Handbuch. Vereine. für Freiwilligentätigkeit. Weiterbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch. Vereine. für Freiwilligentätigkeit. Weiterbildung"

Transkript

1 Handbuch für Freiwilligentätigkeit und Vereine Weiterbildung

2 6. Weiterbildung ` 1. Freiwilligentätigkeit mit Herz und Verstand Weiterbildungsdatenbank: Umfassende Information per Mausklick Freiwilligentätigkeit und Weiterbildung: Nachfrage sucht Angebot Anpacken! : Kursangebot maßgeschneidert für Salzburger Freiwillige

3 6. Weiterbildung Freiwilligentätigkeit mit Herz und Verstand l Weiterbildungsdatenbank l Freiwilligen - tätigkeit und Weiterbildung l Anpacken! : Kursangebot l FreiwilligenkoordinatorIn Die Formel vom lebenslangen Lernen hat sicher jede/r schon mal irgendwo aufgeschnappt. Für manchen mag sie bedrohlich wie das Urteil eines gnadenlosen Richters klingen: Es verurteilt scheinbar dazu, lebenslänglich dem bedauernswerten Sisyphos gleich den schweren Stein des Wissens auf einen hohen Berg zu rollen. Und zwar stets vergeblich, weil doch in unserer schnelllebigen Zeit das erst gestern Gelernte morgen schon `überholt und somit entwertet zu sein scheint. Das kann so aber nicht stimmen! Für andere ist dieser Spruch nicht mehr als eine Art virtueller Knoten im Taschentuch: Eine wohlmeinende Erinnerung daran, dass es da draußen immer noch mehr gibt, das man (kennen) lernen kann; neue Erfahrungen, neue Horizonte des Könnens und Wissens, die nur darauf warten, von einer/m jeden entdeckt und erschlossen zu werden: Freiwilliges Lernen als spannendes Abenteuer. Diesem positiven Bild, bei dem zur wohl nicht völlig vermeidbaren Last auch die Lust am Lernen durchleuchtet, entspricht die Formel vom lebensbegleitenden Lernen dann auch viel besser. 1. Freiwilligentätigkeit mit Herz und Verstand Früher sprach man vor allem vom Ehrenamt, wenn es um Freiwilligkeit im öffentlichen Raum ging. Auch der Begriff Ehrenamt reimt sich stimmig auf Verstand. Modernere, umfassendere Begriffe, wie Freiwilligentätigkeit oder Freiwilligenarbeit lassen ebenfalls erkennen, dass es hier um eine absolut ernsthafte Tätigkeit geht, die viel persönlichen Einsatz, aber auch Qualifikation verlangt umso mehr, je zeitlich und inhaltlich intensiver das Engagement ist. Freude im Herzen und Spaß machen darf das Ganze übrigens auch noch! Spätestens mit der Erkenntnis von der Sinnhaftigkeit des Einsatzes von Herz und Verstand in der Freiwilligentätigkeit betritt man das weite Feld der naturgemäß wiederum freiwilligen! Aus- und Weiterbildung. Freiwilligentätigkeit spannt sich bekanntlich wie ein dichtes Netz über fast alle relevanten gesellschaftlichen Bereiche: Das reicht von der Pflege von Gemeinschaft und Geselligkeit, über den Sport, das Brauchtum und die Traditionspflege, den Einsatz im Rahmen von Glaubensgemeinschaften, die sozialen Hilfsdienste, das bürgerliche Engagement etwa in der Kommunalpolitik, und ist mit den Bereichen Kultur, Gesundheitsvorsorge bis hin zu Umwelt- und Naturschutzanliegen und Fragen der Entwicklungszusammenarbeit noch lange nicht zu Ende aufgezählt. So spezifisch, wie die Anforderungen in vielen dieser Bereiche der Freiwilligentätigkeit, so sind auch die Erwartungen an die Aktiven. Die großen Trägerorganisationen, Verbände und Dachorganisationen verfügen daher logischerweise über ein reichhaltiges internes Angebot von Aus- und Weiterbildungen für den jeweiligen Tätigkeitsschwerpunkt. Die Internetseiten der jeweiligen Organisationen oder auch deren regelmäßige interne Publikationen, wie Kursprogramme und -ausschreibungen etc. geben den Mitgliedern darüber regelmäßig Auskunft. Darüber hinaus gibt es aber auch persönliche Fähigkeiten, so genannte social skills, die universell in allen Bereichen der Freiwilligentätigkeit sinnvoll zur Anwendung kommen, wo es gilt, zu organisieren, Menschen zu führen oder auch zu managen und Aufgaben im besten Sinne zu verwalten. Zur Vermittlung dieser allgemeinen Fähigkeiten dienen Angebote, wie Rhetorikkurse, Einführungen in Fragen des Vereinsrechtes oder des Haftungsrechtes, Kurse in Zeitmanagement oder Vereinsbuchhaltung, Sitzungsführung, Moderation, Konfliktbewältigung in der Gruppe usw. Solche Kurse werden den eigenen Mitgliedern wiederum von den einzelnen Trägerorganisationen und Verbänden, darüber hinaus aber inhaltlich und regional breit aufgefächert von den Trägern der Erwachsenenbildung angeboten. LEHRGANG DES SALZBURGER BILDUNGSWERKES Als besonders ambitioniertes und hochwertiges Beispiel für ein Aus- und Weiterbildungsangebot speziell für Aktive in der Freiwilligentätigkeit soll hier der seit 2004 in dieser Form bestehende Lehrgang FreiwilligenkoordinatorIn des Salzburger Bildungswerkes angeführt werden: (Link: 142

4 Der Lehrgang FreiwilligenkoordinatorIn wird regelmäßig alle zwei Jahre angeboten, demnächst wieder im Jahr Der Lehrgang wurde über das Interreg IIIA Projekt Forum Freiwilligenarbeit im Jahr 2006 nach dem Curriculum des Österreichischen Rates für Freiwilligenarbeit vom Salzburger Bildungswerk ausgearbeitet und 2007 erstmals und in Folge 2009 und 2011 durchgeführt. Die ersten beiden Lehrgänge wurden von 27 Personen erfolgreich mit einem Zertifikat abgeschlossen werden voraussichtlich 8 Personen zertifiziert. Seit 2009 ist der Lehrgang FreiwilligenkoordinatorIn auch in der Weiterbildungsakademie Österreich akkreditiert. Zielgruppe Das Angebot richtet sich an alle ehrenamtlich und freiwillig Tätigen, die mit der Begleitung und Koordination von Freiwilligen betraut sind oder sich dafür qualifizieren wollen. Die Aus- und Weiterbildung FreiwilligenkoordinatorIn bietet nicht nur eine inhaltliche Kompetenzerweiterung der TeilnehmerInnen, sondern auch eine Plattform zum Einbringen, Austauschen und Mit-nach-Hause-Nehmen von Erfahrungen, die in der Praxisarbeit mit Freiwilligen bereits gewonnen werden konnten. Auch eine Vernetzung der FreiwilligenkoordinatorInnen für einen zukünftigen Austausch wird gefördert. MODULE DES LEHRGANGES Foto: FreiwilligenkoordinatorIn Ziel dieses Angebotes Ziel ist die Vermittlung von speziellen Kenntnissen für eine kompetente und zukunftsorientierte Unterstützung, Motivation und Erhaltung der Freiwilligen in ihrer Arbeit. Dies erfolgt durch die Weitergabe von theoretischen Grundlagen, Durchführung von praxisnahen und praktischen Übungen sowie durch Einbeziehung der Fähigkeiten und Kenntnisse der TeilnehmerInnen. n Grundlagen, Planung und Organisation der Freiwilligenarbeit n Gewinnen, Erhalten und Führen von Freiwilligen n Besteuerung und Rechnungslegung von kleinen Vereinen n Selbstmanagement n Öffentlichkeitsarbeit n Sponsorengewinnung n Projektmanagement n Versicherung n Vereinsrecht n Kompetenz- und Tätigkeitsnachweise Weitere Informationen gibt es auf der Website des Salzburger Bildungswerkes unter `unter den Links Bildungsbereiche, Projekte, Lehrgänge und Forum Freiwilligenarbeit sowie unter den Tel.: 06277/7794 und 0662/ und per Die stolzen AbsolventInnen des Lehrganges anlässlich der Zertifikatsverleihung am 25. November V.l.n.r.: Landeshauptfrau Mag. a Gabi Burgstaller, Elfriede Lebesmühlbacher, Claudia Beier, Markus Vieweger, Heidrun Eibl-Göschl, Alexandra Doppler-Brandis, Michaela Busching, Berta Altendorfer, Heinz Krispler, Marianne Krump, Heidi Klinger, Elfriede Steiner, Josef Pichler, Isolde Mrwa (Sbg. Bildungswerk) 143

5 LEHRGÄNGE VON CARITAS UND DIAKONIE Die Caritas und das Diakonie-Zentrum bieten in Salzburg regelmäßig Lehrgänge für den Ehrenamtlichen Besuchsdienst und für FreiwilligenkoordinatorInnen als ökumenisches Vorhaben an. Lehrgang für den Ehrenamtlichen Besuchsdienst Das Angebot richtet sich an Personen, die bereits im ehrenamtlichen Besuchsdienst stehen und Erfahrungen mitbringen bzw. demnächst einen solchen Dienst antreten werden. Ziel des Lehrgangs ist die fachliche Qualifizierung von Freiwilligen in Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens und in Pfarren: Einrichtungen der Altenarbeit (Seniorenheime, mobile Dienste,...), Einrichtungen des Gesundheitswesens (Abteilungen für chronisch oder schwer kranke Menschen), Einrichtungen der Behindertenhilfe sowie katholische und evangelische Pfarrgemeinden (mit Sozialkreisen und Besuchsdiensten). Der Kurs beinhaltet 11 Nachmittage; für TeilnehmerInnen, die ehrenamtlich tätig sind, fallen keine Kosten an. Lehrgang für FreiwilligenkoordinatorInnen Ziel des Angebotes ist die fachliche Qualifizierung von Personen, die mit der Koordinierung von Freiwilligen in Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens und in Pfarren betraut sind: Einrichtungen der Altenarbeit (Senioren heime, mobile Dienste,...), Einrichtungen des Gesundheitswesens (Abteilungen für chronisch oder schwer kranke Menschen), Einrichtungen für Menschen mit Behinderung sowie katholische und evangelische Pfarrgemeinden (mit Sozialkreisen und Besuchsdiensten). Der Kurs beinhaltet 6 Ganztage sowie die Planung und Durchführung eines Praxisprojekts. Information/Anmeldung bei der Lehrgangsleitung: Christine Deußner, MAS, Diakonie-Zentrum Salzburg Guggenbichlerstraße 20, 5026 Salzburg Tel.: 0662/ , Fax: 0662/ , Mag. Arno Stockinger, Caritas Salzburg Universitätsplatz 7, A-5020 Salzburg Tel.: 0662/ Weiterbildungsdatenbank: Umfassende Information per Mausklick Der ideale Zugang zu diesem breiten Angebot an Aus- und Weiterbildung ist die Weiterbildungsdatenbank des Landes unter der Adresse Dieser umfassende Informationszugang per Internet wurde für Salzburg bereits 1999 eingerichtet und 2002 auf die Landkreise Berchtesgadener Land und Traunstein (EuRegio) erweitert. Dort erhalten Sie anhand der verschiedenen von Ihnen ausgesuchten Ausbildungskategorien und der gewünschten Region (Bezirk, Landkreis) und für einen gewählten Zeitraum per Mausklick eine Kurzinformation über sämtliche Angebote, die Ihren Suchkategorien entsprechen. Praktischer geht s nicht! Eine Vision `für das Freiwillige Engagement zu entwickeln, die Fähigkeiten und Fertigkeiten von Freiwilligen mit befriedigenden Aufgaben zu verbinden, die Freiwilligen in ihren Aktivitäten zum Erfolg zu führen, die Gruppe von Freiwilligen gut anzuleiten dazu brauchen wir Persönlichkeiten, die die Ressource der Freiwilligen entwickeln und über eine besondere Kombination von gutem Führungsstil und effektiven Managementfähigkeiten verfügen. Das ist ein/e FreiwilligenkoordinatorIn. (Association for Volunteer Administration, U.S.A.) Details mit den aktuellen Terminen der Lehrgänge finden Sie unter: Foto: FreiwilligenkoordinatorIn 144

6 3. Freiwilligentätigkeit und Weiterbildung: Nachfrage sucht Angebot Eine im Auftrag des Landes im Herbst 2010 durchgeführte wissenschaftliche Erhebung mittels Fragebogen unter den Vereinsobleuten aller Bereiche von Freiwilligentätigkeit im Bundesland Salzburg hat auch zur Frage der Aus- und Weiterbildung interessante Ergebnisse gebracht: AUSZUG AUS EINER AKTUELLEN WISSENSCHAFTLICHEN ERHEBUNG IM AUFTRAG DES LANDES ZUM THEMA FREIWILLIGENARBEIT MITTELS FRAGEBOGEN ZUM ASPEKT AUS- UND WEITERBILDUNG WUNSCH UND WIRKLICHKEIT : Um die Frage schlüssig beantworten zu können, wie Kurse und Weiterbildungsangebote im Bereich der Freiwilligenarbeit von den Betroffenen wahrgenommen werden und ob und welche Lücken in der Angebotslandschaft bestehen, wurde ein Fragenkomplex zum Themenbereich absolvierte Kurse, gewünschte Weiterbildungsangebote und Weiterbildungsangebote für den erweiterten Führungskreis ( 2. und 3. Reihe ) platziert. WAHRGENOMMENE BILDUNGSANGEBOTE Qualifizierung und Professionalisierung spielen auch im Bereich der Freiwilligenarbeit eine immer größere Rolle. Dies gilt vor allem in den Bereichen, wo die im Zuge der Freiwilligenarbeit ausgeführten Tätigkeiten mit persönlicher Haftung belegt sind. Gerade für die verantwortlich Tätigen erweist sich aber auch der Verwaltungsaufwand, das Gewinnen von finanziellen Mitteln, die Kommunikation nach innen und außen (PR) als immer wichtigerer Bestandteil ihrer Arbeit. Von 56% der Befragten wurde im Rahmen ihrer Tätigkeit zumindest ein von ihnen absolvierter Kurs angeführt, 44% haben kein Weiterbildungsangebot angegeben. Dieses Ergebnis korreliert stark mit dem Alter der Befragten ( je älter, desto weniger ). Bei der Gruppe unter 25 Jahre sind es lediglich 33% ohne Erfahrung mit Weiterbildung, aufsteigend bis zum Alter von 65+ mit 52%. Unterschiede hinsichtlich der Geschlechter bestehen keine. Ein in Anspruch genommenes einschlägiges Weiterbildungsangebot wurde von etwa einem Viertel (24%) genannt, zwei Kurse waren auf 12% der Fragebögen angeführt. Der Anteil der ausgesprochen Bildungs - interessierten, die drei und mehr Kurse angegeben haben, liegt bei einem Fünftel. Absolvierte Kurse 1 Fuchshofer, Rosemarie: Freiwilliges Engagement im Bundesland Salzburg. Ergebnisse einer Befragung in den Reihen der Aktiven und Verantwort - lichen anlässlich des EU-Jahres der Freiwilligentätigkeit 2011 ; Jänner 2011, 145

7 In den Einsatzorganisationen liegt die Zahl jener, die kein spezifisches Kursangebot im Rahmen der Befragung angeführt haben mit 18% weit unter dem Durchschnitt. Hier fallen 39% in die Kategorie drei und mehr. Dabei handelt es sich vor allem um fachspezifische Schulungen (Feuerwehrausbildungen, Rettungskurse etc.). Über dem Durchschnitt liegen die Aktiven in den Jugendorganisationen, leicht unter dem Durchschnitt der Bereich Brauchtum /Kultur sowie Soziales. Dies kann aber aus einem vermutlich geringeren spezifischen Angebot, bzw. die nicht zwingende Notwendigkeit zur facheinschlägigen Qualifikation, wie sie im Rahmen der Tätigkeit bei Rettung und Feuerwehr zwingend notwendig ist, resultieren. GEWÜNSCHTE WEITERBILDUNGSANGEBOTE DER BEFRAGTEN SELBER Mit der Frage Welche Bildungsangebote würden Sie selber gerne wahrnehmen? sollten eventuelle Lücken in der Angebotslandschaft geortet werden, wie auch der Bedarf an Hilfestellung durch einschlägige Bildungs - angebote. Ein entsprechendes Angebot an die freiwillig Tätigen würde laut der Ergebnisse der Befragung zweifellos AbnehmerInnen finden. So fand sich auf 27% der Fragebögen der Wunsch nach fachspezifischen Schul - ungen, 22% (in absoluten Zahlen 150 Befragte) plädierten für Weiterbildung im Bereich Öffentlichkeitsarbeit, ausgeprägteres Wissen über rechtliche Grundlagen wünschen sich 21% (142 Befragte), einen Kurs Leiten und Führen von Teams würden laut vorliegenden Ergebnissen 19% (126 Personen) wahrnehmen. Zusätzliche Kompetenzen im Zusammenhang mit Kommunikation möchten sich 18% (121 Personen) an - eignen, das Spektrum Buchhaltung/Finanzen findet mit 4% (28 Nennungen) vergleichsweise weniger potentielle AbnehmerInnen. Gewünschte Weiterbildungsangebote für mich quer über alle Bereiche Fachspezifische Schulungen werden von den VertreterInnen der Einsatz- (39%) und Jugendorganisationen (38%) überdurchschnittlich häufig genannt. Im Kontext Buchhaltung/Finanzen heben sich lediglich die Jugendorganisationen mit 9% Nennungen von den anderen ab. Weiterbildung in Kommunikation wird verhältnismäßig öfter aus den Reihen der Einsatz- und Jugendorganisationen (je 26%) geordert, unter dem Schnitt der Sportbereich mit lediglich 12%. Die Ergebnisse hinsichtlich der Kategorie Leiten und Führen von Teams sind in allen Bereichen ähnlich, Ausnahme auch hier der Jugendbereich mit einem erwartungsgemäß höheren geäußerten Bedarf von 32%. Darüber hinaus gibt es noch leichte Abweichungen im Kontext rechtliche Grundlagen, hier sind es die Freiwilligen in den Einsatzorganisationen, die öfter als die anderen Gruppen Fortbildungsangebote wünschen (28%). 146

8 GEWÜNSCHTE WEITERBILDUNGSANGEBOTE FÜR DIE TEAMS/ORGANISATIONEN Ein sehr ähnliches, fast identes Bild ergibt sich aus den Ergebnissen der Frage Welche Schulungen würden Sie für Ihre Mitglieder/Ihr Team benötigen. Die Zahlen sind etwa gleich hoch. Dies bedeutet, ein entsprechendes Weiterbildungsangebot, das sich nicht nur an leitende Verantwortliche, sondern dezidiert auch an die zweite und dritte Reihe wendet, könnte auf entsprechenden Zuspruch zählen. Damit könnte dem von einem Viertel der Befragten gewünschten Unterstützungsfaktor mehr Führungsnachwuchs (26%) entsprochen werden. Gewünschte Weiterbildungsangebote für das Team/die Mitglieder Zusammenfassend kann somit aufgrund der hier zugrunde liegenden Befragungsergebnisse angenommen werden, dass laut Eigendeklaration der landesweit und quer über alle Sparten der Freiwilligentätigkeit befragten Vereinsfunktionäre! ein erhebliches Potenzial an Nachfrage für Aus- und Weiterbildung im Freiwilligenbereich besteht. Dieses Ergebnis kontrastiert jedoch mit dem eher schwachen Ranking der Ausbildung bei der ebenfalls in dieser Studie behandelten Frage nach den Unterstützungswünschen. Daraus wäre der bemerkenswerte Schluss zu ziehen, dass Ausbildung per se zwar als grundsätzlich wichtig eingeschätzt, jedoch deutlich schwächer als konkrete Unterstützung angesehen wird. Hier wäre analytisch anzusetzen und sollte sich die These erhärten lassen bei der Gestaltung von Schulungsangeboten darauf Bedacht zu nehmen. Etwa durch mehr Praxisbezug in der Angebotsgestaltung, mit einer Fokussierung auf operativ-hand - werkliche Ertüchtigung und Arbeitsmethodik und mit einer besseren regionalen Streuung des Angebotes. Fachspezifische Schulungen werden von Vertretern von Einsatzorganisationen und Jugendeinrichtungen besonders häufig genannt (39% und 38%). Dies ist angesichts des dichten Angebotes in diesen Sparten nicht weiter verwunderlich. Hinsichtlich des Interesses an Ausbildung im Bereich Kommunikation fällt der Sportbereich mit (nur) 12% gegenüber allen anderen Gruppen deutlich ab. Das Bild für jene Ausbildungen, die man sich für das Team oder die Organisation wünscht, ist im Vergleich dazu sehr ähnlich. Ein Bildungsangebot, das sich vor allem auch an die zweite und dritte Reihe richtet, könnte mit einem von der Leitungsebene deklarierten! Zuspruch von im Schnitt bemerkenswerten 25% über alle Bereiche rechnen. (Textauszug) 147

9 4. Anpacken! : Kursangebot maßgeschneidert für Salzburger Freiwillige Vor dem Hintergrund des EU-Jahres der Freiwilligentätigkeit 2011 und gestützt auf die oben erwähnte empirische Studie wurde in Gesprächen mit der Salzburger Arbeitsgemeinschaft Erwachsenenbildung ein eigenes Angebotsprofil für ein zusätzliches Aus- und Weiterbildungsangebot speziell für Freiwillige und Aktive in den Vereinen entwickelt. Die Vorgaben des Ressorts für Erwachsenenbildung an ein zusätzliches Ausbildungsangebot lauteten: n Abstimmung auf den speziellen Aus- und Weiterbildungsbedarf der Freiwilligen bei zugleich hoher Qualität n niedrige Einstiegshürden in Bezug auf den erforderlichen Zeitbedarf n Regionalisierung des Angebotes n bestmögliche Abstimmung der unterschiedlichen Träger n geringe finanzielle Belastung für KursteilnehmerInnen Im Zusammenwirken der maßgeblichen Träger der Erwachsenenbildung im Bundesland Salzburg ist es daraufhin dankenswerterweise gelungen, unter dem Titel Anpacken ein Kurspaket zu schnüren, das den gestellten Anforderungen gerecht wird und zudem dank großzügiger Landesförderung um einen attraktiven Preis von nur 10 pro Kurs angeboten werden konnte. Zwischen Oktober 2011 und Jänner 2012 gibt bzw. gab es im Rahmen des Projektes Anpacken elf verschiedene, hochwertige Kursangebote von Moderation über Medienarbeit bis Zeitmanagement mit 24 Terminen an acht Standorten in allen Bezirken des Bundeslandes. Der Preis von 10 pro TeilnehmerIn wurde moderat gewählt. (Nähere Informationen dazu erhalten Sie unter der Adresse: Das ist ein weiterer erfreulicher Beleg für die Innovationsbereitschaft und Leistungsfähigkeit der Erwachsenenbildungsträger im Land Salzburg! Abschließend sollen noch (ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit!) ein paar der wichtigsten Fragen aufgelistet werden, die man als Verein oder Träger von Freiwilligentätigkeit in Sachen Aus- und Weiterbildung für sich beantworten sollte, bevor man das durchaus reichhaltige Angebot an Kursen, Seminare, Schulungen etc. gezielt und eingehend prüft. Für einzelne InteressentInnen an (informeller) Freiwilligentätigkeit gelten diese Fragen analog auf die jeweilige persönliche Situation und Interessenlage bezogen: 1. Eigenanalyse: Welche praktischen Fähigkeiten und theoretischen Kenntnisse brauchen wir in unserem Verein? Was davon kann bereits im Verein abgedeckt werden, wo gibt es (noch) Lücken? Bei diesem wichtigen ersten Zugang sind VertreterInnen der jeweiligen Verbände und Dachorganisationen sicher gerne zur Unterstützung bereit. 2. Zieldefinition: Was wollen wir insgesamt als Verein bzw. Gruppe erreichen bzw. zur Erreichung welcher (Teil-)Ziele soll eine bestimmte Aus- und Weiterbildung dienen? 3. Prioritätensetzung: In welchen Bereichen haben wir besonderen oder sogar dringenden Nachholbedarf und wo müssen wir daher unseren Schwerpunkt an Ausund Weiterbildung setzen bzw. womit können wir uns noch etwas Zeit lassen? 4. Auswahl der Personen: Wer hat woran Interesse idealerweise im direkten Zusammenhang mit ihrer/seiner Funktion im Verein bzw. in der Gruppe bzw. wer verfügt über entsprechende Zeitressourcen? 5. Kooperation statt Konkurrenz: Mit welchen Vereinen, Gruppen oder einzelnen Aktiven mit ähnlicher Zielsetzung kann man sich sinnvoll in Sachen Aus- und Weiterbildung zusammentun? Schaffen wir es, eine Gruppe von Interessierten zu finden, die groß genug ist, dass wir uns ein für unsere Bedürfnisse nach Inhalt, Zeit und Ort maßgeschneidertes Kursangebot von einem Träger der Erwachsenenbildung anbieten lassen können? 6. Kalkulation: Welche allgemeinen Möglichkeiten zur Förderung oder Unterstützung bei der Kostentragung durch Dritte (Verbände, öffentliche Hand, EU-Programme, private Sponsoren,...) und welche Ermäßigungen gibt es? Wie groß ist die eigene Bereitschaft, Kosten zu übernehmen? Wie kann man unvermeidliche Kosten durch Fahrgemeinschaften oder gemeinsame Unterbringung etc. senken? 7. Prinzip der Nähe: Was bietet meine eigene Dachorganisation bzw. mein Verband an Aus- und Weiterbildung an, welche Angebot Dritter (Er - wachsenen bil dungs trä ger, private Anbieter) gibt es? Welche Angebote gibt es in der Nähe? 148

Freiwilligen-Koordination

Freiwilligen-Koordination Lehrgang Freiwilligen-Koordination für Mitarbeiter/innen, die Freiwilligen- Teams führen und begleiten Februar bis November 2015 Der Lehrgang Freiwilliges Engagement ist im Wandel begriffen. Die Bedeutung

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Aus- Und Weiterbildung für Führungsverantwortliche Von Sportvereinen Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Allgemein Die Tätigkeit des/der Bildungsmanagers/Bildungsmanagerin umfasst vielseitige Aufgaben und erfordert daher Kompetenzen in fachlicher, persönlicher,

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)"

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK) Deutsches Rotes Kreuz 2003 Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)" Ehrenamt braucht Personalmanagement und somit manager! Lfd.Nr. Thema Inhalt 1. Vorwort

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Zielgruppe Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Lage und Perspektiven von freiwilligem Engagement aus der Sicht österreichischer Freiwilligenorganisationen

Lage und Perspektiven von freiwilligem Engagement aus der Sicht österreichischer Freiwilligenorganisationen Lage und Perspektiven von freiwilligem Engagement aus der Sicht österreichischer Freiwilligenorganisationen Bericht der Onlinebefragung 2014 Kurzfassung Linz, 26. 4. 2014 Public Opinion GmbH Institut für

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Seminarprogramm 2014 der Freiwilligen-Akademie. Mehr Informationen unter www.freiwilligenakademie.at

Seminarprogramm 2014 der Freiwilligen-Akademie. Mehr Informationen unter www.freiwilligenakademie.at Seminarprogramm 2014 der Freiwilligen-Akademie Mehr Modul: Persönlichkeitsbildung Wann ist es gut genug? Umgang mit Lebensenergie und Stress mit Ilse Kranebitter und Bernd Kronowetter von 21.03. bis 23.03.2014

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN

ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN 1. RDS CONSULTING GMBH REFERENTEN... 2 2. PREISE... 2 3. ZIELGRUPPEN... 3 4. VORAUSSETZUNGEN... 4 5. PRÜFUNGEN... 5 6. SONDERREGELUNG FÜR DIE PRÜFUNG... 7 7. INHALTE...

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Zertifizierter europäischer Innovationsmanager. Kursbeschreibung

Zertifizierter europäischer Innovationsmanager. Kursbeschreibung Zertifizierter europäischer Innovationsmanager The training takes place in the online learning portals at the European Certification and Qualification Association (www.ecqa.org). Courses can also be arranged

Mehr

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Voneinander lernen und miteinander agieren Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Ziele von BerlinArbeit Zahl der Erwerbslosen in Berlin senken Gute Arbeit als Grundprinzip durchsetzen BerlinArbeit

Mehr

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Ein minimaler Zeitaufwand für ein maximales Schulungsangebot in Ihrem Hause Schulungsmanagement mit ONTIV-BPM = Effektiv und zeitsparend

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 19.Oktober 2011 zum Thema "Oö. Zukunftsakademie - Ehrenamt und freiwilliges Engagement als zentrale Zukunftsfaktoren"

Mehr

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz Nächste Aktualisierung: November 2014 Weniger Weiterbildungsteilnehmende Teilnehmende an Weiterbildung 2000 2012 nach Geschlecht, in 1.000 900 800 221,8

Mehr

Inhaltliche Fokussierung

Inhaltliche Fokussierung A Inhaltliche Fokussierung In der Ausschreibung zum gesamten Lehrgang haben wir den Kurs Prozesskompetenz / Prozessmanagement wie folgt umschrieben: Aufgaben der Regionalentwicklung bezeichnen in aller

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

Präambel. 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges

Präambel. 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges Änderung (Anpassung) der Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des postgradualen Universitätslehrganges Renewable Energy in Central and Eastern Europe (MSc) Interdisziplinärer, berufsbegleitender

Mehr

Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen

Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen Strukturiertes Interview Datum des Interviews: Firma: Interviewpartner: Interviewerin: Bedarfserhebung bei der Mitarbeiterentwicklung Einleitung: Der

Mehr

Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen

Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen Arbeitspapier Nr. 160 September 2012 AP Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen Ergebnisse einer Befragung der Absolvent(inn)enjahrgänge 2008 bis 2010 Dr. Mareike Hennings CHE

Mehr

Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich

Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich Maria Gutknecht-Gmeiner Frühjahrstagung des AK Schulen Soest, 28. Mai 2015 1 Europäisches Peer Review Verfahren Peer Review als freiwillige,

Mehr

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Job-Café Billstedt Initiatoren: Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf und Die www.eaktivoli.de bildet mit der Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Mag (FH) Christian Leitner next level consulting Graz, Februar 2005 Ausgangssituation Ziel von Alpinetwork ist die Schaffung von Voraussetzungen

Mehr

Nachhaltige Geschäftsmodelle für e-bildungsdienstleistungen aus deutschen Hochschulen

Nachhaltige Geschäftsmodelle für e-bildungsdienstleistungen aus deutschen Hochschulen Nachhaltige Geschäftsmodelle für e-bildungsdienstleistungen aus deutschen Hochschulen Hannover, 28. September 2004 Oliver Bohl, Andreas Höfer, Udo Winand Inhaltsübersicht Grundlagen zur Gestaltung von

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

STUDIENPLAN DES UNIVERSITÄTSLEHRGANGES AUFBAUSTUDIUM KULTURMANAGEMENT

STUDIENPLAN DES UNIVERSITÄTSLEHRGANGES AUFBAUSTUDIUM KULTURMANAGEMENT STUDIENPLAN DES UNIVERSITÄTSLEHRGANGES AUFBAUSTUDIUM KULTURMANAGEMENT Beschluss des Universitätskollegiums vom 15. Jänner 2003, nicht untersagt vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Schule der Dorfund Landentwicklung Thierhaupten Strategierunden Landkreis Unterallgäu - Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Dokumentation Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN ANGABEN ZU IHRER EINRICHTUNG Name des Vereins / der Organisation bzw. Initiative Träger Adresse Erreichbarkeit ÖPNV Ansprechpartner

Mehr

Ausbildung zum/ zur Dipl. Sportmanager/in

Ausbildung zum/ zur Dipl. Sportmanager/in Ausbildung zum/ zur Dipl. Sportmanager/in Eine Ausbildung zum/ zur dipl. Sportmanager/in im Video- Fernstudium an der Vitalakademie: bietet einen seriösen und ganzheitlichen Überblick über sämtliche Kenntnisse

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen Fit für das Management Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen WIFI Österreich Fit für das Management Management kann man lernen! Unternehmenserfolg durch effizientes Management:

Mehr

FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM

FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM Managementberatung und Systemische OrganisationsEntwicklung FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM Systemische Führungskompetenz entwickeln Ein modulares Weiterbildungsprogramm Der Blick auf den Menschen Seit 2003

Mehr

Selbsthilfeforen im Web: Was sollten sie bieten?

Selbsthilfeforen im Web: Was sollten sie bieten? Selbsthilfeforen im Web: Was sollten sie bieten? afgis-workshop: Selbsthilfe-Apps und -Websites auf dem Prüfstand Hannover, 31. März 2014 Miriam Walther Wissenschaftliche Mitarbeitung Nationale Kontakt-

Mehr

K 992/666. Curriculum für das. Aufbaustudium. Real Estate Finance

K 992/666. Curriculum für das. Aufbaustudium. Real Estate Finance K 992/666 Curriculum für das Aufbaustudium Real Estate Finance 1_AS_Real Estate Finance_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...4 3 Aufbau und

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Befragung zu Qualifikation, Berufserfahrung, persönlichen Kompetenzen und Weiterbildungswünschen

Befragung zu Qualifikation, Berufserfahrung, persönlichen Kompetenzen und Weiterbildungswünschen Befragung zu Qualifikation, Berufserfahrung, persönlichen Kompetenzen und Weiterbildungswünschen Name 1. Welche Aufgaben haben Sie in unserem Unternehmen? 1. Fähigkeiten und Kompetenzen 1. Über welche

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Dr. Isabel Rohner Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Abteilung Bildung / Berufliche Bildung 10. iga.kolloquium

Mehr

Erläuterungen zur Beratungsdokumentation (Stand 17.01.2012)

Erläuterungen zur Beratungsdokumentation (Stand 17.01.2012) Erläuterungen zur Beratungsdokumentation (Stand 17.01.2012) Die Beratungsdokumentation ist eine erste Hilfestellung für Sie, ersetzt aber Ihre Entscheidung über die im Einzelfall notwendige individuelle,

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Zertifikatskurs ÖFFENTLICHKEITSARBEIT. Experience the World of Global Distance Learning

Zertifikatskurs ÖFFENTLICHKEITSARBEIT. Experience the World of Global Distance Learning Zertifikatskurs ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Experience the World of Global Distance Learning ZIELGRUPPE Personen mit Interesse an ÖA Selbständige im Bereich der PR-Beratung Referentinnen und Referenten für Presse

Mehr

Management und Leadership für Frauen

Management und Leadership für Frauen K 992/617 Curriculum für das Aufbaustudium Management und Leadership für Frauen 1_AS_Management und Leadership für Frauen_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

Coaching als Führungskultur

Coaching als Führungskultur Coaching als Führungskultur a d e t Projekt Management GmbH Zurlindenstrasse 299 CH-8003 Zürich fon +41 (44) 2737121 www.adet.ch weiterbildung@adet.ch Weiterbildung für den Aufbruch in ein neues Zeitalter

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

INFOMAPPE. über das Ausbildungsangebot zur/zum StoffwindelberaterIn

INFOMAPPE. über das Ausbildungsangebot zur/zum StoffwindelberaterIn INFOMAPPE über das Ausbildungsangebot zur/zum StoffwindelberaterIn Das Konzept Stoffwindeln sind nicht von gestern, sondern die Zukunft. Sie sind bunt, nachhaltig, kostengünstig, praktisch und machen obendrein

Mehr

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Seite 1 von 5 Ausgabe Dezember 2001 elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Der Einsatz computergestützter Lehr- und Lernangebote in der betrieblichen Weiterbildung ist in den vergangenen Jahren zu

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Impressum: KEPOS Institut für Qualitätsausbildungen ein Unternehmen von. factor happiness Training & Beratung GmbH. 1200 Wien http://www.kepos.

Impressum: KEPOS Institut für Qualitätsausbildungen ein Unternehmen von. factor happiness Training & Beratung GmbH. 1200 Wien http://www.kepos. Impressum: Hersteller: Autoren: KEPOS Institut für Qualitätsausbildungen ein Unternehmen von factor happiness Training & Beratung GmbH Engerthstraße 126/2 1200 Wien http://www.kepos.at Ing. Mag. Stefan

Mehr

Granny Au Pair. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG. Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr

Granny Au Pair. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG. Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr SENIORENINFOS Granny Au Pair 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr www.familien-senioreninfo.at GRATIS-HOTLINE:

Mehr

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel Die zweiten IdW im Sommersemester 2010 boten für Studierende eine besondere Vielfalt.

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Wie AdWords wirklich funktioniert... 4 Modul 2 Die bessere

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

Hintergrund und Zielsetzung der Studie

Hintergrund und Zielsetzung der Studie Wie GKV und PKV mit Transparenz, Sympathie und Vertrauen bei Kunden strategisch punkten können Bewertung von Serviceangeboten und Maßnahmen aus Anbieter- und Kundensicht In Kooperation mit HEUTE UND MORGEN

Mehr

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Reichweite und Orientierung im Bildungsverzeichnis der Süddeutschen Zeitung mba.sueddeutsche.de Wir schreiben über Ihr MBA-Programm. Im Bildungsverzeichnis

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen Konzept Regionale in Thüringen (Stand: Juli 2014) Nach der Umstrukturierung der Staatlichen Schulämter und damit verbundenen Änderungen (u.a. in den Zuständigkeiten für Schulen sowie bei dem für Aufgaben

Mehr

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program MBA Executive Bachelor St. Galler Management Seminar PEP up your Career! Professional Education Program Professional Education program Was genau ist das PEP-Modell? Dem berufsintegrierten Prinzip folgend,

Mehr

Ausschreibung. Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt

Ausschreibung. Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt Ausschreibung Lehrgang für engagierte Jugendliche zu der Thematik: Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt vom 13. bis 17. August 2014 im Haus Unterjoch Bewegung, Spiel und Sport für Menschen mit und

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q052 MO (2. Modul) Termin: 10.11. 12.11.2015 (2. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse der Marktanalyse für. des Projektes Weiterbildung für Ingenieure

Ausgewählte Ergebnisse der Marktanalyse für. des Projektes Weiterbildung für Ingenieure Ausgewählte Ergebnisse der Marktanalyse für Ingenieursweiterbildung im Rahmen des Projektes Weiterbildung für Ingenieure Das Projekt Weiterbildung für Ingenieurinnen und Ingenieure wird im Rahmen des Programms

Mehr

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops. GRUNDTVIG 2012 BEVOR Sie eine Skizze oder einen Antrag schreiben Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.html

Mehr

Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung.

Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung. Employer Relations Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung. Claudia Mast, Alexandra Simtion, Klaus Spachmann (2015) Zielsetzung & Methode Projektleitung

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

Master Nonprofit-Management und Public Governance

Master Nonprofit-Management und Public Governance Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Master Nonprofit-Management und Public Governance akkreditiert durch Nonprofit-Management

Mehr

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 Index 1. Wer ist der SVEB? 2. Was ist Weiterbildung? 3. Das Weiterbildungssystem

Mehr

55.585.817 EXCLUSIVE B-TO-C

55.585.817 EXCLUSIVE B-TO-C INHALT: 55.585.817 exklusive b2c-profile... 4 Relevante Segmentierung ist der Schlüssel zum Erfolg... 5 Kampagne Beispiele... 6 Eine Kampagne Auslage... 7 Integrierte Kampagnenmanagement... 8 55.585.817

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern?

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? 1 PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? Eine internationale Studie zur Untersuchung von Alltagsfertigkeiten Erwachsener Programme for the International 2 Gliederung 3 Seite

Mehr

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Ausbildungsangebot der Flughafen Hamburg GmbH Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Wir über uns Hamburg Airport ist mit rund 13 Millionen Passagieren der

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Weiterbildung mit Zukunftsgarantie Mit Inkrafttreten

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände 1 Ausgangslage was erfreulich ist 23 Millionen Deutsche engagieren sich ehrenamtlich. Ein Großteil

Mehr

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien,

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien, Willkommen TrainerInnenausbildung - Wien Programm und Termine 2016 Lehrgang Train the Trainer/in Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 14. Jänner 2015 um 11:00 Uhr im Linzer Landhaus Zimmer 233 zum Thema "Land OÖ verstärkt Bürgerservice: Zusammenlegung

Mehr