Fort- und Weiterbildung FPH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fort- und Weiterbildung FPH"

Transkript

1 Fort- und Weiterbildung FPH Kursprogramm Kursjahr Pharmazeutisches Wissen und Können dem Patienten nutzbar machen Uni Basel

2

3 Vorwort Vorwort Préface Préface Kursübersicht 2014 Kursübersicht Nach 2014 Datum Nach Datum Thema Inhaltsverzeichnis / Table des matières Inhaltsverzeichnis / Table des matières 2 Nach ID Nummern Thema der einzelnen Kurse nach Datum ID Nummern der einzelnen Kurse nach Datum Kompetenzkreis 1: Pharmazie und Medizin Kompetenzkreis Zyklus Notfall 1: in Pharmazie der Apotheke und Medizin Zyklus Notfall Pharmaceutical in der Apotheke Care Zyklus Pharmaceutical Injektions- und Care Blutentnahmetechniken Injektions- Techniques und d injection Blutentnahmetechniken et de prise de sang Zyklus Reisemedizin Techniques d injection et de prise de sang Zyklus Reisemedizin Herstellung Zyklus Herstellung Kompetenzkreis 2: Public Health Kompetenzen Kompetenzkreis Zyklus Public 2: Health Public Health Kompetenzen Zyklus Public Gesundheitswesen Health Schweiz Gesundheitswesen Santé Publique Suisse Schweiz Santé Patientensicherheit Publique Suisse Patientensicherheit Gesundheitsförderung Gesundheitsförderung Promotion de la Santé Promotion Prävention de la Santé Prävention Prévention Prévention Epidemiology Epidemiology Das Schweizerische Tropen- und Public Health-Institut Das Allgemeine Schweizerische Informationen Tropen- und Public Health-Institut Allgemeine Informations Informationen générales Informations générales Anmeldeformular / Talon d inscription 49 Anmeldeformular / Talon d inscription

4 Vorwort _ Sehr geehrte Apothekerinnen Sehr geehrte Apotheker Wir freuen uns, Ihnen unser Kursprogramm 2014 vorzustellen. Wir bleiben unserem Leitsatz Pharmazeutisches Wissen und Können dem Patienten nutzbar machen treu und unterstützen Sie in Ihrem anspruchsvollen Apothekenalltag. Als Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut sind wir das Kompetenzzentrum für Reisemedizin und alle Public Health-Themen wie Epidemiologie, Patientensicherheit, Gesundheitsförderung und Prävention. Wir bieten Ihnen eine optimal auf Sie zugeschnittene Fort- und Weiterbildung. Dank hervorragenden Dozenten, die Ihr Wissen und Können gerne an Sie weitergeben, werden Sie gut vorbereitet auf die Herausforderungen im Gesundheitswesen. Im Rahmen unseres Zyklus Notfall in der Apotheke finden Sie weiterhin unsere BLS- AED Kurse, die wir speziell für Apothekerinnen und Apotheker konzipiert haben. Neu bieten wir einen BLS-AED Komplett-Kurs als Teamschulung in Ihrer Apotheke an. Im Notfall zählt jede Minute! Lernen Sie zusammen mit Ihren MitarbeiterInnen, wie man sich in Notsituationen richtig verhält und profilieren Sie Ihr Team und sich als Kompetenzzentrum für Notfälle. Die Kurse Injektions- und Blutentnahmetechniken für ApothekerInnen starten im April Neben theoretischem Wissen eignen Sie sich in diesen Kursen auch praktisches Knowhow an so können Sie in Zukunft in Ihrer Offizin neue Wege beschreiten. Wir sind überzeugt, dass wir Ihnen auch dieses Jahr wieder ein interessantes und qualitativ hochstehendes Kursprogramm anbieten können und freuen uns, Sie an einem unserer Fort- und Weiterbildungskurse zu begrüssen! Kursverantwortliche Dr. Karin A. Wiedenmayer Esther Indra-Bürgler Kurssekretariat Antoinette zen Ruffinen 2

5 Préface Chères pharmaciennes Chers pharmaciens Nous avons le plaisir de vous présenter le programme de nos cours pour l année Nous restons fidèles à notre devise rendre utiles aux patients nos connaissances en pharmacie et notre compétence. Nous vous soutiendrons ainsi dans l exigence de vos activités quotidiennes. L Institut Tropical et de Santé Publique Suisse est le centre de compétence pour la médecine du voyage et les thèmes prioritaires de santé publique tels que : épidémiologie, la sécurité du patient, promotion de la santé et prévention. Nous vous offrons des cours conçus spécialement à la formation postgrade et continue. Grâce aux excellents enseignants hautement qualifiés, qui mettent à disposition leurs connaissances et leurs capacités, vous serez bien préparés pour affronter les défis spécifiques à la santé publique. Dans le cadre de notre cycle : Urgence dans la pharmacie vous trouverez également les cours BLS-AED conçus spécialement pour pharmaciennes et pharmaciens. Notre NOUVEAUTE est le cours BLS-AED en pharmacie pour toute l équipe! En cas d urgence chaque minute compte! Apprenez ensemble avec vos collaborateurs, sur place, à vous comporter efficacement en cas de situation d urgence. Vous vous profilerez ainsi avec votre équipe formant un centre de compétence d urgence. Les cours : Techniques d injection et de prise de sang pour pharmacien/nes débuteront en avril Au-delà du contenu théorique vous acquerrez aussi les connaissances pratiques vous permettant d assurer, dans le futur, des services innovants dans votre officine. Cette année, notre programme est une fois de plus, intéressant, innovant et de haute qualité. Nous vous invitons avec plaisir à y prendre part et nous serions heureux de vous compter parmi nos participants en Responsables des cours Dr. Karin A. Wiedenmayer Esther Indra-Bürgler Secrétariat des cours Antoinette zen Ruffinen 3

6 Kursübersicht nach Datum Nr. Modul KK Tage Datum Preis (CHF) 8 Injektions- und Blutentnahmetechniken für ApothekerInnen 9 Techniques d injection et de prise de sang pour pharmaciens/nes 14 Gesundheitswesen Schweiz Santé Publique Suisse 1 2 ½ ** * 1 2 ½ ** * * 12 Travellers Health Gesundheitsförderung Promotion de la Santé Prävention I & II Prévention I & II und Herstellung von Arzneimitteln in kleinen Mengen 6 Pharmaceutical Care: Optimierung von Therapieplänen 7 Pharmaceutical Care: Medikation bei Spitalaustritt 1.1 BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Aarau 1.1 BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Aarau ½ ½ Reisemedizin für ApothekerInnen BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Basel 2.1 Refresher BLS-AED Komplett-Kurs in Basel 1.4 BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Zürich 1.3 BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Bern ½

7 Nr. Modul KK Tage Datum Preis (CHF) Refresher BLS-AED Komplett-Kurs in Zürich Notfall in der Apotheke Theoriekurs: Pädiatrie, akutes Abdomen, Vergiftungen BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Zürich 1 ½ Epidemiology I & II und Patientensicherheit BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Aarau Reisemedizin update 1 2x ½ und BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Zürich BLS-AED Komplett-Kurs SRC Teamschulung in der Offizin 1 6 Std. nach Absprache auf Anfrage 4 Notfallsituationen Teamschulung in der Offizin 1 2 Std. nach Absprache auf Anfrage * ** Die Anmeldung erfolgt über pharmasuisse Pour l inscription veuillez vous adresser à pharmasuisse Details siehe Seite 22 Détails voir page 24 5

8 Kursübersicht nach Thema Nr. Modul KK Tage Datum Preis (CHF) Zyklus Notfall in der Apotheke 1.1 BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Aarau BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Basel 1.3 BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Bern BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Zürich Refresher BLS-AED Komplett-Kurs in Basel 2.2 Refresher BLS-AED Komplett-Kurs in Zürich 1 ½ ½ BLS-AED Komplett-Kurs SRC Teamschulung in der Offizin 4 Notfallsituationen Teamschulung in der Offizin 1 6 Std. Nach Absprache 1 2 Std. Nach Absprache Auf Anfrage Auf Anfrage 5 Notfall in der Apotheke Theoriekurs: Pädiatrie, akutes Abdomen, Vergiftungen Zyklus Pharmaceutical Care 6 Fallbeispiele: Optimierung von Therapieplänen 7 Fallbeispiele: Medikation bei Spitalaustritt 8 Injektions- und Blutentnahmetechniken für ApothekerInnen 9 Techniques d injection et de prise de sang pour pharmaciens/nes 1 ½ ½ ½ ** * 1 2 ½ ** * 6

9 Nr. Modul KK Tage Datum Preis (CHF) Zyklus Reisemedizin 10 Reisemedizin für ApothekerInnen Reisemedizin update 1 2 x ½ und Travellers Health Zyklus Public Health Gesundheitswesen Schweiz Santé Publique Suisse * 15 Patientensicherheit Gesundheitsförderung Promotion de la Santé Prävention I & II Prévention I & II und Epidemiology I & II und Zyklus Herstellung Herstellung von Arzneimitteln in kleinen Mengen * ** Die Anmeldung erfolgt über pharmasuisse Pour l inscription veuillez vous adresser à pharmasuisse Details siehe Seite 22 Détails voir page 24 7

10 ID Nummern der einzelnen Kurse nach Datum Nr. Modul Datum ID Nummer 8 Injektions- und Blutentnahmetechniken für ApothekerInnen 9 Techniques d injection et de prise de sang pour pharmaciens/nes ** Die ID Nummer wird mit der Kurseinladung verschickt ** Le numéro ID est communiqué avec l invitation au cours 14 Gesundheitswesen Schweiz Santé Publique Suisse P Travellers Health P Gesundheitsförderung Promotion de la Santé P Prävention I & II Prévention I & II und P Herstellung von Arzneimitteln in kleinen Mengen Pharmaceutical Care: Optimierung von Therapieplänen Pharmaceutical Care: Medikation bei Spitalaustritt BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Aarau BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Aarau P P P P P Reisemedizin für ApothekerInnen P BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Basel Refresher BLS-AED Komplett-Kurs in Basel BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Zürich BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Bern P P P P50.0 8

11 Nr. Modul Datum ID Nummer Refresher BLS-AED Komplett-Kurs in Zürich Notfall in der Apotheke Theoriekurs: Pädiatrie, akutes Abdomen, Vergiftungen BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Zürich P P P Epidemiology I & II und P Patientensicherheit P BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Aarau BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Zürich P P Reisemedizin update und P P25.0 ** Details siehe Seite 22 Détails voir page 24 9

12 10

13 Kompetenzkreis 1 Pharmazie und Medizin 11

14 Zyklus Notfall in der Apotheke Nr. Kurstitel Datum Tagesverantwortliche BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Aarau André Baron BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Basel André Baron 1.3 BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Bern 1.4 BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) in Zürich Refresher BLS-AED Komplett- Kurs in Basel vormittags Refresher BLS-AED Komplett- Kurs in Zürich vormittags BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) für das Team Schulung in der Offizin Notfallsituation - Schulung in der Offizin Notfall in der Apotheke - Theoriekurs: Pädiatrie, akutes Abdomen, Vergiftungen André Baron André Baron André Baron André Baron Nach Absprache Nach Absprache André Baron André Baron Thomas Wyss Br. Ioannes Chandon Chattopadhyay BLS: AED: Basic Life Support Automatische Externe Defibrillation Hinweise: Die Teilnahmebestätigung eines BLS-AED Komplett-Kurses ist Bedingung für den Erhalt des Testates Injektions- und Blutentnahmetechniken. Es werden auch BLS-AED Komplett-Kurse SRC von anderen Anbietern akzeptiert, falls sie folgende Bedingungen erfüllen: a) SRC anerkannt b) Nicht älter als 2 Jahre c) Mind. 6 Stunden Training d) Der Kursleiter ist ein Professional (dipl. Rettungssanitäter HF, dipl. Pflegefachperson HF) 12

15 ApothekerInnen handeln als Medizinalpersonen in einer Notfallsituation Richtiges und beherztes Eingreifen, die sofortige Alarmierung und das professionelle Handeln in Notsituationen bis zum Eintreffen der Rettungsdienste werden von der Öffentlichkeit von ApothekerInnen und ihren MitarbeiterInnen jederzeit erwartet. Unsere BLS-AED Komplett-Kurse SRC (Generic Provider) sind speziell für Apotheker konzipiert: Sie trainieren in Kleingruppen mit max. 6 TeilnehmerInnenn pro Instruktor Sie üben mit verschiedenen AED Geräten, testen diverse Beatmungshilfen und lernen so die einzelnen Produkte und ihre Vor- und Nachteile kennen Sie üben zu zweit an Erwachsenen-, Kinder- und Säuglingsphantomen. Dank genügend grosser Anzahl an Übungsphantomen gibt es keine Wartezeiten Sie trainieren Situationen aus dem Offizinalltag. Diese Situationen werden von Instruktoren geleitet, welche Erfahrung mit dem Apothekenalltag haben Sie erarbeiten gemeinsam Lösungen zum Verhalten bei Notfällen in der Offizin und erhalten viele praktische Tipps von Profis wie Sie sich auf Notfälle vorbereiten können Neu Möchten Sie einen BLS-AED Kurs in Ihrer Apotheke mit Ihrem eigenen Team absolvieren. Wir kommen auch zu Ihnen. Profilieren Sie sich als Kompetenzteam für Notfälle in Ihrer Umgebung und stärken Sie Ihren Teamgeist mit dieser Schulung. Ebenfalls zur Teambildung geeignet ist eine zweistündige Schulung zu Notfallsituationen in Ihrer Apotheke. Sie bestimmen den Inhalt dieser Schulung selbst und diskutieren Notfälle jeder Art mit einer Fachperson. Der Kurs Pädiatrische Notfälle, akutes Abdomen und Vergiftungen gibt notwendiges fachliches Hintergrundwissen, das anhand von Fallbeispielen aus der Offizin praxisnah vermittelt wird. agfam bietet ebenfalls Kurse zu Notfallthemen an, die speziell für ApothekerInnen konzipiert sind. 13

16 1 BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) von Professionals für ApothekerInnen Lernziele Lerninhalte ReferentenInnen Datum und Ort Zeit Kreditpunkte Preis Teilnehmerzahl Die Kursteilnehmenden beherrschen bei einem Herz-Kreislauf- Stillstand die Beurteilung des Patienten (Erwachsene, Kinder, Säuglinge). Sie kennen die Rettungs-/Überlebenskette und lösen sie aus. Sie erlernen die Abläufe im Notfall gemäss SRC Normen (Swiss Resuscitation Council). Richtiges Handeln (Erkennen der Symptome, Selbstschutz, Alarmierung, Überlebenskette) Üben der Technik der Herzmassage und der Anwendung eines Defibrillators (BLS-AED) Bearbeiten von lebensbedrohlichen und Notfall-Situationen in der Offizin anhand von exemplarischen Beispielen Thematisieren der Rolle der ApothekerInnen in einer bedrohlichen Situation und gegenseitiger Erfahrungsaustausch André Baron, BLS-AED Instruktor SRC, dipl. Rettungssanitäter HF, eidg. dipl. Betriebsausbilder Elisabeth Pickel, BLS-AED Instruktorin SRC, dipl. Pflegefachfrau Intensivpflege, Erwachsenenbilderin HF, Gerontologin HF Thomas Wyss, Offizinapotheker FPH, Kursleiter SSB, Berufsfachschullehrer 1.1 Mittwoch, 23. April 2014 Freitag, 16. Mai 2014 Freitag, 26. September 2014 Careum Weiterbildung Mühlemattstrasse Aarau 1.2 Montag, 16. Juni 2014 Bildungszentrum 21 Missionsstrasse Basel 1.3 Montag, 25. August 2014 Universität Bern 3012 Bern 1.4 Mittwoch, 02. Juli 2014 Mittwoch, 10. September 2014 Montag, 17. November h 17.30h 50 CHF Bildung und Gastronomie Spital 8125 Zollikerberg Maximal 12 TeilnehmerInnen mit zwei Instruktoren (SRC Norm) Foederatio Pharmaceutica Helvetiae Fortbildungsprogramme 14

17 Refresher BLS-AED Komplett-Kurs 2 Lernziele Lerninhalte ReferentenInnen Die Kursteilnehmenden haben ihr erworbenes Wissen aus dem BLS-AED-Komplett-Kurs SRC (siehe Seite 14) aufgefrischt und sind auf dem neuesten Stand zu den Abläufen im Notfall gemäss SRC-Normen. Richtiges Handeln (Erkennen der Symptome, Selbstschutz, Alarmierung, Überlebenskette) Üben der Technik der Herzmassage und der Anwendung eines Defibrillators (BLS-AED) Besprechen von lebensbedrohlichen und Notfall-Situationen in der Offizin anhand von exemplarischen Beispielen Thematisieren der Rolle der ApothekerInnen in einer bedrohlichen Situation und gegenseitiger Erfahrungsaustausch André Baron, BLS-AED Instruktor SRC, dipl. Rettungssanitäter HF, eidg. dipl. Betriebsausbilder Elisabeth Pickel, BLS-AED Instruktorin SRC, dipl. Pflegefachfrau Intensivpflege, Erwachsenenbilderin HF, Gerontologin HF Datum und Ort Zeit Kreditpunkte Preis Hinweis 2.1 Montag, 30. Juni 2014 Bildungszentrum 21 Missionsstrasse Basel 2.2 Montag, 8. September 2014 Bildung und Gastronomie Spital 8125 Zollikerberg 08.00h 12.00h 25 CHF Voraussetzung für den Besuch dieses Kurses ist ein gültiger Ausweis eines BLS-AED-Komplettkurses SRC, der die Bedingungen a bis d auf Seite 12 erfüllt, bzw. ein Refresher eines BLS-AED Komplett-Kurses Bitte senden Sie uns eine Kopie Ihrer letzten Teilnahmebestätigung mit der Anmeldung an Teilnehmerzahl Maximal 12 TeilnehmerInnen mit zwei Instruktoren (SRC Norm) Foederatio Pharmaceutica Helvetiae Fortbildungsprogramme 15

18 3 BLS-AED Teamschulung in der Offizin Komplett-Kurs SRC (Generic Provider) von Professionals Lernziele Lerninhalte Referenten Datum Dauer Ort Preis Teilnehmerzahl Anmeldung und Information Die Kursteilnehmenden beherrschen bei einem Herz-Kreislauf- Stillstand die Beurteilung des Patienten (Erwachsene, Kinder). Sie kennen die Rettungs-/Überlebenskette und lösen sie aus. Sie erlernen die Abläufe im Notfall gemäss SRC (Swiss Resuscitation Council). Richtiges Handeln in Notfällen (Erkennen der Symptome, Selbstschutz, Alarmierung, Überlebenskette) Üben der Technik der Herzmassage und der Anwendung eines Defibrillators bei Erwachsenen und Kindern (BLS-AED) Schulung nach den Normen des SRC Besprechen von lebensbedrohlichen Notfallsituationen in der Offizin anhand von exemplarischen Beispielen Thematisieren der Rolle der ApothekerInnen in einer bedrohlichen Situation und gegenseitiger Erfahrungsaustausch André Baron, BLS-AED Instruktor SRC, dipl. Rettungssanitäter HF, eidg. dipl. Betriebsausbilder Thomas Wyss, Offizinapotheker FPH, Kursleiter SSB, Berufsfachschullehrer Nach Vereinbarung Anmeldung mind. 1 Monat im Voraus Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung drei Terminvorschläge an 6 Stunden In der eigenen Offizin Auf Anfrage Maximal 6 oder 12 TeilnehmerInnen Teilnehmen können alle MitarbeiterInnen einer Apotheke Schweiz. Tropen- und Public Health-Institut Kurssekretariat Postfach 4002 Basel Tel.:

19 Notfallsituationen Teamschulung in der Offizin 4 Lernziele Lerninhalte Referenten Datum Dauer Ort Preis In einer definierten Notfallsituation sind die Mitarbeitenden einer Offizin in der Lage ein funktionierendes Team zu bilden welches die Situation korrekt analysieren kann und die erforderlichen Massnahmen trifft. Die Mitarbeitenden können durchgeführte Handlungen reflektieren und optimieren. Pro Kurs können vier Themen ausgewählt werden (z.b. Bewusstlosigkeit, Epilepsie, Kreislaufprobleme, Thoraxschmerzen, Allergie, Schock, Sturzverletzung, Wundversorgung bei stark blutenden Wunden) Praktische Übungen mit moulagierten PatientInnen (instruierte Teilnehmende) André Baron, BLS-AED Instruktor SRC, dipl. Rettungssanitäter HF, eidg. dipl. Betriebsausbilder Thomas Wyss, Offizinapotheker FPH, Kursleiter SSB, Berufsfachschullehrer Nach Vereinbarung Anmeldung mind. 1 Monat im Voraus Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung drei Terminvorschläge an 2 Stunden In der eigenen Offizin Auf Anfrage Teilnehmerzahl Bemerkungen Anmeldung und Information Maximal 8 TeilnehmerInnen Teilnehmen können alle MitarbeiterInnen einer Apotheke Die Kursteilnehmenden erhalten nach erfolgreicher Absolvierung dieser Notfall-Schulung auf Wunsch eine Kursbescheinigung Der vorgängige Besuch eines BLS-AED Komplett-Kurses SRC oder der Besitz eines AED-Gerätes ist für diesen Kurs nicht erforderlich Schweiz. Tropen- und Public Health-Institut Kurssekretariat Postfach 4002 Basel Tel.:

20 5 Notfall in der Apotheke Theoriekurs Pädiatrische Notfälle, akutes Abdomen, Vergiftungen Lernziele Lerninhalte Referenten Datum Zeit Ort Kreditpunkte Preis Die Kursteilnehmenden kennen die wichtigsten theoretischen Grundlagen im Bereich Notfallpädiatrie, Toxikologie und akutem Abdomen. Sie können ausgehend von Fallbeispielen aus der alltäglichen Apothekenpraxis eine Notsituation erkennen und in Notfällen richtig reagieren. Sie kennen die Rolle der ApothekerInnen in der interdisziplinären Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen der Notfallmedizin. Erkennen von Notfallsituationen bei Säuglingen und Kleinkindern Richtig Handeln bei respiratorischen Notfällen und Krampfanfällen im Kindesalter Toxikologische Risiken im Kindesalter und die Rolle der Apotheken Fallbeispiele aus der Apotheke Triage und Behandlung des akuten Abdomens bei Kindern und Erwachsenen Dr. med. Br. Ioannes Chandon Chattopadhyay, Pädiater und Tropenarzt MIH PD Dr. med. Daniel Trachsel, pädiatrischer Intensivmediziner Dr. phil. II Markus Lampert, Klin. Pharmazeut FPH Dr. med. Raoul Furlano, pädiatrischer Gastroenterologe Dienstag, 9. September h 17.00h Seminarraum 3, Schweiz. Tropen- und Public Health-Institut Socinstrasse 55a, 4051 Basel 50 CHF Foederatio Pharmaceutica Helvetiae Fortbildungsprogramme 18

21 Zyklus Pharmaceutical Care Nr. Kurstitel Datum Tagesverantwortliche 6 Fallbeispiele: Optimierung von Therapieplänen 7 Fallbeispiele: Medikation bei Spitalaustritt 8 Injektions- und Blutentnahmetechniken für ApothekerInnen 9 Techniques d injection et de prise de sang pour pharmacien/nes 2. April 2014 Kurt Hersberger 10. April 2014 Kurt Hersberger ab April 2014 à partir d avril 2014 Irene Vogel Careum Aarau Erik Paus HEdS Fribourg Fallbeispiele aus der Offizin werden in Plenumsdiskussionen unter Nutzung des Erfahrungsaustausches der TeilnehmerInnen und in Gegenwart eines Facharztes oder eines ausgewiesenen Spezialisten bearbeitet. KursteilnehmerInnen können ausgehend von konkreten Fallbeispielen aus der Apothekenpraxis: - PatientInnen mit vermeintlich banalen Befindlichkeitsstörungen korrekt triagieren und anschliessend optimal betreuen - PatientInnen mit Erstverordnungen korrekt instruieren und einen Plan erstellen für die umfassende Betreuung während der Therapiedauer - Instrumente erarbeiten zur Verbesserung der Kooperation mit den PatientInnen und mit den ÄrztInnen FIP (International Pharmaceutical Federation) beschreibt Pharmaceutical Care als einen gemeinschaftlichen Prozess zwischen PatientInnen und ApothekerInnen, der medikations- oder gesundheitsbezogene Probleme erkennen und lösen, aber auch verhindern soll. Damit OffizinapothekerInnen für neue Aufgaben in der Zukunft gerüstet sind, sei es in der persönlichen Begleitung der PatientInnen (z.b. in der Altersarbeit) oder sei es beim Mitarbeiten bei präventiven Massnahmen, bieten wir in Zusammenarbeit mit pharmasuisse im Zyklus Pharmaceutical Care einen Kurs Injektions- und Blutentnahmetechniken für ApothekerInnen an. 19

22 6 Optimierung von Therapieplänen Fallbeispiele Lernziele Lerninhalte Die Kursteilnehmenden können ausgehend von Fallbeispielen aus der Apothekenpraxis für individuelle Patienten im ambulanten Bereich oder in Pflegeheimen Therapiepläne optimieren und entsprechende Vorschläge zu Handen des behandelnden Arztes formulieren. Fallbeispiele zu PatientInnen unter Dauertherapie werden in Gruppenarbeit bzw. Plenumsdiskussionen unter Nutzung des Erfahrungsaustausches der Kursteilnehmenden und mit Zugang zu elektronischer Fachinformation (ipad) bearbeitet Mindestens ein Beispiel ist ein Polymedikations-Check Die erarbeiteten Vorschläge werden zum Abschluss des Kurses mit einem Facharzt diskutiert Referenten Datum Zeit Ort Kreditpunkte Preis Prof. Dr. sc. nat. Kurt Hersberger, Apotheker und weiterer Referent (Facharzt) Mittwoch, 2. April h 12.00h Basel 25 CHF Foederatio Pharmaceutica Helvetiae Fortbildungsprogramme 20

23 Medikation bei Spitalaustritt 7 Fallbeispiele Fallbeispiele Lernziele Lernziele Die Die Kursteilnehmenden Kursteilnehmenden können können ausgehend ausgehend von von Fallbeispielen Fallbeispielen aus aus der der Apothekenpraxis Apothekenpraxis die die vielfältigen vielfältigen Probleme Probleme des des Medikations-Managements Medikations-Managements bei bei einem einem Spitalaustritt Spitalaustritt erkennen erkennen und und geeignete geeignete Vorschläge Vorschläge formulieren. formulieren. Lerninhalte Lerninhalte Spitalaustritts-Rezepte Spitalaustritts-Rezepte werden werden in in Gruppenarbeit Gruppenarbeit bzw. bzw. in in Plenumsdiskussionen Plenumsdiskussionen unter unter Nutzung Nutzung des des Erfahrungsaustausches Erfahrungsaustausches der der Kursteilnehmenden Kursteilnehmenden und und mit mit Zugang Zugang zu zu elektronischer elektronischer Fachinformation Fachinformation (ipad) (ipad) bearbeitet bearbeitet Mindestens Mindestens ein ein Beispiel Beispiel ist ist ein ein Polymedikations-Check Polymedikations-Check Die Die erarbeiteten erarbeiteten Vorschläge Vorschläge werden werden zum zum Abschluss Abschluss des des Kurses Kurses mit mit einem einem Facharzt Facharzt diskutiert diskutiert Referenten Referenten Prof. Prof. Dr. Dr. sc. sc. nat. nat. Kurt Kurt Hersberger, Hersberger, Apotheker Apotheker und und weiterer weiterer Referent Referent (Facharzt) (Facharzt) Datum Datum Zeit Zeit Ort Ort Kreditpunkte Kreditpunkte Preis Preis Donnerstag, 10. April 2014 Donnerstag, 10. April h 17.00h 13.30h 17.00h Basel Basel CHF CHF Foederatio Pharmaceutica Helvetiae Fortbildungsprogramme 21 21

24 8 Injektions- und Blutentnahmetechniken für ApothekerInnen Kursaufbau Lernziele Lerninhalte Kursverantwortliche Modul 1 Theoriekurs: Tageskurs Modul 2 Praktischer Kurs: 1,5 tägiger Blockkurs inkl. Prüfung ApothekerInnen verfügen über die theoretische und praktische Ausbildung, die für die intramuskuläre und die subkutane Verabreichung von Medikamenten in der Offizin erforderlich ist. Sie sind fähig, eine Triage durchzuführen, um Risikopatienten zu identifizieren und sind im Notfallmanagement geschult. Sie sind in der Lage in der Apotheke kapilläre und venöse Blutentnahmen durchzuführen. Sie kennen die Rechtsvorschriften für Injektionen und Blutentnahmen in der Apotheke und haben die Ressourcen, in ihrer Apotheke einen leistungsfähigen Service für Injektionen und Blutentnahmen anzubieten. Parenteral applizierte Arzneimittel Kenntnis der Risikogruppen, bei denen Kontraindikationen bestehen Kenntnis der unerwünschten Wirkungen von Injektabilia Beschreibung des Meldeverfahrens bei unerwünschten Wirkungen von Injektabilia (Formular) Identifikation der in der Apotheke verfügbaren Hilfsmittel Kenntnis der rechtlichen und politischen Aspekte (Grundlagen, Anforderungen an Raum, Dokumentation), sowie Kenntnis über die Vergütung durch Versicherungen und Haftpflicht Beschreibung der allgemeinen Prinzipien der Notfallmassnahmen bei anaphylaktischen Reaktionen und praktisches Üben der Massnahmen Subkutane und intramuskuläre Injektionen Venöse und kapilläre Blutentnahmen Materialkunde, Hygienevorschriften, Kommunikation und Umgang mit Patientinnen und Patienten Irene Vogel-Kahmann, Spitalapothekerin FPH und Apothekerin für Klinische Pharmazie FPH Elisabeth Weissmüller, Careum Weiterbildung, Aarau Esther Indra, Apothekerin Swiss TPH Kursdatum Kurs Modul 1 Modul 2 D1a D1b D2a D2b D3a D3b Zeit Kursort Modul 1: 9.00h 16.30h Modul 2: 1. Tag 8.30h 17.00h, 2. Tag 8.30h 12.30h Careum Weiterbildung, Mühlemattstrasse 42, 5001 Aarau 22

25 Kursanmeldung Anzahl TeilnehmerInnen Kursanmeldung Kreditpunkte ID Anzahl Nummern TeilnehmerInnen Testat Kreditpunkte ID Nummern Testat Wichtig Wichtig Hinweis Bemerkung Hinweis Kursentwicklung Bemerkung Kursentwicklung Die Kursanmeldung erfolgt über pharmasuisse: Modul 1 Theoretischer Kurs: Max. 24 TeilnehmerInnen pro Kurs Modul 2 Praktischer Kurs: Max. 12 TeilnehmerInnen pro Kurs Die Kursanmeldung erfolgt über pharmasuisse: für Modul 1 und Modul 2 Die Modul ID 1 Nummer Theoretischer wird Ihnen Kurs: mit Max. der Kurseinladung 24 TeilnehmerInnen mitgeteilt pro Kurs Modul 2 Praktischer Kurs: Max. 12 TeilnehmerInnen pro Kurs Um das Testat für den Kurs Injektions- und Blutentnahmetechniken zu erhalten, für Modul müssen 1 und folgende Modul Dokumente 2 eingereicht werden: a) Die ID Teilnahmebestätigung Nummer wird Ihnen Modul mit der 1 Kurseinladung mitgeteilt b) Teilnahmebestätigung und bestandene Prüfung Modul 2 c) Um das Teilnahmebestätigung Testat für den Kurs BLS-AED Injektions- Komplett-Kurs und Blutentnahmetechniken SRC (Generic zu erhalten, Provider) müssen mit erhöhten folgende Anforderungen Dokumente eingereicht werden: Der a) BLS-AED Teilnahmebestätigung Komplett-Kurs Modul (Generic 1 Provider) muss folgende Anforderungen b) Teilnahmebestätigung erfüllen: und bestandene Prüfung Modul 2 c) Teilnahmebestätigung BLS-AED Komplett-Kurs SRC (Generic a) Provider) SRC anerkannt mit erhöhten Anforderungen b) Nicht älter als 2 Jahre Der BLS-AED c) Mind. Komplett-Kurs 6 Stunden Training (Generic Provider) muss folgende Anforderungen d) Der Kursleiter erfüllen: ist ein Professional (dipl. Rettungssanitäter HF, dipl. Pflegefachperson HF) a) SRC anerkannt Das Swiss b) Nicht TPH bietet älter als SRC 2 Jahre anerkannte BLS-AED Komplett-Kurse (Generic c) Provider) Mind. 6 Stunden Refresher Training mit Professionals an. d) Der Kursleiter ist ein Professional (dipl. Rettungssanitäter Bitte senden HF, Sie dipl. die Pflegefachperson drei Teilnahmebestätigungen HF) an: Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut Kurssekretariat Das Swiss TPH bietet (Frau A. SRC zen anerkannte Ruffinen) BLS-AED Komplett-Kurse Postfach (Generic Provider) und Refresher mit Professionals an Basel Bitte senden Sie die drei Teilnahmebestätigungen an: Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut Modul Kurssekretariat 1 muss vor (Frau Modul A. zen 2 besucht Ruffinen) werden Der Postfach BLS-AED Kurs muss nicht zwingend vorgängig besucht werden 4002 Basel Für die Ausübung von Injektionen in der Apotheke wird die Hepatitis B Impfung verlangt. Aus Modul Haftpflichtgründen 1 muss vor Modul können 2 besucht für werden praktischen Kurs (Modul 2) nur Der bereits BLS-AED gegen Kurs Hepatitis muss nicht B geimpfte zwingend Personen vorgängig zugelassen besucht werden Der Für die Kurs Ausübung ist in Zusammenarbeit von Injektionen mit in pharmasuisse der Apotheke entwickelt wird die Hepatitis worden B Impfung verlangt. Aus Haftpflichtgründen können für den praktischen Kurs (Modul 2) nur bereits gegen Hepatitis B geimpfte Personen zugelassen werden Der Kurs ist in Zusammenarbeit mit pharmasuisse entwickelt worden Foederatio Pharmaceutica Helvetiae Fortbildungsprogramme 23

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

EG-Konformitätserklärung EC-Declaration of Conformity CE-Déclaration de Conformité Wir (we; nous) R. STAHL Schaltgeräte GmbH, Am Bahnhof 30, D-74638 Waldenburg 9160/..-1.-11 erklären in alleiniger Verantwortung,

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015. Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge

Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015. Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015 Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge Agenda Wie alles begann Was bis heute geschah Aktueller Stand der Dinge Integration im IVR Positionierung

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2014 DOCUMENTATION-MEDIA 2014 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Weiterbildungen in Case Management

Weiterbildungen in Case Management Weiterbildungen in Anbieter Beschreibung Umfang, Abschluss Zielgruppe, Zulassung Kosten Berner Fachhochschule Fachbereich Soziale Arbeit Hallerstrasse 10 3012 Bern Tel. 031 848 36 50 case-management@bfh.ch

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with iclimber-er mit / avec / con / with Vertic-Log Entwickelt mit Schweizer Bergführern Développé avec Guides de Montagnes Suisse Realizzato con le guide delle montagne svizzere Developed with Swiss Mountain

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Stelleninserate und Internet Offres d emploi et Internet Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit

EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit Zunehmende Komplexität V_15_09_29 2015-2016 EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit Modulbeschrieb Leitziel beinhaltet die Fächer: 1. Medizinische Sicherheit 22 Lektionen - BLS-AED Komplettkurs, SRC Guidelines

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr EEX Kundeninformation 2009-03-19 Transfer des Handels in French Power Futures im Rahmen der Kooperation zwischen EEX und Powernext Geführte Teilnehmersimulation in Eurex Konfigurationshinweis zur Einführung

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

Fähigkeitsprogramm FPH Apotheker für integrierte Versorgungsmodelle

Fähigkeitsprogramm FPH Apotheker für integrierte Versorgungsmodelle Fähigkeitsprogramm FPH Apotheker für integrierte Versorgungsmodelle Fähigkeitsprogramm FPH Apotheker für integrierte Versorgungsmodelle Weiterbildungsprogramm FPH vom 10. Mai 2011 Revision 2013 Unterbreitet

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers 4. Symposium 14. Mai 2014 Université de Fribourg/ Universtät Freiburg

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Strasbourg, 15.03.2013 Birgit Köper / Claude Emmanuel Triomphe EU Diskussionen

Mehr

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE)

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) TAGUNG CONGRESS CONGRÈS Nationale Identität aus staatlicher und europäischer Sicht National Identity from the National and European Perspective L identité nationale

Mehr

1. Angaben zur Weiterbildungsstätte

1. Angaben zur Weiterbildungsstätte Raster für die Weiterbildungskonzepte aller Weiterbildungsstätten im Fachgebiet Prävention und Gesundheitswesen 1. Angaben zur Weiterbildungsstätte 1.1 Name der Weiterbildungsstätte, Postadresse, Telefonnummer

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Achter Schweizerischer Datenschutzrechtstag Huitième Journée suisse du droit de la protection des données «Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Universität Freiburg

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem 1) Deutsche Fassung / Version allemande 2) Französische Fassung / Version française

Mehr

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 14.00h PZM 8. Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression in Zusammenarbeit mit dem Praxisrelevante Beiträge für Fach-

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK)

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) COHEP-Tagung Transkultur und Bildung, Fribourg, 16. Juni 2012 Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) Warum diese Erhebung? Es

Mehr

Deutsch lernen in Fribourg/Freiburg PROGRAMM PROGRAMME DE COURS COURSE PROGRAM

Deutsch lernen in Fribourg/Freiburg PROGRAMM PROGRAMME DE COURS COURSE PROGRAM Deutsch lernen in Fribourg/Freiburg KURS PROGRAMM PROGRAMME DE COURS COURSE PROGRAM 2016 Intensivkurse: Die DeLiF - Intensivkurse finden in Fribourg an der Rue de Rome 9 statt. Wir bieten Kurse in Gruppen

Mehr

VORLESUNG 2011. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

VORLESUNG 2011. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSIHERUNGSMEDIZIN VORLESUNG 0 Dr. med. hristian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele > Versicherungsmedizin (Insurance Medicine) gemäss dem schweizerischen Lernzielkatalog Sozial- und Präventivmedizin

Mehr

Kursprogramm Programme des cours 2015

Kursprogramm Programme des cours 2015 Kursprogramm Programme des cours 2015 Personalamt des Kantons Bern / Office du personnel du canton de Berne Alle Mitarbeitende / Tous les agents et agentes Führungspersonen / Personnes dirigeantes Projektleitende

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Angaben zum Antragssteller Firma: Similasan AG Adresse: Chriesiweg 6, 896 Jonen Ansprechperson: Frau Kim Zollinger Telefon: (056) 649-9076

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Workshop Programm Programme des cours

Workshop Programm Programme des cours Workshop Programm Programme des cours Workshop Programm 2009 Programme des cours 2009 Workshop Programm 2009 Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Konsequente Aus- und Weiterbildung ist in unserer

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch armasuisse KOGIS geo.admin.ch Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch D. Oesch C. Moullet Kolloquium Colloque swisstopo 23.01.2015 Grundlagen I principes

Mehr

Kotierungsinserat, Zürich, 20. April 2007 MLOIL Call Warrants auf die Outperformance des MLCXCL4E vs. Den GSCLER

Kotierungsinserat, Zürich, 20. April 2007 MLOIL Call Warrants auf die Outperformance des MLCXCL4E vs. Den GSCLER PARTICIPATION Kotierungsinserat, Zürich, 20. April 2007 MLOIL Call Warrants auf die Outperformance des vs. Den Anpassungen Aufgrund des Umstandes, dass der 13. April 2009 kein Bankarbeitstag ist, werden

Mehr

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung.

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung. 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

Das ist ihre neue Gesundheits-ID

Das ist ihre neue Gesundheits-ID Eidengenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Das ist ihre neue Gesundheits-ID Informationen über die nationale Versichertenkarte Impressum Bundesamt für Gesundheit (BAG) Herausgeber:

Mehr

dosis News aus der Gesundheitspolitik

dosis News aus der Gesundheitspolitik Nr. 65 07.2014 Sonderausgabe dosis News aus der Gesundheitspolitik Bern, Juli 2014 65 Immer neue Kompetenzen, Leistungen und hohe Qualität durch lebenslanges Lernen: Apotheker sind bereit für «Gesundheit2020»

Mehr

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure 1 2 Allgemeine Informationen Informations générales 100 cm 250 cm 50 cm 300 cm Der Messestand mit Informationen rund um die Schweizerische Metall-Union

Mehr

Zertifizierung von medizinischen Zentren

Zertifizierung von medizinischen Zentren www.saq-qualicon.ch SAQ-QUALICON AG Riggenbachstrasse 8 T +41 (0)34 448 33 33 info@saq-qualicon.ch CH-4600 Olten F +41 (0)34 448 33 31 www.saq-qualicon.ch Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 3 2 Nutzen 3 3 Zielgruppe

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Dr. Alexandre Etienne Nationaler Leiter Ausbildung Responsable national Formation 1 Validierung von

Mehr

Wiedereinstiegskurse in die Pflege Kanton Aargau

Wiedereinstiegskurse in die Pflege Kanton Aargau Wiedereinstiegskurse in die Kanton Aargau Akutpflege Careum Weiterbildung Mühlemattstrasse 42 5001 Aarau Tel. 062 837 58 58 info@careum-weiterbildung.ch www.careum-weiterbildung.ch Bewerbung Careanesth

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

THE BIG BREAK company www.comec.it

THE BIG BREAK company www.comec.it THE BIG BREAK company www.comec.it strong reliable high performance ALL IN brecher / CONCASSEURS AufGABERINNEN / Goulottes d alimentation Zuverlässig und verschleißarm auch unter schwersten Einsatzbedingungen

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

und das präzise und fachgerecht!

und das präzise und fachgerecht! Ü B E R S E T Z U N G E N A G Wir übersetzen, was Sie sagen wollen und das präzise und fachgerecht! Dienstleistungen Fachgebiete CLIPPER übersetzt Ihre Texte aus allen Fach gebieten in alle modernen Sprachen.

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.ch Redesign Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation KBSB CDOPU 29. Mai 2013 1 Redesign 6 Teilprojekte 6 sous-projets

Mehr

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation English Uitbreidingsmodule Nederlands Leveringsomvang schroef Uitbreidingsmodule tiptel KM-38

Mehr

Ситуационные задания по изученным устным темам к дифференцированному зачету по иностранному языку

Ситуационные задания по изученным устным темам к дифференцированному зачету по иностранному языку Ситуационные задания по изученным устным темам к дифференцированному зачету по иностранному языку 1. The structure of the Belarusian State. The curriculum and duration of training at different faculties.

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos armasuisse Geobasisdaten und analoge Archive Produktion der Orthofotos Production des orthophotos Alicia Windler swisstopo-kolloquium vom 17. April 2015 colloque de swisstopo du 17 avril 2015 Agenda Agenda

Mehr

St.Galler Senologie Symposium

St.Galler Senologie Symposium St.Galler Senologie Symposium Freitag, 4. September 2015 Brustzentrum St.Gallen Ein Zentrum, zwei Spitäler. Kantonsspital St.Gallen Spital Grabs Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen Wir freuen uns,

Mehr

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig!

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig! zum Project Management Professional (PMP ) Sie möchten eine professionell anerkannte Bestätigung Ihrer Qualifikation als Projektleiter? Sie wollen, dass die Projektleiter in Ihrem Unternehmen über ein

Mehr

Intel Security University

Intel Security University Intel Security University Schulungen in D, A, CH 2. Halbjahr 2015 Inhaltsverzeichnis: Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Einleitung Kursübersicht und Kursbeschreibungen Anmeldeformular Teilnahmebedingungen

Mehr