runden die Fortbildung ab. So wird die Handlungskompetenz geschaffen, die Sie im Notfall auch unter schwierigen Bedingungen sicher auftreten lässt. diese Fortbildung kann auch als Aufbaulehrgang gewertet werden. Kursangebote Montag, Kurs G Kursdauer Rund ums Impfen 1 Tag 13:00 Uhr GlaxoSmithKline Impfakademie Kursinhalte» allgemeine Grundlagen» rechtsgrundlagen» richtiger Umgang mit Impfstoffen» die Impfung in der Praxis» die STIKO-Empfehlungen mit kurzer Erklärung der Krankheits bilder

18 18 Kursangebote Montag, Freitag, Kursangebote Dienstag, Kurs H Kursdauer Kursinhalte Refresherkurs Sehen und das Auge 1 Tag Dr. med. Bernward Siebert Schwerpunkte des Kurses werden sein:» allgemeines, Grundlagen, Anatomie, Physiologie» untersuchung nach G 37, Rechtsgrundlagen, Bildschirmbrillen, Korrektur» ergonomie Kursangebote Mittwoch, Kurs I Kursdauer Kursinhalte Update Arbeitsmedizin 1 Tag Dr. med. Dipl.-Chem. Gerd Enderle Schwerpunkte des Kurses werden sein:» arbeitsschutz-organisation im Betrieb» arbeitsmedizinische Vorsorge (Rechtliches, Ablauf, Inhalte ArbMedVV, AMR, Pflichtvorsorge, Angebotsvorsorge, Vorsorge kartei, Gesundheitsakte), Eignungsuntersuchungen, Einstellungs untersuchungen» Verschiedene wichtige G-Grundsätze» stress, Burnout» betriebliche Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement» Fernreisen / Tropenaufenthalte (Beratung/Impfung)» beratung / Betreuung älterer Mitarbeiter, Eingliederung chronisch Kranker und Behinderter

19 Kursangebote Montag, Freitag, Kursangebote Donnerstag, Kurs K Kursdauer Kursinhalte Refresherkurs Arbeitsmedizinische Gehörvorsorge 1 Tag Dr. med. Florian Struwe Schwerpunkte des Kurses werden sein:» Zusammenfassung des Basiswissens» aktuelle Entwicklungen» relevante Inhalte der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV)» relevante Inhalte der Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung (LärmVibrationsArbSchV)» letzte Version des G 20 unter Berücksichtigung der neuen ArbMedVV» handlungsanleitung arbeitsmedizinische Vorsorge nach dem G 20 (BGI ) unter Berücksichtigung der neuen ArbMedVV» Übersicht Gehörschutz» bearbeitung und Auswertung der aktuellen Untersuchungsbögen (Fallbeispiele, insbesondere schwierige Fälle)

20 59. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung 20 enverzeichnis Zur Person Dr. med. Matthias Bundschuh Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Umweltmedizin, Zentrum für Gesundheitswissenschaften der Goethe Universität Frankfurt Dr. med. Dipl.-chem. Gerd Enderle Facharzt für Arbeitsmedizin, Umweltmedizin. Seit 1997 Fachbereichsleiter Arbeitsmedizin der Sozial- und Arbeitsmedizinischen Akademie Baden-Württemberg. Seit 2004 Lehrbeauftragter für Arbeitsmedizin an der Universität Ulm. Dr. Andreas Reimann, Stefan Kühnel Fachreferenten Impfstoffe der Firma GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, München Dr. med. Wolfgang Hilla Arzt für Arbeitsmedizin, medizinische Informatik freiberuflich tätiger Arbeitsmediziner mit den Schwerpunkten Seminare / Train ing / Beratung, Begutachtung, Ergonomie und Reisemedizin Dr. med. Rolf Kittel Facharzt für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin; freiberuflicher Betriebsarzt, Rentengutachter und Versicherungsmediziner Dr. med. Klaus-Dieter Koch-Wrenger Facharzt für Arbeitsmedizin und Innere Medizin, seit 2010 als freiberuflicher Betriebsarzt tätig Dr. med. Stefan Middel Facharzt für Arbeitsmedizin und Innere Medizin. Seit 2007 leitender Arzt der Abteilung Sportmedizin und Prävention bei medicos.aufschalke in Gelsenkirchen. Dr. med. Martina Opitz Fachärztin für Arbeitsmedizin und Innere Medizin. Seit 2004 als Werksärztin bei der ZF Friedrichshafen AG Saarbrücken tätig. Promedic Bildungszentrum bietet ein umfassendes Angebot an qualifizierter, notfall-medizinischer Aus-, Fortund Weiterbildung an.

21 59. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung enverzeichnis 21 Zur Person Dr. med. Helmut Ritter Facharzt für Innere Medizin, Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin; Zentrum für arbeitsmedizin und Präventivmedizin Bruchsal Dr. Rubina Roy Fachärztin für Arbeitsmedizin und Allgemeinmedizin, Master of Public Health, ärztliche Qualitätsmanagerin Heico Schneider ausgebildeter Organisationsberater in einem Großunternehmen; er war in unterschiedlichen Beratungs- und Führungsfunktionen tätig; seine Schwerpunkte lagen unter anderem im Gesundheitsmanagement und Sozialberatung Dr. med. Karl-Heinz Schultheiß Facharzt für Arbeitsmedizin und Allgemeinmedizin; seit 2007 als niedergelassener Arzt für Arbeits- und Allgemeinmedizin, Umwelt- und Reisemedizin tätig Dr. med. Bernward Siebert Facharzt für Arbeitsmedizin, Allergologie, Kursleiter in der Akademie für Arbeitsmedizin, Schwerpunkte der Arbeit: psychische Belastungsanalysen, Bildschirmergonomie, Zoonosen, arbeitsbedingte Allergien, Leiter des Firmen-Servicemanagements beim AMD TÜV Dr. med. Florian Struwe Facharzt für Arbeitsmedizin; ist seit 1998 in der Hauptabteilung Sicherheit und Gesundheit der Berufsgenossenschaft Holz und Metall tätig Amelie Torka Gesundheitswirtin (M. A.) mit Schwerpunkt betriebl. Gesundheitsförderung und Organisationsentwicklung; seit 2015 in für BGM der Dt. Lufthansa AG Dipl.-Ing. Gudrun Wagner Arbeitswissenschaftlerin, Aufsichtsperson und Gesundheitswissenschaftlerin, seit 2011 Fachexpertin für arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren in der Stabstelle Projekte und Gesundheitsschutz der BG Holz und Metall

22 Fort- und Weiterbildungsveranstaltung Teilnahmegebühren 2014 Teilnahmegebühren 2015 Kurs Preis Rahmenplan (5 Tage) F 470,00 Rahmenplan (5 Tage) F 470,00 Einzeltag Rahmenplan (1 Tag) F 120,00 Kurs A Grundkurs Arbeitsmedizinische Gehörvorsorge (5 Tage) F 470,00 Kurs B Kardiovaskuläre Leistungsbeurteilung (2 Tage) F 220,00 Kurs C Lungenfunktionsprüfung (1 Tag) F 120,00 Kurs D Umgang mit Konflikten u. Stress im Arbeitsleben (2,5 Tage) F 320,00 Kurs E Prüfung des Seh-Leistungsvermögens (5 Tage) F 470,00 Kurs F Fortbildung Betriebssanitäter (5 Tage) F 470,00 Kurs G - Rund ums Impfen (1 Tag) F 120,00 Kurs H Refresherkurs Sehen und das Auge (1 Tag) F 120,00 Kurs I Update Arbeitsmedizin (1 Tag) F 120,00 Kurs K - Refresherkurs Arbeitsmedizinische Gehörvorsorge (1 Tag) F 120,00 Die Teilnahmegebühr beinhaltet die Kursunterlagen sowie Getränke während der Kurszeiten. Die 60. Fort- und Weiterbildung wird für September 2016 geplant.

23 59. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung Anmeldung 23 Anmeldeformular VDBW e. V. Friedrich-Eberle-Str. 4a Karlsruhe Fax: Fort- / Weiterbildung des VDBW in Ettlingen 2015 Teilnehmername Anschrift Telefon telefax Rechnungsanschrift (falls abweichend) Rahmenplan Rahmenplan Einzeltag Rahmenplan am Kurs A: Grundkurs Arbeitsmedizinische Gehörvorsorge Kurs B: kardiovaskuläre Leistungsbeurteilung Kurs C: Lungenfunktionsprüfung Kurs D: umgang mit Konflikten und Stress im Arbeitsleben Kurs E: Prüfung des Seh-Leistungsvermögens Kurs F: Fortbildung Betriebssanitäter Kurs G: Rund ums Impfen Kurs H: refresherkurs Sehen u. das Auge Kurs I: Update Arbeitsmedizin Kurs K: refresherkurs Arbeitsmedizinische Gehörvorsorge Datum, Unterschrift

24 Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte E. V. Berufsverband Deutscher Arbeitsmediziner Impressum Herausgeber: Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e. V. Berufsverband Deutscher Arbeitsmediziner Friedrich-Eberle-Straße 4 a, Karlsruhe Telefon: , Telefax:

Rundschreiben V 03/2008

Rundschreiben V 03/2008 Rundschreiben V 03/2008 An die Mai 2008 zur Durchführung von arbeitsmedizinischen 614.31/049 - LV02 - Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten bzw. beteiligten Damen und Herren Ärzte Inhaltsverzeichnis 01.

Mehr

RASTERZEUGNIS ARBEITSMEDIZIN

RASTERZEUGNIS ARBEITSMEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H ARBEITSMEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 25.-27. November 2015- Berlin-Köpenik 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung.

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung. Gefahrgutbeauftragtenausbildung: Erst- und Fortbildung - Kombikurs (durch anerkannten Schulungsveranstalter Sieglinde Eisterer TUGIS Gefahrguttransport) Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung:

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG in Kooperation mit bueroszene.ch Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMIN 13.-15. Juli 2016 Veranstaltungsort: CAMPUS SURSEE Seminarzentrum Leidenbergstrasse

Mehr

Weiterbildungskurs. Arbeitmedizin/Betriebsmedizin. in Bochum. Blended-Learning-Kurse. gemäß Weiterbildungsordnung der ÄKWL vom 09.04.

Weiterbildungskurs. Arbeitmedizin/Betriebsmedizin. in Bochum. Blended-Learning-Kurse. gemäß Weiterbildungsordnung der ÄKWL vom 09.04. Weiterbildungskurs gemäß Weiterbildungsordnung der ÄKWL vom 09.04.2005 Arbeitmedizin/Betriebsmedizin gem. Weiterbildungscurriculum (Kursbuch) der ÄKWL vom 11.06.2008 Blended-Learning-Kurse Kursteil B2

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10.

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10. Infomappe Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule Start: 26.10.2015 Bayerische Pflegeakademie, Edelsbergstraße 6, 80686 München Stand: 12.05.2014

Mehr

Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 02. - 04. September 2015 Großraum Hamburg 04. - 06. November 2015 Großraum München 25. - 27. November 2015 - Großraum Berlin Gerne

Mehr

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 14.00h PZM 8. Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression in Zusammenarbeit mit dem Praxisrelevante Beiträge für Fach-

Mehr

Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015

Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015 Stand. 03.12.2014 Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015 Lebensrettende Sofortmaßnahmen (LSMU) Kursangebote 1. Quartal 2015 Zielgruppe: Jeder Interessierte Führerscheinbewerber für den Erwerb

Mehr

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger CCG Ringvorlesung / WiSe 2015/16 Dr. Dipl.-Psych. Monika Keller / Unfallkasse Nord Dr. Dipl.-Psych. Susanne Roscher / VBG 7. Oktober 2015 Unfallversicherungsträger

Mehr

Weiterbildungskurs. Arbeitsmedizin/Betriebsmedizin. in Bochum. Blended-Learning-Kurse. gemäß Weiterbildungsordnung der ÄKWL vom 09.04.

Weiterbildungskurs. Arbeitsmedizin/Betriebsmedizin. in Bochum. Blended-Learning-Kurse. gemäß Weiterbildungsordnung der ÄKWL vom 09.04. Weiterbildungskurs gemäß Weiterbildungsordnung der ÄKWL vom 09.04.2005 Arbeitsmedizin/Betriebsmedizin gem. Weiterbildungscurriculum (Kursbuch) der ÄKWL vom 11.06.2008 Blended-Learning-Kurse Kursteil A1

Mehr

Prävention. 1. ASU-Präventionskongress. Kongress. Kultur. Prävention in der Arbeitswelt

Prävention. 1. ASU-Präventionskongress. Kongress. Kultur. Prävention in der Arbeitswelt Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin Zeitschrift für medizinische Prävention Kongress Kultur Prävention 1. ASU-Präventionskongress 2015 Prävention in der Arbeitswelt Interdisziplinäre Fortbildungstagung

Mehr

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Compass Security Schweiz AG Werkstrasse 20 T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Name des Dokuments: abgde_1.1.docx Version: v1.1 Autor(en): Compass

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 03/2012 13.01.2012 Ku ADAC-/ÖAMTC-/PEOPIL-Seminar: Fortbildung im grenzüberschreitenden Schadenersatz- und Bußgeldrecht noch wenige Plätze frei

Mehr

Mülheim. Hbf. Ausfahrt MH-Styrum. (aus Richtung Essen) Friedrich-Ebert-Straße / B223 Konrad-Adenauer-Brücke. Oberhausenerstraße / B223.

Mülheim. Hbf. Ausfahrt MH-Styrum. (aus Richtung Essen) Friedrich-Ebert-Straße / B223 Konrad-Adenauer-Brücke. Oberhausenerstraße / B223. Veranstaltungsort IWW Zentrum Wasser Seminarraum (R 225) Auskünfte Weitere Auskünfte erhalten Sie bei: Hanne Servatius Tel. 0208/40 30 3-102 h.servatius@iww-online.de Homepage IWW: www.iww-online.de (Veranstaltungen)

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Andrea Damm/pixelio.de 29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Donnerstag, 22.10.2015 und Freitag, 23.10.2015 Zentrum für Kinderheilkunde Adenauerallee 119 53113 Bonn Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, hiermit

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance 24. und 25. Mai 2011 Hannover Trainerin: Heike Rahlves Sozialpsychologin und Trainerin der WBS Training AG Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus dem Bereich

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

dr. med. petra gierloff

dr. med. petra gierloff dr. med. petra gierloff Hohe Kiefer 159 / 14532 Kleinmachnow / T: (033203) 811799 anmeldung@praxis-gierloff.de www.praxis-gierloff.de Mo Fr 8.00 12.00 / Mo, Di & Do 17.00 19.00 Familienmedizin Disease-Management-Programme

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Ablaufplan und Orientierung. Fachtagung 2011: Gesund Arbeiten im Call Center

Ablaufplan und Orientierung. Fachtagung 2011: Gesund Arbeiten im Call Center Ablaufplan und Orientierung Dienstag, 18.10.2011 Begrüßung Übersicht Ablauf Übersicht über die Messe Betriebsrätetag Thematische Einführungen 15 17 Uhr: Messebesuch 19 Uhr: gemeinsames Abendessen im Mercure

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Die

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen im sozialen Entschädigungsrecht

Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen im sozialen Entschädigungsrecht Referenten: Dr. med. Ferdinand Haenel, Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie am Behandlungszentrum für Folteropfer Berlin (bzfo). Leiter der Tagesklinik bzfo/ Charité Campus Mitte; Sachverständiger für

Mehr

Etac Schulung KÖLN. Etac Elektro-Rollstuhl Powertage. 27. bis 29. November 2013. Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten.

Etac Schulung KÖLN. Etac Elektro-Rollstuhl Powertage. 27. bis 29. November 2013. Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten. Etac Schulung KÖLN Etac Elektro-Rollstuhl Powertage 27. bis 29. November 2013 Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten. Vorwort Sehr geehrter Leser, sehr geehrte Leserin, Erfolg bedeutet zum richtigen Zeitpunkt

Mehr

Newsletter 24 März 2013

Newsletter 24 März 2013 Newsletter 24 März 2013 Inhalt: Sonernewsletter Nummer 24: Einlaung: Programm: Anmelung / Anfahrt: Impressum: Sonernewsletter Nummer 24: Sehr geehrte Damen un Herren, wir möchten Sie recht herzlich zu

Mehr

Ausbildung zum/zur Qualitätsbeauftragten im Sozial- und Gesundheitswesen (2016)

Ausbildung zum/zur Qualitätsbeauftragten im Sozial- und Gesundheitswesen (2016) Organisationsberatung Löhnfeld 26 & Qualitätsmanagement 21423 Winsen/Luhe roland.lapschiess@qm-lap.de Tel 04171/667773 http://www.qm-lap.de Mobil 0174/3151903 Ausbildung zum/zur Qualitätsbeauftragten im

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Geprüfter ArbeitsplatzExperte/European Workplace Expert. "Das Arbeitssystem Büro verstehen und gestalten lernen"

Geprüfter ArbeitsplatzExperte/European Workplace Expert. Das Arbeitssystem Büro verstehen und gestalten lernen Ausbildungsprogramm 2015 Geprüfter ArbeitsplatzExperte/European Workplace Expert Mensch & Büro-Akademie "Das Arbeitssystem Büro verstehen und gestalten lernen" Blended Learning Konzept: 3 Tage Präsenzseminar

Mehr

Warum Hausarzt werden?

Warum Hausarzt werden? Warum Hausarzt werden? Dr. med. Cornelia Goesmann Fachärztin für Allgemeinmedizin/Psychotherapie, niedergelassen in Hannover-Kleefeld seit 27 Jahren, Lehrbeauftragte für Allgemeinmedizin an der MHH I.

Mehr

OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen

OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen Programm OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen 04. - 05. Dezember 2014 Berlin Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit Vorwort Herzlich willkommen! OP-Leitungen sind derzeit mit vielen Herausforderungen

Mehr

Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie

Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie 1. Ziel Es werden die Weiterbildung in Notfallsonographie (NFS) mit Zertifikat geregelt sowie die Struktur und Organisation für

Mehr

FORTBILDUNGSPROGRAMM 2013 CARDIAC RHYTHM MANAGEMENT ZÜRICH

FORTBILDUNGSPROGRAMM 2013 CARDIAC RHYTHM MANAGEMENT ZÜRICH FORTBILDUNGSPROGRAMM 2013 CARDIAC RHYTHM MANAGEMENT ZÜRICH INHALTSVERZEICHNIS Einführung 5 St. Jude Medical auf einen Blick 6 Kursübersicht und Daten 7 Herzschrittmacher Modul 1: Beginner 8 Modul 2: Advanced

Mehr

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle und Curriculum Simulationsbasiertes Teamtraining für präklinische Kindernotfälle Stand März 2012 A) Die GNPI hat folgende

Mehr

TÜV SÜD Strategieforum Flottenmanagement 2011

TÜV SÜD Strategieforum Flottenmanagement 2011 TÜV SÜD Strategieforum Flottenmanagement 2011 19. September 2011 13.00 17.15 Uhr 20. September 2011 10.00 17.30 Uhr auf der IAA in Frankfurt am Main Sehr geehrte Damen und Herren, zum fünften Mal richten

Mehr

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte Ureterorenoskopie 2015 Advanced Neue Dimensionen, alte Limitationen. Moderne Endourologie - sind Sie dabei? CME 15 Punkte beantragt Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 Einladung Liebe Kolleginnen

Mehr

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Begeistern Sie mit lebendigen Webinaren im virtuellen Klassenzimmer - In sechs Lerneinheiten

Mehr

Einladung zu Lernseminaren. für medizinische PraxisassistentInnen

Einladung zu Lernseminaren. für medizinische PraxisassistentInnen Einladung zu Lernseminaren für medizinische PraxisassistentInnen Gemeinsame Kursveranstaltungen der, Filialen Nord, Ost, West und Zentral Ihr Engagement für noch bessere Kenntnisse Sehr geehrte Damen und

Mehr

Fit for Leading. Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart

Fit for Leading. Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart Aufbaukurs I: Team- und Konfliktmanagement 28. und 29. Oktober 2010 in Stuttgart Aufbaukurs II Führungsinstrumente

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v.

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. LAG-Info-Tag Recht 02/2012 Teil 1: Behandlungsfehler passieren

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen

Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen Entwurf (Stand: 6. November 2012) In Kooperation mit Fachtagung: Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen 17. und 18.

Mehr

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Muskel-Skelett-Erkrankungen aus Sicht der Praxis Von der Generalprävention zur Individualprävention Dr. Ute Pohrt BGW, Abt. Grundlagen der Prävention

Mehr

Antrag auf Anerkennung für Kurse im Bereich 5

Antrag auf Anerkennung für Kurse im Bereich 5 Fakultät für Psychologie Studienleitung MAS DDPC Missionsstr. 62 Tel +41 61 267 24 00 Lehrstuhl Prof. A. Grob mas-ddpc@unibas.ch CH-4055 Basel www.mas-ddpc.unibas.ch Gemäss Wegleitung des MAS DDPC beinhalten

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. !

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. ! Verhandlungs-Seminar: Erstellung eines Term Sheets - Der wichtigste Schritt im Verhandlungsprozess - Highlights! Erarbeitung eines ersten Term Sheet Vorschlags! Bearbeitung eines konkreten Fallbeispiels!

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Anwendungsbereich/ Gültigkeit

Allgemeine Geschäftsbedingungen Anwendungsbereich/ Gültigkeit Allgemeine Geschäftsbedingungen Anwendungsbereich/ Gültigkeit Die nachstehend aufgeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bildungsangebote des cekib. Abweichenden Geschäftsbedingungen

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir möchten sie herzlich zum 4. Innsbrucker EEG-Kurs einladen, der einen Aufbaukurs nach dem Ausbildungsprogramm der Österreichischen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Systemisch integrative Coaching Ausbildung der Coaching Spirale GmbH

Systemisch integrative Coaching Ausbildung der Coaching Spirale GmbH INHALT ÜBERBLICK 2 AUSBILDUNGSLEITUNG 3 COACHINGAUSBILDUNG II 4 o Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Zertifikat o Ausbildungsinhalte o Eckdaten ÜBUNGS-

Mehr

Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld www.baqi.umwelt-campus.de baqi@umwelt-campus.

Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld www.baqi.umwelt-campus.de baqi@umwelt-campus. Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld www.baqi.umwelt-campus.de baqi@umwelt-campus.de Ausbildung zum Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Ziel

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Lean Production meets Industrie 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT innovativen WERKZEUGEN Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 30. September 2015 Einleitende Worte Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN PRODUKTIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 28. JANUAR 2015 EINLEITENDE WORTE Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

Für jeden AugenBlick. Korrektur von Fehlsichtigkeiten durch Spezialisten

Für jeden AugenBlick. Korrektur von Fehlsichtigkeiten durch Spezialisten Für jeden AugenBlick Korrektur von Fehlsichtigkeiten durch Spezialisten Unsere Philosophie Neue Perspektiven Dr. med. Konrad W. Binder Leiter der Augenabteilung des Kreiskrankenhauses Schramberg Freie

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Grundlagen der gesetzlichen Unfallversicherung

Grundlagen der gesetzlichen Unfallversicherung Grundlagen der gesetzlichen Unfallversicherung Vortragstitel, Autor, Veranstaltung 19.11.2013 Die 5 Säulen der Sozialversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte. Jetzt auch in Braunschweig möglich!

Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte. Jetzt auch in Braunschweig möglich! Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte Jetzt auch in Braunschweig möglich! Qualifikation zum Datenschutzbeauftragten: Aus- und Weiterbildung bei BEL NET Hohe Anforderungen an Datenschutzbeauftragte

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

inlab SW 4.0 Grundlagen Training für Einsteiger

inlab SW 4.0 Grundlagen Training für Einsteiger inlab SW 4.0 Grundlagen Training für Einsteiger infinident Training Inhalte Sie lernen die ersten Schritte und im Kursverlauf die vielseitigen Konstruktionsmöglichkeiten der Design-Software inlab SW 4.0

Mehr

Workshop Intelligente ÖPNV-Datenverarbeitung mit Excel

Workshop Intelligente ÖPNV-Datenverarbeitung mit Excel Workshop mit Excel Verbessern Sie Ihre Fähigkeiten zu einem oder mehreren Punkten: Diagramme schnell und effektiv Zeitreihen erstellen und bewerten Prognoseverfahren anwenden VDV-Statistik praktisch nutzen

Mehr

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie 2004 / Nr. 10 vom 14. April 2004 14. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung und den Studienplan des Postgradualen Universitätslehrganges Unternehmensführung für Ärzte in der Niederlassung

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

aus den beigefügten Aufstellungen können Sie die zum jetzigen Zeitpunkt angebotenen anerkannten Veranstaltungen für das Jahr 2013 entnehmen.

aus den beigefügten Aufstellungen können Sie die zum jetzigen Zeitpunkt angebotenen anerkannten Veranstaltungen für das Jahr 2013 entnehmen. DGUV, Landesverband West, Postfach 10 34 45, 40025 Düsseldorf An die Damen und Herren Durchgangsärzte Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: Be/Bi Ansprechpartner: Frau Belde Telefon: 0211 8224

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung - vom Kakao bis zum Endprodukt - 17. 21.10.2011 ZDS-Praktikum PRO-11

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis Klinikum rechts der Isar Technische Universität München 8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis 10. - 11. Dezember 2015 FORSCHUNGSGRUPPE FÜR MINIMAL-INVASIVE INTERDISZIPLINÄRE

Mehr

mtk Seminare & Workshops 2011

mtk Seminare & Workshops 2011 mtk Seminare & Workshops 2011 Hohe Effizienz durch learning by doing Dozenten aus der medizintechnischen Praxis Ganztägig mit Zertifikat Inklusive Schulungsunterlagen Elektrische Sicherheit nach BGV A3

Mehr

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, spätestens seit Publikation der S3-Leitlinie zur Sedierung in der gastrointestinalen Endoskopie durch die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen

Mehr

Kosten und Nutzen im Visier Was ist uns die Gesundheit wert? 26. Februar 2008

Kosten und Nutzen im Visier Was ist uns die Gesundheit wert? 26. Februar 2008 Um verbindliche Anmeldung mit beiliegender Antwortkarte oder per e-mail bis spätestens 20. Februar wird gebeten. Für weitere Informationen: Helmholtz Zentrum München Ulrike Koller, FLUGS - Fachinformationsdienst

Mehr

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE.

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. VERSICHERUNGSKAUFMANN/-FRAU VERSICHERUNGSFACHMANN/-FRAU KOMPETENZVORSPRUNG FÜR IHREN BERUF www.bfi-tirol.at VERSICHERUNGSKAUFMANN/-FRAU Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit 2. I.O.E. Fachkonferenz Honorararztund Konsiliararztverträge im Kr ankenhaus Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit p 20. Juni 2013 in Düsseldorf, Nikko Hotel p Intersektorale Zusammenarbeit gesetzlicher

Mehr