Information und Anmeldung Department für Bauen und Umwelt Dr.-Karl-Dorrek-Straße Krems, Austria

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.donau-uni.ac.at/dbu/tla Information und Anmeldung Department für Bauen und Umwelt Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30 3500 Krems, Austria"

Transkript

1 Allgemeine Informationen Lehrgangsstart 10. Oktober 2011 Abschluss Akademische/r Experte/in > 3 Semester, berufsbegleitend Master of Science (MSc) > 4 Semester, berufsbegleitend Zielgruppe Der Universitätslehrgang richtet sich speziell an ArchitektInnen, FachplanerInnen insbesondere des Bauingenieurwesens, der Haustechnik und Bauphysik, Städte- und RaumplanerInnen, ImmobilienwirtschafterInnen, DenkmalpflegerInnen, InnenarchitektInnen, Facility ManagerInnen Zulassungsbedingungen > AkademikerInnen einschlägiger Studienrichtungen > Personen gleichzuhaltender Qualifikation (sonstige Ausbildung, einschlägige Berufspraxis, ) > Ablegung eines schriftlichen Bewerbungsverfahrens (Kompetenzbilanz) Teilnahmegebühren EUR 1.700,- > für ein einwöchiges Modul EUR 8.500,- > für den Lehrgang Akademische/r Experte/in EUR ,- > für den Lehrgang Master of Science (MSc) Veranstaltungsort Donau-Universität Krems Information und Anmeldung Donau-Universität Krems Department für Bauen und Umwelt Dr.-Karl-Dorrek-Straße Krems, Austria Arch. DI Gregor Radinger (Lehrgangsleitung) Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Iris Graf (Assistenz) Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Die Donau-Universität Krems ist spezialisiert auf universitäre Weiterbildung und bietet exklusive Aufbaustudien in den Bereichen Wirtschaft und Management, Kommunikation, IT und Medien, Medizin und Gesundheit, Recht, Verwaltung und Internationale Beziehungen, Kultur- und Bildungswissenschaften sowie Bauen und Umwelt. Mehr als Studierende aus 60 Ländern leben die Philosophie des Lifetime Learning und absolvieren ein Studium an der Universität für Weiterbildung. Krems liegt 80 km von Wien entfernt in der einzigartigen Naturund Kulturlandschaft Wachau, die zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt wurde. Lifetime Learning. Tageslicht Architektur, MSc Akademische/r Experte/in 3 Semester, berufsbegleitend Master of Science (MSc) 4 Semester, berufsbegleitend Weiterführende Information Impressum Herausgeber: Donau-Universität Krems, Department für Bauen und Umwelt Für den Inhalt verantwortlich: Arch. DI Gregor Radinger Fotos: Donau-Universität Krems/Archiv Änderungen vorbehalten. Druck: 2011 Donau-Universität Krems

2 Tageslicht als Schlüssel zur Gebäudeoptimierung Der Universitätslehrgang Tageslicht Architektur vermittelt Planungskompetenzen zur Verbesserung von visuellen, energetischen und ergonomischen Gebäudequalitäten. Lehrinhalte zu Praktiken der Lichtplanung und des Klima-Engineerings sowie der Umgang mit hochwertigen Berechnungswerkzeugen eröffnen den TeilnehmerInnen die Möglichkeit, ihr eigenes Leistungsspektrum zu erweitern. Der Unterricht ist als berufsbegleitende Weiterbildung konzipiert. Neueste Forschungserkenntnisse auf dem Gebiet der tageslichtsensitiven Gebäudeplanung fließen ebenso in die Lehre ein, wie praktische Anwendungen von Mess- und Berechungsmethoden allen voran der künstliche Himmel des Departments für Bauen und Umwelt. Lehrinhalte Modul 1 Physikalische Grundlagen ( Oktober 2011) > Grundgrößen der Strahlungsphysik > Methodik der Lichtmessung und -berechnung > Astronomische und atmosphärenphysikalische Zusammenhänge > Einführende Übungen und Anwendungen im Lichtlabor > Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Modul 2 Lichtwahrnehmung ( Nov. 2011) > Visuelle und nicht visuelle Lichtwahrnehmung > Photobiologie und Gesundheit > Farbpsychologie > Begleitende Wahrnehmungs- und Messübungen Modul 3 Thermische Gebäudeoptimierung (30. Jän.- 4. Feb. 2012) > Ziele und Konzepte des nachhaltigen Bauens > Strahlungsdurchgang durch transparente Bauteile > Wärmebilanz von Gebäuden > Wechselwirkungen zwischen Tageslicht und thermischem Gebäudeverhalten Modul 7 Licht und Kunst ( Sept. 2012) > Licht in historischen Baudenkmälern und außereuropäischen Bautraditionen > Wahrnehmungsqualitäten von Farbe und Material > Lichtinterpretation und Lichtsymbolik > Vermittlungs- und Darstellungstechniken Modul 8 Ausgewählte Spezialgebiete ( Nov. 2012) > Lichtrelevante Normen und Regelwerke > Bedeutung von Licht im Gebäudebetrieb > Licht im Außenraum > Licht und Sicherheit > Natürliche Raumbelichtung nach thermischer Gebäudesanierung Modul 9 Projektarbeit ( Jänner 2013) > Interdisziplinäre Projektentwicklung und Entwurfsarbeit > Synthese der behandelten Lehrinhalte Master-Thesis > Individuell betreute wissenschaftliche Arbeit > Tageslicht Architektur Inhaltsschwerpunkte Technische Kompetenzen Vermittelt werden umfangreiche Kenntnisse über lichtphysikalische Kennwerte, Messmethoden, atmosphärenphysikalische Zusammenhänge sowie ausgewählte Technologien der solaren Energiebereitstellung. Photobiologie Lichtmangel ist ungesund. 90% unserer Lebenszeit verbringen wir in geschlossenen Räumen mit reduziertem Strahlungsangebot, insbesondere im ultravioletten und infraroten Spektralbereich. Besonderes Augenmerk gilt der gesundheitlichen Betrachtung von Lichtsituationen innerhalb von Gebäuden. Lichtmotivierte architektonische Gestaltung Strategien zur Entwicklung von tageslichtoptimierter Architektur und ihre Positionierung im Lichtraum werden ebenso gezeigt, wie Möglichkeiten der Modellierung von Tages- und Kunstlicht sowie neueste Lampen- und Leuch tentechnologien. Licht im Kontext von Kunst und Wahrnehmung Der Umgang mit Tageslicht in historischen Baudenkmälern und außereuropäischen Bautraditionen sowie die Wirkung von Licht und Farbe auf die sub - jektive Wahrnehmung sind weitere Schwerpunktthemen des Lehrganges. Modul 4 Tageslichtmotivierte architektonische Gestaltung ( März 2012) > Standortanalyse, Positionierung von Architektur im Lichtraum > Fenster- und Fassadengestaltung > Lichtsensitive Gebäudemorphologie > Projektmanagement in der Lichtplanung Modul 5 Angewandte Lichtplanung 1 ( April 2012) > Lampen- und Leuchtentechnologien > Harmonisierung von Tages- und Kunstlichtplanung > Computerunterstützte Lichtberechnung > Beleuchtungsenergiebilanz von Gebäuden Modul 6 Angewandte Lichtplanung 2 ( Mai 2012) > Tageslichttechnik und -modellierung > Dynamische Lichtsimulation > Zukunftstechnologien > Ausgewählte Technologien der Energiebereitstellung Ausgewählte Referentinnen und Referenten Arch. DI Dr. techn. Renate Hammer, MAS Dekanin der Fakultät für Kunst, Kultur und Bau der Donau-Universität Krems DI Dr. techn. Peter Holzer Leiter des Departments für Bauen und Umwelt der Donau-Universität Krems DI Dr. Nikolaus Thiemann Vorstandsmitglied der LTG (Lichttechnische Gesellschaft Österreich), Wien DI Dr. Helmut Köster Gründer des Wissenschaftszentrums Tageslichttechnik (WiTag) Köster Lichtplanung, Frankfurt am Main, D Prof. DI Dr. techn. Erich Lehner TU Wien, Institut für Kunstgeschichte, Bauforschung und Denkmalpflege DI Gudrun Schach Leitung Lichtforum Wien, Zumtobel Licht GmbH, Wien

3 Become an Expert in Green Building Design International Master s Program for Professionals in Sustainable and Energy Efficient Design Future Building Solutions, MSc Master of Science MSc Nine one-week modules, part-time program including > Certified Passive House Designer > Architecture meets Engineering [ARCH + ENG] Majors Solar Architecture Climate Engineering Partner Danube University Krems

4 Future Building Solutions, MSc The Challenge "Sustainable solutions are increasingly in demand on the market. If you want "to be successful as a building professional, architect or engineer, you have to "act now. I have heard a lot about green ideas and sustainable concepts, but I "need to know how to implement them practically." Become an Expert The new International Master's Program Future Building Solutions offers comprehensive training in Green Building Design for professionals. It imparts, in detail, all the knowledge and skills necessary to become an expert in the consulting, planning and execution of sustainable and energy efficient architecture and engineering. With a comprehensive overview in Green Building Design complete with the very latest knowledge you will gain new decision-making competence and credibility. Alongside this, we will also invest you with specific skills for immediate practical implementation ensuring that you are ready to take advantage of new income opportunities. The Key to Success Arch. Matthias Nave The key to success in Green Building Design is Integrated Design: the collaboration of all the important players in the planning process. With its Architecture meets Engineering initiative the Master s Program provides a unique environment of cooperation and learning between engineers and architects. This synergy will be the springboard to propel you to the next level of sustainable design solutions. State-of-the-Art Knowledge Austria is a worldwide pioneer in the design and construction of sustainable and highly energy-efficient buildings - such as the Passive House. Known as the Silicon Valley of sustainable design in Europe today, the unique mix of sustainable technology companies, world-renowned architects and engineers, and experienced building industry experts provide you with the environment to best support your development in this new and exciting field. Danube University Krems has become a leader in the research and implementation of sustainable design in the last 15 years. The International Master s Program Future Building Solutions enables you to benefit from this cutting-edge experience and stateof-the-art knowledge in an expertly delivered format. Your Choice We offer you a choice of two majors (areas of specialization) within the Master s Program: Climate Engineering and Solar Architecture. Within your specialization you can broaden and enrich your expertise and formulate your Master s Thesis. Choose from one of two majors: Consulting for Buildings with Superior Performance Climate Engineering > Gain an in-depth understanding of indoor comfort and thermal performance of buildings > Guide decisions on facade concepts, building construction and HVAC concepts from the > early design phase > Learn to use high-end thermal building simulation tools such as TAS and TRNSYSlite A Master s Program for a wide range of building professionals: > Architects > Engineers > Building Physicists > Building Service Engineers > Real Estate Developers > Building Promoters > Master Builders > Construction Staff > Professionals from 14 different > nations have participated in the > inaugural classes. Designing a Superior Built Environment - Solar Architecture > Extend your portfolio of architectural skills to specialize in passive solar design, context > sensitivity, natural cooling and climate responsive architecture > Become an expert in Green Building Rating, using LEED, DGNB, TQB, and learn more > about the Passive House Concept > Learn how to use specialized software tools for predicting heating and cooling demands, > for thermal bridge calculation and for optimization of both thermal and visual comfort

5 Scientific Board > Univ.Lect. DI Dr. Manfred Bruck > Univ.-Prof. Arch. SIA Robert Hastings AEU Architektur, Energie & Umwelt GmbH, Wallisellen, Switzerland > DI Patrick Jung Ingenieurbüro Jung, Cologne, Germany > Dr. Winfried Kallinger Kallco Bauträger GmbH, Vienna, Austria > Dr. Wolfgang Kessling TRANSSOLAR Energietechnik GmbH, Munich, Germany > Arch. DI Georg W. Reinberg Architekurbüro Reinberg, Vienna, Austria > DI Michael de Saldanha Technical University Munich, Chair in building climate control and building services, Munich, Germany > Arch. BDA Dieter Schempp Tübingen, Germany > DI Dr. Karl Torghele FH Lichtenstein, Spektrum Zentrum für Umwelttechnik & -management GmbH, Dornbirn, Austria > Arch. DI Johannes Kislinger AH3-Architekten ZT GmbH, Horn, Austria > DI Helmut Krapmeier Energieinstitut Vorarlberg, Dornbirn, Austria >> Contents Module 1 Sustainability Challenges October 10-15, 2011 > An introduction to sustainability: its historical > background, the circumstances of and reasons > behind its development, with a special focus on > the challenge of climate change > The application of sustainability in architecture, > ethical demands and the key strategy of context > sensitivity > Future outlook and plan of action for the contri- > bution of architecture to a sustainable world > The basics of energy and an introduction into > energy efficient design as the key starting point > for sustainable design, with a special focus on > the thermal balance of buildings: the central > relationship in energy efficient design Module 6 Ecological Performance - Life Cycle Analysis May 14-19, 2012 > The fundamentals and application of Life Cycle > Analysis as the prime ecological measure of sustain- > able design with two primary foci: building materials > and energy systems using GEMIS and Ecosoft > The fundamentals of site development including > construction waste management, water use & > wastewater reduction > The fundamentals of microclimate: building aerody- > namics, air flow in buildings and around buildings > Sustainable urbanism and town planning incorpora- > ting traffic solutions Module 2 Climate and Comfort November 21-26, 2011 > The first of four module weeks focusing on energy > efficient design located in the Klimahaus in Bremer- > haven, Germany > The connection between outdoor climate and ther- > mal comfort: implement the context sensitive approach > to sustainable design in Climate Sensitive Architec- > ture > The theory, measurement and prediction of thermal > comfort including adaptive comfort and outdoor > comfort > The parameters, data set generation & analysis of > outdoor climate including the use of METEONORM > and psychometric charts > Integrated design studio for Climate Sensitive > Architecture Module 7 Light Engineering September 24-29, 2012 > Light is a source of comfort and health that demands > a special focus. Learn to employ a maximum of day- > light, daylighting and a minimum of electrical light in > your sustainable design > Daylight engineering, artificial light engineering, > interior lighting design and calculation using > RELUX, ELI and the Artificial Light > Dome, an outstanding tool for visualizing daylight > design on a scientific level > Integrated design studio for light engineering with > a focus on combined thermal and daylight optimization > Indoor environmental quality and Acoustic comfort Module 3 Building for the Cold January 30 - Febuary 4, 2012 > Continuation of the focus on energy efficient design > now specializing in Climate Sensitive Architecture > for cold and moderate climates including the Passive > House Design Concept and Passive House Projecting > Tool PHPP > Heat retention: The design of highly insulated con- > structions, air tight envelopes, thermal-bridge-free > design using THERM, triple-glazed windows and > ventilation, verified using the n50 test and infrared > thermography > Heat gain: Employ solar architecture design to access > solar gain through windows, trombe walls and sun- > spaces > Integrated design studio for building in the cold and > the Passive House Module 8 Economic Performance - Life Cycle Costs November 5-10, 2012 > Understand and compare major international sustain- > able building rating systems like LEED, BREEAM, > DGNB and TQB, know the strengths and weaknesses > of each system > Learn to design and estimate a building with Life cycle > cost assessment to assess the lowest overall cost of > ownership for your client > Implement economic efficiency with concepts for > effective maintenance & cleaning: area efficiency > and adaptive reuse > Understand the interaction between facility manage- > ment and project development for long lasting economic > performance

6 Heads of the Department > Arch. DI Dr. Renate Hammer, MAS Dean of the faculty for Arts, Building and Culture > DI Dr. Peter Holzer Head of Department for Building and Environment Academic Staff > > Mag. arch. Richard Sickinger Program Director Mag. Nastaran Sazvar Program Assistant >> Key Points Upcoming Program > Commences Monday 10th October, 2011 > Duration: Nine one-week modules (Mon Sat) distributed over three semesters (part time) or a minimum of two semesters (full time) with the Master s Thesis taking the final semester > Objective: Become an international consultant and a specialist in the implementation of sustainable and energy efficient buildings as a Master of Science Admission Requirements > A university degree in Architecture or building related engineering science or equivalent relevant qualifications supported by significant practical experience. > A good working knowledge of English. > Successful completion of the application and > assessment process. Details under Admission at Module 4 Building for the Hot March 12-17, 2012 > Continuation of the focus on energy efficient design > now specializing in Climate Sensitive Architecture > for hot climates > Heat avoidance: Control overheating using glazing, > shading and façade systems, perform summer comfort > calculations using the high end, single-zonal simula- > tion tool TRNSYSlite > Passive cooling: Utilize passive methods of cooling > such as comfort ventilation, night flush cooling and > evaporative cooling according to the needs of the > local climate - either hot & dry or hot & humid > Integrated design studio for building in the heat Module 9 Applied Design Studio January 14-19, 2013 > One week integrated design studio > Organized in interdisciplinary groups of architects > and engineers, intensively guided by supervisors > from both architectural and engineering backgrounds > You bring your experience as a professional enhanced > by the skills acquired in Future Building Solutions to > design a sustainable design project. This is the time > to embed your acquired knowledge at a practical > level Module 5 Technical Building Services April 16-21, 2012 > The final part of the focus on energy efficient design > - mechanical and electrical equipment and renewable > energy sources implementing tier 3 of the THREE > TIER APPROACH of sustainable design > Systematically work through the range of HVAC > components, from power supply technologies via > energy distribution systems to energy releasing units > for energy-efficient buildings > Focus on renewable energy technologies, such as > solar heating and cooling, photovoltaic, heat pumps, > biomass combustion, wind power generation and > cogeneration > Acquire knowledge and practical skills to enable > preparation of the primary building services concept > and preliminary sizing its components. Master s Thesis Graduation, July 2013 > Define and develop your personal research topic, > your Master s Thesis, in the course of the Master s > Program > Your topic is examined and approved by the Scien- > tific Board > Write your Master s Thesis, guided and supported > by your personal supervisor, in the final semester > which is otherwise free of lectures > Conclude the Master s Program with the presentation > and defense of your master thesis We reserve the right to make changes to the Master s Program due to lecturer availability and participant needs Tuition > Tuition for the entire program is 18,000 Euros (no VAT is payable). Please note that travel and accommodation costs are not included in quoted prices. Payment per semester is possible by prior agreement. > Tuition for a single module week is 2,100 Euros (no VAT is payable). Tuition for the energy effciency package (module weeks 2-5) is 8,200 Euros. Credit for exams (and tuition) can be applied to the entire program. Our Services Include > High-quality tuition from leading professionals in small classes. > Close supervision during the module weeks coupled with remote supervision between modules. > Individual supervision of the Master s Thesis. > Support with day-to-day organization throughout the course of study. Further Options > Gain knowledge of a specific area of sustainable and energy efficient design with a select single module week > Become a specialist in the implementation of sustainable and energy efficient buildings and a Certified Passive House Designer with the energy efficiency package (module weeks 2-5)

7 1. Future Building Solutions Design Compass Ecological Sustainability 4. Local Infrastructure 3. Site Development 2. Life Cycle Analyses 1. Energy Efficiency 2. Life Cycle Costs 3. Performance Metrics 4. Substainable Urbanism Economical Sustainability 2. Health 3. Comfort 4. Local Community Social Sustainability >> The Future Building Solutions Design Strategy The FBS Design Strategy follows three important steps to ensure that you gain from a broad overview of the field enhanced with state-of-the-art knowledge and in-depth expertise in the area of sustainable design: 1. The FBS Design Compass singles out the key issues of sustainable design - tiers them into three levels of action while placing a special focus on the central issue: Energy Efficiency. 2. Future Building Solutions Design Principles > Architecture meets Engineering The complexity of sustainable design dictates a collaborative design strategy between all disciplines and all players. Future Building Solutions sets the framework for integrated design solutions by offering a new program where the two key players of sustainable design, engineers and architects, teach, learn and work together. > Context Sensitive Design The Three Tier Approach ensures a context sensitive design by placing design solutions and passive energy solutions at the fore of active solutions. Context Sensitivity reacts to the specific conditions of a particular site to ensure that damage to the world is minimized while comfort and health are maximized. 3. Future Building Solutions Design Implementation 2. The FBS Design Principles of Context Sensitivity and Integrated Design provides the fundamental approaches and skills necessary for the successful application of sustainable design in all situations. 3. Finally, the FBS Design Implementation uses nine module weeks to impart up to date and detailed architectural and engineering skills for the successful execution of sustainable design solutions, for both domestic and office buildings, in every climate of the world. We teach the Passive House Concept and participants are offered the opportunity to become a Certified Passive House Designer CEPH in cooperation with the Passive House Institute in Darmstadt, Germany. M 1 M 2 M 3 M 4 M 5 M 6 M 7 M 8 M 9 M 10 Sustainability Challenges Climate and Comfort Design Strategy 1 : Building for the Cold Design Strategy 2 : Building for the Hot Technical Building Services Ecological Performance - Life Cycle Analysis Light Engineering Economic Performance - Life Cycle Costs Applied Design Studio Master s Thesis Majors in Solar Architecture & Climate Engineering

8 Contact Danube University Krems Department for Building and Environment Dr.-Karl-Dorrek-Strasse Krems, Austria Phone +43 (0) Fax +43 (0) The Danube University Krems has specialized in postgraduate academic studies and offers exclusive courses in the fields of Economics and Management, Communication, IT and Media, Medicine and Health Law, Administration and International Relations.Cultural and Educational Sciences as well as of Building and Environment. More than 5,500 students from 60 countries are living the philosophy of Lifetime Learning, and are currently enrolled at the University for Continuing Education. Eighty kilometers outside of Vienna, Krems is located in the unique natural and cultural land-scape of the Wachau Region, which has been declared a World Cultural Heritage Site by UNESCO. Lifetime Learning. Imprint Editor: Danube University Krems, Department for Building and Environment Photos: Titelbild by pex advertising; Architekturfotos by www fotolia.de (7), Kallco Bauträger GmbH (1); Haiden/Danube University Krems; Print: 2011; Errors, changes and omissions excepted

9 Sanierung und Revitalisierung Universitätslehrgang, Master of Science MSc Information und Anmeldung Donau-Universität Krems Department für Bauen und Umwelt Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30, 3500 Krems, Austria Annemarie Klaus Tel: +43 (0)

10 Sanierung und Revitalisierung Die qualitätsvolle Sanierung bestehender Bausubstanzen ist zentrale Herausforderung der Bauwirtschaft. In diesem Spannungsfeld zwischen Energieoptimierung, Wirtschaftlichkeit, Bautechnik und Denkmalpflege gilt es, benutzergerechte und ökologische Konzeptlösungen zu finden, über alle Maßstäbe vom Konstruktionsdetail über die Gebäude auslegung bis hin zur städtebaulichen Größenordnung. Das Department für Bauen und Umwelt bietet dazu den fachlich und wissenschaftlich fundierten Studienlehrgang Sanierung und Revitalisierung an. > Hierbei erfolgt eine fachliche Auseinandersetzung mit ökologischen, physikalischen und konstruktiven Problemstellungen bei Sanierungsvorhaben. > Ferner wird die Vielfalt an nachhaltigen Sanierungslösungen vermittelt sowie deren technologische, gestalterische und denkmalpflegerische Parameter. > Der Thematik der Projektentwicklung, -abwicklung und -finanzierung wird in besonderer Weise Beachtung geschenkt. > Im übergeordneten Betrachtungsfeld werden die Erneuerung und Revitalisierung des städtischen und ländlichen Raums thematisiert wie auch die Wechselbeziehungen des einzelnen Objekts zu seinem weiteren Umfeld. > Besonderen Bestandteil des Lehrgangs bildet die praktische Umsetzung der vermittelten theoretischen Betrachtungen. Dazu zählt auch die Einführung in rechnergestützte Planungshilfsmittel. Lehrinhalte Nachhaltigkeit ( ) > Ökologische Aspekte der technischen Sanierung > Problematische Baustoffe, Energieflüsse in Gebäudesystemen > Sozialverträgliche Sanierungskonzepte, behindertengerechtes Planen Bauphysik ( ) > Konzepte thermischer Gebäudesanierung, Haustechnikkonzepte > Energieausweis in der Bausanierung, Einführung in die Gebäudesimulation > Wärmebrücken, Feuchtigkeit und Schimmel Bautechnik ( ) > Baustoffe und historische Baukonstruktionen > Statik und Erdbebensicherheit von Altbauten > Baumängelfeststellung und -behebung Denkmalpflege und Baukultur ( ) > Umgang mit historischer Bausubstanz > Denkmaltheoretische und kunstgeschichtliche Analysen > Konservierung und Restaurierung Bauökonomie und Recht ( ) > Projektentwicklung, Bauträgerkalkulation > Methoden der Preisbildung, Amortisationsrechnung > Projektrelevante Rechtsmechanismen in der Sanierung Konzeptionelle Sanierungsprojektierung ( ) > Projektbezogene Erstellung von Sanierungskonzepten > Technische Machbarkeitsanalyse und Variantenstudien > Abwägungsprozeß und Optimierung gestellter Anforderungen Immobilien ( ) > Immobilienwirtschaftliche Faktoren > Volkswirtschaftliche Aspekte der Sanierung > Vermarktung von Sanierungsprojekten Stadt- und Regionalentwicklung ( ) > Stadtgeschichte und -entwicklung > Erneuerung und Revitalisierung des urbanen und ländlichen Raums > Nachhaltige Erschließungs- und Verkehrsplanung Projekt ( ) > Interdisziplinäre Bearbeitung komplexer Sanierungsprojekte > Synthese der behandelten Lehrinhalte > Anwendung von Planungswerkzeugen

11 Sanierung und Revitalisierung Ausgewählte ReferentInnen Dr. Wolfgang Förster Magistratsabteilung 50, Wohnbauforschung, Wien HR Dr. Eva-Maria Höhle Generalkonservatorin, Bundesdenkmalamt Wien Prof. Mag. Thomas Malloth Österreichischer Verband der Immobilientreuhänder Kanzlei Dr. Gerhard Stingl, Wien Prof. Dott. Arch. Roberto Pirzio-Biroli Studio di Architettura Pirzio-Biroli, Udine (I) Univ.-Lekt. Dr. Georg Schörner Niederösterreichische Landesakademie, St. Pölten Dipl.-Ing. Michaela Trojan Wohnfonds Wien für Wohnbau und Stadterneuerung, Wien Lehrgangsleiter Dr. sc. techn. Dipl. Arch. ETH Christian Hanus Tel: +43 (0) Zielgruppe Der postgraduale Universitätslehrgang Sanierung und Revitalisierung richtet sich an ArchitektInnen, StädteplanerInnen und Ingenieure wie auch an in der Denkmalpflege, in Immobilienverwaltungen und bei Bauunternehmungen tätige Personen. Zulassungsbedingungen Für die Zulassung zum Universitätslehrgang Sanierung und Revitalisierung ist unter anderem die Absolvierung eines schriftlichen Aufnahmeverfahrens obligatorisch. Teilnehmergebühren EUR 1.700,- EUR 8.500,- EUR 7.900,- EUR ,- Veranstaltungsort Donau-Universität Krems Dr.-Karl-Dorrek-Straße Krems, Austria für ein einwöchiges Modul für den einjährigen Lehrgang Akademische/r ExpertIn (60 ECTS) für den zweijährigen Masterlehrgang (MSc) (90 ECTS) Impressum Herausgeber: Donau-Universität Krems, Department für Bauen & Umwelt Für den Inhalt verantwortlich: Dr. Christian Hanus Fotos: Donau-Universität Krems/Archiv, Ingenieurbüro ebök Tübingen (D), Patrick Theurer Berlin (D) Änderungen vorbehalten. Die Donau-Universität Krems ist spezialisiert auf universitäre Weiterbildung und bietet exklusive Aufbaustudien in den Bereichen Wirtschaft und Unternehmensführung Kommunikation, IT und Medien Medizin, Gesundheit und Soziales Recht, Verwaltung und Internationales Kulturund Bildungswissenschaften sowie Bauen und Umwelt Studierende aus über 60 Ländern leben die Philosophie des Lifetime Learning und absolvieren ein Studium an der Universität für Weiterbildung. Krems liegt in der einzigartigen Natur- und Kulturlandschaft Wachau, 80 km von Wien entfernt. Die Wachau zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO. Lifetime Learning.

12 Lifetime Learning - eine sichere Investition in Ihre Zukunft! Life Cycle Management Bau * Nachhaltiges Bauprojektmanagement Universitätslehrgänge, Master of Science MSc, 4 Semester, berufsbegleitend Akademische/r Experte/-in AE, 3 Semester, berufsbegleitend in Kooperation mit Donau-Universität Krems

13 Fit for Green Buildings: Nachhaltige Bauprojekte professionell managen Zukunftsweisende Bauvorhaben benötigen professionelle ManagerInnen mit vernetztem technischen Fachwissen, sozialer Kompetenz und fundierten Management-Skills. Der neue Lehrgang "Life Cycle Management - Bau" vermittelt genau diese gefragte Verbindung von Wissen, Fähigkeiten und Haltung. Fachlich fundiert und mit direktem Praxisbezug. Als Studierende/r erlangen Sie Fähigkeiten zur erfolgreichen Abwicklung komplexer Bauprojekte unter Berücksichtigung der Zusammenhänge und gegenseitigen Wechselwirkungen des ganzheitlichen Life Cycle Management - Ansatzes. Ihr Fachwissen liegt in der Optimierung der Planungs- und Errichtungsprozesse unter Berücksichtigung wirtschaftlicher, ökologischer und gesellschaftlicher Aspekte. Entwicklungspartner Rhomberg Gruppe Die Rhomberg Gruppe beschäftigt sich seit vielen Jahren intensiv mit Fragen zum nachhaltigen und ressourcenschonenden Bauen. Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz sind Kernelemente der Unternehmensstrategie. Die daraus resultierenden internen Ausbildungsansprüche waren für die Rhomberg Gruppe maßgeblicher Beweggrund, die Entwicklung eines spezialisierten Masterlehrgangs auf akademischem Niveau zu initiieren und aktiv mitzugestalten. Nachhaltigkeit und ressourcenschonendes Bauen sind die Kernelemente unserer Unternehmensstrategie, denn die Bauwirtschaft verursacht den größten Anteil am Ressourcenverbrauch. Das Potenzial, über den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie Energie und Ressourcen zu sparen, ist enorm. Dieses zukunfts- orientierte Studium soll den Experten der Immobilien- und Bauwirtschaft dabei helfen, dieses Potenzial in der Praxis auch zu heben. DI Hubert Rhomberg, Geschäftsführer Rhomberg Holding Geschäftsstelle Bau Die Bundesinnung Bau und der Fachverband der Bauindustrie, die innerhalb der Wirtschaftskammer Österreich die Interessen von rund gewerblichen und industriellen Bauunternehmen vertreten und die mit der BAUAkademie Österreich bundesweit acht Weiterbildungsstandorte betreiben, sind als Kooperationspartner beteiligt, um die praxisorientierte Ausbildung in den Zukunftsbereichen der Bauwirtschaft zu forcieren. Noch nie waren die Anforderungen der Nachhaltigkeit an das Baugewerbe und die Bauindustrie so umfang- reich wie heute. Um am heimischen Markt und auf internationaler Ebene langfristig zu bestehen, wird der Erwerb zusätzlicher Kompetenzen immer wichtiger. Die Ausbildung Life Cycle Management Bau, Nach- haltiges Bauprojektmanagement greift diese Herausforderungen aktiv auf und vermittelt praxis- und pro- jektbezogenes Know-how unter Mitwirkung führender Experten und Spezialisten. KommR BM Ing. Hans-Werner Frömmel, Bundesinnungsmeister FH-Prof. DI Dr. Rainer Stempkowski Rainer Stempkowski, Professor an der FH JOANNEUM in Graz und wissenschaftlicher Leiter des neuen Studiums, hat das inhaltliche Konzept des Universitätslehrganges entwickelt und verfügt über langjährige Erfahrung in der erfolgreichen Abwicklung von postgradualen Studien, insbesondere des Studiums Projektmanagement-Bau. Ziel ist es, den Studierenden all jene Fähigkeiten zu vermitteln, um komplexe Bauprojekte nicht nur erfolg- reich zu entwickeln und abzuwickeln, sondern auch im Sinne des ganzheitlichen Life-Cycle-Management- Ansatzes in Richtung Umsetzung, Betrieb und Umnutzung weiter zu denken. FH-Prof. DI Dr. Rainer Stempkowski, Stempkowski BBC

14 Modul 1 Einführung LCM-Bau und Team Building > Kick Off LCM-Bau > Einführung Idee von LCM-Bau > Nachhaltigkeit und CSR > Team und Team Building > Persönlichkeitsentwicklung, Learning Style FH-Prof. DI Dr. Rainer Stempkowski Mag. Katja Bauer Modul 3 Projektmanagement > Idee des Projektmanagements > Projektphasen, Projektstart und Projektstruktur > Projektorganisation > Kosten-, Termin- und Risikomanagement > Weitere Teilbereiche des Projektmanagements Univ.-Prof. DI. Hans Lechner Arch. DI. Günther Stefan Modul 2 Life Cycle Costing Kostenmanagement > Idee der Lebenszykluskosten > Kostenmanagement Grundlagen und > prakt. Anwendungen > Analyse der Lebenszykluskosten > Kostenanalysen und Kostenoptimierung > für die Betriebsphase FH-Prof. DI Dr. Rainer Stempkowski Mag. Andreas Karg, MSc DI Dr. Helmut Floegl Modul 4 Vertragswesen und Leistungsabweichungen > Bauvertragswesen inkl. ÖN B 2110 > Behandlung vertragsrechtlicher Spezialfragen > Dokumentation > Abweichungen vom Bauvertrag > Außergerichtliche Streitbeilegung / Mediation FH-Prof. DI Dr. Doris Link > Module Modul 11 Kundenzufriedenheit und Kommunikation > Einstellung und Verhalten > für Kundenzufriedenheit > Maßnahmen zur Verbesserung > Kommunikation > Gesprächstechniken > Konfliktmanagement Modul 13 Stoffliches und energetisches Ressourcenmanagement > Ressourcenbedarf und Stoffkreisläufe > des Bauwesens > Ressourcenorientierte Gebäuderatingmodelle DI Dr. Peter Holzer und andere Mag. Katja Bauer Modul 12 Projektarbeit 2 Nachhaltige Projektentwicklung > Projektarbeit Fallbeispiel > Nachhaltige Projektentwicklung > Praktische Umsetzung der Spezialfragen > anhand von Projektentwicklungsprojekten > der Teilnehmer > Sicher präsentieren Überzeugend wirken DI Rupert Ledl FH-Prof. DI Dr. Rainer Stempkowski und andere Modul 14 Klima Engineering > Grundlagen der Gebäudeklimatik > Energetisch-klimatische Standortanalyse > Optimierung der Innenraumbehaglichkeit > Optimierung der Gebäudeenergieeffizienz DI Dr. Peter Holzer und andere

15 Modul 5 Verhandeln, Meetings und Effizienz Modul 7 Green Building Modul 9 Nachhaltige Projektentwicklung > Erfolgsfaktoren für das persönliche Selbst- > und Zeitmanagement > Kriterien für effiziente Meetings > Umgang mit Spannungen und Störungen > in Meetings > Verhandeln Mag. Katja Bauer > Green Building Challenges > Indikatoren der Gebäudenachhaltigkeit > Nachhaltigkeit von Unternehmen, Corporate > Social Responsibility DI Wolfgang Gollner und andere > Grundsätze nachhaltiger Projektentwicklung > Lebenszyklusoptimierte Planung > Nachhaltigkeitsorientierte Immobilienent- > wicklung > Zukunftsfähige Infrastrukturprojekte DI Rupert Ledl DI Rainer Altmann n Modul 6 Projektarbeit 1 LCM-Bau für Projekte Modul 8 Chancen- und Risikomanagement Modul 10 Vergabe und Kalkulation von Bauleistungen > Projektarbeit Life Cycle Management > für Bauprojekte > Umsetzung der Grundsätze von Life Cycle > Management in der Planungs- und Bauphase > anhand konkreter Projekte für ausgewählte im > Einzelfall noch zu spezifizierende Spezialfragen > Idee und Grundlagen des Risikomanagements > Risikomanagement als Analyse- und Manage- > ment-instrument > Chancenmanagement > Praxisbeispiele zur Umsetzung des Risiko- und > Chancenmanagements bei Projekten > Vergabewesen > Kalkulation > Nachtragskalkulation bei Mehrkostenforderungen > Zusammenhänge zwischen Kalkulation, > Vertragswesen und Vergabewesen DI Andreas Ledl FH-Prof. DI Dr. Rainer Stempkowski und andere FH-Prof. DI Dr. Rainer Stempkowski DI Evelin Mühlbacher Modul 15 Facility Management Modul 17 Innovations-, Informations- und Wissensmanagement Modul 20 Leadership > Grundlagen und Leistungsbild des Facility > Managements > Facilitäre Planung > Betriebliches Facility Management > Lebenszyklische Kostenoptimierung DI Dr. Helmut Floegl und andere > Innovationsmanagement > Informationsmanagement > Daten- und Dokumentenmanagement > "Das Wissen im Bauprojekt" > Wissensmanagement im Unternehmen > Anforderungen an eine professionelle > Führungskraft > Führungsaufgaben, -werkzeuge, -grundsätze > Situative Führungsstile und Führungsverhalten > Reflexion des eigenen Führungsverhaltens > Ergebnisorientiert Mitarbeiter führen und > entwickeln Mag. Jürgen Jussel und andere Modul 16 Strategisches Claim- und Anti-Claim- Management, Verhandlungsführung Modul 18 und 19 Coaching Master Thesis Master Thesis > Strategisches Claim Management > Verhandlung erfolgreich führen > Case Study Mehrkostenforderung inkl. Coaching, > Strategieplanung, inhaltlicher sowie verhand- > lungstechnischer Analyse FH-Prof. DI Dr. Rainer Stempkowski Mag. Katja Bauer und andere > Grundlagen und Aufbau der Master Thesis > Unterstützung bei der Themenspezifizierung > Unterstützung bei der Literaturrecherche > Analyse aktueller Probleme und möglicher > Lösungsansätze > Laufender Support während der Erstellung > der Master Thesis > Zwischenpräsentation FH-Prof. DI Dr. Rainer Stempkowski Arch. DI Dr. Renate Hammer, MAS > Erstellung der Master Thesis > Diplomprüfung inkl. Präsentation und > Verteidigung der Arbeit Programmänderungen bleiben vorbehalten.

16 Wissenschaftlicher Beirat (Auswahl) FH-Prof. DI Dr. Rainer Stempkowski, Wissenschaftlicher Leiter LCM-Bau, FH-Prof. für Baumanagement an der FH JOANNEUM, GF der Stempkowski BBC GmbH Univ.-Prof. DI Dr. Andreas Kropik, Professor für Bauwirtschaft und Baumanagement am Institut für Interdisziplinäres Bauprozessmanagement der TU Wien; GF der Bauwirtschaftliche Beratung GmbH FH-Prof. DI Dr. Doris Link, Departementleiterin Bauingenieurwesen - Baumanagement an der FH Campus Wien, GF der ECC Bauprozessmanagement GmbH Mag. Jürgen Jussel, Mitglied der Geschäftsleitung der Rhomberg Gruppe / Leiter Personal und Leitung Organisation und Entwicklung Mag. Andreas Karg, MSc, Mitglied der Geschäftsleitung der Rhomberg Gruppe/ Fachausschussmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) DI Peter Scherer, Geschäftsstelle Bau der Wirtschaftskammer Österreich (Bundesinnung Bau und Fachverband der Bauindustrie), Bereiche Technische Baubetriebswirtschaft und Berufsausbildung Vortragende (Auswahl) Mag. Katja Bauer, GF der SYNERGY Management- und Unternehmensberatung GmbH DI Dr. Helmut Floegl, Leiter des Fachbereichs Facility Management und Sicherheit am Department für Bauen und Umwelt der Donau-Universität Krems DI Wolfgang Gollner, GF der Dr. Pfeiler GmbH - Ziviltechnikergesellschaft Arch. DI Dr. Renate Hammer, MAS, Dekanin der Fakultät für Kunst, Kultur und Bau der Donau- Universität Krems DI Dr. Peter Holzer, Leiter des Departments für Bauen und Umwelt der Donau-Universität Krems Univ.-Prof. DI. Hans Lechner, GF der Hans Lechner ZT GmbH, Professor für Projektmanagement an der TU Graz DI Andreas Ledl, Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft, Projektentwicklung und Projektmanagement, TU Graz DI Rupert Ledl, Leiter des Fachbereichs Immobilienwirtschaft des Departments für Bauen und Umwelt der Donau-Universität Krems Arch. DI Günther Stefan, Gesellschafter der Hans Lechner ZT GmbH Allgemeine Daten zum Lehrgang Dauer > AE 3 Semester, berufsbegleitend 16 Unterrichtsmodule (14 Module zu je 3 Tagen, 2 Module zu je 5 Tagen) > MSc 4 Semester, berufsbegleitend 20 Unterrichtsmodule (18 Module zu je 3 Tagen, 2 Module zu je 5 Tagen) Master Thesis Abschluss > Akademische Expertin/Akademischer Experte (3 Semester) > Master of Science, MSc (4 Semester) Unterrichtssprache > Deutsch Teilnahmegebühren > EUR für ein Modul (3 Modultage) > EUR für den Lehrgang > Akademische Expertin/Akademischer Experte, AE > EUR für den Lehrgang Master of Science, MSc Veranstaltungsort Die einzelnen Unterrichtsmodule des Lehrgangs finden unter Berücksichtigung der Herkunft der TeilnehmerInnen an unterschiedlichen Orten statt: > Donau-Universität Krems > Bundesinnung Bau, Wien > Schloss Hofen, Lochau, Vorarlberg Die universitäre Weiterbildung für: Der Universitätslehrgang richtet sich speziell an VertreterInnen der Bauindustrie, des Baugewerbes und des Baunebengewerbes, VertreterInnen von Bauträgern und Projektentwicklern, VertreterInnen von Architektur- und Planungsbüros, Bauherrn- und BehördenvertreterInnen Stipendien Das Department für Bauen und Umwelt engagiert sich in Kooperation mit Partnern aus der Wirtschaft, um seinen Studierenden Stipendien anbieten zu können. Aktuelle Möglichkeiten: Zulassungsbedingungen AkademikerInnen einschlägiger Studienrichtungen Personen gleichzuhaltender Qualifikation (sonstige Ausbildung, einschlägige Berufspraxis, ) Details:

17 Persönliche Beratung FH-Prof. DI Dr. Rainer Stempkowski (Wissenschaftlicher Leiter) DI(FH) Maria Wallner-Kleindienst, MSc (Lehrgangsleiterin) Donau-Universität Krems Department für Bauen und Umwelt Dr.-Karl-Dorrek-Straße Krems, Österreich Tel.: +43 (0) Die Donau-Universität Krems ist spezialisiert auf universitäre Weiterbildung und bietet exklusive Aufbaustudien in den Bereichen Wirtschaft und Management, Kommunikation, IT und Medien, Medizin und Gesundheit, Recht, Verwaltung und Internationale Beziehungen, Kultur- und Bildungswissenschaften sowie Bauen und Umwelt. Mehr als Studierende aus 60 Ländern leben die Philosophie des Lifetime Learning und absolvieren ein Studium an der Universität für Weiterbildung. Krems liegt 80 km von Wien entfernt in der einzigartigen Natur- und Kulturlandschaft Wachau, die zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt wurde. Lifetime Learning. Impressum: Herausgeber: Donau-Universität Krems, Department für Bauen und Umwelt Für den Inhalt verantwortlich: DI Dr. Peter Holzer und FH-Prof. DI Dr. Rainer Stempkowski Fotos: Klaus Andorfer, Rhomberg, Donau-Universität Krems/Archiv Änderungen vorbehalten. Druck: 2011 *) Vorbehaltlich der studienrechtlichen Genehmigung durch den Senat der Donau-Universität Krems

18 Kompetenz Nachhaltigkeit Lebenszyklus MSc Facility Management 11. Universitätslehrgang, Master of Science MSc 9 Modulwochen in 4 Semestern, berufsbegleitend Donau-Universität Krems

19 Folder_FM-MSc-DUK 03.11: :10 Uhr Seite 2 (1,1) Facility Management Master of Science MSc Strategisch geplante und effektiv bewirtschaftete Unternehmensinfrastrukturen sind gerade in wirtschaftlichen Krisenzeiten eine vitale Basis und darüber hinaus ein Hebel zur Steigerung der Effizienz für das Kerngeschäft. Diese Infrastrukturen langfristig und vorausschauend zu steuern und als umfassenden Prozess über die ganze Lebensdauer zu verstehen ist die Kernaufgabe der Facility ManagerIn. Der Lehrgang Facility Management vermittelt Ihnen die Fähigkeiten, diese umfassend unterstützenden Prozesse von Unternehmen und Organisationen professionell und effektiv zu führen. Facility Management als eine Planungsund Managementkompetenz nimmt eine Schlüsselstelle ein. Leitthemen sind: > Facilitäre Planung > Betrieb, Instandhaltung, Logisitk > Prozesse, Organisation und Datenmanagement > Klima-Engineering > Betriebswirtschaft und Controlling > Soziale Kompetenz Spezifische Weiterbildungen im Facility Management sind Voraussetzung für ein sich ständig änderndes Konglomerat aus der Vernetzung von Informationen und Menschen, signifikanten Fachkenntnissen, persönlichen Erfahrungen und Wertvorstellungen sowie für das eigene Können. Der Universitätslehrgang war für mich in jeder Hinsicht ein großer Gewinn. >> Ing. Daniela Tomintz, MSc Kommunales Facility Management Amt der Kärntner Landesregierung Als Facility Manager in einer Bank profitiere ich täglich von der hervorragenden Vermittlung der wissenschaftlichen und praktischen Inhalte aus dem Studium Facility Management. Entscheidend für die Wahl der Donau- Universität Krems war für mich deren ausgezeichnete Reputation. Die breite Wissensvermittlung, individuelle Betreuung kennzeichnen diesen Studiengang. Sehr empfehlenswert! Günther Edlmeier, MSc Facility Manager Sparkasse Waldviertel-Mitte Bank AG >> Was FM ist, kann in einem Satz nicht wirklich treffend beschrieben werden, zu unterschiedlich sind die Ausprägungen in der Praxis. 4 Semester sind notwendig, um das breite FM-Spektrum fachlich abzudecken. Abgerundet mit dem Wissen der Kollegen bzw. Freunde, sind es zwei Jahre, die es Wert waren zu investieren, um später ganzheitlich zu profitieren. >> Ing. Karl Zimota, MSc IT Facilities Manager Data Center Raiffeisen Informatik GmbH Wissenschaftlicher Beirat > Prof. Arch. Dr. Keith Alexander > Visiting Professor der Univesität Salford > Direktor am Centre for Facilities Management > Gründer von EUROFM, GB > Vis. Prof. Uni.-Lekt. DI Dr. Manfred Bruck > Fachingeniuer für Bauphysik, A > Dipl.-Ing. Wolfgang Gleissner > Geschäftsführer der Bundesimmobiliengesellschaft, A > Andrea Haftner, MSc > Geschäftsführerin FM-Plus Facility Management GmbH > für Wissenschaft * Kultur in NOE, A > Ing. Mag. Gerhard Haumer > Geschäftsführer first facility GmbH, A > Mag. Michaela Steinacker > Direktorin der Raiffeisen Holding NÖ-Wien, A > Ing. Dr. Ruud van Wezel > Leiter des Programms der Akademie für Facility Management > der Universität Den Haag, NL >

20 Die universitäre Weiterbildung für: > Facility ManagerInnen > MitarbeiterInnen von Instandhaltungsabteilungen und Verantwortliche > für Wartung und Instandsetzung > BauträgerInnen und ImmobilienentwicklerInnen > HausverwalterInnen ManagerInnen in Hausverwaltungen > MitarbeiterInnen von Planungsbüros > Immobilienverantwortliche in Gemeinden und Gesellschaften > ManagerInnen in Dienstleistungsunternehmen in technischer, > wirtschaftlicher und infrastruktureller Verantwortung > LiegenschaftsverwalterInnen von Organisationen > Lehrgangsinhalte Orientierung im FM und soziale Kompetenz Modul 1: Semester Ausgewählte Grundlagenthemen des FM Modul 2: Semester Referenten auszugsweise > DI Rainer Altmann, MRICS > Ing. Johann Domej, MSc > Arch. DI Dr. Renate Hammer, MAS > Univ. Prof. DI Dr. Richard Hammer > DI (FH) Lisa Mittendorfer > Mag. Manfred Pick > Mag. Peter Prischl > DI Dr. Christian Puchner > Prof. Dr. Werner Seebacher > Ing. Harald Steinberger, MAS > DI Peter Tappler > Prof. Architekt DI DFM Georg Wiesinger > Lehrgangsinformation > FM in der Theorie und Praxis > Präsentieren komplexer Inhalte in kurzer Zeit > Leiten von Diskussionen > Umgang mit kritischen Fragen > Kommunikation mit Medien und Journalisten > Der öffentliche Auftritt > Verhalten vor einer Gruppe Gebäudekonzeption und Facilitäre Planung Modul 6: Semester > Architekturkonzepte für energieeffiziente > Gebäude > Betriebs- und Flächenkonzepte > Raum-Funktionsprogramme > Energiemanagement > Lebenszykluskosten Planung > Urbane Sicherheit > Immobilienbewertungsverfahren > Ökonomische und ökologische Nachhaltigkeit > Normen > Organisationsstruktur > Projektmanagement und weiche Faktoren > im FM > Abnahme/Übernahme von Gebäuden und > technischen Gebäudeanlagen > Dienstleistungen Grundlagen und Aufbau > Juristische Grundlagen > Wissenschaftliches Arbeiten Klima-Engineering, Bauphysik und Gebäudetechnik Modul 7: Semester > Innenraumbehaglichkeit > Akustik und Raumfeuchte > Luftgüte und Schadstoffe in Innenräumen > Grundlagen des Klima-Engineerings > Energieausweis(EPBD) > Amortisationsberechnung > Haustechnische Konzeption > CO2-neutrale Haustechnikkonzepte > Licht im Gebäude

21 Aufgabenfeld Facility Management ist ein ganzheitliches Management von Liegenschaften und Gebäuden sowie der materiellen und immateriellen Infrastruktur einer Organisation mit dem Ziel der Verbesserung der Produktivität des Kerngeschäfts. Rund ein Drittel der Bilanzsumme eines Unternehmens fällt auf die Gebäude und Liegenschaften. Professionelles Facility Management kann 10% oder mehr an Einsparungspotenzial des Unternehmens bewirken. Ihr Vorteil> > Kompetenzvorsprung durch Zugang zu neuesten Forschungsergebnissen > Facility Management Netzwerk > Hintergrundwissen ermöglicht kreatives Handeln > Lernen durch den Erfahrungsaustausch aus der Praxis mit KollegInnen und ReferentInnen Betriebswirtschaft und Controlling Betrieb - Instandhaltung - Logistik Prozesse, Organisation und Datenmanagement Modul 3: Semester Modul 4: Semester Modul 5: Semester > Unternehmensführung > Kennzahlen, Benchmarks, Best Practice > Kaufmännisches Controlling > Datenmanagement > Grundlagen Betriebswirtschaftslehre > Grundlagen Strategien der Betriebsführung > Outsourcing und Contracting out > Vergabeverfahren, Vertrag > Erstellen von Ausschreibungen > Instandhaltung > Logistik > Umweltmanagement > PPP Contracting Modell > Wissens-und Kommunikationsmanagement > Prozessmanagement > Organisationskonzepte > Daten und Informationen im FM > IT-unterstütztes Datenmanagement > FM Informationsmanagement, Leitstand Facilitäre Organisationsentwicklung Sicherheitsmanagement Die Master-These Modul 8: > Strategisch-operatives Planen als FM > Instrument > Sanierung als Chance > Workshop für ein konkretes Projekt > im Facility Management 3. Semester Modul 9: Semester > Sicherheit und Schutz von Objekten > Krisenmanagement > Brandschutzmanagement > Baulicher Brandschutz > ArbeitnehmerInnenschutz > Arbeitssicherheit > Sicherheitstechnik in Gebäuden > Workshop für ein Unternehmenssicherheits- > konzept , Präsentation 4. Semester Die Master-These ist die theoretisch oder praktisch fokussierte wissenschaftliche Abschlussarbeit aus dem Themenbereich Facility Management mit individueller fachlicher Betreuung. Das vierte Semester dient zur Erarbeitung der Master-These und ist vorlesungsfrei. Die Beurteilung erfolgt im Rahmen einer Präsentation und Verteidigung der Master-These vor einer Prüfungskommission. Änderung der Inhalte vorbehalten

Information und Anmeldung. Donau-Universität Krems Department für Bauen und Umwelt Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30 3500 Krems, Austria

Information und Anmeldung. Donau-Universität Krems Department für Bauen und Umwelt Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30 3500 Krems, Austria Organisation Zielgruppe Der postgraduale Universitätslehrgang Sanierung und Revitalisierung richtet sich an ArchitektInnen, StädteplanerInnen und Ingenieure wie auch an in der Denkmalpflege, in Immobilienverwaltungen

Mehr

Lifetime Learning - eine sichere Investition in Ihre Zukunft!

Lifetime Learning - eine sichere Investition in Ihre Zukunft! Lifetime Learning - eine sichere Investition in Ihre Zukunft! Life Cycle Management Bau Nachhaltiges Bauprojektmanagement Universitätslehrgänge, Master of Science MSc, 4 Semester, berufsbegleitend Akademische/r

Mehr

Info St. Gallen 20.01.2011

Info St. Gallen 20.01.2011 Info St. Gallen 20.01.2011 LCM-Bau - Entwicklung & Idee Erfahrungen aus der erfolgreichen Abwicklung 2002-2010 Unternehmensstrategie Nachhaltigkeit Prof. Stempkowski Wissenschaftlicher Leiter Entwicklung

Mehr

The Green Building Challenge. Donau-Universität Krems Department für Bauen und Umwelt

The Green Building Challenge. Donau-Universität Krems Department für Bauen und Umwelt The Green Building Challenge Donau-Universität Krems Department für Bauen und Umwelt Forum Building Science 2011 Herausforderung Nachhaltiges Bauen Donau-Universität gibt Antwort Future Building Solutions

Mehr

Life Cycle Management

Life Cycle Management Life Cycle Innovative ansätze für Nachhaltige Bauprojekte FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Rainer Stempkowski 2 2 LIFE CYCLE MANAGEMENT Life Cycle Philosophie >> Lebenszyklusorientierte Planung für ALLE

Mehr

Future Building Solutions MSc Postgradualer Lehrgang für nachhaltiges Bauen

Future Building Solutions MSc Postgradualer Lehrgang für nachhaltiges Bauen Future Building Solutions MSc Postgradualer Lehrgang für nachhaltiges Bauen Architektur & Ingenieurwissenschaften Immobilienwirtschaft Facility Management & Sicherheit Department für Bauen & Umwelt: Kompetenzzentrum

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Sicherheit für alle Fälle

Sicherheit für alle Fälle Sicherheit für alle Fälle MSc Event Security and Safety Management Universitätslehrgang, Master of Science MSc 9 Modulwochen in 4 Semestern, berufsbegleitend Donau-Universität Krems www.donau-uni.ac.at/zis

Mehr

ATTACHMENT: Module groups and associated modules degree course BSc Business Information Technology Full Time / Part Time Foundation ECTS-Credits Communication 1 4 Communication 2 4 Communication 3 4 Communication

Mehr

Future Building Solutions - Klima und Komfort als Fokus des Nachhaltigen Bauens

Future Building Solutions - Klima und Komfort als Fokus des Nachhaltigen Bauens Future Building Solutions - Klima und als Fokus des Nachhaltigen Bauens Mag. arch. Richard Sickinger Department für Bauen und Umwelt Donau-Universität Krems, Krems I. Herausforderung Nachhaltigkeit Megatrend

Mehr

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10. Referenzprojekte Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.000 Wohneinheiten, mit neuem Campus und Max Planck Institut- 266 Hektar Messezentrum Leipzig

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand Building Services, Mechanical and Building Industry Days Conference Johannes Dorfner Debrecen, 14 October 2011 Outline 1. Motivation 2. Method 3. Result 4.

Mehr

Online Learning in Management

Online Learning in Management 43 rd EUCEN Conference 2012 Workshop: Supporting the individual learner in ULLL The Makes and Brakes of Collaborative E-Learning: Online Learning in Management - A case study - Dr. Marion Bruhn-Suhr University

Mehr

Lessons learned from co-operation The project Virtual interaction with Web 2.0 in companies

Lessons learned from co-operation The project Virtual interaction with Web 2.0 in companies Lessons learned from co-operation The project Virtual interaction with Web 2.0 in companies 43 rd EUCEN Conference Lena Oswald Center of Continuing University Education Hamburg University Agenda The project

Mehr

WE SHAPE INDUSTRY 4.0 BOSCH CONNECTED INDUSTRY DR.-ING. STEFAN AßMANN

WE SHAPE INDUSTRY 4.0 BOSCH CONNECTED INDUSTRY DR.-ING. STEFAN AßMANN WE SHAPE INDUSTRY 4.0 BOSCH CONNECTED INDUSTRY DR.-ING. STEFAN AßMANN Bosch-Definition for Industry 4.0 Our Seven Features Connected Manufacturing Connected Logistics Connected Autonomous and Collaborative

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Unternehmensweite IT Architekturen

Unternehmensweite IT Architekturen Unternehmensweite IT Architekturen Part 1: IT Systems Architecture, Roles and Responsibilities of IT Architects Part 2: Solution Architecture, based on a practical Case Study Part 3: SOA (Service Oriented

Mehr

Energy efficiency in buildings and districts Key technologies within a case study of the Young Cities Project, Iran

Energy efficiency in buildings and districts Key technologies within a case study of the Young Cities Project, Iran Energy efficiency in buildings and districts Key technologies within a case study of the Young Cities Project, Iran Prof. Dr.-Ing. Christoph Nytsch-Geusen UdK Berlin, Institut für Architektur und Städtebau

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change 100 C 70 M 10 K 55 M 100 Y Offset Your Partner for Change 20 Jahre Ihr Partner für Veränderungsprozesse Your Partner for Change Basel Bern Buchs Genf Luzern Lugano Schindellegi Zürich 20 Jahre im Dienst

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources physik multimedial Lehr- und Lernmodule für das Studium der Physik als Nebenfach Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources Julika Mimkes: mimkes@uni-oldenburg.de Overview

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

B A U G E W E R B E I N F O Nr. 016

B A U G E W E R B E I N F O Nr. 016 An alle Landesinnungen Bau den Vorstand zgk die ÖBZ den AS planende Baumeister Bundesinnung Bau Wirtschaftskammer Österreich Schaumburgergasse 20 1040 Wien T 01/718 37 37-0 F 01/718 37 37-22 E office@bau.or.at

Mehr

prorm Budget Planning promx GmbH Nordring Nuremberg

prorm Budget Planning promx GmbH Nordring Nuremberg prorm Budget Planning Budget Planning Business promx GmbH Nordring 100 909 Nuremberg E-Mail: support@promx.net Content WHAT IS THE prorm BUDGET PLANNING? prorm Budget Planning Overview THE ADVANTAGES OF

Mehr

An Bundesinnung Bau / Österreichischer Baumeisterverband 1040 Wien, Schaumburggasse 20 Telefax: 01/718 37 37-22. Antrag

An Bundesinnung Bau / Österreichischer Baumeisterverband 1040 Wien, Schaumburggasse 20 Telefax: 01/718 37 37-22. Antrag An Bundesinnung Bau / Österreichischer Baumeisterverband 1040 Wien, Schaumburggasse 20 Telefax: 01/718 37 37-22 Antrag um Gewährung eines Stipendiums für Inhaber von Baumeisterbetrieben oder deren Fachkräfte,

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Business English: Kompetenzorientiertes Lernen im Blended Learning Format. A Simulation Course in Entrepreneurship. Lehrideen an der H-BRS

Business English: Kompetenzorientiertes Lernen im Blended Learning Format. A Simulation Course in Entrepreneurship. Lehrideen an der H-BRS Kompetenzorientiertes Lernen im Blended Learning Format Business English: A Simulation Course in Entrepreneurship Lehrideen an der H-BRS James Chamberlain (in Vertretung), Leiter des s Regina Brautlacht

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Leading the innovation in the traditional field of Constructions. C. Chiti, Technical Director Knauf Italy

Leading the innovation in the traditional field of Constructions. C. Chiti, Technical Director Knauf Italy Leading the innovation in the traditional field of Constructions C. Chiti, Technical Director Knauf Italy 1 The Knauf Group The Knauf Group today is one of the leading companies in the building materials

Mehr

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure aeteba - Energy Systems, Germany Elmar Sporer zafh.net Stuttgart, Germany Dr. Dirk Pietruschka 1/14 aeteba - Consortium of different companies - Turnkey

Mehr

eine Managementaufgabe

eine Managementaufgabe Bauen für den Lebenszyklus Lebenszyklus eine Managementaufgabe Helmut Floegl Rainer Stempkowski Die Entwicklung der Gebäude Zeitgeistige Monumentalität in der Architektur Aufwändigere Gebäudetechnik mehr

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Powerful + Energy Saving Leistungsstark + Energiesparend

Powerful + Energy Saving Leistungsstark + Energiesparend Cogeneration Plants Worldwide Powerful + Energy Saving Leistungsstark + Energiesparend Gas- and Diesel-CHP Gas- und Diesel-BHKW Powerful - Lindenberg-Anlagen GmbH The reputation of the company with its

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Munich Center for Technology in Society

Munich Center for Technology in Society COST Action TU1002 Accessibility Instruments for Planning Practice in Europe Munich Center for Technology in Society Klaus Mainzer Founding Director Lehrstuhl für Philosophie und Wissenschaftstheorie Complex

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Die Studiengänge im Überblick

Die Studiengänge im Überblick 100% Online oder kleiner Präsenzanteil für internationale berufstätige Studierende: Ein Praxis-Vergleich zweier Programme auf dem Gebiet der Ingenieurswissenschaften Dr. André Bisevic Uni Kassel Fraunhofer

Mehr

Virtuelle Mobilität für die Internationalisierung und innovative Hochschuldidaktik in der wissenschaftlichen Weiterbildung

Virtuelle Mobilität für die Internationalisierung und innovative Hochschuldidaktik in der wissenschaftlichen Weiterbildung Virtuelle Mobilität für die Internationalisierung und innovative Hochschuldidaktik in der wissenschaftlichen Weiterbildung International Day 2017, Hagen 28. September 2017 Dr. Daniel Otto ID 2017 INTERNATIONALISIERUNG

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds!

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds! Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce 2C2D The best of both worlds! Der Zeitplan 2016/17 START UVIC COMITTEE DECISION UW/H NECESSARY DOCUMENTS SUBMITTED APPLICATION

Mehr

Philosophische Praxis

Philosophische Praxis BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Philosophische Praxis AKADEMISCHE PHILOSOPHISCHE PRAKTIKERIN/ AKADEMISCHER PHILOSOPHISCHER

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Developing clusters to promote S³ innovation

Developing clusters to promote S³ innovation Developing clusters to promote S³ innovation Developing triple helix clusters and finance models from structured Fds. Promoting (cluster) innovation following smart specialization strategy International

Mehr

Bosch Power Tec Clean Energy Week Energy Storage

Bosch Power Tec Clean Energy Week Energy Storage Clean Energy Week Energy Storage 1 Within the first year of the introduction of the energy storage subsidy in Germany more than 4,000 grid connect systems have been installed and 2/3 of solar installers

Mehr

Smart Building Design Christoph Muss UAS Technikum Wien Urban Renewable Energy

Smart Building Design Christoph Muss UAS Technikum Wien Urban Renewable Energy Smart Building Design Christoph Muss UAS Technikum Wien Urban Renewable Energy Welcome at ENERGYbase Vienna! Department of Renewable Energy (BC, MC, Institute) AIT, Austrian Institute of Technology IT

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Registration of residence at Citizens Office (Bürgerbüro)

Registration of residence at Citizens Office (Bürgerbüro) Registration of residence at Citizens Office (Bürgerbüro) Opening times in the Citizens Office (Bürgerbüro): Monday to Friday 08.30 am 12.30 pm Thursday 14.00 pm 17.00 pm or by appointment via the Citizens

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Automotive Software Engineering Engl.: Automotive Software Engineering Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan Modulbeschreibung LP (nach ): 9 E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de

Mehr

Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas.

Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas. Studium mit Aussicht! Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas. Internationaler Campus. Im Herzen des Alpenrheintals. > rund 1.200 Studierende aus über 40 Ländern > rund 200 Professoren und Lehrbeauftragte

Mehr

Big Data Analytics. Fifth Munich Data Protection Day, March 23, Dr. Stefan Krätschmer, Data Privacy Officer, Europe, IBM

Big Data Analytics. Fifth Munich Data Protection Day, March 23, Dr. Stefan Krätschmer, Data Privacy Officer, Europe, IBM Big Data Analytics Fifth Munich Data Protection Day, March 23, 2017 C Dr. Stefan Krätschmer, Data Privacy Officer, Europe, IBM Big Data Use Cases Customer focused - Targeted advertising / banners - Analysis

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

德 国 豪 金 律 师 事 务 所. China Desk Internationale Kooperation 中 国 业 务 部 国 际 合 作

德 国 豪 金 律 师 事 务 所. China Desk Internationale Kooperation 中 国 业 务 部 国 际 合 作 德 国 豪 金 律 师 事 务 所 China Desk Internationale Kooperation 中 国 业 务 部 国 际 合 作 China Desk 2 Inhaltsverzeichnis Die Kanzlei und der China Desk Für deutsche/europäische Mandanten Für chinesische Klienten Ansprechpartner

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem

Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem Universitätslehrgang Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem Ein berufsbegleitender postgradualer Universitätslehrgang für Führungskräfte im Gesundheitswesen in Zusammenarbeit der Universität

Mehr

Where are we now? The administration building M 3. Voransicht

Where are we now? The administration building M 3. Voransicht Let me show you around 9 von 26 Where are we now? The administration building M 3 12 von 26 Let me show you around Presenting your company 2 I M 5 Prepositions of place and movement There are many prepositions

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Managementwissen für die Servicepraxis Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber unseren

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

School of Business. Fachhochschule Stralsund University of Applied Sciences

School of Business. Fachhochschule Stralsund University of Applied Sciences School of Business Fachhochschule Stralsund University of Applied Sciences Prof. D. Patrick Moore 1 /31 Personal Introduction Prof. D. Patrick Moore 2 /31 What can you expect from the next 5 10 minutes?

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Weiterbildung Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Berner Weiterbildung Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences t

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Wirtschaftlichkeit. VeloCity Vienna. Speakers: Bernhard Fink, MVV, Markus Schildhauer, ADFC. ADFC-MVV folding bike

Wirtschaftlichkeit. VeloCity Vienna. Speakers: Bernhard Fink, MVV, Markus Schildhauer, ADFC. ADFC-MVV folding bike ADFC-MVV folding bike VeloCity Vienna Speakers: Bernhard Fink, MVV, Markus Schildhauer, ADFC ADFC-MVV folding bike 14.06.2013 Folie: 1 The use of Wirtschaftlichkeit bike and public transport is very environmental

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Design-based research in music education

Design-based research in music education Design-based research in music education An approach to interlink research and the development of educational innovation Wilfried Aigner Institute for Music Education University of Music and Performing

Mehr

Bosch Rexroth - The Drive & Control Company

Bosch Rexroth - The Drive & Control Company Bosch Rexroth - The Drive & Control Company Alle Rechte bei Bosch Rexroth AG, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns. 1 Case study

Mehr

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18.

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. April 2013 Menschen mit einer Autismus Spektrum Störung (ASS) sind

Mehr

Im Fluss der Zeit: Gedanken beim Älterwerden (HERDER spektrum) (German Edition)

Im Fluss der Zeit: Gedanken beim Älterwerden (HERDER spektrum) (German Edition) Im Fluss der Zeit: Gedanken beim Älterwerden (HERDER spektrum) (German Edition) Ulrich Schaffer Click here if your download doesn"t start automatically Im Fluss der Zeit: Gedanken beim Älterwerden (HERDER

Mehr

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung 10.02.2016, 13.00 13.30 CET Dr. Franziska Hasselmann Studienleitung CAS Managing Infrastructure Assets Maintenance Schweiz 2016 Vielfalt als Zukunft Instandhaltung Einladungstext zum Vortrag... Täglich

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Erfolgreiches Traditionsunternehmen mit einem diversifizierten Portfolio an Gesellschaften und Ventures 28.11.2012 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

TRAVEL AND HOTEL INFORMATION

TRAVEL AND HOTEL INFORMATION 15th Annual Meeting of the Biofeedback Foundation of Europe February 22-26, 2011, Munich, Germany TRAVEL AND HOTEL INFORMATION Conference location Hochschule München: Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik

Mehr

Social Sciences and Humanities role in Social Innovation Some key observations from the experience of TU Dortmund University sfs

Social Sciences and Humanities role in Social Innovation Some key observations from the experience of TU Dortmund University sfs Social Sciences and Humanities role in Social Innovation Some key observations from the experience of TU Dortmund University sfs Jürgen Howaldt & Dmitri Domanski Rethinking the role of Social Sciences

Mehr

Wie man heute die Liebe fürs Leben findet

Wie man heute die Liebe fürs Leben findet Wie man heute die Liebe fürs Leben findet Sherrie Schneider Ellen Fein Click here if your download doesn"t start automatically Wie man heute die Liebe fürs Leben findet Sherrie Schneider Ellen Fein Wie

Mehr