ETHIK konkret im Gesundheits- und Sozialwesen Kurs- und Veranstaltungskalender 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ETHIK konkret im Gesundheits- und Sozialwesen Kurs- und Veranstaltungskalender 2015"

Transkript

1 ETHIK konkret im Gesundheits- und Sozialwesen Kurs- und Veranstaltungskalender 2015

2

3 3 Ethik konkret Kurs- und Veranstaltungskalender 2015 Unser Bildungsprogramm mit Veranstaltungskalender 2015 informiert Sie über verschiedene Angebotstypen von Dialog Ethik: massgeschneiderte Fort- und Weiterbildungen für Organisationen und FMH zertifizierte Assistentenweiterbildungen für Spitäler sowie Kurse und Veranstaltungen. Kurse und Veranstaltungen: Die Kurse und Veranstaltungen richten sich an Fachpersonen und Interessierte aus dem Gesundheits- und Sozialwesen sowie interessierte BürgerInnen und Betroffenengruppen. Alle diese Angebote können auch von Organisationen einzeln oder in Kombination nach dem Baukastenprinzip gebucht werden. Massgeschneidertes Fort- und Weiterbildungsprogramm für Spitäler, Heime und Organisationen allgemein: Dieses Programm bietet Organisationen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen die Möglichkeit, gemäss dem Baukastenprinzip massgeschneiderte Bildungs- und Veranstaltungsangebote. In beliebiger Kombination zu verschiedenen Themen und mit unterschiedlichen Veranstaltungsformen können Sie ein individuelles und für die eigene Organisation spezifisch zugeschnittenes Fort- und Weiterbildungsangebot zusammenzustellen. Zudem können Sie ihre Fort- und Weiterbildungen mit den Kursen und Veranstaltungen 2015 kombinieren. Wir würden uns freuen, Sie im Jahr 2015 im Rahmen unserer Bildungsangebote kennenlernen zu dürfen. Für Auskünfte und Beratung bei der Planung Ihres Weiterbildungsangebots stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung per Telefon , per Mail: oder auf unserer Homepage: Ihr Team Dialog Ethik

4 4 Inhalt Kurse & Veranstaltungen...5 Das gute Leben was ist das? Eine literarisch-philosophische Erkundung...6 Kindes- und Erwachsenenschutzrecht: Was muss ich wissen?...7 Moderationskurs «7 Schritte Dialog»...8 Organisationsethik: Internationaler Universitätslehrgang Wien München Zürich...10 Person oder Sache? Behandlung und Betreuung von hirn- und herztoten Patienten an der Grenze zwischen Leben und Tod...11 Suizidbeihilfe: Umgang im Berufsalltag...12 Wie interpretiere ich qualitative und quantitative Studienergebnisse im Gesundheitswesen?...13 RoboCare: Roboter in der Pflege...14 Fortpflanzungsmedizin: Wir erzeugen das perfekte Kind?...15 Ethik für den Berufsalltag...16 Gewissenskonflikte: Im Spannungsfeld von Professionalität und eigenem Gewissen...17 Patientenverfügungen: Das Wesentliche (Teil 1) und die Beratung (Teil 2)...18 Kursleiterinnen und Kursleiter von Dialog Ethik...19 Massgeschneiderte Weiterbildung...21 Massgeschneiderte Weiterbildungsangebote für Organisationen und Fachpersonen...22 Ethische Entscheidungsfindung im klinischen Alltag für Assistentinnen und Assistenten...23 Informationen...26 Anmeldetalon...27

5 Kurse & Veranstaltungen

6 6 Das gute Leben was ist das? Eine literarisch-philosophische Erkundung Jean-Pierre Wils Kursunterlagen 5 Bücher (werden vor dem Kurs bekannt gegeben) Kosten (inkl. sämtliche Kursunterlagen) CHF Inhalt Das gute Leben ist in aller Munde. Neben der «ars moriendi» dem «guten Sterben» richtet sich die Aufmerksamkeit immer mehr auf die «ars vivendi», auf das «gute Leben». Aber warum ist die Formel des «guten Lebens» so attraktiv geworden? Offenbar existiert ein Unbehagen hinsichtlich der Art, wie wir leben. Ausgerechnet in einer Gesellschaft, welche die wesentlichen Bedürfnisse ihrer Mitglieder scheinbar mühelos befriedigen kann, werden die Zweifel laut, ob wir so leben wollen, wie wir leben. Es fehlt etwas. Aber was fehlt und was sind unsere wesentlichen Bedürfnisse? Wie können wir wissen, was das «Gute» im «guten Leben» ist? Vielleicht sollten wir uns auf die menschlichen Grundsituationen besinnen. Die Philosophie ist reichlich ausgestattet mit Hinweisen und Beschreibungen, was ein menschliches Leben menschlich macht. Und erst recht in der Literatur stossen wir auf leidenschaftliche Verdichtungen menschlicher Lebensmöglichkeiten. Sie kann als ein großes Experimentierfeld betrachtet werden, auf dem wir erproben, was das Gute bedeutet inmitten der Lage des Menschen, inmitten der condition humaine. Das Seminar wird sich an fünf Tagen mit fünf Situationen anhand fünf literarischer Werke befassen, jeweils nach einer philosophischen Einführung. 7. Februar April Juni Oktober Dezember 2015 jeweils 9:30-15:30 1. Zur Welt kommen: die Nativität des Menschen 2. Nicht ohne Trost leben müssen: die Nähe zueinander 3. Allein sein können: zwischen Einsamkeit und Gemeinsamkeit 4. Der Genuss und die Lust: zwischen Ekstase und Nüchternheit 5. Die Welt verlassen: die Mortalität des Menschen

7 7 Kindes- und Erwachsenenschutzrecht: Was muss ich wissen? Patrizia Kalbermatten Kursunterlagen «Thema im Fokus: Das Erwachsenenschutzrecht» und Handout Kosten (inkl. sämtliche Kursunterlagen) CHF Inhalt Die Teilnehmenden kennen die Ziele und die neuen Instrumente des am 1. Januar 2013 in Kraft getretenen Erwachsenenschutzrechts und erhalten Tipps und Beratung für den Umgang im Institutionenalltag. Im Kurs behandelte Themen: Ziele des neuen Erwachsenenschutzrechts Die Instrumente der eigenen Vorsorge: Patientenverfügung und Vorsorgeauftrag Die gesetzliche Vertretung Bestimmungen für den Aufenthalt urteilsunfähiger Personen in Wohn- und Pflegeeinrichtungen Die Arten von Beistandschaften Die Bestimmungen bei einer fürsorgerischen Unterbringung und die Verbindlichkeit von psychiatrischen Patientenverfügungen Die Erwachsenenschutzbehörde: Organisation und Zuständigkeiten 5. März :00-21:00

8 8 Moderationskurs «7 Schritte Dialog» Hildegard Huber / Walter Anghileri / Lydia Rufer Kursunterlagen Kosten (inkl. sämtliche Kursunterlagen) CHF Modell «7 Schritte Dialog» / Arbeitsheft «7 Schritte Dialog» Ordner mit Kursunterlagen / Handout Inhalt Ethische Fragen in der Medizin, Pflege und sozialen Betreuung nehmen eine immer grössere Bedeutung ein. Behandlungs-, Pflege- und Betreuungsteams werden im Berufsalltag häufig mit schwierigen Situationen konfrontiert. Das hat viele Gründe: Zum einen sind die Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten vielfältiger geworden, zum anderen hat sich der Umgang der Patienten im Verhältnis zu ihrer Krankheit oder ihrer Behinderung geändert. Der zunehmend grosse Handlungs- und Entscheidungsdruck oder unterschiedliche Auffassungen verschiedener Professionen erschweren zudem den professionellen Umgang mit Menschen, die aufgrund ihrer Krankheit oder Beeinträchtigung nicht mehr für sich sorgen und entscheiden können. Die Fortbildung vermittelt im ersten Block ethisches Grundlagenwissen für das Entscheidungsfindungsmodell «7 Schritte Dialog». Im zweiten Block setzen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Hilfe des «7 Schritte Dialogs» mit ethischen Kernfragen und Dilemmata aus der Praxis auseinander. Im dritten Block wird die Kommunikation und Prozesssteuerung geschult. Im Anschluss an den Kurs kann zusätzlich zum Spezialpreis die Begleitung einer Fallbesprechung, die Sie selbständig in Ihrer Organisation leiten, durch einen Kursleiter gebucht werden. Kursblock und 13. März 2015 Kursblock 2 7. und 8. Mai 2015 sowie 21. Mai 2015 Kursblock 3 4. und 5. Juni 2015 jeweils 09:00-17:00

9 9 Kursblock 1 Basiswissen Ethik (2 Tage) Kursziele: Die TeilnehmerInnen kennen die ethischen Fachbegriffe unterscheiden zwischen deskriptiven und normativen Aspekten der Ethik setzen sich mit verschiedenen ethischen Argumentationsmustern auseinander reflektieren konkrete Situationen aus ethischer Perspektive Kursblock 2 Moderationstraining Modell «7 Schritte Dialog» (3 Tage) Kursziele: Die TeilnehmerInnen Kursblock 3 Kommunikations- und Moderationskompetenzen für Fallbesprechungen (2 Tage) Kursziele: Die TeilnehmerInnen können Fallbesprechungen nach dem Modell «7 Schritte Dialog» moderieren können Gespräche im Kontext von Fallbesprechungen zielführend gestalten Arbeitsweise Referate, Diskussionen Austausch, Übungen, Kleingruppenarbeit kennen die Kernelemente des Instruments «7 Schritte Dialog» und die Komponenten der einzelnen Schritte setzen sich anhand des «7 Schritte Dialogs» vertieft mit ethischen Kernfragen aus ihrer Praxis auseinander und erfassen das ethische Dilemma erkennen die Chancen und Grenzen des «7 Schritte Dialogs» können die ethischen Grundlagen aus Kursblock 1 mit dem «7 Schritte Dialog» verknüpfen üben die einzelnen Schritte des «7 Schritte Dialogs» Speziell für Block 3: Interaktionssequenzen mit Videofeedback Informationsblöcke Zielgruppe Ärzte, Pflegefachpersonen, SeelsorgerInnen, PsychologInnen, SozialarbeiterInnen sowie weitere Personen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen mit der Möglichkeit, an ihrem Arbeitsplatz Fallbesprechungen zu moderieren. Die KursteilnehmerInnen sind gebeten, für den 2. und 3. Kursblock mindestens eine Beschreibung eines Fallbeispieles aus ihrer Praxis mitzubringen. Anhand dieser Beispiele wird mit dem «7 Schritte Dialog» gearbeitet.

10 10 Organisationsethik: Internationaler Universitätslehrgang Wien München Zürich diverse Referenten Kursunterlagen Kosten werden vor dem Kurs bekannt gegeben Preis auf Anfrage Inhalt Der ökonomische und technische Wandel im Sozial- und Gesundheitswesen verlangt nach ethischer Orientierung nicht nur für die existenziell betroffenen Individuen, sondern zunehmend auch für die Organisationen. Denn hier wird entschieden, wie wir als Menschen zukünftig leben werden und wie unsere Gesellschaft aussehen wird. Ethik hat den Alltag der Organisation und ihrer Umwelten im Blick. Für differenzierte Problemfelder und -ebenen braucht es neue angemessene Modelle und Prozesse der ethischen Verständigung. Kursblock April 2015 Kursblock Juni 2015 Kursblock September 2015 Kursblock Januar 2016 Der Universitätslehrgang kombiniert Präsenzlehrveranstaltungen mit Elementen des Selbststudiums (Online-Plattform). Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, im Rahmen des Lehrgangs Projekte zu bearbeiten oder eigene zu entwickeln. Die Lehrveranstaltungen werden auch projektberatend angelegt. In den Präsenzmodulen werden Inhalte mit dem Hintergrundwissen der Teilnehmenden in Beziehung gesetzt. AdressatInnen Der Universitätslehrgang richtet sich an Verantwortliche und Engagierte für das Thema Ethik, Werte, Organisationsentwicklung in Organisationen des Gesundheits-, Bildungsund Sozialsystems also an Leitungs- und Führungskräfte bzw. InhaberInnen entsprechender Stabsstellen in den Organisationen, an Ärzte und Ärztinnen, Pflegepersonen, SeelsorgerInnen und Angehörige anderer Berufe, die bereits Erfahrung mit Ethikprozessen (in Beratung, interner Konzeptentwicklung, Lehre...) haben oder sich in dieser Richtung qualifizieren wollen.

11 11 Person oder Sache? Behandlung und Betreuung von hirn- und herztoten Patienten an der Grenze zwischen Leben und Tod Ruth Baumann-Hölzle / Denise Battaglia Kursunterlagen Kosten (inkl. sämtliche Kursunterlagen) CHF «Thema im Fokus: Organerhaltende Massnahmen vor dem Tod» / «Thema im Fokus: Hirntod und Organspende» / Handout Inhalt Wie tot sind hirntote Menschen? Darf man einem Menschen ohne schriftliche Zustimmung die Organe entnehmen? Falls ja, ab wann darf man sie ihm entnehmen, auch schon nach einem Herzstillstand? Welche emotionalen und ethischen Dilemma-Situationen entstehen bei der Behandlung und Pflege von hirn- oder herztoten Patienten? Diese und weitere Fragen wollen wir im Kurs beleuchten und mit Ihnen diskutieren. Wir stellen Ihnen das neue Schweizer Transplantationsmedizingesetz als auch die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Hirntod vor. Der Kurs richtet sich an Fachpersonen und Interessierte. 19. März :00-21:00

12 12 Suizidbeihilfe: Umgang im Berufsalltag Daniela Ritzenthaler Kursunterlagen Positionspapier «Sterbehilfe von Dialog Ethik» Kosten (inkl. sämtliche Kursunterlagen) CHF und 30. April 2015 jeweils 18:00-21:00 Inhalt Abend 1 Die Weiterbildung richtet sich an Fachpersonen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen. Die Teilnehmenden repetieren die verschiedenen Arten von Sterbehilfe und die gesetzlichen Grundlagen in der Schweiz. Anhand von verschiedenen Beispielen werden die ethischen Dimensionen von Suizidbeihilfe beleuchtet. Neben der Vermittlung von Theorie und Praxisbeispielen erhalten die Teilnehmenden auch Raum für die Diskussion in der Gruppe und dem Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmenden wird Raum gewährt. Inhalt Abend 2 Themenschwerpunkt dieses zweiten, vertiefenden Abends zur Suizidbeihilfe für Fachpersonen aus dem Gesundheitswesen sind Fragen rund um den Umgang mit Suizidbeihilfe in der Berufspraxis. Einerseits reflektieren wir die eigene Haltung zum Thema Suizidbeihilfe: Wie wäre es für mich, jemanden zu begleiten, der mit EXIT sterben möchte? Wie sehe ich meine eigene berufliche Identität in diesem Zusammenhang? Zweites Thema ist die Auseinandersetzung als Institution mit dem Thema Suizidbeihilfe: Wie können Langzeitpflegeorganisationen und Spitäler mit Suizidbeihilfe umgehen? Der Abend gibt einige Anhaltspunkte dazu, wie Institutionen eigene Richtlinien zum Thema Suizidbeihilfe entwickeln können. Was bedeutet die Entscheidung, EXIT im eigenen Haus zuzulassen (oder nicht zuzulassen) für die Bewohnerinnen und Bewohner und für die Mitarbeitenden?

13 13 Wie interpretiere ich qualitative und quantitative Studienergebnisse im Gesundheitswesen? Andrea Abraham / Anja Huber Kursunterlagen Handout Kosten (inkl. sämtliche Kursunterlagen) CHF Inhalt Die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer lernen die wichtigsten Ansätze der quantitativen und qualitativen Forschung kennen und beurteilen. Es werden die Möglichkeiten, Grenzen und Gütekriterien der beiden Forschungsansätze aufgezeigt und mögliche Anwendungsgebiete und Fragestellungen quantitativer und qualitativer Forschung diskutiert. Abschliessend lernen die Kursteilnehmer und Kursteilnehmerinnen Forschungsdesigns kennen, die quantitative und qualitative Ansätze kombinieren. Teil 1 - Quantitative Studienergebnisse Teil 2 - Qualitative Studienergebnisse Der Kurs erklärt in den Sozialwissenschaften häufig verwendete statistische Verfahren kurz und einfach. Anhand von konkreten Beispielen lernen die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer die besprochenen statistischen Verfahren zu verstehen und Forschungsergebnisse auf ihre Qualität hin zu beurteilen. Sie lernen ausserdem die Bedeutung der statistischen Signifikanz kennen. Die Grundlagen der qualitativen Sozialforschung werden erläutert. Die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer werden mit verschiedenen Methoden der Datenerhebung (z.b. Interviews, Narrationen, teilnehmende Beobachtung) und Datenanalyse (z.b. Inhaltsanalyse, Grounded Theory) vertraut gemacht. Am Beispiel konkreter Studiendesigns wird aufgezeigt, wie in der qualitativen Sozialforschung Ergebnisse zustande kommen, gelesen und beurteilt werden. 5. und 12. Mai 2015 jeweils 18:00-21:00 Als Abschluss der beiden Kursteile zeigen wir Möglichkeiten auf, wie qualitative und quantitative Methoden im Rahmen sogenannter Mixed Methods Designs kombiniert zur Anwendung gebracht werden können ein Vorgehen, das zunehmend an Beliebtheit gewinnt.

14 14 RoboCare: Roboter in der Pflege Markus Christen Kursunterlagen «Thema im Fokus: Roboter im Gesundheitswesen» und Handout Kosten (inkl. sämtliche Kursunterlagen) CHF Mai :00-21:00 Inhalt Werden Patientinnen und Patienten künftig von Robotern gepflegt? Was auf den ersten Blick wie Science Fiction tönt, wird für gewisse Anwendungen durchaus ernsthaft erwogen. Zum einen können Pflegeroboter Pflegekräfte entlasten, indem sie beispielsweise Botengänge in Spitälern erledigen. Zum anderen können Roboter in der Betreuung chronisch Kranker direkt eingesetzt werden. Das hier wohl bekannteste Beispiel ist die Roboter-Robbe «Paro», die bei Demenzkranken Emotionsbrücken aufbauen soll. Insbesondere in Japan, das aus kulturellen Gründen weit weniger Berührungsängste beim Einsatz von Robotern in der Pflege hat, sind diverse solche Systeme in Entwicklung oder bereits auf dem Markt. Doch welche praktischen und ethischen Fragen stellt der Einsatz von Robotern in der Pflege? In dieser Fortbildung wird den Teilnehmenden aufgezeigt, welche Einsatzformen von Robotern derzeit möglich sind, welche praktischen Auswirkungen etwa hinsichtlich der Mensch-Maschine- Interaktion zu erwarten sind und mit welchen ethischen Fragen der Einsatz von Robotern in der Pflege verknüpft ist.

15 18:00-21:00 15 Fortpflanzungsmedizin: Wir erzeugen das perfekte Kind? Daniela Ritzenthaler Kursunterlagen Broschüre und Handout Kosten (inkl. sämtliche Kursunterlagen) CHF Inhalt Die Abendveranstaltung gibt Fachpersonen aus dem Gesundheitswesen einen Überblick über aktuelle ethische Spannungsfelder in der Reproduktionsmedizin und deren Folgen für die Berufspraxis der Teilnehmenden. Folgende Themen mit den ethischen Grundlagen dazu werden im Überblick dargestellt: Eizellen- und Samenspende / Leihmutterschaft Forschung mit embryonalen Stammzellen Präimplantations- und Pränataldiagnostik Sehr frühe Frühgeburten und Entwicklung Wir werden immer wieder die Frage stellen, an welchem Menschenbild wir uns orientieren wollen. Praxisfragen und konkrete Fallbeispiele werden aufgenommen und ethisch reflektiert. 9. Juni 2015

16 16 Ethik für den Berufsalltag Walter Anghileri Kursunterlagen Arbeitsblätter und Handout Kosten (inkl. sämtliche Kursunterlagen) CHF Inhalt Behandlungsteams in Spitälern, Langzeitpflege und Behindertenarbeit sind oft mit schwierigen Entscheidungssituationen konfrontiert. In der Praxis müssen solche Entscheidungen unter Zeitdruck, zwischen Tür und Angel, voreilig oder während der Kaffeepause beantwortet werden oft jedoch ohne ein befriedigendes Ergebnis. Der Kurs richtet sich an Pflegende und Betreuende aus dem Gesundheits- und Sozialwesen mit direktem Kontakt zu Patienten. In diesem Kurs wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmer ermöglicht, mittels einer strukturierten ethischen Entscheidungsfindung eine ethisch begründete Entscheidung zu treffen, welche als Grundlage für die darauffolgenden Handlungen dienen kann. 3. September :00-17:00 Die TeilnehmerInnen können mit Hilfe des Modells «7 Schritte Dialog kompakt» ein ethisches Problem innerhalb ihres Arbeitsalltages bearbeiten und «lösen» können mit 2-3 Personen ein ethisches Problem bearbeiten Interessierten bieten wir einen Nachfolgekurs an, in dem mit dem 7 Schritte Dialog kompakt Fälle aus dem eigenen Arbeitsalltag bearbeitet werden. Kosten: CHF / Dauer: bis 21:00 Uhr / Datum: nach Vereinbarung

17 18:00-21:00 17 Gewissenskonflikte: Im Spannungsfeld von Professionalität und eigenem Gewissen Dorothee Bürgi Kursunterlagen «Thema im Fokus: Gewissenskonflikte» und Handout Kosten (inkl. sämtliche Kursunterlagen) CHF Inhalt Fachpersonen des Gesundheits-und Sozialwesens sind oft mit Entscheidungssituationen konfrontiert, bei denen sie unterschiedlichen Ansprüchen gerecht werden müssen. Was aber, wenn die innere Zustimmung zur getroffenen Entscheidung fehlt und Gewissenskonflikte auftreten? Im Kurs behandelte Themen: Die Grundlagen von stimmigen Entscheidungen Was bedeutet Authentizität Wege zur Klärung der eigenen Position Impulse zum Umgang mit Gewissenskonflikten 29. September 2015

18 18 Patientenverfügungen: Das Wesentliche (Teil 1) und die Beratung (Teil 2) Daniela Ritzenthaler Kursunterlagen Patientenverfügungen / Buch Patientenverfügung / Handout Kosten (inkl. sämtliche Kursunterlagen) CHF Teil Oktober 2015 Teil Oktober 2015 jeweils 18:00-21:00 Teil 1 und Teil 2 können unabhängig voneinander gebucht werden Inhalt - Patientenverfügungen: Das Wesentliche (Teil 1) Der Informationsabend für Fachpersonen aus dem Gesundheitswesen vermittelt und vertieft die ethischen, medizinischen, rechtlichen und psychologischen Aspekte der Patientenverfügung. Verschiedene Patientenverfügungen mit ihren Vorteilen und Grenzen werden vorgestellt. Im zweiten Teil des Abends bleibt Zeit für Fragen und Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmenden. Herausforderungen von ethischen Entscheidungen am Lebensende werden diskutiert. Inhalt - Patientenverfügungen: Die Beratung (Teil 2) Die Beratung zum Erstellen von Patientenverfügungen ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Viele Fragen stellen sich für Fachpersonen: Fragen des «richtigen Momentes», der Gesprächsführung, etc. Im Anschluss an den Abend «Patientenverfügungen: Das Wesentliche» werden die theoretischen Aspekte der Patientenverfügung für Beratungsgespräche nutzbar gemacht. Wir diskutieren und üben anhand von Praxisbeispielen wichtige Aspekte der Beratung und vertiefen damit die Beratungskompetenzen der Teilnehmenden.

19 19 Kursleiterinnen und Kursleiter von Dialog Ethik Dr. phil. Andrea Abraham Andrea Abraham ist promovierte Medizinanthropologin und leitet den Fachbereich Forschung bei Dialog Ethik. Sie ist assoziierte Forscherin am Institut für Sozialanthropologie der Universität Bern und aktives Mitglied der Fachgruppe Medical Anthropology Switzerland (MAS), die regelmässig Veranstaltungen zur qualitativen Forschungsmethodik organisiert. lic. theol. Walter Anghileri Bei Dialog Ethik tätig im Bereich der Ethik-Foren und hausinterne Schulungen in Organisationen. Theologiestudium, dipl. Pflegefachmann Intensivpflege, Lehrbeauftragter im Gesundheits- und Sozialwesen. lic. phil. Denise Battaglia Denise Battaglia leitet den Fachbereich Publikationen bei Dialog Ethik. Sie hat Philosophie und Pädagogik in Basel studiert und sich als Wissenschaftsjournalistin unter anderem mit medizinethischen Themen beschäftigt. In ihrer Doktorarbeit befasst sie sich mit der Veränderung von Menschenbildern durch die Medizin. Dr. Ruth Baumann-Hölzle Mitbegründerin und Leiterin von Dialog Ethik. Sie war und ist an interdisziplinären Nationalfond-Forschungsprojekten im Bereich Medizin, Pflege und Ethik beteiligt und war bis Ende 2013 Mitglied der kantonalen Ethikkommission Zürich und der Nationalen Ethikkommission im Bereich Humanmedizin. Dorothee Bürgi PhD, Dipl. psych. FH, Dipl. Pflegefachfrau Wissenschaftliche Mitarbeiterin Dialog Ethik; Vortrags- und Publikationstätigkeit im Bereich Medizinethik, End-of-Life-Fragen, Existenzanalyse. Dr. sc. ETH Markus Christen Markus Christen studierte Philosophie und Naturwissenschaften in Bern und promovierte in Neuroinformatik an der ETH Zürich. Es folgte eine mehrjährige Forschungstätigkeit im Bereich (empirische) Ethik, ein Auslandaufenthalt an der University of Notre Dame (USA) sowie Tätigkeit als Wissenschaftsjournalist und Lektor, unter anderem auch im Fachbereich Publikationen von Dialog Ethik. Derzeit leitet er das Forschungsnetzwerk «Ethik von Monitoring und Überwachung» am Forschungsschwerpunkt Ethik der Universität Zürich.

20 20 lic. phil. Anja Huber Psychologin FSP Anja Huber hat an der Universität Zürich Arbeits- und Organisationspsychologie, Betriebswirtschaftslehre sowie Bank- und Börsenrecht studiert. Sie ist bei Dialog Ethik als Assistenz der Geschäftsleitung und Leitung Kommunikation tätig. Neben ihrer beruflichen Tätigkeit bei Dialog Ethik schreibt sie an ihrer Doktorarbeit, wo sie einen qualitativen und quantitativen Forschungsansatz verfolgt. Hildegard Huber MAS, Pflegeexpertin Höfa II, Intensivpflegefachfrau Intensivpflegefachfrau, Pflegeexpertin Höfa II, MAS «Ethische Entscheidungsfindung in Organisation und Gesellschaft». Dozentin bei Dialog Ethik mit Schwerpunkt Fallbesprechung und interdisziplinäre ethische Entscheidungsfindung, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Forschung zu Case Management und Pflegebedürftigkeit im Alter. lic. phil. Daniela Ritzenthaler-Spielmann Heilpädagogin. Certificate of avanced studies «Ethische Entscheidungsfindung in Organisationen». Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Dialog Ethik im Zusammenhang mit ethischen Fragen am Lebensanfang und Lebensende. M.A. Lydia Rufer Studium der Rhetorik, Politikwissenschaften und Germanistik an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Zusammenarbeit insbesondere mit den Hochschuldidaktiken der Universität Basel und Bern sowie dem Deutschen Hochschulverband. lic. phil. Patrizia Kalbermatten Studium der Erziehungswissenschaften an der Universität Genf. Fernlehrgang «Beraterin für Ethik im Gesundheitswesen» Nürnberg und MAS Ethische Entscheidungsfindung in Organisation und Gesellschaft.Seit 6 Jahren bei Dialog Ethik im Bereich Patientenverfügungen tätig. Schwerpunkte: Patientenverfügung, Shared Decision Making und Patientenrecht. Dr. med. Brida von Castelberg Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Chefärztin der Frauenklinik am Zürcher Stadtspital Triemli bis 2012, seit 2012 im vorzeitigen Ruhestand. Beirätin von Dialog Ethik für den klinischen Alltag. Prof. Dr. Jean-Pierre Wils Professor für Politische Philosophie und Kulturphilosophie an der Radboud Universität Nijmegen in den Niederlanden und wissenschaftlicher Beirat des Instituts Dialog Ethik.

21 Massgeschneiderte Weiterbildung

22 22 Massgeschneiderte Weiterbildungsangebote für Organisationen und Fachpersonen Organisationen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen können nach dem Baukastenprinzip bestehende Bildungsmodule, Veranstaltungen und Kurse von Dialog Ethik in beliebiger Kombination und Anzahl buchen oder Sie haben die Möglichkeit auf Anfrage zu diversen Themenfeldern organisationsspezifische Weiterbildungsformen zu erhalten. Im Umgang mit den folgenden Themen für massgeschneiderte Weiterbildungen in Organisationen verfügt Dialog Ethik über jahrzehntelange Erfahrung: Ethisches Grundlagenwissen Klinische Ethik Ethik und Gesundheitsökonomie Ethische Entscheidungsfindung und Moderation Patientenverfügung Ethik in der Langzeitpflege Ethik in der Psychiatrie Organisationsethik Ethik in der Arbeit mit Menschen mit einer Behinderung Zu allen Themen können Sie auch Dossiers mit Artikeln etc. bestellen: Folgende Veranstaltungsformen bietet Ihnen Dialog Ethik an. Sie können die Inhalte anhand des Themenkatalogs oder des Referentenpools frei wählen: Abendprogramm Ethik-Forum Ethik-Kaffee Retraite Tagung Vortrag / Referat Workshop Coaching Fallbesprechung Fordern Sie über den Bestelltalon eine unverbindliche Offerte an oder wenden Sie sich für ein Beratungsgespräch, wenn Sie z. B. in Ihrer Organisation ein Ethik-Forum aufbauen möchten, an: Stiftung Dialog Ethik Schaffhauserstrase Zürich Tel

23 23 «Ethische Entscheidungsfindung im klinischen Alltag für Assistentinnen und Assistenten» (SIWF/FMH-approved) Voraussetzung für den Erwerb eines Facharzttitels ist gemäss der Weiterbildungordnung FMH/SIWF (Art. 16 Abs. 3) der Erwerb von Kenntnissen im Bereich medizinischer Ethik. Die Weiterbildung in ethischer Entscheidungsfindung von Dialog Ethik vermittelt FacharztanwärterInnen ethisches Grundlagenwissen und stellt praktische Instrumente ethischer Entscheidungsfindung vor. Die Weiterbildung besteht aus je zwei Modulen: Zwei Schulungssequenzen und zwei auf Eigeninitiative beruhenden Tätigkeiten, die festgehalten und testiert werden: Basispflichtmodul Ethische Grundlagen Einführung Dauer: 1.5 Stunden Pflichtaufbaumodule zur Auswahl Von den Pflichtaufbaumodulen muss mindestens ein Modul besucht werden. Bezüglich der Modulwahl bestehen keine weiteren Vorgaben Fallbesprechung Auf Eigeninitiative beruhende Tätigkeiten Side Visits und Supervision Psychologische Faktoren Modul: Modul A: Modul B: Modul C: Modul: Modul: Ethische Entscheidungsfindung Prozesse und Fallbeispiele Teilnahme an ethischer Fallbesprechung oder schriftliche Fallreflexion Reflexion über ein Patientengespräch im Dialog oder Selbststudium Begleitetes Selbststudium einer ethischen Problemstellung Side Visits und Supervision Psychologische Faktoren ethischer Entscheidungsfindung Dauer: 1 Stunde Dauer: 1 Stunde Dauer: 1 Stunde Dauer: 1 Stunde Dauer: n.v. Dauer: n.v Übersicht über den Aufbau des modularen Weiterbildungsprogramm von Dialog Ethik

24 24 Pflichtbasismodul Ethische Grundlagen Einführung Begriffe kennen und und unterscheiden Empirische-deskriptive und normativ-wertende Aussagen unterscheiden und anwenden Ethische Dilemmas benennen und formulieren Organisationale Verantwortungsdimensionen einordnen Bedeutung des Würde- und Autonomieanspruchs einschätzen Pflichtaufbaumodul zur Auswahl Von den Pflichtaufbaumodulen muss mindestens ein Modul besucht werden. Bezüglich der Modulwahl bestehen keine weiteren Vorgaben. Modul: Ethische Entscheidungsfindung Prozesse und Fallbeispiele An einem konkreten, für das Fachgebiet spezifischen Patientenbeispiel wird ein Entscheidungsfindungsprozess aufgearbeitet. In der Moderation wird das 7-Schritte-Modell von Dialog Ethik verwendet. Auf Eigeninitiative beruhenden Tätigkeiten (Module A, B, oder C) Modul A: Mindestens zwei klinikspezifische Fallbesprechungen und Entscheidungsfindungsprozesse anregen. Teilnahme an ethischen Fallbesprechungen oder eigene schriftliche Fallreflexion. Modul B: Mitarbeit an einem Patientengespräch mit ethischer Dimension (Vorbereitung / Durchführung / Nachbereitung) und Supervision des Patientengesprächs. Reflexion über ein Patientengespräch im Dialog oder Selbststudium. Modul C: Begleitetes Selbststudium einer ethischen Problemstellung z.b. Sterbehilfe, Gendiagnostik, Shared-Decision-Making. Dabei sollen mögliche ethische Dilemmas benannt und formuliert sowie ethische Problemstellungen thematisiert werden. Modul: Side Visits und Supervision In den sogenannten Side Visits wird das im Pflichtbasismodul erworbene Fachwissen vertieft und an tatsächlichen Patientensituationen im praktischen Alltag reflektiert. Eine ethisch geschulte Fachperson mit Erfahrungen rund um ethische Fragestellungen im klinischen Alltag begleitet Behandlungsteams auf Visiten oder einzelne Arzt-Patienten-Gespräche und reflektiert im Anschluss die ethischen Fragestellungen.

25 25 Modul: Psychologische Faktoren Ethischer Entscheidungsfindung In diesem Modul werden psychologische Kompetenzen vertiefend eingeführt, die im Prozess der ethischen Entscheidungsfindung eine wichtige Rolle spielen. Anhand psychologischer Instrumente erhalten die Teilnehmenden einen Einblick in Stärken und Schwächen eigener psychologischer Kompetenzen hinsichtlich ethischer Entscheidungsfindung. Die Bestätigung der Pflichtbasis- und der Pflichtaufbaumodule erfolgt in einem Logbuch. Der Lernerfolg geschieht über die Auswertung des Logbuchs, ein Anwesenheitstestat sowie über eine schriftliche Evaluation. Anrechnung und Credits: Als Fortbildung ist die «Ethische Entscheidungsfindung im klinischen Alltag für Assistentinnen und Assistenten» vom Schweizerischen Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung (SIWF) anerkannt. Für das erfolgreiche absolvieren der Fortbildungsveranstaltung werden im Rahmen von Art. 16 Abs. 2 der Fortbildungsordnung (FBO) folgende Credits vergeben: Je Modul: 1 Credit Für «auf Eigeninitiative beruhende Tätigkeit»: 5 Credits Insgesamt: 7 Credits Lektüre: Spezielle, zur Verfügung gestellte Artikel, Mantelbüchlein: Medizinethik 1 Basiswissen Weitere Informationen und Anmeldung: Stiftung Dialog Ethik Schaffhauserstrase Zürich Tel

Beratung bei vorgeburtlichen Untersuchungen

Beratung bei vorgeburtlichen Untersuchungen Fortbildung Beratung bei vorgeburtlichen Untersuchungen unter besonderer Berücksichtigung ethischer, rechtlicher und psychosozialer Aspekte 05. April 2012, 13.30 Uhr bis 17.45 Uhr Fortbildungsseminar für

Mehr

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben?

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtliche und interdisziplinäre Perspektiven DONNERSTAG, 24. SEPTEMBER

Mehr

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 14.00h PZM 8. Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression in Zusammenarbeit mit dem Praxisrelevante Beiträge für Fach-

Mehr

Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position

Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position 2016 / 2017 Kursdaten Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 27. und 28. Oktober 2016 09. Dezember 2016 30. und 31. Januar 2017 23. Februar 2017 Institut

Mehr

Ein evidenzbasiertes Stanford Selbstmanagement Programm. Kurs Selbstmanagement Evivo Gesund und aktiv mit chronischer Krankheit leben

Ein evidenzbasiertes Stanford Selbstmanagement Programm. Kurs Selbstmanagement Evivo Gesund und aktiv mit chronischer Krankheit leben Ein evidenzbasiertes Stanford Selbstmanagement Programm Kurs Selbstmanagement Evivo Gesund und aktiv mit chronischer Krankheit leben Evivo Gesund und aktiv mit chronischer Krankheit leben Evivo-Kurs Frühling

Mehr

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz Certificate of Advanced Studies CAS Coaching als Führungskompetenz In Kürze Leitung Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Dr. Sigrid Viehweg Dominik Godat Beginn 21. Januar 2016 Anmeldeschluss 8. November 2015 Info-Veranstaltungen

Mehr

Beratung. Um die spezifischen Bedürfnisse abzudecken bespreche ich gerne mit ihnen ihr individuelles Angebot.

Beratung. Um die spezifischen Bedürfnisse abzudecken bespreche ich gerne mit ihnen ihr individuelles Angebot. Beratung Das massgeschneiderte Beratungsangebot richtet sich an Fachpersonen mit unterschiedlichen Qualifikationen, die im stationären, teilstationären oder ambulanten Bereich im Gesundheitswesen oder

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Fachkurs Wissenschaftliches Arbeiten Reflektierte Praxis

Fachkurs Wissenschaftliches Arbeiten Reflektierte Praxis Fachkurs Wissenschaftliches Arbeiten Reflektierte Praxis Durchführungen 2016/2017 Weiterbildung gesundheit.bfh.ch Beschreibung und Konzeption Praktische Tätigkeit im Berufsfeld und wissenschaftliche Methodik

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

PALLIATIVE CARE. Certificate of Advanced Studies (CAS)

PALLIATIVE CARE. Certificate of Advanced Studies (CAS) PALLIATIVE CARE Certificate of Advanced Studies (CAS) Kompetenzen im Umgang mit chronisch-kranken, sterbenden und trauernden Menschen auf Expertenniveau entwickeln wb.gesundheit@hevs.ch Konzept Palliative

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung 02 Haushelferinnen in der Spitex Liebe Weiterbildungsinteressierte Diese Broschüre informiert Sie über den Basiskurs für Haushelferinnen

Mehr

Care Teams in der SRFT

Care Teams in der SRFT Care Teams in der SRFT Diabetesberatung und -behandlung Behandlung chronischer Wunden Ethische Beratung Palliative Care Alkohol Care Teams bringen hochspezialisiertes, interprofessionelles Fachwissen im

Mehr

Donnerstag, 7. Mai 2015

Donnerstag, 7. Mai 2015 Luzerner Tagung zum Kindes- und Erwachsenenschutz Abklärungsinstrumente und aktuelle Gesetzgebungsprojekte Donnerstag, 7. Mai 2015 Messe Luzern, Horwerstrasse 87, 6005 Luzern www.hslu.ch/fachtagung-kes

Mehr

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten 2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten Bildungstage Menschen in der letzten Lebensphase zu begleiten, stellt uns immer wieder vor neue Herausforderungen. Ziel

Mehr

Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar

Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar K19 Von Gewalt in Paarbeziehungen - häuslicher Gewalt - sind immer auch die Kinder betroffen. Es muss davon ausgegangen werden, dass zwischen

Mehr

Ethik-Kompetenz in der Klinik

Ethik-Kompetenz in der Klinik Basismodul 1: Einführung Prof. Dr. Karl Wehkamp, Dr. Marianne Rabe Ethik als systematische Reflexion des Handelns braucht eine theoretische Fundierung. Gleichzeitig muss ethische Theorie mit Blick auf

Mehr

15. Vierwaldstätter- Psychiatrietag. Donnerstag, 22. Januar 2015, Grand Casino Luzern

15. Vierwaldstätter- Psychiatrietag. Donnerstag, 22. Januar 2015, Grand Casino Luzern 15. Vierwaldstätter- Psychiatrietag Donnerstag, 22. Januar 2015, Grand Casino Luzern Einladung Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen Wir stehen mit unserem psychiatrisch-psychotherapeutischen Handeln aufgrund

Mehr

Heute starten morgen führen.

Heute starten morgen führen. Unternehmensberatung und ausbildung Basisausbildung in (WBK) Junior Development Program (NDK HF) Psychiatrie (NDK) Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Psychiatrie (CAS) Führen im Wandel

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Palliative care. Begleitung von Menschen mit einem unheilbaren Leiden Begleitung von Sterbenden und ihren Angehörigen. www.heds-fr.ch. www.hevs.

Palliative care. Begleitung von Menschen mit einem unheilbaren Leiden Begleitung von Sterbenden und ihren Angehörigen. www.heds-fr.ch. www.hevs. Certificate of advanced studies (CAS) Begleitung von Menschen mit einem unheilbaren Leiden Begleitung von Sterbenden und ihren Angehörigen Palliative care www.heds-fr.ch www.hevs.ch BEGRIFFSKLÄRUNG Das

Mehr

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation)

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Kurs: Projektmanagement (Moderation, Leadership, Team, Kommunikation) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen

Mehr

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken 25. Juni 2015 in München Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken Inhalt Im Mittelpunkt des

Mehr

Autismus Alltag und Familie

Autismus Alltag und Familie Autismus Alltag und Familie Ein Kurs für Eltern Sie sind Eltern von einem Kind mit Autismus und leben dadurch einen speziellen Alltag. Vielleicht herrscht auch bei Ihnen manchmal das Chaos oder sie kommen

Mehr

Weitere Informationen

Weitere Informationen Weitere Informationen Nach sechzehn erfolgreichen Kursen beginnt am Freitag, 18. September 2015 der siebzehnte Kurs. Er dauert bis 1. Juli 2016 Kursort ist Winterthur Kurskosten CHF 7 400. (inkl. Kursunterlagen

Mehr

CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2016

CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2016 CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2016 Zürcher Fachhochschule Certificate of Advanced Studies (CAS) Sensorik Kosten Die Teilnahmegebühren

Mehr

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management & Leadership Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management und Leadership: unsere Angebote Welchen Führungsprinzipien folgen Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitenden?

Mehr

«Fixierung im Heimalltag» und das neue. 24. September 2009, 9.30 16.30 uhr

«Fixierung im Heimalltag» und das neue. 24. September 2009, 9.30 16.30 uhr «Fixierung im Heimalltag» und das neue Erwachsenenschutzrecht CURAVIVA-Impulstag 5 24. September 2009, 9.30 16.30 uhr «Fixierung im Heimalltag» und das neue Erwachsenenschutzrecht In Zusammenarbeit mit

Mehr

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D)

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Kurs: Projektmanagement (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) JBL bietet speziell für

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Demenz und Lebensgestaltung Interprofessionell, innovativ und ethisch Denken und Handeln

Demenz und Lebensgestaltung Interprofessionell, innovativ und ethisch Denken und Handeln Berner Fachhochschule Kompetenzzentrum Gerontologie Stiftung Diakonissenhaus Bern Diploma of Advanced Studies Demenz und Lebensgestaltung Interprofessionell, innovativ und ethisch Denken und Handeln In

Mehr

Beratung in den Arbeitsfeldern des Gesundheitswesens und der Altenhilfe

Beratung in den Arbeitsfeldern des Gesundheitswesens und der Altenhilfe in Kooperation mit dem Ostengasse 27. 93047 Regensburg Telefon 0941/56 96 0 info@katholischeakademie-regensburg.de BGA 2014/2015 www.katholischeakademie-regensburg.de Seite 1 von 2 Beratung in den Arbeitsfeldern

Mehr

Weiterbildung Sie arbeiten mit Erwachsenen, die eine. haben? Betriebsinterne Schulungen. Massgeschneiderte Veranstaltungen

Weiterbildung Sie arbeiten mit Erwachsenen, die eine. haben? Betriebsinterne Schulungen. Massgeschneiderte Veranstaltungen Académie Weiterbildung Sie arbeiten mit Erwachsenen, die eine Hirnverletzung haben? Dann sind wir Ihr Bildungspartner. Lernen Sie von Experten und Betroffenen. Wir bieten: Grund- und Aufbaumodule Betriebsinterne

Mehr

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coaching Coaching bezeichnet die professionelle Beratung, Begleitung und Unterstützung von Menschen in herausfordernden Situationen. Es bezieht sich besonders

Mehr

Fortbildung: Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2016

Fortbildung: Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2016 Fortbildung: Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2016 Der Lehrgang vermittelt die spezifischen Kompetenzen in der Rehabilitativen Pflege ARP bezeichnet die Kernaufgabe der Pflege in der Rehabilitation

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie

Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie Studienbeginn: November 2011 Studienende: Februar 2013 Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Astrid Hedtke-Becker, Hochschule Mannheim, Fakultät

Mehr

Ausbildung zum IntegrationsCoach

Ausbildung zum IntegrationsCoach L!!! IGINA DAS OR Ausbildung zum IntegrationsCoach Abschluss mit international anerkanntem Zertifikat: Coach IASC (International Association for Supervision and Coaching) ISCA GmbH Institut für Supervisionund

Mehr

Curriculum Psychologische Tanztherapie Wien

Curriculum Psychologische Tanztherapie Wien Weiter kommen Curriculum Psychologische Tanztherapie Wien Österreichische Akademie für Psychologie (AAP) AAP, Mariahilfergürtel 37/5, 1150 Wien Frühling/Sommer 2016 Seite 1 von 8 1 Lehrgangsmotivation

Mehr

Klärungshilfe für MediatorInnen

Klärungshilfe für MediatorInnen «Schwierige Gefühle konstruktiv nutzen» Klärungshilfe für MediatorInnen Eine Weiterbildung für ausgebildete Mediatorinnen und Mediatoren Programm 2011 «Schwierige Gefühle konstruktiv nutzen» Klärungshilfe

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Weiterbildung. «Schwierige Gefühle konstruktiv nutzen» Klärungshilfe für MediatorInnen, BeraterInnen und TherapeutInnen

Weiterbildung. «Schwierige Gefühle konstruktiv nutzen» Klärungshilfe für MediatorInnen, BeraterInnen und TherapeutInnen Weiterbildung «Schwierige Gefühle konstruktiv nutzen» Klärungshilfe für MediatorInnen, BeraterInnen und TherapeutInnen Programm 2015 / 2016 Klärungshilfe für MediatorInnen, BeraterInnen und TherapeutInnen

Mehr

CAS. Programm. Praktika leiten im therapeutischen Bereich. Praktika leiten im. therapeutischen. Bereich. Kurs 2014 2015

CAS. Programm. Praktika leiten im therapeutischen Bereich. Praktika leiten im. therapeutischen. Bereich. Kurs 2014 2015 Praktika leiten im CAS therapeutischen Programm Bereich Kurs 2014 2015 Praktika leiten im therapeutischen Bereich 2014 2015 Praktika leiten im therapeutischen Bereich Kurs 2014 2015 Interkantonale Hochschule

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik www.hslu.ch/pm CAS Public Management und Politik In Kürze Weiterbildung im Spannungsfeld zwischen Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von:

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von: FORTBILDUNG Wir sind Träger von: FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013 Fachvorträge Seminare Exkursionen Projektbezogene Angebote Freiwilligen- und Seniorenarbeit Winkelsmühle

Mehr

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 38 Paulus-Akademie Zürich Die Paulus- Akademie will zur kritischen Auseinandersetzung mit Zeitfragen anregen und einen Beitrag zur Lösung aktueller Probleme leisten. Die Veranstaltungen richten sich an

Mehr

Kinder in Konfliktfamilien bei Trennung und Scheidung

Kinder in Konfliktfamilien bei Trennung und Scheidung Zwei Weiterbildungen der Universität Freiburg 22. - 23. August 2014 Kinder in Konfliktfamilien bei Trennung und Scheidung Scheidungsfamilien, überforderte Eltern, Parental Alienation Syndrome, strafrechtliche

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen, Personalverantwortliche

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen, Personalverantwortliche Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme 2016 Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen, Personalverantwortliche Substanzprobleme sind teuer. Früherfassung zahlt sich aus. Massgeschneiderte

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER SUPERVISION WB - SV3 / 2017-2018

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER SUPERVISION WB - SV3 / 2017-2018 INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER SUPERVISION WB - SV3 / 2017-2018 (Zertifikatskurs systemische Supervision, SG) w w w. w i s t - m u e n s t e r. d e Das Westfälische

Mehr

Weiterbildung Traumapädagogik - Inhalt und Schwerpunkte

Weiterbildung Traumapädagogik - Inhalt und Schwerpunkte Institut für Traumapädagogik Berlin Zertifizierte Weiterbildung Supervision Graefestr. 14 10967 Berlin www.traumapaedagogik-berlin.de Kreisverband Rostock e.v. Weiterbildung Traumapädagogik - Inhalt und

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

form Erhaltung von Tragwerken (Einführung und Anwendung) 3-tägiger Weiterbildungskurs Formazione continua e perfezionamento

form Erhaltung von Tragwerken (Einführung und Anwendung) 3-tägiger Weiterbildungskurs Formazione continua e perfezionamento schweizerischer ingenieur- und architektenverein société suisse des ingénieurs et des architectes società svizzera degli ingegneri e degli architetti swiss society of engineers and architects 1. und 2.

Mehr

Formation QuaThéDA Weiterbildung QuaTheDA Formazione QuaTheDA

Formation QuaThéDA Weiterbildung QuaTheDA Formazione QuaTheDA Formation QuaThéDA Weiterbildung QuaTheDA Formazione QuaTheDA QuaTheDA-Einführung für neue Mitarbeitende und Führungskräfte (1 Tag) Datum Mittwoch, 27. Mai 2015 Zeit 9:15h - 17:00h Forelhaus Zürich, Schrennengasse

Mehr

Angebote der Arbeitsstelle WAS im WiSe 2015/16

Angebote der Arbeitsstelle WAS im WiSe 2015/16 Angebote der Arbeitsstelle WAS im WiSe 2015/2016 Angebote der Arbeitsstelle WAS im WiSe 2015/16 Regelmäßiges Angebot Schreibberatung jeden Dienstag von 13.00 14.00 Uhr in Raum 1.62 und nach Absprache Workshops

Mehr

Change im Wandel Prozessbegleitung der Zukunft

Change im Wandel Prozessbegleitung der Zukunft Change im Wandel Prozessbegleitung der Zukunft Master Class Prozessbegleitung in Organisationen Berufsbegleitende Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte, Prozessbegleiter, Coaches, Change Manager und

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

Weiterbildung und Organisationsentwicklung

Weiterbildung und Organisationsentwicklung Weiterbildung und Organisationsentwicklung in Bereichen der hospizlichen und palliativen Begleitung von Menschen mit einer geistigen und/oder psychischen Beeinträchtigung Foto: Barbara Hartmann Foto: Barbara

Mehr

CAS Mediation und Konfliktlösungskompetenz

CAS Mediation und Konfliktlösungskompetenz Weiterbildung an der Universität Freiburg Beginn 18. März 2014 und 6. Mai 2014 CAS Mediation und Konfliktlösungskompetenz Praxisorientierte Ausbildung für den Berufs- und Führungsalltag Interdisziplinäre

Mehr

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Landjugend Berlin-Brandenburg e. V. Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Informationen zur Ausbildung Hallo ins Land, wir sind die Teilnehmenden der Ausbildung zum

Mehr

bildung. weiter unizh.ch unizh.ch bildung.unizh.ch weiter weiterbildung. Fachstelle für Weiterbildung Universität Zürich Gloriastrasse 18a 8006 Zürich

bildung. weiter unizh.ch unizh.ch bildung.unizh.ch weiter weiterbildung. Fachstelle für Weiterbildung Universität Zürich Gloriastrasse 18a 8006 Zürich weiter bildung.unizh.ch bildung. weiter unizh.ch weiterbildung. unizh.ch Name Vorname Strasse Plz/Wohnort Tel. P. Tel. G. E-Mail Universität Zürich Fachstelle für Weiterbildung Gloriastrasse 18a 8006 Zürich

Mehr

LET S TALK ABOUT SEX. HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis. Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte

LET S TALK ABOUT SEX. HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis. Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte LET S TALK Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte ABOUT SEX HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis Let s talk about sex Als Arzt oder Ärztin können Sie viel zur sexuellen Gesundheit und damit zur Lebenszufriedenheit

Mehr

OdA mm. P e r s ö n l i c h e s D o s s i e r. Kompetenzdeklaration für die Zulassung zur eidgenössischen Berufsprüfung

OdA mm. P e r s ö n l i c h e s D o s s i e r. Kompetenzdeklaration für die Zulassung zur eidgenössischen Berufsprüfung P e r s ö n l i c h e s D o s s i e r Kompetenzdeklaration für die Zulassung zur eidgenössischen Berufsprüfung R e g e l u n g f ü r K a n d i d a t e n o h n e M o d u l a b s c h l ü s s e ( A u s n

Mehr

Systemische Beratungskompetenz für Personalisten Eine Toolbox für erfolgreiche Gesprächsführung im Beratungskontext

Systemische Beratungskompetenz für Personalisten Eine Toolbox für erfolgreiche Gesprächsführung im Beratungskontext Mag. Günter Rothbauer Organisationsberatung Führungskräfteentwicklung Coaching Systemische Beratungskompetenz für Personalisten Eine Toolbox für erfolgreiche Gesprächsführung im Beratungskontext Schwerpunkte

Mehr

School of Management and Law

School of Management and Law School of Management and Law Seminar Notfallmanagement neue Herausforderungen, neue Lösungen Building Competence. Crossing Borders. in Kooperation mit Société Suisse de Chirurgie Générale et d Urgence

Mehr

Supervision und Coaching

Supervision und Coaching Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaft Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Supervision und Coaching Akademische/R Supervisor/In und Coach Master of Science in Supervision

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

Bindungstheorie trifft Systemische Praxis Ein Balancemodell für Praktiker(innen) aus Sozialarbeit, Beratung und Therapie

Bindungstheorie trifft Systemische Praxis Ein Balancemodell für Praktiker(innen) aus Sozialarbeit, Beratung und Therapie Bindungstheorie trifft Systemische Praxis Ein Balancemodell für Praktiker(innen) aus Sozialarbeit, Beratung und Therapie Seminar mit Prof. Dr. Alexander Trost 27. 28. November 2017 in Freiburg Wintererstraße

Mehr

BACHELOR OF SCIENCE BFH IN PFLEGE Transfer-Coaching in der Pflegepraxis

BACHELOR OF SCIENCE BFH IN PFLEGE Transfer-Coaching in der Pflegepraxis BACHELOR OF SCIENCE BFH IN PFLEGE Transfer-Coaching in der Pflegepraxis Fachtagung Wie wird Wissen zu Können, RUDOLFINERHAUS Wien Lucie Schmied, MAS NPM, 02. Dez. 2010 Die 6 Departemente der Berner Fachhochschule

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Man kann einen anderen nicht überholen, wenn man in seine Fussstapfen tritt. Fr. Truffaut

Man kann einen anderen nicht überholen, wenn man in seine Fussstapfen tritt. Fr. Truffaut Der Arzt, Zahnarzt, Tierarzt als Unternehmer Man kann einen anderen nicht überholen, wenn man in seine Fussstapfen tritt. Fr. Truffaut Gerade in Zeiten wirtschaftlicher Zwänge wird die effiziente Führung

Mehr

Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige

Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige 1 Lenneuferstraße 16 58119 Hagen 0 23 3444 44 15 0 171 17 32 256 schumacher@lernenalsweg.de constructif Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige LC Lerncoaching in der Lehre SC Studierendencoaching

Mehr

Palliative care. Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016

Palliative care. Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016 Palliative care Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016 Kompetenzen im Umgang mit chronisch-kranken, sterbenden und trauernden Menschen auf Expertenniveau entwickeln Konzept Palliative Betreuung (internationale

Mehr

Pflege- und Sozialcoach

Pflege- und Sozialcoach Ausbildungsleiter ist Markus Classen Coach Trainer - Berater über 12 Jahre Branchenerfahrung Pflege Diplom-Kaufmann (Spezialisierung Psychologie und betriebliche Bildung)» Coach der Wirtschaft (IHK-zertifiziert)»

Mehr

Bildungsgang. Weiterbildung in der Familienphase

Bildungsgang. Weiterbildung in der Familienphase Bildungsgang Weiterbildung in der Familienphase Inhalt Weiterbildung in der Familienphase 5 Ziele 5 Zielpublikum 6 Methoden 6 Abschluss 6 Inhalt und Aufbau 7 Themen 8 Themen im Einzelnen 9 Aufnahme 11

Mehr

9. Sozialwissenschaften

9. Sozialwissenschaften 9. Sozialwissenschaften 9.1 Allgemeines Die Lektionendotation im Fach Sozialwissenschaft beträgt 200 Lektionen. Davon sind 10% für den interdisziplinären Unterricht freizuhalten. (Stand April 2005) 9.2

Mehr

Hochschuldidaktik. Hochschuldidaktik Professionalisierung der Lehre an der Fachhochschule Salzburg. Zielgruppe

Hochschuldidaktik. Hochschuldidaktik Professionalisierung der Lehre an der Fachhochschule Salzburg. Zielgruppe Professionalisierung der Lehre an der Fachhochschule Salzburg Ziel der hochschuldidaktischen Weiterbildung ist es, die Lehre an der Fachhochschule Salzburg nachhaltig zu fördern, sowie die Lehrenden in

Mehr

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015 Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre April 2015 Warum BWL studieren? Globale Märkte. Internationaler Wettbewerb. Kürzere Produktlebenszyklen. Komplexere Entscheidungssituationen. Unternehmen, die

Mehr

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien:

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Modul Theorie: Integratives Fachverständnis Der Studienplan führt kultur- und naturwissenschaftliche Paradigmen der Psychologie

Mehr

Ausbildung für die Walliser Gemeinden 2009

Ausbildung für die Walliser Gemeinden 2009 weiterbildung Ausbildung für die Walliser Gemeinden 2009 www.hevs.ch/weiterbildung www.cvpc.ch Zielgruppe Gemeindeexekutive Gemeindesekretäre Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Vorstandsmitglieder von

Mehr

Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement GEBURTENRATE ARBEITSFÄHIGKEIT BEWUSSTSEIN KOOPERATION VERANKERUNG GESUNDHEITSSYSTEM NETZWERK

Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement GEBURTENRATE ARBEITSFÄHIGKEIT BEWUSSTSEIN KOOPERATION VERANKERUNG GESUNDHEITSSYSTEM NETZWERK Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement JUNG SPORT IDEE SCHUTZ KOOPERATION KOMPETENZENTWICKLUNG BEWUSSTSEIN ARBEITSFÄHIGKEIT GEBURTENRATE FÜHRUNG PERSONALPOLITIK RENTENALTER PROJEKT FIT GESUNDHEITSSYSTEM

Mehr

Das 1 1 des Friedens. «Konflikte können nur auf friedlichem Weg gelöst werden, daher sollte das 21. Jahrhundert ein Jahrhundert des Dialogs werden.

Das 1 1 des Friedens. «Konflikte können nur auf friedlichem Weg gelöst werden, daher sollte das 21. Jahrhundert ein Jahrhundert des Dialogs werden. Das 1 1 des Friedens Die Weiterbildung in Dialog «Konflikte können nur auf friedlichem Weg gelöst werden, daher sollte das 21. Jahrhundert ein Jahrhundert des Dialogs werden.» Dalai Lama FRIEDENSBÜRO BASEL

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Training, Coaching & Consulting Neue Wege in der Pflege. DGKP Christian Luksch Geronto.at

Training, Coaching & Consulting Neue Wege in der Pflege. DGKP Christian Luksch Geronto.at Training, Coaching & Consulting Neue Wege in der Pflege DGKP Christian Luksch Geronto.at Pflege: Definition nach Roper Pflege umschreibt all jene Tätigkeiten, die ein von Krankheit bedrohter oder betroffener

Mehr

Anlage 1 DER ONKOLOTSE - UNTERSTÜTZUNG BEI KREBSERKRANKUNGEN. Was ist das Projekt Onkolotse?

Anlage 1 DER ONKOLOTSE - UNTERSTÜTZUNG BEI KREBSERKRANKUNGEN. Was ist das Projekt Onkolotse? Anlage 1 DER ONKOLOTSE - UNTERSTÜTZUNG BEI KREBSERKRANKUNGEN Was ist das Projekt Onkolotse? Onkolotse ist ein Projekt der Sächsischen Krebsgesellschaft e.v., welches seit September 2010 mit Hilfe und Unterstützung

Mehr

blickwinkel lebensqualität 24. Oktober 2011, Zürich

blickwinkel lebensqualität 24. Oktober 2011, Zürich blickwinkel lebensqualität 24. Oktober 2011, Zürich Blickwinkel Lebensqualität «Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben.» Anonym Dieses Zitat ist

Mehr

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfungszentrum Inselspital Bern vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfung zur Führung der Berufsbezeichnung diplomierte Pflegefachfrau / diplomierter Pflegefachmann Pflegefachfrauen/Pflegefachmänner

Mehr

3EB-Coaching und systemische Arbeit Modul 5

3EB-Coaching und systemische Arbeit Modul 5 3EB-Coaching und systemische Arbeit Modul 5 Für Erlebnispädagogen, Trainer, Pädagogen, Coachs und Personen in Leitungsfunktion 23. - 26. Juli 2015 in Bruchsal bei Karlsruhe Neben der Gruppendynamik ist

Mehr

INTERNER BERATER (m/w) DER INTERKULTURELLEN ÖFFNUNG

INTERNER BERATER (m/w) DER INTERKULTURELLEN ÖFFNUNG EINLADUNG ZUM INTENSIVSEMINAR INTERNER BERATER (m/w) DER INTERKULTURELLEN ÖFFNUNG Gefördert durch den Europäischen Integrationsfonds Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Ihnen ein bundesweites

Mehr

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013 04.04.04 MHMM Evaluation des. Semesters Präsenztage 08. - 0. März und. - 4. März 0 Was hat Sie zur Teilnahme motiviert? Persönliches Interesse Neuerwerb von medizinischem Wissen 4 4 Anpassungsfernstudium

Mehr

Kommunikation und Gesprächsführung im Ärztlichen Dienst

Kommunikation und Gesprächsführung im Ärztlichen Dienst im Ärztlichen Dienst 2 Tagesseminare zur Schulung der Kommunikationskompetenz im Jahr 2014 Ein gemeinsames Angebot von: LOGO, Gesellschaft für Schulung und Beratung br, Bochum Alleestraße 119 a 44793 Bochum

Mehr

Konzept Palliative Care

Konzept Palliative Care 1. Voraussetzung - Die Heimleitungen sind verantwortlich für die Umsetzung dieses Konzeptes. - Der Auftrag und das Angebot für Palliative Care ist im Leitbild klar definiert. - Damit die Pflegezentren

Mehr