Fortbildung. Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fortbildung. Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter"

Transkript

1 2013 Fortbildung Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter Kurse für rechnung/benchmark Kurse für RAI-Home-Care

2 Inhalt 2

3 Liebe Leserinnen und Leser Wir freuen uns, Ihnen auch im Jahr 2013 wiederum ein gemeinsames Fortbildungsprogramm der Spitex-Verbände beider Appenzell, St. Gallen, Thurgau und Zürich überreichen zu können und hoffen, dass es auch dieses wieder Ihre Aufmerksamkeit findet. Unser Programm soll wie bereits in den vergangenen Jahren die verschiedenen Ebenen und Be - reiche in den Spitexorganisationen ansprechen. Sie finden deshalb alle Angebote unterteilt in Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitungen, in Kurse für Spitex-Mitarbeitende, für Finanzverantwortliche und zum Schluss alle RAI-HC-Schulungen. Wir sind überzeugt, dass auch für Sie etwas Spannendes dabei sein wird. Das Fortbildungsprogramm wird wiederum Ende Jahr als Beilage zur Fachzeitschrift Schauplatz Spitex sowie mit einer Kursübersicht an alle Spitexorganisationen verschickt. Zusätzlich werden sämtliche Kurse in unserem gemeinsamen Newsletter rechtzeitig nochmals vorgestellt. Am Schluss der Broschüre finden Sie einen Anmeldetalon zum Abtrennen. Das ganze Programm mit Anmeldetalon sowie eine Kursübersicht für den Aushang in Ihrem Betrieb können über die Websites der einzelnen Spitex-Verbände abgerufen werden. Deren Adressen finden Sie auf dem Anmeldetalon. Alle Mitglieder der mitherausgebenden Spitex-Verbände profitieren von einem Rabatt von Fr. 50. für eintägige bzw. Fr. 90. für zweitägige Kurse. Auf Seite 46 finden Sie die allgemeinen Kursbestimmungen, welche Ihnen die administrativen Belange auf einen Blick zeigen. In den einzelnen Ausschreibungen ist immer ein Anmeldeschluss aufgeführt. Bitte beachten Sie, dass einzelne Kurse jeweils schnell ausgebucht sind und wir die en deshalb nach ihrem Eingang auf den Geschäftsstellen behandeln. Wir hoffen, dass Sie alle gewünschten Kursangebote besuchen können, garantieren können wir dies jedoch nicht immer und empfehlen Ihnen deshalb eine frühzeitige. Wir behalten uns zudem vor, Kurse bei zu kleinen Anmeldezahlen abzusagen. Wir wünschen Ihnen lehrreiche und interessante Fortbildungsbesuche und anschliessend eine erfolgreiche Umsetzung des Gelernten in Ihrem Spitexalltag. Für weitere Fragen und Anregungen stehen Ihnen die Unterzeichnenden gerne zur Verfügung. Die Geschäftsleitungen der Spitex-Kantonalverbände: Appenzell Ausserrhoden, Christine Aeschlimann Appenzell Innerrhoden, Marie-Louise Wick-Sutter St.Gallen, Dominik Weber-Rutishauser Thurgau, Christa Lanzicher Zürich, Annemarie Fischer/Markus Schwager 3

4 Z Neues Erwachsenenschutzrecht Überblick mit ausgewählten Spitex Aspekten Mit dem revidierten Erwachsenenschutzrecht eröffnen sich unter dem Stichwort «Mehr Selbstbestimmung» neue Möglichkeiten für Personen, die im Hinblick auf ihre allfällige Urteilsunfähigkeit verbindliche Anordnungen zu Fragen der eigenen Personensorge treffen wollen. Zudem werden im Gesetz Vertretungsrechte für Angehörige von urteilsunfähigen Personen eingeführt, welche auch die Thematik der medizinischen Versorgung erfassen. Falls jemand im Rahmen einer behördlichen Massnahme betreut oder vertreten werden muss, erfolgt dies in Form einer Beistandschaft, welche von der neuen Kindes- und Erwachsenschutzbehörde (KESB) auf den individuellen Schwächezustand der betroffen Person abzustimmen ist. Da die KESB auch ambulante Massnahmen anordnen kann, ist sie im Einzelfall für Angehörige und die Spitex eine wichtige Ansprechstelle. Inhalt Leitung Zielgruppe Die Teilnehmenden Patientenverfügung neuen KESB, welche ab 1. Januar 2013 die Vormundschaftsbehörde ablöst. und die Beratung von Angehörigen Marco Zingaro, Rechtsanwalt, Dozent an der Berner Fachhochschule BFH Soziale Arbeit, Mitglied des Arbeitsausschusses der Konferenz der Kantone für Kindes- und Erwachsenenschutz (KOKES) Kongress- und Kirchgemeindehaus, Liebestrasse 3, 8400 Winterthur Donnerstag 4. April 2013, Uhr Uhr Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 1. März 2013 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. 6 Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung

5 T Seminar Einführung ins Qualitätsmanagement Ein nachvollziehbares und funktionierendes Qualitätsmanagement ist seit einigen Jahren ein Muss in einem gut geführten Spitex-Betrieb. Grössere Organisationen bestimmen für diese Aufgabe je eine Person aus den Ebenen Betrieb und Vorstand. In kleineren Organisationen obliegt dieses vielseitige Thema oft der Betriebsleitung selber und je nach Kompetenzen jemandem aus dem Vorstand. Leitungswechsel und/ oder Neuwahlen in den Vorstand bedingen eine Einarbeitung von neuen Personen in diese Aufgabe. Das Einführungsseminar bietet eine Auseinandersetzung mit wesentlichen Grundlagen für das Qualitätsmanagement und befähigt zur aktiven Steuerung der betriebsinternen Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung. Als ein wichtiges Arbeitsinstrument wird im Kurs das Spitex-Qualitätsmanual 2010 des Spitex Verbandes Schweiz verwendet. Inhalt Leitung Zielgruppe Mitbringen Franziska Zeller-Forster, Leiterin Fachstelle, Spitex Verband Thurgau Kath. Pfarreizentrum St. Johannes, Freiestr. 13, 8570 Weinfelden Dienstag, 30. April 2013, Uhr übernommen haben. Eine gemeinsame Teilnahme von Seiten Vorstand und Betrieb wird empfohlen. Max. 16 Teilnehmende. Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder sofern vorhanden Bis 29. März 2013 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung 7

6 Wissen für Lebens qualität Mit einer Weiterbildung an der FHS St.Gallen Flexible und vielfältige Weiterbildungsangebote im Bereich Gesundheit: MAS in Neuro Care MAS in Palliative Care MAS in Wound Care CAS Schmerzmanagement Interessiert? FHO Fachhochschule Ostschweiz 8 Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung

7 Z Strategische Positionierung der Spitex Die neue Pflegefinanzierung sowie die vielerorts in Erarbeitung stehenden bzw. bereits erstellten Alterskonzepte stellen die Spitex-Organisationen vor neue Herausforderungen. Im Zentrum stehen die Fragen des Selbstverständnisses, der Rolle und Funktion der Spitex im Gemeinwesen. Kommunale oder regionale Verbundlösungen werden diskutiert und sind in Zukunft sicher Modelle, die an Bedeutung zunehmen werden. Hier stellt sich explizit die Frage der strategischen Positionierung der Spitex in einem Verbundssystem von verschiedenen Dienstleistungserbringern. Auch das Aufkommen von kommerziellen Spitex-Organisationen, vor allem im hauswirtschaftlichen und betreuerischen Segment, muss dabei berücksichtigt werden und ist Bestandteil einer gut durchdachten Gesamtstrategie. Inhalt Leitung Zielgruppe Entwicklung zu erhalten. verschiedener Dienstleistungserbringer unter einem gemeinsamen Dach. der Spitex in der kommunalen Gesundheits- und Alterspolitik. bietern im Spitex-Bereich erarbeitet bzw. geschärft und können diese in eine Gesamtstrategie integrieren. Renato Valoti, unternehmensentwicklung vitalba Kongress- und Kirchgemeindehaus, Liebestrasse 3, 8400 Winterthur Dienstag, 10. September 2013, Uhr Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 6. August 2013 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung 9

8 S Arbeitsrecht in der Spitex Praxisbezogene Vermittlung der Rechtsgrundlagen der Arbeitsverhältnisse in der Spitex sowie der zugehörigen aktuellen Rechtssprechung, um alltägliche, in der Spitex relevante arbeitsrechtliche Problemstellungen selbständig lösen zu können. Inhalt Leitung Zielgruppe Der Kurs vermittelt das nötige Rüstzeug für Personalverantwortliche im Spitexbereich mit folgenden Schwerpunkten: Vorstellungsgespräch Michèle Strähl-Obrist, lic. iur., Rechtsanwältin in Winterthur, der genaue wird noch bekannt gegeben Mittwoch, 6. November 2013, Uhr Leitungs- und Personalverantwortliche sowie Personalassistenten Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 1. Oktober 2013 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. 10 Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung

9 Z Infotag für neue Vorstandsmitglieder sowie leitende Mitarbeitende Der Informationstag gibt neu gewählten Vorstandsmitgliedern oder neuen leitenden Mitarbeitenden eine praxisnahe Einführung in die Tätigkeit in einer Spitex-Organisation. Inhalt Leitung Zielgruppe Der Kurs gibt eine Einführung in verschiedene Bereiche der Spitex. Wo sind die Grenzen zwischen strategischer und operativer Führung? Sie erhalten Informationen über die wichtigsten Bestimmungen und Instrumente, sowie Informationen über aktuelle gesundheitspolitische Entwicklungen, welche für die Spitex zurzeit wesentlich sind. Annemarie Fischer, Geschäftsleitung SVZH Markus Schwager, Geschäftsleitung SVZH Dominik Weber-Rutishauser, Geschäftsleiter SVSG Kongress- und Kirchgemeindehaus, Liebestrasse 3, 8400 Winterthur Donnerstag, 28. November 2013, Uhr Neu gewählte Vorstandsmitglieder oder bisherige Mitglieder sowie leitende Mitarbeitende, die sich in der aufgeführten Thematik vertraut machen wollen. Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 25. Oktober 2013 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung 11

10 T Anspruchsvolle Beziehungssituationen am Arbeitsplatz Warum erleben wir gewisse Situationen als «anspruchsvoll», eventuell auch als mühsam, nervig...? Bedeutet Professionalität im Umgang mit andern, die eigenen Gefühle zu verdrängen? Was bringt mich an meine Grenzen und woran merke ich das? Wo liegen meine Stärken, bzw. meine Ressourcen? In einer entspannten Atmosphäre wollen wir freundlich-kritisch nach Wegen suchen, um mit den Stolpersteinen in der Kommunikation möglichst konstruktiv umzugehen. Inhalt Leitung Zielgruppe Ausgangspunkt sind die Erfahrungen und Fragestellungen der Teilnehmenden! Was beschäftigt in bezug auf das Thema? Kath. Pfarreizentrum St. Johannes, Freiestr. 13, 8570 Weinfelden Dienstag, 12. Februar 2013, Uhr Spitexmitarbeitende in der Haushilfe Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 10. Januar 2013 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. 14 Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter

11 Anforderungen an die Dokumentation in der Pflege A Eine korrekte Pflegedokumentation ist die Grundlage der heutigen Pflegeplanung. Dies stellt hohe Anforderungen an die sprachliche Kompetenz aller Beteiligten. Diese Fortbildung vermittelt den Kursteilnehmerinnen Sicherheit im Umgang mit Formulierungen und korrekter Schreibweise. Gleichzeitig wird auf die Differenzierung zwischen Wahrnehmung und Beschreibung Wert gelegt. Inhalt Leitung Zielgruppe (am Beispiel RAI) Haushelferin Hotel Krone, Landsgemeindeplatz, 9043 Trogen Dienstag, 12. März 2013, Uhr Fr. 95. für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 12. Februar 2013 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter 15

12 S Fallsupervision für psychiatrische Pflegesituationen Der grosse Fundus an Erfahrungsschätzen einer Gruppe wird für jede einzelne Person nutzbar. Daraus werden Handlungsstrategien für einen freien und professionellen Umgang mit besonderen Situationen entwickelt. Inhalt Leitung Zielgruppe werden erfasst: Sozialarbeiterin FH, Supervission BSO, Mediatiorin SDM In St.Gallen, der wird noch bekannt gegeben Kursdauer 4 Halbtage, jeweils von Uhr: Donnerstag, 21. März 2013 Donnerstag, 30. Mai 2013 Donnerstag, 26. September 2013 Donnerstag, 28. November 2013 Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 20. Februar 2013 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. 16 Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter

13 S Betreuung von Menschen mit Suchtproblematik In der Spitex kommt es immer wieder vor, dass Pflegende in ihrer alltäglichen Arbeit Menschen betreuen, bei denen nebst dem Pflegebedarf eine Suchtproblematik vorliegt oder vermutet wird. Dabei wird die Beziehung zwischen den Pflegenden und den Suchtmittel konsumierenden Menschen von unterschiedlichen Fragen, Gefühlen und Verhalten geprägt. Ein offensichtliches oder vermutetes Suchtproblem beeinflusst die Pflegesituation massiv und kann bei den Pflegenden Unsicherheit und Ohnmacht auslösen. Inhalt Leitung Zielgruppe Kurt Löffel, Fachmitarbeiter Prävention der Suchtfachstelle St.Gallen; Roger Mäder, Geschäftsleiter Forum Suchtmedizin Ostschweiz In St. Gallen, der wird noch bekannt gegeben Donnerstag, 25. April 2013, / Uhr Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 25. März 2013 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter 17

14 Bildungszentrum für Gesundheit und Soziales Weiterbildung Pflegen ich kann s auch nach Jahren noch Eine Weiterbildung für Wieder einsteiger innen und alle, die eine Auf frischung suchen Nothilfe für Spitex- Mitarbeitende Anatomie-Physiologie- Pathologie für pflegerisches Fachpersonal Palliative Care Weiterbildungsangebote für Pflege fachpersonal in der Ostschweiz Diabetes am Ball bleiben Bewährtes und Neues zum Thema Leadership und Management Führen im Gesundheits- und Sozialwesen eine interdisziplinäre Herausforderung Weitere Angebote und beim Bildungszentrum für Gesundheit und Soziales Falkenstrasse Weinfelden T F

15 Z Einführungskurs für Sicherheitsbeauftragte Die Eidgenössische Koordinationskommission für Arbeitssicherheit (EKAS) hat Vorgaben über die Umsetzung von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in allen Betrieben erarbeitet, diese müssen auch von den Spitexbetrieben eingehalten werden. Pro Betrieb ist eine Person eben die Sicherheitsbeauftragte für die Einhaltung und Umsetzung zuständig. Im Einführungskurs wird sie auf diese Aufgabe gut vorbereitet. Inhalt Leitung Zielgruppe Das für den Spitex Verband Kanton Zürich erarbeitete Handbuch «Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Lösung Spitex» 1 das die gesetzlichen Vorgaben, die Dokumentation, Umsetzungsbeispiele und die Checklisten zur Gefahrenermittlung enthält, wird vorgestellt und die nachfolgenden Themen im Detail erläutert: Altersheim Limmat, Limmatstr. 186, 8005 Zürich Qualitätsverantwortliche und/oder Personen, die in ihrem Betrieb Sicherheits- Grundlage ist das Handbuch «Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Lösung Spitex». Bitte mitbringen. Im Preis inbegriffen ist neben den Getränken und Kursunterlagen eine CD mit einer Powerpointpräsentation für interne Schulungen Im Übrigen gelten die allgemeinen Kursbestimmungen auf Seite Kann falls im Betrieb noch nicht vorhanden vorgängig beim Spitex Verband Kanton Zürich Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter 19

16 T Fallbesprechungen ein Schlüssel zur Fach- und Qualitätsentwicklung Klientinnen und Klienten in der Spitex sind keine Fälle! Ihre individuellen Situationen jedoch, die oft vielschichtig und anspruchsvoll sind, fordern die Spitex-Mitarbeitenden immer wieder auf verschiedenen Ebenen heraus. Fallbesprechungen sind sofern sie zielgerichtet und klar geführt werden ein wirksames und zudem anregendes Mittel, gemeinsam einen kritischen fachlichen Diskurs zu führen. Dabei ergeben sich betriebliches Lernen, Fachentwicklung und letztlich Qualitätsentwicklung «in einem Guss». Neue Lösungs- und Handlungsansätze können erkannt und eingeleitet werden. Oft erfahren die Mitarbeitenden emotionale Entlastung und persönliche Bereicherung. Der Kurs bietet eine Einführung in die Methode, das Instrumentarium und die notwendigen Gesprächstechniken.In einem nachfolgenden Halbtag werden die gesammelten Erfahrungen ausgewertet und ein vertieftes Training ermöglicht. Inhalt Leitung Franziska Zeller-Forster, Leiterin Fachstelle, Spitex Verband Thurgau Kath. Pfarreizentrum St. Johannes, Freiestr. 13, 8570 Weinfelden Donnerstag, 13. Juni 2013, Uhr Dienstag, 29. Oktober 2013, Nachfolgenachmittag Uhr Zielgruppe wicklung tragen und dazu die Methode der Fallbesprechung anwenden wollen Maximal 16 Teilnehmende Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 3. Mai 2013 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. 20 Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter

17 A Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz In der Schweiz leben mehr als Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind. 60% dieser Betroffenen leben zu Hause und werden von Angehörigen, Bezugspersonen und / oder Spitex-Mitarbeitenden betreut. Die Pflege und Betreuung von an Demenz erkrankten Menschen, insbesondere die Auswirkungen von schweren Gedächtnisstörungen und Verhaltensveränderungen, stellt Angehörige und professionell Pflegende und Betreuende immer wieder vor enorme Herausforderungen. Inhalt Leitung Zielgruppe Im Rahmen dieser Weiterbildung werden Grundlagen zum Krankheitsgeschehen innen besprochen. Am Nachmittag werden konkrete Fallbeispiele aus der Spitex-Praxis der Teilnehmerinnen diskutiert und mögliche Lösungsansätze dazu gesucht. Donnerstag, 6. Juni 2013, Uhr Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 3. Mai 2013 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter 21

18 Z Wenn sammeln im Chaos endet: Das Messiesyndrom Ein Spagat zwischen wollen und können - sowie verstehen und aushalten. Im Spitexalltag sehen wir immer wieder mehr oder weniger chaotische bis verwahrloste Haushalte. Darin leben teilweise Menschen, welche isoliert und einsam leben, eingemauert in ihrem Chaos. Spitex-Mitarbeitende sind oft die einzigen «Besucher», welche von ihnen akzeptiert werden können. Mehrfach werden wir von besorgten Angehörigen, Hausärzten, Nachbarn oder Behördenmitglieder um Hilfe angefragt. In dienstbeflissener Haltung Ordnung machen zu wollen kann Messies aber meist nicht geholfen werden. Wir fragen uns was können wir denn überhaupt tun? Oder - wann zeigt sich die Not, um eine Gefährdungsmeldung bei den Behörden einzureichen? Inhalt Leitung Zielgruppe Modellen und Strategien Landschaft dieser Menschen Johannes von Arx, Fachjournalist und Gründer der Messiebewegung Schweiz Helene Karrer, Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin, Messie-Coach Kongress- und Kirchgemeindehaus, Liebestrasse 3, 8400 Winterthur Dienstag, 25. Juni 2013, Uhr Uhr Interessierte Spitex-Mitarbeitende Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 24. Mai 2013 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. 22 Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter

19 S Basiskurs für Haushelferinnen in der Spitex Hauswirtschaftliche Dienstleistungen sind ein wichtiges Kerngeschäft in der Spitex und oft einer der Hauptgründe, warum ältere Menschen in ihrer gewohnten Umgebung verbleiben können. Der Basiskurs vermittelt praxisorientiertes Fachwissen und bezieht die Erfahrungen der Teilnehmerinnen mit ein. Sie erweitern damit ihr professionelles Handeln und können neu erlangtes Wissen aus dem ambulanten Bereich in die Praxis umsetzen. Die Inhalte und die Dauer des Kurses orientieren sich am Konzept des «Basiskurses für Haushelferinnen» des Spitex Verbandes Schweiz. Inhalt Leitung Zielgruppe Gesundheits- und Sozialwesen betagten Menschen Bildungszentrum für Gesundheit Weinfelden Weitere Fachpersonen aus dem Spitexbereich Bildungszentrum für Gesundheit und Soziales, Falkenstrasse 2, Weinfelden Kursdauer 5 Tage Donnerstag, 22. August 2013, Dienstag, 10. September 2013, Donnerstag, 3. Oktober 2013, 31. Oktober 2013, 28. November 2013, jeweils von Uhr Haushelferinnen, max. 16 Personen Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Der Kurs wird vom BSV subventioniert, der Anteil wird rückwirkend nach Abschluss anteilmässig ausbezahlt. Bis 30. Juni 2013 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter 23

20 S Erfahrungsaustausch für Sicherheitsbeauftragte Die Eidgenössische Koordinationskommission für Arbeitssicherheit (EKAS) hat Vorgaben über die Umsetzung von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz erarbeitet. Diese müssen auch von den Spitex-Basisorganisationen umgesetzt und eingehalten werden. Dazu soll in jeder Organisation eine Person als Sicherheitsbeauftragte eingesetzt werden wurde für die Spitex-Organisationen des Kantons St.Gallen der Einführungskurs für Sicherheitsbeauftragte durchgeführt. Der professionell geleitete Erfahrungsaustausch dient nun zur Klärung von offenen Fragen und zur Vernetzung der Sicherheitsbeauftragten. Inhalt Leitung Zielgruppe Christian Mahrer, Spezialist der Arbeitssicherheit In St.Gallen, der wird noch bekannt gegeben Dienstag, 17. September 2013, Uhr Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 15. August 2013 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. 24 Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter

21 Packen Sie es an! Telefon SGZ 25

22 Z Sturzprävention in der ambulanten Pflege Spitex-Mitarbeiterinnen sind immer wieder mit Klienten konfrontiert, die zu Hause gestürzt sind. Stürze können schwerwiegende Folgen haben und die Lebensqualität der Betroffenen massiv einschränken. Durch gezielte Schulung der Spitex-Mitarbeiterinnen und einem Konzept zum Thema Sturzprävention kann diesem Problem mit wirksamen Massnahmen begegnet werden. Inhalt Leitung Zielgruppe hens und lernen umsetzbare, wirksame Massnahmen kennen. Anhand des Sturzpräventionskonzeptes sind sie fähig, Klienten und Angehörige zu beraten, Stürze und ihre Ursachen zu erfassen und die Sturzgefahr mit einem Assessment einzuschätzen. Kongress- und Kirchgemeindehaus, Liebestrasse 3, 8400 Winterthur Montag, 28. Oktober 2013, Uhr Fr. 95. für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder (CD + Papierform) Bis 26. September 2013 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. 26 Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter

23 Umgang mit psychisch beeinträchtigten Menschen in der Haushilfe (Schwerpunkt eigene Praxisbeispiele) T Spitex-Mitarbeiterinnen in der Haushilfe verbringen oft eine lange Zeit mit ihren Klienten und begleiten diese über Jahre hinweg. Oft fällt es schwer, Veränderungen im Krankheitsverlauf zu verstehen und das Verhalten von KlientInnen mit einer psychischen Erkrankung einzuordnen und zu begreifen. Die TeilnehmerInnen sind sich ihrer eigenen Rolle und ihres Auftrages bewusst und können diesen in einem bestimmten Kontext erbringen. Dabei sind die eigenen Grenzen bewusst. Inhalt Leitung Zielgruppe in den jeweiligen Praxisbeispielen (anhand kollegialem Beratungsmodell) Daniel Neukomm, Heimleiter und Gesamtleitung Dialogos-Spitex, Stettfurt Beate Tonina, Erwachsenenbildnerin HF, Littenheid Kursräumlichkeiten, Dialogos, Hauptstr. 26, 9507 Stettfurt Dienstag, 29. Oktober 2013, Uhr max. 15 Personen Fr. 95. für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 27. September 2013 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter 27

24 A Tod Trauer Abschied Trauer als Tor zur Freude: Im Pflegealltag sind wir immer wieder mit dem Thema Tod, Trauer und Abschied konfrontiert. Wir setzen uns in diesem Kurs mit unserer eigenen Trauer auseinander. Im Wissen um die eigene Trauer und wie wir damit umgehen und daraus neue Kraft schöpfen können, wird es uns in unserem Berufsalltag leichter fallen, die Angehörigen sowie den sterbenden Menschen zu verstehen und zu begleiten. Inhalt Leitung Zielgruppe Sie erhalten eine Einführung in die verschiedenen Bereiche des Themas. Die Teilnehmenden Hotel Krone, Landsgemeindeplatz, 9043 Trogen Donnerstag, 14. November 2013, Uhr Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 25. September 2013 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. 28 Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter

25 QUALITÄT BEGINNT BEI DER FÜHRUNG Mitarbeiterf hrung in der Spitex Zielgruppe Dauer Stützpunkt- und Teamleiterinnen 10 Tage Inhalte (Auszug) Führungsstil Führen mit Zielen Coaching Kommunikation/Information Konfliktbewältigung Mitarbeiter-Beurteilung Sitzungstechnik Kursbeginn Erg nzende Module Kursort Kurs 37: 24. Januar 2013 Kurs 38: 18. April 2013 Kurs 39: 26. September 2013 Selbstmanagement (3 Tage) Kurs 225: 31. Januar 2013 Kurs 226: 02. Juli 2013 Selbstkenntnis (3 Tage) Kurs 126: 16. Mai 2013 Kurs 127: 22. November Gehminuten ab HB Zürich Es besteht die Möglichkeit, die einzelnen Kurse mit einer Prüfung abzuschliessen mit dem Ziel, das Zertifikat «Leadership» SVF (Schweizerische Vereinigung für Führungsausbildung) zu erlangen. Zusammen mit sechs weiterführenden Management-Modulen können Sie sich den eidg. Fachausweis F hrungsfachfrau erwerben. Vollst ndige Daten und Inhalte: Lassen Sie sich pers nlich beraten oder fordern Sie das Kursprogramm an: myspitex.ch postfach langenthal

26 Z Seminar rechnung Das Seminar bringt Ihnen die rechnung nach dem Finanzmanual des Spitex Verbandes Schweiz näher. Sie erlangen die Fähigkeit, die schweizerische Spitex-KoRe zweck mässig einzurichten und zu pflegen und erhalten Sicherheit im Umgang mit den betriebswirtschaftlichen begriffen. Inhalt Leitung Zielgruppe 1. Tag (Theorie) 2. Tag (EDV-Workshop) Migros Klubschule, Rudolfstrasse 11, 8401 Winterthur Kursdauer 2 Tage. Donnerstag, 11. April 2013, Uhr (Theorietag) Freitag, 12. April 2013, Uhr (Informatiktag) Angesprochen werden Leitende sowie Finanzverantwortliche von Spitex- eines Spitex-Betriebes. Bedingung ist ein sicherer Umgang mit der doppelten Buchhaltung (mind. 1 Pers./Org.). Bitte Taschenrechner und Finanzmanual Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 4. März 2013 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. 32 Kurse für rechnung / Benchmark

27 Gesundheit Institut für Pflege Vertiefen Sie Ihr Wissen und Können Die berufsbegleitenden und praxisorientierten Weiterbildungen des Instituts für Pflege bestehen aus verschiedenen Modulen. Diese können einzeln absolviert werden oder führen Schritt für Schritt zu einem Certificate, Diploma oder Master of Advanced Studies. Gerontologische Pflege Onkologische Pflege Patienten- und Familienedukation Pädiatrische Pflege Weitere Informationen und Kursdaten: oder Telefon Zürcher Fachhochschule 1210_05_PflegeWB_SpitexOst-CH_128x184_4f_v01.indd :45 33

28 Z rechnung Benchmark I Die Teilnehmenden werden in das Benchmark-Tool eingeführt, lernen ihre Daten zu interpretieren und finden die Abweichungen. Sie sind in der Lage, mit anderen Organisationen zu vergleichen. Zudem erhalten sie erste Auswertungen aufgrund des Datenvergleichs Inhalt Leitung Zielgruppe die möglichen Lösungen aufgelistet. Simone Schawalder, Leitung Support, root-service ag, Bürglen Argentina Steakhouse & Restaurant (Hotel Wartmann), Rudolfstrasse 15, 8400 Winterthur Dienstag, 16. Mai 2013, Uhr Angesprochen werden Finanzverantwortliche und KoRe-Anwender von Spitex- Betrieben, welche das Benchmark-Tool zum ersten Mal verwendet haben oder sich in der Anwendung noch unsicher fühlen. Die Teilnahme ist für alle Organisationen aus allen Regionen möglich. Fr. 90. für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 5. April 2013 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. 34 Kurse für rechnung / Benchmark

29 Z rechnung Benchmark II Die Teilnehmenden erhalten eine Präsentation der Benchmarkdaten und Vergleiche mit anderen Organisationen. Die individuellen Benchmarkzahlen werden unter den anwesenden Organisationen verglichen, analysiert und diskutiert. Inhalt Leitung Simone Schawalder, Leitung Support, root-service ag, Bürglen Kurs 1: Weinfelden Kurs 2: Winterthur Kurs 3: St.Gallen Die genauen sangaben erhalten Sie mit der Bestätigung. Kurs 1: Mittwoch, 22. Mai 2013 u. Donnerstag, 30. Mai 2013, jeweils Uhr Kurs 2: Dienstag, 28. Mai 2013 u. Dienstag, 04. Juni 2013, jeweils Uhr Kurs 3: Donnerstag, 23. Mai 2013 u. Donnerstag, 06. Juni 2013, jew Uhr Zielgruppe Angesprochen werden Finanzverantwortliche und KoRe-Anwender von Spitex- Betrieben, welche das Benchmark-Tool bereits zum zweiten oder dritten Mal verwendet haben und die KoRe-Zahlen offen legen, interpretieren und mit anderen Organisationen eins zu eins vergleichen wollen. Fr. 90. für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Anmeldeschluss für alle drei Veranstaltungen: 15. April Kurse für rechnung / Benchmark 35

30 T Pflegediagnostik mit RAI-HC-CAPs und NANDA-I-Pflegediagnosen Bei Spitexorganisationen, die RAI-HC eingeführt haben, entsteht immer mehr das Bedürfnis, den ganzen Pflegeprozess und die Pflegedokumentation zu professionalisieren. Obwohl dem RAI-HC und den NANDA-I-Pflegediagnosen unterschiedliche Konzepte zugrunde liegen, ergänzen sich beide im pflegediagnostischen Prozess mit dem Ziel, die Situation der Klientinnen und Klienten richtig einzuschätzen, Ziele zu setzen und wirkungsvolle Interventionen zu planen. Inhalt Leitung Problemgruppen erkennen und CAPs gewichten Organisationsberaterin BSO, dipl. Betriebsausbilderin, RAI-HC-Trainerin, St.Gallen Kath. Pfarreizentrum St. Johannes, Freiestr. 13, 8570 Weinfelden Freitag, 14. Juni und Mittwoch, 3. Juli 2013 Jeweils von Uhr Zielgruppe Anwendung des RAI-HC-MDS. Bereitschaft zu einer Praxis transferaufgabe zwischen den zwei Kurstagen. Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 12. Mai 2013 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. 38 Kurse für RAI-Home-Care

Fortbildung. Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter

Fortbildung. Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter 2012 Fortbildung AR AI SG TG ZH Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter Kurse für rechnung/benchmark Kurse für RAI-Home-Care

Mehr

S p i t e x Fortbildungsprogramm 2009

S p i t e x Fortbildungsprogramm 2009 S p i t e x Fortbildungsprogramm 2009 Appenzell A. Rh. Appenzell I. Rh. St. Gallen Thurgau Zürich Inhaltsverzeichnis Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung T010309 Strategische

Mehr

Fortbildung. Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter

Fortbildung. Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter 2014 Fortbildung AR AI SG SH TG ZH Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter Kurse für rechnung/benchmark Kurse für RAI-Home-Care

Mehr

Fortbildung. Kurse für Geschäftsleitung, Vorstands- und Behördenmitglieder. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter

Fortbildung. Kurse für Geschäftsleitung, Vorstands- und Behördenmitglieder. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter 2015 Fortbildung AR AI GR SG SH TG ZH Kurse für Geschäftsleitung, Vorstands- und Behördenmitglieder Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter Kurse für rechnung/benchmark Kurse für RAI-Home-Care

Mehr

Fortbildung. Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Fortbildung. Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 2011 Fortbildung AR AI SG TG ZH Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Kurse für rechnung/benchmark Kurse für RAI-Home-Care Kurse

Mehr

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management & Leadership Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management und Leadership: unsere Angebote Welchen Führungsprinzipien folgen Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitenden?

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Haushaltleiterin / Haushaltleiter EFA

Haushaltleiterin / Haushaltleiter EFA Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Berufs- und Weiterbildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen Haushaltleiterin / Haushaltleiter EFA Vorbereitungslehrgang für die Berufsprüfung mit

Mehr

Empfehlung für die Besoldung von Mitarbeitenden der Spitexorganisationen im Kanton St. Gallen

Empfehlung für die Besoldung von Mitarbeitenden der Spitexorganisationen im Kanton St. Gallen Spitex Verband Kanton St. Gallen Empfehlung für die Besoldung von Mitarbeitenden der Spitexorganisationen im Kanton St. Gallen gültig ab 1. Januar 2012 erstellt 6.11.2006 / rev. 7.08.2008 / rev.22.09.2011

Mehr

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Sektion Bern Section de Berne Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Ihr Wiedereinstieg in die Pflege 2015 Wollen Sie nach einer längeren Zeit in der Familienarbeit oder in pflegefernen Tätigkeiten wieder in

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

Empfehlungen für die Besoldung von Mitarbeitenden in den Spitexorganisationen im Kanton Thurgau

Empfehlungen für die Besoldung von Mitarbeitenden in den Spitexorganisationen im Kanton Thurgau Spitex Verband Thurgau Empfehlungen für die Besoldung von Mitarbeitenden in den Spitexorganisationen im Kanton Thurgau Inhaltsverzeichnis Lohntabelle Einstufungsplan in die Lohnklassen 1. Hilfe und Pflege

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz Certificate of Advanced Studies CAS Coaching als Führungskompetenz In Kürze Leitung Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Dr. Sigrid Viehweg Dominik Godat Beginn 21. Januar 2016 Anmeldeschluss 8. November 2015 Info-Veranstaltungen

Mehr

BESA Systemschulung S 1 Die Instrumente der Bedarfsklärung Assessmentinstrumente

BESA Systemschulung S 1 Die Instrumente der Bedarfsklärung Assessmentinstrumente System Systemschulung S 1 Die Instrumente Bedarfsklärung Assessmentinstrumente Pflegeprozess Konsequenzen... Informationssammlunsammlung Informations- Eintritt Assessment Beobachtung Erbringen Erbringen

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

PALLIATIVE CARE. Certificate of Advanced Studies (CAS)

PALLIATIVE CARE. Certificate of Advanced Studies (CAS) PALLIATIVE CARE Certificate of Advanced Studies (CAS) Kompetenzen im Umgang mit chronisch-kranken, sterbenden und trauernden Menschen auf Expertenniveau entwickeln wb.gesundheit@hevs.ch Konzept Palliative

Mehr

Fortbildung. Kurse für Geschäftsleitung, Vorstands- und Behördenmitglieder. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter

Fortbildung. Kurse für Geschäftsleitung, Vorstands- und Behördenmitglieder. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter 2016 Fortbildung AR AI GR SG SH TG ZH Kurse für Geschäftsleitung, Vorstands- und Behördenmitglieder Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter Kurse für rechnung/benchmark Kurse für RAI-Home-Care

Mehr

Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader

Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader 1 Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader Die Verwaltungsweiterbildung Zentralschweiz bietet drei verschiedene Führungslehrgänge für Führungskräfte

Mehr

Heute starten morgen führen.

Heute starten morgen führen. Unternehmensberatung und ausbildung Basisausbildung in (WBK) Junior Development Program (NDK HF) Psychiatrie (NDK) Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Psychiatrie (CAS) Führen im Wandel

Mehr

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation)

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Kurs: Projektmanagement (Moderation, Leadership, Team, Kommunikation) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Behörden- und Gerichtsdolmetschen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Behörden- und Gerichtsdolmetschen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Behörden- und Gerichtsdolmetschen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule

Mehr

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D)

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Kurs: Projektmanagement (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) JBL bietet speziell für

Mehr

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsere Ausbildungsmappe zu überreichen.

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsere Ausbildungsmappe zu überreichen. Höhenstrasse 46 4533 Riedholz Telefon +41 (0)32 627 99 11 Telefax +41 (0)32 627 99 12 wallierhof@vd.so.ch www.wallierhof.ch Regula Gygax-Högger Leiterin hauswirtschaftliche Bildung Telefon +41 (0)32 627

Mehr

Haushaltleiterin / Haushaltleiter EFA

Haushaltleiterin / Haushaltleiter EFA Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Berufs- und Weiterbildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen Vorbereitungslehrgang für die Berufsprüfung mit Fachausweis (Berufsbegleitend) Haushaltleiterin

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Man kann einen anderen nicht überholen, wenn man in seine Fussstapfen tritt. Fr. Truffaut

Man kann einen anderen nicht überholen, wenn man in seine Fussstapfen tritt. Fr. Truffaut Der Arzt, Zahnarzt, Tierarzt als Unternehmer Man kann einen anderen nicht überholen, wenn man in seine Fussstapfen tritt. Fr. Truffaut Gerade in Zeiten wirtschaftlicher Zwänge wird die effiziente Führung

Mehr

Einführung RAI-Home-Care Schweiz durch die Spitex Verbände St.Gallen und Thurgau. Grundschulung für RAI-HC Anwenderinnen

Einführung RAI-Home-Care Schweiz durch die Spitex Verbände St.Gallen und Thurgau. Grundschulung für RAI-HC Anwenderinnen Einführung RAI-Home-Care Schweiz durch die Spitex Verbände St.Gallen und Thurgau Grundschulung für RAI-HC Anwenderinnen Analyse Auswertung Abschluss Diagnose Durchführung der Hilfe und Pflege Zielsetzung

Mehr

Kursprogramm 2016. Führungsausbildung

Kursprogramm 2016. Führungsausbildung 2016 Führungsausbildung Inhaltsverzeichnis Anmeldung... 3 Allgemeine Informationen... 4 Porträt azw... 4 Unser Leitbild... 4 Informationen für den Kursteilnehmenden / AGB... 5 Führungsausbildung... 7 Diplomlehrgang

Mehr

Weiterbildungsangebote Bereich Hauswirtschaft am BZGS Custerhof ab Februar 2013

Weiterbildungsangebote Bereich Hauswirtschaft am BZGS Custerhof ab Februar 2013 Kanton St.Gallen Bildungsdepartement für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen Weiterbildungsangebote Bereich Hauswirtschaft am BZGS Custerhof ab Februar 2013 Das BZGS Custerhof freut sich, nach dem

Mehr

WEITERBILDUNGSPROGRAMM

WEITERBILDUNGSPROGRAMM WEITERBILDUNGSPROGRAMM 2016 PHS AG Beckenhofstrasse 6 8006 Zürich Telefon 044 259 80 80 Telefax 044 259 80 88 E-Mail info@phsag.ch Bitte beachten Sie die Hinweise auf Seite 9 Umgang mit herausfordernden

Mehr

Bereichsleiterin/Bereichsleiter Hotellerie- Hauswirtschaft EFA

Bereichsleiterin/Bereichsleiter Hotellerie- Hauswirtschaft EFA Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Berufs- und Weiterbildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen Bereichsleiterin/Bereichsleiter Hotellerie- Hauswirtschaft EFA VORBEREITUNGSLEHRGANG ZUR

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

RAI in der Schweiz. Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI. Dr. med. Markus Anliker, Geriater

RAI in der Schweiz. Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI. Dr. med. Markus Anliker, Geriater RAI in der Schweiz Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI Dr. med. Markus Anliker, Geriater 1 Übersicht RAI-Geschichte, RAI-NH und -HC und der aktuelle Stand RAI in Italiano Optionen

Mehr

CAS. Programm. Praktika leiten im therapeutischen Bereich. Praktika leiten im. therapeutischen. Bereich. Kurs 2014 2015

CAS. Programm. Praktika leiten im therapeutischen Bereich. Praktika leiten im. therapeutischen. Bereich. Kurs 2014 2015 Praktika leiten im CAS therapeutischen Programm Bereich Kurs 2014 2015 Praktika leiten im therapeutischen Bereich 2014 2015 Praktika leiten im therapeutischen Bereich Kurs 2014 2015 Interkantonale Hochschule

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich gezielt weiterbilden möchten.

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

1/2013. Weiterbildungsangebot in Pflege

1/2013. Weiterbildungsangebot in Pflege 1/2013 Weiterbildungsangebot in Pflege Informationsveranstaltungen zu unserem Weiterbildungsangebot Daten Mittwoch 23. Januar 2013 16.30 18.00 Uhr Dienstag 12. Februar 2013 16.30 18.30 Uhr* Dienstag 19.

Mehr

Bauen unter Verkehr: Baustellensicherheit

Bauen unter Verkehr: Baustellensicherheit Ausschreibung: VSS-WEITERBILDUNGSKURS Bauen unter Verkehr: Baustellensicherheit 23. Sept. 29. Sept. 1. Okt. 6. Okt. 14. Okt. 2015 VSS-Geschäftsstelle, Zürich VSS-WeiteRBiLdungSKuRS Bauen unter Verkehr:

Mehr

Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar

Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar K19 Von Gewalt in Paarbeziehungen - häuslicher Gewalt - sind immer auch die Kinder betroffen. Es muss davon ausgegangen werden, dass zwischen

Mehr

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten 2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten Bildungstage Menschen in der letzten Lebensphase zu begleiten, stellt uns immer wieder vor neue Herausforderungen. Ziel

Mehr

3EB-Coaching Basiskurs

3EB-Coaching Basiskurs 3EB-Coaching Basiskurs Coaching anhand der 3 Entwicklungsbereiche Kognition, Emotion und Bewegung Für Erlebnispädagogen, Trainer, Pädagogen, Coachs und Personen in Leitungsfunktionen 28. - 31. Mai 2015

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Teil 2: Indikatoren. Kanton Aargau

Teil 2: Indikatoren. Kanton Aargau Auswertung Qualitäts-Reporting 2014 Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der Hilfe und Pflege zu Hause Teil 2: Indikatoren Aargau Aargau Inhaltsverzeichnis 1. Profil

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 5. September 2012 MEDIATION und Konfliktmanagement im Bau-, Planungs-

Mehr

INKS. Moderne Rechnungslegung für öffentliche Haushalte: International Public Sector Accounting Standards (IPSAS)

INKS. Moderne Rechnungslegung für öffentliche Haushalte: International Public Sector Accounting Standards (IPSAS) Moderne Rechnungslegung für öffentliche Haushalte: International Public Sector Accounting Standards (IPSAS) Donnerstag, 23. November 2006, 17.00-19.00 Uhr Aula der Hochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

EINZELMODUL BUCHHALTUNG MIT SOFTWARE

EINZELMODUL BUCHHALTUNG MIT SOFTWARE EINZELMODUL BUCHHALTUNG MIT SOFTWARE MODULNUMMER 5110 HANDLUNGSFELD LERNBEREICH INHALT STARTTERMINE 2014/2015 PRÄSENZWORKSHOPS STUDIENGEBÜHR ANRECHENBARKEIT Finanzen Finanz- und Rechnungswesen 1 Mandant

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016 Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Personalführung im Gesundheitswesen KSW 12 ECTS Modul

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben AMT FÜR BERUFSBILDUNG UND BERUFSBERATUNG Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwaldstr. 6 9015 St.Gallen Tel. 071

Mehr

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen, Personalverantwortliche

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen, Personalverantwortliche Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme 2016 Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen, Personalverantwortliche Substanzprobleme sind teuer. Früherfassung zahlt sich aus. Massgeschneiderte

Mehr

Jahresbericht 2015 zu Händen des Bezirksrats

Jahresbericht 2015 zu Händen des Bezirksrats Kanton Zürich Gesundheitsdirektion Kantonsärztlicher Dienst Postfach 8090 Zürich Telefon +41 (0)43 259 24 63 Fax +41 (0)43 259 51 51 kathrin.mueller@gd.zh.ch www.gd.zh.ch hresbericht 2015 zu Händen des

Mehr

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF Unternehmensberatung und Managementausbildung t biltrie Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Master of Advanced Studies ZFH in Health Care Management (MAS) Erfolgreich führen. Führungsausbildung

Mehr

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbegleitende Weiterbildung 9 Monate BERUFSBILD Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg 31. Mai 2011 / Aufgabenstellung Weiterentwicklung der im Betreuungsmodell Vorarlberg beschriebenen Funktionen der Fallberatung, -koordination

Mehr

Stiftung für mobile spezialisierte Palliativ- und Onkologiepflege. Wir betreuen krebskranke Menschen und jene in einer palliativen Situation.

Stiftung für mobile spezialisierte Palliativ- und Onkologiepflege. Wir betreuen krebskranke Menschen und jene in einer palliativen Situation. Stiftung für mobile spezialisierte Palliativ- und Onkologiepflege Wir betreuen krebskranke Menschen und jene in einer palliativen Situation. Information für Patienten und Angehörige. Organisation Onko

Mehr

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung 02 Haushelferinnen in der Spitex Liebe Weiterbildungsinteressierte Diese Broschüre informiert Sie über den Basiskurs für Haushelferinnen

Mehr

Ausbildung von Studierenden HF Pflege in Alters- und Pflegeheimen

Ausbildung von Studierenden HF Pflege in Alters- und Pflegeheimen Ausbildung von Studierenden HF Pflege in Alters- und Pflegeheimen Was braucht es? Wie kann es gelingen? Arbeitsgruppe HF-Pflege Curaviva Appenzellerland Eric Weiss, Marlis Waldmeier, Cristina De Biasio,

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN PROJEKTMANAGEMENT

STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN PROJEKTMANAGEMENT STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN PROJEKTMANAGEMENT STUDIENGANGS- NUMMER HANDLUNGSFELD ZIEL ZIELGRUPPE ZULASSUNGS- BEDINGUNGEN 402 Organisation, Projektmanagement & Informatik Die Teilnehmenden werden im Bereich

Mehr

Strassenmeisterkurse 2015

Strassenmeisterkurse 2015 Kommunale Infrastruktur Infrastructures communales Infrastrutture comunali 23. und 24 April 2015 25. und 26. Juni 2015 22. und 23. Oktober 2015 in Nottwil Kommunale Infrastruktur Eine Organisation des

Mehr

Weitere Informationen

Weitere Informationen Weitere Informationen Nach sechzehn erfolgreichen Kursen beginnt am Freitag, 18. September 2015 der siebzehnte Kurs. Er dauert bis 1. Juli 2016 Kursort ist Winterthur Kurskosten CHF 7 400. (inkl. Kursunterlagen

Mehr

Zulassung von Studierenden

Zulassung von Studierenden Berner Fachhochschule Gesundheit Murtenstrasse 10 CH-3008 Bern T +41 31 848 35 00 F +41 31 848 35 01 gesundheit@bfh.ch www.gesundheit.bfh.ch. Das Angebot besteht aus den beiden Fachkursen Krisen- und Kurzzeitinterventionen

Mehr

3EB-Coaching sowie Prozessrahmen- und Übungsaufbau Modul 2

3EB-Coaching sowie Prozessrahmen- und Übungsaufbau Modul 2 3EB-Coaching sowie Prozessrahmen- und Übungsaufbau Modul 2 für Erlebnispädagogen, Trainer, Pädagogen/Lehrpersonen, Coachs und Leitungspersonen 13. - 14. Juni und 04. - 05. Juli 2015 in Bern Um das 3EB-Coaching

Mehr

CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen

CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen Certificate of Advanced Studies (CAS) CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen Mitglied der Zürcher Fachhochschule CAS «Stahl im Geschossbau» Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen

Mehr

Certificate of Advanced Studies CAS Personalassistentin/Personalassistent

Certificate of Advanced Studies CAS Personalassistentin/Personalassistent Certificate of Advanced Studies CAS Personalassistentin/Personalassistent INHALT 2 Ihr berufliches Weiterkommen 3 Zertifikatskurs auf einen Blick 4 Ziel des Zertifikatskurses 4 Zertifikat der Fachhochschule

Mehr

School of Management and Law

School of Management and Law School of Management and Law Seminar Notfallmanagement neue Herausforderungen, neue Lösungen Building Competence. Crossing Borders. in Kooperation mit Société Suisse de Chirurgie Générale et d Urgence

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position

Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position 2016 / 2017 Kursdaten Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 27. und 28. Oktober 2016 09. Dezember 2016 30. und 31. Januar 2017 23. Februar 2017 Institut

Mehr

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Modul «Leadership» KLICKEN Inhalt KURSINHALT NUTZEN ORGANISATION LEHRGÄNGE INFORMATIONEN LEHRGANG «LEADERSHIP» Voraussetzungen Zielgruppe Methoden Module Teilnehmerzahl

Mehr

DAS ALTE HEILPRINZIP BEI ERKRANKUNGEN DES IMMUNSYSTEMS

DAS ALTE HEILPRINZIP BEI ERKRANKUNGEN DES IMMUNSYSTEMS Fortsetzungskurs SCHRÖPFEN NEU DAS ALTE HEILPRINZIP BEI ERKRANKUNGEN DES IMMUNSYSTEMS Kursleitung Zielpublikum Ziele Themen Sibyl Nitschke Dipl. Heilpraktikerin TEN, Dozentin Interessierte, die den Einführungskurs

Mehr

Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement-Beauftragte/r für die Hauswirtschaft mit Prüfung und Zertifikat

Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement-Beauftragte/r für die Hauswirtschaft mit Prüfung und Zertifikat Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement-Beauftragte/r für die Hauswirtschaft mit Prüfung und Zertifikat» 7-tägige modulare Präsenzweiterbildung» Zugelassener Fernlehrgang Wissen für die Hauswirtschaft.

Mehr

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsere Ausbildungsmappe zu überreichen.

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsere Ausbildungsmappe zu überreichen. Höhenstrasse 46 4533 Riedholz Telefon +41 (0)32 627 99 11 Telefax +41 (0)32 627 99 12 wallierhof@vd.so.ch www.wallierhof.ch Regula Gygax-Högger Leiterin hauswirtschaftliche Bildung Telefon +41 (0)32 627

Mehr

Basislehrjahr ICT Gemeinsam einen Schritt in die Zukunft. Kurzinformation. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Basislehrjahr ICT Gemeinsam einen Schritt in die Zukunft. Kurzinformation. Zentrum für berufliche Weiterbildung Basislehrjahr ICT Gemeinsam einen Schritt in die Zukunft Kurzinformation Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St.G 3 ZbW die Leistungsschule. Wer wir sind Das Zentrum für berufliche Weiterbildung

Mehr

STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN GRUNDLAGEN RECHNUNGSWESEN

STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN GRUNDLAGEN RECHNUNGSWESEN STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN GRUNDLAGEN RECHNUNGSWESEN STUDIENGANGS- NUMMER HANDLUNGSFELD ZIEL ZIELGRUPPE ZULASSUNGS- BEDINGUNGEN 502 Finanzen Die Teilnehmenden können eine Bilanz und eine Erfolgsrechnung

Mehr

Bildungsgang. Weiterbildung in der Familienphase

Bildungsgang. Weiterbildung in der Familienphase Bildungsgang Weiterbildung in der Familienphase Inhalt Weiterbildung in der Familienphase 5 Ziele 5 Zielpublikum 6 Methoden 6 Abschluss 6 Inhalt und Aufbau 7 Themen 8 Themen im Einzelnen 9 Aufnahme 11

Mehr

Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF

Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF Recht und öffentliche Verwaltung Bildungsgang Rechtsassistenz HF www.kvz-weiterbildung.ch Dipl. Rechtsassistent/-in HF Das Berufsbild. Berufsfelder Rechtsassistenten/-innen

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Beilagen / Anhang

Inhaltsverzeichnis. Beilagen / Anhang Lehrgang 2015 / 17 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Aspekte... 3 2. Ablauf der Schulung... 4 3. Kosten: Metallbaumeister/in... 5 4. Kosten: Metallbauprojektleiter/in... 6 5. Weiterbildungsförderung...

Mehr

ARBEITSRECHT VERFAHRENSRECHTLICHE ASPEKTE

ARBEITSRECHT VERFAHRENSRECHTLICHE ASPEKTE ARBEITSRECHT VERFAHRENSRECHTLICHE ASPEKTE Donnerstag, 29. März 2012 Kongresshaus Zürich (1038.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St.Gallen Bodanstrasse 4 9000 St. Gallen www.irp.unisg.ch

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Tourismus-Management Hochschul-Lehrgang

Tourismus-Management Hochschul-Lehrgang Machen Sie sich fit für den Tourismus von morgen Tourismus-Management Hochschul-Lehrgang Trends, Chancen und Herausforderungen im Tourismus Die Bedeutung des Tourismus hat in den letzten Jahrzehnten enorm

Mehr

Projektleiter/in VSSM

Projektleiter/in VSSM Projektleiter/in VSSM Lehrgangsleitung Daniel Bolliger April 2016 Oktober 2017 Allgemeine Bedingungen 5 Voraussetzung zum Kursbesuch 3 Anmeldeschluss Ausbildungsdauer 4 Kurskosten Module und Inhalte 5

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer»

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» «Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» Der heutige internationale Tag der Pflege steht unter dem Motto «Professionalisierung». Ist diese Professionalisierung, gerade in der Schweiz, nicht

Mehr

Nachhaltige Mobilität

Nachhaltige Mobilität WEITERBILDUNG Nachhaltige Mobilität Zertifikatslehrgang CAS www.hsr.ch / weiterbildung Zusammenfassung Zielgruppe Kurssziel Umfang Durchführungsort Der Zertifikatslehrgang richtet sich an Fachpersonen,

Mehr

Motivation und Schulführung

Motivation und Schulführung 8. 11. Oktober 2012 Motivation und Schulführung Pädagogische Hochschule Graubünden Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Pädagogische Hochschule Thurgau Ostschweizer Schulleitungs-Forum 8. 11.

Mehr

Berufliche Grundbildungen

Berufliche Grundbildungen Berufliche Grundbildungen Etwa zwei Drittel aller Jugendlichen in der Schweiz absolvieren eine berufliche Grundbildung und schliessen diese mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ oder einem eidg. Berufsattest

Mehr

DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES QUALITÄTS-REPORTING 2015. Der Hilfe und Pflege zu Hause. Gesundheitsversorgung

DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES QUALITÄTS-REPORTING 2015. Der Hilfe und Pflege zu Hause. Gesundheitsversorgung DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Gesundheitsversorgung QUALITÄTS-REPORTING 2015 Der Hilfe und Pflege zu Hause Qualitäts-Reporting 2015 Mehrjahresplanung Qualitätsmodule StPl = Stellenplan (Basis-Indikatoren)

Mehr

Ausgangslage: Modul 1 Modul 2 Modul 3

Ausgangslage: Modul 1 Modul 2 Modul 3 Aus- und Weiterbildung 2015 Ausgangslage: Der Energiemarkt ist einem grossen Wandel unterworfen. Der Anteil von Heizöl im Energiemix ist rückläufig. Die erneuerbaren Energieträger haben an Bedeutung gewonnen.

Mehr

STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN OFFICE ANWENDUNG

STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN OFFICE ANWENDUNG STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN OFFICE ANWENDUNG STUDIENGANGS- NUMMER HANDLUNGSFELD ZIEL ZIELGRUPPE ZULASSUNGS- BEDINGUNGEN 403 Organisation, Projektmanagement & Informatik Mit dem Abschluss in Office Anwendung

Mehr

Diplomierte Pflegefachfrau HF Diplomierter Pflegefachmann HF Berufsbegleitender Bildungsgang

Diplomierte Pflegefachfrau HF Diplomierter Pflegefachmann HF Berufsbegleitender Bildungsgang HÖHERE BERUFSBILDUNG Diplomierte flegefachfrau HF Diplomierter flegefachmann HF Berufsbegleitender Bildungsgang teamfähig. selbständig. initiativ. Diplomierte flegefachfrau HF Diplomierter flegefachmann

Mehr

Lessons Learned Care-Management am Universitätsspital

Lessons Learned Care-Management am Universitätsspital Lessons Learned Care-Management am Universitätsspital Gesundheitsförderndes Universitätsspital Basel Dr. phil Johanna Hersberger Zentrum für psychologische Beratung, Coaching und Therapie Thomas Reinhardt

Mehr

Berufsmaturität Technische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

Berufsmaturität Technische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement Berufsmaturität Technische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona 2 Die Technische Berufsmaturität nach der abgeschlossenen

Mehr

CAS Coaching im ländlichen Raum

CAS Coaching im ländlichen Raum CAS Coaching im ländlichen Raum Mit der praxisorientierten Weiterbildung erwerben Sie sich die nötigen Kompetenzen als Coach im ländlichen Raum. Partner: Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften

Mehr

Klärungshilfe für MediatorInnen

Klärungshilfe für MediatorInnen «Schwierige Gefühle konstruktiv nutzen» Klärungshilfe für MediatorInnen Eine Weiterbildung für ausgebildete Mediatorinnen und Mediatoren Programm 2011 «Schwierige Gefühle konstruktiv nutzen» Klärungshilfe

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Spitex Verband Kanton St. Gallen Kommunikationskonzept 1. Leitgedanken zur Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Der Spitex Verband Kanton St. Gallen unterstützt mit seiner Kommunikation nach innen und

Mehr

Ausbildung der Ausbildenden AdA-FA-M1

Ausbildung der Ausbildenden AdA-FA-M1 Ausbildung der Ausbildenden AdA-FA-M1 SVEB Zertifikat (Stufe 1) Grundlagen Die Anforderungen an Unterrichtende sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Viele Kursanbieter, Kundinnen und Kunden fordern

Mehr