NORI. Weiterbildung für Lehrerinnen und Lehrer. Schuljahr 2014/2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NORI. Weiterbildung für Lehrerinnen und Lehrer. Schuljahr 2014/2015"

Transkript

1 NORI Weiterbildung für Lehrerinnen und Lehrer Schuljahr 2014/2015

2 VORWORT 1 Liebe Lehrerinnen und Lehrer Das NORI LWB-Programm 2014/15 bietet in gewohnter Form etwa dreihundert Kurse für Ihre Weiterbildung an. Dieses vielfältige Angebot ist nur dank einer systematischen, zentralschweizerischen Zusammenarbeit möglich. Neben den drei kantonalen NORI-Fachstellen von Obwalden, Uri und Nidwalden sind dazu die Weiterbildungsfachstellen der drei Pädagogischen Hochschulen von Luzern, Schwyz und Zug massgeblich mitverantwortlich. Die Homepage, welche seit letztem Jahr durch die NORI-Kantone bereitgestellt wird, bietet Gewähr für einen reibungslosen Ablauf und ergänzt das vorliegende Pocket bestens. Die Arbeit mit der Homepage ist wie bis anhin. Sie finden in der Homepage unter anderem alle Texte zu den Kursangeboten und können sich online anmelden. Wichtig zum ersten Mal verzichten die Kantone Uri und Nidwalden auf die Beilage eines Formulars Kursanmeldungen (A5-Format). In Obwalden können Anmeldungen auch weiterhin mit der Anmeldekarte getätigt werden. Im Kanton Uri kann auch das Formular Planung der persönlichen Weiterbildung (Bildungsportal > Dokumente > Volksschule > LWB) per Mail der LWB-Stelle zugestellt werden. Die Sekretariate der jeweiligen NORI-Kantone sind Ihnen bei Fragen gerne behilflich (Seite 3). Die Kurse gliedern sich in sechs Bereiche: 1. Lehrperson und Schule 2. Pädagogik, Psychologie und Didaktik 3. Individuum und Gesellschaft 4. Natur, Technik und Mathematik 5. Sprachen und Medien 6. Gestalten, Musik und Bewegung Die PH Zug bietet am Samstag, 25. Oktober 2014 eine Fachdidaktik Tagung an für Musik, Bildnerisches Gestalten, Technisches und Textiles Gestalten: Gut gestaltete Aufgaben finden Gehör. Auf der Seite 32 finden Sie alle Angebote und weitere Hinweise zur Anmeldung. Ansonsten weist das Programm keine thematischen Schwerpunkte auf. Dies ist u.a. Ausdruck einer Ruhe vor dem Sturm die Einführung des Lehrplans 21 wird ab Schuljahr 2015/16 das LWB-Kursangebot stark mitbestimmen. An der Entstehung des NORI-Programms haben wie immer zahlreiche Personen und Gruppen mitgewirkt, namentlich die kantonalen Fachberaterinnen und Fachberater, verschiedene Kommissionen und Stufenverbände, die WB-Verantwortlichen der drei Pädagogischen Hochschulen Luzern, Schwyz und Zug sowie die Fachstellen der drei NORI-Kantone Obwalden, Uri und Nidwalden. Es freut mich, an dieser Stelle meine neue Kollegin aus Obwalden, Monika Treuthardt und meinen neuen Urner Kollegen David Zurfluh begrüssen zu können. Sie wirkten schon tatkräftig und entscheidend bei der Entwicklung des vorliegenden Programms mit.

3 Wir wünschen Ihnen vielfältige, spannende Weiterbildungserlebnisse im kommenden Schuljahr. Freundliche Grüsse Monika Treuthardt, Obwalden David Zurfluh, Uri Pius Frey, Nidwalden (Leitungen der LWB-Fachstellen von Obwalden, Uri und Nidwalden) 2

4 ADRESSEN WEITERBILDUNGSSTELLEN ZENTRALSCHWEIZ LWB NIDWALDEN LWB Nidwalden, Stansstaderstr. 54, Postfach 1251, 6371 Stans Fachstelle: Pius Frey, Tel , (bis ) Ruth von Rotz, Tel , (ab ) Sekretariat: Marianne Achermann, Tel , WB LUZERN PH Luzern, Weiterbildung Frohburgstrasse 3, 6002 Luzern Tel , Fax LWB OBWALDEN LWB Obwalden, Brünigstr. 178, 6060 Sarnen Fachstelle: Monika Treuthardt, Tel , Sekretariat: Marie-Theres von Rotz, Tel , Fax , W + B PH ZUG Pädagogische Hochschule Zug, Weiterbildung & Beratung Zugerbergstrasse 3, 6301 Zug Tel , LWB URI Bildungs- und Kulturdirektion Uri, Klausenstr. 4, 6460 Altdorf Fachstelle: David Zurfluh, Tel , Sekretariat: Rebeka Baumann, Tel , Rechnungswesen: Susanne Gisler-Schmidli, Tel , W + D SCHWYZ Pädagogische Hochschule Schwyz, Weiterbildung und Dienstleistungen, Zaystrasse 42, 6410 Goldau, Tel Fax ,

5 4 ALLGEMEINE INFORMATIONEN Das vorliegende Programmheft umfasst das gemeinsame NORI- Weiterbildungsprogramm der Kantone Nidwalden, Obwalden und Uri. Organisation Der Besuch der Kurse, die von der Fachstelle LWB ausgeschrieben oder zum Besuch freigegeben wurden, steht allen Lehrpersonen offen, sofern in der Kursausschreibung nichts anderes vermerkt ist. Anmeldung Anmeldetermin ist generell der 31. Mai Einzelne Kurse haben einen vorgezogenen Anmeldetermin (speziell vermerkt). Vor oder während den Sommerferien 2014 werden die Anmeldungen jeder Lehrperson zusammengefasst und schriftlich bestätigt. Dabei wird zugleich orientiert, ob der Kurs stattfindet oder ob er mangels An meldungen nicht durchgeführt werden kann. Abmeldungen Die Kursanmeldungen sind verbindlich und verpflichten zur Teilnahme. Es wird erwartet, dass sich Lehrpersonen nur in schwerwiegenden Fällen von einem Weiterbildungskurs abmelden. Abmeldungen nach dem 30. Tag vor Kursbeginn haben ausschliesslich schriftlich ( ) und begründet an die LWB-Stelle des eigenen Kantons sowie an die Kursadministration oder Kursleitung zu erfolgen. Es ist eine Administrationsgebühr von Fr zu entrichten. Zusätzlich anstehende Kurskosten werden gemäss kantonalen Richtlinien den Lehrpersonen in Rechnung gestellt. Bei Krankheit oder Unfall haben Abmeldungen ausschliesslich schriftlich und begründet, gegebenenfalls unter Beilage eines Arztzeugnisses, zu erfolgen. In diesen Fällen bleibt die Abmeldung ohne Kostenfolge. Bei unentschuldigtem Fernbleiben sind die Kurskosten voll geschuldet. Kursabsenzen für einzelne Stunden oder Halbtage haben unter Angabe des Grundes direkt an die Kursleitung oder an die Kursadministration zu erfolgen. Wenn die individuelle Präsenzzeit nicht mindestens 85 % der gesamten Kurszeit ausmacht, entscheidet die Kursleitung im Einzelfall, ob die Präsenz ausreicht, um die Kursbestätigung auszustellen. Abmeldungen von LWB-Kursen können ohne Angabe eines Grundes bis 30 Tage vor Kursbeginn schriftlich oder mündlich vorgenommen werden, an die LWB-Stelle desjenigen Kantons, in dem die Lehrperson unterrichtet. In diesem Fall bleibt die Abmeldung ohne Kostenfolge. Arbeitszeiten Die tägliche Kursarbeitszeit (ohne Pausen) beträgt sechs Stunden, dementsprechend drei Stunden für einen halben Tag und dauert in der Regel von Uhr und Uhr.

6 L ADRESSATEN Lehrpersonen aller Stufen HW Lehrpersonen für Hauswirtschaft KG PS US Kindergartenlehrpersonen Primarlehrpersonen Lehrpersonen der Unterstufe (1./2. Primarklasse) SHP SSA Logo Schulische Heilpädagoginnen und Heilpädagogen, IF-Lehrpersonen Schulsozialarbeiterinnen und -arbeiter Logopädinnen und Logopäden 5 GS/BS MS I MS II Sek I Grundstufe / Basisstufe Lehrpersonen der Mittelstufe I (3./4. Primarklasse) Lehrpersonen der Mittelstufe II (5./6. Primarklasse) Lehrpersonen der Sekundarstufe I PmT Psychomotoriktherapeutinnen DaZ Lehrpersonen für Deutsch als Zweitsprache SL, SHL Schulleitungen, Schulhausleitungen SB Schulbehörden Sek II Lehrpersonen Mittel- und Berufsfachschulen Sport Lehrpersonen für den Sportunterricht TG Lehrpersonen für Technisches Gestalten

7 INHALTSVERZEICHNIS = Holkurse der PH Luzern. Anmeldung via Seite Seite 4 Natur, Technik und Mathematik 41 Naturlehre Geografie Mathematik Hauswirtschaft Berufseinführung 7 1 Lehrperson und Schule 11 Lehrperson, Kräftehaushalt, 8 Arbeitsorganisation 12 Kommunikation, Zusammenarbeit, 9 Teamentwicklung 2 Pädagogik, Psychologie und Didaktik 21 Pädagogik, Psychologie und Soziologie Lehren und Lernen Integrative Pädagogik und Heilpädagogik Interkulturelle Pädagogik 15 5 Sprachen und Medien 51 Deutsch Fremdsprachen Medien, Informations- und 24 Kommunikationstechnologien 6 Gestalten, Musik und Bewegung 61 Bildnerisches Gestalten Technisches Gestalten Theater, Musik und Tanz Sport 28 Kongress Fachdidaktik 30 3 Individuum und Gesellschaft 31 Mensch und Umwelt Ethik und Religionen Lebenskunde, Beruf und Wirtschaft Geschichte und Politik Gesundheit, Gender und Sexualität 18

8 BERUFSEINFÜHRUNG JLB 101 NW Berufseinführung für neue Lehrpersonen AVS Do , Uhr Neue L (nur NW) JLB 201 OW Einführungsveranstaltung für neue Lehrpersonen AVM OW Mo , Uhr, Neue L (nur OW) Mi , Uhr (schulische Dienste) JLB 301 UR Einführungsveranstaltung für neue Lehrpersonen Amt für Volksschulen Mi , Uhr Neue L (nur UR) JLB 302 UR Beratung und Praxisbegleitung für C. Flachsmann, F. Arnold, Beginn: nach Absprache mit JLB L im Jahr Junglehrpersonen (JLB) C. Jauch, W. Wipfli, D. Gisler 2-4 Treffen (nur UR) LU Unterrichtsplanung für die Kindergartenstufe D. Nussbaum-Herzog Mo Fr , Uhr KG, GS LU Unterrichtsplanung für die Primarstufen 1-2 A. Sidler, K. Vogel Mo Fr , Uhr GS, US LU Unterrichtsplanung für die Primarstufen 3-4 G. Amstad Mo Fr , Uhr MS I LU Unterrichtsplanung für die Primarstufen 5-6 N. Tschupp, S. Lötscher Mo Fr , Uhr MS II LU Unterrichtsplanung für die Sekundarstufe 1 A. Steinegger, E. Gogniat, Mo Fr , Uhr Sek I S. Inglin LU Praxisgruppe Kindergarten U. Kaufmann-Näf Mi , Uhr KG, GS (weitere Daten werden gemeinsam festgelegt) LU Praxisgruppe Primarstufen 1-2 K. Ruckli, P. Parisi Gut Mi , Uhr GS, US (weitere Daten werden gemeinsam festgelegt) LU Praxisgruppe Primarstufen 3-4 G. Amstad Mi , Uhr MS I (weitere Daten werden gemeinsam festgelegt) LU Praxisgruppe Primarstufen 5-6 O. Budmiger Mi , Uhr MS II (weitere Daten werden gemeinsam festgelegt) LU Praxisgruppe Sek I C. Wedekind Mi , Uhr Sek I (weitere Daten werden gemeinsam festgelegt)

9 LEHRPERSON UND SCHULE UNTERTITEL PERSON, KRÄFTEHAUSHALT, ARBEITSORGANISATION NW Ärgere dich nicht lebe! Kreativer und H. Stöckli Sa 13.9., Mi 24.9., Mi L gesunder Umgang mit Emotionen Sa Uhr, Mi Uhr NW Die Kraft der Farben und ihre Wirkung auf die P. Gammeter Sa , Uhr L Persönlichkeit Sa , Uhr NW Gelassenheit statt Stress F. von Ballmoos, L. Imboden Mi 14.1., , Uhr L OW Lösungsorientierte Gesprächsführung L. Baeschlin Mi 25.2., 4.3., , Uhr L in der Schule OW Erste Hilfe Kurs Samariterverein OW Sa , Uhr L OW Recht entdecken - für Obwaldner Lehrpersonen S. Burch-Chatti Mo , Uhr L im Schulalltag UR Mit Mentaltraining zum Ziel V. Zumstein Sa , Uhr L UR Ressourcenorientierung im Unterricht D. Perret Mo Di , Uhr MS I, MS II, Sek I, (Herbstferien) SHP UR Kräftemanagement im Schulalltag - Die Balance J. Freudiger Sa 27.9., , Uhr L finden im Lehrberuf SZ Schon viele Jahre Lehrperson - immer B. Böhi Christen, B. Ruoss Sa , Uhr L noch Lehrperson! SZ Der Übergang in die nachberufliche Zeit M. Haussmann Scherer Sa , , Uhr L SZ Die Kunst der Selbstsorge - ganzheitlich fit C. Walser Sa , Do bleiben im Schulalltag Sa Uhr, Do Uhr L SZ Outdoor - weil ich es mir wert bin C. Arnold, S. Hänggi Mo Mi L Mo Uhr, Di Uhr, Mi Uhr. Outdoorübernachtung LU Lachen und Humor im Unterricht J. Kunz Di 16.9., , Uhr MS II, Sek I, Sek II, SHP

10 KOMMUNIKATION, ZUSAMMENARBEIT, TEAMENTWICKLUNG NW Schwierige Gespräche führen - ein kreativer L. Amrein Lussi Mi Fr L, SHP Instrumentenkoffer Mi , Do + Fr Uhr UR Entlastung durch kluge Kommunikation und G. Stauffer Holkurs L Blick aufs Wesentliche ZG Sitzungen zielgerichtet und anregend leiten! V. Hefti Mi 27.8., 3.9., , Uhr L, SB SZ Konstruktiver Umgang mit Konflikten in S. Wendel Diener Sa , Uhr L Arbeits- und Privatleben (Grundlagen) SZ Nonverbale Kommunikation oder was wir so C. Martínez, Sa , Uhr L alles erzählen, ohne zu reden J.-D. von Lerber SZ Training - Elterngespräche führen: Kompetent E. Bernet, Sa 31.1., , Uhr L auch in schwierigen Situationen S. Larcher LU Wege zur erfolgreichen Zusammenarbeit R. Dettling, Holkurs L - Transferkurs S. Bussmann

11 PÄDAGOGIK, PSYCHOLOGIE UND DIDAKTIK 10 UNTERTITEL PÄDAGOGIK, PSYCHOLOGIE UND SOZIOLOGIE NW Ressourcen stärken bei Lehrpersonen F. von Ballmoos, Mi 3.9., , Uhr KG, PS und Schülern L. Imboden NW STEP-Lehrerfortbildung - Leitlinien für die C. Hadorn-Andermatt Sa 13.9., , 8.11., PS Reaktion auf Verhaltens- und Disziplinprobleme am 13.9., Uhr, im Schulalltag (Basiskurs) übrige Sa Uhr NW Dynamiken im Klassenzimmer aus dem F. von Ballmoos, Mi 17.9., , Uhr L Blickwinkel der Systemik L. Imboden NW Warum gibt es immer mehr verhaltensauffällige M. Zihlmann, R. Gander Mi , Uhr L, HW, KG, SHP Kinder? Was wollen diese Kinder uns Lehrpersonen zeigen? NW Das Treffen zweier Gehirnhälften. G. Hasler Herzberg Fr 13.3., Sa , L Training der Alltags-Kreativität Fr Uhr, Sa Uhr NW Stark im Konflikt - ein chili-workshop des R. Wallimann Mi-Mittag Fr KG, PS Schweiz. Roten Kreuzes Mi Uhr, Do + Fr Uhr OW Ein Zugang zu sozialen auffälligen Schülerinnen T. Buchmann, B. Hachen Mi 7.1., 21.1., , Uhr US, MS, SHP und Schülern finden OW Mit Erlebnispädagogik und Metaphern C. Arnold, S. Hänggi Sa , Mi 14.1., Sa L zielorientiert durchs Schuljahr Sa Uhr, Mi Uhr UR Begabte Kinder und Jugendliche - und jetzt? T. Ziegler Mi 3.9., 10.9., , Uhr L UR Cybermobbing - Strategien für Prävention P. Stadler Mo Di , Uhr MS I, MS II, Sek I, und Intervention (Herbstferien) SHP, SL UR Kindergarten- und Schuleintritt, ein grosser V. Schmidheiny Sa , Uhr KG, DaZ Schritt für Kinder und Eltern UR Mit AD(H)S-Kindern unterrichten?! P. Valguarnera Sa , Uhr KG, US, MS I, HW, TG, SHP UR Unterricht ohne Strafe und Belohnug? P. Valguarnera Sa 25.4., , Uhr KG, US

12 ZG Ressourcenorientierter Umgang mit Störungen M. Kenessey-Szuhànyi Mi 3.9., , Uhr KG, US, MS I ZG Ressourcenorientierter Umgang mit Störungen M. Kenessey-Szuhànyi Mi , , Uhr MS II, Sek I SZ Mobbing erkennen, überwinden und verhindern M. Kenessey-Szuhànyi Mi 10.9., , Uhr MS II, Sek I, SHP LEHREN UND LERNEN NW Einführung ins Kooperative Lernen 1 E. Fischer Sa , Uhr L, SL NW Förderung von Lernkompetenzen 1: Visualisieren E. Fischer Sa , Uhr L, SL NW Einführung ins Kooperative Lernen 2 E. Fischer Sa , Uhr L, SL NW Individualisieren - einfache Formen schnell U. Jurt Do 28.8., , Uhr PS, Sek I, Sek II umgesetzt NW Produktives Arbeits- und Sozialverhalten fördern U. Jurt Mi , , 21.1., , Uhr MS I, MS II, Sek I NW Entspannung und Konzentration F. von Ballmoos, L. Imboden Mi , , , Uhr KG, PS NW Förderliche Schulzimmer- und Arbeitsplatz- M. Zihlmann Mi , Uhr TG, HW, L gestaltung für Lehrpersonen und Lernende NW Abrakadabra - ein Zauberprojekt für KG & US D. Birrer, R. Garlando Sa , Uhr KG, US NW Mit den Händen in den Hosentaschen. Seminar- M. Herzberg Sa , Uhr L und Unterrichtsspiele ohne Material + Vorbereitung OW Motto-Ziele, S.M.A.R.T. - Ziele und Motivation I. Frey Sa 8.11., Mi LP, SHP, PMT Sa Uhr, Mi Uhr OW Konzentration durch Motivation K. Anderhalden, V. Steiner Mo 8.9., , Uhr KG, PS, SHP OW Montessorimaterial als Unterstützung in der Arbeit A. Kägi-Zürcher, Mi 25.2., 4.3., , Uhr KG - MS I, SHP mit dem Zahlenbuch und im Mathematikunterricht M. Furger allgemein UR Bewegende Buchstabenwelt - klingender C. Feger, M. Konrad Sa , Uhr KG, SHP, DaZ Zahlenzauber (Grundkurs)

13 UR Bewegende Buchstabenwelt - klingender C. Feger, M. Konrad Sa , Uhr KG, SHP, DaZ Zahlenzauber 2 (Aufbaukurs) UR Geschichtenkoffer: 5 freche Mäuse machen C. Feger, M. Konrad Sa , Uhr KG, SHP, DaZ Musik und bauen ein Haus (zum Bilderbuch von Chasito Tashiro) UR Wo der Pfeffer wächst M. Herzberg Mi , Uhr (Herbstferien) L SZ Lerncoaching - Lernen initiieren statt lehren A. Bannwart, H.-P. Scheuber Sa , Uhr PS SZ Lerncoaching - Lernen anregen und begleiten, B. Zopp Sa , Uhr Sek I statt Wissen einpauken SZ Aufgabenstellungen zur Förderung der U. Jurt Do , , Uhr L Kompetenzorientierung SZ Projekte, ja klar! M. Weber Sa , Uhr MS II, Sek I SZ EPICT Basismodul 1: Finden von Informationen N. Iten Die definitiven Termine werden nach der L im Internet Anmeldung bekannt gegeben SZ EPICT Basismodul 2: Schreib einen Text N. Iten Die definitiven Termine werden nach der L Anmeldung bekannt gegeben SZ EPICT Basismodul 3: Kommunikation N. Iten Die definitiven Termine werden nach der L und Zusammenarbeit Anmeldung bekannt gegeben SZ Beurteilen und Fördern in einem kompetenz- M. Bütler, B. Dittli Sa , Mi PS orientierten Unterricht - Beispiel Mathematik Sa Uhr, Mi Uhr SZ Kompetenzorientierung im Unterricht - U. Jurt Mi 20.8., , Uhr L Komponenten und ihr Zusammenspiel ZG Lernen durch Engagement - Service-Learning U. Huber Mi 25.6., Di , Di L Mi Uhr, Di Uhr ZG Debattieren im Sprach- und Sachunterricht C. Hachen Sa , Uhr MS II, Sek I ZG Mit Mikropausen entspannter lernen und C. Weill Mi , Uhr MS II, Sek I unterrichten LU Vortragswerkstatt: Lernen verstehen - A. Gröschner, E. Stern, Mi 10.9., 24.9., , L Lernprozesse unterstützen - kompetenzorientiert T. Hascher, W. Wicki Uhr unterrichten

14 LU Mit dem Portfolio das Lernen und die Stärken C. Schulthess-Hürzeler Sa 30.8., Mi , Mi US, MS I dokumentieren (PS 1-3) - Transferkurs Sa Uhr, Mi Uhr LU Mit dem Portfolio das Lernen und die Stärken F. Traber Sa 30.8., Mi , Mi MS I, MS II dokumentieren (PS 4-6) - Transferkurs Sa Uhr, Mi Uhr LU Lerncoaching oder «Was machen Lehrende, H. Roth, R. Canova Sa 13.9., Di , Di MS II, Sek I wenn sie nicht lehren?» Sa Uhr, Di Uhr LU Altersgemischtes Lernen: Umsetzung in die Praxis J. Jurt Betschart, P. Theiler Sa 13.9., Mo , Di , Mi , Do , KG, PS - Transferkurs Fr , Sa Sa, Mi Uhr, Mo, Di, Do Uhr, Fr Uhr LU Praxis im altersgemischten Lernen - Transferkurs A. Malits, B. Brun Holkurs KG, PS LU Schritte zum individualisierten und selbst- D. Vogel, Do 16.4., Fr PS, SHP gesteuerten Lernen S. Vogel Wiederkehr Do Uhr, Fr Uhr LU Alles ist Sprache - Fächerübergreifende B. Rütsche Di 19.8., 26.8., , Uhr MS I, MS II Sprachförderung in Regelklassen - PS 4-6 INTEGRATIVE PÄDAGOGIK UND HEILPÄDAGOGIK OW Begabungs- und Begabtenförderung (BFF): Update M. Ettlin Mi , , Uhr PS, SHP OW Lernen an der gleichen Sache H. Gehrig Sa 7.2., , Uhr PS, TG/HW, SHP OW Grafomotorik im Schulalltag angelehnt an G-FiPPS O. Gasser, E. Jauch Sa , , Uhr US OW Integrative Pädagogik - Konstruktiver Umgang M. Murer Mi , , , Uhr L mit Verhaltensauffälligkeiten UR Erkennung von Auffälligkeiten bei Schülerinnen S. Berchtold Mi , Uhr L und Schülern LU Partizipation - aber wie? Mitsprache und M. Luterbacher, Di 3.3., Sa 2.5., Di Sek I, SL, SSA Mitverantwortung in der Schule - Transferkurs T. Kirchschläger Di Uhr, Sa Uhr SZ Kompetenz in Sonderpädagogik H.-P. Gisler, A. Wehrli Gisler Sa 30.8., 27.9., , Uhr L, SHP SZ Spielen - Bewegen - Handeln - Denken: S. Bächler, M. Kälin-Fässler Sa 14.3., , Uhr KG, MS I, MS II, SHP psychomotorische Spielideen für Gruppen

15 SZ Sprachliche Stolpersteine bei Vorschulkindern mit K. Traub-Wymann Sa , Uhr Logo, SHP Migrationshintergrund - Diagnostik und Therapie SZ Ist es wirklich ADHS? M. Ogal Sa , Uhr PS, SHP LU Integrativer Unterricht auf der Sekundarstufe 1 M. Huber, P. Lötscher Mo 25.8., 8.9., , , Uhr Sek I, SHP LU Auseinandersetzung mit heilpädagogischem C. Schulthess Mo 15.9., 22.9., , , L Basiswissen (Grundkurs) Uhr LU Funktionelle Neuroanatomie der Motorik: D. Lovric, G. Zallinger Do , Uhr SHP, PmT Wahrnehmung, Haltung, Bewegung und ihre Störungen LU Gehirn und Lernen D. Lovric, G. Zallinger Fr , Uhr SHP, Logo, PmT LU Spracherwerb und -förderung bei Kindern mit B. Ebneter Mi 11.3., , Uhr SHP, Logo einer körperlichen und/oder geistigen Behinderung LU Unterstützte Kommunikation aktuell: Grundlagen, A. Alfaré Sa 20.9., Mi KG, PS, SHP, Logo, neue Medien, Anwendung in DaZ, IF und Sa Uhr, Mi Uhr SSA Regelklassen LU Marte Meo - eine wirksame Methode auch für M. Schneider Mi 27.8., , Uhr L Kindergarten und Schule (Einführung)

16 INTERKULTURELLE PÄDAGOGIK NW Einführung HOPPLA 4 R. Kuhn Mo , Uhr KG, US NW Einführung Sprachgewandt - ein Instrument A. Jenni, A. Müller Mi , Uhr DaZ, SHP zur Erhebung des Sprachstands SZ Hörverstehen fördern, trainieren und beurteilen K. Garcia Sa , Uhr KG, US, DaZ im DaZ-Unterricht SZ Lese- und Lernspiele für fremdsprachige Kinder I. Schuler Mi , Uhr US, DaZ entdecken und ausprobieren SZ Sprachliche Stolpersteine bei Vorschulkindern mit K. Traub-Wymann Sa , Uhr Logo, SHP Migrationshintergrund - Diagnostik und Therapie ZG Bewältigung von kulturellen Spannungen im M. Büzberger, Sa 6.9., Mi 24.9., Mi , Mi , Mi L Schulsystem S. Robinson Sa Uhr, Mi Uhr

17 INDIVIDUUM UND GESELLSCHAFT UNTERTITEL MENSCH UND UMWELT NW Mit Kindern den Wald erleben - Waldtage planen F. Waser Mi 10.9., Sa KG, US, MS I und durchführen Mi Uhr, Sa Uhr NW Erlebnispädagogik - praktisch und konkret R. Sägesser Sa 2.5., , Uhr L NW Praxiskurs: Outdoor-Kochen und rund ums Feuer C. Scheidegger Sa , Uhr KG, PS NW Mier startid für i Wältruum - Eine Reise durch F. Amrhein-Würsch, Mi , Uhr KG, US das Weltall für KG + US A. Bertolosi NW Outdoor-Unterricht mit dem Waldmobil F. Waser Mi , Uhr L NW Outdoor-Unterricht mit dem Waldmobil F. Waser Mi , Uhr L NW Bäumige Schlemmereien. Tipps und Tricks rund P. Schwitter-von Holzen, Sa , Uhr L um das Kochen, Backen und Zaubern am Feuer M. Hess NW Bäumige Jahreszeitenerlebnisse im Wald P. Schwitter-von Holzen, Sa , KG M. Hess Uhr NW Märchen und Geschichten für Waldtage C. Scheidegger Sa , Uhr KG, PS NW Einfälle für Abfälle M. Wanner Mi , Uhr KG, PS, HW, TG NW Mit Binokular und Lupe der Natur auf der Spur M. Wanner Sa , Uhr PS NW Kleintiere in Bach und Tümpel erforschen und M. Wanner Mi , Uhr KG, PS erleben NW Was kreucht und fleucht da - eine Wiese erleben M. Wanner Mi , Uhr MS I, MS II und erforschen NW Bäumige Ofenbauten P. Schwitter-von Holzen, Sa , Uhr L M. Hess OW Naturgefahren in Obwalden P. Lienert Mi , Uhr L OW Vom Dauermagnet zum Strom R. Providoli Sa , Uhr ab 4. PS UR ICT im Fach M&U T. Moser Sa , Uhr MS I, MS II

18 UR Lernort Museum L. Etter, S. Gisler Mi , Mi , Sa L K. Suligoi Mi Uhr, Sa Uhr ZG Wenn s blitzt und donnert - Naturwissenschaft- N. Müller Sa , Uhr PS lichen Phänomenen auf der Spur ETHIK UND RELIGIONEN NW Interreligiöse Begegnung und Erfahrung mit A. Höfler So , Sa MS I, MS II, Sek I Hinduismus und Buddhismus So Uhr, Sa Uhr OW Bruder Klaus aus historischer und kirchen- G. Estermann, S. Ziegler Mi 10.9., , Uhr PS, Sek I historischer Sicht SZ Ethisches Lernen für 4- bis 8-jährige Kinder F. Beerli-Gasser, G. Ester- Sa , Uhr KG, US mann, H. Wüthrich LU Respekt, aber echt! Werteerziehung im A. Hausheer Mi 21.1., 4.2., , Uhr PS Fach Ethik und Religion LEBENSKUNDE, BERUF UND WIRTSCHAFT LU Berufsfindung trotz erschwerter Bedingungen. D. Herzog, S. Kaufmann Sa 8.11., Mi Sek I Wie wir den Übergang unterstützen können. Sa Uhr, Mi Uhr LU Berufwahlunterricht praxisnah I. Bendel, Di , Mi , Do , Mi Sek I, SSA K. Ressmann Di + Do Uhr, Mi Uhr LU Mit einer pfiffigen Bewerbung zur Lehrstelle K. Ressmann Mi 11.3., , Uhr Sek I, SSA SZ Jugendliche mit Migrationshintergrund bei der H. Zeqiri Do , , , Uhr Sek I Berufswahl unterstützen

19 GESCHICHTE UND POLITIK OW Bruder Klaus aus historischer und kirchen- G. Estermann, S. Ziegler Mi 10.9., , Uhr PS, Sek I historischer Sicht ZG Politische Bildung - mehr als Staatskunde K. Rüdiger Di 9.9., 16.9., , Uhr Sek I SZ Die Schweiz im Zweiten Weltkrieg J. Nydegger Sa , Uhr Sek I SZ Kosovo: Landeskunde und Landesgeschichte P. M. Strässle Mi , , Uhr MS II, Sek I LU Auschwitz vor Ort und im Unterricht: Bildungsreise B. Sommer Häller, H. Utz, Mi , Sa Sek I, Sek II und Praxistagung P. Gautschi Mi Uhr, Sa Uhr LU Der Erste Weltkrieg: die Erinnerung 2014 M. Furrer Mo , 3.11., , Sek I, Sek II an die «Urkatastrophe» Uhr LU Mitteleuropa in den 1990ern: Von Freude schöner J. Stadelmann Mo 25.8., 1.9., , Uhr MS II, Sek I, Sek II Götterfunken zum schändlichen Jugoslawienkrieg GESUNDHEIT, GENDER UND SEXUALITÄT OW Stimmgenuss - Stimmverlust B. Helfenstein Sa , Uhr L UR MindMatters E. Holdener Di , Uhr (Herbstferien) Sek I UR BodyTalk PEP B. Rychen Sa , Uhr Sek I, HW/TG SZ Eine Schule für Mädchen und Buben - Einblicke W. Wolf Mi , KG, PS in Genderpädagogik und Genderdidaktik Uhr LU Aufklärung: Na klar! Aber wie? E. Imfeld, F. Spirig Sa , Uhr MS II LU Sexualaufklärung: Alles ganz easy?! F. Spirig, M.-L. Nussbaum Sa , Uhr Sek I, SSA LU Energy-Drinks, Alcopops und E-Zigaretten. H.P. Lehner, S. Kull Engler Mi 5.11., Sek I, SSA Neue Süchte - sind die alten out? Uhr SZ «Gute Seiten - schlechte Seiten» U. Utzinger Mi 17.9., , Uhr MS II, Sek I SZ Depressionen und Suizidgedanken im Schulalter: J. Frick Sa , Uhr L, SL Hilfe, Möglichkeiten, Grenzen

20 NATUR, TECHNIK UND MATHEMATIK UNTERTITEL NATURLEHRE, TECHNIK OW Brush up - Sicherer Umgang mit Chemikalien C. Bachmann Mo , Uhr Sek I OW Vom Dauermagnet zum Strom R. Providoli Sa , Uhr ab 4. PS UR Bergwald im Gleichgewicht - M. Tschopp Mo , Uhr MS II, Sek I im Fokus des Wassers (Herbstferien) LU Austausch- und Impulsforum für D. Brovelli, M. Wilhelm, Mi , Uhr L SWiSE SWiSE-Lehrpersonen U. Studhalter LU Innovationstag SWiSE: Naturwissenschaftlich- Leitungsteam SWiSE Sa , Uhr L SWiSE technischer Unterricht LU Warum fährt es, schwimmt es, fliegt es? Lernen D. Brovelli, M. Wilhelm Mi 14.1., 21.1., 22.4., PS, Sek I SWiSE im Labor und im Verkehrshaus (SWiSE-Kurs) Uhr LU Akustik und Optik D. Brovelli Mi 22.4., , Uhr Sek I SZ Experimentieren in der Primarschule - J. Arnold, T. Berset Sa , Uhr PS Naturphänomene erforschen SZ Kälte, Schnee und Eis trotzen - Tiere im Winter D. Buresch, A. Mäder Sa , Uhr PS als spannendes Unterrichtsthema SZ Chemische Experimente - auch mit Elektrizität E. Zach Mi , Sa Sek I und Explosionen Mi Uhr, Sa Uhr SZ Nano-Experimentierkoffer «SimplyNano1» C. Meili Mi , Uhr Sek I für Sek I - Innerschwyz

Swiss Science Education. Naturwissenschaftliche Bildung Schweiz. Weiterbildungsangebote für Lehrpersonen vom Kindergarten bis zum 9.

Swiss Science Education. Naturwissenschaftliche Bildung Schweiz. Weiterbildungsangebote für Lehrpersonen vom Kindergarten bis zum 9. Swiss Science Education Foto: Swiss Science Center Technorama Swise Swiss Science Education Naturwissenschaftliche Bildung Schweiz Weiterbildungsangebote für Lehrpersonen vom Kindergarten bis zum 9. Schuljahr

Mehr

WEITERBILDUNG ENGLISCH UND FRANZÖSISCH AUF DER SEKUNDARSTUFE I: WEF S1 2010/11

WEITERBILDUNG ENGLISCH UND FRANZÖSISCH AUF DER SEKUNDARSTUFE I: WEF S1 2010/11 Weiterbildung und Zusatzausbildungen WEITERBILDUNG ENGLISCH UND FRANZÖSISCH AUF DER SEKUNDARSTUFE I: WEF S1 2010/11 Ausgabe vom 25. März 2010 2 WEITERBILDUNG ENGLISCH UND FRANZÖSISCH SEK I WEF S1 EINLEITUNG

Mehr

EVENTO-WEB KURSPROGRAMM ANLEITUNG

EVENTO-WEB KURSPROGRAMM ANLEITUNG EVENTO-WEB KURSPROGRAMM ANLEITUNG Dieses Dokument enthält allgemeine Hinweise sowie eine Anleitung für die Anmeldung an Weiterbildungskurse der W&B PH Zug. Was ist Evento-Web?... 2 Vorteile für Sie als

Mehr

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung Workshop TKHL-Tagung Gute Bildung für alle Die Schule und ihre Akteure gehen produktiv mit sozialer, sprachlicher, kultureller Vielfalt um. Chancengleichheit (Grundrechte) Vielfalt anerkennen und nutzen

Mehr

Einführung Basisschrift

Einführung Basisschrift Bildungsdepartement Amt für Volksschulen und Sport Abteilung Schulentwicklung und -betrieb Kollegiumstrasse 28 Postfach 2191 6431 Schwyz Telefon 041 819 19 11 Telefax 041 819 19 17 Einführung Basisschrift

Mehr

Amt für Volksschulen und Sport. Kick-off Veranstaltung

Amt für Volksschulen und Sport. Kick-off Veranstaltung Amt für Volksschulen und Sport Kick-off Veranstaltung 1 Programm Kick-off Veranstaltung Lehrplan 21 Zeit 16.30 18.30 Uhr Begrüssung Schulleitung und Ruth von Rotz, Projektleiterin LP 21 Begrüssung und

Mehr

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Kursangebot 2015 für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Auszug aus dem Programmheft Weiterbildung Schule 2015 Kursangebot für Mitarbeitende in Tagesstrukturen In Absprache mit der Fachstelle Tagesstrukturen

Mehr

Übersicht über unsere Angebote

Übersicht über unsere Angebote Übersicht über unsere Angebote Schuljahr 2014/15 2. Halbjahr Version 2 vom 05.02.15: verbessert: In Kurs 34 waren noch alte Zeiten drin. Kinderakademie Schlossplatz 2 78194 Mail: info@kinderakademie-immendingen.de

Mehr

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Englisch bilingual Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Lateinisch durch besondere

Mehr

Übersicht der Veranstaltungen 2013

Übersicht der Veranstaltungen 2013 Stand: 28.02.2013 Seite 1 April 2013 08.04.2013 Element Feuer - Feuer machen ohne Feuerzeug (26022919) 09.04.2013 Kooperative Lernformen im Englischunterricht Schwerpunkt Klasse 9 und 10 (37922899) Lehrkräfte,

Mehr

Pädagogik, Psychologie. und Psychiatrie. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM

Pädagogik, Psychologie. und Psychiatrie. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Pädagogik Psychologie und Psychiatrie Fortbildungszentrum Pädagogik, Psychologie und Psychiatrie 2014 www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Kompetenz Private staatlich anerkannte Berufsfachschulen

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Mathematikhaltige Situationen im Kindergarten vielfältig nutzen 34.01.01 Schuljahr: 15/16

Mathematikhaltige Situationen im Kindergarten vielfältig nutzen 34.01.01 Schuljahr: 15/16 Mathematikhaltige Situationen im Kindergarten vielfältig nutzen 34.01.01 Schuljahr: 15/16 Mathematikhaltige Situationen im Kindergarten gibt es viele. Entscheidend ist jedoch, wie diese aufgegriffen und

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013)

Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013) Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013) Titel: Inhaltsübersicht unter: Pädagogik & Soziales: Pädagogik Zeitschrift für Pädagogik Behindertenpädagogik in Praxis, Forschung

Mehr

Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015

Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015 Gemeindeschulen Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015 Teil 1: Allgemeiner Auftrag (vom Gemeinderat zu genehmigen) 1.1 Übergeordnete Zielsetzung (strategische Ziele) Gemeinderat / Schulpflege 1.

Mehr

Schule entwickeln Gesundheit fördern

Schule entwickeln Gesundheit fördern Pädagogische Hochschule Zürich Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule Die Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich Schule entwickeln Gesundheit fördern Was ist eine gesundheitsfördernde

Mehr

Berufsmatura nach der Lehre

Berufsmatura nach der Lehre Berufs- und Weiterbildungszentrum BWZ Grundacherweg 6, 6060 Sarnen Postadresse: Postfach 1164, 6061 Sarnen Tel. 041 666 64 80, Fax 041 666 64 88 bwz@ow.ch, www.bwz-ow.ch Berufsmatura nach der Lehre Vollzeit

Mehr

Zertifizierungsfeier. Deutsch als Zweitsprache 2015 / 2016. Nachqualifikation Englisch für die Primarschule

Zertifizierungsfeier. Deutsch als Zweitsprache 2015 / 2016. Nachqualifikation Englisch für die Primarschule Zertifizierungsfeier Nachqualifikation Englisch für die Primarschule Freitag,. Juni 200, 7.30 Uhr Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Rorschach, Zusatzqualifikation Aula Mariaberg Deutsch als

Mehr

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen!

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Schulleitung Gemeindeschulen Bergstrasse 8 6206 Neuenkirch 041 469 77 11 Liebe Eltern Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Mit der vorliegenden Schrift haben wir für

Mehr

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Weiterbildung Studienprogramm CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung weiterentwickeln. www.wb.phlu.ch CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Monika Mettler Studienleitung CAS BILU BB

Mehr

Zentrum Gesundheitsförderung

Zentrum Gesundheitsförderung Zentrum Gesundheitsförderung Angebote für integrierte Gesundheitsförderung in Schulen Weiterbildung und Zusatzausbildungen Porträt Gesundheitsförderung kann einen Beitrag leisten, damit Schulen ein guter

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Konzept. Eingangsstufe Schule Pfeffikon

Konzept. Eingangsstufe Schule Pfeffikon Konzept Eingangsstufe Schule Pfeffikon November 2007 1 1 Ausgangslage An der Schule Pfeffikon wird seit vielen Jahren in vier Abteilungen unterrichtet: Kindergarten, 1./2. Klasse, 3./4. Klasse und 5./6.

Mehr

Schule Birmenstorf eine Schule, die weitergeht Schulnachrichten 1/SJ 15_16 Jahresmotto Schuljahr 15/16: ZÄME GROSSES MACHE!! Vorstellung Neue Lehrpersonen Isa Frey, Lehrerin Unterstufe Ursprünglich war

Mehr

Pflichtlektionen Pflichtlektionen

Pflichtlektionen Pflichtlektionen 5 B. Stundentafel Sekundarschule Erläuterungen zur Stundentafel 1. Spezielle Förderung Gemäss 54 der Verordnung für die Sekundarschule werden bis auf Weiteres Kleinklassen im 6. bis 8. Schuljahr und das

Mehr

Anmeldung J+S Kaderbildung

Anmeldung J+S Kaderbildung Anmeldung J+S Kaderbildung Die Anmeldung erfolgt online durch den J+S Coach unter: www.jugendundsport.ch Der Anmeldeschluss ist jeweils 2 Monate vor Kursbeginn. Hier noch einige Hinweise: Bitte beachtet

Mehr

CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf

CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf Weiterbildung Weiterbildungsstudiengänge CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf Beraten und Begleiten von Studierenden und Lehrpersonen weiterentwickeln. CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf (CAS M&C)

Mehr

Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis. Samstag, 19. November 2011

Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis. Samstag, 19. November 2011 Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis Samstag, 19. November 2011 Atelier 2 Zug um Zug Talente fördern Integrative Begabungsförderung, konkret umgesetzt an den Stadtschulen Zug Man kann einen

Mehr

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Informationsveranstaltung SLZ 5. September 2013 5.09.2013 Folie 1 Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Überblick Zweck und Ausrichtung der Sek I Neue Elemente Das 3.

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Sonderschullehrer/innenausbildung WiSe 2010/2011. 1. Semester

Sonderschullehrer/innenausbildung WiSe 2010/2011. 1. Semester 1. Semester so1-01 Studieneingangsphase 5301.000 STEP - Humanwissenschaften S 0,75 1 5301.001 STEP - FD/FW S 1,5 2 5301.003 STEP - Ergänzende Studien Ü 0,75 1 5301.002 STEP - Schulpraktische Studien S

Mehr

DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt

DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt Übertrittsverfahren Primarschule Sekundarschule/Langzeitgymnasium Übersicht Merkmale Dokumente Ablaufschema Grundlagen für Übertrittsentscheid

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Informationsabend Übertritt Primar Sek I 19.10.2015. zum. Schule Ruswil. 19.30 - ca. 21.00 Uhr 28.10.2015 1

HERZLICH WILLKOMMEN. Informationsabend Übertritt Primar Sek I 19.10.2015. zum. Schule Ruswil. 19.30 - ca. 21.00 Uhr 28.10.2015 1 HERZLICH WILLKOMMEN zum Informationsabend Übertritt Primar Sek I 19.10.2015 19.30 - ca. 21.00 Uhr 28.10.2015 1 Programm Bildungswege Sekundarschule Teil 1 Guido Heller Guido Heller Sekundarschule Teil

Mehr

Anmeldung für den Studiengang Kindergarten/Unterstufe (KU)

Anmeldung für den Studiengang Kindergarten/Unterstufe (KU) Anmeldung für den Studiengang Kindergarten/Unterstufe (KU) Regelstudiengang (Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe der Primarschule) Diplomstudiengang für Lehrpersonen mit einem Lehrdiplom Anmeldeschluss:

Mehr

Kreisschreiben zu den Inhalten und zur Organisation der kantonalen Orientierungsarbeit und der kantonalen Vergleichsarbeit

Kreisschreiben zu den Inhalten und zur Organisation der kantonalen Orientierungsarbeit und der kantonalen Vergleichsarbeit Amt für Volksschule und Kindergarten Amtsleitung St. Urbangasse 73 4509 Solothurn Telefon 032 627 29 37 Telefax 032 627 28 66 avk@dbk.so.ch www.avk.so.ch Andreas Walter Vorsteher An die Primarschulen im

Mehr

Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten. Pia Aeppli

Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten. Pia Aeppli Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten Pia Aeppli Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten 22.01.2014 Pia Aeppli PH Zürich/Lehrplan 21 D-EDK Kompetenzorientierung

Mehr

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Seite 1 / 5 Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Vorgaben DVS 3. Zielsetzung 4. Rahmenbedingungen 5. Unterrichtsräume 6. Einführung des Integrationsmodells

Mehr

Gesamtschule der Stadt Ahaus

Gesamtschule der Stadt Ahaus Gesamtschule der Stadt Ahaus Eine Schule für alle Was leistet die Gesamtschule Ahaus? Für welche Kinder ist sie geeignet? Wie wird an der Gesamtschule Ahaus gelernt? Welche Abschlüsse sind möglich? Welche

Mehr

Herzlich willkommen. Anpassung der Wochenstundentafel ab 2017/2018. Vernehmlassungsveranstaltung Donnerstag, 18. Juni 2015 Bauernschule, Seedorf

Herzlich willkommen. Anpassung der Wochenstundentafel ab 2017/2018. Vernehmlassungsveranstaltung Donnerstag, 18. Juni 2015 Bauernschule, Seedorf Anpassung der Wochenstundentafel ab 2017/2018 Vernehmlassungsveranstaltung Donnerstag, 18. Juni 2015 Bauernschule, Seedorf Herzlich willkommen Ablauf und Ziele Ablauf Begrüssung und Einführung RR Beat

Mehr

SCHULLAUFBAHNBERATUNG

SCHULLAUFBAHNBERATUNG SEKUNDARSCHULE MUTTENZ SCHULLAUFBAHNBERATUNG NIVEAU E für zukünftige Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen Niveau E 2014 / 2015 2 Schullaufbahnberatung Niveau E Inhaltsverzeichnis ZUSAMMENSETZUNG DES

Mehr

KOMPASS. Der Leitfaden für alle Kurse rund um die Pfadi Kanton Bern 1/24

KOMPASS. Der Leitfaden für alle Kurse rund um die Pfadi Kanton Bern 1/24 KOMPASS Der Leitfaden für alle Kurse rund um die Pfadi Kanton Bern 1/24 2/24 Inhaltsverzeichnis Generelles... 4 Leitpfadikurs... 5 Piokurs... 6 Futurakurs... 7 Zulassungsprüfung Basiskurs... 8 Basiskurs

Mehr

Fachmittelschule Luzern

Fachmittelschule Luzern Fachmittelschule Luzern Fachmittelschule (FMS) Wie wird man heute eigentlich Primarlehrerin? Oder Kindergärtner? Das Semi gibt es nicht mehr. Und an die Kanti möchten auch nicht alle. Die Antwort lautet:

Mehr

Berufsbildung Weiterbildungsangebote Sekundarstufe II

Berufsbildung Weiterbildungsangebote Sekundarstufe II Berufsbildung Weiterbildungsangebote Sekundarstufe II Sie möchten als Schulleitung an Ihrer Schule neue Akzente setzen, sich als Lehrperson fachlich weiterentwickeln oder sich in didaktische und pädagogisch-psychologische

Mehr

Pädagogik, Psychologie. und Psychiatrie. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM

Pädagogik, Psychologie. und Psychiatrie. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Pädagogik Psychologie und Psychiatrie Fortbildungszentrum Pädagogik, Psychologie und Psychiatrie 2015 www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM 01 Fortbildungen und Tagesseminare 2015 Fachbereich Pädagogik,

Mehr

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an:

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, liebe Eltern Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: > ab der 2. Klasse: Blockflötenunterricht oder Ukulelenunterricht oder Singgruppe

Mehr

Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ]

Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ] Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ] 2 So viele Möglichkeiten, die Zukunft erfolgreich zu gestalten! sinnvoll Inhalt [ Young Generation ] 3 Der Schlüssel zu deiner Zukunft bist du selbst!

Mehr

SCHNUPPERSTUNDEN GRATIS: WOCHE VOM 21.02. KURSBEGINN: WOCHE VOM 01.03. (12 Einheiten / Kurs)

SCHNUPPERSTUNDEN GRATIS: WOCHE VOM 21.02. KURSBEGINN: WOCHE VOM 01.03. (12 Einheiten / Kurs) MIO BAMBINO Kurszeit Kurs Alter Kind Di, 09:30-10:30 ELTERN-KIND-AKTIV plus 1 3 Jahre Di, 10:50-11:50 WEGE ZUR WOHLFÜHLFIGUR 1-3 Jahre Mi, 11:00-12:00 PAPA-KIND-AKTIV 1-3 Jahre Mi, 14:30-15:20 DIVERTIMENTO

Mehr

Hadzere Alimi. Schützenstrasse 38 / 8808 Pfäffikon. 079 / 196 24 58 h_alimi@yahoo.de. Angaben zur Person. Tel. mobil: 079 / 196 24 58

Hadzere Alimi. Schützenstrasse 38 / 8808 Pfäffikon. 079 / 196 24 58 h_alimi@yahoo.de. Angaben zur Person. Tel. mobil: 079 / 196 24 58 Schützenstrasse 38 8808 Pfäffikon 079 / 196 24 58 h_alimi@yahoo.de Hadzere Alimi Angaben zur Person Name: Adresse: Hadzere Alimi Schützenstrasse 38 / 8808 Pfäffikon Tel. mobil: 079 / 196 24 58 E-Mail:

Mehr

ERZIEHUNGSDEPARTEMENT. Konzept für den Kanton Appenzell Innerrhoden. Einführung Deutschschweizer Basisschrift

ERZIEHUNGSDEPARTEMENT. Konzept für den Kanton Appenzell Innerrhoden. Einführung Deutschschweizer Basisschrift ERZIEHUNGSDEPARTEMENT Konzept für den Kanton Appenzell Innerrhoden Einführung Deutschschweizer Basisschrift zuhanden der Landesschulkommission vom 17. Dezember 2014 1. Ausgangslage Bereits an der D-EDK

Mehr

Lernförderung, Nachhilfe und Prüfungsvorbereitung für Kinder und Jugendliche. Kursdaten und Preise 2016

Lernförderung, Nachhilfe und Prüfungsvorbereitung für Kinder und Jugendliche. Kursdaten und Preise 2016 Lernförderung, Nachhilfe und Prüfungsvorbereitung für Kinder und Jugendliche Kursdaten und Preise 2016 2 Anmeldung per Telefon, Post, Fax oder E-Mail Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass bei Einzelunterricht

Mehr

BRÜCKENANGEBOTE DES KANTONS NIDWALDEN. vbg. bg.netwalden.ch

BRÜCKENANGEBOTE DES KANTONS NIDWALDEN. vbg. bg.netwalden.ch BILDUNGSDIREKTION BERUFSFACHSCHULE Robert-Durrer-Str. 4, Postfach 1241, 6371 Stans Telefon 041 618 74 33, www.netwalden.ch BRÜCKENANGEBOTE DES KANTONS NIDWALDEN vbg. bg.netwalden.ch AUSGABE 16. SEPTEMBER

Mehr

Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen U NTE RS T UFE

Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen U NTE RS T UFE Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen U NTE RS T UFE V O L K S S C H U L E 1 2 3 4 5 6 7 8 9 GYMNASIUM BILINGUAL Klassisches GYMNASIUM Neu:

Mehr

Meiner Vision auf der Spur. «Wenn wir das, was in uns liegt, nach aussen in die Welt tragen, geschehen Wunder.» Henry David Thoreau

Meiner Vision auf der Spur. «Wenn wir das, was in uns liegt, nach aussen in die Welt tragen, geschehen Wunder.» Henry David Thoreau Workshop Meiner Vision auf der Spur «Wenn wir das, was in uns liegt, nach aussen in die Welt tragen, geschehen Wunder.» Henry David Thoreau VisionSpur Idee Ganzheitliche, nachhaltige Veränderungen entstehen

Mehr

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg 1 Integrierte Gesamtschule Glinde Bewegungsklasse 5c Fischotter Fr. Schultz-Berndt u. Herr Volkmar Holstenkamp 29 21509 Glinde

Mehr

Muster. Anmeldung zur Aufnahme «sur Dossier» Das Anmeldeformular für den Studienbeginn im Herbst 2017 wird im Sommer 2016 aufgeschaltet.

Muster. Anmeldung zur Aufnahme «sur Dossier» Das Anmeldeformular für den Studienbeginn im Herbst 2017 wird im Sommer 2016 aufgeschaltet. PH Zug Das Anmeldeformular für den Studienbeginn im Herbst 2017 wird im Sommer 2016 aufgeschaltet. Anmeldung zur Aufnahme «sur Dossier» Anmeldeschluss: 30. November 2015 Studienbeginn: 5. September 2016

Mehr

Didaktische Werkstatt Goethe - Universität Frankfurt

Didaktische Werkstatt Goethe - Universität Frankfurt Fortbildungsmodule zum Unterrichten in heterogenen Lerngruppen und zur inklusiven Beschulung - Abrufangebote - Didaktische Werkstatt Goethe - Universität Frankfurt Ein Kooperationsprojekt des Hessischen

Mehr

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Pädagogischer Koordinator John - Lennon - Gymnasium 03.03.2015 Themen Stundentafel der Klasse 8 bis10 Der Wahlpflichtunterricht

Mehr

Bildungs- und Kulturdepartement Obwalden Amt für Volks- und Mittelschulen

Bildungs- und Kulturdepartement Obwalden Amt für Volks- und Mittelschulen Lehrplan 21 und Kompetenzorientierung Prof. Dr. Marco Adamina Pädagogische Hochschule Bern Abteilungsleiter Fachunterricht und Fachdidaktiken Dozent für Fachstudien und Fachdidaktik Natur, Mensch, Gesellschaft

Mehr

Zertifikatslehrgang / CAS Gestaltung und Kunst 2013/14

Zertifikatslehrgang / CAS Gestaltung und Kunst 2013/14 Zertifikatslehrgang / CAS Gestaltung und Kunst 2013/14 Pädagogische Hochschule Thurgau. Informationen Zertifikat und ECTS Der erfolgreiche Abschluss aller Elemente und der Zertifikatsarbeit führen zum

Mehr

leitet zur Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen an und soll zu analysierendem, abstrahierendem und kritischem Denken führen.

leitet zur Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen an und soll zu analysierendem, abstrahierendem und kritischem Denken führen. Definition: Das Gymnasium führt auf dem direkten Weg zum Abitur. vermittelt eine vertiefte allgemeine Bildung, die sowohl auf das Studium an einer Hochschule als auch auf eine qualifizierte Berufsausbildung

Mehr

B. Stundentafel Sekundarschule Basel-Landschaft

B. Stundentafel Sekundarschule Basel-Landschaft B. Stundentafel Sekundarschule BaselLandschaft 1 Entwurf der Steuergruppe Lehrplanarbeiten vom 13. 08. 2003 basierend auf dem Entwurf des Erziehungsrates vom 7. Februar 2001; gemäss ihrem Auftrag hat die

Mehr

VORWORT. Liebe Lehrerinnen und Lehrer Liebe Schulleiterinnen und Schulleiter Liebe Schulbehördenmitglieder

VORWORT.  Liebe Lehrerinnen und Lehrer Liebe Schulleiterinnen und Schulleiter Liebe Schulbehördenmitglieder VORWORT Liebe Lehrerinnen und Lehrer Liebe Schulleiterinnen und Schulleiter Liebe Schulbehördenmitglieder der Homepage ist wie bis anhin. Sie finden in der Homepage unter anderem alle Texte zu den Kursangeboten

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Englisch für die Primarstufe. Zertifikatslehrgang (CAS) / Nachqualifikation

Englisch für die Primarstufe. Zertifikatslehrgang (CAS) / Nachqualifikation Englisch für die Primarstufe Zertifikatslehrgang (CAS) / Nachqualifikation Englisch für die Primarstufe Zertifikatslehrgang (CAS) / Nachqualifikation In der Nachqualifikation «Englisch für die Primarstufe»

Mehr

Welcher Platz für Gewaltprävention in der Schule? Wann, mit wem und wie?

Welcher Platz für Gewaltprävention in der Schule? Wann, mit wem und wie? Welcher Platz für Gewaltprävention in der Schule? Wann, mit wem und wie? Jürg Engler, Kanton St.Gallen Gesundheitsdepartement ZEPRA Prävention und Gesundheitsförderung Fachstelle Gewaltprävention 1 8.7.2011

Mehr

Informationsmarkt zu aktuellen Schulfragen. Samstag, 16. Januar 2016. für Mitglieder von Schulpflegen und Bildungskommissionen

Informationsmarkt zu aktuellen Schulfragen. Samstag, 16. Januar 2016. für Mitglieder von Schulpflegen und Bildungskommissionen Informationsmarkt zu aktuellen Schulfragen Samstag, 16. Januar 2016 für Mitglieder von Schulpflegen und Bildungskommissionen Informationsmarkt zu aktuellen Schulfragen Thema "Lehrplan 21" Datum und Zeit

Mehr

Ihr Kind kann mehr erreichen,

Ihr Kind kann mehr erreichen, Ihr Kind kann mehr erreichen, wenn das Lernprogramm dem Entwicklungsstand und Vorwissen entspricht. Jedes Kind durchläuft zwar die gleichen Entwicklungsstufen, aber nicht zur gleichen Zeit. Entscheidend

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

Feriengruppenkurse. Unsere Gesamtangebotspalette. Ferienunterricht. Primarschule. Tagesschule. Sommerferien 2013 Herbstferien 2013

Feriengruppenkurse. Unsere Gesamtangebotspalette. Ferienunterricht. Primarschule. Tagesschule. Sommerferien 2013 Herbstferien 2013 Unsere Gesamtangebotspalette Primarschule Tagesschule Brückenangebot (10. Schuljahr) Nachhilfeunterricht Feriengruppenkurse Herbstferien 2013 Bei uns blüht auf Ferienunterricht Erwachsenenbildung Hauptstrasse

Mehr

Praxisorientierung für Schulleiterinnen und Schulleiter

Praxisorientierung für Schulleiterinnen und Schulleiter Modul A Einführung für neu gewählter Schulleiterinnen und Schulleiter im Kanton Gesetzliche Grundlagen, Schulbetrieb Dienstag und 11. und 12. August 2015 Hinweis in der Ausschreibung e Tagesstruktur und

Mehr

Herzlich Willkommen zur Elterninformation

Herzlich Willkommen zur Elterninformation Herzlich Willkommen zur Elterninformation Durchlässige Sekundarschule Kreuzlingen 19. November 2015 im SSZ Pestalozzi Kreuzlingen Seite 1 Ablauf Sekundarschulzentren in Kreuzlingen Modell der Durchlässigen

Mehr

Zu zweit und doch alleine? Team-Teaching im Mathematikunterricht in der Sek 1

Zu zweit und doch alleine? Team-Teaching im Mathematikunterricht in der Sek 1 Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege! Einige Fortbildungsveranstaltungen des Sommersemesters 2016 sind noch nicht gänzlich ausgebucht. Für diese Veranstaltungen ist die Anmeldung während der Nachinskriptionsfrist

Mehr

kinderinfo-listen Adressen, Kontakte, Termine oder Recherche-Tipps Alle kinderinfo-listen gibt s auch auf www.kinderinfowien.at!

kinderinfo-listen Adressen, Kontakte, Termine oder Recherche-Tipps Alle kinderinfo-listen gibt s auch auf www.kinderinfowien.at! kinderinfo-listen Adressen, Kontakte, Termine oder Recherche-Tipps Alle kinderinfo-listen gibt s auch auf www.kinderinfowien.at! kinderinfo-listen kinderinfo-listen sind Zusammenstellungen von Adressen

Mehr

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Pädagogische Hochschule Schwyz Ausbildung Zaystrasse 42 CH-6410 Goldau T +41 41 859 05 80 ausbildung@phsz.ch www.phsz.ch September 2015 Wege zum Studium

Mehr

Certificate of Advanced Studies (CAS) Ausbildungscoach Schulpraxis Funktion Praxislehrperson Fachdidaktik Content Focused Coaching

Certificate of Advanced Studies (CAS) Ausbildungscoach Schulpraxis Funktion Praxislehrperson Fachdidaktik Content Focused Coaching Certificate of Advanced Studies (CAS) Ausbildungscoach Schulpraxis Funktion Praxislehrperson Fachdidaktik Content Focused Coaching Zertifikatslehrgang der Pädagogischen Hochschule Zürich mit 10.5 ECTS-Punkten.

Mehr

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach 1 Es gilt das gesprochene Wort Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach Referat Regierungsrat Remo Ankli Sehr

Mehr

Begabungsförderung im Mathematikunterricht Ein Unterrichtskonzept mit thematischen Arbeitsplänen zum Schweizer Zahlenbuch 1 und 2

Begabungsförderung im Mathematikunterricht Ein Unterrichtskonzept mit thematischen Arbeitsplänen zum Schweizer Zahlenbuch 1 und 2 SwissGifted Tagung 11.09.10 Begabungsförderung im Mathematikunterricht Ein Unterrichtskonzept mit thematischen Arbeitsplänen zum Schweizer Zahlenbuch 1 und 2 Priska Fischer Portmann Dozentin für Fachdidaktik

Mehr

Herzlich Willkommen am Lauerhaas!

Herzlich Willkommen am Lauerhaas! Herzlich Willkommen am Lauerhaas! Die Gesamtschule in NRW führt die Schülerinnen und Schüler zum für sie bestmöglichen Schulabschluss: Förderschulabschluss Hauptschulabschluss Mittlerer Schulabschluss

Mehr

Klasse zur besonderen Förderung (KbF)

Klasse zur besonderen Förderung (KbF) Klasse zur besonderen Förderung (KbF) Die Klasse zur besonderen Förderung (KbF) nimmt Schülerinnen und Schüler auf, die einer Förderung bedürfen, welche in den Regelklassen oder mittels integrativer Unterrichtsmodelle

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Studium: Grundschulbildung

Studium: Grundschulbildung Studium: Grundschulbildung Universität Koblenz-Landau Campus Landau Prof. Dr. Anja Wildemann 1 Aufbau des Studiums: 1-4.Semester: Fachstudium Lehramtsspezifischer Schwerpunkt: 5 + 6. Semester (Bachelor)

Mehr

INTEGRATIVE BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG (CAS) 2010/11 IN CHUR

INTEGRATIVE BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG (CAS) 2010/11 IN CHUR INTEGRATIVE BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG (CAS) 2010/11 IN CHUR Eine Kooperation der Pädagogischen Hochschulen Zentralschweiz und Graubünden Pädagogische Hochschule Graubünden Abteilung

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

Informationsabend Übertritt in die Sekundarstufe I HERZLICH WILLKOMMEN. 21. September 2015 Elternabend Übertritt 1

Informationsabend Übertritt in die Sekundarstufe I HERZLICH WILLKOMMEN. 21. September 2015 Elternabend Übertritt 1 Informationsabend Übertritt in die Sekundarstufe I HERZLICH WILLKOMMEN 21. September 2015 Elternabend Übertritt 1 Programm Wer Zeit ca. 1. Begrüssung M. Zollinger / Rektor 20.00 2. Unser Schulsystem Übertrittsmöglichkeiten

Mehr

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Januar 2015 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 Voraussetzungen für die Aufnahme an die Berufsmaturitätsschule...

Mehr

Wir lernen gerne! Wir sind gut!

Wir lernen gerne! Wir sind gut! Wir lernen gerne! Wir sind gut! Wissenserwerb Praxis und Themenorientierte Projekte Technisches Arbeiten Kl. 6 Wirtschaften-Verwalten-Recht Kl. 7 Soziales Engagement Kl. 8 Berufsorientierung Kl. 9 Klasse

Mehr

Lokale Fortbildungen ab Januar 2015 (Stand 16.12.2014)

Lokale Fortbildungen ab Januar 2015 (Stand 16.12.2014) Lokale Fortbildungen ab Januar 2015 (Stand 16.12.2014) S372-0/15/Cham-020: Das dokumentierte Lernentwicklungsgespräch Mi, 07.01.2015, 14:30 16:30 Uhr Anmeldeschluss: Mo, 22.12.14 Erfahrungen zu den Lernentwicklungsgesprächen

Mehr

Basisschrift: Einführungskonzept

Basisschrift: Einführungskonzept November 2014 Weiterbildung Bildungs- und Kulturdepartement Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 2. Basisschrift... 3 3. Einführung... 4 Baustein 1: Weiterbildung Lehrpersonen 1. Zyklus (1. Teil)...

Mehr

Bewegungsfördernde Schule Informationen Angebote Kooperationspartner

Bewegungsfördernde Schule Informationen Angebote Kooperationspartner Bewegungsfördernde Schule Informationen Angebote Kooperationspartner Team Bewegungsfördernde Schule, S&G Bewegung und Wahrnehmung, landesweit, 2014 Wirkungen durch Bewegung Belastung Entlastung Anspannung

Mehr

Sekundarschule Kurzzeitgymnasium. TRITTs. Über. verfahren D V S

Sekundarschule Kurzzeitgymnasium. TRITTs. Über. verfahren D V S Sekundarschule Kurzzeitgymnasium TRITTs Über verfahren Bildungs- und Kulturdepartement Zentrale Dienste Schulbetrieb Schulentwicklung Schulberatung Schulaufsicht Schulevaluation Dienststelle Volksschulbildung

Mehr

www.weiterbildung-uri.ch

www.weiterbildung-uri.ch Allgemeinbildung Magie der Farben im Jahreskreis 1.10.2009 bwz uri 041 875 20 42 Nicht nur Erz im Maderanertal 21.10.2009 Naturforschende Gesellschaft Uri 041 870 82 35 Tücher, Schals und Paeros fantasievoll

Mehr

Fortbildung. im Staatlichen Schulamt Backnang. Staatliches Schulamt Backnang

Fortbildung. im Staatlichen Schulamt Backnang. Staatliches Schulamt Backnang Fortbildung im Staatlichen Schulamt Backnang Staatliches Schulamt Backnang Leitgedanken der Fortbildung im Staatlichen Schulamt Backnang Die Fortbildungsangebote orientieren sich an den Zielen und Themenschwerpunkten

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

3EB-Coaching für ErwachsenenbildnerInnen

3EB-Coaching für ErwachsenenbildnerInnen 3EB-Coaching für ErwachsenenbildnerInnen Kurs 1: 23. - 24. Januar 2016 Kurs 2: 28. - 29. Januar 2016 Das 3EB-Coaching ist ein Gewinn für jede Lehrperson in der Erwachsenenbildung. Jeder Mensch verfügt

Mehr