NORI. Weiterbildung für Lehrerinnen und Lehrer. Schuljahr 2014/2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NORI. Weiterbildung für Lehrerinnen und Lehrer. Schuljahr 2014/2015"

Transkript

1 NORI Weiterbildung für Lehrerinnen und Lehrer Schuljahr 2014/2015

2 VORWORT 1 Liebe Lehrerinnen und Lehrer Das NORI LWB-Programm 2014/15 bietet in gewohnter Form etwa dreihundert Kurse für Ihre Weiterbildung an. Dieses vielfältige Angebot ist nur dank einer systematischen, zentralschweizerischen Zusammenarbeit möglich. Neben den drei kantonalen NORI-Fachstellen von Obwalden, Uri und Nidwalden sind dazu die Weiterbildungsfachstellen der drei Pädagogischen Hochschulen von Luzern, Schwyz und Zug massgeblich mitverantwortlich. Die Homepage, welche seit letztem Jahr durch die NORI-Kantone bereitgestellt wird, bietet Gewähr für einen reibungslosen Ablauf und ergänzt das vorliegende Pocket bestens. Die Arbeit mit der Homepage ist wie bis anhin. Sie finden in der Homepage unter anderem alle Texte zu den Kursangeboten und können sich online anmelden. Wichtig zum ersten Mal verzichten die Kantone Uri und Nidwalden auf die Beilage eines Formulars Kursanmeldungen (A5-Format). In Obwalden können Anmeldungen auch weiterhin mit der Anmeldekarte getätigt werden. Im Kanton Uri kann auch das Formular Planung der persönlichen Weiterbildung (Bildungsportal > Dokumente > Volksschule > LWB) per Mail der LWB-Stelle zugestellt werden. Die Sekretariate der jeweiligen NORI-Kantone sind Ihnen bei Fragen gerne behilflich (Seite 3). Die Kurse gliedern sich in sechs Bereiche: 1. Lehrperson und Schule 2. Pädagogik, Psychologie und Didaktik 3. Individuum und Gesellschaft 4. Natur, Technik und Mathematik 5. Sprachen und Medien 6. Gestalten, Musik und Bewegung Die PH Zug bietet am Samstag, 25. Oktober 2014 eine Fachdidaktik Tagung an für Musik, Bildnerisches Gestalten, Technisches und Textiles Gestalten: Gut gestaltete Aufgaben finden Gehör. Auf der Seite 32 finden Sie alle Angebote und weitere Hinweise zur Anmeldung. Ansonsten weist das Programm keine thematischen Schwerpunkte auf. Dies ist u.a. Ausdruck einer Ruhe vor dem Sturm die Einführung des Lehrplans 21 wird ab Schuljahr 2015/16 das LWB-Kursangebot stark mitbestimmen. An der Entstehung des NORI-Programms haben wie immer zahlreiche Personen und Gruppen mitgewirkt, namentlich die kantonalen Fachberaterinnen und Fachberater, verschiedene Kommissionen und Stufenverbände, die WB-Verantwortlichen der drei Pädagogischen Hochschulen Luzern, Schwyz und Zug sowie die Fachstellen der drei NORI-Kantone Obwalden, Uri und Nidwalden. Es freut mich, an dieser Stelle meine neue Kollegin aus Obwalden, Monika Treuthardt und meinen neuen Urner Kollegen David Zurfluh begrüssen zu können. Sie wirkten schon tatkräftig und entscheidend bei der Entwicklung des vorliegenden Programms mit.

3 Wir wünschen Ihnen vielfältige, spannende Weiterbildungserlebnisse im kommenden Schuljahr. Freundliche Grüsse Monika Treuthardt, Obwalden David Zurfluh, Uri Pius Frey, Nidwalden (Leitungen der LWB-Fachstellen von Obwalden, Uri und Nidwalden) 2

4 ADRESSEN WEITERBILDUNGSSTELLEN ZENTRALSCHWEIZ LWB NIDWALDEN LWB Nidwalden, Stansstaderstr. 54, Postfach 1251, 6371 Stans Fachstelle: Pius Frey, Tel , (bis ) Ruth von Rotz, Tel , (ab ) Sekretariat: Marianne Achermann, Tel , WB LUZERN PH Luzern, Weiterbildung Frohburgstrasse 3, 6002 Luzern Tel , Fax LWB OBWALDEN LWB Obwalden, Brünigstr. 178, 6060 Sarnen Fachstelle: Monika Treuthardt, Tel , Sekretariat: Marie-Theres von Rotz, Tel , Fax , W + B PH ZUG Pädagogische Hochschule Zug, Weiterbildung & Beratung Zugerbergstrasse 3, 6301 Zug Tel , LWB URI Bildungs- und Kulturdirektion Uri, Klausenstr. 4, 6460 Altdorf Fachstelle: David Zurfluh, Tel , Sekretariat: Rebeka Baumann, Tel , Rechnungswesen: Susanne Gisler-Schmidli, Tel , W + D SCHWYZ Pädagogische Hochschule Schwyz, Weiterbildung und Dienstleistungen, Zaystrasse 42, 6410 Goldau, Tel Fax ,

5 4 ALLGEMEINE INFORMATIONEN Das vorliegende Programmheft umfasst das gemeinsame NORI- Weiterbildungsprogramm der Kantone Nidwalden, Obwalden und Uri. Organisation Der Besuch der Kurse, die von der Fachstelle LWB ausgeschrieben oder zum Besuch freigegeben wurden, steht allen Lehrpersonen offen, sofern in der Kursausschreibung nichts anderes vermerkt ist. Anmeldung Anmeldetermin ist generell der 31. Mai Einzelne Kurse haben einen vorgezogenen Anmeldetermin (speziell vermerkt). Vor oder während den Sommerferien 2014 werden die Anmeldungen jeder Lehrperson zusammengefasst und schriftlich bestätigt. Dabei wird zugleich orientiert, ob der Kurs stattfindet oder ob er mangels An meldungen nicht durchgeführt werden kann. Abmeldungen Die Kursanmeldungen sind verbindlich und verpflichten zur Teilnahme. Es wird erwartet, dass sich Lehrpersonen nur in schwerwiegenden Fällen von einem Weiterbildungskurs abmelden. Abmeldungen nach dem 30. Tag vor Kursbeginn haben ausschliesslich schriftlich ( ) und begründet an die LWB-Stelle des eigenen Kantons sowie an die Kursadministration oder Kursleitung zu erfolgen. Es ist eine Administrationsgebühr von Fr zu entrichten. Zusätzlich anstehende Kurskosten werden gemäss kantonalen Richtlinien den Lehrpersonen in Rechnung gestellt. Bei Krankheit oder Unfall haben Abmeldungen ausschliesslich schriftlich und begründet, gegebenenfalls unter Beilage eines Arztzeugnisses, zu erfolgen. In diesen Fällen bleibt die Abmeldung ohne Kostenfolge. Bei unentschuldigtem Fernbleiben sind die Kurskosten voll geschuldet. Kursabsenzen für einzelne Stunden oder Halbtage haben unter Angabe des Grundes direkt an die Kursleitung oder an die Kursadministration zu erfolgen. Wenn die individuelle Präsenzzeit nicht mindestens 85 % der gesamten Kurszeit ausmacht, entscheidet die Kursleitung im Einzelfall, ob die Präsenz ausreicht, um die Kursbestätigung auszustellen. Abmeldungen von LWB-Kursen können ohne Angabe eines Grundes bis 30 Tage vor Kursbeginn schriftlich oder mündlich vorgenommen werden, an die LWB-Stelle desjenigen Kantons, in dem die Lehrperson unterrichtet. In diesem Fall bleibt die Abmeldung ohne Kostenfolge. Arbeitszeiten Die tägliche Kursarbeitszeit (ohne Pausen) beträgt sechs Stunden, dementsprechend drei Stunden für einen halben Tag und dauert in der Regel von Uhr und Uhr.

6 L ADRESSATEN Lehrpersonen aller Stufen HW Lehrpersonen für Hauswirtschaft KG PS US Kindergartenlehrpersonen Primarlehrpersonen Lehrpersonen der Unterstufe (1./2. Primarklasse) SHP SSA Logo Schulische Heilpädagoginnen und Heilpädagogen, IF-Lehrpersonen Schulsozialarbeiterinnen und -arbeiter Logopädinnen und Logopäden 5 GS/BS MS I MS II Sek I Grundstufe / Basisstufe Lehrpersonen der Mittelstufe I (3./4. Primarklasse) Lehrpersonen der Mittelstufe II (5./6. Primarklasse) Lehrpersonen der Sekundarstufe I PmT Psychomotoriktherapeutinnen DaZ Lehrpersonen für Deutsch als Zweitsprache SL, SHL Schulleitungen, Schulhausleitungen SB Schulbehörden Sek II Lehrpersonen Mittel- und Berufsfachschulen Sport Lehrpersonen für den Sportunterricht TG Lehrpersonen für Technisches Gestalten

7 INHALTSVERZEICHNIS = Holkurse der PH Luzern. Anmeldung via Seite Seite 4 Natur, Technik und Mathematik 41 Naturlehre Geografie Mathematik Hauswirtschaft Berufseinführung 7 1 Lehrperson und Schule 11 Lehrperson, Kräftehaushalt, 8 Arbeitsorganisation 12 Kommunikation, Zusammenarbeit, 9 Teamentwicklung 2 Pädagogik, Psychologie und Didaktik 21 Pädagogik, Psychologie und Soziologie Lehren und Lernen Integrative Pädagogik und Heilpädagogik Interkulturelle Pädagogik 15 5 Sprachen und Medien 51 Deutsch Fremdsprachen Medien, Informations- und 24 Kommunikationstechnologien 6 Gestalten, Musik und Bewegung 61 Bildnerisches Gestalten Technisches Gestalten Theater, Musik und Tanz Sport 28 Kongress Fachdidaktik 30 3 Individuum und Gesellschaft 31 Mensch und Umwelt Ethik und Religionen Lebenskunde, Beruf und Wirtschaft Geschichte und Politik Gesundheit, Gender und Sexualität 18

8 BERUFSEINFÜHRUNG JLB 101 NW Berufseinführung für neue Lehrpersonen AVS Do , Uhr Neue L (nur NW) JLB 201 OW Einführungsveranstaltung für neue Lehrpersonen AVM OW Mo , Uhr, Neue L (nur OW) Mi , Uhr (schulische Dienste) JLB 301 UR Einführungsveranstaltung für neue Lehrpersonen Amt für Volksschulen Mi , Uhr Neue L (nur UR) JLB 302 UR Beratung und Praxisbegleitung für C. Flachsmann, F. Arnold, Beginn: nach Absprache mit JLB L im Jahr Junglehrpersonen (JLB) C. Jauch, W. Wipfli, D. Gisler 2-4 Treffen (nur UR) LU Unterrichtsplanung für die Kindergartenstufe D. Nussbaum-Herzog Mo Fr , Uhr KG, GS LU Unterrichtsplanung für die Primarstufen 1-2 A. Sidler, K. Vogel Mo Fr , Uhr GS, US LU Unterrichtsplanung für die Primarstufen 3-4 G. Amstad Mo Fr , Uhr MS I LU Unterrichtsplanung für die Primarstufen 5-6 N. Tschupp, S. Lötscher Mo Fr , Uhr MS II LU Unterrichtsplanung für die Sekundarstufe 1 A. Steinegger, E. Gogniat, Mo Fr , Uhr Sek I S. Inglin LU Praxisgruppe Kindergarten U. Kaufmann-Näf Mi , Uhr KG, GS (weitere Daten werden gemeinsam festgelegt) LU Praxisgruppe Primarstufen 1-2 K. Ruckli, P. Parisi Gut Mi , Uhr GS, US (weitere Daten werden gemeinsam festgelegt) LU Praxisgruppe Primarstufen 3-4 G. Amstad Mi , Uhr MS I (weitere Daten werden gemeinsam festgelegt) LU Praxisgruppe Primarstufen 5-6 O. Budmiger Mi , Uhr MS II (weitere Daten werden gemeinsam festgelegt) LU Praxisgruppe Sek I C. Wedekind Mi , Uhr Sek I (weitere Daten werden gemeinsam festgelegt)

9 LEHRPERSON UND SCHULE UNTERTITEL PERSON, KRÄFTEHAUSHALT, ARBEITSORGANISATION NW Ärgere dich nicht lebe! Kreativer und H. Stöckli Sa 13.9., Mi 24.9., Mi L gesunder Umgang mit Emotionen Sa Uhr, Mi Uhr NW Die Kraft der Farben und ihre Wirkung auf die P. Gammeter Sa , Uhr L Persönlichkeit Sa , Uhr NW Gelassenheit statt Stress F. von Ballmoos, L. Imboden Mi 14.1., , Uhr L OW Lösungsorientierte Gesprächsführung L. Baeschlin Mi 25.2., 4.3., , Uhr L in der Schule OW Erste Hilfe Kurs Samariterverein OW Sa , Uhr L OW Recht entdecken - für Obwaldner Lehrpersonen S. Burch-Chatti Mo , Uhr L im Schulalltag UR Mit Mentaltraining zum Ziel V. Zumstein Sa , Uhr L UR Ressourcenorientierung im Unterricht D. Perret Mo Di , Uhr MS I, MS II, Sek I, (Herbstferien) SHP UR Kräftemanagement im Schulalltag - Die Balance J. Freudiger Sa 27.9., , Uhr L finden im Lehrberuf SZ Schon viele Jahre Lehrperson - immer B. Böhi Christen, B. Ruoss Sa , Uhr L noch Lehrperson! SZ Der Übergang in die nachberufliche Zeit M. Haussmann Scherer Sa , , Uhr L SZ Die Kunst der Selbstsorge - ganzheitlich fit C. Walser Sa , Do bleiben im Schulalltag Sa Uhr, Do Uhr L SZ Outdoor - weil ich es mir wert bin C. Arnold, S. Hänggi Mo Mi L Mo Uhr, Di Uhr, Mi Uhr. Outdoorübernachtung LU Lachen und Humor im Unterricht J. Kunz Di 16.9., , Uhr MS II, Sek I, Sek II, SHP

10 KOMMUNIKATION, ZUSAMMENARBEIT, TEAMENTWICKLUNG NW Schwierige Gespräche führen - ein kreativer L. Amrein Lussi Mi Fr L, SHP Instrumentenkoffer Mi , Do + Fr Uhr UR Entlastung durch kluge Kommunikation und G. Stauffer Holkurs L Blick aufs Wesentliche ZG Sitzungen zielgerichtet und anregend leiten! V. Hefti Mi 27.8., 3.9., , Uhr L, SB SZ Konstruktiver Umgang mit Konflikten in S. Wendel Diener Sa , Uhr L Arbeits- und Privatleben (Grundlagen) SZ Nonverbale Kommunikation oder was wir so C. Martínez, Sa , Uhr L alles erzählen, ohne zu reden J.-D. von Lerber SZ Training - Elterngespräche führen: Kompetent E. Bernet, Sa 31.1., , Uhr L auch in schwierigen Situationen S. Larcher LU Wege zur erfolgreichen Zusammenarbeit R. Dettling, Holkurs L - Transferkurs S. Bussmann

11 PÄDAGOGIK, PSYCHOLOGIE UND DIDAKTIK 10 UNTERTITEL PÄDAGOGIK, PSYCHOLOGIE UND SOZIOLOGIE NW Ressourcen stärken bei Lehrpersonen F. von Ballmoos, Mi 3.9., , Uhr KG, PS und Schülern L. Imboden NW STEP-Lehrerfortbildung - Leitlinien für die C. Hadorn-Andermatt Sa 13.9., , 8.11., PS Reaktion auf Verhaltens- und Disziplinprobleme am 13.9., Uhr, im Schulalltag (Basiskurs) übrige Sa Uhr NW Dynamiken im Klassenzimmer aus dem F. von Ballmoos, Mi 17.9., , Uhr L Blickwinkel der Systemik L. Imboden NW Warum gibt es immer mehr verhaltensauffällige M. Zihlmann, R. Gander Mi , Uhr L, HW, KG, SHP Kinder? Was wollen diese Kinder uns Lehrpersonen zeigen? NW Das Treffen zweier Gehirnhälften. G. Hasler Herzberg Fr 13.3., Sa , L Training der Alltags-Kreativität Fr Uhr, Sa Uhr NW Stark im Konflikt - ein chili-workshop des R. Wallimann Mi-Mittag Fr KG, PS Schweiz. Roten Kreuzes Mi Uhr, Do + Fr Uhr OW Ein Zugang zu sozialen auffälligen Schülerinnen T. Buchmann, B. Hachen Mi 7.1., 21.1., , Uhr US, MS, SHP und Schülern finden OW Mit Erlebnispädagogik und Metaphern C. Arnold, S. Hänggi Sa , Mi 14.1., Sa L zielorientiert durchs Schuljahr Sa Uhr, Mi Uhr UR Begabte Kinder und Jugendliche - und jetzt? T. Ziegler Mi 3.9., 10.9., , Uhr L UR Cybermobbing - Strategien für Prävention P. Stadler Mo Di , Uhr MS I, MS II, Sek I, und Intervention (Herbstferien) SHP, SL UR Kindergarten- und Schuleintritt, ein grosser V. Schmidheiny Sa , Uhr KG, DaZ Schritt für Kinder und Eltern UR Mit AD(H)S-Kindern unterrichten?! P. Valguarnera Sa , Uhr KG, US, MS I, HW, TG, SHP UR Unterricht ohne Strafe und Belohnug? P. Valguarnera Sa 25.4., , Uhr KG, US

12 ZG Ressourcenorientierter Umgang mit Störungen M. Kenessey-Szuhànyi Mi 3.9., , Uhr KG, US, MS I ZG Ressourcenorientierter Umgang mit Störungen M. Kenessey-Szuhànyi Mi , , Uhr MS II, Sek I SZ Mobbing erkennen, überwinden und verhindern M. Kenessey-Szuhànyi Mi 10.9., , Uhr MS II, Sek I, SHP LEHREN UND LERNEN NW Einführung ins Kooperative Lernen 1 E. Fischer Sa , Uhr L, SL NW Förderung von Lernkompetenzen 1: Visualisieren E. Fischer Sa , Uhr L, SL NW Einführung ins Kooperative Lernen 2 E. Fischer Sa , Uhr L, SL NW Individualisieren - einfache Formen schnell U. Jurt Do 28.8., , Uhr PS, Sek I, Sek II umgesetzt NW Produktives Arbeits- und Sozialverhalten fördern U. Jurt Mi , , 21.1., , Uhr MS I, MS II, Sek I NW Entspannung und Konzentration F. von Ballmoos, L. Imboden Mi , , , Uhr KG, PS NW Förderliche Schulzimmer- und Arbeitsplatz- M. Zihlmann Mi , Uhr TG, HW, L gestaltung für Lehrpersonen und Lernende NW Abrakadabra - ein Zauberprojekt für KG & US D. Birrer, R. Garlando Sa , Uhr KG, US NW Mit den Händen in den Hosentaschen. Seminar- M. Herzberg Sa , Uhr L und Unterrichtsspiele ohne Material + Vorbereitung OW Motto-Ziele, S.M.A.R.T. - Ziele und Motivation I. Frey Sa 8.11., Mi LP, SHP, PMT Sa Uhr, Mi Uhr OW Konzentration durch Motivation K. Anderhalden, V. Steiner Mo 8.9., , Uhr KG, PS, SHP OW Montessorimaterial als Unterstützung in der Arbeit A. Kägi-Zürcher, Mi 25.2., 4.3., , Uhr KG - MS I, SHP mit dem Zahlenbuch und im Mathematikunterricht M. Furger allgemein UR Bewegende Buchstabenwelt - klingender C. Feger, M. Konrad Sa , Uhr KG, SHP, DaZ Zahlenzauber (Grundkurs)

13 UR Bewegende Buchstabenwelt - klingender C. Feger, M. Konrad Sa , Uhr KG, SHP, DaZ Zahlenzauber 2 (Aufbaukurs) UR Geschichtenkoffer: 5 freche Mäuse machen C. Feger, M. Konrad Sa , Uhr KG, SHP, DaZ Musik und bauen ein Haus (zum Bilderbuch von Chasito Tashiro) UR Wo der Pfeffer wächst M. Herzberg Mi , Uhr (Herbstferien) L SZ Lerncoaching - Lernen initiieren statt lehren A. Bannwart, H.-P. Scheuber Sa , Uhr PS SZ Lerncoaching - Lernen anregen und begleiten, B. Zopp Sa , Uhr Sek I statt Wissen einpauken SZ Aufgabenstellungen zur Förderung der U. Jurt Do , , Uhr L Kompetenzorientierung SZ Projekte, ja klar! M. Weber Sa , Uhr MS II, Sek I SZ EPICT Basismodul 1: Finden von Informationen N. Iten Die definitiven Termine werden nach der L im Internet Anmeldung bekannt gegeben SZ EPICT Basismodul 2: Schreib einen Text N. Iten Die definitiven Termine werden nach der L Anmeldung bekannt gegeben SZ EPICT Basismodul 3: Kommunikation N. Iten Die definitiven Termine werden nach der L und Zusammenarbeit Anmeldung bekannt gegeben SZ Beurteilen und Fördern in einem kompetenz- M. Bütler, B. Dittli Sa , Mi PS orientierten Unterricht - Beispiel Mathematik Sa Uhr, Mi Uhr SZ Kompetenzorientierung im Unterricht - U. Jurt Mi 20.8., , Uhr L Komponenten und ihr Zusammenspiel ZG Lernen durch Engagement - Service-Learning U. Huber Mi 25.6., Di , Di L Mi Uhr, Di Uhr ZG Debattieren im Sprach- und Sachunterricht C. Hachen Sa , Uhr MS II, Sek I ZG Mit Mikropausen entspannter lernen und C. Weill Mi , Uhr MS II, Sek I unterrichten LU Vortragswerkstatt: Lernen verstehen - A. Gröschner, E. Stern, Mi 10.9., 24.9., , L Lernprozesse unterstützen - kompetenzorientiert T. Hascher, W. Wicki Uhr unterrichten

14 LU Mit dem Portfolio das Lernen und die Stärken C. Schulthess-Hürzeler Sa 30.8., Mi , Mi US, MS I dokumentieren (PS 1-3) - Transferkurs Sa Uhr, Mi Uhr LU Mit dem Portfolio das Lernen und die Stärken F. Traber Sa 30.8., Mi , Mi MS I, MS II dokumentieren (PS 4-6) - Transferkurs Sa Uhr, Mi Uhr LU Lerncoaching oder «Was machen Lehrende, H. Roth, R. Canova Sa 13.9., Di , Di MS II, Sek I wenn sie nicht lehren?» Sa Uhr, Di Uhr LU Altersgemischtes Lernen: Umsetzung in die Praxis J. Jurt Betschart, P. Theiler Sa 13.9., Mo , Di , Mi , Do , KG, PS - Transferkurs Fr , Sa Sa, Mi Uhr, Mo, Di, Do Uhr, Fr Uhr LU Praxis im altersgemischten Lernen - Transferkurs A. Malits, B. Brun Holkurs KG, PS LU Schritte zum individualisierten und selbst- D. Vogel, Do 16.4., Fr PS, SHP gesteuerten Lernen S. Vogel Wiederkehr Do Uhr, Fr Uhr LU Alles ist Sprache - Fächerübergreifende B. Rütsche Di 19.8., 26.8., , Uhr MS I, MS II Sprachförderung in Regelklassen - PS 4-6 INTEGRATIVE PÄDAGOGIK UND HEILPÄDAGOGIK OW Begabungs- und Begabtenförderung (BFF): Update M. Ettlin Mi , , Uhr PS, SHP OW Lernen an der gleichen Sache H. Gehrig Sa 7.2., , Uhr PS, TG/HW, SHP OW Grafomotorik im Schulalltag angelehnt an G-FiPPS O. Gasser, E. Jauch Sa , , Uhr US OW Integrative Pädagogik - Konstruktiver Umgang M. Murer Mi , , , Uhr L mit Verhaltensauffälligkeiten UR Erkennung von Auffälligkeiten bei Schülerinnen S. Berchtold Mi , Uhr L und Schülern LU Partizipation - aber wie? Mitsprache und M. Luterbacher, Di 3.3., Sa 2.5., Di Sek I, SL, SSA Mitverantwortung in der Schule - Transferkurs T. Kirchschläger Di Uhr, Sa Uhr SZ Kompetenz in Sonderpädagogik H.-P. Gisler, A. Wehrli Gisler Sa 30.8., 27.9., , Uhr L, SHP SZ Spielen - Bewegen - Handeln - Denken: S. Bächler, M. Kälin-Fässler Sa 14.3., , Uhr KG, MS I, MS II, SHP psychomotorische Spielideen für Gruppen

15 SZ Sprachliche Stolpersteine bei Vorschulkindern mit K. Traub-Wymann Sa , Uhr Logo, SHP Migrationshintergrund - Diagnostik und Therapie SZ Ist es wirklich ADHS? M. Ogal Sa , Uhr PS, SHP LU Integrativer Unterricht auf der Sekundarstufe 1 M. Huber, P. Lötscher Mo 25.8., 8.9., , , Uhr Sek I, SHP LU Auseinandersetzung mit heilpädagogischem C. Schulthess Mo 15.9., 22.9., , , L Basiswissen (Grundkurs) Uhr LU Funktionelle Neuroanatomie der Motorik: D. Lovric, G. Zallinger Do , Uhr SHP, PmT Wahrnehmung, Haltung, Bewegung und ihre Störungen LU Gehirn und Lernen D. Lovric, G. Zallinger Fr , Uhr SHP, Logo, PmT LU Spracherwerb und -förderung bei Kindern mit B. Ebneter Mi 11.3., , Uhr SHP, Logo einer körperlichen und/oder geistigen Behinderung LU Unterstützte Kommunikation aktuell: Grundlagen, A. Alfaré Sa 20.9., Mi KG, PS, SHP, Logo, neue Medien, Anwendung in DaZ, IF und Sa Uhr, Mi Uhr SSA Regelklassen LU Marte Meo - eine wirksame Methode auch für M. Schneider Mi 27.8., , Uhr L Kindergarten und Schule (Einführung)

16 INTERKULTURELLE PÄDAGOGIK NW Einführung HOPPLA 4 R. Kuhn Mo , Uhr KG, US NW Einführung Sprachgewandt - ein Instrument A. Jenni, A. Müller Mi , Uhr DaZ, SHP zur Erhebung des Sprachstands SZ Hörverstehen fördern, trainieren und beurteilen K. Garcia Sa , Uhr KG, US, DaZ im DaZ-Unterricht SZ Lese- und Lernspiele für fremdsprachige Kinder I. Schuler Mi , Uhr US, DaZ entdecken und ausprobieren SZ Sprachliche Stolpersteine bei Vorschulkindern mit K. Traub-Wymann Sa , Uhr Logo, SHP Migrationshintergrund - Diagnostik und Therapie ZG Bewältigung von kulturellen Spannungen im M. Büzberger, Sa 6.9., Mi 24.9., Mi , Mi , Mi L Schulsystem S. Robinson Sa Uhr, Mi Uhr

17 INDIVIDUUM UND GESELLSCHAFT UNTERTITEL MENSCH UND UMWELT NW Mit Kindern den Wald erleben - Waldtage planen F. Waser Mi 10.9., Sa KG, US, MS I und durchführen Mi Uhr, Sa Uhr NW Erlebnispädagogik - praktisch und konkret R. Sägesser Sa 2.5., , Uhr L NW Praxiskurs: Outdoor-Kochen und rund ums Feuer C. Scheidegger Sa , Uhr KG, PS NW Mier startid für i Wältruum - Eine Reise durch F. Amrhein-Würsch, Mi , Uhr KG, US das Weltall für KG + US A. Bertolosi NW Outdoor-Unterricht mit dem Waldmobil F. Waser Mi , Uhr L NW Outdoor-Unterricht mit dem Waldmobil F. Waser Mi , Uhr L NW Bäumige Schlemmereien. Tipps und Tricks rund P. Schwitter-von Holzen, Sa , Uhr L um das Kochen, Backen und Zaubern am Feuer M. Hess NW Bäumige Jahreszeitenerlebnisse im Wald P. Schwitter-von Holzen, Sa , KG M. Hess Uhr NW Märchen und Geschichten für Waldtage C. Scheidegger Sa , Uhr KG, PS NW Einfälle für Abfälle M. Wanner Mi , Uhr KG, PS, HW, TG NW Mit Binokular und Lupe der Natur auf der Spur M. Wanner Sa , Uhr PS NW Kleintiere in Bach und Tümpel erforschen und M. Wanner Mi , Uhr KG, PS erleben NW Was kreucht und fleucht da - eine Wiese erleben M. Wanner Mi , Uhr MS I, MS II und erforschen NW Bäumige Ofenbauten P. Schwitter-von Holzen, Sa , Uhr L M. Hess OW Naturgefahren in Obwalden P. Lienert Mi , Uhr L OW Vom Dauermagnet zum Strom R. Providoli Sa , Uhr ab 4. PS UR ICT im Fach M&U T. Moser Sa , Uhr MS I, MS II

18 UR Lernort Museum L. Etter, S. Gisler Mi , Mi , Sa L K. Suligoi Mi Uhr, Sa Uhr ZG Wenn s blitzt und donnert - Naturwissenschaft- N. Müller Sa , Uhr PS lichen Phänomenen auf der Spur ETHIK UND RELIGIONEN NW Interreligiöse Begegnung und Erfahrung mit A. Höfler So , Sa MS I, MS II, Sek I Hinduismus und Buddhismus So Uhr, Sa Uhr OW Bruder Klaus aus historischer und kirchen- G. Estermann, S. Ziegler Mi 10.9., , Uhr PS, Sek I historischer Sicht SZ Ethisches Lernen für 4- bis 8-jährige Kinder F. Beerli-Gasser, G. Ester- Sa , Uhr KG, US mann, H. Wüthrich LU Respekt, aber echt! Werteerziehung im A. Hausheer Mi 21.1., 4.2., , Uhr PS Fach Ethik und Religion LEBENSKUNDE, BERUF UND WIRTSCHAFT LU Berufsfindung trotz erschwerter Bedingungen. D. Herzog, S. Kaufmann Sa 8.11., Mi Sek I Wie wir den Übergang unterstützen können. Sa Uhr, Mi Uhr LU Berufwahlunterricht praxisnah I. Bendel, Di , Mi , Do , Mi Sek I, SSA K. Ressmann Di + Do Uhr, Mi Uhr LU Mit einer pfiffigen Bewerbung zur Lehrstelle K. Ressmann Mi 11.3., , Uhr Sek I, SSA SZ Jugendliche mit Migrationshintergrund bei der H. Zeqiri Do , , , Uhr Sek I Berufswahl unterstützen

19 GESCHICHTE UND POLITIK OW Bruder Klaus aus historischer und kirchen- G. Estermann, S. Ziegler Mi 10.9., , Uhr PS, Sek I historischer Sicht ZG Politische Bildung - mehr als Staatskunde K. Rüdiger Di 9.9., 16.9., , Uhr Sek I SZ Die Schweiz im Zweiten Weltkrieg J. Nydegger Sa , Uhr Sek I SZ Kosovo: Landeskunde und Landesgeschichte P. M. Strässle Mi , , Uhr MS II, Sek I LU Auschwitz vor Ort und im Unterricht: Bildungsreise B. Sommer Häller, H. Utz, Mi , Sa Sek I, Sek II und Praxistagung P. Gautschi Mi Uhr, Sa Uhr LU Der Erste Weltkrieg: die Erinnerung 2014 M. Furrer Mo , 3.11., , Sek I, Sek II an die «Urkatastrophe» Uhr LU Mitteleuropa in den 1990ern: Von Freude schöner J. Stadelmann Mo 25.8., 1.9., , Uhr MS II, Sek I, Sek II Götterfunken zum schändlichen Jugoslawienkrieg GESUNDHEIT, GENDER UND SEXUALITÄT OW Stimmgenuss - Stimmverlust B. Helfenstein Sa , Uhr L UR MindMatters E. Holdener Di , Uhr (Herbstferien) Sek I UR BodyTalk PEP B. Rychen Sa , Uhr Sek I, HW/TG SZ Eine Schule für Mädchen und Buben - Einblicke W. Wolf Mi , KG, PS in Genderpädagogik und Genderdidaktik Uhr LU Aufklärung: Na klar! Aber wie? E. Imfeld, F. Spirig Sa , Uhr MS II LU Sexualaufklärung: Alles ganz easy?! F. Spirig, M.-L. Nussbaum Sa , Uhr Sek I, SSA LU Energy-Drinks, Alcopops und E-Zigaretten. H.P. Lehner, S. Kull Engler Mi 5.11., Sek I, SSA Neue Süchte - sind die alten out? Uhr SZ «Gute Seiten - schlechte Seiten» U. Utzinger Mi 17.9., , Uhr MS II, Sek I SZ Depressionen und Suizidgedanken im Schulalter: J. Frick Sa , Uhr L, SL Hilfe, Möglichkeiten, Grenzen

20 NATUR, TECHNIK UND MATHEMATIK UNTERTITEL NATURLEHRE, TECHNIK OW Brush up - Sicherer Umgang mit Chemikalien C. Bachmann Mo , Uhr Sek I OW Vom Dauermagnet zum Strom R. Providoli Sa , Uhr ab 4. PS UR Bergwald im Gleichgewicht - M. Tschopp Mo , Uhr MS II, Sek I im Fokus des Wassers (Herbstferien) LU Austausch- und Impulsforum für D. Brovelli, M. Wilhelm, Mi , Uhr L SWiSE SWiSE-Lehrpersonen U. Studhalter LU Innovationstag SWiSE: Naturwissenschaftlich- Leitungsteam SWiSE Sa , Uhr L SWiSE technischer Unterricht LU Warum fährt es, schwimmt es, fliegt es? Lernen D. Brovelli, M. Wilhelm Mi 14.1., 21.1., 22.4., PS, Sek I SWiSE im Labor und im Verkehrshaus (SWiSE-Kurs) Uhr LU Akustik und Optik D. Brovelli Mi 22.4., , Uhr Sek I SZ Experimentieren in der Primarschule - J. Arnold, T. Berset Sa , Uhr PS Naturphänomene erforschen SZ Kälte, Schnee und Eis trotzen - Tiere im Winter D. Buresch, A. Mäder Sa , Uhr PS als spannendes Unterrichtsthema SZ Chemische Experimente - auch mit Elektrizität E. Zach Mi , Sa Sek I und Explosionen Mi Uhr, Sa Uhr SZ Nano-Experimentierkoffer «SimplyNano1» C. Meili Mi , Uhr Sek I für Sek I - Innerschwyz

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Kursangebot 2015 für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Auszug aus dem Programmheft Weiterbildung Schule 2015 Kursangebot für Mitarbeitende in Tagesstrukturen In Absprache mit der Fachstelle Tagesstrukturen

Mehr

EVENTO-WEB KURSPROGRAMM ANLEITUNG

EVENTO-WEB KURSPROGRAMM ANLEITUNG EVENTO-WEB KURSPROGRAMM ANLEITUNG Dieses Dokument enthält allgemeine Hinweise sowie eine Anleitung für die Anmeldung an Weiterbildungskurse der W&B PH Zug. Was ist Evento-Web?... 2 Vorteile für Sie als

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe Bachelorstudiengang Primarstufe Ausbildung zur Primarlehrperson Arbeiten Sie gerne mit Kindern und Jugendlichen? Möchten Sie die Schule der Zukunft mitgestalten? Dann werden Sie Lehrerin oder Lehrer. Klassenlehrperson

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Erwachsenenbildung & Theologie. Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI)

Erwachsenenbildung & Theologie. Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI) Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI) mit David Keel und Brigitte Schäfer Juni 2014 September 2015 Leitgedanken Mit anderen Menschen gemeinsam Ideen entwickeln, Projekte

Mehr

KommSchau12: «be-greifen» Mittwoch, 21. November 2012, Aarau

KommSchau12: «be-greifen» Mittwoch, 21. November 2012, Aarau KommSchau12: «be-greifen» Mittwoch, 21. November 2012, Aarau KommSchau12: «be-greifen» Mittwoch, 21. November 2012, Aarau, 13.30 17.30 Uhr imedias, Beratungsstelle für digitale Medien in Schule und Unterricht

Mehr

Weiterbildungskurse und Zusatzausbildungen für Lehrpersonen und Schulleitende. Programm 2015/16

Weiterbildungskurse und Zusatzausbildungen für Lehrpersonen und Schulleitende. Programm 2015/16 Weiterbildungskurse und für Lehrpersonen und Schulleitende Programm 2015/16 Pädagogische Hochschule Schwyz Weiterbildung und Dienstleistungen Zaystrasse 42 CH-6410 Goldau T +41 41 859 05 98 weiterbildung@phsz.ch

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar Periodika Titel 4 bis 8, Fachzeitschrift für Kindergarten und Unterstufe Babylonia, Zeitschrift für Sprachunterricht und Sprachenlernen 2006- Nicht verfügbar 12 (2004)- Nicht verfügbar Beiträge zur Lehrerbildung

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch/ Englisch Sekundarstufe I

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch/ Englisch Sekundarstufe I Bildungs- und Kulturdepartement Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch/ Englisch Sekundarstufe I Amt für Volks- und Mittelschulen 19. Mai 2008 1 Ausgangslage 3 2 Zielsetzungen 3 2.1 Didaktische Kompetenz

Mehr

Die Englischausbildung umfasste drei verpflichtende Ausbildungselemente, die berufsbegleitend absolviert

Die Englischausbildung umfasste drei verpflichtende Ausbildungselemente, die berufsbegleitend absolviert Bildungs- und Kulturdepartement BKD Amt für Volks- und Mittelschulen AVM Abschlussbericht Nachqualifikation Englisch Primar 1. Einleitung Am 11.Mai 2001 stimmte der Regierungsrat des Kantons Obwalden mit

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Einführung Lehrplan 21: Konzept

Einführung Lehrplan 21: Konzept Département de la formation et de la sécurité Service de l'enseignement Departement für Bildung und Sicherheit Dienststelle für Unterrichtswesen Einführung Lehrplan 21: Konzept 1. Ausgangslage Im Oktober

Mehr

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar Bildungs- und Kulturdepartement Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar Amt für Volks- und Mittelschulen 19. Mai 2008 1 Ausgangslage 3 2 Zielsetzungen 3 2.1 Didaktische Kompetenz 3 2.2 Sprachliche

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Schulinterne Weiterbildung (SchiWe) 2013-16

Schulinterne Weiterbildung (SchiWe) 2013-16 Schulinterne Weiterbildung (SchiWe) 2013-16 NEUES ANGEBOT AN KURSEN FÜR SCHULINTERNE WEITERBILDUNG Mit den in den letzten Jahren eingeleiteten Reformen und mit der Umsetzung des neuen Schulgesetzes ab

Mehr

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich Fachmittelschulen des Kantons Zürich Promotionsreglement 43.5.4 Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich (vom 9. Juni 007) Der Bildungsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag der

Mehr

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Angebot 1 Fachtagung für Schulgemeinden Sprachliche Voraussetzungen für Schulerfolg Die Alltagssprache unterscheidet sich wesentlich von der

Mehr

weitergeben. Informationsveranstaltung

weitergeben. Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung PH Luzern, 3. Dezember 2014 Studienprogramm für Quereinsteigende Referent Prof. Dr. phil. Werner Hürlimann Leiter Studiengang Sekundarstufe I PH Luzern Facts & Figures Bis 2013

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Schulleitung / Annina Fricker Waldstatt, April 2015 Allgemeine Informationen für Eltern der, Schulleitung, Annina Fricker, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt Tel 071 351 73 19, Fax 071 351 73 18, Mail sl-waldstatt@bluewin.ch,

Mehr

INFORMATIONEN FÜR LEHRPERSONEN

INFORMATIONEN FÜR LEHRPERSONEN Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Schulinterne Weiterbildung

Schulinterne Weiterbildung Schulinterne Weiterbildung zur kantonalen Schulbeurteilung und förderung ÜBERBLICK ÜBER DAS KURSANGEBOT: 15 KURSE ZUR KANTONALEN SCHULBEURTEILUNG UND -FÖRDERUNG UNTERRICHT 1. KOMPETENZEN ERKENNEN, FÖRDERN

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Fortbildungen und Workshops. für mehr Gesundheit und Wohlbefinden in der Schule. Vieles ist möglich, was vorher unmöglich erschien!

Fortbildungen und Workshops. für mehr Gesundheit und Wohlbefinden in der Schule. Vieles ist möglich, was vorher unmöglich erschien! Fortbildungen und Workshops für mehr Gesundheit und Wohlbefinden in der Schule Seite 1 Gesundheit und Wohlbefinden in der Pädagogik Personalentwicklung in der Schule Als verantwortungsvolle LehrerInnen

Mehr

Das Zeugnis für die Primarstufe

Das Zeugnis für die Primarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Primarstufe Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte (Zeugnis 2. und 3. Klasse) Das neue Zeugnis für die Primarstufe Lehren,

Mehr

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012 Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012 Version 1 / 13.06.2012 D-EDK GESCHÄFTSSTELLE ZENTRALSTRASSE 18, CH-6003 LUZERN TELEFON +41 (0)41 2 00 60 WWW.D-EDK.CH Projekt/Geschäft Lohndatenerhebung

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012 Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel Themenreihe Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen zweite Staffel Sprachförderung Deutsch Gemeinschaftsförderung mit «Race of Champions» Gemeinsame Weiterentwicklung von Schule und Unterricht

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Kompetenzorientiert planen und unterrichten: Was ist wirklich neu und anders?

Kompetenzorientiert planen und unterrichten: Was ist wirklich neu und anders? Kompetenzorientiert planen und unterrichten: Was ist wirklich neu und anders? Unterwegs zum Lehrplan 21 Kantonale Tagung AR 07. August 2013 1 Thomas Birri Übersicht Was ist neu im Lehrplan 21? Was ist

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

TRAINERKURS - KALENDER 2015

TRAINERKURS - KALENDER 2015 TRAINERKURS - KALENDER 2015 Inhaltsverzeichnis Seite Ausbildungsstruktur 3 Anmeldeformalitäten 4 Einsteigerkurse (KIFU) 5 J+S-Kindersport Fussball / MF Kindersport 6 J+S-Leiterkurse / C-Diplom 7 C+ Kurs

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung 1 24.11.2014 Basisdaten Schulform: integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in privater Trägerschaft Träger: DIE Stiftung private

Mehr

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung Berufsbegleitende Ausbildung 2 Ziele Die kaufmännische Berufsmaturitätsschule nach abgeschlossener Lehre vermittelt in einem zweijährigen berufsbegleitenden

Mehr

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Legislaturperiode 2011 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich www.bildungsdirektion.zh.ch Legislaturziele 2011 2015 Liebe Leserin, lieber Leser Bildung ermöglicht

Mehr

Medien für den Berufswahlunterricht

Medien für den Berufswahlunterricht 1 / 10 Liste Berufswahlmedien Medien für den Berufswahlunterricht Das AKVB und die BIZ des Kantons Bern empfehlen, eines dieser beiden Lehrmittel für den Berufswahlunterricht zu wählen: Berufswahl-Portfolio

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe I Master of Arts in Secondary Education Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. Sekundarstufe I Ein Studiengang in grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Angebote für die Oberstufe Schuljahr 2012/13

Angebote für die Oberstufe Schuljahr 2012/13 Angebote für die Schuljahr 2012/13 Grundangebote Lebensraum Wald Seite 3 Mit dem Förster im Wald Nachhaltige Waldnutzung Lebensraum Allmend Seite 4 Obstbaum Sihlsteine Feuer Naturküche Kräuterdrogerie

Mehr

Fragebogen zur Konsultation Lehrplan 21 im Kanton Zürich Provisorische Antwort der SekZH

Fragebogen zur Konsultation Lehrplan 21 im Kanton Zürich Provisorische Antwort der SekZH Fragebogen zur Konsultation Lehrplan 21 im Kanton Zürich Provisorische Antwort der SekZH Im Folgenden finden Sie Fragen zum Entwurf des Lehrplans 21. Nr. 1 bis 10 sind Konsultationsfragen der Deutschschweizer

Mehr

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung wir stellen uns vor Liebe Leserinnen und Leser, liebe ELtern, Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein, einen Einblick in unser Schulleben zu bekommen. Zu unserer Schulgemeinde gehören ungefähr 1.000 Schülerinnen

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Weiterbildungsangebote für Schulen

Weiterbildungsangebote für Schulen Weiterbildungsangebote für Schulen Inhaltsverzeichnis Kursangebote Erweitertes Methodenrepertoire Kreative Methoden Beurteilung Vom Wissen zum Handeln Rund ums Lernen Lernbegleitung und Coaching von Lernenden

Mehr

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG Informationsveranstaltung zur Sprachenwahl für die fünften Klassen des ATG Marc Linßen (Fachlehrer Latein/ Französisch/Geschichte) Gliederung der Sekundarstufe I Jahrgangsstufen 8 und 9 Englisch + 2. Fremdsprache

Mehr

Handelsschule Praxis-HAS

Handelsschule Praxis-HAS Neue Ausbildungsschwerpunkte ab 2014! Handelsschule Praxis-HAS Handelsakademie Management für Informationstechnologie und erneuerbare Energien ODER Internationale Wirtschaft und Logistik Fachschule für

Mehr

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Netzwerktreffen 2014 für Schulleitungen und ICT-Verantwortliche Donnerstag, 19. Juni 2014, 17.30 20.30 Uhr Aula Hochschulgebäude Stella Maris, Rorschach

Mehr

SELBST ver ANTWRORT tetes LEBEN Der Bereich Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung

SELBST ver ANTWRORT tetes LEBEN Der Bereich Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung SELBST ver ANTWRORT tetes LEBEN Der Bereich Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung Urs Gfeller Bereichsleiter Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung IWB/PHBern urs.gfeller@phbern.ch Leben ist

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Die Rolle der Schulpsychologischen Dienste (SPD) im niederschwelligen Bereich

Die Rolle der Schulpsychologischen Dienste (SPD) im niederschwelligen Bereich Artikel aus Psychologie und Erziehung P&E 1.2007, Vol 33, Zeitschrift der Schweizerischen Vereinigung für Kinder und Jugendpsychologie SKJP NFA - Bedeutung für die Schulpsychologie Die Rolle der Schulpsychologischen

Mehr

Zulassung zur PH Luzern

Zulassung zur PH Luzern Zulassung zur PH Luzern Gemäss Ausbildungsreglement der PH Luzern 2 Kindergarten/Unterstufe (KU) und Primarstufe (PS) Gymnasiale Matura Berufsmatura mit Passerelle Fachmatura Berufsfeld Pädagogik Fachhochschule

Mehr

Allgemeine Information und Kommunikation

Allgemeine Information und Kommunikation 2_1_1 Allgemeine Information und Kommunikation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt 3.1 Mittel 3.2 Interne Kommunikation 3.2.1 Kommunikationsleitsätze 3.2.2 MAG 3.2.3 Sprechstunde der

Mehr

Event 2. Fit in der Berufsbildung. www.berufsbildungs-event.ch

Event 2. Fit in der Berufsbildung. www.berufsbildungs-event.ch 2016 dungsberufsbi0l 16 Event 2 Fit in der Berufsbildung www.berufsbildungs-event.ch Berufsbildungs-Event Bleiben Sie fit in der Berufsbildung! Kräftigen Sie sich am Berufsbildungs-Event 2016 mit einem

Mehr

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Ziel: Allgemeine Hochschulreife am Gymnasium ( Abitur) Erwerb der allgemeinen

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Das Forum 44 - Plusjahr

Das Forum 44 - Plusjahr Das Forum 44 - Plusjahr Das Team in Aarau Marco Sager, Schulleitung Corina Zindel Gill, Schulleitung Dario Trost, Administration Unsere Schule Forum 44, 1988 als Schule für Lerntraining in Baden geründet

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat 12. April 2011 Nr. 2011-236 R-151-11 Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat zur Änderung der Schulverordnung und der Personalverordnung;

Mehr

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013 Kooperative Gesamtschule Moringen Herzlich Willkommen www.kgsmoringen.de 1 G R H Jg.6 Anmeldung in den Schulzweigen Überprüfung der Empfehlungen Beratung mit den Eltern 2. Fremdsprache: Französisch / Spanisch

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi Seite 2 VORWORT Medienpädagogik Oberriet-Rüthi shilfe zum medienpädagogischen Unterricht S c h u l e n O b e r r i e t - R ü t h i Unsere Gesellschaft wird oft als Mediengesellschaft bezeichnet. Und das

Mehr

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT!

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! ATELIER ESP-TAGUNG D-EDK, BERN, 29.08. 2013 ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! Konkret, realistisch, pragmatisch und nicht zeitaufwändig ein (praktizierter/praktizierbarer) Vorschlag

Mehr

Unsere Schule stellt sich vor:

Unsere Schule stellt sich vor: Unsere Schule stellt sich vor: Grundschule Eggersdorf Karl-Marx-Straße 16 15345 Petershagen/Eggersdorf Tel: 03341 48136 Fax: 03341 473581 e-mail grundschule-eggersdorf@t-online.de Internetadresse: www.grundschule-eggersdorf.de

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Via Roma 47 B 58 100 GROSSETO +39 342 593 1374

Via Roma 47 B 58 100 GROSSETO +39 342 593 1374 Beatrice Ruef Kontakt: CH Beatrice Ruef Via Plaunca 7 7166 TRUN +41 81 936 31 21 +41 76 392 24 98 IT Via Roma 47 B 58 100 GROSSETO +39 342 593 1374 Sprachen: Deutsch Muttersprache Italienisch und Französisch

Mehr

Leistungsportfolio PZ.BS (Produkteübersicht)

Leistungsportfolio PZ.BS (Produkteübersicht) Leistungsportfolio PZ.BS (Produkteübersicht) Leitung PZ.BS Unterricht / Weiterbildung / Beratung Medien Services Unterricht/Weiterbildung Schulentwicklung/ Schulführung Beratung ICT/TU-Medien Bibliothek

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

In Kooperation mit der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz.

In Kooperation mit der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz. Seminarprogramm 2012-13 Medienbildung für die Schule In Kooperation mit der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz. www.edugroup.at Anastasius-Grün-Straße 22-24 4020 Linz T +43 732 788078 F

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO Informationen zur Profilwahl für die Unterstufenklassen der KZO Inhalt Gymnasium, Lehre oder was sonst? Die gymnasiale Maturität an der KZO Entscheide, Alternativen, Termin Info Profilwahl U2 2 Info Profilwahl

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Gymnasiallehrperson mba für das Fach Geschichte (ca. 90 %) per August 2016

Gymnasiallehrperson mba für das Fach Geschichte (ca. 90 %) per August 2016 Hintergrundinformationen zur ausgeschriebenen Stelle Gymnasiallehrperson mba für das Fach Geschichte (ca. 90 %) per August 2016 1. «unterstrass.edu» ist der Dachbegriff für das ehemalige «Seminar Unterstrass»,

Mehr

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t BRG Petersgasse Petersgasse Hans-Brandstettergasse Petersgasse 110 A 8010 Graz Sandgasse BRG Haltestelle St. Peter Schulzentrum Telefon: Sekretariat: (0316) 463246 / Fax: DW 30 E-Mail: rumpf@petersgasse.at

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen 410.413 Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen vom 19. Juni 001 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des Schulgesetzes vom 7. April 1981, auf 51 des

Mehr

ZLV-Blitzumfrage «Weihnachtswunsch» Weitere Wünsche Dezember 2013

ZLV-Blitzumfrage «Weihnachtswunsch» Weitere Wünsche Dezember 2013 ZLV-Blitzumfrage «Weihnachtswunsch» Weitere Wünsche Dezember 2013 «Kleinere Klassen» In der Blitzumfrage konnten die Mitglieder auch einen eigenen Wunsch äussern. Über 100 Lehrerinnen und Lehrer haben

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 Prof. Dr. Bernd Ralle Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an der Technischen Universität Dortmund

Mehr

Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013

Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013 Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013 Wann, wo, wie lange und wie Sie wollen, mit Online-Kursleiter Inklusive ECDL Diplom Training (Europäischer Computerführerschein) Inklusive Microsoft

Mehr

Herzlich willkommen zum KV-Laufbahntag

Herzlich willkommen zum KV-Laufbahntag Herzlich willkommen zum 20. November 2014 Referat «Standortbestimmung» Silvan Arnold, Berufs-, Studien & Laufbahnberater Das der Konradstrasse 58 Tramhaltestelle Museum für Gestaltung Limmat -platz Tram

Mehr

Schule Steiacher. Konzept zur Schülerinnen- und Schülerpartizipation. Kinder reden mit

Schule Steiacher. Konzept zur Schülerinnen- und Schülerpartizipation. Kinder reden mit Schule Steiacher Konzept zur Schülerinnen- und Schülerpartizipation Kinder reden mit Was ist Partizipation? Die Übersetzung von Partizipation bietet mehrere Möglichkeiten in der deutschen Sprache an. Beteiligung,

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Grundschule (Raum 1, BI 97.216)

Grundschule (Raum 1, BI 97.216) Lernwerkstatt Schulpädagogik Einrichtung der TU Braunschweig unter Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Literaturliste Grundschule (Raum 1,

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich

Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich PH-Nr. 1.5 Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich (vom 27. Oktober 2009) 2 Der Fachhochschulrat, gestützt auf 10 Abs. 3 lit. c des Fachhochschulgesetzes vom 2. April 2007,

Mehr

GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH

GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH Dipl.-Päd. Tanja Peyerl, M.A. M tanja.peyerl(at)kphvie.ac.at Wien, im Juni 2014 GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH im Rahmen der ERASMUS Lehrendenmobilität von 20. bis 23. Mai 2014 Pädagogische

Mehr