Schulinterne Weiterbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulinterne Weiterbildung"

Transkript

1 Schulinterne Weiterbildung zur kantonalen Schulbeurteilung und förderung ÜBERBLICK ÜBER DAS KURSANGEBOT: 15 KURSE ZUR KANTONALEN SCHULBEURTEILUNG UND -FÖRDERUNG

2 UNTERRICHT 1. KOMPETENZEN ERKENNEN, FÖRDERN UND BEWERTEN David Halser, M.A. Schulentwicklung, Sek I- Lehrperson, PHGR Tanja Däscher, Primarlehrerin, Igis Die verstärkte Kompetenzorientierung im Unterricht steht im Zentrum dieser Weiterbildung. Es werden Begrifflichkeiten geklärt und Grundlagen des kompetenzorientierten Lernens und Lehrens aufgezeigt. Wege und Instrumente wie Kompetenzen für die Beteiligten sichtbar gemacht werden und darauf aufbauend weiterentwickelt und bewertet werden können, sollen an diesem Tag erarbeitet werden. Lernziele Die Teilnehmenden erkunden kompetenzorientierten Unterricht aus der Perspektive des Lehrens. kennen Begrifflichkeiten und Grundlagen zum kompetenzorientiertem Unterricht. kennen stufenspezifische Instrumente zur Arbeit mit Kompetenzen und können diese angemessen zur Förderung und Beurteilung einsetzen. können den Verlauf des Lern- und Entwicklungsstandes der Lernenden Kompetenzen basiert erfassen und kommunizieren. 2' Die beiden Kurse zum Umgang mit Kompetenzen werden von Schulen am besten zusammen gebucht und von der gleichen durchgeführt.

3 UNTERRICHT 2. KOMPETENZEN AUFBAUEN, ÜBEN UND VERTIEFEN Andy Reich, lic. phil., Dozent PHGR Tanja Däscher, Primarlehrerin Igis Wie können Kompetenzen zusammen mit Lernenden entwickelt werden? Dieser Kurs ermutigt Lehrpersonen, zusammen mit den Lernenden ihre Kompetenzen gezielt weiterzuentwickeln. Er zeigt auf, welche Lernsettings Kompetenzen sichtbar werden lassen. Ausgehend von den Lehrmitteln erarbeiten die Teilnehmenden eigene kompetenzorientierte Lernangebote. Lernziele Die Teilnehmenden erkunden kompetenzorientierten Unterricht aus der Perspektive des Lernens. können ihre Lernenden bei ihrem Kompetenzerwerb gezielt unterstützen. können ihre Lernenden befähigen, die Verantwortung für ihr Lernen vermehrt zu übernehmen. können auf der Grundlage von Lehrmitteln Lerneinheiten entwickeln, welche kompetenzorientiertes Lernen ermöglichen. 2' Die beiden Kurse zum Umgang mit Kompetenzen werden von Schulen am besten zusammen gebucht und von der gleichen durchgeführt.

4 UNTERRICHT 3. LERNUMGEBUNGEN UND OFFENE AUFGABEN David Halser, M.A. Schulentwicklung, Sek I- Lehrperson, PHGR Tanja Däscher, Primarlehrerin Igis Der Heterogenität hinsichtlich Vorwissen und Denkstrategien kann mittels der Gestaltung von Lernumgebungen begegnet werden. Eine Lernumgebung umfasst das Gesamtarrangement zu einem bestimmten Thema, das zur Unterstützung von Lernprozessen planvoll gestaltet werden kann. Dazu gehören offene Aufgaben, welche die Heterogenität in Klassen berücksichtigen und auf unterschiedlichen Niveaus bearbeitet werden können. Es werden Lernumgebungen und offene Aufgabenstellungen aus verschiedenen Fachbereichen vorgestellt und bearbeitet. Die Teilnehmenden entwickeln eigene Lernaufgaben, die konkret im Unterricht eingesetzt werden können. Lernziele Die Teilnehmenden kennen Merkmale von Lernumgebungen, welche differenziertes und individualisiertes Lernen ermöglichen. können Lernumgebungen für das Lernen in heterogenen Gruppen arrangieren. können Arrangements erarbeiten, welche das individualisierte wie auch das kooperative Lernen unterstützen. können Lernumgebungen mit offenen Aufgabenstellungen anreichern 2'400.00

5 UNTERRICHT 4. ENTDECKENDES LERNEN N.N. Im entdeckenden Lernen entwickeln und überprüfen die Lernenden anhand geeigneter Aufgabenstellungen individuelle Strategien zur Lösung von Problemen. So gewinnen sie durch das eigene Handeln neue Erkenntnisse, welche anschliessend in der Diskussion überprüft werden. Entdeckendes Lernen eignet sich sowohl für individualisiertes wie auch für kooperatives Lernen. Im Kurs wird das Prinzip des entdeckenden Lernens anhand konkreter Beispiele aufgezeigt. Es werden geeignete Lernangebote präsentiert, welche durch die Teilnehmenden für ihren eigenen Unterricht adaptiert und weiterentwickelt werden können. Lernziele Die Teilnehmenden kennen die Grundprinzipien des entdeckenden und problemorientierten Lernen. kennen das Lernverständnis, welches dem entdeckenden Lernen zugrunde liegt können geeignete Aufgabenstellungen für das entdeckende Lernen bereitstellen. erkennen Möglichkeiten des entdeckenden Lernens sowohl für individualisierende wie auch für kooperative Unterrichtssituationen. 2'400.00

6 UNTERRICHT 5. LERNCOACHING LERNEN BEGLEITEN UND SICHTBAR MACHEN Reto Cadosch, Primarlehrer, Dozent PHGR Claudia Claus, Primarlehrerin, Erwachsenenbildnerin FA Neue Lehr- und Lernformen verändern nicht nur den Unterricht, sondern auch die Rolle der Lehrperson im Klassenzimmer. Nicht mehr das Präsentieren und Vermitteln von Inhalten, sondern das Begleiten der Schülerinnen und Schüler bei ihrem Lernen stehen im Zentrum. In Phasen des selbstständigen Lernens wird den Lernenden Raum für Mitgestaltung und Eigenverantwortung geboten. Lerncoaching bedeutet, sie dabei zu begleiten und zu unterstützen, ihr ganzes Potenzial entfalten zu können. So werden Lernende zu Experten für ihr eigenes Lernen, ohne dass die Lehrperson aus der Verantwortung für ihren Unterricht entbunden wird. Lernziele Die Teilnehmenden können die Grundvoraussetzungen und Wirkungsfelder eines gelungenen Lerncoachings in den eigenen Unterricht einbeziehen. können mit den Schülerinnen und Schülern lösungs- und lernprozessoriente Fördergespräche führen können individuelle Lernprozesse und -schritte diagnostizieren und dies den Lernenden durch verschiedene Feedbackmethoden zurückmelden. können praktische Lösungsansätze anwenden, um die Motivation und Selbststeuerung der Lernenden positiv zu beeinflussen. 2'400.00

7 UNTERRICHT 6. BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG Corina Peterelli, Heilpädagogin, CAS Integrierte Begabungs- und Begabtenförderung Daniela Zanelli, Schulinspektorin, CAS Integrierte Begabungs- und Begabtenförderung In der Regelschule sollen alle Kinder nach ihren Möglichkeiten gefördert werden. Dies gilt auch für Kinder mit besonderen Begabungen. In diesem Kurs erweitern wir unser Handlungsrepertoire in Bezug auf die Förderung von Begabungen in unserem Unterricht und in der Schule. Dabei beschäftigen wir uns mit dem Hintergrundwissen zum Thema, mit der Erkennung von Begabungen und der Frage: Was mache ich jetzt genau mit meinen begabten Schülerinnen und Schülern? Die Auseinandersetzung mit den eigenen Stärken wird uns an diesem Kurstag auch begleiten. Lernziele Kompetenzen in der Begabungs- und Begabtenförderung erweitern Instrumente zur Erkennung und Förderung von Begabungen kennen sich mit den eignen Stärken auseinandersetzen Begabungs- und Begabtenförderung im Team verankern Ideen austauschen und konkretes Unterrichtsmaterial vorbereiten 2'400.00

8 INTEGRATION UND ZUSAMMENARBEIT 7. GRUNDLAGEN DER INTEGRATIVEN FÖRDERUNG Dozentin oder Dozent der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik, Zürich (HfH) Der Kurs gibt einen Überblick über wichtige Grundlagen der integrativen Förderung. Behandelt werden folgende Themen und Fragen: - Welche positiven und negativen Erfahrungen werden im Zusammenhang mit der integrativen Förderung befürchtet und gemacht? - Welche Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren für eine gelingende integrative Förderung sind bekannt? - Welche Didaktiken unterstützen die integrative Förderung? Am Schluss der Veranstaltung erarbeiten die Kursteilnehmenden konkrete Umsetzungsoptionen. Lernziele Die Teilnehmenden können ihre Erwartungen und Erfahrungen bezüglich der integrativen Förderung in einem grösseren Erfahrungskontext verorten Sie kennen zentrale Faktoren, die zum Gelingen der integrativen Förderung beitragen Sie haben Beispiele integrativer Didaktik kennen gelernt Sie haben für sich und ihre Schuleinheit mögliche Umsetzungsschritte skizziert Fr pro. Zuzüglich Spesen und Reisezeit. Dieser Kurs eignet sich für Schulen, die sich bisher noch wenig mit der integrativen Förderung auseinandergesetzt haben.

9 INTEGRATION UND ZUSAMMENARBEIT 8. EINFÜHRUNG IN DIE KOOPERATIVE FÖRDERPLANUNG Dozentin oder Dozent der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik, Zürich (HfH) In diesem Kurs erfolgt eine Einführung in die kooperative Förderplanung. Beschrieben und eingeübt wird der förderdiagnostische Kreislauf: Förderdiagnostik Förderplanung Umsetzung und Evaluation. Dabei werden konkrete Hilfsmittel und Heransgehensweisen sowie sinnvolle Aufgabenverteilungen der Beteiligten vorgestellt. Zum Schluss bearbeiten sie, ausgehend von eigenen Beispielen, eine mögliche Förderplanung und deren Umsetzung. Lernziele Die Teilnehmenden kennen den förderdiagnostischen Kreislauf und haben eine Vorstellung, wie sie diesen in ihrer Schuleinheit umsetzen könnten. Sie haben einen Überblick über wichtige Hilfsmittel und Herangehensweise n einer kooperativen Förderdiagnostik, wie ICF, Standortgespräche, Standardisiertes Abklärungsverfahren Sie skizzieren, ausgehend von eigenen Beispielen, ein mögliches förderplanerisches Vorgehen Fr pro. Zuzüglich Spesen und Reisezeit. Dieser Kurs eignet sich Schuleinheiten, die sich schon mit der integrativen Förderung beschäftigt haben und sich vertieft mit der kooperativen Förderplanung auseinandersetzen möchten.

10 INTEGRATION UND ZUSAMMENARBEIT 9. FÖRDERPLANUNG MIT DEM WEBBASIERTEN FÖRDERPLANER Dozentin oder Dozent der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik, Zürich (HfH) Der Webbasierte Förderplaner WFP ist ein elektronisches Hilfsmittel, das Unterstützung in der Förderdiagnostik, Förderplanung und Umsetzung bietet. Er basiert auf dem Klassifikationssystem ICF der Weltgesundheitsorganisation. Nach einer Einführung in das ICF-System und des Tools erhalten die Teilnehmenden die Möglichkeit, mithilfe des Tools eine Förderplanung für Kinder aus ihrer Klasse zu machen und deren Umsetzungen zu skizzieren Lernziele Die Teilnehmenden lernen das Klassifikationssystem ICF der Weltgesundheitsorganisation als Basis für die Förderplanung kennen kennen den Webbasierten Förderplaner WFP und das dahinter liegende förderdiagnostische Modell Sie können mit seiner Hilfe eine Förderplanung für ein Kind ihrer Klasse machen Fr pro. Zuzüglich Spesen und Reisezeit. Dieser Kurs eignet sich für Schulen, welche sich schon vertiefter mit der Förderplanung auseinandergesetzt haben.

11 INTEGRATION UND ZUSAMMENARBEIT 10. ZUSAMMENARBEIT IN PROFESSIONELLEN LERNGEMEINSCHAFTEN Arno Ulber, Heilpädagoge, Dozent PHGR Die erfolgreiche Zusammenarbeit ist für eine integrative Schule ein bedeutendes Qualitätsmerkmal. In Professionellen Lerngemeinschaften (PLG) wird in klassenübergreifenden Teams Unterricht gemeinsam entwickelt und geplant. Nach der Umsetzungsphase erfolgt eine gemeinsame Reflexion und daraus werden Optimierungsoptionen für den Unterricht abgeleitet. Im Fokus dieses Unterrichtsentwicklungs-prozesses stehen das Lernen der Schülerinnen und Schüler wie auch die Weiterentwicklung des eigenen Unterrichts. Im Kurs werden wichtige Aspekte für die Einführung von PLG s aufgezeigt und erste Schritte zur Umsetzung eingeleitet. Die Einführung von PLG s führt zu einer unterstützenden und produktiven Lernumgebung, fördert die Zusammenarbeit im Kollegium und erhöht die eigene Berufszufriedenheit. Lernziele Die Schule kennt die Stärken und Potentiale ihrer Zusammenarbeit Die Schule kennt Erfolgsfaktoren für eine zielorientierte Zusammenarbeit in Professionellen Lerngemeinschaften. Die Teilnehmenden erkennen Möglichkeiten der eigenen Unterrichtsentwicklung 2' Die Einführung von Professionellen Lerngemeinschaften soll in die gesamte Schulentwicklung eingebettet sein. Daher wird der Schulleitung empfohlen, die Einführung von PLG s bereits vor der SchiWe sorgfältig aufzubauen. Dies kann in Zusammenarbeit mit der geschehen.

12 INTEGRATION UND ZUSAMMENARBEIT 11. TEAM-TEACHING Arno Ulber, Heilpädagoge, Dozent PHGR In der integrativen Förderung wird die Zusammenarbeit zwischen Klassenlehrpersonen und Schulischen Heilpädagogen verstärkt. Mit der Umsetzung von gemeinsam durchgeführten und verantworteten Unterrichtslektionen, wie z.b. in der Integrativen Förderung Prävention, ergeben sich neue Möglichkeiten in der Unterrichtsgestaltung und in der Förderung der Schülerinnen und Schülern. Was sind die Gelingensbedingungen, damit die Umsetzung zur Chance wird und nicht zum Stolperstein? Welche Formen der Umsetzung sind möglich und wie können diese in unserem Unterricht umgesetzt werden? Wie können wir die Ressourcen von zwei Fachpersonen möglichst sinnvoll nutzen? Für solche und weitere Fragen werden an diesem Tag Antworten gegeben und erarbeitet. Die bisherige Umsetzung der Zusammenarbeit wird reflektiert und die zukünftige Ausgestaltung weiter entwickelt. Themen Team-Teaching, Weiterentwicklung des Unterrichts Lernziele Die Teilnehmenden kennen Gelingensbedingungen für einen gemeinsam durchgeführten Unterricht. Die Teilnehmenden kennen verschiedene Formen der Umsetzung des Team-Teachings. Die Teilnehmenden reflektieren ihre eigene Rolle. Die Teilnehmenden können ihren Unterricht so weiterentwickeln, dass die Ressourcen von zwei Fachpersonen sinnvoll eingesetzt werden können

13 UMGANG MIT VERHALTENSAUFFÄLLIGKEITEN 12. KLASSENFÜHRUNG UND UNTERRICHTSSTÖRUNGEN Dozentin oder Dozent der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik, Zürich (HfH) Eine angemessene Klassenführung wirkt präventiv auf Unterrichtsstörungen. Andererseits zwingen Unterrichtsstörungen dazu, die eigene Klassenführung zu überdenken bzw. situativ zu ändern. Der Kurs vermittelt verschiedene Konzepte der Klassenführung und ermöglicht so die eigenen Konzepte zu reflektieren und zu erweitern. Lernziele Die Teilnehmenden setzen sich mit ihrer Klassenführung und dem Aspekt der Prävention von Störungen auseinander Sie lernen Konzepte und entscheidende Aspekte der Klassenführung kennen, mit denen sie ihre Klassenführung reflektieren können. Sie erweitern ihre Handlungsmöglichkeiten in Bezug auf die Minderung von Unterrichtsstörungen Fr pro. Zuzüglich Spesen und Reisezeit. Es wird erwartet, dass die Teilnehmenden eigene Fallbeispiele in einer kurzen Dokumentation mitnehmen und den anderen Teilnehmenden für eine Bearbeitung zugänglich machen.

14 UMGANG MIT VERHALTENSAUFFÄLLIGKEITEN 13. HERAUSFORDERNDES VERHALTEN: VERSTEHEN, VORBEUGEN, INTERVENIEREN Dozentin oder Dozent der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik, Zürich (HfH) In diesem Basismodul werden grundlegende Informationen zu herausforderndem Verhalten im schulischen Alltag vermittelt. Mit einer systemischen Sichtweise wird Hintergrundwissen über solche Situationen auf Ebene der Kinder, Jugendlichen, Familie wie auch auf Ebene Lehrpersonen und Schule vermittelt. Möglichkeiten der Prävention und der Intervention werden skizziert und an konkreten Fallbeispielen erarbeitet. Lernziele Die Teilnehmenden verfügen über Erklärungswissen zu herausfordernden Situationen im schulischen Alltag auf Ebene Kinder/Jugendliche, Familie und Lehrpersonen/Schule Sie erkennen im Umgang mit Verhaltensschwierigkeiten Lösungsmöglichkeiten und erweitern ihre Perspektiven und Kompetenzen Sie kennen Ansätze der Prävention und der Intervention bei herausfordernden Situationen Sie haben diese an eigenen Fallbeispielen konkretisiert Fr pro. Zuzüglich Spesen und Reisezeit. Es wird erwartet, dass die Teilnehmenden eigene Fallbeispiele in einer kurzen Dokumentation mitnehmen und den anderen Teilnehmenden für eine Bearbeitung zugänglich machen.

15 UMGANG MIT VERHALTENSAUFFÄLLIGKEITEN 14. UMGANG MIT AGGRESSIVEN SCHÜLERINNEN UND SCHÜLERN Dozentin oder Dozent der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik, Zürich (HfH) Aggression und Gewalt im Schulkontext fordert Lehrpersonen und auch die Klassen besonders heraus. Ziel dieses Kurses ist es, Möglichkeiten der Prävention und Intervention bei Aggression und Gewalt aufzuzeigen und so das Methodenrepertoire der Lehrpersonen zu erweitern. Lernziele Die Teilnehmenden setzen sich mit den Erscheinungsformen von Aggression und Gewalt in der Schule auseinander Sie lernen Möglichkeiten des Umgangs mit Aggression kennen und setzen sich mit der Prävention und Intervention auseinander. Fr pro. Zuzüglich Spesen und Reisezeit. Es wird erwartet, dass die Teilnehmenden eigene Fallbeispiele in einer kurzen Dokumentation mitnehmen und den anderen Teilnehmenden für eine Bearbeitung zugänglich machen.

16 NACHHALTIGKEITSMODUL 15. VERTIEFUNG UND FESTIGUNG DES BESUCHTEN SCHIWE-KURSES Gleiche wie im absolvierten SchiWe-Kurs Nach dem SchiWe-Kurs werden persönliche Erfahrungen mit dem Gelernten oder auch Abmachungen, welche im Team vereinbart wurden, umgesetzt. Im Sinne einer fruchtbaren Nachhaltigkeit werden im Nachhaltigkeitsmodul die gemachten Erfahrungen besprochen (IST-Situation) und Beispiele aus der Praxis im Team aufgezeigt. Für die weitere Arbeit zum Thema werden die nächsten Schritte geplant und neue Vereinbarungen getroffen. Lernziele Die Teilnehmenden besprechen die gemachten Erfahrungen seit dem SchiWe-Kurs Die Teilnehmenden besprechen und vereinbaren nächste Schritte zum Thema (persönliche und für das Team) ½ Tag, 4 Lektionen (HfH) bzw (PHGR)

Schulinterne Weiterbildung (SchiWe) 2013-16

Schulinterne Weiterbildung (SchiWe) 2013-16 Schulinterne Weiterbildung (SchiWe) 2013-16 NEUES ANGEBOT AN KURSEN FÜR SCHULINTERNE WEITERBILDUNG Mit den in den letzten Jahren eingeleiteten Reformen und mit der Umsetzung des neuen Schulgesetzes ab

Mehr

Kaum angefangen, schon weiterbilden? Berufseinführung 2015/2016

Kaum angefangen, schon weiterbilden? Berufseinführung 2015/2016 Kaum angefangen, schon weiterbilden? Berufseinführung 2015/2016 Scalärastrasse 17 7000 Chur Telefon 081 354 03 06 Fax 081 354 03 07 www.phgr.ch weiterbildung@phgr.ch Kaum angefangen, schon weiterbilden?

Mehr

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung ÖZBF Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung Schillerstraße 30, Techno 12, A-5020 Salzburg, tel: +43(0)662 43 95 81, fax:

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Seite 2 Die Schüler sind Ausgangspunkt und Ziel des Projekts. Seite 3 Der Weg dahin führt

Mehr

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Seite 1 / 5 Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Vorgaben DVS 3. Zielsetzung 4. Rahmenbedingungen 5. Unterrichtsräume 6. Einführung des Integrationsmodells

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Berufsbildung Weiterbildungsangebote Sekundarstufe II

Berufsbildung Weiterbildungsangebote Sekundarstufe II Berufsbildung Weiterbildungsangebote Sekundarstufe II Sie möchten als Schulleitung an Ihrer Schule neue Akzente setzen, sich als Lehrperson fachlich weiterentwickeln oder sich in didaktische und pädagogisch-psychologische

Mehr

CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest. weiterentwickeln.

CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest. weiterentwickeln. Weiterbildung CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest Für Lehrpersonen mit Bildungsaufgaben in der zweijährigen Grundbildung zum EBA weiterentwickeln. CAS FiB Fachkundige individuelle

Mehr

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben.

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. MA Inklusive Pädagogik und Kommunikation MAS Wirksamer Umgang mit Heterogenität Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. Gewinnen Sie Sicherheit und Kompetenz im berufsbegleitenden

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

CAS PFM CAS FiB CAS IB

CAS PFM CAS FiB CAS IB Certificate of Advanced Studies Zusatzausbildungen CAS im Bereich Integrative Fördermassnahmen IFM CAS PFM CAS FiB CAS IB Form, Struktur, Inhalte und Daten Bereichsleiterin IFM, integrative Fördermassnahmen

Mehr

Mathematikhaltige Situationen im Kindergarten vielfältig nutzen 34.01.01 Schuljahr: 15/16

Mathematikhaltige Situationen im Kindergarten vielfältig nutzen 34.01.01 Schuljahr: 15/16 Mathematikhaltige Situationen im Kindergarten vielfältig nutzen 34.01.01 Schuljahr: 15/16 Mathematikhaltige Situationen im Kindergarten gibt es viele. Entscheidend ist jedoch, wie diese aufgegriffen und

Mehr

Lehrgang Dipl. Techniker/-in HF, Systemtechnik, pharmazeutische und chemische Technik

Lehrgang Dipl. Techniker/-in HF, Systemtechnik, pharmazeutische und chemische Technik Lehrgang Dipl. Techniker/-in HF, Systemtechnik, pharmazeutische und chemische Technik Lerntransfer Schule - Praxis Version vom 12.12.2014 Daniel Schröder Leiter Weiterbildung aprentas Lachmattstrasse 81,

Mehr

Weiterbildung für Schulleitungen: Sonderpädagogik

Weiterbildung für Schulleitungen: Sonderpädagogik Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Sonderpädagogisches, Sonderpädagogik Kontakt: Philippe Dietiker-Mächler, Sektorleiter, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon 043 259 22 49, philippe.dietiker@vsa.zh.ch

Mehr

LIKE II: Weiterbildungsreihe zur Reflexion und Erweiterung vorhandener Unterrichtskompetenzen

LIKE II: Weiterbildungsreihe zur Reflexion und Erweiterung vorhandener Unterrichtskompetenzen Staatliches Schulamt Offenburg Weiterbildung für Schulleitende, für Fachberater/innen für Unterrichtsentwicklung (SSA Offenburg) und Fachberater/innen für Schulentwicklung (RP Freiburg) LIKE II: Weiterbildungsreihe

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur Fachpflleger//iin für Praxiisanlleiitung sowie Aufgabenbezogene Fortbiilldungen für Praxiisanlleiiter // Praxiisanlleiiteriinnen und für Fachkräfte miit Anlleiiterfunktiion

Mehr

Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis. Samstag, 19. November 2011

Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis. Samstag, 19. November 2011 Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis Samstag, 19. November 2011 Atelier 2 Zug um Zug Talente fördern Integrative Begabungsförderung, konkret umgesetzt an den Stadtschulen Zug Man kann einen

Mehr

Weiterbildungsangebote für Schulen

Weiterbildungsangebote für Schulen Weiterbildungsangebote für Schulen Inhaltsverzeichnis Kursangebote Erweitertes Methodenrepertoire Kreative Methoden Beurteilung Vom Wissen zum Handeln Rund ums Lernen Lernbegleitung und Coaching von Lernenden

Mehr

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung in der Lehramtsausbildung 2013 ÖZBF Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung Autorinnen: Mag. Silvia Friedl, MSc Mag. Silke

Mehr

Kompetenzorientierter Unterricht: Privatsache der Lehrperson oder Kollegiumsaufgabe? (W25, 2.B01)

Kompetenzorientierter Unterricht: Privatsache der Lehrperson oder Kollegiumsaufgabe? (W25, 2.B01) Kompetenzorientierter Unterricht: Privatsache der Lehrperson oder Kollegiumsaufgabe? (W25, 2.B01) Tagung Kompetenzorientiertem Unterricht LP21 12.09.2015) 12.09.2015 WB-Beratung D.A.B.E.I. Prof. Peter

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Zentrum Gesundheitsförderung

Zentrum Gesundheitsförderung Zentrum Gesundheitsförderung Angebote für integrierte Gesundheitsförderung in Schulen Weiterbildung und Zusatzausbildungen Porträt Gesundheitsförderung kann einen Beitrag leisten, damit Schulen ein guter

Mehr

Spezifische Kernanforderungen

Spezifische Kernanforderungen Schulpädagogisches Feld der Klassen 1/2 Spezifische Unterricht nach den Prinzipien des Anfangsunterrichts gestalten Den Schulanfang kindgerecht gestalten Verfahren zur Feststellung der Schulfähigkeit kennen

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Schule Bühl Bühlstrasse 6 8055 Zürich. Konzept Schule Bühl

Schule Bühl Bühlstrasse 6 8055 Zürich. Konzept Schule Bühl Begabungsförderung Konzept Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 3 2. GRUNDLAGEN / DEFINITIONEN... 4 2.1 BEGABUNG... 4 2.2 BEGABTENFÖRDERUNG... 4 2.3 BEGABUNGSFÖRDERUNG... 4 2.4 HOCHBEGABUNG... 4

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr

Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe

Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe Grundlagendokument: Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe COHEP, April 2009 Status des Dokuments: Vorstand COHEP, 4.2.2009 / 8.4.2009 Autor: Projektgruppe Eingangsstufe

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Anlage 3 Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Die Kooperation mit Pädagogischen Partnern ist eines der Standbeine innerhalb des rheinland-pfälzischen Ganztagsschulkonzeptes.

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management & Leadership Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management und Leadership: unsere Angebote Welchen Führungsprinzipien folgen Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitenden?

Mehr

Konzept zum Gemeinsamen Lernen

Konzept zum Gemeinsamen Lernen Konzept zum Gemeinsamen Lernen Artikel 3 Abs. 3 Satz 2 des Grundgesetzes bestimmt: Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. Die UN-Konvention schreibt in Artikel 24: Menschen mit Behinderungen

Mehr

für den einjährigen modularen oder kompakten Bildungsgang zum eidg. anerkannten Abschluss «eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder»

für den einjährigen modularen oder kompakten Bildungsgang zum eidg. anerkannten Abschluss «eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder» en Eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder Module 1-5 für den einjährigen modularen oder kompakten Bildungsgang zum eidg. anerkannten Abschluss «eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder» Modul 1: Lernveranstaltungen

Mehr

Inklusion an der Erich Kästner Schule

Inklusion an der Erich Kästner Schule Inklusion an der Erich Kästner Schule Vorbemerkung Als ehemalige Grund- und Gesamtschule Farmsen-Berne steht die heutige Erich Kästner Schule seit ihrer Gründung 1979 in einer inklusiven Tradition. Von

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Online-Seminare. Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik

Online-Seminare. Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik Online-Seminare Fachtagung 2007 Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik Die Ausgangssituation Eine CD macht einen nicht zum Sänger. Ein Buch macht einen nicht zum Experten. Eine Lernplattform macht nicht

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D)

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Kurs: Projektmanagement (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) JBL bietet speziell für

Mehr

Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training

Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training ist ein begleitendes Unterstützungsangebot

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse)

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse) Sigmund Freud-Gymnasium Gymnasium und Realgymnasium des Bundes Wohlmutstraße 3, 1020 Wien (01) 728 01 92 (Fax) (01) 728 01 92 22 www.freudgymnasium.at grg2wohl@902026.ssr-wien.gv.at Lehrplan für den schulautonomen

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung HOL-ANGebote ICT-Unterstützung EHB Weiterbildung Allgemeine Informationen Ab 2007 kann die Weiterbildung des EHB Berufsfachschulen und weitere Institutionen der Berufsbildung bei internen Entwicklungsprojekten

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Diese Website wurde mit dem Ziel entwickelt, Schulen ein neues Werkzeug zur Herstellung von Kartenspielen zur Verfügung zu stellen.

Diese Website wurde mit dem Ziel entwickelt, Schulen ein neues Werkzeug zur Herstellung von Kartenspielen zur Verfügung zu stellen. Didaktische Hinweise Diese Website wurde mit dem Ziel entwickelt, Schulen ein neues Werkzeug zur Herstellung von Kartenspielen zur Verfügung zu stellen. Es gibt verschiedene Herangehensweisen, wie dieses

Mehr

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15 - Ihre Meinung ist uns wichtig Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des XXX Seit dem Ende des der Weiterbildung XXX ist nun eine Woche vergangen und wir würden gerne erfahren, wie Sie die Weiterbildung

Mehr

Weiterbildung im Prozess der Arbeit - Chancen und Grenzen für eine nachhaltige Kompetenzentwicklung

Weiterbildung im Prozess der Arbeit - Chancen und Grenzen für eine nachhaltige Kompetenzentwicklung 1 Weiterbildung im Prozess der Arbeit - Chancen und Grenzen für eine nachhaltige Kompetenzentwicklung Claudia Koring Institut Technik und Bildung, Universität Bremen 2 Ausgangslage Facharbeitermangel Potenziale

Mehr

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau Qualitätskonzept Primarschule Altnau Gültig ab 1. August 2015 Vernehmlassung bei Schulbehörde, Schulberatung und Schulaufsicht April/Mai 2015 Genehmigt durch die Schulbehörde am 8. Juni 2015 Primarschule

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 3 4 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in Naturwissenschaften:

Mehr

Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule. Schule entwickeln Gesundheit fördern

Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule. Schule entwickeln Gesundheit fördern Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule Schule entwickeln Gesundheit fördern Pädagogische Hochschule Zürich Die Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich Was ist eine gesundheitsfördernde

Mehr

Kompetenzenprofil. Richtziele und Inhalte der Ausbildung

Kompetenzenprofil. Richtziele und Inhalte der Ausbildung Bild: Projektkurs 2005; Bearbeitung dcq Kompetenzenprofil Richtziele und Inhalte der Ausbildung Zentrum für Lehrerinnen- und Lehrerbildung Lehrdiplom für Maturitätsschulen (LDM) Universität Freiburg (Schweiz)

Mehr

CAS. Programm. Praktika leiten im therapeutischen Bereich. Praktika leiten im. therapeutischen. Bereich. Kurs 2014 2015

CAS. Programm. Praktika leiten im therapeutischen Bereich. Praktika leiten im. therapeutischen. Bereich. Kurs 2014 2015 Praktika leiten im CAS therapeutischen Programm Bereich Kurs 2014 2015 Praktika leiten im therapeutischen Bereich 2014 2015 Praktika leiten im therapeutischen Bereich Kurs 2014 2015 Interkantonale Hochschule

Mehr

Kompetenzen, die Absolventen eines Masterlehrganges zur Begabtenförderung erwerben müssen - die ipege-position

Kompetenzen, die Absolventen eines Masterlehrganges zur Begabtenförderung erwerben müssen - die ipege-position Kompetenzen, die Absolventen eines Masterlehrganges zur Begabtenförderung erwerben müssen - die ipege-position Christoph Perleth, Institut für Pädagogische Psychologie "Rosa und David Katz" der Universität

Mehr

Fragebogen für Seminarleitungen

Fragebogen für Seminarleitungen Fragebogen für Seminarleitungen Ansichtsexemplar des Fragebogens für Seminarteilnehmer/-innen HINWEIS: Dieser Fragebogen dient nur r Ansicht. Zur Online-Befragung gelangen Sie mit Ihrer TAN auf der Startseite

Mehr

Kurs für Fachpersonal zur Integrationsförderung im Frühbereich (IFB) Programm Juni 2013 Februar 2014

Kurs für Fachpersonal zur Integrationsförderung im Frühbereich (IFB) Programm Juni 2013 Februar 2014 Kurs für Fachpersonal zur Integrationsförderung im Frühbereich (IFB) Programm Juni 2013 Februar 2014 Achtung: Doppelführung des Basismoduls A (Juni/Juli oder Sept) und der neuen Vertiefungsmodule D,E,F

Mehr

Meiner Vision auf der Spur. «Wenn wir das, was in uns liegt, nach aussen in die Welt tragen, geschehen Wunder.» Henry David Thoreau

Meiner Vision auf der Spur. «Wenn wir das, was in uns liegt, nach aussen in die Welt tragen, geschehen Wunder.» Henry David Thoreau Workshop Meiner Vision auf der Spur «Wenn wir das, was in uns liegt, nach aussen in die Welt tragen, geschehen Wunder.» Henry David Thoreau VisionSpur Idee Ganzheitliche, nachhaltige Veränderungen entstehen

Mehr

Gemeinsame Standortbestimmung als Planungsgrundlage Kompetenzorientiert unterrichten LP21: Weiterbildner-/innen bilden sich weiter W24

Gemeinsame Standortbestimmung als Planungsgrundlage Kompetenzorientiert unterrichten LP21: Weiterbildner-/innen bilden sich weiter W24 Gemeinsame Standortbestimmung als Planungsgrundlage Kompetenzorientiert unterrichten LP21: Weiterbildner-/innen bilden sich weiter W24 12. September 2015 Christine Weilenmann und Silja Rüedi, PH Zürich

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Förderzentrum (FZ) Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum. Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe

Förderzentrum (FZ) Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum. Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum Integrative Einzel SuS Integrative Klasse Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe Förderzentrum (FZ) Erweiterte Aufgaben TRIAGE ISR Integrierte

Mehr

Das für die Schulen des Kantons Zug sehr bedeutsame Projekt Gute Schulen wurde 2007/08 gestartet und findet Ende 2013/14 seinen Abschluss.

Das für die Schulen des Kantons Zug sehr bedeutsame Projekt Gute Schulen wurde 2007/08 gestartet und findet Ende 2013/14 seinen Abschluss. Direktion für Bildung und Kultur Amt für gemeindliche Schulen Forum Gute Schulen EINLADUNG 7. Forum Gute Schulen im Kanton Zug Thema: Projekt Gute Schulen - Bilanz und Ausblick *****************************************************************

Mehr

Modulhandbuch. Weiterbildendes Studium Fakultät 12 Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie

Modulhandbuch. Weiterbildendes Studium Fakultät 12 Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie Modulhandbuch Weiterbildendes Studium Fakultät 12 Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie Systematische Unterrichtsentwicklung als neue Führungsaufgabe 18. März 2015 Studienleitung: Prof. em.

Mehr

Sommerakademie wissenschaftliche Lehre für neuberufene Professorinnen und Professoren

Sommerakademie wissenschaftliche Lehre für neuberufene Professorinnen und Professoren Sommerakademie wissenschaftliche Lehre für neuberufene Professorinnen und Professoren Grundlagen professioneller Hochschullehre 1.-3. Oktober 2015 im Tagungsschloss Hasenwinkel Leitung: Dr. Andreas Fleischmann

Mehr

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Interpretation 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Hilfreich für Interaktionale Prozesse zwischen behinderten und nichtbehinderten Kindern wären: Vorbereitung der nichtbehinderten

Mehr

Kursangebote für Schulteams: Schulinterne Weiterbildung und Beratung

Kursangebote für Schulteams: Schulinterne Weiterbildung und Beratung Kursangebote für Schulteams: Schulinterne Weiterbildung und Beratung 1. Weiterbildungsmodule für die kooperative Unterrichtsentwicklung Die Weiterbildungsmodule des Beratungsteams schulentwicklung.ch sind

Mehr

Motivation und Schulführung

Motivation und Schulführung 8. 11. Oktober 2012 Motivation und Schulführung Pädagogische Hochschule Graubünden Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Pädagogische Hochschule Thurgau Ostschweizer Schulleitungs-Forum 8. 11.

Mehr

Schule entwickeln Gesundheit fördern

Schule entwickeln Gesundheit fördern Pädagogische Hochschule Zürich Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule Die Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich Schule entwickeln Gesundheit fördern Was ist eine gesundheitsfördernde

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung PraxisanleiterInnen- Weiterbildung Entwicklung und Implementation eines Curriculums Dipl.-Berufspäd. R. Nienhaus Mentorin Beraterin, Erzieherin, Ratgeber KrPflG 2003 Praxisanleiteri n Anleitende bei pflegerischen

Mehr

INHALTE. - Forschungserkenntnisse zur Unterrichtsqualität und Erziehungsarbeit

INHALTE. - Forschungserkenntnisse zur Unterrichtsqualität und Erziehungsarbeit Seminar Nr. 142640ISK aim-seminar: Fortbildung für schulische Steuergruppen zur Entwicklung eines integrativen Schulkonzepts in Schulen der Sekundarstufe 1 Diese Fortbildung vermittelt Kenntnisse und Fertigkeiten

Mehr

Weiterbildungen an Hochschulen leiten

Weiterbildungen an Hochschulen leiten WEITERBILDUNGSKURS Zentrum für universitäre Weiterbildung ZUW www.zuw.unibe.ch Weiterbildungen an Hochschulen leiten Weiterbildungen an Hochschulen leiten Kompaktkurs Ausgangslage und Ziele Die Konzeption

Mehr

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N 1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N E-Learning ist heute als Form der Weiterbildung in weitem Maße anerkannt. In der praktischen Umsetzung wird der Begriff E-Learning als Sammelbegriff

Mehr

Kontaktlehrperson für Suchtprävention (KLP)

Kontaktlehrperson für Suchtprävention (KLP) Konzept Kontaktlehrperson für Suchtprävention (KLP) Modularer Zertifikatslehrgang Bildungsdirektion Kanton Zürich Vigeli Venzin vigeli.venzin@mba.zh.ch Mittelschul- und Berufsbildungsamt Leiter Prävention

Mehr

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Überbetriebliche Kurse Das Berufsbild Sie arbeiten in einem überbetrieblichen Kurs oder an einem anderen dritten

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

INTEGRATIVE BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG (CAS) 2010/11 IN CHUR

INTEGRATIVE BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG (CAS) 2010/11 IN CHUR INTEGRATIVE BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG (CAS) 2010/11 IN CHUR Eine Kooperation der Pädagogischen Hochschulen Zentralschweiz und Graubünden Pädagogische Hochschule Graubünden Abteilung

Mehr

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung EinE WEitErbildung, die WEitErführt. Persönlichkeit geht in führung Am Anfang gelungener Bildung stehen persönliche Motivation und Initiative. Aus

Mehr

Fortbildungsangebote für Lehrer und Lehrerinnen

Fortbildungsangebote für Lehrer und Lehrerinnen Thema Besonders geeignet für Schwerpunkte Inklusion von Schülern mit gravierenden Problemen beim Erlernen der Mathematik Schulen/ Fachschaften, die sich in Sinne der Inklusion stärker den Schülern mit

Mehr

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Inhalt 1. Wozu ein Schulprogramm? Ziel eines Schulprogramms 2. Was steht im Schulprogramm? Inhalte eines Schulprogramms 3. Wie erstellen wir

Mehr

Zertifizierungsfeier. Deutsch als Zweitsprache 2015 / 2016. Nachqualifikation Englisch für die Primarschule

Zertifizierungsfeier. Deutsch als Zweitsprache 2015 / 2016. Nachqualifikation Englisch für die Primarschule Zertifizierungsfeier Nachqualifikation Englisch für die Primarschule Freitag,. Juni 200, 7.30 Uhr Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Rorschach, Zusatzqualifikation Aula Mariaberg Deutsch als

Mehr

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes.

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. 1. Vorbemerkungen Weil das so ist, beachten wir bei unserem täglichen Bemühen den Grundsatz: Es gibt nichts Ungerechteres

Mehr

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a.

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Train the Trainer Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Für Trainer/innen und Kursleitende in Organisationen sowie Fachspezialisten/-innen

Mehr

Primarschule Dübendorf

Primarschule Dübendorf Primarschule Dübendorf Legislaturziele der Primarschule Dübendorf 2015 2018 Legislaturziel Stadtrat Die Volksschule ermöglicht allen Kindern, unabhängig von deren sozialer und kultureller Herkunft, optimale

Mehr

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Präambel Die Führungsgrundsätze wurden gemeinsam von Mitarbeitern und Führungskräften aus allen Bereichen der Bank entwickelt. Dabei war allen Beteiligten klar, dass

Mehr

Fortbildungsangebot für Fachschaften der Sekundarstufe I "Kompetenzorientiert unterrichten in Mathematik und Naturwissenschaft"

Fortbildungsangebot für Fachschaften der Sekundarstufe I Kompetenzorientiert unterrichten in Mathematik und Naturwissenschaft Fortbildungsangebot für Fachschaften der Sekundarstufe I "Kompetenzorientiert unterrichten in Mathematik und Naturwissenschaft" 15. EMSE-Fachtagung 14.-15. Juni 2012 in Berlin Mythos Fortbildung zur Gestaltung

Mehr

Vorinformation Kurzdarstellung der Module

Vorinformation Kurzdarstellung der Module Universitätslehrgang Professionalität im Lehrberuf (ProFiL) 2015 2017 Vorinformation Kurzdarstellung der Module Start-up Seminar Es werden alle Bewerber/innen, die nach einer Vorselektion aufgenommen wurden,

Mehr

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager 80% der scheiternden Projekte scheitern an mangelnder Sozial- und Prozesskompetenzen der Projektleiter Kompetenzen zum Projektmanagement:

Mehr

Weiterbildungsvereinbarungen im Rahmen der Personalgespräche

Weiterbildungsvereinbarungen im Rahmen der Personalgespräche Weiterbildungsvereinbarungen im Rahmen der Personalgespräche Verfasser: Martin Riesen, Leiter Abteilung Schulleitung und Schulentwicklung, WBZA PHZ Luzern Gespräche mit Mitarbeitenden haben je nach Funktion

Mehr

Nachbefragung zur Anwendung der Fortbildungsinhalte in der Schule

Nachbefragung zur Anwendung der Fortbildungsinhalte in der Schule Nachbefragung r Anwendung der Fortbildungsinhalte in der Schule im Forschungsprojekt: Evaluation der Nachhaltigkeit der Lehrerfortbildung im Land Baden-Württemberg (EvaluNa LfBW) Bitte füllen Sie den Fragebogen

Mehr

Begabungsförderung im Mathematikunterricht Ein Unterrichtskonzept mit thematischen Arbeitsplänen zum Schweizer Zahlenbuch 1 und 2

Begabungsförderung im Mathematikunterricht Ein Unterrichtskonzept mit thematischen Arbeitsplänen zum Schweizer Zahlenbuch 1 und 2 SwissGifted Tagung 11.09.10 Begabungsförderung im Mathematikunterricht Ein Unterrichtskonzept mit thematischen Arbeitsplänen zum Schweizer Zahlenbuch 1 und 2 Priska Fischer Portmann Dozentin für Fachdidaktik

Mehr

Informatik im Unterricht der Primarschule

Informatik im Unterricht der Primarschule Informatik im Unterricht der Primarschule Seite 1 von 30 Informatik im Unterricht an der Primarschule Weinfelden Kinder und Internetnutzung Seite 2 von 30 Informatik im Unterricht an der Primarschule Weinfelden

Mehr

Kooperative Förderplanung mit der «Interdisziplinären Schülerinnen- und Schülerdokumentation» (ISD)

Kooperative Förderplanung mit der «Interdisziplinären Schülerinnen- und Schülerdokumentation» (ISD) Kooperative Förderplanung mit der «Interdisziplinären Schülerinnen- und Schülerdokumentation» (ISD) SFIB-Fachtagung ICT und Bildung 2012 Bern, 29. August 2012 Reto Luder Inhaltsübersicht 1. Worum es geht:

Mehr

5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4)

5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4) 5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4) 5.1 Gruppenbildung (NP-EG Kapitel 3) Auftrag Sie führen Klassen mit 15 bis 27 Schülerinnen und Schülern. In koedukativen Klassen kann das Verhältnis der Anzahl

Mehr

Fortbildungsreihe STOCHASTIK kompakt 2015

Fortbildungsreihe STOCHASTIK kompakt 2015 Seite 1 von 5 Fortbildungsreihe STOCHASTIK kompakt 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der großen Aktualität und starken Resonanz auf unsere Fortbildungsangebote aus dem Themengebiet der Stochastik

Mehr