Inhalt. Das Online-Kurszentrum der Rehaklinik Bellikon im neuen Look

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Das Online-Kurszentrum der Rehaklinik Bellikon im neuen Look"

Transkript

1 Kurse und Tagungen 2015

2 Inhalt Das Online-Kurszentrum der Rehaklinik Bellikon im neuen Look Sämtliche Ausschreibungen finden Sie in ausführlicher und aktuellster Version jeweils auf kurse.rehabellikon.ch. 4 Welcher Kurs ist für wen geeignet? 5 Die Referenten im Überblick Arbeitsorientierte Rehabilitation 8 Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit (EFL) 9 Rehabilitation nach HWS-Distorsionstrauma 10 Differenziertes Rehatraining: Wirbelsäulen-/Rumpfbereich 12 Taten statt Worte: ACT-Therapie bei Patienten mit chronischen Schmerzen Neurologische Rehabilitation 16 Magie in der Therapie ein Zauberkurs der anderen Art 17 PANat-Grundkurs 18 Kognitive Störungen, Neuroanatomie und bildgebende Verfahren 19 EinBlick in das soziale Gehirn 20 Chancen und Möglichkeiten der Musik- und Maltherapie 21 Musiktherapie und neurologische Rehabilitation Tagung und Workshops 22 Aufgabenorientierte Therapie und posturale Kontrolle 23 Motorisches Lernen 24 Berufliche Eingliederung im Fokus der Ergotherapie 26 Ausserhäusliche Mobilität nach erworbener Hirnschädigung Workshop 27 Umgang mit Sehstörungen in der Neurorehabilitation Orthopädische und Handchirurgische Rehabilitation 30 Tipps und Tricks beim Karbongiessen unter Vakuumverfahren 31 Fortbildung Lymphologische Entstauungstherapie 32 Lymphologie in der Ergotherapie 34 Lymphologie in der Physiotherapie Module 1 bis 3 36 Veranstaltungsorte 37 Vertragsbedingungen 38 Kontakt und Anmeldung 39 Vorschau auf die Fachtagungen/Symposien 2015 Liebe Fortbildungsinteressierte Die Rehaklinik Bellikon erneuert sich, Schritt für Schritt: Das Bauprojekt kommt zügig voran, bereits konnten einzelne Bereiche die neuen und endgültigen Räume beziehen und im komfortablen Therapieprovisorium «Eastside» werden unsere Patienten bestens betreut. Gebaut haben wir auch im virtuellen Raum: Die Website der Reha klinik Bellikon sowie das Kurstool haben einen neuen Look und eine neue Software bekommen. Ein besonderes Anliegen ist es, dass Sie, liebe Kurs- und Tagungsteilnehmer, ein übersichtliches Angebot finden und das Handling der Anmeldung so einfach wie möglich ist. Wir freuen uns über Ihren Besuch auf der neuen Website für Spezialisten der Unfallrehabilitation unter kurse.rehabellikon.ch. Ihre Meinung ist uns wichtig! Wie finden Sie das neue Kurstool? Finden Sie sich zurecht? Kommen Sie schnell zu den gewünschten Informationen? Was vermissen Sie? Haben wir etwas vergessen? Lassen Sie es uns wissen, falls wir unsere Fortbildungsseiten noch kundenfreundlicher machen sollen. Unter allen, die uns ihre Meinung unter «Verlosung Feedback» bis 31. De zember 2014 abgeben, verlosen wir einen Gutschein für die Tei l - nahme an einer Tagung oder einem Kurs Ihrer Wahl aus unse rem Angebot 2015 (max. Betrag CHF 500. ). Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung und hoffen, Sie demnächst an einer unserer Fortbildungen zu begrüssen. Ihre Rehaklinik Bellikon Team Kurse und Kultur Teilnahmebedingung Verlosung Teilnahmeberechtigt sind alle Feedbackgeber auf kurse.rehabellikon.ch mit Wohnsitz in der Schweiz oder in Liechtenstein. Von der Teil nahme ausgeschlossen sind Mitarbeiter der Rehaklinik Bellikon. Die Gewinner werden per Mail benachrichtigt. Über den Wettbewerb und die Verlosung wird keine Korres - pondenz geführt. Die Barauszahlung des Wettbewerbspreises ist ausgeschlossen. Mit der Registrierung anerkennt der Teilnehmer die obigen Bedingungen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahmeschluss ist der 31. Dezember

3 Welcher Kurs ist für wen geeignet? Die Referenten im Überblick Seite 8 Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit (EFL) Physiotherapie Ergotherapie Pflege Psychologie Neuropsychologie Arzt Rehabilitation Arzt Neurologie Arzt Phys. Med. Arzt Sportmedizin Andere x x x x Christine Amrein Peter Berhalter Susanne Bossert Dieter F. Braus Thomas Buser 9 Reha nach HWS-Distorsionstrauma x x x x x x Case Manager 10 Differenziertes Rehatraining x x x x x Sportlehrer 12 Taten statt Worte: ACT-Therapie x x x x x x x 16 Magie in der Therapie x x x x x x x x x im Gesundheitswesen Tätige 17 PANat-Grundkurs x x 18 Kognitive Störungen x x Psychiater Gail Cox Steck JoAnne Dahl Sandro Fraternali Axel Gottlob Pierre Greiner 19 EinBlick in das soziale Gehirn x x x x x Studenten 20 Chancen und Möglichkeiten der Musik- und Maltherapie Musik-, Mal- und Kunsttherapeuten 21 Musiktherapie und neurologische Rehabilitation Musik-, Mal- und Kunsttherapeuten, Studenten 22 Aufgabenorientierte Therapie x 23 Motorisches Lernen x 24 Berufliche Eingliederung (Ergotherapie) x Studenten Martin Huber Joachim Marz Claudia Meier Patrick Meier Adrian Mieth 26 Mobilität nach erw. Hirnschädigung x x x x x x x x in der Neuroreha Tätige 27 Umgang mit Sehstörungen x x x x x x x x in der Neuroreha Tätige 30 Tipps und Tricks beim Karbon giessen unter Vakuumverfahren Orthopädie-Schumacher (-Meister) 32 Lymphologie in der Ergotherapie x 34 Lymphologie in der Physiotherapie x Florian Nussbaumer Michael Oliveri Mario Paulig Claudia Pott Iris Reckert Für eine bessere Lesbarkeit verzichten wir auf Schreibweisen wie «Patientinnen und Patienten», «TherapeutInnen» etc., stattdessen verwenden wir für beide Geschlechter die männliche Form. Inge Schott Stefan Staubli Frank Staudenmann Maurizio Trippolini Franziska Wetzel 6 7

4 Arbeitsorientierte Rehabilitation 8 9

5 Arbeitsorientierte Rehabilitation Kursnummer Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit (EFL) Arbeitsorientierte Rehabilitation Kursnummer Rehabilitation nach HWS-Distorsionstrauma Samstag, 7., und Sonntag, 8. November 2015 Veranstalter Verein IG Ergonomie SAR (Verein Interessengemeinschaft Ergonomie Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation) und Fachhochschule Südschweiz SUPSI, Landquart (im Rahmen der Ausbildung CAS «Rehabilitative Ergonomie») Dr. med. Michael Oliveri und EFL- Instruktoren Die Teilnehmer sind in der Lage, eine EFL durchzuführen. Ärzte, Physio- und Ergotherapeuten. Bitte beachten Sie, dass die EFL nur abgerechnet werden kann, wenn eine Lizenz erworben ist und die Anforderungen der Qualitätssicherung erfüllt sind. Konzept und Praxis der EFL: Ergonomische Beobachtungskriterien; Durchführung der Belastbarkeitstests; Erstellen des Leistungsprofils; Vergleiche Leistungsund Anforderungsprofil; Beobachtung des Leistungsverhaltens; Verfassen des Berichtes Informationen zum Kursinhalt Rehaklinik Bellikon, 5454 Bellikon, Sekretariat Dr. med. Michael Oliveri Tel , Fax , Anmeldung und Fragen zur Anmeldung Fachhochschule Südschweiz SUPSI, Weststrasse 8, 7302 Landquart Tel , Fax , Do., 19., und Fr., 20. November 2015 Maurizio Trippolini, Physiotherapeut* Dr. med. Frank Staudenmann, Arzt* *Arbeitsorientierte Reha, Rehaklinik Bellikon lic. phil. Franziska Wetzel, Fach psychologin für Psychotherapie FSP, Suchtberatung des Bezirks Dietikon Thomas Buser, Case Manager, Suva Basel Die Teilnehmer kennen die unter aufgeführten Aspekte der Rehabilitation von Patienten mit Beschwerden nach HWS- Distorsionstrauma und leiten davon die Mög lichkeiten und Grenzen in der Re ha bi - litation von Patienten mit Beschwer den nach HWS-Distorsionstrauma ab. Die Teil - nehmer erkennen die Schritte zur Be - fähig ung der Patienten zum Selbst management ihrer Beschwerden. Die Teilnehmer zei gen bei verzögerten Krankheitsverläufen die Möglichkeiten des interdisziplinären An satzes unter Einbezug des Umfeldes auf. Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Ärzte, Case Manager Praxis und Theorie sind ausgewogen. Die Theorie wird in Vorträgen (Frontalunterricht, Demonstration und Lehrgespräche) vermittelt. Die praktischen Übungen sind als Fallbeispiele, Rollenspiele und Videoanalysen etc. integriert. Thematische Schwerpunkte: Pathogenese, Verlauf und Prognose, Risikofaktoren der Chronifizierung, psychosoziale und versicherungsrechtliche Einflussfaktoren Schwerpunkte der ärztlichen Untersuchung und medikamentöse Behandlung Differentialdiagnostik und Indikationen für Zusatzuntersuchungen Evidenz bez. Diagnostik und Therapie Psychologische Aspekte und Hintergründe Grundprinzipien der Gesprächsführung Assessments (funktionelle Tests) inkl. Verhaltensbeobachtung Behandlungsansätze hinsichtlich des Selbstmanagements (Training, Edukation, Selbstübungen) Häufigste psychische Komorbiditäten bei HWS-Patienten, Fallführung unter Miteinbezug von Angehörigen, Arbeitgebern, Kostenträgern u.a. Max. Teilnehmerzahl: 20 Preis in CHF: siehe Aus schrei bung SUPSI Kursort: Rehaklinik Bellikon Max. Teilnehmerzahl: 30 Preis in CHF: 580. Kursort: Careum Weiterbildung, Kurszeit: 9.00 bis Uhr Anmeldeschluss: 19. September

6 Arbeitsorientierte Rehabilitation Kursnummer Differenziertes Rehatraining: Wirbelsäulen-/Rumpfbereich Donnerstag, 22. Oktober, und Freitag, 23. Oktober 2015 Dr. phil. Dipl.-Ing. Axel Gottlob* Co- Maurizio Trippolini, dipl. Physiotherapeut, BSc, MPTSc Adrian Mieth, dipl. Physiotherapeut, BSc Die Teilnehmer kennen die Funktion und die Wirkung der Rückenmuskulatur und sind in der Lage, aufgrund der Integration theoretischer Grundlagen und Selbsterfahrung, Patienten ein differenziertes Rumpftraining zu instruieren können auf die individuellen Bedürfnisse von Patienten mit unterschiedlichen Beschwerdebildern der Wirbelsäule eingehen erlernen effektive Trainingstechniken der gesamten Rumpfmuskulatur an Maschinen und auch ohne Geräteeinsatz Theorie Wirbelsäulenarchitektur, muskuläre Stabilisierungssysteme der Wirbelsäule und ihre biomechanischen Wirkmechanismen bei Belas tungen im (Berufs-)Alltag und im Sport Biokinetische Mechanismen der Bauchund Rückenmuskulatur werden erläutert und mit differenzierten Übungskonsequenzen beantwortet Gemäss der Funktion, Versorgung und Belastbarkeit wirbelsäulen relevanter Strukturen werden gezielte rehabilitative Praxis Erlernen effektiver Trainingstechniken für die Rumpfmuskulatur an Maschinen und auch ohne Geräteeinsatz Fallbeispiele und Einsatz von Video Voraussetzungen Grundkenntnisse der Trainingslehre, eigene Selbsterfahrung mit Training * Dr. Axel Gottlob gilt für viele Brancheninsider als der führende Krafttrainingsexperte Deutschlands. Als Diplom-Ingenieur, Bio mechaniker, promovierter Sportwissenschaft ler, Dozent der Universitäten Heidelberg und Stuttgart, Fachbuchautor, Kolumnist, Ausbilder von Trainern und Therapeuten, Prüfer und Entwickler professioneller Trainingsgeräte sowie als ehemaliger Leistungssportler, Coach und mit 30 Jahren sportberuflicher Er fah rung, schafft er es wie kaum ein anderer, profundes theoretisches Wissen mit umfangreicher praktischer Erfahrung zu verbinden und seine Zuhörerschaft immer wieder zu begeistern. Physio- und Ergotherapeuten, Reha- und Sportmediziner, Sportlehrer Max. Teilnehmerzahl: 30 Preis in CHF: 640. (inkl. Buch von Axel Gottlob «Differenziertes Krafttraining: mit Schwerpunkt Wirbelsäule» mit Zugang zum Elsevier-Portal) Kursort: David Gym ZH-West, Zürcherstrasse 113, 8952 Zürich-Schlieren Kurszeit: 9.00 bis Uhr Anmeldeschluss: 22. August

7 Arbeitsorientierte Rehabilitation Kursnummer Taten statt Worte: Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT) bei Patienten mit chronischen Schmerzen Donnerstag, 5., und Freitag, 6. März 2015 JoAnne Dahl * Grit Hoffmann, Physiotherapeutin, CAS Schmerz, und Maurizio Trippolini, Physiotherapeut Kurssprache Englisch (Übersetzung bei Bedarf) Die Teilnehmer lernen die theoretische und praktische Anwendung von ACT in der Behandlung und den Umgang mit Patienten mit chronischen Schmerzen. Physio- und Ergotherapeuten, Psychologen, Ärzte und Pflegepersonal Es werden keine Vorkenntnisse in ACT benötigt. Der Kurs eignet sich für Personen aus unterschiedlichen Berufsfeldern, die sich bei ihrer täglichen Arbeit mit der Behandlung von Patienten mit chro ni schen Schmerzen beschäftigen. «Wie weiter in der Behandlung? Ist es Zeit für einen neuen Ansatz?» Es werden die Grundlagen, die Basisfertigkei ten und die praktische Umsetzung von ACT im klinischen Alltag mit Patienten ver mittelt. Ein wichtiger Teil in einer Therapie nach dem ACT-Modell ist die Klä rung von Werten und Lebenszielen. Daraus werden konkrete Handlungsabsichten (commitments) abgeleitet und umgesetzt. Die praktische und innovative Methode ist vor allem in den USA, Australien und einigen Ländern Westeuropas (z.b. den Niederlanden, Spanien und den skandinavischen Ländern) auf grosses Interesse gestossen. Die Wirksamkeit von ACT wurde bei chronischen Schmerzen und diversen psychischen Störungen nachgewiesen. Die werden mittels praktischem Üben, Fallbeispielen mit Patienten, Videos, sowie mit Rollenspie len vermittelt. Es besteht die Möglichkeit, sich mit eigenen Fall beispielen einzu bringen. Die neu erlernten Techniken wer - den praktisch vertieft. * JoAnne Dahl ist klinische Psychologin und Professorin am Institut für Psychologie der Universität Uppsala in Schweden. Sie gilt als Pionierin in der Anwendung von ACT bei Patienten mit chronischen Schmerzen. JoAnne Dahl ist eine gefragte Referentin, deren Workshops in unzäh - ligen Ländern stattfinden. Sie hat bei ihrer Arbeit u.a. in Sierra Leone mit Patienten nach körperlichen und psychischen Traumata gearbeitet. Professorin Dahl hat mehrere Fachbücher veröffentlicht und als Forscherin zahlreiche Publikationen in renommierten Zeitschriften wie «Pain» publiziert. Mehr unter Max. Teilnehmerzahl: 30 Preis in CHF: Fr inkl. Buch Kursort: Careum Weiterbildung Aarau, Kurszeit: 9.00 bis Uhr Anmeldeschluss: 5. Januar

8 Neurologische Rehabilitation 16 17

9 Neurologische Rehabilitation Kursnummer Magie in der Therapie ein Zauberkurs der anderen Art Neurologische Rehabilitation Kursnummer PANat-Grundkurs Motorisches Wiedererlernen bei ausgeprägter Hemiparese Samstag, 21. März 2015 Christine Amrein, Ergotherapeutin Stefan Staubli, Ergotherapeut Pierre Greiner, Zauberkünstler und Initiant des Project Magic in der Schweiz Die Teilnehmer setzen das Medium Zaubern im Therapiealltag ein. Ärzte, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Pflegende und andere Berufe aus dem Gesundheitswesen Aufgrund von Selbsterfahrung erkennen die Kursteilnehmer die Wirksamkeit des Mediums Zaubern. Neben einem Übungsteil, bei dem vor allem Tricks aus dem Projekt Magic zur Anwendung kommen, begeistert uns Pierre Greiner, Initiant des Project Magic Schweiz, mit professioneller Zauberei. Mit Beispielen aus dem Praxisalltag wird aufgezeigt, wie das Medium Zaubern in den verschiedenen Bereichen der Rehabilitation, Psychiatrie und Pädiatrie eingesetzt werden kann. Die Faszination der Illusion wird als Freiraum genutzt, in dem sich Menschen spielerisch, hochmotiviert entwickeln. Mittwoch, 16., bis Freitag, 18. September 2015 Definition PANat (PRO-Active approach to Neurorehabilitation integrating air splints* and other therapy tools (* Urias Johnstone air splints) Gail Cox Steck, Physiotherapeutin FH und senior PANat Lehrtherapeutin Die Teilnehmer erklären die theoretischen Grundlagen und die Praxis der motorisch-funktionellen Rehabilitation von erwachsenen Hemip legikern nach PANat lernen die Johnstone Luftpolster schienen (LPS) sowie andere Übungsgeräte korrekt zu applizieren und sie in aufgabenspezifischen Trainings einheiten einzusetzen Physiotherapeuten und Ergotherapeuten mit Erfahrung in der Neurorehabilitation Bewegungskontrolle und Bewegungslernen insbesondere bei Patienten mit ausgeprägter Hemiparese und/oder erworbenem «learned disuse»-syndrom in Theorie und Praxis Klinischer Denkprozess von PANat: Behandlungsplan und Evaluation Einführung des PANat-Laptools (www-panat-laptool.ch) Evidenzbasierte Massnahmen: Repetitives und aufgabenspezifisches motorischfunktionelles Training mit LPS und anderen PANat-spezifischen Übungs geräten wie dem PANat-Laptool, Handgelenkextensionzügel, Faustfixationskappe, Flowpulse etc. Praktische Umsetzung der Bewegungskontrolle in verschiedenen Ausgangsstellungen für Haltung, Reichen, Greifen, Manipulieren sowie Gleichgewicht und Lokomotion «hands off»-training in der Klinik oder zu Hause bei ausgeprägter Hemiparese und anderen Begleitsymptomen wie Sensibilitätsverlust, Apraxie, Aphasie und Neglekt. Patientenbehandlung durch Kursleiterin Fallbeispiele, Diskussion, Referate, Gruppenarbeiten Maximale Teilnehmerzahl: 22 Preis in CHF: 275. (inkl. Material) Kursort: Careum Weiterbildung, Kurszeit: 8.30 bis Uhr Anmeldeschluss: 21. Januar 2015 Maximale Teilnehmerzahl: 14 Preis in CHF: 690. Kursort: Careum Weiterbildung, Kurszeit: 9.00 bis Uhr Anmeldeschluss: 16. Juli

10 Neurologische Rehabilitation Kursnummer Kognitive Störungen, Neuroanatomie und bildgebende Verfahren Neurologische Rehabilitation Kursnummer EinBlick in das soziale Gehirn: Hirnforschung für Therapeuten Freitag, 8. Mai, und Samstag, 9. Mai 2015 Dr. med. Mario Paulig, Neurologe Schön Klinik München Schwabing, Abt. für Neurologie und klinische Neurophysiologie Ausgehend von Fallsituationen inkl. Videobeispielen und aktueller wissenschaftlicher Daten beurteilen die Teilnehmer gemeinsam die zerebrale Bildgebung setzen sich mit der spezifischen Klinik und Anatomie der thematisierten Störungsbilder auseinander diskutieren diese in Bezug auf alltägliche klinische Aspekte Neuropsychologen, Neurologen, Psychiater Referate, Lehrgespräche, Diskussionen und Gruppenarbeiten. In kurzen Wissenstests und Gruppenübungen können die Kursteilnehmer ihre erworbenen Kenntnisse überprüfen und anwenden. Update in Hirnanatomie und Bild gebung Klinik und Neuroanatomie von Aufmerksamkeitsstörungen, Gedächtnisstörungen, Exekutivfunktionsstörungen, visuo-kognitive Störungen, Neglekt, Sprach- und Sprechstörungen, Apraxie, sowie neuro psychiatrische Störungs - bilder unter Berücksichtigung verschiedener Ätiologien. Credits Bei SGPP, SNG und SVNP werden Credits beantragt. Samstag, 2. Mai 2015 Prof. Dr. Dieter F. Braus, Facharzt für Psychiatrie und Neurologie, Psychotherapie/Rehabilitationswesen, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Dr. Horst Schmidt Kliniken GmbH, Wiesbaden Die Teilnehmer zeichnen anhand von Bildmaterial und aktuellen Ergebnissen aus der sozialen Hirnforschung auf, wie der Mensch als Sozialwesen funktioniert und zeigen, wie das Wissen in den Rehabilitationsprozess einfliessen kann. Physio-, Ergotherapeuten und Rehabilitationsfachleute (diplomiert und in Ausbildung/Studenten) Der Titel «EinBlick in das soziale Gehirn» mag spontan zu unterschiedlichen gedanklichen Assoziationen anregen: Sozial - verhalten, Bindung, Aggression, Angst, Glück, Plazeboeffekt, Tausende von Nervenzellen, Dopamin, Komplexität und Chaos, und, und, und. Letztlich sind alle angesprochenen Assoziationen Ausdruck eines funktionierenden Gehirns, das diese Leistungen aufgrund evolutionärer Mechanismen und durch Rück - griff auf Bekanntes vollbringt. Im Rahmen dieser Fortbildung werden Daten aus den sozialen Neurowissenschaften dargestellt, um das Verständnis zu unserem Sozialverhalten zu schärfen und Implikationen für den Reha-Prozess abzuleiten. Der Fokus dieser Fortbildung liegt auf der Vermittlung von Theorie in Vortrag und Lehrgespräch. Keine Praxisanwendungen. Max. Teilnehmerzahl: 25 Preis in CHF: 490. Kursort: Careum Weiterbildung Aarau, Kurszeiten: 9.00 bis Uhr Anmeldeschluss: 8. März 2015 Max. Teilnehmerzahl: 100 Preis in CHF: 190. inkl. Verpflegung (Studenten CHF 120. ) Kursort: Careum Weiterbildung Aarau, Kurszeiten: 9.30 bis Uhr Anmeldeschluss: 2. März

11 Neurologische Rehabilitation Kursnummer Chancen und Möglichkeiten der Musik- und Maltherapie Neurologische Rehabilitation Kursnummer Fachtagung Musiktherapie und neurologische Rehabilitation Samstag, 14. November 2015 Florian Nussbaumer, M.A. Kunst- und Maltherapeut GPK, Musiktherapeut SFMT Susanne Bossert, M.A. Musikthera - peutin MAS/SFMT, Kunst- und Ausdruckstherapeutin Gastreferentin: lic. phil. Brigitta Lienhard, Fachpsychologin für Psychotherapie FSP Die Teilnehmer nennen die in der Musikund Maltherapie praktizierten Konzepte der Rehaklinik Bellikon und vergleichen diese mit ihrer eigenen Arbeit. Musik- und Kunsttherapeuten, Psychologen und Interessierte aus dem Gesundheitswesen, sowie Studierende. Die Teilnehmer erhalten einen Einblick in die Behandlungskonzepte der Musik- und Maltherapie der Rehaklinik Bellikon in der neurologischen und orthopädischen Rehabilitation. Fachlicher Diskurs und Erfahrungsaustausch, Referate, Fallbeispiele und Selbsterfahrung mit musiktherapeutischer Tiefenentspannung Freitag, 12. Juni (und Samstag, 13. Juni) 2015 Joachim Marz, klinischer Musiktherapeut MAS, SFMT Susanne Bossert, klinische Musiktherapeutin MAS, SFMT Programm Das ausführliche Programm finden Sie zu gegebener Zeit auf kurse.rehabellikon.ch. Es kann nur Freitag oder Freitag/Samstag gebucht werden. Nur Samstag ist nicht möglich. Musik- und Kunsttherapeuten, Psychologen und Interessierte aus dem Gesundheitswesen, sowie Studierende. Am Freitag Referate, am Samstag vertiefende Workshops zu den Themen vom Freitag. Max. Teilnehmerzahl: 16 Preis in CHF: 250. Kursort: Rehaklinik Bellikon, 5454 Bellikon, Musik- und Mal - therapie-räume Kurszeit: 9.00 bis Uhr Anmeldeschluss: 14. September 2015 Max. Teilnehmerzahl: Fr: 100, Sa: 10 bis 16 TN pro Workshop. Preis in CHF: Fr: 250., Fr/Sa: 500. (FMWS-, SFMT-, DGMT-Mitgliedern und Studenten gewähren wir eine Reduktion von Fr. 50. pro Tag) Kursort: Villa Boveri, Baden Kurszeiten: Fr 9.00 bis Uhr, Sa bis Uhr Anmeldeschluss: 12. Mai

12 Neurologische Rehabilitation Kursnummer Aufgabenorientierte Therapie und posturale Kontrolle Neurologische Rehabilitation Kursnummer Motorisches Lernen Freitag, 25. September 2015 Martin Huber, MSc Physiotherapie Neurorehabilitation, Konstanz Die Teilnehmer erarbeiten und verbessern die posturale Kontrolle im Sitzen, Gehen und Stehen der Patienten wissen, wie die posturale Kontrolle funktioniert untersuchen die verschiedenen Aspekte der posturalen Kontrolle nennen die evidenzbasierten Behandlungsansätze und wenden sie an Physiotherapeuten Theorie und Praxis (Lehrvortrag, Diskussion, Demonstration und praktisches Üben): Definition und Modell der posturalen Kontrolle Stand Typische Störungen der posturalen Kontrolle Sitz/Stand/Gang, Befund und clinical reasoning Evidenzbasierte/-orientierte Behandlung der posturalen Kontrolle Sitz/Stand/Gang Samstag, 26. September 2015 Martin Huber, MSc Physiotherapie Neurorehabilitation, Konstanz Die Teilnehmer erhalten Hintergrundinformationen zum «motorischen Lernen» und definieren Retention vs. sofortige Verbesserung erkennen die Lernphasen und Lernprozesse bei deklarativem gegenüber prozeduralem Gedächtnis erfahren und wissen, welche Bedingungen für das Gestalten des motorischen Lernens förderlich sind üben mit Instruktion und Feedback die Trainingsgestaltung bei geblockter vs. zufälliger Reihenfolge (whole v spart practice) verstehen die Definitionen und An - triebe für extrinsische bzw. intrinsische Motivation erkennen die Transfertheorie des motorischen Lernens und übertragen das Gelernte auf andere Situationen Physiotherapeuten Theorie und Praxis (Lehrvortrag, Diskussion, Demonstration, Instruktion und praktisches Üben) zu motorischem Lernen. Max. Teilnehmerzahl: 16 Preis in CHF: 270. Kursort: Careum Weiterbildung Aarau, Kurszeiten: 9.00 bis Uhr Anmeldeschluss: 25. Juli 2015 Max. Teilnehmerzahl: 16 Preis in CHF: 270. Kursort: Careum Weiterbildung Aarau, Kurszeiten: 9.00 bis Uhr Anmeldeschluss: 26. Juli

13 Neurologische Rehabilitation Kursnummer Berufliche Eingliederung im Fokus der Ergotherapie Freitag, 20., und Samstag, 21. März 2015 Claudia Meier, dipl. Ergotherapeutin FH, Coach SG Inputreferate durch Jonas Peterhans, dipl. Ergotherapeut HF, Jobcoach CAS in Ausbildung und Urs Groetsch, IV Eingliederungsberater SVA, Jobcoach CAS in Ausbildung Die Teilnehmer nennen Erfolgsfaktoren für eine erfolgreiche berufliche Eingliederung reflektieren den ergotherapeu tischen Behandlungsprozess im berufs - spezi fischen Kontext nennen spezifische Mittel zur Erfassung in der berufsorientierten Ergotherapie unterscheiden für sie relevante Akteure im Sozialversicherungsrecht bereiten Gespräche mit Arbeitgebern professionell vor und sind sich des Datenschutzes bewusst Ergotherapeuten mit und ohne Berufserfahrung Rolle der Ergotherapie in der Arbeitsintegration Erfolgsfaktoren für eine erfolgreiche berufliche Eingliederung Clinical Reasoning im berufsspezifischen Kontext Jobcoaching in der Ergotherapie 1x1 des Sozialversicherungsrechts im Kontext der beruflichen Eingliederung Roundtablegespräche und Datenschutz Fallbeispiele aus den Bereichen neurologische, muskulo-skelettale und orthopädische Rehabilitation Besonderes «Eingliederung vor Rente» das Leitmotiv der Invalidenversicherung und eine Chance für die Ergotherapie. In der Arbeitsintegration engagieren sich viele Berufsgruppen. Der Kurs befasst sich mit der Rolle der Er gotherapie in diesem Tätigkeitsbereich und vermittelt konkrete, wie der Be hand lungsprozess in der Vorbereitung auf eine be rufliche Eingliederung, aber auch während der Eingliederung aussieht. Ein Grundlagen wissen zu den relevan ten Sozialversicherungen ermöglicht in die sem Arbeitsfeld eine aktivere Mitge stal tung und bietet eine wichtige Grund lage, um an Roundtablegesprächen mitwirken zu können. Die werden mit Fallbeis pielen aus der neurologischen, muskulo-skelettalen und orthopä dischen Rehabilitation un termalt. Max. Teilnehmerzahl: 20 Preis in CHF: 490. Kursort: Careum Weiterbildungen Aarau und Rehaklinik Bellikon Kurszeiten: 9.00 bis Uhr Anmeldeschluss: 20. Januar

14 Neurologische Rehabilitation Kursnummer Ausserhäusliche Mobilität nach erworbener Hirnschädigung Die Notwendigkeit interprofessioneller Therapie Neurologische Rehabilitation Kursnummer Umgang mit Sehstörungen in der neurologischen Rehabilitation Therapie und klinischer Alltag Samstag, 6. Juni 2015 Claudia Pott, Physiotherapeutin, PhysioNeuroReha Neuried (D) Die Teilnehmer haben eine Vorstellung davon, wie ein Training zur Verbesserung der ausserhäuslichen Mobilität aufgebaut sein soll kennen die Kernaussagen relevanter Studien zum Thema «ausserhäusliche Mobilität» kennen die Kernkriterien ausserhäuslicher Gehfähigkeit und den Einfluss psychoemotionaler Faktoren und Umweltfaktoren kennen Assessments zur Evaluation der Mobilität und bewerten diese nach praktischem Nutzen vertiefen ihr Verständnis zum Partizipationsbegriff der ICF im Hinblick auf «ausserhäusliche Gehfähigkeit» versus «Mobilität zur Teilhabe am Leben in der Gesellschaft» Ergo- und Physiotherapeuten, Neuropsychologen, Ärzte und andere interessierte Berufsgruppen Der interaktive Workshop zur «ausserhäuslichen Mobilität» beinhaltet Definitionen/Klassifikationen Kernkriterien in Bezug zur ICF Assessments Trainingsaufbau Diskussion von Barrieren durch strukturelle Hemmnisse in rehabilitativen Systemen und Formulieren von Lösungsvorschlägen Methoden Lehrgespräche, Diskussionen Kleingruppenarbeit Fallbeispiele Ev. Patientendemonstration/ Patientenbehandlung Besonderes Die Teilnehmer sind herzlich eingeladen, (Video-)Fallbeispiele und konkrete Fragen oder Wünsche mitzubringen. Mittwoch, 1. April 2015 Iris Reckert, dipl. Orthoptistin/ Erwachsenenbildnerin FA Die Teilnehmer kennen die drei wesentlichen Sehstörungen in der neurologischen Rehabilitation können anhand der Patientenbeschwerden Rückschlüsse auf die Sehstörung ziehen wenden sinnvolle Strategien an, um die jeweilige Sehstörung zu verbessern Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Pflegende und Ärzte mit Kenntnis in der neurologischen Rehabilitation Welche Patientenangaben weisen auf Sehstörungen hin? Bei welchen neurologischen Erkrankungen muss man mit Sehproblemen rechnen? Was kann man bei Doppelbildern unternehmen? Wie geht man mit einem sehbehinderten Patienten um? Wie testet man das Gesichtsfeld? Und was kann man für Patienten mit einer Halbseitenblindheit tun? Welche Hilfsmittel machen bei Doppelbildern Sinn? Der eintägige Workshop spricht Therapeuten aus der neurologischen Rehabilitation an, die ohne optische Ausbildung mit den Sehstörungen der neurologischen Pa tienten konfrontiert sind. Neben einer Selbsterfahrungssequenz besprechen wir die wesentlichen neurorehabilitativen Krankheitsbilder mit dem Schwerpunkt Gesichtsfeldtestung und Therapieverfahren bei Halbseitenausfällen (Hemianopsie). Die therapeutischen Möglichkeiten bei Augenstellungsfehlern, Doppelbildern und Sehschärfenverminderungen werden diskutiert. Beispiele aus der Praxis, Fragen und Diskussion sind herzlich willkommen. Max. Teilnehmerzahl: 20 Preis in CHF: 275. (inkl. Verpflegung) Kursort: Rehaklinik Bellikon, 5454 Bellikon Kurszeiten: 9.00 bis Uhr Anmeldeschluss: 6. April 2015 Max. Teilnehmerzahl: 16 Preis in CHF: 270. Kursort: Careum Weiterbildung Aarau, Kurszeiten: 9.00 bis Uhr Anmeldeschluss: 1. Februar

15 30 Orthopädische und Handchirurgische Rehabilitation

16 Orthopädische und Handchirurgische Rehabilitation Kursnummer Tipps und Tricks beim Karbongiessen unter Vakuumverfahren Orthopädische und Handchirurgische Rehabilitation Fortbildung Lymphologische Entstauungstherapie Mittwoch, 29. April 2015 Sandro Fraternali, OSM, Orthopädie-Schuhmachermeister Peter Berhalter, OTM, Leiter Orthopädie-Technik Patrick Meier, Silikontechniker Die Teilnehmer unterscheiden die verschiedenen Möglichkeiten beim Karbongiessen, damit sie dieses Verfahren in ihrer Werkstatt anwenden können giessen eine Orthese in Anleitung in der Gruppe Orthopädie-Schuhmacher, Orthopädie-Schuhmachermeister Theorie Materialkunde (verschiedene Harze, Fasern und Zusatzprodukte zum Giessen, wie z.b. Strümpfe, Folien usw.) Praxis An Beispielen wird die mögliche Anwendung erklärt und das Giessen einer Orthese geprobt. Lymphologie in der Ergotherapie: Grundlagen der Entstauungstherapie und lymphologischer Kompressionsverband bei posttraumatischen, postoperativen Ödemen Die Teilnehmer dieses Kurses sind in der Lage, die Entstauungstherapie bei posttraumatischen, postoperativen Ödemen fachgerecht in die Rehabilitation zu integrieren. Dieser Grundkurs legt den Fokus auf die oberen Extremitäten und ist spe - ziell für Ergotherapeuten geeignet. Das in diesem Kurs vermittelte Wissen berechtigt nicht zur Behandlung von lymphologischen Krankheitsbildern (primären und sekundären Lymphödemen, Phleb ödemen mit Ulcus cruris, Lipolymphödemen) und es berechtigt auch nicht zur Abrechnung der Tarifziffer 7312! Lymphologie in der Physiotherapie (Module 1 bis 3) Zur Abrechnung nach Tarifziffer 7312 (siehe oben) müssen Sie alle drei Module vollständig besucht haben und die Prüfung nach Ende Modul 3 bestanden haben. die «Lymphologische Entstauungstherapie bei Lymphödemen, Lipödemen, Phlebödemen und anderen lymphologischen Krankheitsbildern» thematisiert und Sie erwerben die Kompetenz zur Behandlung aller lymphologischen Krankheitsbilder. Das Selbststudium ist Bestandteil des Auf - baukurses, beinhaltet das Vertiefen der theoretischen Kenntnisse, der praktischen Anwendungen und dient der Prüfungsvorbereitung. (Prüfung am Ende von Modul 3) Der praktische Einsatz der Entstauungstherapie und die Erfahrungen in der An - wendung des Lymphologischen Kompressionsverbandes werden in Form eines Behandlungsjournals dokumentiert. Für den Erhalt des Zertifikats für alle 3 Module ist eine 100%ige Anwesenheit bei allen Modulen Voraussetzung. Max. Teilnehmerzahl: 12 Preis in CHF: 290. Kursort: Rehaklinik Bellikon, 5454 Bellikon Kurszeiten: 9.00 bis Uhr Anmeldeschluss: 28. Februar 2015 Im Modul 1 stehen «Entstauungstherapie und lymphologischer Kompressionsverband bei post traumatischen, postoperativen Ödemen» im Vordergrund. Bei diesem Kurs für Physiotherapeuten werden nebst den oberen Extremitäten speziell auch die unteren Extremitäten behandelt. Mit den Modulen 2 und 3 wird 32 33

17 Orthopädische und Handchirurgische Rehabilitation Kursnummer Lymphologie in der Ergotherapie Grundlagen der Entstauungstherapie und lymphologischer Kompressionsverband bei posttraumatischen, postoperativen Ödemen Montag, 23. März, bis Freitag, 27. März 2015 Inge Schott, Instruktorin ML/KPE, Absolventin SVEB 1 (Erwachsenenbildung) Die Teilnehmer sind in der Lage, die Entstauungstherapie bei posttraumatischen, postoperativen Ödemen fachgerecht in die Rehabilitation zu integrieren und die Massnahmen richtig einzusetzen, insbesondere erkennen und begründen sie die Wichtig - keit des lymphologischen Kompressionsverbandes und führen ihn korrekt durch. Die Teilnehmer erklären Bau und Funktion des Lymph - g efässsystems (LGS), benennen die wich - t igsten Lymphknotenstationen und ordnen die Tributargebiete entsprechend zu erklären die Massnahmen der Entstauungstherapie leiten anhand der anatomischen Kenntnisse die Wirkungsweise der Manuellen Lymph drainage (ML) ab setzen die Grifftechnik der ML entsprechend dem Befund differenziert ein zählen das für den LKV benötigte Binden- und Polstermaterial auf legen den LKV bei einem Übungspartner korrekt an erklären die Wirkung des LKV bei posttraumatischen/postoperativen Ödemen erörtern die Physiologie und Pathophysiologie der Mikrozirkulation und des LGS, sie erklären anhand der Pathophysiologie die Vorgänge bei der Ödementstehung benennen die pathophysiologischen Vorgänge im Rahmen der akuten Entzündung und erörtern den normalen Verlauf der Wundheilung erstellen einen der Ödematisierung und dem Wundheilungsverlauf angepassten Behandlungsplan für posttraumatische/ postoperative Ödeme Ergotherapeuten Theoretischer Teil Anatomie des Lymphsystems Massnahmen der Entstauungstherapie Physiologie und Pathophysiologie des Lymphgefässsystems und der Mikrozirkulation Wirkung der manuellen Lymphdrainage und der Kompression Pathophysiologie der akuten Entzündung Grundlagen der Wundheilung Umgang mit akuten und chronischen posttraumatischen, postoperativen Ödemen Strumpfversorgung Praktischer Teil Grifftechnik der manuellen Lymphdrainage Grundgriffe Armbehandlung Behandlungsaufbau der manuellen Lymphdrainage, speziell im Wund-/ Narbenbereich anhand von Fallbeispielen Grundlegender und modifizierter lymphologischer Kompressionsverband bei posttraumatischen und postoperativen Ödemen, Arm Einsatz von verschiedenem Kompressionsmaterial und Kompressionsstrümpfen Max. Teilnehmerzahl: 14 Preis in CHF: Fr inklusive Kursunterlagen und Kompressionsmaterial Lernkontrolle Schriftliche (Multiple Choice) und praktische Anwendung der Behandlungstechniken und Kompres sionsverbände anhand von Fallbeispielen am Kursende. Selbststudium etwa 7.5 Stunden Kursort: Careum Weiterbildung, Kurszeit: Mo Do 9.00 bis Uhr, Fr 9.00 bis Uhr (Lernkontrolle) Anmeldeschluss: 23. Januar

18 Orthopädische und Handchirurgische Rehabilitation Kursnummer Lymphologie in der Physiotherapie Module 1 bis 3 Jeweils Montag bis Freitag Modul 1: 15. bis 19. Juni 2015 Modul 2: 19. bis 23. Oktober 2015 Modul 3: 18. bis 22. Januar 2016 Inge Schott, Instruktorin ML/KPE, Absolventin SVEB 1 (Erwachsenenbildung) Modul 1 Siehe Auschreibung S. 32, Kurs «Lymphologie in der Ergotherapie» Module 2 und 3 Die Teilnehmer sind in der Lage, Patienten mit Lymphödemen, Lipödemen, Phlebödemen und anderen lympho - logischen Krankheitsbildern differenziert und fachgerecht zu beurteilen, einen kurz- und langfristigen Therapieplan zu erstellen und die Massnahmen der Entstauungstherapie befundbezogen und adäquat durchzuführen. Ausführliche Beschreibung siehe: kurse.rehabellikon.ch Physiotherapeuten Modul 1 Siehe Auschreibung S. 32, Kurs «Lymphologie in der Ergotherapie» Gesamtausschreibung siehe kurse.rehabellikon.ch Module 2 und 3 Theoretischer Teil Kurze Wiederholung der Physiologie und Pathophysiologie des Lymph - gefässsystems, der Mikrozirkulation, Wirkungsweise der ML und der Kompression Lymphödem: Pathophysiologie, Definition, Stadien, Klassifikation, Komplikationen und Therapie Lipödem: Pathophysiologie, Definition, Stadien, Klassifikation, Komplikationen und Therapie Chronische Venöse Insuffizienz: Pathophysiologie, Stadien Klassifikation und Therapie Lymphostatische Enzephalopathie und lymphostatische Enteropathie, patho physiologische Klinik, Therapie Kurz- und langfristige Therapieplanung im Sinne einer Zweiphasentherapie Information, Beratung und Instruktion von Patienten für das Alltagsleben und Möglichkeiten der Selbstbehandlung Möglichkeiten der Verlaufsdokumentation Strumpfversorgung Praktischer Teil Modifiziertes Anwenden der Manuellen Lymphdrainage und Einsatz von Spezialgriffen anhand von Fallbeispielen Grundlegender und modifizierter lymphologischer Kompressionsverband bei Lymphödemen an Arm und Bein Einsatz von verschiedenem Kompressionsmaterial und Kompressionsstrümpfen Selbststudium etwa 50 Stunden zwischen Modul 2 und 3, beinhaltet das Erstellen eines Behandlungsjournals anhand von Patientendokumentationen. Prüfung Schriftliche Theorieprüfung (Multiple Choice) Praktische Prüfung der Behandlungstechniken und Kompressionsverbände Kurszertifikat Der Teilnehmer erhält die Teilnahme und die erfolgreiche Überprüfung der Lerninhalte durch ein Kurszertifikat bestätigt. Max. Teilnehmerzahl: 16 Preis in CHF: Fr inklusive Unterlagen und Kompressionsmaterial Kursort: Careum Weiterbildung, Kurszeiten: Mo Do 9.00 bis Uhr; Fr 9.00 bis Uhr Anmeldeschluss: 15. April

19 Veranstaltungsorte Vertragsbedingungen Careum Weiterbildung Aarau Trafo Baden P Careum Weiterbildung Fussweg 10 Minuten Bahnhofausgang links Richtung Altstadt Anmeldung Ihre Anmeldung richten Sie bitte schriftlich an die Rehaklinik Bellikon: am schnellsten online über kurse.rehabellikon.ch per an Eine telefonische Anmeldung ist nicht möglich. Die schriftliche Anmeldung ist verbindlich. Die Anmeldungen berücksichtigen wir nach Eingangsdatum und Sie erhalten umgehend eine Bestätigung. Falls der Kurs ausgebucht sein sollte, benachrichtigen wir Sie und tragen Sie auf der Warteliste ein. Bei ungenügender Teilnehmerzahl oder anderen zwingenden Gründen behalten wir uns vor, auf die Durchführung des Kurses zu verzichten oder Sie für ein späteres Kursdatum vorzumerken. Die Teilnahmegebühr erhalten Sie vollumfänglich zurück. Weitere Schadenersatzansprüche sind ausgeschlossen. Versicherung Die Kursteilnehmer sind für einen ausreichenden Versicherungsschutz selber verantwortlich. Für den Verlust von Gegenständen kann die Rehaklinik Bellikon nicht haftbar gemacht werden. Teilnahmegebühr Die Gebühr schliesst die Kosten für den Kurs sowie die Kursunterlagen ein. Übernachtung und Verpflegung sind nicht enthalten. Die Kursgebühren sind vor Kursbeginn zu bezahlen. Abmeldung/Konditionen Eine Abmeldung muss schriftlich (per ) an die Abteilung Kurse und Kultur der Rehaklinik Bellikon gerichtet werden Bei einer Abmeldung von 30 bis 4 Tagen vor Kurs - beginn werden 50 %, bei 3 bis 0 Tagen oder während des Kurses 100 % der Kursgebühren belastet. Versäumte Lektionen können weder nachgeholt noch rückvergütet werden. Fehlzeiten/Anwesenheitsklausel Zum Erhalt der Teilnahmebestätigung oder des Zertifikats wird eine 100- prozentige Anwesenheit vorausgesetzt. Fehlzeiten werden auf der Bestätigung vermerkt. Reklamationsstelle Bei Reklamationen wenden Sie sich bitte an die Abteilung Kurse und Kultur der Rehaklinik Bellikon. Oberste Instanz ist die Direktion, bzw. das Gremium des medizinischen Beirates unter der des Chefarztes. Gerichtsstand Für die Beurteilung von Differenzen gilt in jedem Falle das schweizerische Recht. Gerichtsstand ist Baden

20 Kontakt und Anmeldung Das Team «Kurse und Kultur» von links: Prisca Huber, Andrea Müller-Hildebrand, Sandra Hollenweger Anmeldungen Der einfachste Weg ist die Anmeldung über Internet: kurse.rehabellikon.ch. Die Anmeldung wird Ihnen umgehend per Mail bestätigt. Falls keine online-anmel dung möglich ist, melden Sie sich bei uns. Wir stellen Ihnen gerne ein Anmeldeformular und die Vertragsbedingungen zu. Rehaklinik Bellikon Kurse und Kultur Mutschellenstrasse 2 CH-5454 Bellikon Telefon +41 (0) Telefax +41 (0) kurse.rehabellikon.ch 40

*Die in dieser Broschüre verwendeten Bilder stammen aus dem Geschäftsbericht 2012 der Rehaklinik Bellikon. Den Geschäftsbericht mit allen aktuellen

*Die in dieser Broschüre verwendeten Bilder stammen aus dem Geschäftsbericht 2012 der Rehaklinik Bellikon. Den Geschäftsbericht mit allen aktuellen Kurse und Tagungen 2014 *Die in dieser Broschüre verwendeten Bilder stammen aus dem Geschäftsbericht 2012 der Rehaklinik Bellikon. Den Geschäftsbericht mit allen aktuellen Zahlen und Infos können Sie gerne

Mehr

Fortbildung: Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2016

Fortbildung: Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2016 Fortbildung: Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2016 Der Lehrgang vermittelt die spezifischen Kompetenzen in der Rehabilitativen Pflege ARP bezeichnet die Kernaufgabe der Pflege in der Rehabilitation

Mehr

Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie

Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Anwendung von Fragebögen in der Handtherapie Erweiterte Sichtweisen in der Handtherapie

Mehr

Evaluation der funktionellen Haushaltfähigkeit

Evaluation der funktionellen Haushaltfähigkeit Evaluation der funktionellen Haushaltfähigkeit 2 Grundlagen Nach einem Unfall oder einer Erkrankung kann es zu bleibenden Beeinträchtigungen in der Haushaltarbeit kommen. Ist dies der Fall, leisten Haftpflichtversicherungen

Mehr

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP ARP bezeichnet die Kernaufgabe der Pflege in der Rehabilitation. Sie beinhaltet die systematische Förderung

Mehr

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena 1 Ziel und Dauer des Studiums Der Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie UNIVERSITÄTSKURS KONSILIAR-/LIAISON- PSYCHIATRIE UND KONSILIAR-/LIAISON-PSYCHOLOGIE Eine frühzeitige Diagnostik psychischer

Mehr

W E I T E R B I L D U N G

W E I T E R B I L D U N G AVM ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR VERHALTENSMODIFIKATION DVR.NR. 0808032 Vorsitzende der AVM: Dr. Liselotte Mäni Kogler Geschäftsstelle: Roswitha Gangl, Vierthalerstraße 8/2/8, 5020 Salzburg, Tel./ 0043/(0)662/884166

Mehr

Regionales Schmerzzentrum

Regionales Schmerzzentrum Regionales Schmerzzentrum DGS - Göppingen Praxisseminar: Kopfschmerz und Bewegungssystem - Wege aus dem Diagnose- und Therapie-Labyrinth 4. bis 6. September 2015 Beginn: Freitag, 18:30 Uhr Ende: Sonntag,

Mehr

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Intensivausbildung für BeraterInnen/Coaches Seminarort: Best Western Premier, Hotel Park Consul Stuttgart D-73728 Esslingen am Neckar Wissenschaftliche Leitung: Dr. Maja

Mehr

Ausbildungskonzept Manuelle Lymphdrainage. Bildungszentrum 6020 Emmenbrücke

Ausbildungskonzept Manuelle Lymphdrainage. Bildungszentrum 6020 Emmenbrücke Ausbildungskonzept Manuelle Lymphdrainage Bildungszentrum 6020 Emmenbrücke Ausschreibung Die Königin der Massagen Die manuelle Lymphdrainage ist eine entstauende Massnahme. Sie kann nicht Lymphmassage

Mehr

NEURODYNAMIK dynamische Aspekte des Nervensystems in der Neurorehabilitation

NEURODYNAMIK dynamische Aspekte des Nervensystems in der Neurorehabilitation VERANSTALTUNGSORT Bildungs- und Begegnungsstätte, Schullandheim Wartaweil Wartaweil 45 82211 Herrsching www.wartaweil.de NEURODYNAMIK dynamische Aspekte des Nervensystems in der Neurorehabilitation Zielsetzung

Mehr

W E I T E R B I L D U N G

W E I T E R B I L D U N G AVM ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR VERHALTENSMODIFIKATION DVR.NR. 0808032 Vorsitzende der AVM: Dr. Liselotte Mäni Kogler Geschäftsstelle: Roswitha Gangl, Vierthalerstraße 8/2/8, 5020 Salzburg, Tel./ 0043/(0)662/884166

Mehr

Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen in aufenthaltsrechtlichen Verfahren bei Erwachsenen nach dem 24-Stunden-Curriculum der Bundesärztekammer

Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen in aufenthaltsrechtlichen Verfahren bei Erwachsenen nach dem 24-Stunden-Curriculum der Bundesärztekammer Kurs Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen in aufenthaltsrechtlichen Verfahren bei Erwachsenen nach dem 24-Stunden-Curriculum der Bundesärztekammer vom 30. 11. 02.12.2007 In den Räumen der Bezirksärztekammer

Mehr

CRAFTA Kurse. Was ist CRAFTA? Ziele der CRAFTA

CRAFTA Kurse. Was ist CRAFTA? Ziele der CRAFTA CRAFTA Kurse Was ist CRAFTA? Das praktische und klinische Interesse an der kraniomandibulären und -fazialen Region nahm bei Physio- und Manualtherapeuten, aber auch bei Logopäden und Zahnärzten in den

Mehr

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D)

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Kurs: Projektmanagement (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) JBL bietet speziell für

Mehr

Integration von psychisch kranken Menschen

Integration von psychisch kranken Menschen Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft Fachtagung Integration von psychisch kranken Menschen Auf der Suche nach dem möglichen Ideal Mittwoch, 19. Oktober 2011 COOP Bildungszentrum Muttenz... unterwegs ins selbstbestimmte

Mehr

Neurologische TagesReha

Neurologische TagesReha Neurologische TagesReha Wer sind wir? Was bieten wir an? Wie sind wir organisiert? Für welche Patienten? Wir nutzen unser Know How der stationären Neurorehabilitation Neurologische Patienten werden seit

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Untersuchungs- und Behandlungstechniken für die Atmungsorgane. - Fortbildungs- und Qualitätssicherung/Erarbeitung

Untersuchungs- und Behandlungstechniken für die Atmungsorgane. - Fortbildungs- und Qualitätssicherung/Erarbeitung Arbeitsgemeinschaft Atemtherapie im Deutschen Verband für Physiotherapie (ZVK) e.v. Sabine Weise, München München (17. November 2009) - In der AG Atemtherapie organisieren sich Physiotherapeuten, die mit

Mehr

Fortbildungsprogramm. Juli bis Dezember 2014

Fortbildungsprogramm. Juli bis Dezember 2014 Fortbildungsprogramm PROGRAMM FORTBILDUNGEN Juli bis Dezember 2014 Fortbildungsprogramm Liebe Mitarbeitende, für die Monate Juli bis Dezember 2014 gibt es wieder mehrere Fortbildungsangebote für Sie, zu

Mehr

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten Oberer Eselsberg 40 89081 Ulm Telefon 0731 / 1710 0 AllgFspWNBw 5926 88 BwKrhs Ulm, HNO Klinik, Oberer Eselsberg 40, 89081 Ulm Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde,

Mehr

Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Tagesklinik Guben Am Gehege 1a. 03172 Guben. Telefon: 03561/549010

Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Tagesklinik Guben Am Gehege 1a. 03172 Guben. Telefon: 03561/549010 Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Tagesklinik Guben Am Gehege 1a 03172 Guben Telefon: 03561/549010 Das Team der Tagesklinik Frau Semmler Fachärztin für Psychiatrie Leiterin der

Mehr

WEITERBILDUNGSPROGRAMM

WEITERBILDUNGSPROGRAMM WEITERBILDUNGSPROGRAMM 2016 PHS AG Beckenhofstrasse 6 8006 Zürich Telefon 044 259 80 80 Telefax 044 259 80 88 E-Mail info@phsag.ch Bitte beachten Sie die Hinweise auf Seite 9 Umgang mit herausfordernden

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Autismus Alltag und Familie

Autismus Alltag und Familie Autismus Alltag und Familie Ein Kurs für Eltern Sie sind Eltern von einem Kind mit Autismus und leben dadurch einen speziellen Alltag. Vielleicht herrscht auch bei Ihnen manchmal das Chaos oder sie kommen

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema Modul 1: in der Neurologie CAS Best Practice in Neurologie B. Aegler Ergotherapeutin, MSc OTIPM (Occupational Therapy Intervention Process Modell) Dr. S. Albert MSc, Neurologe Menschen mit Hirnschlag (Epidemiologie,

Mehr

Fortbildungsveranstaltung. Donnerstag, 21. April 2016, 09.00 17.00 Uhr Mehrzwecksaal, Klinik St. Urban

Fortbildungsveranstaltung. Donnerstag, 21. April 2016, 09.00 17.00 Uhr Mehrzwecksaal, Klinik St. Urban Fortbildungsveranstaltung Donnerstag, 21. April 2016, 09.00 17.00 Uhr Mehrzwecksaal, Klinik St. Urban Einladung Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen Anlässlich des 5-jährigen Bestehens der Heilpädagogisch-Psychiatrischen

Mehr

Kommunikationsausbildung

Kommunikationsausbildung Kommunikationsausbildung "Das habe ich doch gar nicht so gemeint!" - "Da haben Sie mich aber falsch verstanden!" Sind Ihnen solche oder ähnliche Aussagen bekannt? Vielleicht verleitet Sie diese Äusserungen

Mehr

Anmeldung zum Seminar Bitte nur schriftlich mit dieser Antwortkarte, per Fax oder E-Mail an:

Anmeldung zum Seminar Bitte nur schriftlich mit dieser Antwortkarte, per Fax oder E-Mail an: Anmeldung zum Seminar Bitte nur schriftlich mit dieser Antwortkarte, per Fax oder E-Mail an: Consulting Healthcare Hollmer Auenstraße 20c, 82515 Wolfratshausen Tel.: 015 22 / 4 49 00 07 Fax: 0 8171 / 931070

Mehr

Neuro-Orthetik - Seminare für Therapeuten Seminarübersicht

Neuro-Orthetik - Seminare für Therapeuten Seminarübersicht Seminarübersicht Datum Veranstaltungsort Referentin Mittwoch, Neurologisches Rehabilitations- Sabine Lamprecht 14. März 2012 zentrum Rosenhügel (Physiotherapeutin) Rosenhügelstraße 192a 1130 Wien Seminargebühr:

Mehr

Sozialpsychiatrischer Grundlehrgang. September 2016 März 2017

Sozialpsychiatrischer Grundlehrgang. September 2016 März 2017 Sozialpsychiatrischer Grundlehrgang September 2016 März 1 Dieser ressourcenorientierte Lehrgang ermöglicht den Teilnehmenden, die für ihre anspruchsvolle Arbeit mit Menschen mit psychischen Erkrankungen

Mehr

MANUELLE LYMPHDRAINAGE FORT- UND WEITERBILDUNG

MANUELLE LYMPHDRAINAGE FORT- UND WEITERBILDUNG DEB-GRUPPE WEITERBILDUNG FORT- UND WEITERBILDUNG MANUELLE LYPHDRAINAGE INHALTE UND ABSCHLUSS TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN UND ANMELDUNG FÖRDERUNG UND WEITERE HINWEISE 1 2 3 4 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK

Mehr

Studiengang Physiotherapie

Studiengang Physiotherapie 1.Jahr 1.Semester Fächerkombination Kürzel Grundlagenwissenschaften 6 Angewandte Physik FIS/07 2 Biochemie BIO/10 2 Biologie BIO/13 1 Mikrobiologie MED/07 1 Anatomie des Menschen und Histologie 7 Anatomie

Mehr

MASTERSTUDIUM NEUROREHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM

MASTERSTUDIUM NEUROREHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM MASTERSTUDIUM NEUROREHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM MASTERSTUDIUM NEURO- REHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN KURZ UND BÜNDIG Studienart: Berufsbegleitendes Studium Dauer: 6 Semester ECTS:

Mehr

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 14.00h PZM 8. Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression in Zusammenarbeit mit dem Praxisrelevante Beiträge für Fach-

Mehr

Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position

Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position 2016 / 2017 Kursdaten Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 27. und 28. Oktober 2016 09. Dezember 2016 30. und 31. Januar 2017 23. Februar 2017 Institut

Mehr

Ambulatorium Heilende Bewegung im Alltag erfahren

Ambulatorium Heilende Bewegung im Alltag erfahren Ambulatorium Heilende Bewegung im Alltag erfahren I n h a l t Medizinische Abklärung und Behandlung Osteoporose-Sprechstunde 4 Rheumatologische Sprechstunde 6 Interventionelle Schmerztherapie 7 Ambulante

Mehr

Fortbildung Gesundheitswanderführer/in LET s GO jeder Schritt hält fit

Fortbildung Gesundheitswanderführer/in LET s GO jeder Schritt hält fit Fortbildung Gesundheitswanderführer/in LET s GO jeder Schritt hält fit Was ist Gesundheitswandern LET s GO jeder Schritt hält fit? Beim Gesundheitswandern LET s GO jeder Schritt hält fit passiert das Besondere

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

HANDTHERAPIE UND NEUROREHABILITATION. Ergotherapie

HANDTHERAPIE UND NEUROREHABILITATION. Ergotherapie HANDTHERAPIE UND NEUROREHABILITATION Ergotherapie Individuelle Behandlung und persönliche Betreuung Liebe Patientin, lieber Patient Willkommen in der Ergotherapie des Kantonsspitals Aarau. Ihr Arzt/Ihre

Mehr

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Nachdiplomkurs Case Management im Gesundheitswesen.

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Nachdiplomkurs Case Management im Gesundheitswesen. Case Management im Gesundheitswesen Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Nachdiplomkurs Case Management im Gesundheitswesen. Für Ihre definitive Anmeldung benötigen

Mehr

Überblick. Medizinische Rehabilitation der DRV. Psychologie und Psychotherapie in der medizinischen Rehabilitation der DRV

Überblick. Medizinische Rehabilitation der DRV. Psychologie und Psychotherapie in der medizinischen Rehabilitation der DRV Informationsveranstaltung in Kooperation mit der Psychotherapeutenkammer Berlin am 31.10.2012 Berufsfeld medizinische Rehabilitation für Psychologische PsychotherapeutInnen Dr. Ulrike Worringen Leitende

Mehr

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Andrea Damm/pixelio.de 29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Donnerstag, 22.10.2015 und Freitag, 23.10.2015 Zentrum für Kinderheilkunde Adenauerallee 119 53113 Bonn Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, hiermit

Mehr

activity activity activity

activity activity activity EINLADUNG ZUM REHABILITATIONS-SYMPOSIUM activity activity activity Rehabilitationszentrum Affoltern am Albis Donnerstag 24. September 2015, 8:30-17:30 h Kinderspital Zürich - Eleonorenstiftung Steinwiesstrasse

Mehr

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Intensivausbildung für BeraterInnen/Coaches Seminarort Zentrum für Weiterbildung der Uni-Zürich, Schaffhauserstr. 228, 8057 Zürich Wissenschaftliche Leitung und Supervision:

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG GRUNDKURS IN SYSTEMISCHER KOMPETENZ WB - G 23 / 2016-2018

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG GRUNDKURS IN SYSTEMISCHER KOMPETENZ WB - G 23 / 2016-2018 INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG GRUNDKURS IN SYSTEMISCHER KOMPETENZ WB - G 23 / 2016-2018 Zertifikatskurs 'Systemische Beratung' (SG) www.wist-muenster.de 1. KONZEPTION DER WEITERBILDUNG

Mehr

Das Studium der Neuropsychologie an der Universität Zürich

Das Studium der Neuropsychologie an der Universität Zürich Das Studium der Neuropsychologie an der Universität Zürich Prof. Dr. Lutz Jäncke Grundfrage der Neuropsychologie (kognitiven Neurowissenschaft) Zusammenhang zwischen Gehirn und Verhalten Wie sind die grundlegenden

Mehr

EVA. - Entlastende Versorgungsassistentin. Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen

EVA. - Entlastende Versorgungsassistentin. Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen EVA - Entlastende Versorgungsassistentin Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

AUSBILDUNG WEITERBILDUNG

AUSBILDUNG WEITERBILDUNG AUSBILDUNG WEITERBILDUNG Z UM HEILPRAKTIKER FÜR PSYCHOTHERAPIE I N REFLEXIVER GESPRÄCHSFÜHRUNG I N INTEGRATIVER PSYCHOTHERAPIE Die Ausbildung im Überblick Immer mehr zeigt die gegenwärtige Praxis, dass

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner

Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Kompaktlehrgang.

Mehr

Berufsbild dipl. Akupunkteur/in TCM hfnh Traditionnelle Chinesische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug

Berufsbild dipl. Akupunkteur/in TCM hfnh Traditionnelle Chinesische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Volkswirtschaftsdirektion Amt für Berufsbildung Berufsbild dipl. Akupunkteur/in TCM hfnh Traditionnelle Chinesische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Die Berufs-, Funktions- und Personenbezeichnungen

Mehr

Akademie Michaelshoven. Fort- und Weiterbildungen 2016

Akademie Michaelshoven. Fort- und Weiterbildungen 2016 Akademie Michaelshoven Fort- und Weiterbildungen 2016 Aktuelle Informationen zu Änderungen und Ergänzungen am Fortbildungsprogramm 2016 der Akademie Michaelshoven Mit Aktuelle Informationen zum Fortbildungsprogramm

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

Berufsbild dipl. Homöopath/in hfnh staatlich anerkannt vom Kanton Zug

Berufsbild dipl. Homöopath/in hfnh staatlich anerkannt vom Kanton Zug Volkswirtschaftsdirektion Amt für Berufsbildung Berufsbild dipl. Homöopath/in hfnh staatlich anerkannt vom Kanton Zug Die Berufs-, Funktions- und Personenbezeichnungen gelten sinngemäss immer für beide

Mehr

UNSERE REITERSPRECHSTUNDE FÜR SIE UND IHR PFERD ABLAUF DER BEHANDLUNG

UNSERE REITERSPRECHSTUNDE FÜR SIE UND IHR PFERD ABLAUF DER BEHANDLUNG UNSERE REITERSPRECHSTUNDE FÜR SIE UND IHR PFERD ABLAUF DER BEHANDLUNG Reiter und Pferd stellen sich bei einem gemeinsamen Behandlungstermin vor. Die Behandlung findet auf dem Gelände und in den Räumlichkeiten

Mehr

Heute starten morgen führen.

Heute starten morgen führen. Unternehmensberatung und ausbildung Basisausbildung in (WBK) Junior Development Program (NDK HF) Psychiatrie (NDK) Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Psychiatrie (CAS) Führen im Wandel

Mehr

Nicht-operative Orthopädie. Impuls-Fortbildungen für Grundversorger Spiraldynamik Med Center Basel Bern Zürich Die verflixte Schulter

Nicht-operative Orthopädie. Impuls-Fortbildungen für Grundversorger Spiraldynamik Med Center Basel Bern Zürich Die verflixte Schulter Nicht-operative Orthopädie Impuls-Fortbildungen für Grundversorger Spiraldynamik Med Center Basel Bern Zürich Die verflixte Schulter Der Veranstalter Spiraldynamik Med Center Basel Bern Zürich Durch den

Mehr

Neuro-Orthetik-Seminar für Therapeuten Seminarübersicht

Neuro-Orthetik-Seminar für Therapeuten Seminarübersicht Neuro-Orthetik-Seminar für Therapeuten Seminarübersicht Datum Veranstaltungsort Referentin Dienstag, Hotel Engel Sabine Lamprecht 24. April 2012 Loherstraße 35 (Physiotherapeutin) D-89081 Ulm/Lehr Zeit:

Mehr

Kurs programm 1/2016

Kurs programm 1/2016 Kurs programm 1/2016 INHALT ALLGEMEINE KURSINFORMATIONEN 4 SPRACHKURSE DEUTSCH 5 ZUSATZKURS «LESEN UND SCHREIBEN» 6 KONVERSATIONSKURS 7 REINIGUNGSKURS 8 EINBÜRGERUNGSKURSE 9 EINBÜRGERUNGSTESTS 10 JOB COACHING

Mehr

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg mit systemischer Ausrichtung Geschichte Ø 1996 von Prof. Bodenmann und Prof. Perrez als erste

Mehr

Venenfachwissen für Apotheken. Seminarangebot

Venenfachwissen für Apotheken. Seminarangebot Venenfachwissen für Apotheken Seminarangebot Wir bieten Apotheken und deren Mitarbeitern die Möglichkeit, sich rund um das Thema Venen in den verschiedensten Bereichen fortzubilden. Aktuelles Seminarangebot:

Mehr

Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin

Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin Friedrich-Schiller-Universität Jena Vorname Nachname PJ-Tertial vom bis Einrichtung Station PJ-VerantwortlicheR: 2 Logbuch Physikalisch-Rehabilitative Medizin

Mehr

Ein evidenzbasiertes Stanford Selbstmanagement Programm. Kurs Selbstmanagement Evivo Gesund und aktiv mit chronischer Krankheit leben

Ein evidenzbasiertes Stanford Selbstmanagement Programm. Kurs Selbstmanagement Evivo Gesund und aktiv mit chronischer Krankheit leben Ein evidenzbasiertes Stanford Selbstmanagement Programm Kurs Selbstmanagement Evivo Gesund und aktiv mit chronischer Krankheit leben Evivo Gesund und aktiv mit chronischer Krankheit leben Evivo-Kurs Frühling

Mehr

Regionales Schmerzzentrum

Regionales Schmerzzentrum Regionales Schmerzzentrum DGS - Göppingen Praxisseminar: Triggerpunkte erkennen und behandeln - exakte Diagnosetechnik ermöglicht rationale Therapieansätze 17. - 19. April 2015 Beginn: Freitag, 18:30 Uhr

Mehr

damit sich was bewegt Leitliniengerechte Erweiterung des Therapieangebotes in der Ergotherapie

damit sich was bewegt Leitliniengerechte Erweiterung des Therapieangebotes in der Ergotherapie damit sich was bewegt Leitliniengerechte Erweiterung des Therapieangebotes in der Ergotherapie 1 Was sind Leitlinien? Die Fachgremien von medizinischen Fachgesellschaften (z.b. Dt. Gesellschaft für Neurorehabilitation)

Mehr

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie Eine Information der Rehabilitationsklinik des Epilepsie-Zentrums Bethel, Krankenhaus Mara ggmbh in Bielefeld Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie

Mehr

Leukerbad Clinic MUSKULOSKELETTALE REHABILITATION

Leukerbad Clinic MUSKULOSKELETTALE REHABILITATION Leukerbad Clinic MUSKULOSKELETTALE REHABILITATION Eine einzigartige Klinik an aussergewöhnlicher Lage Über 50 Jahre Erfahrung in der Rehabilitation des Bewegungsapparates. Die Leukerbad Clinic ist seit

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Berufsbild dipl. Naturheilpraktiker/in TEN hfnh Traditionelle Europäische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug

Berufsbild dipl. Naturheilpraktiker/in TEN hfnh Traditionelle Europäische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Volkswirtschaftsdirektion Amt für Berufsbildung Berufsbild dipl. Naturheilpraktiker/in TEN hfnh Traditionelle Europäische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Die Berufs-, Funktions- und Personenbezeichnungen

Mehr

Kompaktausbildung zum/r Biofeedbacktherapeut/in

Kompaktausbildung zum/r Biofeedbacktherapeut/in Curriculum Kompaktausbildung zum/r Biofeedbacktherapeut/in (Stand: Dez 2015) Europäische Biofeedback-Akademie, 2015 1 Inhalt Vorwort... 3 Kompakt-Ausbildung Biofeedbacktherapie... 4 Übersicht der Seminarmodule...

Mehr

Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation

Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation Gesundheit und Alter Viele Dinge, die selbstverständlich zum Alltag gehören, stellen im Alter eine Herausforderung dar: Das Haushalten macht Mühe, das Einkaufen

Mehr

40 Stunden Hospitation Literaturgestütztes Fallbeispiel, MC-Test

40 Stunden Hospitation Literaturgestütztes Fallbeispiel, MC-Test Zertifikatskurs Diabetesschulung/Diabetesberatung für Diaetologen Ort: FH Campus Wien Termine: 15. bis 20. Februar 2016 (Montag bis Samstag) 20. bis 24. Juni 2016 (Montag bis Freitag) Kursdauer /Unterrichtseinheiten:

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

ORALE MEDIZIN. Kraniofaziale Orthopädie (CMD) 2. Auflage. Curriculum. Curriculum

ORALE MEDIZIN. Kraniofaziale Orthopädie (CMD) 2. Auflage. Curriculum. Curriculum Curriculum Kraniofaziale Orthopädie (CMD) Eröffnen Sie Ihren Patienten neue Heilungschancen. Von Praktikern für Praktiker. Insgesamt 90 Fortbildungspunkte Curriculum ORALE MEDIZIN Auftakt: 04.07.2014 Grundlagen

Mehr

Weiterbildungen in der Physiotherapie. Eine Übersicht

Weiterbildungen in der Physiotherapie. Eine Übersicht Weiterbildungen in der Physiotherapie Eine Übersicht Inhaltsverzeichnis: Einleitung:...3 Sportphysiotherapie:...4 Manuelle Therapie...5 SAMT...5 Kaltenborn/Evjenth Konzept bei GAMT...6 Maitland Konzept

Mehr

SEMINARKALENDER 2015-2016

SEMINARKALENDER 2015-2016 SEMINARKALENDER 2015-2016 und Kinesiologie Bürgerstraße 9, 4020 Linz, Tel.: 0650-5427253, harald@jansenberger.at 1 Datum Zeit Inhalt Trainer/in STURZPRÄVENTION 29.11.2015 12.3.2016 9:00-17:00 MODUL1 "STURZPRÄVENTION

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapiezentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapiezentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapiezentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken 25. Juni 2015 in München Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken Inhalt Im Mittelpunkt des

Mehr

Flüssiggaskurse 2015

Flüssiggaskurse 2015 Flüssiggaskurse 2015 Die EKAS-Richtlinie Flüssiggas, Teil 2 definiert die Anforderung für das Ausführen von Flüssiggas-Installationen. Im Interesse der Sicherheit dürfen Arbeiten mit Flüssiggas nur von

Mehr

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Querschnittsbereich Rehabilitation M. Lippert-Grüner Lernziele Die Grundprinzipien einer Rehabilitationsmaßnahme benennen können. Einflussfaktoren und Basisprozesse

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

AGB Kurswesen Compass Security 27. September 2011

AGB Kurswesen Compass Security 27. September 2011 Compass Security AG Werkstrasse 20 T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 Kurswesen Compass Security 27. September 2011 Name des Dokuments: abgde.docx Version: v1.0 Autor(en): Ivan Buetler, Compass Security

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 25.-27. November 2015- Berlin-Köpenik 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum

Mehr

provisorisch akkreditiert vom Bundesamt für Gesundheit definitive Akkreditierung in Vorbereitung

provisorisch akkreditiert vom Bundesamt für Gesundheit definitive Akkreditierung in Vorbereitung Vertiefungskurs (3. Weiterbildungsjahr) November 2015 Juli 2016 Weiterbildung systemische Therapie provisorisch akkreditiert vom Bundesamt für Gesundheit definitive Akkreditierung in Vorbereitung FMH/SGPP

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie Qualitätsstandards

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG GRUNDKURS IN SYSTEMISCHER KOMPETENZ WB - G22 / 2016-2017. Zertifikatskurs: Systemische Beratung (SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG GRUNDKURS IN SYSTEMISCHER KOMPETENZ WB - G22 / 2016-2017. Zertifikatskurs: Systemische Beratung (SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG GRUNDKURS IN SYSTEMISCHER KOMPETENZ WB - G22 / 2016-2017 Zertifikatskurs: Systemische Beratung (SG) www.wist-muenster.de 1. KONZEPTION DER WEITERBILDUNG

Mehr

10. STUTTGARTER MRT-KURSREIHE

10. STUTTGARTER MRT-KURSREIHE Titel, Vorname, Name Klinik, Institut, Praxis Straße WIR HALTEN SIE IN BEWEGUNG PLZ, Ort Telefon/Telefax E-Mail Teilnahmegebühr 320,00 EUR inkl. MwSt. / Kurs 1.450,00 EUR inkl. MwSt. für alle Kurse Bezahlung

Mehr

Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching

Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching Seit der boomartigen Entwicklung des Familienstellens Anfang der 1990er Jahre in Deutschland haben sich zahlreiche Varianten und Schulen des systemischen

Mehr

Stationäre Schmerztherapie

Stationäre Schmerztherapie Stationäre Schmerztherapie Chronische Schmerzen können biologische, psychologische oder soziale Ursachen haben. Deshalb bieten wir in unserer stationären Schmerztherapie eine ganzheitliche, multimodale

Mehr

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung.

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung. Mini-PNL Step-by-Step Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung CME 14 Punkte beantragt Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen, nicht alle Steine

Mehr

Der Angst den Schrecken nehmen Schweizer Fachtagung Psychoonkologie 10. April 2014, Hotel Arte, Olten

Der Angst den Schrecken nehmen Schweizer Fachtagung Psychoonkologie 10. April 2014, Hotel Arte, Olten Schweizerische Gesellschaft für Psycho-Onkologie Société Suisse de Psycho-Oncologie Società Svizzera di Psico-Oncologia Swiss Society of Psycho-Oncology Der Angst den Schrecken nehmen Schweizer Fachtagung

Mehr

Fähigkeitsausweis Klassische Homöopathie SVHA

Fähigkeitsausweis Klassische Homöopathie SVHA PROGRAMM 2014 www.ikom.unibe.ch Fähigkeitsausweis Klassische Homöopathie SVHA Klassische Homöopathie Eine Bereicherung im Praxisalltag Die Klassische Homöopathie ist ein seit über zweihundert Jahren weltweit

Mehr

Zertifikat - Lehrgang ZRM Trainerin / Trainer

Zertifikat - Lehrgang ZRM Trainerin / Trainer Zertifikat - Lehrgang ZRM Trainerin / Trainer Intensivausbildung für Berater/Coaches Wissenschaftliche Leitung: Dr. Maja Storch Durchführung: Institut für Selbstmanagement und Motivation Zürich, ISMZ GmbH,

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Tagung Qualitätsmedizin Schweiz Mit Quantität zur Qualität?!

Tagung Qualitätsmedizin Schweiz Mit Quantität zur Qualität?! Tagung Qualitätsmedizin Schweiz Mit Quantität zur Qualität?! Donnerstag, 18. Juni 2015, Kursaal Bern In Verbindung mit: Programm 09.00 Uhr Registrierung, Kaffee 09.45 Uhr Begrüssung PD Dr. med. Simon

Mehr