Universitäre psychiatrische Kliniken Basel. UpK. Interne PROGRAMM 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universitäre psychiatrische Kliniken Basel. UpK. Interne PROGRAMM 2014"

Transkript

1 UpK Universitäre psychiatrische Kliniken Basel Interne WEITERBILDUNG PROGRAMM 2014

2 KURSANGEBOT nach RUBRIKen Seite Kursprogramm Einführungsprogramm 04 05* 06* Für neue Mitarbeitende «EinBlick» in die UPK Das Mitarbeitergespräch (MAG) Basissicherheits- und Brandschutzkurs 7* 8* 9* für neue Führungsbeauftragte Controlling eine Managementfunktion Absenzmanagement Das Mitarbeitergespräch (MAG) als Führungsinstrument Angebote für Führungsbeauftragte 10* 11* 12* Einzelangebote Controlling eine Managementfunktion Absenzmanagement Das Mitarbeitergespräch (MAG) als Führungsinstrument Lehrgang Führen in den UPK Grundlagen der Führung in den UPK Angebote für alle MitarbeitendeN Gesundheitsförderung Stress und Work-Life-Balance Einführung in die Praxis der Achtsamkeit Achtsamkeit im Arbeitsalltag, Auf baukurs Power-Yoga 19 20* Sicherheit und Notfall Basic-Life-Support für Assistenzärzte/innen und Pflegefachpersonen Basissicherheits- und Brandschutzkurs Sicherheitsdispositive in den UPK Aggression und Deeskalation für nicht-med. Personal 23* Diverse angebote Das Mitarbeitergespräch (MAG) Vorbereitung auf die Pensionierung Literaturrecherche und -verwaltung mit Endnote * Diese Kurse sind auch in anderen Rubriken aufgelistet

3 KURSANGEBOT nach RUBRIKen Seite Kursprogramm Angebote für berufsbildende Erfolgreich ausbilden Grundkurs für Berufsbildende Pflege: Angebot OdA Gesundheit beider Basel in Münchenstein Grundkurs für Berufsbildende nicht-pflegerische Berufe: Angebot BBE Basel oder aprentas Basel Input und Erfahrungsaustausch für Berufsbildende, die FAGE-Lernende begleiten Input und Erfahrungsaustausch für Berufsbildende, die KV-Lernende begleiten angebote für Mitarbeitende in Gesundheitsberufen Fachliche weiterbildung Basiskurs Psychotherapie Psychiatrierelevante Gesetze Grundlagen der Patientendokumentation Aromapflege, Basiskurs Aromapflege, Auf baukurs Hygiene in der Pflege Vom Umgang mit schwierigen Persönlichkeiten Basiswissen psychiatrische Krankheitsbilder [Modular] Aggression und Deeskalation in der Erwachsenenpsychiatrie Einführung in die Diagnostik nach ICD-10 und DSM-IV/-5 Ohrakupunktur nach NADA-Protokoll Recovery Elektronische Patientenakte (EPA) Anwenderschulung Motivational Interviewing 44 sonstige Angebote massgeschneiderte angebote Werden auf Anfrage entwickelt und im Intranet ausgeschrieben 45 IT-Weiterbildungen Lernkiosk und Lerninsel * Diese Kurse sind auch in anderen Rubriken aufgelistet

4 «EinBlick» in die UPK für neue Mitarbeitende Einführungsprogramm Mitarbeitende Seite 4 Die Universitären Psychiatrischen Kliniken sind ein komplexes Gebilde, das sich neuen Mitarbeitenden in seiner Gesamtheit nur langsam erschliesst. Um sich in der neuen Funktion und der Umgebung gut einleben zu können, ist es wichtig, über den Auftrag, die Strukturen sowie die Besonderheiten der UPK einen Überblick zu gewinnen. erhalten einen Überblick über die Organisation, den generellen Auftrag und aktuelle Herausforderungen der UPK erhalten einen Einblick in die Angebote, Behandlungs- und Forschungsschwerpunkte der vier Kliniken Die Entwicklung der UPK Basel Wichtige Ziele und daraus resultierende Projekte Strukturen, Aufgaben und Angebote der Erwachsenen Psychiatrischen Klinik, der Kinder- und Jugend Psychiatrischen Klinik, der Forensisch Psychiatrischen Klinik und der Privatklinik Methoden. Referate Neue Mitarbeitende Mitglieder der Geschäftsleitung UPK Klinik- und Bereichsleitungen UPK 2 Stunden

5 Das Mitarbeitergespräch (MAG) Einführungsprogramm Mitarbeitende Seite 5 Das Mitarbeitergespräch ist in den UPK ein wichtiges Führungsinstrument, das eine kontinuierliche, gemeinsame Überprüfung der Leistung sowie des Entwicklungspotenzials der Mitarbeitenden sicherstellt. Anlässlich des MAG werden zwischen Führungsbeauftragten und Mitarbeitenden konkrete Ziele vereinbart, welche sowohl auf die übergeordneten Unternehmensziele wie auch auf die individuellen Entwicklungsbedürfnisse abgestimmt sind. Dadurch werden Erwartungen transparent gemacht und der individuelle Erfolg mit dem Erfolg der UPK verknüpft. kennen die Elemente des MAG-Konzepts der UPK und können Sinn und Zweck des Instrumentes nachvollziehen sind sich ihrer Rolle und ihrer Aufgaben in der Vorbereitung und der Durchführung des MAGs bewusst sind in der Lage, das Mitarbeitergespräch konstruktiv mitzugestalten Das MAG-Konzept der UPK Das MAG als wesentlicher Teil der Führungs- und Kommunikationskultur Die Systematik und die Elemente des MAG Gestaltung des Zielvereinbarungsprozesses Konstruktive Gesprächsführung Methoden. Referate, Kleingruppenarbeit, Diskussion und Fallbeispiele Neue UPK-Mitarbeitende M.Sc. Psych. Carolin Junge, Personalentwicklung UPK 2.5 Stunden

6 Basissicherheitsund Brandschutzkurs Einführungsprogramm Mitarbeitende Seite 6 Die Sicherheit für Patientinnen, Patienten und Personal ist in allen Spitälern ein zentrales Anliegen. Zu derer Gewährleistung gehört auch eine fundierte Brandschutzinstruktion. Alle in der Sicherheitskonferenz der Basler Spitäler vertretenen Institutionen auch die Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel verfügen über hausspezifisch ausgestattete Brandschutzkonzepte. eignen sich Kenntnisse des Alarmsystems an können bei Brandfällen richtig reagieren Wesen des Feuers, vorbeugender Brandschutz Prioritäten: Alarmieren, Retten, Löschen Unsere Mittel, Brandklassen, Löschertypen und ihre Wirkung Demonstration Löschen/Nasslöschposten Praktische Übungen zum Alarmieren, Retten, Löschen Methoden. Referate, Videovorführungen, praktisches Arbeiten mit verschiedenen Löschmitteln auf dem Brandplatz Der Kurs ist für alle Mitarbeitendenden obligatorisch. Neue Mitarbeitende melden sich baldmöglichst nach dem Eintritt selbst an. Der Kurs ist alle 5 Jahre zu wiederholen. Mitarbeitende der Abteilung Instandhaltung UPK 3 Stunden

7 Controlling eine Managementfunktion einführungsprogramm Führungsbeauftragte Seite 7 Das Wahrnehmen von Controlling-Tätigkeiten gehört zum Aufgabenbereich jeder Führungsperson. Die Steuerung erfolgt insbesondere anhand von personal- und finanzrelevanten Kennzahlen. Controlling basiert auf dem Grundprinzip des SOLL-IST-Vergleichs und soll Führungspersonen mit Hilfe von messbaren Daten in die Lage versetzen, im Rahmen der Budgetierung in die Zukunft zu planen und Abweichungen von der Zielerreichung rechtzeitig zu erkennen sowie griffige Korrekturmassnahmen einzuleiten. verstehen, was Controlling im Klinikbereich bedeutet kennen die für sie relevanten Kennzahlen und sind in der Lage, diese in ihre Führungsarbeit zu integrieren kennen die Controlling-Instrumente und können diese effizient nutzen Kurze Einführung in die Klinikbetriebswirtschaft Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Pflegetage und Tarifstrukturen Personalkennzahlen E-Budget, QlikView Praxisteil mit Fallbeispielen Methoden. Theoretische Inputs, praktische Übungen anhand von Fallbeispielen Obligatorisch für neue Führungsbeauftragte Brigitte Rossi, Controllerin, Finanzen + Controlling Eleonora Riz à Porta, Leiterin Human Resources 1 Tag

8 Absenzmanagement einführungsprogramm Führungsbeauftragte Seite 8 Das Absenzmanagement hat zum Ziel, die negativen Folgen von Unfall und Krankheit für die Mitarbeitenden und die UPK zu verringern. Neben der Erhaltung der Gesundheit und der Arbeitskraft steht eine zeitgerechte Rückkehr in den Arbeitsprozess nach unfall- oder krankheitsbedingter Abwesenheit im Zentrum der Aufmerksamkeit. Die Teilnehmenden lernen die Bedeutung und die Grundlagen des Absenzmanagements als Führungsaufgabe kennen. kennen die Prinzipien und die Elemente des Absenzmanagements der UPK setzen das Absenzmanagment als Führungsinstrument kompetent ein sind in der Lage, das Absenzgespräch kompetent zu führen Sinn und Zweck des Absenzmanagements Das Absenzmanagementsystem der UPK Case Management Reporting an die Führungsbeauftragten Wichtige Aspekte der Gesprächsführung Bisherige Erfahrungen mit dem Absenzmanagement Methoden. Referate, Kleingruppenarbeit, Erfahrungsaustausch und Fallbeispiele Obligatorisch für neue Führungsbeauftragte Susanne Schumacher, Leiterin Personalentwicklung UPK 3 Stunden

9 Das Mitarbeitergesrpräch (MAG) als Führungsinstrument einführungsprogramm Führungsbeauftragte Seite 9 Das Mitarbeitergespräch ist in den UPK ein wichtiges Führungsinstrument, das eine kontinuierliche, gemeinsame Überprüfung der Leistung sowie des Entwicklungspotentials der Mitarbeitenden sicherstellt. Anlässlich des MAG werden zwischen Führungsbeauftragten und Mitarbeitenden konkrete Ziele vereinbart, welche sowohl auf die übergeordneten Unternehmensziele wie auch auf die individuellen Entwicklungsbedürfnisse abgestimmt sind. Dadurch werden Erwartungen transparent gemacht und der individuelle Erfolg mit dem Erfolg der UPK verknüpft. kennen die Elemente des MAG-Konzepts der UPK und können dieses Führungsinstrument anwenden können klare und messbare Ziele setzen und deren Umsetzung mit griffigen Massnahmen sicherstellen sind in der Lage, das Mitarbeitergespräch konstruktiv und motivierend zu führen Das MAG-Konzept der UPK Das MAG als wesentlicher Teil der Führungs- und Kommunikationskultur Die Systematik und die Elemente des MAG Gestaltung des Zielvereinbarungsprozesses Konstruktive Gesprächsführung Praktische Übungen zur Durchführung des MAG Methoden. Referate, Kleingruppenarbeit, Diskussion und Fallbeispiele Obligatorisch für neue Führungsbeauftragte Susanne Schumacher, Leiterin Personalentwicklung UPK 4 Stunden

10 Controlling eine Managementfunktion für Führungsbeauftragte Seite 10 Das Wahrnehmen von Controlling-Tätigkeiten gehört zum Aufgabenbereich jeder Führungsperson. Die Steuerung erfolgt insbesondere anhand von personal- und finanzrelevanten Kennzahlen. Controlling basiert auf dem Grundprinzip des SOLL-IST-Vergleichs und soll Führungspersonen mit Hilfe von messbaren Daten in die Lage versetzen, im Rahmen der Budgetierung in die Zukunft zu planen und Abweichungen von der Zielerreichung rechtzeitig zu erkennen sowie griffige Korrekturmassnahmen einzuleiten. verstehen, was Controlling im Klinikbereich bedeutet kennen die für sie relevanten Kennzahlen und sind in der Lage, diese in ihre Führungsarbeit zu integrieren kennen die Controlling Instrumente und können diese effizient nutzen Kurze Einführung in die Klinikbetriebswirtschaft Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Pflegetage und Tarifstrukturen Personalkennzahlen E-Budget, QlikView Praxisteil mit Fallbeispielen Methoden. Theoretische Inputs, praktische Übungen anhand von Fallbeispielen Obligatorisch für neue Führungsbeauftragte Brigitte Rossi, Controllerin, Finanzen + Controlling Eleonora Riz à Porta, Leiterin Human Resources 1 Tag

11 Absenzmanagement für Führungsbeauftragte Seite 11 Das Absenzmanagement hat zum Ziel, die negativen Folgen von Unfall und Krankheit für die Mitarbeitenden und die UPK zu verringern. Neben der Erhaltung der Gesundheit und der Arbeitskraft steht eine zeitgerechte Rückkehr in den Arbeitsprozess nach unfall- oder krankheitsbedingter Abwesenheit im Zentrum der Aufmerksamkeit. Die Teilnehmenden lernen die Bedeutung und die Grundlagen des Absenzmanagements als Führungsaufgabe kennen. kennen die Prinzipien und die Elemente des Absenzmanagements der UPK setzen das Absenzmanagment als Führungsinstrument kompetent ein sind in der Lage, das Absenzgespräch kompetent zu führen. Sinn und Zweck des Absenzmanagements Das Absenzmanagementsystem der UPK Case Management Reporting an die Führungsbeauftragten Wichtige Aspekte der Gesprächsführung Bisherige Erfahrungen mit dem Absenzmanagement Methoden. Referate, Kleingruppenarbeit, Erfahrungsaustausch und Fallbeispiele Obligatorisch für neue Führungsbeauftragte Susanne Schumacher, Leiterin Personalentwicklung UPK 3 Stunden

12 Das Mitarbeitergesrpräch (MAG) als Führungsinstrument für Führungsbeauftragte Seite 12 Das Mitarbeitergespräch ist in den UPK ein wichtiges Führungsinstrument, das eine kontinuierliche, gemeinsame Überprüfung der Leistung sowie des Entwicklungspotenzials der Mitarbeitenden sicherstellt. Anlässlich des MAG werden zwischen Führungsbeauftragten und Mitarbeitenden konkrete Ziele vereinbart, welche sowohl auf die übergeordneten Unternehmensziele wie auch auf die individuellen Entwicklungsbedürfnisse abgestimmt sind. Dadurch werden Erwartungen transparent gemacht und der individuelle Erfolg mit dem Erfolg der UPK verknüpft. kennen die Elemente des MAG-Konzepts der UPK und können dieses Führungsinstrument anwenden können klare und messbare Ziele setzen und deren Umsetzung mit griffigen Massnahmen sicherstellen sind in der Lage, das Mitarbeitergespräch konstruktiv und motivierend zu führen Das MAG-Konzept der UPK Das MAG als wesentlicher Teil der Führungs- und Kommunikationskultur Die Systematik und die Elemente des MAG Gestaltung des Zielvereinbarungsprozesses Konstruktive Gesprächsführung Praktische Übungen zur Durchführung des MAG Methoden. Referate, Kleingruppenarbeit, Diskussion und Fallbeispiele Obligatorisch für neue Führungsbeauftragte Susanne Schumacher, Leiterin Personalentwicklung UPK 4 Stunden

13 Lehrgang «Führen in den UPK» für Führungsbeauftragte Seite 13 Im komplexen, sich rasch verändernden Umfeld der UPK stehen Führungsbeauftragte anspruchsvollen Herausforderungen und hohen Erwartungen gegenüber. Neben der fachlichen Qualität gewinnen strategische und operative Führungsfähigkeiten zunehmend an Bedeutung. Die Ausbildung richtet sich an erfahrene Führungskräfte, welche bereit sind, ihre bisherigen Handlungsstrategien zu überprüfen und mit neuem, aktuellem Führungs-Know-How zu ergänzen. haben ihren persönlichen Umgang mit Veränderungen und dessen Auswirkungen auf das Führungsverhalten reflektiert verfügen über ein erweitertes Handlungsrepertoire, um ihren Führungsbereich effektiv an veränderte Umfeldbedingungen anzupassen bzw. proaktiv auf zukünftige Veränderungen des Umfelds auszurichten Reflexion zum persönlichen Umgang mit Veränderungen Kulturelle, strukturelle und strategische Aspekte des Managements Den eigenen Führungsbereich wirksam auf neue Umfeldbedingungen ausrichten Projekte erfolgreich planen, begleiten und implementieren Instrumente und Handlungsstrategien zur erfolgreichen Gestaltung des Wandels Mitarbeiter/innen-Führung und Personalentwicklung unter veränderten Bedingungen Methoden. Theorieinputs, Einzel- und Gruppenarbeiten, Diskussionen, Fallbesprechungen und Präsentationen Abteilungsleitungen in der Pflege und Sozialpädagogik Oberärzte/Oberärztinnen Bereichsleitungen Leitendes Personal der medizinisch-therapeutischen Dienste und des Sozialdienstes Leitendes Personal der Betriebe und der Verwaltung Peter Wittlin, Unternehmensberatung Wittlin Stauffer Markus Stauffer, Unternehmensberatung Wittlin Stauffer Gabriel Wüst, Unternehmensberatung Wittlin Stauffer Mitglieder der Geschäftsleitung, UPK Interne Fachspezialisten, UPK 9 Tage

14 Lehrgang «Grundlagen der Führung in den UPK» für Führungsbeauftragte Seite 14 Ehrgeizige Ziele und ein komplexes Umfeld gehören zu den Herausforderungen des Führungsalltags in den UPK. Nachhaltige Befriedigung erlangen Vorgesetzte, die ausgewogen und wirkungsorientiert mit ihren Energien umgehen können. Das Programm vermittelt den Teilnehmenden die Grundlagen der Führung, angelehnt an die Führungsgrundsätze und Instrumente der UPK. haben sich mit ihrem Rollenverständnis auseinandergesetzt, ihr individuelles Führungsverhalten hinterfragt und können daraus motivierende und zielführende Handlungen ableiten setzen messbare Ziele und realisieren ein wirkungsvolles Führungscontrolling erkennen die Phasen der Teamentwicklung und nutzen sie konstruktiv führen auch schwierige Mitarbeitergespräche ehrlich und kompetent und agieren souverän in anspruchsvollen Führungssituationen Abstimmen des eigenen Führungsverständnisses mit den UPK-Führungsgrundsätzen Vom Leiten zum Führen Aspekte des wirkungsvollen Handelns von Vorgesetzten Entwicklung von Individuen und von Teams Unterscheidung zweier Dimensionen Potentialanalyse das Fördern und Fordern von Mitarbeitenden Sitzungen, die motivieren so wenig braucht es dazu Mitarbeitetenden-Gespräche und Zielvereinbarung Ehrlichkeit siegt Transfer-Unterstützung mit Hilfe von Supervision Methoden. Theorie-Inputs, Einzel- und Gruppenarbeiten, Diskussionen, Präsentationen, Fallbesprechungen unter anderem in Form von Supervision. Konsequente Orientierung am Erfahrungshintergrund der Teilnehmenden Gruppenleitungen Teamleitungen Stv. Abteilungsleitungen Führungsnachwuchs Jörg Krissler, Organisationsentwickler & Coach Interne Führungsbeauftragte 4.5 Tage

15 Stress und Work-Life-Balance alle Mitarbeitende Seite 15 Psychische Gesundheit besteht darin, das eigene Handeln nach Werten zu gestalten, die das Individuum selbst für wichtig und sinnvoll erachtet. Nebst den wachsenden Möglichkeiten ein selbstbestimmtes Leben zu führen, erfährt der Stressbegriff seit 40 Jahren eine anhaltende Popularisierung. Es ist die Rede vom Stress am Arbeitsplatz, vom Stress in der Schule und im Kindergarten, vom Leistungs-, Beziehungs- und Freizeitstress. Scheinbar gibt es kaum einen Bereich des alltäglichen Lebens, der nicht mit Stress assoziiert wird. Unter Zeitdruck, mit Gefühlen des Zeitmangels und der Hetze, begegnen wir anstehenden Anforderungen, während wir uns ein glückliches Leben wünschen. verfügen über Kenntnisse der Früherkennung und Prävention des Stresserlebens sind sich der der Häufigkeit und Intensität alltäglicher Belastungen bewusst reflektieren und klären persönliche Zukunft- und Wertvorstellungen kennen Übungen und Möglichkeiten zur Stressreduktion Stress entsteht im Gehirn Sinn und Unsinn des Stresserlebens, Burnout Stress und Begehren, Ergebnisse der Glücksforschung und deren Implikationen im Alltag Lebenszufriedenheit wovon hängt sie ab? Wahrnehmen der Gegenwart, Spannungsreduktion und Akzeptanz Achtsame Lebensführung Methoden. Referate, Übungen, Gruppenarbeiten, Selbsterfahrung UPK-Mitarbeitende, bitte bequeme Kleidung mitbringen Dr. Klaus Bader, Abteilungsleitung Zentrum Spezielle Psychotherapie Verhaltenstherapie-Ambulanz UPK M.Sc. Psych. Carolin Junge, Personalentwicklung UPK 1 Tag

16 Einführung in die Praxis Achtsamkeit als vorbeugung von Burnout Basiskurs alle Mitarbeitende Seite 16 Übungen der Achtsamkeit haben eine Jahrtausende alte Tradition. Seit den 1970er Jahren finden sie auch in unserem Kulturkreis zunehmende Verbreitung und Beachtung. Durch Achtsamkeit kann die Selbstwahrnehmung verbessert und dadurch die Fähigkeit zur Selbstfürsorge erhöht werden. Eine achtsamere Haltung im Alltag unterstützt die Stressreduktion und kann längerfristig Burnout vorbeugen. bekommen im Basiskurs eine Einführung in die Praxis der Achtsamkeit für den persönlichen Alltag lernen in vier darauf aufbauenden einstündigen Kursen Übungen zum achtsamen Umgang mit sich selbst Was ist Achtsamkeit? Wie kann Achtsamkeit im eigenen Alltag praktiziert werden? Wie kann in stressvollen Situationen eine achtsame Haltung verwirklicht werden? Methoden. Anleitungen und Übungen zu Achtsamkeit im Alltag, Erfahrungsaustausch, Übungen für Zuhause Offen für alle Mitarbeitenden Dr. Jörg Herdt, Organisationsentwicklung UPK M.Sc. Psych. Carolin Junge, Personalentwicklung UPK 5 mal 1 Stunde von Uhr

17 Achtsamkeit im Arbeitsalltag Aufbaukurs alle Mitarbeitende Seite 17 Im Mittelpunkt dieses Aufbaukurses stehen die Praxis der Achtsamkeit und deren Umsetzung in den Arbeitsalltag. Wer Achtsamkeit kultiviert, kann auch im hektischen Klinikalltag innere Ruhe, Gelassenheit und Klarheit finden. Achtsamkeit ist die Basis für Selbstfürsorge und kann Burnout verhindern. Im klinischen Kontext können Übungen und angewandte Konzepte der Achtsamkeit den therapeutischen Prozess unterstützen. Erkennen und Leben von Achtsamkeit im Arbeitsalltag Übungen zur Integration von Achtsamkeit in den Arbeitsalltag Erkennen von Stressauslösern und die Entwicklung angemessener Handlungs alternativen Möglichkeiten zur Gelassenheit in schwierigen und belastenden Arbeitssituationen Anleiten von Achtsamkeit im eigenen Arbeitsumfeld Wie kann ich Stresssituationen besser und dauerhaft bewältigen? Wie erhalte ich meine Leistungsfähigkeit? Wie erkenne ich Warnsignale und wie kann ich mich selbst vor Burnout schützen? Wie, in welchem Rahmen und mit welchen Patienten und Patientinnen kann ich achtsamkeitsbasierte Konzepte anwenden? Methoden. Gesprächsrunden, Übungen zu Achtsamkeit, Selbsterfahrung, Erfahrungsaustausch, Rollenspiele Offen für alle Mitarbeitenden. Voraussetzung ist der besuchte Basiskurs «Einführung in die Praxis Achtsamkeit als vorbeugung von Burnout» Dr. Jörg Herdt, Organisationsentwicklung UPK M.Sc. Psych. Carolin Junge, Personalentwicklung UPK 1 Tag

18 Power-Yoga alle Mitarbeitende Seite 18 Power Yoga beschreibt eine Abfolge von progressiven Posen in Kombination mit der Atmung, was den Körper bei regelmässiger Praxis kräftigt und stärkt und gleichzeitig geschmeidig und beweglich hält. Dieses Zusammenspiel von Kräftigung, Balance und Stretching vereinigen sich in einem effizienten Body and Mind Training. Durch die Ausführung der Posen werden das Fokussieren der Gedanken und die Konzentrationsfähigkeit gefördert, was zu einer mentalen Ruhe und inneren Balance führen kann. haben die Möglichkeit, Stress im Alltag abzubauen trainieren ihre Beweglichkeit, Kraft und das Gleichgewicht stärken ihre Energien und fördern die Konzentration Training und Anleitung Methoden. Anleitung und Training Alle Mitarbeitenden. 10 Lektionen kosten CHF Bernhard Schaffner, Yoga-Instruktor von bis Uhr Fortlaufender Kurs, jeden Dienstag und Donnerstag. Einstieg und Besuch einzelner Lektionen jederzeit möglich.

19 Basic-Life-Support für assistenzärzte/innen und Pflegefachpersonen alle Mitarbeitende Seite 19 Für den Erfolg einer Wiederbelebung ist die Zeit bis zum Beginn der Massnahmen entscheidend, da bei einem (Herz)-Kreislaufstillstand die Herztätigkeit und die Atmung aussetzen. Die Rettungsmassnahmen wie Beatmung und Herzdruckmassage werden als kardiopulmonale Reanimation (CPR) bzw. Basic Life Support (BLS) bezeichnet, deren Ziel es ist, die Sauerstoffversorgung des Gehirns zu gewährleisten. können Ursachen eines Herzstillstands erkennen und aufzählen sind in der Lage, eine/n Notfallpatientin/-patienten zu beurteilen können die Cardio-Pulmonale Reanimation (CPR) gemäss aktuellem Schema in Ein- und Zweihelfermethode korrekt bei Kindern und Erwachsenen ausführen sind im Umgang mit einem Automatischen Externen Defibrillator (AED) geschult Basic Life Support (BLS) nach SRC Guidelines Repetition Anatomie, Physiologie Kreislauf Massnahmen bei Herzstillstand Grundsätze und Technik der CPR Medizinische Notfallorganisation der UPK Methoden. Referate, Demonstrationen, praktische Übungen und Erfolgskontrollen. Oblitatorisch für neue Assistenzärzte/innen Pflegefachpersonen Martin Wagner, Rettungssanitäter LifeSupport 4 Stunden Pflegefachpersonen

20 Basissicherheitsund Brandschutzkurs alle Mitarbeitende Seite 20 Die Sicherheit für Patientinnen, Patienten und Personal ist in allen Spitälern ein zentrales Anliegen. Zu derer Gewährleistung gehört auch eine fundierte Brandschutzinstruktion. Alle in der Sicherheitskonferenz der Basler Spitäler vertretenen Institutionen auch die Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel verfügen über hausspezifisch ausgestattete Brandschutzkonzepte. eignen sich Kenntnisse des Alarmsystems an können bei Brandfällen richtig reagieren Wesen des Feuers, vorbeugender Brandschutz Prioritäten: Alarmieren, Retten, Löschen Unsere Mittel, Brandklassen, Löschertypen und ihre Wirkung Demonstration Löschen/Nasslöschposten Praktische Übungen zum Alarmieren, Retten, Löschen Methoden. Referate, Videovorführungen, praktisches Arbeiten mit verschiedenen Löschmitteln auf dem Brandplatz Der Kurs ist für alle Mitarbeitendenden obligatorisch. Neue Mitarbeitende melden sich baldmöglichst nach dem Eintritt selbst an. Der Kurs ist alle 5 Jahre zu wiederholen. Mitarbeitende der Abteilung Instandhaltung UPK 3 Stunden

21 Sicherheitsdispositive in den UPK alle Mitarbeitende Seite 21 Eine ausserordentliche Lage liegt bei komplexen oder vielschichtigen Ereignissen vor. Priorität bei der Bewältigung solcher ausserordentlichen Lagen hat die Wiederherstellung des Normalzustandes. Eine wichtige Aufgabe innerhalb der Ereignisorganisation übernehmen koordinierende Personen mit entsprechender Verantwortung und Kompetenz. sind in der Lage, im Ereignisfall sofort angemessen zu handeln und über das Vorgehen zu entscheiden verfügen über die notwendigen Kenntnisse zur Bewältigung von ausserordentlichen Lagen und können das Geschehen kompetent beeinflussen und das weitere Vorgehen einleiten Vorstellen der verschiedenen Bedrohungsszenarien in den UPK Basel Kennenlernen der organisatorischen, personellen und technischen Massnahmen zur Bewältigung von Ereignissen Einführung, beziehungsweise Auffrischen der Kenntnisse über Inhalt und Handhabung des Handbuchs «KATAPLAN» Methoden. Referate Führungsbeauftragte, Mitarbeitende im Nachtdienst Matthias Frey, Leiter Bau und Sicherheit UPK 3 Stunden

22 Aggression und Deeskalation für nicht-medizinisches Personal mit Patientenkontakt alle Mitarbeitende Seite 22 Im Rahmen ihrer Arbeit in einer psychiatrischen Klinik werden auch Mitarbeitende, die keiner medizinischen Berufsgruppe angehören, mit abwehrendem und aggressivem Verhalten konfrontiert. Umso wichtiger ist es, Mechanismen zu verstehen und deeskalierende Verhaltensstrategien zu kennen, um mit bedrohlichen Situationen im Arbeitsalltag angemessen und sicher umgehen zu können. verhalten sich sowohl im Alltag wie auch in Extremsituationen gemäss den Leitlinien und Grundsätzen der UPK und befolgen die definierten Prozesse und Weisungen kennen das Spektrum von aggressiven Empfindungen und Verhaltensweisen lernen ein Verhaltensrepertoire kennen, um eigene und fremde Aggressionen frühzeitig wahrnehmen zu können und diesen durch adäquates Verhalten kompetent zu begegnen Haltung, ethische Leitlinien der UPK und rechtliche Aspekte Ursachen und auslösende Faktoren; Ausdrucksformen aggressiven Verhaltens Merkmale der Bedrohung Erfahrungsaustausch, Selbstreflexion Prävention; Grundsätze für den Umgang mit Aggressionen Methoden. Theorieinputs, Diskussion, Fragerunde und Fallbeispiele Nicht-medizinisches Personal mit Patientenkontakt wie z.b. Raumservice Simone Lüscher, Pflegefachfrau UPK 4 Stunden

23 Das Mitarbeitergespräch (MAG) Diverse angebote Seite 23 Das Mitarbeitergespräch ist in den UPK ein wichtiges Führungsinstrument, das eine kontinuierliche, gemeinsame Überprüfung der Leistung sowie des Entwicklungspotenzials der Mitarbeitenden sicherstellt. Anlässlich des MAG werden zwischen Führungsbeauftragten und Mitarbeitenden konkrete Ziele vereinbart, welche sowohl auf die übergeordneten Unternehmensziele wie auch auf die individuellen Entwicklungsbedürfnisse abgestimmt sind. Dadurch werden Erwartungen transparent gemacht und der individuelle Erfolg mit dem Erfolg der UPK verknüpft. kennen die Elemente des MAG-Konzepts der UPK und können Sinn und Zweck des Instrumentes nachvollziehen sind sich ihrer Rolle und ihrer Aufgaben in der Vorbereitung und der Durchführung des MAGs bewusst sind in der Lage, das Mitarbeitergespräch konstruktiv mitzugestalten Das MAG-Konzept der UPK Das MAG als wesentlicher Teil der Führungs- und Kommunikationskultur Die Systematik und die Elemente des MAG Gestaltung des Zielvereinbarungsprozesses Konstruktive Gesprächsführung Methoden. Referate, Kleingruppenarbeit, Diskussion und Fallbeispiele Neue UPK-Mitarbeitende M.Sc. Psych. Carolin Junge, Personalentwicklung UPK 2.5 Stunden

24 Vorbereitung auf die Pensionierung diverse angebote Seite 24 Der Übergang in die Nachberufszeit bringt vielseitige Veränderungen und anspruchsvolle Herausforderungen mit sich. Eine frühzeitige und aktive Auseinandersetzung mit der Gestaltung der neuen Lebensphase trägt dazu bei, dieser gelassen und zuversichtlich zu begegnen. verschaffen sich einen Überblick über Perspektiven und Facetten eines neuen Lebensabschnittes überblicken ihre wirtschaftliche Situation und kennen wichtige Informationsstellen und Beratungsangebote verstehen physische und soziale Veränderungsprozesse und kennen gesundheitsfördernde Massnahmen erkennen den Wert einer aktiven und geplanten Alltagsgestaltung Physische und psychische Gesundheit Finanzielle Vorsorge und rechtliche Belange Pflege und Erweiterung des sozialen Umfeldes Perspektiven und Veränderungen in der Alltagsgestaltung Methoden. Fachinputs, Gruppenarbeiten sowie Austausch zu zweit und im Plenum Mitarbeitende vor der Pensionierung Marcel Mösch, Human Resources Felix Platter-Spital M.Sc. Psych. Carolin Junge, Personalentwicklung UPK 2 Tage

25 Literaturrecherche und -verwaltung mit Endnote diverse angebote Seite 25 Wer viel recherchiert, möchte die wachsende Menge der gefundenen Literatur in einer persönlichen Datenbank ablegen. Spezialisierte Programme, wie Endnote, machen daraus formatierte Bibliographien und Zitatelisten für Publikationen, Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten. kennen und nutzen von Endnote haben mehrere Literaturverwaltungsprogramme kennengelernt Endnote kennen und anwernden für die eigene wissenschaftliche Literatur Vorstellen von Endnote Erstellen von Bibliographien, Importieren von Recherchedaten Formatieren von Bibliographien Einfügen von Zitaten, Verwalten von PDF-Dokumenten Recherchieren mit EndNote Methoden. Theorie-Inputs, Recherche-Beispiele Assistenzärzte/innen, Psycholog/innen und weitere Interessierte Rita Machata, Bibliothekarin UPK Elke Liebel, Bibliothekarin UPK 3 Stunden

26 Grundkurs für Berufsbildende Pflege: Angebot OdA Gesundheit beider Basel in Münchenstein ausbildende Seite 26 Berufsbildner/innen, die FaGe-Lernende (Fachfrau, Fachmann Gesundheit) in den UPK begleiten, müssen den 5-tägigen Grundkurs für Berufsbildner/innen im Lehrbetrieb mit eidg. anerkannten kantonalen Kursausweis oder einen gleichwertigen Kurs besuchen. Der Grundkurs wird von der Organisation der Arbeitswelt (OdA) Gesundheit beider Basel in Münchenstein angeboten. Der Kurs findet während der Arbeitszeit statt und die Kurskosten (CHF inkl. Handbuch Berufliche Grundbildung und Dokumentation) werden von den UPK bezahlt. Vor der Anmeldung ist eine Beratung und Bewilligung des Kurses durch Elisabeth Troy, Berufsbildungsverantwortliche, verbindlich (Tel ). Inhalte. Inhalte und weitere Informationen über die Grundkurse befinden sich auf folgender Website: Interessierte Mitarbeitende aus dem Pflegebereich Externes Angebot 5 x 8 Lektionen Siehe

Seminarreihe für Pflegeberufe

Seminarreihe für Pflegeberufe Sie sind ständig gefordert sich auf besondere Bedürfnisse von alten oder kranken Menschen einzustellen Sie sind aber auch Ansprechpartner für Angehörige dieser zu betreuenden Menschen und hier oft mit

Mehr

Mitarbeiterausbildung

Mitarbeiterausbildung Mitarbeiterausbildung Führungskraft werden! Einleitung Als Führungskraft in der Produktion sind Sie vielfach besonderen Anforderungen ausgesetzt. Im Spannungsfeld zwischen den Anforderungen der Vorgesetzten

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

Stress und Burnout in der Schule. Prävention und Intervention für Lehrpersonen, Schulleitungen und Schulbehörden

Stress und Burnout in der Schule. Prävention und Intervention für Lehrpersonen, Schulleitungen und Schulbehörden Stress und Burnout in der Schule Prävention und Intervention für Lehrpersonen, Schulleitungen und Schulbehörden Die Beraterin wirkte sehr kompetent, stellte Verbindung und Information zwischen Lehrperson,

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Curriculum Softskills für Experten

Curriculum Softskills für Experten Curriculum Softskills für Experten MentaleStärke,Kommunikation Konfliktlösung,Veränderungsmanagement Ein$modulares,$interaktives$Weiterbildungskonzept$$zur$Entwicklung$ von$mentalen$und$sozialen$kompetenzen$von$experten$und$

Mehr

Heute starten morgen führen.

Heute starten morgen führen. Unternehmensberatung und ausbildung Basisausbildung in (WBK) Junior Development Program (NDK HF) Psychiatrie (NDK) Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Psychiatrie (CAS) Führen im Wandel

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie Qualitätsstandards

Mehr

Erfolgreich führen. Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern

Erfolgreich führen. Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern Erfolgreich führen Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern Mitarbeiter sind Kunden. Entwickeln Sie gemeinsame Ziele! wolfgang schmidt geschäftsführer mitglied im DBVC als

Mehr

Basistraining für Führungskräfte

Basistraining für Führungskräfte Basistraining für Führungskräfte Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter die auf eine Führungsaufgabe vorbereitet werden oder diese neu übernehmen und die Grundlagen erfolgreicher Führungsarbeit kennen

Mehr

BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN

BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN Detail-Programm zum Lehrgang BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN mit der Möglichkeit, den Titel zertifizierter Business Coach (DGMC) durch erfolgreiches Ablegen einer

Mehr

C o a c h i n g, T e a m - u n d O r g a n i s a t i o n s b e r a t u n g

C o a c h i n g, T e a m - u n d O r g a n i s a t i o n s b e r a t u n g C o a c h i n g, T e a m - u n d O r g a n i s a t i o n s b e r a t u n g Das Mass aller Dinge ist die individuellste Sache der Welt. René Ulrich Archstr. 6 CH-8400 Winterthur +41 44 865 60 60 contact@reneulrich.com

Mehr

Organisation und Führung mit Übungen 1

Organisation und Führung mit Übungen 1 Organisation und Führung mit Übungen 1 Fachschule für Weiterbildung in der Pflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Organisation und Führung mit Übungen Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt

Mehr

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Entwicklung der authentischen Führungskompetenzen: Daniel Goleman spricht in seinem neuen

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG GRUNDKURS IN SYSTEMISCHER KOMPETENZ WB - G 23 / 2016-2018

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG GRUNDKURS IN SYSTEMISCHER KOMPETENZ WB - G 23 / 2016-2018 INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG GRUNDKURS IN SYSTEMISCHER KOMPETENZ WB - G 23 / 2016-2018 Zertifikatskurs 'Systemische Beratung' (SG) www.wist-muenster.de 1. KONZEPTION DER WEITERBILDUNG

Mehr

Lehrgang. Update - Kompakt für Führungskräfte in der Pflege. forum consult: Training & Coaching

Lehrgang. Update - Kompakt für Führungskräfte in der Pflege. forum consult: Training & Coaching Update - Kompakt für Führungskräfte in der Pflege Lehrgang Modular aufgebautes Qualifizierungsprogramm zur Personal- und Qualitätsentwicklung im Pflegedienst. Wer rastet, der rostet Qualifizierungsprogramm

Mehr

# $! % & $ ' % () "& *" + ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /! #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $,

# $! % & $ ' % () & * + ) $,  + $ -& - & $, +  $ -. /! #!( % + + +( 1- $ 2 & 1# 34 $, !" # $! % & $ ' % () "& *" +!" ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /!!0 #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $, $%&'()# * & +! "# ( 2 (. (" 5". 5 6 7!891:!;:?@@A>@@9=>?B:A@@, < @C7?A--D

Mehr

Institut für Professionelles Deeskalationsmanagement

Institut für Professionelles Deeskalationsmanagement Professionelles Deeskalationsmanagement www.prodema-online.ch Kontakt: Institut für Professionelles Deeskalationsmanagement Olgastrasse 9 D-73329 Kuchen Gerd Weissenberger +49 (0)7331-980351 weissenberger@prodema-online.ch

Mehr

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung.

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Balance halten zwischen Leistung und Gesundheit Lösungen für die Betriebliche Gesundheitsförderung und Personalentwicklung

Balance halten zwischen Leistung und Gesundheit Lösungen für die Betriebliche Gesundheitsförderung und Personalentwicklung Balance halten zwischen Leistung und Gesundheit Lösungen für die Betriebliche Gesundheitsförderung und Personalentwicklung Der Schlüssel liegt nicht darin, Prioritäten für das zu setzen, was auf Ihrem

Mehr

SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching. Mein Leistungsspektrum

SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching. Mein Leistungsspektrum SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching Mein Leistungsspektrum Ich unterstütze Sie dabei, mit dem raschen Wandel in der Arbeitswelt gesund umzugehen. Resilienz Change Coaching Gesunde Führung Teams stärken

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

Behandlungsschwerpunkt Krisenbewältigung

Behandlungsschwerpunkt Krisenbewältigung Behandlungsschwerpunkt Krisenbewältigung Station T2 Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Behandlungsschwerpunkt Krisenbewältigung Unsere Akutstation wendet sich an Patientinnen

Mehr

Fachtagung. NADA Ohrakupunktur Jeder Stich ein Treffer!? Freitag, 10. November 2006, 09.00 16.45 Uhr Psychiatrische Klinik Wil

Fachtagung. NADA Ohrakupunktur Jeder Stich ein Treffer!? Freitag, 10. November 2006, 09.00 16.45 Uhr Psychiatrische Klinik Wil - Fachtagung NADA Ohrakupunktur Jeder Stich ein Treffer!? Freitag, 10. November 2006, 09.00 16.45 Uhr Psychiatrische Klinik Wil Anmeldung: online unter: www.nada-acupuncture.ch/anmeldung.php oder via beiliegendem

Mehr

Depression oder Krise 60plus

Depression oder Krise 60plus Depression oder Krise 60plus Waldegg C Privatklinik Littenheid Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Depression oder Krise im höheren Lebensalter Im Lebensabschnitt ab dem 60. Lebensjahr werden Menschen

Mehr

Praxisbegleitung und Praxisaufträge

Praxisbegleitung und Praxisaufträge Schulen für Pflegeberufe Herford/Lippe GmbH Praxisbegleitung und Praxisaufträge für Auszubildende und Ausbilder Stand 15.02.2010 Definition Praxisbegleitung: Konzept 2 Abs. 3 Praktische Ausbildung, KrpflAPrV

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale B A D GmbH, Stand 01/2009 Überblick Unsere Arbeitsweise: Wir

Mehr

Junior Leadership Development Program

Junior Leadership Development Program Leadership Förderung Assessment Teamführung Verantwortung Development Programm Junior Leadership Development Program Soeben in Ihre erste Führungsaufgabe befördert? Herzliche Gratulation! Wir bereiten

Mehr

Praxis Konzept. Mein Konzept ist eine Mischung aus. Coaching: Beratung: Training:

Praxis Konzept. Mein Konzept ist eine Mischung aus. Coaching: Beratung: Training: Praxis für Burnout, Stressbewältigung & Prophylaxe Coaching, Beratung, Training Dassa Smith Kreienbühl Büelacherweg 2, CH-8306 Brüttisellen Telefon: +41 (0)78 870 80 91 e-mail: dsk@burnout-praxis.ch www.burnout-praxis.ch

Mehr

Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader

Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader 1 Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader Die Verwaltungsweiterbildung Zentralschweiz bietet drei verschiedene Führungslehrgänge für Führungskräfte

Mehr

Gliederung. Unser Profil Unser Menschenbild Unser Angebot Unser Team Unser Qualitätsanspruch Unsere Kooperationspartner

Gliederung. Unser Profil Unser Menschenbild Unser Angebot Unser Team Unser Qualitätsanspruch Unsere Kooperationspartner [UNSER LEITBILD] Das Leitbild legt unsere Werte und unser Selbstverständnis öffentlich dar. Es ist Grundlage für unser Handeln und Wegweiser für unsere zukünftige Entwicklung. Gliederung Unser Profil Unser

Mehr

Fachseminare zu Betrieblichem Gesundheitsmanagement

Fachseminare zu Betrieblichem Gesundheitsmanagement Fachseminare zu Betrieblichem Gesundheitsmanagement Die Fachseminare werden von der Hochschule Luzern Soziale Arbeit im Auftrag von und in Zusammenarbeit mit der PKRück durchgeführt. Die Fachseminare sind

Mehr

Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden.

Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden. Komplementär Coaching Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden. Neue Coaching Qualität vor Ort Freude am Wandel inmitten dynamischer Prozesse Führungskräfte,

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

HumanFlow Coach Ausbildung Ausbildungsblatt

HumanFlow Coach Ausbildung Ausbildungsblatt 1 HumanFlow Coach Ausbildung Ausbildungsblatt 2 Ausbildung zum HumanFlow Coach und HumanFlow Therapeuten HumanFlow steht für mehr Bewusstheit im Alltag und für Selbstverantwortung, damit der Mensch mitten

Mehr

Seminarangebote 2009/2010

Seminarangebote 2009/2010 Seminarangebote 2009/2010 Für Führungskräfte: 1. Leiten und Führen in Zeiten des Wandels 2. Führungskräfte-Werkstatt 3. Teamentwicklung 4. Mitarbeiterführung 5. Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr

Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG. Themenbereich / Inhalt

Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG. Themenbereich / Inhalt Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG Themenbereich / Inhalt Stunden Modul A: Gerontopsychiatrische Betreuungsqualifikation 216 Std. A 1: Medizinisch-pflegerische

Mehr

CLINICA HOLISTICA ENGIADINA

CLINICA HOLISTICA ENGIADINA ZENTRUM FÜR STRESSFOLGE- ERKRANKUNGEN FACHKLINIK FÜR BURNOUT CLINICA HOLISTICA ENGIADINA (Engadin/Schweiz) WILLKOMMEN Die Clinica Holistica Engiadina Fachklinik für Burnout liegt in einer wunderbaren,

Mehr

SYSTEMISCHE FÜHRUNG COMPACT

SYSTEMISCHE FÜHRUNG COMPACT Weiterbildungsprogramm SYSTEMISCHE FÜHRUNG COMPACT Diese Weiterbildung richtet sich an Menschen, die Führungsverantwortung haben oder eine solche übernehmen wollen und sich dazu unter systemischen Perspektiven

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Vertiefung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie im Psychologiestudium an der Universität Leipzig

Vertiefung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie im Psychologiestudium an der Universität Leipzig Vertiefung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie im Psychologiestudium an der Universität Leipzig Die Basisausbildung und Vertiefung im Anwendungsfach Klinische Psychologie und Psychotherapie

Mehr

Stationäre Schmerztherapie

Stationäre Schmerztherapie Stationäre Schmerztherapie Chronische Schmerzen können biologische, psychologische oder soziale Ursachen haben. Deshalb bieten wir in unserer stationären Schmerztherapie eine ganzheitliche, multimodale

Mehr

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten 2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten Bildungstage Menschen in der letzten Lebensphase zu begleiten, stellt uns immer wieder vor neue Herausforderungen. Ziel

Mehr

Junge Erwachsene. und ersthospitalisierte Psychosepatienten (STEP) Station D0. Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie

Junge Erwachsene. und ersthospitalisierte Psychosepatienten (STEP) Station D0. Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Junge Erwachsene und ersthospitalisierte Psychosepatienten (STEP) Station D0 Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Station für junge Erwachsene und STEP Unsere Schwerpunktstation

Mehr

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Ziel des Coaching-Projekts: Der Druck sowohl auf Firmen als auch auf den einzelnen Mitarbeiter ist heute extrem hoch. Scheinbar ohne Vorwarnung

Mehr

Privatklinik der Psychiatrie Baselland. Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out»

Privatklinik der Psychiatrie Baselland. Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out» Privatklinik der Psychiatrie Baselland Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out» Unsere moderne Privatklinik bietet Ihnen die ideale Rückzugsmöglichkeit. Sie finden

Mehr

Sozialpsychiatrischer Grundlehrgang. September 2016 März 2017

Sozialpsychiatrischer Grundlehrgang. September 2016 März 2017 Sozialpsychiatrischer Grundlehrgang September 2016 März 1 Dieser ressourcenorientierte Lehrgang ermöglicht den Teilnehmenden, die für ihre anspruchsvolle Arbeit mit Menschen mit psychischen Erkrankungen

Mehr

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager 80% der scheiternden Projekte scheitern an mangelnder Sozial- und Prozesskompetenzen der Projektleiter Kompetenzen zum Projektmanagement:

Mehr

Seminar `Personalführung in der Arztpraxis

Seminar `Personalführung in der Arztpraxis Klinische und Pädagogische Psycholo gie Beratung Training Coaching Seminar `Personalführung in der Arztpraxis Im Zuge der kontinuierlichen Qualitätsentwicklung in der Arztpraxis werden alle Bereiche der

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG GRUNDKURS IN SYSTEMISCHER KOMPETENZ WB - G22 / 2016-2017. Zertifikatskurs: Systemische Beratung (SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG GRUNDKURS IN SYSTEMISCHER KOMPETENZ WB - G22 / 2016-2017. Zertifikatskurs: Systemische Beratung (SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG GRUNDKURS IN SYSTEMISCHER KOMPETENZ WB - G22 / 2016-2017 Zertifikatskurs: Systemische Beratung (SG) www.wist-muenster.de 1. KONZEPTION DER WEITERBILDUNG

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

Führung - für dauerhaft hohe Leistung - individuell - effektiv - entlastend -

Führung - für dauerhaft hohe Leistung - individuell - effektiv - entlastend - Neuer, hoch innovativer Ansatz - mit einer bisher nicht bekannten Praxisrelevanz Führung - für dauerhaft hohe Leistung - individuell - effektiv - entlastend - Eine persönlichkeitsorientierte Führungskräfteentwicklung

Mehr

Seminar Inneres Feuer bewahren, Ressourcen stärken.

Seminar Inneres Feuer bewahren, Ressourcen stärken. Seminar Inneres Feuer bewahren, Ressourcen stärken. Ganzheitliches Seminar in fünf Schritten: So erreichen Sie eine ausgeglichene Life Balance. Die fünf Schritte Das Seminar umfasst fünf Teile, die jeweils

Mehr

NDS HF Warm-up WIRKSAM KOMMUNIZIEREN ERFOLGREICH FÜHREN SITUATIV FÜHREN UND COACHEN IM ALLTAG MEIN TEAM FÜHREN UND ENTWICKELN

NDS HF Warm-up WIRKSAM KOMMUNIZIEREN ERFOLGREICH FÜHREN SITUATIV FÜHREN UND COACHEN IM ALLTAG MEIN TEAM FÜHREN UND ENTWICKELN NDS HF Warm-up WIRKSAM KOMMUNIZIEREN ERFOLGREICH FÜHREN SITUATIV FÜHREN UND COACHEN IM ALLTAG MEIN TEAM FÜHREN UND ENTWICKELN Ausgangslage Weiterbildung ist ein wichtiger Bestandteil in unserem Leben.

Mehr

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Nachhaltig führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Als Schulbehörde erfolgreich führen. Führungscoaching Inhouse-Schulung Organisationsberatung

Als Schulbehörde erfolgreich führen. Führungscoaching Inhouse-Schulung Organisationsberatung Als Schulbehörde erfolgreich führen Führungscoaching Inhouse-Schulung Organisationsberatung Als Schulbehörde erfolgreich führen Unsere Kompetenz Ihr Profit Sie An Schulbehörden werden hohe und komplexe

Mehr

Training, Coaching & Consulting Neue Wege in der Pflege. DGKP Christian Luksch Geronto.at

Training, Coaching & Consulting Neue Wege in der Pflege. DGKP Christian Luksch Geronto.at Training, Coaching & Consulting Neue Wege in der Pflege DGKP Christian Luksch Geronto.at Pflege: Definition nach Roper Pflege umschreibt all jene Tätigkeiten, die ein von Krankheit bedrohter oder betroffener

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Klinische Psychologen (Universitäts- oder Fachhochschulabschluss), Sozialdienstmitarbeiter mit eidgenössisch anerkanntem Diplom,

Klinische Psychologen (Universitäts- oder Fachhochschulabschluss), Sozialdienstmitarbeiter mit eidgenössisch anerkanntem Diplom, DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Gesheitsversorgung SPITALLISTE 2015 PSYCHIATRIE Anhang 12: Anforderungen pro psychiatrische Leistungsgruppe Folgende Hauptleistungsgruppen sind definiert: Erwachsenenpsychiatrie

Mehr

Jänner - Dezember 2013

Jänner - Dezember 2013 Milton Erickson Institut für Hypnosystemische Kompetenzerweiterung Innsbruck in Kooperation mit Jänner - Dezember 2013 Curriculum HYPNOSYSTEMISCHE KONZEPTE für Supervision, Coaching und Persönlichkeitsentwicklung

Mehr

Beratung. Um die spezifischen Bedürfnisse abzudecken bespreche ich gerne mit ihnen ihr individuelles Angebot.

Beratung. Um die spezifischen Bedürfnisse abzudecken bespreche ich gerne mit ihnen ihr individuelles Angebot. Beratung Das massgeschneiderte Beratungsangebot richtet sich an Fachpersonen mit unterschiedlichen Qualifikationen, die im stationären, teilstationären oder ambulanten Bereich im Gesundheitswesen oder

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Changemanagement Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Arbeit in Zeiten des Wandels Die schnelle und tiefgreifende Veränderung betrieblicher Strukturen und Abläufe ist in den vergangenen

Mehr

Berufsbild dipl. Akupunkteur/in TCM hfnh Traditionnelle Chinesische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug

Berufsbild dipl. Akupunkteur/in TCM hfnh Traditionnelle Chinesische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Volkswirtschaftsdirektion Amt für Berufsbildung Berufsbild dipl. Akupunkteur/in TCM hfnh Traditionnelle Chinesische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Die Berufs-, Funktions- und Personenbezeichnungen

Mehr

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik 18. Jahrestagung der Dt. Gesellschaft für Rehabilitation von Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten 2010 Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik Prof. Dr. med.

Mehr

Führen und Kommunizieren Training für Führungskräfte in fünf Workshops mit Praxiscoaching

Führen und Kommunizieren Training für Führungskräfte in fünf Workshops mit Praxiscoaching Führen und Kommunizieren Training für Führungskräfte in fünf Workshops mit Praxiscoaching Seminarziele Gelungene Führungsarbeit durch Kommunikation und Kooperation! Sie eignen sich praxistaugliche Führungsinstrumente

Mehr

Führungskräfte-Entwicklungs-Programm (FEP)

Führungskräfte-Entwicklungs-Programm (FEP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Führungskräfte-Entwicklungs-Programm (FEP) Ein Intensivprogramm für Führungskräfte, die direkte Führungsverantwortung für einen Organisationsbereich mit Disziplinar-,

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Fortbildungen 2016 am Kompetenzzentrum Gesundheit und Alter, St.Gallen

Fortbildungen 2016 am Kompetenzzentrum Gesundheit und Alter, St.Gallen 26.04.2016 ES Fortbildungen 2016 am Kompetenzzentrum Gesundheit und Alter, St.Gallen Basale Stimulation, Basisseminar, 3 Tage alle Pflegenden APH u. Singenberg Sexualität im Alter/sexuelle Belästigung,

Mehr

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungsziel Zielgruppe Zeitrahmen Schulungsinhalt Teilnehmer kennen die Bedeutung der Kommunikation mit Demenzkranken und wissen, wie Sie

Mehr

Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden

Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden 195 10195 Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden 196 10 Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmanagement 10 Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmanagement

Mehr

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Swiss Public Health Conference 2014 3. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz August 2014. 22 Ecoplan

Mehr

Horse Sense Coach. magnus. horse sense PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Ausbildung

Horse Sense Coach. magnus. horse sense PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Ausbildung PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Horse Sense Coach Ausbildung Führung/Leadership Teamentwicklung Persönlichkeitsentwicklung Neuorientierung Therapie Beratung Coaching Ausbildung magnus horse sense Horse

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Brigitte Witzig Coaching

Brigitte Witzig Coaching Brigitte Witzig Coaching Die eigenen Ressourcen entdecken und nutzen Die individuellen Fähigkeiten eines Menschen sind unschätzbare Ressourcen. Sie gilt es zu entdecken, zu fördern und weiterzuentwickeln.

Mehr

Ausbildung Stress- und Burnout-Coach - Fachkenntnisse und Praxistools

Ausbildung Stress- und Burnout-Coach - Fachkenntnisse und Praxistools Ausbildung Stress- und Burnout-Coach - Fachkenntnisse und Praxistools Druck und Stress bis zum Burnout, was tun? Der Stress- und Burnout-Coach hilft überlasteten oder ausgebrannten Menschen den Weg zu

Mehr

Führungskrä+e Programm

Führungskrä+e Programm Führungskrä+e Programm für Leitungskrä/e von Kindertageseinrichtungen In Kooperation mit dem Montessori Verein Konstanz Zeit für Führung... Viele Kindertageseinrichtungen haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Lehrgang: Coaching als modernes Führungsinstrument

Lehrgang: Coaching als modernes Führungsinstrument Seite 1 von 10 Lehrgang: Coaching als modernes Führungsinstrument Seite 2 von 10 Lehrgang: Coaching als modernes Führungsinstrument Coaching ist ein lösungs- und zielorientierter Prozess im beruflichen

Mehr

Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie

Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie Die Seele eines anderen Menschen zu berühren, bedeutet immer, heiligen Boden zu betreten (Novalis) Schön...... dass Sie sich für unsere Arbeit und

Mehr

BURNOUT-PRÄVENTION STRESSMANAGEMENT KOMMUNIKATION

BURNOUT-PRÄVENTION STRESSMANAGEMENT KOMMUNIKATION BURNOUT-PRÄVENTION STRESSMANAGEMENT KOMMUNIKATION KURSE. VORTRÄGE. TRAINING. COACHING. SPEZIELL FÜR FIRMEN www.juliagheri.at 01 STRESSMANAGEMENTKURS ZUR BURNOUT-PRÄVENTION (MODULSYSTEM) Gelassener mit

Mehr

Junior Leadership Development Program. Die Weiterbildung für die erste Führungsrolle

Junior Leadership Development Program. Die Weiterbildung für die erste Führungsrolle Junior Leadership Development Program Die Weiterbildung für die erste Führungsrolle Junior Leadership Development Program Ihr Bedürfnis Sie sind eine erfolgreiche Fachkraft und wurden vor kurzem in Ihre

Mehr

!"#34&)$%+0'36)$%"$%/7138$%91+:3

!#34&)$%+0'36)$%$%/7138$%91+:3 !"#34&)%+0'36)%"%/7138%91+:3!"#%&'()*%+"%,-."/0'"&(+102+1(21"34&)%+0' 5 3 !"#%&'()*+, - 34506*7/5+,1+859/*:7.%&'();#12'

Mehr

Wissen schafft Vorsprung!

Wissen schafft Vorsprung! Wissen schafft Vorsprung! Führen in der Produktion und im Team Wissen im Betrieb weitergeben: Grundlagen für Interne Trainer Vom Kollegen zum Chef - Von der Kollegin zur Chefin Erfolgreicher Umgang mit

Mehr

KRANKENHAUS- BERATUNG

KRANKENHAUS- BERATUNG Wir sind Mitglied in folgenden Organisationen Design by www.artofvision.de Juni 2014 Brücken bauen in die Zukunft KRANKENHAUS- BERATUNG Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e. V. Deutsche Gesellschaft

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Professionell handeln in Gewaltsituationen

Professionell handeln in Gewaltsituationen Professionell handeln in Gewaltsituationen Professional Assault Response Training (PART ) Konzeptvorstellung anlässlich der EREV-Tagung Gewalt Erziehungshilfen mit Sicherheit Bad Honnef 15. Mai 2013 Wolfgang

Mehr

als frau in führung gehen

als frau in führung gehen als frau in führung gehen machtraum: als Frau in Führung gehen Die Coachingreihe machtraum richtet sich speziell an Frauen in Führungspositionen. Ziel ist es, den Weg von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen, Personalverantwortliche

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen, Personalverantwortliche Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme 2016 Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen, Personalverantwortliche Substanzprobleme sind teuer. Früherfassung zahlt sich aus. Massgeschneiderte

Mehr

1 Steigerung der Persönlichkeits-Kompetenz. Persönlichkeits-Kompetenz

1 Steigerung der Persönlichkeits-Kompetenz. Persönlichkeits-Kompetenz 1 Steigerung der Persönlichkeits-Kompetenz Persönlichkeits-Kompetenz Methoden-Kompetenz Sozial-Kompetenz Führungs-Kompetenz Prozess-Kompetenz Mitglied im BDU e.v. 1 Durch Persönlichkeitsentwicklung erfolgreich

Mehr