FAQ. P:\100 TempTraining\Marketing_Kommunikation\Website\FAQ_d.docx 1/5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FAQ. P:\100 TempTraining\Marketing_Kommunikation\Website\FAQ_d.docx 1/5"

Transkript

1 FAQ Allgemein... 2 Was ist das Ziel von temptraining?... 2 Wer sind die Sozialpartner des Gesamtarbeitsvertrags (GAV) Personalverleih?... 2 Wer profitiert von temptraining?... 2 Suchen Sie einen Arbeitgeber, der dem GAV Personalverleih untersteht?... 2 Hat mein Stundenlohn Einfluss darauf, ob ich dem GAV Personalverleih unterstehe?... 2 Wie finanziert sich der GAV Personalverleih?... 2 Wer definiert die Regeln von temptraining?... 2 Weiterbildungsmöglichkeiten... 3 Welche Art von Weiterbildung unterstützt temptraining?... 3 Kann ich die Matura nachholen?... 3 Kann ich einen Zumba-Kurs besuchen?... 3 Kann ich einen Coaching-Kurs besuchen?... 3 Kann ich meinen Führerschein (Kategorie B) finanzieren?... 3 Werden Kurse im Ausland bezahlt?... 3 Ich möchte meine Deutschkenntnisse verbessern. Kann ich Privatlektionen besuchen? 3 Kann ich meinen Sprachkurs in der Firma besuchen?... 3 Kann ich einen Lehrabschluss nachholen?... 3 Kann ich das Abonnement meiner Fachzeitschrift über temptraining abrechnen?... 3 Kann ich eine Aus- oder Weiterbildung auf der Tertiärstufe a (Uni/FH/PH) besuchen?... 4 Die Schule meiner Wahl fehlt im Bildungsverzeichnis. Was kann ich machen?... 4 Müssen die Schulen zahlen, um im Bildungsverzeichnis zu sein?... 4 Finanzielles... 4 Kann temptraining meinen Kurs im Voraus bezahlen?... 4 Wann kriege ich den bewilligten Betrag ausbezahlt?... 4 Muss ich die Lohnausfallentschädigung von temptraining versteuern?... 4 Habe ich Anspruch auf Spesen?... 4 Zahlt mir temptraining Benzinkosten?... 4 Muss ich den Kurs regelmässig besuchen, um Geld zu kriegen?... 4 Mein Kurs kostet CHF Wieso kriege ich nur CHF 800 bewilligt?... 4 Administratives... 5 Muss ich 22 Tage oder 176 Stunden arbeiten, um von temptraining zu profitieren?... 5 P:\100 TempTraining\Marketing_Kommunikation\Website\FAQ_d.docx 1/5

2 Muss ich aktuell temporär arbeiten, um von temptraining zu profitieren?... 5 Ich muss nach meinem Temporäreinsatz ins Militär. Verlängert sich dadurch meine Anspruchsfrist?... 5 Was mache ich, wenn sich mein bewilligter Kurs verschiebt?... 5 Kann ich mehrere Gesuche stellen?... 5 Ich bin mit dem Entscheid von temptraining nicht einverstanden. Was kann ich tun?... 5 Stand: Allgemein Was ist das Ziel von temptraining? Temptraining, der Fonds für Weiterbildung, ist Teil des Gesamtarbeitsvertrages Personalverleih. Ziel und Zweck von temptraining ist es, die Arbeitsmarktfähigkeit von Temporärarbeitenden zu erhalten und zu fördern. Wer sind die Sozialpartner des Gesamtarbeitsvertrags (GAV) Personalverleih? Arbeitgeberseitig: swissstaffing Arbeitnehmerseitig: Angestellte Schweiz, KV Schweiz, Unia, syna Wer profitiert von temptraining? Jährlich arbeiten in der Schweiz rund Personen temporär. Seit der allgemeinverbindliche Gesamtarbeitsvertrag Personalverleih in Kraft ist, profitieren sie von bis zu CHF für Weiterbildung und bis zu CHF für Erwerbsausfallsentschädigung. Suchen Sie einen Arbeitgeber, der dem GAV Personalverleih untersteht? Die Mitglieder von swissstaffing unterstehen dem GAV Personalverleih. Hier können Sie die Mitglieder nach Region suchen: Sämtliche Temporärbüros, die dem GAV Personalverleih unterstehen, finden Sie auf in der Rubrik Firmenliste. Es sind nur gezielte Abfragen möglich. Hat mein Stundenlohn Einfluss darauf, ob ich dem GAV Personalverleih unterstehe? Ja. Wer in der Stunde CHF oder mehr verdient, untersteht in den meisten Fällen nicht dem GAV Personalverleih. Temptraining vergütet Personen Leistungen, denen der GAV- Beitrag abgezogen wird (vgl. Gesamtarbeitsvertrag Personalverleih, Artikel 4). Wie finanziert sich der GAV Personalverleih? Arbeitnehmer und Arbeitgeber leisten 1 Lohnprozent an den GAV Personalverleih. Rund 40 % fliesst in den Weiterbildungsfonds temptraining. Wer definiert die Regeln von temptraining? Die Sozialpartner des GAV Personalverleih haben die Regeln festgelegt. Diese finden Sie im Reglement (auf unserer Website, in der Rubrik Spielregeln). Bestehen Lücken oder Unklarheiten, unterbreitet temptraining der Schweizerischen Paritätischen Berufskommission Arbeitsverleih (SPKA) Vorschläge, um diese zu beheben. P:\100 TempTraining\Marketing_Kommunikation\Website\FAQ_d.docx 2/5

3 Weiterbildungsmöglichkeiten Welche Art von Weiterbildung unterstützt temptraining? temptraining unterstützt Weiterbildungen, die der Arbeitsmarktfähigkeit dienen. Temporärarbeitende können sich im gelernten, aktuellen oder angestrebten Beruf weiterbilden. Wichtig ist, dass Sie ein Bildungsinstitut wählen, das von temptraining akzeptiert ist. Kann ich die Matura nachholen? Ja, das ist möglich. Kann ich einen Zumba-Kurs besuchen? Nein, das ist nicht möglich. Temptraining unterstützt keine Freizeitkurse. Kann ich einen Coaching-Kurs besuchen? Nein, das ist nicht möglich. Arbeiten Sie hingegen als Coach und besuchen eine Weiterbildung oder möchten Sie sich umschulen, so ist da möglich. Fragen Sie in Zweifelsfällen nach, bevor Sie ein Gesuch einreichen. Kann ich meinen Führerschein (Kategorie B) finanzieren? Nein, das ist nicht möglich. Wenn Sie aber eine Anhängeprüfung machen, weil Sie z.b. als Gärtner arbeiten und Material herumfahren müssen, beteiligen wir uns gerne an den Kosten. Sie können auch eine Ausbildung zum Stapler- oder LKW-Fahrer machen oder einen Kurs gemäss CZV besuchen. Werden Kurse im Ausland bezahlt? Die Weiterbildung muss in der Schweiz stattfinden, an einem Bildungsinstitut mit Sitz in der Schweiz. Ausnahmen sind die Kurse des Baumeisterverbandes in Spanien/Portugal und einzelne Weiterbildungen bei Suva-anerkannten Ausbildungsstätten in der Grenzregion. Ich möchte meine Deutschkenntnisse verbessern. Kann ich Privatlektionen besuchen? Ja, das ist möglich. Gerade für Arbeitnehmer, die unregelmässig arbeiten, sind Privatlektionen eine gute Alternative zum Gruppenunterricht. Kann ich meinen Sprachkurs in der Firma besuchen? Nein, das ist nicht möglich. Kurse müssen grundsätzlich in den Kursräumen der Schule stattfinden. Eine Ausnahme sind Sicherheitskurse. Kann ich einen Lehrabschluss nachholen? Ja, das ist möglich. temptraining leistet einen Beitrag an Kurskosten und entrichtet Lohnausfallentschädigung. Kosten für eine Validierung werden nicht übernommen. Kann ich das Abonnement meiner Fachzeitschrift über temptraining abrechnen? Temptraining anerkennt den Wert von informeller Weiterbildung, beteiligt sich aber nicht an den Kosten. P:\100 TempTraining\Marketing_Kommunikation\Website\FAQ_d.docx 3/5

4 Kann ich eine Aus- oder Weiterbildung auf der Tertiärstufe a (Uni/FH/PH) besuchen? Ja, wenn Sie über relevante Berufserfahrung von mindestens 3 Jahren nachweisen. Die Details finden Sie in im Reglement (Artikel 18, Ziffer 8) Vorbereitungskurse auf die Zulassung an die Uni/FH/PH werden als Tertiärgesuch behandelt. Bildungsinstitute auf Tertiärstufe a sind nicht in unserem Bildungsverzeichnis publiziert. Die Schule meiner Wahl fehlt im Bildungsverzeichnis. Was kann ich machen? Fragen Sie bei temptraining nach, ob die Schule aufgenommen werden kann. Entspricht sie unseren Kriterien, so erweitern wir das Bildungsverzeichnis gerne. Müssen die Schulen zahlen, um im Bildungsverzeichnis zu sein? Nein, der Eintrag ist kostenlos. Temptraining empfiehlt keine Anbieter und würde einzelne Anbieter nur in begründeten Fällen ausschliessen. Finanzielles Kann temptraining meinen Kurs im Voraus bezahlen? Nein, das ist leider nicht möglich. Wann kriege ich den bewilligten Betrag ausbezahlt? Temptraining bezahlt Ihnen den bewilligten Betrag nach Kursende. Wir überweisen Ihnen das Geld, sobald wir Ihre Kursbestätigung, den Zahlungsnachweis sowie allfällige Spesenbelege erhalten. Muss ich die Lohnausfallentschädigung von temptraining versteuern? Wer von temptraining Lohnausfallentschädigung erhält, kriegt einen Lohnausweis zugestellt. Auch wenn ein Betrag bis zu CHF 2'300 pro Kalenderjahr nicht AHV-pflichtig ist, so müssen Sie diesen Betrag doch in der Steuererklärung angeben. Habe ich Anspruch auf Spesen? Ja, gegen eine Quittung haben Sie Anspruch auf: Kosten für ein ½-Tax-Bahnbillet, 2. Klasse vom Wohn- an den Kursort und zurück. Pauschale für Verpflegung in der Höhe von Fr bei eintägigen Kursen; Pauschale für Unterkunft und Verpflegung in der Höhe von Fr bei mehrtägigen Kursen, sofern die gesamte Reisezeit mit dem öffentlichen Verkehr vom Wohn- zum Kursort und zurück täglich mehr als 3 Stunden beträgt. Zahlt mir temptraining Benzinkosten? Nein. Muss ich den Kurs regelmässig besuchen, um Geld zu kriegen? Ja, Sie müssen den Kurs regelmässig besuchen (mind. 80%). Sonst erhalten Sie die bewilligten Leistungen nach Kursende nicht ausbezahlt. Mein Kurs kostet CHF Wieso kriege ich nur CHF 800 bewilligt? Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: P:\100 TempTraining\Marketing_Kommunikation\Website\FAQ_d.docx 4/5

5 - Sie haben bereits andere Gesuche gestellt und der Maximalbetrag von CHF pro 12 Monate ist ausgeschöpft. - Ihr Kurs dauert lediglich einen Tag. Gemäss Reglement gibt es eine Limite pro Tag und diese beträgt CHF für Kurskosten. Administratives Muss ich 22 Tage oder 176 Stunden arbeiten, um von temptraining zu profitieren? 22 volle Arbeitstage à 8 Stunden ergeben 176 Stunden. Massgeblich sind die Stunden. Muss ich aktuell temporär arbeiten, um von temptraining zu profitieren? Nein, Ihr Anspruch bleibt nach Ihrem Temporäreinsatz eine Zeit lang bestehen: Kurskosten Sie haben nach Ihrem letzten temporären Einsatztag 12 Monate Zeit, eine Weiterbildung zu beginnen. Für die Berechnung der Frist ist der letzte temporäre Einsatztag massgeblich. Lohnausfall Lohnausfallentschädigung können Sie maximal bis zu 6 Monate nach dem letzten temporären Einsatztag erhalten. Ich muss nach meinem Temporäreinsatz ins Militär. Verlängert sich dadurch meine Anspruchsfrist? Nein. Aber Sie haben nach Ihrem letzten Einsatztag 12 Monate Zeit, eine Weiterbildung zu beginnen. Was mache ich, wenn sich mein bewilligter Kurs verschiebt? Das kommt darauf an. Ändert sich das Kursdatum um 1-2 Wochen, so reicht eine an temptraining (Gesuchs-Nummer angeben und neues Datum mitteilen). Ändern sich aber weitere Bedingungen oder verschiebt sich der Kurs um mehr als einen Monat, so ist ein neues Gesuch erforderlich. Kann ich mehrere Gesuche stellen? Ja, das ist möglich, sofern Sie die Maximalbeträge nicht ausgeschöpft haben. Ich bin mit dem Entscheid von temptraining nicht einverstanden. Was kann ich tun? temptraining prüft sämtliche Gesuche sorgfältig und wendet klar definierte Kriterien an. Sollten Sie trotzdem der Ansicht sein, dass ein Entscheid nicht rechtens sei, so können Sie einen Rekurs einreichen. Dieser muss spätestens 30 Tage nach dem Entscheid von temptraining bei der SPKA eintreffen. Wenden Sie sich dazu schriftlich an: Rekurskommission des Vereins Paritätischer Vollzug, Weiterbildung und Sozialfonds für den Personalverleih, c/o swissstaffing, Stettbachstr. 10, 8600 Dübendorf P:\100 TempTraining\Marketing_Kommunikation\Website\FAQ_d.docx 5/5

REGLEMENT DER BERUFLICHEN SOZIALKASSEN DES METALLBAUGEWERBES DES KANTONS WALLIS

REGLEMENT DER BERUFLICHEN SOZIALKASSEN DES METALLBAUGEWERBES DES KANTONS WALLIS Metallbaugewerbe 1 REGLEMENT DER BERUFLICHEN SOZIALKASSEN DES METALLBAUGEWERBES DES KANTONS WALLIS I ZWECK UND ORGANISATION Art. 1 : Art. 2 : Zweck Organisation II BEITRITT Art. 3: Art. 4: Mitglieder Austritt

Mehr

Personalverleih GAV vom 01.01.2012

Personalverleih GAV vom 01.01.2012 Personalverleih GAV vom 01.01.2012 Allgemeine Vertragsbestimmungen Vertragsdauer: AVE: 01.01.2012 31.12.2014. Ohne Kündigung bis 6 Monate vor Ablauf gilt er jeweils für ein weiteres Jahr. Bei dringenden

Mehr

Reglement für die Gremien und die Mitarbeitenden der Geschäftsstelle der Schweizerischen Paritätischen Berufskommission Holzbau (SPBH) sowie Dritte

Reglement für die Gremien und die Mitarbeitenden der Geschäftsstelle der Schweizerischen Paritätischen Berufskommission Holzbau (SPBH) sowie Dritte spbh schweizerische commissione paritätische paritetica berufskommission nazionale holzbau costruttori in legno Leistungsreglement Bildungsfonds GAV Holzbau Reglement für die Gremien und die Mitarbeitenden

Mehr

13.12.2011 01.01.2012 23.10.2015 01.01.2016 01.01.2016-30.06.2016

13.12.2011 01.01.2012 23.10.2015 01.01.2016 01.01.2016-30.06.2016 GRUNDBESCHLUSS: 1. INKRAFTSETZUNG (AVE): LETZTE REVISION: INKRAFTSETZUNG (AVE): GÜLTIGKEIT: 13.12.2011 01.01.2012 23.10.2015 01.01.2016 01.01.2016-30.06.2016 GELTUNGSBEREICH 1. Räumlicher Geltungsbereich

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag Personalverleih 2016 2018

Gesamtarbeitsvertrag Personalverleih 2016 2018 Gesamtarbeitsvertrag Personalverleih 2016 2018 Aus dem Einsatzbetrieb «Wir fordern und fördern unser Personal. temptraining unterstützt uns dabei.» José Manuel Taboas Martinez Chief Operating Officer,

Mehr

Freiburgische Paritätische Berufskommission. des Bauhauptgewerbes

Freiburgische Paritätische Berufskommission. des Bauhauptgewerbes Freiburgische Paritätische Berufskommission des Bauhauptgewerbes MERKBLATT Gilt für Unternehmen, die dem Landesmantelvertrag für das Schweizerische Bauhauptgewerbe (LMV) unterstellt sind Givisiez, Juni

Mehr

Neue SECO-Weisung Vorgehen zum internationalen Lohnvergleich

Neue SECO-Weisung Vorgehen zum internationalen Lohnvergleich Zürich, 01.04.2014/RH Neue SECO-Weisung Vorgehen zum internationalen Lohnvergleich Am 1. April 2014 tritt die neue SECO-Weisung "Vorgehen zum internationalen Lohnvergleich" in Kraft, die eine Reihe von

Mehr

Frequently Asked Questions zum GAV Personalverleih

Frequently Asked Questions zum GAV Personalverleih S. 1 Frequently Asked Questions zum GAV Personalverleih Lohn Wie finde ich heraus, welcher Mindestlohn für einen bestimmten Temporäreinsatz gilt? Die paritätisch erarbeitete und gepflegte GAV-Datenbank

Mehr

Ergänzungsbestimmungen

Ergänzungsbestimmungen Ergänzungsbestimmungen zum Gesamtarbeitsvertrag im Schweizerischen Isoliergewerbe zwischen Verband Basler Isolierfirmen und Gewerkschaft Unia, Region Nordwestschweiz per 1. Januar 2013 Gestützt auf den

Mehr

Kantonales Parifonds-Bau Reglement

Kantonales Parifonds-Bau Reglement Kantonales Parifonds-Bau Reglement Auszug aus den Statuten der lokalen Paritätischen Berufskommission für das Bauhauptgewerbe Kanton Solothurn gültig ab 4.5.202 Adresse und Telefon des Sekretariates Paritätische

Mehr

Trainer Reglement. Version 1.3. Schwimmclub Meilen Postfach 207 CH-8706 Meilen schwimmen@scmeilen.ch

Trainer Reglement. Version 1.3. Schwimmclub Meilen Postfach 207 CH-8706 Meilen schwimmen@scmeilen.ch Version 1.3 Schwimmclub Meilen Postfach 207 CH-8706 Meilen schwimmen@scmeilen.ch Änderungsgeschichte: Version Datum Autor Beschreibung 0.1 29.12.09 R. Romagnoli Entwurf 0.2 01.01.10 R. Romagnoli Entwurf

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der (vom 20. September 2007) Die Universitätsleitung beschliesst: A. Einleitung 1. Zweck

Mehr

die Förderung (Fortbildung, Weiterbildung, Supervision und Krisenberatung) kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

die Förderung (Fortbildung, Weiterbildung, Supervision und Krisenberatung) kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Reglement betreffend die Förderung (Fortbildung, Weiterbildung, Supervision und Krisenberatung) kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Weiterbildungsreglement) (vom Kirchenrat genehmigt am 24. Juni

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Frequently Asked Questions zum GAV Personalverleih Version vom 11.4.2012

Frequently Asked Questions zum GAV Personalverleih Version vom 11.4.2012 S. 1 Frequently Asked Questions zum GAV Personalverleih Version vom 11.4.2012 Neu in der Version vom 11.4.2012 Geltungsbereich Wer ist dem GAV Personalverleih unterstellt und wer nicht? swissstaffing-mitglieder,

Mehr

JAHRESBERICHT 2012. des Vereins Paritätischer Vollzug, Weiterbildung und Sozialfonds für den Personalverleih

JAHRESBERICHT 2012. des Vereins Paritätischer Vollzug, Weiterbildung und Sozialfonds für den Personalverleih JAHRESBERICHT 2012 des Vereins Paritätischer Vollzug, Weiterbildung und Sozialfonds für den Personalverleih Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeinverbindlicherklärung... 3 2 Organe inkl. Grundaufgaben... 3 3 Die

Mehr

Muster-Spesenreglemente für Unternehmen und für Non-Profit-Organisationen

Muster-Spesenreglemente für Unternehmen und für Non-Profit-Organisationen Muster-Spesenreglemente für Unternehmen und für Non-Profit-Organisationen Kreisschreiben 25 - vom 18. Januar 2008 Unter Ziffer I dieses Kreisschreibens werden die Rahmenbedingungen für Spesenreglemente

Mehr

GAV priv. Sicherheitsdienst

GAV priv. Sicherheitsdienst GRUNDBESCHLUSS: 1. INKRAFTSETZUNG (AVE): LETZTE REVISION: INKRAFTSETZUNG (AVE): GÜLTIGKEIT: 19.01.2004 01.03.2004 17.06.2014 01.07.2014 01.07.2014-31.12.2016 Die Allgemeinverbindlichkeit wird für die ganze

Mehr

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen ACHTUNG: Dies ist ein neutrales Muster, für welches keine Haftung übernommen wird. Wir empfehlen ausdrücklich, sich individuell anwaltlich beraten zu lassen. Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen (Name,

Mehr

REGLEMENT DER KASSEN FÜR SOZIALLEISTUNGEN DES GIPSER- UND MALERGEWERBES DES KANTONS WALLIS

REGLEMENT DER KASSEN FÜR SOZIALLEISTUNGEN DES GIPSER- UND MALERGEWERBES DES KANTONS WALLIS Reglement der Kassen für Sozialleistungen Gipser- und Malergewerbe 1 REGLEMENT DER KASSEN FÜR SOZIALLEISTUNGEN DES GIPSER- UND MALERGEWERBES DES KANTONS WALLIS I ZIEL UND ORGANISATION Art. 1 : Art. 2 :

Mehr

Wichtige Informationen betreffend Messestandbau

Wichtige Informationen betreffend Messestandbau Wichtige Informationen betreffend Messestandbau Minimale Arbeits- und Lohnbedingungen für Messestandbauer Gemäss dem schweizerischen Entsendegesetz (EntsG; SR 823.20) müssen ausländische Arbeitgeber, welche

Mehr

Reglement zum Personalrecht

Reglement zum Personalrecht Fassung Vernehmlassung 1 E172.316 Reglement zum Personalrecht vom Das Finanzdepartement, gestützt auf Art. 64 des Standeskommissionsbeschlusses zur Personalverordnung (StKB PeV), beschliesst: Art. 1 1

Mehr

Weisungen über die Weiterbildung der Angestellten der Stadtverwaltung vom 27. März 2002 (in Kraft ab 1. Januar 2002) 3.1.6 W

Weisungen über die Weiterbildung der Angestellten der Stadtverwaltung vom 27. März 2002 (in Kraft ab 1. Januar 2002) 3.1.6 W Weisungen über die Weiterbildung der Angestellten der Stadtverwaltung vom 27. März 2002 (in Kraft ab 1. Januar 2002) Version: 21. Januar 2008 Inhaltsverzeichnis WEISUNGEN ÜBER DIE WEITERBILDUNG DER ANGESTELLTEN

Mehr

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt)

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen Durch Verwaltungskommission genehmigt: 13.12.2009 Luzern,

Mehr

1. Welche Klassengrösse sollte unter NFV angestrebt werden, damit eine Gemeinde nicht übermässig finanziell belastet wird?

1. Welche Klassengrösse sollte unter NFV angestrebt werden, damit eine Gemeinde nicht übermässig finanziell belastet wird? Häufig gestellte Fragen 1. Welche Klassengrösse sollte unter NFV angestrebt werden, damit eine Gemeinde nicht übermässig finanziell belastet wird? Eine Gemeinde wird finanziell nicht übermässig belastet,

Mehr

Fragen und Antworten. Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand. Stand: 23.2.2011. 1. Allgemeinverbindlichkeit Wie kann ein

Fragen und Antworten. Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand. Stand: 23.2.2011. 1. Allgemeinverbindlichkeit Wie kann ein Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Fragen und Antworten Stand: 23.2.2011 Frage Antwort 1. Allgemeinverbindlichkeit Wie kann ein Das Bundesgesetz über die Berufsbildung (BBG) sieht in Art.

Mehr

Berechnung des Ferien- und Feiertagszuschlages sowie des 13. Monatslohnes

Berechnung des Ferien- und Feiertagszuschlages sowie des 13. Monatslohnes Dienstleistungserbringung in der Schweiz Zum 1. April 2014 tritt eine überarbeitete neue SECO-Weisung in Kraft. Einige wesentliche Eckpunkte betreffen die Entsendung von Mitarbeitern und die Berechnung

Mehr

Reglement «Vergütungen Projekt Mehrsprachigkeit»

Reglement «Vergütungen Projekt Mehrsprachigkeit» Projekt «Mehrsprachigkeit im Beruf vom Problem zur Chance, Wirklichkeit und Vision» Reglement «Vergütungen Projekt Mehrsprachigkeit» Das Reglement wurde am 29. August 2011 von der Steuergruppe genehmigt.

Mehr

Vereinbarung über die berufliche Aus- und Weiterbildung im Maler- und Gipsergewerbe

Vereinbarung über die berufliche Aus- und Weiterbildung im Maler- und Gipsergewerbe Vereinbarung über die berufliche Aus- und Weiterbildung im Maler- und Gipsergewerbe Vom Bundesrat mit Beschluss vom 23. Oktober 2001 allgemein verbindlich erklärt (AVE). Im Bestreben, die beruflichen Kenntnisse

Mehr

Mindestlohn: Argumente für unterwegs

Mindestlohn: Argumente für unterwegs Mindestlohn: Argumente für unterwegs 18. Mai 2014 Faire Löhne: Arbeit muss sich lohnen In der Schweiz verdienen heute noch über 330 000 Menschen weniger als 22 Franken pro Stunde. Das sind weniger als

Mehr

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012)

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 831.432.1 vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 56 Absätze 3 und 4, 59 Absatz 2 und 97 Absatz

Mehr

In Zusammenarbeit mit

In Zusammenarbeit mit Flüssiggaskurse 2016 In Zusammenarbeit mit Die neue EKAS-Richtlinie 6517 Flüssiggas definiert die Anforderung für das Ausführen von Flüssiggas-Installationen. Im Interesse der Sicherheit dürfen Arbeiten

Mehr

Zertifizierungs-Antrag (für Zertifikate GH1, WH1, WH2)

Zertifizierungs-Antrag (für Zertifikate GH1, WH1, WH2) Personenzertifizierung Zertifizierungs-Antrag (für Zertifikate GH1, WH1, WH2) zur Erteilung der Installationsberechtigung (Nachweis der Fachkompetenz) an Personen, die Installationsarbeiten bzw. Instandhaltungsarbeiten

Mehr

L-GAV & Arbeitsrecht. Regelungen und Optimierungsmöglichkeiten

L-GAV & Arbeitsrecht. Regelungen und Optimierungsmöglichkeiten L-GAV & Arbeitsrecht Regelungen und Optimierungsmöglichkeiten Inhalt Einsparpotential des L-GAV nutzen! 3 Arbeitsvertrag mit Probezeit 5 Arbeitszeit 6 Arbeitszeit, Höchstarbeitszeiten & Überzeit 7 Arbeitszeit

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 30. August 2007 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern STEUERAMT DES KANTONS AARGAU Bd. I Reg. 5.1 www.ag.ch/steuern Merkblatt Ausgabedatum: 30. Juni 2008 Stand: 30. Juni 2008 Gültig ab: 2007 Inhalt 1. Gegenstand...2 2. Gesetzliche Grundlagen...2 3. Anwendungsbereich...2

Mehr

Ausführungs-Reglement Gebafonds

Ausführungs-Reglement Gebafonds PBK Gerüstbau, Vertragspartner Ausführungs-Reglement Gebafonds Paritätischer Fonds für das schweizerische Gerüstbaugewerbe Inkraftsetzung 1. Juli 2014 1. Grundlagen 1.1. Die Parteien des Gesamtarbeitsvertrages

Mehr

CAS Konfliktmanagement und Mediation

CAS Konfliktmanagement und Mediation Soziale Arbeit Weiterbildung CAS Konfliktmanagement und Mediation Anmeldeformular 4. November 2013 bis 26. August 2014 Anmeldeschluss: 21.08.2013 Preis: CHF 7500.- A Angaben zur Person A1 Personalien der

Mehr

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH)

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH) Reglement über die Spesenvergütung an der (Spesenreglement UZH) (vom 6. Juni 0) Die Universitätsleitung beschliesst: I. Allgemeines l Grundlagen Das Spesenreglement der stützt sich auf 86 Ausführungsverordnung

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

Neuer GAV Personalverleih: Höherer Mindestlohn und mehr Flexibilität

Neuer GAV Personalverleih: Höherer Mindestlohn und mehr Flexibilität Medienmitteilung Bern, 7. Mai 2015 Neuer GAV Personalverleih: Höherer Mindestlohn und mehr Flexibilität In der Temporärbranche soll ab 2016 ein neuer Gesamtarbeitsvertrag GAV gelten. Die Sozialpartner

Mehr

Verordnung Aus- und Weiterbildung

Verordnung Aus- und Weiterbildung Verordnung Aus- und Weiterbildung Gestützt auf den Art. 24 des geltenden Personalreglements der Gemeinde erlässt der Gemeinderat folgende Verordnung. 1) I Allgemeines Bildungskosten Art. 1 1 Die Einwohnergemeinde

Mehr

Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern

Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern Amt für Landschaft und Natur vom Oktober 1999 Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern 2 1. Zweck Die vorliegende Weisung regelt die Ausbildung von Waldarbeitern

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

Themenbereich Angebotsgruppe. Wissenswertes

Themenbereich Angebotsgruppe. Wissenswertes Themenbereich Angebotsgruppe Wissenswertes 389 Kursangebote (KA) Anmeldung Online unter www.phbern.ch/ weiterbildung/kurse Schriftlich mit Kopiervorlage auf der letzten Seite. Für jeden Kurs eine separate

Mehr

Reglement Aus- und Weiterbildung. (gestützt auf die Ziffer 5 des Personalreglements)

Reglement Aus- und Weiterbildung. (gestützt auf die Ziffer 5 des Personalreglements) Reglement Aus- und Weiterbildung (gestützt auf die Ziffer 5 des Personalreglements) SVA Aargau, Reglement Aus- und Weiterbildung, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Aus- und Weiterbildungsarten...

Mehr

Entschädigungsreglement OdA Wald Bern/Wallis

Entschädigungsreglement OdA Wald Bern/Wallis Hessigkofen, 24. September 2013 Fassung Sept 2013 Versand per Mail Entschädigungsreglement OdA Wald Bern/Wallis 1 Zweck Der Verein OdA Wald Bern/Wallis (= Organisation der Arbeitswelt) ist verantwortlich

Mehr

Spesenreglement für Non-Profit-Organisationen (NPO)

Spesenreglement für Non-Profit-Organisationen (NPO) Spesenreglement für Non-Profit-Organisationen (NPO) Auszug aus Kreisschreiben der Steuerverwaltung des Kantons Bern vom 18. Januar 2008 Spesenreglemente für Non-Profit-Organisationen (NPO) Rahmenbedingungen

Mehr

Nachtrag Nr. 1 zum Reglement für die temporären Mitarbeiter Stiftung 2. Säule swissstaffing. Verabschiedet am 5. Juni 2014

Nachtrag Nr. 1 zum Reglement für die temporären Mitarbeiter Stiftung 2. Säule swissstaffing. Verabschiedet am 5. Juni 2014 Nachtrag Nr. 1 zum Reglement für die temporären Mitarbeiter Stiftung 2. Säule swissstaffing Verabschiedet am 5. Juni 2014 In Kraft seit dem 1. Januar 2014 Änderungen I. Einleitung Der Stiftungsrat der

Mehr

Frequently Asked Questions zum GAV Personalverleih Version vom 26.09.2014

Frequently Asked Questions zum GAV Personalverleih Version vom 26.09.2014 S. 1 Frequently Asked Questions zum GAV Personalverleih Version vom 26.09.2014 Neu in der Version vom 26.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich... 4 1.1 Wer ist dem GAV Personalverleih unterstellt

Mehr

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes Seite 1 Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes 79 Abs. 3 VVO Bei unbezahltem Urlaub wird der Ferienanspruch für jeden vollen Monat der Abwesenheit um einen Zwölftel gekürzt. Bei vollständiger Dienstaussetzung

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung der Vereinbarung über die berufliche Aus- und Weiterbildung im Maler- und Gipsergewerbe

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung der Vereinbarung über die berufliche Aus- und Weiterbildung im Maler- und Gipsergewerbe Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung der Vereinbarung über die berufliche Aus- und Weiterbildung im Maler- und Gipsergewerbe vom 23. Oktober 2001 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt

Mehr

Merkblatt für Gesuchstellende Beitrag an die Verleihkosten in der Schweiz

Merkblatt für Gesuchstellende Beitrag an die Verleihkosten in der Schweiz Präsidialdepartement Basel-Stadt Abteilung Kultur Fachausschuss Film und Medienkunst BS/BL Marktplatz 30a 4001 Basel Merkblatt für Gesuchstellende Beitrag an die Verleihkosten in der Schweiz In der Regel

Mehr

Familienzulagen im Kanton Zug

Familienzulagen im Kanton Zug Familienzulagen im Kanton Zug Seit 1. Januar 2009 ist das Bundesgesetz über die Familienzulagen und die entsprechende Ausführungsgesetzgebung im Kanton Zug in Kraft. Mit den Familienzulagen wird bezweckt,

Mehr

Informationen für Babysitter und Eltern

Informationen für Babysitter und Eltern Informationen für Babysitter und Eltern «Babysitting ist eine tolle Freizeitbeschäftigung: Ich mag kleine Kinder, kann Verantwortung übernehmen und erst noch ein Sackgeld verdienen.» Wie überall gilt es

Mehr

Merkblatt: Krankheit, Unfall

Merkblatt: Krankheit, Unfall 1/ 5 Merkblatt: Krankheit, Unfall Krankheit Die KTG-Versicherung eines anderen allgemein verbindlich erklärten GAV sieht die Ausrichtung eines Krankentaggelds von 80% des ausfallenden Lohnes ab dem 2.

Mehr

Bundesgesetz 418.0 über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

Bundesgesetz 418.0 über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz 418.0 über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

Flüssiggaskurse 2015

Flüssiggaskurse 2015 Flüssiggaskurse 2015 Die EKAS-Richtlinie Flüssiggas, Teil 2 definiert die Anforderung für das Ausführen von Flüssiggas-Installationen. Im Interesse der Sicherheit dürfen Arbeiten mit Flüssiggas nur von

Mehr

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz)

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) 1 Leitgedanke Der Stipendienfonds von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) hat zum Ziel, möglichst vielen Jugendlichen die Teilnahme an

Mehr

AGB Kurswesen Compass Security 27. September 2011

AGB Kurswesen Compass Security 27. September 2011 Compass Security AG Werkstrasse 20 T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 Kurswesen Compass Security 27. September 2011 Name des Dokuments: abgde.docx Version: v1.0 Autor(en): Ivan Buetler, Compass Security

Mehr

Geprüfter Anbietereintrag www.providerliste.ch Beschreibung

Geprüfter Anbietereintrag www.providerliste.ch Beschreibung Webservices. Zu fairen Preisen. Unkompliziert und persönlich. Geprüfter Anbietereintrag www.providerliste.ch Beschreibung WebTooL.NeT GmbH +41715447171 Klusstrasse 22 Fax +41715447172 CH-9000 St.Gallen

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

SPV Schweizerischer Plattenverband Sektion Zürich

SPV Schweizerischer Plattenverband Sektion Zürich SPV Schweizerischer Plattenverband Sektion Zürich STATUTEN I. Name, Dauer und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Schweizerischer Plattenverband Sektion Zürich", nachstehend "SPV Sektion Zürich" genannt, besteht

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Drei Wege zum Berufsabschluss. Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert

Drei Wege zum Berufsabschluss. Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert Drei Wege zum Berufsabschluss Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert ln einer Arbeitswelt, die sich immer schneller verändert, ist

Mehr

1. Angaben zur Person

1. Angaben zur Person 1. Angaben zur Person Vorname Nachname Geschlecht M/W Geburtsdatum TT/MM/JJJJ Straße, Hausnummer PLZ, Ort (Staat) Telefon Mobil E-Mail Adresse(n) Staatsangehörigkeit Familienstand und Kinder 2. Angaben

Mehr

Frequently Asked Questions zum GAV Personalverleih Version vom 22.10.2015

Frequently Asked Questions zum GAV Personalverleih Version vom 22.10.2015 Frequently Asked Questions zum GAV Personalverleih Version vom 22.10.2015 Neu in der Version vom 22.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich... 4 1.1 Wer ist dem GAV Personalverleih unterstellt und

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE. «EINE FREMDE SPRACHE öffnet Türen» Gehen Jugendliche für einen SPRACHAUFENTHALT ins Ausland, lernen sie mehr als nur eine neue Sprache. Guido Frey von der Organisation Intermundo erklärt, wie junge Menschen

Mehr

1 Einsätze erfassen und Arbeitnehmersuche

1 Einsätze erfassen und Arbeitnehmersuche 1 Einsätze erfassen und Arbeitnehmersuche Voraussetzung: Sie haben sich als Arbeitgeber vollständig registriert und Ihren Account aktiviert. Inhaltsangabe 1 Einsätze erfassen und Arbeitnehmersuche... 1

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D)

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Kurs: Projektmanagement (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) JBL bietet speziell für

Mehr

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation)

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Kurs: Projektmanagement (Moderation, Leadership, Team, Kommunikation) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen

Mehr

Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons (2014)

Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons (2014) Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons (2014) (Bitte beachten Sie unbedingt die Erläuterungen ab S. 3 Sobald Sie einen Buchstaben auf der Rückseite erreicht haben, brauchen Sie

Mehr

A) Allgemeine Bestimmungen

A) Allgemeine Bestimmungen 3.40 Verordnung Aus-, Fort- und Weiterbildung / Studienurlaub / Supervision Vom Kirchenrat gestützt auf Art. 36 und Art. 37 des Reglements Anstellung und Besoldung (RAB) erlassen am 19. April 2005 (Stand

Mehr

Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons (Erläuterungen siehe S. 3)

Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons (Erläuterungen siehe S. 3) Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons (Erläuterungen siehe S. 3) Fachhochschule/Hochschule oder Höhere Fachschule: Ausbildungs- bzw. Studiengang: Vollzeit oder Teilzeit: Name:

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Bitte lesen Sie dieses Schreiben aufmerksam durch. Darum geht es in diesem Schreiben: Welche Daten das Land Hessen von Ihnen braucht Warum Sie der Einwilligungs-Erklärung

Mehr

Muster Spesenreglement der... AG

Muster Spesenreglement der... AG Muster Spesenreglement der... AG I. Allgemeines 1. Geltungsbereich Dieses Spesenreglement gilt für sämtliche Mitarbeiterinen und Mitarbeiter (nachfolgend Mitarbeiter) der... AG, welche mit dieser in einem

Mehr

Grundlöhne V Q A B C. 25,85 25,45 25,05 Samstags-Zuschlag 25,00%

Grundlöhne V Q A B C. 25,85 25,45 25,05 Samstags-Zuschlag 25,00% Zuschläge, Zulagen im Allgemeinen Die Zuschläge für Überstunden, Nacht- und Sonntagsarbeit werden nicht kumuliert. Es wird jeweils der höhere Ansatz gewählt. Schichtarbeit-Voraussetzungen: Schichtarbeit

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

Erläuterungen zum Führerausweis auf Probe

Erläuterungen zum Führerausweis auf Probe Bundesamt für Strassen Office fédéral des routes ASTRA OFROU Ufficio federale delle strade Uffizi federal da vias USTRA UVIAS Eidg. Dep. für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Dép. fédéral de l

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

Sparen-3-Konto. Sichern Sie Ihre Zukunft mit individueller Vorsorge

Sparen-3-Konto. Sichern Sie Ihre Zukunft mit individueller Vorsorge Sparen-3-Konto Sichern Sie Ihre Zukunft mit individueller Vorsorge Sparen-3-Konto Wie sichern Sie sich Ihre finanzielle Stabilität in Zukunft und treffen die richtige Entscheidung für Ihre Altersvorsorge?

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Abteilung: Finanzen Ressort: Seite 1. 1 Tag 50.00 SFr. 1 tägige Kurs-/Weiterbildungs-/Informationstage 50.00 SFr. Verpflegungspauschale Tageskurs

Abteilung: Finanzen Ressort: Seite 1. 1 Tag 50.00 SFr. 1 tägige Kurs-/Weiterbildungs-/Informationstage 50.00 SFr. Verpflegungspauschale Tageskurs Abteilung: Finanzen Ressort: Seite 1 1 ABORDNUNGEN - WEITERBILDUNG ½ Tage 1 Tag 1 tägige Kurs-/Weiterbildungs-/Informationstage spauschale Tageskurs 20.00 SFr. (Pauschale für eine Hauptmahlzeit sofern

Mehr

MERKBLATT ZUM PIKETTDIENST

MERKBLATT ZUM PIKETTDIENST Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Arbeitnehmerschutz MERKBLATT ZUM PIKETTDIENST ArG: Arbeitsgesetz, SR 822.11

Mehr

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich.

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. FAQs Master EB: Wann kann ich das Masterstudium beginnen? Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. Wie kann ich mich für den Masterstudiengang Europäische Betriebswirtschaft

Mehr

Grundbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Profil B/E

Grundbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Profil B/E Grundbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Profil B/E Lehrgang 2015-2018 Ziel Die Wirtschaftsschule KV Chur vermittelt Erwachsenen die schulischen Lerninhalte und bereitet Kandidatinnen und Kandidaten

Mehr

Weiterbildungsstipendium: Anleitung Maßnahmeantrag für Stipendiatinnen und Stipendiaten. Stand: Juni 2012 Seite 1 von 8

Weiterbildungsstipendium: Anleitung Maßnahmeantrag für Stipendiatinnen und Stipendiaten. Stand: Juni 2012 Seite 1 von 8 Weiterbildungsstipendium: Anleitung Maßnahmeantrag für Stipendiatinnen und Stipendiaten Stand: Juni 2012 Seite 1 von 8 1. Teil: Das Formular Antrag auf Förderung einer Weiterbildung Wichtiger Hinweis:

Mehr

Version WEGWEISER FÜR STUDENTEN

Version WEGWEISER FÜR STUDENTEN Version WEGWEISER FÜR STUDENTEN 1. Wann ist man im Rahmen der ÖSHZ- Gesetzgebung ein Student? Im Rahmen der ÖSHZ-Gesetzgebung ist ein Student eine Person, die ein Studium mit Vollzeitlehrplan oder einem

Mehr

über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg

über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg Dekret vom 18. Juni 2009 Inkrafttreten:... über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz

Mehr

Weiterbildung der Lehrpersonen

Weiterbildung der Lehrpersonen Rechtsgrundlagen - 18 Abs. 4 und 23 Lehrerpersonalgesetz (LPG) - 12 und 26-29 Lehrerpersonalverordnung (LPVO) - 94 Abs. 2 Vollzugsverordnung zum Personalgesetz (VVO PG) Grundsätze und Überblick - gehört

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 20.05.09 Steuertipps Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 20.05.09 Steuertipps Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 20.05.09 Steuertipps Steuertipps Behandlung für die Steuerrechnung Es geht auch ohne Umzug in eine Steueroase: Wer seine Ausgaben geschickt plant und gewissenhaft

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Fahrschule Aare

Allgemeine Geschäftsbedingungen Fahrschule Aare Allgemeine Geschäftsbedingungen Fahrschule Aare 1. Allgemein Die allgemeinen Geschäftsbedingungen kommen bei sämtlichen Online-Anmeldungen wie auch Fahrstunden Auto und Motorrad zur Anwendung. Der Vertrag

Mehr

Erklärung von Arbeiter 1

Erklärung von Arbeiter 1 Erklärung von Arbeiter 1 ID Nr: XXX Nummer der Karte des Wohnortes: XXX ( in Ungarn üblich) Persöhnliche Nummer: XXX bekommt man bei der Geburt, bleibt immer das Gleiche) Ich bin Arbeiter 1. (Geburtsdatum

Mehr

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen DEPARTEMENT SOZIALES, JUGEND UND ALTER Soziale Dienste Poststrasse 10 Postfach 1150 9500 Wil 2 sozialedienste@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 23 Telefax 071 913 53 38 Gesuch um Bevorschussung

Mehr

MUSTER AG OLTEN SPESENREGLEMENT. GUELTIG AB xx.xx.200x

MUSTER AG OLTEN SPESENREGLEMENT. GUELTIG AB xx.xx.200x MUSTER AG OLTEN SPESENREGLEMENT GUELTIG AB xx.xx.200x Version: 31.08.2006 Muster AG / Spesenreglement Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Allgemeines 3 1.1 Geltungsbereich 3 1.2 Definition des Spesenbegriffs

Mehr