Fortbildung. Kurse für Geschäftsleitung, Vorstands- und Behördenmitglieder. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fortbildung. Kurse für Geschäftsleitung, Vorstands- und Behördenmitglieder. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter"

Transkript

1 2015 Fortbildung AR AI GR SG SH TG ZH Kurse für Geschäftsleitung, Vorstands- und Behördenmitglieder Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter Kurse für rechnung/benchmark Kurse für RAI-Home-Care

2 Kurse für Geschäftsleitung, Vorstands- und Behördenmitglieder SH Absenzenmanagement als Führungsaufgabe 6 TG Einführung für neue Vorstands- und Behördenmitglieder im Kanton Thurgau 7 ZH Mit der Spitex Geld verdienen, wie geht das? Betriebswirtschaft praxisnah erleben 9 TG Einführung ins Qualitätsmanagement für mehr Lust statt Frust 10 GR Grundlagen des Arbeitsrechts 11 ZH Infotag für neue Vorstandsmitglieder sowie leitende Mitarbeitende 13 Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter SG Betreuung von Menschen mit Suchtproblematik 16 AR Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz 17 AR Spitex-Dokumentation verstehen, Verlaufsbericht schreiben 18 SH Profi sein, im Clinch zwischen Klienten, Angehörigen und Ärzten (Grundmodul) 19 ZH Dreh- und Angelpunkt Administration 20 ZH Einführungskurs für Sicherheitsbeauftragte 22 ZH Attraktiver Arbeitsplatz Pflege Handlungsfeld für Führungskräfte der Spitex 23 TG Fallbesprechungen ein Schlüssel zur Fach- und Qualitätsentwicklung 24 SG Selbstvernachlässigung älterer Menschen 25 TG Basiskurs für Haushelferinnen in der Spitex 26 SH Ergonomisches Arbeiten in der Hauswirtschaft 27 SG Erfahrungsaustausch für Sicherheitsbeauftragte 29 TG Umgang mit psychisch beeinträchtigten Menschen in der Haushilfe 30 ZH Mit Freude und Leichtigkeit Wünsche umsetzen und Ziele erreichen (ZRM ) 31 AR Pflegende Angehörige - Angehörigenpflege 32 SH Profi sein, im Clinch zwischen Klienten, Angehörigen und Ärzten (Aufbaumodul) 33 Kurse für rechnung / Benchmark ZH rechnung Benchmark I 36 ZH rechnung Benchmark II 37 ZH Seminar rechnung 39 Kurse für RAI-Home-Care TG Grundschulung RAI-Home-Care Schweiz 42 TG Pflegediagnostik mit RAI-HC-CAPs und NANDA-I-Pflegediagnosen 44 SG Bedarfsabklärung und RAI-HC-Assessment 45 SG Refresher für Anwenderinnen 47 TG interrai-hc Mental Health Implementierungsgruppe 48 TG Fortbildung für RAI-HC Verantwortliche Basiskurs 49 TG Fortbildung für RAI-HC Verantwortliche Updatekurs 50 Allgemeine Bestimmungen für Kurse 54 Anmeldetalon 2

3 Liebe Leserinnen und Leser Wir freuen uns, Ihnen das neue Fortbildungsprogramm 2015 der Spitex-Verbände der Kantone Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, St. Gallen, Graubünden, Schaffhausen, Thurgau und Zürich vorstellen zu dürfen. Erstmals wirkt auch der Spitex Verband Graubünden beim Fortbildungsprogramm der Ostschweiz mit. Das neue Fortbildungsprogramm berücksichtigt wie gewohnt viele Interessen und verspricht spannende Bildungstage. Die Angebote sind wie bereits in den vergangenen Jahren unterteilt in Kurse für die Geschäftsleitung sowie Vorstands- und Behördenmitglieder, Kurse für Spitex-Mitarbeitende, Kurse für Finanzverantwortliche und RAI-HC-Kurse. Wir bemühen uns, mit unseren Schulungen aktuell zu sein und Veränderungen in der Nachfrage abzudecken und hoffen, dass auch für Sie die passende Weiterbildung dabei ist. Das Fortbildungsprogramm wird immer Ende Jahr als Beilage zur Fachzeitschrift «Spitex Magazin» sowie zusätzlich zusammen mit einer Kursübersicht an alle Spitex-Zentren versandt. Im Weiteren werden sämtliche Kurse im gemeinsamen Newsletter rechtzeitig nochmals vorgestellt. Am Schluss dieser Broschüre finden Sie einen Anmeldetalon zum Abtrennen; weitere Exemplare kopieren Sie bitte selber. Das ganze Programm mit Anmeldetalon sowie eine Kursübersicht für den Aushang in Ihrem Betrieb, können auch über die Websites der einzelnen Spitex-Verbände abgerufen werden. Deren Adressen finden Sie auf dem Anmeldetalon. Alle Mitglieder der oben erwähnten Spitex-Verbände profitieren von einem Rabatt von Fr. 50. für eintägige bzw. Fr. 90. für zweitägige Kurse. Auf Seite 54 finden Sie die allgemeinen Kursbestimmungen, welche Ihnen die administrativen Belange auf einen Blick zeigen. Bitte beachten Sie, dass Kurse sehr schnell ausgebucht sein können. Die en werden nach ihrem Eingang berücksichtigt. Wir empfehlen Ihnen deshalb eine frühzeitige, spätestens jedoch bis zum jeweiligen Anmeldeschluss. Bei zu vielen en wird eine Warteliste geführt. Wir behalten uns vor, Kurse bei zu geringem Interesse abzusagen. Wir wünschen Ihnen abwechslungsreiche Fortbildungstage und viel Freude und Erfolg bei der Umsetzung im Spitexalltag. Fragen und Rückmeldungen beantworten Ihnen die Verantwortlichen der untenstehenden Spitex-Verbände. Die Geschäftsleitungen der kantonalen Spitex-Verbände: Appenzell Ausserrhoden / Appenzell Innerrhoden / St. Gallen, Dominik Weber-Rutishauser Graubünden, Tino Morell Schaffhausen, Simone Christinat / Christa Kolb Thurgau, Christa Lanzicher Zürich, Annemarie Fischer / Markus Schwager 3

4 Foto: R. Anderhub

5 SH Absenzenmanagement als Führungsaufgabe Vor einigen Jahren war Absenzenmanagement als Führungsinstrument in den meisten Unternehmen noch gänzlich unbekannt. Während der letzten Jahre hat es zunehmend an Bedeutung gewonnen. Nicht zuletzt, weil die Wirksamkeit des Instruments in vielen Unternehmen messbar zu einer Reduktion von Fehlzeiten geführt hat. Ein effektives Absenzenmanagement hat zum Ziel, eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten zu erlangen. Diese Fortbildung gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Themen im Bereich des Absenzenmanagements. Es werden Ihnen Möglichkeiten aufgezeigt, wie Sie krankheits- und unfallbedingte Fehlzeiten reduzieren können und wie Sie Mitarbeitende bei der Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess unterstützen können. Ort Datum Begriffe, Kennzahlen und rechtliche Aspekte Beteiligte und ihre Rollen Gesundheit und Motivation Führung und Absenzen Gesprächsführung und Dokumentation Möglichkeiten der Wiedereingliederung Tipps und Hilfsmittel für den Alltag Kurt Mettler, Geschäftsführer SIZ Care AG und ZHAW Dozent, Zürich Kongress- und Kirchgemeindehaus, Liebestrasse 3, 8400 Winterthur 1 Tag Montag, 2. März 2015, Uhr Mitarbeitende in Führungsfunktionen und Personalverantwortliche Maximal 12 Teilnehmende. Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 3. Februar 2015 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. Nach Anmeldeschluss erhalten Sie eine Anmeldebestätigung/Rechnung. Im Übrigen gelten die allgemeinen Kursbestimmungen auf Seite Kurse für Geschäftsleitung, Vorstands- und Behördenmitglieder

6 TG Einführung für neue Vorstands- und Behördenmitglieder im Kanton Thurgau Mit der Wahl in einen Vereinsvorstand oder in eine Behörde werden Sie mit den verschiedensten Fragestellungen zur ambulanten Gesundheitsversorgung konfrontiert. Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben aus dem Gesundheits- und Krankenversicherungsgesetz übernimmt die NPO-Spitex einen wichtigen Teil der ambulanten Grundversorgung. Als Vorstands- oder Behördenmitglied sind Sie mitverantwortlich für die Ausgestaltung und massgeblich beteiligt an der Weiterentwicklung der Spitex in Ihrer Gemeinde. Die Fortbildung gibt neu gewählten Vorstands- und Behördenmitgliedern eine praxisnahe Einführung in die Tätigkeit einer Spitex-Organisation im Kanton Thurgau. Sie erhalten eine Einführung in die verschiedenen Bereiche der Spitex: Einführung in die gesetzlichen Grundlagen (Herleitung, Übersicht, Zuständigkeiten, Weisungen zur Spitex, Tendenzen, Finanzierung, Rolle Kanton) Auftrag der Spitex als Teil der Grundversorgung (umfassender Versorgungsauftrag, Leistungsvereinbarung mit Gemeinden, Vereinbarungen mit Dritten, Zusammenarbeit mit Partnern insbesondere Gemeinden) Rolle und Aufgaben eines Vorstandsmitgliedes (was heisst strategische Führung, welche Voraussetzungen und Überlegungen sind zwingend, Aufgaben und Verantwortung Präsidium/Vorstand, Spitex als Arbeitgeberin) Informationen zum Angebot des Spitex-Verbandes Thurgau (Dienstleistungen, Beratung Fachstelle, Angebote, Projekte) Christoph Tobler, Dr. oec., Präsident Spitex-Verband Thurgau Markus Birk, Delegierter Vorstand Spitex Thurgau Nordwest Susanna Schuppisser, stv. Amtschefin, Amt für Gesundheit Thurgau Christa Lanzicher, Geschäftsführerin Spitex-Verband Thurgau Ort Kath. Pfarreizentrum St. Johannes, Freiestrasse 13, 8570 Weinfelden Der Kurs wird als Folgeveranstaltung an zwei Abenden durchgeführt Datum Teil 1: Mittwoch, 26. August 2015, Uhr Teil 2: Donnerstag, 3. September 2015, Uhr Neugewählte Vorstands- oder Behördenmitglieder im Kanton Thurgau, die sich mit der Gesundheitsversorgung insbesondere der Spitex im Thurgau vertraut machen wollen Fr Bis 30. Juli 2015 an die Geschäftsstelle des Spitex-Verbandes Thurgau. Nach Anmeldeschluss erhalten Sie eine Anmeldebestätigung/Rechnung. Im Übrigen gelten die allgemeinen Kursbestimmungen auf Seite 54. Kurse für Geschäftsleitung, Vorstands- und Behördenmitglieder 7

7 Marion Helbling (Spitex Flawil), Studentin Ich studiere Pfl ege «Für das berufsbegleitende Bachelorstudium Pfl ege habe ich mich entschieden, weil das Wissen aus dem Studium meine Arbeit spannender macht und ich mich im Umgang mit Patientinnen und Patienten jetzt ganz anders einbringen kann.» Erfahren Sie mehr: ege FHO Fachhochschule Ostschweiz 8 Kurse für Geschäftsleitung, Vorstands- und Behördenmitglieder

8 ZH Mit der Spitex Geld verdienen, wie geht das? Betriebswirtschaft praxisnah erleben Ist Ihnen bewusst, dass nahezu sämtliche Mitarbeitenden direkt und indirekt Einfluss auf die Erträge und die einer Spitex-Organisation haben, aber in der Regel nur relativ wenig über die betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge wissen? In der heutigen Zeit spielen wirtschaftliche Aspekte in einer Spitex- Organisation eine immer grössere Rolle. Mitarbeitende und Führungskräfte sind in ihrer täglichen Praxis zunehmend mit ökonomischen Herausforderungen konfrontiert. In diesem zweitägigen Seminar treten die Teilnehmenden in Teams gegeneinander an, in dem sie unternehmerische Entscheidungen treffen und Marktanteile sichern müssen. Die Teilnehmer lernen dabei spielend betriebswirtschaftliche Grundlagen und einige unternehmerische Zusammenhänge kennen. Das Seminar basiert auf einer Spitex-spezifischen Unternehmenssimulation, die die Wertschöpfung einer fiktiven Spitex-Organisation abbildet. Ort Datum Wertschöpfungskette einer Spitex-Organisation Relevante Erfolgsfaktoren (KPI s) einer Spitex-Organisation und deren Auswirkungen Innerbetriebliche Zusammenhänge Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre: - Bilanz (Mittelherkunft, Mittelverwendung) - Erfolgsrechnung (Erträge/Umsatz, variable und fixe, Deckungsbeiträge, Gewinn) - Kennzahlen und deren Bedeutung (EBITDA-Marge, Umsatzrendite, Eigenkapitalrendite, Eigenkapitalquote, u.a.) - Rentabilitätsberechnungen (Umsatzrendite, Kapitalumschlag, Return on Capital Employed) Break Even Kapitalverzinsung Strategische Überlegungen zur Erhöhung der Marktanteile im Planspiel und Transferüberlegungen in die reale Praxis Beat Hostettler, dipl. Psychologe (Master of Science in Applied Psychology), Executive MBA HSG und Geschäftsführer der pod network GmbH Kongress- und Kirchgemeindehaus Liebestrasse, Liebestr. 3, 8400 Winterthur 2 Tage 1. Tag: Mi, / 2. Tag: Do, , jeweils um Uhr Leitende und interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Vorstandsund Behördenmitglieder, die sich in ihrer Organisation aktiv mit betriebswirtschaftlichen Fragen auseinander setzen Fr für Mitglieder / Fr für Nichtmitglieder Bis 19. August 2015 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. Nach Anmeldeschluss erhalten Sie eine Anmeldebestätigung/Rechnung. Im Übrigen gelten die allgemeinen Kursbestimmungen auf Seite 54. Kurse für Geschäftsleitung, Vorstands- und Behördenmitglieder 9

9 TG Einführung ins Qualitätsmanagement für mehr Lust statt Frust Ein nachvollziehbares und funktionierendes Qualitätsmanagement ist seit einigen Jahren ein Muss in einem gut geführten Spitex-Betrieb. Grössere Organisationen bestimmen für diese Aufgabe je eine Person aus den Ebenen Betrieb und Vorstand. In kleineren Organisationen obliegt dieses vielseitige Thema oft der Betriebsleitung selber und je nach Kompetenzen jemandem aus dem Vorstand. swechsel und/oder Neuwahlen in den Vorstand bedingen eine Einarbeitung von neuen Personen in diese Aufgabe. Das Einführungsseminar bietet eine Auseinandersetzung mit wesentlichen Grundlagen für das Qualitätsmanagement und befähigt zur aktiven Steuerung der betriebsinternen Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung. Als ein wichtiges Arbeitsinstrument wird im Kurs das Spitex-Qualitätsmanual 2010 des Spitex-Verbandes Schweiz verwendet. Ort Datum Mitbringen Grundsätzliches zum Qualitätsmanagement Anforderungen an die Qualität gemäss Weisungen für Spitex-Organisationen Qualitätsmanual des Spitex-Verbandes Schweiz Rolle und Aufgaben der Qualitätsverantwortlichen Instrumente und Hilfsmittel Selbstevaluation und Peer Reviews Umsetzung in die Praxis Franziska Zeller-Forster, Pflegeexpertin, Leiterin Fachstelle Spitex-Verband Thurgau Kath. Pfarreizentrum St. Johannes, Freiestrasse 13, 8570 Weinfelden 1 Tag Dienstag, 29. September 2015, Uhr Qualitätsverantwortliche Ebene Vorstand und Betrieb, die diese Funktion neu übernommen haben oder darin mehr Sicherheit gewinnen wollen. Eine gemeinsame Teilnahme von Seiten Vorstand und Betrieb wird empfohlen. Max. 16 Teilnehmende Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Spitex-Qualitätsmanual 2010: Umfassende Anleitung für die Qualitätsförderung und Qualitätssicherung in der Spitex. Spitex-Verband Schweiz. (Papierausdruck für den Kurs vorteilhaft, CD auf Laptop möglich). Falls nicht vorhanden: zu beziehen über Internes Qualitäts-Konzept sofern vorhanden Rollenbeschreibung «Qualitätsverantwortliche/Qualitätsverantwortlicher» sofern vorhanden Bis 3. September 2015 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. Nach Anmeldeschluss erhalten Sie eine Anmeldebestätigung/Rechnung. Im Übrigen gelten die allgemeinen Kursbestimmungen auf Seite Kurse für Geschäftsleitung, Vorstands- und Behördenmitglieder

10 GR Grundlagen des Arbeitsrechts Gehört die Kaffeepause zur Arbeitszeit? Was muss ich beachten, wenn eine Mitarbeiterin während der Kündigungsfrist erkrankt? Haben meine Mitarbeiter Anspruch auf eine Feiertagsentschädigung? Welche Ruhezeiten muss ich meinen Mitarbeitern zwischen den Arbeitseinsätzen gewähren? Der Kurs vermittelt die geltenden Rechtsgrundlagen von Arbeitsverhältnissen und geht auf die aktuelle Rechtsprechung ein. Nach dem Kursbesuch sollten Sie die alltäglichen arbeitsrechtlichen Problemstellungen in der Spitex selbständig lösen können. Ort Datum Der Kurs vermittelt das nötige Rüstzeug für Personal- und sverantwortliche mit folgenden Schwerpunkten: Rechtsgrundlagen der Arbeitsverhältnisse, insbesondere mit Bezug auf die Spitex Rechte und Pflichten in Bezug auf die Bewerbung und das Vorstellungsgespräch Arbeitszeit, Überzeit und Überstunden Anspruch der Arbeitnehmer auf Freizeit, Ferien und Urlaub Kündigung des Arbeitsverhältnisses und Kündigungsschutz Michèle Strähl-Obrist, lic. iur., Rechtsanwältin, LL.M. GastroGraubünden/Restaurant Loë, Loëstrasse 161, 7000 Chur 1 Tag Donnerstag, 5. November 2015, Uhr Geschäftsleitungen, Personalverantwortliche, Personalassistenten, am Arbeitsrecht Interessierte Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 1. Oktober 2015 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. Nach Anmeldeschluss erhalten Sie eine Anmeldebestätigung/Rechnung. Im Übrigen gelten die allgemeinen Kursbestimmungen auf Seite 54. Kurse für Geschäftsleitung, Vorstands- und Behördenmitglieder 11

11 Bildung und Beratung nach Mass: SGZ Das SGZ setzt da an, wo es für Sie und die Mitarbeitenden gewinnbringend und nachhaltig ist mit individuellen Seminaren, Coachings, Supervisionen und Teamentwicklungen, die exklusiv für Sie und Ihr Unternehmen konzipiert sind. Anbieter von anerkannten Lehrgängen: SGZ Vom Einstieg über den Aufstieg bis hin zur Spezialisierung - das SGZ begleitet Sie als Bildungspartner: - Basiskurs für Haushelferinnen in der Spitex - Berufsbildner/innen-Kurs für Gesundheitsberufe (Art. 44 BBV) - SVEB (AdA Modul1) - Eidg. Fachausweis Ausbilder/in (AdA-FA-Module 2 5) - Fachweiterbildung für Langzeitpflege und betreuung (in Kooperation mit H+ Bildung und OdA GS Aargau) Praxisnahe svermittlung: SGZ Ein praxisnaher und handlungsbezogener Unterricht ist essentiell für die Umsetzung. Deshalb arbeiten wir mit ausgewiesenen Dozentinnen und Dozenten zusammen. - Aus der Praxis für die Praxis - Wissensvermittlung von Bildungsprofis aus der Praxis - Unterricht in Kleingruppen oder mit Teamteaching Für detaillierte Informationen zögern Sie nicht und kontaktieren uns: Schulungszentrum Gesundheit SGZ Emil Klöti-Strasse Zürich Tel Kurse für Geschäftsleitung, Vorstands- und Behördenmitglieder

12 ZH Infotag für neue Vorstandsmitglieder sowie leitende Mitarbeitende Der Informationstag gibt neu gewählten Vorstandsmitgliedern oder neuen leitenden Mitarbeitenden eine praxisnahe Einführung in die Tätigkeit in einer Spitex-Organisation. Der Kurs gibt eine Einführung in verschiedene Bereiche der Spitex. Wo sind Grenzen zwischen strategischer und operativer Führung? Spitex in ihrem Umfeld KVG, Tarifvertrag, gesetzliche Bestimmungen, Verträge Spitex als Arbeitgeberin Strategische und operative Aufgaben Spitex-Finanzierung, Statistik Blick in die Zukunft Sie erhalten Informationen über die wichtigsten Bestimmungen und Instrumente sowie Informationen über aktuelle gesundheitspolitische Entwicklungen, welche für die Spitex zurzeit wesentlich sind. Annemarie Fischer, Geschäftsleitung SVZH Markus Schwager, Geschäftsleitung SVZH Dominik Weber-Rutishauser, Geschäftsleiter SVSG Ort Kongress- und Kirchgemeindehaus Liebestrasse, Liebestrasse 3, 8400 Winterthur 1 Tag Datum Donnerstag, 26. November 2015, Uhr Neu gewählte Vorstandsmitglieder oder bisherige Mitglieder, sowie leitende Mitarbeitende, die sich mit der aufgeführten Thematik vertraut machen wollen Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 29. Oktober 2015 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. Nach Anmeldeschluss erhalten Sie eine Anmeldebestätigung/Rechnung. Im Übrigen gelten die allgemeinen Kursbestimmungen auf Seite 54. Kurse für Geschäftsleitung, Vorstands- und Behördenmitglieder 13

13 Foto: R. Anderhub

14 SG Betreuung von Menschen mit Suchtproblematik In der Spitex kommt es immer wieder vor, dass Pflegefachpersonen in ihrer alltäglichen Arbeit Menschen betreuen, bei denen nebst dem Pflegebedarf eine Suchtproblematik vorliegt oder vermutet wird. Dabei wird die Beziehung zwischen den Pflegefachpersonen und den Suchtmittel konsumierenden Menschen von unterschiedlichen Fragen, Gefühlen und Verhalten geprägt. Ein offensichtliches oder vermutetes Suchtproblem beeinflusst die Pflegesituation massiv und kann bei den Pflegefachpersonen Unsicherheit und Ohnmacht auslösen. Ort Datum Entstehung, Anzeichen und Merkmale von Suchtverhalten Auseinandersetzung mit Sucht als Tabu-Thema Umgang mit Menschen, die Suchtmittel konsumieren Rolle als professionelle Bezugsperson Auseinandersetzung mit Praxisbeispielen Psychohygiene auf der persönlichen und betrieblichen Ebene Transfer des Erlernten in die Spitex-Organisation Fachgruppen, Links und Broschüren Roger Mäder, Geschäftsleiter Forum Suchtmedizin Ostschweiz St.Gallen, der genaue Ort wird noch bekanntgegeben 1 Tag Donnerstag, 12. März 2015, Uhr (Pause von Uhr) Pflegefachpersonen Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 6. Februar 2015 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. Nach Anmeldeschluss erhalten Sie eine Anmeldebestätigung/Rechnung. Im Übrigen gelten die allgemeinen Kursbestimmungen auf Seite Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter

15 AR Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz In der Schweiz leben mehr als Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind. 60% dieser Betroffenen leben zu Hause und werden von Angehörigen, Bezugspersonen und / oder Spitex-Mitarbeitenden betreut. Die Pflege und Betreuung von an Demenz erkrankten Menschen, insbesondere die Auswirkungen von schweren Gedächtnisstörungen und Verhaltensveränderungen, stellt Angehörige und professionell Pflegende und Betreuende immer wieder vor enorme Herausforderungen. Ort Datum Im Rahmen dieser Weiterbildung werden Grundlagen zum Krankheitsgeschehen sowie zu Therapie, Pflege und Betreuung vermittelt und Fragen der Teilnehmenden besprochen. Am Nachmittag werden konkrete Fallbeispiele aus der Spitex-Praxis der Teilnehmenden diskutiert und mögliche Lösungsansätze dazu gesucht. Cristina De Biasio, Pflegefachfrau AKP, Berufsschullehrerin Pflege, Pflegeexpertin HöFa 2, arbeitet in den Alters- und Pflegeheimen Teufen AR als Pflegeexpertin und Qualitätsleitung Kaufmännischer Verband Ost, Lagerstrasse 18, 9000 St. Gallen 1 Tag Donnerstag, 19. März 2015, Uhr Dipl. Pflegefachpersonen, Fachfrauen Gesundheit (FaGe), Hauspflegerinnen, Haushelferinnen Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 19. Februar 2015 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. Nach Anmeldeschluss erhalten Sie eine Anmeldebestätigung/Rechnung. Im Übrigen gelten die allgemeinen Kursbestimmungen auf Seite 54. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter 17

16 AR Spitex-Dokumentation verstehen, Verlaufsbericht schreiben Die Pflegedokumentation mit der Pflegeplanung und dem Pflegebericht ist die Grundlage für eine umfassende und patientengerechte Hilfe, Betreuung und Pflege. Auch Fachfrauen Gesundheit (FaGe), Hauspflegerinnen und Pflegehelferinnen benötigen einen Überblick über die Pflegeziele und den Pflegeverlauf und generell ein Verständnis für den Pflegeprozess, um zielgerichtet zu arbeiten. Diese Fortbildung vermittelt den Kursteilnehmenden Sicherheit im Umgang mit der Pflegedokumentation in ihrem Kompetenzbereich. Ort Datum Pflegeprozess der Spitex-Patienten kennen und verstehen lernen Aufbau der Pflegedokumentation am Beispiel von RAI-HC Kompetenzen und Aufgaben der Fachfrau Gesundheit, Hauspflegerin und Pflegehelferin SRK im Bereich der Pflegedokumentation Pflegebericht schreiben Q-Manual Norm 7 zu Persönlichkeits- und Datenschutz Monika Müller-Hutter, Pflegefachfrau HF, Organisationsentwicklung MSc, Coaching und Beratung (www.muellerhutter.ch) Kaufmännischer Verband Ost, Lagerstrasse 18, 9000 St.Gallen 1 Tag Donnerstag, 23. April 2015, Uhr Fachfrauen Gesundheit (FaGe), Hauspflegerinnen, Pflegehelferinnen SRK Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 23. März 2015 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. Nach Anmeldeschluss erhalten Sie eine Anmeldebestätigung/Rechnung. Im Übrigen gelten die allgemeinen Kursbestimmungen auf Seite Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter

17 Profi sein, im Clinch zwischen Klienten, Angehörigen und Ärzten (Grundmodul) SH Als Spitex-Pflegefachperson haben Sie vielen Ansprüchen zu genügen: Ihre Klientinnen und Klienten erwarten Zuwendung und gekonnte Pflege, die Angehörigen wollen einbezogen werden und die Ärzte haben ohnehin ihre eigenen Vorstellungen. Nebenbei müssen Sie erst noch effizient arbeiten und den Erwartungen Ihrer Organisation genügen. Das ist ein wahrhaftiger Clinch! Die Fortbildung hilft Ihnen, sich in diesem Spannungsfeld jederzeit professionell zu verhalten und mit den widersprüchlichen Anforderungen umzugehen. Neben Basis-Informationen zur Kommunikation lernen Sie sich in die Erwartungen der genannten Anspruchsgruppen einzufühlen, deren Forderungen einzuordnen und sie fachgerecht zu kommentieren und zu bearbeiten. Im Praxisteil trainieren Sie zudem, wie Sie Ihren ersten Eindruck optimieren und wie Sie Ihr Verhalten in heiklen Gesprächssituationen gezielt und ergebnisorientiert planen und anwenden. Im November 2015 wird zu dieser Fortbildung ein Aufbaumodul angeboten. Die Informationen zum Aufbaumodul finden Sie auf der Seite 33. Ort Datum Sie erhalten eine Einführung in die verschiedenen Bereiche des Themas. Die Teilnehmenden lernen die wichtigsten Basis-Infos zur professionellen Kommunikation kennen können das Spannungsfeld in ihrer täglichen Arbeit und die entsprechenden Ansprüche analysieren sowie sachgerecht darauf reagieren verstehen sich als Dienstleister in einem Wettbewerbsumfeld optimieren und professionalisieren ihr Verhalten gegenüber den verschiedenen Anspruchsgruppen: Klienten, Ärzten, Angehörigen und Arbeitgebern arbeiten mit konkreten Beispielen aus der eigenen Praxis daran, ihr Verhalten bestmöglich zu planen und Geplantes umzusetzen Hans Eigenmann, lic.phil., BRAinPUT, Training & Coaching, Flurlingen Alterswohnungen Rhysicht, Rabenfluhstrasse 25, 8212 Neuhausen am Rheinfall 1 Tag Dienstag, 28. April 2015, Uhr Alle, die ihr Kommunikationsverhalten im genannten Spannungsfeld verbessern möchten. Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 27. März 2015 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. Nach Anmeldeschluss erhalten Sie eine Anmeldebestätigung/Rechnung. Im Übrigen gelten die allgemeinen Kursbestimmungen auf Seite 54. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter 19

18 ZH Dreh- und Angelpunkt Administration Mitarbeiterinnen in der Spitex-Administration sind oft Einzelkämpferinnen. Sie haben keine fachlichen Ansprechpartner im Betrieb und müssen mit allen Informationen und den unterschiedlichsten an sie gestellten Ansprüchen alleine zurechtkommen. Welche Fragestellungen beschäftigen diese Spezialistinnen und welche Bedürfnisse haben sie? In einem Workshop am 6. November 2014 wurde in Form eines ERFA-Austausches auf die Besonderheiten dieser wichtigen betrieblichen Funktion eingegangen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse dienen als Basis und sind in dieses Weiterbildungs- resp. ERFA-Angebot eingeflossen. Herausschälen von Erfolgsfaktoren der «Schaltstelle Administration» Welches Know-how muss eine Anfängerin in dieser Position haben, um erfolgreich zu sein? Aufzeigen von Optimierungsmöglichkeiten Plattform für Erfahrungsaustausch Ist noch nicht definitiv bestimmt, wird noch bekannt gegeben Ort Kongress- und Kirchgemeindehaus Liebestrasse, Liebestrasse 3, 8400 Winterthur Datum 1 Tag Mittwoch, 6. Mai 2015, Uhr Interessierte Spitex-Mitarbeitende, die in der Spitex-Administration tätig sind Fr. 95. für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 8. April 2015 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. Nach Anmeldeschluss erhalten Sie eine Anmeldebestätigung/Rechnung. Im Übrigen gelten die allgemeinen Kursbestimmungen auf Seite Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter

19 Zuhause arbeiten. Dort, wo es Sie braucht. Weiterbildung für Spitex-Haushelferinnen. Die Tätigkeit in fremden Haushalten ist anspruchsvoll und unterscheidet sich von der Arbeit im eigenen Zuhause. Im Basiskurs für Haushelferinnen erhalten Sie die nötige Sicherheit und in den vielen Weiterbildungskursen wichtiges zusätzliches Know-how. Mehr unter zag.zh.ch/weiterbildung Zentrum für Ausbildung im Gesundheitswesen Kanton Zürich Turbinenstrasse 5, CH-8400 Winterthur T , F Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter _ZAG_Ins_Haushilfe_Schauplatz_Spitex_89.5x127.5mm_uncoated.indd :38

20 ZH Einführungskurs für Sicherheitsbeauftragte Die Eidgenössische Koordinationskommission für Arbeitssicherheit (EKAS) hat Vorgaben über die Umsetzung von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in allen Betrieben erarbeitet; diese müssen auch von den Spitex-Betrieben eingehalten werden. Pro Betrieb ist eine Person eben die Sicherheitsbeauftragte für die Einhaltung und Umsetzung zuständig. Im Einführungskurs wird sie auf diese Aufgabe gut vorbereitet. Ort Datum Das für den Spitex-Verband Kanton Zürich erarbeitete Handbuch «Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Lösung Spitex», das die gesetzlichen Vorgaben, die Dokumentation, Umsetzungsbeispiele und die Checklisten zur Gefahrenermittlung enthält, wird vorgestellt und die nachfolgenden Themen im Detail erläutert: Gesetzliche Grundlagen Grundlagen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Aufbau des Arbeitssicherheitssystems Umsetzung des Systems in der eigenen Organisation Gefährdungsermittlung Mitarbeiterschulungen Samuel Schluep, Ergonom und Arbeitshygieniker, AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG, Zürich Altersheim Limmat, Limmatstrasse 186, 8005 Zürich 1 Nachmittag Dienstag, 19. Mai 2015, Uhr Qualitätsverantwortliche und/oder Personen, die in ihrem Betrieb Sicherheitsbeauftragte (SIBE) sind oder diese Funktion zukünftig wahrnehmen werden. Grundlage ist das Handbuch «Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Lösung Spitex» 1, bitte mitbringen! Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Im Preis inbegriffen ist neben den Getränken und Kursunterlagen eine CD mit einer Power Point-Präsentation, die für interne Schulungen verwendet werden kann. Bis 17. April 2015 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. Nach Anmeldeschluss erhalten Sie eine Anmeldebestätigung/Rechnung. Im Übrigen gelten die allgemeinen Kursbestimmungen auf Seite Kann falls im Betrieb noch nicht vorhanden vorgängig beim kantonalen Spitex-Verband (Adressen siehe hintere Umschlagseite) zum Preis von Fr (Mitglieder) und Fr (Nichtmitglieder) bezogen werden. 22 Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter

21 ZH Attraktiver Arbeitsplatz Pflege Handlungsfeld für Führungskräfte der Spitex Personalerhalt in der Pflege beschäftigt zahlreiche Betriebe der Gesundheitsbranche; sowohl grosse Spitäler wie auch kleinere Betriebe wie Spitex oder Alters- und Pflegeheime. In der Spitex ist der Personalerhalt in erster Linie ein Aufgabenfeld der Betriebs- und Teamleitungen. Hier stellen sich Fragen nach konkreten Einflussmöglichkeiten auf den Personalerhalt. Worauf ist zu achten? Welche Instrumente lassen sich einsetzen, um Fachpersonen länger im Beruf und im Betrieb zu halten? Zentrale Handlungsebenen sind lebensphasenspezifische Personalentwicklung und Personalführung. Das Tagesseminar präsentiert die aktuellen Rahmenbedingungen zum Thema Personalerhalt aufgrund zweier aktueller Studien und stellt konkrete Handlungsmöglichkeiten und Instrumente vor, die an eigenen Beispielen aus der Praxis erprobt werden.* Daten und Fakten zum Kontext Personalerhalt in der Gesundheitsbranche. Herausforderungen für die Betriebsleitung und die Teamleitung. Lebensphasenspezifische Personalentwicklung und -führung als Ansatz des Personalerhalts. Praxisbeispiele und Instrumenteneinsatz. Die Teilnehmenden kennen den gesellschaftspolitischen Handlungsbedarf aufgrund von aktuellen Daten reflektieren anhand ihrer eigenen Praxis Herausforderungen für sfunktionen im Personalerhalt in Bezug auf Führung und Personalentwicklung erproben konkrete Interventionsinstrumente der lebensphasenspezifischen Personalentwickelung und -führung an eigenen Fallbeispielen Institut für Personalmanagement und Organisation, Hochschule für Wirtschaft, Fachhochschule Nordwestschweiz: Nathalie Amstutz/ Jonas Konrad/ Christoph Minnig, Spitex-Verband Schweiz: Silvia Marti Lavanchy Ort Kongress- und Kirchgemeindehaus Liebestrasse, Liebestrasse 3, 8400 Winterthur 1 Tag Datum Dienstag, 5. Mai 2015, Uhr Betriebsleitungen, Teamleitungen, Vorstandsmitglieder, interessierte Führungskräfte Fr für Mitglieder Fr für Nichtmitglieder Bis 2. April 2015 an die Geschäftsstelle Ihres kantonalen Spitex-Verbandes. Nach Anmeldeschluss erhalten Sie eine Anmeldebestätigung/Rechnung. Im Übrigen gelten die allgemeinen Kursbestimmungen auf Seite 54. * Studien: «CaRe - Laufbahnentwicklung und Retention Management in der Pflege» und «Attraktiver Arbeitsplatz Spitex», Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter 23

Fortbildung. Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter

Fortbildung. Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung. Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter 2013 Fortbildung Kurse für Vorstands- und Behördenmitglieder und Betriebsleitung Kurse für Spitex-Mitarbeiterinnen und Spitex-Mitarbeiter Kurse für rechnung/benchmark Kurse für RAI-Home-Care Inhalt 2 Liebe

Mehr

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung 02 Haushelferinnen in der Spitex Liebe Weiterbildungsinteressierte Diese Broschüre informiert Sie über den Basiskurs für Haushelferinnen

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF Unternehmensberatung und Managementausbildung t biltrie Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Master of Advanced Studies ZFH in Health Care Management (MAS) Erfolgreich führen. Führungsausbildung

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Führungsfachleute Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Ausbildung richtet sich an Führungspersonen aus dem unteren und mittleren Kader, d.h.

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

RAI in der Schweiz. Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI. Dr. med. Markus Anliker, Geriater

RAI in der Schweiz. Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI. Dr. med. Markus Anliker, Geriater RAI in der Schweiz Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI Dr. med. Markus Anliker, Geriater 1 Übersicht RAI-Geschichte, RAI-NH und -HC und der aktuelle Stand RAI in Italiano Optionen

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme 2015 Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Substanzprobleme sind teuer. Wir schärfen Ihren Blick dafür.

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

Wiedereinstiegskurse in die Pflege Kanton Aargau

Wiedereinstiegskurse in die Pflege Kanton Aargau Wiedereinstiegskurse in die Kanton Aargau Akutpflege Careum Weiterbildung Mühlemattstrasse 42 5001 Aarau Tel. 062 837 58 58 info@careum-weiterbildung.ch www.careum-weiterbildung.ch Bewerbung Careanesth

Mehr

Personalbindung in Zeiten des Fachkräftemangels in der Pflege

Personalbindung in Zeiten des Fachkräftemangels in der Pflege Wirtschaftsforum FHNW. 04 09 13. Olten Personalbindung in Zeiten des Fachkräftemangels in der Pflege Ergebnisse aus dem KTI-Projekt «CaRe» - Laufbahnentwicklung und Retention Management in der Pflege im

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen SEMINAR KLOTEN

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Zweckverband STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG SÜDSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts Aus-und Fortbildungsprogramm 2012 Bereich Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Ansprechpartnerin:

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Projektmanagement nach IPMA Aus- und Weiterbildung

Projektmanagement nach IPMA Aus- und Weiterbildung Projektmanagement nach IPMA Aus- und Weiterbildung Gutes Projektmanagement bedeutet eine gemeinsame Sprache, ein gemeinsames Verständnis und gemeinsame Methoden. Das bieten wir. Projektmanagement die Arbeitsform

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

Weiterbildungsangebote für Schulen

Weiterbildungsangebote für Schulen Weiterbildungsangebote für Schulen Inhaltsverzeichnis Kursangebote Erweitertes Methodenrepertoire Kreative Methoden Beurteilung Vom Wissen zum Handeln Rund ums Lernen Lernbegleitung und Coaching von Lernenden

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien!

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Die Stiftung Kind und Familie KiFa aschweiz Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Themenschwerpunkte Begrüssung Leitbild Die Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz stellt sich vor Ist ein

Mehr

Spitex-Strategie 2015

Spitex-Strategie 2015 Spitex Verband Schweiz Spitex-Strategie 2015 Ziele und Strategien für die Entwicklung der Spitex 1. Die Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Betreuung und Hauswirtschaft 3 3. Beratung und Unterstützung der Pflegenden

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause.

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Für kranke und behinderte Kinder Vom Säugling bis zum Jugendlichen Kurz oder lang 24 Stunden/365 Tage Unsere Pflege Kranke Kinder haben ihre Eltern und uns.

Mehr

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Spitex Region Frauenfeld cmyk Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Dienstleistungsübersicht rgb graustufe Steinmühle, Breitenstrasse 16, 8500 Frauenfeld Tel 052 725 00 70, Fax 052 725 00 77,

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Freiwilligen-Koordination

Freiwilligen-Koordination Lehrgang Freiwilligen-Koordination für Mitarbeiter/innen, die Freiwilligen- Teams führen und begleiten Februar bis November 2015 Der Lehrgang Freiwilliges Engagement ist im Wandel begriffen. Die Bedeutung

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen DATUM Donnerstag,

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Sektion Bern Section de Berne Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Ihr Wiedereinstieg in die Pflege 2015 Wollen Sie nach einer längeren Zeit in der Familienarbeit oder in pflegefernen Tätigkeiten wieder in

Mehr

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN.

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. Unsere Leistungen FÜR PRIVATKUNDEN Betreuung, Gesellschaft, Assistenz, Botengänge, Administration Grundpflege Haushaltshilfe Ferienvertretung von Angehörigen Betreuung

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Ziele Die Teilnehmenden (TN) erweitern ihre Kompetenz, um telefonische Gespräche sicher und professionell zu führen. Sie kennen die Grundlagen

Mehr

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Business-Coach IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN www.biwe-akademie.de Ausbildung zum

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014 EINFÜHRUNGSKURS Einführung in die Raumplanung Basel 19., 26. März und 2. April 2014 Kursziele Haben Sie beruflich mit Raumplanungsfragen zu tun, sind aber mit diesem Tätigkeitsgebiet noch wenig vertraut?

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Überbetriebliche Kurse Das Berufsbild Sie arbeiten in einem überbetrieblichen Kurs oder an einem anderen dritten

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Concret AG Effingerstrasse 25 3008 Bern. www.concret-ag.ch info@concret-ag.ch. Tel. (+41) 031 302 86 86 Fax (+41) 031 302 86 89.

Concret AG Effingerstrasse 25 3008 Bern. www.concret-ag.ch info@concret-ag.ch. Tel. (+41) 031 302 86 86 Fax (+41) 031 302 86 89. Jahresbericht 2013 INHALTSVERZEICHNIS EDITORIAL... 3 BERICHT... 4 Kunden... 4 Marketing / Kundenbetreuung... 5 Audit der Schweizerischen Akkreditierungsstelle... 5 Geschäftsstelle / Personal... 5 GREMIEN

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Freie Fahrt für Neues. Kundenorientierung

Freie Fahrt für Neues. Kundenorientierung Freie Fahrt für Neues. Kundenorientierung Freie Fahrt für Neues. unterstützt die professionelle und zielgerichtete Weiterbildung. Erfolgsorientierte Personen und Unternehmungen finden bei Beat A. Eckert

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Oberärztinnen und Oberärzte

Oberärztinnen und Oberärzte Fortbildung Management- und Führungskompetenz für (angehende) Oberärztinnen und Oberärzte Vorwort Die Fortbildung Management- und Führungskompetenz für Ärztinnen und Ärzte, die eine leitende Funktion (Oberärztin/Oberarzt

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

2. Ist die Verminderung von Absenzen erklärtes Ziel der Unternehmensführung?

2. Ist die Verminderung von Absenzen erklärtes Ziel der Unternehmensführung? Kostenreduktion durch Gesundheits- und Absenzenmanagement Die durchschnittliche jährliche Dauer der Absenzen der Arbeitnehmenden in der Schweiz auf Grund von Krankheit und Unfall beträgt Total 46 Std.

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

Agenda. Jahresprogramm 2015

Agenda. Jahresprogramm 2015 Agenda Jahresprogramm 2015 ZGP-Mitglieder profitieren bei Tagungen, Seminaren und zahlreichen Veranstaltungen von einer wesentlichen Kursgeldermässigung (10 15%) sowie von einem umfangreichen Leistungskatalog

Mehr

Intensivtraining Rechnungswesen

Intensivtraining Rechnungswesen Intensivtraining Rechnungswesen Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF, Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF mit BM2 Fachleute im Finanz- & Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Treuhänder/-in mit eidg. Fachausweis

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Informationen neue HFP ab 2015

Informationen neue HFP ab 2015 Informationen neue HFP ab 2015 Richemont Kompetenzzentrum Information zum Projektstand Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie

Mehr

Muster. Leistungsvereinbarung

Muster. Leistungsvereinbarung Signet / Logo Gemeinde Muster Leistungsvereinbarung Zwischen der Gemeinde xx, vertreten durch als Auftraggeberin und der Pro Senectute Regionalstelle Rheintal Werdenberg Sarganserland Bahnhofstrasse 15,

Mehr

Wie Sie neue Kunden und die Kunden Ihrer Mitbewerber gewinnen Verkaufskonzepte speziell für B2B-Verkäufer in Handelsunternehmen

Wie Sie neue Kunden und die Kunden Ihrer Mitbewerber gewinnen Verkaufskonzepte speziell für B2B-Verkäufer in Handelsunternehmen Mitarbeiterseminar Verkauf: Wie Sie neue Kunden und die Kunden Ihrer Mitbewerber gewinnen Verkaufskonzepte speziell für B2B-Verkäufer in Handelsunternehmen Basisseminar: Aufbauseminar: Neue Kunden professionell

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich www.pop-personalentwicklung.de Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich 1 Die Führungskraft im gewerblichen Bereich Die Führungskraft im gewerblichen

Mehr

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coaching Coaching bezeichnet die professionelle Beratung, Begleitung und Unterstützung von Menschen in herausfordernden Situationen. Es bezieht sich besonders

Mehr

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 pixelio, Rainer Sturm Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 2. Halbjahr Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Darmstadt Inhaltsverzeichnis 2 Interkommunale Zusammenarbeit 3 Entwickeln

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Aus- Und Weiterbildung für Führungsverantwortliche Von Sportvereinen Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG!

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! B.W.L. / Betriebswirtschaft weniger langweilig / 3-Tage Tage-Intensiv Intensiv-Training mit Planspielen Sie finden BWL langweilig? Dann sind

Mehr

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 Index 1. Wer ist der SVEB? 2. Was ist Weiterbildung? 3. Das Weiterbildungssystem

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 für Filialleiter Fit für die Leitung! Hannover 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 PROGRAMM Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Nur für Mandanten der Fit für die Leitung! Fortbildung

Mehr

www.kretz-hrconsulting.ch

www.kretz-hrconsulting.ch www.kretz-hrconsulting.ch Das Glück eines Menschen besteht in der ungehinderten Ausübung seiner hervorstechendsten Fähigkeiten (Aristoteles) Arbeitsweise Für mich besteht das Glück darin, meine Kompetenzen

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Concluso Gastfreundschaft leben! Mitarbeitende machen Unternehmen einmalig

Concluso Gastfreundschaft leben! Mitarbeitende machen Unternehmen einmalig Concluso Gastfreundschaft leben! Mitarbeitende machen Unternehmen einmalig Burgdorf Köniz, 2012 1 Es ist unser Ziel, Dienstleistungsunternehmen darin zu unterstützen, ergänzend zu einem guten Produkt und

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

Business Compass FRANKREICH

Business Compass FRANKREICH Business Compass FRANKREICH Kooperationstraining für Fach- und Führungskräfte Broer Cross-Cultural Management Inh. Bastian Broer Am Zinnbruch 15, 53129 Bonn info@bccm-web.com www.bccm-web.com Viele Deutsche

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG FRAGEN AN EXPERTEN

INFORMATIONSVERANSTALTUNG FRAGEN AN EXPERTEN Departement Volksund Landwirtschaft Obstmarkt 1 www.ar.ch/wirtschaft, An die Mitglieder des Industrievereins sowie weitere interessierte Unternehmer und Unternehmerinnen Tel. 071 353 64 38 Fax 071 353

Mehr