Universitäre psychiatrische Kliniken Basel. UpK. Interne PROGRAMM 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universitäre psychiatrische Kliniken Basel. UpK. Interne PROGRAMM 2014"

Transkript

1 UpK Universitäre psychiatrische Kliniken Basel Interne WEITERBILDUNG PROGRAMM 2014

2 KURSANGEBOT nach RUBRIKen Seite Kursprogramm Einführungsprogramm 04 05* 06* Für neue Mitarbeitende «EinBlick» in die UPK Das Mitarbeitergespräch (MAG) Basissicherheits- und Brandschutzkurs 7* 8* 9* für neue Führungsbeauftragte Controlling eine Managementfunktion Absenzmanagement Das Mitarbeitergespräch (MAG) als Führungsinstrument Angebote für Führungsbeauftragte 10* 11* 12* Einzelangebote Controlling eine Managementfunktion Absenzmanagement Das Mitarbeitergespräch (MAG) als Führungsinstrument Lehrgang Führen in den UPK Grundlagen der Führung in den UPK Angebote für alle MitarbeitendeN Gesundheitsförderung Stress und Work-Life-Balance Einführung in die Praxis der Achtsamkeit Achtsamkeit im Arbeitsalltag, Auf baukurs Power-Yoga 19 20* Sicherheit und Notfall Basic-Life-Support für Assistenzärzte/innen und Pflegefachpersonen Basissicherheits- und Brandschutzkurs Sicherheitsdispositive in den UPK Aggression und Deeskalation für nicht-med. Personal 23* Diverse angebote Das Mitarbeitergespräch (MAG) Vorbereitung auf die Pensionierung Literaturrecherche und -verwaltung mit Endnote * Diese Kurse sind auch in anderen Rubriken aufgelistet

3 KURSANGEBOT nach RUBRIKen Seite Kursprogramm Angebote für berufsbildende Erfolgreich ausbilden Grundkurs für Berufsbildende Pflege: Angebot OdA Gesundheit beider Basel in Münchenstein Grundkurs für Berufsbildende nicht-pflegerische Berufe: Angebot BBE Basel oder aprentas Basel Input und Erfahrungsaustausch für Berufsbildende, die FAGE-Lernende begleiten Input und Erfahrungsaustausch für Berufsbildende, die KV-Lernende begleiten angebote für Mitarbeitende in Gesundheitsberufen Fachliche weiterbildung Basiskurs Psychotherapie Psychiatrierelevante Gesetze Grundlagen der Patientendokumentation Aromapflege, Basiskurs Aromapflege, Auf baukurs Hygiene in der Pflege Vom Umgang mit schwierigen Persönlichkeiten Basiswissen psychiatrische Krankheitsbilder [Modular] Aggression und Deeskalation in der Erwachsenenpsychiatrie Einführung in die Diagnostik nach ICD-10 und DSM-IV/-5 Ohrakupunktur nach NADA-Protokoll Recovery Elektronische Patientenakte (EPA) Anwenderschulung Motivational Interviewing 44 sonstige Angebote massgeschneiderte angebote Werden auf Anfrage entwickelt und im Intranet ausgeschrieben 45 IT-Weiterbildungen Lernkiosk und Lerninsel * Diese Kurse sind auch in anderen Rubriken aufgelistet

4 «EinBlick» in die UPK für neue Mitarbeitende Einführungsprogramm Mitarbeitende Seite 4 Die Universitären Psychiatrischen Kliniken sind ein komplexes Gebilde, das sich neuen Mitarbeitenden in seiner Gesamtheit nur langsam erschliesst. Um sich in der neuen Funktion und der Umgebung gut einleben zu können, ist es wichtig, über den Auftrag, die Strukturen sowie die Besonderheiten der UPK einen Überblick zu gewinnen. erhalten einen Überblick über die Organisation, den generellen Auftrag und aktuelle Herausforderungen der UPK erhalten einen Einblick in die Angebote, Behandlungs- und Forschungsschwerpunkte der vier Kliniken Die Entwicklung der UPK Basel Wichtige Ziele und daraus resultierende Projekte Strukturen, Aufgaben und Angebote der Erwachsenen Psychiatrischen Klinik, der Kinder- und Jugend Psychiatrischen Klinik, der Forensisch Psychiatrischen Klinik und der Privatklinik Methoden. Referate Neue Mitarbeitende Mitglieder der Geschäftsleitung UPK Klinik- und Bereichsleitungen UPK 2 Stunden

5 Das Mitarbeitergespräch (MAG) Einführungsprogramm Mitarbeitende Seite 5 Das Mitarbeitergespräch ist in den UPK ein wichtiges Führungsinstrument, das eine kontinuierliche, gemeinsame Überprüfung der Leistung sowie des Entwicklungspotenzials der Mitarbeitenden sicherstellt. Anlässlich des MAG werden zwischen Führungsbeauftragten und Mitarbeitenden konkrete Ziele vereinbart, welche sowohl auf die übergeordneten Unternehmensziele wie auch auf die individuellen Entwicklungsbedürfnisse abgestimmt sind. Dadurch werden Erwartungen transparent gemacht und der individuelle Erfolg mit dem Erfolg der UPK verknüpft. kennen die Elemente des MAG-Konzepts der UPK und können Sinn und Zweck des Instrumentes nachvollziehen sind sich ihrer Rolle und ihrer Aufgaben in der Vorbereitung und der Durchführung des MAGs bewusst sind in der Lage, das Mitarbeitergespräch konstruktiv mitzugestalten Das MAG-Konzept der UPK Das MAG als wesentlicher Teil der Führungs- und Kommunikationskultur Die Systematik und die Elemente des MAG Gestaltung des Zielvereinbarungsprozesses Konstruktive Gesprächsführung Methoden. Referate, Kleingruppenarbeit, Diskussion und Fallbeispiele Neue UPK-Mitarbeitende M.Sc. Psych. Carolin Junge, Personalentwicklung UPK 2.5 Stunden

6 Basissicherheitsund Brandschutzkurs Einführungsprogramm Mitarbeitende Seite 6 Die Sicherheit für Patientinnen, Patienten und Personal ist in allen Spitälern ein zentrales Anliegen. Zu derer Gewährleistung gehört auch eine fundierte Brandschutzinstruktion. Alle in der Sicherheitskonferenz der Basler Spitäler vertretenen Institutionen auch die Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel verfügen über hausspezifisch ausgestattete Brandschutzkonzepte. eignen sich Kenntnisse des Alarmsystems an können bei Brandfällen richtig reagieren Wesen des Feuers, vorbeugender Brandschutz Prioritäten: Alarmieren, Retten, Löschen Unsere Mittel, Brandklassen, Löschertypen und ihre Wirkung Demonstration Löschen/Nasslöschposten Praktische Übungen zum Alarmieren, Retten, Löschen Methoden. Referate, Videovorführungen, praktisches Arbeiten mit verschiedenen Löschmitteln auf dem Brandplatz Der Kurs ist für alle Mitarbeitendenden obligatorisch. Neue Mitarbeitende melden sich baldmöglichst nach dem Eintritt selbst an. Der Kurs ist alle 5 Jahre zu wiederholen. Mitarbeitende der Abteilung Instandhaltung UPK 3 Stunden

7 Controlling eine Managementfunktion einführungsprogramm Führungsbeauftragte Seite 7 Das Wahrnehmen von Controlling-Tätigkeiten gehört zum Aufgabenbereich jeder Führungsperson. Die Steuerung erfolgt insbesondere anhand von personal- und finanzrelevanten Kennzahlen. Controlling basiert auf dem Grundprinzip des SOLL-IST-Vergleichs und soll Führungspersonen mit Hilfe von messbaren Daten in die Lage versetzen, im Rahmen der Budgetierung in die Zukunft zu planen und Abweichungen von der Zielerreichung rechtzeitig zu erkennen sowie griffige Korrekturmassnahmen einzuleiten. verstehen, was Controlling im Klinikbereich bedeutet kennen die für sie relevanten Kennzahlen und sind in der Lage, diese in ihre Führungsarbeit zu integrieren kennen die Controlling-Instrumente und können diese effizient nutzen Kurze Einführung in die Klinikbetriebswirtschaft Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Pflegetage und Tarifstrukturen Personalkennzahlen E-Budget, QlikView Praxisteil mit Fallbeispielen Methoden. Theoretische Inputs, praktische Übungen anhand von Fallbeispielen Obligatorisch für neue Führungsbeauftragte Brigitte Rossi, Controllerin, Finanzen + Controlling Eleonora Riz à Porta, Leiterin Human Resources 1 Tag

8 Absenzmanagement einführungsprogramm Führungsbeauftragte Seite 8 Das Absenzmanagement hat zum Ziel, die negativen Folgen von Unfall und Krankheit für die Mitarbeitenden und die UPK zu verringern. Neben der Erhaltung der Gesundheit und der Arbeitskraft steht eine zeitgerechte Rückkehr in den Arbeitsprozess nach unfall- oder krankheitsbedingter Abwesenheit im Zentrum der Aufmerksamkeit. Die Teilnehmenden lernen die Bedeutung und die Grundlagen des Absenzmanagements als Führungsaufgabe kennen. kennen die Prinzipien und die Elemente des Absenzmanagements der UPK setzen das Absenzmanagment als Führungsinstrument kompetent ein sind in der Lage, das Absenzgespräch kompetent zu führen Sinn und Zweck des Absenzmanagements Das Absenzmanagementsystem der UPK Case Management Reporting an die Führungsbeauftragten Wichtige Aspekte der Gesprächsführung Bisherige Erfahrungen mit dem Absenzmanagement Methoden. Referate, Kleingruppenarbeit, Erfahrungsaustausch und Fallbeispiele Obligatorisch für neue Führungsbeauftragte Susanne Schumacher, Leiterin Personalentwicklung UPK 3 Stunden

9 Das Mitarbeitergesrpräch (MAG) als Führungsinstrument einführungsprogramm Führungsbeauftragte Seite 9 Das Mitarbeitergespräch ist in den UPK ein wichtiges Führungsinstrument, das eine kontinuierliche, gemeinsame Überprüfung der Leistung sowie des Entwicklungspotentials der Mitarbeitenden sicherstellt. Anlässlich des MAG werden zwischen Führungsbeauftragten und Mitarbeitenden konkrete Ziele vereinbart, welche sowohl auf die übergeordneten Unternehmensziele wie auch auf die individuellen Entwicklungsbedürfnisse abgestimmt sind. Dadurch werden Erwartungen transparent gemacht und der individuelle Erfolg mit dem Erfolg der UPK verknüpft. kennen die Elemente des MAG-Konzepts der UPK und können dieses Führungsinstrument anwenden können klare und messbare Ziele setzen und deren Umsetzung mit griffigen Massnahmen sicherstellen sind in der Lage, das Mitarbeitergespräch konstruktiv und motivierend zu führen Das MAG-Konzept der UPK Das MAG als wesentlicher Teil der Führungs- und Kommunikationskultur Die Systematik und die Elemente des MAG Gestaltung des Zielvereinbarungsprozesses Konstruktive Gesprächsführung Praktische Übungen zur Durchführung des MAG Methoden. Referate, Kleingruppenarbeit, Diskussion und Fallbeispiele Obligatorisch für neue Führungsbeauftragte Susanne Schumacher, Leiterin Personalentwicklung UPK 4 Stunden

10 Controlling eine Managementfunktion für Führungsbeauftragte Seite 10 Das Wahrnehmen von Controlling-Tätigkeiten gehört zum Aufgabenbereich jeder Führungsperson. Die Steuerung erfolgt insbesondere anhand von personal- und finanzrelevanten Kennzahlen. Controlling basiert auf dem Grundprinzip des SOLL-IST-Vergleichs und soll Führungspersonen mit Hilfe von messbaren Daten in die Lage versetzen, im Rahmen der Budgetierung in die Zukunft zu planen und Abweichungen von der Zielerreichung rechtzeitig zu erkennen sowie griffige Korrekturmassnahmen einzuleiten. verstehen, was Controlling im Klinikbereich bedeutet kennen die für sie relevanten Kennzahlen und sind in der Lage, diese in ihre Führungsarbeit zu integrieren kennen die Controlling Instrumente und können diese effizient nutzen Kurze Einführung in die Klinikbetriebswirtschaft Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Pflegetage und Tarifstrukturen Personalkennzahlen E-Budget, QlikView Praxisteil mit Fallbeispielen Methoden. Theoretische Inputs, praktische Übungen anhand von Fallbeispielen Obligatorisch für neue Führungsbeauftragte Brigitte Rossi, Controllerin, Finanzen + Controlling Eleonora Riz à Porta, Leiterin Human Resources 1 Tag

11 Absenzmanagement für Führungsbeauftragte Seite 11 Das Absenzmanagement hat zum Ziel, die negativen Folgen von Unfall und Krankheit für die Mitarbeitenden und die UPK zu verringern. Neben der Erhaltung der Gesundheit und der Arbeitskraft steht eine zeitgerechte Rückkehr in den Arbeitsprozess nach unfall- oder krankheitsbedingter Abwesenheit im Zentrum der Aufmerksamkeit. Die Teilnehmenden lernen die Bedeutung und die Grundlagen des Absenzmanagements als Führungsaufgabe kennen. kennen die Prinzipien und die Elemente des Absenzmanagements der UPK setzen das Absenzmanagment als Führungsinstrument kompetent ein sind in der Lage, das Absenzgespräch kompetent zu führen. Sinn und Zweck des Absenzmanagements Das Absenzmanagementsystem der UPK Case Management Reporting an die Führungsbeauftragten Wichtige Aspekte der Gesprächsführung Bisherige Erfahrungen mit dem Absenzmanagement Methoden. Referate, Kleingruppenarbeit, Erfahrungsaustausch und Fallbeispiele Obligatorisch für neue Führungsbeauftragte Susanne Schumacher, Leiterin Personalentwicklung UPK 3 Stunden

12 Das Mitarbeitergesrpräch (MAG) als Führungsinstrument für Führungsbeauftragte Seite 12 Das Mitarbeitergespräch ist in den UPK ein wichtiges Führungsinstrument, das eine kontinuierliche, gemeinsame Überprüfung der Leistung sowie des Entwicklungspotenzials der Mitarbeitenden sicherstellt. Anlässlich des MAG werden zwischen Führungsbeauftragten und Mitarbeitenden konkrete Ziele vereinbart, welche sowohl auf die übergeordneten Unternehmensziele wie auch auf die individuellen Entwicklungsbedürfnisse abgestimmt sind. Dadurch werden Erwartungen transparent gemacht und der individuelle Erfolg mit dem Erfolg der UPK verknüpft. kennen die Elemente des MAG-Konzepts der UPK und können dieses Führungsinstrument anwenden können klare und messbare Ziele setzen und deren Umsetzung mit griffigen Massnahmen sicherstellen sind in der Lage, das Mitarbeitergespräch konstruktiv und motivierend zu führen Das MAG-Konzept der UPK Das MAG als wesentlicher Teil der Führungs- und Kommunikationskultur Die Systematik und die Elemente des MAG Gestaltung des Zielvereinbarungsprozesses Konstruktive Gesprächsführung Praktische Übungen zur Durchführung des MAG Methoden. Referate, Kleingruppenarbeit, Diskussion und Fallbeispiele Obligatorisch für neue Führungsbeauftragte Susanne Schumacher, Leiterin Personalentwicklung UPK 4 Stunden

13 Lehrgang «Führen in den UPK» für Führungsbeauftragte Seite 13 Im komplexen, sich rasch verändernden Umfeld der UPK stehen Führungsbeauftragte anspruchsvollen Herausforderungen und hohen Erwartungen gegenüber. Neben der fachlichen Qualität gewinnen strategische und operative Führungsfähigkeiten zunehmend an Bedeutung. Die Ausbildung richtet sich an erfahrene Führungskräfte, welche bereit sind, ihre bisherigen Handlungsstrategien zu überprüfen und mit neuem, aktuellem Führungs-Know-How zu ergänzen. haben ihren persönlichen Umgang mit Veränderungen und dessen Auswirkungen auf das Führungsverhalten reflektiert verfügen über ein erweitertes Handlungsrepertoire, um ihren Führungsbereich effektiv an veränderte Umfeldbedingungen anzupassen bzw. proaktiv auf zukünftige Veränderungen des Umfelds auszurichten Reflexion zum persönlichen Umgang mit Veränderungen Kulturelle, strukturelle und strategische Aspekte des Managements Den eigenen Führungsbereich wirksam auf neue Umfeldbedingungen ausrichten Projekte erfolgreich planen, begleiten und implementieren Instrumente und Handlungsstrategien zur erfolgreichen Gestaltung des Wandels Mitarbeiter/innen-Führung und Personalentwicklung unter veränderten Bedingungen Methoden. Theorieinputs, Einzel- und Gruppenarbeiten, Diskussionen, Fallbesprechungen und Präsentationen Abteilungsleitungen in der Pflege und Sozialpädagogik Oberärzte/Oberärztinnen Bereichsleitungen Leitendes Personal der medizinisch-therapeutischen Dienste und des Sozialdienstes Leitendes Personal der Betriebe und der Verwaltung Peter Wittlin, Unternehmensberatung Wittlin Stauffer Markus Stauffer, Unternehmensberatung Wittlin Stauffer Gabriel Wüst, Unternehmensberatung Wittlin Stauffer Mitglieder der Geschäftsleitung, UPK Interne Fachspezialisten, UPK 9 Tage

14 Lehrgang «Grundlagen der Führung in den UPK» für Führungsbeauftragte Seite 14 Ehrgeizige Ziele und ein komplexes Umfeld gehören zu den Herausforderungen des Führungsalltags in den UPK. Nachhaltige Befriedigung erlangen Vorgesetzte, die ausgewogen und wirkungsorientiert mit ihren Energien umgehen können. Das Programm vermittelt den Teilnehmenden die Grundlagen der Führung, angelehnt an die Führungsgrundsätze und Instrumente der UPK. haben sich mit ihrem Rollenverständnis auseinandergesetzt, ihr individuelles Führungsverhalten hinterfragt und können daraus motivierende und zielführende Handlungen ableiten setzen messbare Ziele und realisieren ein wirkungsvolles Führungscontrolling erkennen die Phasen der Teamentwicklung und nutzen sie konstruktiv führen auch schwierige Mitarbeitergespräche ehrlich und kompetent und agieren souverän in anspruchsvollen Führungssituationen Abstimmen des eigenen Führungsverständnisses mit den UPK-Führungsgrundsätzen Vom Leiten zum Führen Aspekte des wirkungsvollen Handelns von Vorgesetzten Entwicklung von Individuen und von Teams Unterscheidung zweier Dimensionen Potentialanalyse das Fördern und Fordern von Mitarbeitenden Sitzungen, die motivieren so wenig braucht es dazu Mitarbeitetenden-Gespräche und Zielvereinbarung Ehrlichkeit siegt Transfer-Unterstützung mit Hilfe von Supervision Methoden. Theorie-Inputs, Einzel- und Gruppenarbeiten, Diskussionen, Präsentationen, Fallbesprechungen unter anderem in Form von Supervision. Konsequente Orientierung am Erfahrungshintergrund der Teilnehmenden Gruppenleitungen Teamleitungen Stv. Abteilungsleitungen Führungsnachwuchs Jörg Krissler, Organisationsentwickler & Coach Interne Führungsbeauftragte 4.5 Tage

15 Stress und Work-Life-Balance alle Mitarbeitende Seite 15 Psychische Gesundheit besteht darin, das eigene Handeln nach Werten zu gestalten, die das Individuum selbst für wichtig und sinnvoll erachtet. Nebst den wachsenden Möglichkeiten ein selbstbestimmtes Leben zu führen, erfährt der Stressbegriff seit 40 Jahren eine anhaltende Popularisierung. Es ist die Rede vom Stress am Arbeitsplatz, vom Stress in der Schule und im Kindergarten, vom Leistungs-, Beziehungs- und Freizeitstress. Scheinbar gibt es kaum einen Bereich des alltäglichen Lebens, der nicht mit Stress assoziiert wird. Unter Zeitdruck, mit Gefühlen des Zeitmangels und der Hetze, begegnen wir anstehenden Anforderungen, während wir uns ein glückliches Leben wünschen. verfügen über Kenntnisse der Früherkennung und Prävention des Stresserlebens sind sich der der Häufigkeit und Intensität alltäglicher Belastungen bewusst reflektieren und klären persönliche Zukunft- und Wertvorstellungen kennen Übungen und Möglichkeiten zur Stressreduktion Stress entsteht im Gehirn Sinn und Unsinn des Stresserlebens, Burnout Stress und Begehren, Ergebnisse der Glücksforschung und deren Implikationen im Alltag Lebenszufriedenheit wovon hängt sie ab? Wahrnehmen der Gegenwart, Spannungsreduktion und Akzeptanz Achtsame Lebensführung Methoden. Referate, Übungen, Gruppenarbeiten, Selbsterfahrung UPK-Mitarbeitende, bitte bequeme Kleidung mitbringen Dr. Klaus Bader, Abteilungsleitung Zentrum Spezielle Psychotherapie Verhaltenstherapie-Ambulanz UPK M.Sc. Psych. Carolin Junge, Personalentwicklung UPK 1 Tag

16 Einführung in die Praxis Achtsamkeit als vorbeugung von Burnout Basiskurs alle Mitarbeitende Seite 16 Übungen der Achtsamkeit haben eine Jahrtausende alte Tradition. Seit den 1970er Jahren finden sie auch in unserem Kulturkreis zunehmende Verbreitung und Beachtung. Durch Achtsamkeit kann die Selbstwahrnehmung verbessert und dadurch die Fähigkeit zur Selbstfürsorge erhöht werden. Eine achtsamere Haltung im Alltag unterstützt die Stressreduktion und kann längerfristig Burnout vorbeugen. bekommen im Basiskurs eine Einführung in die Praxis der Achtsamkeit für den persönlichen Alltag lernen in vier darauf aufbauenden einstündigen Kursen Übungen zum achtsamen Umgang mit sich selbst Was ist Achtsamkeit? Wie kann Achtsamkeit im eigenen Alltag praktiziert werden? Wie kann in stressvollen Situationen eine achtsame Haltung verwirklicht werden? Methoden. Anleitungen und Übungen zu Achtsamkeit im Alltag, Erfahrungsaustausch, Übungen für Zuhause Offen für alle Mitarbeitenden Dr. Jörg Herdt, Organisationsentwicklung UPK M.Sc. Psych. Carolin Junge, Personalentwicklung UPK 5 mal 1 Stunde von Uhr

17 Achtsamkeit im Arbeitsalltag Aufbaukurs alle Mitarbeitende Seite 17 Im Mittelpunkt dieses Aufbaukurses stehen die Praxis der Achtsamkeit und deren Umsetzung in den Arbeitsalltag. Wer Achtsamkeit kultiviert, kann auch im hektischen Klinikalltag innere Ruhe, Gelassenheit und Klarheit finden. Achtsamkeit ist die Basis für Selbstfürsorge und kann Burnout verhindern. Im klinischen Kontext können Übungen und angewandte Konzepte der Achtsamkeit den therapeutischen Prozess unterstützen. Erkennen und Leben von Achtsamkeit im Arbeitsalltag Übungen zur Integration von Achtsamkeit in den Arbeitsalltag Erkennen von Stressauslösern und die Entwicklung angemessener Handlungs alternativen Möglichkeiten zur Gelassenheit in schwierigen und belastenden Arbeitssituationen Anleiten von Achtsamkeit im eigenen Arbeitsumfeld Wie kann ich Stresssituationen besser und dauerhaft bewältigen? Wie erhalte ich meine Leistungsfähigkeit? Wie erkenne ich Warnsignale und wie kann ich mich selbst vor Burnout schützen? Wie, in welchem Rahmen und mit welchen Patienten und Patientinnen kann ich achtsamkeitsbasierte Konzepte anwenden? Methoden. Gesprächsrunden, Übungen zu Achtsamkeit, Selbsterfahrung, Erfahrungsaustausch, Rollenspiele Offen für alle Mitarbeitenden. Voraussetzung ist der besuchte Basiskurs «Einführung in die Praxis Achtsamkeit als vorbeugung von Burnout» Dr. Jörg Herdt, Organisationsentwicklung UPK M.Sc. Psych. Carolin Junge, Personalentwicklung UPK 1 Tag

18 Power-Yoga alle Mitarbeitende Seite 18 Power Yoga beschreibt eine Abfolge von progressiven Posen in Kombination mit der Atmung, was den Körper bei regelmässiger Praxis kräftigt und stärkt und gleichzeitig geschmeidig und beweglich hält. Dieses Zusammenspiel von Kräftigung, Balance und Stretching vereinigen sich in einem effizienten Body and Mind Training. Durch die Ausführung der Posen werden das Fokussieren der Gedanken und die Konzentrationsfähigkeit gefördert, was zu einer mentalen Ruhe und inneren Balance führen kann. haben die Möglichkeit, Stress im Alltag abzubauen trainieren ihre Beweglichkeit, Kraft und das Gleichgewicht stärken ihre Energien und fördern die Konzentration Training und Anleitung Methoden. Anleitung und Training Alle Mitarbeitenden. 10 Lektionen kosten CHF Bernhard Schaffner, Yoga-Instruktor von bis Uhr Fortlaufender Kurs, jeden Dienstag und Donnerstag. Einstieg und Besuch einzelner Lektionen jederzeit möglich.

19 Basic-Life-Support für assistenzärzte/innen und Pflegefachpersonen alle Mitarbeitende Seite 19 Für den Erfolg einer Wiederbelebung ist die Zeit bis zum Beginn der Massnahmen entscheidend, da bei einem (Herz)-Kreislaufstillstand die Herztätigkeit und die Atmung aussetzen. Die Rettungsmassnahmen wie Beatmung und Herzdruckmassage werden als kardiopulmonale Reanimation (CPR) bzw. Basic Life Support (BLS) bezeichnet, deren Ziel es ist, die Sauerstoffversorgung des Gehirns zu gewährleisten. können Ursachen eines Herzstillstands erkennen und aufzählen sind in der Lage, eine/n Notfallpatientin/-patienten zu beurteilen können die Cardio-Pulmonale Reanimation (CPR) gemäss aktuellem Schema in Ein- und Zweihelfermethode korrekt bei Kindern und Erwachsenen ausführen sind im Umgang mit einem Automatischen Externen Defibrillator (AED) geschult Basic Life Support (BLS) nach SRC Guidelines Repetition Anatomie, Physiologie Kreislauf Massnahmen bei Herzstillstand Grundsätze und Technik der CPR Medizinische Notfallorganisation der UPK Methoden. Referate, Demonstrationen, praktische Übungen und Erfolgskontrollen. Oblitatorisch für neue Assistenzärzte/innen Pflegefachpersonen Martin Wagner, Rettungssanitäter LifeSupport 4 Stunden Pflegefachpersonen

20 Basissicherheitsund Brandschutzkurs alle Mitarbeitende Seite 20 Die Sicherheit für Patientinnen, Patienten und Personal ist in allen Spitälern ein zentrales Anliegen. Zu derer Gewährleistung gehört auch eine fundierte Brandschutzinstruktion. Alle in der Sicherheitskonferenz der Basler Spitäler vertretenen Institutionen auch die Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel verfügen über hausspezifisch ausgestattete Brandschutzkonzepte. eignen sich Kenntnisse des Alarmsystems an können bei Brandfällen richtig reagieren Wesen des Feuers, vorbeugender Brandschutz Prioritäten: Alarmieren, Retten, Löschen Unsere Mittel, Brandklassen, Löschertypen und ihre Wirkung Demonstration Löschen/Nasslöschposten Praktische Übungen zum Alarmieren, Retten, Löschen Methoden. Referate, Videovorführungen, praktisches Arbeiten mit verschiedenen Löschmitteln auf dem Brandplatz Der Kurs ist für alle Mitarbeitendenden obligatorisch. Neue Mitarbeitende melden sich baldmöglichst nach dem Eintritt selbst an. Der Kurs ist alle 5 Jahre zu wiederholen. Mitarbeitende der Abteilung Instandhaltung UPK 3 Stunden

21 Sicherheitsdispositive in den UPK alle Mitarbeitende Seite 21 Eine ausserordentliche Lage liegt bei komplexen oder vielschichtigen Ereignissen vor. Priorität bei der Bewältigung solcher ausserordentlichen Lagen hat die Wiederherstellung des Normalzustandes. Eine wichtige Aufgabe innerhalb der Ereignisorganisation übernehmen koordinierende Personen mit entsprechender Verantwortung und Kompetenz. sind in der Lage, im Ereignisfall sofort angemessen zu handeln und über das Vorgehen zu entscheiden verfügen über die notwendigen Kenntnisse zur Bewältigung von ausserordentlichen Lagen und können das Geschehen kompetent beeinflussen und das weitere Vorgehen einleiten Vorstellen der verschiedenen Bedrohungsszenarien in den UPK Basel Kennenlernen der organisatorischen, personellen und technischen Massnahmen zur Bewältigung von Ereignissen Einführung, beziehungsweise Auffrischen der Kenntnisse über Inhalt und Handhabung des Handbuchs «KATAPLAN» Methoden. Referate Führungsbeauftragte, Mitarbeitende im Nachtdienst Matthias Frey, Leiter Bau und Sicherheit UPK 3 Stunden

22 Aggression und Deeskalation für nicht-medizinisches Personal mit Patientenkontakt alle Mitarbeitende Seite 22 Im Rahmen ihrer Arbeit in einer psychiatrischen Klinik werden auch Mitarbeitende, die keiner medizinischen Berufsgruppe angehören, mit abwehrendem und aggressivem Verhalten konfrontiert. Umso wichtiger ist es, Mechanismen zu verstehen und deeskalierende Verhaltensstrategien zu kennen, um mit bedrohlichen Situationen im Arbeitsalltag angemessen und sicher umgehen zu können. verhalten sich sowohl im Alltag wie auch in Extremsituationen gemäss den Leitlinien und Grundsätzen der UPK und befolgen die definierten Prozesse und Weisungen kennen das Spektrum von aggressiven Empfindungen und Verhaltensweisen lernen ein Verhaltensrepertoire kennen, um eigene und fremde Aggressionen frühzeitig wahrnehmen zu können und diesen durch adäquates Verhalten kompetent zu begegnen Haltung, ethische Leitlinien der UPK und rechtliche Aspekte Ursachen und auslösende Faktoren; Ausdrucksformen aggressiven Verhaltens Merkmale der Bedrohung Erfahrungsaustausch, Selbstreflexion Prävention; Grundsätze für den Umgang mit Aggressionen Methoden. Theorieinputs, Diskussion, Fragerunde und Fallbeispiele Nicht-medizinisches Personal mit Patientenkontakt wie z.b. Raumservice Simone Lüscher, Pflegefachfrau UPK 4 Stunden

23 Das Mitarbeitergespräch (MAG) Diverse angebote Seite 23 Das Mitarbeitergespräch ist in den UPK ein wichtiges Führungsinstrument, das eine kontinuierliche, gemeinsame Überprüfung der Leistung sowie des Entwicklungspotenzials der Mitarbeitenden sicherstellt. Anlässlich des MAG werden zwischen Führungsbeauftragten und Mitarbeitenden konkrete Ziele vereinbart, welche sowohl auf die übergeordneten Unternehmensziele wie auch auf die individuellen Entwicklungsbedürfnisse abgestimmt sind. Dadurch werden Erwartungen transparent gemacht und der individuelle Erfolg mit dem Erfolg der UPK verknüpft. kennen die Elemente des MAG-Konzepts der UPK und können Sinn und Zweck des Instrumentes nachvollziehen sind sich ihrer Rolle und ihrer Aufgaben in der Vorbereitung und der Durchführung des MAGs bewusst sind in der Lage, das Mitarbeitergespräch konstruktiv mitzugestalten Das MAG-Konzept der UPK Das MAG als wesentlicher Teil der Führungs- und Kommunikationskultur Die Systematik und die Elemente des MAG Gestaltung des Zielvereinbarungsprozesses Konstruktive Gesprächsführung Methoden. Referate, Kleingruppenarbeit, Diskussion und Fallbeispiele Neue UPK-Mitarbeitende M.Sc. Psych. Carolin Junge, Personalentwicklung UPK 2.5 Stunden

24 Vorbereitung auf die Pensionierung diverse angebote Seite 24 Der Übergang in die Nachberufszeit bringt vielseitige Veränderungen und anspruchsvolle Herausforderungen mit sich. Eine frühzeitige und aktive Auseinandersetzung mit der Gestaltung der neuen Lebensphase trägt dazu bei, dieser gelassen und zuversichtlich zu begegnen. verschaffen sich einen Überblick über Perspektiven und Facetten eines neuen Lebensabschnittes überblicken ihre wirtschaftliche Situation und kennen wichtige Informationsstellen und Beratungsangebote verstehen physische und soziale Veränderungsprozesse und kennen gesundheitsfördernde Massnahmen erkennen den Wert einer aktiven und geplanten Alltagsgestaltung Physische und psychische Gesundheit Finanzielle Vorsorge und rechtliche Belange Pflege und Erweiterung des sozialen Umfeldes Perspektiven und Veränderungen in der Alltagsgestaltung Methoden. Fachinputs, Gruppenarbeiten sowie Austausch zu zweit und im Plenum Mitarbeitende vor der Pensionierung Marcel Mösch, Human Resources Felix Platter-Spital M.Sc. Psych. Carolin Junge, Personalentwicklung UPK 2 Tage

25 Literaturrecherche und -verwaltung mit Endnote diverse angebote Seite 25 Wer viel recherchiert, möchte die wachsende Menge der gefundenen Literatur in einer persönlichen Datenbank ablegen. Spezialisierte Programme, wie Endnote, machen daraus formatierte Bibliographien und Zitatelisten für Publikationen, Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten. kennen und nutzen von Endnote haben mehrere Literaturverwaltungsprogramme kennengelernt Endnote kennen und anwernden für die eigene wissenschaftliche Literatur Vorstellen von Endnote Erstellen von Bibliographien, Importieren von Recherchedaten Formatieren von Bibliographien Einfügen von Zitaten, Verwalten von PDF-Dokumenten Recherchieren mit EndNote Methoden. Theorie-Inputs, Recherche-Beispiele Assistenzärzte/innen, Psycholog/innen und weitere Interessierte Rita Machata, Bibliothekarin UPK Elke Liebel, Bibliothekarin UPK 3 Stunden

26 Grundkurs für Berufsbildende Pflege: Angebot OdA Gesundheit beider Basel in Münchenstein ausbildende Seite 26 Berufsbildner/innen, die FaGe-Lernende (Fachfrau, Fachmann Gesundheit) in den UPK begleiten, müssen den 5-tägigen Grundkurs für Berufsbildner/innen im Lehrbetrieb mit eidg. anerkannten kantonalen Kursausweis oder einen gleichwertigen Kurs besuchen. Der Grundkurs wird von der Organisation der Arbeitswelt (OdA) Gesundheit beider Basel in Münchenstein angeboten. Der Kurs findet während der Arbeitszeit statt und die Kurskosten (CHF inkl. Handbuch Berufliche Grundbildung und Dokumentation) werden von den UPK bezahlt. Vor der Anmeldung ist eine Beratung und Bewilligung des Kurses durch Elisabeth Troy, Berufsbildungsverantwortliche, verbindlich (Tel ). Inhalte. Inhalte und weitere Informationen über die Grundkurse befinden sich auf folgender Website: Interessierte Mitarbeitende aus dem Pflegebereich Externes Angebot 5 x 8 Lektionen Siehe

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN

BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN Detail-Programm zum Lehrgang BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN mit der Möglichkeit, den Titel zertifizierter Business Coach (DGMC) durch erfolgreiches Ablegen einer

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale B A D GmbH, Stand 01/2009 Überblick Unsere Arbeitsweise: Wir

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Oberärztinnen und Oberärzte

Oberärztinnen und Oberärzte Fortbildung Management- und Führungskompetenz für (angehende) Oberärztinnen und Oberärzte Vorwort Die Fortbildung Management- und Führungskompetenz für Ärztinnen und Ärzte, die eine leitende Funktion (Oberärztin/Oberarzt

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

KRANKENHAUS- BERATUNG

KRANKENHAUS- BERATUNG Wir sind Mitglied in folgenden Organisationen Design by www.artofvision.de Juni 2014 Brücken bauen in die Zukunft KRANKENHAUS- BERATUNG Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e. V. Deutsche Gesellschaft

Mehr

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF Unternehmensberatung und Managementausbildung t biltrie Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Master of Advanced Studies ZFH in Health Care Management (MAS) Erfolgreich führen. Führungsausbildung

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter*

Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter* TRAINING Change Management Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter* Führen Sie Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter sicher und erfolgreich durch Veränderungsprozesse. Gestalten Sie mit Herz und

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme 2015 Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Substanzprobleme sind teuer. Wir schärfen Ihren Blick dafür.

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

Horse Sense Coach. magnus. horse sense PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Ausbildung

Horse Sense Coach. magnus. horse sense PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Ausbildung PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Horse Sense Coach Ausbildung Führung/Leadership Teamentwicklung Persönlichkeitsentwicklung Neuorientierung Therapie Beratung Coaching Ausbildung magnus horse sense Horse

Mehr

Führungskrä+e Programm

Führungskrä+e Programm Führungskrä+e Programm für Leitungskrä/e von Kindertageseinrichtungen In Kooperation mit dem Montessori Verein Konstanz Zeit für Führung... Viele Kindertageseinrichtungen haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

AUS BILDUNG IN DER BASLER PSYCHIATRIE

AUS BILDUNG IN DER BASLER PSYCHIATRIE UPK Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel AUS BILDUNG IN DER BASLER PSYCHIATRIE INHALT SEITE 08 09 10 11 12 13 BERUFE Fachfrau Fachmann Gesundheit (FAGE) Diplomierte Pflegefachperson HF, Fachrichtung

Mehr

FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM

FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM Managementberatung und Systemische OrganisationsEntwicklung FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM Systemische Führungskompetenz entwickeln Ein modulares Weiterbildungsprogramm Der Blick auf den Menschen Seit 2003

Mehr

Junior Leadership Development Program. Die Weiterbildung für die erste Führungsrolle

Junior Leadership Development Program. Die Weiterbildung für die erste Führungsrolle Junior Leadership Development Program Die Weiterbildung für die erste Führungsrolle Junior Leadership Development Program Ihr Bedürfnis Sie sind eine erfolgreiche Fachkraft und wurden vor kurzem in Ihre

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt.

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt. ADS und es geht doch! Durch Coaching lernen, Positives zu entdecken 2007 Gründung der ADS Lernwerkstatt Zielsetzung: AD(H)S Betroffenen und deren Familien schnell und effektiv mit Konzepten, offenem Ohr

Mehr

Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15

Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15 Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15 Führung und Beratung aus psychodynamischer Sicht: Theorie und praktische Anwendungen Wiener Psychoanalytische Akademie in Kooperation mit IPOM

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten In Kooperation mit mobbing-net Wir wenden uns an Sie als erfahrene Berater und Beraterinnen Diese Weiterbildung gibt Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung Entwicklung beschleunigen Menschen mit nehmen ausgehend von unserem Prinzip begleiten wir seit fast 20 Jahren Führungskräfte aus unterschiedlichen

Mehr

Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage)

Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage) Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage) In der AK Barmbek wird jeder Pflegekraft der Besuch eines Grundkurses ermöglicht. Ziele: - die alltägliche Unterstützung für andere Menschen so gestalten, dass diese

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Lösungsfokussiertes Coaching aktiviert Ihre Ressourcen und ist für Sie als Führungskraft die effektivste Maßnahme, wenn Sie Ihre

Mehr

Systemische Interaktionsberatung

Systemische Interaktionsberatung Einführungskurs 2013/14 Systemische Interaktionsberatung Ein Modell zur Aktivierung von Systemkräften und zum Aufbau von Selbsthilferessourcen in der Arbeit mit Familien SIT GmbH Institut für systemische

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil?

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? 2. Was bedeutet Spiritualität im Führungsalltag und wie kann ich diesen Zugang nutzen?

Mehr

Coaching. Individuelle Unterstützung der persönlichen Weiterentwicklung. Seite 1. EO Institut GmbH www.eo-institut.de info@eo-institut.de.

Coaching. Individuelle Unterstützung der persönlichen Weiterentwicklung. Seite 1. EO Institut GmbH www.eo-institut.de info@eo-institut.de. Individuelle Unterstützung der persönlichen Weiterentwicklung Seite 1 ist eine individuelle Form der Beratung und Personalentwicklung für Führungskräfte und Nachwuchs-Führungskräfte. Inhalte und Ablauf

Mehr

Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst. 15. Lehrgang Oktober 2015 Frühjahr 2017

Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst. 15. Lehrgang Oktober 2015 Frühjahr 2017 Klinikum Bremen-Mitte Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe Bereich: Fort- und Weiterbildung/IBF Fachweiterbildung Operationsdienst Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich www.pop-personalentwicklung.de Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich 1 Die Führungskraft im gewerblichen Bereich Die Führungskraft im gewerblichen

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Generelles zum Thema Coaching. Lösungsweg

Generelles zum Thema Coaching. Lösungsweg Generelles zum Thema Coaching Coaching befähigt Personen und/oder Teams, die heutige Situation aus einer neuen Perspektive resp. durch andere Blickwinkel wahrzunehmen, neue Lösungen zu sehen und dadurch

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Begeisterung schafft Exzellenz

Begeisterung schafft Exzellenz GUP Erfolg auf den Punkt gebracht Ganzheitliche Unternehmens- und Personalentwicklung Beratung Training Coaching Begeisterung schafft Exzellenz Team Ein Blick in die Praxis In der Unternehmensberatung

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

Entwicklungswerkstatt. Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit

Entwicklungswerkstatt. Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit Entwicklungswerkstatt Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit Die Entwicklungswerkstatt Wir bieten Ihnen mit der Entwicklungswerkstatt einen wirkungsvollen Rahmen, in dem Sie Ihre individuellen

Mehr

Coaching als Führungskultur

Coaching als Führungskultur Coaching als Führungskultur a d e t Projekt Management GmbH Zurlindenstrasse 299 CH-8003 Zürich fon +41 (44) 2737121 www.adet.ch weiterbildung@adet.ch Weiterbildung für den Aufbruch in ein neues Zeitalter

Mehr

Führen mit Persönlichkeit

Führen mit Persönlichkeit Führen mit Persönlichkeit 2016 Führen mit Persönlichkeit besteht aus zwei Seminaren: Führen mit Persönlichkeit I Selbst- und Mitarbeiterführung Führen mit Persönlichkeit II Konflikte professionell managen

Mehr

Modulare Coachausbildung

Modulare Coachausbildung 2 Ausbildung Kommunikationscoach IHK Modulare Coachausbildung Als Kommunikationscoach gestalten Sie in Zusammenarbeit mit dem Teammanager und der Personalentwicklung aktiv die Qualitätssicherung im Team.

Mehr

Projektmanagement nach IPMA Aus- und Weiterbildung

Projektmanagement nach IPMA Aus- und Weiterbildung Projektmanagement nach IPMA Aus- und Weiterbildung Gutes Projektmanagement bedeutet eine gemeinsame Sprache, ein gemeinsames Verständnis und gemeinsame Methoden. Das bieten wir. Projektmanagement die Arbeitsform

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Prof. Dr. med. Bernd Salzberger Studiendekan Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Name: Matrikelnummer: Anschrift: Geburtsdatum: Geburtsort: Telefon: E-Mail: 1. Tertial: 2. Tertial:

Mehr

FORUM 1: Führungs- und Leitungskräfte in Linienverantwortung

FORUM 1: Führungs- und Leitungskräfte in Linienverantwortung FORUM 1: Führungs- und Leitungskräfte in Linienverantwortung Christa Garvert, Sprecherin der Geschäftsführung der Marienhaus GmbH Bensberg, 2. Dezember 2009 Steuerung und Sicherung der Unternehmensausrichtung

Mehr

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung 02 Haushelferinnen in der Spitex Liebe Weiterbildungsinteressierte Diese Broschüre informiert Sie über den Basiskurs für Haushelferinnen

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 pixelio, Rainer Sturm Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 2. Halbjahr Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Darmstadt Inhaltsverzeichnis 2 Interkommunale Zusammenarbeit 3 Entwickeln

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet.

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet. Die Qualifizierung zum Sales Coach Vertriebliche Tätigkeiten erfordern viele Fähigkeiten, um erfolgreich und verantwortungsvoll handeln zu können. Neben dem reinen Produkt know-how ist strategisches Vorgehen,

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Systemischer Coach und Berater (ECA) Kompetenz schafft Werte.

Systemischer Coach und Berater (ECA) Kompetenz schafft Werte. Systemischer Coach und Berater (ECA) Kompetenz schafft Werte. 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Ein systemisch arbeitender Coach verfügt über eine fundierte Methodik, mit der er bei einer Vielzahl von beruflichen

Mehr

Sporttherapeut(in) Intensivausbildung

Sporttherapeut(in) Intensivausbildung Sporttherapeut(in) Intensivausbildung Ausbildung Nr.: 535-5 Dauer: 2 Intensivwochen Termine: Nr. 535-5: 14. September 25. September 2015 jeweils Montag Samstag, je 8:00 18:00 Uhr (ab ca. 17:00 Uhr Einzelcoaching

Mehr

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coaching Coaching bezeichnet die professionelle Beratung, Begleitung und Unterstützung von Menschen in herausfordernden Situationen. Es bezieht sich besonders

Mehr

INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT. 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon

INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT. 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon 2) Die optimale, von DBM empfohlene Vorgangsweise bei der Stellensuche 3) Aufbau und Ablauf

Mehr

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings Trainingsangebot FIT - Führungskräfteintensivtrainings 2006 Liebe Führungskraft, es gibt nur eine gültige Führungsregel und die heißt Wirksamkeit. Alle unsere Trainings sind darauf ausgerichtet. FIT Führungskräfteintensivtrainings

Mehr

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel:

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel: Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Das große 1 x 1 der Führung Grundlagen guter und gesunder Führung Souverän und authentisch in der Führungsposition Die

Mehr

Kommunikation und Konfliktmanagement

Kommunikation und Konfliktmanagement Kommunikation und Konfliktmanagement Grundlagen der Kommunikation Durch professionelle Kommunikation schneller ans Ziel Professionelle Kommunikation am Telefon Inbound-Gespräche selbstsicher meistern Erfolgreiche

Mehr

Download der Website:

Download der Website: Download der Website: Inhalt SOZIALPÄDAGOGISCHE FAMILIENBEGLEITUNG (SPF)... 1 AUFTRAGSGRÜNDE... 2 ZIELE & METHODEN... 2 WERTE & HALTUNG... 3 ABLAUF... 4 ZU MEINER PERSON... 5 TARIFE... 6 KONTAKT... 6 Sozialpädagogische

Mehr

Coaching als Führungsstil

Coaching als Führungsstil Coaching als Führungsstil Autorin: Hannelore Zambelli-Hösch, Coaching in der Diskussion Der Begriff Coaching ist seit Jahrzehnten aus dem Bereich des Leistungssportes bekannt. Durch Analogieschluss wurde

Mehr

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg!

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Die Coaching-Ausbildung der GUP Coachingkompetenz für Personalentwickler und interne Berater Die Ausgangssituation für die richtige Wahl - eine Coachingausbildung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Der Kurs: HypnosystemCoaching

Der Kurs: HypnosystemCoaching Der Kurs: HypnosystemCoaching Systemische Strategien und Selbstorganisatorische Hypnose in einmaliger Synthese eine berufsbegleitende Intensiv-Weiterbildung für Coaches, Berater, Personalentwickler und

Mehr

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a PSYCHOSOMATISCHE TAGESKLINIK DER CDK IM LKH SALZBURG SONDERAUFTRAG FÜR PSYCHOSOMATIK UND STATIONÄRE PSYCHOTHERAPIE LEITUNG: PRIV.-DOZ. DR. WOLFGANG AICHHORN UND PRIM. DR. MANFRED STELZIG 5 JAHRE PSYCHOSOMATISCHE

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Führungskräfte Fort- und Weiterbildung

Führungskräfte Fort- und Weiterbildung Führungskräfte Fort- und Weiterbildung 12 Tages-Programm In 6 Modulen zur erfolgreichen Führungspersönlichkeit Zielgruppe Sie sind seit kurzer Zeit Führungskraft oder werden in naher Zukunft eine Position

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP ARP bezeichnet die Kernaufgabe der Pflege in der Rehabilitation. Sie beinhaltet die systematische Förderung

Mehr

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich ::

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: KURZPROFIL Name: Wohnort: Fon: E-Mail: Sascha Brink Hamburg 0163 59 11 915 mail@brink-btc.e berater trainer coach moderator :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: ZURPERSON

Mehr

Leitfaden zur Übertragbarkeit

Leitfaden zur Übertragbarkeit Kantonale BEObachtungsstation Hühnerbühlstrasse 206 CH-3065 Bolligen Tel. +41 (0)31 924 36 36 Fax +41 (0)31 924 36 19 info.beo@jgk.be.ch Modellversuch BEO-Sirius Leitfaden zur Übertragbarkeit Kant. BEObachtungsstation

Mehr

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung Beratungskonzept Personal- und Organisationsentwicklung Grundlagen Maßnahmen, Qualität und Angebote Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.:

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr