Fort- und Weiterbildung FPH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fort- und Weiterbildung FPH"

Transkript

1 Fort- und Weiterbildung FPH Kursprogramm Kursjahr Pharmazeutisches Wissen und Können dem Patienten nutzbar machen Uni Basel

2

3 Vorwort Vorwort Préface Préface Kursübersicht 2014 Kursübersicht Nach 2014 Datum Nach Datum Thema Inhaltsverzeichnis / Table des matières Inhaltsverzeichnis / Table des matières 2 Nach ID Nummern Thema der einzelnen Kurse nach Datum ID Nummern der einzelnen Kurse nach Datum Kompetenzkreis 1: Pharmazie und Medizin Kompetenzkreis Zyklus Notfall 1: in Pharmazie der Apotheke und Medizin Zyklus Notfall Pharmaceutical in der Apotheke Care Zyklus Pharmaceutical Injektions- und Care Blutentnahmetechniken Injektions- Techniques und d injection Blutentnahmetechniken et de prise de sang Zyklus Reisemedizin Techniques d injection et de prise de sang Zyklus Reisemedizin Herstellung Zyklus Herstellung Kompetenzkreis 2: Public Health Kompetenzen Kompetenzkreis Zyklus Public 2: Health Public Health Kompetenzen Zyklus Public Gesundheitswesen Health Schweiz Gesundheitswesen Santé Publique Suisse Schweiz Santé Patientensicherheit Publique Suisse Patientensicherheit Gesundheitsförderung Gesundheitsförderung Promotion de la Santé Promotion Prävention de la Santé Prävention Prévention Prévention Epidemiology Epidemiology Das Schweizerische Tropen- und Public Health-Institut Das Allgemeine Schweizerische Informationen Tropen- und Public Health-Institut Allgemeine Informations Informationen générales Informations générales Anmeldeformular / Talon d inscription 49 Anmeldeformular / Talon d inscription

4 Vorwort _ Sehr geehrte Apothekerinnen Sehr geehrte Apotheker Wir freuen uns, Ihnen unser Kursprogramm 2014 vorzustellen. Wir bleiben unserem Leitsatz Pharmazeutisches Wissen und Können dem Patienten nutzbar machen treu und unterstützen Sie in Ihrem anspruchsvollen Apothekenalltag. Als Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut sind wir das Kompetenzzentrum für Reisemedizin und alle Public Health-Themen wie Epidemiologie, Patientensicherheit, Gesundheitsförderung und Prävention. Wir bieten Ihnen eine optimal auf Sie zugeschnittene Fort- und Weiterbildung. Dank hervorragenden Dozenten, die Ihr Wissen und Können gerne an Sie weitergeben, werden Sie gut vorbereitet auf die Herausforderungen im Gesundheitswesen. Im Rahmen unseres Zyklus Notfall in der Apotheke finden Sie weiterhin unsere BLS- AED Kurse, die wir speziell für Apothekerinnen und Apotheker konzipiert haben. Neu bieten wir einen BLS-AED Komplett-Kurs als Teamschulung in Ihrer Apotheke an. Im Notfall zählt jede Minute! Lernen Sie zusammen mit Ihren MitarbeiterInnen, wie man sich in Notsituationen richtig verhält und profilieren Sie Ihr Team und sich als Kompetenzzentrum für Notfälle. Die Kurse Injektions- und Blutentnahmetechniken für ApothekerInnen starten im April Neben theoretischem Wissen eignen Sie sich in diesen Kursen auch praktisches Knowhow an so können Sie in Zukunft in Ihrer Offizin neue Wege beschreiten. Wir sind überzeugt, dass wir Ihnen auch dieses Jahr wieder ein interessantes und qualitativ hochstehendes Kursprogramm anbieten können und freuen uns, Sie an einem unserer Fort- und Weiterbildungskurse zu begrüssen! Kursverantwortliche Dr. Karin A. Wiedenmayer Esther Indra-Bürgler Kurssekretariat Antoinette zen Ruffinen 2

5 Préface Chères pharmaciennes Chers pharmaciens Nous avons le plaisir de vous présenter le programme de nos cours pour l année Nous restons fidèles à notre devise rendre utiles aux patients nos connaissances en pharmacie et notre compétence. Nous vous soutiendrons ainsi dans l exigence de vos activités quotidiennes. L Institut Tropical et de Santé Publique Suisse est le centre de compétence pour la médecine du voyage et les thèmes prioritaires de santé publique tels que : épidémiologie, la sécurité du patient, promotion de la santé et prévention. Nous vous offrons des cours conçus spécialement à la formation postgrade et continue. Grâce aux excellents enseignants hautement qualifiés, qui mettent à disposition leurs connaissances et leurs capacités, vous serez bien préparés pour affronter les défis spécifiques à la santé publique. Dans le cadre de notre cycle : Urgence dans la pharmacie vous trouverez également les cours BLS-AED conçus spécialement pour pharmaciennes et pharmaciens. Notre NOUVEAUTE est le cours BLS-AED en pharmacie pour toute l équipe! En cas d urgence chaque minute compte! Apprenez ensemble avec vos collaborateurs, sur place, à vous comporter efficacement en cas de situation d urgence. Vous vous profilerez ainsi avec votre équipe formant un centre de compétence d urgence. Les cours : Techniques d injection et de prise de sang pour pharmacien/nes débuteront en avril Au-delà du contenu théorique vous acquerrez aussi les connaissances pratiques vous permettant d assurer, dans le futur, des services innovants dans votre officine. Cette année, notre programme est une fois de plus, intéressant, innovant et de haute qualité. Nous vous invitons avec plaisir à y prendre part et nous serions heureux de vous compter parmi nos participants en Responsables des cours Dr. Karin A. Wiedenmayer Esther Indra-Bürgler Secrétariat des cours Antoinette zen Ruffinen 3

6 Kursübersicht nach Datum Nr. Modul KK Tage Datum Preis (CHF) 8 Injektions- und Blutentnahmetechniken für ApothekerInnen 9 Techniques d injection et de prise de sang pour pharmaciens/nes 14 Gesundheitswesen Schweiz Santé Publique Suisse 1 2 ½ ** * 1 2 ½ ** * * 12 Travellers Health Gesundheitsförderung Promotion de la Santé Prävention I & II Prévention I & II und Herstellung von Arzneimitteln in kleinen Mengen 6 Pharmaceutical Care: Optimierung von Therapieplänen 7 Pharmaceutical Care: Medikation bei Spitalaustritt 1.1 BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Aarau 1.1 BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Aarau ½ ½ Reisemedizin für ApothekerInnen BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Basel 2.1 Refresher BLS-AED Komplett-Kurs in Basel 1.4 BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Zürich 1.3 BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Bern ½

7 Nr. Modul KK Tage Datum Preis (CHF) Refresher BLS-AED Komplett-Kurs in Zürich Notfall in der Apotheke Theoriekurs: Pädiatrie, akutes Abdomen, Vergiftungen BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Zürich 1 ½ Epidemiology I & II und Patientensicherheit BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Aarau Reisemedizin update 1 2x ½ und BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Zürich BLS-AED Komplett-Kurs SRC Teamschulung in der Offizin 1 6 Std. nach Absprache auf Anfrage 4 Notfallsituationen Teamschulung in der Offizin 1 2 Std. nach Absprache auf Anfrage * ** Die Anmeldung erfolgt über pharmasuisse Pour l inscription veuillez vous adresser à pharmasuisse Details siehe Seite 22 Détails voir page 24 5

8 Kursübersicht nach Thema Nr. Modul KK Tage Datum Preis (CHF) Zyklus Notfall in der Apotheke 1.1 BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Aarau BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Basel 1.3 BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Bern BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Zürich Refresher BLS-AED Komplett-Kurs in Basel 2.2 Refresher BLS-AED Komplett-Kurs in Zürich 1 ½ ½ BLS-AED Komplett-Kurs SRC Teamschulung in der Offizin 4 Notfallsituationen Teamschulung in der Offizin 1 6 Std. Nach Absprache 1 2 Std. Nach Absprache Auf Anfrage Auf Anfrage 5 Notfall in der Apotheke Theoriekurs: Pädiatrie, akutes Abdomen, Vergiftungen Zyklus Pharmaceutical Care 6 Fallbeispiele: Optimierung von Therapieplänen 7 Fallbeispiele: Medikation bei Spitalaustritt 8 Injektions- und Blutentnahmetechniken für ApothekerInnen 9 Techniques d injection et de prise de sang pour pharmaciens/nes 1 ½ ½ ½ ** * 1 2 ½ ** * 6

9 Nr. Modul KK Tage Datum Preis (CHF) Zyklus Reisemedizin 10 Reisemedizin für ApothekerInnen Reisemedizin update 1 2 x ½ und Travellers Health Zyklus Public Health Gesundheitswesen Schweiz Santé Publique Suisse * 15 Patientensicherheit Gesundheitsförderung Promotion de la Santé Prävention I & II Prévention I & II und Epidemiology I & II und Zyklus Herstellung Herstellung von Arzneimitteln in kleinen Mengen * ** Die Anmeldung erfolgt über pharmasuisse Pour l inscription veuillez vous adresser à pharmasuisse Details siehe Seite 22 Détails voir page 24 7

10 ID Nummern der einzelnen Kurse nach Datum Nr. Modul Datum ID Nummer 8 Injektions- und Blutentnahmetechniken für ApothekerInnen 9 Techniques d injection et de prise de sang pour pharmaciens/nes ** Die ID Nummer wird mit der Kurseinladung verschickt ** Le numéro ID est communiqué avec l invitation au cours 14 Gesundheitswesen Schweiz Santé Publique Suisse P Travellers Health P Gesundheitsförderung Promotion de la Santé P Prävention I & II Prévention I & II und P Herstellung von Arzneimitteln in kleinen Mengen Pharmaceutical Care: Optimierung von Therapieplänen Pharmaceutical Care: Medikation bei Spitalaustritt BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Aarau BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Aarau P P P P P Reisemedizin für ApothekerInnen P BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Basel Refresher BLS-AED Komplett-Kurs in Basel BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Zürich BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Bern P P P P50.0 8

11 Nr. Modul Datum ID Nummer Refresher BLS-AED Komplett-Kurs in Zürich Notfall in der Apotheke Theoriekurs: Pädiatrie, akutes Abdomen, Vergiftungen BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Zürich P P P Epidemiology I & II und P Patientensicherheit P BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Aarau BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Zürich P P Reisemedizin update und P P25.0 ** Details siehe Seite 22 Détails voir page 24 9

12 10

13 Kompetenzkreis 1 Pharmazie und Medizin 11

14 Zyklus Notfall in der Apotheke Nr. Kurstitel Datum Tagesverantwortliche BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Aarau André Baron BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Basel André Baron 1.3 BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Bern 1.4 BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Zürich Refresher BLS-AED Komplett- Kurs in Basel vormittags Refresher BLS-AED Komplett- Kurs in Zürich vormittags BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) für das Team Schulung in der Offizin Notfallsituation - Schulung in der Offizin Notfall in der Apotheke - Theoriekurs: Pädiatrie, akutes Abdomen, Vergiftungen André Baron André Baron André Baron André Baron Nach Absprache Nach Absprache André Baron André Baron Thomas Wyss Br. Ioannes Chandon Chattopadhyay BLS: AED: Basic Life Support Automatische Externe Defibrillation Hinweise: Die Teilnahmebestätigung eines BLS-AED Komplett-Kurses ist Bedingung für den Erhalt des Testates Injektions- und Blutentnahmetechniken. Es werden auch BLS-AED Komplett-Kurse SRC von anderen Anbietern akzeptiert, falls sie folgende Bedingungen erfüllen: a) SRC anerkannt b) Nicht älter als 2 Jahre c) Mind. 6 Stunden Training d) Der Kursleiter ist ein Professional (dipl. Rettungssanitäter HF, dipl. Pflegefachperson HF) 12

15 ApothekerInnen handeln als Medizinalpersonen in einer Notfallsituation Richtiges und beherztes Eingreifen, die sofortige Alarmierung und das professionelle Handeln in Notsituationen bis zum Eintreffen der Rettungsdienste werden von der Öffentlichkeit von ApothekerInnen und ihren MitarbeiterInnen jederzeit erwartet. Unsere BLS-AED Komplett-Kurse SRC (Generic Provider) sind speziell für Apotheker konzipiert: Sie trainieren in Kleingruppen mit max. 6 TeilnehmerInnenn pro Instruktor Sie üben mit verschiedenen AED Geräten, testen diverse Beatmungshilfen und lernen so die einzelnen Produkte und ihre Vor- und Nachteile kennen Sie üben zu zweit an Erwachsenen-, Kinder- und Säuglingsphantomen. Dank genügend grosser Anzahl an Übungsphantomen gibt es keine Wartezeiten Sie trainieren Situationen aus dem Offizinalltag. Diese Situationen werden von Instruktoren geleitet, welche Erfahrung mit dem Apothekenalltag haben Sie erarbeiten gemeinsam Lösungen zum Verhalten bei Notfällen in der Offizin und erhalten viele praktische Tipps von Profis wie Sie sich auf Notfälle vorbereiten können Neu Möchten Sie einen BLS-AED Kurs in Ihrer Apotheke mit Ihrem eigenen Team absolvieren. Wir kommen auch zu Ihnen. Profilieren Sie sich als Kompetenzteam für Notfälle in Ihrer Umgebung und stärken Sie Ihren Teamgeist mit dieser Schulung. Ebenfalls zur Teambildung geeignet ist eine zweistündige Schulung zu Notfallsituationen in Ihrer Apotheke. Sie bestimmen den Inhalt dieser Schulung selbst und diskutieren Notfälle jeder Art mit einer Fachperson. Der Kurs Pädiatrische Notfälle, akutes Abdomen und Vergiftungen gibt notwendiges fachliches Hintergrundwissen, das anhand von Fallbeispielen aus der Offizin praxisnah vermittelt wird. agfam bietet ebenfalls Kurse zu Notfallthemen an, die speziell für ApothekerInnen konzipiert sind. 13

16 1 BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) von Professionals für ApothekerInnen Lernziele Lerninhalte ReferentenInnen Datum und Ort Zeit Kreditpunkte Preis Teilnehmerzahl Die Kursteilnehmenden beherrschen bei einem Herz-Kreislauf- Stillstand die Beurteilung des Patienten (Erwachsene, Kinder, Säuglinge). Sie kennen die Rettungs-/Überlebenskette und lösen sie aus. Sie erlernen die Abläufe im Notfall gemäss SRC Normen (Swiss Resuscitation Council). Richtiges Handeln (Erkennen der Symptome, Selbstschutz, Alarmierung, Überlebenskette) Üben der Technik der Herzmassage und der Anwendung eines Defibrillators (BLS-AED) Bearbeiten von lebensbedrohlichen und Notfall-Situationen in der Offizin anhand von exemplarischen Beispielen Thematisieren der Rolle der ApothekerInnen in einer bedrohlichen Situation und gegenseitiger Erfahrungsaustausch André Baron, BLS-AED Instruktor SRC, dipl. Rettungssanitäter HF, eidg. dipl. Betriebsausbilder Elisabeth Pickel, BLS-AED Instruktorin SRC, dipl. Pflegefachfrau Intensivpflege, Erwachsenenbilderin HF, Gerontologin HF Thomas Wyss, Offizinapotheker FPH, Kursleiter SSB, Berufsfachschullehrer 1.1 Mittwoch, 23. April 2014 Freitag, 16. Mai 2014 Freitag, 26. September 2014 Careum Weiterbildung Mühlemattstrasse Aarau 1.2 Montag, 16. Juni 2014 Bildungszentrum 21 Missionsstrasse Basel 1.3 Montag, 25. August 2014 Universität Bern 3012 Bern 1.4 Mittwoch, 02. Juli 2014 Mittwoch, 10. September 2014 Montag, 17. November h 17.30h 50 CHF Bildung und Gastronomie Spital 8125 Zollikerberg Maximal 12 TeilnehmerInnen mit zwei Instruktoren (SRC Norm) Foederatio Pharmaceutica Helvetiae Fortbildungsprogramme 14

17 Refresher BLS-AED Komplett-Kurs 2 Lernziele Lerninhalte ReferentenInnen Die Kursteilnehmenden haben ihr erworbenes Wissen aus dem BLS-AED-Komplett-Kurs SRC (siehe Seite 14) aufgefrischt und sind auf dem neuesten Stand zu den Abläufen im Notfall gemäss SRC-Normen. Richtiges Handeln (Erkennen der Symptome, Selbstschutz, Alarmierung, Überlebenskette) Üben der Technik der Herzmassage und der Anwendung eines Defibrillators (BLS-AED) Besprechen von lebensbedrohlichen und Notfall-Situationen in der Offizin anhand von exemplarischen Beispielen Thematisieren der Rolle der ApothekerInnen in einer bedrohlichen Situation und gegenseitiger Erfahrungsaustausch André Baron, BLS-AED Instruktor SRC, dipl. Rettungssanitäter HF, eidg. dipl. Betriebsausbilder Elisabeth Pickel, BLS-AED Instruktorin SRC, dipl. Pflegefachfrau Intensivpflege, Erwachsenenbilderin HF, Gerontologin HF Datum und Ort Zeit Kreditpunkte Preis Hinweis 2.1 Montag, 30. Juni 2014 Bildungszentrum 21 Missionsstrasse Basel 2.2 Montag, 8. September 2014 Bildung und Gastronomie Spital 8125 Zollikerberg 08.00h 12.00h 25 CHF Voraussetzung für den Besuch dieses Kurses ist ein gültiger Ausweis eines BLS-AED-Komplettkurses SRC, der die Bedingungen a bis d auf Seite 12 erfüllt, bzw. ein Refresher eines BLS-AED Komplett-Kurses Bitte senden Sie uns eine Kopie Ihrer letzten Teilnahmebestätigung mit der Anmeldung an Teilnehmerzahl Maximal 12 TeilnehmerInnen mit zwei Instruktoren (SRC Norm) Foederatio Pharmaceutica Helvetiae Fortbildungsprogramme 15

18 3 BLS-AED Teamschulung in der Offizin Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) von Professionals Lernziele Lerninhalte Referenten Datum Dauer Ort Preis Teilnehmerzahl Anmeldung und Information Die Kursteilnehmenden beherrschen bei einem Herz-Kreislauf- Stillstand die Beurteilung des Patienten (Erwachsene, Kinder). Sie kennen die Rettungs-/Überlebenskette und lösen sie aus. Sie erlernen die Abläufe im Notfall gemäss SRC (Swiss Resuscitation Council). Richtiges Handeln in Notfällen (Erkennen der Symptome, Selbstschutz, Alarmierung, Überlebenskette) Üben der Technik der Herzmassage und der Anwendung eines Defibrillators bei Erwachsenen und Kindern (BLS-AED) Schulung nach den Normen des SRC Besprechen von lebensbedrohlichen Notfallsituationen in der Offizin anhand von exemplarischen Beispielen Thematisieren der Rolle der ApothekerInnen in einer bedrohlichen Situation und gegenseitiger Erfahrungsaustausch André Baron, BLS-AED Instruktor SRC, dipl. Rettungssanitäter HF, eidg. dipl. Betriebsausbilder Thomas Wyss, Offizinapotheker FPH, Kursleiter SSB, Berufsfachschullehrer Nach Vereinbarung Anmeldung mind. 1 Monat im Voraus Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung drei Terminvorschläge an 6 Stunden In der eigenen Offizin Auf Anfrage Maximal 6 oder 12 TeilnehmerInnen Teilnehmen können alle MitarbeiterInnen einer Apotheke Schweiz. Tropen- und Public Health-Institut Kurssekretariat Postfach 4002 Basel Tel.:

19 Notfallsituationen Teamschulung in der Offizin 4 Lernziele Lerninhalte Referenten Datum Dauer Ort Preis In einer definierten Notfallsituation sind die Mitarbeitenden einer Offizin in der Lage ein funktionierendes Team zu bilden welches die Situation korrekt analysieren kann und die erforderlichen Massnahmen trifft. Die Mitarbeitenden können durchgeführte Handlungen reflektieren und optimieren. Pro Kurs können vier Themen ausgewählt werden (z.b. Bewusstlosigkeit, Epilepsie, Kreislaufprobleme, Thoraxschmerzen, Allergie, Schock, Sturzverletzung, Wundversorgung bei stark blutenden Wunden) Praktische Übungen mit moulagierten PatientInnen (instruierte Teilnehmende) André Baron, BLS-AED Instruktor SRC, dipl. Rettungssanitäter HF, eidg. dipl. Betriebsausbilder Thomas Wyss, Offizinapotheker FPH, Kursleiter SSB, Berufsfachschullehrer Nach Vereinbarung Anmeldung mind. 1 Monat im Voraus Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung drei Terminvorschläge an 2 Stunden In der eigenen Offizin Auf Anfrage Teilnehmerzahl Bemerkungen Anmeldung und Information Maximal 8 TeilnehmerInnen Teilnehmen können alle MitarbeiterInnen einer Apotheke Die Kursteilnehmenden erhalten nach erfolgreicher Absolvierung dieser Notfall-Schulung auf Wunsch eine Kursbescheinigung Der vorgängige Besuch eines BLS-AED Komplett-Kurses SRC oder der Besitz eines AED-Gerätes ist für diesen Kurs nicht erforderlich Schweiz. Tropen- und Public Health-Institut Kurssekretariat Postfach 4002 Basel Tel.:

20 5 Notfall in der Apotheke Theoriekurs Pädiatrische Notfälle, akutes Abdomen, Vergiftungen Lernziele Lerninhalte Referenten Datum Zeit Ort Kreditpunkte Preis Die Kursteilnehmenden kennen die wichtigsten theoretischen Grundlagen im Bereich Notfallpädiatrie, Toxikologie und akutem Abdomen. Sie können ausgehend von Fallbeispielen aus der alltäglichen Apothekenpraxis eine Notsituation erkennen und in Notfällen richtig reagieren. Sie kennen die Rolle der ApothekerInnen in der interdisziplinären Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen der Notfallmedizin. Erkennen von Notfallsituationen bei Säuglingen und Kleinkindern Richtig Handeln bei respiratorischen Notfällen und Krampfanfällen im Kindesalter Toxikologische Risiken im Kindesalter und die Rolle der Apotheken Fallbeispiele aus der Apotheke Triage und Behandlung des akuten Abdomens bei Kindern und Erwachsenen Dr. med. Br. Ioannes Chandon Chattopadhyay, Pädiater und Tropenarzt MIH PD Dr. med. Daniel Trachsel, pädiatrischer Intensivmediziner Dr. phil. II Markus Lampert, Klin. Pharmazeut FPH Dr. med. Raoul Furlano, pädiatrischer Gastroenterologe Dienstag, 9. September h 17.00h Seminarraum 3, Schweiz. Tropen- und Public Health-Institut Socinstrasse 55a, 4051 Basel 50 CHF Foederatio Pharmaceutica Helvetiae Fortbildungsprogramme 18

21 Zyklus Pharmaceutical Care Nr. Kurstitel Datum Tagesverantwortliche 6 Fallbeispiele: Optimierung von Therapieplänen 7 Fallbeispiele: Medikation bei Spitalaustritt 8 Injektions- und Blutentnahmetechniken für ApothekerInnen 9 Techniques d injection et de prise de sang pour pharmacien/nes 2. April 2014 Kurt Hersberger 10. April 2014 Kurt Hersberger ab April 2014 à partir d avril 2014 Irene Vogel Careum Aarau Erik Paus HEdS Fribourg Fallbeispiele aus der Offizin werden in Plenumsdiskussionen unter Nutzung des Erfahrungsaustausches der TeilnehmerInnen und in Gegenwart eines Facharztes oder eines ausgewiesenen Spezialisten bearbeitet. KursteilnehmerInnen können ausgehend von konkreten Fallbeispielen aus der Apothekenpraxis: - PatientInnen mit vermeintlich banalen Befindlichkeitsstörungen korrekt triagieren und anschliessend optimal betreuen - PatientInnen mit Erstverordnungen korrekt instruieren und einen Plan erstellen für die umfassende Betreuung während der Therapiedauer - Instrumente erarbeiten zur Verbesserung der Kooperation mit den PatientInnen und mit den ÄrztInnen FIP (International Pharmaceutical Federation) beschreibt Pharmaceutical Care als einen gemeinschaftlichen Prozess zwischen PatientInnen und ApothekerInnen, der medikations- oder gesundheitsbezogene Probleme erkennen und lösen, aber auch verhindern soll. Damit OffizinapothekerInnen für neue Aufgaben in der Zukunft gerüstet sind, sei es in der persönlichen Begleitung der PatientInnen (z.b. in der Altersarbeit) oder sei es beim Mitarbeiten bei präventiven Massnahmen, bieten wir in Zusammenarbeit mit pharmasuisse im Zyklus Pharmaceutical Care einen Kurs Injektions- und Blutentnahmetechniken für ApothekerInnen an. 19

22 6 Optimierung von Therapieplänen Fallbeispiele Lernziele Lerninhalte Die Kursteilnehmenden können ausgehend von Fallbeispielen aus der Apothekenpraxis für individuelle Patienten im ambulanten Bereich oder in Pflegeheimen Therapiepläne optimieren und entsprechende Vorschläge zu Handen des behandelnden Arztes formulieren. Fallbeispiele zu PatientInnen unter Dauertherapie werden in Gruppenarbeit bzw. Plenumsdiskussionen unter Nutzung des Erfahrungsaustausches der Kursteilnehmenden und mit Zugang zu elektronischer Fachinformation (ipad) bearbeitet Mindestens ein Beispiel ist ein Polymedikations-Check Die erarbeiteten Vorschläge werden zum Abschluss des Kurses mit einem Facharzt diskutiert Referenten Datum Zeit Ort Kreditpunkte Preis Prof. Dr. sc. nat. Kurt Hersberger, Apotheker und weiterer Referent (Facharzt) Mittwoch, 2. April h 12.00h Basel 25 CHF Foederatio Pharmaceutica Helvetiae Fortbildungsprogramme 20

23 Medikation bei Spitalaustritt 7 Fallbeispiele Fallbeispiele Lernziele Lernziele Die Die Kursteilnehmenden Kursteilnehmenden können können ausgehend ausgehend von von Fallbeispielen Fallbeispielen aus aus der der Apothekenpraxis Apothekenpraxis die die vielfältigen vielfältigen Probleme Probleme des des Medikations-Managements Medikations-Managements bei bei einem einem Spitalaustritt Spitalaustritt erkennen erkennen und und geeignete geeignete Vorschläge Vorschläge formulieren. formulieren. Lerninhalte Lerninhalte Spitalaustritts-Rezepte Spitalaustritts-Rezepte werden werden in in Gruppenarbeit Gruppenarbeit bzw. bzw. in in Plenumsdiskussionen Plenumsdiskussionen unter unter Nutzung Nutzung des des Erfahrungsaustausches Erfahrungsaustausches der der Kursteilnehmenden Kursteilnehmenden und und mit mit Zugang Zugang zu zu elektronischer elektronischer Fachinformation Fachinformation (ipad) (ipad) bearbeitet bearbeitet Mindestens Mindestens ein ein Beispiel Beispiel ist ist ein ein Polymedikations-Check Polymedikations-Check Die Die erarbeiteten erarbeiteten Vorschläge Vorschläge werden werden zum zum Abschluss Abschluss des des Kurses Kurses mit mit einem einem Facharzt Facharzt diskutiert diskutiert Referenten Referenten Prof. Prof. Dr. Dr. sc. sc. nat. nat. Kurt Kurt Hersberger, Hersberger, Apotheker Apotheker und und weiterer weiterer Referent Referent (Facharzt) (Facharzt) Datum Datum Zeit Zeit Ort Ort Kreditpunkte Kreditpunkte Preis Preis Donnerstag, 10. April 2014 Donnerstag, 10. April h 17.00h 13.30h 17.00h Basel Basel CHF CHF Foederatio Pharmaceutica Helvetiae Fortbildungsprogramme 21 21

24 8 Injektions- und Blutentnahmetechniken für ApothekerInnen Kursaufbau Lernziele Lerninhalte Kursverantwortliche Modul 1 Theoriekurs: Tageskurs Modul 2 Praktischer Kurs: 1,5 tägiger Blockkurs inkl. Prüfung ApothekerInnen verfügen über die theoretische und praktische Ausbildung, die für die intramuskuläre und die subkutane Verabreichung von Medikamenten in der Offizin erforderlich ist. Sie sind fähig, eine Triage durchzuführen, um Risikopatienten zu identifizieren und sind im Notfallmanagement geschult. Sie sind in der Lage in der Apotheke kapilläre und venöse Blutentnahmen durchzuführen. Sie kennen die Rechtsvorschriften für Injektionen und Blutentnahmen in der Apotheke und haben die Ressourcen, in ihrer Apotheke einen leistungsfähigen Service für Injektionen und Blutentnahmen anzubieten. Parenteral applizierte Arzneimittel Kenntnis der Risikogruppen, bei denen Kontraindikationen bestehen Kenntnis der unerwünschten Wirkungen von Injektabilia Beschreibung des Meldeverfahrens bei unerwünschten Wirkungen von Injektabilia (Formular) Identifikation der in der Apotheke verfügbaren Hilfsmittel Kenntnis der rechtlichen und politischen Aspekte (Grundlagen, Anforderungen an Raum, Dokumentation), sowie Kenntnis über die Vergütung durch Versicherungen und Haftpflicht Beschreibung der allgemeinen Prinzipien der Notfallmassnahmen bei anaphylaktischen Reaktionen und praktisches Üben der Massnahmen Subkutane und intramuskuläre Injektionen Venöse und kapilläre Blutentnahmen Materialkunde, Hygienevorschriften, Kommunikation und Umgang mit Patientinnen und Patienten Irene Vogel-Kahmann, Spitalapothekerin FPH und Apothekerin für Klinische Pharmazie FPH Elisabeth Weissmüller, Careum Weiterbildung, Aarau Esther Indra, Apothekerin Swiss TPH Kursdatum Kurs Modul 1 Modul 2 D1a D1b D2a D2b D3a D3b Zeit Kursort Modul 1: 9.00h 16.30h Modul 2: 1. Tag 8.30h 17.00h, 2. Tag 8.30h 12.30h Careum Weiterbildung, Mühlemattstrasse 42, 5001 Aarau 22

25 Kursanmeldung Anzahl TeilnehmerInnen Kursanmeldung Kreditpunkte ID Anzahl Nummern TeilnehmerInnen Testat Kreditpunkte ID Nummern Testat Wichtig Wichtig Hinweis Bemerkung Hinweis Kursentwicklung Bemerkung Kursentwicklung Die Kursanmeldung erfolgt über pharmasuisse: Modul 1 Theoretischer Kurs: Max. 24 TeilnehmerInnen pro Kurs Modul 2 Praktischer Kurs: Max. 12 TeilnehmerInnen pro Kurs Die Kursanmeldung erfolgt über pharmasuisse: für Modul 1 und Modul 2 Die Modul ID 1 Nummer Theoretischer wird Ihnen Kurs: mit Max. der Kurseinladung 24 TeilnehmerInnen mitgeteilt pro Kurs Modul 2 Praktischer Kurs: Max. 12 TeilnehmerInnen pro Kurs Um das Testat für den Kurs Injektions- und Blutentnahmetechniken zu erhalten, für Modul müssen 1 und folgende Modul Dokumente 2 eingereicht werden: a) Die ID Teilnahmebestätigung Nummer wird Ihnen Modul mit der 1 Kurseinladung mitgeteilt b) Teilnahmebestätigung und bestandene Prüfung Modul 2 c) Um das Teilnahmebestätigung Testat für den Kurs BLS-AED Injektions- Komplett-Kurs und Blutentnahmetechniken SRC (Generic zu erhalten, Provider) müssen mit erhöhten folgende Anforderungen Dokumente eingereicht werden: Der a) BLS-AED Teilnahmebestätigung Komplett-Kurs Modul (Generic 1 Provider) muss folgende Anforderungen b) Teilnahmebestätigung erfüllen: und bestandene Prüfung Modul 2 c) Teilnahmebestätigung BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic a) Provider) SRC anerkannt mit erhöhten Anforderungen b) Nicht älter als 2 Jahre Der BLS-AED c) Mind. Komplett-Kurs 6 Stunden Training (Generic Provider) muss folgende Anforderungen d) Der Kursleiter erfüllen: ist ein Professional (dipl. Rettungssanitäter HF, dipl. Pflegefachperson HF) a) SRC anerkannt Das Swiss b) Nicht TPH bietet älter als SRC 2 Jahre anerkannte BLS-AED Komplett-Kurse (Generic c) Provider) Mind. 6 Stunden Refresher Training mit Professionals an. d) Der Kursleiter ist ein Professional (dipl. Rettungssanitäter Bitte senden HF, Sie dipl. die Pflegefachperson drei Teilnahmebestätigungen HF) an: Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut Kurssekretariat Das Swiss TPH bietet (Frau A. SRC zen anerkannte Ruffinen) BLS-AED Komplett-Kurse Postfach (Generic Provider) und Refresher mit Professionals an Basel Bitte senden Sie die drei Teilnahmebestätigungen an: Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut Modul Kurssekretariat 1 muss vor (Frau Modul A. zen 2 besucht Ruffinen) werden Der Postfach BLS-AED Kurs muss nicht zwingend vorgängig besucht werden 4002 Basel Für die Ausübung von Injektionen in der Apotheke wird die Hepatitis B Impfung verlangt. Aus Modul Haftpflichtgründen 1 muss vor Modul können 2 besucht für werden praktischen Kurs (Modul 2) nur Der bereits BLS-AED gegen Kurs Hepatitis muss nicht B geimpfte zwingend Personen vorgängig zugelassen besucht werden Der Für die Kurs Ausübung ist in Zusammenarbeit von Injektionen mit in pharmasuisse der Apotheke entwickelt wird die Hepatitis worden B Impfung verlangt. Aus Haftpflichtgründen können für den praktischen Kurs (Modul 2) nur bereits gegen Hepatitis B geimpfte Personen zugelassen werden Der Kurs ist in Zusammenarbeit mit pharmasuisse entwickelt worden Foederatio Pharmaceutica Helvetiae Fortbildungsprogramme 23

Fort- und Weiterbildung FPH

Fort- und Weiterbildung FPH Fort- und Weiterbildung FPH Kursprogramm Kursjahr 2013 2014 Pharmazeutisches Wissen und Können dem Patienten nutzbar machen Uni Basel Vorwort Vorwort Préface Préface Kursübersicht 2014 Kursübersicht Nach

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

EINLADUNG / INVITATION

EINLADUNG / INVITATION EINLADUNG / INVITATION ZUR 51. GENERALVERSAMMLUNG DER REGIO BASILIENSIS MONTAG, 19. MAI 2014 IM CASINO BARRIÈRE, BLOTZHEIM (F) À LA 51e ASSEMBLÉE GÉNÉRALE DE LA REGIO BASILIENSIS LUNDI 19 MAI 2014 AU CASINO

Mehr

DAS Spitalpharmazie CAS Klinische Pharmazie Programmvorschau Studiengänge 2016

DAS Spitalpharmazie CAS Klinische Pharmazie Programmvorschau Studiengänge 2016 DAS Spitalpharmazie CAS Klinische Pharmazie Programmvorschau Studiengänge 2016 Vorwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren Ab 2016 ist zur Erlangung des vom Bundesamt für Gesundheit

Mehr

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français Französisch Niveau I La communication professionnelle en français Le cours proposé en première année est basé sur le langage spécifique au monde de l entreprise. L accent est mis sur les thèmes suivants

Mehr

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch Freitag 1. Juli 2016 Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Programm Tractor Pulling Zimmerwald 2016 Start 19.00 Uhr 8ton Standard, CHM Specials Samstag 2. Juli 2016 Start 13.00 Uhr 3ton Standard,

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben 23 MAI 2013 conférences 2013 Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben Facade isolante système WDVS, habitat sain,

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2015-2016

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2015-2016 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2015-2016 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG FACULTÉ DE DROIT UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE

Mehr

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 Règlement Reglement du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 pour l obtention du diplôme de formation continue d informaticien/ informaticienne FFC. für den Erwerb des Weiterbildungs- Diploms als Informatiker/

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren Philosophisch-historische akultät Historisches Institut Studienprogramm / Programme d études Master of Advanced Studies in Archival and Information Science (MAS AIS) 2014-2016 Modul 3b / Module 3b Detailprogramm

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Interaktive Broschüre/Brochure interactive Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Schweiz/Suisse, 01-015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie

Mehr

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT Jungen und Mädchen der postprimären Schulen im Großraum Diekirch/ Ettelbrück können sich im Internat Jos Schmit einschreiben. Neben einer intensiven pädagogischen

Mehr

*Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz

*Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz *Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz Dema Consultants S.A. / www.demaconsultants.ch *We are a subsidiary of Dema Services Ltd,

Mehr

Grundlagen zur Heilmittelbewirtschaftung und Logistik in der Spitalapotheke

Grundlagen zur Heilmittelbewirtschaftung und Logistik in der Spitalapotheke Kurstitel Veranstalter Leitung Ort Grundlagen zur Heilmittelbewirtschaftung und Logistik in der Spitalapotheke Departement Pharmazeutische Wissenschaften der Universität Basel im Rahmen der Advanced Studies

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

School of Management and Law

School of Management and Law School of Management and Law Seminar Notfallmanagement neue Herausforderungen, neue Lösungen Building Competence. Crossing Borders. in Kooperation mit Société Suisse de Chirurgie Générale et d Urgence

Mehr

Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris

Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris Demande d agrément DB Nous avons pris connaissance des conditions nécessaires

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Angaben zum Antragssteller Firma: Phylak Sachsen (Schweiz) GmbH Adresse: Bahnhofstr. 9, 3432 Lützelflüh Ansprechperson: Claudia Stalder

Mehr

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche Recueil systématique 5.. Directives Richtlinien Du 6 juin 0 Vom 6. Juni 0 relatives aux délais, taxes et demandes de congé dans le domaine de l admission betreffend Fristen, Gebühren und Urlaubsgesuche

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation INVITATION EINLADUNG Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation Mardi 24 septembre 2013 Dienstag, 24. September 2013 9h00 12h00 Places de stationnement sur le parking du bâtiment administratif

Mehr

KMK Zertifikat Niveau I

KMK Zertifikat Niveau I MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT KMK Zertifikat Niveau I Fach: Hauptprüfung Datum: 30.04.2008 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr Hilfsmittel: Zweisprachiges Wörterbuch Bearbeitungshinweise: Alle sind zu bearbeiten.

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Schulungsprogramm 2016 Januar bis Juni 2016

Schulungsprogramm 2016 Januar bis Juni 2016 Schulungsprogramm 2016 Januar bis Juni 2016 HCI SOLUTIONS, EIN UNTERNEHMEN DER GALENICA GRUPPE Schulung Dauer Sprache Seite Basis Aufbau Vertiefung Tipps DE FR Stammdatenmanagement INDEX BASIS A 3 h 5

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

EG-Konformitätserklärung EC-Declaration of Conformity CE-Déclaration de Conformité Wir (we; nous) R. STAHL Schaltgeräte GmbH, Am Bahnhof 30, D-74638 Waldenburg 9160/..-1.-11 erklären in alleiniger Verantwortung,

Mehr

Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016

Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016 Association of Certified Fraud Examiners Switzerland Chapter # 104 Zürich, 9. November 2015 English version further down Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016 Sehr geehrte Mitglieder,

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

15. SWKI-Forum Gebäudetechnik

15. SWKI-Forum Gebäudetechnik 15. SWKI-Forum Gebäudetechnik EINLADUNG Freitag, 3. Juli 2015 Hochschule Luzern Technik & Architektur Referat: Basel Süd Geplante und gebaute Impulse für das Basel «hinter den Geleisen» Referent: Robert

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Ausgangslage: Modul 1 Modul 2 Modul 3

Ausgangslage: Modul 1 Modul 2 Modul 3 Aus- und Weiterbildung 2015 Ausgangslage: Der Energiemarkt ist einem grossen Wandel unterworfen. Der Anteil von Heizöl im Energiemix ist rückläufig. Die erneuerbaren Energieträger haben an Bedeutung gewonnen.

Mehr

Commercialisation et Services en Restauration

Commercialisation et Services en Restauration Commercialisation et Services en Restauration Si tu veux Parler l allemand, c est faire la différence! L AZUBI BACPRO Une formation destinée aux jeunes en lycée professionnel Une double qualification qui

Mehr

Newsletter 2016 1. Neuer Studiengang MAS (Master of Advanced Studies) in Gesundheitspsychologie

Newsletter 2016 1. Neuer Studiengang MAS (Master of Advanced Studies) in Gesundheitspsychologie Newsletter 2016 1 Mitgliederversammlung 2016 und 2015 Am 3.11.2016 findet die Mitgliederversammlung statt. Die Einladung und die Traktanden zur Versammlung erhalten Sie im Vorfeld per Post zugestellt.

Mehr

Eidgenössisch anerkannte Weiterbildung in Offizinpharmazie

Eidgenössisch anerkannte Weiterbildung in Offizinpharmazie Eidgenössisch anerkannte Weiterbildung in Offizinpharmazie Anschluss gewährleistet Liebe Kolleginnen und Kollegen Die Herausforderungen in unserem Gesundheitswesen sind klar: Eine älter werdende Bevölkerung,

Mehr

TRIFT Transfer of Innovation into the Field of Foreign Trade

TRIFT Transfer of Innovation into the Field of Foreign Trade TRIFT Transfer of Innovation into the Field of Foreign Trade Compte rendu du projet Bearbeitet von EU-Geschäftsstelle 1. Auflage 2013. Taschenbuch. 167 S. Paperback ISBN 978 3 631 62868 3 Format (B x L):

Mehr

Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015. Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge

Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015. Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015 Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge Agenda Wie alles begann Was bis heute geschah Aktueller Stand der Dinge Integration im IVR Positionierung

Mehr

Heute starten morgen führen.

Heute starten morgen führen. Unternehmensberatung und ausbildung Basisausbildung in (WBK) Junior Development Program (NDK HF) Psychiatrie (NDK) Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Psychiatrie (CAS) Führen im Wandel

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

02ES. Technischer Sekundarunterricht Berufsausbildung. Datum: 21.07.2015 FORES8. Körperpeeling und Körpermassage im Betrieb umsetzen

02ES. Technischer Sekundarunterricht Berufsausbildung. Datum: 21.07.2015 FORES8. Körperpeeling und Körpermassage im Betrieb umsetzen Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Berufsausbildung 02ES FRES8 Körperpeeling und Körpermassage im Betrieb umsetzen Fachrichtung handwerkliche Ausbildung Section des esthéticiens - Esthéticien

Mehr

ACHTAGUNG/CONF. TECHNIQUE FACHTAGUNG DER SGI 2009 DONNERSTAG, 12. NOVEMBER 2009 KKL LUZERN

ACHTAGUNG/CONF. TECHNIQUE FACHTAGUNG DER SGI 2009 DONNERSTAG, 12. NOVEMBER 2009 KKL LUZERN ACHTAGUNG/CONF. TECHNIQUE FACHTAGUNG DER SGI 2009 DONNERSTAG, 12. NOVEMBER 2009 KKL LUZERN CONFÉRENCE TECHNIQUE SSIO 2009 JEUDI, 12 NOVEMBRE 2009 PCC/KKL LUCERNE SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE

Mehr

Analogtechnik 2, Semestertest Technique analogique 2, Test de semestre

Analogtechnik 2, Semestertest Technique analogique 2, Test de semestre Analogtechnik 2, Semestertest Technique analogique 2, Dr. Theo Kluter 05. 06. 2011 Name/Nom : Vorname/Prénom : Klasse/Classe : Aufgabe/ Punkte maximal/ Punkte erreicht/ Problème : Points maximaux : Points

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D)

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Kurs: Projektmanagement (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) JBL bietet speziell für

Mehr

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren La mission du service Mettre à disposition des administrations publiques et des institutions

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

Fortbildungsprogramm FPH Klassische Homöopathie. Fortbildungsprogramm FPH Klassische Homöopathie

Fortbildungsprogramm FPH Klassische Homöopathie. Fortbildungsprogramm FPH Klassische Homöopathie Fortbildungsprogramm FPH Klassische Homöopathie Fortbildungsprogramm FPH Klassische Homöopathie vom 12. Mai 2004 Programme de formation continue FPH en homéopathie classique Programme de formation continue

Mehr

SWISS MADE CORPORATE WATCHES E-CATALOGUE 2010. Version 2.1

SWISS MADE CORPORATE WATCHES E-CATALOGUE 2010. Version 2.1 CORPORATE WATCHES E-CATALOGUE 2010 Version 2.1 ITS TIME ist eine Schweizer Uhrenfirma aus Grenchen, die sich auf «Corporate Watches«spezialisiert hat. «Swiss Made», versteht sich. Inzwischen sind wir Marktleader

Mehr

Test Abschlusstest 62

Test Abschlusstest 62 Abschlusstest 62 1 Sie rufen bei einer Firma an. Was sind Ihre ersten Worte am Telefon? a Ihr Name b Bonjour. c Name Ihrer Firma 2 Sie rufen bei der Firma Dumesnil an. Eine Dame meldet sich mit den Worten:

Mehr

4. Liegendmatch 4er match olympique

4. Liegendmatch 4er match olympique 4. Liegendmatch 4er match olympique Liegendmatch / match olympique (60Schuss ISSF / 60coups, ISSF) 24./25. Juli und 01./07./08./09. August 2015 24/25 juillet et 01/07/08/09 août 2015 50m Gewehr / carabine

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

erhalten vertiefte Einblicke in bisherige und neue Prinzipien des Strategischen Managements

erhalten vertiefte Einblicke in bisherige und neue Prinzipien des Strategischen Managements 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ).

Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ). Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ). 1 Rassismus am laufenden Band (Auszüge aus Ich rassist?!) 2 Fachstelle für Rassismusbekämpfung FRB Service de lutte contre le racisme SLR Sion,

Mehr

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Programm Programme ab 9.45 10.15 Begrüssungskaffee Begrüssung

Mehr

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 Bewerbungsmappe 3-teilig mit Klemme und Klemmschiene Dossier de candidature 3 parties avec pince et dos pinçant Tender A4 Die Bewerbungsmappe

Mehr

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3 CEN RELATED TO 11 Page 1 of 2 Standard: Edition: 2003 Clause(s): 5.4.2.3 Valid from: 15/09/2010 Date of modification: Key-word(s): Car operating panel, Two entrance lift Replacing interpretation No.: QUESTION

Mehr

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ!

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! NATURA GÜGGELI Qualität die man schmeckt! POULET GRAND DELICE une qualité savoureuse! Liebe Kundin, Lieber Kunde Die Spitzenqualität des fertigen

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011 Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch () vom März 2011 August 2011 Schweiz Anwendungsbeispiele Werkzeugkasten Webseiten Beispiele für die Anwendung des Werkzeugkastens für

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

CALL UND PUT WARRANTS AUF DEN DAX (PERFORMANCE INDEX)* UND DEN SMI INDEX**

CALL UND PUT WARRANTS AUF DEN DAX (PERFORMANCE INDEX)* UND DEN SMI INDEX** CALL UND PUT WARRANTS AUF DEN DAX (PERFORMANCE INDEX)* UND DEN SMI INDEX** GOLDMAN SACHS INTERNATIONAL KOTIERUNGSINSERAT SYMBOL GDAAI GDAAH GDAZT WARRANT-VALOR 4302803 4302798 4302772 WARRANT-ISIN GB00B3CFH791

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE. Test autocorrectif d Allemand.

MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE. Test autocorrectif d Allemand. MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE T Test autocorrectif d Allemand Objectif DAEU L objectif principal de ce test est de vous aider à choisir entre

Mehr

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG 9.5.2014 Mitgliederversammlung Trägerverein Energiestadt, Lausanne 1 9.5.2014

Mehr

Schulungsprogramm 2016

Schulungsprogramm 2016 Rückseite Vorderseite Schulungsprogramm 2016 Januar bis Juni 2016 Untermattweg 8 Postfach CH-3000 Bern 1 Telefon +41 58 851 26 00 Fax +41 58 851 27 10 academy@hcisolutions.ch www.hcisolutions.ch HCI SOLUTIONS,

Mehr

Cardio-Pulmonale-Reanimation Schulungsangebote am Kantonsspital Münsterlingen

Cardio-Pulmonale-Reanimation Schulungsangebote am Kantonsspital Münsterlingen Cardio-Pulmonale-Reanimation Schulungsangebote am Kantonsspital Münsterlingen Anästhesie-, Intensiv- und Notfallmedizin Der plötzliche Herztod stellt in Europa eine der Haupttodesursachen dar. Jährlich

Mehr

BUNDESAMT FUER INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT OFFICE FEDERAL DE L INDUSTRIE, DES ARTS ET METIERS ET DU TRAVAIL

BUNDESAMT FUER INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT OFFICE FEDERAL DE L INDUSTRIE, DES ARTS ET METIERS ET DU TRAVAIL BUNDESAMT FUER INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT OFFICE FEDERAL DE L INDUSTRIE, DES ARTS ET METIERS ET DU TRAVAIL Strategie-Seminar FACHKRAEFTEMANGEL IN DER SCHWEIZ vom 24. August 1987 Séminaire MANQUE DE

Mehr

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek 08/12 Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek X-TRANSITION Bedingungen der JACK WOLFSKIN 3-Jahres-Gewährleistung Terms and

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat, Lorraine, Luxembourg, Wallonie)

de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat, Lorraine, Luxembourg, Wallonie) 1. Europäischer Immobilienkongress in der GroSSregion (Saarland, Rheinland-Pfalz, Lothringen, Luxemburg, Wallonien) 1. Congrès européen de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat,

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Swiss Resuscitation Council

Swiss Resuscitation Council Die wichtigsten Aspekte der 2010er Guidelines in Frage und Antwort Was sind die wichtigsten inhaltlichen Änderungen der neuen Guidelines und wo finde ich die vollständigen Guidelines? Insgesamt fallen

Mehr

Annexe 1 : Fiche de renseignements/informationsformular À remplir obligatoirement et à remettre avec la fiche d inscription.

Annexe 1 : Fiche de renseignements/informationsformular À remplir obligatoirement et à remettre avec la fiche d inscription. Annexe 1 : Fiche de renseignements/informationsformular À remplir obligatoirement et à remettre avec la fiche d inscription. Auszufüllen und mit dem Einschreibungsformular einzureichen. L enfant/das Kind

Mehr

In Übereinstimmung mit den Anleihebedingungen wurde folgende Zinssatzfestlegung durchgeführt:

In Übereinstimmung mit den Anleihebedingungen wurde folgende Zinssatzfestlegung durchgeführt: Festlegungsdatum 15.05.2008 19.05.2008 (inkl.) bis 18.08.2008 (exkl.) Neuer Zinssatz 2,80167 % p.a. Fälligkeit 18.08.2008 Vermerk letzte Zinsperiode Zürich, 15.05.2008 CHF 330'000'000 Anleihe mit variablem

Mehr

Road Safety 2014. How is your country doing? STRASSENVERKEHRSSICHERHEIT: Wie sieht es in Ihrem Land aus?

Road Safety 2014. How is your country doing? STRASSENVERKEHRSSICHERHEIT: Wie sieht es in Ihrem Land aus? Road Safety 2014 How is your country doing? STRASSENVERKEHRSSICHERHEIT: Wie sieht es in Ihrem Land aus? SÉCURITÉ ROUTIÈRE: Quelle est la situation dans votre pays? Transport Die EU hat das Ziel, die Anzahl

Mehr

L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse

L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse Erwerbsminderung/Invalidität grenzüberschreitende Herausforderungen Akteure, Anerkennung

Mehr