Musik / Musikpädagogik. Weiterbildungsangebot 2014 / 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Musik / Musikpädagogik. Weiterbildungsangebot 2014 / 2015"

Transkript

1 Musik / Musikpädagogik Weiterbildungsangebot 2014 / 2015

2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 2 Weiterbildungskurse 6 Apple s Garage Band 8 Arrangieren für Schülerbands 9 Didaktik des instrumentalen und vokalen Gruppenunterrichts 10 Lebendiges Lernen und Lehren in der Gruppe Tageskurs Dirigieren und Schlagtechnik im Ensemble 11 Einführung in das Notensatzprogramm Sibelius 12 Improvisation Das Wissen um den Augenblick 13 Jazz: Das Üben einer neuen Sprache 16 Jazzgitarre für klassische Gitarristen/-innen 17 Jazzinspiration für Ensembleunterricht/Klassenstunde 18 Konzerterlebnisse an der Musikschule 19 Lern- und Lehrstrategien im Instrumental- und Gesangsunterricht 20 Musik digitalisiert! aufnehmen, bearbeiten, publizieren 22 für den Musikunterricht Musik und Bewegung Elementare Musikpädagogik Sommerkurs 24 Musik und Bewegung/Schulmusik 26 Primar- und Sekundarstufe I Weiterbildungstag Neue Sichtweisen entwickeln 27 CAS / DAS Zertifikatslehrgänge 28 CAS Musikalische Performance (instrumental/vokal) 30 CAS Musikalische Performance Jazz (instrumental/vokal) 32 CAS Freie Improvisation/Improvisierte Kammermusik 34 CAS/DAS Blasorchesterdirektion 35 DAS Diploma of Advanced Studies in Blasorchesterdirektion 36 CAS Chorleitung Basis und Aufbau 37 DAS Diploma of Advanced Studies in Chorleitung 38 CAS Musikpädagogik Instrumentaler Gruppenunterricht 40 CAS Musikpädagogik Lern- und Lehrstrategien im Instrumentalunterricht 42 CAS/DAS Musikpädagogik (instrumental/vokal) 46 CAS/DAS Musikpädagogik 50 CAS Musikpädagogik Fresh up (instrumental/vokal) 52 CAS Regie Musiktheater in Kooperation mit dem Theater Basel 54 Allgemeine Geschäftsbedingungen 58 1

3 Weiterbildung an der Hochschule für Musik / FHNW Allgemeines Die Hochschule für Musik der Musikhochschulen ist das Kompetenzzentrum der FHNW für künstlerische und musikpädagogische Aus- und Weiterbildungen. In Basel bietet sie ein breites Angebot für diplomierte Musiker/innen und Musikpädagogen/-innen an. Die Kurse, Zertifikatslehrgänge und Symposien stehen in enger Verknüpfung mit den Erfordernissen der aktuellen Berufspraxis. Die Weiterbildungsangebote der Hochschule für Musik bewegen sich auf hohem, anwendungsorientiertem Niveau. Erkenntnisse und Erfahrungen der professionellen Praxis stehen in wechselseitigem Bezug zu Reflexion, Theoriebildung und aktuellen Forschungsprojekten. Dabei werden sowohl bestehende Synergien des Campus Musik-Akademie Basel genutzt als auch neue Vernetzungen gesucht und geschaffen. Die Weiterbildungsangebote sind berufsbegleitend. Alle Kurse richten sich an Instrumental- und Vokallehrpersonen mit Berufspraxis. Die Bewilligung für einen Aufenthalt in der Schweiz zwecks Absolvierung eines Nachdiplomstudiums muss von ausländischen Studierenden im Vorfeld abgeklärt werden. Abschluss Die Kurse werden mit einer Teilnahmebestätigung testiert und können nach Absprache mit der Studienleitung für einzelne CAS und DAS Angebote angerechnet werden. Die CAS und DAS Ausbildungen führen nach dem Erwerb der notwendigen Creditpunkte zu einem Zertifikat der Hochschule für Musik/FHNW der Musik-Akademie Basel. Für den Abschluss muss der Nachweis einer Arbeitsleistung von 30 Stunden (Kontakt- und Selbststudium) pro Creditpunkt erbracht werden. Hinweise zur Finanzierung Für Lehrer/innen des Kantons Baselland mit einer Anstellung an einer Musikschule werden die Kurse der Hochschule für Musik/FHNW von der Fachstelle Musikschulen des Amtes für Volksschulen BL unterstützt (pro Person und Kalenderjahr einmalig mit 75% des Kursgeldes bis maximal CHF 375. ). Für Lehrer/innen mit einer Anstellung an einer Musikschule des Kantons Aargau werden die Kurskosten vollumfänglich vom Kanton Aargau übernommen (gilt nicht für CAS/DAS/MAS). Für Auskünfte betreffend Beiträgen an CAS/DAS/MAS Ausbildungen wenden sich die Teilnehmenden bitte direkt an ihre Schulleitungen oder an: Auskunft für alle Weiterbildungsangebote Online Anmeldung Kurse: CAS/DAS Zertifikatslehrgänge: Oder: Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Musik-Akademie Basel Hochschule für Musik Weiterbildung Leonhardsstrasse Basel 2 3

4 Aufbau der Weiterbildungsangebote der Hochschule für Musik / FHNW Tageskurse Kontaktzeit 8 Lektionen Eigenleistung 22 Stunden CP 1 Mehrteilige Kurse Kontaktzeit 12 Lektionen Eigenleistung 78 Stunden 3 Certificate of Advanced Studies Kontaktzeit und Eigenleistung 360 Stunden CAS 12 Diploma of Advanced Studies Kontaktzeit und Eigenleistung 900 Stunden DAS CAS 1 CAS 2 Prüfungsmodul Master of Advanced Studies* Kontaktzeit und Eigenleistung Stunden MAS Module 1 4 Masterthesis Prüfungsmodul *in Vorbereitung 4 5

5 Weiterbildungskurse 7

6 Apple s Garage Band (1 CP) Leitung: Tanja Müller, Dozentin für elektronische Musik, Hochschule für Musik Arrangieren für Schülerbands (3 CP) Leitung: Bernhard G. Hofmann, Künstlerischer Leiter der Jazz & Rock Schulen Freiburg Anforderungen und Inhalt Der Kurs richtet sich an Benutzer/innen von Apple Computern, die sich von Beginn an in das Programm Garageband einarbeiten möchten. Die Teilnehmer/innen sind den Umgang mit Computern gewohnt. Wer kann, bitte eigenes Macbook oder Macbook Pro mit installiertem Garageband (ab Version 11) mitbringen. Wir arbeiten nicht mit der ipad Version. Termin Samstag 27. September 2014, 09:00 12:30 / 13:45 17:30 Total Lektionen 8 Anzahl Teilnehmende 6 8 Ort Moser Haus der Musik-Akademie Basel, Medienschulungsraum, Zimmer Kurskosten CHF 250. Anmeldefrist 15. August 2014 Anforderungen Vorausgesetzt werden Grundkenntnisse der Harmonielehre und allgemeinen Musiklehre sowie das Interesse, populäre Musik mit Schülern spielniveaugerecht und stilsicher umsetzen zu können. Inhalt Basierend auf der Transkription und Analyse von bekannten Popsongs und deren Originalarrangements befassen wir uns in diesem Kurs mit der Aufgabe, populäre Musik für Schülerbands zu bearbeiten. Dabei wird Know-How in den Bereichen Popularmusik-Harmonik, Instrumentenkunde, Grooves und Arrangiertechniken vermittelt mit dem Ziel, den/die Kursteilnehmer/innen in die Lage zu versetzen, Schüler/innen unterschiedlichster Instrumente und Spielniveaus in einer Band unter einen Hut zu bringen, für die es in der Regel keine Noten «von der Stange» zu kaufen gibt. Termine Freitag 31. Oktober, 14., 28. November, 12. Dezember 2014, jeweils 17:20 19:50 Total Lektionen 12 Anzahl Teilnehmende 4 8 Personen Ort Zimmer der Musik-Akademie Basel Kurskosten CHF 400. Anmeldefrist 5. September

7 Didaktik des instrumentalen und vokalen Gruppenunterrichts (1 CP) Lebendiges Lernen und Lehren in der Gruppe Tageskurs Leitung: Prof. Peter Knodt, Fachdidaktik Trompete und Blechbläserdidaktik, Hochschule für Musik Dirigieren und Schlagtechnik im Ensemble (2 CP) Leitung: Prof. Raphael Immoos, Dozent für Chorleitung, Hochschule für Musik Zielgruppe Für alle Musikpädagogen/-innen, die bereits Gruppenunterricht geben oder damit beginnen möchten. Inhalt Basiskenntnisse im Umgang mit Lerngruppen: Soziologische Aspekte, gruppendynamische Prozessphasen, Rollen, Ziele, Inhalte und Methoden, Materialien, Feedback und Anleitungsstil, Vorbildfunktion, Netzwerkbildung und Literatur zum Gruppenunterricht. Grundlegende Kompetenzen zur Planung und Durchführung von Gruppenunterricht durch Darstellung einer modellhaften ersten Trompetenstunde der Teilnehmer/innen beim Kursleiter, Unterrichtstraining in der Gruppe, Videoanalysen von Fremdunterricht, Übungen zum musikalischen Ausdrucksvermögen in der Gruppe und Impulsreferate. Erweiterte Lehr- & Selbstkompetenz durch Videogestützte Unterrichtsanalyse: Aufmerksames Beobachten, genaues Beschreiben und differenziertes Bewerten von Unterricht sind eine wesentliche Voraussetzung für erfolgreiches Vor- und Nachbereiten des Gruppenunterrichts. Ein wertvolles Hilfsmittel sind Videoanalysen von Fremdunterricht. Eine gelungene Videoanalyse bahnt den Weg für eine konstruktive Selbstreflexion, pädagogische Weiterentwicklung und eine verbesserte Berufszufriedenheit. Termin Samstag 20. September 2014, 09:30 17:30 Total Lektionen 8 Anzahl Teilnehmende 4 8 Ort Moser Haus der Musik-Akademie Basel, Zimmer Kurskosten CHF 300. Anforderungen Vorausgesetzt werden Grundkenntnisse des Dirigierens, minimal das Taktieren verschiedener Taktarten und Akzente (Einsätze) auf alle Taktzeiten. Sie sollten in der Lage sein, im «ad hoc Ensemble» aktiv mitzuspielen. Vorrang haben deshalb Instrumentalisten/-innen. Da dieser Kurs methodisch progressiv aufgebaut ist und die Gruppe gleichzeitig auch musiziert, gehen wir davon aus, dass die angemeldeten Teilnehmer/innen alle Termine wahrnehmen. Inhalt Im Mittelpunkt dieses Kurses steht eine gestisch-musikalisch unmissverständliche Dirigiersprache. Im ersten Teil repetieren wir anhand gezielter, technischer und spielerischer Übungen die grundlegende Grammatik des Dirigierens mit folgenden Themen: Körperdisposition, Taktieren versus Dirigieren, Metrum und Schlagarten, Anfänge und Schlüsse, Einsätze, Dynamik, Artikulation, Tempoübergänge, Aufteilungsvarianten der linken und rechten Hand. Im zweiten Teil wenden wir unsere technischen Kenntnisse an, ausgehend von Tanzstücken und Ungarischen Volksweisen von Béla Bartók sowie geeigneter Literatur aus der Praxis der Teilnehmer/innen. Der Kurs ist auf Aktivität angelegt, indem wir spielen, singen, dirigieren und gemeinsam analysieren. Termine Montag 20., 27. Oktober, 3., 10. November 2014, 5., 12. Januar 2015, jeweils 19:30 21:10 Total Lektionen 12 Anzahl Teilnehmende 5 8 Ort Moser Haus der Musik-Akademie Basel, Zimmer Kurskosten CHF 400. Anmeldefrist 19. September 2014 Anmeldefrist 15. August

8 Einführung in das Notensatzprogramm Sibelius (1 CP) Leitung: Tanja Müller, Dozentin für elektronische Musik, Hochschule für Musik Improvisation Das Wissen um den Augenblick (1 CP) Leitung: Prof. Fred Frith, Dozent Hochschule für Musik Anforderungen Die Teilnehmer/innen sind den Umgang mit Computern gewohnt. Inhalt Dieser Kurs bietet eine Einführung in das Notensatzprogramm Sibelius. Vom schnellen Aufzeichnen musikalischer Ideen bis hin zur Erstellung kompletter Orchesterpartituren in professioneller Qualität deckt dieses Programm alle Anforderungen an ein modernes, hochflexibles Werkzeug zum Notensetzen ab. Schritt für Schritt arbeiten wir uns in die Software ein und lernen die wichtigsten Werkzeuge und Funktionen kennen. Inhalte im Detail: Erstellen einer Partitur mit Einzelstimmen Layout Erstellen von Playbacks Verwendung von Midi-Dateien in Sibelius Erstellen von Arbeitsblättern Termine Freitag 24., 31. Oktober, 7. November 2014, jeweils 08:45 11:30 Total Lektionen 9 Anzahl Teilnehmende 5 8 Zielpublikum Dieser Kurs richtet sich an Instrumentalistinnen und Instrumentalisten und Sänger/ innen, die sich mit dem Thema Improvisation auch in Bezug auf den eigenen Unterricht auseinandersetzen möchten. Inhalt Freies Improvisieren in grösseren Gruppen; Entwickeln der notwendigen Strategien und musikalischen Ebenen, des Hörens und musikalischen Handelns, aber auch Übungen in Rhythmus und Hören, Spiele, graphische Partituren und intensive Arbeit am Bilden eines musikalischen Vokabulars und einer kollektiven musikalischen Wahrnehmung. Termine Samstag 14. März, Sonntag 15. März, 2015, jeweils 10:00 17:00 Total Lektionen 16 Anzahl Teilnehmende max. 20 Personen Ort Klaus-Linder Saal der Musik-Akademie Basel Kurskosten CHF 200. Anmeldefrist 30. Januar 2015 Ort Moser Haus der Musik-Akademie Basel, Medienschulungsraum, Zimmer Kurskosten CHF 300. Anmeldefrist 19. September

9

10 Jazz: Das Üben einer neuen Sprache (2 CP) Leitung: Prof. Lester Menezes, Dozent für Hauptfach Klavier Jazz und Jazzästhetik, Hochschule für Musik Jazzgitarre für klassische Gitarristen/-innen (2 CP) Leitung: Michael Jeup, Dozent für Gitarre und Fachdidaktik Gitarre Jazz, Hochschule für Musik Entwickeln eines persönlichen Zugangs zu Jazz, in dem man eigene Ideen findet, tief in sie eintaucht, bis sich alle Verbindungen zwischen den Ideen zeigen. Der Kurs richtet sich an Instrumentallehrpersonen mit klassischem Hintergrund, welche die Welt des Jazz erforschen möchten. Mögliche Themen 1. Orientierung und Neuorientierung am Instrument 2. Aus der Stille ein eigenes musikalisches Konzept aufbauen 3. Gegensätzliche Ideen werden zu Musik 4. Rhythmische Unabhängigkeit als ein Weg zur Freiheit 5. Das Stück als Informationsquelle 6. Das Geheimnis der Skalen Termine Samstag 1., 15., 29. November, 13. Dezember 2014, 10., 24. Januar 2015, jeweils 10:00 12:00 Total Lektionen 12 Anzahl Teilnehmende 4 6 Ort Jazzschule Basel Kurskosten CHF 400. Anmeldefrist 26. September 2014 Anforderungen Der Kurs bietet klassischen Gitarristen/-innen die Möglichkeit mit ihrer vertrauten Technik in die Sprache des Jazz einzutauchen. Dabei berühren wir Aspekte jazztypischer Akkordfolgen und der ihnen eigenen Stimmführungen. Ausserdem werden Konzepte der Jazzimprovisation erarbeitet. Die Teilnahme ist sowohl mit klassischer als auch mit elektrischer Gitarre möglich. Es besteht auch die Möglichkeit Plektrumtechnik einzubeziehen. Inhalt 1. Begleitung (Comping) «3 7 Chord Voicings» Umkehrungen in «Drop 2» and «Drop 3» Jazz Kadenzen und «Turn Arounds» Swing, Bossa/Latin und «Groove» 2. Improvisation «Chord-Scale» Theorie Band/Ensemble Situationen Interpretation eines Lead Sheets 3. Kurze Geschichte der Jazz Gitarre Die Jazz Gitarre Epochen Wichtige Interpreten und ihre Musik 4. Repertoire Entwicklung eines Jazz Repertoires G.A.S. (Great American Songbook) Zeitgenössische Jazz Kompositionen Termine Samstag 8., 15., 22. November 2014, jeweils 09:30 12:30 Total Lektionen 9 Anzahl Teilnehmende 4 6 Ort Jazzschule Basel Kurskosten CHF 300. Anmeldefrist 3. Oktober

11 Jazzinspiration für Ensembleunterricht/Klassenstunde (1 CP) Leitung: Prof. Urs Wiesner, Hauptfach Vibraphon Jazz, Hochschule für Musik Konzerterlebnisse an der Musikschule (1 CP) Leitung: Irena Müller-Brozovic Anforderungen Interesse am Musik-Stil Jazz. Inhalt Handhabung von ungewöhnlichen, angebotsorientierten Klangkörpern, wie sie sich an einer Schule oder einer Musikschule ergeben; Ergänzung der Klänge z.b. durch Tablet-Computer; flexibles Arrangieren verschiedene Niveaus integrieren; Stücke selbst transkribieren (Schüler/innenwünsche erfüllen!) und dabei das Wesentliche erfassen; Groove und Improvisation unterstützende Ensembleleitung; Improvisationspraxis auf dem eigenen Instrument vertiefen oder darin erste Schritte erproben. Bitte Instrumente mitbringen! Termine Freitag 21., 28. November, 5., 12. Dezember 2014, jeweils 10:00 12:00 Total Lektionen 8 Anzahl Teilnehmende 4 6 Ort Jazzschule Basel Kurskosten CHF 250. Anmeldefrist 30. September 2014 Das Unterrichten an einer Musikschule ist Ihr Standbein als Musiklehrperson. Bringen Sie Ihr Spielbein in Bewegung und erweitern Sie Ihren Stand an der Musikschule. Vortragsübungen Ihrer Klasse, Instrumentenvorstellungen und Tage der offenen Tür werden zum Konzerterlebnis. Sie erhalten Einblick in das Einmaleins der Konzertpädagogik und planen ausgehend von Ihren Voraussetzungen den nächsten eigenen öffentlichen Anlass an Ihrer Musikschule. Inhalt Programmkonzeption Dramaturgie Moderation Bühnenpräsenz Umgang mit Raum und Zeit Einfache Inszenierungen Kooperationen Interdisziplinäre Projekte Ausrichtung auf innere und äussere Zielgruppen Kommunikation Umgang mit Erwartungen, Rahmenbedingungen und Zielsetzungen Termine Freitag 29. August, 5., 12. September 2014, jeweils 18:00 20:00 Total Lektionen 6 Anzahl Teilnehmende 3 8 Ort Moser Haus der Musik-Akademie Basel, Zimmer Kurskosten CHF 250. Anmeldefrist 27. Juni

12 Lern-und Lehrstrategien im Instrumentalund Gesangsunterricht (3 CP) Leitung: Daniel Künzler, dipl. Musiker und dipl. Lerntherapeut ILT, Kursleiter von «Kinder lernen anders», Hochschule für Musik Zielgruppe Für Berufsmusiker/innen mit Unterrichtserfahrung, die ein Bedürfnis haben nach erneuerbaren methodisch-didaktischen Konzepten, basierend auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Ausgehend von den eigenen Unterrichtserfahrungen wird in diesem Kurs eine praxisbezogene Sichtweise erarbeitet, die nicht einen «Defekt» beim Kind und Jugendlichen in den Vordergrund stellt, sondern Umfeld und methodisch-didaktisches Konzept und Vorgehen der Lehrpersonen in den Mittelpunkt stellt. Inhalt Musik lernen und lehren als Entwicklungsprozess (Kurstage 1+2) Was heisst lernen? Neurologischer Exkurs Die konsequente Nutzung des Gedächtnisses und der Automatisation Lernstrategischer Exkurs Die Bedeutung wissenschaftlicher Erkenntnisse für das Üben Entwicklung des kindlichen Denkens: Welche methodisch-didaktischen Unterrichtskonzepte sind daraus zu folgern (nach Aebli / Bruner)? Ein Modell am Beispiel des Notenschrifterwerbs Angst und musikalisches Lernen bei Kindern und Jugendlichen (Kurstag 5) Wesen und Sinn von Angst und Lampenfieber Beziehung: Ohne Beziehung geht gar nichts Abbau von Ängsten und Stress Umgang mit Fehlern Termine Freitag 22., 29. August, 5., 12., 19. September 2014, jeweils 09:00 11:40 Total Lektionen 15 Anzahl Teilnehmende 6 15 Ort Studio 2 der Musik-Akademie Basel Kurskosten CHF 350. Anmeldefrist 27. Juni 2014 Vermeintliche Ursachen von vermeintlichen Lernschwierigkeiten und Lehrschwierigkeiten (Kurstag 3) Was ist Intelligenz? Haben Kinder Lernschwierigkeiten? Variabilität der Kindheitsentwicklung Gleiches Alter verschiedene Kinder (nach R. Largo) Manuel, ein Hornschüler (Fallbeispiel) Die Arbeit MIT dem Widerstand der Kinder und Jugendlichen (Kurstag 4) Definition und Bedeutung von Widerstand Menschenbild, Selbstbild (nach C. Rogers) Lösungsansätze und praktische Hilfen (nach E. Berne) Verträge mit Kindern und Jugendlichen 20 21

13 Musik digitalisiert! aufnehmen, bearbeiten, publizieren für den Musikunterricht (1 CP) Leitung: Tanja Müller, Dozentin für elektronische Musik, Hochschule für Musik Anforderungen Die Teilnehmer/innen sind den Umgang mit Computern gewohnt. Inhalt Ob beim Komponieren, bei der Produktion von CDs und DVDs, Erstellen von Podcasts, live auf der Bühne oder als Musikinstrument selbst, der Computer kommt heutzutage in vielen musikalischen Bereichen zum Einsatz. Anhand von praktischen Beispielen lernen wir verschiedene Benutzungsmöglichkeiten des Computers im Hinblick auf die Verwendung im Musikschulalltag kennen. Aufnehmen von analogen Quellen (z.b. Konzertmitschnitt, Schüler aufnehmen, Selbstkontrolle) Überblick über verschiedene Hardware (was brauche ich zu welchem Zweck?) Digitale Bearbeitung von aufgenommenem Material Produktion eines einfachen Playalongs Bereitstellen von Musikdateien (CD/Internet) Verwendung von Samples und Midi-Files Wir arbeiten mit dem Programm Cubase Artist 6.5 Termin Samstag 15. November 2014, 09:00 12:30 / 13:45 17:30 Total Lektionen 8 Anzahl Teilnehmende 8 Ort Moser Haus der Musik-Akademie Basel, Medienschulungsraum, Zimmer Kurskosten CHF 250. Anmeldefrist 31. Oktober

14 Musik und Bewegung Elementare Musikpädagogik Sommerkurs (2 CP) Leitung: Prof. Astrid Bosshard, Studiengang Musik und Bewegung, Hochschule für Musik, Reinhold Wirsching und weitere Dozierende aus dem In- und Ausland Zielgruppe Offen für Musikpädagogen/-innen sowie Interessierte verschiedener Tätigkeitsfelder (Alterstufe 6- bis 16-Jährige) Inhalt Musik ganzheitlich erleben. Ein zeitgemässer und handlungsorientierter Musikunterricht zielt auf die Vermittlung elementarer Erfahrung und grundlegender Kenntnisse ebenso wie auf die Entwicklung musikalischer Fähigkeiten und Fertigkeiten. Musik und Bewegung sind nonverbale Ausdrucks- und Kommunikationsmittel. Durch sie können wir etwas unmittelbar erleben. Über die eigene Erfahrung beleuchten die Kurseinheiten Grundprinzipien der musik- und bewegungspädagogischen Praxis mit 6- bis 12-jährigen Kindern. Termine Montag 11. August, Dienstag 12. August, 08:30 12:00 / 14:00 18:00 Mittwoch 13. August, 08:30 12:00 / 14:00 18:00 Donnerstag 14. August, 08:30 13:00 Total Lektionen 27 Anzahl Teilnehmende max. 60 Ort Musik-Akademie Basel, Leonhardsstrasse 6 Kurskosten CHF 350. CHF 250. (für Studierende mit Ausweis) Anmeldefrist 31. Mai 2014 Körper, Atem, Stimme und Sprache bieten vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten. Elementare Instrumente sind Spielpartner. Klang, Rhythmus und Melodie werden als Bindeglied aller Tätigkeiten wahrgenommen. Grundlegende Aspekte einer kindgerechten Stimmbildung bereiten das Singen und Spielen von neuen Liedern und Kanons vor. Spielformen und -techniken mit Körperinstrumenten, einfachen Klangerzeugern, Alltagsgegenständen und das Orff-Instrumentarium führen zu schulpraktischen Modellen des Musizierens und Tanzens und erweitern das spezifische Methodenrepertoire. Weitere Informationen: Sekretariat Musik und Bewegung, Tel / 24 25

15 Musik und Bewegung/Schulmusik Primarstufe/Sekundarstufe I Weiterbildungstag (1 CP) Leitung: Prof. Astrid Bosshard, Studiengang Musik und Bewegung, Hochschule für Musik, Prof. Beat Hofstetter, Reinhold Wirsching und weitere Dozierende aus dem In- und Ausland Neue Sichtweisen entwickeln (1 CP) Gruppensupervision für Instr.-/Vokallehrpersonen Leitung: Brigitte Bernhard, Lehrerin für Klavier MS Basel, Pflichtfach Klavier, Hochschule für Musik, Supervisorin AEB Zielgruppe Offen für Musikpädagoginnen und Musikpädagogen sowie Interessierte verschiedener Tätigkeitsfelder (Alterstufe 6- bis 16-Jährige) Inhalt Musik und Bewegung sind nonverbale Ausdrucks- und Kommunikationsmittel, durch die wir unmittelbar erleben können. In allen Workshops werden über die eigene Erfahrung schulpraktische Beispiele und Modelle erarbeitet. Weitere Informationen: Sekretariat Musik und Bewegung, Tel / Termin Samstag 6. September 2014, 09:00 17:30 (inkl. Mittagspause) Total Lektionen 8 Anzahl Teilnehmende Ort Musik-Akademie Basel, Leonhardsstrasse 6 Kurskosten CHF 100. Anmeldefrist 11. August 2014 Anforderungen und Inhalt In diesem Kurs wird von konkreten Situationen aus der Praxis des Instrumental- und Gesangsunterrichts der Teilnehmer/innen ausgegangen. Gemeinsam wird versucht, das Verständnis für eine spezielle Unterrichtssituation zu erweitern und zu vertiefen, um anschliessend verschiedene Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Dabei wird sowohl den verschiedenen am Lehr- und Lernprozess beteiligten Personen und ihren Beziehungen als auch methodisch-didaktischen Aspekten Aufmerksamkeit geschenkt. Teilnehmer/innen, die eigene Beispiele besprechen wollen, entscheiden selbst, welche Sichtweisen und Impulse für sie bedeutsam sind. Der Kurs bietet die Möglichkeit, die eigene Vermittlungstätigkeit durch Reflexion des beruflichen Denkens, Fühlens und Handelns praxisnah weiterzuentwickeln. Termine Samstag 15. November, 6. Dezember 2014, 10. Januar, 7. Februar 2015, jeweils 10:00 12:00 Total Lektionen 8 Anzahl Teilnehmende 4 6 Ort Zimmer 5-002, Leonhardsgraben 40, Musik-Akademie Basel Kurskosten CHF 350. Anmeldefrist 10. Oktober

16 CAS / DAS Zertifikatslehrgänge 29

17 CAS Musikalische Performance (instrumental / vokal) (12 CP) Dozierende: diverse, siehe Studienverzeichnis der Hochschule für Musik (auch als Kammermusik belegbar) Zielgruppe Diplomierte Musiker/innen, die ihre musikpraktische Tätigkeit erweitern und vertiefen möchten. In Übereinkunft mit den Dozierenden sind individuelle Schwerpunkte und Spezialisierungen möglich (Repertoireschwerpunkte, stilistische oder instrumentenspezifische Schwerpunkte, besondere musikalische Interessen). Zulassungsbedingungen Master-Diplom MA Musikpädagogik oder MA Performance bzw. gleichwertiger älterer Abschluss Schriftliche Darlegung der Beweggründe für die Wahl des CAS Erfolgreich verlaufene Aufnahmeprüfung Freie Studienplätze Aufbau Der CAS Musikalische Performance instrumental/vokal besteht aus folgenden Teilen: Einzelunterricht 50 Min. vierzehntäglich (8 10 CP) Kammermusik auf Wunsch (2 CP) Wahlkurse (2 CP) Termine Dauer: Zwei Semester Beginn: 15. September 2014 Ende: 3. Juli 2015 Nach Absprache mit der Studienleitung kann das Studium auch im Frühlingssemester begonnen werden. Anmeldeschluss 4. Juli 2014 Kosten CHF CHF 500. Administrationsgebühr Semesterweise zahlbar: CHF CHF 250. Administrationsgebühr 30 31

18 CAS Musikalische Performance Jazz (instrumental / vokal) (12 CP) Dozierende: diverse, siehe Studienverzeichnis der Hochschule für Musik Zielgruppe Diplomierte Musiker/innen, die ihre musikpraktische Tätigkeit erweitern und vertiefen möchten. In Übereinkunft mit den Dozierenden sind individuelle Schwerpunkte und Spezialisierungen möglich (Repertoireschwerpunkte, stilistische oder instrumentenspezifische Schwerpunkte, besondere musikalische Interessen). Anmeldung Sekretariat der Hochschule für Musik/FHNW in Basel, Abteilung Jazz: / Anmeldeschluss 4. Juli 2014 Kosten CHF CHF 500. Administrationsgebühr Semesterweise zahlbar: CHF CHF 250. Administrationsgebühr Zulassungsbedingungen Master-Diplom MA Musikpädagogik oder MA Performance bzw. gleichwertiger älterer Abschluss Schriftliche Darlegung der Beweggründe für die Wahl des CAS Erfolgreich verlaufene Aufnahmeprüfung Freie Studienplätze Aufbau Kernbereich: 17 x 60 oder 34 x 30 Minuten Einzelunterricht im instrumentalen/vokalen Hauptfach bei einem Dozierenden eigener Wahl bzw. nach Verfügbarkeit (8 12 CP) Ergänzendes Angebot: Nach Abklärung durch eine Studienberatung kann bei entsprechender Eignung und Verfügbarkeit freier Kursplätze das Angebot wie folgt ergänzt werden: Workshop Repertoire/Themen oder Big Band (2 CP) Wahlkurs aus dem Bereich Praxis; Gehör (Harmonielehre), Komposition oder Rhythmus (gem. Kursbewertung, max. 2 CP) Termine Dauer: Zwei Semester Beginn: 15. September 2014 Ende: 3. Juli 2015 Nach Absprache mit der Studienleitung kann das Studium auch im Frühlingssemester 2015 begonnen werden

19 CAS Freie Improvisation/Improvisierte Kammermusik (12 CP) Dozierende: Prof. Alfred Zimmerlin, Prof. Fred Frith, Hochschule für Musik CAS/DAS Blasorchesterdirektion CAS Blasorchesterdirektion Basis und Aufbau (je 12 CP) Dozent: Prof. Felix Hauswirth, Hochschule für Musik Zielgruppe Diplomierte Musiker/innen, welche bereits Erfahrungen mit frei improvisierter Musik haben und ihre Fähigkeiten erweitern und vertiefen möchten. Zulassungsbedingungen Master-Diplom MA Musikpädagogik oder MA Performance bzw. gleichwertiger älterer Abschluss Schriftliche Darlegung der Beweggründe für die Wahl des CAS Erfolgreich verlaufenes Aufnahmegespräch mit der Ausbildungsleitung Freie Studienplätze Aufbau Gruppenunterricht freie Improvisation: Vier Blöcke à 15 Lektionen zu 50 Minuten (5 CP) Höranalyse: Vier Abende à 4 Lektionen zu 50 Minuten (1 CP) Selbständige Probenarbeit in festen Gruppen (Duo, Trio) zwischen den Unterrichtsblöcken (4 CP) Workshop Improvisation nach Wahl (1 CP) Wahlbereich (1 CP) Zielgruppe Ausgebildete Dirigenten/-innen sowie Musiker/innen mit Diplom Zulassungsbedingungen Master-Diplom MA Musikpädagogik oder MA Performance bzw. gleichwertiger älterer Abschluss Schriftliche Darlegung der Beweggründe für die Wahl des CAS Erfolgreich verlaufene Aufnahmeprüfung Freie Studienplätze Aufbau Die inhaltlichen Schwerpunkte umfassen Schlagtechnik, Probengestaltung, Partiturstudium, Analyse, praktische Dirigierarbeit, Kammermusik, Instrumentation und Literaturkunde. Zusatzangebote Teilnahme an den Klassenstunden des MA-Studiengangs «Blasorchesterdirektion» Wahlkurse aus dem Angebot der HSM Benützung der Bibliothek Termine Dauer: Zwei Semester Beginn: 15. September 2014 Ende: 3. Juli 2015 Anmeldeschluss 4. Juli 2014 Kosten CHF CHF 500. Administrationsgebühr Semesterweise zahlbar: CHF CHF 250. Administrationsgebühr Termine Dauer: Zwei Semester Beginn: 15. September 2014 Ende: 3. Juli 2015 Anmeldeschluss 4. Juli 2014 Kosten CHF CHF 500. Administrationsgebühr Semesterweise zahlbar: CHF CHF 250. Administrationsgebühr 34 35

20 DAS Diploma of Advanced Studies in Blasorchesterdirektion (30 CP) Dozent: Prof. Felix Hauswirth, Hochschule für Musik CAS Chorleitung Basis und Aufbau (je 12 CP) Dozierende: Prof. Raphael Immoos und Gäste, Hochschule für Musik Um ein DAS in Blasorchesterdirektion zu erlangen, werden vor Beginn die Grundvoraussetzungen geprüft. Am Ende müssen zwei CAS mit insgesamt 24 CP und das Prüfungsmodul mit 6 CP erfolgreich absolviert worden sein. DAS Prüfungsmodul Abschlussprüfung (6 CP) Vorlegen einer ausführlichen Instrumentation für Blasorchester Probe mit einem leistungsfähigen Blasorchester (ca. 20 min) Schriftliche Diplomarbeit über ein bläserspezifisches Thema (mind. 20 Seiten) Termine Dauer: Zwei Semester Beginn: 15. September 2014 Ende: 3. Juli 2015 Anmeldeschluss 4. Juli 2014 Kosten CHF CHF 500. Administrationsgebühr Semesterweise zahlbar: CHF CHF 250. Administrationsgebühr Prüfungsgebühr CHF 350. Zielgruppe Ausgebildete Dirigenten/-innen sowie Musiker/innen mit Diplom Zulassungsbedingungen Master-Diplom MA Musikpädagogik oder MA Performance bzw. gleichwertiger älterer Abschluss Schriftliche Darlegung der Beweggründe für die Wahl des CAS Erfolgreich verlaufene Aufnahmeprüfung Freie Studienplätze Aufbau Einzelunterricht (25 ) (3 CP) Dirigierstudio (100 ) (3 CP) Dirigierpraxis (100 ) (2 CP) Kurse aus dem freien Wahlbereich (2 CP) Ziele Basiskenntnisse in Dirigiertechnik speziell für Chorleitung Grundkenntnisse im Führen eines Chores Literaturkenntnisse Basiskenntnisse zur chorischen Stimmbildung Termine Dauer: Zwei Semester Beginn: 15. September 2014 Ende: 3. Juli 2015 Anmeldeschluss 4. Juli 2014 Kosten CHF CHF 500. Administrationsgebühr Semesterweise zahlbar: CHF CHF 250. Administrationsgebühr 36 37

21 DAS Diploma of Advanced Studies in Chorleitung (30 CP) Dozierende: Prof. Raphael Immoos und Gäste, Hochschule für Musik Um ein DAS in Chorleitung zu erlangen, werden vor Beginn die Grundvoraussetzungen geprüft. Am Ende müssen in zwei CAS Modulen Chorleitung mindestens 24 CP erlangt und das Prüfungsmodul erfolgreich absolviert worden sein. DAS Prüfungsmodul Abschlussprüfung (6 CP): Das Prüfungsmodul Chorleitung bildet den Abschluss zum Diploma of Advanced Studies. Es besteht aus zwei Teilen: Teil I Konzert (5 CP) Verlangt wird ein selbständig konzipiertes, organisiertes, vom Kandidaten, von der Kandidatin selbständig einstudiertes und öffentlich aufgeführtes Konzertprojekt mit einem eigenen Chor mit mindestens 30 Minuten Chormusik. Das Programm muss den Fähigkeiten des Chors angepasst sein. Innerhalb dieses Kriteriums gilt es, durch eine reflektierte Werkwahl und -zusammenstellung ein qualitativ überzeugendes und interessantes Programm zu präsentieren. Dazu gehört das Abfassen, Gestalten und Anfertigen eines Programmheftes mit Erläuterungen zu den Werken. Dieser Teil wird von einem/einer externen Fachexperten/-in und einem Mitglied der Hochschulleitung bewertet. Termine Dauer: Zwei Semester Beginn: 15. September 2014 Ende: 3. Juli 2015 Anmeldeschluss 4. Juli 2014 Kosten CHF CHF 500. Administrationsgebühr Semesterweise zahlbar: CHF CHF 250. Administrationsgebühr Prüfungsgebühr CHF 350. Teil II Kontext (1 CP) In Absprache mit dem Dozenten Chorleitung wird eine Aufgabe formuliert, in der in schriftlicher oder mündlicher Form eine persönliche Reflexion über ein selbstgewähltes Thema im Zusammenhang mit Chormusik, Chorleitung, Stimmbildung oder ähnliches präsentiert wird. Mündlich: Referat von 30 Minuten Schriftlich: Abhandlung von mindestens Zeichen (entspricht mindestens fünf Seiten A4). Dieser Teil wird vom Dozenten Chorleitung bewertet. Zeitpunkt der Abschlussprüfung: Mai/Juni 38 39

Musik / Musikpädagogik

Musik / Musikpädagogik Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Weiterbildungsangebot für Klassenassistenzen

Weiterbildungsangebot für Klassenassistenzen Weiterbildungsangebot für Klassenassistenzen Weiterbildungsangebot für Klassenassistenzen Zur Unterstützung von Lehrpersonen bei anspruchsvollen Klassen sowie in der Begleitung einzelner oder mehrerer

Mehr

Executive Master of Business Administration Executive MBA FH Master of Advanced Studies MAS FH Certificate of Advanced Studies CAS FH

Executive Master of Business Administration Executive MBA FH Master of Advanced Studies MAS FH Certificate of Advanced Studies CAS FH Departement Wirtschaft IAB Institut für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Kalaidos Fachhochschule Schweiz Die Hochschule für Berufstätige. Anmeldedossier Executive Master of Business Administration Executive

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Executive MBA Executive Master of Business Administration

Executive MBA Executive Master of Business Administration Anmeldedossier Executive MBA Executive Master of Business Administration SGMI Management Institut St. Gallen Tellstrasse 18 CH-9000 St. Gallen Telefon +41 (0)71 223 50 30 Telefax +41 (0)71 223 50 32 seminare@sgmi.ch

Mehr

Master of Arts in Musikpädagogik Vertiefung Instrumental- und Vokalpädagogik Schwerpunkte Klassik, Jazz und Pop

Master of Arts in Musikpädagogik Vertiefung Instrumental- und Vokalpädagogik Schwerpunkte Klassik, Jazz und Pop Master of Arts in Musikpädagogik Vertiefung Instrumental- und Vokalpädagogik Schwerpunkte Klassik, Jazz und Pop A Masterprojekt und Künstlerisches Kernfach Die Studierenden präsentieren sich in einem eigens

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Musik & Liturgie Aus- und Weiterbildungsangebote in der Deutschschweiz

Musik & Liturgie Aus- und Weiterbildungsangebote in der Deutschschweiz Lust auf Bildung? Musik & Liturgie Aus- und Weiterbildungsangebote in der Deutschschweiz Hier finden Sie einen Überblick über die liturgischen Bildungsmöglichkeiten im Bereich Kirchenmusik in der Deutschschweiz.

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Gitarre Kammermusik (60 credits) mit der Abschlussbezeichnung

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Gitarre Kammermusik (60 credits) mit der Abschlussbezeichnung Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang Master Gitarre Kammermusik (60 ) mit der Abschlussbezeichnung Master of Music (M.Mus.) an der Hochschule für Musik Nürnberg vom 22.

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Musik

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Musik Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Musik Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 31-MUS-0401-MS Modulform Pflicht Modultitel Modultitel (englisch) Empfohlen für: Verantwortlich

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Die Medizinische Fakultät erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch das Rektorat, gestützt

Mehr

Leitung: felix.bamert@hkb.bfh.ch

Leitung: felix.bamert@hkb.bfh.ch Kurse aus dem Studienangebot des MA Music Pedagogy Alle musikpädagogischen Pflicht- und Wahlpflichtfächer der Hochschule der Künste Bern, Fachbereich Musik, stehen den Lehrpersonen des VBMS zur Verfügung.

Mehr

Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule

Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005 Der Fachhochschulrat der Zürcher Fachhochschule (ZFH) erlässt, gestützt auf das Fachhochschulgesetz des Kantons

Mehr

Weiterbildungsangebote für Schulen

Weiterbildungsangebote für Schulen Weiterbildungsangebote für Schulen Inhaltsverzeichnis Kursangebote Erweitertes Methodenrepertoire Kreative Methoden Beurteilung Vom Wissen zum Handeln Rund ums Lernen Lernbegleitung und Coaching von Lernenden

Mehr

KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN. starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille. überdurchschnittliche Hörbegabung

KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN. starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille. überdurchschnittliche Hörbegabung KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN Voraussetzungen starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille überdurchschnittliche Hörbegabung ausgeprägter Bezug von Musik und Bewegung Allgemeinbildung

Mehr

Anmeldeformular. Zertifikatslehrgang CAS Schulleitung 2015-2017. Ich melde mich zu den bezeichneten Ausbildungsmodulen an:

Anmeldeformular. Zertifikatslehrgang CAS Schulleitung 2015-2017. Ich melde mich zu den bezeichneten Ausbildungsmodulen an: Ich melde mich zu den bezeichneten Ausbildungsmodulen an: Gesamter Lehrgang Dauer: AUG 2015 JUN 2017 Anmeldeschluss 31. MAI 2015 Grundmodul Dauer: AUG 2015 JUN 2016 Anmeldeschluss 31. MAI 2015 Zertifikatsmodul

Mehr

Tennislehrer/in Swiss Tennis

Tennislehrer/in Swiss Tennis Ausschreibung Tennislehrer/in mit eidgenössischem Fachausweis (SBFI) 2015 Education Partners: - Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) - sportartenlehrer.ch (eidg. Berufsprüfung

Mehr

1.2 Die Studiengangleitung wird von der Programmleitung zweier beteiligter Institute (ILGI, IUNR) der ZHAW wahrgenommen.

1.2 Die Studiengangleitung wird von der Programmleitung zweier beteiligter Institute (ILGI, IUNR) der ZHAW wahrgenommen. Studienordnung für die Zertifikatslehrgänge (CAS) - Food Sociology and Nutrition - Food Finance and Supply Chain Management - Food Quality Insight - Food Responsibility - Food Product and Sales Management

Mehr

Nr. 540f Studien- und Prüfungsordnung für den Zertifikatsstudiengang Mediation. vom 26. Januar 2011 * (Stand 1. Februar 2011)

Nr. 540f Studien- und Prüfungsordnung für den Zertifikatsstudiengang Mediation. vom 26. Januar 2011 * (Stand 1. Februar 2011) Nr. 540f Studien- und Prüfungsordnung für den Zertifikatsstudiengang Mediation vom 6. Januar 0 * (Stand. Februar 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g des Universitätsgesetzes

Mehr

Master of Advanced Studies Wirksamer Umgang mit Heterogenität

Master of Advanced Studies Wirksamer Umgang mit Heterogenität Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Wirksamer Umgang mit Heterogenität (Master of Advanced Studies in Effective Management of Diversity) Institut Unterstrass an der Pädagogischen Hochschule

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der (vom 3. März 2010) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Grundlagen 1. Anwendungsbereich

Mehr

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe I Master of Arts in Secondary Education Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. Sekundarstufe I Ein Studiengang in grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen Von der Expertensicht zur Unternehmensperspektive. Crossing Borders. Das Studium Ausgangslage Das strategische Marketing

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30.

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. November 2011 Der Fachbereichsrat 9 hat auf seiner Sitzung am 30. November 2011

Mehr

Richtlinien zu den Fremdsprachen

Richtlinien zu den Fremdsprachen Richtlinien zu den Fremdsprachen Studiengang Primarstufe 2014-2017. Lehre Weiterbildung Forschung 1. Lehrbefähigung in den Fremdsprachen Der Regelabschluss im Studiengang Primarstufe beinhaltet eine Fremdsprache

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen Bachelorstudiengang Musik Studienfach Dirigieren

Fachspezifische Bestimmungen Bachelorstudiengang Musik Studienfach Dirigieren Fachspezifische Bestimmungen Bachelorstudiengang Musik Studienfach Dirigieren (Erwerb von 240 Leistungspunkten) Vom 20.2.2012 geändert durch die Erste Satzung zur Änderung der Fachspezifischen Bestimmungen

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziele des Praxismoduls 3 Dauer und Gliederung

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Internationales Supply Management. Business Engineering Management. Master of Advanced Studies in. Unternehmensführung. Vertiefungsrichtungen:

Internationales Supply Management. Business Engineering Management. Master of Advanced Studies in. Unternehmensführung. Vertiefungsrichtungen: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced

Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced Detailprogramm Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced Angebot für professionelle Coachs Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/iap 02 CAS Coaching Advanced Einführung 03 Inhalte 04 Zielpublikum

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) vom. Mai 011, beschliesst: Anwendungsbereich Art. 1 1 Das vorliegende

Mehr

Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016

Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016 PRAxIsausbildner/-in Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016 Kompetenzerwerb für die praktische Ausbildung von Studierenden in Berufen der Gesundheit und der Sozialen Arbeit Konzept Die Studiengänge

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

EINZELMODUL BUCHHALTUNG MIT SOFTWARE

EINZELMODUL BUCHHALTUNG MIT SOFTWARE EINZELMODUL BUCHHALTUNG MIT SOFTWARE MODULNUMMER 5110 HANDLUNGSFELD LERNBEREICH INHALT STARTTERMINE 2014/2015 PRÄSENZWORKSHOPS STUDIENGEBÜHR ANRECHENBARKEIT Finanzen Finanz- und Rechnungswesen 1 Mandant

Mehr

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of Business Administration in Switzerland gestützt auf die Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Erwachsenenbildung & Theologie. Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI)

Erwachsenenbildung & Theologie. Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI) Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI) mit David Keel und Brigitte Schäfer Juni 2014 September 2015 Leitgedanken Mit anderen Menschen gemeinsam Ideen entwickeln, Projekte

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen kommen bei jedem Angebot des Tanzwerk101 zur Anwendung.

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen kommen bei jedem Angebot des Tanzwerk101 zur Anwendung. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Tanzwerk101 (Stand August 2013) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen kommen bei jedem Angebot des Tanzwerk101 zur Anwendung. Das Kurs-Angebot Kursorganisation Aus

Mehr

CAS Konsumenten am Point of Sale

CAS Konsumenten am Point of Sale CAS Konsumenten am Point of Sale Sie wollen den Point of Sale erfolgreich auf die Bedürfnisse von Konsumentinnen und Konsumenten abstimmen? Mit der praxisorientierten Weiterbildung erwerben Sie sich das

Mehr

Curriculum zum Aufbaulehrgang Lebens- und Sozialberatung Systemische Beratung

Curriculum zum Aufbaulehrgang Lebens- und Sozialberatung Systemische Beratung Curriculum zum Aufbaulehrgang Lebens- und Sozialberatung Systemische Beratung Sehr geehrter Interessent! Sehr geehrte Interessentin! Das Institut MIT, Mediation Identitätsentswicklung Training, in 4040

Mehr

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event Manager/-in erstellen Sie

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

EINZELMODUL MARKETINGSTRATEGIE

EINZELMODUL MARKETINGSTRATEGIE EINZELMODUL MARKETINGSTRATEGIE MODULNUMMER 3503 HANDLUNGSFELD LERNBEREICH INHALT NÄCHSTER START PRÄSENZWORKSHOPS STUDIENGEBEÜHR ANRECHENBARKEIT MODULLEITUNG Logistik, Produktion und Marketing Marketing

Mehr

CAS Art Direction. Certificate of Advanced Studies

CAS Art Direction. Certificate of Advanced Studies Certificate of Advanced Studies Kompetenzerweiterung Kreativleitung Zielgerichtete Ideenentwicklung, erfolgreiche Beratungsstrategien und Präsentationstechnik, Vertiefung der Organisationsfertigkeit und

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Antrag auf Anerkennung für Kurse im Bereich 5

Antrag auf Anerkennung für Kurse im Bereich 5 Fakultät für Psychologie Studienleitung MAS DDPC Missionsstr. 62 Tel +41 61 267 24 00 Lehrstuhl Prof. A. Grob mas-ddpc@unibas.ch CH-4055 Basel www.mas-ddpc.unibas.ch Gemäss Wegleitung des MAS DDPC beinhalten

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

EINZELMODUL TABELLENKALKULATION MIT EXCEL

EINZELMODUL TABELLENKALKULATION MIT EXCEL EINZELMODUL TABELLENKALKULATION MIT EXCEL MODULNUMMER 4703 HANDLUNGSFELD LERNBEREICH INHALT Organisation, Projektmanagement und Informatik Informatik 1 Grundlagen der Tabellenerstellung und -bearbeitung

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Hochschulstudium Musik

Hochschulstudium Musik Studium Musikberufe: Hochschulstudium Musik Hochschulstudium Musik Studienmöglichkeiten Studienstruktur Das Studium wird nach drei Jahren mit dem Bachelor (BA) und nach weiteren zwei Jahren mit dem (MA)

Mehr

Die Musikalische Ausbildung am Kunst und Sport Gymnasium Rämibühl. Allgemeine Informationen

Die Musikalische Ausbildung am Kunst und Sport Gymnasium Rämibühl. Allgemeine Informationen Die Musikalische Ausbildung am Kunst und Sport Gymnasium Rämibühl Allgemeine Informationen März 2015 Inhalt 1. Das Kunst und Sport Gymnasium Rämibühl... 4 1.1 Einleitung 4 1.2 Ziel der musikalischen Ausbildung

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Anmeldedossier / Vertrag

Anmeldedossier / Vertrag Anmeldedossier / Vertrag Executive Master of Business Administration EMBA FH Master of Advances Studies MAS FH Diploma of Advanced Studies DAS FH Certificate of Advanced Studies CAS FH EMBA Upgrade für

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel

<Master of Advanced Studies (MAS) in Food Safety Management> Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel FOOD SAFETY SERVICES 2014-2017 Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel Berufsbegleitendes

Mehr

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich (Weiterbildungsverordnung ETH Zürich) 414.134.1 vom 26. März 2013 (Stand am 1. Oktober 2013) Die Schulleitung der ETH Zürich, gestützt

Mehr

Digital Business Management. Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften

Digital Business Management. Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften Digital Business Management Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften Wir über uns Die Rheinische Fachhochschule orientiert sich an den Anforderungen der Praxisfelder in den Gebieten

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

3EB-Coaching - Ausbildung

3EB-Coaching - Ausbildung 3EB-Coaching - Ausbildung Das 3EB-Coaching ist eine einfache, klare, faszinierende und nachhaltige Methode. Das Ganze kann als Ausbildung oder auch als einzelne Module besucht werden, um die Arbeitsweise

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationales Lizenzrecht

Mehr

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern vom 9. April 008 * (Stand 5. April 008) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

Berner Fachhochschule Weiterbildung. Master of Advanced Studies (MAS) Medizintechnik zukunftsorientiert berufsbegleitend praxisnah. ti.bfh.

Berner Fachhochschule Weiterbildung. Master of Advanced Studies (MAS) Medizintechnik zukunftsorientiert berufsbegleitend praxisnah. ti.bfh. Berner Fachhochschule Weiterbildung Master of Advanced Studies (MAS) Medizintechnik zukunftsorientiert berufsbegleitend praxisnah Cornelia Schmid Beraterin / Partner bei health-it.ch und Inhaberin Seelandpraxis

Mehr

GDK Anmeldung. Vorkurs Gestaltung. Personalien. Gesetzlicher Vertreter. 2. Gerne melde ich mich für folgenden Kurs an:

GDK Anmeldung. Vorkurs Gestaltung. Personalien. Gesetzlicher Vertreter. 2. Gerne melde ich mich für folgenden Kurs an: GDK Anmeldung Vorkurs Gestaltung. Bitte 1 Portrait-Foto beilegen Gerne melde ich mich für folgenden Kurs an: Vorkurs Gestaltung Aufnahmeprüfung Vorkurs Lehrgangsnummer 1 Personalien. Frau Herr Vorname

Mehr

Kursleiter / Kursleiterin Erwachsenenbildung

Kursleiter / Kursleiterin Erwachsenenbildung Kursleiter / Kursleiterin Erwachsenenbildung Ausbilder/Ausbilderin mit eidg. Fachausweis Modul 1 - SVEB Zertifikat ÜK-Leiter/-in im Nebenberuf In Zusammenarbeit mit dem ZbW Zentrum für berufliche Weiterbildung

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Master of Advanced Studies MAS Eine Kooperation mit Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/sozialearbeit MAS Dissozialität,

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Überbetriebliche Kurse Das Berufsbild Sie arbeiten in einem überbetrieblichen Kurs oder an einem anderen dritten

Mehr