Kontakt Kursprogramm, Anmeldungen und Fragen:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontakt Kursprogramm, Anmeldungen und Fragen:"

Transkript

1 Kursangebot 2015 Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Gesundheitsvorsorge Marketing / Verkauf Management / Führung / Kommunikation Betriebliche Vorsorge Arbeitsrecht Haftpflichtrecht Sozialversicherungen Pensionierungsplanung

2 Kontakt Kursprogramm, Anmeldungen und Fragen: swissbroke Kontaktperson: Nicole Aebischer Tel Fax

3 Übersicht Kursangebot 2015 Kurs-Nr. / Kursname Dauer Ort Datum Seite Jahresevent swissbroke 1001: Referat mit Serge Gaillard 1/4 Näfels Do, Fachveranstaltungen swissbroke risk 1002: Grundkurs Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (Modul 1)* 1/1 Näfels Di, : Grundkurs Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (Modul 1)* 1/1 Näfels Do, : Fahrtraining mit Schleuderteil (NM) 1/2 Cazis Do, : Nothilfetraining (Parcours) (VM) 1/2 Zürich Di, : Brandschutz (VM) 1/2 Mollis Mi, : Absenzenmanagement mit sbo (webbasiert) (NM) 1/2 Chur Mo, : Absenzenmanagement mit sbo (webbasiert) (NM) 1/2 Bülach Fr, Weiterbildungen swissbroke risk 1009: SIBE Weiterbildung: «Stark in der Umsetzung» 1/1 Chur Do, : SIBE Weiterbildung: «Stark in der Umsetzung» 1/1 Näfels Do, : Weiterbildung Baumpfleger 1/1 Cham Do, : Weiterbildung Heime (NM) 1/2 Flums Do, : Gefährdungsermittlung (Modul 2)* (VM) 1/2 Näfels Do, : Kommunikation (Modul 3)* (NM) 1/2 Näfels Do, *Grundwissen Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Modul 1, 2, 3: Schulungsnetzwerk Prävention 16/17 Gesundheitsvorsorge 1020: Brain Energy langfristig auch unter Druck leistungsfähig 1/4 Wädenswil Di, : NeuroLeadership: Führung und Veränderungen «hirngerecht» angehen 1/4 Chur Mo, : Krisen vorbeugen erkennen handeln 1/4 Wädenswil Di, : Ernährung: Job & Fit mit Genuss zum Erfolg 1/4 Chur Di, : Umsetzung betriebliches Gesundheitsmanagement 1/1 Wädenswil Do, : Umsetzung betriebliches Gesundheitsmanagement 1/1 Näfels Do, : Umsetzung betriebliches Gesundheitsmanagement 1/1 Wädenswil Di, Management / Marketing / Verkauf / Führung / Kommunikation 3000: Marketing / Verkauf: Gezielte Kundengewinnung 2/1 Frauenfeld Di/Mi, 03./ : Marketing / Verkauf: Gezielte Kundengewinnung 2/1 Lenzburg Di/Mi, 09./ : Führung / Kommunikation: Führungsseminar 1/1 Frauenfeld Di, : Führung / Kommunikation: Führungsseminar 1/1 Lenzburg Do, : Führung / Kommunikation: Wie sage ich es meinen Leuten? 1/1 Lenzburg Do,

4 Betriebliche Vorsorge / Arbeitsrecht / Haftpflichtrecht / Pensionierung 4001: BVG: Grundkurs für Personalvorsorgekommissionsmitglieder 1/1 Chur Mi, : BVG: Grundkurs für Personalvorsorgekommissionsmitglieder 1/1 Sins Do, : BVG: Ausbildungsabend zur betrieblichen Vorsorge 1/4 Wädenswil Di, : BVG Vertiefungskurs: Steuern / WEF / Scheidung (NM) 1/2 Quarten Di, : Arbeitsrecht: Grundzüge des Arbeitsrechts 1/1 Chur Do, : Arbeitsrecht: Grundzüge des Arbeitsrechts 1/1 Wädenswil Do, : Arbeitsrecht Vertiefungskurs: Ende des Arbeitsverhältnisses 1/1 Chur Di, : Arbeitsrecht Vertiefungskurs: Ende des Arbeitsverhältnisses 1/1 Wädenswil Do, : Haftpflichtrecht: Persönliche Haftung von VR und GL als Organ 1/4 Zürich Do, : Sozialversicherungen für Personalverantwortliche 1/1 Wetzikon Di, : Pensionierungsplanung 1/4 Chur Di, : Pensionierungsplanung 1/4 Zürich Mi, /1 = 2-Tagesveranstaltung, 1/1 = Ganztagesveranstaltung, 1/2 = Halbtagesveranstaltung, 1/4 = Abendveranstaltung VM = Vormittag, NM = Nachmittag

5 Jahresevent swissbroke Die Schweiz nach der Finanz- und Wirtschaftskrise Erfolgsfaktoren und neue Herausforderungen Referent Serge Gaillard, von Sergey (VD) und Zürich, schloss 1983 sein Studium der Volkswirtschaftslehre ab und doktorierte 1987 am Institut für empirische Wirtschaftsforschung der Universität Zürich. Ab 1988 war er als Projektleiter an der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich tätig. Im Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) war er ab 1993 als Geschäftsführender Sekretär verantwortlich für die Wirtschaftspolitik des SGB und setzte sich vertieft mit Fragen der Wettbewerbs-, Konjunktur-, Geld- und Finanzpolitik auseinander. Ab 1998 war er Leiter des Zentralsekretariats des SGB. In dieser Zeit war er u. a. Mitglied des Bankrates der Schweizerischen Nationalbank und der Wettbewerbskommission. Ab 2007 leitete er im SECO die Direktion für Arbeit wurde Serge Gaillard vom Bundesrat zum Direktor der Eidgenössischen Finanzverwaltung gewählt. Donnerstag, 23. April 2015 linth-arena sgu, Oberurnerstrasse 14, 8752 Näfels GL Dieser Anlass ist kostenlos. Anmeldung Kurs Nr oder per E Mail an Freitag, 17. April 2015 Der Preiszerfall auf dem Immobilienmarkt in den USA hat mit dem Konkurs der US-Investmentbank Lehman Brothers im September 2008 eine weltweite Finanzkrise und im Anschluss die sogenannte «grosse Rezession» ausgelöst. Die Schweiz mit einem relativ grossen Finanzsektor und zwei global agierenden Grossbanken, UBS und CS, war stark betroffen. Die UBS geriet an den Rand des Konkurses. Trotzdem hat die Schweiz die Finanzkrise fast unbeschadet überstanden und konnte die Rezession des Jahres 2009 im Gegensatz z. B. zu den meisten Volkswirtschaften der Eurozone schnell überwinden. In diesem Referat soll erläutert werden, weshalb die Schweiz die Rezession schnell überwinden konnte. Dabei werden neben der Rolle der Finanz- (Schuldenbremse) und Geldpolitik (Einführung eines Mindestkurses gegenüber dem Euro) auch weitere wichtige Faktoren wie die Einwanderung, der anpassungsfähige Arbeitsmarkt und die diversifizierte Exportwirtschaft diskutiert. Die Sicherung dieser «Erfolgsfaktoren» ist eine der zentralen wirtschaftspolitischen Aufgaben der Zukunft. Anhand der Unternehmenssteuerreform III, der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative und der Reform der sozialen Sicherungssysteme wird auf die wichtigsten wirtschaftspolitischen Herausforderungen der nächsten Jahre eingegangen. Delegierte und versicherte Personen der swissbroke vorsorgestiftung Mitglieder der Modelllösung swissbroke risk swissbroke Mandatskunden Abendveranstaltung Uhr (im Anschluss an die Delegiertenversammlung der swissbroke vorsorgestiftung) ab Uhr: Stehdinner 5

6 Fachveranstaltung swissbroke risk Grundkurs Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Modul 1 Grundwissen ASGS (siehe auch Seite 16 / 17 ) Referenten Christian Bolliger, dipl. Ing. FH, Sicherheitsingenieur EigV Marcus Zehnder, dipl. Maschinen Ing. FH, Sicherheitsingenieur EigV Dienstag, 10. März 2015 linth-arena sgu, Oberurnerstrasse 14, 8752 Näfels GL Donnerstag, 03. September 2015 linth-arena sgu, Oberurnerstrasse 14, 8752 Näfels GL Mitglieder Modelllösung swissbroke risk: in den Jahresgebühren enthalten swissbroke Kunden: CHF (inkl. Verpflegung und Unterlagen) alle anderen Teilnehmenden: CHF (inkl. Verpflegung und Unterlagen) Anmeldung Kurs Nr (Di., ) und 1003 (Do., ) ( ) oder ( ) Kurs Nr. 1002: Montag, 16. Februar 2015 Kurs Nr. 1003: Montag, 10. August 2015 Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Teilnehmende beschränkt. Der Grundkurs vermittelt Ihnen als Sicherheitsbeauftragten (SIBE) die erforderlichen Grundkenntnisse in Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz zur Umsetzung der EKAS-Richtlinie Die gesetzlichen Anforderungen werden erläutert und mit Hilfe der Modelllösung swissbroke risk Umsetzungsmöglichkeiten aufgezeigt, diskutiert und geübt. Sie erhalten zusammen mit den Unterlagen die notwendigen Informationen, um im eigenen Betrieb die Umsetzungsarbeiten durchzuführen. Sicherheitsbeauftragte (SIBE) neuer Mitglieder der Modelllösung swissbroke risk Bestehende Mitglieder der Modelllösung swissbroke risk mit neuem SIBE Teilnehmende Grundwissen ASGS (siehe Seite 16 / 17 ) Interessierte Personen Begrüssungskaffee ab Uhr Ganztagesveranstaltung Uhr Absenzenmanagement Einführung in die Modelllösung swissbroke risk Gefährdungsermittlung inkl. Gruppenarbeit Arbeitsmittel, Notfallorganisation, Gesundheitsschutz, Kontrolle Diskussion und Abschluss Mitnehmen Handbuch Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (sofern vorhanden) 6

7 Fachveranstaltung swissbroke risk Fahrtraining mit Schleuderteil in Cazis Referenten Instruktoren des Fahrsicherheitszentrums DrivingGraubünden Donnerstag, 12. November 2015 Besammlung um Uhr im Fahrsicherheitszentrum DrivingGraubünden Industriezone 221H 7408 Cazis GR Mitglieder Modelllösung swissbroke risk: CHF (ohne Pausenverpflegung) swissbroke Mandatskunden: CHF (ohne Pausenverpflegung) alle anderen Teilnehmenden: CHF (ohne Pausenverpflegung) Anmeldung Kurs Nr Montag, 19. Oktober 2015 Der Kurs hat zum Ziel, in Kleingruppen die eigene Fahrtechnik zu analysieren und das richtige Verhalten in schwierigen Situationen, insbesondere in Schleudersituationen, zu üben. Im Fahrsicherheitszentrum DrivingGraubünden lernen Sie, mit ihrem eigenen Fahrzeug schwierige Fahrsituationen richtig zu bewältigen und erlangen damit mehr Sicherheit im Strassenverkehr. Personen, die ihre Kenntnisse und Fähigkeiten beim Autofahren auch unter erschwerten Bedingungen, insbesondere bei Schleudern, verbessern möchten Mitglieder swissbroke risk Interessierte Personen Halbtagesveranstaltung Uhr Begrüssung und Einführung Praxisanwendungen in Kleingruppen Abschluss Wichtig: Bitte beachten Sie, dass eine Teilnahme am Kurs mit Spikes nicht erlaubt ist. 7

8 Fachveranstaltung swissbroke risk Nothilfetraining (Parcours) Referenten Instruktoren/Fachexperten der SanArena Rettungsschule Dienstag, 03. März 2015 SanArena Rettungsschule Zentralstrasse Zürich Mitglieder Modelllösung swissbroke risk: in den Jahresgebühren enthalten swissbroke Kunden: CHF (inkl. Pausenverpflegung) alle anderen Teilnehmenden: CHF (inkl. Pausenverpflegung) Anmeldung Kurs Nr Donnerstag, 22. Januar 2015 Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Teilnehmende beschränkt. Der Kurs hat zum Ziel, die vorhandenen Kenntnisse in Erster Hilfe anhand von Übungssituationen zu trainieren und die neuesten Erkenntnisse zu vermitteln. Richtiges Reagieren bei einem Autounfall, Kreislaufproblem, Schnittverletzungen, Sturzunfall usw. wird erläutert und konkret umgesetzt. Am Schluss des Kurses können Sie im Notfall richtig reagieren, die Erstversorgung in Erster Hilfe sicherstellen. Sicherheitsbeauftragte (SIBE) Personen, die sich in Erster Hilfe aufdatieren und üben möchten Begrüssungskaffee ab Uhr Halbtagesveranstaltung Uhr Einführung und Aufzeigen des neuesten Standes Praxisanwendungen in Kleingruppen Abschluss, Lernkontrolle 8

9 Fachveranstaltung swissbroke risk Brandschutz Brandgefahren und Erstintervention Referenten Kantonale Brandschutzexperten VKF Feuerwehrinstruktoren FKS Mittwoch, 28. Oktober 2015 Feuerwehrstützpunkt Näfels Mollis Rüfistrasse Mollis GL Mitglieder Modelllösung swissbroke risk: in den Jahresgebühren enthalten swissbroke Kunden: CHF (inkl. Pausenverpflegung) alle anderen Teilnehmenden: CHF (inkl. Pausenverpflegung) Anmeldung Kurs Nr Montag, 28. September 2015 Die Teilnehmerzahl ist auf 24 Teilnehmende beschränkt. Sie erfahren durch Brandschutzexperten im Theorieteil, wo in Ihrem täglichen Leben sei es Zuhause oder am Arbeitsplatz erhöhte Brandgefahr herrscht, und wie Sie diese Gefahren erkennen können. Im praktischen Teil des Kurses wird Ihnen durch erfahrene Instruktoren die Handhabung von Löschgeräten für den Ersteinsatz (Handfeuerlöscher, Löschdecke, Wasserlöschposten) erklärt, und Sie können die Anwendung dieser Geräte an Brandmodulen üben. Die Fachveranstaltung wird in Zusammenarbeit mit der GlarnerSach-Versicherung durchgeführt. Mitglieder swissbroke risk Sicherheitsbeauftragte (SIBE) Interessierte Personen Begrüssungskaffee ab Uhr Halbtagesveranstaltung Uhr Theorie zu Brandgefahren Praktische Ausbildung an Löschgeräten Vorführung spezieller Brände durch die Instruktoren Kursabschluss Spezielles Die Übungen mit den Feuerlöschern finden im Freien statt. Daher bitten wir Sie, der Witterung entsprechende Kleidung und angepasstes Schuhwerk zu tragen. 9

10 Fachveranstaltung swissbroke risk Absenzenmanagement mit swissbroke online management (sbo) (webbasiert) Referent Beat Blaser eidg. dipl. Versicherungsfachmann, Senior Mandatsleiter Montag, 09. Februar 2015 Bildungszentrum Gesundheit & Soziales Gürtelstrasse 42/ Chur Freitag, 06. November 2015 Alterszentrum «Im Grampen» Allmendstrasse Bülach ZH Es werden keine Kurskosten erhoben. Anmeldung Kurs Nr (Mo., ) und 1008 (Fr., ) ( ) oder ( ) oder per E Mail an Kurs Nr. 1007: Montag, 26. Januar 2015 Kurs Nr. 1008: Montag, 12. Oktober 2015 Der Kurs hat zum Ziel, die betrieblichen Absenzen transparent darzustellen, das Potenzial für Veränderungen aufzuzeigen und eine effiziente Schadenanmeldung sicherzustellen. Die Handhabung und Möglichkeiten der neuen webbasierten Lösung risk-it werden ausführlich erläutert. Die bisherige Schaden-CD wird durch die neue Internetlösung (sbo) ersetzt. Über sbo werden alle Personenschäden online erfasst, den Versicherungen direkt übermittelt (inkl. Suva [SunetPlus]) und es besteht die Möglichkeit, betriebsinterne statistische Auswertungen vorzunehmen. Ausgewertete Beispieldaten werden in der Gruppe besprochen und Ansätze für Massnahmen erarbeitet und dargestellt. Sie verstehen, wie aktives Case- Management einfach umgesetzt werden kann. Personen, die mit Hilfe des Schadenmanagement- Tools sbo Schadenmeldungen rationell administrieren und auswerten möchten Mitglieder swissbroke risk Interessierte Personen Begrüssungskaffee ab Uhr Halbtagesveranstaltung Uhr Begrüssung und Einführung Praxis Anwendungen risk it Abschluss 10

11 Weiterbildung swissbroke risk SIBE Weiterbildung: «Stark in der Umsetzung» Standortbestimmung, Praxis-Tipps, Notfallvorsorge Referenten Christian Bolliger, dipl. Ing. FH, Sicherheitsingenieur EigV Marcus Zehnder, dipl. Maschinen Ing. FH, Sicherheitsingenieur EigV Donnerstag, 07. Mai 2015 Bildungszentrum Gesundheit & Soziales Gürtelstrasse 42/ Chur Donnerstag, 01. Oktober 2015 linth-arena sgu Oberurnerstrasse Näfels GL Mitglieder Modelllösung swissbroke risk: in den Jahresgebühren enthalten swissbroke Kunden: CHF alle anderen Teilnehmenden: CHF Anmeldung Kurs Nr (Do, ) und 1010 (Do, ) ( ) oder ( ) Als Sicherheitsbeauftragter, deren Grundkurs bereits einige Jahre zurückliegt, werden Sie in Ihren Umsetzungsanstrengungen gestärkt. Der aktuelle Stand der Anforderungen wird dargelegt und eine Standortbestimmung vorgenommen. Durch das Aufzeigen und den Austausch bewährter Umsetzungsarbeiten werden Sie Verbesserungsmöglichkeiten und neue Ideen erkennen. Beim Schwerpunktthema Notfallvorsorge wird die Durchführung einer Evakuations- oder Notfallübung detailliert vorbereitet. Sicherheitsbeauftragte (SIBE), die den Grundkurs vor einigen Jahren besucht haben Personen mit Interesse an Praxis-Tipps für die Umsetzungsarbeiten Verantwortliche im Bereich Notfall- und Evakuation Begrüssungskaffee ab Uhr Tageskurs Uhr Anforderungen der Behörden Analyse der eigenen Umsetzungsarbeiten Praxis-Tipps Vorkehrungen im Notfall Diskussion und Abschluss, Lernkontrolle Mitnehmen Handbuch (sofern vorhanden) Kurs Nr. 1009: Donnerstag, 16. April 2015 Kurs Nr. 1010: Donnerstag, 10. September

12 Weiterbildung swissbroke risk Weiterbildung Baumpfleger Referenten Experten Baumklettern, Fachexperten Christian Bolliger, dipl. Ing. FH, Sicherheitsingenieur EigV Donnerstag, 28. Mai 2015 LBBZ Schluechthof Bergackerstrasse Cham ZG Mitglieder Modelllösung swissbroke risk: in den Jahresgebühren enthalten swissbroke Kunden, Mitglieder BSB: CHF alle anderen Teilnehmenden: CHF Die Aufgaben bezüglich Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz werden aufgefrischt und der aktuelle Stand der Technik in der Baumpfleger-Branche aufgezeigt. Mit Unterstützung eines Experten wird eine spezifische Baumpflegerproblemstellung thematisiert. Mitglieder der Modelllösung swissbroke risk Mitglieder vom Bund Schweizer Baumpfleger (BSB) Sicherheitsbeauftragte (SIBE) Interessierte Personen Begrüssungskaffee ab Uhr Ganztagesveranstaltung Uhr Weiterbildung Sicherheitsaufgaben Arbeitsplatzsicherung / Signalisation Abschluss Anmeldung Kurs Nr Donnerstag, 07. Mai

13 Weiterbildung swissbroke risk Weiterbildung Heime Referenten Christian Bolliger, dipl. Ing. FH, Sicherheitsingenieur EigV Alex Schumacher SIBE Altersheim Kirchbünte Donnerstag, 12. März 2015 Altersheim Kirchbünte Altersheimstrasse 8890 Flums Mitglieder Modelllösung swissbroke risk: in den Jahresgebühren enthalten swissbroke Kunden: CHF alle anderen Teilnehmenden: CHF Anmeldung Kurs Nr Eine kurze Auffrischung der gesetzlichen Anforderungen festigt das Grundwissen in Arbeits sicherheit und Gesundheitsschutz. Zudem werden Ihnen die diesbezüglichen Neuerungen für Ihre Branche aufgezeigt. Aktuelle Problemstellungen und Lösungsansätze werden anhand von praktischen Beispielen erörtert und besprochen. Mitglieder Modelllösung swissbroke risk Sicherheitsbeauftragte (SIBE) Interessierte Personen Begrüssungskaffee ab Uhr Halbtagesveranstaltung Uhr Einführung in die Thematik Auffrischung Grundwissen Neuigkeiten, Erkenntnisse aus der Branche Workshop Erfahrungsaustausch, Auswertungen Abschluss, Lernkontrolle Montag, 09. Februar

14 Weiterbildung swissbroke risk Gefährdungsermittlung Modul 2 Grundwissen ASGS gemäss den Anforderungen des Schulungsnetzwerks Prävention der Suva (siehe auch Seite 16 / 17 ) Referenten Christian Bolliger, dipl. Ing. FH, Sicherheitsingenieur EigV Marcus Zehnder, dipl. Maschinen Ing. FH, Sicherheitsingenieur EigV Donnerstag, 24. September 2015 linth-arena sgu Oberurnerstrasse Näfels GL Mitglieder Modelllösung swissbroke risk: in den Jahresgebühren enthalten swissbroke Kunden: CHF alle anderen Teilnehmenden: CHF Verschiedene Methoden der Gefährdungsermittlung werden erläutert und mit praktischen Beispielen aufgezeigt. Für die Durchführung der betrieblichen Gefährdungsermittlung können die erlernten Methoden angewendet werden. Teilnehmende Modul 1 Grundwissen ASGS Mitglieder Modelllösung swissbroke risk Sicherheitsbeauftragte (SIBE) Interessierte Personen Begrüssungskaffee ab Uhr Halbtagesveranstaltung Uhr Einführung durch swissbroke risk Grundlagenvermittlung Workshop inkl. Auswertungen Abschluss, Lernkontrolle Anmeldung Kurs Nr Montag, 31. August 2015 Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Teilnehmende beschränkt. 14

15 Weiterbildung swissbroke risk Kommunikation Modul 3 Grundwissen ASGS gemäss den Anforderungen des Schulungsnetzwerks Prävention der Suva (siehe auch Seite 16 / 17 ) Referenten Christian Bolliger, dipl. Ing. FH, Sicherheitsingenieur EigV Flurin Caviezel KomplementärTherapeut OdA KT Sie werden durch einen Kommunikationsspezialisten in die Grundregeln der Kommunikation eingeführt. Mit Hilfe von Beispielen und Übungen werden Sicherheitsbeauftragte auf betriebliche Kommunikationsaufgaben wie das Führen von Sicherheitsgesprächen vorbereitet. Donnerstag, 24. September 2015 linth-arena sgu Oberurnerstrasse Näfels GL Teilnehmende Modul 1 und 2 Grundwissen ASGS Mitglieder Modelllösung swissbroke risk Sicherheitsbeauftragte (SIBE) Interessierte Personen Mitglieder Modelllösung swissbroke risk: in den Jahresgebühren enthalten swissbroke Kunden: CHF alle anderen Teilnehmenden: CHF Begrüssungskaffee ab Uhr Halbtagesveranstaltung Uhr Grundlagen und Einführung ins Thema Umsetzungsbeispiele und Übungen Diskussion und Abschluss, Lernkontrolle Anmeldung Kurs Nr Montag, 31. August 2015 Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Teilnehmende beschränkt. 15

16 Weiterbildung swissbroke risk Grundwissen Arbeitssicherheit Schulungsnetzwerk Prävention der Suva Referenten Christian Bolliger, dipl. Ing. FH, Sicherheitsingenieur EigV Marcus Zehnder, dipl. Maschinen Ing. FH, Sicherheitsingenieur EigV Flurin Caviezel KomplementärTherapeut OdA KT Dienstag, 10. März 2015; (Modul 1) oder Donnerstag, 03. September 2015 (Modul 1) linth-arena sgu Oberurnerstrasse Näfels GL Donnerstag, 24. September 2015 (Module 2, 3) linth-arena sgu Oberurnerstrasse Näfels GL Gesamtpaket Module 1 3 Mitglieder Modelllösung swissbroke risk: in den Jahresgebühren enthalten swissbroke Mandats-Kunden: CHF (inkl. Verpflegung und Kursunterlagen) übrige Teilnehmenden: CHF (inkl. Verpflegung und Kursunterlagen) Durchführung Bei einer Teilnehmerzahl von weniger als 8 Personen wird der Kurs nicht durchgeführt. Anmeldung Anmeldung für 10. März und 24. September 2015 unter Anmeldung für 03. September und 24. September 2015 unter Kurse vom 10. März und 24. September 2015: Montag, 16. Februar 2015 Kurse vom 03. und 24. September 2015: Montag, 10. August 2015 Die Teilnehmerzahl ist jeweils auf 20 Teilnehmende beschränkt. 16

17 Diese Ausbildung entspricht den Anforderungen des Schulungsnetzwerks Prävention der Suva und besteht aus drei einzelnen Modulen. Die Module können einzeln oder als Gesamtpaket «Grundwissen Arbeitssicherheit» besucht werden. Der Kurs vermittelt umfassende Kenntnisse in Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz und die Werkzeuge für die Ausübung der Funktion als Sicherheitsbeauftragter. Modul 1: Grundkurs Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Modul 2: Gefährdungsermittlung Modul 3: Kommunikation (künftige) Sicherheitsbeauftragte Geschäftsleitungsmitglieder aus Industrie, Handel, Heimen, Gastro- und Gewerbebetrieben Entscheidungsträger aus Firmen ohne Branchenoder Gemeinschaftslösung, die sich ein Grundwissen in Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz aneignen wollen Interessierte Personen Modul 1 (1. Tag): Begrüssungskaffee ab Uhr Ganztagesveranstaltung Uhr Absenzenmanagement Einführung in die Modelllösung swissbroke risk Gefährdungsermittlung inkl. Gruppenarbeit Arbeitsmittel, Notfallorganisation, Gesundheitsschutz, Kontrolle Diskussion und Abschluss, Lernkontrolle Modul 2 (2. Tag): Begrüssungskaffee ab Uhr Halbtagesveranstaltung Uhr Begrüssung und Einführung durch swissbroke risk Grundlagen Workshop inkl. Auswertungen Abschluss, Lernkontrolle Modul 3 (2. Tag): Begrüssungskaffee ab Uhr Halbtagesveranstaltung Uhr Grundlagen und Einführung ins Thema Umsetzungsbeispiele und Übungen Diskussion und Abschluss, Lernkontrolle Nach dem Modul 1 (Grundkurs) wird ein Praxisteil im Betrieb absolviert und danach werden die weiteren Module besucht. Beim Besuch aller Module wird eine Kursbescheinigung ausgestellt. 17

18 Gesundheitsvorsorge Brain Energy langfristig auch unter Druck leistungsfähig Referent Claude Keller Executive & Business Coaching Dienstag, 19. Mai 2015 Restaurant Schönegg Schöneggstrasse Wädenswil ZH Mitglieder Modelllösung swissbroke risk: CHF swissbroke Kunden: CHF alle anderen Teilnehmenden: CHF Anmeldung Kurs Nr Montag, 27. April 2015 Gesundheit ist unser höchstes Gut. Optimale Leistung können wir nur erbringen, wenn wir gesund sind und wir uns gut fühlen. Dieser Kurs beschäftigt sich mit unserem Gehirn und seiner Wirkung auf unser Energie-Management und Wohlbefinden. Basierend auf den neuesten Erkenntnissen der Hirnforschung, werden wir auf praktische Art die Grundlagen des Energiemanagements erfahrbar machen. Unser Gehirn mit zwei unterschiedlichen Bewertungssystemen Anspannung / Entspannung aus Sicht des Hirns Motivation: Was unser Hirn dafür braucht Energiefresser «Gedanken» Energiequellen für das Gehirn Mitochondrien: Energieproduzenten der Zelle Mein persönlicher Entspannungsstil Mitarbeitende Arbeitgebende Personalverantwortliche Interessierte Personen Abendreferat von bis Uhr, inkl. Pause 18

19 Gesundheitsvorsorge NeuroLeadership Führung und Veränderungen «hirngerecht» angehen Referent Claude Keller Executive & Business Coaching Montag, 21. September 2015 Bildungszentrum Gesundheit & Soziales Gürtelstrasse 42/ Chur Mitglieder Modelllösung swissbroke risk: CHF swissbroke Kunden: CHF alle anderen Teilnehmenden: CHF Anmeldung Kurs Nr Montag, 31. August 2015 Das Gehirn spielt die zentrale Rolle für Motivation, Engagement, Vertrauen, Loyalität und Leistung eines Menschen. Wenn es darum geht, Menschen zu verändern, geht es immer auch darum, die Gehirne zu verändern. Das Gehirn seinerseits liebt jedoch Stabilität, es versucht das Bestehende zu erhalten und will keine Veränderung. Ein Indiz dafür ist die Tatsache, dass die meisten Neujahrsvorsätze nur kurz wirken, dass nur gerade einer von sieben Herzinfarktpatienten seinen Lebensstil nach einem Infarkt ändert oder, dass gemäss McKinsey Quarterly, nur drei von zehn Change- Projekten die beabsichtigten Erwartungen erfüllen. Was kann eine Führungskraft also überhaupt tun, um seine Mitarbeitenden für Veränderungen zu motivieren oder um deren Engagement zu erhöhen? Neuere Erkenntnisse der Neurobiologie geben dazu erste konkrete Hinweise: Neuroplastizität: Das braucht das Gehirn zum Lernen Change-Projekte hirngerecht ausführen Was bedeutet «hirngerechte» Mitarbeiterführung? Warum konstruktives Feedback nicht funktioniert, und wie Feedback dennoch gelingen kann Die Wirkung von Lösungs-Orientierung vs. Problem-Fokus Wie können Vorgesetzte ein Umfeld schaffen, welches die Gehirne ihrer Mitarbeiter motiviert? Warum wir keine Veränderung wollen Diese und weitere Themen sind Inhalt dieses Vortrags. Mitarbeitende Arbeitgebende Personalverantwortliche Interessierte Personen Abendreferat von bis Uhr, inkl. Pause 19

20 Gesundheitsvorsorge Krisen vorbeugen erkennen handeln Referentin Liselotte Faber, lic. phil. Psychologin Arsana GmbH Dienstag, 23. Juni 2015 Restaurant Schönegg Schöneggstrasse Wädenswil ZH Mitglieder Modelllösung swissbroke risk: CHF swissbroke Kunden: CHF alle anderen Teilnehmenden: CHF Anmeldung Kurs Nr Donnerstag, 28. Mai 2015 Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Teilnehmende beschränkt. Wie können Sie als Führungskraft eine psychische Krise (häufig Burnout) vorbeugen? Wie erkennen Sie Anzeichen einer Krise bei Ihren Mitarbeitenden? Welche zielgerichteten Interventionsmöglichkeiten bestehen? Sie kennen die wichtigsten arbeitsbedingten Einflussfaktoren auf die Gesundheit. Sie sind sich Ihrer Einflussnahme zum Vorbeugen einer Krise bewusst und können Anzeichen einer solchen erkennen. Sie erkennen als Führungsperson die Möglichkeiten und Grenzen im Umgang mit Mitarbeitenden in Krisen. Sie erlangen mehr Sicherheit in der Führung von Mitarbeitenden in Krisen. Führungskräfte Abendreferat von Uhr bis Uhr, inkl. Pause, Referat mit Plenumsdiskussion. 20

21 Gesundheitsvorsorge Job & Fit mit Genuss zum Erfolg Referentin Uschi Martschitsch dipl. oec. troph. Ausbildnerin mit eidg. FA Nutri-bus Dienstag, 09. Juni 2015 Bildungszentrum Gesundheit & Soziales Gürtelstrasse 42/ Chur Mitglieder Modelllösung swissbroke risk: CHF swissbroke Kunden: CHF alle anderen Teilnehmenden: CHF Anmeldung Kurs Nr Montag, 18. Mai 2015 Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Teilnehmende beschränkt. Wer im Beruf starke Leistung und Engagement bringt, muss fit sein. Dazu gehört auch eine gesunde und der Situation angepassten Ernährungsweise. Ziel der Veranstaltung ist, mit hilfreichen, gluschtigen und alltagstauglichen Tipps Jobfit zu bleiben bzw. zu werden. Update der Empfehlungen zur «ausgewogenen Ernährung» nach der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung (SGE) Der richtige Nährstoffmix für unser Gehirn als Hochleistungsfabrik Vom Rat zur Tat konkrete Jobfit-Tipps: für eine sinnvolle Zwischenverpflegung, für den Lunch im Restaurant oder der Kantine, zum Mitnehmen ins Büro, für Take-away und Fastfood. Ernährungswissen erweitern Persönliche Ernährungssituation reflektieren und Erkenntnisse in den Arbeitsalltag integrieren Zusammenhänge zwischen Ernährung, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden erkennen Mitarbeitende Arbeitgebende Personalverantwortliche Interessierte Personen Abendreferat von bis Uhr, inkl. Pause 21

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

Vertiefte Weiterbildung Komfortlüftung

Vertiefte Weiterbildung Komfortlüftung Vertiefte Weiterbildung Hohe Fachkompetenz und fundiertes Wissen für Planer/ Architekten, Installateure und Systemanbieter. Grundlagen für Fachpartnerschaft Minergie. 4 Tage, jeweils Freitag und Samstag

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal aus? Sachbearbeitende im Personalwesen leisten für ihre

Mehr

Agenda. Jahresprogramm 2015

Agenda. Jahresprogramm 2015 Agenda Jahresprogramm 2015 ZGP-Mitglieder profitieren bei Tagungen, Seminaren und zahlreichen Veranstaltungen von einer wesentlichen Kursgeldermässigung (10 15%) sowie von einem umfangreichen Leistungskatalog

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner)

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner) Über uns Robert Suter Berufliche Wiedereingliederung, Coaching, Laufbahnberatung Seit 2002 Tätigkeit als Senior Berater im Bereich der beruflichen Reintegration von schwerverunfallten Personen Langjährige

Mehr

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Compass Security Schweiz AG Werkstrasse 20 T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Name des Dokuments: abgde_1.1.docx Version: v1.1 Autor(en): Compass

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Fachverband für Zusatzleistungen Kanton Zürich. Modullehrgang 2015 Zusatzleistungen zur AHV/IV

Fachverband für Zusatzleistungen Kanton Zürich. Modullehrgang 2015 Zusatzleistungen zur AHV/IV Fachverband für Zusatzleistungen Kanton Zürich lehrgang 2015 Zusatzleistungen zur AHV/IV Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen Wie jedes Jahr bietet Ihnen der Fachverband Zusatzleistungen

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon

Halbtagesseminar. Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon MEHRWERTSTEUER- SEMINAR 1 JAHR MEHRWERTSTEUERGESETZ 2010 Halbtagesseminar Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon Dienstag, 14. Dezember 2010 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro,

Mehr

ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT

ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT Mittwoch, 29. Mai 2013 Kongresshaus Zürich (1091.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Weiterbildungsangebote für Schulen

Weiterbildungsangebote für Schulen Weiterbildungsangebote für Schulen Inhaltsverzeichnis Kursangebote Erweitertes Methodenrepertoire Kreative Methoden Beurteilung Vom Wissen zum Handeln Rund ums Lernen Lernbegleitung und Coaching von Lernenden

Mehr

Steueroptimierte Vorsorge gewusst wie

Steueroptimierte Vorsorge gewusst wie Kurzreferat vom 11. März 2010 Steueroptimierte Vorsorge gewusst wie Fritz Fischer lic. iur. HSG, Advokat / dipl. Steuerexperte Fischer + Partner AG, Rechtsanwälte und Steuerexperten + Dornacherstrasse

Mehr

EINLADUNG. Maschinensicherheit. SSI-Seminar. 26. November 2015

EINLADUNG. Maschinensicherheit. SSI-Seminar. 26. November 2015 EINLADUNG SSI-Seminar Maschinensicherheit + Gesetzliche Grundlagen CH und EU + Maschinenrichtlinie 2006/42/EG + Begriffe der Sicherheitstechnik, Normen + Konformitätsbewertungsverfahren + Risikobeurteilung

Mehr

Firmenpräsentation. Bolleter GmbH Karin Schmid - Manuela Zimmerli Adlikerstrasse 255 8105 Regensdorf www.bolleter-gmbh.ch

Firmenpräsentation. Bolleter GmbH Karin Schmid - Manuela Zimmerli Adlikerstrasse 255 8105 Regensdorf www.bolleter-gmbh.ch Firmenpräsentation Bolleter GmbH Karin Schmid - Manuela Zimmerli Adlikerstrasse 255 8105 Regensdorf www.bolleter-gmbh.ch Am 1. Juli 2014 gründen Karin Schmid und Manuela Zimmerli die Buchhaltungs- und

Mehr

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014 EINFÜHRUNGSKURS Einführung in die Raumplanung Basel 19., 26. März und 2. April 2014 Kursziele Haben Sie beruflich mit Raumplanungsfragen zu tun, sind aber mit diesem Tätigkeitsgebiet noch wenig vertraut?

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Agenda. Jahresprogramm 2014

Agenda. Jahresprogramm 2014 Agenda Jahresprogramm 2014 ZGP-Mitglieder profitieren bei Tagungen, Seminaren und zahlreichen Veranstaltungen von einer wesentlichen Kursgeldermässigung (10 15%) sowie von einem umfangreichen Leistungskatalog

Mehr

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt!

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Effizienz steigern, Zeit gewinnen, Geld sparen. Profitieren Sie von einem Kursangebot, das ganz spezifisch auf die Ansprüche von Buchhaltungs-

Mehr

Aktuelle Fragen rund um den Lohnausweis: Direkte Steuern, Verrechnungssteuer, MWST und Sozialversicherungen

Aktuelle Fragen rund um den Lohnausweis: Direkte Steuern, Verrechnungssteuer, MWST und Sozialversicherungen Aktuelle Fragen rund um den Lohnausweis: Direkte Steuern, Verrechnungssteuer, MWST und Sozialversicherungen Seminar vom 19. November 2013, Zürich (Nr. 213 071) ÎÎKorrektes Ausfüllen der Lohnausweise wird

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Haftungsrisiko agieren statt ignorieren SNV-SEMINAR Der richtige Umgang mit wichtigen Rechtsrisiken im Unternehmen DATUM Montag, 2. Februar 2015 09.00

Mehr

Personalassistent/-in bzb

Personalassistent/-in bzb Personalassistent/-in bzb MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die erfolgreichen Absolventen verfügen über die notwendigen Kenntnisse, um die Personaladministration in KMU oder öffentlichen

Mehr

Das unternehmerische Mindset

Das unternehmerische Mindset Das unternehmerische Mindset In diesem Workshop lernen Sie wie erfahrene Unternehmer zu denken, zu entscheiden und zu handeln. Um aus einer Geschäftsidee ein profitables Unternehmen zu gründen, müssen

Mehr

Wie Sie neue Kunden und die Kunden Ihrer Mitbewerber gewinnen Verkaufskonzepte speziell für B2B-Verkäufer in Handelsunternehmen

Wie Sie neue Kunden und die Kunden Ihrer Mitbewerber gewinnen Verkaufskonzepte speziell für B2B-Verkäufer in Handelsunternehmen Mitarbeiterseminar Verkauf: Wie Sie neue Kunden und die Kunden Ihrer Mitbewerber gewinnen Verkaufskonzepte speziell für B2B-Verkäufer in Handelsunternehmen Basisseminar: Aufbauseminar: Neue Kunden professionell

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Ziele Die Teilnehmenden (TN) erweitern ihre Kompetenz, um telefonische Gespräche sicher und professionell zu führen. Sie kennen die Grundlagen

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

Steuern und Personal

Steuern und Personal www.pwc.ch/steuern_personal Steuern und Personal Intensivseminar für Personalfachleute Mittwoch, 13. Mai 2015 Mittwoch, 27. Mai 2015 Donnerstag, 11. Juni 2015 Mittwoch, 24. Juni 2015 Ein Lehrgang von PwC

Mehr

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan mit eidg. Diplom Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Weiterbildung. für Schreiner. Geschäftsfrau - als Geschäftspartnerin. Schreiner Praxisorientierte Kurse und Workshops. Luzerner Schreiner

Weiterbildung. für Schreiner. Geschäftsfrau - als Geschäftspartnerin. Schreiner Praxisorientierte Kurse und Workshops. Luzerner Schreiner Weiterbildung Geschäftsfrau - Geschäftspartnerin für Schreiner Luzerner Schreiner Schreiner Praxisorientierte Kurse und Workshops Kursstoff aus der Schreinerbranche Praxisnahe Kursunterlagen und Nachschlagewerk

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38 Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Modulübersicht Konzeptentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Sensibilisierung des Kaders Bewegungsworkshop Wissen Bewegung verstehen Bewegungsintelligenz,

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt!

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Effizienz steigern, Zeit gewinnen, Geld sparen. Profitieren Sie von einem Kursangebot, das ganz spezifisch auf die Ansprüche von Buchhaltungs-

Mehr

Kaufmännische Rechnungsführung Modul C Firmengründungen 2-tägiger Ergänzungskurs

Kaufmännische Rechnungsführung Modul C Firmengründungen 2-tägiger Ergänzungskurs Kurs im Auftrag des Treuhandverbandes Landwirtschaft Schweiz 13.451C Kaufmännische Rechnungsführung Modul C Firmengründungen 2-tägiger Ergänzungskurs Datum und Ort Donnerstag/Freitag, 07./08. November

Mehr

3EB-Coaching für ErwachsenenbildnerInnen

3EB-Coaching für ErwachsenenbildnerInnen 3EB-Coaching für ErwachsenenbildnerInnen Kurs 1: 23. - 24. Januar 2016 Kurs 2: 28. - 29. Januar 2016 Das 3EB-Coaching ist ein Gewinn für jede Lehrperson in der Erwachsenenbildung. Jeder Mensch verfügt

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel:

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel: Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Das große 1 x 1 der Führung Grundlagen guter und gesunder Führung Souverän und authentisch in der Führungsposition Die

Mehr

Kommunikation und Konfliktmanagement

Kommunikation und Konfliktmanagement Kommunikation und Konfliktmanagement Grundlagen der Kommunikation Durch professionelle Kommunikation schneller ans Ziel Professionelle Kommunikation am Telefon Inbound-Gespräche selbstsicher meistern Erfolgreiche

Mehr

Funktionelles Ganzkörpertraining

Funktionelles Ganzkörpertraining Wer Wo Warum Alle Altersgruppen, je nach Kurs aufgeteilt Im Freien, Yogilates Spiez, Fitself Spiez, n.v. Körper und Geist ganzheitlich trainieren -> mehr Leistung und Wohlbefinden KURSANGEBOT Funktionelles

Mehr

Pensionskassen unter Druck wir bieten Ihnen Lösungen

Pensionskassen unter Druck wir bieten Ihnen Lösungen Pensionskassen unter Druck wir bieten Ihnen Lösungen Lösungssuche für aktuelle Herausforderungen der 2. Säule Infoveranstaltung zu den Auswirkungen der aktuellen Strukturreform des BSV Mit dem Informations-Seminar

Mehr

Werteorientiertes Führen

Werteorientiertes Führen Anmeldung Referat Wirtschaft-Arbeit-Soziales Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck Wilhelmshöher-Allee 330 34131 Kassel fon: 0561 9378-354 fax: 0561 9378-417 mail: arbeitswelt.lka@ekkw.de Infos: www.ekkw.de/zwischenraum

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Governance, Risiko und Compliance Management der öffentlichen Hand

Governance, Risiko und Compliance Management der öffentlichen Hand Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Governance, Risiko und Compliance Management der öffentlichen Hand SNV-SEMINAR Wirksames GRC Management als strategisches Führungsmittel bei Bund,

Mehr

«Der Pension entgegen»

«Der Pension entgegen» IHV Industrie- und Handelsvereinigung der Region Sursee «Der Pension entgegen» Eine Starthilfe für die dritte Lebensphase Kursprogramm in Zusammenarbeit mit Luzerner Kantonalbank, Pro Senectute und Dr.

Mehr

Einladung zu Lernseminaren. für medizinische PraxisassistentInnen

Einladung zu Lernseminaren. für medizinische PraxisassistentInnen Einladung zu Lernseminaren für medizinische PraxisassistentInnen Gemeinsame Kursveranstaltungen der, Filialen Nord, Ost, West und Zentral Ihr Engagement für noch bessere Kenntnisse Sehr geehrte Damen und

Mehr

Broker-Kooperationsvereinbarung

Broker-Kooperationsvereinbarung Broker-Kooperationsvereinbarung Vertragspartner Name Broker Adresse (nachfolgend Broker genannt) Noventus PensionPartner AG Neumünsterallee 6 8032 Zürich (nachfolgend Noventus genannt) Noventus PensionPartner

Mehr

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015 Mai 2015 EmploymentNews Nr. 27 Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen betreffend Arbeitszeiterfassung der Realität des Arbeitsalltags anzupassen. Nunmehr

Mehr

BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN

BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN Detail-Programm zum Lehrgang BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN mit der Möglichkeit, den Titel zertifizierter Business Coach (DGMC) durch erfolgreiches Ablegen einer

Mehr

Die systemische Changemanagement Qualifizierung

Die systemische Changemanagement Qualifizierung CQ Die systemische Changemanagement Qualifizierung Die praxisnahe Qualifizierung der S O Beratergruppe für Gestalter von Veränderungsprozessen CQ Know Change or no Change! Nutzen der CQ Veränderungsprojekte

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation www.kuzinski-coaching.de/training Eine überzeugende Konzeption Nach dem Baukasten-Prinzip stehen Ihnen eine Reihe von Trainings- en zur Verfügung, die

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Themenübersicht Aufgaben der Steuerbehörden im Zusammenhang mit der beruflichen Vorsorge Umsetzung von Art.

Mehr

Landwirtschaftliches Versicherungswesen Tagung in Zusammenarbeit mit SBV Versicherungen

Landwirtschaftliches Versicherungswesen Tagung in Zusammenarbeit mit SBV Versicherungen 11.403A+B Landwirtschaftliches Versicherungswesen Tagung in Zusammenarbeit mit SBV Versicherungen Datum und Ort Kurs A Dienstag/Mittwoch, 14./15. Sept. 2011 Inforama Rütti, 3052 Zollikofen Tel. 031 910

Mehr

Kostenreglement. März 2012

Kostenreglement. März 2012 Kostenreglement März 2012 Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 B Verwaltungskosten... 3 Art. 2 Grundkosten... 3 Art. 3 Dienstleistungen... 3 C Kosten für besondere Aufwendungen...

Mehr

Wegleitung. über die Zertifikatsprüfung. für Personalassistentin/ Personalassistent. Ausgabe 2010

Wegleitung. über die Zertifikatsprüfung. für Personalassistentin/ Personalassistent. Ausgabe 2010 Wegleitung über die Zertifikatsprüfung für Personalassistentin/ Personalassistent Ausgabe 2010 Träger der Prüfung HR Swiss KV Schweiz Schweizerischer Arbeitgeberverband Swissstaffing Verband der Personal-

Mehr

KLAUSUR VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSFÜHRUNG 3. 5. NOVEMBER 2008 SWISSÔTEL, ZÜRICH-OERLIKON. Zeit Thema Referierende ab 08.30 Begrüssungskaffee

KLAUSUR VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSFÜHRUNG 3. 5. NOVEMBER 2008 SWISSÔTEL, ZÜRICH-OERLIKON. Zeit Thema Referierende ab 08.30 Begrüssungskaffee PROGRAMM KLAUSUR VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSFÜHRUNG 3. 5. NOVEMBER 2008 SWISSÔTEL, ZÜRICH-OERLIKON 1. TAG: MONTAG, 3. NOVEMBER 2008 Zeit Thema Referierende ab 08.30 Begrüssungskaffee 09.00 09.15 Begrüssung

Mehr

Computerkurse für Seniorinnen und Senioren August 2015 bis März 2016

Computerkurse für Seniorinnen und Senioren August 2015 bis März 2016 Herisau, August 2015 Kursort: Computeria, Bachstr. 7, Computer Wir schulen Sie mit den Betriebssystemen Windows 8, 8.1 oder Windows 10, sowie diversen Mobile Geräten. Unsere Computerkurse werden mit 5

Mehr

St. Galler Leadership-Zertifikat

St. Galler Leadership-Zertifikat Institut für Führung und Personalmanagement Dufourstrasse 40a CH-9000 St.Gallen Telefon +41 71 224 23 70 Telefax +41 71 224 23 74 contactifpm@unisg.ch www.ifpm.unisg.ch St. Galler Leadership-Zertifikat

Mehr

MWST-Gesetz konkret. Erfahrungen, neue Publikationen, schwerpunktmässige Vertiefung

MWST-Gesetz konkret. Erfahrungen, neue Publikationen, schwerpunktmässige Vertiefung MWST-Gesetz konkret. Erfahrungen, neue Publikationen, schwerpunktmässige Vertiefung Seminar vom 17. September 2013, Zürich (1. Durchführung Nr. 213 047) Seminar vom 5. Dezember 2013, Bern (2. Durchführung

Mehr

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II Führungsseminare Neu Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil I - Grundlagen - Vorgesetztenrolle und Grundsätze zeitgemäßer Mitarbeiterführung - Bedeutung von Führung; das Mitarbeitergespräch, Ziele und Zielvereinbarung

Mehr

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Steuern anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Sachbearbeiter/-in Steuern weisen gründliche und umfassende Kenntnisse im

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

Die Anhörung des Kindes in familienrechtlichen Verfahren

Die Anhörung des Kindes in familienrechtlichen Verfahren Zwei Weiterbildungen der Universität Freiburg 28. Februar - 1. März 2014 Die Anhörung des Kindes in familienrechtlichen Verfahren Anhörung, Gerichtspraxis, elterliche Sorge, häusliche Gewalt, Persönlichkeitsrecht,

Mehr

BVG-TAGUNG 2013 AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE

BVG-TAGUNG 2013 AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis BVG-TAGUNG 2013 AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE Mittwoch, 27. November 2013 Grand Casino Luzern (1112.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

Intensivtraining Rechnungswesen

Intensivtraining Rechnungswesen Intensivtraining Rechnungswesen Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF, Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF mit BM2 Fachleute im Finanz- & Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Treuhänder/-in mit eidg. Fachausweis

Mehr

Personalassistent/-in bzb. mit Anerkennung des Schweizerischen Trägervereins für Berufs- und höhere Fachprüfungen Human Resources

Personalassistent/-in bzb. mit Anerkennung des Schweizerischen Trägervereins für Berufs- und höhere Fachprüfungen Human Resources Personalassistent/-in bzb mit Anerkennung des Schweizerischen Trägervereins für Berufs- und höhere Fachprüfungen Human Resources 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die erfolgreichen Absolventen verfügen über die

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

Projektmanagement nach IPMA Aus- und Weiterbildung

Projektmanagement nach IPMA Aus- und Weiterbildung Projektmanagement nach IPMA Aus- und Weiterbildung Gutes Projektmanagement bedeutet eine gemeinsame Sprache, ein gemeinsames Verständnis und gemeinsame Methoden. Das bieten wir. Projektmanagement die Arbeitsform

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

OMIDA. Ausbildungsprogramm. Biochemie nach Dr. Schüssler

OMIDA. Ausbildungsprogramm. Biochemie nach Dr. Schüssler Ausbildungsprogramm OMIDA Ausbildungsprogramm Biochemie nach Dr. Schüssler 2014 Biochemische Mineralstoffe nach Dr. Schüssler Fördern das Gleichgewicht Lindern Beschwerden verschiedener Ursachen Beeinflussen

Mehr

Kaufmännische Rechnungsführung Modul A 4-tägiger Grundlagenkurs

Kaufmännische Rechnungsführung Modul A 4-tägiger Grundlagenkurs Kurs im Auftrag des Treuhandverbandes Landwirtschaft Schweiz 13.451A Kaufmännische Rechnungsführung Modul A 4-tägiger Grundlagenkurs Datum und Ort Mittwoch/Donnerstag, 14./15. August 2013 Donnerstag/Freitag,

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 pixelio, Rainer Sturm Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 2. Halbjahr Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Darmstadt Inhaltsverzeichnis 2 Interkommunale Zusammenarbeit 3 Entwickeln

Mehr

TVD-Akademie 2015 Beschreibung der IFH-Seminare für TVD-Mitglieder

TVD-Akademie 2015 Beschreibung der IFH-Seminare für TVD-Mitglieder TVD-Akademie 2015 Beschreibung der IFH-Seminare für TVD-Mitglieder 1. Es ist Zeit für Zeitmanagement Zeit gewinnen durch effektives Zeitmanagement im Berufsleben 2. The Power of Social Media Verbessern

Mehr

Pferdekurs Pensionspferde halten worauf es ankommt. Ort Betrieb Schreiber, Gründelematt, 4317 Wegenstetten

Pferdekurs Pensionspferde halten worauf es ankommt. Ort Betrieb Schreiber, Gründelematt, 4317 Wegenstetten KURS Pferdekurs Pensionspferde halten worauf es ankommt Datum Mittwoch, 30. März 2011, 9.30 16.00 Uhr Ort Betrieb Schreiber, Gründelematt, 4317 Wegenstetten Inhalt Kurs 11355: Pferdekurs Die Pensionspferdehaltung

Mehr

Sachbearbeiter/-in Treuhand. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Treuhand. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Treuhand anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Sachbearbeiter Treuhand verfügen über gründliche theoretische und praktische

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr

Praxisführung für Selbstständige und Angestellte

Praxisführung für Selbstständige und Angestellte Allgemeine Weiterbildungen sermed 2008 Praxisführung für Selbstständige und Angestellte Grundfragen der Selbstständigkeit Persönliche Arbeitstechnik / Administration in der Praxis Personalwesen / Personalführung

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht

Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht SNV-INFORMATION Rolle der Normung und Nutzen von Standards: Einblicke in die Praxis DATUM Dienstag,

Mehr

KURS ZYKLUS AUSGEWÄHLTE GEBIETE IM TREUHANDBEREICH PROGRAMM UND ANMELDUNG

KURS ZYKLUS AUSGEWÄHLTE GEBIETE IM TREUHANDBEREICH PROGRAMM UND ANMELDUNG KURS ZYKLUS AUSGEWÄHLTE GEBIETE IM TREUHANDBEREICH Januar bis November 2015 Ausbildungszentrum des Schweiz. Plattenverbandes in Dagmersellen PROGRAMM UND ANMELDUNG www.treuhandsuisse-zentralschweiz.ch

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

CHINA: Lieferantenmanagement und Qualitätssicherung Interkulturelles Spezialseminar mit Stattfindegarantie!

CHINA: Lieferantenmanagement und Qualitätssicherung Interkulturelles Spezialseminar mit Stattfindegarantie! Offenes Seminar am 8.-9. Oktober 2015 in Heidelberg CHINA: Lieferantenmanagement und Qualitätssicherung Interkulturelles Spezialseminar mit Stattfindegarantie! Sie arbeiten bereits oder in Zukunft mit

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Seminar Nr. PMM-9-2012

Seminar Nr. PMM-9-2012 Seminar Nr. PMM-9-2012 Seminar Multi-Projektmanagement SEMINARZIELE Wer anspruchsvolle Unternehmensprojekte zu einem erfolgreichen Abschluss führen will, muss über professionelle Projektmanagement-Methoden

Mehr