Der Einfluss von Multimedia Anwendungen in der Online Marktforschung. Neon-Plenum

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Einfluss von Multimedia Anwendungen in der Online Marktforschung. Neon-Plenum 05.03.2009"

Transkript

1 Der Einfluss von Multimedia Anwendungen in der Online Marktforschung Neon-Plenum

2 AGENDA - Fragestellung und Methode - Getestetes Konzept - Einfluss verschiedener Skalen auf die Key Questions - Einfluss verschiedener Skalen auf eine Attributsbeurteilung - Einfluss verschiedener Techniken auf ein Ranking - Einfluss von Farben, Hintergrund, Musik auf das Antwortverhalten am Beispiel Kaufwahrscheinlichkeit - Summary EARSANDEYES GMBH 01/2009 2

3 FRAGESTELLUNGEN - Hat die multimediale Gestaltung eines Fragebogens Auswirkungen auf das Antwortverhalten? - Falls ja, welche Gestaltungsmerkmale wirken sich in welcher Weise aus? Sind Ergebnisse durch das Fragebogendesign manipulierbar? - Lassen sich mittels Fragebogengestaltung unerwünschte Effekte unterdrücken? (z.b. Klumpungen auf dem Skalenmittelpunkt) - Welche Gestaltungsart ist empfehlenswert? EARSANDEYES GMBH 01/2009 3

4 METHODE - Verschieden gestaltete Fragebogen. Unterscheidung mittels eingesetzter Skalen und Rankingtools: - Untersuchte Skalen: - 1. normale Radiobuttons - 2. Radiobuttons unterstützt durch Smileys - 3. (mit Voreinstellung auf der Skalenmitte (bei 5er Skala) - In einer weiteren Untersuchung wurden anschließend 2 weitere Versionen nebeneinander getestet: - mit Voreinstellung auf dem positiven Skalenende - mit Voreinstellung auf dem negativen Skalenende - Untersuchte Rankingtools: - Numerisches Ranking - Ranking mittels Clickversion - Ranking mittels Drag & Drop - Ermittlung des Einflusses von Farben, Musik, Hintergrundbildern auf das Antwortverhalten (Ergebnisse aus früherer Studie zum selben Produkt) EARSANDEYES GMBH 01/2009 4

5 STUDIEN-DESIGN - Erhebungsmethode Monadische Online-Befragung mit 8 Monaden - Stichprobe Je Monade n=200 Interviews - Zielgruppe - Personen im Alter von Jahren; - 50% männlich, 50% weiblich - Verwender von Sonnenschutz-Produkten (alle demografischen Daten für alle Monaden strukturgleich) - Feldzeit Januar /Februar Befragungsergebnisse zu Farben, Musik, Hintergrundbildern: Januar 2008 EARSANDEYES GMBH 01/2009 5

6 - Fragestellung und Methode - Getestetes Konzept - Einfluss verschiedener Skalen auf die Key Questions - Einfluss verschiedener Skalen auf eine Attributsbeurteilung - Einfluss verschiedener Techniken auf ein Ranking - Einfluss von Farben, Hintergrund, Musik auf das Antwortverhalten am Beispiel Kaufwahrscheinlichkeit - Summary EARSANDEYES GMBH 01/2009 6

7 EARSANDEYES GMBH 01/ TESTKONZEPT FÜR ALLE MONADEN

8 - Fragestellung und Methode - Getestetes Konzept - Einfluss verschiedener Skalen auf die Key Questions - Einfluss verschiedener Skalen auf eine Attributsbeurteilung - Einfluss verschiedener Techniken auf ein Ranking - Einfluss von Farben, Hintergrund, Musik auf das Antwortverhalten am Beispiel Kaufwahrscheinlichkeit - Summary EARSANDEYES GMBH 01/2009 8

9 LAYOUT DER TESTVERSIONEN MIT RADIOBUTTONS, SMILEYS, SCHIEBEREGLER MITTE Normale Version Smiley Version Version Mitte EARSANDEYES GMBH 01/2009 9

10 LAYOUT ZUM SCHIEBEREGLER Version Links Version Mitte Version Skala gedreht Regler Links EARSANDEYES GMBH 01/

11 ÜBERSICHT KPIs NACH MITTELWERTEN Nach Mittelwerten betrachtet hat die Ausgestaltung der Skalen Radiobutton, Smileybutton oder mit Mittelvoreinstellung keinen Einfluss auf die Ergebnisse. MEAN Normal Smiley Mitte Kaufwahrscheinlichkeit 2,5 2,5 2,4 Likeability 1,9 1,8 2,0 Relevanz 2,4 2,4 2,5 Uniqueness 2,9 2,8 2,7 Credibility 2,2 2,2 2,2 Skala von 1-5, wobei 1=positivste Bewertung 5= negativste Bewertung Basis: Alle Befragten; n=200 pro Monade EARSANDEYES GMBH 01/

12 ÜBERSICHT KPIs NACH MITTELWERTEN Beim direkten Vergleich aller drei Skalen fällt auf, dass die Voreinstellung an den Eckpunkten zu einer negativeren Beurteilung des Produktes führt. MEAN links Mitte links / Skala gedreht Kaufwahrscheinlichkeit 2,7 2,4 2,6 Likeability 2,1 2,0 2,0 Relevanz 2,7 2,5 2,6 Uniqueness 3,0 2,7 3,0 EARSANDEYES GMBH 01/ Credibility 2,3 Skala von 1-5, wobei 1=positivste Bewertung 5= negativste Bewertung 2,2 2,3 Basis: Alle Befragten; n=200 pro Monade Signifikanz 95% Niveau

13 GRAFISCHE ÜBERSICHT KPIs NACH MITTELWERTEN Nach Mittelwerten betrachtet gibt es keine nennenswerten Unterschiede zwischen den getesteten Skalen. Mean Kaufwahrscheinlichkeit 3 2 Credibility 1 Likeability 0 Uniqueness Relevanz normal Smiley Schiebregler links/ Skala gedreht Mitte links Basis: Alle Befragten; n=200 pro Monade EARSANDEYES GMBH 01/

14 ÜBERSICHT KPIs NACH TOP 2 BOXES Der führt zu einer signifikant höheren Kaufwahrscheinlichkeit nach Top 2 Werten (Unterschiede bei Uniqueness sind nur auf 90% Niveau signifikant). Die Gestaltung der Skalen zeigt ansonsten keine messbaren Unterschiede. TOP 2 BOXES % Normal Smiley Mitte Kaufwahrscheinlichkeit Likeability Relevanz Uniqueness Credibility Signifikanz 90% Niveau Signifikanz 95% Niveau Basis: Alle Befragten; n=200 pro Monade EARSANDEYES GMBH 01/

15 ÜBERSICHT KPIs NACH TOP 2 BOXES Die Voreinstellung des s hat Einfluss auf die Ergebnisse: bei einer Mittelstellung des s wird das Produkt positiver beurteilt. Zwischen der Voreinstellung auf der positiven oder negativen Seite gibt es jedoch keine Unterschiede. TOP 2 BOXES % links Mitte links/ Skala gedreht Kaufwahrscheinlichkeit Likeability Relevanz Uniqueness Credibility Signifikanz 95% Niveau Basis: Alle Befragten; n=200 pro Monade EARSANDEYES GMBH 01/

16 ÜBERSICHT KPIs NACH TOP 2 BOXES Während der in neutraler Position für Call-to Action und Uniqueness höhere Werte erzielt als Radiobuttons oder Smileyskalen, liegen die Ergebnisse bei n in positiver oder negativer Ausgangsstellung unter dem Niveau der Normal- bzw. Smileyversion. TOP 2 BOXES % Normal Smiley links Mitte links/ Skala gedreht Kaufwahrscheinlichkeit Likeability Relevanz Uniqueness EARSANDEYES GMBH 01/ Credibility Basis: Alle Befragten; n=200 pro Monade 67 Signifikanz 95% Niveau

17 GRAFISCHE ÜBERSICHT KPIs NACH TOP 2 BOXES Grundsätzlich liefern alle getesteten Skalen ein ähnliches Profil. Der Schiebregler mit Voreinstellung auf dem mittleren Skalenwert liefert jedoch in den Punkten Kaufwahrscheinlichkeit und Uniquesness leicht positivere Werte. Top 2 Boxes % Kaufwahrscheinlichkeit Credibility Likeabilitiy Uniqueness Relevanz normal Smiley Schiebregler links/ Skala gedreht Mitte links Basis: Alle Befragten; n=200 pro Monade EARSANDEYES GMBH 01/

18 KAUFWAHRSCHEINLICHKEIT Die Ergebnisse der Skala mit der Voreinstellung Mitte fallen zu Lasten des Skalenwertes 3 höher aus. Normal Smiley links Mitte links/ Skala gedreht % auf jeden Fall kaufen wahrscheinlich kaufen vielleicht kaufen, vielleicht nicht kaufen wahrscheinlich nicht kaufen auf keinen Fall kaufen MW: 2,5 MW: 2,5 MW: 2,7 MW: 2,4 MW: 2,6 EARSANDEYES GMBH 01/ Frage 1: Alles in allem, welche Aussage beschriebt am besten, wie gerne Sie dieses Produkt kaufen würden, wenn es in dem Geschäft erhältlich wäre, in dem Sie normalerweise einkaufen? Basis: Alle Befragten; n=200 pro Monade

19 LIKEABILITY Selbst bei ähnlichen Top 2 Boxes und Mittelwerten weist die Schiebregler Skala Mitte eine tendenziell stärkere Polarisierung auf. Normal Smiley links Mitte links/ Skala gedreht % sehr gut gut etwas wenig überhaupt nicht MW: 1,9 MW: 1,8 MW: 2,1 MW: 2,0 MW: 2,0 EARSANDEYES GMBH 01/ Frage 2: Welche Aussage beschreibt am besten, wie sehr Ihnen dieses Produkt gefällt bzw. nicht gefällt? Basis: Alle Befragten; n=200 pro Monade

20 RELEVANZ Auch in puncto Relevanz weist der bei identischem Niveau der Top 2 Boxes eine eindeutige Polarisierung auf. Normal Smiley links Mitte links/ Skala gedreht % sehr ziemlich etwas weniger überhaupt nicht MW: 2,4 MW: 2,4 MW: 2,7 MW: 2,5 MW: 2,6 EARSANDEYES GMBH 01/ Frage 4: Welche Aussage beschreibt am besten, wie relevant dieses Produkt für Sie persönlich ist? Basis: Alle Befragten; n=200 pro Monade

21 UNIQUENESS Der Mitte führt zu einer leicht positiveren Beurteilung in Puncto Neu- und Andersartigkeit. Normal Smiley % links Mitte links/ Skala gedreht äußerst sehr ziemlich wenig überhaupt nicht MW: 2,9 MW: 2,8 MW: 3,0 MW: 2,7 MW: 3,0 EARSANDEYES GMBH 01/ Frage 3: Im Vergleich zu anderen Sonnenschutz-Produkten, die Sie kennen, als wie neu und einzigartig würden Sie dieses Produkt einschätzen? Basis: Alle Befragten; n=200 pro Monade

22 CREDIBILITY In Puncto Glaubwürdigkeit lassen sich keine Unterschiede zwischen den eingesetzten Skalen identifizieren. Normal Smiley % links Mitte links/ Skala gedreht äußerst glaubwürdig ziemlich glaubwürdig weder glaubwürdig noch unglaubwürdig eher unglaubwürdig äußerst unglaubwürdig MW: 2,2 MW: 2,2 MW: 2,3 MW: 2,2 MW: 2,3 EARSANDEYES GMBH 01/ Frage 5: Für wie glaubwürdig halten Sie das Produktversprechen? Basis: Alle Befragten; n=200 pro Monade

23 - Fragestellung und Methode - Getestetes Konzept - Einfluss verschiedener Skalen auf die Key Questions - Einfluss verschiedener Skalen auf eine Attributsbeurteilung - Einfluss verschiedener Techniken auf ein Ranking - Einfluss von Farben, Hintergrund, Musik auf das Antwortverhalten am Beispiel Kaufwahrscheinlichkeit - Summary EARSANDEYES GMBH 01/

24 EARSANDEYES GMBH 01/ LAYOUT STATEMENTBATTERIE TESTVERSION NORMAL

25 EARSANDEYES GMBH 01/ LAYOUT ATTRIBUTSBEURTEILUNG TESTVERSION SMILEY

26 EARSANDEYES GMBH 01/ LAYOUT ATTRIBUTSBEURTEILUNG SCHIEBEREGLER LINKS

27 EARSANDEYES GMBH 01/ LAYOUT ATTRIBUTSBEURTEILUNG SCHIEBEREGLER MITTE

28 EARSANDEYES GMBH 01/ LAYOUT ATTRIBUTSBEURTEILUNG SCHIEBEREGLER LI. GEDREHT

29 DETAILBEURTEILUNG NACH MITTELWERTEN Bei der Mittelwertsbetrachtung kommt es zu keinen signifikanten Unterschieden zwischen den eingesetzten Skalen. Das Produkt ist von einer guten Marke Mean Das Produkt hat eine gute Qualität Das Produkt ist innovativ Das Produkt riecht bestimmt gut Das Produkt ist anders als andere Sonnenschutz-Produkte Das Produkt spendet ausreichend Feuchtigkeit Normalversion Das Produkt ist eine echte Produktneuheit 3 2,5 2 1,5 1 Smileyversion Mitte EARSANDEYES GMBH 01/ Frage 6: Bitte geben Sie zu jeder dieser Aussagen an, inwiefern Sie Ihre Meinung nach auf das gezeigte Produkt zutrifft. Skala von 1-5, wobei 1=trifft voll und ganz zu und 5=trifft überhaupt nicht zu Basis: Alle Befragten; n=200 pro Monade

30 DETAILBEURTEILUNG NACH MITTELWERTEN Auch beim Vergleich aller untereinander kommt es zu keinen signifikanten Unterschieden beim Mittelwertsvergleich. Das Produkt ist von einer guten Marke Mean Das Produkt hat eine gute Qualität Das Produkt ist innovativ Das Produkt riecht bestimmt gut Das Produkt ist anders als andere Sonnenschutz-Produkte Das Produkt spendet ausreichend Feuchtigkeit Das Produkt ist eine echte Produktneuheit 3 2,5 2 1,5 1 links/ Skala gedreht Schiebregler Mitte links EARSANDEYES GMBH 01/ Frage 6: Bitte geben Sie zu jeder dieser Aussagen an, inwiefern Sie Ihre Meinung nach auf das gezeigte Produkt zutrifft. Skala von 1-5, wobei 1=trifft voll und ganz zu und 5=trifft überhaupt nicht zu Basis: Alle Befragten; n=200 pro Monade

31 DETAILBEURTEILUNG - GRAFISCHE DARSTELLUNG Alle getesteten Skalen liefern dasselbe Profil in der Detailbeurteilung nach Mittelwerten. Mean Das Produkt ist von einer guten Marke 3 Das Produkt ist eine echte Produktneuheit 2 Das Produkt hat eine gute Qualität 1 Das Produkt spendet ausreichend Feuchtigkeit 0 Das Produkt ist innovativ Das Produkt ist anders als andere Sonnenschutz-Produkte Das Produkt riecht bestimmt gut normal Smiley Schiebregler links/ Skala gedreht Mitte links EARSANDEYES GMBH 01/ Frage 6: Bitte geben Sie zu jeder dieser Aussagen an, inwiefern Sie Ihre Meinung nach auf das gezeigte Produkt zutrifft. Skala von 1-5, wobei 1=trifft voll und ganz zu und 5=trifft überhaupt nicht zu Basis: Alle Befragten; n=200 pro Monade

32 DETAILBEURTEILUNG NACH TOP 2 BOXES In der Detailbeurteilung nach Top 2 Werten kommt es zu keinen signifikanten Unterschieden bei Einsatz verschiedener Skalen. Das Produkt ist von einer guten Marke Top 2 Boxes % Das Produkt hat eine gute Qualität Das Produkt ist innovativ Das Produkt riecht bestimmt gut Das Produkt ist anders als andere Sonnenschutz-Produkte Das Produkt spendet ausreichend Feuchtigkeit Das Produkt ist eine echte Produktneuheit Normalversion Smileyversion Mitte EARSANDEYES GMBH 01/ Frage 6: Bitte geben Sie zu jeder dieser Aussagen an, inwiefern Sie Ihre Meinung nach auf das gezeigte Produkt zutrifft. Skala von 1-5, wobei 1=trifft voll und ganz zu und 5=trifft überhaupt nicht zu Basis: Alle Befragten; n=200 pro Monade

33 DETAILBEURTEILUNG NACH TOP 2 BOXES Beim Vergleich aller führt die Voreinstellung Mitte bei einzelnen Faktoren zu höheren Top 2 Box Werten (analog der Ergebnisse zu KPIs). Das Produkt ist von einer guten Marke Top 2 Boxes % Das Produkt hat eine gute Qualität Das Produkt ist innovativ Das Produkt riecht bestimmt gut Das Produkt ist anders als andere Sonnenschutz-Produkte Das Produkt spendet ausreichend Feuchtigkeit Das Produkt ist eine echte Produktneuheit Signifikanz 90% Niveau Signifikanz 95% Niveau links/ Skala gedreht Schiebregler Mitte links EARSANDEYES GMBH 01/ Frage 6: Bitte geben Sie zu jeder dieser Aussagen an, inwiefern Sie Ihre Meinung nach auf das gezeigte Produkt zutrifft. Skala von 1-5, wobei 1=trifft voll und ganz zu und 5=trifft überhaupt nicht zu Basis: Alle Befragten; n=200 pro Monade

34 DETAILBEURTEILUNG - GRAFISCHE DARSTELLUNG Alle getesteten Skalen liefern dasselbe Top 2 Boxes Profil in der Detailbeurteilung. Top 2 Boxes Das Produkt ist eine echte Produktneuheit Das Produkt spendet ausreichend Feuchtigkeit Das Produkt ist von einer guten Marke Das Produkt hat eine gute Qualität Das Produkt ist innovativ % Das Produkt ist anders als andere Sonnenschutz-Produkte Das Produkt riecht bestimmt gut normal Smiley Schiebregler links/ Skala gedreht Mitte links EARSANDEYES GMBH 01/ Frage 6: Bitte geben Sie zu jeder dieser Aussagen an, inwiefern Sie Ihre Meinung nach auf das gezeigte Produkt zutrifft. Skala von 1-5, wobei 1=trifft voll und ganz zu und 5=trifft überhaupt nicht zu Basis: Alle Befragten; n=200 pro Monade

35 - Fragestellung und Methode - Getestetes Konzept - Einfluss verschiedener Skalen auf die Key Questions - Einfluss verschiedener Skalen auf eine Attributsbeurteilung - Einfluss verschiedener Techniken auf ein Ranking - Einfluss von Farben, Hintergrund, Musik auf das Antwortverhalten am Beispiel Kaufwahrscheinlichkeit - Summary EARSANDEYES GMBH 01/

36 EARSANDEYES GMBH 01/ LAYOUT RANKING: NUMERISCHE VERSION

37 EARSANDEYES GMBH 01/ LAYOUT RANKING: CLICKVERSION

38 EARSANDEYES GMBH 01/ LAYOUT RANKING: DRAG & DROP

39 RANKING Unabhängig vom Ranking-Verfahren wird den Attributen dieselbe relative Wichtigkeit zugesprochen. Ranking Attribute Numerische Version Clickversion Drag & Drop Drag & Drop Drag & Drop Sehr hoher Lichtschutzfaktor Rang 1 Rang 1 Rang 1 Rang 1 Rang 1 Gutes Preis- Leistungsverhältnis Rang 2 Rang 2 Rang 2 Rang 2 Rang 2 Für sehr empfindliche Haut geeignet Rang 3 Rang 3 Rang 3 Rang 3 Rang 3 Angenehme Konsistenz Rang 4 Rang 4 Rang 4 Rang 4 Rang 4 Feuchtigkeitsspendende Wirkung Rang 5 Rang 5 Rang 5 Rang 5 Rang 5 Angenehmer Duft Rang 6 Rang 6 Rang 6 Rang 6 Rang 6 Basis: Alle Befragten; n=200 pro Monade EARSANDEYES GMBH 01/

40 RANKING Jedes Attribut wird mit derselben Häufigkeit als am wichtigsten angesehen unabhängig vom Rankingverfahren. Signifikante Unterschiede ergeben sich nicht. Rank 1 Attribute Numerische Version Clickversion Drag & Drop Sehr hoher Lichtschutzfaktor Gutes Preis- Leistungsverhältnis Für sehr empfindliche Haut geeignet Angenehme Konsistenz Feuchtigkeitsspendende Wirkung Angenehmer Duft Basis: Alle Befragten; n=200 pro Monade EARSANDEYES GMBH 01/

41 - Fragestellung und Methode - Getestetes Konzept - Einfluss verschiedener Skalen auf die Key Questions - Einfluss verschiedener Skalen auf eine Attributsbeurteilung - Einfluss verschiedener Techniken auf ein Ranking - Einfluss von Farben, Hintergrund, Musik auf das Antwortverhalten am Beispiel Kaufwahrscheinlichkeit - Summary EARSANDEYES GMBH 01/

42 TESTMATERIAL MULTIMEDIA TEST Standard Version Medium Version Heavy Version Verwendung des Standard-Layouts von Trendscan (Befragungs-Webseite von EARSandEYES) Darstellung im herkömmlichen Browserfensters Verwendung der Standard-Radiobuttons und -Skalen Verwendung des Standard-Layouts von Trendscan (Befragungs-Webseite von EARSandEYES) Darstellung im Pop-Up-Fenster Verwendung eines total überarbeiteten Layouts mit musikalischer Untermalung in Anlehnung an das Thema Verwendung von: interaktiven Skalen, Smiley-Skalen und Checkboxen bildliche Darstellung Neues Tool zum Anordnen der Marken in Warenkörbe (Java Script) EARSANDEYES GMBH 01/

43 EARSANDEYES GMBH 01/ Layout Kaufwahrscheinlichkeit Normalversion

44 EARSANDEYES GMBH 01/ Layout Kaufwahrscheinlichkeit Mediumversion

45 EARSANDEYES GMBH 01/ Layoutbeispiel Heavy Version

46 KAUFWAHRSCHEINLICHKEIT BEI VERSCHIEDENEN FRAGEBOGEN VERSIONEN In die Multimedia Version steigt die Kaufwahrscheinlichkeit gegenüber der Normalversion und der Mediumversion signifikant an. Normal Version Medium Version Heavy Version % auf jeden Fall kaufen wahrscheinlich kaufen vielleicht kaufen, vielleicht nicht kaufen wahrscheinlich nicht kaufen auf keinen Fall kaufen MW: 2,6 MW: 2,5 MW: 2,3 EARSANDEYES GMBH 01/ Frage 1: Alles in allem, welche Aussage beschriebt am besten, wie gerne Sie dieses Produkt kaufen würden, wenn es in dem Geschäft erhältlich wäre, in dem Sie normalerweise einkaufen? Basis: Alle Befragten; n=200 pro Monade

47 - Fragestellung und Methode - Getestetes Konzept - Einfluss verschiedener Skalen auf die Key Questions - Einfluss verschiedener Skalen auf eine Attributsbeurteilung - Einfluss verschiedener Techniken auf ein Ranking - Einfluss von Farben, Hintergrund, Musik auf das Antwortverhalten am Beispiel Kaufwahrscheinlichkeit - Summary EARSANDEYES GMBH 01/

48 Summary 1/2 - Der Einsatz von Multimedia-Elementen in online Befragungen kann Einfluss auf die Beurteilung von Konzepten haben. - In einer monadischen Befragung mit strukturgleichen Stichproben ergaben sich unterschiedliche Ergebnisse (Top 2 Boxes) bei Einsatz verschiedener Skalen: - Eine 5er Skala mit in einer neutralen Ausgangsstellung (Mittelstellung) führt zu einer stärkeren Polarisierung. Bei Kaufwahrscheinlichkeit und Uniqueness ergaben sich somit signifikant höhere Top 2 Box Werte (95% Signifikanzniveau für Kaufwahrscheinlichkeit / 90% Niveau für Uniqueness) im Vergleich zur Normalversion. - Die Ergebnisse zeigen, dass bei einer neutralen Ausgangsstellung (mittlere Position) des s dieser häufiger von der neutralen Position weg und nicht wieder zurück bewegt wird, wodurch der mittlere Skalenwert seltener gewählt wird. - Da in der Regel eine stärkere Polarisierung auftritt, sind die Ergebnisse zwar auf Top 2 Box Niveau höher, durch die stärkere Polarisierung steigen aber auch die Low 2 Box Werte an, so dass ein Mittelwertvergleich mit der Normalversion keine signifikanten Unterschiede aufweist. EARSANDEYES GMBH 01/

49 Summary 2/2 - Der Einsatz von n führt jedoch nicht zwangsläufig zu besseren Ergebnissen. - Wird der Regler in eine negative oder positive Ausgangsstellung gebracht, sind die erzielten Ergebnisse (Likeability, Relevanz, Uniqueness, Credibility) der Top 2 Box tendenziell schlechter als bei einer normalen Befragung mit Radiobuttons. - Auch auf Mittelwertniveau zeigen sich tendenziell schlechtere Ergebnisse für alle KPIs bei Einsatz von n mit positiver oder negativer Ausgangsstellung. - Der Einsatz von Smiley-Skalen zeigte in keiner Weise signifikante Unterschiede zu der Normalversion mit Radiobuttons und hat keinen Einfluss auf das Antwortverhalten. - Ebenso ist die für das Ranking von Attributen ausgewählte Methode nicht von Bedeutung: Die Reihenfolge der Wichtigkeit der Attribute bleibt gleich, unabhängig davon, ob die Attribute der Reihe nach angeklickt werden, per Drag&Drop in eine Rangfolge gebracht werden oder nummeriert werden. - Farben, Musik, Hintergrundbilder haben Einfluss auf das Antwortverhalten, wie eine frühere Studie von EARSandEYES zeigt. In diesem Test wird das Konzept mit steigender Intensität der Multimedialität in Bezug auf Kaufwahrscheinlich und Uniqueness besser beurteilt. - Die Resultate zeigen, dass der Einsatz von Multimedia-Elementen die Ergebnisse beeinflussen kann, wenngleich nicht muss. Ergebnisse, die in Befragungen mit einem starken Einsatz von Multimedia-Elementen (Hintergrund, Musik, Skalen) oder durch eine Befragung mit n erhoben werden, sollten nicht mit Ergebnissen aus Befragungen mit einem nüchternen Design und Radiobutton-Skalen verglichen werden. EARSANDEYES GMBH 01/

50 EARSANDEYES GMBH 01/ Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

EINFLÜSSE VON MULTIMEDIA-ANWENDUNGEN IN DER ONLINE-MARKTFORSCHUNG Planung & Analyse, 3/2009 (Juli 2009)

EINFLÜSSE VON MULTIMEDIA-ANWENDUNGEN IN DER ONLINE-MARKTFORSCHUNG Planung & Analyse, 3/2009 (Juli 2009) EINFLÜSSE VON MULTIMEDIA-ANWENDUNGEN IN DER ONLINE-MARKTFORSCHUNG Planung & Analyse, 3/2009 (Juli 2009) Immer mehr Studien werden online durchgeführt. Und immer öfter werden die Möglichkeiten, welche die

Mehr

WIE WIRKEN. kleine und große Sender

WIE WIRKEN. kleine und große Sender WIE WIRKEN kleine und große Sender 2 FACIT MEDIA EFFICIENCY wurde von Mediaplus beauftragt, diese Fragestellung zu klären. 3 Studiendesign. 4 4.465 befragte Personen E 14-49 5 9 Untersuchungsgruppen kleine

Mehr

Projektive Verfahren in der. Bewertung aus Sicht der Befragten

Projektive Verfahren in der. Bewertung aus Sicht der Befragten Projektive Verfahren in der Online-Marktforschung Bewertung aus Sicht der Befragten Oktober 2012 Problemhintergrund Die Online-Marktforschung ist für ihre schnelle und kostengünstige Abwicklung bekannt

Mehr

Statistische Auswertung:

Statistische Auswertung: Statistische Auswertung: Die erhobenen Daten mittels der selbst erstellten Tests (Surfaufgaben) Statistics Punkte aus dem Punkte aus Surftheorietest Punkte aus dem dem und dem Surftheorietest max.14p.

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Exklusivität von Werbemitteln Eine Studie von TOMORROW FOCUS Media in Kooperation mit der Hamburg Media School

Exklusivität von Werbemitteln Eine Studie von TOMORROW FOCUS Media in Kooperation mit der Hamburg Media School Exklusivität von Werbemitteln Eine Studie von TOMORROW FOCUS Media in Kooperation mit der Hamburg Media School Implizite Wirkung von Online-Werbemitteln am Beispiel einer FMCG-Kampagne Agenda 1 Zielsetzungen

Mehr

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Dr. Immanuel Stieß, Barbara Birzle-Harder Frankfurt am Main November

Mehr

Kaufen wir mit jedem VW auch ein bisschen Golf? Oder: Welche Modellreihe prägt Automarken?

Kaufen wir mit jedem VW auch ein bisschen Golf? Oder: Welche Modellreihe prägt Automarken? Achim Burkhardt Kaufen wir mit jedem VW auch ein bisschen Golf? Oder: Welche Modellreihe prägt Automarken? Einleitung... 1 Die Brand Shaper der großen deutschen Automobilmarken... 1 Warum eignet sich eine

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016 BRAINAGENCY NEWSLETTER Studien Januar 2016 Agenda Studien Januar 2016 01 Best of Display Advertising 2015 02 Best of Native Advertising 2015 03 REM 2015: Entscheider im Mittelstand 04 Die Wirkung von Bewegtbild

Mehr

Mobile Revolution in der Marktforschung. Beat Fischer

Mobile Revolution in der Marktforschung. Beat Fischer Mobile Revolution in der Marktforschung Beat Fischer Entwicklung Smartphones Schweiz 82% 24% 59% 2010 2012 2015 Antwort Smartphone ausgewählt bei Frage: Welche dieser Geräte benutzen Sie? Basis: n=1820

Mehr

GROHE New Tempesta. Ergebnisse eines Quantitativen In-Home Produkttests in Deutschland. durchgeführt für Grohe AG.

GROHE New Tempesta. Ergebnisse eines Quantitativen In-Home Produkttests in Deutschland. durchgeführt für Grohe AG. GROHE New Tempesta Ergebnisse eines Quantitativen In-Home Produkttests in Deutschland durchgeführt für Grohe AG von TheConsumerView GmbH August 2011 1 Methode Methode Quantitativer in-home Produkttest

Mehr

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

Zinssicherung im B2B Markt April 2010

Zinssicherung im B2B Markt April 2010 Zinssicherung im BB Markt Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern (Februar-März 00) Zinssicherung im BB Markt April 00 0.06.00 7:8:58 Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

Leitfaden für das Erstellen eines Fragebogens

Leitfaden für das Erstellen eines Fragebogens Leitfaden für das Erstellen eines Fragebogens DI Thusnelda Reinisch-Rotheneder Quelle:www.2ask.net Fragebögen Noelle Neumann (1965): "Nicht der Interviewer muss schlau sein, sondern der Fragebogen." FRIEDRICHS

Mehr

Studie: Klischees in der Werbung

Studie: Klischees in der Werbung Studie: Klischees in der Werbung Mit AttentionTracking Untersuchung der Wirkung von Klischees in Werbeanzeigen Testmaterial Zurich Caravaning Alldays Tchibo Miele MLP DMAX Schweiz Union Invest Studie:

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Befragung österreichischer Immobilienmakler Wiederverkaufswert Häuser. Eine Studie von Karmasin Motivforschung Juli 2009

Befragung österreichischer Immobilienmakler Wiederverkaufswert Häuser. Eine Studie von Karmasin Motivforschung Juli 2009 Befragung österreichischer Immobilienmakler Wiederverkaufswert Häuser Eine Studie von Karmasin Motivforschung Juli 2009 1 Einleitung Aufgabenstellung Die Studie erhebt, wie erfahrene Immobilienmakler den

Mehr

WIRKUNG VON WERBETRÄGERN IM BAHNHOF QUANTITATIVE ANALYSE. Juni 2011 I Ströer Media AG

WIRKUNG VON WERBETRÄGERN IM BAHNHOF QUANTITATIVE ANALYSE. Juni 2011 I Ströer Media AG WIRKUNG VON WERBETRÄGERN IM BAHNHOF QUANTITATIVE ANALYSE Juni 2011 I Ströer Media AG Quantitative Analyse: Wirkung von Werbeträgern in Bahnhöfen 1 EXPLIZITE BEFRAGUNG Zentrale Fragestellung Werden Kampagnen

Mehr

Reiseorganisation und Buchungsverhalten

Reiseorganisation und Buchungsverhalten Reiseorganisation und Buchungsverhalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz Ergebnisse einer Online - Befragung von 3.076 Haushalten in Deutschland, Österreich und Schweiz Feldzeit: August/September

Mehr

Vergleich verschiedener Visualisierungsinstrumente zur online Landschaftsbildbewertung

Vergleich verschiedener Visualisierungsinstrumente zur online Landschaftsbildbewertung Vergleich verschiedener Visualisierungsinstrumente zur online Landschaftsbildbewertung Verfasser: Roman Hirzel Betreuerin: Dr. Ulrike Wissen Hayek Externe Betreuerin: Prof. Dr. Margit Mönnecke Hochschule

Mehr

Befragung der ostdeutschen Hochschulen zur Evaluierung der Zielerreichung der Kampagne Studieren in Fernost

Befragung der ostdeutschen Hochschulen zur Evaluierung der Zielerreichung der Kampagne Studieren in Fernost Befragung der ostdeutschen Hochschulen zur Evaluierung der Zielerreichung der Kampagne Studieren in Fernost durchgeführt durch: IWD market research Kordula Later Lorenzweg 42 / Haus 1 39124 Magdeburg Phone:

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK IV INFERENZSTATISTISCHE AUSSAGEN FÜR ZUSAMMENHÄNGE UND UNTERSCHIEDE Inferenzstatistik für Zusammenhänge Inferenzstatistik für Unterschiede

Mehr

Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009

Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009 Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009 Ergebnisse der repräsentativen Bevölkerungsbefragungen entwickelt und durchgeführt vom: SOKO Institut Ritterstraße 19 33602 Bielefeld Dr. Henry Puhe 0521 /

Mehr

Brand Impact Test Ford Mondeo-Kampagne. In Zusammenarbeit mit Fittkau & Maass Internet Consulting & Research Services Hamburg und MindShare AG Zürich

Brand Impact Test Ford Mondeo-Kampagne. In Zusammenarbeit mit Fittkau & Maass Internet Consulting & Research Services Hamburg und MindShare AG Zürich Brand Impact Test Ford Mondeo-Kampagne In Zusammenarbeit mit Fittkau & Maass Internet Consulting & Research Services Hamburg und MindShare AG Zürich Brand Impact Test für Ford: Hintergrund und Ziele Untersuchungsgegenstand

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 10. November 2014 22. Befragungswelle 4. Quartal 2014 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015 Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015 Zürich, Juli 2015 Agenda 1 Ausgangslage und Zielsetzung 3 2 Studiendesign 5 3 Management Summary 7 4 Ergebnisse 13 5 Statistik 29 2

Mehr

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013 INNOFACT AG Nutzung von Musik-Streaming-Diensten Düsseldorf, im Januar 013 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 9 D. Die INNOFACT AG 19 A. Studiendesign

Mehr

Studie: Best of Display Advertising 2015. Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien von 2008 bis 2015

Studie: Best of Display Advertising 2015. Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien von 2008 bis 2015 Studie: Best of Display Advertising 2015 Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien von 2008 bis 2015 Inhalt der Studie 1 Einleitung und Studiendesign 2 Studienergebnisse Display Kampagnen 2.1

Mehr

Ergebnispräsentation Appstudie - Verbraucher Apps

Ergebnispräsentation Appstudie - Verbraucher Apps Ergebnispräsentation Appstudie - Verbraucher Apps Inhalte Hintergrund und Untersuchungsschwerpunkte Studiensteckbrief Soziodemographie Allgemeine App-Nutzung Nutzung von Verbraucher-Apps Einzelanalyse

Mehr

Werbewirkung von Online Video Ads. Inga Brieke München, 26.09.2007

Werbewirkung von Online Video Ads. Inga Brieke München, 26.09.2007 Werbewirkung von Online Video Ads Inga Brieke München, 26.09.2007 Fragestellung Gefallen Welche Werbewirkung erzielen Video Ads im Vergleich zu n? in Ergänzung zu n? Aktivierung Aufmerksamkeit Branding

Mehr

CampaignCheck FCN & Coca-Cola. auf BILD.de

CampaignCheck FCN & Coca-Cola. auf BILD.de CampaignCheck FCN & Coca-Cola auf BILD.de Inhaltsverzeichnis Untersuchungsdesign und Kampagnenmotive Zusammenfassung der Ergebnisse Die Ergebnisse im Einzelnen: Marken-Bekanntheit und Werbe-Awareness Likeability

Mehr

WEB.ADTest Werbemittelforschung mit United Internet Media

WEB.ADTest Werbemittelforschung mit United Internet Media WEB.ADTest Werbemittelforschung mit United Internet Media United Internet Media Research - Unser Know-How Vor dem Kampagnenstart Während und nach der Kampagne WEB.ADTest Target Group Optimizer WEB.Effects

Mehr

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 8 D. Die INNOFACT AG 29 2 A. Studiendesign 3 Studiendesign

Mehr

Einfache Varianzanalyse für abhängige

Einfache Varianzanalyse für abhängige Einfache Varianzanalyse für abhängige Stichproben Wie beim t-test gibt es auch bei der VA eine Alternative für abhängige Stichproben. Anmerkung: Was man unter abhängigen Stichproben versteht und wie diese

Mehr

Arbeitsblatt Name: Klasse / Kurs: Version 1 -RI2009- Anzahl der Seiten: 6

Arbeitsblatt Name: Klasse / Kurs: Version 1 -RI2009- Anzahl der Seiten: 6 Fach: Arbeitsblatt Name: Klasse / Kurs: Datum: Version 1 -RI2009- Anzahl der Seiten: 6?! Fragetypen Jede Frage kann einem grundsätzlichen Fragetyp zugeordnet werden: Auswahlfragen Skala (Rangskala) zusammenhängende

Mehr

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 2009 - - November 2009 - www.imig-institut.de IMIG 30.11.2009 / 1

Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 2009 - - November 2009 - www.imig-institut.de IMIG 30.11.2009 / 1 Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 9 - - November 9 - www.-institut.de.11.9 / 1 Studiendesign Zielgruppe Kunden von medax, die in letzter Zeit Übersetzungen in Auftrag gegeben

Mehr

Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson. Unterföhring, Juli 2008

Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson. Unterföhring, Juli 2008 Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson Unterföhring, Juli 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image und Kaufabsicht Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Deutschsprachige Frauen zwischen

Mehr

Geringes Einkommen als Hürde beim Zugang zu Verhütung

Geringes Einkommen als Hürde beim Zugang zu Verhütung Cornelia Helfferich Geringes Einkommen als Hürde beim Zugang zu Verhütung Ergebnisse der Studie frauen leben 3 (im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) Die Studie frauen leben 3.

Mehr

Leseprobe. Wilhelm Kleppmann. Versuchsplanung. Produkte und Prozesse optimieren ISBN: 978-3-446-42033-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Leseprobe. Wilhelm Kleppmann. Versuchsplanung. Produkte und Prozesse optimieren ISBN: 978-3-446-42033-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Leseprobe Wilhelm Kleppmann Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren ISBN: -3-44-4033-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/-3-44-4033-5 sowie im Buchhandel. Carl

Mehr

Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009

Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen Seite 2 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen Methodische

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Language Solutions. APEX Kosten, Qualität und Lieferpünktlichkeit. Kundenbefragung 2013. www.apex-uebersetzungen.de. ISO 9001:2008 zertifiziert

Language Solutions. APEX Kosten, Qualität und Lieferpünktlichkeit. Kundenbefragung 2013. www.apex-uebersetzungen.de. ISO 9001:2008 zertifiziert Language Solutions APEX Kosten, Qualität und Lieferpünktlichkeit Kundenbefragung 2013 www.apex-uebersetzungen.de ISO 9001:2008 zertifiziert Eine der am öftesten gestellten Fragen ist: Wir haben Angebote

Mehr

WdF Manager Monitoring Büroarbeitsplätze 2014

WdF Manager Monitoring Büroarbeitsplätze 2014 WdF Manager Monitoring Büroarbeitsplätze November Projektnummer: 62/ UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF

Mehr

Zeitarbeit in Österreich

Zeitarbeit in Österreich Zeitarbeit in Österreich Eine quantitative Untersuchung für die Fachgruppe Wien der gewerblichen Dienstleister Wirtschaftskammer Wien 1 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollte

Mehr

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Elektromobilität Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Die Wahrnehmung von Elektromobilität in der Bevölkerung präsentiert im Vergleich zu. Methode

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Werbewirkung Movesplit Microsoft Internet Explorer mit animated Icon bei Gute Zeiten, Schlechte Zeiten. IP Deutschland, Mai 2012

Werbewirkung Movesplit Microsoft Internet Explorer mit animated Icon bei Gute Zeiten, Schlechte Zeiten. IP Deutschland, Mai 2012 Werbewirkung Movesplit Microsoft Internet Explorer mit animated Icon bei Gute Zeiten, Schlechte Zeiten IP Deutschland, Mai 2012 Agenda 1 2 3 4 5 6 7 Allgemeine Angaben zur Studie Nutzung "Gute Zeiten,

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Mehr als 1. kommunale Finanzverantwortliche aus allen Bundesländern beteiligen sich an Online-Befragung des BMWi Das Bundesministerium

Mehr

Empirische Untersuchung des Schweizer Prüfungsmarkts Anwendung des Business-Risk-Audit-Ansatzes

Empirische Untersuchung des Schweizer Prüfungsmarkts Anwendung des Business-Risk-Audit-Ansatzes Christine csibi Steigerung der Prüfungseffizienz in der Wirtschaftsprüfung Empirische Untersuchung des Schweizer Prüfungsmarkts Anwendung des Business-Risk-Audit-Ansatzes Die Autorin hat sich als erfahrene

Mehr

Versuche und ihre Ergebnisse

Versuche und ihre Ergebnisse Versuche und ihre Ergebnisse Sensorischer Vergleich 17. 07. 2003 Sarah Zügel Schmeckt Cola auch wirklich wie Cola? Um das herauszufinden, haben wir einen sensorischen Test gemacht. Dieser lief so ab, dass

Mehr

Gallup Branchenmonitor Sportfachhandel - Kurzversion. Repräsentative Studie Juli/August 2015

Gallup Branchenmonitor Sportfachhandel - Kurzversion. Repräsentative Studie Juli/August 2015 Gallup Branchenmonitor Sportfachhandel - Kurzversion Repräsentative Studie Juli/August 2015 STATISTIK Basis in % TOTAL 1.000 100,0 Geschlecht Männlich 484 48,4 Weiblich 516 51,6 ALTER Bis 30 Jahre 248

Mehr

Duftmarketing in der Messepraxis - Neueste empirische Ergebnisse

Duftmarketing in der Messepraxis - Neueste empirische Ergebnisse Duftmarketing in der Messepraxis - Neueste empirische Ergebnisse Einleitung Anhaltende Veränderungen im Bereich der»genuss-, Erlebnis- und Freizeitorientierung«prägen die wachsende»wellness- und Erlebnisökonomie«:

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 2. Dezember 2015 23. Befragungswelle 4. Quartal 2015 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Praxisnah - aussagekräftig - aktuell. für effiziente Marktbearbeitung. und fundierte Trendanalysen

Praxisnah - aussagekräftig - aktuell. für effiziente Marktbearbeitung. und fundierte Trendanalysen Praxisnah - aussagekräftig - aktuell für effiziente Marktbearbeitung und fundierte Trendanalysen Hersteller-Service Benchmarking Jahresbericht Kundenzufriedenheit 2015 Benchmarking Allgemeine Ergebnisse

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Grundauswertung. Online-Umfrage zur Relevanz der Textsorte Arbeitsvertrag in der Übersetzungspraxis. Unternehmen

Grundauswertung. Online-Umfrage zur Relevanz der Textsorte Arbeitsvertrag in der Übersetzungspraxis. Unternehmen Grundauswertung Online-Umfrage zur Relevanz der Textsorte Arbeitsvertrag in der Übersetzungspraxis Unternehmen 1 Befragungsmethode und -zeitraum: Schriftliche Online-Befragung (Sept.-Dez. 2006) Zusammensetzung

Mehr

Der Quality Alliance Wirkungseffekt 1

Der Quality Alliance Wirkungseffekt 1 Der Quality Alliance Wirkungseffekt 1 Quality Alliance Wirkungseffekt Die erste verhaltensbasierte Werbewirkungs- Studie über die Qualität von Medien. Der Quality Alliance Wirkungseffekt 2 Die 1. Aufgabe

Mehr

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 1 Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 Die Verantwortlichen Auftraggeber: Finanz-Marketing Verband Österreich Projektleitung FMVÖ: Werner Schediwy, MBA

Mehr

Das Gründungsklima in Deutschland im internationalen Vergleich

Das Gründungsklima in Deutschland im internationalen Vergleich Das Gründungsklima in Deutschland im internationalen Vergleich Erfahrungsaustausch Netzwerk für Gründungsberatung Rheinland-Pfalz Mainz 9. November 2015 Prof. Dr. Rolf Sternberg Institut für Wirtschafts-

Mehr

SPONSORING VELTINS V+ BEI DEUTSCHLAND SUCHT DEN SUPERSTAR Case-Study. 08.11.2012 Köln I IP Deutschland

SPONSORING VELTINS V+ BEI DEUTSCHLAND SUCHT DEN SUPERSTAR Case-Study. 08.11.2012 Köln I IP Deutschland SPONSORING VELTINS V+ BEI DEUTSCHLAND SUCHT DEN SUPERSTAR Case-Study 08.11.2012 Köln I IP Deutschland AUSGANGSLAGE Einer der Co-Sponsoren der 9. Staffel von Deutschland sucht den Superstar war Veltins

Mehr

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hate Speech Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Berlin, 2. Juni 6 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Deutschsprachige private Internetnutzer ab 4 Jahren in Deutschland

Mehr

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes INFORMATION 14.04.2011 Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau-Roßlau E-Mail: pressestelle@uba.de Internet: www.umweltbundesamt.de

Mehr

Praxisrelevanz der Marktforschung

Praxisrelevanz der Marktforschung Zusammenfassung aus vier Jahren Forschung Praxisrelevanz der Marktforschung Eine Befragung von betrieblichen Marktforschungsentscheidern zum Stellenwert und der Rolle der Marktforschung in den Unternehmen.

Mehr

Markenwahrnehmung von Schokoladenmarken in Deutschland

Markenwahrnehmung von Schokoladenmarken in Deutschland Studienbericht Markenwahrnehmung von Schokoladenmarken in Deutschland Ergebnisse einer empirischen Untersuchung - Münster, Juli 2013 - Prof. Dr. Holger Buxel Professor für Dienstleistungs- und Produktmarketing

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche 1 Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum. März 2011 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Flüchtlinge in Hamburg

Flüchtlinge in Hamburg Flüchtlinge in Hamburg Repräsentative Bevölkerungsumfrage Nov. 2015 Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 22299 Hamburg, Grasweg

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

BIER: Marken-Awareness, Markentreue und Lieblingssorten

BIER: Marken-Awareness, Markentreue und Lieblingssorten BIER: Marken-Awareness, Markentreue und Lieblingssorten Zielsetzung: BIER: Marken-Awareness, Markentreue und Lieblingssorten Stichprobe: N= 360 70% Männer 30% Frauen Methode: Online-Befragung Feldzeit:

Mehr

Ergebnisse Online Audio Werbewirkungsstudie mit MeinFernbus FlixBus

Ergebnisse Online Audio Werbewirkungsstudie mit MeinFernbus FlixBus Ergebnisse Online Audio Werbewirkungsstudie mit MeinFernbus FlixBus Studiendesign Methode Online-Befragung (CAWI) Zielgruppe Nutzer der durch die Testkampagne belegten Online Audio-Angebote (in den letzten

Mehr

Werbewirkungsstudie. O2 @ MySpace

Werbewirkungsstudie. O2 @ MySpace Werbewirkungsstudie O2 @ MySpace 1 1 Zusammenfassung Kampagnen auf MySpace führen zu z.t. signifikanten KPI-Anstiegen; sogar beim Co-Branding einer Kampagne durch 2 Kunden (O2 & HTC). Anstiege bei den

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013)

Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013) Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013) Erhebungsdesign und Stichprobe Quantitative Studie Zielgruppe: -User ab 16 Jahren Stichprobe: n=1008 Österreich-repräsentativ

Mehr

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert.

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert. Einleitung Mit dem Programm zur Förderung von Informations- und Schulungsveranstaltungen schafft das Bundesministerium für Wirtschaft bereits seit Jahren für kleine und mittlere Unternehmen Anreize, das

Mehr

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Angehörigenzufriedenheit Einleitung Angehörige im Fokus Angehörigenzufriedenheit Was wissen wir? Was ist den Angehörigen wichtig?

Mehr

Fachprojekt Entscheidungen in der öffentlichen Verwaltung. am Beispiel der Personalverwaltung und der Leistungsverwaltung

Fachprojekt Entscheidungen in der öffentlichen Verwaltung. am Beispiel der Personalverwaltung und der Leistungsverwaltung Fachprojekt Entscheidungen in der öffentlichen Verwaltung am Beispiel der Personalverwaltung und der Leistungsverwaltung 1 Entscheidungen in der öffentlichen Verwaltung Hintergrund der Befragung und Vorstellung

Mehr

Hauptverband. Eine Studie von GfK Austria

Hauptverband. Eine Studie von GfK Austria . September Dezember 00 Eine Studie von GfK Austria . September Dezember 00 Studiendesign Zielgruppe: Österreichische Bevölkerung Stichprobengröße: 000 Methode: CAWI ComputerAssistedWebInterviews und schriftliche

Mehr

Studie: Online-Partnervermittlung 2010. Testsieger Portal AG, Hamburg, 25. Mai 2010

Studie: Online-Partnervermittlung 2010. Testsieger Portal AG, Hamburg, 25. Mai 2010 Studie: Online-Partnervermittlung 2010 Testsieger Portal AG, Hamburg, 25. Mai 2010 Übersicht 1 2 3 4 5 Zusammenfassung der Ergebnisse Methodik Gesamtergebnis Ergebnis nach Altersgruppen Graphische Darstellung

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

5.2. Nichtparametrische Tests. 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY

5.2. Nichtparametrische Tests. 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY 5.2. Nichtparametrische Tests 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY Voraussetzungen: - Die Verteilungen der beiden Grundgesamtheiten sollten eine ähnliche Form aufweisen. - Die

Mehr

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Seit 1996 führt das Umweltbundesamt alle zwei Jahre eine Umfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland durch. Für die vorliegende Studie wurden die Daten erstmals

Mehr

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland Eine Umfrage der Initiative Internet erfahren, durchgeführt von TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Zentrale Ergebnisse Vergleich tatsächliche und geschätzte Internetnutzung Wahrgenommene

Mehr

VERLOBUNGSRINGSTUDIE SEPTEMBER 2013

VERLOBUNGSRINGSTUDIE SEPTEMBER 2013 VERLOBUNGSRINGSTUDIE SEPTEMBER 2013 Copyright Amoonìc GmbH S e i t e 1 Einleitung Bekommen Frauen den Verlobungsring geschenkt, von dem Sie ihr ganzes Leben lang geträumt haben? Träumt nicht jede Frau

Mehr

iq digital quarterly #1 Content Marketing

iq digital quarterly #1 Content Marketing iq digital quarterly #1 Content Marketing #1 Content Marketing What to do? Was sind eigentlich die Bedürfnisse der Online Nutzer? Content Marketing Wir haben die Nutzer gefragt, was eigentlich ihre Bedürfnisse

Mehr

Bestätigt: Radio. Geht ins Ohr. Bleibt im Kopf. Mit Radio das Richtige erreicht

Bestätigt: Radio. Geht ins Ohr. Bleibt im Kopf. Mit Radio das Richtige erreicht Bestätigt: Radio. Geht ins Ohr. Bleibt im Kopf. Mit Radio das Richtige erreicht Radio. Geht ins Ohr. Bleibt im Kopf. Mit Radio erreichen Sie immer die Richtigen : Diese Aussage erfolgt jeweils am Ende

Mehr

EINFLUSS VON WERBEARTIKELN AUF DIE WAHRNEHMUNG VON MARKEN

EINFLUSS VON WERBEARTIKELN AUF DIE WAHRNEHMUNG VON MARKEN EINFLUSS VON WERBEARTIKELN AUF DIE WAHRNEHMUNG VON MARKEN KURZZUSAMMENFASSUNG JUNI 2015 1 Impressum: Prof. DDr. Bernadette Kamleitner Eva Marckhgott, BSc Institute for Marketing & Consumer Research Department

Mehr

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013 Stakeholder Erwartungen 2013 März 2013 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Welche Themen? Umgang mit Themen Kriterien für das Handeln der Allianz Kommunikation der Themen

Mehr

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg AGENDA 1. STUDIENAUFBAU - ELTERNBEFRAGUNG - SCHÜLERBEFRAGUNG

Mehr

Einige Statistische Tests für den Ein- Zwei- und k-stichprobenfall (Nach Sachs, Stat. Meth.)

Einige Statistische Tests für den Ein- Zwei- und k-stichprobenfall (Nach Sachs, Stat. Meth.) ue biostatistik: nichtparametrische testverfahren / ergänzung 1/6 h. Lettner / physik Statistische Testverfahren Einige Statistische Tests für den Ein- Zwei- und k-stichprobenfall (Nach Sachs, Stat. Meth.)

Mehr