Befragung ChagALL III 30. Juni 2010

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Befragung ChagALL III 30. Juni 2010"

Transkript

1 Befragung ChagALL III 30. Juni 2010 Name: Vorname: 1

2 Befragung ChagALL Liebe Schülerin, lieber Schüler Deine Erfahrungen und Meinungen mit der Schule sind uns wichtig. Wir danken Dir, dass Du Dir Zeit nimmst und den vorliegenden Fragebogen ausfüllst. Wie wird der Fragebogen ausgefüllt? Verwende für das Ausfüllen des Fragebogens einen blauen oder schwarzen Kugelschreiber. Bitte überprüfe, ob Du den Namen auf dem Titelblatt notiert hast. Die meisten Fragen kannst Du durch Ankreuzen beantworten. Bei den Fragen stehen Anweisungen zum Ankreuzen. Bei einigen Fragen kann eine Antwort angekreuzt werden, bei anderen können mehrere Antworten angekreuzt werden. Bei vielen Fragen geht es um Deine persönliche Einschätzung. Wenn Du Mühe hast, Dich zu entscheiden, dann wähle die Antwort, die für Dich am besten zutrifft. Falls Du aus Versehen ein Feld falsch angekreuzt hast, fülle es vollständig aus und kreuze anschliessend das zutreffende an. Für Deine Mitarbeit danken wir dir bestens. Stéphanie Berger und Urs Moser Institut für Bildungsevaluation Universität Zürich 2

3 Lernen in der Schule Kreuze pro Zeile eine Antwort an. In der Schule geht es mir darum neue Ideen zu bekommen.... stimmt stimmt weder/ stimmt stimmt genau eher noch eher nicht gar nicht ++ + zu zeigen, dass ich bei einer Sache gut bin.... dass andere Schülerinnen und Schüler nicht denken, ich sei dumm.... keine schwierigen Tests oder Arbeiten zu haben.... etwas Interessantes zu lernen.... mich nicht zu blamieren (z.b. durch falsche Ergebnisse oder dumme Fragen).... zu Hause keine Arbeiten erledigen zu müssen.... später knifflige Probleme lösen zu können.... Arbeiten besser zu schaffen als andere.... dass niemand merkt, wenn ich etwas nicht verstehe.... keine schwierigen Fragen oder Aufgaben lösen zu müssen.... komplizierte Inhalte zu verstehen.... bessere Noten zu bekommen als andere.... nicht zu zeigen, falls ich weniger schlau bin als andere.... nicht so schwer zu arbeiten.... dass das Gelernte für mich Sinn ergibt.... dass andere denken, dass ich klug bin.... zu verheimlichen, wenn ich weniger weiss als andere.... dass die Arbeit leicht ist.... zum Nachdenken angeregt zu werden.... zu zeigen, dass ich die Unterrichtsinhalte beherrsche.... keine falschen Antworten auf Fragen der Lehrerinnen und Lehrer zu geben.... Aufgaben, die viel Arbeit machen, nicht selber erledigen zu müssen.... 3

4 Kreuze pro Zeile eine Antwort an. In der Schule geht es mir darum so viel wie möglich zu lernen.... stimmt stimmt weder/ stimmt stimmt genau eher noch eher nicht gar nicht ++ + das, was ich kann und weiss, auch zu zeigen.... nicht durch dumme Fragen aufzufallen.... mit wenig Arbeit durch die Schule zu kommen.... die Unterrichtsinhalte wirklich zu verstehen.... dass die anderen merken, wenn ich in Tests gut abschneide.... nicht zu zeigen, wenn mir eine Aufgabe schwerer fällt als den anderen. den Arbeitsaufwand immer gering zu halten.... Deine Fähigkeiten in Deutsch, Französisch und Mathematik Kreuze pro Zeile eine Antwort an. Die folgenden Aussagen beziehen sich auf das Fach Deutsch. Wie sehr stimmen diese Aussagen für dich? Ich weiss im Deutsch die Antwort auf eine Frage schneller als die anderen.... trifft trifft zu trifft trifft eher trifft trifft gar genau zu eher zu nicht zu nicht zu nicht zu Manchmal fühle ich mich im Deutsch anderen überlegen und glaube, dass sie noch manches von mir lernen können.... Ich kann im Deutsch Sachen selbst rauskriegen.... Ich bin im Deutsch zufrieden mit meiner Fähigkeit, vor der Klasse zu sprechen.... Es fällt mir im Deutsch leicht, Probleme zu lösen.... Im Deutsch habe ich gute Noten.... Ich gehöre im Deutsch zu den Guten.... Ich habe ein gutes Gefühl, was meine Arbeit im Deutsch angeht.... 4

5 Die folgenden Aussagen beziehen sich auf das Fach Französisch. Wie sehr stimmen diese Aussagen für dich? Ich weiss im Französisch die Antwort auf eine Frage schneller als die anderen.... trifft trifft zu trifft trifft eher trifft trifft gar genau zu eher zu nicht zu nicht zu nicht zu Manchmal fühle ich mich im Französisch anderen überlegen und glaube, dass sie noch manches von mir lernen können.... Ich kann im Französisch Sachen selbst rauskriegen.... Ich bin im Französisch zufrieden mit meiner Fähigkeit, vor der Klasse zu sprechen.... Es fällt mir im Französisch leicht, Probleme zu lösen.... Im Französisch habe ich gute Noten.... Ich gehöre im Französisch zu den Guten.... Ich habe ein gutes Gefühl, was meine Arbeit im Französisch angeht. Die folgenden Aussagen beziehen sich auf das Fach Mathematik. Wie sehr stimmen diese Aussagen für dich? Ich weiss in der Mathematik die Antwort auf eine Frage schneller als die anderen.... trifft trifft zu trifft trifft eher trifft trifft gar genau zu eher zu nicht zu nicht zu nicht zu Manchmal fühle ich mich in der Mathematik anderen überlegen und glaube, dass sie noch manches von mir lernen können.... Ich kann in der Mathematik Sachen selbst rauskriegen.... Ich bin in der Mathematik zufrieden mit meiner Fähigkeit, vor der Klasse zu sprechen.... Es fällt mir in der Mathematik leicht, Probleme zu lösen.... In der Mathematik habe ich gute Noten.... Ich gehöre in der Mathematik zu den Guten.... Ich habe ein gutes Gefühl, was meine Arbeit in der Mathematik angeht.... 5

6 Deine Noten Kreuze die Noten in den letzten drei Zeugnissen sowie die Abteilung der Sekundarschule (A, B, C) an. Zeugnis Februar 2010 Besuchte Abteilung der Sekundarschule: A B C anderes (notiere) Deutsch Arithmetik/Algebra Geometrie Französisch Zeugnis Juli 2009 Besuchte Abteilung der Sekundarschule: A B C anderes (notiere) Deutsch Arithmetik/Algebra Geometrie Französisch Zeugnis Februar 2009 Besuchte Abteilung der Sekundarschule: A B C anderes (notiere) Deutsch Arithmetik/Algebra Geometrie Französisch 6

7 Deine Einstellungen zum Lernen Kreuze pro Zeile eine Antwort an. Kreuze so an, wie du es für richtig hältst. Es gibt keine richtigen oder falschen Lösungen. Richtig ist, was du denkst. Jeder besitzt ein gewisses Ausmass an Intelligenz, das nicht verändert werden kann verändert werden kann Wenn man neue Dinge lernt bleibt die Intelligenz gleich verändert sich die Intelligenz Intelligenz ist etwas, das kaum verändert werden kann verändert werden kann Um in der Schule gute Leistungen zu erbringen, muss man nicht besonders intelligent sein sehr intelligent sein Für Erfolg in der Schule ist hohe Intelligenz keine notwendige Voraussetzung eine notwendige Voraussetzung Gute Leistungen in der Schule erfordern nicht viel Intelligenz viel Intelligenz Schüler, die wenig intelligent sind, sich aber anstrengen, können in der Schule keine guten Leistungen erbringen trotzdem gute Leistungen erbringen Wenn jemand wenig intelligent ist, kann das in der Schule durch mehr Anstrengung nicht ausgeglichen werden völlig ausgeglichen werden In der Schule kann geringe Intelligenz durch Anstrengung nicht ausgeglichen werden völlig ausgeglichen werden Jeder besitzt eine bestimmte Fähigkeit, sich anzustrengen und die kann nicht verändert werden verändert werden Sich anzustrengen kann man nicht durch Übung verbessern durch Übung verbessern Wie sehr man sich anstrengen kann, ist etwas, das immer gleich bleibt verändert werden kann 7

8 Gute Leistungen in der Schule erfordern nicht sehr viel Anstrengung vor allem hohe Anstrengung Für Erfolg in der Schule ist viel Anstrengung keine notwendige Voraussetzung eine notwendige Voraussetzung Um in der Schule gut zu sein, muss man sich nicht besonders anstrengen sehr anstrengen In der Schule kann geringe Anstrengung durch Intelligenz nicht ausgeglichen werden völlig ausgeglichen werden Wenn sich jemand in der Schule wenig anstrengt, kann das durch hohe Intelligenz nicht ausgeglichen werden völlig ausgeglichen werden Schüler, die sich wenig anstrengen, aber intelligent sind, können in der Schule keine guten Leistungen erbringen trotzdem gute Leistungen erbringen Deine Arbeitsmotivation Kreuze pro Zeile eine Antwort an. Wie schätzt du die folgenden Aussagen zu deiner Arbeitsmotivation ein? stimmt Andere finden, dass ich mehr arbeite als nötig ist.... Eigentlich bin ich ziemlich faul.... Mir scheint es erstrebenswert, in der Gesellschaft weiter zu kommen.... Meine Freunde und Bekannte halten mich für fleissig.... Meistens habe ich viel zu tun.... Ich bin ehrgeizig.... stimmt stimmt stimmt stimmt stimmt genau eher eher nicht nicht gar nicht

9 ChagALL Wie kam es dazu, dass du dich für das Projekt ChagALL angemeldet hast? Du kannst mehrere Antworten ankreuzen. Ich habe meine Lehrerin/meinen Lehrer gefragt, ob ich teilnehmen kann.... Meine Lehrerin/mein Lehrer hat mich dazu ermutigt, bei ChagALL mitzumachen.... Meine Eltern haben mich dazu ermutigt, bei ChagALL mitzumachen.... Eine Freundin/ein Freund hat mich gefragt, ob ich auch bei ChagALL mitmache.... Andere (notiere welche)... Deine Bildungsziele Welche Ausbildungen würdest du gerne machen? Kreuze pro Zeile eine Antwort an. Fachmittelschule... ja vielleicht nein Fachmaturitätsschule... Maturitätsschule (Gymnasium, Kantonsschule)... Berufslehre... Berufsmaturitätsschule... Höhere Berufsschule (höhere Fachschule, höhere Fachprüfung)... Pädagogische Hochschule... Fachhochschule... Universität, ETH... 9

10 Dein Berufswunsch In welchem Beruf möchtest du später einmal arbeiten? Wenn du möchtest, kannst du mehrere Berufe aufschreiben. 1) 2) 3) Deine Berufsaussichten Wie gut stimmen die folgenden Aussagen für dich? Kreuze pro Zeile eine Antwort an. Ich sehe meiner beruflichen Zukunft optimistisch entgegen.... trifft trifft zu trifft trifft eher trifft trifft gar genau zu eher zu nicht zu nicht zu nicht zu Ich bin zuversichtlich, dass ich einen Beruf finden werde, der meinen Ansprüchen voll und ganz gerecht wird.... Ich glaube kaum, dass ich jemals einen Beruf ausüben kann, der mir Freude macht.... Ich bin optimistisch, auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten einen interessanten Beruf ausüben zu können

11 Wie wichtig sind dir folgende Dinge? Wenn du daran denkst, was du in deinem Leben eigentlich anstrebst: Wie wichtig sind dann die folgenden Dinge für Dich persönlich? Kreuze pro Zeile eine Antwort an. Gesetz und Ordnung respektieren... einen hohen Lebensstandard haben... Macht und Einfluss haben... seine eigene Phantasie und Kreativität entwickeln... nach Sicherheit streben... sich und seine Bedürfnisse gegen andere durchsetzen... fleissig und ehrgeizig sein... sich politisch engagieren... das Leben in vollen Zügen geniessen... eigenverantwortlich leben und handeln... das tun, was die anderen auch tun... an den Traditionen festhalten... ein gutes Familienleben führen... stolz sein auf die Geschichte meines Heimatlandes... einen Partner haben, dem man vertrauen kann... gute Freunde haben, die einen anerkennen und akzeptieren... viele Kontakte zu anderen Menschen haben... gesundheitsbewusst leben... sich bei seinen Entscheidungen auch von seinen Gefühlen leiten lassen... von anderen Menschen unabhängig sein... sich unter allen Umständen umweltbewusst verhalten... an Gott glauben... immer seine Pflichten erfüllen... sehr eher neutral eher sehr wichtig wichtig unwichtig unwichtig

12 Deine Eltern Wie gut stimmen die folgenden Aussagen für dich? Kreuze pro Zeile eine Antwort an. Meine Eltern motivieren mich zu lernen.... trifft trifft zu trifft trifft eher trifft trifft gar genau zu eher zu nicht zu nicht zu nicht zu Meine Eltern helfen mir regelmässig bei den Hausaufgaben.... Ich brauche keine Hilfe bei den Hausaufgaben.... Meine Eltern haben keine Zeit, mir bei den Hausaufgaben zu helfen. Meine Eltern sind mit meinen Schulleistungen zufrieden.... Meine Eltern möchten, dass ich nach der Sekundarschule möglichst schnell eine gute Arbeitsstelle finde.... Meine Eltern schimpfen mit mir, wenn ich schlechte Noten habe.... Meine Eltern möchten, dass ich möglichst schnell Geld verdiene.... Meine Eltern möchten, dass ich einmal studiere.... Meine Eltern kümmern sich nicht um meine Schulleistungen.... Welche Nationalität(en) hatte deine Mutter bei ihrer Geburt? Welche Nationalität(en) hatte dein Vater bei seiner Geburt? 12

13 Seit wie vielen Jahren leben deine Eltern in der Schweiz? Beantworte die Frage für Deine Mutter und für Deinen Vater. Mutter Vater Seit 1 2 Jahren... Seit 3 4 Jahren... Seit 5 9 Jahren... Seit Jahren... Seit Jahren... Seit 20 Jahren oder länger... Seit ihrer Geburt... Aus welchem Grund / aus welchen Gründen sind deine Eltern in die Schweiz gekommen? Mehrere Antworten sind möglich. Meine Eltern sind in die Schweiz gekommen, weil sie aus ihrem Heimatland flüchten mussten (z.b. wegen Bürgerkrieg).... sie eine bessere Arbeit finden wollten.... andere Familienmitglieder bereits in der Schweiz wohnen.... andere Gründe (notiere):... Möchten deine Eltern in der Schweiz bleiben? Mehrere Antworten sind möglich. Meine Eltern möchten für immer in der Schweiz bleiben.... Meine Eltern möchten in ihr Heimatland zurückkehren, sobald es dort wieder sicher ist.... Meine Eltern möchten zurückkehren, sobald ich die Schule abgeschlossen habe.... Meine Eltern möchten zurückkehren, sobald sie pensioniert sind.... Meine Eltern wissen noch nicht, ob sie in ihr Heimatland zurückkehren wollen oder nicht

14 Welchen höchsten Schulabschluss haben deine Mutter und dein Vater? Beantworte die Frage für Deine Mutter und für Deinen Vater. Kreuze nur den höchsten Abschluss an. Primarschule... Sekundarschule Abteilung C / Oberschule... Sekundarschule Abteilung B / Realschule... Sekundarschule Abteilung A / Sekundarschule... Lehrerseminar... Gymnasium... Höhere Fach- oder Berufsschule (Technikum, HWV, us.)... Universität, ETH... Mutter Vater Welchen Hauptberuf übt deine Mutter aus (z.b. Lehrerin, Verkäuferin, Küchenhilfe)? (Wenn sie zurzeit nicht berufstätig ist, gib bitte an, welchen Hauptberuf sie zuletzt ausgeübt hat.) Beruf: Was macht deine Mutter zurzeit? Sie ist vollzeitbeschäftigt.... Sie ist teilzeitbeschäftigt.... Sie ist nicht berufstätig, aber auf Arbeitssuche.... Anderes (z.b. Hausfrau, pensioniert).... Welchen Hauptberuf übt dein Vater aus (z.b. Lehrer, Verkäufer, Küchenhilfe)? (Wenn er zurzeit nicht berufstätig ist, gib bitte an, welchen Hauptberuf er zuletzt ausgeübt hat.) Beruf: Was macht dein Vater zurzeit? Er ist vollzeitbeschäftigt.... Er ist teilzeitbeschäftigt.... Er ist nicht berufstätig, aber auf Arbeitssuche.... Anderes (z.b. Hausmann, pensioniert)

15 Wie gut geht es deiner Familie finanziell? Meine Familie lebt in sehr guten finanziellen Verhältnissen.... guten finanziellen Verhältnissen.... bescheidenen finanziellen Verhältnissen.... sehr bescheidenen finanziellen Verhältnissen.... Wie gut sprechen deine Eltern deutsch? Beantworte die Frage für Deine Mutter und für Deinen Vater. Spricht praktisch kein Deutsch... Kann einfache Unterhaltungen auf Deutsch führen (z.b. beim Einkaufen)... Kann die meisten Dinge auf Deutsch besprechen... Kann sich ohne Probleme auf Deutsch verständigen... Spricht perfekt Deutsch... Mutter Vater 15

16 Wie wichtig sind folgende Dinge für deine Eltern? Wenn du daran denkst, was deine Eltern im Leben anstreben: Wie wichtig sind dann die folgenden Dinge für Deine Eltern? Kreuze pro Zeile eine Antwort an. Gesetz und Ordnung respektieren... einen hohen Lebensstandard haben... Macht und Einfluss haben... seine eigene Phantasie und Kreativität entwickeln... nach Sicherheit streben... sich und seine Bedürfnisse gegen andere durchsetzen... fleissig und ehrgeizig sein... sich politisch engagieren... das Leben in vollen Zügen geniessen... eigenverantwortlich leben und handeln... das tun, was die anderen auch tun... an den Traditionen festhalten... ein gutes Familienleben führen... stolz sein auf die Geschichte meines Heimatlandes... einen Partner haben, dem man vertrauen kann... gute Freunde haben, die einen anerkennen und akzeptieren... viele Kontakte zu anderen Menschen haben... gesundheitsbewusst leben... sich bei seinen Entscheidungen auch von seinen Gefühlen leiten lassen... von anderen Menschen unabhängig sein... sich unter allen Umständen umweltbewusst verhalten... an Gott glauben... immer seine Pflichten erfüllen... sehr eher neutral eher sehr wichtig wichtig unwichtig unwichtig

17 Deine Lehrpersonen an der Sekundarschule Wie gut stimmen die folgenden Aussagen für dich? Kreuze pro Zeile eine Antwort an. Meine Lehrpersonen an der Sekundarschule motivieren mich zu lernen.... trifft trifft zu trifft trifft eher trifft trifft gar genau zu eher zu nicht zu nicht zu nicht zu Wenn ich etwas nicht verstehe, dann nehmen sich meine Lehrpersonen Zeit, um es mir nochmals zu erklären.... Meine Lehrpersonen sind mit meinen Schulleistungen zufrieden.... Meine Lehrpersonen schimpfen mit mir, wenn ich schlechte Noten habe.... Meine Lehrpersonen unterstützen mich dabei, meine schulische Zukunft zu planen.... Meine Lehrpersonen unterstützen mich dabei, meine beruflichen Ziele zu erreichen.... Deine Klasse an der Sekundarschule Wie viele Schülerinnen und Schüler gehen in deine Schulklasse? Bitte schreibe die Anzahl auf die freie Linie. Schülerinnen und Schüler Wie viele Schülerinnen und Schüler in deiner Klasse haben eine andere Muttersprache als Deutsch? Bitte schreibe die Anzahl auf die freie Linie. Schülerinnen und Schüler 17

18 Deine Schullaufbahn Welche Schule besuchst du zurzeit? Sekundarschule Abteilung A... Sekundarschule Abteilung B... Sekundarschule Abteilung C... Andere (notiere):... Wo bist du zur Schule gegangen? Falls du eine Klasse sowohl im Ausland als auch in der Schweiz besucht hast, kannst du beides ankreuzen. Kreuze für jede Zeile an. Kindergarten... in der Schweiz im Ausland Habe ich nicht besucht Einführungsklasse Klasse Klasse Klasse Klasse Klasse Klasse Klasse Klasse Klasse... Hast du eine oder mehrere Klassen repetiert? nie repetiert... einmal repetiert... zweimal repetiert... Besuchtest du einmal eine der folgenden Klassen? Kleinklasse... Klasse für fremdsprachige Schülerinnen und Schüler... 18

19 Förderunterricht Hast du während deiner Schulzeit in der Schweiz die folgenden Stütz- und Förderangebote besucht? Kreuze für jede Zeile an. Nachhilfeunterricht in der Schule... Ja Nein falls ja, wie viele Jahre?... Jahre Privater Nachhilfeunterricht... falls ja, wie viele Jahre?... Jahre Deutschunterricht für Fremdsprachige (DaZ)... falls ja, wie viele Jahre?... Jahre Legasthenie-Unterricht... falls ja, wie viele Jahre?... Jahre Dyskalkulie-Unterricht... falls ja, wie viele Jahre?... Jahre Logopädie-Unterricht (Sprachheilunterricht)... falls ja, wie viele Jahre?... Jahre Psychomotorische Therapie... falls ja, wie viele Jahre?... Jahre 19

20 Deine Freunde Welche Sprache wird in deinem Freundeskreis meistens gesprochen? Bitte nur eine Antwort ankreuzen. deutsch oder schweizerdeutsch... albanisch... englisch... französisch... italienisch... portugiesisch... spanisch... südslawisch... (bosnisch, kroatisch, mazedonisch, serbisch, slowenisch) tamilisch... türkisch... andere... Woher kommen die meisten deiner Freundinnen und Freunde in der Schweiz? Bitte nur eine Antwort ankreuzen. Zu meinem Freundeskreis in der Schweiz zählen mehrheitlich Personen mit schweizerischer Herkunft.... mehrheitlich Personen ausländischer Herkunft.... etwa gleich viele Personen schweizerischer wie ausländischer Herkunft.... Bitte nur eine Antwort ankreuzen. Meine ausländischen Freundinnen und Freunde in der Schweiz stammen hauptsächlich aus einem Land.... hauptsächlich aus 2 oder 3 Ländern.... aus vielen verschiedenen Ländern..... Bitte nur eine Antwort ankreuzen. Welche Ausbildung möchten deine Freunde nach der Schule machen? Die meisten meiner Freunde/Freundinnen möchten nach der Schule eine Lehre machen.... In meinem Freundeskreis gibt es ungefähr gleich viele die eine Lehre oder eine weiterführende Schule machen möchten.... Die meisten meiner Freunde/Freundinnen möchten eine weiterführende Schule besuchen (z.b. Gymnasium, Berufsmaturität)

21 Fragen zu deiner Person Wann wurdest du geboren? Geburtsdatum:.. (Tag - Monat - Jahr: z.b ) Dein Geschlecht? weiblich... männlich... Dein Wohnort: Bitte notiere die Postleitzahl und den Namen der Ortschaft, in der du wohnst. Postleitzahl: Ort: Wie oft sprichst du zu Hause deutsch oder schweizerdeutsch? immer oder fast immer... manchmal... nie... Welche Sprache hast du als Kind zu Hause nicht in der Schule zuerst gelernt? Bitte nur eine Antwort ankreuzen. deutsch oder schweizerdeutsch... albanisch... englisch... französisch... italienisch... portugiesisch... spanisch... südslawisch... (bosnisch, kroatisch, mazedonisch, serbisch, slowenisch) tamilisch... türkisch... andere... 21

22 Welche Sprache sprichst du am besten? Bitte nur eine Antwort ankreuzen. deutsch oder schweizerdeutsch... albanisch... englisch... französisch... italienisch... portugiesisch... spanisch... südslawisch... (bosnisch, kroatisch, mazedonisch, serbisch, slowenisch) tamilisch... türkisch... andere... Bist du in der Schweiz geboren? Ja... Nein... Falls nein, wie lange lebst du schon in der Schweiz? Seit Jahren Welche Nationalität(en) hattest du bei deiner Geburt? 22

23 Bei dir zu Hause Wer lebt normalerweise mit dir zusammen? Mutter... Stiefmutter/ Pflegemutter... Schwester/n... Grossmutter... Vater... Stiefvater/ Pflegevater... Bruder/Brüder... Grossvater... Wie viele Personen leben bei dir zu Hause? Schreibe die Anzahl auf die Linie. Vergiss nicht, dich selbst auch zu zählen. Personen Wie viele Geschwister hast du? Schreibe die Anzahl auf die Linie. Schwester/n Bruder/ Brüder Bist du älter oder jünger als deine Geschwister? Ich bin die/der Älteste... die/der Jüngste... weder die/der Älteste noch der/die Jüngste... Wie viele Zimmer gibt es bei dir zu Hause? Schreibe die Anzahl auf die Linie. Zähle die Küche und das Bad nicht mit. Zimmer 23

24 Wie viele Bücher gibt es bei dir zu Hause? Zähle Zeitschriften, Zeitungen und deine Schulbücher nicht dazu. Keine oder sehr wenige (1-10 Bücher)... genug, um ein Bücherregal zu füllen (11-50 Bücher)... genug um ein Büchergestell zu füllen ( Bücher)... genug um zwei Büchergestelle zu füllen ( Bücher)... genug um drei oder mehr Büchergestelle zu füllen (mehr als 400 Bücher)... Wie viele Computer gibt es bei dir zu Hause? Schreibe die Anzahl auf die Linie. Computer Was für Menschen wohnen in deiner Nachbarschaft? Bitte nur eine Antwort ankreuzen. fast nur Ausländer... mehr Ausländer als Schweizer... ungefähr gleich viele Ausländer wie Schweizer... mehr Schweizer als Ausländer... fast nur Schweizer... Vielen Dank für das Ausfüllen des Fragebogens. 24

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

FBA 6-16, Version für Jugendliche

FBA 6-16, Version für Jugendliche Nr: _/Ki Ich bin DEDI, der Detektiv, der mit der Lupe genau schaut, was wir im Alltag machen. FBA 6-16, Version für Jugendliche Hallo Vielen Dank, dass Du mitmachst. Wir (das Forscherteam und unser grüner

Mehr

Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler

Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler Schweiz und Liechtenstein Deutsch OECD Programme for International Student Assessment Monitoring Knowledge and Skills in the New Millenium Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler TEST PISA 2000 OFS

Mehr

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN Bitte kreuze das entsprechende Kästchen an: 1. Geschlecht: Junge Mädchen 2. In welche Klasse gehst du? 3. Welche Sprache wird bei dir zu Hause gesprochen? 4. Ich lese gerne

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Modul IV FT-2: Nachfolgefragebogen für Tennistalente Stand: Juni 2004 Prof. Dr. Achim Conzelmann, Marion Blank, Heike Baltzer mit Unterstützung des Deutschen

Mehr

Seite 1 von 11 Bei dem folgenden Fragebogen handelt es sich um eine wissenschaftliche Untersuchung der Universität Innsbruck, die dazu beitra in Zukunft bessere Bildungs- und Berufschancen erhalten und

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen)

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen) Bevor es losgeht, bitte füll die unten stehenden Kästchen wie folgt aus: Wir benötigen die letzten beiden Buchstaben deines Nachnamens sowie deinen Geburtstag. Beispiel: Nachname: Müller Geburtstag: 05.

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

PISA 2000 Internationaler Fragebogen für Schülerinnen und Schüler

PISA 2000 Internationaler Fragebogen für Schülerinnen und Schüler OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000 Internationaler Fragebogen für Schülerinnen und Schüler In diesem Heft findest du Fragen zu: dir und deiner Familie, deinen Schulerfahrungen,

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Deutsch lernen A1 nach Themen, 05/20

Deutsch lernen A1 nach Themen, 05/20 , 05/20 Deutsch lernen mit deutschlernerblog.de A. Informationen geben Sprachen Meine Muttersprache ist Spanisch. Ich habe zwei Muttersprachen. Mein Vater spricht Arabisch und meine Mutter Französisch.

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v.

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. Seite: 1 Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. 1. In welchem Monat und in welchem Jahr sind Sie geboren? Monat Jahr Seite: 2 2. Sind Sie... weiblich männlich Seite: 3 3. Woher stammt Ihre

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Fit in Deutsch 2. Für den Prüfungsteil Schreiben hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten.

Fit in Deutsch 2. Für den Prüfungsteil Schreiben hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten. Information Für den Prüfungsteil hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten. Du bekommst vier Inhaltspunkte. Zu jedem Punkt musst du ein bis zwei Sätze

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Was ist eigentlich ichance? Was bedeutet funktionaler Analphabetismus? Wie viele Menschen sind in Deutschland betroffen? Was sind die Ursachen?

Was ist eigentlich ichance? Was bedeutet funktionaler Analphabetismus? Wie viele Menschen sind in Deutschland betroffen? Was sind die Ursachen? Was ist eigentlich ichance? Was bedeutet funktionaler Analphabetismus? Wie kommt man ohne lesen und schreiben zu können durch die Schule/das Leben? Wo bekomme ich Rat, wenn ich das Lesen und Schreiben

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden 1 : Hallo Coaching-Leitfaden zum Kinder- und Jugendprogramm des HaSi e.v. Dein Hackspace in Siegen http://hasi.it/kiju 2 : Was wollen wir machen Was wollen wir machen? Du möchtest bei einem Workshop des

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch Sekundarschule Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Inhalt Inhalte Seite Die Empfehlung der Klassenkonferenz 2 Informationen für Eltern

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ MÄDCHEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Dein Passfoto. Vorname... Nachname... Straße... Postleitzahl...Ort... Land... Nationalität... Geburtsdatum... Geburtsort...

Dein Passfoto. Vorname... Nachname... Straße... Postleitzahl...Ort... Land... Nationalität... Geburtsdatum... Geburtsort... Vorname... Nachname... Dein Passfoto Straße... Postleitzahl...Ort... Land... Nationalität... Geburtsdatum... Geburtsort... Religion... O ausübend O nicht ausübend Reisepassnummer... gültig bis... Telefon...

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

Berlin, 19. Oktober 2011. Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

Berlin, 19. Oktober 2011. Liebe Leserinnen, Liebe Leser, Migrationsrat Berlin Brandenburg e. V. Oranienstr. 34 10999 Berlin Tel.: +49(30) 616 587 55 Fax: +49(30) 616 587 56 info@mrbb.de www.mrbb.de Berlin, 19. Oktober 2011 Liebe Leserinnen, Liebe Leser, 2010

Mehr

TEST BILAN D'ALLEMAND 9 e geni@l Regroupements A-BF-NA-NB / II e semestre 2007-2008

TEST BILAN D'ALLEMAND 9 e geni@l Regroupements A-BF-NA-NB / II e semestre 2007-2008 Cycle d'orientation GRAL/SEC/GA/CHW 30 mai 2008 TEST BILAN D'ALLEMAND 9 e geni@l Regroupements A-BF-NA-NB / II e semestre 2007-2008 Durée : 95 minutes Nom : Prénom : Cours (classe) : Collège : Signature

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Weniger lernen, bessere Noten

Weniger lernen, bessere Noten Sönke für Besser Leben: Weniger lernen, bessere Noten Die Anleitung für gute Noten Inhalt I. Einleitung 3 II. Bessere Noten, so geht's 1. Mein Lehrer hasst mich! 4 2. Aber ich mache gut mit und habe trotzdem

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits 1. Wortschatz: Berufsleben. Was passt nicht? a erwerben 1. Begeisterung b ausstrahlen c zeigen a bekommen 2. eine Absage b abgeben c erhalten a ausschreiben 3. eine Stelle b vermitteln c weitergeben a

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen LANDRATSAMT GÖPPINGEN REGIOdrive Regionales Übergangsmanagement für den Landkreis Göppingen Hinweise zum Ausfüllen Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme: Wie bist du auf Nachhilfe aufmerksam gemacht worden? Wie stehst du selber hinter Nachhilfe-Unterricht? 100 % 50 % 0 % Voll und ganz, weil ich aus

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen)

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen) Bevor es losgeht, bitte füll die unten stehenden Kästchen wie folgt aus: Wir benötigen die letzten beiden Buchstaben deines Nachnamens sowie deinen Geburtstag. Beispiel: Nachname: Müller Geburtstag: 05.

Mehr

Lektion 2: Familie und Freunde. Schritt A: Wie geht`s? Danke, sehr gut.

Lektion 2: Familie und Freunde. Schritt A: Wie geht`s? Danke, sehr gut. Lektion 2: Familie und Freunde Schritt A: Wie geht`s? Danke, sehr gut. Lernziel: jemanden nach dem Befinden fragen und sein eigenes Befinden ausdrücken Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/

Mehr

Ausbildung Pflege. Bewerbung für. Lehrstelle Fachfrau/Fachmann Gesundheit. Personalien. Telefon privat

Ausbildung Pflege. Bewerbung für. Lehrstelle Fachfrau/Fachmann Gesundheit. Personalien. Telefon privat Ausbildung Pflege Bewerbung für Lehrstelle Fachfrau/Fachmann Gesundheit Personalien Frau Herr Name Geburtsdatum Telefon privat Heimatort/Kt. Für Ausländer/in Aufenthalts-/ Arbeitsbewilligung Typ Name/Vorname

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente ANHANG A) Erhebungsinstrumente Im Folgenden werden die im Rahmen der vorliegenden Untersuchung eingesetzten Instrumente vorgestellt. Die jeweiligen Skalen wurden im Anschluss an Faktorenanalysen, inhaltliche

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Deutsches Rotes Kreuz. Kopfschmerztagebuch von:

Deutsches Rotes Kreuz. Kopfschmerztagebuch von: Deutsches Rotes Kreuz Kopfschmerztagebuch Kopfschmerztagebuch von: Hallo, heute hast Du von uns dieses Kopfschmerztagebuch bekommen. Mit dem Ausfüllen des Tagebuches kannst Du mehr über Deine Kopfschmerzen

Mehr

Eingeschrieben? http://www.beauty4you.jetzt/vertriebspartner-support/

Eingeschrieben? http://www.beauty4you.jetzt/vertriebspartner-support/ Eingeschrieben? Die Lizenz zum Geld verdienen! http://www.beauty4you.jetzt/vertriebspartner-support/ Die ersten Schritte nach dem Einschreiben wie geht s weiter? Von Peter Mischa Marxbauer Kaufmann Xpert

Mehr

Stadt radio Orange Dein Fenster auf Orange 94.0

Stadt radio Orange Dein Fenster auf Orange 94.0 Stadt radio Orange Dein Fenster auf Orange 94.0 Stadt radio Orange ist ein Projekt vom Radio sender Orange 94.0. Es ist ein Projekt zum Mit machen für alle Menschen in Wien. Jeder kann hier seinen eigenen

Mehr

Dilemma. 4. AB M 3 Rollenspiele Je nach Gruppengrösse ein anderes Rollenspiel mit anderen Mitdenkern Siehe AB

Dilemma. 4. AB M 3 Rollenspiele Je nach Gruppengrösse ein anderes Rollenspiel mit anderen Mitdenkern Siehe AB Dilemma Oberstufe 2.Std. 1. Lektion Die Schüler setzen sich mit einer Dilemmageschichte auseinander und lernen dabei ethisches Denken. Die Schüler sollen selber ihre Normen kennen lernen und sich dazu

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

ANDERS IST NORMAL. Vielfalt in Liebe und Sexualität

ANDERS IST NORMAL. Vielfalt in Liebe und Sexualität ANDERS IST NORMAL Vielfalt in Liebe und Sexualität 02 VIELFALT VIELFALT ist die Grundlage in der Entwicklung von Mensch und Natur. Jeder Mensch ist einzigartig und damit anders als seine Mitmenschen. Viele

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört:

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört: U Unterrichtsvorschlag Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch «ist ein kurzes Märchen. Es steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 2. Auflage von 1819 an Stelle 153, vorher

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler DFG-Projekt Unterrichts- und Schulqualität Prof. Dr. Hartmut Ditton, Dipl.-Päd. Daniela Merz Universität Osnabrück Fragebogen für Schülerinnen und Schüler vom Kultusministerium genehmigt, 5.7.1999, Aktenzeichen

Mehr

Fragebogen für die Kinder. Fragebogen. Hallo!

Fragebogen für die Kinder. Fragebogen. Hallo! 16 Anlage 10 Fragebogen für die Kinder Hallo! Ich bin der Bücherwurm der Bibliothek Dessau. Damit du auch in Zukunft gern zu uns kommst, möchten dir die Bibliothekarinnen und ich einige Fragen zu deiner

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Fragebogen Kopfschmerzen

Fragebogen Kopfschmerzen Fragebogen Kopfschmerzen Fragen an Dich Fragen an Dich Fragen an die Eltern Bei diesen Fragen geht es um Deine Kopfschmerzen. Es wäre schön, wenn Du darüber etwas sagst. Deine Antworten helfen, für Deine

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Fragebogen: Teilnehmer/in (in der Schule)

Fragebogen: Teilnehmer/in (in der Schule) Forschungs- und Modellprojekt Jobcoaching UNIVERSITÄT ZU KÖLN Heilpädagogische Fakultät Klosterstraße 79b, D-50931 Köln Telefon: (0221) 470-2120 Telefax: (0221) 470-2167 www.uni-koeln.de/hp-fak Selbständige

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: 3 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 23 Mαΐοσ

Mehr

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr