Wohnraumberatung Wohnraumanpassung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wohnraumberatung Wohnraumanpassung"

Transkript

1 Wohnraumberatung Wohnraumanpassung Ratgeber für barrierefreies Bauen und Wohnen

2 Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, Wohnen im Alter und das qualitätsvoll und seniorengerecht dies ist eine der Herausforderungen innerhalb des demografischen Wandels. Am liebsten möchte man auch im Alter in der eigenen Wohnung oder im eigenen Haus, also in der vertrauten Umgebung, bleiben. Aus diesem Grund hat die Regionalentwicklung meines Hauses gemeinsam mit der zentralen Diakoniestation Neustadt/ Aisch 18 Personen zu ehrenamtlichen Wohnraumberatern ausgebildet. Diese beraten kostenfrei und unverbindlich Menschen, die durch eine Krankheit oder Behinderung Änderungen in ihrem Wohnumfeld vornehmen möchten, um altersoder krankheitsbedingte Veränderungen besser zu meistern. Aber auch wenn man sich bereits vorausschauend Gedanken über einen seniorengerechten Umbau macht oder mehr Komfort im Alter sucht, ist man bei den Wohnraumberatern an der richtigen Adresse. Sie geben Tipps für bauliche Anpassungen und Fördermöglichkeiten und nennen Ansprechpartner für weiterführende Unterstützung. Die wichtigsten Informationen dazu sind in diesem Flyer zusammengestellt. Ich möchte Ihnen empfehlen, diese kostenfreie und sehr persönliche Wohnraumberatung zu nutzen. Herzlichst Ihr Landrat Helmut Weiß

3 Nützliche Tipps darauf sollten Sie achten: Allgemein Keine Hindernisse und Stolperfallen durch z. B. Kabel, Schwellen, Teppiche Ausreichende Beleuchtung Ausreichende Türbreiten, keine Stufen und Schwellen Erreichbarkeit von Fenstergriffen, Lichtschaltern usw., Ausreichende Bewegungsflächen Zugang/Eingangsbereich/Hausflur Hausnummer und Namensschild gut erkennbar Gut hörbare Klingel Türöffner und Gegensprechanlage Rampe für Rollator, Lift Handläufe an beiden Seiten von Treppen Wohnzimmer Standfeste Möbel, Abstützmöglichkeiten Passende Höhe der Stühle und Sessel Einrichtung eines Lieblingsplatzes mit Ausblick Küche Richtige Höhe der Arbeits- und Ablageflächen Sitz- und Stehhilfen, Hocker Automatische Herdsicherung, Rauchmelder Schlafzimmer Gute Erreichbarkeit der Lichtschalter im Dunkeln Ablageplatz für Telefon, Handy oder Notruf am Bett Richtige Höhe des Bettes zum leichten Aufstehen Elektrisch verstellbarer Lattenrost Körpergerechte Matratze Bad / Sanitärbereich Rutschfestigkeit des Bodens WC-Sitzhöhe Bodengleiche Dusche, Duschsitz Halte- und Stützgriffe an den richtigen Stellen Leicht bedienbare Armaturen

4 Wohnraumberater im Wünschen Sie eine Beratung zur Wohnraumanpassung? Vereinbaren Sie einen Termin mit einem Berater in Ihrer Nähe: Günther Borstner; Burghaslach; ; Marianne Fischer; Neustadt a.d. Aisch; ; Rudolf Glück; Burgbernheim; ; Reinhard Hassler; Neustadt a.d. Aisch; ; Günther Kropf; Burghaslach; ; Jürgen Meyer; Dietersheim Dottenheim; ; Bianca Meyerhöfer-Klee; Neustadt a.d. Aisch; ; Dagmar Mück; Neustadt a. d. Aisch; ; ; Albert Piotrowiak; Gerhardshofen Birnbaum; ; Hans Reinberger; Obernzenn; ; Ilona Reschauer; Dachsbach; ; ; Felix Schloeder; Neustadt a. d. Aisch; ;

5 Landkreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim Dieter Schurz; Weigenheim; ; Waltraud Schweigert; Markt Erlbach Losaurach; ; Hermann Seidler; Uffenheim; ; ; Eugen Slowik; Diespeck; ; Eva Voigt-Kilger; Obernzenn; ; Monika Wörner; Uffenheim; ;

6 Wo finde ich weitere Informationen und Beratungen? Krankenkassen Die jeweilige Krankenkasse ist erster Ansprechpartner für Hilfsmittel wie beispielsweise Rollatoren oder Badehilfen. Unter sind Hilfsmittel und Informationen dazu verzeichnet. Für Hilfsmittel ist eine Verordnung bzw. ein Rezept des Arztes erforderlich. Pflegekassen Die gesetzlichen und privaten Pflegekassen beteiligen sich an Kosten für technische oder zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel sowie für Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen Wohnumfelds. Grundsätzlich ist eine Einstufung in eine Pflegestufe (derzeit 0, 1, 2, 3) Voraussetzung. Zudem muss die Maßnahme dazu führen, dass die häusliche Pflege dadurch ermöglicht, erheblich erleichtert oder die möglichst selbstständige Lebensführung des Pflegebedürftigen wiederhergestellt wird. Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes können mit einem Zuschuss bis zu (derzeit) pro Person unterstützt werden. Bei mehreren Personen in einer Wohnung zusammen, kann bis zu (derzeit) pro Wohnung gefördert werden. KfW-Förderprogramme Altersgerecht Umbauen: Unabhängig von Alter, Gesundheitszustand, Pflegestufe oder Einkommen und Vermögen sind über die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) Kredite für Barrierereduzierungen möglich. Im Programm 159 der KfW kann die Kredithöhe bis zu pro Wohneinheit (bis zu 100 % der förderfähigen Kosten) betragen. Im Programm 455 der KfW beträgt je nach Maßnahmenumfang (Einzelmaßnahme oder Standard Altersgerechtes Haus ) der Zuschuss bis zu 10 % der förderfähigen Investitionskosten, maximal aber je Wohneinheit. Infos unter

7 Förderung durch das Bayerische Wohnungsbauprogramm Soziale Wohnraumförderung über das Landratsamt Menschen mit Behinderung, die innerhalb vorgegebener Einkommensgrenzen liegen, werden in die Lage versetzt, die Nutzung Ihres bestehenden Wohnraums im Hinblick auf Ihre Behinderung zu erleichtern. Bauliche Maßnahmen wie z. B. Umbau einer Wohnung (Schwellenbeseitigung, Türverbreiterung), Einbau behindertengerechter sanitärer Anlagen (Dusche, Bad), Einbau baulicher Anlagen (Treppenlift, Rampe) können gegebenenfalls mit einem Leistungsfreien Darlehen, Höhe nach Bedarf, max. jedoch , Belegungsbindung 5 Jahre gefördert werden. Ein Rechtsanspruch besteht nicht! 2Ansprechpartner: 2 Jürgen Aumüller Landratsamt Neustadt a. d. Aisch-Bad Windsheim Zimmer B 100, Konrad-Adenauer-Str. 1, Neustadt/Aisch Tel.: Was muss bei der Finanzierung und Förderung der Wohnanpassung beachtet werden? Anträge und Förderungen müssen immer vor Beginn der Baumaßnahme gestellt werden. Wenn Fördergelder abgerufen werden muss die Maßnahme i.d.r. durch Fachfirmen erfolgen. Die gesetzlichen Leistungen, wie die der Kranken- und Pflegekassen, sind vorrangig zu den freiwilligen, wie landesweiten oder kommunalen Fördertöpfen, abzufragen. Bei Mietverhältnissen müssen alle Umbaumaßnahmen im Vorfeld mit dem Eigentümer abgestimmt werden.

8 Kontakt Zentrale Diakoniestation Neustadt-Aisch Karin Kolberg, Tel.: Landratsamt Neustadt a. d. Aisch-Bad Windsheim Regionalentwicklung Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Andrea Fahrnholz, Tel.: Stand: 07/2015 mloew[design] -

Arbeitshilfe für die Wohnberatung. Energetisch Sanieren - Barrieren abbauen. Verfasserinnen: Nicole Bruchhäuser, Brigitte Fach

Arbeitshilfe für die Wohnberatung. Energetisch Sanieren - Barrieren abbauen. Verfasserinnen: Nicole Bruchhäuser, Brigitte Fach Arbeitshilfe für die Wohnberatung Energetisch Sanieren - Barrieren abbauen Verfasserinnen: Nicole Bruchhäuser, Brigitte Fach Mai 2011 Energetisch sanieren Barrieren abbauen Auf den ersten Blick scheinen

Mehr

Checkliste für die Wohnungsbegehung - Sichereres Wohnen

Checkliste für die Wohnungsbegehung - Sichereres Wohnen Checkliste für die Wohnungsbegehung - Sichereres Wohnen in Anlehnung an: Nds. Fachstelle für Wohnberatung - Checkliste für die Wohnungsbegehung, 2010 Die Checkliste eignet sich für die Prüfung durch Betroffene

Mehr

Komfortables Wohnen ohne Barrieren. Förderprogramme für Eigentümer

Komfortables Wohnen ohne Barrieren. Förderprogramme für Eigentümer Komfortables Wohnen ohne Barrieren Förderprogramme für Eigentümer Inhalt Vorwort 3 Was und wer wird gefördert? 4 Welche Anforderungen müssen nach dem Umbau erreicht werden? 5 Wie hoch sind die Darlehen

Mehr

04.11.2013. Landratsamt Günzburg. Wohnberatung für Senioren beim Landratsamt Günzburg. Wohnberatung warum? Wohnberatung / Wohnwünsche

04.11.2013. Landratsamt Günzburg. Wohnberatung für Senioren beim Landratsamt Günzburg. Wohnberatung warum? Wohnberatung / Wohnwünsche Landratsamt Günzburg für Senioren beim Landratsamt Günzburg Markus Müller, Seniorenfachstelle www.landkreis-guenzburg.de www.familien-und-kinderregion.de warum? Demographische Entwicklung im Alter und

Mehr

Daheim wohnen bleiben!

Daheim wohnen bleiben! 2. Auflage Daheim wohnen bleiben! Beratung zur Wohnungsanpassung für altersgerechtes Wohnen Herausgeber Dank Texte Gestaltung Illustrationen Titelfoto Fotos Druck Stadtteilarbeit e.v., München 2015 Fachstelle

Mehr

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Die demografische Entwicklung und Veränderung hat auch Auswirkungen auf unser Wohnen. Je älter wir werden, um so wichtiger wird

Mehr

Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen Eine Leistung der Pflegeversicherung

Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen Eine Leistung der Pflegeversicherung Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen Eine Leistung der Pflegeversicherung Geschäftsbereich Pflege Bereich Pflegeleistungen Pflegeberaterin Frau Heike Exner 18. November 2009 Agenda Voraussetzungen und Antrag

Mehr

1 Seniorengerechter Umbau? Begriffsbestimmung

1 Seniorengerechter Umbau? Begriffsbestimmung 1 Seniorengerechter Umbau? Begriffsbestimmung seniorengerecht altersgerecht barrierefrei rollstuhlgerecht Förderrecht - KfW DIN 18040-1: 2010-10 DIN 18040-2: 2011-09 Was ist möglich? SEHEN Nachlassendes

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Checkliste zur Wohnungsanpassung für Senioren und Menschen mit Behinderung

Checkliste zur Wohnungsanpassung für Senioren und Menschen mit Behinderung Checkliste zur Wohnungsanpassung für Senioren und Menschen mit Behinderung Beseitigung von Hindernissen und Sicherheit schaffen Hauszugang / Treppen Eingangsbereich Wohnung, Flur, Balkon und Terrasse Wohn-

Mehr

Fachtag: Mehr Lebensqualität und Sicherheit für Menschen mit Demenz durch Technik? Bausteine der Finanzierung

Fachtag: Mehr Lebensqualität und Sicherheit für Menschen mit Demenz durch Technik? Bausteine der Finanzierung Fachtag: Mehr Lebensqualität und Sicherheit für Menschen mit Demenz durch Technik? Bausteine der Finanzierung Siegen, am 29.09.2015 Bausteine der Finanzierung 1. Bauliche Maßnahmen und Hilfsmittel 2. Verschiedene

Mehr

Wohnraumanpassung und Barrierefreiheit. Hailerer Straße Gelnhausen

Wohnraumanpassung und Barrierefreiheit. Hailerer Straße Gelnhausen Wohnraumanpassung und Barrierefreiheit Hailerer Straße 24 63571 Gelnhausen Wohnen zu Hause Etwa 93% der älteren Menschen leben zu Hause, häufig in der seit langem bewohnten, vertrauten Wohnung Die Möglichkeit

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

Lehrstuhl für Industrial Sales Engineering Barrierefreies Bauen Zuschüsse und Kredite für Eigentümer/ Vermieter

Lehrstuhl für Industrial Sales Engineering Barrierefreies Bauen Zuschüsse und Kredite für Eigentümer/ Vermieter Lehrstuhl für Industrial Sales Engineering Barrierefreies Bauen Zuschüsse und Kredite für Eigentümer/ Vermieter Alle Angaben sind ohne Gewähr und unterliegen ständigen, gesetzlichen Änderungen Stand: März

Mehr

Die eigene Wohnung sicher, komfortabel und barrierefrei gestalten

Die eigene Wohnung sicher, komfortabel und barrierefrei gestalten Kasteler Krankenhaus-Verein Im Alter - sicherer zuhause wohnen und leben, 20. Juni 2013 Nicole Bruchhäuser, Beratungsstelle für barrierefreies Wohnen Die eigene Wohnung sicher, komfortabel und barrierefrei

Mehr

Maßnahmen für Seniorinnen und Senioren zur Wohnungsanpassung

Maßnahmen für Seniorinnen und Senioren zur Wohnungsanpassung So lange wie möglich sicher und selbstständig zu Hause leben! Maßnahmen für Seniorinnen und Senioren zur Wohnungsanpassung Inhaltsverzeichnis Seite: Allgemeine Hinweise...2 Für alle Wohnbereiche gilt...3

Mehr

Investive Bestandsförderung Nordrhein-Westfalen 2014. Barrierefreier/barrierearmer Umbau von Häusern und Eigentumswohnungen

Investive Bestandsförderung Nordrhein-Westfalen 2014. Barrierefreier/barrierearmer Umbau von Häusern und Eigentumswohnungen Investive Bestandsförderung Nordrhein-Westfalen 2014 Barrierefreier/barrierearmer Umbau von Häusern und Eigentumswohnungen 2 Barrierefreiheit Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel,

Mehr

Sie beraten wir finanzieren: KfW!

Sie beraten wir finanzieren: KfW! Sie beraten wir finanzieren: KfW! Netzwerktreffen Altersgerecht Umbauen Landkreis Emsland Meppen, den 01. März 2012 Ute Hauptmann Herzlich willkommen Ute Hauptmann Referentin Vertrieb KfW Bankengruppe

Mehr

Ihre Wohnung für Ihre Pflege gestalten!

Ihre Wohnung für Ihre Pflege gestalten! 23. Dresdner Pflegestammtisch Ihre Wohnung für Ihre Pflege gestalten! Birgit Voigt - Pflegeberaterin 1 Einführung Hilfe durch (Pflege-) Beratung Vertraute Umgebung erhalten - von kleinen Veränderungen,

Mehr

Wohnberatungsbericht

Wohnberatungsbericht Wohnberatungsbericht Fam. Peter Wohnanpasser Wohnberaterstrasse 1 79540 Lörrach Datum: 20.11.2007 Zeit: 14-15.30 Uhr von: Peter Heubüschl 1 Ausgangslage: Die Familie Peter Wohnanpasser lebt in einem zweistöckigen

Mehr

Wohnen im Alter AM LIEBSTEN ZU HAUSE

Wohnen im Alter AM LIEBSTEN ZU HAUSE Wohnen im Alter AM LIEBSTEN ZU HAUSE Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Wie kann ich auch im Alter sicher und bequem zu Hause wohnen?... 7 Was ist Wohnberatung?... 7 Der Eingangsbereich Herzlich willkommen...

Mehr

Zuhause wohnen Wohnraumanpassung und Finanzierungsmöglichkeiten Fachtag Zuhause älter werden am 18.03.2015 in Nidderau

Zuhause wohnen Wohnraumanpassung und Finanzierungsmöglichkeiten Fachtag Zuhause älter werden am 18.03.2015 in Nidderau Zuhause wohnen Wohnraumanpassung und Finanzierungsmöglichkeiten Fachtag Zuhause älter werden am 18.03.2015 in Nidderau, Christiane Marx Wohnraumanpassung und Finanzierungsmöglichkeiten Quelle: Hessische

Mehr

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung Radebeul Checkliste für pflegende Angehörige Ein Pflegefall tritt oft plötzlich und ungeplant ein. Selten sind Angehörige darauf vorbereitet,

Mehr

Checkliste zur Wohnungsanpassung für Senioren und Menschen mit Behinderung

Checkliste zur Wohnungsanpassung für Senioren und Menschen mit Behinderung Checkliste zur Wohnungsanpassung für Senioren und Menschen mit Behinderung Infozentrum: Harrogate Allee 2 33604 Bielefeld 0521 2706490 www.lebensgerechteswohnen.de info@lebensgerechteswohnen.de Mit freundlicher

Mehr

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser Themen

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser Themen 2 3 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser Wohnen und ein schönes Zuhause sind wichtig vor allem auch im Alter. Vielleicht haben Sie sich ebenfalls schon Gedanken dazu gemacht und sich gefragt, ob Ihre

Mehr

Ihre Wohnung für Ihre Pflege gestalten

Ihre Wohnung für Ihre Pflege gestalten Ihre Wohnung für Ihre Pflege gestalten Maßnahmen zur Anpassung im Rahmen der Pflegeversicherung nach SGB XI Claudia Schöne / Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen Einleitung Die Pflegekasse bei der AOK

Mehr

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vorwort Checkliste Grundlegende Fakten Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Informationen für Mitarbeiter e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, diese Informationsbroschüre wurde vom Arbeitskreis

Mehr

CHECKLISTE FÜR SENIORENGERECHTES WOHNEN. Broschüre Nr Punkte-Checkliste. Unsere. für komfortables, betreutes Wohnen jetzt und im Alter

CHECKLISTE FÜR SENIORENGERECHTES WOHNEN. Broschüre Nr Punkte-Checkliste. Unsere. für komfortables, betreutes Wohnen jetzt und im Alter CHECKLISTE FÜR SENIORENGERECHTES WOHNEN Broschüre Nr. 2 99 Unsere 99Punkte-Checkliste für komfortables, betreutes Wohnen jetzt und im Alter CHECKLISTE Komfortables, betreutes Wohnen jetzt und im Alter

Mehr

Seniorenvilla Bad Bramstedt

Seniorenvilla Bad Bramstedt Seniorenvilla Bad Bramstedt Betreutes Wohnen vor den Toren Hamburgs Die Lage Direkt neben der Osterauinsel in perfekter Lage im Zentrum der Kur- und Rolandstadt Bad Bramstedt, liegt die Seniorenvilla.

Mehr

WOHNEN OHNE GRENZEN Fördermöglichkeiten für barrierefreien Wohnraum von Land und Bund. Fachtag am 14.06.2013

WOHNEN OHNE GRENZEN Fördermöglichkeiten für barrierefreien Wohnraum von Land und Bund. Fachtag am 14.06.2013 WOHNEN OHNE GRENZEN Fördermöglichkeiten für barrierefreien Wohnraum von Land und Bund Fachtag am 14.06.2013 Förderung von barrierefreiem Wohnraum in Hamburg Ziel ist es, in Hamburg ein verbessertes Wohnungsangebot

Mehr

Barrierefreies Bauen. Informationen für Bauherren

Barrierefreies Bauen. Informationen für Bauherren LANDESHAUPTSTADT Ansprechpartner Dezernat VI - Jugend, Soziales, Wohnen und Stadterneuerung Amt für Soziale Arbeit Wiesbaden Koordinationsstelle für Behindertenarbeit Konradinerallee 11-65189 Wiesbaden

Mehr

Tipps für Rollifahrer

Tipps für Rollifahrer Tipps für Rollifahrer Einrichtungen der Insel Veranstaltungszentrum in Wyk Sandwall 38 siehe auch Veranstaltungskalender Stadtbücherei Wyk Mittelstrasse 33, Tel. (0 46 81) 34 00 einschl. Internetzugang

Mehr

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI)

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI) Pflegehilfsmittel 40 SGB XI Pflegebedürftige haben Anspruch auf mit Pflegehilfsmitteln, die zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder ihm eine

Mehr

KfW-Förderprogramm Altersgerecht Umbauen

KfW-Förderprogramm Altersgerecht Umbauen KfW-Förderprogramm Altersgerecht Umbauen Christa Ott LBBW Mainz 20.09.2012 Förderfähige Immobilien Altersgerecht Umbauen Einfamilienhäuser Mehrfamilienhäuser Eigentumswohnungen Wohnheime* * keine Alten-

Mehr

Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung

Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung Dr. Katharina Graffmann-Weschke, MPH Kongress Pflege 2016 22.01.2016 Pflegestützpunkte Berlin 1 Anspruch auf individuelle

Mehr

Arbeitsgruppe 1 Individuelle Wohnsituation

Arbeitsgruppe 1 Individuelle Wohnsituation 2. Magdeburger Seniorenforum Wohnen im Alter am liebsten im Stadtquartier Arbeitsgruppe 1 Individuelle Wohnsituation vorgestellt von der Gesellschaft für Prävention im Alter (PiA) e.v. 30. September 2010

Mehr

Hotel Augustinenhof Berlin

Hotel Augustinenhof Berlin Prüfbericht Hotel Augustinenhof Berlin 1/38 Prüfbericht Hotel Augustinenhof Berlin Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht Hotel Augustinenhof Berlin 2/38 Prüfergebnis Das

Mehr

Sie möchten Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes durchführen und von uns einen Zuschuss dazu erhalten.

Sie möchten Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes durchführen und von uns einen Zuschuss dazu erhalten. PV66 IKK Brandenburg und Berlin, PF 30 35 40, 10727 Berlin Telefon: 030 21991-902 Fax: 030 21991-457 E-Mail: teampv@ikkbb.de Antrag auf wohnumfeldverbessernde Maßnahmen Sehr geehrte, Sie möchten Maßnahmen

Mehr

Wohnungsanpassung/ Barrierefreiheit

Wohnungsanpassung/ Barrierefreiheit Wohnungsanpassung/ Barrierefreiheit HFW 2010 AWO Bezirksverband Hessen-Nord e.v. Gefördert vom Hessischen Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit AWO Bezirksverband Hessen-Nord e. V. 1 Wohnen zu

Mehr

NH-Hotel Berlin am Alexanderplatz

NH-Hotel Berlin am Alexanderplatz Prüfbericht für NHHotelAlexanderplatzBerlin 1/27 Prüfbericht NHHotel Berlin am Alexanderplatz Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht für NHHotelAlexanderplatzBerlin 2/27

Mehr

Gut wohnen und leben!

Gut wohnen und leben! Gut wohnen und leben! Service-Wohnen am Marienstift in Rheine Service-Wohnen Alte Seilerei in Neuenkirchen Jede Generation wird auf ihre Art und Weise älter, je nach persönlichen Vorstellungen, materiellen

Mehr

NH Hotel Friedrichstraße Tagungshotel mit Übernachtung

NH Hotel Friedrichstraße Tagungshotel mit Übernachtung Prüfbericht NH Hotel Friedrichstraße 1/46 Prüfbericht NH Hotel Friedrichstraße Tagungshotel mit Übernachtung Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht NH Hotel Friedrichstraße

Mehr

Landkreis Jerichower Land

Landkreis Jerichower Land Basisanalyse Bevölkerungsstatistik 1 Im lebten mit Stichtag 31. Dezember 2012 96.251 Menschen. 49,6 Prozent von ihnen waren männlich, 50,4 Prozent weiblich. Die Altersverteilung (31.12.2010) stellt sich

Mehr

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Die Checkliste soll Sie bei der Auswahl einer Wohngemeinschaft (WG) für Menschen mit einer Demenzerkrankung unterstützen. Mit ihrer Hilfe können Sie

Mehr

Standards zur Barrierefreiheit in den hessischen pro familia Beratungsstellen

Standards zur Barrierefreiheit in den hessischen pro familia Beratungsstellen 1 Standards zur Barrierefreiheit in den hessischen pro familia Beratungsstellen Umsetzung bis Juli 2016 schwarz rot = Mindest-Standards = gehobene Standards Standards für blinde Menschen und Menschen mit

Mehr

Fördermöglichkeiten für barrierefreies Bauen und Wohnungsanpassung

Fördermöglichkeiten für barrierefreies Bauen und Wohnungsanpassung Fachtag Barrierefreies Bauen und Wohnen im Landkreis Dachau Fördermöglichkeiten für barrierefreies Bauen und Wohnungsanpassung Seite 1 Übersicht Bayerische Förderprogramme Bay. Wohnungsbauprogramm (WFB)

Mehr

Damit Pflegebedürftige in den eigenen vier. Beide Seiten müssen das Hilfsmittel wollen

Damit Pflegebedürftige in den eigenen vier. Beide Seiten müssen das Hilfsmittel wollen Gut beraten: Familie Hartmann aus Berlin hat Anfang 2015 die Wohnung umrüsten lassen und vom Zuschuss zu wohnumfeldverbessernden Maßnahmen profitiert. Beide Seiten müssen das Hilfsmittel wollen Interview

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Förderprogramme für den barrierefreien Umbau von Wohngebäuden

Förderprogramme für den barrierefreien Umbau von Wohngebäuden Wohnen im Wandel - Förderung von Innovationen Förderprogramme und technische Anforderungen / NRW.BANK am 16. März 2012 Förderprogramme für den barrierefreien Umbau von Wohngebäuden Gliederung 1. Die NRW.BANK

Mehr

Förderung von Mietwohnungen. Modernisierung

Förderung von Mietwohnungen. Modernisierung Förderung von Mietwohnungen Modernisierung Förderziel In Hessen wird die Modernisierung von Mietwohnungen mit den Landesprogrammen zur Förderung der Modernisierung und dem Sonderprogramm Energieeffizienz

Mehr

Barrierefrei wohnen. in Bremen und Bremerhaven.

Barrierefrei wohnen. in Bremen und Bremerhaven. Barrierefrei wohnen in Bremen und Bremerhaven www.barrierefrei-wohnen-bremen.de www.barrierefrei-wohnen-bremerhaven.de Willkommen Zuhause! Das Gemeinschaftsportal für barrierefreies Wohnen im Land Bremen

Mehr

Internet Wegweiser für Menschen mit Behinderung

Internet Wegweiser für Menschen mit Behinderung Besondere behinderungsbedingte Anforderungen sollten mit dem Beherbergungsbetrieb vor einer verbindlichen Buchung geklärt werden. Motel one Schillerplatz 4, 6611 Saarbrücken Telefon +49 681 883996-0 Fax

Mehr

Der Mensch steht im Mittelpunkt unserer Bemühungen. Wir respektieren und wertschätzen ihn.

Der Mensch steht im Mittelpunkt unserer Bemühungen. Wir respektieren und wertschätzen ihn. Wir sind ein ambulanter Pflegedienst, der seit 1991 mit einem engagierten Stamm von Mitarbeitern im Großraum Berlin-Pankow tätig ist. Unser Hauptanliegen ist es, die Lebensqualität unserer Patienten zu

Mehr

Best Western Hotel. Annenstraße 43 8020 Graz T +43 316 712686 F +43 316 7159596 dreiraben@bestwestern.at www.dreiraben.at

Best Western Hotel. Annenstraße 43 8020 Graz T +43 316 712686 F +43 316 7159596 dreiraben@bestwestern.at www.dreiraben.at Best Western Hotel DREI RABEN Annenstraße 43 8020 Graz T +43 316 712686 F +43 316 7159596 dreiraben@bestwestern.at www.dreiraben.at 77% 84% 86% 86% 80% 40% 100% 50% 78% 83% Das BEST WESTERN Hotel Drei

Mehr

Sorgenfreies und komfortables Wohnen im Alter

Sorgenfreies und komfortables Wohnen im Alter Sorgenfreies und komfortables Wohnen im Alter Foto: Robert Kneschke / fotolia.com Was passiert mit der eigenen Immobilie im Alter? Die meisten Menschen haben neben Geld auch sehr viel Zeit und Emotionen

Mehr

Pflegeberatung als neue Leistung

Pflegeberatung als neue Leistung Pflegeberatung als neue Leistung AOK - Die Gesundheitskasse Herzlich willkommen zu dieser Veranstaltung! AOK Bayern - Die Gesundheitskasse Inhalte Vorstellung meiner Person Gesetzliche Grundlagen Pflegeberatung

Mehr

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort!

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Generalsekretariat Kommunikation Baudirektion Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrte

Mehr

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH micura Pflegedienste München/Dachau GmbH 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE 3 Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. micura Pflegedienste München/ Dachau schließt die Lücke einer eingeschränkten

Mehr

RUNDER TISCH LANDKREIS PASSAU WOHNEN FÖRDERN

RUNDER TISCH LANDKREIS PASSAU WOHNEN FÖRDERN RUNDER TISCH LANDKREIS PASSAU WOHNEN FÖRDERN Doris Reuschl, Regierung von Niederbayern GLIEDERUNG Bayern Kommunales Förderprogramm Allgemeine Wohnraumförderung Einkommensorientierte Förderung () Bayerisches

Mehr

Altersgerecht Umbauen (159, 455) Herausforderungen des demografischen Wandels

Altersgerecht Umbauen (159, 455) Herausforderungen des demografischen Wandels Herausforderungen des demografischen Wandels 2030 ist mehr als jeder 4. Bundesbürger älter als 65 Jahre. Nur rund 5 % der Seniorenhaushalte bzw. 1 2 % aller Wohnungen sind aktuell barrierearm gestaltet.

Mehr

Das Alter finanziell meistern Information zu Betreuungs- und Pflegekosten

Das Alter finanziell meistern Information zu Betreuungs- und Pflegekosten Beratungsdienst Geld und Haushalt Das Alter finanziell meistern Information zu Betreuungs- und kosten Thomas Rohr Kreisseniorenrat Böblingen, Hildrizhausen 17.11.2015 Agenda Wen Wie erhalte betrifft ich

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Modernisierung von Mietwohnungen

Modernisierung von Mietwohnungen Modernisierung von Mietwohnungen Antragsberechtigt sind Eigentümer/Erbbauberechtigte von Mietwohnungen. Gefördert wird die Modernisierung von Wohnungen durch bauliche Maßnahmen mit einem zinsgünstigen

Mehr

Was ist Wohnberatung?

Was ist Wohnberatung? Was ist Wohnberatung? Eine Wohnberatung soll helfen, die Selbstständigkeit, Unabhängigkeit oder auch eine bestehende häusliche Pflege zu erleichtern bzw. zu ermöglichen. Dabei sollen Barrieren in der eigenen

Mehr

Anlage zum Merkblatt Altersgerecht Umbauen: Kredit (159) und Investitionszuschuss (455)

Anlage zum Merkblatt Altersgerecht Umbauen: Kredit (159) und Investitionszuschuss (455) Barrierereduzierende Maßnahmen und Maßnahmen zum Gefördert werden ausschließlich die in den Technischen Mindestanforderungen genannten barrierereduzierenden und einbruchsichernden Maßnahmen. Alle Maßnahmen

Mehr

Jahresbericht 2014. BRK-Wohnberatung zur Wohnungsanpassung für alters- und behindertengerechtes Wohnen

Jahresbericht 2014. BRK-Wohnberatung zur Wohnungsanpassung für alters- und behindertengerechtes Wohnen Beratungsfachkräfte: Maria Estaller Döbele vom 01.01. 30.04.2014 Sozialpädagogin, Zertifizierte Wohnberaterin Jutta Gölkel Übernahme der Stelle zum 01.05.2014 Wohnberaterin mit Basis-Schulung im April

Mehr

Die Chance ergreifen Wohnen altersgerecht gestalten Erfahrungen aus. dem Modellvorhaben zum altersgerechten Umbau in Bensheim

Die Chance ergreifen Wohnen altersgerecht gestalten Erfahrungen aus. dem Modellvorhaben zum altersgerechten Umbau in Bensheim Die Chance ergreifen Wohnen altersgerecht gestalten Erfahrungen aus dem Modellvorhaben zum altersgerechten Umbau in Bensheim Liebe Bürgerinnen und Bürger, Die Stadtgesellschaft der Zukunft wird von Menschen

Mehr

Antragstellung. Voraussetzungen. Leistungen

Antragstellung. Voraussetzungen. Leistungen Antragstellung Voraussetzungen Leistungen Eine Information des Pflegestützpunktes in der Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung, Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6, Tel. 0451 / 122-4931

Mehr

Hotel NH Berlin Potsdamer Platz

Hotel NH Berlin Potsdamer Platz Prüfbericht Hotel NH Berlin Potsdamer Platz 1/31 Prüfbericht Hotel NH Berlin Potsdamer Platz Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht Hotel NH Berlin Potsdamer Platz 2/31

Mehr

1. Pflegestärkungsgesetz Was ändert sich durch die Pflegereform in der häuslichen Pflege?

1. Pflegestärkungsgesetz Was ändert sich durch die Pflegereform in der häuslichen Pflege? 1. Pflegestärkungsgesetz Was ändert sich durch die Pflegereform in der häuslichen Pflege? Seite 1 Pflegereform 1. Pflegestärkungsgesetz Am 1.1.2015 tritt das 1. Pflegestärkungsgesetz in Kraft. Die Leistungen

Mehr

Bauen, Wohnen, Energie sparen

Bauen, Wohnen, Energie sparen Bauen, Wohnen, Energie sparen Die wohnwirtschaftlichen Förderprogramme der KfW Förderbank ab dem 01.04.2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 2. Altersgerecht Umbauen 3. Effizient

Mehr

Richtlinien. I. Allgemeines

Richtlinien. I. Allgemeines 405 Seite 1 Richtlinien über die Gewährung von Wohnungshilfe nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) i.v.m. dem Neunten Buch Sozialgesetzbuch (SGB IX) vom 03. September 1991, geändert durch Beschluss

Mehr

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011 Wohnwünsche im Alter Grafikreport Januar 2011 Studiensteckbrief Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: telefonische Befragung g (CATI ad hoc) Befragungsgebiet: Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Checkliste für die Auswahl eines Pflegedienstes

Checkliste für die Auswahl eines Pflegedienstes Datum:... Name des Pflegedienstes:... Adresse:... Ansprechpartner:... Telefonnummer:... Internetadresse:... Welche Grundleistungen bietet der Pflegedienst? Krankenpflege...... Grundpflege...... Intensivpflege......

Mehr

Energetisch Sanieren und Altersgerecht Umbauen mit der KfW

Energetisch Sanieren und Altersgerecht Umbauen mit der KfW Energetisch Sanieren und Altersgerecht Umbauen mit der KfW Gera, 14.09.2015 Markus Merzbach, Abteilungsdirektor KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R F I N A N Z E N U N D W I R T S C H A F T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R F I N A N Z E N U N D W I R T S C H A F T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R F I N A N Z E N U N D W I R T S C H A F T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 14 53 70013 Stuttgart E-Mail: poststelle@mfw.bwl.de FAX: 0711 123-4791 Landesamt für

Mehr

Selbstständig Wohnen im Alter: Chancen und Grenzen der Wohnberatung

Selbstständig Wohnen im Alter: Chancen und Grenzen der Wohnberatung Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter Selbstständig Wohnen im Alter: Chancen und Grenzen der Wohnberatung Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter Seit 2008 Förderung durch das Niedersächsische Sozialministerium

Mehr

Hotel an der Therme - Haus 1

Hotel an der Therme - Haus 1 Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Hotel an der Therme - Haus 1 Rudolf-Gröschner-Str. 11 99518 Bad Sulza Tel: +49 (0) 36461 92000 Fax: +49 (0) 36461 92002 info@toskanaworld.net www.toskanaworld.net

Mehr

Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen

Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen ( 40 SGB XI) Im häuslichen Bereich sind die Wohnräume in der Regel nicht auf die Bedürfnisse von Menschen mit physischen oder psychischen Einschränkungen ausgerichtet.

Mehr

Fragebogen zum Handwerkerverzeichnis seniorengerechtes / barrierefreies Bauen und Wohnen

Fragebogen zum Handwerkerverzeichnis seniorengerechtes / barrierefreies Bauen und Wohnen Fragebogen zum Handwerkerverzeichnis Ihre Vorteile Ihre Angebote im Marktfeld seniorengerechtes / barrierefreies Bauen und Wohnen werden bei Verbrauchern und Verbraucherberatungsstellen bekannt gemacht.

Mehr

ZUHAUSE WOHNEN IM ALTER

ZUHAUSE WOHNEN IM ALTER ZUHAUSE WOHNEN IM ALTER Seite Wohnraumanpssung Hauseingang Hausflur und Treppenhaus Keller Wohnungsflur Küche Wohnzimmer Bad und WC Schlafzimmer Balkon und Terrasse 05 06 07 07 08 09 10 12 13 Sicherheit

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Regens Wagner Offene Hilfen Die Pflegeversicherung Pflegegeld Pflegesachleistungen Verhinderungspflege Zusätzliche Betreuungsund Entlastungsleistungen Kurzzeitpflege Kombinationen... ich finde meinen Weg

Mehr

Pflegeleistungen 2015

Pflegeleistungen 2015 Leicht & verständlich erklärt Pflegeleistungen 2015 Wir informieren Sie über alle Neuerungen des Pflegestärkungsgesetzes 2015 Liebe Leserinnen und Leser, der Bundestag hat im Oktober 2014 den 1. Teil des

Mehr

Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung

Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum Zielgruppe: Haushalte mit zwei und mehr Kinder Die derzeitigen Wohnverhältnisse müssen

Mehr

Wohnen im Alter. Wohnungsanpassung

Wohnen im Alter. Wohnungsanpassung Wohnen im Alter Wohnungsanpassung Die meisten Menschen möchten in ihrer eigenen Wohnung alt werden. Die Abteilung für Ältere ( S. 9) bietet Hausbesuche an, um zu baulichen Veränderungen, Veränderungen

Mehr

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, ein krankes Kind zu versorgen bedeutet eine enorme Herausforderung. Hinzu kommen viele Fragen zu Hilfen und Leistungen der Kranken- und Pflegekassen. Im Folgenden

Mehr

Leistungskatalog der Altenhilfe nach 71 SGB XII. Stand 18.03.2015

Leistungskatalog der Altenhilfe nach 71 SGB XII. Stand 18.03.2015 Leistungskatalog der Altenhilfe nach 71 SGB XII Altenhilfe laufend Stand 18.03.2015 Hinweise: Fuß- und Handpflege werden - nach Inkrafttreten der in Abstimmung befindlichen Fachanweisungen zur ambulanten

Mehr

Mehr als Pflege Ihr Plus! Serviceangebote

Mehr als Pflege Ihr Plus! Serviceangebote Mehr als Pflege Ihr Plus! Serviceangebote gültig ab Juli 2015 1 Die Leistungsbeschreibungen der Kranken- und Pflegekassen decken einen Teil der erforderlichen Hilfen ab. Beide Versicherungen kennen aber

Mehr

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz 5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz (leistungsrechtliche Änderungen) Unternehmenseinheit Pflege Stand 13.11.2014 Die vier Elemente des 5. SGB XI - ÄndG Beitragssatzerhöhung um 0,3 % zum

Mehr

Die aktuellen wohnwirtschaftlichen KfW-Programme was gibt es ab dem 01.06.2014 NEUES?

Die aktuellen wohnwirtschaftlichen KfW-Programme was gibt es ab dem 01.06.2014 NEUES? Die aktuellen wohnwirtschaftlichen KfW-Programme was gibt es ab dem 01.06.2014 NEUES? Tabarz, 08.05.2014 Walter Schiller, Handlungsbevollmächtigter Vertrieb Bank aus Verantwortung Agenda 1 Überblick und

Mehr

Antrag auf Kostenübernahme für die Versorgung mit zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmitteln (gemäß 78 Abs. 1 i.v.m. 40 Abs.

Antrag auf Kostenübernahme für die Versorgung mit zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmitteln (gemäß 78 Abs. 1 i.v.m. 40 Abs. Antrag auf Kostenübernahme für die Versorgung mit zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmitteln (gemäß 78 Abs. 1 i.v.m. 40 Abs. 2 SGB XI) Versicherte(r) (vom Versicherten/ Vertreter/ Betreuer auszufüllen)

Mehr

Komfortables Wohnen ohne Barrieren. Förderprogramme für Eigentümer

Komfortables Wohnen ohne Barrieren. Förderprogramme für Eigentümer Komfortables Wohnen ohne Barrieren Förderprogramme für Eigentümer Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Was und wer wird gefördert? 4 Welche Anforderungen müssen nach dem Umbau erreicht werden? 5 Wie hoch sind

Mehr

Informationsblatt 02 10/2006. Anpassbarer Wohnbau. Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen. Barrierefreie Sanitärräume

Informationsblatt 02 10/2006. Anpassbarer Wohnbau. Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen. Barrierefreie Sanitärräume in Kooperation mit der A15 Wohnbauförderung Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen Informationsblatt 02 10/2006 Anpassbarer Wohnbau Der Anpassbare Wohnbau ist seit 1993 im Steiermärkischen Wohnbauförderungsgesetz

Mehr

Gute Pflege hat einen Namen

Gute Pflege hat einen Namen Gute Pflege hat einen Namen Informationen zu Pflegesätzen und Leistungen in den Seniorenheimen des Kreis-Caritasverbandes Rottal-Inn e. V. Kreis-Caritasverband Rottal-Inn e.v. Altenheim Sankt Konrad Ringstraße

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stunden Rufbereitschaft Beratung und Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgung Pflegekurse für Angehörige Ambulante Pflege und Assistenz Leistungen der Pflegeversicherung Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk

Mehr

Zu Hause pflegen: Vorbereitungen

Zu Hause pflegen: Vorbereitungen k o m p a k t Zu Hause pflegen: Vorbereitungen Pflegedienst, Wohnraumanpassung, Hilfsmittel Dieses E-Book kompakt ist ein Auszug aus dem Ratgeber Pflege zu Hause organisieren. Zu Hause pflegen: Vorbereitungen

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Unsere Gesellschaft wird insgesamt älter. Das wirkt sich auf uns alle aus. Immer mehr Menschen haben in ihrer Familie oder ihrem unmittelbaren Umfeld mit der Pflege und Versorgung von Angehörigen

Mehr

ALTERSGERECHTER WOHNUNGS- UND HAUSUMBAU + FÖRDERMITTEL

ALTERSGERECHTER WOHNUNGS- UND HAUSUMBAU + FÖRDERMITTEL ALTERSGERECHTER WOHNUNGS- UND HAUSUMBAU + FÖRDERMITTEL Vortrag im Rahmen des Modellvorhabens KIQ -Kooperation im Quartier MESSE AKTIV & GESUND BRUCHSAL 27:10:2012, 16:45 UHR Referent: RA Harry Mühl Immobilienwirt

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI Pflegegeld pro Monat 0 kein Anspruch 123 1 244 316 2 458 545 3 728 728 Die Kombination von Geld- und Sachleistung ist möglich. Pflegesachleistung pro Monat

Mehr

Angebote und Zusatzleistungen

Angebote und Zusatzleistungen Ambulanter Pflegedienst des»augustenstift zu Schwerin«Angebote und Zusatzleistungen Pflege und Hauswirtschaft 1 Vorwort Der Ambulante Pflegedienst des»augustenstift zu Schwerin«möchte Sie durch vielfältige

Mehr