Kursangebot Forstwirtschaft. gültig ab 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kursangebot Forstwirtschaft. gültig ab 2010"

Transkript

1 Kursangebot Forstwirtschaft gültig ab 2010

2 Impressum Kursangebot Holzernte - Grundlagen Holzernte - Weiterbildung Forstmaschineneinsatz Jungwald- und Landschaftspflege Erste Hilfe Spezialkurse Impressum Waldwirtschaft Schweiz Rosenweg Solothurn T F Ausbildung Berufsbildner Überbetriebliche Kurse Projektleitung Markus Breitenstein Christoph Lüthy Annemarie Tuma Bilder Waldwirtschaft Schweiz Auflage Grafik Henri Meier Druck Rub Graf-Lehmann AG 3001 Bern Erscheint alle drei Jahre 3

3 sverzeichnis sverzeichnis Allgemeines Impressum 2 Editorial 6 Kontakt 7 WVS-Ausbildungsstützpunkte 8 Kurse mit dem MOBI 9 Holzernte - Grundlagen Modul E28: Grundlagen der Holzhauerei 11 Motorsägenkurs für Waldarbeiter und Landwirte MOBI 12 Holzerkurs 1 MOBI 13 Holzrückekurs 14 Holzernte Weiterbildung Modul E29: Holzhauerei für Fortgeschrittene 16 Holzerkurs 2 MOBI 17 Spezialholzerei mit Sonderrisiken MOBI 18 Forstmaschineneinsatz Weiterbildung für ForstmaschinenführerInnen 20 Modul E9: Grundlagen Maschineneinsatz 22 Modul E10: Wartung von Forstmaschinen 23 Modul E13: Einsatz Forstschlepper 24 Modul I3: Führen einer Forstmaschine 25 Jungwald- und Landschaftspflege Kurs Motorsägenhandhabung 27 Arbeiten mit dem Freischneidegerät MOBI 28 Erste Hilfe Nothilfekurs für das Forstpersonal 30 Nothilfe Repetitionskurs 31 Spezialkurse 32 Schulung Berufsbildner Modul H3: Personalführung Grundlagen 34 Modul H2: Berufsbildner Grundkurs (ehemals Lehrmeisterkurs) 35 Berufsbildner Fortbildung 36 Berufsbildner, Grundlagen für Praktiker 37 Überbetriebliche Kurse Überbetrieblicher Kurs A (Holzerkurs für lernende Forstwarte) 39 Überbetrieblicher Kurs B (Holzerkurs für lernende Forstwarte) 40 Überbetrieblicher Kurs C (Holzer-/Rückekurs für lernende Forstwarte) 41 Überbetrieblicher Kurs F (Nothilfekurs für lernende Forstwarte) 42 Zu diesen Kursen können sich beim WVS anmelden Diese Kurse können Institutionen und Betriebe als Ganzes bestellen 4 5

4 Allgemeines Allgemeines Editorial Kontakt Liebe Leserinnen und Leser Wir freuen uns, Ihnen das neue WVS-Kursangebot überreichen zu dürfen. Damit Sie sich möglichst einfach über die verschiedenen Kurse informieren können, haben wir ein neues, zweiteiliges Konzept gewählt. Das Kursangebot erscheint in Zukunft nur noch alle drei Jahre. Darin sind die einzelnen Kurse beschrieben. Die Preisliste erscheint hingegen jedes Jahr neu als separates Heft. Darin sind alle veränderlichen Angaben zu den Kursen enthalten wie beispielsweise die, Kursdaten und Adressen. Gleich geblieben ist jedoch der hohe Qualitätsstandard, von dem Sie in unseren Kursen profitieren können. Im Zentrum steht dabei eine praxisnahe Ausbildung mit unseren 200 gut ausgebildeten und kompetenten Lehrkräften. Zudem wird in allen Kursen mit modernen Ausbildungshilfsmitteln gearbeitet und es steht Ihnen immer eine zweckmässige Infrastruktur zur Verfügung. Egal ob Sie selbst, Ihre Mitarbeiter oder die Forstleute in Ihrer Region etwas Neues dazulernen oder etwas Gelerntes wieder auffrischen wollen, wir helfen Ihnen gerne dabei. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir freuen uns darauf! Freundliche Grüsse Waldwirtschaft Schweiz Bürozeiten Telefon Fax Adresse Internet Kontakt Das Team des steht Ihnen für alle Fragen rund um das Kurswesen zur Verfügung Uhr / Uhr Freitag bis Uhr Waldwirtschaft Schweiz Rosenweg 14, Postfach, CH Solothurn Hanspeter Egloff Leiter Ausbildung Teilen Sie uns bitte mit, wenn Sie weitere Exemplare dieses Kursangebotes oder der Preisliste benötigen. Wir werden Ihnen diese kostenlos zustellen. 6 7

5 Allgemeines Allgemeines Stützpunkte MOBI WVS-Ausbildungsstützpunkte Für einzelne Personen, die schnell und einfach an einem Motorsägenhandhabungs- oder Holzhauereikurs teilnehmen möchten, haben wir mehrere WVS-Ausbildungsstützpunkte eingerichtet. Es handelt sich dabei um feste Kursstandorte, an denen regelmässig Kurse mit kleinen Gruppen zwischen 4 und 6 Teilnehmern durchgeführt werden. Die WVS-Ausbildungsstützpunkte sind über die gesamte Schweiz verteilt und einfach zu erreichen. Informationen zu den en und den Kursdaten erhalten Sie unter oder direkt vom jeweiligen WVS-Stützpunktleiter. Die Adressen dazu finden Sie in der aktuellen Preisliste. Interessierte Personen können sich schriftlich oder per Internet unter direkt beim gewünschten WVS-Ausbildungsstützpunkt zum Kurs anmelden. Kurse mit dem MOBI In Kursen, die zusätzlich mit MOBI bezeichnet sind, wird bei 5 angemeldeten Teilnehmern eine mobile Ausbildungseinheit (MOBI) eingesetzt. Das MOBI ist ein mobiler Schulungsraum mit Werkzeuganhänger. Dies ermöglicht abseits von Werkhöfen einen witterungsunabhängigen Unterricht mit modernen Schulungsmitteln (Video, Hellraumprojektor usw.). Mit dem MOBI ist es möglich, lokalen und betrieblichen Gegebenheiten besonders Rechnung zu tragen und den Kurs jeweils den besonderen Bedürfnissen der Teilnehmer anzupassen. Der Kursleiter klärt diese Bedürfnisse vor Kursbeginn ab und legt die Schwerpunkte des Kursprogrammes entsprechend fest. Wenn möglich wird der Kurs in der Nähe des Wohnortes der Teilnehmer oder sogar an ihrem gewohnten Arbeitsplatz durchgeführt. 8 9

6 Holzernte Grundlagen Modul E28: Grundlagen der Holzhauerei Holzernte Grundlagen Spezielles Bäume unter einfachen Verhältnissen selbständig fällen, entasten und einschneiden Kennen und Anwenden der Regeln der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes Grundregeln der Holzhauerei unter einfachen Verhältnissen praxisbezogen anwenden Die Motorsäge und das benötigte Handwerkzeug fachgerecht einsetzen und den Unterhalt daran sicherstellen Am Ende des Kurses wird die erworbene Kompetenz überprüft. Erfolgreiche Absolventen erhalten einen Ausweis. 5 Tage Privatwaldbewirtschafter, Landwirte sowie Werk- und Gartenbaupersonal, welches in der Regel nur einfache Holzerntearbeiten ausführt. Voraussetzungen sind: Erfahrung im Umgang mit der Motorsäge oder absolvierter Motorsäge-Handhabungskurs 5 bis 24 Anmeldung,, Kursdatum gemäss Ausschreibung des WVS-Ausbildungsstützpunktes* oder unter *Adressen in der Preisliste 11

7 Holzernte Grundlagen Holzernte Grundlagen Motorsägenkurs für Waldarbeiter und Landwirte MOBI Holzerkurs 1 MOBI Kennen und Anwenden der Regeln der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes Wichtigste Grundregeln der Holzerei in einfachen Verhältnissen praxisbezogen anwenden Fachgerechtes Handhaben und Unterhalten von Motorsäge, Motorsägekette und Werkzeugen Kennenlernen von neuen Werkzeugen Grundregeln der Holzerei: Fällen eines Normalfalles, Entasten, Ablängen, Schnittarten (Fällschnitte, Trennschnitte), einfacher Seilzug Spezielle Fällmethoden: Fällen eines faulen Baumes, Absägen eines hängengebliebenen Baumes, Fällen von Schwachholz Störungsdienst an der Motorsäge Kettenkenntnis, Kettenunterhalt, Kettenpflege Werkzeugkenntnis und -unterhalt Besprechung der EKAS-Richtlinien 5 Tage Waldarbeiter, Landwirtschaftsschüler und Landwirte, welche in der Regel nur einfache Holzerntearbeiten ausführen 10 bis 24 (mit MOBI 5 Teilnehmer) Kennen und Anwenden der Regeln der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes Grundregeln der Holzerei praxisbezogen anwenden Kennen der Grundregeln der Arbeitsorganisation und des Arbeitsablaufes Vertraut werden mit der Motorsäge Fachgerechtes Handhaben und Unterhalten der Werkzeuge Sicheres Verhalten beim Arbeiten mit Maschinen Sortierungsvorschriften praxisbezogen anwenden Lesen und Erklären einer Schlagskizze Organisation und Gestaltung des Arbeitsplatzes Arbeitsablauf, Rottengrösse, Einmannarbeit Grundregeln der Holzerei: Fällen Normalfall, Entasten, Ablängen, Schnittarten (Fällschnitte/Trennschnitte), einfacher Seilzug Spezielle Fällmethoden: Fällen eines faulen Baumes, Fällen von Schwachholz, Absägen eines hängengebliebenen Baumes vom Stock Motorsägenkenntnis und -pflege Kettenkenntnis, Kettenunterhalt, Kettenpflege Werkzeugkenntnis und -unterhalt Besprechung der EKAS-Richtlinien 10 Tage Der Kurs richtet sich an alle Personen, welche die Holzerei von Grund auf erlernen wollen. Er eignet sich daher speziell für Waldarbeiter ohne Ausbildung, Forstingenieur-Praktikanten, Landwirte, Privatwaldbewirtschafter usw. 10 bis 24 (mit MOBI 5 Teilnehmer pro Kurs) Anmeldung,, Kursdatum Anmeldung,, Kursdatum keine Anmeldung beim WVS möglich. Wir empfehlen als Ersatz das Modul E28 auf Seite 11. keine Anmeldung beim WVS möglich. Wir empfehlen als Ersatz das Modul E28 auf Seite

8 Holzernte Grundlagen Holzrückekurs Kennen und Anwenden der Regeln der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes Grundregeln des Holzrückens und Holzlagerns praxisbezogen anwenden Rückehilfsmittel zweckbezogen anwenden und unterhalten Rückeschäden verhindern Arbeitsvorbereitung, Arbeitsablauf, Maschineneinsatz Lagerplatz vorbereiten, Lagerung von Nutz- und Industrieholz Schützen der Stützbäume Lagerplatz auf Kulturland Abweispflöcke und Stammschutz Zeichensprache beim Holzrücken einzelstammweises Rücken Choker-System Umgehen von Hindernissen Anwendungsmöglichkeiten des Zappis Drahtseilkenntnisse 3 Tage Forstwarte und Waldarbeiter 4 bis 12 Holzernte Weiterbildung Anmeldung,, Kursdatum keine Anmeldung beim WVS möglich 14

9 Holzernte Weiterbildung Holzernte Weiterbildung Modul E29: Holzhauerei für Fortgeschrittene Holzerkurs 2 MOBI Holzhauereiarbeiten mit der Motorsäge in einem regulären Holzschlag selbständig ausführen Die Ziele werden individuell auf die Vorkenntnisse und die Bedürfnisse der Teilnehmergruppe abgestimmt. Spezielles Regeln der Arbeitsorganisation und des Arbeitsablaufes kennen und umsetzen Regeln der Holzerei beim Fällen und Aufarbeiten von Spezialfällen praxisbezogen anwenden Das benötigte Spezialhandwerkzeug fachgerecht einsetzen und warten Am Ende des Kurses wird die erworbene Kompetenz überprüft. Erfolgreiche Absolventen erhalten einen Ausweis. 5 Tage Alle Personen die regelmässig Holzhauereiarbeiten ausführen Voraussetzung sind: Erfolgreich absolviertes Modul E28 «Grundlagen der Holzhauerei» oder gleichwertige Kompetenz Schneidegarnitur der Motorsäge fachgerecht unterhalten und pflegen können Mögliche sind: Erlangen eines verbesserten Sicherheitsdenkens Einfache bis erschwerte Holzereiarbeiten sicher und rationell planen, organisieren und ausführen Kennen und Anwenden angepasster Arbeitstechniken Der Kursinhalt wird vom Kursleiter aufgrund der jeweiligen Kursbesteller festgelegt. 5 Tage Alle Teilnehmer mit absolviertem Kurs im Bereich Holzernte-Grundlagen 10 bis 24 (mit MOBI 5 Teilnehmer pro Kurs) 5 bis 24 Anmeldung,, Kursdatum Anmeldung,, Kursdatum gemäss Ausschreibung des WVS-Ausbildungsstützpunktes* oder unter *Adressen in der Preisliste keine Anmeldung beim WVS möglich. Wir empfehlen als Ersatz das Modul E29 auf Seite

10 Holzernte Weiterbildung Spezialholzerei mit Sonderrisiken MOBI Kursdatum Kennen und Unterhalten der Kletterausrüstung und des benötigten Materials Beherrschen der Langseiltechnik in den Bäumen Sicheres Arbeiten am Objekt unter Anwendung verschiedener Säge-, Entastungs- und Sicherungstechniken Rettungen einleiten können Pflege und Unterhalt des Klettergurtes und der Steigeisen Materialkenntnisse: Langseil, Kurzseil, Prusikschlinge Arbeiten mit Lang- und Kurzseil Klettern bei schrägem Holz/Übersteigen von Zwieseln Handhabung der Motorsäge Schnitt-Techniken: Stechschnitt, Lamellenmethode, Fallschnitt, tiefe Fallkerbe Sichern und Absenken der abgesägten Äste mit Sicherungsseil Giebelsicherung Einleiten von Rettungen 3 Tage Alle Personen mit absolviertem Kurs im Bereich Holzernte- Grundlagen. Ferner sind Schwindelfreiheit und sehr gute Klettererfahrung mit Steigeisen absolute Voraussetzungen. 5 regional jeweils März bis April Forstmaschinen- Einsatz Weiterbildung Anmeldung an die zuständige kantonale Stelle (Anmeldeformular und Adressen in der aktuellen Preisliste) 18

11 Forstmaschineneinsatz Weiterbildung für ForstmaschinenführerInnen Im Bildungsangebot für Forstmaschinenführer werden drei Fachrichtungen unterschieden: Forstschlepper (A) Tragschlepper (B) Vollernter (C) Grundlegende Themen, welche für Forstmaschinenführer aller drei Fachrichtungen identisch sind, werden in drei gemeinsamen Modulen vermittelt. Modulares Ausbildungssystem Forstmaschineneinsatz Mit dem modularen Ausbildungssystem können sich Forstmaschinenführer ihren persönlichen Bedürfnissen entsprechend aus- und weiterbilden, indem sie sich für den Besuch von einem oder mehreren Modulen anmelden. In jedem Modul werden, wie in einem Kurs auch, bestimmte Kompetenzen vermittelt. Folgende Hauptmerkmale unterscheiden jedoch Module von Kursen: Mit dem Besuch eines zusätzlichen Moduls spezialisiert sich der Forstmaschinenführer auf eine der Fachrichtungen. Der WVS bietet ausschliesslich die Fachrichtung A (Führen eines Forstschleppers, Modul E13) an. Für die Fachrichtungen B und C wird auf Ausbildungsinstitutionen im Ausland (Deutschland, Österreich, Skandinavien) verwiesen. Auf Anfrage vermittelt der WVS Kontaktadressen. Gleichwertige Bildungsgänge müssen belegt sein und können durch ein entsprechendes Zertifikat anerkannt werden. Die minimalen Anforderungen sind in den Modulbeschreibungen von E11 und E12 ersichtlich: Auf dieses Modul folgt schliesslich ein alles umfassendes Integrationsmodul. Darin werden alle erlangten Kompetenzen aus den vorgängig besuchten Modulen zusammengeführt. Bausatz Forstmaschinenführer Gemeinsame Module Nothelferkurs Forst (Modul E8) Grundlagen Maschineneinsatz (Modul E9) Wartung von Forstmaschinen (Modul E10) Fachrichtung A Fachrichtung B Fachrichtung C Führen eines Forstschleppers (Modul E 13) Führen eines Tragschleppers (Modul E 12) Integrationsmodul Selbständiges Führen einer Forstmaschine (Modul I3) Führen eines Vollernters (Modul E 11) Für die Teilnahme an einigen Modulen müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden (z. B. einige Jahre praktische Erfahrung in der Waldarbeit, absolvierter Holzer- und Nothelferkurs, Tätigkeit als Maschinenführer in einem Betrieb usw.). Damit wird bezweckt, dass die Teilnehmer den vermittelten Lernstoff mit ihren Grundkenntnissen und Erfahrungen verknüpfen und so besser aufnehmen und verarbeiten können. Am Ende jedes Moduls erfolgt ein Kompetenznachweis. Dabei handelt es sich um einen Test, welcher aus Fragen und/oder praktischer Arbeit besteht. Für jeden erfolgreich bestandenen Kompetenznachweis erhält der Teilnehmer ein Modulzertifikat. Einzelne Module beinhalten ein Selbststudium mit vorgegebenen Aufgabenstellungen, welche jeder Teilnehmer am gewohnten Arbeitsplatz oder zu Hause selbständig erarbeiten muss. Der Kompetenznachweis kann deshalb auch am eigenen Arbeitsplatz erfolgen. Eidg. Fachausweis für ForstmaschinenführerInnen Mit dem neuen modularen Ausbildungssystem entspricht der Kompetenznachweis des Integrationsmoduls I3 den Anforderungen einer Berufsprüfung. Verfügt eine Person innerhalb einer bestimmten Zeit über alle für eine Fachrichtung erforderlichen Kompetenznachweise, erhält sie damit den eidg. Fachausweis für Forstmaschinenführer. Wer also diesen anstrebt, wird mit Vorteil innerhalb einer vorgegebenen Zeit die drei gemeinsamen Module, ein Fachrichtungsmodul und das Integrationsmodul besuchen bzw. nachweisen müssen, dass er über die erforderlichen Kompetenzen verfügt. Wenn Sie bereits über eine Kompetenz verfügen oder diese anderweitig erworben haben, kann Ihnen möglicherweise das entsprechende Gleichwertigkeitszertifikat erteilt werden, ohne dass Sie das Modul besuchen müssen. Auskünfte dazu erhalten Sie bei Waldwirtschaft Schweiz, Bereich Ausbildung

12 Forstmaschineneinsatz Modul E9 Grundlagen Maschineneinsatz Forstmaschineneinsatz Modul E10 Wartung von Forstmaschinen Den Einsatz von Forstmaschinen nach ökologischen und wirtschaftlichen Kriterien kennen und beurteilen können. Rapportwesen verstehen und Rapporte schreiben können. Arbeitsverfahren der Holzernte Grundlagen der Feinerschliessung Arbeitsgestaltung und Arbeitsvorbereitung Holzsortierung Umgang mit Treibstoffen und Ölen Bodenkunde Schutzmassnahmen für Boden und Bestand Grundlagen Personal- und Maschinenkosten Maschinen- und Arbeitsrapporte Rechtliche Grundlagen nach UVG Vorschriften zum Führen und zur Ausrüstung von Forstmaschinen Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz 4 Tage Forstmaschinen fachgerecht pflegen und den Unterhalt daran sicherstellen können Kenntnisse über Motoren, Lenkung, Antrieb, Bremsanlage, Elektrik, Hydraulik, Pneumatik, Bereifung, Aufbau und Funktion von Forstfahrzeugen Systematische Störungssuche, fachgerechte Reparaturen Benötigtes Werkzeug und Einrichtungen Service- und Wartungsarbeiten praktisch ausführen Arbeitsteilung zwischen Spezialwerkstatt und eigenem Wirken Betriebsstoffe umweltgerecht lagern, transportieren, einsetzen und entsorgen; Schadensbegrenzung im Pannenfall Wartung von Anbaugeräten (Krane, Seilwinden) Eigene Forstmaschine kann im Kurs gewartet werden 7 Tage Forstmaschinenführer aller Fachrichtungen Voraussetzung ist Fahrpraxis auf einer Forstmaschine Kursdatum Forstmaschinenführer aller Fachrichtungen Voraussetzung ist Holzernteerfahrung 8 bis 12 Kursdatum 6 bis 12 Anmeldung Anmeldung Für dieses Modul allein: An die zuständige kantonale Stelle (Anmeldeformular und Adressen in der aktuellen Preisliste) Bei Bestellung mehrerer Module, bzw. bei angestrebtem «Fachausweis für Forstmaschinenführer» spezielles Anmeldeformular beim WVS anfordern Für dieses Modul allein: An die zuständige kantonale Stelle (Anmeldeformular und Adressen in der aktuellen Preisliste) Bei Bestellung mehrerer Module, bzw. bei angestrebtem «Fachausweis für Forstmaschinenführer» spezielles Anmeldeformular beim WVS anfordern 22 23

13 Forstmaschineneinsatz Modul E13 Führen eines Forstschleppers Modul I3 Selbständiges Führen einer Forstmaschine Forstmaschineneinsatz Forstschlepper bei Holzerntearbeiten sicher und schonend bedienen und einsetzen können. Maschinentypen, Einsatzbereiche Funkfernsteuerung Drahtseile Fahrphysik und Fahrtechnik Gefahrenquellen und Sicherheitsbestimmungen Arbeitsauftrag Arbeits- und Lagerplätze einrichten Lasten bilden Holzlagerung Teilmechanisierte Arbeitsverfahren Boden- und bestandesschonend arbeiten Tagesparkdienst gem. Herstellerangaben Die Forstmaschine der gewählten Fachrichtung unter Einhaltung aller ökologischen und wirtschaftlichen Kriterien gemäss Arbeitsauftrag selbständig einsetzen sowie Pflege und Unterhaltsarbeiten daran fachgerecht ausführen können. Repetition der für das Führen einer Forstmaschine notwendigen Fachkompetenzen (E8, E9, E10 und die Kompetenz einer Fachrichtung E11, E12 oder E13) Erstellen eines schriftlichen Arbeitsberichtes über einen Arbeitseinsatz mit der Forstmaschine Forstmaschine in Holzernteverfahren am gewohnten Arbeitsplatz einsetzen 2 bis 3 Tage (Das Modul erstreckt sich über einen Zeitraum von insgesamt 8 bis 10 Wochen) 2 Tage: Einführung / Theorie (alle Teilnehmer) 3 Tage: praktischer Teil (gruppenweise) Forstmaschinenführer, die regelmässig einen Forstschlepper bedienen. Voraussetzungen sind: Grundkenntnisse der Waldarbeit sowie praktische Holzernteerfahrung (Niveau Forstwart) Kompetenz der Module E8 bis E10 6 bis 12 Kursdatum Forstmaschinenführer, die den eidg. Fachausweis für Forstmaschinenführer erwerben wollen. Voraussetzungen sind: Kompetenznachweise der Module E8, E9, E10 sowie einer Fachrichtung (E11, E12 oder E13) 4 bis 12 Kursdatum Anmeldung Anmeldung Für dieses Modul allein: An die zuständige kantonale Stelle (Anmeldeformular und Adressen in der aktuellen Preisliste) Bei Bestellung mehrerer Module, bzw. bei angestrebtem «Fachausweis für Forstmaschinenführer» spezielles Anmeldeformular beim WVS anfordern Für dieses Modul allein: An die zuständige kantonale Stelle (Anmeldeformular und Adressen in der aktuellen Preisliste) Bei Bestellung mehrerer Module, bzw. bei angestrebtem «Fachausweis für Forstmaschinenführer» spezielles Anmeldeformular beim WVS anfordern 24 25

14 Kurs Motorsägenhandhabung Jungwald- und Landschaftspflege Jungwald und Landschaftspflege Lernziele Spezielles Motorsäge bei einfachen Arbeiten sicher einsetzen (z.b. Absägen von kleinen Bäumchen, Sägearbeiten an liegendem Holz) Kennen und Anwenden der Regeln der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes Die Motorsäge bei einfachen Arbeiten an liegenden Bäumen sowie zum Absägen von Sträuchern und kleinen Bäumchen bis 10 cm Durchmesser sicher einsetzen Einfache Unterhaltsarbeiten an der Motorsäge ausführen Persönliche Schutzausrüstung Einfache Kronenteile entasten und Trennschnitte ausführen Einsatz der Motorsäge bei der Umgebungspflege Persönliche Einsatzgrenzen mit der Motorsäge Grundsätze des Kettenschärfens Unfallorganisation Motorsägen-Parkdienst Störungsdienst an der Motorsäge EKAS-Richtlinien Das Fällen von Bäumen wird in diesem Kurs nicht instruiert. 2 Tage Privatwaldbewirtschafter, Landwirte, Werk- und Gartenbaupersonal, etc. 6 Anmeldung,, Kursdatum gemäss Ausschreibung des WVS-Ausbildungsstützpunktes* oder unter *Adressen in der Preisliste 27

15 Jungwald- und Landschaftspflege Arbeiten mit dem Freischneidegerät MOBI Kennen des Einsatzbereiches von Freischneidegeräten Kennen der Geräteklassen, von Ausrüstung und Zubehör Wissen, welche Geräte für welchen Einsatz geeignet sind Fachgerechte Arbeitsvorbereitung und Organisation Fachgerechte Handhabung der Freischneidegeräte und Arbeitsausführung Fachgerechte Wartung und Instandstellung des Freischneidegerätes und der Schneidewerkzeuge Einsatzbereich und Einsatzgrenzen Technischer Aufbau des Freischneidegerätes, Schneidewerkzeuge, Zubehör, persönliche Schutzausrüstung, Geräteklassen Bestimmen der benötigten Ausrüstung, Geräteeinstellung Organisation des Arbeitsplatzes Anwenden von unterschiedlichen Arbeitstechniken Regeln der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes Unterhalt und Instandstellung des Freischneidegerätes und verschiedener Schneidewerkzeuge 2.5 Tage Forstpersonal 5 Erste Hilfe Anmeldung,, Kursdatum keine Anmeldung beim WVS möglich 28

16 Erste Hilfe Erste Hilfe Nothilfekurs für das Forstpersonal Nothilfe Repetitionskurs Die Teilnehmer kennen die Rechte und Pflichten des Nothelfers und können am Unfallort wirkungsvolle Nothilfe leisten ohne sich selber zu gefährden Rechte und Pflichten des Nothelfers Allgemeines Verhalten bei Notfällen Patientenbeurteilung und Betreuung Bergungs- und Rettungstechniken Schutz vor Infektionskrankheiten Lebensrettende Sofortmassnahmen inkl. CPR Orientierung im Gelände Wundversorgung Notfallkarte Zusatzkenntnisse für die Nothilfe bei Verkehrsunfällen Organisation der Rettungskette (Beispiel REGA) Nothilfemassnahmen bei speziellen Unfällen Die Teilnehmer haben: das Beurteilen einer Unfallsituation repetiert die situationsgerechte Alarmierung repetiert die lebenserhaltenden Massnahmen repetiert für ein ausgewähltes Thema aus der Nothilfe eine vertiefte Ausbildung erhalten, z. B. in CPR Repetition der lebenserhaltenden Massnahmen an verschiedenen Unfallsituationen Training der Massnahmen spezielle Ausbildung in einem ausgewählten Thema aus der Nothilfe z.b. Grundausbildung oder Repetition in CPR 1 Tag Forstpersonal, das bereits einen Nothilfekurs besucht hat 2 Tage 10 bis 14 Alle im Wald tätigen Personen (der Kurs wird für den Erwerb des Führerausweises anerkannt). 10 bis 14 regional Kursdatum regional nach Absprache Kursdatum nach Absprache Anmeldung Anmeldung an die zuständige kantonale Stelle (Anmeldeformular und Adressen in der aktuellen Preisliste) keine Anmeldung beim WVS möglich 30 31

17 Spezialkurse Spezialkurse Die Aufgaben der Betriebe und die Bildungsbedürfnisse ihrer Mitarbeiter können sehr unterschiedlich sein. Wir sind deshalb gerne bereit, spezielle Kurse mit einem individuellen Programm für Ihre Firma oder für Ihre Institution durchzuführen. Themen für solche Kurse sind zum Beispiel: Effizient und sicher arbeiten in motormanuellen und teilmechanisierten Holzernteverfahren Auffrischen der Grundregeln bei Holzerntearbeiten Anwendung neuer Arbeitstechniken und Werkzeuge in der Holzhauerei schulung Berufsbildner Auch den können Sie bestimmen. Ihre Mitarbeiter werden so in ihrem gewohnten Arbeitsumfeld ausgebildet. Auf Wunsch stellen wir Ihnen die benötigte Infrastruktur für die Ausbildung gerne zur Verfügung. Bitte nehmen Sie frühzeitig mit uns Kontakt auf und besprechen Sie Ihre Aus- und Weiterbildungsbedürfnisse mit uns. 32

18 Schulung Berufsbildner Modul H3: Personalführung Grundlagen Schulung Berufsbildner Modul H2: Berufsbildner Grundkurs (ehemals Lehrmeisterkurs) Kursdatum Mitarbeiter zielorientiert führen, Teamgespräche führen und anleiten Zur Lösung von Konflikten beitragen können Das persönliche Rollenverständnis Aufgaben des Vorgesetzten in der Kommunikation, Grundprinzipien der Wahrnehmung; Kommunikationsstile und konstruktive Führung Aufnahme und Analyse von typischen Gesprächsituationen, Fragetechnik; Feedback geben und empfangen Macht, Einfluss, Autorität; Umgang mit Konflikten Führung mit Zielvereinbarung Einsatz von Sozialkompetenz; Mitarbeitereinsatz talent- und kompetenzorientiert Entwicklung von Eigenverantwortung und Übernahme einer Führungsrolle Typische Teamrollen; Voraussetzungen für erfolgreiche und fruchtbare Teamarbeit 5 Tage Empfohlenes Modul für Förster und Forstwarte, welche für die Ausbildung von Lernenden verantwortlich sind. Pflichtmodul für Vorarbeiter und Försterstudenten mindestens 10; maximal 16 Kursdatum Lernende Personen in den Beruf einführen können Sich der Rolle in der Zusammenarbeit zwischen Betrieb und Berufsfachschule sowie überbetrieblichen Kursen bewusst sein Rechtsgrundlagen, Rechte und Pflichten kennen Ausbildung planen können Lernende beurteilen können Auswahl der lernenden Person Schnupperlehre Einführung in den Beruf Führung der Lerndokumentation (Arbeitsbuch) Rechtsgrundlagen der Forstwartlehre Zusammenarbeit Betrieb Berufsfachschule überbetriebliche Kurse Erteilen einer Instruktion Berufsbildner und Lehrabschluss Ausbildungsplanung 5 Tage Pflichtmodul für Berufsbildner, Vorarbeiter und Försterstudenten mindestens 10; maximal 16 Anmeldung Anmeldung an die zuständige kantonale Stelle (Anmeldeformular und Adressen in der aktuellen Preisliste) an die zuständige kantonale Stelle (Anmeldeformular und Adressen in der aktuellen Preisliste) 34 35

19 Schulung Berufsbildner Berufsbildner Fortbildung Schulung Berufsbildner Berufsbildner, Grundlagen für Praktiker Der Kursteilnehmer kann seine körperliche und geistige Leistungsfähigkeit durch richtige Stressbewältigung fördern gewinnt Zeit durch das richtige Eliminieren von Störungsursachen und Zeitfallen sowie durch eine sachgemässe Selbstorganisation erweitert seine Kenntnisse über die Rechtsgrundlagen, insbesondere des Lehrvertrages steigert seine Sicherheit bei der Qualifikation der lernenden Person durch die Anwendung des betrieblichen Ausbildungsplans verbessert Instruktionstätigkeit durch die gezielte Anwendung der richtigen Ausbildungsmethode schliesst Informations- und Wissenslücken auf dem Gebieten der Holzernte Zeitmanagement und Stressbewältigung Neuerungen bei Motorsägen und Werkzeugen sowie in der Holzhauerei und im Rücken Instruktionsmethodik mit Musterlektionen Selbstorganisation, Zeitfallen, Pendenzen- und Prioritätenliste Delegation in der Ausbildung Qualifikation Arbeitsvertragsrecht Der Kursteilnehmer ist im Bild über den neusten Stand der Holzerntetechnik ist in der Lage, praktische Instruktionen vorzubereiten und durchzuführen kennt die wichtigsten methodischen Grundlagen der Stoffvermittlung und kann sie anwenden kennt die wichtigsten Grundlagen der Führung von Lernenden und kann sie anwenden Repetition der Holzhauereiarbeiten Technische Neuerungen Festigen und Vertiefen der Kenntnisse in Maschinen- und Werkzeugunterhalt Methodik in der Ausbildung Lehren, lernen Grundlagen der Unterrichtsmethodik Instruktionsübungen 5 Tage Förster, Vorarbeiter, Forstwarte und Waldarbeiter, die mit der praktischen Ausbildung von lernenden Personen und neuen Arbeitskräften betraut sind mindestens 12; maximal 18 2 Tage Förster, Forstwarte und Waldarbeiter, die mit der praktischen Ausbildung von Lernenden und neuen Arbeitskräften betraut sind und eine Grundschulung für Berufsbildner besucht haben mindestens 10; maximal 16 Kursdatum Kursdatum Anmeldung Anmeldung an die zuständige kantonale Stelle (Anmeldeformular und Adressen in der aktuellen Preisliste) an die zuständige kantonale Stelle (Anmeldeformular und Adressen in der aktuellen Preisliste) 36 37

20 Überbetriebliche Kurse Überbetrieblicher Kurs A (Holzerkurs für lernende Forstwarte) überbetriebliche kurse Bildungssziele Kennen und Anwenden der Regeln der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes Finden einer persönlichen Beziehung zur Arbeit Vertraut werden mit der Motorsäge Grundregeln der Holzerei praxisbezogen anwenden Kennen der Grundregeln der Arbeitsorganisation und des Arbeitsablaufes Fachgerechtes Handhaben und Unterhalten der Werkzeuge Sicheres Verhalten beim Arbeiten mit Maschinen Lesen und Erklären einer Schlagskizze Organisation und Gestaltung des Arbeitsplatzes Arbeitsablauf, Rottengrösse, Einmannarbeit Grundregeln der Holzerei: Fällen (Normalfall), Entasten, Ablängen, Schnittarten (Fällschnitte/ Trennschnitte), einfacher Seilzug und Sicherheit Spezielle Fällmethoden: Fällen eines faulen Baumes, Fällen von Schwachholz, Absägen eines hängengebliebenen Baumes vom Stock Motorsägenkenntnis (1. Teil) und Pflege Kettenkenntnis, Kettenunterhalt Werkzeugkenntnis und -unterhalt Bearbeiten des A-Stoffes im Ordner «Die Holzernte» Bearbeiten von Testblättern Beurteilung des Kursteilnehmers 10 Tage Lernende Forstwarte im 1. Lehrjahr 10 bis 24 regional Anmeldung, Kursdatum keine Anmeldung beim WVS möglich 39

21 Überbetriebliche Kurse Überbetrieblicher Kurs B (Holzerkurs für lernende Forstwarte) Überbetriebliche Kurse Überbetrieblicher Kurs C (Holzer-/Rückekurs für lernende Forstwarte) Bildungssziele Sicherheitsregeln und Vorschriften situationsgerecht anwenden Selbständige Beurteilung und Ausführung von Holzerntearbeiten Einführung in die erschwerte Holzerei Beherrschen der Baum- und Umgebungsbeurteilung Kenntnisse der Arbeitsorganisation, Arbeitsvorbereitung, Arbeitsabläufe und Arbeitsverfahren vertiefen Kenntnisse über die Fälleigenschaften verschiedener Holzarten Werkzeugkenntnisse vertiefen Einsatz und Unterhalt von speziellen Werkzeugen für die erschwerte Holzerei Sortierungsvorschriften praxisbezogen anwenden Erstellen der Schlagskizze und der Notfallorganisation Festlegen der Arbeitsabläufe Festigen und Vertiefen des Lehrstoffes des üka Anwendung verschiedener Arbeitsmethoden. Spezielle Fällmethoden: breite Fallkerbe, Stechschnitt, tiefe Fallkerbe, Besteigen von Bäumen Motorsägenkenntnis (2. Teil) und Störungsdienst Kettenreparatur Werkzeugkenntnis und -unterhalt Bearbeiten des B-Stoffes im Ordner «Die Holzernte» Bearbeiten von Testblättern Beurteilung des Kursteilnehmers 10 Tage Lernende Forstwarte im 2. Lehrjahr mit absolviertem üka 10 bis 24 regional Bildungsziele e Sicherheitsregeln und Vorschriften situationsgerecht anwenden Arbeitsauftrag für Holzerntearbeiten umsetzen können Holzhauereitechniken festigen Grundregeln des Holzrückens kennen und anwenden können Arbeitsabläufe in einem Arbeitsverfahren kennen und anwenden Leistungs- und Kostenfaktoren bei Holzerntearbeiten kennen Arbeitsplatzorganisation (Arbeitsauftrag, Schlagskizze, Notfallorganisation, Signalisation) Baum- und Umgebungsbeurteilung sowie Fäll- und Aufarbeitungstechniken festigen und erweitern Holzrücken mit Rückefahrzeug Kennen und Anwenden der Zeichensprache bei der Holzbringung und/oder Kommunikation mit Funk Stammholz nach Stärke- und Güteklasse einteilen Bestandesschonendes Holzrücken (Abweiser, Schutz) Lagerplätze für verschiedene Sortimente einrichten Fäll- und Aufarbeitungstechniken in Arbeitsverfahren (seilwindenunterstützte Holzhauerei) Wartungsarbeiten an Holzhauereiausrüstung 10 Tage Lernende Forstwarte im 3. Lehrjahr mit absolviertem üka und ükb 3 bis 18 Teilnehmer pro Kurs dezentrale e mit je 3 Teilnehmern nach Absprache Anmeldung, Kursdatum Anmeldung, Kursdatum keine Anmeldung beim WVS möglich keine Anmeldung beim WVS möglich 40 41

Ausbildungskonzept für Waldarbeiterinnen und Waldarbeiter

Ausbildungskonzept für Waldarbeiterinnen und Waldarbeiter Bundesamt für Umwelt BAFU Ausbildungskonzept für Waldarbeiterinnen und Waldarbeiter Empfehlung der Arbeitsgruppe «Arbeitssicherheit» Februar 2014 1/7 Arbeitsgruppe Arbeitssicherheit Ausbildungskonzept

Mehr

Forstliche Aus- und Weiterbildung im Kanton Zürich Kursprogramm 2011/12

Forstliche Aus- und Weiterbildung im Kanton Zürich Kursprogramm 2011/12 Forstliche Aus- und Weiterbildung im Kanton Zürich Kursprogramm 2011/12 Organisation der Arbeitswelt Wald Zürich Schaffhausen c/o Amt für Landschaft und Natur / Abteilung Wald, Zürich Inhaltsverzeichnis

Mehr

Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern

Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern Amt für Landschaft und Natur vom Oktober 1999 Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern 2 1. Zweck Die vorliegende Weisung regelt die Ausbildung von Waldarbeitern

Mehr

Waldarbeit Die grundlegenden Pflichten bezüglich Unfallversicherung und Arbeitssicherheit

Waldarbeit Die grundlegenden Pflichten bezüglich Unfallversicherung und Arbeitssicherheit Waldarbeit Die grundlegenden Pflichten bezüglich Unfallversicherung und Arbeitssicherheit Ein Merkblatt für Waldeigentümer, Forstunternehmer, Förster, Landwirte und weitere Interessierte Wie muss ich mich

Mehr

Grünpflegespezialist Gärtner Polier

Grünpflegespezialist Gärtner Polier Grünpflegespezialist Gärtner Polier Vorbereitung auf die Eidgenössische Berufsprüfung Inhalt Weiterbildungsangebot im Garten- und Landschaftsbau Lehrgang Grünpflegespezialist Lehrgang Gärtner Polier Lehrgang

Mehr

Zehn lebenswichtige Regeln für die Waldarbeit

Zehn lebenswichtige Regeln für die Waldarbeit Zehn lebenswichtige Regeln für die Waldarbeit Leben und Gesundheit der Menschen haben absolute Priorität. Für mich als Arbeitnehmer/Arbeitnehmerin heisst das: Ich halte konsequent die Sicherheitsregeln

Mehr

Modul 1 Bildung der Berufsbildner/innen (Lehrmeisterkurs)

Modul 1 Bildung der Berufsbildner/innen (Lehrmeisterkurs) Modul 1 Bildung der Berufsbildner/innen (Lehrmeisterkurs) Leitgedanken Eine gute Ausbildung von Lernenden verlangt die Unterstützung und Förderung der Vorgesetzten. Dabei geht es um mehr als die Vermittlung

Mehr

Basis Staplerkurs (5 Tage)

Basis Staplerkurs (5 Tage) Basis Staplerkurs (5 Tage) Grundkurs Typ P Anfänger ohne Fahrpraxis Mindestalter 18 Jahre Ausreichende Kenntnisse der Kurssprache (deutsch oder französisch) Fahrtauglichkeit Umfassender und detaillierter

Mehr

Lehrgang Praxisausbildung

Lehrgang Praxisausbildung Praxisausbildung eine zentrale Aufgabe in sozialen Institutionen In Partnerschaft mit Lehrgang Praxisausbildung Praxisausbildung eine zentrale Aufgabe in sozialen Institutionen 2 Zielgruppe und Voraussetzungen

Mehr

PEGASUS-LB PFAD IN DEN BERUF

PEGASUS-LB PFAD IN DEN BERUF PEGASUS-LB PFAD IN DEN BERUF Ausbildungsprogramm Die Ausbildung zum Fachmann Betriebsunterhalt 1 (Lehre- und Attestlehre) findet im Lehrbetrieb Pegasus statt. Damit die Fachkompetenz in allen relevanten

Mehr

Wegleitung zur Erlangung des eidgenössischen Fachausweises gültig für das Kompaktmodul BW 04/05, Teil 1 Lernveranstaltungen für Erwachsene konzipieren

Wegleitung zur Erlangung des eidgenössischen Fachausweises gültig für das Kompaktmodul BW 04/05, Teil 1 Lernveranstaltungen für Erwachsene konzipieren Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS Ausbildung Wegleitung zur Erlangung des eidgenössischen Fachausweises gültig für das

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

Tennislehrer/in Swiss Tennis

Tennislehrer/in Swiss Tennis Ausschreibung Tennislehrer/in mit eidgenössischem Fachausweis (SBFI) 2015 Education Partners: - Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) - sportartenlehrer.ch (eidg. Berufsprüfung

Mehr

Kursprogramm 2012/13

Kursprogramm 2012/13 Forstliche Aus- und Weiterbildung im Kanton Zürich Kursprogramm 2012/13 Organisation der Arbeitswelt Wald Zürich Schaffhausen c/o Amt für Landschaft und Natur / Abteilung Wald, Zürich Impressum Herausgeber

Mehr

KOMPASS. Der Leitfaden für alle Kurse rund um die Pfadi Kanton Bern 1/24

KOMPASS. Der Leitfaden für alle Kurse rund um die Pfadi Kanton Bern 1/24 KOMPASS Der Leitfaden für alle Kurse rund um die Pfadi Kanton Bern 1/24 2/24 Inhaltsverzeichnis Generelles... 4 Leitpfadikurs... 5 Piokurs... 6 Futurakurs... 7 Zulassungsprüfung Basiskurs... 8 Basiskurs

Mehr

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D)

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Kurs: Projektmanagement (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) JBL bietet speziell für

Mehr

Berufsabschlüsse für Erwachsene

Berufsabschlüsse für Erwachsene Berufsabschlüsse für Erwachsene Vier Wege zum eidgenössischen Fähigkeitszeugnis oder zum eidgenössischen Berufsattest Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Editorial

Mehr

Katechetin Katechet Ausbildung ForModula

Katechetin Katechet Ausbildung ForModula Katechetin Katechet Ausbildung ForModula Zielgruppe Wir bilden Sie aus: Wir suchen Frauen und Männer, die gerne mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen unterwegs sind, ihnen von der befreienden Botschaft

Mehr

Forstliches Kursprogramm 2015-2016

Forstliches Kursprogramm 2015-2016 Forstliches Kursprogramm 2015-2016 1. Facharbeiterausbildung Forstfacharbeiterkurse - Anschlusslehre NÖ Nord: Edelhof A-Forstliche Produktion 5.-9. Oktober 2015 B-Maschinen- und Baukunde 2.-6. November

Mehr

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung 2010/2011 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation. Die AzU Ausbildung ist öffnet

Mehr

Strassenmeisterkurse 2015

Strassenmeisterkurse 2015 Kommunale Infrastruktur Infrastructures communales Infrastrutture comunali 23. und 24 April 2015 25. und 26. Juni 2015 22. und 23. Oktober 2015 in Nottwil Kommunale Infrastruktur Eine Organisation des

Mehr

Flüssiggaskurse 2015

Flüssiggaskurse 2015 Flüssiggaskurse 2015 Die EKAS-Richtlinie Flüssiggas, Teil 2 definiert die Anforderung für das Ausführen von Flüssiggas-Installationen. Im Interesse der Sicherheit dürfen Arbeiten mit Flüssiggas nur von

Mehr

Strassenmeisterkurse. Strassenmeisterkurse 2015. 23. und 24 April 2015 25. und 26. Juni 2015 22. und 23. Oktober 2015. in Nottwil

Strassenmeisterkurse. Strassenmeisterkurse 2015. 23. und 24 April 2015 25. und 26. Juni 2015 22. und 23. Oktober 2015. in Nottwil Strassenmeisterkurse 2015 Strassenmeisterkurse 23. und 24 April 2015 25. und 26. Juni 2015 22. und 23. Oktober 2015 in Nottwil Monbijoustrasse 8, Postfach 8175, 3001 Bern Telefon 031 356 32 42 www.kommunale-infrastruktur.ch

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

Ausbildungsempfehlungen Forstbetrieb/-unternehmung

Ausbildungsempfehlungen Forstbetrieb/-unternehmung Ausbildungsempfehlungen Forstbetrieb/-unternehmung Vorstudienpraktikum für die Zulassung zum Studiengang Waldwissenschaften (BSc BFH in Forstwirtschaft) an der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften

Mehr

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation)

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Kurs: Projektmanagement (Moderation, Leadership, Team, Kommunikation) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen

Mehr

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Modul «Leadership» KLICKEN Inhalt KURSINHALT NUTZEN ORGANISATION LEHRGÄNGE INFORMATIONEN LEHRGANG «LEADERSHIP» Voraussetzungen Zielgruppe Methoden Module Teilnehmerzahl

Mehr

Ük informatik kurse 2015/16

Ük informatik kurse 2015/16 Ük informatik kurse 2015/16 In überbetrieblichen Kursen (ük) wird das grundlegende praktische Wissen und Können gemäss Bildungsverordnung und kantonaler Kursverordnung vermittelt. Die Kurse sind modular

Mehr

Neun lebenswichtige Regeln für die Stahlbau- Montage

Neun lebenswichtige Regeln für die Stahlbau- Montage Neun lebenswichtige Regeln für die Stahlbau- Montage Leben und Gesundheit der Menschen haben absolute Priorität. Für uns Arbeitnehmende und Vorgesetzte heisst das: Wir halten konsequent die Sicherheitsregeln

Mehr

Medizinische Praxiskoordinatorin Praxisleitende Richtung (eidg. FA) Modul Personalführung

Medizinische Praxiskoordinatorin Praxisleitende Richtung (eidg. FA) Modul Personalführung Medizinische Praxiskoordinatorin Praxisleitende Richtung (eidg. FA) Modul Personalführung Sie erwerben bei uns die offiziellen Modulausweise für den eidg. Fachausweis. Unsere Module sind akkreditiert durch:

Mehr

Gleichwertigkeitsanerkennung nach Art. 119b AVIV

Gleichwertigkeitsanerkennung nach Art. 119b AVIV Gleichwertigkeitsanerkennung nach Art. 119b AVIV Anleitung 23. Dezember 2014 www.vsaa.ch www.aost.ch www.ausl.ch info@vsaa.ch info@aost.ch info@ausl.ch Genfergasse 10 3011 Bern 031 310 0890 Inhalt 1 Einleitung...

Mehr

Ausgangslage: Modul 1 Modul 2 Modul 3

Ausgangslage: Modul 1 Modul 2 Modul 3 Aus- und Weiterbildung 2015 Ausgangslage: Der Energiemarkt ist einem grossen Wandel unterworfen. Der Anteil von Heizöl im Energiemix ist rückläufig. Die erneuerbaren Energieträger haben an Bedeutung gewonnen.

Mehr

Informatik-Anwender/in I und II SIZ. Diplom SIZ, Kaufmännische Ausprägung Sursee Willisau. Kleine Klasse hohe Erfolgsquote

Informatik-Anwender/in I und II SIZ. Diplom SIZ, Kaufmännische Ausprägung Sursee Willisau. Kleine Klasse hohe Erfolgsquote Informatik-Anwender/in I und II SIZ Diplom SIZ, Kaufmännische Ausprägung Sursee Willisau Kleine Klasse hohe Erfolgsquote Leiter Bildungsgang Adrian Rutz adrian.rutz@edulu.ch Administration Weiterbildungszentrum

Mehr

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbegleitende Weiterbildung 9 Monate BERUFSBILD Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Ausbildungsempfehlungen kantonaler Forstdienst

Ausbildungsempfehlungen kantonaler Forstdienst Ausbildungsempfehlungen kantonaler Forstdienst Vorstudienpraktikum für die Zulassung zum Studiengang Waldwissenschaften (BSc BFH in Forstwirtschaft) an der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften

Mehr

Fahrschule für gehörlose Migrantinnen und Migranten

Fahrschule für gehörlose Migrantinnen und Migranten Fahrschule für gehörlose Migrantinnen und Migranten Dima lernen in Gebärdensprache! FAHRSCHULE MANNHARD DIMA organisiert, gemeinsam mit der Fahrschule Mannhard, Zürich, die Fahrschule-Kurse für Gehörlose

Mehr

Kursprogramm 2016. Führungsausbildung

Kursprogramm 2016. Führungsausbildung 2016 Führungsausbildung Inhaltsverzeichnis Anmeldung... 3 Allgemeine Informationen... 4 Porträt azw... 4 Unser Leitbild... 4 Informationen für den Kursteilnehmenden / AGB... 5 Führungsausbildung... 7 Diplomlehrgang

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Automatiker/-in EFZ Elektroniker/-in EFZ Informatiker/-in EFZ Polymechaniker/-in EFZ. Bei Novartis erreichst Du viel

Automatiker/-in EFZ Elektroniker/-in EFZ Informatiker/-in EFZ Polymechaniker/-in EFZ. Bei Novartis erreichst Du viel Automatiker/-in EFZ Elektroniker/-in EFZ Informatiker/-in EFZ Polymechaniker/-in EFZ Bei Novartis erreichst Du viel Automatiker/-in EFZ Mess-, Regel- und Steuereinrichtungen Elektrische, elektronische,

Mehr

SVEB-ZERTIFIKAT. Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

SVEB-ZERTIFIKAT. Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen SVEB-ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen SVEB-ZERTIFIKAT BEI INSPIRIERBAR Bei INSPIRIERBAR steht Ihre persönliche Entwicklung im Zentrum! Mit dem persönlichen reteaming plus, einem

Mehr

bildet ihren vorteil Personalverrechner/In

bildet ihren vorteil Personalverrechner/In Diese Angebotsvielfalt bildet ihren vorteil Diplomausbildung Personalverrechner/In inkl. BMD-Lohn kompetenzen für eine sichere zukunft In dieser Diplomausbildung erwerben Sie das grundlegende Wissen und

Mehr

AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH

AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH COACHING BASIS VERTRIEBSCOACHING COACHING-TOOLS FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 2 von 6 ZIELSETZUNG Die Weiterbildung richtet sich an Führungskräfte (Marktbereichsleiter,

Mehr

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung HOL-ANGebote ICT-Unterstützung EHB Weiterbildung Allgemeine Informationen Ab 2007 kann die Weiterbildung des EHB Berufsfachschulen und weitere Institutionen der Berufsbildung bei internen Entwicklungsprojekten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Beilagen / Anhang

Inhaltsverzeichnis. Beilagen / Anhang Lehrgang 2015 / 17 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Aspekte... 3 2. Ablauf der Schulung... 4 3. Kosten: Metallbaumeister/in... 5 4. Kosten: Metallbauprojektleiter/in... 6 5. Weiterbildungsförderung...

Mehr

Projektleiter/in VSSM

Projektleiter/in VSSM Projektleiter/in VSSM Lehrgangsleitung Daniel Bolliger April 2016 Oktober 2017 Allgemeine Bedingungen 5 Voraussetzung zum Kursbesuch 3 Anmeldeschluss Ausbildungsdauer 4 Kurskosten Module und Inhalte 5

Mehr

Gut geschultes Personal. Die beste Investition in ein Bad.

Gut geschultes Personal. Die beste Investition in ein Bad. Gut geschultes Personal. Die beste Investition in ein Bad. Die «SchuWa»... Retten und Erste Hilfe ist gut. Besser aber, wenn es sie gar nicht erst braucht. Gut geschultes Personal reagiert automatisch

Mehr

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung.

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Fotoschule.biz Schule für digitale Fotografie

Fotoschule.biz Schule für digitale Fotografie Ausschreibung E-Learning, Modul 1 Seite 1 von 6 Lehrgang digitale Fotografie, E-Learning Modul 1: Fotografische Grundlagen In diesem Modul mit 18 Lektionen lernen Sie die technischen Grundlagen der digitalen

Mehr

Abschlussprüfung nicht bestanden. Allgemeine Grundlagen. 21. Juli 2015

Abschlussprüfung nicht bestanden. Allgemeine Grundlagen. 21. Juli 2015 Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Abteilung Betriebliche Bildung Abschlussprüfung nicht bestanden Allgemeine Grundlagen 21. Juli 2015 2/9 Inhalt 1. Wie oft kann die Prüfung

Mehr

Vorarbeiter Bau (Kurs Italienisch)

Vorarbeiter Bau (Kurs Italienisch) Vorarbeiter Bau (Kurs Italienisch) www.enaip.ch/ausbildung-berufsbildung/vorarbeiter-bau/ Für wen ist der Kurs geeignet? Haben Sie langjährige Berufserfahrung als Maurer und auch schon in der Funktion

Mehr

Modulbeschreibung Praxisausbilder/in AdA FA-PA. Lernbegleitungen mit Einzelpersonen durchführen

Modulbeschreibung Praxisausbilder/in AdA FA-PA. Lernbegleitungen mit Einzelpersonen durchführen Modulbeschreibung Praxisausbilder/in AdA FA-PA Lernbegleitungen mit Einzelpersonen durchführen Handlungskompetenz Kompetenznachweise Einordnung Im eigenen Fachbereich individuelle Praxis- oder Lernbegleitungen

Mehr

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsere Ausbildungsmappe zu überreichen.

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsere Ausbildungsmappe zu überreichen. Höhenstrasse 46 4533 Riedholz Telefon +41 (0)32 627 99 11 Telefax +41 (0)32 627 99 12 wallierhof@vd.so.ch www.wallierhof.ch Regula Gygax-Högger Leiterin hauswirtschaftliche Bildung Telefon +41 (0)32 627

Mehr

Berufsabschlüsse für Erwachsene

Berufsabschlüsse für Erwachsene Berufsabschlüsse für Erwachsene Vier Wege zum eidgenössischen Fähigkeitszeugnis oder zum eidgenössischen Berufsattest Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Editorial

Mehr

Eidg. Dipl. LEITER/INNEN FACILITY MANAGEMENT

Eidg. Dipl. LEITER/INNEN FACILITY MANAGEMENT Eidg. Dipl. LEITER/INNEN FACILITY MANAGEMENT Berufsbegleitende Weiterbildung und Vorbereitung auf die eidg. anerkannte höhere Fachprüfung KURSBEGINN: Herbst KURSORT: Zürich WEITERBILDEN! WEITERKOMMEN!

Mehr

LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen Copyright des gesamten Lehrgangkonzeptes ibbk Institut für Bildung, Beratung und Kommunikation, Bülach H+ Bildung, Aarau

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

Kurs programm 1/2016

Kurs programm 1/2016 Kurs programm 1/2016 INHALT ALLGEMEINE KURSINFORMATIONEN 4 SPRACHKURSE DEUTSCH 5 ZUSATZKURS «LESEN UND SCHREIBEN» 6 KONVERSATIONSKURS 7 REINIGUNGSKURS 8 EINBÜRGERUNGSKURSE 9 EINBÜRGERUNGSTESTS 10 JOB COACHING

Mehr

Aus- und Weiterbildung im Schweizerischen Samariterbund

Aus- und Weiterbildung im Schweizerischen Samariterbund 18.04.2008 ZO 369 Anhang 1 Aus- und Weiterbildung im Schweizerischen Samariterbund Inhaltsverzeichnis 1. Stufe Verein 1.1 Architektur 27.08.2011 1.2 Modul 1 (Ausbilder I SSB) 13.03.2009 1.3 Eintrittsticket

Mehr

SERVICETECHNIKER HFA SANITÄR

SERVICETECHNIKER HFA SANITÄR ABZ-SUiSSE ABZ-SUiSSE GmbH Ausbildungszentrum für Haus-Energie-Gebäude-Instandhaltungstechnik Wiggermatte 16 CH-6260 Reiden Telefon +41 (0)62 758 48 00 Fax +41 (0)62 758 48 01 Email info@abz-suisse.ch

Mehr

In Zusammenarbeit mit

In Zusammenarbeit mit Flüssiggaskurse 2016 In Zusammenarbeit mit Die neue EKAS-Richtlinie 6517 Flüssiggas definiert die Anforderung für das Ausführen von Flüssiggas-Installationen. Im Interesse der Sicherheit dürfen Arbeiten

Mehr

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Überbetriebliche Kurse Das Berufsbild Sie arbeiten in einem überbetrieblichen Kurs oder an einem anderen dritten

Mehr

Reglement für die Ausbildung von Leitenden in der Wassergewöhnung und dem Kinderschwimmen WAKI

Reglement für die Ausbildung von Leitenden in der Wassergewöhnung und dem Kinderschwimmen WAKI Reglement für die Ausbildung von Leitenden in der Wassergewöhnung und dem Kinderschwimmen WAKI Art 1. Allgemeines swimsports.ch ist zuständig für die Ausbildung von Leitenden in der Wassergewöhnung und

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

MAMMUT LIFT SERVICE TRAINING. Schulungsbroschüre. Auf diese Kraft ist Verlass.

MAMMUT LIFT SERVICE TRAINING. Schulungsbroschüre. Auf diese Kraft ist Verlass. MAMMUT LIFT SERVICE TRAINING Schulungsbroschüre Auf diese Kraft ist Verlass. MAMMUT LIFT SERVICE TRAINING Unser Schulungskonzept für Reparaturwerkstätten Die Anforderungen an das Fachpersonal der Servicestellen

Mehr

Seminarprogramm Technik 1/2011

Seminarprogramm Technik 1/2011 Seminarprogramm Technik 1/2011 1151 Seite 1 / 15 1 Vorwort Sehr geehrter Leser, wir freuen uns, Ihnen auf den folgenden Seiten mehrere Seminare zur Weiterbildungen anbieten zu können. Unser Ziel ist eine

Mehr

Fachausweis Ausbilder/in

Fachausweis Ausbilder/in Fachausweis Ausbilder/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Fachausweis Ausbilder/in Das Berufsbild Sie sind in der Ausbildung oder Weiterbildung von Erwachsenen tätig und möchten

Mehr

Verordnung Über die Berufsausbildung zum Forstwirt/ zur Forstwirtin Vom23. Januar 1998

Verordnung Über die Berufsausbildung zum Forstwirt/ zur Forstwirtin Vom23. Januar 1998 Verordnung Über die Berufsausbildung zum Forstwirt/ zur Forstwirtin Vom23. Januar 1998 Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.August196g(BGBI. 1 S. 1112),der zuletzt gemäß Artikel 35 der Sechsten

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Forstliche Aus- und Weiterbildung im Kanton Zürich

Forstliche Aus- und Weiterbildung im Kanton Zürich Forstliche Aus- und Weiterbildung im Kanton Zürich Kursprogramm 2015/16 Organisation der Arbeitswelt Wald Zürich Schaffhausen c/o ALN, Abteilung Wald, Zürich Impressum Herausgeber Zusammengestellt Titelseite

Mehr

3EB-Coaching sowie Prozessrahmen- und Übungsaufbau Modul 2

3EB-Coaching sowie Prozessrahmen- und Übungsaufbau Modul 2 3EB-Coaching sowie Prozessrahmen- und Übungsaufbau Modul 2 für Erlebnispädagogen, Trainer, Pädagogen/Lehrpersonen, Coachs und Leitungspersonen 13. - 14. Juni und 04. - 05. Juli 2015 in Bern Um das 3EB-Coaching

Mehr

Waldberufe: vielseitig, attraktiv, mit Perspektiven

Waldberufe: vielseitig, attraktiv, mit Perspektiven Waldberufe: vielseitig, attraktiv, mit Perspektiven Draussen in der freien Natur arbeiten. Den Wald pflegen und nutzen. Sowohl selbständig als auch im Team arbeiten. Maschinen und technische Hilfsmittel

Mehr

Danke. dass Sie sich für die berufliche Grundbildung. Fachfrau, Fachmann Betreuung. interessieren!

Danke. dass Sie sich für die berufliche Grundbildung. Fachfrau, Fachmann Betreuung. interessieren! Danke dass Sie sich für die berufliche Grundbildung Fachfrau, Fachmann Betreuung interessieren! Voraussetzungen für Lehrbetriebe Wie werde ich Lehrbetrieb? Wie geht es weiter? Die Rolle der Betriebe Ausbildungsberatung

Mehr

Lohnklassen-Empfehlung des Försterverbandes und des Waldwirtschaftsverbandes

Lohnklassen-Empfehlung des Försterverbandes und des Waldwirtschaftsverbandes FÖRSTERVERBAND BEIDER BASEL Liestal, im Oktober 2013 Lohnklassen-Empfehlung des Försterverbandes und des Waldwirtschaftsverbandes beider Basel Im 2003 hat der Försterverband beider Basel seinen Mitgliedern

Mehr

Anhang 2: Kursprogramm für die schulisch organisierte Grundbildung

Anhang 2: Kursprogramm für die schulisch organisierte Grundbildung Organisationsreglement für die überbetrieblichen Kurse Kauffrau/Kaufmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration Anhang 2: Kursprogramm

Mehr

Weiterbildungsmodule der Paritätische Kommission Reinigung

Weiterbildungsmodule der Paritätische Kommission Reinigung Weiterbildungsmodule der Paritätische Kommission Reinigung 1000_Berufliche Grundkenntnisse Kurs Nr. Kursmodul Kursinhalte Zielpublikum Voraussetzung 1001 Basis Ausbildung Verhalten am Arbeitsplatz Bedeutung

Mehr

Berufsfeld Holzbearbeiter mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Informationen zur Grundausbildung mit Attest

Berufsfeld Holzbearbeiter mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Informationen zur Grundausbildung mit Attest Berufsfeld Holzbearbeiter mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Informationen zur Grundausbildung mit Attest 1 Kurzinformationen Ausgangslage/Grundlagen Ersatz der Anlehre Eidg. Abschluss (EBA) EFZ Aufwerten

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 31. Mai 2010 28503 Dekorationsnäherin EBA/Dekorationsnäher EBA couturière d intérieur AFP/couturier d intérieur AFP

Mehr

Ausbildungen für Ausbildende Eidg. Fachausweis Ausbildner/in

Ausbildungen für Ausbildende Eidg. Fachausweis Ausbildner/in Ausbildungen für Ausbildende Eidg. Fachausweis Ausbildner/in Modul AdA-FA-M2 S. 4 Modul AdA-FA-M3 S. 5 Modul AdA-FA-M4 S. 6 Modul AdA-FA-M5 S. 7 SIEB.ch GmbH l Bernhardzellerstrasse 26 l 9205 Waldkirch

Mehr

Ausbildung SKN-Dogman TrainerIn

Ausbildung SKN-Dogman TrainerIn Ausbildung SKN-Dogman TrainerIn Fachspezifische, berufsunabhängige Ausbildung von Personen, die Hundehalter/innen ausbilden gemäss Art. 203 der Tierschutzverordnung Anerkannt vom BVET/BLV seit 30. Oktober

Mehr

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Branchen der Gebäudetechnik. Andrea Schulz. Geschäftsführung

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Branchen der Gebäudetechnik. Andrea Schulz. Geschäftsführung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Branchen der Gebäudetechnik Andrea Schulz Geschäftsführung Wer ist BATISEC "Arbeitssicherheit ist kein Zustand sondern ein Prozess". Die Branchenlösung dient

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

Forstwartausbildung in den Kantonen ZH + SH

Forstwartausbildung in den Kantonen ZH + SH Forstwartausbildung in den Kantonen ZH + SH Elternabend FO 1a/1b Roman Schnyder/ Hansjakob Tobler Winterthur / 12. Januar 2015 Baudirektion Amt für Landschaft und Natur Abteilung Wald Staatswald und Ausbildung

Mehr

Reifenfachmann Reifenfachfrau

Reifenfachmann Reifenfachfrau RFL Reifen-Verband der Schweiz Hotelgasse 1 Postfach 3001 Bern 11. RVS-AUSBILDUNGSKURS [2016-2019] Reifenfachmann Reifenfachfrau mit eidgenössischem Fachausweis AUSBILDUNG ZUM REIFENFACHMANN/ ZUR REIFENFACHFRAU

Mehr

Kader-Berufe Bauhauptgewerbe Konzept für die Aus- und Weiterbildung. Version 2010. 2011 SBV Lerndokumentation Ausbildende Baupraktiker/-in EBA 1

Kader-Berufe Bauhauptgewerbe Konzept für die Aus- und Weiterbildung. Version 2010. 2011 SBV Lerndokumentation Ausbildende Baupraktiker/-in EBA 1 Kader-Berufe Bauhauptgewerbe Konzept für die Aus- und Weiterbildung Version 2010 2011 SBV Lerndokumentation Ausbildende Baupraktiker/-in EBA 1 Inhalt 3 Vorwort Projektidee 4 Grundlagen Berufsbildungsgesetz

Mehr

Das Centrado Prinzip als effiziente, ganzheitliche Coaching Methode

Das Centrado Prinzip als effiziente, ganzheitliche Coaching Methode Das Centrado Prinzip als effiziente, ganzheitliche Coaching Methode Ausbildung zum CENTRADO certified Coach 23.06.12 Centrado Work Life Balance 1 Fragestellungen im CENTRADO Coaching Viele Menschen schöpfen

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 17. August 2011 33004 Papiertechnologin EFZ/Papiertechnologe EFZ Papetière CFC/Papetier CFC Cartaia AFC/Cartaio

Mehr

Unfallgefahren und Sicherheitsregeln beim Fällen von Bäumen

Unfallgefahren und Sicherheitsregeln beim Fällen von Bäumen Unfallgefahren und Sicherheitsregeln beim Fällen von Bäumen Suva Schweizerische Unfallversicherungsanstalt Arbeitssicherheit Postfach, 6002 Luzern Für Auskünfte Tel. 041 419 51 11 Für Bestellungen www.suva.ch/waswo

Mehr

Weiterbildung CZV EASY DRIVERS AUSBILDUNGS CENTER. 1. Güter transportieren - Ladung sichern. 2. Fahrtschreiber Erste Hilfe

Weiterbildung CZV EASY DRIVERS AUSBILDUNGS CENTER. 1. Güter transportieren - Ladung sichern. 2. Fahrtschreiber Erste Hilfe Weiterbildung CZV 1. Güter transportieren - Ladung sichern 2. Fahrtschreiber Erste Hilfe 3. Personentransport - Zufriedene Fahrgäste 4. Mein Fahrzeug und ich ein starkes Team 5. Verantwortung der Fahrer

Mehr

Nachholbildung berufsbegleitend. Ausbildung. Landwirt / Landwirtin EFZ. Nachholbildung berufsbegleitend. Landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain

Nachholbildung berufsbegleitend. Ausbildung. Landwirt / Landwirtin EFZ. Nachholbildung berufsbegleitend. Landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain Nachholbildung berufsbegleitend Ausbildung Landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain Landwirt / Landwirtin EFZ Nachholbildung berufsbegleitend Landwirt (in) EFZ NBH berufsbegleitend Die berufsbegleitende EFZ-Nachholbildung

Mehr

Lerndokumentation. zur Förderung der beruflichen Bildung. Personalien. Lernender/Lernende. Lehrbetrieb

Lerndokumentation. zur Förderung der beruflichen Bildung. Personalien. Lernender/Lernende. Lehrbetrieb Lerndokumentation zur Förderung der beruflichen Bildung Milchtechnologin EFZ Milchtechnologe EFZ Personalien Lernender/Lernende Lehrbetrieb Bezugsquellen Bestellung des ganzen Ordners: www.edition-lmz.ch

Mehr

Ausführungsbestimmungen zu den überbetrieblichen Kursen

Ausführungsbestimmungen zu den überbetrieblichen Kursen Ausführungsbestimmungen zu den überbetrieblichen Kursen Version 2.0 vom 1. März 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich... 2 2. Aufgaben und Zuständigkeiten der Kursorgane... 2 2.1 Aufsichtskommission...

Mehr

Forstliche Aus- und Weiterbildung im Kanton Zürich Kursprogramm 2015/16

Forstliche Aus- und Weiterbildung im Kanton Zürich Kursprogramm 2015/16 Forstliche Aus- und Weiterbildung im Kanton Zürich Kursprogramm 2015/16 Organisation der Arbeitswelt Wald Zürich Schaffhausen c/o ALN, Abteilung Wald, Zürich Impressum Herausgeber Zusammengestellt Titelseite

Mehr

als Plattenlegerchef/in mit eidg. Fachausweis.

als Plattenlegerchef/in mit eidg. Fachausweis. Bild: Deutsche Steinzeug AG / Marke AGROB BUCHTAL Aufbauende Weiterbildung Die 6 Stufen zum Plattenlegerchef/in mit eidg. Fachausweis Domino mit dem erfolgreichen Abschluss von 4 Pflichtmodulen und 2 Wahlmodulen

Mehr

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung www.wifiwien.at/finanzakademie www.facebook.com/wifi-finanzakademie WIFI Wien

Mehr

Reglement über die Ausbildung und Lehrabschlussprüfung vom 21. August 1997

Reglement über die Ausbildung und Lehrabschlussprüfung vom 21. August 1997 Elektroniker / Elektronikerin Berufsbeschreibung Elektroniker und Elektronikerinnen entwickeln und realisieren in Zusammenarbeit mit andern Fachleuten elektronische Schaltungen oder Computerprogramme.

Mehr

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb Planmäßig im Kleinbetrieb Die Planmäßigkeit der Ausbildung in einem Kleinbetrieb lässt sich mit Hilfe folgender 4 Module verbessern: Ausbildungsplan Lernbögen Motivation Einen Ausbildungsplan erstellen

Mehr

Schulung des Hörverstehens landes- und wirtschaftskundliche Informationen Grundlagen der englischen Handelskorrespondenz

Schulung des Hörverstehens landes- und wirtschaftskundliche Informationen Grundlagen der englischen Handelskorrespondenz Business English Basic Kaufmännische Angestellte in der Außenwirtschaft (Export, Import) sowie Sekretärinnen, die englischsprachige Geschäftskorrespondenz sicher bearbeiten möchten. Aufbau und Ausbau von

Mehr

Forstwartausbildung in den Kantonen ZH + SH

Forstwartausbildung in den Kantonen ZH + SH bbw: Elternabend bbw: Elternabend FO 1a/1b FO 1a/1b Forstwartausbildung in den Kantonen ZH + SH Organisation / Übersicht Aufgaben / Finanzen Die neue Bildungsverordnung Übersicht aller Kurstage (Kursspiegel)

Mehr

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung.

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung. Gefahrgutbeauftragtenausbildung: Erst- und Fortbildung - Kombikurs (durch anerkannten Schulungsveranstalter Sieglinde Eisterer TUGIS Gefahrguttransport) Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung:

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr