Schulinterne Weiterbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulinterne Weiterbildung"

Transkript

1 Schulinterne Weiterbildung zur kantonalen Schulbeurteilung und förderung ÜBERBLICK ÜBER DAS KURSANGEBOT: 15 KURSE ZUR KANTONALEN SCHULBEURTEILUNG UND -FÖRDERUNG

2 UNTERRICHT 1. KOMPETENZEN ERKENNEN, FÖRDERN UND BEWERTEN David Halser, M.A. Schulentwicklung, Sek I- Lehrperson, PHGR Tanja Däscher, Primarlehrerin, Igis Die verstärkte Kompetenzorientierung im Unterricht steht im Zentrum dieser Weiterbildung. Es werden Begrifflichkeiten geklärt und Grundlagen des kompetenzorientierten Lernens und Lehrens aufgezeigt. Wege und Instrumente wie Kompetenzen für die Beteiligten sichtbar gemacht werden und darauf aufbauend weiterentwickelt und bewertet werden können, sollen an diesem Tag erarbeitet werden. Lernziele Die Teilnehmenden erkunden kompetenzorientierten Unterricht aus der Perspektive des Lehrens. kennen Begrifflichkeiten und Grundlagen zum kompetenzorientiertem Unterricht. kennen stufenspezifische Instrumente zur Arbeit mit Kompetenzen und können diese angemessen zur Förderung und Beurteilung einsetzen. können den Verlauf des Lern- und Entwicklungsstandes der Lernenden Kompetenzen basiert erfassen und kommunizieren. 2' Die beiden Kurse zum Umgang mit Kompetenzen werden von Schulen am besten zusammen gebucht und von der gleichen durchgeführt.

3 UNTERRICHT 2. KOMPETENZEN AUFBAUEN, ÜBEN UND VERTIEFEN Andy Reich, lic. phil., Dozent PHGR Tanja Däscher, Primarlehrerin Igis Wie können Kompetenzen zusammen mit Lernenden entwickelt werden? Dieser Kurs ermutigt Lehrpersonen, zusammen mit den Lernenden ihre Kompetenzen gezielt weiterzuentwickeln. Er zeigt auf, welche Lernsettings Kompetenzen sichtbar werden lassen. Ausgehend von den Lehrmitteln erarbeiten die Teilnehmenden eigene kompetenzorientierte Lernangebote. Lernziele Die Teilnehmenden erkunden kompetenzorientierten Unterricht aus der Perspektive des Lernens. können ihre Lernenden bei ihrem Kompetenzerwerb gezielt unterstützen. können ihre Lernenden befähigen, die Verantwortung für ihr Lernen vermehrt zu übernehmen. können auf der Grundlage von Lehrmitteln Lerneinheiten entwickeln, welche kompetenzorientiertes Lernen ermöglichen. 2' Die beiden Kurse zum Umgang mit Kompetenzen werden von Schulen am besten zusammen gebucht und von der gleichen durchgeführt.

4 UNTERRICHT 3. LERNUMGEBUNGEN UND OFFENE AUFGABEN David Halser, M.A. Schulentwicklung, Sek I- Lehrperson, PHGR Tanja Däscher, Primarlehrerin Igis Der Heterogenität hinsichtlich Vorwissen und Denkstrategien kann mittels der Gestaltung von Lernumgebungen begegnet werden. Eine Lernumgebung umfasst das Gesamtarrangement zu einem bestimmten Thema, das zur Unterstützung von Lernprozessen planvoll gestaltet werden kann. Dazu gehören offene Aufgaben, welche die Heterogenität in Klassen berücksichtigen und auf unterschiedlichen Niveaus bearbeitet werden können. Es werden Lernumgebungen und offene Aufgabenstellungen aus verschiedenen Fachbereichen vorgestellt und bearbeitet. Die Teilnehmenden entwickeln eigene Lernaufgaben, die konkret im Unterricht eingesetzt werden können. Lernziele Die Teilnehmenden kennen Merkmale von Lernumgebungen, welche differenziertes und individualisiertes Lernen ermöglichen. können Lernumgebungen für das Lernen in heterogenen Gruppen arrangieren. können Arrangements erarbeiten, welche das individualisierte wie auch das kooperative Lernen unterstützen. können Lernumgebungen mit offenen Aufgabenstellungen anreichern 2'400.00

5 UNTERRICHT 4. ENTDECKENDES LERNEN N.N. Im entdeckenden Lernen entwickeln und überprüfen die Lernenden anhand geeigneter Aufgabenstellungen individuelle Strategien zur Lösung von Problemen. So gewinnen sie durch das eigene Handeln neue Erkenntnisse, welche anschliessend in der Diskussion überprüft werden. Entdeckendes Lernen eignet sich sowohl für individualisiertes wie auch für kooperatives Lernen. Im Kurs wird das Prinzip des entdeckenden Lernens anhand konkreter Beispiele aufgezeigt. Es werden geeignete Lernangebote präsentiert, welche durch die Teilnehmenden für ihren eigenen Unterricht adaptiert und weiterentwickelt werden können. Lernziele Die Teilnehmenden kennen die Grundprinzipien des entdeckenden und problemorientierten Lernen. kennen das Lernverständnis, welches dem entdeckenden Lernen zugrunde liegt können geeignete Aufgabenstellungen für das entdeckende Lernen bereitstellen. erkennen Möglichkeiten des entdeckenden Lernens sowohl für individualisierende wie auch für kooperative Unterrichtssituationen. 2'400.00

6 UNTERRICHT 5. LERNCOACHING LERNEN BEGLEITEN UND SICHTBAR MACHEN Reto Cadosch, Primarlehrer, Dozent PHGR Claudia Claus, Primarlehrerin, Erwachsenenbildnerin FA Neue Lehr- und Lernformen verändern nicht nur den Unterricht, sondern auch die Rolle der Lehrperson im Klassenzimmer. Nicht mehr das Präsentieren und Vermitteln von Inhalten, sondern das Begleiten der Schülerinnen und Schüler bei ihrem Lernen stehen im Zentrum. In Phasen des selbstständigen Lernens wird den Lernenden Raum für Mitgestaltung und Eigenverantwortung geboten. Lerncoaching bedeutet, sie dabei zu begleiten und zu unterstützen, ihr ganzes Potenzial entfalten zu können. So werden Lernende zu Experten für ihr eigenes Lernen, ohne dass die Lehrperson aus der Verantwortung für ihren Unterricht entbunden wird. Lernziele Die Teilnehmenden können die Grundvoraussetzungen und Wirkungsfelder eines gelungenen Lerncoachings in den eigenen Unterricht einbeziehen. können mit den Schülerinnen und Schülern lösungs- und lernprozessoriente Fördergespräche führen können individuelle Lernprozesse und -schritte diagnostizieren und dies den Lernenden durch verschiedene Feedbackmethoden zurückmelden. können praktische Lösungsansätze anwenden, um die Motivation und Selbststeuerung der Lernenden positiv zu beeinflussen. 2'400.00

7 UNTERRICHT 6. BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG Corina Peterelli, Heilpädagogin, CAS Integrierte Begabungs- und Begabtenförderung Daniela Zanelli, Schulinspektorin, CAS Integrierte Begabungs- und Begabtenförderung In der Regelschule sollen alle Kinder nach ihren Möglichkeiten gefördert werden. Dies gilt auch für Kinder mit besonderen Begabungen. In diesem Kurs erweitern wir unser Handlungsrepertoire in Bezug auf die Förderung von Begabungen in unserem Unterricht und in der Schule. Dabei beschäftigen wir uns mit dem Hintergrundwissen zum Thema, mit der Erkennung von Begabungen und der Frage: Was mache ich jetzt genau mit meinen begabten Schülerinnen und Schülern? Die Auseinandersetzung mit den eigenen Stärken wird uns an diesem Kurstag auch begleiten. Lernziele Kompetenzen in der Begabungs- und Begabtenförderung erweitern Instrumente zur Erkennung und Förderung von Begabungen kennen sich mit den eignen Stärken auseinandersetzen Begabungs- und Begabtenförderung im Team verankern Ideen austauschen und konkretes Unterrichtsmaterial vorbereiten 2'400.00

8 INTEGRATION UND ZUSAMMENARBEIT 7. GRUNDLAGEN DER INTEGRATIVEN FÖRDERUNG Dozentin oder Dozent der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik, Zürich (HfH) Der Kurs gibt einen Überblick über wichtige Grundlagen der integrativen Förderung. Behandelt werden folgende Themen und Fragen: - Welche positiven und negativen Erfahrungen werden im Zusammenhang mit der integrativen Förderung befürchtet und gemacht? - Welche Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren für eine gelingende integrative Förderung sind bekannt? - Welche Didaktiken unterstützen die integrative Förderung? Am Schluss der Veranstaltung erarbeiten die Kursteilnehmenden konkrete Umsetzungsoptionen. Lernziele Die Teilnehmenden können ihre Erwartungen und Erfahrungen bezüglich der integrativen Förderung in einem grösseren Erfahrungskontext verorten Sie kennen zentrale Faktoren, die zum Gelingen der integrativen Förderung beitragen Sie haben Beispiele integrativer Didaktik kennen gelernt Sie haben für sich und ihre Schuleinheit mögliche Umsetzungsschritte skizziert Fr pro. Zuzüglich Spesen und Reisezeit. Dieser Kurs eignet sich für Schulen, die sich bisher noch wenig mit der integrativen Förderung auseinandergesetzt haben.

9 INTEGRATION UND ZUSAMMENARBEIT 8. EINFÜHRUNG IN DIE KOOPERATIVE FÖRDERPLANUNG Dozentin oder Dozent der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik, Zürich (HfH) In diesem Kurs erfolgt eine Einführung in die kooperative Förderplanung. Beschrieben und eingeübt wird der förderdiagnostische Kreislauf: Förderdiagnostik Förderplanung Umsetzung und Evaluation. Dabei werden konkrete Hilfsmittel und Heransgehensweisen sowie sinnvolle Aufgabenverteilungen der Beteiligten vorgestellt. Zum Schluss bearbeiten sie, ausgehend von eigenen Beispielen, eine mögliche Förderplanung und deren Umsetzung. Lernziele Die Teilnehmenden kennen den förderdiagnostischen Kreislauf und haben eine Vorstellung, wie sie diesen in ihrer Schuleinheit umsetzen könnten. Sie haben einen Überblick über wichtige Hilfsmittel und Herangehensweise n einer kooperativen Förderdiagnostik, wie ICF, Standortgespräche, Standardisiertes Abklärungsverfahren Sie skizzieren, ausgehend von eigenen Beispielen, ein mögliches förderplanerisches Vorgehen Fr pro. Zuzüglich Spesen und Reisezeit. Dieser Kurs eignet sich Schuleinheiten, die sich schon mit der integrativen Förderung beschäftigt haben und sich vertieft mit der kooperativen Förderplanung auseinandersetzen möchten.

10 INTEGRATION UND ZUSAMMENARBEIT 9. FÖRDERPLANUNG MIT DEM WEBBASIERTEN FÖRDERPLANER Dozentin oder Dozent der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik, Zürich (HfH) Der Webbasierte Förderplaner WFP ist ein elektronisches Hilfsmittel, das Unterstützung in der Förderdiagnostik, Förderplanung und Umsetzung bietet. Er basiert auf dem Klassifikationssystem ICF der Weltgesundheitsorganisation. Nach einer Einführung in das ICF-System und des Tools erhalten die Teilnehmenden die Möglichkeit, mithilfe des Tools eine Förderplanung für Kinder aus ihrer Klasse zu machen und deren Umsetzungen zu skizzieren Lernziele Die Teilnehmenden lernen das Klassifikationssystem ICF der Weltgesundheitsorganisation als Basis für die Förderplanung kennen kennen den Webbasierten Förderplaner WFP und das dahinter liegende förderdiagnostische Modell Sie können mit seiner Hilfe eine Förderplanung für ein Kind ihrer Klasse machen Fr pro. Zuzüglich Spesen und Reisezeit. Dieser Kurs eignet sich für Schulen, welche sich schon vertiefter mit der Förderplanung auseinandergesetzt haben.

11 INTEGRATION UND ZUSAMMENARBEIT 10. ZUSAMMENARBEIT IN PROFESSIONELLEN LERNGEMEINSCHAFTEN Arno Ulber, Heilpädagoge, Dozent PHGR Die erfolgreiche Zusammenarbeit ist für eine integrative Schule ein bedeutendes Qualitätsmerkmal. In Professionellen Lerngemeinschaften (PLG) wird in klassenübergreifenden Teams Unterricht gemeinsam entwickelt und geplant. Nach der Umsetzungsphase erfolgt eine gemeinsame Reflexion und daraus werden Optimierungsoptionen für den Unterricht abgeleitet. Im Fokus dieses Unterrichtsentwicklungs-prozesses stehen das Lernen der Schülerinnen und Schüler wie auch die Weiterentwicklung des eigenen Unterrichts. Im Kurs werden wichtige Aspekte für die Einführung von PLG s aufgezeigt und erste Schritte zur Umsetzung eingeleitet. Die Einführung von PLG s führt zu einer unterstützenden und produktiven Lernumgebung, fördert die Zusammenarbeit im Kollegium und erhöht die eigene Berufszufriedenheit. Lernziele Die Schule kennt die Stärken und Potentiale ihrer Zusammenarbeit Die Schule kennt Erfolgsfaktoren für eine zielorientierte Zusammenarbeit in Professionellen Lerngemeinschaften. Die Teilnehmenden erkennen Möglichkeiten der eigenen Unterrichtsentwicklung 2' Die Einführung von Professionellen Lerngemeinschaften soll in die gesamte Schulentwicklung eingebettet sein. Daher wird der Schulleitung empfohlen, die Einführung von PLG s bereits vor der SchiWe sorgfältig aufzubauen. Dies kann in Zusammenarbeit mit der geschehen.

12 INTEGRATION UND ZUSAMMENARBEIT 11. TEAM-TEACHING Arno Ulber, Heilpädagoge, Dozent PHGR In der integrativen Förderung wird die Zusammenarbeit zwischen Klassenlehrpersonen und Schulischen Heilpädagogen verstärkt. Mit der Umsetzung von gemeinsam durchgeführten und verantworteten Unterrichtslektionen, wie z.b. in der Integrativen Förderung Prävention, ergeben sich neue Möglichkeiten in der Unterrichtsgestaltung und in der Förderung der Schülerinnen und Schülern. Was sind die Gelingensbedingungen, damit die Umsetzung zur Chance wird und nicht zum Stolperstein? Welche Formen der Umsetzung sind möglich und wie können diese in unserem Unterricht umgesetzt werden? Wie können wir die Ressourcen von zwei Fachpersonen möglichst sinnvoll nutzen? Für solche und weitere Fragen werden an diesem Tag Antworten gegeben und erarbeitet. Die bisherige Umsetzung der Zusammenarbeit wird reflektiert und die zukünftige Ausgestaltung weiter entwickelt. Themen Team-Teaching, Weiterentwicklung des Unterrichts Lernziele Die Teilnehmenden kennen Gelingensbedingungen für einen gemeinsam durchgeführten Unterricht. Die Teilnehmenden kennen verschiedene Formen der Umsetzung des Team-Teachings. Die Teilnehmenden reflektieren ihre eigene Rolle. Die Teilnehmenden können ihren Unterricht so weiterentwickeln, dass die Ressourcen von zwei Fachpersonen sinnvoll eingesetzt werden können

13 UMGANG MIT VERHALTENSAUFFÄLLIGKEITEN 12. KLASSENFÜHRUNG UND UNTERRICHTSSTÖRUNGEN Dozentin oder Dozent der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik, Zürich (HfH) Eine angemessene Klassenführung wirkt präventiv auf Unterrichtsstörungen. Andererseits zwingen Unterrichtsstörungen dazu, die eigene Klassenführung zu überdenken bzw. situativ zu ändern. Der Kurs vermittelt verschiedene Konzepte der Klassenführung und ermöglicht so die eigenen Konzepte zu reflektieren und zu erweitern. Lernziele Die Teilnehmenden setzen sich mit ihrer Klassenführung und dem Aspekt der Prävention von Störungen auseinander Sie lernen Konzepte und entscheidende Aspekte der Klassenführung kennen, mit denen sie ihre Klassenführung reflektieren können. Sie erweitern ihre Handlungsmöglichkeiten in Bezug auf die Minderung von Unterrichtsstörungen Fr pro. Zuzüglich Spesen und Reisezeit. Es wird erwartet, dass die Teilnehmenden eigene Fallbeispiele in einer kurzen Dokumentation mitnehmen und den anderen Teilnehmenden für eine Bearbeitung zugänglich machen.

14 UMGANG MIT VERHALTENSAUFFÄLLIGKEITEN 13. HERAUSFORDERNDES VERHALTEN: VERSTEHEN, VORBEUGEN, INTERVENIEREN Dozentin oder Dozent der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik, Zürich (HfH) In diesem Basismodul werden grundlegende Informationen zu herausforderndem Verhalten im schulischen Alltag vermittelt. Mit einer systemischen Sichtweise wird Hintergrundwissen über solche Situationen auf Ebene der Kinder, Jugendlichen, Familie wie auch auf Ebene Lehrpersonen und Schule vermittelt. Möglichkeiten der Prävention und der Intervention werden skizziert und an konkreten Fallbeispielen erarbeitet. Lernziele Die Teilnehmenden verfügen über Erklärungswissen zu herausfordernden Situationen im schulischen Alltag auf Ebene Kinder/Jugendliche, Familie und Lehrpersonen/Schule Sie erkennen im Umgang mit Verhaltensschwierigkeiten Lösungsmöglichkeiten und erweitern ihre Perspektiven und Kompetenzen Sie kennen Ansätze der Prävention und der Intervention bei herausfordernden Situationen Sie haben diese an eigenen Fallbeispielen konkretisiert Fr pro. Zuzüglich Spesen und Reisezeit. Es wird erwartet, dass die Teilnehmenden eigene Fallbeispiele in einer kurzen Dokumentation mitnehmen und den anderen Teilnehmenden für eine Bearbeitung zugänglich machen.

15 UMGANG MIT VERHALTENSAUFFÄLLIGKEITEN 14. UMGANG MIT AGGRESSIVEN SCHÜLERINNEN UND SCHÜLERN Dozentin oder Dozent der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik, Zürich (HfH) Aggression und Gewalt im Schulkontext fordert Lehrpersonen und auch die Klassen besonders heraus. Ziel dieses Kurses ist es, Möglichkeiten der Prävention und Intervention bei Aggression und Gewalt aufzuzeigen und so das Methodenrepertoire der Lehrpersonen zu erweitern. Lernziele Die Teilnehmenden setzen sich mit den Erscheinungsformen von Aggression und Gewalt in der Schule auseinander Sie lernen Möglichkeiten des Umgangs mit Aggression kennen und setzen sich mit der Prävention und Intervention auseinander. Fr pro. Zuzüglich Spesen und Reisezeit. Es wird erwartet, dass die Teilnehmenden eigene Fallbeispiele in einer kurzen Dokumentation mitnehmen und den anderen Teilnehmenden für eine Bearbeitung zugänglich machen.

16 NACHHALTIGKEITSMODUL 15. VERTIEFUNG UND FESTIGUNG DES BESUCHTEN SCHIWE-KURSES Gleiche wie im absolvierten SchiWe-Kurs Nach dem SchiWe-Kurs werden persönliche Erfahrungen mit dem Gelernten oder auch Abmachungen, welche im Team vereinbart wurden, umgesetzt. Im Sinne einer fruchtbaren Nachhaltigkeit werden im Nachhaltigkeitsmodul die gemachten Erfahrungen besprochen (IST-Situation) und Beispiele aus der Praxis im Team aufgezeigt. Für die weitere Arbeit zum Thema werden die nächsten Schritte geplant und neue Vereinbarungen getroffen. Lernziele Die Teilnehmenden besprechen die gemachten Erfahrungen seit dem SchiWe-Kurs Die Teilnehmenden besprechen und vereinbaren nächste Schritte zum Thema (persönliche und für das Team) ½ Tag, 4 Lektionen (HfH) bzw (PHGR)

Schulinterne Weiterbildung (SchiWe) 2013-16

Schulinterne Weiterbildung (SchiWe) 2013-16 Schulinterne Weiterbildung (SchiWe) 2013-16 NEUES ANGEBOT AN KURSEN FÜR SCHULINTERNE WEITERBILDUNG Mit den in den letzten Jahren eingeleiteten Reformen und mit der Umsetzung des neuen Schulgesetzes ab

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Weiterbildungsangebote für Schulen

Weiterbildungsangebote für Schulen Weiterbildungsangebote für Schulen Inhaltsverzeichnis Kursangebote Erweitertes Methodenrepertoire Kreative Methoden Beurteilung Vom Wissen zum Handeln Rund ums Lernen Lernbegleitung und Coaching von Lernenden

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Zusammenarbeit in der integrativen Schule

Zusammenarbeit in der integrativen Schule Josef Steppacher Zusammenarbeit in der integrativen Schule Aufgaben der Schulischen Heilpädagogen / innen und Klassenlehrpersonen 1 Inhalt Zweck der Empfehlungen... 2 Spannungsfelder und erste Lösungsansätze...

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Überbetriebliche Kurse Das Berufsbild Sie arbeiten in einem überbetrieblichen Kurs oder an einem anderen dritten

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Kursleiter / Kursleiterin Erwachsenenbildung

Kursleiter / Kursleiterin Erwachsenenbildung Kursleiter / Kursleiterin Erwachsenenbildung Ausbilder/Ausbilderin mit eidg. Fachausweis Modul 1 - SVEB Zertifikat ÜK-Leiter/-in im Nebenberuf In Zusammenarbeit mit dem ZbW Zentrum für berufliche Weiterbildung

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

CAS Programm Heilpädagogisches Lerncoaching

CAS Programm Heilpädagogisches Lerncoaching CAS Programm Heilpädagogisches Lerncoaching Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen beim individuellen Lernen professionell coachen 2016 2017 Heilpädagogisches Lerncoaching Kinder und Jugendliche

Mehr

VSLCH-Fachtagung Hergiswil, 19. November 2014, Workshops

VSLCH-Fachtagung Hergiswil, 19. November 2014, Workshops Nr. Titel Ziele/Kurzinhalt ReferentIn Anbieter 1 Das mittlere Kader in der geleiteten Schule von der Auswahl bis zur Delegation Die Innenarchitektur einer Schule mit System verbessern. Eine breitere Sichtweise

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 3 4 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in Naturwissenschaften:

Mehr

SELBST ver ANTWRORT tetes LEBEN Der Bereich Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung

SELBST ver ANTWRORT tetes LEBEN Der Bereich Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung SELBST ver ANTWRORT tetes LEBEN Der Bereich Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung Urs Gfeller Bereichsleiter Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung IWB/PHBern urs.gfeller@phbern.ch Leben ist

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Kompetenzorientiert planen und unterrichten: Was ist wirklich neu und anders?

Kompetenzorientiert planen und unterrichten: Was ist wirklich neu und anders? Kompetenzorientiert planen und unterrichten: Was ist wirklich neu und anders? Unterwegs zum Lehrplan 21 Kantonale Tagung AR 07. August 2013 1 Thomas Birri Übersicht Was ist neu im Lehrplan 21? Was ist

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Selbstgesteuertes Lernen

Selbstgesteuertes Lernen Universität Paderborn SS 09 Prof. Dr. Gitta Zielke Seminar: Jahrgangsstufenübergreifendes Lernen Eine Präsentation von Merle Dreier, Jonathan Frommann, Nathalia Goeldner, Hanna Reipen, Ingke Steinert,

Mehr

Professionelles Claim-Management. Die kompetente Personalentwicklung für:

Professionelles Claim-Management. Die kompetente Personalentwicklung für: Mehr als Ausbildung Professionelles Claim-Management PCM Die kompetente Personalentwicklung für: Alle technisch orientierten Kader, PL + Verkäufer, die ihre Claims professionell realisieren wollen Bei

Mehr

Wolfgang-Borchert-Schule

Wolfgang-Borchert-Schule Bericht zur Inspektion der Wolfgang-Borchert-Schule Agenda Grundlagen und Arbeitsweise der Schulinspektion Aussagen zum Unterricht Stärken und Entwicklungsbedarf der Schule Qualitätsprofil der Schule Qualitätstableau

Mehr

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Kursangebot 2015 für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Auszug aus dem Programmheft Weiterbildung Schule 2015 Kursangebot für Mitarbeitende in Tagesstrukturen In Absprache mit der Fachstelle Tagesstrukturen

Mehr

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten Ausbildung: Semester: Arbeitssituationen: Voraussetzungen: Modulverbindungen: HF-Dozent/in im Nebenberuf 1. Semester

Mehr

Beobachten Beschreiben Bewerten Begleiten. Individuelle Förderung konkret

Beobachten Beschreiben Bewerten Begleiten. Individuelle Förderung konkret Beobachten Beschreiben Bewerten Begleiten Individuelle Förderung konkret Schüler/innen wahrnehmen, ernst nehmen, beteiligen, individuell fördern alle Schularten Neue Lernkultur Kompetenzorientierung Individuelles

Mehr

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Netzwerktreffen 2014 für Schulleitungen und ICT-Verantwortliche Donnerstag, 19. Juni 2014, 17.30 20.30 Uhr Aula Hochschulgebäude Stella Maris, Rorschach

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Selbstverantwortung Plus (SBS = selbstständige berufliche Schule) Konsequenzen für die Lehrer(aus)bildung

Selbstverantwortung Plus (SBS = selbstständige berufliche Schule) Konsequenzen für die Lehrer(aus)bildung Selbstverantwortung Plus (SBS = selbstständige berufliche Schule) Konsequenzen für die Lehrer(aus)bildung Günter Fuchs Heidi Hagelüken (mehrere Verfasser) Oskar-von-Miller-Schule auf dem Weg zu einer selbstständigen

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

ICT Projekt der der KV Zürich Business School

ICT Projekt der der KV Zürich Business School SATW-Seminar vom 3./4. November 2005 Case Studies: ICT Projekt der der KV Zürich Business School Präsentation von Dr. Peter Meier-Lüscher, ICT-Projektleiter EINSTEIGEN - UMSTEIGEN - AUFSTEIGEN Die KV Zürich

Mehr

UNTERRICHT REFLEKTIEREN ABER WIE?

UNTERRICHT REFLEKTIEREN ABER WIE? Unterrichtsentwicklung wozu? 24. 11. 2014 schulverlag plus UNTERRICHT REFLEKTIEREN ABER WIE? Silvia Gfeller INHALT 1. Unterricht reflektieren als Teil von Unterrichtsentwicklung 2. Unterricht reflektieren

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

Ludger Voßkamp, Fachleiter Sport GyGe, ZfsL Paderborn, 27.02.2014. Das Paderborner Modell aktueller Planungsstand. Konzeptionen und Aufgaben

Ludger Voßkamp, Fachleiter Sport GyGe, ZfsL Paderborn, 27.02.2014. Das Paderborner Modell aktueller Planungsstand. Konzeptionen und Aufgaben Ludger Voßkamp, Fachleiter Sport GyGe, ZfsL Paderborn, 27.02.2014 Das Paderborner Modell aktueller Planungsstand Konzeptionen und Aufgaben Agenda Modell des Praxissemesters in Paderborn Konkretisierung

Mehr

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Beispielbild Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Didaktikseminar, 13.10.2009 Maria Knobelsdorf Aus Treibhäuser der Zukunft : http://www.youtube.com/watch?v=tm2-cg4otba&feature=related

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Angebot 1 Fachtagung für Schulgemeinden Sprachliche Voraussetzungen für Schulerfolg Die Alltagssprache unterscheidet sich wesentlich von der

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Ein Erfahrungsbericht aus Lernerperspektive Vortrag im 2.Workshop Mobile Learning im Rahmen der DeLFI 2012 Kontakt: Dipl.-Päd. TU Dortmund

Mehr

Integrierte Praxisteile (IPT)

Integrierte Praxisteile (IPT) Integrierte Praxisteile (IPT) 1. Stundendotation 4 H 5 H 6 H Beruflicher Unterricht 4 2. Didaktische Hinweise und Allgemeine Bildungsziele Im IPT-Projekt im Rahmen des Unterrichts wenden die Lernenden

Mehr

Geleitete Schulen auf Erfolgskurs?

Geleitete Schulen auf Erfolgskurs? Geleitete Schulen auf Erfolgskurs? Prof. Dr. Katharina Maag Merki Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung Lugano 21. bis 23. Sept. 2005 Aufbau des Referates 1. Erklärungsmodelle

Mehr

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Intro Seminar Didaktik Thema: Unterrichtsgespräche führen Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Unterrichtsgespräche effektiv führen (lassen) Auf den

Mehr

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin 1 Bildung für Berlin Präsentation Inspektionsbericht Fragen Stärken und Entwicklungsbedarf Ergebnisse der Schule Ablauf Schulinspektion Aufgaben Schulinspektion 2 Aufgaben Schulinspektion Schulgesetz (Januar

Mehr

Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage)

Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage) Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage) In der AK Barmbek wird jeder Pflegekraft der Besuch eines Grundkurses ermöglicht. Ziele: - die alltägliche Unterstützung für andere Menschen so gestalten, dass diese

Mehr

Bericht der Schulinspektion 2014 Zusammenfassung Schule Elfenwiese

Bericht der Schulinspektion 2014 Zusammenfassung Schule Elfenwiese Bericht der Schulinspektion 2014 Zusammenfassung Schule Elfenwiese Inspektion vom 05.02.2014 / 2.Zyklus Präambel Die Qualitätsurteile, die in der nachfolgenden Zusammenfassung dargestellt und begründet

Mehr

Integrative Förderung Grob-Konzept

Integrative Förderung Grob-Konzept Integrative Förderung Grob-Konzept genehmigt durch die Schulpflege am 17.01.2009 Schulpflegepräsident Aktuar 1 / 17 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung 3 II. Grundlagen 4 Leitbild der Schule Altbüron 4 Rechtliche

Mehr

Reglement Zertifizierung in Logosynthese

Reglement Zertifizierung in Logosynthese Reglement Zertifizierung in Logosynthese Dieses Dokument beschreibt die folgenden Aspekte der Zertifizierung in Logosynthese: Inhalt und Umfang des Lehrgangs zum Practitioner in Logosynthese Die Regelung

Mehr

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Inklusion - Bettina Albrot Willy-Brandt-Platz 3, 50679 Köln Tel. 0221/221-21313 Mail: bettina.albrot@stadt-koeln.de Dezember 2013 Newsletter des

Mehr

vom 25. März 2004 1. Grundsätze

vom 25. März 2004 1. Grundsätze Empfehlungen für die Grundausbildung und Weiterbildung der Lehrpersonen an der Volksschule und der Sekundarstufe II im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien ICT vom 25. März 2004 Die

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Heilpädagogische Schule Baselland. Leitkonzept HPS BL. 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11

Heilpädagogische Schule Baselland. Leitkonzept HPS BL. 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11 Leitkonzept HPS BL 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 4 1.1 Wertebekenntnis 4 1.2 Grundlagen 4 2. Struktur und Organisation 4 2.1 Trägerschaft

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Lernen in und bei der Arbeit Grundlagen und Beispiele arbeitsintegrierten Lernens

Lernen in und bei der Arbeit Grundlagen und Beispiele arbeitsintegrierten Lernens Lernen in und bei der Arbeit Grundlagen und Beispiele arbeitsintegrierten Lernens 1. Grundlagen 2. Beispiele 3. Perspektiven Prof. Dr. Peter Dehnbostel Deutsche Universität für Weiterbildung www.peter-dehnbostel.de

Mehr

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet.

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet. Die Qualifizierung zum Sales Coach Vertriebliche Tätigkeiten erfordern viele Fähigkeiten, um erfolgreich und verantwortungsvoll handeln zu können. Neben dem reinen Produkt know-how ist strategisches Vorgehen,

Mehr

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Ressort Schulen Informations- und Kommunikationstechnologien ICT an den Volksschulen des Kantons Basel-Stadt Verbindliche ICT- und - für den Unterricht an

Mehr

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel Themenreihe Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen zweite Staffel Sprachförderung Deutsch Gemeinschaftsförderung mit «Race of Champions» Gemeinsame Weiterentwicklung von Schule und Unterricht

Mehr

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Regionales Bildungsbüro Kreis Herford Vortrag von Olaf Simon, Regionales Bildungsbüro

Mehr

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen wir starten mit einem kurzen Film Aufgabe: Betrachten Sie den

Mehr

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg!

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Die Coaching-Ausbildung der GUP Coachingkompetenz für Personalentwickler und interne Berater Die Ausgangssituation für die richtige Wahl - eine Coachingausbildung

Mehr

Die Rolle der Schulpsychologischen Dienste (SPD) im niederschwelligen Bereich

Die Rolle der Schulpsychologischen Dienste (SPD) im niederschwelligen Bereich Artikel aus Psychologie und Erziehung P&E 1.2007, Vol 33, Zeitschrift der Schweizerischen Vereinigung für Kinder und Jugendpsychologie SKJP NFA - Bedeutung für die Schulpsychologie Die Rolle der Schulpsychologischen

Mehr

Neues EDK-Anerkennungsregelement für Diplome im Bereich der Sonderpädagogik Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung

Neues EDK-Anerkennungsregelement für Diplome im Bereich der Sonderpädagogik Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung Romain Lanners, Christine Meier Rey & Susanne Kofmel Neues EDK-Anerkennungsregelement für Diplome im Bereich der Sonderpädagogik Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung Nach langjährigen Diskussionen

Mehr

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis I. Inhaltliche Kurzbeschreibung des Projektverlaufs Bitte geben Sie in Stichworten nochmals kurz wieder, wie sich Ihr Projekt seit der Kick-off-Veranstaltung gestaltet

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

18.03.2013. Social Media im Kontext aktueller Trends bzw. als Teil des Web 2.0. Social Media in Schule und Unterricht

18.03.2013. Social Media im Kontext aktueller Trends bzw. als Teil des Web 2.0. Social Media in Schule und Unterricht Social Media in Schule und Unterricht Orientierungshilfen für Lehrpersonen Prof. Dr. phil. Thomas Merz Ablauf Präsentation des Referats anlässlich der Impulstagung, um Bilder und Beispiele reduziert 1.

Mehr

Bleibt alles anders? gestern heute morgen Wie Schulen produktiv auf Veränderungen

Bleibt alles anders? gestern heute morgen Wie Schulen produktiv auf Veränderungen KONFERENZ DER KANTONALEN KADER FÜR DIE VOLKSSCHULE DER DEUTSCH- UND MEHRSPRACHIGEN KANTONE DER SCHWEIZ UND DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN EINLADUNG ZUM KKV-Symposium 2013 in Horn am Bodensee Montag, 8.

Mehr

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz»

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Informationen zur Unterrichtseinheit... 2 Grundlagen für die Lehrperson... 3 Vorbereitung... 4 Ablauf der Unterrichtseinheit... 4 Erweiterungsmöglichkeiten

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD in SCHULE Dietmar Kück www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation der Freien und Hansestadt Hamburg Umsetzung an der

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts Online-Formate im Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014 Folie 1 Das DISC im Überblick» Human Ressources» Management & Law» Science & Engineering Querschnittsabt.» Self-directed Learning &

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Lerncoaches. ...sind Lern- spezialist- Innen. Die Lerncoaching-Ausbildung ist für Sie geeignet, wenn Sie...

Lerncoaches. ...sind Lern- spezialist- Innen. Die Lerncoaching-Ausbildung ist für Sie geeignet, wenn Sie... und Lerncoaches...beraten Lernende professionell und individuell....sind Lern- spezialist- Innen....machen Lernende zu ihren eigenen Lern- ManagerInnen. Die Lerncoaching-Ausbildung ist für Sie geeignet,

Mehr

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING Heinz Langemann, lic. phil. Fachpsychologe FSP für Psychotherapie und für Kinder- und Jugendpsychologie Bergstrasse 3,

Mehr

Ausbildungscurriculum

Ausbildungscurriculum Ausbildungscurriculum zum Sprachcoach für den Fachunterricht in sprachlich heterogenen Klassen entstanden im Rahmen des Projekts Didaktisches Coaching für den Unterricht in mehrsprachigen Klassen (2010-2012)

Mehr

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow Leitbild und Schulprogramm Personalgewinnung Personalbeurteilung Personalhonorierung Personalentwicklung Personalführung Personalförderung Menschen wehren sich nicht gegen Veränderung, sondern dagegen,

Mehr

Finanzkompetenz für Jugendliche

Finanzkompetenz für Jugendliche Finanzkompetenz für Jugendliche Bildungsprojekt der Stiftung der Kreissparkasse Verden Ergänzende Unterrichtsmodule für Schulen im Landkreis Verden 1 Bedarf an Geld- und Finanzinformationen Ergebnisse

Mehr

BYOD in SCHULE Dietmar Kück

BYOD in SCHULE Dietmar Kück BYOD in SCHULE Dietmar Kück Bring Your Own Device (BYOD) im System Schule: Mit Schülergeräten & Lernplattform den Unterricht verbessern www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation

Mehr

Herausforderung Diversität: Differenzierung und Individualisierung mit digitalen Medien

Herausforderung Diversität: Differenzierung und Individualisierung mit digitalen Medien Herausforderung Diversität: Differenzierung und Individualisierung mit digitalen Medien 3.Fachtag E-Inclusion 22. August 2013 Prof. (i.v.) Fakultät für Erziehungswissenschaften, Psychologie und Bewegungswissenschaften

Mehr

Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016

Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016 PRAxIsausbildner/-in Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016 Kompetenzerwerb für die praktische Ausbildung von Studierenden in Berufen der Gesundheit und der Sozialen Arbeit Konzept Die Studiengänge

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Keywords, der Schlüssel zum Erfolg... 4 Modul 2 Anzeigen

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Arbeitsblätter. zur. systematischen Analyse und. Gestaltung. von. Veränderungsprozessen

Arbeitsblätter. zur. systematischen Analyse und. Gestaltung. von. Veränderungsprozessen Arbeitsblätter zur systematischen Analyse und Gestaltung von Veränderungsprozessen Change Management: Arbeitsblätter 1 Inhalt Schwerpunktfragen in den Phasen von Veränderungsprozessen... 3 1. Vorbereitung

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Richtlinien zum Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden an der Schule Entfelden

Richtlinien zum Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden an der Schule Entfelden Schulpflege Entfelden 5036 Oberentfelden 062 737 41 00 Richtlinien zum Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden Ersteller: steam Q-Steuergruppe in Zusammenarbeit mit den Lehrpersonen und der Schulpflege

Mehr