Seminare Immer auf dem Laufenden bleiben...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminare 2015. Immer auf dem Laufenden bleiben..."

Transkript

1 Seminare 2015 Immer auf dem Laufenden bleiben... 1

2 Die beste Zeit ist die perfekt genutzte. Das VIII. FORESTADENT Symposium zu mehr Effizienz in der Behandlung Abu Dhabi, vom März Bei unserem VIII. FORESTADENT Symposium im Jahr 2015 dreht sich alles um effiziente Möglichkeiten einer perfekten kieferorthopädischen Behandlung. Kann man die Behandlung beschleunigen und dennoch ein perfektes Ergebnis erzielen? Mehr Informationen folgen in Kürze! In Theorie und Praxis erfahren Sie von unseren erfahrenen Referenten alles, was Ihre Arbeit noch effizienter macht. Anwendungsbeispiele, neue Möglichkeiten und Herangehensweisen optimieren Ihren Ablauf und zaubern Ihren Patienten in kürzerer Zeit das gewünscht schöne Lächeln ins Gesicht. Eine Bereicherung für Patienten und alle Kieferorthopäden. 2

3 Immer auf dem Laufenden bleiben... Fachliches Training, kollektiver Erfahrungsaustausch und Spaß das bietet Ihnen das Angebot in unserem neuen Kursprogramm Wir haben für Sie ein abwechslungsreiches und interessantes Programm zusammengestellt, das Ihnen vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich moderner Kieferorthopädie vermittelt. Lernen Sie neueste Materialien und Behandlungstrends kennen, probieren Sie Ihnen unbekannte Techniken aus und bleiben Sie auf diese Weise ganz einfach auf dem Laufenden. Wir freuen uns auf Ihre Kursteilnahme! Ihr FORESTADENT Team Übersicht Seite 2 3 Terminübersicht Seite 4 10 Unsere Referenten Seite Kieferorthopädische Spezialkurse Seite Lingualtechnik Seite Zahntechnik Seite Kurse für KFO-Fachangestellte Seite Praxismarketing, Praxismanagement, Abrechnung Seite 44 Workshop Die digital vernetzte Praxis" Seite 45 Allgemeine Kursbedingungen 1

4 Übersicht nach Veranstaltungsdatum Datum Ort Thema Referent Kurs-Nr. Seite Februar Berlin Molarendistalisation im Ober- und Unterkiefer Prof. Dr.med. dent. Gero Kinzinger 15/ Hamburg Kieferorthopädisches Grundwissen für die Zahnmedizinische Fachangestellte Dr. Jens Bock 15/18 32 März Hannover Aufbaukurs für die KFO-Fachangestellte Dr. Jens Bock 15/ Würzburg Ganzheitlichs Behandlungskonzept - Diagnose und Therapie in der KFO Dr. Siegfried Wolz / Dr. Adolf Berenfeld 15/ Berlin Erwachsenenbehandlung in der Kieferorthopädie Priv. Doz.med. dent. & Odont. Dr. Marc Schätzle 15/ Köln AVL- und GOZ- Kalkulation, Abrechnung und Konfliktlösung mit Kostenträgern Prof. Dr. Dr. Robert A. W. Fuhrmann 15/22 36 April Wien Basic Lingual Orthodontics mit 2D Lingual Brackets Dr. Vittorio Cacciafesta 15/ Leipzig KFO-Laborabrechnung zeitgemäß Monika Harman 15/ Hannover Das ABC der Lingualtechnik Dr. Alexander Gebhardt 15/ München Führungskompetenz - die Zukunft gehört den Menschen-Spezialisten Anita Maria Körner 15/26 39 Mai Nürnberg Kieferorthopädisches Grundwissen für die Zahnmedizinische Fachangestellte Dr. Jens Bock 15/ Köln Gewinnung von Erwachsenen-Patienten in der KFO-Praxis Anita Maria Körner 15/ Halle 2D Lingualtechnik Dr. Heiko Goldbecher 15/15 25 Juni Freiburg AVL- und GOZ- Kalkulation, Abrechnung und Konfliktlösung mit Kostenträgern Prof. Dr. Dr. Robert A. W. Fuhrmann 15/ Nürnberg Aufbaukurs für die KFO-Fachangestellte Dr. Jens Bock 15/ Halle Workshop: Die digital vernetzte Praxis Dr. Heiko Goldbecher W15/ Würzburg Das ABC der Lingualtechnik Dr. Alexander Gebhardt 15/ Hannover KFO und CMD: Wo ist das Problem? Dr. Siegfried Wolz / Dr. Adolf Berenfeld 15/02 13 Juli Berlin Advanced Lingual Orthodontics mit 2D Lingual Brackets Dr. Vittorio Cacciafesta 15/ Wörth Herstellung funktionskieferorthopädischer Apparaturen - VDP und RDP Michael Sattel 15/ Stuttgart Betriebswirtschaftliche Zusammenhänge Anita Maria Körner 15/29 41 September Hamburg Führungskompetenz - die Zukunft gehört den Menschen-Spezialisten Anita Maria Körner 15/ Düsseldorf Das ABC der Lingualtechnik Dr. Alexander Gebhardt 15/ Halle KFO und Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie - Möglichkeiten und Grenzen Dr. Heiko Goldbecher / Dr. Dr. Kater 15/ Reutlingen Herstellung und Einschleifen einer kiefergelenksbezogenen Aufbißschiene Dr. Siegfried Wolz / Dr. Adolf Berenfeld 15/03 14 Oktober Stuttgart Advanced Lingual Orrthodontics mit 2D Lingual Brackets Dr. Vittorio Cacciafesta 15/11 23 November Münster KFO-Laborabrechnung zeitgemäß Monika Harman 15/ Frankfurt Kieferorthopädie und Parodontologie im Dialog PD Dr. Christoph Reichert / Dr. Martin Hagner 15/ Kassel Basiswissen Dentalfotografie und Praxis der Patientenfotografie Erhard J. Scherpf 15/30 42 Dezember Düsseldorf Molarendistalisation im Ober- und Unterkiefer Prof. Dr. med. dent. Gero Kinzinger 15/

5 Übersicht nach Themenbereichen Datum Ort Thema Referent Kurs-Nr. Seite Kieferorthopädische Spezialkurse Berlin Molarendistalisation im Ober- und Unterkiefer Prof. Dr. med. dent. Gero Kinzinger 15/ Würzburg Ganzheitlichs Behandlungskonzept - Diagnose und Therapie in der KFO Dr. Siegfried Wolz / Dr. Adolf Berenfeld 15/ Berlin Erwachsenenbehandlung in der Kieferorthopädie Priv. Doz. med. dent. & Odont. Dr. Marc Schätzle 15/ Hannover KFO und CMD: Wo ist das Problem? Dr. Siegfried Wolz / Dr. Adolf Berenfeld 15/ Halle KFO und Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie - Möglichkeiten und Grenzen Dr. Heiko Goldbecher / Dr. Dr. Kater 15/ Reutlingen Herstellung und Einschleifen einer kiefergelenksbezogenen Aufbißschiene Dr. Siegfried Wolz / Dr. Adolf Berenfeld 15/ Frankfurt Kieferorthopädie und Parodontologie im Dialog PD Dr. Christoph Reichert / Dr. Martin Hagner 15/ Düsseldorf Molarendistalisation im Ober- und Unterkiefer Prof. Dr. med. dent. Gero Kinzinger 15/ D Kurse Wien Basic Lingual Orthodontics mit 2D Lingual Brackets Dr. Vittorio Cacciafesta 15/ Hannover Das ABC der Lingualtechnik Dr. Alexander Gebhardt 15/ Halle 2D Lingualtechnik Dr. Heiko Goldbecher 15/ Würzburg Das ABC der Lingualtechnik Dr. Alexander Gebhardt 15/ Berlin Advanced Lingual Orthodontics mit 2D Lingual Brackets Dr. Vittorio Cacciafesta 15/ Düsseldorf Das ABC der Lingualtechnik Dr. Alexander Gebhardt 15/ Stuttgart Advanced Lingual Orrthodontics mit 2D Lingual Brackets Dr. Vittorio Cacciafesta 15/11 23 Kurse für die KFO Fachangestellte Hamburg Kieferorthopädisches Grundwissen für die Zahnmedizinische Fachangestellte Dr. Jens Bock 15/ Hannover Aufbaukurs für die KFO-Fachangestellte Dr. Jens Bock 15/ Nürnberg Kieferorthopädisches Grundwissen für die Zahnmedizinische Fachangestellte Dr. Jens Bock 15/ Nürnberg Aufbaukurs für die KFO-Fachangestellte Dr. Jens Bock 15/21 33 Zahntechnik Wörth Herstellung funktionskieferorthopädischer Apparaturen - VDP und RDP Michael Sattel 15/17 29 Termine auf Anfrage Achern Individuelle Kurse im Bereich Zahntechnik Kieferorthopädie Dieter Petermann Praxismarketing, Praxismanagement, Abrechnung Köln AVL- und GOZ- Kalkulation, Abrechnung und Konfliktlösung mit Kostenträgern Prof. Dr. Dr. Robert A. W. Fuhrmann 15/ Leipzig KFO-Laborabrechnung zeitgemäß Monika Harman 15/ München Führungskompetenz - die Zukunft gehört den Menschen-Spezialisten Anita Maria Körner 15/ Köln Gewinnung von Erwachsenen-Patienten in der KFO-Praxis Anita Maria Körner 15/ Freiburg AVL- und GOZ- Kalkulation, Abrechnung und Konfliktlösung mit Kostenträgern Prof. Dr.Dr. Robert A. W. Fuhrmann 15/ Stuttgart Betriebswirtschaftliche Zusammenhänge Anita Maria Körner 15/ Hamburg Führungskompetenz - die Zukunft gehört den Menschen-Spezialisten Anita Maria Körner 15/ Münster KFO-Laborabrechnung zeitgemäß Monika Harman 15/ Kassel Basiswissen Dentalfotografie und Praxis der Patientenfotografie Erhard J. Scherpf 15/30 42 Workshop Halle Die digital vernetzte Praxis Dr. Heiko Goldbecher W15/

6 Unsere Referenten Dr. med. Adolf Berenfeld Dr. Jens Bock Dr. Vittorio Cacciafesta Facharzt für Orthopädie- Chirotherapie, Sportmedizin. Behandlungsschwerpunkte: Applied Kinesiology, Osteophatie, Chirotherapie, Neuraltherapie, Herd diagnostik, Homöopathie, Orthomolekulare Medizin, Podoätiologie nach Lydia Aich Approbation als Arzt Facharztausbildung im Krhs. Sindelfingen, Abteilung Chirurgie und an der Orthopädischen Universitätsklinik Tübingen 1982 Zusatzbezeichnung Chirotherapie 1984 Facharztanerkennung durch die Landesärztekammer Baden-Württemberg Zusatzbezeichnung Sportmedizin Niederlassung in eigener Praxis in Schönaich Kr. Böblingen, 1988 Promotion zum Doktor der Medizin seit 1992 in eigener Praxis in Altensteig tätig 2002 Deutsches Diplom Applied Kinesiology 2003 Deutsches und amerikanisches Diplom (D.O.DAAO) in Osteopathie 2005 Anerkennung Zusatzbez. Applied Kinesiology der Ärztekammer Österreich 2010 Europäisches Diplom (EROP) in Osteopathie Studium Zahnmedizin in Jena und Erfurt Vorbereitungsassistent in Ostheim/Rhön seit 2008 in eigener Praxis niedergelassen 2000 Promotion 2001 Fachzahnarzt für Kieferorthopädie 2005 Oberarzt 2005 Diplomate of GBO 2006 Jahresbestpreis DGKFO 2006 Lehrbuch: Grundlagen der Kiefer orthopädie, Spitta-Verlag wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg 2008 Fachbeirat Quintessenz Kieferorthopädie 2009 Beitrag in: Selbstligierende Brackets, Thieme-Verlag 2009 Mitglied Kommission Wissenschaftsfond DGKFO Lehrbuch: Formularmanager Kiefer ortho pädie Spitta-Verlag 2011 Lehrbuch: Digitale Radiografie in der Zahnheilkunde, Spitta-Verlag. Zahlreiche Publikationen in in- und ausländischen Fachjournalen, Vortragstätigkeit und Mitarbeiter bei verschiedenen Fachzeitschriften. Dr. Vittorio Cacciafesta absolvierte seine Dentalausbildung an der Universität Federico II, Neapel. 1995/1996 arbeitete er als Forschungsstipendiat in der kieferorthopädischen Abteilung der Humboldt Universität, Berlin. Nach seiner Spezialausbildung schloss er in der Fachrichtung Kieferorthopädie am Royal Dental College der Universität Aarhus, Dänemark ab. Zur Zeit ist er als Assistenzprofessor in der kieferorthopädischen Abteilung der Universität Pavia und der Universität Insubria, Varese in Italien tätig. Er ist Gastprofessor an der Universität Aarhus in Dänemark und an der Temple Universität Philadelphia, USA und hat mehr als 100 begutachtete Fachpublikationen veröffentlicht. Dr. Cacciafesta ist Co-Redakteur von Orthodontics und Ortodonzia Clinica und Redaktionsmitarbeiter von Progress in Orthodontics sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter der Zeitschriften American Journal of Orthodontics and Dentofacial Orthopedics, Angle Orthodontist, European Journal of Orthodontics, Orthodontics and Craniofacial Research und Ortognatodonzia Italiana. Er ist Mitglied der World Federation of Orthodontists, European Orthodontic Society, Angle s Society (Nord Atlantic-Gruppe), SIDO (Italian Orthodontic Society), SIOLE (Italian Society of Lingual Orthodontics and Esthetics). 4

7 Prof. Dr. Dr. Robert A.W. Fuhrmann Dr. Alexander Gebhardt Dr. Heiko Goldbecher Studium der Human- und Zahnmedizin 1985 Promotion zum Dr. med Promotion zum Dr. med. dent Fachausbildung zum Kieferorthopäden in zwei Fachpraxen 1991 Assistent, später Oberarzt an der Klinik für Kieferorthopädie der RWTH, Aachen 1993 Fachzahnarzt für Kieferorthopädie 1995 Habilitation, Arnold-Biber-Preis der DGKFO 1999 Ernennung zum Professor 1999 Keynote lecturer der European Orthodontic Society 2000 Keynote lecturer der Harvard Orthodontic Society 2002 Ruf an die Martin Luther Universität, Halle 2003 Direktor der Klinik für Kieferorthopädie, Halle 2005 Keynote lecturer der European Society of Esthetic Dentistry 2007 Keynote lecturer der European Begg Society 1999 Approbation an der Justus Liebig Universität in Gießen 2003 Dr. med. dent. Titel: Auswirkung von anabolen Steroiden auf das Unterkieferwachstum bei wachsenden und erwachsenen weiblichen Ratten. Kieferorthopädische Weiterbildung Praxis Dr. Witschel, Bad Oeynhausen Abteilung für Kieferorthopädie, Universität Gießen, Deutschland 2003 Fachzahnarztprüfung seit 2003 in eigener Praxis tätig Mitgliedschaften Deutsche Gesellschaft für Kieferorthopädie (DGKFO) European Orthodontic Society (EOS) Zertifiziertes Mitglied bei: Deutsche Gesellschaft für linguale Kieferorthopädie (DGLO) European Begg Society (EBSO) European Society of Lingual Orthodontics (ESLO) World Federation of Orthodontists Studium der Zahnmedizin in Greifswald 1994 Promotion Weiterbildung zum Fachzahnarzt für Kieferorthopädie seit 1998 niedergelassen in Gemeinschafts praxis in Halle (Saale). Zertifiziertes Mitglied des German Board of Orthodontics. Referententätigkeit (Abrechnungskurse, Praxisführungsseminare, Produkteinführungsund Hands-on-Kurse). 5

8 Unsere Referenten Dr. Martin Hagner ZT Monika Harman Dr. Dr. Wolfgang Kater DGP-Spezialist für Parodontologie ; Bonn Studium der Zahnmedizin in Bonn. Anschließend Weiterbildung in der Praxis bei Dr. J. Menn (Fachzahnarzt für Parodontologie) in Hilchenbach und bei Dres. Reibetanz & Münks (Tätigkeitschwerpunkt Implantologie) in Krefeld Seit 2007 zahlreiche wissenschaftliche Vorträge und Publikationen. Von Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Dr. S. Jepsen in der Abteilung Parodontologie der Universität Bonn. Seit 2011 niedergelassen im Zentrum für Umfassende Zahnmedizin zusammen mit Dr. N. Bernard (DGPro + DGÄZ Spezialist) und Dr. J. Wegener (Active Member DG-Endo) in Bonn. Internationaler Posterbestpreis auf der 6. Europerio 2009 in Stockholm. Mitglied in der Studiengruppe für restaurative Zahnheilkunde Medizinisches Fachschulstudium, Neukirchen bei Chemnitz Zahntechnikerin/Poliklinik Plauen Zahntechnikerin/Praxislabor, Plauen Management im Familienunternehmen einer Shell-Station, Plauen Neukundenberaterin& MPG- Beauftragte eines Dental-Labors, Plauen Zahntechnikerin/Praxislabor, Stadtsteinach Medizinprodukteberaterin der Firma Girrbach Dental, Region Halle/Leipzig Prokuristin/Fachlaboratorium für Kieferorthopädie, Wehrheim 2012 Gründung KFO-AbrechnungsPartner, Bad Homburg Seit 2012 Referentin für KFO-Laborabrechnung nach BEB & Bel II sowie individuelle Praxis- Laborschulung zur Eigenlaboroptimierung Studium der Humanmedizin und der Zahnmedizin in Frankfurt/Main 1985 Ärztliche Approbation 1987 Ärztliche Promotion 1987 Zahnärztliche Approbation 1989 Zahnärztliche Promotion seit 1987 Wiss. Assistent in der Klinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichts-Chirurgie der Johann- Wolfgang von Goethe-Universität, Frankfurt/Main. Seit 1989 Oberarztfunktion mit Schwerpunkt: Dysgnathie-Chirurgie, Traumatologie; Zahlreiche Publikationen und Fachvorträge. Seit 1993 Chefarzt der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichts-Chirurgie an den Kliniken des Hochtaunus Bad Homburg (Akademisches Lehrkrankenhaus der Universitätskliniken Frankfurt/Main und Gießen). Schwerpunkt: Aufbau einer Schwerpunktklinik für Dysgnathie- Chirurgie. 6

9 Prof. Dr. med. dent. Gero Kinzinger Anita Maria Körner Studium der Rechtswissenschaften und der Zahnmedizin an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms- Universität zu Bonn Facharztausbildung zum Kieferorthopäden in Mönchengladbach, Wuppertal und Aachen Wissenschaftlicher Mitarbeiter, später Oberarzt der Klinik für Kieferorthopädie der Universität Aachen seit 2001 Niederlassung in Gemeinschaftspraxis, Tönisvorst 2006 Habilitation, Verleihung der Venia legendi für das Fach Zahn-, Mund-, Kieferheilkunde und Kieferorthopädie an der RWTH Aachen 2006 Arnold-Biber-Preis der DGKFO 2007 Zertifizierung zum Diplomate of the German Board of Orthodontics and Orofacial Orthopedics 2008 Tätigkeitsschwerpunkt Zahnärztliche Diagnostik und Therapie in der Schlafmedizin 2008 Forschungspreis DGKFO 100 der DGKFO 2009 Ernennung zum Apl.-Professor an der RWTH Aachen 2009 Ruf auf den Lehrstuhl für Kieferorthopädie der Universität Rostock Seit 2009 Lehrbeauftragter, Klinik für Kieferorthopädie, Universität des Saarlandes, Campus Homburg 2010 Habilitation, Verleihung der Venia legendi für das Fach Zahn-, Mund-, Kieferheilkunde und Kieferorthopädie und Ernennung zum Apl.-Professor an der Universität des Saarlandes, Campus Homburg Seit 2010 Gastwissenschaftler, Klinik für Kieferorthopädie, Philipps-Universität Marburg Dozent beim Erasmusprogramm Hessen (Universität Frankfurt, seit 2009) und beim Curriculum Kieferorthopädie in Bayern (Universitätsklinikum Erlangen, seit 2006) Wissenschaftliche Schwerpunktgebiete: Molarendistalisation im Ober- und Unterkiefer mit festsitzenden, kooperationsunabhängigen Apparaturen, Implantatverankerung in der Kieferorthopädie, Funktionskieferorthopädie insbesondere mit festsitzenden Apparaturen, Effekte funktionskieferorthopädischer Behandlung auf die diskokondylären Relationen in den Temporomandibulargelenken, Auswirkungen kieferorthopädischer und dysgnathiechirurgischer Behandlungen auf den pharyngealen Luftraum. Gutachtertätigkeit für wissenschaftliche Zeitschriften: American Journal of Orthodontics and Dentofacial Orthopedics (Editorial Review Board), The Angle Orthodontist, European Journal of Orthodontics, Journal of Orofacial Orthopedics, Kieferorthopädie (Beirat), Indian Journal of Dental Research, Orthodontic Craniofacial Research, Saudi Medical Journal, Recent Patents on Biomedical Engineering. Nationale und internationale Referententätigkeit Buchbeiträge, Autor von über 80 wissenschaftlichen Publikationen Diplom-Betriebswirtin. Seit 1986 in der strategischen Beratung von Kieferorthopäden und Zahnärzten tätig. Darüber hinaus berät sie Firmen des Dentaltechnikbereiches von der Geschäftsleitung bis hin zum Außendienst in Fragen der Personalentwicklung und begleitet dabei den Außendienst regelmäßig als Coach, kommt daher in eine Vielzahl von Praxen. Die AMK-Team Körner GmbH hat ihren Sitz bei Stuttgart und eine Niederlassung in München, zertifiziert nach 8 AZWV und nach DIN ISO

10 Unsere Referenten Dieter Petermann PD Dr. Christoph Reichert ZT Michael Sattel Ausbildung zum Zahntechniker Praxistechniker, Beginn kieferorthopädischer Arbeiten 1980 Auslandsaufenthalt in Japan als Praxistechniker tätig selbstständig in Frankreich mit Labor für ZE und KFO Beginn ständiger Fortbildung im Bereich der Kieferorthopädie selbstständig mit Labor für ZE und KFO in Deutschland seit 2001 selbstständig mit KFO-Fachlabor Ortho- Station. Prüfung des Befähigungsnachweises für KFO bei der Handwerkskammer Freiburg abgelegt seit 2004 Referent internationaler Lehrgänge und Schulungen im Bereich KFO. Referent für Fortbildungen ausländischer Zahntechniker im eigenen Labor. Verfasser mehrerer Publikationen und Autor für den Spitta Verlag. Mitglied in der Gesellschaft für Kieferorthopädische Zahntechnik. Fachzahnarzt für Kieferorthopädie; Bonn; Bad Dürkheim. Studium der Zahnmedizin in Mainz. Anschließend wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie, Universitätsmedizin Mainz (Leitung: Prof. B. Willershausen). Ab 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Poliklinik für Kieferorthopädie, Universitätsklinikum Bonn (Leitung: Prof. A. Jäger) und Weiterbildung zum Fachzahnarzt für Kieferorthopädie. Seit 2013 niedergelassen in Praxis Drs. Reichert, Bad Dürkheim Wissenschaftlicher Schwerpunkt sind die Einbindung regenerativer Maßnahmen in die Kieferorthopädie, die Zahnbewegung im parodontalreduzierten Gebiss und die Erforschung von Nebenwirkungen der kieferorthopädischen Therapie auf den Zahnhalteapparat KFO-Techniker in einer großen kieferorthopädischen Fachpraxis, Laborleitung Studium der Medizin an der Universität Würzburg, ohne Abschluß Zahntechniker-Lehre Gesellenprüfung vor der Handwerkskammer der Pfalz Zahntechniker in einem KFO-Fachlabor seit 1990 Mitarbeiter bei FORESTADENT seit 1995 Referent für KFO-Zahntechniker kurse im In- und Ausland Studium der Psychologie, Fachbereich Business, an der Europäischen FH Hamburg mit Abschluss als zertifizierter Coach. Tätigkeit als Coach für Führungskräfte, Teamwork und Motivation. Internet: www. ortho-station.de 8

11 PD Dr. med. dent. & Odont. Dr. Marc Schätzle Erhard J. Scherpf 1999 Staatsexamen, Zahnmedizinische Kliniken Bern, Universität Bern 1999 Dr. med. dent., Universität Bern Postgraduateassistent, Klinik für Mund- Kiefer-Gesichtschirurgie am Kantonsspital Luzern Wissenschaftlicher Assistent Klinik für Parodontologie und Kronen-Brücken-Prothetik, Zahnmedizinische Kliniken, Universität Bern Postgraduateassistent, Klinik für Kieferorthopädie und Kinderzahnmedizin, Universität Zürich seit 2004 Oberassistent, Klinik für Kieferorthopädie und Kinderzahnmedizin, Universität Zürich 2005 Odont. Dr. Faculty of Odontology, Malmö University, Schweden 2006 Fachzahnarzt für Kieferorthopädie (CH) seit 2007 selbstständig in Privatpraxis, Luzern 2009 Visiting Associate Professor, Departement of Orthodontics, The University of Hong Kong, Hong Kong, SAR China 2011 Member in Orthodontics The Royal College of Surgeons of Edinburgh 2011 Privadozent/Habilitation auf dem Gebiet der Zahnmedizin mit besonderer Berücksichtigung der Kieferorthopädie, Universität Zürich seit 2012 Honorary Associate Professor, Department of Orthodontics, The University of Hong Kong, Hong Kong, SAR China Industrie- und Werbefotograf Naturwissenschaftlich-technische Ausbildung in Frankfurt am Main. Studium Visuelle Kommunikation/Experimentelle Fotografie an der Kunsthochschule/Universität Kassel. seit 1988 selbstständig als Künstler und Fotograf mit den Schwerpunkten Architektur-, Werbe- und Industriefotografie seit 1992 Konzentration auf Sachaufnahmen von Dentalarbeiten für Labore und Hersteller seit 2005 Schulungen in professioneller Dentalfotografie/Theorie und Praxis der Produkt- und Patientenfotografie für Zahnärzt(e)innen und ZahntechnikerInnen. 9

12 Unsere Referenten Dr. Siegfried Wolz Studium der Zahnheilkunde und dreijährige Tätigkeit als Allgemeinzahnarzt in Berlin. Fortbildung zum FZA für Kieferorthopädie an der Universität Tübingen und in Augsburg. Postgraduate-Kurse in den USA in den Bereichen KFO und Funktionslehre (Gnathologie). seit 1979 niedergelassen in eigener KFO-Praxis in Reutlingen seit 1982 aktives Mitglied des Gnathologischen Arbeitskreises Stuttgart e.v Gründungsmitglied der deutschen Sektion des International College of Cranio-Mandibular Orthopedics (ICCMO) seit 1990 Lehrbeauftragter für Kieferorthopädie an der Akademie Praxis und Wissenschaft (Fortbildungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde) mit Schwerpunkt Kieferorthopädie und Kiefergelenksbehandlung ab 1994 zweijährige physiotherapeutische (osteopathische) Ausbildung in Wien und Ulm im College Sutherland seit 1995 Halter der Fellowship des International College of Craniomandibular Orthopedics ICCMO (ganzheitliche zahnärztliche Diagnostik mit Behandlungsschwerpunkt Kiefergelenk und Kiefer- Gesichtsschmerzen) seit 1997 Qualitätszertifizierung für umfassende kieferorthopädische Behandlung durch den Initiativkreis Umfassende Kieferorthopädie (IUK) e.v Ernennung zum Diplomate des German Board of Orthodontics 2006 Mitbegründer der Praxis für ganzheitliche Diagnostik und Therapie in Niedernhall (mit Dr. Schier und Dr. Seidel) seit 2007 Mitglied in der Internationalen Gesellschaft für ganz heitliche Zahnmedizin (GZM) 2008 Zertifizierung als Schmerztherapeut an der University of Medicine & Dentistry, New Jersey/USA seit 2008 gemeinsame Behandlung von CMD-Patienten in eigener Praxis mit ganzheitlich arbeitenden Orthopäden und Osteopathen 2011 Zertifizierung für Posturologie nach Bricot. Vorträge und Publikationen, u. a. über Zungenfehlfunktion und Myofunktionelle Therapie, Kiefergelenk und Kieferorthopädie, Funktionslehre oder ganzheitliche Zahnheilkunde. Behandlungsschwerpunkte: ganzheitliche KFO, KG-Erkrankungen, Schmerzbehandlung im Kiefer- Gesichtsbereich, Tinnitusbehandlung, Schlafapnoebehandlung (Schnarcherschienen) 10

13 Kieferorthopädische Spezialkurse 11

14 Kurs 15/ , Würzburg GHOTEL hotel & living Würzburg, Schweinfurter Straße 1 3, Würzburg Kurszeiten: 9.00 bis ca Uhr Kursgebühr: 795, zzgl. MwSt. Assistenten: 295, zzgl. MwSt. 17 empfohlene Fortbildungspunkte gemäß BZAK und DGZMK Dr. med. Adolf Berenfeld Dr. Siegfried Wolz Ganzheitliches Behandlungskonzept Diagnose und Therapie in der KFO Die Erkenntnisse der Haltungsmedizin der letzten 60 Jahren geben uns eine Erklärung für die Entstehung vieler kieferorthopädischer Anomalien und Fehlfunktionen des stomatognathen Systems. Die Bissfunktion ist in diesem Konzept ein Teil des neuromuskulär gesteuerten Haltungssystems. Das Ziel einer jeden kieferorthopädischen Behandlung müsste folgerichtig die korrekte Positionierung der Kiefergelenke bei korrekter Haltung sein. Okklusion und Artikulation müssen in dieses Haltungssystem integriert werden. Kursinhalt Hands-on Es wird die manualtherapeutische und kinesiologische Diagnostik von Kiefergelenksfehlfunktionen demonstriert und von den Teilnehmern geübt. Ebenso wird ein genauer interdisziplinärer diagnostischer Behandlungsablauf aufgezeigt und die interdisziplinäre Therapie anhand von Bildund Falldemonstrationen erläutert. Der Kurs vermittelt die Grundlagen eines ganzheitlichen Behandlungskonzepts zur Behandlung von Kieferfehlstellungen. Dabei wird die Rolle der Atmung, des Muskeltonus der orofazialen Muskulatur, des Schädelwachstums, der Kiefergelenksstellung, der Okklusion und Artikulation, der Funktion der HWS sowie die Rolle der Körperhaltung für die Entstehung und Entwicklung einer kieferorthopädischen Anomalie wie auch einer CMD diskutiert. Besonderer Schwerpunkt liegt auf der Bissnahme und der Überprüfung der störungsfreien Integrierung in das Muskelketten- und Fasziensystem. Dieser Kurs richtet sich an Kieferorthopäden, Zahnärzte und Physiotherapeuten. 12

15 Kurs 15/ , Hannover Courtyard by Marriott Hannover Maschsee, Arthur-Menge-Ufer 3, Hannover Kurszeiten: 9.00 bis ca Uhr Kursgebühr: 795, zzgl. MwSt. Assistenten: 295, zzgl. MwSt. 17 empfohlene Fortbildungspunkte gemäß BZAK und DGZMK Dr. med. Adolf Berenfeld Dr. Siegfried Wolz KFO und CMD: Wo ist das Problem? Kursinhalt Themenschwerpunkte Der Begriff CMD ist in aller Munde. Aber was sind ihre Symptome? Vielfache Untersuchungen belegen eine mehr oder minder ausgeprägte Symptomatik schon bei Kindern zwischen % (Ridder, D. Toll). Bei Erwachsenen ist der Prozentsatz noch höher. Eine Nichtbeachtung der Symptome im Rahmen einer zahnärztlichen/kieferorthopädischen Behandlung endet bei Überschreitung der Kompensationsgrenze des Patienten in einer akuten und zeitlich zwingend folgend, chronischen Schmerzerkrankung. Die Sicht auf die CMD geht dahin, dass sie als eine neuromuskuläre Fehlsteuerung des ganzen Körpers (der Körperhaltung) aufgefasst wird. Die Entstehung kieferorthopädischen Anomalien und die Ausprägung einer CMD sind aus Sicht der Haltungsmedizin lediglich zwei Seiten einer Medaille. Es ist immer zu bedenken, dass der Zusammenbiss und damit die Kiefergelenksfunktion ein Teil der Wirbelsäulenfunktion ist. Jede Änderung der Bissrelation bewirkt eine Haltungsänderung und vice versa. Anatomie und Funktion der Kiefergelenke Erklärung der Progredienz von Kiefergelenksdysfunktionen die Rolle der Aufbißschienen zur Diskusreposition manualtherapeutische und kinesiologische Untersuchung und Testung der Kiefergelenke und der Bißlage Erstellung eines Funktionsstatus unter Berücksichtigung der Haltung kieferorthopädisches Vorgehen bei Kiefergelenksdysfunktionen mit Falldemonstrationen Da die CMD nicht von selbst ausheilt, sondern langfristig progredient verläuft, müssen wir uns als Kieferorthopäden und Zahnärzte mit dieser Tatsache auseinandersetzen. Für den Praktiker stellt sich die Frage, wie er die Auslösung einer CMD bei der Behandlung einer kieferorthopädischen Anomalie vermeiden, oder bei bestehenden Beschwerden/ Schmerzen reagieren und kausal behandeln kann. Der Kurs hat das Erkennen dieser Zusammenhänge zum Inhalt. Gleichzeitig vermittelt er die Grundlagen der Strategie zur Vermeidung der häufigsten Behandlungsfehler. Der interdisziplinäre Kursansatz zeigt in der Praxis erprobte Lösungen aus der Sicht der Haltungsmedizin und Osteopathie. Dieser Kurs richtet sich an Kieferorthopäden, Zahnärzte und Physiotherapeuten. 13

16 Kurs 15/ , Reutlingen Praxis D. Wolz, Oskar-Kalbfell-Platz 8, Reutlingen Kurszeiten: 9.00 bis ca Uhr Kursgebühr: 795, zzgl. MwSt. Assistenten: 295, zzgl. MwSt. 17 empfohlene Fortbildungspunkte gemäß BZAK und DGZMK Zahntechniker: 295, zzgl. MwSt. Herstellung und Einschleifen einer kiefergelenksbezogenen Aufbißschiene Dr. med. Adolf Berenfeld Dr. Siegfried Wolz Kursinhalt Theoretische Einführung in die Aufbißschienenbehandlung alte und neue Untersuchungen zur Scharnierachse. Modellmontage anatomisch korrekt mit dem HIP- Mount die Bissregistrierung / Bissnahme und deren Validierung durch manualtherapeutische und kinesiologische Untersuchungstechniken. Die Herstellung einer Aufbißschiene wird durch den Laborleiter detailliert demonstriert. Kiefergelenksfehlfunktionen sollten vor der eigentlichen kieferorthopädischen Behandlung diagnostiziert und behandelt werden. Die Qualität der Gelenksdiagnose und der Bissnahme ist für den weiteren Behandlungserfolg entscheidend. Auch während des Behandlungsverlaufs müssen die Kondylen stabilisiert werden. Eine herkömmliche Knirscherschiene ist nach den Richtlinien der DGZMK und einschlägiger Urteile für die Behandlung von Kiefergelenkserkrankungen nicht ausreichend und zielführend. Hands-on Das Üben des Einschleifens durch den Kursteilnehmer setzt das Mitbringen einer ABS durch die Kursteilnehmer voraus. Die Kursteilnehmer können entweder einen Patienten mitbringen oder sich gegenseitig Schienen anpassen und einschleifen. Die mitgebrachten, vorher auf Passung kontrollierten, Aufbißschienen werden unter Führung und Aufsicht des Kursleiters angepasst und eingeschliffen. Die Herstellung von ABS für die Kursteilnehmer kann aus Zeitgründen nicht während des Kurses erfolgen. Anleitungen zur Herstellung einer Aufbißschiene werden nach der Kursanmeldung zugesandt. Demo: feste Aufbisse (SÄT) zur kieferorthopädischen Behandlungsbegleitung am Patienten. Dieser Kurs richtet sich an Kieferorthopäden, Zahnärzte und Zahntechniker. 14

17 Kurs 15/ , Halle DORMERO Kongress- und Kulturzentrum, Franckestr. 1, Halle (Saale) Kurszeiten: Kursgebühr: Assistenten: 9.00 bis ca Uhr 495, zzgl. MwSt. 195, zzgl. MwSt. 8 empfohlene Fortbildungspunkte gemäß BZAK und DGZMK KFO und Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Möglichkeiten und Grenzen Dr. Heiko Goldbecher Dr. Dr. Wolfgang Kater Kursinhalt Durch neue Materialien, Fortschritte in den Behandlungstechniken, moderne medikamentöse und physiotherapeutische Begleitung bei der Therapie und Operation von Kieferanomalien können die Grenzen der Anwendbarkeit deutlich verschoben werden. In diesem Kurs werden erprobte und gelebte Methoden und Verfahren vorgestellt. Außerdem wird gezeigt, durch welche Aufgabenverteilung und Vorbereitung ein optimales Behandlungsergebnis erzielt werden kann. Themenschwerpunkte Verhältnis Aufwand zu Gewinn an Lebensqualität konkrete Fallbeispiele aus der Praxis Langzeitstabilität von Behandlungsergebnissen Patienten mit Dysmorphophobie Ziel Darstellung der Zusammenarbeit von Kieferorthopäden und Kieferchirurgen Grenzen und Möglichkeiten der Einzelnen Fachgebiete, Fallvorstellungen Dieser Kurs richtet sich an Kieferorthopäden und Kieferchirurgen. 15

18 Kurs 15/ , Berlin Kurs 15/ , Düsseldorf NH Berlin Mitte, Leipziger Str , Berlin NH Düsseldorf City Nord, Münsterstr , Düsseldorf Kurszeiten: 9.00 bis ca Uhr Kursgebühr: 400, zzgl. MwSt. Assistenten: 150, zzgl. MwSt. 8 empfohlene Fortbildungspunkte gemäß BZAK und DGZMK Molarendistalisation im Oberund Unterkiefer Prof. Dr. med. dent. Gero Kinzinger Kursinhalt Vorstellung von Prinzipien, Vor- und Nachteilen einzelner Geräte (insbesondere Pendelapparaturen, Distal Jet und Lingualbogenapparaturen) biomechanische Grundlagen, Kraftansätze Indikationen von der Abdrucknahme über die labortechnische Fertigung bis zum Einsetzen am Patienten alternative Verankerungsformen in Kombination mit innovativen Gerätetypen Behandlungsbeispiele klinische Studien Eine der am häufigsten vorkommenden Behandlungsaufgaben im kieferorthopädischen Praxisalltag stellt die Molarendistalisation im Ober- und Unterkiefer dar. Über lange Zeit wurden zu deren Lösung verschiedene herausnehmbare Plattensysteme oder Headgear-Varianten eingesetzt. Diese sind einerseits effektiv, andererseits jedoch in hohem Maße von der Kooperation des Patienten abhängig. Ganz abgesehen von einer zusätzlichen, teils starken optischen Beeinträchtigung. Um den Behandler weitgehend von der Patientenmitarbeit unabhängig zu machen, haben sich zunehmend festsitzende Behandlungsgeräte bewährt, die neben der Tragezeitproblematik u. a. auch die ästhetische Komponente mit berücksichtigen. Insbesondere zur Molarendistalisation im Oberkiefer haben sich eine Vielzahl an Druckoder Pendelfeder-Systemen als praxistauglich erwiesen. Bestand der konventionelle Verankerungsaufbau dieser Apparaturen aus einer Kombination von parodontaler Abstützung mit zusätzlicher intraoraler Verankerungshilfe, finden in jüngster Zeit vermehrt skelettal verankerte (Minischrauben gestützte) Gerätevarianten Anwendung. Selbst bei reduzierter oder fehlender dentaler Verankerungsqualität können diese Modifikationen erfolgreich eingesetzt werden. Und das bei deutlicher Reduzierung unerwünschter reaktiver Nebeneffekte. Im Unterkiefer empfiehlt sich für die Distalisation von Molaren der Einsatz von Lingualapparaturen. Diese Geräte sind bewusst auf das Notwendigste reduziert (Lingualbogen, Lingualarm, Molarenbänder, Lipbumper) und ermöglichen insbesondere einseitige Zahnbogenerweiterungen. Der erste Teil dieses Kurses widmet sich der detaillierten Vorstellung verschiedener Non-Compliance-Apparaturen zur Molarendistalisation im Ober- und Unterkiefer. Dabei wird neben der Klärung biomechanischer Grundlagen sowie Indikationen vor allem auch auf die Darstellung des klinischen und labortechnischen Ablaufs eingegangen. Im zweiten Teil zeigen eine Vielzahl von klinischen Fallbeispielen den großen Indikationsbereich insbesondere der Pendelapparaturen zur Molarendistalisation bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Zudem wird ein aktueller Überblick hinsichtlich wissenschaftlicher Literatur zum Thema vermittelt. 16

19 Kurs 15/ , Frankfurt Innside Frankfurt Niederrad, Herriotstraße 2, Frankfurt Kurszeiten: 9.00 bis ca Uhr Kursgebühr: 495, zzgl. MwSt. Assistenten: 195, zzgl. MwSt. 8 empfohlene Fortbildungspunkte gemäß BZAK und DGZMK Kieferorthopädie und Parodontologie im Dialog PD Dr. Christoph Reichert Dr. Martin Hagner Kursinhalt Themenschwerpunkte Durch den Parodontologen werden Parodontalerkrankungen von Ätiologie über Pathogenese zur erfolgreichen Therapie erläutert. Gesteuert durch den Parodontalen Screening Index wird ein Therapieschema vorgestellt, welches die Koordination einer kieferorthopädischen Therapie parodontal behandelter Patienten erleichtern soll und somit eine konsequente und unterstützende Parodontitistherapie sicherstellt. Durch den Kieferorthopäden werden die Möglichkeiten einer orthodontischen Zahnbewegung bei reduziertem Zahnhalteapparat vorgestellt. Dabei werden Risiken und Komplikationen aufgezeigt und Maßnahmen zur Verbesserung der langfristigen Gesundheit der Parodontalgewebe diskutiert. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Planung und Biomechanik dieses Patientenguts. Dies wird durch aktuelle Forschung und klinische Fallbeispiele komplettiert. Programm Biologische Grundlagen der Zahnbewegung gesund vs. krank (Reichert) Pathogenese der Parodontitis (Hagner) Therapie der Parodontitis (Hagner) Biomechanik bei reduziertem Parodont (Reichert) systematische Parodontitis-Therapie Fallbesprechung (Hagner) Kieferorthopädie beim parodontal geschädigten Patienten (Reichert) Nebenwirkungen der Kieferorthopädie gingivale Rezessionen und Gingivaduplikaturen (Reichert) Therapie der Rezession, regenerative Chirurgie (Hagner) Schnittstellen Kieferorthopädie und regenerative Therapie (Reichert) Die inhaltlichen Zusammenhänge zwischen den Fächern Kieferorthopädie und Parodontologie sind mannigfaltig. Die kieferorthopädische Behandlung von erwachsenen Patienten mit einer Vorschädigung der parodontalen Gewebe gehört heutzutage zum klinischen Alltag, ist aber immer wieder eine große Herausforderung für das interdisziplinäre Team. In Anbetracht der schnellen Entwicklung beider Fächer stellt sich regelmäßig die Frage nach aktuellen evidenzbasierten Konzepten für diesen interdisziplinären Bereich. Ziel des Kurses ist es, aktuelle Aspekte in der interdisziplinären Therapie zu diskutieren und den derzeitigen Stand der Forschung wiederzugeben. 17

20 Kurs 15/ , Berlin Novotel Berlin am Tiergarten, Straße des 17. Juni 106, Berlin Kurszeiten: 9.00 bis ca Uhr Kursgebühr: 400, zzgl. MwSt. Assistenten: 150, zzgl. MwSt. 8 empfohlene Fortbildungspunkte gemäß BZAK und DGZMK Erwachsenenbehandlung in der Kieferorthopädie Priv. Doz. Dr. med. dent. & Odont. Dr. Marc Schätzle Themenschwerpunkte Kursinhalt In diesem Kurs soll die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Kieferorthopäden und dem rekonstruktiv tätigen Zahnärzten beleuchtet werden. Folgende Punkte werden in diesem eintägigen Kurs besprochen: Von der Diagnose zum interdisziplinären Behandlungskonzept Problempatienten mit Nichtanlagen Spacemanagement im Frontzahnbereich Einsatz von össärer Verankerung biomechanische Besonderheiten beim parodontal geschädigten Gebiss Retention vor, während und nach prothetischer Versorgung Die ästhetischen Ansprüche unserer erwachsenen Patienten haben in den letzten Jahren enorm zugenommen. Die Werbung vermittelt uns tagtäglich, dass schöne und ästhetische Zähne mit Erfolg, Vitalität und Attraktivität verbunden sind. Oft weisen unsere erwachsenen Patienten eine parodontal-kompromittierte Dentition auf, sodass eine einzelne Fachdisziplin diesem Wunsch nicht gerecht werden kann. Rein prothetische Korrekturen sind häufig mit hoher Invasivität verbunden. Dies gilt aus parodontaler Sicht auch für die Qualität und die Effizienz der parodontalen Behandlung sowie die Prognose bezüglich der Stabilität des erzielten Ergebnisses während der Nachbetreuung. Aus kieferorthopädischer Betrachtung sind die parodontale Stabilität der Ankerzähne, die maximal mögliche Geschwindigkeit der Zahnbewegung und die Dauer der notwendigen Retentionsphase speziell zu berücksichtigen. Ein Problem, das oft nur in Verbindung mit prothetischen Eingriffen zu lösen ist, sind ästhetische Einbussen als Folge verlorenen Attachments. 18

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT ORT Institut für Forensische Medizin

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

DENTAL VIDEO. Journal on DVD

DENTAL VIDEO. Journal on DVD DENTAL VIDEO Journal on DVD 1 2012 Kurzbiographie Univ.-Prof. Dr. Dr. St. Schultze-Mosgau stefan.schultze-mosgau@med.uni-jena.de Live-OP 1 Vestibulumplastik mit Schleimhauttransplantat bei Implantatfreilegung

Mehr

Seminare & Veranstaltungen

Seminare & Veranstaltungen Verein für Innovation Seminare & Veranstaltungen 2014 Kluckygasse 6/13, 1200 Wien Sehr geehrte KollegInnen Unsere Seminare stehen für Erfahrungsaustausch und Innovation. Anschließend findet immer unsere

Mehr

Die Parodontalbetreuung ein Lernprogramm zur

Die Parodontalbetreuung ein Lernprogramm zur Christoph A. Ramseier Niklaus P. Lang Die Parodontalbetreuung ein Lernprogramm zur Qualitätssicherung in der Parodontologie 2. Auflage Quintessenz Mediengruppe Dr. med. dent. Christoph A. Ramseier Spezialist

Mehr

Implantate Anwendung in unserer Praxis

Implantate Anwendung in unserer Praxis PRAXIS DR. MED. DENT. SIEGFRIED MASLO, AUF DEM KLÜTERORT 20, 27798 HUDE Anwendung in unserer Praxis 20, 27798 Hude Seite 1 Lust auf schöne und natürliche Zähne? kommen der natürlichen Optik am nächsten.

Mehr

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT?

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT? ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT? INHALT 1. Titel von Zahnärzten verstehen 3 2. Praktische Tipps für die Suche 4 3. Zahnärzte für Kinder 5 4. Zahnärzte für Angstpatienten 6

Mehr

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung...

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung... 1/2009 Dr. Nikolaos Kopsahilis (Autor)... 2 Veneerpräparation bei starken keilförmigen Defekten... 2 Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3 Priv. - Doz. Dr. med. dent. Alexander Hassel

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Die sinnvolle Verwendung von skelettaler Verankerung in der Kieferorthopädie

Die sinnvolle Verwendung von skelettaler Verankerung in der Kieferorthopädie Copyright Basel Tourismus Die sinnvolle Verwendung von skelettaler Verankerung in der Kieferorthopädie Führen alle Wege nach Rom? Die skelettale Verankerung wird in der Kieferortho pädie heutzutage oft

Mehr

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education) LEBENSLAUF Name: Akademischer Grad: Derzeitige Position: Staatszugehörigkeit: Zivilstand: (Zahnarzt) Gerhardt-Szép, Susanne (geb. Szép) Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln.

Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Mehr als Funktionalität. Absolutes Wohlbefinden. Sind Sie mit Ihrer Prothese zufrieden?

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

KFO Propedeutik. CÍM beírása!!! DÁTUM

KFO Propedeutik. CÍM beírása!!! DÁTUM KFO Propedeutik I. Die alte Schule (1728-1890) 1728: Pierre Fauchard Grosse Kräfte Extraktionen Individuelle ausnehmbare Geräte Metalschleife mit Löcher Dwinelle (New York,1849) Jack-screw Coffin (London,

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Perspektiven. 4.Juli 2015. Einladung. Team. Austausch. Danke. Qualität. 5 Jahre. Fairness. Erfolg Fortbildung. Kompetenz. Zukunft.

Perspektiven. 4.Juli 2015. Einladung. Team. Austausch. Danke. Qualität. 5 Jahre. Fairness. Erfolg Fortbildung. Kompetenz. Zukunft. PraxisKlinik Eulert,Kochel&Partner Einladung Austausch Wissen Zukunft Menschen Perspektiven Qualität Perfektion Fairness Team 4.Juli 2015 6.4.2010 Freude 5 Jahre Kompetenz Jubiläum Danke Erfolg Fortbildung

Mehr

Kurzprofil. Dr. med. dent. Martin Emmel. Fachzahnarzt für Oralchirurgie

Kurzprofil. Dr. med. dent. Martin Emmel. Fachzahnarzt für Oralchirurgie Kurzprofil Dr. med. dent. Martin Emmel Fachzahnarzt für Oralchirurgie Persönliche Daten Name Dr. Martin Emmel Geburtstag 05. September 1981 Ausbildung Studium 2002-2007 Studium der Zahnmedizin an der Johannes

Mehr

Dental Informer. Unsere Praxis stellt sich vor! Implantate die sichere Alternative! Rückenschmerzen? Fragen Sie Ihren Zahnarzt!

Dental Informer. Unsere Praxis stellt sich vor! Implantate die sichere Alternative! Rückenschmerzen? Fragen Sie Ihren Zahnarzt! Ausgabe 2011 Dental Informer Unsere Praxis stellt sich vor! Implantate die sichere Alternative! Rückenschmerzen? Fragen Sie Ihren Zahnarzt! Ein Lächeln verzaubert Unser Team Wir sind für Sie da Unser Ziel

Mehr

Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden. http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/

Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden. http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/ Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/ Ultraschalldiagnostik im Kopf-Hals-Bereich (A- und B-Bild-Verfahren) Grundkurs

Mehr

KURSVORSCHAU 2015 / 2016

KURSVORSCHAU 2015 / 2016 Deutsche Akademie für Akupunktur DAA e.v. Führend in der Akupunktur. in Kooperation mit: Europäische Akademie für Traditionelle Chinesische Medizin e.v. Initiative für Medizin ohne Nebenwirkungen e.v.

Mehr

Curriculum Vitae. 08/1989-06/1992 Besuch des Abendgymnasiums, Wuppertal Abschluss: Allgemeine Hochschulreife

Curriculum Vitae. 08/1989-06/1992 Besuch des Abendgymnasiums, Wuppertal Abschluss: Allgemeine Hochschulreife Curriculum Vitae Name Geburtsdatum Familienstand Dr. med. dent. Ingo Brockmann, Master of Science Parodontologie Zertifizierter Umweltzahnmediziner 08. Juli 1965 in Gevelsberg verheiratet, 2 Kinder Ausbildung

Mehr

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. dent. Dr. med. H.- R. Metelmann Daten und Fakten Ferdinand - Sauerbruch - Straße Bettenhaus

Mehr

ISCD INTERNATIONAL SOCIETY OF COMPUTERIZED DENTISTRY

ISCD INTERNATIONAL SOCIETY OF COMPUTERIZED DENTISTRY ISCD INTERNATIONAL SOCIETY OF COMPUTERIZED DENTISTRY Liebe CEREC Freunde, wir alle haben das Bestreben, in unserem Tun besser zu werden. Dies gilt besonders für unsere berufliche Arbeit und hier ganz besonders

Mehr

Mehr Wertschöpfung, mehr Kontrolle, mehr zufriedene Patienten.

Mehr Wertschöpfung, mehr Kontrolle, mehr zufriedene Patienten. Mehr Wertschöpfung, mehr Kontrolle, mehr zufriedene Patienten. Accusmile lässt jetzt wirklich alle Profis lächeln. von FORESTADENT Accusmile. Die neuen Aligner, bei denen Sie selbst alles steuern können.

Mehr

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Implantatzentrum und Oralchirurgie Zahnimplantate Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Herausgeber Zahnmedizinisches Zentrum Berlin Bahnhofstraße 9 12305 Berlin Telefon +49 (0)30 705 509-0 www.zzb.de

Mehr

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne!

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Ihr Weg zu einem perfekten Lächeln DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Herzlich Willkommen Schöne neue Zähne sicher, sanft & schnell! Gerne betreuen wir Sie und

Mehr

Patienteninformation zu implantatgestützem. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln.

Patienteninformation zu implantatgestützem. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Patienteninformation zu implantatgestützem Zahnersatz Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Mehr als Funktionalität. Sich wieder selbstbewusst fühlen. Sind Sie mit Ihrem konventionellen

Mehr

Richtlinien für die Ernennung von Zahntechnikern zum Spezialisten für Zahntechnik der EDA

Richtlinien für die Ernennung von Zahntechnikern zum Spezialisten für Zahntechnik der EDA Richtlinien für die Ernennung von Zahntechnikern zum Spezialisten für Zahntechnik der EDA Präambel: Die European Dental Association (EDA) e.v. ernennt nach Beschluss des Vorstandes vom 10.04.2006 besonders

Mehr

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen!

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Möglichkeiten und Grenzen der modernen zahnärztlichen Implantologie Dr. med. dent. Thomas Seitner Dental Synoptics e.v. Dr. med. dent. Ralf Quirin, Freiburg Dr. med. dent. Marcus Simon,

Mehr

Die Vorschubdoppelplatte (VDP) nach Sander (Sander II-Apparatur)

Die Vorschubdoppelplatte (VDP) nach Sander (Sander II-Apparatur) Die Rückschubdoppelplatte (RDP) ZT Michael Sattel Herstellung funktionskieferorthopädischer Apparaturen Die Vorschubdoppelplatte (VDP) nach Sander (Sander II-Apparatur) FORESTADENT Bernhard Förster GmbH

Mehr

Informationen für Patienten. Moderne und ästhetische Zahnersatzlösungen

Informationen für Patienten. Moderne und ästhetische Zahnersatzlösungen Informationen für Patienten Moderne und ästhetische Zahnersatzlösungen Warum Sie fehlende oder beschädigte Zähne nicht ignorieren sollten Emotionale Gesundheit Körperliche Gesundheit Ästhetische Verbesserungen

Mehr

Patienteninformation. Neue Lebensqualität mit Zahnimplantaten.

Patienteninformation. Neue Lebensqualität mit Zahnimplantaten. Patienteninformation Über Zimmer Dental Die Informationen in dieser Broschüre wurden zur Beratung und Aufklärung von Patienten der Zimmer Dental GmbH zusammengestellt, einem anerkannt führenden Unternehmen

Mehr

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern Zahnimplantate: Heutige Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern T O P I C S Was sind Zahnimplantate? Heutige

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Optimale Lösung Dank moderner zahntechnischer Methoden kann der Zahnarzt auch für ein Gebiss,

Mehr

Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach generalisierter, schwerer chronischer Parodontitis

Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach generalisierter, schwerer chronischer Parodontitis Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach Ausgangssituation des Patienten: Im Januar 2013 stellte sich ein 60-jähriger männlicher Patient vor. Die allgemein-medizinische Anamnese war unauffällig,

Mehr

Natürlich schöne Zähne. Ein Leben lang! Z A H N I M P L A N TAT E

Natürlich schöne Zähne. Ein Leben lang! Z A H N I M P L A N TAT E Natürlich schöne Zähne. Ein Leben lang! Z A H N I M P L A N TAT E Grundregel Nr. 1: Die eigenen Zähne gesund er halten Die eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie sollten alles dafür

Mehr

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Forschung und Didaktik auf neuestem Stand des Wissens Erst bestmögliche Aus- und Fortbildung von Zahnärzten und Zahntechnikern schaffen

Mehr

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh 10 Jahre Leipziger Handchirurgischer Operationskurs Präparationskurs und Symposium 30. Juli bis 1. August 2009 Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum In Zusammenarbeit mit der

Mehr

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 Tagungszentrum der Sächsischen Landesärztekammer Schützenhöhe 16 01099 Dresden Veranstalter:

Mehr

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC)

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) 1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) Kriterien definiert zur Sofortversorgung und Sofortbelastung von oralen Implantaten Der auf Initiative des von namhaften

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Fortbildung zum/r Praxismanager/in

Fortbildung zum/r Praxismanager/in Anbieter, Webadresse Voraussetzungen/Vorkenntnisse Studienbeginn Haranni Academie, Herne qualifizierte Fachausbildung empfohlen für Angestellte, die sich beruflich weiterentwickeln, Verantwortung übernehmen

Mehr

Fortgeschrittene Implantatbehandlungen

Fortgeschrittene Implantatbehandlungen R&D for you Research and Development 3-Tageskurs Fortgeschrittene Implantatbehandlungen Zürich 20. 22. November 2014 Veranstaltungsort: Universität Zürich Zentrum für Zahnmedizin Klinik für Kronen- und

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2012 / 2013 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Mehrkostenregelungen im Bereich der Kieferorthopädie - Eine erste Kommentierung der aktuellen Vereinbarung in Baden-Württemberg -

Mehrkostenregelungen im Bereich der Kieferorthopädie - Eine erste Kommentierung der aktuellen Vereinbarung in Baden-Württemberg - Mehrkostenregelungen im Bereich der Kieferorthopädie - Eine erste Kommentierung der aktuellen Vereinbarung in Baden-Württemberg - zwischen Vereinbarungstext KFO-Vereinbarung der AOK Baden-Württemberg der

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2014

YOUNG ITI Meeting 2014 YOUNG ITI Meeting 2014 Update Implantologie Samstag, 25. Oktober 2014 in München Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, eine der ersten frühen Veranstaltungen

Mehr

>> DVT-Fach- und Sachkundekurs

>> DVT-Fach- und Sachkundekurs >> 05. - 06. April 2013 + 05. Juli 2013 inkl. Hands-on-Training an vielen DVT- Datensätzen am eigenen Notebook! >> Kursleiter: Priv.-Doz. Dr. Ralf Schulze Co-Referent: Wolfgang Anderson, orangedental GmbH

Mehr

SCHÖNE ZÄHNE MIT ZAHNIMPLANTATEN

SCHÖNE ZÄHNE MIT ZAHNIMPLANTATEN SCHÖNE ZÄHNE MIT ZAHNIMPLANTATEN 1 Pjetursson BE, Karoussis I, Bürgin W, Brägger U, Lang NP. Patients satisfaction following implantherapy. A 10-year prospective cohort study. Clin Oral Implants Res 2005;16:185-193.

Mehr

DENTAL VIDEO. Journal on DVD

DENTAL VIDEO. Journal on DVD DENTAL VIDEO Journal on DVD Dr. Otto Zuhr o.zuhr@huerzelerzuhr.com Film 1 Live OP Freies Schleimhauttransplantat zur Verbesserung der biologischen Weichgewebssituation um Implantate Kurzbiographie 1986

Mehr

Zahnimplantate - die bessere Alternative

Zahnimplantate - die bessere Alternative Zahnimplantate - die bessere Alternative Ein strahlendes, unbeschwertes Lächeln sagt oft mehr als tausend Worte. Schöne gesunde Zähne vermitteln Lebensfreude und Selbstsicherheit. Mit einem kräftigen gesunden

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

WINTER AKADEMIE. Kleine Teilchen große (Neben-)Wirkungen? Nanotechnologie in der Zahnmedizin. 19. Januar 2013 Mövenpick Airport Hotel Stuttgart

WINTER AKADEMIE. Kleine Teilchen große (Neben-)Wirkungen? Nanotechnologie in der Zahnmedizin. 19. Januar 2013 Mövenpick Airport Hotel Stuttgart WINTER AKADEMIE 19. Januar 2013 Mövenpick Airport Hotel Stuttgart 2013 Fortbildungspunkte BZÄK / KZBV / DGZMK Nanotechnologie in der Zahnmedizin Kleine Teilchen große (Neben-)Wirkungen? Landeszahnärztekammer

Mehr

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 09. Dezember 2015, 14.30-18.15 Uhr Köln, Dorint An der Messe. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 09. Dezember 2015, 14.30-18.15 Uhr Köln, Dorint An der Messe. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 09. Dezember 2015, 14.30-18.15 Uhr Köln, Dorint An der Messe Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir laden Sie ganz herzlich

Mehr

Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten

Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten n n n Bei Nichtanlagen von bleibenden Schneidezähnen können entweder die Lücken geschlossen werden oder es werden die vorhandenen Lücken

Mehr

B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie

B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Rainer Mausberg (komm.) Kontaktdaten Abteilung Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % 50-70 % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 % Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % 50-70 % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 % Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig Leistungs-Check up zur Zahn-Zusatzversicherung Welche zahnmedizinische Versorgung ist mir wichtig? Vorname, Name Geburtsdatum Datum Leistungen bei sind mir... Wie hoch soll die Erstattung durch die Zahn-Zusatzversicherung

Mehr

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 24. 26.09.2014, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % 50-70 % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 % Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % 50-70 % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 % Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig Leistungs-Check up zur Zahn-Zusatzversicherung Welche zahnmedizinische Versorgung ist mir wichtig? Vorname, Name Geburtsdatum Datum Leistungen bei sind mir... Wie hoch soll die Erstattung durch die Zahn-Zusatzversicherung

Mehr

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik 26. 29.3.2015 sponsored by Budapest 26. 29. März 2015 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr

Mehr

Kurs- und Seminarübersicht

Kurs- und Seminarübersicht Kurs- und Seminarübersicht LOSER & CO öfter mal was Gutes... LOSER & & CO CO GMBH VERTRIEB. VON DENTALPRODUKTEN BENZSTRASSE 1c 1c, D-51381 D - LEVERKUSEN TELEFON: 0 21 0 2171/70 66 7070, FAX: 0 2171/ 71/70

Mehr

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik 2. 5.10.2014 sponsored by Budapest 2. 5. Oktober 2014 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

Kölner ABC-Risiko-Score für die Implantatbehandlung

Kölner ABC-Risiko-Score für die Implantatbehandlung 7. Europäische Konsensuskonferenz des BDIZ EDI Februar 2012 Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa (BDIZ EDI) An der Esche 2 53111 Bonn Tel. 0228/935 92 44 Fax 0228/935 92 46 office-bonn@bdizedi.org

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

LEBENSLÄUFE DER REFERENTEN ÜBERSICHT Seite 1

LEBENSLÄUFE DER REFERENTEN ÜBERSICHT Seite 1 LEBENSLÄUFE DER REFERENTEN ÜBERSICHT Seite 1 Albers, Dr. Bernhard/Norderstedt Jahrgang 1962 Studium der Zahnheilkunde in Göttingen und Hamburg 1981 1987 Examen 1987 Promotion 1991 drei Jahre Assistenzzahnarzt

Mehr

Ihre Zähne im Blickpunkt

Ihre Zähne im Blickpunkt Ihre Zähne im Blickpunkt Sicherheit und Ästhetik mit Zahnimplantaten Schöne Zähne stehen für Persönliche Ausstrahlung Durchsetzungsvermögen Beruflichen Erfolg Sympathie Sicherheit Vitalität Erotik Zahnverlust

Mehr

Die therapeutisch sichere chinesische Heilkunde

Die therapeutisch sichere chinesische Heilkunde LIFU INTERNATIONAL COLLEGE OF CHINESE MEDICINE (LICCM) Overseas Campus of the China Medical College, Taichung, Taiwan, R.O.C. Erste Europäische Private Hochschule für Chinesische Medizin Zhong-Yi- und

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

Informationen zur kieferorthopädischen Behandlung

Informationen zur kieferorthopädischen Behandlung Informationen zur kieferorthopädischen Behandlung Aufklärungsbroschüre für Patienten Auf ein Wort Sie haben sich für eine kieferorthopädische Behandlung in unserer Praxis entschieden. Wir freuen uns über

Mehr

Sie lachen wieder. Metallfreier Zahnersatz - die weisse Lösung bei fehlenden Zähnen. Das Keramikimplantat.

Sie lachen wieder. Metallfreier Zahnersatz - die weisse Lösung bei fehlenden Zähnen. Das Keramikimplantat. und Sie lachen wieder. Metallfreier Zahnersatz - die weisse Lösung bei fehlenden Zähnen Das Keramikimplantat. Dauerhaft sicher, dauerhaft schön Liebe Patientin, Lieber Patient, die Gründe für Zahnverlust

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Zahnärztliche Versorgung

Zahnärztliche Versorgung Zahnärztliche Versorgung Daten & Fakten 2013 Zahngesundheit Karieserfahrung bei 12-Jährigen DMF-T 8,0 Neue Bundesländer Alte Bundesländer 7,0 6,8 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 4,1 3,4 3,3 3,0 2,2 2,6 1,4

Mehr

FORTSCHRITTLICHE KIEFERORTHOPÄDIE MIT ACTEON EQUIPMENT

FORTSCHRITTLICHE KIEFERORTHOPÄDIE MIT ACTEON EQUIPMENT Deutsch FORTSCHRITTLICHE KIEFERORTHOPÄDIE MIT ACTEON EQUIPMENT Ein innovatives Konzept Die Nachfrage nach kürzeren kieferorthopädischen Behandlungen bei Erwachsenen steigt stetig an. Traditionelle Kortikotomien

Mehr

"Falls Sie bei uns noch nicht Kunde sind bzw. noch kein Angebot online angefordert haben, möchten wir Sie bitten zusätzlich zu dem Befundbericht auch

Falls Sie bei uns noch nicht Kunde sind bzw. noch kein Angebot online angefordert haben, möchten wir Sie bitten zusätzlich zu dem Befundbericht auch "Falls Sie bei uns noch nicht Kunde sind bzw. noch kein Angebot online angefordert haben, möchten wir Sie bitten zusätzlich zu dem Befundbericht auch den Kundenfragebogen ausgefüllt mit zurück zu senden.

Mehr

Praxismarketing für Zahnmediziner

Praxismarketing für Zahnmediziner Praxismarketing für Zahnmediziner classic online mobile Professionelles Praxismarketing Leistungsspektrum Corporate Design Keine Praxis ist wie die Ihre, kein Leistungsangebot ist mit dem Ihren vergleichbar

Mehr

FESTSITZENDER ZAHNERSATZ BEI KOMPLETTVERLUST DER EIGENEN ZÄHNE

FESTSITZENDER ZAHNERSATZ BEI KOMPLETTVERLUST DER EIGENEN ZÄHNE Mehr Lebensfreude Schluss mit Zahnlosigkeit und Prothesen! FESTSITZENDER ZAHNERSATZ BEI KOMPLETTVERLUST DER EIGENEN ZÄHNE NEUE ZÄHNE NACH NUR EINEM BEHANDLUNGSTAG! WIR MACHEN S MÖGLICH! SOFORTVERSORGUNG

Mehr

botiss academy Leipzig

botiss academy Leipzig dental bone & tissue regeneration botiss biomaterials botiss academy Leipzig Weichgewebemanagement Aufbaukurs in 4 Modulen Adrian Kasaj / Univ. Mainz Olaf Daum / Leimen Fabian Hirsch / Zeuthen Rasmus Sperber

Mehr

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % 50-70 % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 %

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % 50-70 % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 % Leistungs-Check up zur Zahn-Zusatzversicherung Welche zahnmedizinische Versorgung ist mir wichtig? Vorname, Name Geburtsdatum Datum Leistungen bei sind mir... Wie hoch soll die Erstattung durch die Zahn-Zusatzversicherung

Mehr

3, 2, 1, Leinen los! ABLEGEN UND DIREKT IN DER PRAXIS LOSLEGEN. 9. YOUNG ITI Meeting 16. April 2016 in Hamburg

3, 2, 1, Leinen los! ABLEGEN UND DIREKT IN DER PRAXIS LOSLEGEN. 9. YOUNG ITI Meeting 16. April 2016 in Hamburg 3, 2, 1, Leinen los! ABLEGEN UND DIREKT IN DER PRAXIS LOSLEGEN. 9. YOUNG ITI Meeting 16. April 2016 in Hamburg iti-curriculum.org Zum Aufwachen: Das ITI Curriculum Modulare, evidenzbasierte Fortbildung

Mehr

Zahnimplantate von Astra Tech. Ganz wie natürliche Zähne

Zahnimplantate von Astra Tech. Ganz wie natürliche Zähne Zahnimplantate von Astra Tech Ganz wie natürliche Zähne Möglichkeiten des implantatgetragenen Zahnersatzes Wenn ein Zahn oder mehrere Zähne verloren gehen, sind Zahnimplantate in den meisten Fällen eine

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Kieferorthopädisches. Behandlungsjournal. Patient

Kieferorthopädisches. Behandlungsjournal. Patient Kieferorthopädisches Behandlungsjournal Patient Sehr geehrte Eltern, liebe Patienten, Sie haben sich für eine kieferorthopädische Behandlung in der Praxis Dr. Veit Stelte und Dr. Birgit Bidenharn entschieden.

Mehr

Dental Informer. . Unsere Praxis stellt sich vor!. Implantate die sichere Alternative!. Rückenschmerzen? Dr. Poth & Partner

Dental Informer. . Unsere Praxis stellt sich vor!. Implantate die sichere Alternative!. Rückenschmerzen? Dr. Poth & Partner Ausgabe 1 Ästhetik in Funktion Dental Informer Aktuelle Themen dieser Ausgabe:. Unsere Praxis stellt sich vor!. Implantate die sichere Alternative!. Rückenschmerzen? Fragen Sie Ihren Zahnarzt! Praxis für

Mehr

Fortbildung. 25. März 2015, 15.00-18.45 Uhr Düsseldorf, Radisson Blu Scandinavia PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG

Fortbildung. 25. März 2015, 15.00-18.45 Uhr Düsseldorf, Radisson Blu Scandinavia PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 25. März 2015, 15.00-18.45 Uhr Düsseldorf, Radisson Blu Scandinavia Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen uns,

Mehr

Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN

Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN Dreifach stark auf der Landesmesse in Stuttgart Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN Fulminanter Auftakt des ersten

Mehr

PROGRAMM UND EINLADUNG DUSCHANBE-13.10.2010

PROGRAMM UND EINLADUNG DUSCHANBE-13.10.2010 Gesundheitsministerium der Republik Tadschikistan Tadschikische Staatliche Medizinische Avicenna-Universität BEITRAG DER DEUTSCH-TADSCHIKISCHEN ZUSAMMENARBEIT ZUR ENTWICKLUNG DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN,

Mehr

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % 50-70 % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 % Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % 50-70 % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 % Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig Leistungs-Check up zur Zahn-Zusatzversicherung Welche zahnmedizinische Versorgung ist mir wichtig? Vorname, Name Geburtsdatum Datum Leistungen bei sind mir... Wie hoch soll die Erstattung durch die Zahn-Zusatzversicherung

Mehr

Fester und stabiler Zahnersatz auf künstlichen Zahnwurzeln. Implantate. Informationen für Patienten

Fester und stabiler Zahnersatz auf künstlichen Zahnwurzeln. Implantate. Informationen für Patienten Fester und stabiler Zahnersatz auf künstlichen Zahnwurzeln Implantate Informationen für Patienten Was sind Implantate? Implantate sind künstliche Zahnwurzeln aus Titan, die in den Kieferknochen eingebracht

Mehr

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte Ureterorenoskopie 2015 Advanced Neue Dimensionen, alte Limitationen. Moderne Endourologie - sind Sie dabei? CME 15 Punkte beantragt Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 Einladung Liebe Kolleginnen

Mehr

Zahnimplantate. Patienteninformation

Zahnimplantate. Patienteninformation Zahnimplantate Patienteninformation SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE SOCIETE SUISSE D IMPLANTOLOGIE ORALE SOCIETA SVIZZERA D IMPLANTOLOGIA ORALE SWISS SOCIETY OF ORAL IMPLANTOLOGY Zahnärztliche

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr