Fort- und Weiterbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fort- und Weiterbildung"

Transkript

1 Fort- und Weiterbildung Arbeitsmedizinisches Assistenzpersonal Verband deutscher betriebs- und Werksärzte e. V. berufsverband deutscher arbeitsmediziner Klaus Eppele - Fotolia.com programm der 59. veranstaltung bis ettlingen Helmut Knab - 123rf.com Fortbilden. Weiterkommen. Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen. Benjamin Franklin

2 2 Grusswort 59. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung Sehr geehrte Damen und Herren, mit der 59. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung für arbeitsmedizinisches Assistenzpersonal führen wir die Tradition der jährlichen VDBW Fortbildung für Assistenzpersonal fort. Dass die Fortbildung auch in diesem Bereich unverzichtbar und notwendig ist, zeigt uns die große Nachfrage nach unseren Kursangeboten. An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich für den großen Zuspruch und die positiven Rückmeldungen zu dieser Veranstaltung. Dr. med. Wolfgang Panter Präsident Die vier Rahmenpläne, die wir im jährlichen Wechsel in den Blöcken Rahmenplan 1 / 3 und Rahmenplan 2 / 4 durchführen vermitteln den Teilnehmern die notwendigen Wissensgrundlagen für die arbeitsmedizinische Assistenz. Zusätzlich bieten wir spezielle Kursangebote zu arbeitsmedizinisch relevanten Themen, die sowohl in den Grundkursen als auch in den Refresherkursen wichtige Entwicklungen und Veränderungen aufgreifen. Für Betriebssanitäter gibt es auch in diesem Jahr eine Fortbildung nach den entsprechenden Rechtsgrundlagen; diese Fortbildung ist geprägt von einem umfangreichen Praxistraining. Um Ihnen die Anreisemöglichkeiten zu erleichtern haben wir die Anfangszeit am Montag auf 13:00 Uhr geändert; dadurch verlängert sich die Schulungszeit am Montag entsprechend. An den anderen Wochen tagen beginnen die Kurse aber wie gewohnt um. Dr. med. Lothar Zell Ärztliche Leitung Mit der Teilnahme an den angebotenen Kurseinheiten erfüllen Sie die Krite rien des Verbands, um die Fachbezeichnung Arbeitsmedizinische/r Assistent/-in VDBW e.v. zu erhalten. Achten Sie bei den Kursangeboten auf das -Symbol. Die Fortbildungsveranstaltung erfüllt auch die Anforderungen der Bayerischen Landesärztekammer hinsichtlich der Fortbildung Fachwirtin für ambulante medizinische Versorgung mit Betriebs medizin als Wahlfach innerhalb der Aufstiegsfortbildung für medizinische Fach angestellte. Wir freuen uns, Sie auch in diesem Jahr im Schloss Ettlingen begrüßen zu können! Ihre Dr. med. Wolfgang Panter Präsident Dr. med. Lothar Zell Ärztliche Leitung

3 59. Fort- und WeIterbIldungsveranstaltung einleitung 3 Das Weiterbildungszertifikat der Verband bietet seit dem 1. Juli 2008 ein Weiterbildungszertifikat für assistenzpersonal mit der Verleihung der Fachbezeichnung Arbeitsmedizinische Assistentin / Arbeitsmedizinischer Assistent VDBW e. V. an. er entspricht damit dem Wunsch vieler unternehmen und kursteilnehmer, ein einheitliches zertifikat zu erhalten, in dem die Qua lifika tion der arbeitsmedizinischen assistenz erkennbar wird. Die Voraussetzung für den Erhalt des Zertifikats ist die Absolvierung folgender Kursangebote:» rahmenpläne 1-4 (gemäß der bonner arbeitsgemeinschaft)» kurseinheit arbeitsmedizinische Gehörvorsorge (32 unterrichtsstunden)» kurseinheit Prüfung des seh-leistungsvermögens (32 unterrichtsstunden) des Weiteren wird eine mindestens dreijährige berufliche erfahrung auf dem Gebiet der betriebsärztlichen assistenztätigkeit vorausgesetzt. unser zertifikat ist zunächst auf fünf Jahre befristet und kann mit den entsprechenden nachweisen der weitergehenden Fortbildungen jeweils um weitere fünf Jahre verlängert werden. die detailinformationen zum Weiterbildungszertifikat können sie dem Flyer Fachbezeichnung arbeitsmedizinische assistentin / arbeitsmedizinischer assistent VdbW e. V. entnehmen. Den Flyer können Sie über unsere Geschäftsstelle anfordern oder im Internet unter unter services / download / info- und werbematerial abrufen.

4 4 59. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung Organisation Organisatorisches Veranstalter Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e. V. Organisatorische Leitung Tagungsort Verkehrsanbindung Kerstin Fiedler, Geschäftsstelle VDBW, telefon: , Schloss Ettlingen, Ettlingen Autobahn A5: Ausfahrt Ettlingen / Rüppurr, Richtung Ettlingen, das Schloss befindet sich im Stadtzentrum Deutsche Bahn: Hbf Karlsruhe, Straßenbahn S1 oder S11 ab Hbf Karlsruhe bis Haltestelle Erbprinz Ettlingen Nutzen Sie hier das Veranstaltungsticket der Deutschen Bahn nähere Infos auf / Fortbildung Parkmöglichkeiten Veranstaltungsbeginn Mittagspause Unterrichtszeiten Sparkassenparkhaus Zentrum / Schloss und Parkhaus Stadtbahnhof Montag, ab 13:00 Uhr Dienstag bis Donnerstag 12:00 13:00 Uhr Montag: 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr Dienstag bis Donnerstag: von bis max. 16:45 Uhr (entsprechend den Unterrichtseinheiten) Freitag: bis 13:00 Uhr Die Kurse werden zeitgleich angeboten es können also nur der Rahmenplan oder Kurse entsprechend des Zeitplans gebucht werden. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Unterrichtszeiten unbedingt eingehalten werden müssen, da eine Teilnahmebescheinigung sonst nicht ausgehändigt werden kann. Anmeldung Anmeldung mittels beigefügtem Formular an: Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e. V. Friedrich-Eberle-Str. 4a, Karlsruhe, Fax: , oder Registrierung im Internet unter Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet. Für die Kurse gibt es jeweils eine Mindest- und Höchstteilnehmerzahl.

5 59. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung Organisation 5 Organisatorisches Rücktritt Zimmerreservierung bei Stornierungen bis werden 25,00 Euro Storno gebühr fällig. Bei späterer Absage, Nichterscheinen zur Veranstaltung oder vorzeitigem Beenden der Teilnahme ist der volle Rechnungsbetrag zu zahlen. die Zimmerreservierung erfolgt durch den Teilnehmer. direkt in Ettlingen befinden sich folgende Hotels: hotel Erbprinz hotel Gästehaus Sonne hotel Hofgarten hotel ibisstyle Karlsruhe Ettlingen hotel Watthalden stadthotel Engel Hinweis Von der Veranstaltung werden Fotoaufnahmen gemacht. Nach dem Kunsturhebergesetz dürfen diese verwendet werden, um damit die Atmosphäre der Veranstaltung zu zeigen. Dabei dürfen auch einzelne Personen aus dem Publikum identifiziert werden.

6 6 59. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung Zeitablauf Kursübersicht Ettlingen 2015 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Rahmenplan 2 Grundkurs Arbeitsmedizinische Gehörvorsorge Kardiovaskuläre Leistungsbeurteilung Lungenfunktionsprüfung Umgang mit Konflikten Rahmenplan 4 Prüfung des Seh- Leistungsvermögens Fortbildung Betriebssanitäter Rund ums Impfen Refresherkurs Sehen und das Auge Kompaktkurs Update arbeitsmedizin Refresherkurs Arbeitsmedizinische Gehörvorsorge Für das Weiterbildungszertifikat benötigte Kurse.

7 59. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung Zeitablauf 7 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag waechter-media.de - Fotolia.com Klaus Eppele - Fotolia.com Klaus Eppele - Fotolia.com

8 Rahmenplan Montag, Freitag, Rahmenplan Montag, Thema Inhalte Physiologie und Pathophysiologie (5 UE) 13:00 Uhr Dr. med. Wolfgang Hilla» belastungen und Überlastungen am Arbeitsplatz» beanspruchungsreaktion» kompensationsmechanismen arbeitsbedingter Erkrankungen Rahmenplan Dienstag, Thema Ergonomie Anpassung der Arbeit an den Menschen (6 UE) Inhalte Dr. med. Wolfgang Hilla» hda» belastungs- / Beanspruchungskonzept / ergonomische Regeln» medizinische Ergonomie» beispiele für Arbeitsplatzgestaltung Rahmenplan Mittwoch, Thema Inhalte Berufskrankheiten (8 UE) Dipl.-Ing. Gudrun Wagner» gesetzliche Grundlagen» strategien der Bekämpfung» ausgewählte exemplarische Beispiele wichtiger Berufskrankheiten (Lärmschwerhörigkeit, Atemwegserkrankungen, Schwermetallerkrankungen [Blei], Wirbelsäulenerkrankungen)

9 Rahmenplan Montag, Freitag, Rahmenplan Donnerstag, Thema Möglichkeiten und Grenzen betriebsärztl. Tätigkeit (2 UE) Dr. med. Matthias Bundschuh Inhalte» krankenstandsenkung» Medikamentenabgabe» schweigepflichtproblematik» zusammenarbeit mit Drittärzten Thema Total Quality Management (3 UE) Inhalte» Qualitätsstandard» betriebsklima» cooperated Identity» zertifizierung / Gütesiegel Thema Inhalte Das System der Sozialversicherung, Soziale Sicherheit (2 UE)» krankenversicherung, Rentenversicherung» unfallversicherung» arbeitslosenversicherung» Pflegeversicherung Rahmenplan Freitag, Thema Der Betreuungsauftrag des Betriebsarztes für besondere Personengruppen (3 UE) Dr. med. Klaus-Dieter Koch-Wrenger Inhalte» Mutterschutz» Jugendarbeitsschutz» ältere Arbeitnehmer» chronisch kranke Mitarbeiter» leistungsgewandelte Mitarbeiter Prüfung

10 Kursangebote 10 Montag, Freitag, Kursangebote Montag, Kurs A Kursdauer Grundkurs Arbeitsmedizinische Gehörvorsorge (nach G 20 Lärm ) 1 Woche 13:00 Uhr Dr. med. Florian Struwe Kursinhalte Im Grundkurs Arbeitsmedizinische Gehörvorsorge (nach G 20 Lärm ) erhalten Sie insbesondere die erforderliche besondere Ausbildung zur selbstständigen Durchführung des audiometrischen Siebtests ( Lärm I ) und aller audiometrischen Tests der Ergänzungsuntersuchung ( Lärm II ). Inhalt des Grundkurses sind auch praktische Übungen sowie die Zuarbeiten des arbeitsmedizinischen Assistenzpersonals für die Befundbeurteilung des Arbeitsmediziners bzw. Betriebsarztes.» Grundbegriffe der Akustik mit Demonstrationen» novellierung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV)» Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung (LärmVibrationsArbSchV)» anatomie, Physiologie und Pathologie des Ohres» krankheitsbild der Lärmschwerhörigkeit, Freizeitlärm, individueller Gehörschutz» aufgaben des arbeitsmedizinischen Assistenzpersonals» dguv-grundsatz Lärm (G 20 Lärm unter Berücksichtigung der Novellierung der ArbMedVV))» handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge nach dem G 20 Lärm (BGI / GUV-I )» Grundlagen der Audiometrie» anforderungen an das Audiometer» tonaudiometrie, Sprachaudiometrie, Vertäubung, überschwellige Tests» Fehlerquellen bei audiometrischen Untersuchungen» praktisches Audiometrieren in Kleingruppen (2 ganze Tage)» praktische Übungen zur Bearbeitung und Auswertung der untersuchungsbögen in Gruppenarbeit durch Kleingruppenarbeit kann auf den unterschiedlichen Wissensstand der einzelnen Teilnehmer eingegangen werden.

11 Kursangebote Montag, Freitag, Kursangebote Montag, Kurs B Kursdauer Kursinhalte Kardiovaskuläre Leistungsbeurteilung 2 Tage 13:00 Uhr Dr. med. Stefan Middel Im Kurs erfolgt eine theoretische und praktische Einführung in die kardiovaskuläre Leistungsbeurteilung, die eine zunehmende Bedeutung im arbeitsmedizinischen Alltag gewinnt. Der Kurs wendet sich sowohl an Teilnehmer/-innen, die erste Erfahrungen mit Belastungsuntersuchungen sammeln möchten, als auch an Personen, die bereits Vorerfahrungen haben und die zusätzliche praxisrelevante Hintergrundinformationen erhalten möchten.» EKG-Diagnostik Grundlagen, Ableitungsprogramme, auswertung» Ergometrie Indikation, Kontraindikation, physiologische Grundlagen, belastungsmethoden, Abbruchkriterien etc.» Erweiterte kardiologische Diagnostik Echokardiographie, Langzeit-Blutdruckmessung, Langzeit-EKG» Herzkrankheit und Arbeitsmedizin koronare Herzkrankheit, arterielle Hypertonie, Herzklappenfehler

12 Kursangebote 12 Montag, Freitag, Kursangebote Mittwoch, Kurs C Kursdauer Kursinhalte Lungenfunktionsprüfung 1 Tag Dr. med. Stefan Middel Der Kurs wendet sich sowohl an Teilnehmer/-innen, die sich in diese Untersuchungsmethode theoretisch und praktisch einarbeiten wollen, als auch an Personen, die bereits vorhandene Kenntnisse vertiefen möchten.» Lungenfunktionsdiagnostik» Physiologie und Pathophysiologie der Atmung bei berufsbedingten Lungenerkrankungen, Spirometrie, Flussvolumenkurve, Peakflow-Messungen nach dem Leitfaden Lungenfunktionsprüfung» hygienemaßnahmen» einführung und praktische Übungen am Gerät Kursangebote Mittwoch, Kurs D Kursdauer Kursinhalte Umgang mit Konflikten und Stress im Arbeitsalltag 2,5 Tage Heico Schneider In diesem Kurs geht es u. a. um die Frage: wie kann ich in Konflikt- und Stresssituationen besser mit mir und anderen umgehen und dadurch erfolgreicher sein? Es werden Methoden und Ansatzpunkte zur Konflikt- und persönlichen Stressbewältigung vermittelt.» Was ist ein Konflikt?» eskalation / Deeskalation» Vorgehen, Techniken, Tipps» Was ist Stress?» hintergründe (Theorien, Modelle)» Möglichkeiten zur Entspannung» ansatzpunkte für eine persönliche Stressbewältigung

13 Rahmenplan Montag, Freitag, Rahmenplan Montag, Thema Inhalte Betriebshygiene (5 UE) 13:00 Uhr Dr. med. Helmut Ritter» küche und Kantine» sanitärräume (Wasch-Duschräume, Toiletten)» Wohnheime und andere soziale Einrichtungen» bundesseuchengesetz und Vorschriften aus den Bereichen nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene Rahmenplan Dienstag, Thema Inhalte Angewandte Arbeitsphysiologie (6 UE) Dr. med. Rubina Roy» Fließband- und Akkordarbeit» monotone Arbeiten» moderne Formen der Arbeitsorganisation» arbeitszeitgestaltung» arbeitspausen, Arbeitsrhythmus» arbeitszeitmodelle» nachtarbeit, Schichtarbeit, Kontischicht, Wechselschicht Rahmenplan Mittwoch, Thema Betriebsbegehung aus technischer und arbeitsmedizinischer Sicht (8 UE) Dr. med. Martina Opitz Inhalte» Vorbereitung» durchführung» auswertung

14 14 Rahmenplan Montag, Freitag, Rahmenplan Donnerstag, Thema Inhalte Das ärztliche Rettungswerk als Teil des allg. betrieblichen Rettungswesens (4 UE) Dr. med. Klaus-Dieter Koch-Wrenger» organisation der Ersten Hilfe» Verbandbuch» rettungskette» rettungs- und Katastrophenschutzplan» zusammenarbeit mit externen Rettungsorganisationen Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement (4 UE) Amelie Torka Rahmenplan Freitag, Thema Inhalte Gesundheitsaufklärung (4 UE) Dr. med. Karl-Heinz Schultheiß» gesunde Ernährung, Gemeinschaftsverpflegung» gesunde Lebensweise» risikofaktoren» sichere Verhaltensweise Prüfung

15 Einfach besser testen. Optovist für Routiniers und Individualisten. Frei gestaltbare Untersuchungsreihen. Dämmerungs- und Kontrastsehtest mit und ohne Blendung. Orientierende Gesichtsfeldprüfung mit 28 Leuchtdioden. Sprachgesteuerter Selbsttest per Kopfhörer und Mikro. NEU: Garantieverlängerung auf 3 Jahre. Mehrwert aus einer Hand. Qualitätsprodukte mit Vistec-Garantie. Rund-um-Betreuung, Hotline, Seminare. Neu. Neu. Arbeitsmedizinisches Perimeter, zuverlässig und einfach, für den mobilen und stationären Einsatz. Testsystem für präzise und valide Psychometrie: klein, leicht, mobil. Kompetenz für die Arbeits- und Verkehrsmedizin. Vistec AG Werner-von-Siemens-Str. 13, D Olching Telefon / , Telefax / internet:

16 16 Kursangebote Montag, Freitag, Kursangebote Montag, Kurs E Kursdauer Kursinhalte (unter besonderer Berücksichtigung von G25, G 37, G 41, FeV und Verkehrsrecht) Prüfung des Seh-Leistungsvermögen 1 Woche 13:00 Uhr Dr. med. Rolf Kittel Der Kurs vermittelt Kenntnisse über den Bau und die Funktion der Augen, wichtige Erkrankungen und deren Behandlung sowie die wichtigsten Sehfunktionsprüfungen, außerdem die Augenuntersuchungen nach G25, G37, G41 und FeV» anatomie und Physiologie des Auges» wichtige Augenerkrankungen / Fehlbildungen wie z.b. Bindehautentzündung, Verletzungen, Augenhintergrund, Notfälle» wichtige Sehfunktionsprüfungen wie z.b. Augenhintergrund, Tränen-Nasenwege, Augeninnendruck, Sehschärfe, Akkomodation, Konvergenz, Phorie, Fusion, Stereosehen, Farbensehen; Testtafeln und Sehtestgeräte» Perimetrie, Gerätedemonstration, praktische Gesichtsfeldprüfung etc.» kontrastempfindlichkeit des Dämmerungssehens mit Blendempfindlichkeitstestung etc.» sehfehler: Normalsichtigkeit, Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Stabsichtigkeit» optische Metrik und Sehkorrekturen: Brillengläser, Mehrstärkengläser, Gleitsichtgläser, Bildschirmbrillen, Brillenpass, Kontaktlinsen, Laser-Hornhautkorrekturen» bildschirmarbeit: Hard- und Softwaregestaltung, Checklisten, Licht, Beleuchtung, Arbeitsplatzbeurteilung» arbeitsmedizinische Untersuchungen nach G37, G25, G 41, Fahrerlaubnisverordnung, VDV-Leitlinien 714 und Triebfahrzeugführerscheinverordnung: Definition, gesetzliche Grundlagen zu Ablauf und Methoden, Rechtsvorschriften, Testbedingungen und Beurteilung» praktische Übungen in kleinen Gruppen durch Übungsleiter der Gerätehersteller und den en: Sehtestgeräte, Nyktometrie- und Perimetriegeräten» Prüfung: Fernvisus, Nahvisus, arbeitsplatzbezogener Visus, Phorie, Stereosehen, Farbensehen, photopisches Kontrastsehen, Dämmerungssehen, Blendempflichkeit; Gesichtsfeld

17 Kursangebote Montag, Freitag, Kursangebote Montag, Kurs F Kursdauer Kursinhalte Fortbildung Betriebssanitäter 1 Woche 13:00 Uhr ProMedic Bildungszentrum Mit dieser Fortbildung für Betriebssanitäter wird Ihr bereits erworbenes Wissen vertieft und unter Leitung von sowohl im Rettungsdienst als auch in der Pädagogik erfahrenen Ausbildern intensiv trainiert. Für Sie neue Bereiche werden tiefgreifend erarbeitet und unter kompetenter Anleitung in Theorie und Praxis vermittelt.» alles was Recht ist betriebliche Erste-Hilfe unter juristischer Perspektive» Ruhigstellung und Immobilisation: Wie und wann schiene ich was?» Synkope was, wenn es kurz schwarz vor Augen wird?» Fallbeispiele häufiger Notfallbilder im betrieblichen Umfeld» Reanimation 2015: Was gibt es neues?» Einsatznachbesprechung im Team handlungsfähig bleiben realitätsnahe Fallbeispiele und umfangreiches Praxistraining runden die Fortbildung ab. So wird die Handlungskompetenz geschaffen, die Sie im Notfall auch unter schwierigen Bedingungen sicher auftreten lässt. diese Fortbildung kann auch als Aufbaulehrgang gewertet werden. Kursangebote Montag, Kurs G Kursdauer Rund ums Impfen 1 Tag 13:00 Uhr GlaxoSmithKline Impfakademie Kursinhalte» allgemeine Grundlagen» rechtsgrundlagen» richtiger Umgang mit Impfstoffen» die Impfung in der Praxis» die STIKO-Empfehlungen mit kurzer Erklärung der Krankheits bilder

18 18 Kursangebote Montag, Freitag, Kursangebote Dienstag, Kurs H Kursdauer Kursinhalte Refresherkurs Sehen und das Auge 1 Tag Dr. med. Bernward Siebert Schwerpunkte des Kurses werden sein:» allgemeines, Grundlagen, Anatomie, Physiologie» untersuchung nach G 37, Rechtsgrundlagen, Bildschirmbrillen, Korrektur» ergonomie Kursangebote Mittwoch, Kurs I Kursdauer Kursinhalte Update Arbeitsmedizin 1 Tag Dr. med. Dipl.-Chem. Gerd Enderle Schwerpunkte des Kurses werden sein:» arbeitsschutz-organisation im Betrieb» arbeitsmedizinische Vorsorge (Rechtliches, Ablauf, Inhalte ArbMedVV, AMR, Pflichtvorsorge, Angebotsvorsorge, Vorsorge kartei, Gesundheitsakte), Eignungsuntersuchungen, Einstellungs untersuchungen» Verschiedene wichtige G-Grundsätze» stress, Burnout» betriebliche Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement» Fernreisen / Tropenaufenthalte (Beratung/Impfung)» beratung / Betreuung älterer Mitarbeiter, Eingliederung chronisch Kranker und Behinderter

19 Kursangebote Montag, Freitag, Kursangebote Donnerstag, Kurs K Kursdauer Kursinhalte Refresherkurs Arbeitsmedizinische Gehörvorsorge 1 Tag Dr. med. Florian Struwe Schwerpunkte des Kurses werden sein:» Zusammenfassung des Basiswissens» aktuelle Entwicklungen» relevante Inhalte der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV)» relevante Inhalte der Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung (LärmVibrationsArbSchV)» letzte Version des G 20 unter Berücksichtigung der neuen ArbMedVV» handlungsanleitung arbeitsmedizinische Vorsorge nach dem G 20 (BGI ) unter Berücksichtigung der neuen ArbMedVV» Übersicht Gehörschutz» bearbeitung und Auswertung der aktuellen Untersuchungsbögen (Fallbeispiele, insbesondere schwierige Fälle)

20 59. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung 20 enverzeichnis Zur Person Dr. med. Matthias Bundschuh Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Umweltmedizin, Zentrum für Gesundheitswissenschaften der Goethe Universität Frankfurt Dr. med. Dipl.-chem. Gerd Enderle Facharzt für Arbeitsmedizin, Umweltmedizin. Seit 1997 Fachbereichsleiter Arbeitsmedizin der Sozial- und Arbeitsmedizinischen Akademie Baden-Württemberg. Seit 2004 Lehrbeauftragter für Arbeitsmedizin an der Universität Ulm. Dr. Andreas Reimann, Stefan Kühnel Fachreferenten Impfstoffe der Firma GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, München Dr. med. Wolfgang Hilla Arzt für Arbeitsmedizin, medizinische Informatik freiberuflich tätiger Arbeitsmediziner mit den Schwerpunkten Seminare / Train ing / Beratung, Begutachtung, Ergonomie und Reisemedizin Dr. med. Rolf Kittel Facharzt für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin; freiberuflicher Betriebsarzt, Rentengutachter und Versicherungsmediziner Dr. med. Klaus-Dieter Koch-Wrenger Facharzt für Arbeitsmedizin und Innere Medizin, seit 2010 als freiberuflicher Betriebsarzt tätig Dr. med. Stefan Middel Facharzt für Arbeitsmedizin und Innere Medizin. Seit 2007 leitender Arzt der Abteilung Sportmedizin und Prävention bei medicos.aufschalke in Gelsenkirchen. Dr. med. Martina Opitz Fachärztin für Arbeitsmedizin und Innere Medizin. Seit 2004 als Werksärztin bei der ZF Friedrichshafen AG Saarbrücken tätig. Promedic Bildungszentrum bietet ein umfassendes Angebot an qualifizierter, notfall-medizinischer Aus-, Fortund Weiterbildung an.

21 59. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung enverzeichnis 21 Zur Person Dr. med. Helmut Ritter Facharzt für Innere Medizin, Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin; Zentrum für arbeitsmedizin und Präventivmedizin Bruchsal Dr. Rubina Roy Fachärztin für Arbeitsmedizin und Allgemeinmedizin, Master of Public Health, ärztliche Qualitätsmanagerin Heico Schneider ausgebildeter Organisationsberater in einem Großunternehmen; er war in unterschiedlichen Beratungs- und Führungsfunktionen tätig; seine Schwerpunkte lagen unter anderem im Gesundheitsmanagement und Sozialberatung Dr. med. Karl-Heinz Schultheiß Facharzt für Arbeitsmedizin und Allgemeinmedizin; seit 2007 als niedergelassener Arzt für Arbeits- und Allgemeinmedizin, Umwelt- und Reisemedizin tätig Dr. med. Bernward Siebert Facharzt für Arbeitsmedizin, Allergologie, Kursleiter in der Akademie für Arbeitsmedizin, Schwerpunkte der Arbeit: psychische Belastungsanalysen, Bildschirmergonomie, Zoonosen, arbeitsbedingte Allergien, Leiter des Firmen-Servicemanagements beim AMD TÜV Dr. med. Florian Struwe Facharzt für Arbeitsmedizin; ist seit 1998 in der Hauptabteilung Sicherheit und Gesundheit der Berufsgenossenschaft Holz und Metall tätig Amelie Torka Gesundheitswirtin (M. A.) mit Schwerpunkt betriebl. Gesundheitsförderung und Organisationsentwicklung; seit 2015 in für BGM der Dt. Lufthansa AG Dipl.-Ing. Gudrun Wagner Arbeitswissenschaftlerin, Aufsichtsperson und Gesundheitswissenschaftlerin, seit 2011 Fachexpertin für arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren in der Stabstelle Projekte und Gesundheitsschutz der BG Holz und Metall

22 Fort- und Weiterbildungsveranstaltung Teilnahmegebühren 2014 Teilnahmegebühren 2015 Kurs Preis Rahmenplan (5 Tage) F 470,00 Rahmenplan (5 Tage) F 470,00 Einzeltag Rahmenplan (1 Tag) F 120,00 Kurs A Grundkurs Arbeitsmedizinische Gehörvorsorge (5 Tage) F 470,00 Kurs B Kardiovaskuläre Leistungsbeurteilung (2 Tage) F 220,00 Kurs C Lungenfunktionsprüfung (1 Tag) F 120,00 Kurs D Umgang mit Konflikten u. Stress im Arbeitsleben (2,5 Tage) F 320,00 Kurs E Prüfung des Seh-Leistungsvermögens (5 Tage) F 470,00 Kurs F Fortbildung Betriebssanitäter (5 Tage) F 470,00 Kurs G - Rund ums Impfen (1 Tag) F 120,00 Kurs H Refresherkurs Sehen und das Auge (1 Tag) F 120,00 Kurs I Update Arbeitsmedizin (1 Tag) F 120,00 Kurs K - Refresherkurs Arbeitsmedizinische Gehörvorsorge (1 Tag) F 120,00 Die Teilnahmegebühr beinhaltet die Kursunterlagen sowie Getränke während der Kurszeiten. Die 60. Fort- und Weiterbildung wird für September 2016 geplant.

23 59. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung Anmeldung 23 Anmeldeformular VDBW e. V. Friedrich-Eberle-Str. 4a Karlsruhe Fax: Fort- / Weiterbildung des VDBW in Ettlingen 2015 Teilnehmername Anschrift Telefon telefax Rechnungsanschrift (falls abweichend) Rahmenplan Rahmenplan Einzeltag Rahmenplan am Kurs A: Grundkurs Arbeitsmedizinische Gehörvorsorge Kurs B: kardiovaskuläre Leistungsbeurteilung Kurs C: Lungenfunktionsprüfung Kurs D: umgang mit Konflikten und Stress im Arbeitsleben Kurs E: Prüfung des Seh-Leistungsvermögens Kurs F: Fortbildung Betriebssanitäter Kurs G: Rund ums Impfen Kurs H: refresherkurs Sehen u. das Auge Kurs I: Update Arbeitsmedizin Kurs K: refresherkurs Arbeitsmedizinische Gehörvorsorge Datum, Unterschrift

24 Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte E. V. Berufsverband Deutscher Arbeitsmediziner Impressum Herausgeber: Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e. V. Berufsverband Deutscher Arbeitsmediziner Friedrich-Eberle-Straße 4 a, Karlsruhe Telefon: , Telefax:

Fort- und Weiterbildung Arbeitsmedizinisches Assistenzpersonal

Fort- und Weiterbildung Arbeitsmedizinisches Assistenzpersonal Fort- und Weiterbildung Arbeitsmedizinisches Assistenzpersonal Verband Deutscher betriebs- und Werksärzte e. v. Berufsverband Deutscher Arbeitsmediziner programm der 57. Veranstaltung 7. bis 18. Oktober

Mehr

Fachbezeichnung. Arbeitsmedizinische Assistentin VDBW. e.v. Arbeitsmedizinischer Assistent VDBW. e.v.

Fachbezeichnung. Arbeitsmedizinische Assistentin VDBW. e.v. Arbeitsmedizinischer Assistent VDBW. e.v. Fachbezeichnung Arbeitsmedizinische Assistentin VDBW. e.v. Arbeitsmedizinischer Assistent VDBW. e.v. Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e. e.v. Der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.

Mehr

Kriterien für den Erwerb der Fachbezeichnung. Arbeitsmedizinische Assistentin /Arbeitsmedizinischer Assistent -VDBW e.v.

Kriterien für den Erwerb der Fachbezeichnung. Arbeitsmedizinische Assistentin /Arbeitsmedizinischer Assistent -VDBW e.v. Kriterien für den Erwerb der Fachbezeichnung Arbeitsmedizinische Assistentin /Arbeitsmedizinischer Assistent -VDBW e.v. Der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.v. Berufsverband Deutscher Arbeitsmediziner-

Mehr

Fort- und Weiterbildung Arbeitsmedizinisches Assistenzpersonal

Fort- und Weiterbildung Arbeitsmedizinisches Assistenzpersonal Fort- und Weiterbildung Arbeitsmedizinisches Assistenzpersonal V erband D eu t s c h er betriebs- und Werksärzte e. v. Berufsverband Deutscher Arbeitsmediziner programm der 54. Veranstaltung 13. bis 24.

Mehr

EInLADunG. Regionalforum. Arbeitsmedizin. 24. April 2015 GENO-Haus Stuttgart. Fortbilden. Weiterkommen.

EInLADunG. Regionalforum. Arbeitsmedizin. 24. April 2015 GENO-Haus Stuttgart. Fortbilden. Weiterkommen. Regionalforum Arbeitsmedizin EInLADunG 24. April 2015 GENO-Haus Stuttgart Matej Kastelic shutterstock.com Fortbilden. Weiterkommen. Herzlich Willkommen zum Regionalforum Arbeitsmedizin im GENO-Haus Stuttgart.

Mehr

Programm. 52. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung. für arbeitsmedizinisches Assistenzpersonal. 08. 19. September 2008 in Ettlingen

Programm. 52. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung. für arbeitsmedizinisches Assistenzpersonal. 08. 19. September 2008 in Ettlingen Programm 52. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung für arbeitsmedizinisches Assistenzpersonal 08. 19. September 2008 in Ettlingen Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.v. Berufsverband Deutscher

Mehr

4. Gebiet Arbeitsmedizin

4. Gebiet Arbeitsmedizin Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 4. Gebiet Arbeitsmedizin Definition: Das Gebiet Arbeitsmedizin

Mehr

Deutscher Betriebsärzte-Kongress 2013

Deutscher Betriebsärzte-Kongress 2013 Verband Deutscher betriebs- und Werksärzte e. v. Berufsverband Deutscher Arbeitsmediziner Deutscher Betriebsärzte-Kongress 2013 29. Arbeitsmedizinische Jahrestagung des VDBW 25. 28. September 2013 in Bremen

Mehr

Deutscher Betriebsärzte-Kongress 2015

Deutscher Betriebsärzte-Kongress 2015 Deutscher Betriebsärzte-Kongress 2015 31. Arbeitsmedizinische Jahrestagung des VDBW 23. 26. September 2015 in Aachen eurogress aachen Bild: rclassenlayouts, 123rf.com Fortbilden. Weiterkommen. Herzlich

Mehr

8. / 9. Februar 2013 GENO-Haus Stuttgart

8. / 9. Februar 2013 GENO-Haus Stuttgart Regionalforum Arbeitsmedizin Verband Deutscher betriebs- und Werksärzte e. v. Berufsverband Deutscher Arbeitsmediziner Einladung 8. / 9. Februar 2013 GENO-Haus Stuttgart Fortbilden. Weiterkommen. Herzlich

Mehr

Arbeitsmedizin (occupational medicine)

Arbeitsmedizin (occupational medicine) Arbeitsmedizin (occupational medicine) Einführung Prof.Dr.med.habil.H.Meinel Facharzt Innere Medizin/Betriebsmedizin Wintersemester 2012/13 9.Fachsemester/3.Klinisches Jahr Arbeitsmedizin 3.Klinisches

Mehr

Praxis für Arbeits- & Präventivmedizin - PAPmed GmbH

Praxis für Arbeits- & Präventivmedizin - PAPmed GmbH Praxis für Arbeits- & Präventivmedizin - PAPmed GmbH Arbeitsmedizin Allgemeinmedizin Betriebsmedizin Verkehrsmedizin Reisemedizin Gesundheitsmanagement Vorsorgeuntersuchungen Unsere Gesellschaft mit Sitz

Mehr

Voraussetzung zum Erwerb der Bezeichnung: Facharztanerkennung in einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung

Voraussetzung zum Erwerb der Bezeichnung: Facharztanerkennung in einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung

Mehr

60 Monate bei einem Weiterbildungsbefugten an einer Weiterbildungsstätte gemäß 5 Abs. 1 Satz 2, davon

60 Monate bei einem Weiterbildungsbefugten an einer Weiterbildungsstätte gemäß 5 Abs. 1 Satz 2, davon ARBEI TS MEDIZIN Kriterien für die Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis Die Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 25. Mai 2011 fordert für die Facharztweiterbildung Arbeitsmedizin

Mehr

Curriculum für das Praktische Jahr Mitteldeutsches Institut für Arbeitsmedizin - MIA

Curriculum für das Praktische Jahr Mitteldeutsches Institut für Arbeitsmedizin - MIA Curriculum für das Praktische Jahr Mitteldeutsches Institut für Arbeitsmedizin - MIA Einführung Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir, das Mitteldeutsche Institut für Arbeitsmedizin, heißen Sie recht herzlich

Mehr

Rundschreiben V 03/2008

Rundschreiben V 03/2008 Rundschreiben V 03/2008 An die Mai 2008 zur Durchführung von arbeitsmedizinischen 614.31/049 - LV02 - Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten bzw. beteiligten Damen und Herren Ärzte Inhaltsverzeichnis 01.

Mehr

Prävention in der Arbeitsmedizin

Prävention in der Arbeitsmedizin Aufgaben des Betriebsarztes an der Goethe-Universität Frankfurt Prävention in der Arbeitsmedizin Dr. med. Martin Düvel Facharzt für Arbeitsmedizin - Sozialmedizin Betriebsarzt der Goethe-Universität Frankfurt

Mehr

Weiterbildung und Fachkunde in der Arbeits- bzw. Betriebsmedizin Stand: Oktober 2008 I. ZUSATZ-WEITERBILDUNG BETRIEBSMEDIZIN

Weiterbildung und Fachkunde in der Arbeits- bzw. Betriebsmedizin Stand: Oktober 2008 I. ZUSATZ-WEITERBILDUNG BETRIEBSMEDIZIN Weiterbildung und Fachkunde in der Arbeits- bzw. Betriebsmedizin Stand: Oktober 2008 I. ZUSATZ-WEITERBILDUNG BETRIEBSMEDIZIN Nach neuer WBO vom 01.10.2005 muss die Weiterbildung abgeleistet werden, wenn

Mehr

Heidelberg, den 18.05.2012 Kurfürstenanlage 62 Tel.: 06221/5108-15102

Heidelberg, den 18.05.2012 Kurfürstenanlage 62 Tel.: 06221/5108-15102 Rundschreiben "Arbeitsmedizinische Vorsorge" V 4/2012 Heidelberg, den 18.05.2012 Kurfürstenanlage 62 Tel.: 06221/5108-15102 Fortbildungsveranstaltungsreihe des Landesverbandes Südwest für arbeitsmedizinisch

Mehr

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 EV - Verordnung zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der arbeitsmedizinischen Vorsorge - Artikel

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Arbeitsmedizin Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Ausbildungsprogramm Präventionsarzt (AGeP) 2012

Ausbildungsprogramm Präventionsarzt (AGeP) 2012 Einladung zum Ausbildungsprogramm Präventionsarzt (AGeP) 2012 Eine gemeinsame Initiative der Akademie für Gesundheitsförderung und Prävention e.v. und der Firma DR. KADE Pharmazeutische Fabrik GmbH EINLADUNG

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

RASTERZEUGNIS ARBEITSMEDIZIN

RASTERZEUGNIS ARBEITSMEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H ARBEITSMEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Grundkurs 28.-31.1.2015

Grundkurs 28.-31.1.2015 2016 Grundkurs 28.-31.1.2015 ultraschallkurse münchen Grundk u m Ultraschall-Grundkurs, 28. 31. Januar 2016 Ultraschall-Aufbaukurs, 28. April 1. Mai 2016 Ultraschall-Grundkurs, 13. 16. Oktober 2016 Wissenschaftliche

Mehr

Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin

Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin A K A D E M I E FÜR WISSENSCHAFT, WIRTSCHAFT UND TECHNIK an der Universität Ulm e. V. Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin Zertifizierte ärztliche Weiterbildung zur Zusatzbezeichnung Akupunktur

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung.

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung. Gefahrgutbeauftragtenausbildung: Erst- und Fortbildung - Kombikurs (durch anerkannten Schulungsveranstalter Sieglinde Eisterer TUGIS Gefahrguttransport) Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung:

Mehr

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg Ziel der Weiterbildung Arbeitsbedingte Erkrankungen sowie Arbeitsunfälle verursachen in Unternehmen heute Schäden in ungeahnter Höhe und

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 25.-27. November 2015- Berlin-Köpenik 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum

Mehr

Deutscher Betriebsärzte Kongress 2016

Deutscher Betriebsärzte Kongress 2016 32. ARBEITSMEDIZINISCHE JAHRESTAGUNG DES VDBW 2016 Deutscher Betriebsärzte Kongress 2016 26. 29. Oktober 2016 Dresden Fortbilden. Weiterkommen. Herzlich Willkommen zum Deutschen Betriebsärzte Kongress

Mehr

Informieren. Vernetzen. Interessen vertreten. Sektion Selbstständige im Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte.

Informieren. Vernetzen. Interessen vertreten. Sektion Selbstständige im Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte. V erba nd Deutscher b e t r i e bs - u n d W e r k s ä r z t e e. v. Berufsverband Deutscher Arbeitsmediziner Informieren. Vernetzen. Interessen vertreten. Sektion Selbstständige im Verband Deutscher Betriebs-

Mehr

Ernährungsberatung und -therapie Yogalehre und -therapie Naturheilkunde. Anmeldung zur Teilnahme an einem oder mehreren Yogakursen

Ernährungsberatung und -therapie Yogalehre und -therapie Naturheilkunde. Anmeldung zur Teilnahme an einem oder mehreren Yogakursen Firma Alexander Moser Art des Schreibens Anmeldung Yogakurs Anmeldung zur Teilnahme an einem oder mehreren Yogakursen Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, mit der Eingabe dieses Formulars bestätigen

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG in Kooperation mit bueroszene.ch Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMIN 13.-15. Juli 2016 Veranstaltungsort: CAMPUS SURSEE Seminarzentrum Leidenbergstrasse

Mehr

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152,

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, An die Ärztekammer ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE Herr/Frau Dr. geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, von bis (Zutreffendes

Mehr

LVBG Landesverband Bayern und Sachsen der gewerblichen Berufsgenossenschaften Geschäftsführer

LVBG Landesverband Bayern und Sachsen der gewerblichen Berufsgenossenschaften Geschäftsführer LVBG Landesverband Bayern und Sachsen der gewerblichen Berufsgenossenschaften Geschäftsführer Rundschreiben Nr. 1/2006(V) München, den 10. Juli 2006 z/sm An die Ansprechpartner: zur Durchführung von Frau

Mehr

40 Stunden Hospitation Literaturgestütztes Fallbeispiel, MC-Test

40 Stunden Hospitation Literaturgestütztes Fallbeispiel, MC-Test Zertifikatskurs Diabetesschulung/Diabetesberatung für Diaetologen Ort: FH Campus Wien Termine: 15. bis 20. Februar 2016 (Montag bis Samstag) 20. bis 24. Juni 2016 (Montag bis Freitag) Kursdauer /Unterrichtseinheiten:

Mehr

Vistec Seminare. Termine 2016. Sehen am Bildschirm. Neu. Noch mehr Kompetenz für die Arbeitsmedizin: Sehtest geräte, Perimeter, Seminare und mehr.

Vistec Seminare. Termine 2016. Sehen am Bildschirm. Neu. Noch mehr Kompetenz für die Arbeitsmedizin: Sehtest geräte, Perimeter, Seminare und mehr. Vistec Seminare. Termine 2016 Neu. Sehen am Bildschirm Noch mehr Kompetenz für die Arbeitsmedizin: Sehtest geräte, Perimeter, Seminare und mehr. Wissenschaftliche Leitung. Dr. med. Peter W. Frank Facharzt

Mehr

250-105 DGUV Information 250-105. Leitfaden für Betriebsärzte und Betriebsärztinnen zur Ausstattung für die betriebsärztliche

250-105 DGUV Information 250-105. Leitfaden für Betriebsärzte und Betriebsärztinnen zur Ausstattung für die betriebsärztliche 250-105 DGUV Information 250-105 Leitfaden für Betriebsärzte und Betriebsärztinnen zur Ausstattung für die betriebsärztliche Tätigkeit Oktober 2015 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Mehr

Modularisierte Ausbildung zur Fachkraft für Unterstützungsplanung (POB&A)

Modularisierte Ausbildung zur Fachkraft für Unterstützungsplanung (POB&A) Modularisierte Ausbildung zur Fachkraft für Unterstützungsplanung (POB&A) Auf Basis des Verfahrens zur Planung und Organisation in der Betreuung und Assistenz (POB&A) von Prof. Dr. Werner Haisch 2015 Weiterführende

Mehr

Technische Akademie Esslingen Weiterbildung mit Zertifikat TAE. Qualifikation arbeits - medizinischer Assistentinnen/ Assistenten (Teil C)

Technische Akademie Esslingen Weiterbildung mit Zertifikat TAE. Qualifikation arbeits - medizinischer Assistentinnen/ Assistenten (Teil C) TAE Technische Akademie Esslingen Weiterbildung mit Zertifikat Medizinisch Technische Akademie Esslingen mit der Bezirksärztekammer Nordwürttemberg Maschinenbau, Fahrzeugtechnik und Tribologie Mechatronik

Mehr

Psychologische Unterstützung. Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement

Psychologische Unterstützung. Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement Psychologische Unterstützung Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement Was können Psychologen? Psychologinnen und Psychologen beschäftigen sich mit dem Erleben und dem Verhalten von

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum Stuttgart 08.-10. Juni 2016 - Großraum

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement DEKRA Akademie GmbH - angebot 2016 Betriebliches Gesundheitsmanagement Wir schaffen Sicherheit durch Training. Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Betriebliche Gesundheitsförderung Personalführung Personalentwicklung

Mehr

Regionales Schmerzzentrum

Regionales Schmerzzentrum Regionales Schmerzzentrum DGS - Göppingen Praxisseminar: Kopfschmerz und Bewegungssystem - Wege aus dem Diagnose- und Therapie-Labyrinth 4. bis 6. September 2015 Beginn: Freitag, 18:30 Uhr Ende: Sonntag,

Mehr

Fortbildungsprogramm. Juli bis Dezember 2014

Fortbildungsprogramm. Juli bis Dezember 2014 Fortbildungsprogramm PROGRAMM FORTBILDUNGEN Juli bis Dezember 2014 Fortbildungsprogramm Liebe Mitarbeitende, für die Monate Juli bis Dezember 2014 gibt es wieder mehrere Fortbildungsangebote für Sie, zu

Mehr

25. Betriebsärztetagung der BG RCI 2013 bei der Roche Diagnostics GmbH Mannheim Dr. Hans-Thomas Link, Medizinische Dienste, 26.

25. Betriebsärztetagung der BG RCI 2013 bei der Roche Diagnostics GmbH Mannheim Dr. Hans-Thomas Link, Medizinische Dienste, 26. 25. Betriebsärztetagung der BG RCI 2013 bei der Roche Diagnostics GmbH Mannheim Dr. Hans-Thomas Link, Medizinische Dienste, 26. Juni 2013 picture placeholder Medizinische Dienste Mannheim Menschen und

Mehr

ASSESSMENT - TRAINER

ASSESSMENT - TRAINER ASSESSMENT - TRAINER ZUR PROFESSIONELLEN DURCHFÜHRUNG VON KOMPETENZFESTSTELLUNGEN TERMINE: TEIL 1: 22.05.2014-24.05.2014 TEIL 2: 26.06.2014-28.06.2014 TEIL 3: PRAXISIMPLEMENTIERUNG NACH ABSPRACHE ASSESSORINNEN

Mehr

Fortbildung Gesundheitswanderführer/in LET s GO jeder Schritt hält fit

Fortbildung Gesundheitswanderführer/in LET s GO jeder Schritt hält fit Fortbildung Gesundheitswanderführer/in LET s GO jeder Schritt hält fit Was ist Gesundheitswandern LET s GO jeder Schritt hält fit? Beim Gesundheitswandern LET s GO jeder Schritt hält fit passiert das Besondere

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung

Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung www.ipl-beratung.de per Fax: +49 (0)89 / 1250 939 99 per Mail: anmeldung@ipl-beratung.de Exklusive Fachtagung Produktion / Logistik Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung Alles eine Frage der Zeit

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Begrüßung der Absolventen der Fakultät für Medizin an der TU München Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 26. Juli 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 51/2013 26.09.2013 Dö Noch Plätze frei: DAR-Seminare: Fortbildung im Verkehrsrecht: Neues Punktsystem Sehr geehrte Damen und Herren, in der Mitteilung

Mehr

Gas- und Wassermessung 2015

Gas- und Wassermessung 2015 Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. FORUM l www.dvgw-veranstaltungen.de Gas- und Wassermessung 2015 22. Kolloquium für Prüfstellenleiter und Fachleute 3./4. März 2015 Frankfurt am Main Unsere

Mehr

Anwendungsorientierte Einführung in die numerische

Anwendungsorientierte Einführung in die numerische TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Unterstützt durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Mehr

Fachgebiet Arbeitsmedizin, Sozialmedizin im Medizinstudium nach Approbationsordnung 2002

Fachgebiet Arbeitsmedizin, Sozialmedizin im Medizinstudium nach Approbationsordnung 2002 Fachgebiet Arbeitsmedizin, Sozialmedizin im Medizinstudium nach Approbationsordnung 2002 1. Lehrinhalt Arbeitsmedizin (AM) und Sozialmedizin (SM) sind zwei medizinische Fachgebiete mit unterschiedlichen

Mehr

Geprüfter ArbeitsplatzExperte/European Workplace Expert. "Das Arbeitssystem Büro verstehen und gestalten lernen"

Geprüfter ArbeitsplatzExperte/European Workplace Expert. Das Arbeitssystem Büro verstehen und gestalten lernen Ausbildungsprogramm 2015 Geprüfter ArbeitsplatzExperte/European Workplace Expert Mensch & Büro-Akademie "Das Arbeitssystem Büro verstehen und gestalten lernen" Blended Learning Konzept: 3 Tage Präsenzseminar

Mehr

Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015

Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015 Stand. 03.12.2014 Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015 Lebensrettende Sofortmaßnahmen (LSMU) Kursangebote 1. Quartal 2015 Zielgruppe: Jeder Interessierte Führerscheinbewerber für den Erwerb

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 14/2015 09.02.2015 Dö Noch Plätze frei: DAR-Seminare: Fehlerquellen bei Messverfahren im Straßenverkehr Sehr geehrte Damen und Herren, in der

Mehr

Fahrbetrieb und Arbeitsrecht

Fahrbetrieb und Arbeitsrecht Fahrbetrieb und Arbeitsrecht 22. und 23. April 2010 Goslar (Leitung) Stadtwerke Bonn GmbH Direktor a.d. des Amtsgerichts Bonn Zielgruppe: Fahrerbetreuer, Verkehrsmeister, Fahrdienstleiter, Personal-/Betriebsräte,

Mehr

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Compass Security Schweiz AG Werkstrasse 20 T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Name des Dokuments: abgde_1.1.docx Version: v1.1 Autor(en): Compass

Mehr

Fortbildungskonzept. Phlebologieassistent. der. Deutschen Gesellschaft für Phlebologie

Fortbildungskonzept. Phlebologieassistent. der. Deutschen Gesellschaft für Phlebologie Fortbildungskonzept Phlebologieassistent der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie Version 08.06.15 Fortbildung Phlebologieassistent/in DGP Der/die Phlebologieassistent/in erbringt auf Basis fundierter

Mehr

Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft in Einrichtungen der Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten 2016-2017

Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft in Einrichtungen der Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten 2016-2017 Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft in Einrichtungen der Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten 2016-2017 13.06.2016 25.07.2017 Diese Weiterbildung entspricht den Regelungen des Sozialgesetzbuchs

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Betrieblicher Gesundheitsschutz

Betrieblicher Gesundheitsschutz Meinel Betrieblicher Gesundheitsschutz Vorschriften,Aufgaben und Pflichten med M E D I Z I N Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage 5 Einfuhrung? Inhaltsverzeichnis 10 1 Gesetzliche

Mehr

Weiterbildungsvertrag

Weiterbildungsvertrag Weiterbildungsvertrag zwischen Akupunktur-Ausbildungen-Berlin Claudia Kuhly Wiesbadener Str. 82 12 161 Berlin Telefon : 030 / 82 70 66 70, Fax: 030 / 81 82 66 74 und dem/der Teilnehmer/in Vorname: Name:

Mehr

Unser Intensivseminar setzt sich aus zwei auf einander aufbauenden Bausteinen zusammen:

Unser Intensivseminar setzt sich aus zwei auf einander aufbauenden Bausteinen zusammen: INTENSIV-SEMINAR AUSBILDUNG DER AUSBILDER - NACH NEUER AEVO SIE WOLLEN IM RAHMEN DER BETRIEBLICHEN AUSBILDUNG ALS AUSBILDER(IN) TÄTIG WERDEN? Dazu brauchen Sie vielfältiges pädagogisches, methodisches

Mehr

AGB Kurswesen Compass Security 27. September 2011

AGB Kurswesen Compass Security 27. September 2011 Compass Security AG Werkstrasse 20 T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 Kurswesen Compass Security 27. September 2011 Name des Dokuments: abgde.docx Version: v1.0 Autor(en): Ivan Buetler, Compass Security

Mehr

Dr. med. Max Kaplan, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer

Dr. med. Max Kaplan, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer Grußwort 22. Arbeitsmedizinische Herbsttagung vom 19.10 bis 21.10.2006 in Würzburg Dr. med. Max Kaplan, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer am 19.10.2006 in Würzburg Es gilt das gesprochene

Mehr

Wissensvorsprung Mit Kompetenz die Zukunft erobern.

Wissensvorsprung Mit Kompetenz die Zukunft erobern. Anmeldung Programm Ich melde mich verbindlich an für den Rezertifizierungstag in : 26. März 2011 03. September 2011 03. März 2012 01. September 2012 Nachname, Vorname, Titel Abteilung, Funktion Klinik

Mehr

Das neue PBefG: die ersten 100 Tage Erfahrungen aus Theorie und Praxis

Das neue PBefG: die ersten 100 Tage Erfahrungen aus Theorie und Praxis Das neue PBefG: die ersten 100 Tage Erfahrungen aus Theorie und Praxis 25. und 26. April 2013 Berlin Leitung: Lothar H. Fiedler Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht BBG und Partner, Bremen

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Weiterbildung Auf Basis des WICHTIG - ACHTUNG Lehrgang ist für VDAB-QM-Handbuches unabhängige Modul3 Sachverständige anerkannt PRAXIS FÜR PRAKTIKER

Weiterbildung Auf Basis des WICHTIG - ACHTUNG Lehrgang ist für VDAB-QM-Handbuches unabhängige Modul3 Sachverständige anerkannt PRAXIS FÜR PRAKTIKER Auf Basis des VDAB-QM-Handbuches Modul3 WICHTIG - ACHTUNG Lehrgang ist für unabhängige Sachverständige anerkannt PRAXIS FÜR PRAKTIKER Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Ein Angebot der

Mehr

REFRESHER-KURS AMBULANTES OPERIEREN

REFRESHER-KURS AMBULANTES OPERIEREN REFRESHER-KURS AMBULANTES OPERIEREN Tagesseminar In Ergänzung zur Weiterbildung Ambulantes Operieren durch die Bundesärztekammer; OTA Ausbildung (Operationstechnische Assistentin), Fachweiterbildung OP

Mehr

Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger. Skript. Inhaltsverzeichnis. Seite

Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger. Skript. Inhaltsverzeichnis. Seite Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger Skript Inhaltsverzeichnis Seite 1 Die gesetzliche Unfallversicherung... 2 1.1 Wer ist versichert?... 3 1.2 Was ist versichert?...

Mehr

Weiterbildung Auf Basis des WICHTIG - ACHTUNG Lehrgang ist für VDAB-QM-Handbuches unabhängige Modul3 Sachverständige anerkannt PRAXIS FÜR PRAKTIKER

Weiterbildung Auf Basis des WICHTIG - ACHTUNG Lehrgang ist für VDAB-QM-Handbuches unabhängige Modul3 Sachverständige anerkannt PRAXIS FÜR PRAKTIKER Auf Basis des VDAB-QM-Handbuches Modul3 WICHTIG - ACHTUNG Lehrgang ist für unabhängige Sachverständige anerkannt PRAXIS FÜR PRAKTIKER Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Ein Angebot der

Mehr

Blitz- und Überspannungsschutz bei Gleichstrombahnen

Blitz- und Überspannungsschutz bei Gleichstrombahnen Blitz- und Überspannungsschutz bei Gleichstrombahnen 26. und 27. März 2009 Darmstadt Leitung: Dipl.-Ing. Udo Stahlberg Fachbereichsleiter Elektrische Energieanlagen, Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Mehr

Der Betriebsarzt informiert : Augenuntersuchungen. Das Wesentliche in Kürze

Der Betriebsarzt informiert : Augenuntersuchungen. Das Wesentliche in Kürze Der Betriebsarzt informiert : Augenuntersuchungen Das Wesentliche in Kürze Bildschirmarbeitskräfte haben Anspruch auf regelmäßige Augenuntersuchungen, die der Arbeitgeber anzubieten hat. Das ist gesetzlich

Mehr

INTERKULTURELLE ZUSAMMENARBEIT USA ERFOLGREICH MIT US-AMERIKANERN ZUSAMMENARBEITEN

INTERKULTURELLE ZUSAMMENARBEIT USA ERFOLGREICH MIT US-AMERIKANERN ZUSAMMENARBEITEN INTERKULTURELLE ZUSAMMENARBEIT USA ERFOLGREICH MIT US-AMERIKANERN ZUSAMMENARBEITEN SCHLÜSSELKOMPETENZEN 6. JULI 2016 EINLEITENDE WORTE Bei der Zusammenarbeit mit US-Amerikanern wird oft unterschätzt, wie

Mehr

Prozessmanagement konkret! Interne Veränderungen im ÖPNV-Betrieb erkennen und gestalten

Prozessmanagement konkret! Interne Veränderungen im ÖPNV-Betrieb erkennen und gestalten F-0214 Prozessmanagement konkret! Interne Veränderungen im ÖPNV-Betrieb erkennen und gestalten 05. und 06. November 2012 Köln Trainer: Dr. Ralf Hillemacher Inhaber von Hillemacher Consulting, Aachen Zielgruppe:

Mehr

Geleitwort der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM)... 11. Vorwort der Herausgeber... 13

Geleitwort der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM)... 11. Vorwort der Herausgeber... 13 Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM)............................................................ 11 Vorwort der Herausgeber................................................

Mehr

Wir bringen Sie auf den richtigen Kurs

Wir bringen Sie auf den richtigen Kurs Allgemeines zur Anmeldung Wie melde ich mich an? Bitte melden Sie sich unter der Tel. 06331 2118-0 an oder besuchen Sie unsere Website: www.juh-pirmasens.de. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass alle

Mehr

wie in den vergangenen Jahren werden wir auch 2014 Gutachterseminare (Kurs I und II) durchführen. Zusätzlich bieten wir erstmals einen Kurs III an!

wie in den vergangenen Jahren werden wir auch 2014 Gutachterseminare (Kurs I und II) durchführen. Zusätzlich bieten wir erstmals einen Kurs III an! DGUV,,, An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Bayern und Sachsen Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: 412.82 Ansprechpartner: Markus Romberg Telefon: 089 62272-300, 301, 302, 303

Mehr

Rechtliche und praktische Fragen im Umgang mit dem Fahrgast

Rechtliche und praktische Fragen im Umgang mit dem Fahrgast Rechtliche und praktische Fragen im Umgang mit dem Fahrgast 05. und 06. Oktober 2011 Köln Leitung: Rechtsanwalt Thomas Hilpert Fachbereichsleiter Finanzierung und Beförderungsbedingungen beim Verband Deutscher

Mehr

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger CCG Ringvorlesung / WiSe 2015/16 Dr. Dipl.-Psych. Monika Keller / Unfallkasse Nord Dr. Dipl.-Psych. Susanne Roscher / VBG 7. Oktober 2015 Unfallversicherungsträger

Mehr

Grundlagenkurs Einführung in die Wasserversorgung

Grundlagenkurs Einführung in die Wasserversorgung Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. FORUM l www.dvgw-veranstaltungen.de Grundlagenkurs Einführung in die Wasserversorgung 16. bis 18. September 2014 Bad Kissingen Unsere Themen Philosophie

Mehr

Basistraining Projektmanagement

Basistraining Projektmanagement Basistraining Projektmanagement 08. und 09. September 2009 Hannover Trainer: Dipl.-Ing. Martin Raab Geschäftsführer der Raab Ingenieure Unternehmungsberatung GmbH, Mainz Zielgruppe: Projekt- und Teilprojektleiter,

Mehr

Arbeits- und sozialmedizinische Prävention, Diagnostik und Begutachtung und Präventionsberatung

Arbeits- und sozialmedizinische Prävention, Diagnostik und Begutachtung und Präventionsberatung B-04.1 Arbeits- und Sozialmedizin Abteilungsdirektor Prof. Dr. Ernst Hallier Kontaktdaten Abteilung Arbeits- und Sozialmedizin UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Waldweg 37 37073 Göttingen Telefon 0551 / 39-4950

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

TÜBINGER SYMPOSIUM 2008. Defektdeckung an der oberen Extremität

TÜBINGER SYMPOSIUM 2008. Defektdeckung an der oberen Extremität TÜBINGER SYMPOSIUM 2008 Defektdeckung an der oberen Extremität EINLADUNG&PROGRAMM Fortbildungsveranstaltung der Klinik für Hand-, Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie & Institut für klinische

Mehr

Mülheim. Hbf. Ausfahrt MH-Styrum. (aus Richtung Essen) Friedrich-Ebert-Straße / B223 Konrad-Adenauer-Brücke. Oberhausenerstraße / B223.

Mülheim. Hbf. Ausfahrt MH-Styrum. (aus Richtung Essen) Friedrich-Ebert-Straße / B223 Konrad-Adenauer-Brücke. Oberhausenerstraße / B223. Veranstaltungsort IWW Zentrum Wasser Seminarraum (R 225) Auskünfte Weitere Auskünfte erhalten Sie bei: Hanne Servatius Tel. 0208/40 30 3-102 h.servatius@iww-online.de Homepage IWW: www.iww-online.de (Veranstaltungen)

Mehr

Verzahnung von Arbeitsschutz und betrieblichem Gesundheitsmanagement. Gesunde Ansatzpunkte für sinnvolle Maßnahmen

Verzahnung von Arbeitsschutz und betrieblichem Gesundheitsmanagement. Gesunde Ansatzpunkte für sinnvolle Maßnahmen Verzahnung von Arbeitsschutz und betrieblichem Gesundheitsmanagement Gesunde Ansatzpunkte für sinnvolle Maßnahmen Gliederung Gesundheitsschutz Arbeitsschutz Was heißt eigentlich Gesundheit? Prävention

Mehr

zum Zweck der Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin (WbO) von 2004 Facharztweiterbildung

zum Zweck der Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin (WbO) von 2004 Facharztweiterbildung L o g b u c h zum Zweck der Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin (WbO) von 2004 Facharztweiterbildung Arbeitsmedizin (WbO 2004 9. und 10. Nachtrag) Angaben

Mehr

Rundschreiben D 07/2014

Rundschreiben D 07/2014 DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

Der Schulsanitätsdienst am Grotefend-Gymnasium Münden. Die Idee. Der Schulsanitätsdienst als Element des sozialen Lernens

Der Schulsanitätsdienst am Grotefend-Gymnasium Münden. Die Idee. Der Schulsanitätsdienst als Element des sozialen Lernens Der Schulsanitätsdienst am Grotefend-Gymnasium Münden Der im November 2008 mit einem Votum des Schulvorstands auf den Weg gebrachte Schulsanitätsdienst (SSD) ist eine Möglichkeit, soziales Handeln von

Mehr

Terminübersicht. Erste-Hilfe-Grund Kurs - 8 Doppelstunden ( 2 Tage, 16 UE)

Terminübersicht. Erste-Hilfe-Grund Kurs - 8 Doppelstunden ( 2 Tage, 16 UE) Terminübersicht Erste-Hilfe-Grund Kurs - 8 Doppelstunden ( 2 Tage, 16 UE) Der Kurs ist geeignet für betriebliche Ersthelfer, Sport Trainer, Gruppenleiter, Medizinstudenten (Physikum), Referendare, alle

Mehr

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: HAUT- UND GESCHLECHTSKRANKHEITEN

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: HAUT- UND GESCHLECHTSKRANKHEITEN An die Ärztekammer ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: HAUT- UND GESCHLECHTSKRANKHEITEN Herr/Frau Dr. geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, von

Mehr

Vernetztes Handeln der Salzgitter AG zur Förderung der psychischen Gesundheit in Kooperation mit Krankenversicherung und Rentenversicherung

Vernetztes Handeln der Salzgitter AG zur Förderung der psychischen Gesundheit in Kooperation mit Krankenversicherung und Rentenversicherung Vernetztes Handeln der Salzgitter AG zur Förderung der psychischen Gesundheit in Kooperation mit Krankenversicherung und Rentenversicherung Dr. Bernhard Koch, Salzgitter AG Dr. Birgit Leineweber, BKK Salzgitter

Mehr